Computer in der Jugendliteratur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Computer in der Jugendliteratur"

Transkript

1 Computer in der Jugendliteratur Computer und Literatur für viele, die im pädagogischen Bereich arbeiten, scheint das ein Widerspruch zu sein, eine bipolare Ausrichtung, bei der immer mehr Kinder und Jugendliche, insbesondere Jungen, zur Computerseite neigen. Oft wurde untersucht und fast ebenso oft bestätigt: Wer viele Ballerspiele wie z.b. Counter Strike spielt, steigert seine individuelle Gewaltbereitschaft. Die Computerspielsucht wächst, Nothilfen für Computersüchtige werden eingerichtet. Auf der anderen Seite: Wo schreibe ich diesen Artikel? Natürlich auf dem Computer. Wo landen alle Rezensionen? Natürlich im Internet. Wo findet man Verlagsangaben, Hinweise, Recherchematerial ohne Ende? Ebenda. Wo tauscht man sich mit Gleichgesinnten aus? Undenkbar, eine Welt ohne Computer. Computer sind inzwischen allgegenwärtig. Und das auch in der Jugendliteratur. Zunehmend werden Kinder- und Jugendromane verlegt, die das Thema Computer, Computerspiel, selbst Computerzubehör thematisieren. Und das oft mit sehr viel Spannung, eventuell als Lesemotivation gerade auch für Jungen zu verstehen. Wir haben zehn empfehlenswerte Bücher zu diesem Thema zusammengestellt: Die Grenzen zwischen TV und Computer verwischen, das öffnet manipulativen Eingriffen Tür und Tor. Andreas Schlüter, Reality Game Ein Computerkrimi aus der Level 4-Serie DTV 2007, Taschenbuch, 232 Seiten, 7,50 ISBN Jahre Thema sind die Macht der Medien und die Geilheit der Zuschauer, bei Sensationen unmittelbar dabei zu sein. Die Show-Helden werden immer jünger, sie sind verloren schon in dem Augenblick, in dem sie sie sich dem Moloch der Show freiwillig ausliefern in der Hoffnung, das große Geld oder auch nur den großen Ruhm zu ernten. Nur in Märchen wie diesem haben sie die Chance, dem Übel heil zu entrinnen.

2 Seite 2 von 12 Ein anderer Aspekt ist der des technischen Fortschritts: Die von Schlüter beschriebene Erfindung ist wahrlich Grauen erregend, weil sie, weit über Orwell hinaus gehend, Manipulationen der Menschen im übelsten Maße ermöglicht. Darauf muss man erst einmal kommen. Aber wenn das möglich wäre, wäre auch ein Missbrauch, wie ihn Schlüter hier nur quasi skizziert, geradezu programmiert - McMurphy lässt grüßen. Und alleine dieses Gedankenspiel ist die Lektüre wert. Dass Schlüter lebendige Menschen beschreiben, ebensolche Dialoge schreiben kann - auch wenn er einen nervigen Maulhelden dabei hat - dürfte schon bekannt sein. Gefahren bietet das Internet, wenn man sich ihm zu sehr überlässt. Helen Vreeswijk, Chatroom-Falle Aus dem Niederländischen von Eva Schweikart Loewe, Bindlach 2009 Taschenbuch, 303 Seiten, 12,90 ISBN , Ab 14 Jahre Von der Jugendjury nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis Aus zwei Teilen besteht dieser Krimi, dem man sein Genre erst in der zweiten Hälfte anmerkt. Erst einmal geht es um zwei 15-Jährige, die anfangs aus Langeweile chatten, dann auf für sie immer interessantere Chatpartner treffen. Prompt gerät die Forschere von beiden an die unangenehmsten Typen, ihr Interesse schwankt aber stets unentschieden zwischen Faszination (natürlich wird sie angehimmelt, je mehr sie sich vor ihrer Kamera auszieht) und Ekel (wenn die anderen sich produzieren). Als ihr dann das Model-Angebot gemacht wird, zieht sie ihre Freundin vollends mit in das Geschehen hinein. Sie sind an zwei fast perfekte Produzenten von Kinderpornos geraten, die sie, als sie nach erst harmlosen Fotosessions immer mehr zur Sache kommen, unter Drogen setzen, bis sie abkippen. Ausgesetzt werden sie von Passanten gefunden, die Polizei ermittelt kompetent und die Täter werden gefasst. Übrig bleiben aber zwei Opfer.

3 Seite 3 von 12 Die Szenen werden sehr genau beschrieben, es gibt nur wenige Leerstellen, die dem Leser wohl zu gönnen wären, nur die wirklich harte Szene, die schließlich auch zum Bruch der Freundschaft zwischen den beiden Mädchen führt, bleibt vage - die durch die zuvor geschilderte Handlung angekurbelte Fantasie des Lesers kann aber mühelos ergänzen, was die Autorin nicht mehr verbalisiert. Die Autorin bietet viele Möglichkeiten an, wo die Handlung ein gutes Ende hätte nehmen können - die Mädchen suchen das Gespräch, finden aber keinen Ansprechpartner: Die Eltern haben keine Zeit oder sind zu sehr mit sich selber beschäftigt - die Klassenkameraden beharken sich in Balz- & Konkurrenzritualen - die Lehrer sind keine Gesprächspartner - Freunde haben sie nicht oder sie können die ehrlichen Angebote, die sie auch über das Internet bekommen, nicht von den Schein- & Sexangeboten unterscheiden. Sie haben auch keine Kriterien, wonach sie entscheiden könnten. In der Auseinandersetzung mit dieser Lektüre bietet es sich geradezu an zu sagen: So weit mache ich mit, aber dann ist Schluss mit lustig. Jeder Jugendliche muss seine eigenen Grenzen für sich festlegen, immer aber sollte er sich darüber austauschen, mit wem auch immer. Und der naheliegende Fehlschluss, sich 100%ig auf die eine Freundin (oder Freund) zu verlassen, muss auch auf den Prüfstand. Man kann sich nicht öffnen, nur weil der Freund oder die Freundin das auch tut, sondern der eigene Entschluss ist wichtig. Unserer Jugend des beginnenden 21. Jahrhunderts empfehle ich dieses Buch dringend. Eine Kombination der Begriffe Spielsucht und Science Fiction Christian Waluszek, All Games Thienemann, Stuttgart 2010 Hardcover, 467 Seiten, 18,00 ISBN Ab 14 Jahre Adrian ist ein absoluter Spieler, er bewegt sich eigentlich nur noch in seiner Spielwelt, die Realität dient der, bei Drogen würde man es so sagen, Beschaffungskriminalität. Er beweist sich immer perfekter als Hacker, der seine Spuren so verwischt, dass ihn keiner entdecken kann. Das wiederum registriert sehr wohl der alles beherrschende Spielekonzern Allgames, der zuvor

4 Seite 4 von 12 einkalkulierte, dass ein besessener Spieler sich heillos beim Konzern verschulden wird. Deswegen wird ihm ein sagenhaftes Angebot gemacht. Bei den Experimenten verbrennt er sich in einem Unfall das Augenlicht, der Konzern setzt ihm aber einen Computer ein, mit dem er wieder sehen kann - und mehr als das: Er kann alles speichern, was er sieht, auch das, auf was er gar nicht geachtet hat. Er kann einfach die Bilder wieder aus seinem einoperierten Minicomputer abfordern und genauer betrachten, als er es vorher tat. Und er kann Daten ansehen und für immer speichern - ein perfektes, nie irrendes Gedächtnis hat er. Der diabolische ihn betreuende Arzt allerdings weiß, dass ein Mensch fehlbar bleibt, wenn er sich von Gefühlen und Erinnerungen leiten lässt. Also löscht er das Gedächtnis - nur die notwendigen Daten bleiben verfügbar. Lediglich Adrians überragende Intelligenz lässt ihn diesen teuflischen Kreislauf durchbrechen. Erst nach mehreren Ansätzen erkennt er das eigentliche Problem und kann sich dagegen wehren. Ähnlich wie in AVATAR ist das Grunddenkmodell das der Vernetzung von Gehirn und Computer. Waluszeks Spezialisten haben ein Computersystem entwickelt, das sich selbst optimiert, immer wieder neu erfindet und den notwendigen Chip bei immer größerer Leistung schneller und kleiner werden lässt. Diese Eigenschaft wird dann mit dem Gehirn gekoppelt und erfährt dort eine weitere Optimierung. Dennoch liegt hier genau die Schwäche des Systems, weil die Gedächtnisleistung des Gehirns sich so zwar ergänzen, nicht aber auslöschen lässt. Gespenstisch erscheint uns heute eine derartige Optimierung eines Gehirns, denn welcher junge Mensch würde sich dem Experiment verweigern, wenn er weiß, dass er alle Daten, alles, was man für Examen und Beruf braucht, einfach nicht mehr vergessen könnte? In der Zukunft beherrschen Computer nicht nur den Alltag, sondern die Grenzen zwischen menschlichem und technischem Handeln und Entscheiden verschwimmen. Aldous Huxley und George Orwell haben sich kaum vorstellen können, wie weit das in unserer Zukunft noch gehen kann.

5 Seite 5 von 12 Malcolm Rose, Serienmord Aus dem Englischen von Sabine Bhose Rowohlt, Reinbek 2009 Taschenbuch, 221 Seiten; 8,95 ISBN Ab 14 Jahre 1. Der Krimi Anfangs erscheint alles rätselhaft, so nach und nach schälen sich dann Zusammenhänge heraus. Erst die Intuition des genialen Ermittlers Luke Harding führt zum Ziel. Er fügt gegen die einfache Logik Dinge zusammen, die erst gemeinsam zur Lösung führen können. Am Schluss kommt eine drohende Katastrophe dazu, und ein Wettlauf mit dem Tod wird atemlos beschrieben. 2. Der Science Fiction Roman In nicht genannter Zukunft sucht die Gesellschaft nach Huxleyschem Vorbild Partner für jeden aus, eine andere Paarungswahl ist unvorstellbar. Einen 16-Jährigen wie Luke Harding muss das wurmen, wenn er schon eine ganz andere Wahl getroffen hat. Luke ist selbstständiger Ermittler von Mordfällen; junge Menschen beherrschen das Leben, die Alten sind kaum sichtbar. Mit 5 Jahren werden die Kinder in der Erziehungsanstalt abgeliefert und die Eltern sehen ihre Kinder nie wieder, für diese ist die Verbindung ebenso gekappt. Sie wachsen unter Ihresgleichen auf, bekommen früh verantwortungsvolle Positionen. Luke zur Seite steht dabei ein Roboter, der ständig um ihn herum fliegt, alles kommentiert und untersucht, ob dies oder jenes mit den Gesetzen vereinbar ist. Dieser ständige Begleiter kann alles: Er untersucht Spuren, gleicht Daten ab, analysiert Stoffe und Fakten, hält die Verbindung zur vorgesetzten Behörde, bremst bei Verstößen gegen das Gesetz, kann schweißen und leuchten, schreiben, reden und denken - nur Humor hat er nicht, ebensowenig wie Gefühle, was den Autor urkomische Situationen heraufbeschwören lässt. Ein etwas magerer Krimi erfährt durch die völlig nebenbei erzählte Science-Fiction- Story eine erhebliche Spannungssteigerung. Mit wahrlich britischem Understatement wird hier eine Gesellschaft beschrieben, wie sie sich radikaler von unserer nicht unterscheiden könnte und dennoch: sie erscheint gar nicht abwegig. Beschreibt Huxley noch den Horror der staatlichen Erziehung, ist sie hier völlig selbstverständlich und unproblematisch. Dies vor allem, weil sie unglaublich flexibel und pragmatisch ist: Am Rande der Stadt leben Straßenkinder, ohne jede Kontrolle,

6 Seite 6 von 12 sie vegetieren außerhalb jeder Ordnung. Als Luke aber einen Freund beauftragt, diese Kinder vor der Katastrophe zu retten, wird dem ohne Kommentar zugebilligt, sich offiziell um sie kümmern zu können. Es gibt keine Moral mehr. Die Autoritäten, die darüber entscheiden, bleiben eine anonyme Instanz. Ein interessantes Gedankenspiel, verknüpft mit einem für Jugendliche gut geeigneten Kriminalfall. Computer-Spielewelt und Borderliner Martina Wildner, Grenzland Illustriert von der Autorin ISBN Fischer Schatzinsel, Frankfurt 2009 Ganzleinen im Schuber mit Lesebändchen, 319 Seiten; 19,95 Ab 12 Jahre Agnes ist ein nüchternes Mädchen. Dennoch gerät sie mit ihren 14 Jahren in ein Spiel, das tödlich enden kann: Sie schlitzt sich die Arme auf und träumt sich in eine Spielwelt, den Computer-Spielen vergleichbar, in der sie erfolgreich ein Level nach dem anderen erreicht. Dass das höchste Level der Tod ist, bekommt sie fast zu spät mit, kann aber sich und ihre abgedriftete Freundin gerade noch retten. GRENZLAND ist das Land der Borderliner. Für den Leser ist die Lektüre vergleichbar mit dem Trip, dem sich die Mädchen ausliefern. Agnes, aus deren Perspektive die Autorin auktorial erzählt, durchschaut zunehmend die Zusammenhänge, weiß, dass sie sich durch ihre Armschlitzereien mehr schadet, als dass sie irgendetwas erreichen könnte - und tut es dennoch. Immer wieder findet sie vor sich selbst eine Ausrede, nicht jetzt, sondern erst danach aufzuhören - und der Leser folgt ihr gebannt. Agnes erkennt, dass der Großteil ihrer Traumelemente aus dem Alltagsleben stammt, was ihrer Faszination aber keinen Abbruch tut. Dabei ist ihr Alltag spannend genug: Vater und Mutter stehen voll im Leben, engagieren sich beruflich und für die Kinder, die kleinere Schwester ist wach und ehrgeizig, lebendig und für die größere manchmal nervig, sie versteht Agnes aber besser, als der anfangs klar ist. Die Dritte, fast noch Baby, ist sowohl Mittelpunkt des Genervtsein als auch der Familienauseinandersetzungen; das Aupairmädchen muss sich erst einmal bei den Mädchen als Mensch bemerkbar machen, so sehr haben die

7 Seite 7 von 12 sie auf die Personalrolle reduziert, die es einfach nicht bereit ist zu erfüllen. Dazu kommen Freunde und vor allem Matti, der von Agnes angehimmelt wird, dann aber eine totale Bauchlandung macht, als er Agnes auf ihre Rolle als leicht zu Erobernde reduzieren will. Agnes kann in jeder Situation noch klar denken, selbst wenn sie es eigentlich nicht wahr haben will. Daneben gibt es noch eine metaphysische Ebene, in der die realen Personen außerhalb der Spielebene aufeinander stoßen - nicht nur im Traum, sondern wirklich. Wie das funktionieren soll, bleibt die Autorin schuldig zu erklären: Es ist eben so. Die vier Hauptpersonen kennen sich alle aus der Schule, treten in der Traumwelt gegen oder miteinander auf, jede mit Borderliner-Verletzungen der eigenen Art, und katapultieren sich mit den Verletzungen jeweils wieder in die Spielwelt. Darüber können sie sich in der realen Welt auch wieder auseinandersetzen, was sie zwar nur zögerlich tun, bald aber bemerken, dass sie nur so entkommen können. Und die Rettung der beiden Mädchen geschieht auf dieser Grenzland-Ebene, in der die Spielwelten zusammen kommen und sie landen endgültig in der Realität. Jeder Jugendliche weiß, dass die virtuelle Welt nicht real ist; ihr Reiz besteht aber darin, dass man sich vollkommen in diese Scheinwelt mit ihren eigenen Gesetzen hineinbegeben kann und - theoretisch wenigstens beliebig oft eintaucht, wenn man Lust hat dazu. Dass dieser Sprung Suchtcharakter entwickeln kann, ist ebenso Allgemeingut. Hier wird aber die Grenze noch unklarer, nur durch masochistische Verletzungen können die Jugendlichen sich in die Traumwelt begeben, je heftiger der Schnitt/die Verbrennung etc., desto intensiver ist das Erleben der Spielewelt. Die Autorin vermag es, der Lektüre den gleichen Sogcharakter zu vermitteln, wie es die Spiele für den Süchtigen tun. Dadurch bekommt auch der Leser, der fern von derlei Gefahren steht, durchaus mit, wie es einem Junkie dieser Art gehen mag. Gefährdete sehen das wohl ebenso und die Chance, sich davon zu lösen, gerade weil die Agnes es eigentlich nicht schafft: Nur der gute Vorsatz bewirkt nichts. Dazu bedarf es noch anderer Kräfte.

8 Seite 8 von 12 Mobbing im Internet Susanne Clay, CyberMob. Mobbing im Internet Arena Taschenbuch, Würzburg Seiten, 6,95 ISBN Ab 12 Jahre Sehr klug beginnt die Autorin mit einem Nebenschauplatz: dem Streit um die Auswahl des Theaterstücks: WestSideStory Die Schüler greifen alles an, die 50er-Jahre-Szene, die Gattung Musical, die Musik, die Romeo-&-Julia-Dramatik. Und dann beginnt der eine mit der Musik, die andere mit den Kostümen, die dritte mit dem Tanzen, kurz, alle befreunden sich mit der Auswahl, finden ihre Rollen und steigen zunehmend begeistert ein. Carmen, die Ich-Erzählerin, ist 16 und eine begnadete Hundehalterin. Sie geht klug mit dem Hund um, liebt ihn, kennt die intellektuellen und emotionalen Grenzen und Fähigkeiten ihres Hundes genau - schon alleine die Rolle des Schäferhundmischlings Mikko wäre ein Grund, dieses Buch Jugendlichen zu empfehlen. Dann platzt die Bombe in Form einer infamen . Gerade hat sich Carmen in ihrer Rolle als Anita der Gruppe vorgestellt und ist auf ungehemmte Begeisterung gestoßen, da greift sie dieser Rocky genau dort an, wo sie sofort verletzt wird. Und sie reagiert viel zu heftig darauf. Zunehmend zieht Carmen sich in sich selbst zurück. Nur ihr logischerweise recht einseitiges Gespräch mit dem Hund bleibt ihr, bis der alte, sehr alte Nachbar kommt und von sich erzählt: Wie er vor langer, langer Zeit seinen besten Freund verleugnet und beleidigt hat und bis heute darunter leidet. Carmen erkennt, dass sie aktiv werden muss. Sie erzählt es einem Freund, gemeinsam gehen sie zur Polizei und die reagiert behutsam und gut beratend, so dass Carmen keine Anzeige erstatten muss, der Täter sich selbst offenbart und das Leben weiter geht. Die Verletzung aber hat ihre Narben hinterlassen. Die meisten Mobbing- und Stalker-Täter im Internet können sich gar nicht vorstellen, was sie bei ihrem Opfer an Reaktionen erzeugen. Doch selbst wenn sie es realisieren, können sie eventuell nicht aufhören oder sich gar outen. So machen sie weiter und sich selber glauben, dass sie gesiegt haben. Die Opfer müssen weiter leiden. Nur die Öffnung nach außen ermöglicht das Ende eines solchen Mobbings. Kaum einer schafft das ohne äußere Hilfe und ein sehr gutes Beispiel dafür liefert diese Erzählung von Susanne Clay.

9 Seite 9 von 12 Happy slapping Laura Ruby, Good Girls Aus dem amerikanischen Englisch von Christine Gallus Boje, Köln 2010 Hardcover, 284 Seiten, 14,95 ISBN Ab 16 Jahren Audrey ist eine der drei besten Schülerinnen der High School. Sie ist verliebt in Luke und auf einer Party passiert s. Leider macht irgendwer davon ein Foto, das per Handy in Nullkommanichts jeder in der Schule erhält. Und die Eltern. Und die Schulleitung. Und die Lehrer. Ein ganzes Jahr trägt sie an dieser Last, erst beim Abschlussball offenbart sich der Fotograf. Nie hätte sie das vermutet - aber auch keinem anderen hätte sie verzeihen können. Die Ich-Erzählerin entdeckt sich selbst und ihre Gefühle, mit denen der anderen hat sie noch ihre altersgemäßen Schwierigkeiten. Anfangs drei, später sind es fünf Freundinnen, die sich gegenseitig ärgern, sich amüsieren und sich aufklären, berichten und Abenteuer aushecken. Mit Audrey gemeinsam müssen sie feststellen, dass ein Foto, das heutzutage schnell herumgereicht ist, die ganze Welt auf den Kopf stellen kann. Aber Audrey ist fast 17, sehr selbstbewusst und kritisch; sie geht mit der Veröffentlichung des Fotos so souverän um, wie es nur irgendmöglich ist, und hat bald wieder das Image der Top- Schülerin. Nur mit ihrem Vater ist das anders. Der ist völlig konsterniert, dass a. seine Tochter nicht mehr das kleine Mädchen ist und b. sie sich durch die Unbedachtheit ihre ganze Zukunft verbauen könnte. Das renkt sich letztlich ein, aber erst spät muss Audrey erkennen, dass das Foto gemacht und verbreitet wurde, weil sie - wie alle ihre Freundinnen - pubertär quatschend über andere hergezogen ist, Vorurteile weitertratschte und den Ruf anderer zu ruinieren half. Der Rachefeldzug war dann sehr schmerzlich für sie - gleichzeitig muss sie erkennen, dass ein Mädchen mit einem solch untadeligem Ruf (und konsequentem Verhalten hernach) kaum so in den Schmutz gezogen werden kann wie ein Mädchen, das mit ungleich schlechteren Startbedingungen in den Verruf geriet.

10 Seite 10 von 12 Die grenzenlose Öffnung des Internets birgt völlig neue Chancen aber auch Gefahren. Caroline B. Cooney, Code Orange Aus dem amerikanischen Englisch von Michael Kohlhammer Kosmos, Stuttgart 2009 Taschenbuch, 220 Seiten, 12,95 ISBN Ab 14 Jahre Mitty Blake ist alles andere als ein ehrgeiziger Schüler. Ausgerechnet er muss ein Referat über Pocken schreiben und dafür Bücher lesen! Erst spät fällt ihm auf, dass er in einem alten Buch auf echten Pockenschorf aus dem Jahre 1902 gestoßen war. Dass der ihn vielleicht nicht mehr infizieren könnte, fällt ihm nicht ein, wohl aber auf, dass er nach und nach alle anfangs unscheinbaren Symptome einer Erkrankung zeigt. Er veröffentlicht seinen Fund im Internet und bekommt postwendend, nein, man muss hier ja sagen, nach wenigen Clicks, Antworten von Leuten, die ihm immer dubioser vorkommen. Bis hier erzählt die Autorin auktorial eng am Helden entlang, so dass man amüsiert seinen coolen Gedankengängen folgt - und springt jetzt an einen anderen Schauplatz: Mitty ist spurlos verschwunden und das FBI taucht in der Schule auf, um ihn zu suchen. Wie das? Das FBI wurde von Mittys Internetfrage informiert und alarmiert. Aber nicht nur der Geheimdienst, sondern auch dubiose Ausländer - bis zum Schluss bleibt unklar, welcher Art -, die Mitty entführen und seine Pockenpusteln abernten wollen, um mindestens New York damit zu erpressen, warum auch immer. Neben einer spannenden Krimihandlung und einer amüsanten Schulgeschichte um eine Gruppe von sich absolut cool gebenden Schülern (die aber keinerlei Kontakte zu ehrgeizigen, fleißigen und schönen Schülerinnen scheuen) birgt diese Entführungsgeschichte einen nachdenkenswerten Teil: Es gibt zwar keine Pocken mehr - aber was wäre, wenn sie doch noch irgendwie wieder aufträten? Noch werden Erreger der einzigen völlig ausgerotteten Krankheit in Hochsicherheitslaboren gehütet. Aber was geschehen kann, wird auch eines Tages geschehen. Und dann? Dieses Problem lässt sich mühelos auf andere Bereiche übertragen und bietet endlose Diskussionsvorlagen für jeden Bereich.

11 Seite 11 von 12 Mobbing per Internet, Slapping-Videos: beklemmend Christian Linker, Blitzlichtgewitter DTV, München 2008 Taschenbuch, 224 Seiten, 7,95 ISBN Ab 14 Jahre Frust, weil Becca mit ihm Schluss gemacht hat, ein paar Bier zu viel und die einmalige Gelegenheit, sich zu rächen: Fabian schnappt sich sein Handy und macht von Becca fiese Fotos, die am nächsten Tag für alle im Internet zu sehen sind. Mit dramatischen Folgen: An der Schule Handyverbot für alle, Becca verschwindet, und gegen Fabian ermittelt das LKA. Der Vorwurf: die Fotos von Becca und ein widerwärtiges Happy Slapping Video, das ihm irgendwer anhängen will Ein toller Roman von Christian Linker, dessen Jugendbücher in den letzten Jahren mit schöner Regelmäßigkeit auf renommierten Empfehlungs- und Preislisten gelandet sind (Die ZEIT, Luchs-Jury, Hans-Jörg-Martin-Krimipreis). Dieser Jugendkrimi ist von höchster Aktualität und behandelt die Allmacht von Handys, von schamlosem Missbrauch des Internets und von Lust an Kontrolle und Gewalt über andere Jugendliche mit Hilfe dieser Medien. Die Erwachsenen stehen dem hilflos gegenüber, Eltern und Schule gleichermaßen. Das Mitleid von Fabians Mutter scheint streckenweise aus feministischer Sicht mehr Becca zu gelten, die nackt mit dem Wort "Schlampe" im Internet zu sehen ist, als ihrem Sohn. Konsequenz von Seiten der Erwachsenen erfolgt nur auf strafrechtlicher Ebene. Die Schüler gehen auf ein Gymnasium, dessen Schulleitung das Handyverbot, das es zunächst ausspricht, auf Druck der Schüler zurücknimmt. Schüler mit Migrationshintergrund kommen nicht vor. Die Sprache des 15-jährigen Ich-Erzählers ist zeitgemäß und echt, unter dieser Prämisse sind auch derbere Ausdrücke zu sehen und zu akzeptieren. Das Erzähltempo ist rasant, der Spannungsbogen stringent. Der Leser tappt bis zu dem sehr dramatischen Ende im Dunkeln, wer dahinter steckt, dass Fabian auch die Schuld an den Happy Slapping Video gegeben wird: Warum macht jemand, der weiß, wie weh es tut, gequält zu werden, genau das bei anderen? Für 8., 9. oder 10. Klassen ein sehr geeigneter Lesestoff, der bestimmt zu fruchtbaren, interessanten Diskussionen anregt.

12 Seite 12 von 12 Was, wenn Computerspiel und Realität nicht mehr zu trennen sind? Ursula Poznanski, Erebos. Thriller Loewe, Bindlach 2010 Gebundene Ausgabe, 485 Seiten, 14,90 ISBN Ab 12 Jahre Das geheime Computerspiel Erebos wird an Nicks Schule weitergereicht. Niemand darf darüber sprechen. Als Nick es bekommt, ist er zunächst misstrauisch und dann begeistert. Besessen versucht er, ein Level nach dem nächsten zu erklimmen. Dazu muss er seltsame Aufgaben im wahren Leben lösen. Bis er eines Tages den Auftrag erhält, einen Lehrer zu töten In diesem Jugendroman, zwischen Fantasy und Realität angesiedelt, entwirft die österreichische Autorin Ursula Poznanski ein beklemmendes Szenario: Was, wenn jemand Jugendliche durch ein Computerspiel so manipuliert, dass sie ihm auch im wirklichen Leben gehorchen? Ist das für den Leser nachvollziehbar? Ist es technisch möglich, dass ein Spiel sich so in das persönliche Leben der Spielenden einklinkt, dass geheimste Details herausgefunden werden? Und diese dann für sich nutzt? Im Zeitalter des gläsernen Computermenschen scheint das alles andere als abwegig. Sprachlich ist der Roman zweigeteilt. Nicks reale Welt ist die des Imperfekts: Spielsucht, wachsende Angst vor Erebos, Entsetzen über den schweren Unfall eines Freundes und schließlich der Schlag gegen Erebos werden in diesem Tempus ausgedrückt. Für die Welt des Computerspiels, dem Spiel World of Warcraft nachempfunden, hat die Autorin das Präsens gewählt. In beiden Tempi herrscht die auktoriale Erzählhaltung. Am Ende einiger Kapitel wechselt der Roman plötzlich in die Ich-Person. Zunächst bleibt unklar, wer hier spricht, aber zunehmend wird deutlicher: Der allmächtige Erebos kommt selbst zu Wort. Erebos, in der griechischen Mythologie Gott und Personifikation der Finsternis, ist nur einer von verschiedenen Hinweisen auf die griechische Mythologie, die Nick (und der Leser) entdecken. Von Laokoon und Troja ist die Rede, von Hades und anderen. Das hat mir ebenso gefallen wie die originelle Idee der Autorin, die lokale Auslegung des Computerspiels an die U-Bahnstationen von London, wo der Roman spielt, anzulehnen. Cassen Jan Harms, Tania Krätschmar, AJuM Berlin für

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40 Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6 Um was geht es hier? 6 I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8 Was ist Selbstmitgefühl? 9 Der Baum der Selbstliebe 10 Was Mitgefühl nicht ist 12 Mitgefühl ist nicht

Mehr

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %.

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %. Im Rahmen des TK-Meinungspuls Gesundheit wurden die hier vorliegenden Ergebnisse vom Marktforschungsinstitut Forsa für die TK erhoben. Hierbei wurden 1.000 in Privathaushalten lebende deutschsprachige

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Messer machen Mörder 2. Modul. Arbeiten mit Fallbeispielen

Messer machen Mörder 2. Modul. Arbeiten mit Fallbeispielen Messer machen Mörder 2. Modul Arbeiten mit Fallbeispielen Fallbeispiel 1 Tatortfotos Was könnte passiert sein? Was für Konflikte sind denkbar? Wie verhält man sich? Wie kann man Eskalation vermeiden?

Mehr

4. Wille und Willenskraft

4. Wille und Willenskraft 4. Wille und Willenskraft Wenn der Raucher die Täuschungen nicht durchschaut, bleibt ihm keine andere Wahl, als durch den Einsatz seiner eigenen Willenskraft von den Zigaretten loszukommen. Fassen wir

Mehr

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Copyright 2011 Sieben Verlag, 64372 Ober-Ramstadt Unverkäufliche Leseprobe. www.sieben-verlag.de Vorwort Exposés

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EINE APP GEGEN FALSCHPARKER Viele Autofahrer stellen ihr Fahrzeug auf Fahrradwegen ab oder parken in zweiter Reihe. Das gefährdet die Fahrradfahrer, die dann auf die Straße ausweichen müssen. Um etwas

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Irene Margil / Andreas Schlüter Startschuss Fünf Asse Sport-Krimi Mit einem Daumenkino von Karoline Kehr dtv junior Originalausgabe 160 Seiten

Irene Margil / Andreas Schlüter Startschuss Fünf Asse Sport-Krimi Mit einem Daumenkino von Karoline Kehr dtv junior Originalausgabe 160 Seiten Olympiareife Detektive - die Fünf Asse! Die Vorbereitungen zur»mini-olympiade«an der Sportschule der Fünf Asse laufen auf Hochtouren. Und natürlich trainieren auch die fünf unzertrennlichen Freunde intensiver

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

START IN EIN NEUES LEBEN

START IN EIN NEUES LEBEN START IN EIN NEUES LEBEN ALKOCOACH* KURS FÜR BETROFFENE PRAXIS ALKOHOL EINLADUNG Ein glückliches Leben wer wünscht sich das nicht. Ein Leben ohne die unbefriedigende Tretmühle des Alltags, ohne Probleme,

Mehr

Harry G. Frankfurt: Freedom of the Will and the Concept of a Person. The Journal of Philosophy, Vol. 68, No.1 (Jan. 14, 1971) pp. 5-20.

Harry G. Frankfurt: Freedom of the Will and the Concept of a Person. The Journal of Philosophy, Vol. 68, No.1 (Jan. 14, 1971) pp. 5-20. Harry G. Frankfurt: Freedom of the Will and the Concept of a Person The Journal of Philosophy, Vol. 68, No.1 (Jan. 14, 1971) pp. 5-20. first-order desire second-order desire U, V, W, X, Y, Z Z Second-order

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

(aus dem Vorwort für Kinder, in: AB HEUTE BIN ICH STARK- VORLESEGESCHICHTEN, DIE SELBSTBEWUSST MACHEN, ISBN )

(aus dem Vorwort für Kinder, in: AB HEUTE BIN ICH STARK- VORLESEGESCHICHTEN, DIE SELBSTBEWUSST MACHEN, ISBN ) Interview für Kinder 1 Liebe Kinder, vorgelesen zu bekommen ist eine tolle Sache! Die Erwachsenen müssen sich ganz auf Euch einlassen, sich ganz für Euch Zeit nehmen. Wenn sie es richtig machen wollen,

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Brigitte Blobel: Drama Princess - Topmodel um jeden Preis?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Brigitte Blobel: Drama Princess - Topmodel um jeden Preis? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Brigitte Blobel: Drama Princess - Topmodel um jeden Preis? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de ZUM LESEN VERLOCKEN

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer anonymer Fragebogen Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! Deine Teilnahme erfolgt anonym und freiwillig! Niemand weiß, wer diesen Bogen ausgefüllt hat. Du musst keine Fragen beantworten,

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Deutsch als. Leo SIGNATUR: 438.75. INHALT: Anna und. auch. Tel. +52 55 4445 4662

Deutsch als. Leo SIGNATUR: 438.75. INHALT: Anna und. auch. Tel. +52 55 4445 4662 Scherling, Theo: Der 80. Geburtstag Fremdsprache Stufe 1 (ab ISBN 978-3-12-606406-4; vormals ISBN 978-3-468-49748-3 INHALT: Das Au-pair-Mädchen Arlette verdreht allen den Kopf und vergisst beinahe den

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Chancen und Grenzen von Erziehung Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Status von Familie heute Schöne neue Welten Chancen neuer Medien Problemzonen

Mehr

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Bei welchen Entscheidungen sollte ich strikt methodisch vorgehen? Seite 12 Worauf basiert die hier vorgestellte Methode? Seite 17 1. Entscheidungen Jeden Tag treffen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten.

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Neale Donald Walsch Verwandle dein Leben in eine außergewöhnliche

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will.

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Eine Broschüre für Mädchen und Jungen im Grundschulalter Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt 02 28 63 55 24 Notruf, Beratung, Information,

Mehr

Kindgerechter Umgang mit dem Handy

Kindgerechter Umgang mit dem Handy www.schau-hin.info schwerpunkt handy Kindgerechter Umgang mit dem Handy Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Für ihr erstes

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Alles aufs Spiel gesetzt? Das Spiel hatte mich voll gepackt. Jetzt habe ich den Weg daraus

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen Workshop Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr B.Juen Fachtagung: Zarte Seelen trösten-trauern Kinder und Jugendliche anders? Puchberg, 22.01.2011 Teil 1

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es 1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es darin geht. Versuche eine kurze Inhaltsangabe zu schreiben,

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Beispiel 4. Beispiel 5

Beispiel 4. Beispiel 5 Bearbeitungsstand:01.01.2007 11:31, Seite 1 von 10 (Positives Erkennen) Das Umformulieren in der Mediation Positiv Umformulieren bedeutet nicht das Negative schön zu färben. Es bedeutet auch nicht, das

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Theo IJzermans Coen Dirkx Wieder Ärger im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Inhaltsverzeichnis 1 Wie wir unseren eigenen Stress produzieren... 9 2 Wir fühlen, was wir denken... 13

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

'MORDSBILDER': KINDER UND FERNSEH- INFORMATION

'MORDSBILDER': KINDER UND FERNSEH- INFORMATION Schriftenreihe der Hamburgischen Anstalt für neue Medien Band 13 'MORDSBILDER': KINDER UND FERNSEH- INFORMATION Eine Untersuchung zum Umgang von Kindern mit realen Gewaltdarstellungen in Nachrichten und

Mehr

Was ich dich - mein Leben - schon immer fragen wollte! Bild: Strichcode Liebe Mein liebes Leben, alle reden immer von der gro en Liebe Kannst du mir erklären, was Liebe überhaupt ist? Woran erkenne ich

Mehr

Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien

Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien Werner Ebner 2009 Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien Quelle: http://leben.down-to-earth.de/images/leben.jpg Konrad Lorenz 1 bezeichnete als Mobbing das aggressive Verhalten

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon. Roman. Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon. Roman. Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon Roman Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte Deutscher Taschenbuch Verlag 278 Seiten 14,90 Euro

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 01 Kennen lernen Möglichkeiten, einen Partner zu finden, gibt es viele. Auf einer Party oder mit Hilfe einer Kontaktanzeige. Ob aus einer Bekanntschaft eine Beziehung wird, erfährt man erst, wenn man sich

Mehr

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr

Die kindliche Entwicklung

Die kindliche Entwicklung Die kindliche Entwicklung Wussten Sie... dass Neugier und Erkundungsdrang "Motor" der kindlichen Entwicklung sind? Kinder sind von Geburt an neugierig. Sie wollen mitbekommen, was um sie herum passiert,

Mehr

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind.

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind. 4.a PDF zur Hördatei ADHS in unserer Familie 3. Positive Eigenschaften Joe Kennedy Was schätzen Sie an Ihren Kindern ganz besonders? Frau Mink Mein Sohn ist ein sehr sonniges Kind, er ist eigentlich immer

Mehr

Sexualität und Beeinträchtigung

Sexualität und Beeinträchtigung Sexualität und Beeinträchtigung Das ist die Meinung von über das Thema Sexualität und Beeinträchtigung. Grundsätze Grundsätze sind feste Regeln, die immer gelten. Menschen mit Beeinträchtigungen haben

Mehr

Jesus ein guter Mensch oder doch mehr?

Jesus ein guter Mensch oder doch mehr? Benedikt Hitz 2. Abend Jesus ein guter Mensch oder doch mehr? «Gott ist ja ok, aber was ihr ständig mit diesem Jesus habt, das will mir nicht in den Kopf.» 1. Warum brauchen wir Jesus? Über ihn steht geschrieben:

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

In der deutschsprachigen Hundeszene (ein unpassendes Wort, weil sich die Hunde ja nicht an den Diskussionen beteiligen können) herrscht heute ein

In der deutschsprachigen Hundeszene (ein unpassendes Wort, weil sich die Hunde ja nicht an den Diskussionen beteiligen können) herrscht heute ein Einleitung Hunde sind faszinierende Lebewesen. Ich glaube, es gibt kein anderes Tier, das derart viele Aufgaben und vor allem Ansprüche des Menschen erfüllt und erfüllen muss wie der Hund. Sie müssen für

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben.

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Du musst offen für das Glück sein, um es zu erfahren und ihm zu begegnen. Und du musst daran glauben, dass du es verdient hast, was da draußen an Positivem

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern

UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern UMSETZUNGSHILFE Nr. 54 Konsequenz in der Führung von Mitarbeitern Januar 2014 Enrico Briegert & Thomas Hochgeschurtz Wie können Sie als Führungskraft Verhalten beeinflussen? Nutzen Sie dazu die drei Dimensionen:

Mehr

Ein geheimnisvoller Brief

Ein geheimnisvoller Brief 1. kapitel Ein geheimnisvoller Brief Holmes und Watson wohnen seit Jahren im selben Haus. Eines Nachmittags klingelt es an der Tür. Watson öffnet. Vor der Tür steht eine junge Frau. Sie hat schöne blaue

Mehr

MANN 2: Es passt einfach zu meinem Gesicht, und meine Freundin findet das auch.

MANN 2: Es passt einfach zu meinem Gesicht, und meine Freundin findet das auch. BART IST WIEDER SALONFÄHIG Bärte galten lange als altmodisch. Wenn man als Mann jung und dynamisch wirken wollte, war es unmöglich, einen Bart zu tragen. Jetzt ist der Bart wieder modern. Sowohl Hollywoodstars

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Pubertät eine spannende Zeit

Pubertät eine spannende Zeit Peter Schipek Mädchen & Jungen wie verschieden sind sie? In vielen Sachbüchern wird uns erklärt, warum Männer nicht nach dem Weg fragen und nicht über ihre Gefühle sprechen und warum Frauen weder logisch

Mehr

Fragebogen zu Gefühlen im Umgang mit Menschen (Vorversion V1.1)

Fragebogen zu Gefühlen im Umgang mit Menschen (Vorversion V1.1) 2007 1 Fragebogen zu Gefühlen im Umgang mit Menschen (Vorversion V1.1) Sie werden gleich eine Reihe von Aussagen lesen, die jeweils bestimmte (verallgemeinerte) menschliche Eigenschaften oder Reaktionen

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Mit Druck richtig umgehen

Mit Druck richtig umgehen Haufe TaschenGuide 107 Mit Druck richtig umgehen von Friedel John, Gabriele Peters-Kühlinger 4. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06693 5

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Name: Chiara Cortese. Klasse: 7D. Fach: Deutsch. Abgabe: Titel: Das Tal - Das Spiel. Autorin: Krystyna Kuhn

Name: Chiara Cortese. Klasse: 7D. Fach: Deutsch. Abgabe: Titel: Das Tal - Das Spiel. Autorin: Krystyna Kuhn Krystyna Kuhn Name: Chiara Cortese Klasse: 7D Fach: Deutsch Abgabe: 16.12.2011 Titel: Das Tal - Das Spiel Autorin: Krystyna Kuhn Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Deckblatt S.1 2. Inhaltsverzeichnis S.2 3.

Mehr

Anna Haker Humanenergetikerin Praxis Stempfergasse Stempfergasse 6, 8010 Graz

Anna Haker Humanenergetikerin Praxis Stempfergasse Stempfergasse 6, 8010 Graz Die EFT-Grundtechnik 1. Das Problem und das Gefühl EFT setzt man ein, wenn ein Problem vorhanden ist, das ein Gefühl in einem auslöst. Dabei ist es nicht wichtig, ob dieses Problem aktuell oder Vergangenheit

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

Männer texten anders. Frauen auch. Roger Hausmann Texter mit Eintrag im Berufsregister Schreibwerkstatt GmbH, Winterthur

Männer texten anders. Frauen auch. Roger Hausmann Texter mit Eintrag im Berufsregister Schreibwerkstatt GmbH, Winterthur Männer texten anders. Frauen auch. Roger Hausmann Texter mit Eintrag im Berufsregister Schreibwerkstatt GmbH, Winterthur Frauen texten besser Frauen haben einen besseren Start, weil sie früher sprechen,

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Irene Margil / Andreas Schlüter Freiwurf Fünf Asse Sport-Krimi Mit einem Daumenkino von Karoline Kehr dtv ebook 144 Seiten

Irene Margil / Andreas Schlüter Freiwurf Fünf Asse Sport-Krimi Mit einem Daumenkino von Karoline Kehr dtv ebook 144 Seiten Böses Erwachen nach dem Handballturnier Ein Benefiz-Handball-Turnier steht an. Und die Fünf Asse sind dabei als Paten und Trainer einer Mannschaft behinderter Kinder. Über Kuchenverkauf und Spendenaufrufe

Mehr

Gesprächsleitfaden. zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument

Gesprächsleitfaden. zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument Gesprächsleitfaden zum Seminar Von Gutenberg zu Zuckerberg Online Communities Als Marketinginstrument Vorstellungsrunde Einführung ins Thema Wir sind heute hier, um über das Thema Internet zu sprechen,

Mehr

Böses Erwachen nach dem Handballturnier

Böses Erwachen nach dem Handballturnier Böses Erwachen nach dem Handballturnier Ein Benefiz-Handball-Turnier steht an. Und die Fünf Asse sind dabei als Paten und Trainer einer Mannschaft behinderter Kinder. Über Kuchenverkauf und Spendenaufrufe

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr