Elektronisches Datenmanagement im Lebensministerium

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elektronisches Datenmanagement im Lebensministerium"

Transkript

1 Elektronisches Datenmanagement im Lebensministerium Mag. Franz Mochty Abt. VI/4 Seite EDM in der Umwelt- und Abfallwirtschaft Seite

2 BMLFUW eras ZAR elektronisches Register von Anlagen- und Personendaten BMWA Zusammenarbeit bei everbrennung und EPRTR, zukünftig bei ZAR ebilanzen everbringung EMREG-OW Emissionsregister Oberflächenwasser eelektroaltgeräte ebegleitschein Anlagengenehmigungen wasserrechtl. Genehmigungsinhalte everbrennung EPRTR European Pollutant Release and Transfer Register Stammdatenverweis, Austausch oder Übernahme ZG Zentrales Gewerberegister Geo Informations infrastruktur Stammzahlenregister FB, ZMR, VReg., Erg.Reg. Seite EDM-Portal EDM.gv.at» Einheitlicher Zugang für alle Benutzer für Wirtschaft und Behörden aller Verwaltungsebenen» Single sign on für alle Anwendungen» Rollen- und Rechteverwaltung» Vorbereitung auf Portalverbund» Formulare gestaltet mit Formularserver unter Berücksichtigung ikt- Bund-Vorgaben und Corporate Design Lebensministerium Bürgerkartenfähigkeit WAI-Konformität (Entwicklung im Fluss) eras ZAR»Stammdaten von Personen und Anlagen»zentrale Datenbasis für alle Anwendungen (Ablöse bestehender Insellösungen)»Anbindung an egovernment-register»erfassung der Abfallsammler/-behandler (Registrierungspflicht) und ALLER Abfallerzeuger (de facto alle Betriebe - Übernahme aus Firmenbuch und Gewerberegister)»mit Standorten»bei Sammlern/Behandlern mit Anlagen»Identifikation von Personen, Standorten, Anlagen über GLN's Seite

3 Seite Seite

4 Seite Strukturierter Anlagen-Baum in eras für everbrennung Standort1 Anlagen TAB Spittelau Berichtseinheit: [PRTR] MK 1u2 Berichtseinheit: [AVV] [BIL] [W AV] MK1 (Verbrennungslinie) MK2 (Verbrennungslinie) HWK 1u2 Berichtseinheit: [EGK] HWK1 (Verbrennungslinie) HWK2 (Verbrennungslinie) DZK 1u2u3 Berichtseinheit: [EGK] DZK1 (Verbrennungslinie) DZK2 (Verbrennungslinie) DZK3 (Verbrennungslinie) Standort2 Anlagen siehe vorheriges Unterkapitel Seite

5 everbrennung» erstmals gewerbliche und Abfall(mit)- Verbrennungsanlagen gemeinsam im Stammdatenregister erfasst,» gemeinsames Projekt mit BMWA,» Emissionsmeldungen unabhängig von der zugrundeliegenden Rechtsmaterie (EGK, AWG) über dieselbe Anwendung;» erstmals "Privater Bereich" für den Anwender eingerichtet (teilweise inhaltliche Überprüfung vor Übermittlung an Register) everbringung» Datenaustausch mit anderen EU- Mitgliedstaaten» weltweite Standardisierung (UN/CEFAC) für Nachrichtenaustausch und Core Components multisektorale Datendefinitionen für Personen, Standorte, Anlagen, Transport, Abfall und Gutachten, GLN und GTIN als Identifier EPRTR» Emissionsmeldung großer Industrie- und Abfallbehandlungsanlagen» Verschiedene Behörden gleichzeitig zuständig Seite eerlaubnis» Bescheidantrag auf Erteilung einer Erlaubnis zur Sammlung oder Behandlung gefährlicher Abfälle über Register an zuständige Behörde (automatisations-unterstützt ermittelt)» Antragsdaten über Schnittstelle zu Landes-ELAK übertragen» Bearbeitung im Landes-ELAK» Ergebnis zurück ins Stammdatenregister bzw ZAR übertragen (rechtsverbindliche Abbildung der Bescheidinhalte im Stammdatenregister - Historisierung und Konsolidierung der Bescheidinhalte) egutachten & eausstufung» umfassende Datendefinition von Probenahmeplan bis Ergebnisbeurteilung» Unterstützung der Gutachter durch egutachten-assistent» Datenübermittlung von Gutachter an Abfallbesitzer/Deponiebetreiber über privaten Bereich (mit formaler und inhaltlicher Überprüfung)» Bei Ausstufung gefährlicher Abfälle Schnittstelle zu Fachapplikation und Bundes-ELAK des Lebensministeriums Seite

6 Zentrales Anlagenregister- Herausforderungen» Einheitliche IT-Umsetzung, trotz rechtsraumspezifisch unterschiedlicher Definitionen (zb Standort, Anlage)» Möglichkeit der Erfassung unterschiedlicher Angaben zum selben Informationstyps eines Objektes - zb Adresse einer (Teil-)Anlage Beispiel: verschiedene Adressangaben in Wasserrechtsbescheid und in GeWO-Bescheid derselben Anlage» zukünftig nur einmalige Speicherung dieser Daten angestrebt» Verbindung von Anlagen und Personen in verschiedenen Rollen (Inhaber, Betreiber, Berechtiger..)» Erfassung von Genehmigungsinhalten (Bescheiden)» Darstellung der Daten in unterschiedlichen Sichtweisen und mit unterschiedlicher Filterung für verschiedene Behörden Jede Behörde soll die Daten sehen, die für sie relevant sind Für die Behörden soll die Art der Darstellung an ihre Bedürfnisse und Arbeitsweise angepasst werden Seite ZAR: Eine Basis für viele Sichtweisen Einmalige Speicherung von Basis-Attributen (gemeinsame Sicht) Basis-Anlage*) = Gemeinsame Sicht Abfall- Sicht GewO EG-K Sicht Wasser Sicht Register-Basis Register-Kern Mehrfachspeicherung von Kern-Attributen (mehrere Sichtweisen) Anlagen aus Sicht behördlicher Abläufe *) Emittent,Teilanlage,Teilstrom Seite

7 Die Basis-Anlage als Aufhänger Basis-Attribute Haben nur einen Wert (gemeinsame Sicht) EPER-ID: 007 Basis-GLN: 675 Ort: Wien Abfall GewO Emreg-OW Name: FKW1 Zust. Behörde: A Sachbear.: Huber Name: Werk2 Zust. Behörde: B Sachbear.: Mey Name: Werk Steyr Zust. Behörde: C Sachbear.: Strehl Kern-Attribute in jeder Sicht möglicherweise andere Werte Ablauf- spezifische Attribute (nur in einzelnen Sichten, nicht im zentralen Register zb verbrannte Abfallmasse) Seite Erweiterung des behördlichen Ablaufs Ablaufspezifische EMREG-OW Wasser Anwendung Das Ändern bzw. das Neu Anlegen einer Anlage / eines Betreibers wird erweitert: um eine Suche zum Übernehmen vorhandener Daten umeinedubletten-kontrolle beim Speichern, um eine korrekte Zuordnung zu garantieren Register Basis Basis-Anlagen, Basis-Standorte, Personen Register Kern: Sicht der behördlichen Abläufe: Kern-Anlagen, Kern-Standorte Kern-Rollen von Personen ( Kern-Attribute ) Seite

8 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Mag. Franz Mochty BMLFUW VI/4 Seite

Das EDM Programm des Lebensministeriums. Mag. Franz Mochty Abt. VI/4

Das EDM Programm des Lebensministeriums. Mag. Franz Mochty Abt. VI/4 Das EDM Programm des Lebensministeriums Mag. Franz Mochty Abt. VI/4 Seite 1 02.03.2007 Rechtlicher Rahmen» Abfallwirtschaftsgesetz 2002 Stammdaten- und Bewegungsdatenregister Registrierungs- und Meldeverpflichtungen

Mehr

Aufzeichnungs- und Meldepflichten für Betriebe und Kommunen unter Berücksichtigung des EDM-Programms im Lebensministerium

Aufzeichnungs- und Meldepflichten für Betriebe und Kommunen unter Berücksichtigung des EDM-Programms im Lebensministerium Aufzeichnungs- und Meldepflichten für Betriebe und Kommunen unter Berücksichtigung des EDM-Programms im Lebensministerium DI Dr. Michael Pollak, wpa Beratende Ingenieure GmbH Seite 1 30.04.2007 Elektronisches

Mehr

EDM.GV.AT. Elektronisches Datenmanagement in der Umwelt- und Abfallwirtschaft

EDM.GV.AT. Elektronisches Datenmanagement in der Umwelt- und Abfallwirtschaft EDM.GV.AT Elektronisches Datenmanagement in der Umwelt- und Abfallwirtschaft I M P R E S S U M Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft,

Mehr

EDM GRUNDPRINZIPIEN BESITZER: ERSTELL-DATUM: 12-12-18 VERSION: V 1.0 STATUS: ABTEILUNG VI/4 ABGENOMMEN. 2012 EDM Grundprinzipien Seite 1 von 12

EDM GRUNDPRINZIPIEN BESITZER: ERSTELL-DATUM: 12-12-18 VERSION: V 1.0 STATUS: ABTEILUNG VI/4 ABGENOMMEN. 2012 EDM Grundprinzipien Seite 1 von 12 EDM GRUNDPRINZIPIEN BESITZER: ABTEILUNG VI/4 ERSTELL-DATUM: 12-12-18 VERSION: V 1.0 STATUS: ABGENOMMEN 2012 EDM Grundprinzipien Seite 1 von 12 Dokument Titel: File Name: Autoren: Dokument Typ: Sicherheit:

Mehr

EDM.GV.AT. Elektronisches Datenmanagement in der Umwelt- und Abfallwirtschaft

EDM.GV.AT. Elektronisches Datenmanagement in der Umwelt- und Abfallwirtschaft EDM.GV.AT Elektronisches Datenmanagement in der Umwelt- und Abfallwirtschaft I M P R E S S U M Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft,

Mehr

EDM.GV.AT. Wir verbinden. Elektronisches Datenmanagement Umwelt. Unternehmen - Behörden - E-Government-Register

EDM.GV.AT. Wir verbinden. Elektronisches Datenmanagement Umwelt. Unternehmen - Behörden - E-Government-Register EDM.GV.AT Elektronisches Datenmanagement Umwelt Wir verbinden Unternehmen - Behörden - E-Government-Register Unser Leitbild / Our Mission Nachhaltig für Natur und Mensch / Sustainable for nature and mankind

Mehr

Foto zum Thema... Referenzen IT. Stand Juni 2010

Foto zum Thema... Referenzen IT. Stand Juni 2010 Foto zum Thema... Referenzen IT Stand Juni 2010 1 EDM Betrieb und Wartung Kunden-Ziele Verfügbarkeit rund um die Uhr Guter Support für die Meldeverpflichteten Ausreichende Performance auch in Spitzenzeiten

Mehr

ELEKTRONISCHES DATENMANAGEMENT UMWELT (EDM) WIR VERBINDEN UNTERNEHMEN - BEHÖRDEN - E-GOVERNMENT-REGISTER

ELEKTRONISCHES DATENMANAGEMENT UMWELT (EDM) WIR VERBINDEN UNTERNEHMEN - BEHÖRDEN - E-GOVERNMENT-REGISTER ELEKTRONISCHES DATENMANAGEMENT UMWELT (EDM) WIR VERBINDEN UNTERNEHMEN - BEHÖRDEN - E-GOVERNMENT-REGISTER IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: BUNDESMINISTERIUM FÜR LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, UMWELT

Mehr

EDM PRÜFREGELN ZUR DOKUMENTATION DES XML-DATENFORMATS

EDM PRÜFREGELN ZUR DOKUMENTATION DES XML-DATENFORMATS PRÜFREGELN ZUR DOKUMENTATION DES XML-DATENFORMATS FÜR JAHRESABFALLBILANZEN ENTSPRECHEND ABFALLBILANZVERORDNUNG (EINSCHLIEßLICH INPUT-OUTPUT MELDUNGEN GEMÄß DEPONIEVERORDNUNG 2008 UND AVV) DOKUMENT-VERSION:

Mehr

Das Unternehmensserviceportal - ein Motor für die Verwaltungsreform. DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen

Das Unternehmensserviceportal - ein Motor für die Verwaltungsreform. DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen Das Unternehmensserviceportal - ein Motor für die Verwaltungsreform DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen 20. 06. 2012 Agenda Ziele und Nutzen USP Phase I Informationsservices Unternehmensregister

Mehr

zu eadok für die Durchführung der Abfallmengenmeldungen gemäß Abfallbilanzverordnung im EDM

zu eadok für die Durchführung der Abfallmengenmeldungen gemäß Abfallbilanzverordnung im EDM Hilfestellung zu eadok für die Durchführung der Abfallmengenmeldungen gemäß Abfallbilanzverordnung im EDM Bis zum 15.03.2011 haben Sammler, Behandler und Gemeinden die Abfallmengenmeldung für das Jahr

Mehr

ANLEITUNG ZUR REGISTRIERUNG VON DEPONIEN

ANLEITUNG ZUR REGISTRIERUNG VON DEPONIEN ANLEITUNG ZUR REGISTRIERUNG VON DEPONIEN IM ELEKTRONISCHEN REGISTER GEMÄß 22 ABFALLWIRTSCHAFTSGESETZ 2002 (AWG 2002) Diese Registrierungsanleitung richtet sich an Deponieinhaber und beantwortet häufige

Mehr

Das Unternehmensserviceportal -

Das Unternehmensserviceportal - Das Unternehmensserviceportal - Mehrwert für Wirtschaft und Verwaltung DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen ADV e-government Konferenz 2013, 11. Juni 2013 Agenda USP Nutzenpotentiale Öffentlicher

Mehr

EU-Dienstleistungsrichtlinie im letzten Umsetzungsjahr

EU-Dienstleistungsrichtlinie im letzten Umsetzungsjahr EU-Dienstleistungsrichtlinie im letzten Umsetzungsjahr IT-Umsetzung der Kommunen zwischen Einheitlichem Ansprechpartner, gemeinsamer Auffanglösung und Eigeninitiative TUIV-Leiter-Konferenz am 18. Februar

Mehr

Erläuterungen zur Deponieverordnung 2008

Erläuterungen zur Deponieverordnung 2008 Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Erläuterungen zur Deponieverordnung 2008 Stand: Juni 2009 Es ist beabsichtigt, die Erläuterungen modulartig zu ergänzen. 40

Mehr

Implementierung von PVP 2.0 für neue Wege im Federated Identity Management

Implementierung von PVP 2.0 für neue Wege im Federated Identity Management Standardportal 2.0 Implementierung von PVP 2.0 für neue Wege im Federated Identity Management Bundesministerium für Inneres und Land-, forst- und wasserwirtschaftliches Rechenzentrum GmbH Inhalt LFRZ GmbH

Mehr

Unternehmensserviceportal Gemeinsam für Österreichs Wirtschaft www.usp.gv.at

Unternehmensserviceportal Gemeinsam für Österreichs Wirtschaft www.usp.gv.at Unternehmensserviceportal Gemeinsam für Österreichs Wirtschaft www.usp.gv.at Mag. Kristian Juric, BMF V/4 Informationsveranstaltung e-rechnung an den Bund Anforderungen an Software-Hersteller und -Betreiber

Mehr

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Ressourcen, Technologien, Ansprechpartner, Peter Reichstädter Bundeskanzleramt

Mehr

EDM BENUTZERHANDBUCH FORMULARGENERATOR ABFALLINFORMATION VERANTWORTLICH: SPEICHER-DATUM: 06.03.2009 VERSION: V0.1 STATUS: ROLAND STARKE DRAFT

EDM BENUTZERHANDBUCH FORMULARGENERATOR ABFALLINFORMATION VERANTWORTLICH: SPEICHER-DATUM: 06.03.2009 VERSION: V0.1 STATUS: ROLAND STARKE DRAFT EDM BENUTZERHANDBUCH FORMULARGENERATOR ABFALLINFORMATION VERANTWORTLICH: ROLAND STARKE SPEICHER-DATUM: 06.03.2009 VERSION: V0.1 STATUS: DRAFT Page 1 of 17 Dokument Titel: Benutzerhandbuch Formulargenerator

Mehr

über eadok Programm Downloads Mailinglist UserGroup Anregungen/Fehler Optionen suchen Impressum

über eadok Programm Downloads Mailinglist UserGroup Anregungen/Fehler Optionen suchen Impressum 1 von 40 02.04.2014 22:25 eadok elektronische Abfall-Dokumentation über eadok Programm Downloads Mailinglist UserGroup Anregungen/Fehler Optionen suchen Impressum eadok 2. April 2014 (erstellt am 18. Mai

Mehr

Benutzerhandbuch. eadok. elektronische Abfalldokumentation. elektronische Abfalldokumentation

Benutzerhandbuch. eadok. elektronische Abfalldokumentation. elektronische Abfalldokumentation Benutzerhandbuch eadok Benutzerhandbuch elektronische Abfalldokumentation eadok zur eadok Version 1.140 elektronische Abfalldokumentation Amt der Steiermärkischen Landesregierung FA13A Umwelt- und Anlagenrecht

Mehr

Servicezentrum Forschungsdaten und -publikationen Open Access für Forschungsdaten und Publikationen

Servicezentrum Forschungsdaten und -publikationen Open Access für Forschungsdaten und Publikationen Servicezentrum Forschungsdaten und -publikationen Open Access für Forschungsdaten und Publikationen M. Kuberek UB/Leitung HA 3 Elektronische Dienste Open-Access-Strategie für Berlin, 13.10.2014 Inhalt

Mehr

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv. E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.at Rahmenbedingungen einer digitalen Gesellschaft über 700 Mio Facebook

Mehr

Datenqualität und Datensicherheit

Datenqualität und Datensicherheit Datenqualität und Datensicherheit Thomas Wrba Medizinischen Universität Wien Zentrum für Medizinische Statistik, Informatik und Intelligente Systeme (CeMSIIS) 05.05.2014 1 Einleitung (1) Medizinischer

Mehr

Gebäude-, Immobilien- und Liegenschaftsmanagement. Mietmanagement Property Management. www.geo12.de

Gebäude-, Immobilien- und Liegenschaftsmanagement. Mietmanagement Property Management. www.geo12.de Gebäude-, Immobilien- und Liegenschaftsmanagement Mietmanagement Property Management www.geo12.de Gebäude-, Immobilien- und Liegenschaftsmanagement Miet- und Property Management Übersicht Miet- und Property

Mehr

DOKUMENTATION QUALITÄTSMANAGEMENT FB4

DOKUMENTATION QUALITÄTSMANAGEMENT FB4 DOKUMENTATION QUALITÄTSMANAGEMENT FB4 Renate Meyer Sevim Kosan Verena Stanicki Version 1.0 14.12.2008 Hinweise für Kümmerer Aufgaben Die html-darstellung bereits erfasster Prozesse korrigieren Die notwendigen

Mehr

Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin. Monika Kuberek TU Berlin Fachreferententagung Politikwissenschaft und Soziologie, 22.01.

Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin. Monika Kuberek TU Berlin Fachreferententagung Politikwissenschaft und Soziologie, 22.01. Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin Monika Kuberek TU Berlin Fachreferententagung Politikwissenschaft und Soziologie, 22.01.2015 Inhalt Aufbau der Forschungsdaten-Infrastruktur 2012 2014 Konzept

Mehr

Positionspapier: Portalverbund und ehealth

Positionspapier: Portalverbund und ehealth Positionspapier: Portalverbund und ehealth e-government Arbeitsgruppe Integration und Zugänge (AG-IZ) Dr. Wilfried Connert Franz Hoheiser-Pförtner, MSc Rainer Hörbe Peter Pfläging Juli 2009 Inhalt Zielsetzung

Mehr

Das Unternehmensserviceportal für die E-Rechnung richtig nutzen

Das Unternehmensserviceportal für die E-Rechnung richtig nutzen Das Unternehmensserviceportal für die E-Rechnung richtig nutzen Mag. Kristian Juric, BMF V/4 3. Kongress E-Rechnung 2014 E-Rechnung an den Bund 3. Oktober 2013 in der Wirtschaftskammer Österreich Ausgangssituation

Mehr

Was Ihr Cloud Vertrag mit Sicherheit zu tun hat

Was Ihr Cloud Vertrag mit Sicherheit zu tun hat Was Ihr Cloud Vertrag mit Sicherheit zu tun hat EC Deutschland 14 Mai 2013- Konzerthaus Karlsruhe Ziele des Vortrags - ein Weg in die Cloud 1. Sicherheit eine mehrdimensionalen Betrachtung 2. Zusammenhang

Mehr

Potential für integrierte E-Government Lösungen GIS / CMS / Portal - an praktischen Beispielen

Potential für integrierte E-Government Lösungen GIS / CMS / Portal - an praktischen Beispielen Öffentlich Potential für integrierte E-Government Lösungen GIS / CMS / Portal - an praktischen Beispielen Land-, forst- und wasserwirtschaftliches Rechenzentrum GmbH, LFRZ System- & Software-Entwicklung,

Mehr

MERKBLATT ABFALLBEAUFTRAGTER im Sinne des 11 AWG 2002

MERKBLATT ABFALLBEAUFTRAGTER im Sinne des 11 AWG 2002 MERKBLATT ABFALLBEAUFTRAGTER im Sinne des 11 AWG 2002 In Betrieben mit mehr als 100 ArbeitnehmerInnen sind ein fachlich qualifizierter Abfallbeauftragter sowie ein Stellvertreter zu bestellen. Die Bestellung

Mehr

Architektur der DARIAH-DE Forschungsinfrastruktur

Architektur der DARIAH-DE Forschungsinfrastruktur Architektur der DARIAH-DE Forschungsinfrastruktur 1. Sitzung des Wissenscha2lichen Beirates von DARIAH- DE 14. September 2012, GöHngen Rainer Stotzka, Peter Gietz, Rene Smolarski, u.v.a. de.dariah.eu Dienste

Mehr

Fördercontrolling im öffentlichen Bereich Aspekte beim Aufbau eines DWH. Software mit Format.

Fördercontrolling im öffentlichen Bereich Aspekte beim Aufbau eines DWH. Software mit Format. Fördercontrolling im öffentlichen Bereich Aspekte beim Aufbau eines DWH Gerd Schandert, Neuss den 18.03.2014 Agenda 1. Vorstellung Auftraggeber 2. Förderung allgemein 3. Schichten im Data Warehouse 4.

Mehr

Föderales Informationsmanagement 14. egovernment-wettbewerb

Föderales Informationsmanagement 14. egovernment-wettbewerb Föderales Informationsmanagement 14. egovernment-wettbewerb Berlin am 07. Mai 2015 Rahmenbedingungen für Verwaltungsservice und -Produktion Organisationsübergreifende Anlaufstellen der Verwaltung Antragsprozesse

Mehr

TRIAS Abfallmanagement Software. TRIAS Informatik GmbH Echterdinger Strasse 30 70599 Stuttgart 1

TRIAS Abfallmanagement Software. TRIAS Informatik GmbH Echterdinger Strasse 30 70599 Stuttgart 1 Die Softwarelösung für die Abfallwirtschaft TRIAS Informatik GmbH Echterdinger Strasse 30 70599 Stuttgart 1 Gründung der Firma 1991 TRIAS beschäftigt t sich ausschließlich h mit der Softwareentwicklung

Mehr

VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN

VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN Marcel Huth, 31.07.2008 VERZEICHNISDIENSTE IN E-GOVERNMENTSYSTEMEN Schwerpunkt DVDV und SAFE Huth, Strack Inhalt 1. Allgemeines zu Verzeichnisdiensten 2. Das Projekt DVDV 1. Allgemeines 2. Komponenten

Mehr

Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister

Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister Sendungen aufgeben > Briefe: Aufgabeverzeichnis Anleitung Auftragserfassung Dienstleister Ausgabe November 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Zweck des Dokuments 3 2 Dienstleisterzugriff via

Mehr

Sachstand IT-Architektur

Sachstand IT-Architektur Sachstand IT-Architektur 23.5.2008 Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Dr. Martin Hagen Bund Land Kommunen Kammern Region Navigator Basis-Information Fallspezifische (Zusatz-)Information Antrags-Service

Mehr

LASTENHEFT. ZENTRALES GEWERBEREGISTER GewInN. Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend

LASTENHEFT. ZENTRALES GEWERBEREGISTER GewInN. Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend LASTENHEFT ZENTRALES GEWERBEREGISTER GewInN Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend Juli 2011 Erstellt von: a-consult gmbh, Hetzgasse 20, 1030 Wien Albert Kronberger Mag. Manfred

Mehr

Kreisläufe sind wichtig

Kreisläufe sind wichtig UMWELTTECHNIK TAGUNG 08 Kreisläufe sind wichtig warum sie nicht geschlossenwerden können Paul H. Brunner Technische Universität Wien Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft www.iwa.tuwien.ac.at

Mehr

Forschungsdaten-Infrastruktur und Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin

Forschungsdaten-Infrastruktur und Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin Forschungsdaten-Infrastruktur und Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin Monika Kuberek Universitätsbibliothek der TU Berlin Webinar 12./20.05.2015 Helmholtz Open Science Webinare zu Forschungsdaten

Mehr

Prof. Dr. Arthur Winter Donau-Universität Krems. Einheitliche Unternehmens-Identität

Prof. Dr. Arthur Winter Donau-Universität Krems. Einheitliche Unternehmens-Identität Prof. Dr. Arthur Winter Donau-Universität Krems Einheitliche Unternehmens-Identität ADV E-Government Konferenz, Graz 20.6.2012 Ausgangssituation (1) Breites Aufgabenspektrum der öffentlichen Verwaltung

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Das neue egovernment-gesetz

Das neue egovernment-gesetz Das neue egovernment-gesetz Wie die öffentliche Verwaltung die Umsetzung praktikabel meistern kann. Uwe Seiler Procilon GROUP Agenda Kurze Vorstellung der procilon GROUP Geltungsbereich und Fristen des

Mehr

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zu den Web-Services der Sozialversicherung. usp.gv.at

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zu den Web-Services der Sozialversicherung. usp.gv.at VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zu den Web-Services der Sozialversicherung usp.gv.at Impressum: Herausgeber, Medieninhaber und Verleger: Bundesministerium für Finanzen, Johannesgasse 5,

Mehr

Swiss Government Cloud Wieviel «open» können Behördenangebote sein? 11. April 2013 2. Open Cloud Day Jens Piesbergen

Swiss Government Cloud Wieviel «open» können Behördenangebote sein? 11. April 2013 2. Open Cloud Day Jens Piesbergen Swiss Government Cloud Wieviel «open» können Behördenangebote sein? 11. April 2013 2. Open Cloud Day Jens Piesbergen Agenda Cloud: Services, Daten Paradigma-Wechsel Umfeld und Markt-Beobachtungen Verantwortung

Mehr

E-Government Referenzstädte

E-Government Referenzstädte E-Government Referenzstädte Städtebund-Leitinitiative 2008+ Fachtagung Elektronische Verfahren, Donau Uni Krems 07. bis 08.05.2009 Ronald Sallmann Big Picture Referenzarchitektur Handlungsfelder Kommunale

Mehr

Benutzer- und Gruppenverwaltung, Registrierung

Benutzer- und Gruppenverwaltung, Registrierung OS Content Management mit Zope/Plone Benutzer- und Gruppenverwaltung, Registrierung in Plone 4.0 Jennifer Meyer, Christopher Oehmig Inhalt 1. Benutzer- und Gruppenverwaltung a. Allgemeine Arbeitsweise

Mehr

Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen. Walter Jung Erste Bank

Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen. Walter Jung Erste Bank Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen Walter Jung Erste Bank Agenda Gemeinsam mehr E-Banking für Unternehmen - SEPA Die SEPA Checkliste für Unternehmen - QR-Code QR-Code auf Zahlungsanweisung / Rechnung

Mehr

VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener Versicherung Gruppe FN 75687 f ISIN: AT0000908504. Schottenring 30, Ringturm, 1010 Wien

VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener Versicherung Gruppe FN 75687 f ISIN: AT0000908504. Schottenring 30, Ringturm, 1010 Wien VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener Versicherung Gruppe FN 75687 f ISIN: AT0000908504 Schottenring 30, Ringturm, 1010 Wien EINLADUNG zu der am Freitag, dem 29. Mai 2015, um 11:00 Uhr (MESZ) im Austria Center

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen 9. November 2011 EMA/527628/2011 Direktion Dieses Dokument liefert Antworten zu den häufigsten Fragen, die an die Europäische Arzneimittel- Agentur gerichtet werden. Wenn Sie die Antwort auf Ihre Frage

Mehr

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung

Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Einwilligung in die Erhebung und Verwendung von Gesundheitsdaten und Schweigepflichtenbindungserklärung Lebensversicherung Nr.: Versicherte Person Die Regelungen des Versicherungsvertragsgesetzes, des

Mehr

Fahrprüfung mit EDV- Unterstützung in Österreich

Fahrprüfung mit EDV- Unterstützung in Österreich Fahrprüfung mit EDV- Unterstützung in Österreich Internationales BASt Symposium Ing. Hausherr Norbert Obmann der Fahrschulen Österreichs Etappen 25. Mai 1998 Start der computerunterstützten tzten Theorieprüfung

Mehr

Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie

Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie mastering the financial supply chain Einflüsse von neuen Standards in der Finanzindustrie Technologieoutlook und IT-Trends als Chance für den Geschäftserfolg Future Network September 2013 Inhalt Wie wird

Mehr

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Gunter Schäfer Eurostat Unit E4 Regionalstatistik und geographische Informationen Zweck der Regionalstatistik Quantitative

Mehr

Mehr Geld für anderes? Können wir uns OSS leisten?

Mehr Geld für anderes? Können wir uns OSS leisten? Mehr Geld für anderes? Können wir uns OSS leisten? 1 Agenda 1. Ausgangslage - Auftrag des Städtetages 2. Wo sitzt das Problem? 3. Neuralgische Ecken 4. Aktionen in 5. OSS Umsetzungen in der Geschäftsstelle

Mehr

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch

Dienstleistungen rund um das GS1 System www.gs1.ch GS1 System - der globale Standard Dienstleistungen rund um das GS1 System 3 www.gs1.ch GS1 Schweiz GS1 Schweiz ist die Kompetenzplattform für nachhaltige Wertschöpfung auf der Basis optimierter Waren-

Mehr

e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich

e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich Christian Ihle, BMF, Abt. V/3 Thomas Palmetzhofer, BMF, Abt. V/3 HV e-rechnung an die öffentl. Verwaltung Rechtlicher Rahmen Richtlinie 2010/45/EU

Mehr

Fachbereich 5 - Chemikalien, Anmeldung und Zulassung. Gruppe 5.2 - Meldeverfahren Neue Stoffe, Chemikalieninformation. Dr.

Fachbereich 5 - Chemikalien, Anmeldung und Zulassung. Gruppe 5.2 - Meldeverfahren Neue Stoffe, Chemikalieninformation. Dr. Fachbereich 5 - Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Gruppe 5.2 - Meldeverfahren Neue Stoffe, Chemikalieninformation Dr. Elmar Böhlen REACH Vorgeschichte 1982 Chemikaliengesetz Anmeldepflicht für neue

Mehr

PRTR Umweltbundesamt 2.0

PRTR Umweltbundesamt 2.0 PRTR Umweltbundesamt 2.0 Wie OpenStreetMap zum e Government kam 4.3.2010 Schadstoffe in meiner Nachbarschaft? Emissionsregister ein kurzer Rückblick TRI in den USA (1986) Emissionsberichte seit 1995 UN

Mehr

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zur e-rechnung an den Bund. usp.gv.at

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zur e-rechnung an den Bund. usp.gv.at VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zur e-rechnung an den Bund usp.gv.at Impressum: Herausgeber, Medieninhaber und Verleger: Bundesministerium für Finanzen, Johannesgasse 5, 1010 Wien Fotos:

Mehr

Identity management mit Hilfe der Bürgerkarte. Waltraut Kotschy Österr. Datenschutzkommission/ Stammzahlenregisterbehörde

Identity management mit Hilfe der Bürgerkarte. Waltraut Kotschy Österr. Datenschutzkommission/ Stammzahlenregisterbehörde Identity management mit Hilfe der Bürgerkarte Waltraut Kotschy Österr. Datenschutzkommission/ Stammzahlenregisterbehörde Relevante use cases Identity management umfasst sehr unterschiedliche Situationen:

Mehr

Advantic Systemhaus GmbH. CMS ikiss Schnittstellen

Advantic Systemhaus GmbH. CMS ikiss Schnittstellen Advantic Systemhaus GmbH CMS ikiss Schnittstellen Vortrag zur KRZ Hausmesse, am 24.10.2007 Übersicht ikiss Content Strukturierter Content in ikiss Adresshierarchie mit Typisierung und GEO Referenzierung

Mehr

Electronic Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen

Electronic Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen Electronic Banking Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1197 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Kontoauszüge im MT940-Format einlesen 3.2. Kontoauszüge im CSV-Format

Mehr

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. AB JETZT! e-rechnung an den Bund. usp.gv.at

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. AB JETZT! e-rechnung an den Bund. usp.gv.at VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. AB JETZT! e-rechnung an den Bund usp.gv.at Impressum: Herausgeber, Medieninhaber und Verleger: Bundesministerium für Finanzen, Hintere Zollamtsstraße 2b, 1030 Wien

Mehr

Ein Musterdokument zur Erstellung von Datenschutzkonzepten

Ein Musterdokument zur Erstellung von Datenschutzkonzepten Ein Musterdokument zur Erstellung von Datenschutzkonzepten Martin Bialke Institut für Community Medicine Abt. Versorgungsepidemiologie und Community Health Universitätsmedizin Greifswald TMF AG Datenschutz

Mehr

MAGS2 EP2. Tobias Megies, Joachim Wassermann. Department für Geo- and Umweltwissenschaften (Geophysik) Ludwig-Maximilians-Universität München

MAGS2 EP2. Tobias Megies, Joachim Wassermann. Department für Geo- and Umweltwissenschaften (Geophysik) Ludwig-Maximilians-Universität München MAGS2 EP2 Untersuchungen zur optimierten seismischen Überwachung hydrogeothermaler Systeme bei dichter räumlicher Lage der Bohrerlaubnisfelder am Beispiel der Situation im Süden Münchens Tobias Megies,

Mehr

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zur e-rechnung an den Bund. usp.gv.at

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zur e-rechnung an den Bund. usp.gv.at VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zur e-rechnung an den Bund usp.gv.at Impressum: Herausgeber, Medieninhaber und Verleger: Bundesministerium für Finanzen, Johannesgasse 5, 1010 Wien Fotos:

Mehr

Umweltförderung im Inland

Umweltförderung im Inland Umweltförderung im Inland Fördermodelle der KPC für solarthermische Anlagen in Gewerbebetrieben Katharina Hopfner-Sixt DER SPEZIALIST FÜR PUBLIC CONSULTING DER SPEZIALIST FÜR PUBLIC CONSULTING Kommunalkredit

Mehr

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU Was ist EMIR? EMIR steht für European Market Infrastructure Regulation mit dieser Regulierung wurde u.a. eine EU-weite

Mehr

Director sdealings Eigengeschäfte von Führungskräften. Abschnitt V. des CP ESMA/2014/809 Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/808

Director sdealings Eigengeschäfte von Führungskräften. Abschnitt V. des CP ESMA/2014/809 Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/808 Director sdealings Eigengeschäfte von Führungskräften Abschnitt V. des CP ESMA/2014/809 Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/808 Übersicht 1. Abschnitt V. des CP ESMA/2014/808 2. Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/809

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format

Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format Austausch elektronischer Rechnungen Rahmenbedingungen, Nutzen und Lösungen. Das Forum elektronische Rechnung Deutschland (kurz: FeRD) ist ein Zusammenschluss aus

Mehr

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum Aus Inlandszahlungsverkehr und Auslandszahlungsverkehr wird im Euro-Raum ein einheitlicher europäischer Zahlungsverkehr.

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG)

Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz NWRG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/8987 17. Wahlperiode 14. 03. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Errichtung eines Nationalen Waffenregisters (Nationales-Waffenregister-Gesetz

Mehr

ELENA: Arbeitgeberpflicht mit Mehraufwand für die Lohnabrechnung?

ELENA: Arbeitgeberpflicht mit Mehraufwand für die Lohnabrechnung? ELENA: Arbeitgeberpflicht mit Mehraufwand für die Lohnabrechnung? Klaus Schütz DATEV eg 08.12.2009 HWK Reutlingen Datenübermittlungsverfahren heute Finanzbehörden Lohnsteueranmeldung und Lohnsteuerbescheinigung

Mehr

Vis!t Symposium 2014 Sicherheitsfaktoren für ELGA

Vis!t Symposium 2014 Sicherheitsfaktoren für ELGA Vis!t Symposium 2014 Sicherheitsfaktoren für ELGA Mag. Hubert Eisl, MBA & Paul Sedmig, MAS; ELGA GmbH Ing. Wolfgang Zemlyak, MPA; Bundesrechenzentrum GmbH Wien, 28.10.2014 Version 1.0 ELGA in Österreich

Mehr

INFORMATIONEN ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110 UND 118 AKTG

INFORMATIONEN ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110 UND 118 AKTG INFORMATIONEN ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110 UND 118 AKTG Ergänzung der Tagesordnung gemäß 109 AktG Aktionäre, deren Anteile zusammen 5 % des Grundkapitals erreichen, können schriftlich

Mehr

GuE Gesonderte und einheitliche Feststellung

GuE Gesonderte und einheitliche Feststellung GuE Gesonderte und einheitliche Feststellung Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration in das Agenda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassungsmaske auf Basis der Steuerformulare...

Mehr

Elektronische Archive und Register des österreichischen Notariats

Elektronische Archive und Register des österreichischen Notariats s Elektronische Archive und Register des österreichischen Notariats E-Government TechGate Wien, Mai 2006 Notar Mag. Johannes Diwald Titel der Präsentation 1 478 Notariate in ganz Österreich 2 2 1 Kennzahlen

Mehr

Handbuch i3 System 1 05.02. Kurzanleitung Datenimport

Handbuch i3 System 1 05.02. Kurzanleitung Datenimport i3 Software GmbH Handbuch i3 System 1 05.02. Kurzanleitung Datenimport Anwenderhandbuch Elisabeth Holzmann 30. Dezember 2009 Vorwort Herzlich willkommen im i3 System 1 Benutzerhandbuch. Sie haben sich

Mehr

Die papierlose Abrechnung der Zahnarztpraxis gegenüber der KZVB ab 2012

Die papierlose Abrechnung der Zahnarztpraxis gegenüber der KZVB ab 2012 Die papierlose Abrechnung der Zahnarztpraxis gegenüber der KZVB ab 2012 1 Gesetzliche Grundlage 295 Abs. 4 SGB V Die an der Versorgung teilnehmenden Ärzte, Einrichtungen und medizinischen Versorgungszentren

Mehr

mylogin: Single Sign-On an der Universität Freiburg 5. Shibboleth-Workshop der AAR in Kooperation mit der DFN-AAI 17.10.

mylogin: Single Sign-On an der Universität Freiburg 5. Shibboleth-Workshop der AAR in Kooperation mit der DFN-AAI 17.10. mylogin: Single Sign-On an der Universität Freiburg 5. Shibboleth-Workshop der AAR in Kooperation mit der DFN-AAI 17.10.2007, Berlin Übersicht Was ist mylogin? Warum mylogin? Wer nutzt mylogin? Genese

Mehr

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN August 2013 Bei diesem Dokument handelt es sich um Informationsmaterial zur Erleichterung der Kommunikation

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Administratoren Datenintegration

Mehr

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft A-1030 Wien Lothringerstrasse 12 T (01) 7130253 F(01) 7152107 voeb@voeb.at www.voeb.at Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem

Mehr

5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2

5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2 5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2 5.1 Grundkonzept Das Sicherheitskonzept von SQL Server 2008 R2 ist dreistufig aufgebaut: Betriebssystem-Ebene: Zunächst ist eine Anmeldung am Betriebssystem

Mehr

Datenmanagement und einfache Automatisierungen in Ingenieursanwendungen mit dem DataFinder Eike Hoffmann 5. April 2006 Frankfurt a.m.

Datenmanagement und einfache Automatisierungen in Ingenieursanwendungen mit dem DataFinder Eike Hoffmann 5. April 2006 Frankfurt a.m. Datenmanagement und einfache Automatisierungen in Ingenieursanwendungen mit dem DataFinder Eike Hoffmann 5. April 2006 Frankfurt a.m. Folie 1 > DataFinder Organize your data > Eike Hoffmann Datenmanagement

Mehr

Verwaltungsportale am Beispiel des Finanzportals (FIP) portal.bmf.gv.at

Verwaltungsportale am Beispiel des Finanzportals (FIP) portal.bmf.gv.at Verwaltungsportale am Beispiel des Finanzportals (FIP) portal.bmf.gv.at Bundesministerium für Finanzen / IT-Sektion SC Dr. Arthur Winter 15.09.2001 (FIP02) 2001 / BMF, IT-Sektion 1 Portalziele Die passenden

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

HUBER+SUHNER Unserer Umwelt verbunden

HUBER+SUHNER Unserer Umwelt verbunden HUBER+SUHNER Unserer Umwelt verbunden Büro & Umwelt September 2009 Frankfurt 1 Attraktive Marktsegmente mit Wachstumspotenzial Kommunikation Ausrüstung Netzwerke Transport Bahnen Automobile Industrie Energieversorgung

Mehr

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 ÜBER UNS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH (DVZ M-V GmbH) ist der IT-Service-Provider der Landesverwaltung

Mehr

Unternehmensförderung für Einsteiger - Finanzierungen nach Maß 21.4.2008

Unternehmensförderung für Einsteiger - Finanzierungen nach Maß 21.4.2008 Unternehmensförderung für Einsteiger - Finanzierungen nach Maß 21.4.2008 Herzlich Willkommen! Erste Bank in jeder Beziehung zählen die Menschen Überblick über die heutige Präsentation - Ablauf - Wie komme

Mehr

Antrag auf Erteilung einer

Antrag auf Erteilung einer Antrag auf Erteilung einer Kreis Euskirchen Erlaubnis für den gewerblichen Güterkraftverkehr Der Landrat Abt. 36 Straßenverkehr Gemeinschaftslizenz (Art. 4 VO (EG) 1072 / 2009) Jülicher Ring 32 53879 Euskirchen

Mehr

Tourismusfinanzierung und -förderung. Inhalt

Tourismusfinanzierung und -förderung. Inhalt Tourismusfinanzierung und -förderung in Österreich Chemnitz, 1. November 07 Franz Hartl Inhalt Tourismus in Österreich Tourismusförderung Tourismusbank ein PPP-Modell Finanzierung und Förderung Ergebnisse

Mehr

Services im GDV - Branchennetz

Services im GDV - Branchennetz Services im - Branchennetz - Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Glockengiesserwall 1 20095 Hamburg Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung... 3 2 Anschlussvoraussetzungen... 3 2.1 Technische

Mehr

E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede

E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede EDI-Podium, Luzern, 22. Juni 2012 Peter Fischer Delegierter für die Informatiksteuerung des Bundes Übersicht E-Government Schweiz Gemeinsamkeiten

Mehr

ÖWAV-AUSBILDUNGSKURS FÜR DAS BETRIEBSPERSONAL VON MBA- UND KOMPOSTIERUNGSANLAGEN

ÖWAV-AUSBILDUNGSKURS FÜR DAS BETRIEBSPERSONAL VON MBA- UND KOMPOSTIERUNGSANLAGEN GESELLSCHAFT FÜR WASSER- UND ABFALLWIRTSCHAFT GmbH Eine Tochtergesellschaft des Österreichischen Wasser- und Abfallwirtschaftsverbandes (ÖWAV) A-1010 Wien, Marc-Aurel-Straße 5 Tel.: +43 (1) 535 57 20,

Mehr