Wie Jugendliche Medien konsumieren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie Jugendliche Medien konsumieren"

Transkript

1 Medien & Internet, Morgan Stanley 1, Morgan Stanley Research, 10. Juli 2009 von Matthew Robson (15 Jahre und 7 Monate alt) Radio Die meisten Juge, aber sie versuchen nicht, eine spezielle Sendung zu hören. Der Hauptgrund, warum Jugendliche Radio hören, ist die Musik, aber da es jetzt Webseiten gibt, die Musik kostenlos streamen, sparen sie sich das ndlichen heutzutage hören nicht mehr regelmäßig Radio. Vielleicht schalten sie es gelegentlich ein, da Dienste wie last.fm das kostenlos anbieten und Nutzer sich die Lieder aussuchen können anstatt dem zuzuhören, was der Moderator/DJ ausgewählt hat. Fernsehen Die meisten Jugendlichen schauen Fernsehen, aber es gibt Zeiten, zu denen sie mehr fernsehen als sonst. Das liegt daran, dass viele Sendungen in Staffeln gesendet werden, also schauen sie sich über einige Wochen eine spezifische Sendung zu einer festen Zeit an (so lange sie ausgestrahlt wird), aber danach, wenn die Sendung nicht mehr ausgestrahlt wird, schauen sie vielleicht mehrere Wochen kein Fernsehen. Männliche Jugendliche schauen (im Allgemeinen) mehr Fernsehen, wenn gerade Football-Saison ist, oft zwei Spiele und die dazugehörige Sendungen pro Woche (insgesamt um die 5 Stunden Fernsehen). Ein Teil der Jugendlichen schaut regelmäßig laufende Sendungen (wie Seifenopern) mindestens fünf Mal die Woche für eine halbe bis ganze Stunde oder so, aber dieser Anteil ist im Sinken begriffen, da es schwer ist, jeden Tag die Zeit dafür aufzutreiben. Jugendliche schauen auch deswegen weniger Fernsehen, da Dienste wie der BBC iplayer 2 es ihnen erlauben, Sendungen zu sehen wann sie wollen. Wenn man Fernsehen schaut, wird regelmäßig Werbung gezeigt (18 Minuten von jeder Stunde) und Jugendliche wollen keine Werbung sehen, also schalten sie auf einen anderen Kanal um oder tun etwas anderes, während die Werbung läuft. Die Mehrheit der Jugendlichen, mit denen ich gesprochen habe, haben Virgin Media 3 als Fernsehanbieter, da dieser günstiger ist aber ein ähnliches Programm bietet wie Sky 4. Ein kleiner Teil der Jugendlichen hat Freeview 5, aber diese Leute schauen nur wenig Fernsehen (um die 1 ½ Stunden die Woche), so dass sie nicht die hunderte von Fernsehkanälen brauchen, die die anderen Anbieter liefern. Zeitungen Ich kenne keinen Jugendlichen, der regelmäßig Zeitung liest, da Jugendliche nicht die Zeit haben und keine Lust haben, Seiten über Seiten an Text zu lesen, während sie die Nachrichten auch zusammengefasst im Internet oder im Fernsehen schauen können. Die einzigen Zeitungen, die gelesen werden, sind Boulevardzeitungen und kostenlose Werbezeitungen, 1 Hinweis: Bei dem hier verwendeten Text handelt es sich um eine Übersetzung des auf media.ft.com/cms/c3852b2e-6f9a-11de-bfc feabdc0.pdf verfügbaren englischen Originaltexts. 2 ähnlich der Mediathek der öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland 3 Anbieter von kostenpflichtigem Fernsehempfang per Kabel 4 Anbieter von kostenpflichtigem Fernsehempfang per Satellit 5 Anbieter von kostenlosem Fernsehempfang per Antenne Lehrstuhl für Mediendidaktik und Wissensmanagement Universität Duisburg-Essen steht 1/5

2 und zwar hauptsächlich wegen der Kosten; Jugendliche bezahlen ungern für eine Zeitung (weshalb kostenlose Zeitungen wie die Metro so beliebt sind). In den letzten Wochen ist die Sun 20p günstiger geworden, so dass ich häufiger sehen konnte, dass Jugendliche sie lesen. Ein anderer Grund warum Boulevardzeitungen gelesen werden ist ihr kompaktes Format 6, durch das man sie bequem im Bus oder im Zug lesen kann. Das gilt vor allem für die Metro, die in Bussen und Bahnen verteilt wird. Videospiele Obwohl die stereotypen Spieler männliche Teenager sind, hat das Auftauchen der Wii auf dem Markt eine Menge an weiblichen und jüngeren (6+) Spielern hervorgebracht. Die häufigste Konsole ist die Wii, gefolgt von der Xbox 360 und von der PS3. Die meisten Jugendlichen mit Spielkonsolen spielen nicht kurze Runden, sondern lange Sessions (eine Stunde und länger). Da Spielkonsolen heute mit dem Internet verbunden sind, ist Voice chat zwischen Nutzern möglich, was einen Einfluss auf die Telefonnutzung hat; man kann über die Konsole kostenlos miteinander reden und deshalb wären Jugendliche nicht bereit zu bezahlen um ein Telefon zu benutzen. Computerspiele spielen kaum eine Rolle für Jugendliche. Das kann daran liegen, dass Spiele in der Regel für alle Plattformen gleichzeitig herausgegeben werden, und dass man bei Computerspielen viele Einstellungen machen muss, damit ein Spiel sauber läuft, während man sich sicher sein kann, dass ein Spiel auf der Konsole laufen wird. Zusätzlich ist es vergleichsweise einfach, Raubkopien von Computerspielen anzufertigen und sie kostenlos herunter zu laden, weshalb viele Jugendliche eher das machen würden, als ein Spiel zu kaufen. Im Vergleich dazu ist es fast unmöglich, ein Konsolenspiel umsonst zu bekommen. Internet Jeder Jugendliche hat in der einen oder anderen Form Zugang zum Internet, entweder in der Schule oder zuhause. Zuhause wird es hauptsächlich zum Spaßhaben benutzt (z.b. Soziale Netzwerke), während es in der Schule (oder der Bibliothek) zum Arbeiten benutzt wird. Die meisten Jugendlichen sind auf einer Reihe von Social Networking Webseiten sehr aktiv. Die häufigste davon ist Facebook, wo praktisch jeder mit einem Internetzugang angemeldet ist und mehr als vier Mal die Woche vorbeischaut. Facebook ist beliebt, weil man dort mit vielen Freunden interagieren kann. Andererseits benutzen Jugendliche Twitter nicht. Die meisten haben sich für diesen Dienst angemeldet, aber lassen es dann wieder sein, wenn ihnen bewusst wird, dass sie ihn nicht regelmäßig updaten werden (da es Guthaben verbraucht, Twitter über das Handy zu benutzen, und sie dieses Guthaben lieber benutzen, um ihren Freunden SMS zu schicken). Zusätzlich wird ihnen klar, dass niemand sich ihr Profil anschaut, so dass Tweets 7 sinnlos sind. Außerhalb des Knüpfens sozialer Netzwerke wird das Internet in erster Linie als Informationsquelle für eine Reihe von Themen verwandt. Google ist der dominante Anbieter was Websuchen angeht, einfach weil es bekannt und einfach zu benutzen ist. Manche Jugendliche kaufen im Internet ein (auf Seiten wie ebay), aber das wird nur von einem kleinen Prozentsatz genutzt, da man eine Kreditkarte braucht und die meisten Jugendlichen keine haben. Viele Teenager benutzen YouTube um Videos zu schauen (meistens Animes, die man nirgendwo sonst sehen kann) und manche benutzen es wie eine 6 In Großbritannien werden Boulevardzeitungen oft auf kleineren Blättern gedruckt als seriöse Tageszeitungen. 7 Nachrichten/Statusupdates auf Twitter Lehrstuhl für Mediendidaktik und Wissensmanagement Universität Duisburg-Essen steht 2/5

3 Musikanlage, indem sie ein Video mit der Musik, die sie hören wollen, im Hintergrund laufen lassen. Telefonbücher Jugendliche benutzen nie echte Telefonbücher (gedruckte Kataloge wie die Gelben Seiten ). Das liegt daran, dass Telefonbücher Einträge für Bauunternehmer und Blumenläden enthalten, für Dienstleistungen also, die Jugendliche nicht benötigen. Sie benutzen auch keine Dienstleister wie , da sie ziemlich teuer sind und man die gleichen Informationen im Internet umsonst kriegen kann, einfach indem man es in Google eingibt. Virales Marketing/Außenwerbung Die meisten Jugendlichen haben Spaß an viralem Marketing und unterstützen es, da es häufig lustig und interessant ist. Jugendliche finden Werbung auf Webseiten (Pop-ups, Bannerwerbung) extrem störend und sinnlos, da sie niemals auf sie geachtet haben und sie in einem so schlechten Licht dastehen, dass niemand auf sie klickt. Außenwerbung führt normalerweise nicht zu einer Reaktion auf Seiten von Teenagern, aber manchmal sind sie gegen sie (die Benetton Baby Werbung). Die meisten Jugendlichen ignorieren konventionelle Außenwerbung (Werbeplakate, etc.), da sie Außenwerbung gesehen haben seit sie das erste Mal draußen waren und die Werbung normalerweise nicht einmal auf sie zielt (es sei denn, es ist Filmwerbung). Trotzdem, Werbekampagnen wie die, bei der GTA: IV Figuren auf Häuserwände gemalt wurden, erzeugen Interesse, da sie anders sind und Leute dazu bringen, stehen zu bleiben und über die Werbung nachzudenken, was vielleicht zu weiteren Nachforschungen führt. Musik Jugendliche hören eine Menge Musik, meistens während sie eigentlich etwas anderes tun (wie etwa Reisen oder einen Computer benutzen). Das macht es schwer einzuschätzen, wie viel ihrer Zeit sie verwenden, um Musik zu hören. Sie sind SEHR zurückhaltend wenn es darum geht, für Musik zu bezahlen (die meisten haben niemals eine CD gekauft), und ein Großteil (8/10) lädt Musik illegal von File Sharing Webseiten herunter. Legale Möglichkeiten kostenlos Musik zu hören, die von Jugendlichen genutzt werden, sind Radiohören, Musiksender Schauen (nicht sehr beliebt, da sie Musik zu bestimmten Zeiten spielen, zu denen Jugendliche nicht unbedingt fernsehen) und Streaming Webseiten (wie ich oben schon erwähnt habe). Fast alle Jugendlichen mögen es, eine hard copy (eine Datei des Liedes, die sie auf dem Computer speichern und bei Bedarf nutzen können) von Liedern zu haben, die sie auf MP3 Player kopieren und mit Freunden teilen können. Wie Jugendliche unterwegs Musik hören variiert und hängt meistens vom Wohlstandslevel ab Jugendliche aus Familien mit hohem Einkommen benutzen ipods und solche aus Familien mit geringerem Einkommen benutzen Handys. Manche Jugendliche benutzen beides um Musik zu hören, und natürlich gibt es auch Ausnahmen. Eine Reihe von Leuten nutzt den Musikdienst itunes (normalerweise zusammen mit ipods) um ihre Musik (legal) zu beschaffen, aber wie gesagt ist das aufgrund der hohen Kosten (79 Britische Pence pro Lied) bei vielen Jugendlichen unbeliebt. Manche Jugendliche benutzen eine Kombination von Quellen, um an 8 eine private Telefonauskunft in Großbritannien, die neben Telefonnummern auch Wegbeschreibungen, Kinoprogramm, etc. anbietet Lehrstuhl für Mediendidaktik und Wissensmanagement Universität Duisburg-Essen steht 3/5

4 ihre Musik zu kommen, da manchmal die akustische Qualität auf Streaming Seiten besser ist, aber sie die nicht benutzen können, wenn sie offline sind, so dass sie einerseits das Lied herunterladen, andererseits das Lied auf Streaming Seiten hören (unabhängig von der Datei). Kino Jugendliche gehen recht oft ins Kino, unabhängig davon, was gerade läuft. Normalerweise suchen sie sich erst einen Film aus und gehen den dann anschauen, aber manchmal gehen sie auch einfach und suchen sich einen aus, wenn sie da sind. Das liegt daran, dass man normalerweise nicht für den Film ins Kino geht, sondern für das ganze Drumherum und um Freunde zu treffen. Jugendliche gehen häufiger ins Kino solange sie noch jünger sind (13 und 14), aber wenn sie sich den 15 nähern gehen sie viel seltener. Das liegt an der Preisgestaltung; mit 15 müssen sie den Erwachseneneintritt bezahlen, der oft das Doppelte des Kindereintritts beträgt. Außerdem ist es einfach nach Veröffentlichung des Films eine raubkopierte DVD zu kaufen, und die kosten viel weniger als eine Eintrittskarte, so dass Jugendliche oft das tun anstatt ins Kino zu gehen. Manche Jugendliche laden Filme aus dem Internet herunter, aber das ist nicht gut, da die Filme normalerweise von schlechter Bildqualität sind, auf einem kleinen Computerschirm angeschaut werden müssen, und die Chance besteht, dass sie Malware oder einen Virus installieren. Elektronische Geräte Handys 99% der Jugendlichen haben ein Handy und meisten sind das recht gute Handys. Die allgemeine Meinung ist, dass Sony Ericsson Handys die besten sind, da sie viele Features haben, Musik abspielen können und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis haben (für 100 Pfund bekommt man ein recht gutes Gerät). Jugendliche besitzen keine Handys jenseits der 200 Pfund, da immer das Risiko besteht, sie zu verlieren. Im Allgemeinen haben Jugendliche Prepaid-Handys. Das liegt daran, dass sie sich keine monatlichen Grundgebühren leisten können, und sich nicht für einen 18- Monate Vertrag festlegen können. In der Regel benutzen Jugendliche ihr Handy nur für SMS und Telefonate. Features wie Videonachrichten (MMS) oder Videotelefonie werden nicht benutzt da sie teuer sind (man kann vier SMS für den Preis einer MMS verschicken). Angebote wie Instant Messaging/Sofortnachrichten werden genutzt, aber nicht von jedem. Es hängt normalerweise davon ab, ob das Handy Wi-Fi kompatibel ist, denn ansonsten ist es sehr teuer, über das Handy ins Internet zu gehen. Da die Handys der meisten Jugendlichen Bluetooth unterstützen und Bluetooth umsonst ist, benutzen sie dieses Feature häufig. Es wird genutzt, um Lieder und Videos zu verschicken (auch wenn das verboten ist), und ist einer der anderen Wege, über die Jugendliche an Lieder kommen. Jugendliche benutzen nie die Klingelton- und Bilder-Abos, die in den frühen 00ern beliebt waren. Das liegt daran, dass es sehr viel negative Berichterstattung über diese Dienste gab (weil sie 20 Pfund die Woche verlangten und es schwer war, die Abos zu kündigen), und daran, dass sie Bilder und Musik auf den Rechner laden und dann umsonst auf ihr Handy übertragen können. Mobile wird nicht benutzt, da Jugendliche sie nicht brauchen; sie brauchen keinen rundum-die-uhr Zugang zu ihrer Inbox, da sie keine wichtigen s bekommen. Jugendliche nutzen die Internet-Features auf ihren Handys nicht, da sie zu viel kosten und sie normalerweise einfach eine Stunde warten und dann den Internetanschluss zuhause benutzen können und sie bereit sind zu warten, da sie nichts Dringendes zu erledigen haben. Lehrstuhl für Mediendidaktik und Wissensmanagement Universität Duisburg-Essen steht 4/5

5 Jugendliche kaufen sich nicht oft ein neues Handy, die meisten alle zwei Jahre. Normalerweise suchen sie sich an ihrem Geburtstag ein neues aus, wenn ihre Eltern ihnen ein neues Handy kaufen, da sie normalerweise nicht genug Geld haben, um das selbst zu tun. Fernseher Die meisten Jugendlichen besitzen einen Fernseher, wobei mehr und mehr von ihnen zu den richtig flachen hochauflösenden (HD) Flachbildschirmen wechseln. Viele benutzen die HD Eigenschaften jedoch gar nicht, da die HD Kanäle sehr teuer sind und viele Familien diese zusätzliche Ausgabe nicht rechtfertigen können. Viele wollen auch deshalb keine HD Kanäle abonnieren, da die Werbung für sie in normaler Auflösung ausgestrahlt wird, so dass sie den Unterschied gar nicht sehen können. Die meisten Leute haben Virgin Media als ihren Fernsehanbieter. Einige haben Sky und einige haben Freeview, aber nur sehr wenige haben nur die ersten fünf Kanäle (BBC One, BBC Two, ITV, Channel Four und Channel Five 9 ). Computer Jeder Jugendliche hat Zugriff auf einen einfachen Computer mit Internetanschluss, aber die meisten Computer von Jugendlichen eignen sich nur für Alltagsaufgaben. Fast alle Computer von Jugendlichen haben Microsoft Office installiert, weil ihnen das ermöglicht, Schularbeiten zuhause zu erledigen. Die meisten (9/10) Computer im Besitz von Jugendlichen sind PCs, da sie viel billiger als Macs sind und auf den Schulcomputern Windows läuft, so dass es zu Kompatibilitätsproblemen führt, wenn der Heimrechner ein Mac ist. Spielkonsolen Fast 1/3 der Jugendlichen hat eine neue (<2 ½ Jahre alte) Spielkonsole, 50% haben eine Wii, 40% eine Xbox 360 und 10% eine PS3. Die PS3 ist so selten, weil sie so teuer ist (300 Pfund), und ähnliche Features und Spiele wie die Xbox 360 hat, die weniger kostet (160 Pfund). Die Dominanz der Wii liegt an jüngeren Brüdern und Schwestern; die haben eine Wii und Eltern wollen dann nicht für eine andere Konsole bezahlen. Was ist in? Alles mit einem Touchscreen ist beliebt Handys mit viel Speicherplatz für Musik Tragbare Geräte mit Internetzugang (IPhones) Richtig große Fernsehgeräte Was ist out? Alles, was ein Kabel benötigt Handys mit schwarz-weiß Bildschirm Klobige Handys ( Knochen ) Geräte mit weniger als zehn Stunden Batterielaufzeit 9 7 private und öffentlich-rechtliche Fernsehsender, die schon seit langem kostenlos über Antenne empfangen werden können Lehrstuhl für Mediendidaktik und Wissensmanagement Universität Duisburg-Essen steht 5/5

Fragebogen. Umgang mit neuen Medien. Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich

Fragebogen. Umgang mit neuen Medien. Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich Fragebogen Umgang mit neuen Medien Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich Teil 1: Mediennutzung Im ersten der drei Teile des Fragebogens geht es um dein allgemeines Nutzungsverhalten

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline)

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Beginnen wir mit einigen Fragen zum Thema Medien. Es gibt ja heute viele Geräte, die man nutzt, andere, die nur vorhanden sind. Jetzt geht es um die tatsächliche

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Tipp. 1.1.1 Vorinstallierte Apps auf dem ipad

Tipp. 1.1.1 Vorinstallierte Apps auf dem ipad Kapitel 1 Das ipad aktivieren Tipp Eine der ersten Apps, die Sie nach der Einrichtung vom App Store herunterladen sollten, ist ibooks. Sie ist kostenlos und ermöglicht es Ihnen, auf den E-Book-Onlineshop

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Digitalbarometer. Mai 2010

Digitalbarometer. Mai 2010 Mai 2010 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

S Leseprobe Kapitel 24 5 6

S Leseprobe Kapitel 24 5 6 S Leseprobe Kapitel 24 5 6 292 Der Speicher 24. Der Speicher Schon vor Jahren hat sich die Erweiterbarkeit des Handys durch Speicherkarten eingebürgert. Für den Hersteller hatte dies damals den Vorteil,

Mehr

Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks,

Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks, Die folgenden Fragen sind über verschiedene Aspekte hinsichtlich digitaler Medien und digitaler Geräte, einschließlich Computer, Laptops, Notebooks, Smartphones, Handys ohne Internetzugang, Tablet-Computer,

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Jugendliche im Fokus des E-Business

Jugendliche im Fokus des E-Business Jugendliche im Fokus des E-Business Stefan Urech 16. Februar 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Benutzung des Internets 2 3 Tätigkeiten im Internet 3 4 Produkte und Absatzwege 4 4.1 Musik......................................

Mehr

Video Effects 2016 Inhalte

Video Effects 2016 Inhalte Video Effects 2016 Video Effects 2016 Inhalte 1 Zielsetzung und Studiensteckbrief 2 Allgemeine Einstellung zu Online Videos 3 Online Video Nutzung nach Geräten 4 Online Video Themen 5 Anbieter von Online

Mehr

Inhalt. Kapitel 1: Start mit dem iphone... 13. Kapitel 2: Mit der Tastatur schreiben... 47. Inhalt

Inhalt. Kapitel 1: Start mit dem iphone... 13. Kapitel 2: Mit der Tastatur schreiben... 47. Inhalt Kapitel 1: Start mit dem iphone... 13 Die SIM-Karte einlegen... 14 Ist itunes installiert?... 16 Das iphone aktivieren... 17 Nach Aktualisierungen für das Betriebssystem suchen... 23 Alle Knöpfe und Schalter

Mehr

iq AirPort mit ipod/ipad Bedienungsanleitung

iq AirPort mit ipod/ipad Bedienungsanleitung iq AirPort mit ipod/ipad Bedienungsanleitung iq + AirPort Express + ipad Die einfache Bedienung dieses Systems macht es zum perfekten System für Kunden die erstmals ein Selbstspielsystem einsetzen. Für

Mehr

Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät. Erklärung

Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät. Erklärung Handout Handys 1. Arten von Handys Handy Smartphone Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät Die Kosten eines Handys/Smartphone sind abhängig von: Wort in

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Fragebogenstudie Vorbefragung 16.07.2007

Fragebogenstudie Vorbefragung 16.07.2007 Mobiles Lernen in der Praxis Eine Studie m Einsatz des Handys als Lernmedium im Unterricht Liebe Schülerin, lieber Schüler! In dem folgenden Fragebogen geht es um innovative Formen des Lernens und Lehrens

Mehr

Egal ob groß oder klein. 9 Die grundlegenden Textbearbeitungsoptionen 41 1. Lieferumfang und Einrichten 11 Rechtschreibprüfung und Auto-Korrektur

Egal ob groß oder klein. 9 Die grundlegenden Textbearbeitungsoptionen 41 1. Lieferumfang und Einrichten 11 Rechtschreibprüfung und Auto-Korrektur Inhaltsverzeichnis Egal ob groß oder klein. 9 Die grundlegenden Textbearbeitungsoptionen 41 1. Lieferumfang und Einrichten 11 Rechtschreibprüfung und Auto-Korrektur Die kleinen Unterschiede 13 verwenden

Mehr

SCHULE ONLINE? SICHER IM NETZ!

SCHULE ONLINE? SICHER IM NETZ! SCHULE ONLINE? SICHER IM NETZ! Medienprojekt Grundschule Stegen 12.05.2014 Stefan Pohl (Dipl.-Soz.päd.), Kinder- und Jugendbüro Stegen PRIVATSPHÄRE IM NETZ Mach nur das von dir ins Internet, das du auch

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche Auswertung Fragebogen Vorbefragung 1. Stichprobenbeschreibung 81 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Vorbefragung teil Mädchen 4 %, Jungen 54 % Durchschnittsalter 13 Jahre Geschlecht n % weiblich 37

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Kontakte zu Familie und Bekannte: billig und praktisch

Kontakte zu Familie und Bekannte: billig und praktisch Kontakte zu Familie und Bekannte: billig und praktisch SeniorenRat Gemeinde Menzingen Gemeinde Menzingen 1. E-Mails wozu? Das Internet bietet nicht nur viele Informationen, sondern auch die Möglichkeit,

Mehr

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Schnellstartanleitung & Endbenutzer-Lizenzvertrag Die einfache, sichere und erfolgreiche Lösung für das Upgrade Es gibt zwei verschiedene Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel)

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) TV Content t Rules Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) Gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung

Mehr

Internet Security für alle Geräte INSTALLATION VON F-SECURE SAFE

Internet Security für alle Geräte INSTALLATION VON F-SECURE SAFE INSTALLATION VON F-SECURE SAFE 2 REGISTRIERUNGSANLEITUNG Klicken Sie auf den persönlichen SAFE-Link, den Sie erhalten haben oder geben Sie die Internetadresse ein, die sich auf dem F-Secure-Produkt befindet,

Mehr

Safer Internet Day. Internetsicherheit aktuell Teil 2-2. Wolf-Dieter Scheid, 16.02.2016

Safer Internet Day. Internetsicherheit aktuell Teil 2-2. Wolf-Dieter Scheid, 16.02.2016 Safer Internet Day Internetsicherheit aktuell Teil 2-2 Wolf-Dieter Scheid, 16.02.2016 Übersicht 1. SMARTPHONES & TABLETS 2. ANDROID 3. IOS 4. WINDOWS 5. APPS 6. SICHERHEITSTIPPS 18.02.2016 Folie 2 SMARTPHONES

Mehr

Freizeit und Medienverhalten von Kindern Daten 2010

Freizeit und Medienverhalten von Kindern Daten 2010 Freizeit und Medienverhalten von Kindern Daten 2010 Kinderalltag heute Das Freizeitverhalten von Kindern (Top 10) «Was machst du in deiner Freizeit häufig?» (gestützt, Angabe in %) Mit Freunden zusammen

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1 EXECUTIVE SUMMARY 1. Eltern: Fernsehen liebste Freizeitbeschäftigung der Kinder Häufigste Freizeitbeschäftigung der 14- bis 18-jährigen oberösterreichischen Jugendlichen ist nach Angabe der Eltern das

Mehr

Medien - Mediennutzung

Medien - Mediennutzung Communication s 14.0 Medien - Mediennutzung Haushaltsausstattung mit Kommunikationsmitteln, Nutzungsintensität (TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Kino), Nutzungsüberschneidungen, Mediennutzungs-Typologie

Mehr

Andy Kurt Vortrag: 7.11.14. OSX - Computeria Meilen

Andy Kurt Vortrag: 7.11.14. OSX - Computeria Meilen Andy Kurt Vortrag: 7.11.14 OSX - Computeria Meilen 1 von 10 Andy Kurt Vortrag: 7.11.14 Screen IT & Multimedia AG Webseite: www.screen-online.ch Link Fernwartung: http://screen-online.ch/service/fernwartung.php

Mehr

Smartphone 2014. Wichtige und kurze Information zur Nutzung von und zum Datenschutz bei Instant Messenger und sozialen Netzwerken auf dem Smartphone

Smartphone 2014. Wichtige und kurze Information zur Nutzung von und zum Datenschutz bei Instant Messenger und sozialen Netzwerken auf dem Smartphone Smartphone 2014 Wichtige und kurze Information zur Nutzung von und zum Datenschutz bei Instant Messenger und sozialen Netzwerken auf dem Smartphone Tilemannschule Medienerziehung Schuljahr 2014 / 2015

Mehr

Wortschatz zum Thema: Computer, Internet

Wortschatz zum Thema: Computer, Internet 1 Rzeczowniki: der Computer, - die Anlage, -n die Computerfirma, -en die Computerprogramm, -e der Programmierer, - der Computeringenieur das Computerspiel, -e der Computervirus der Bildschirm die Taste,

Mehr

Kapitel 2: Mit der Tastatur schreiben 49

Kapitel 2: Mit der Tastatur schreiben 49 Inhalt Kapitel 1: Start mit dem iphone 13 Die SIM-Karte einlegen 14 Ist itunes installiert? 16 Das iphone aktivieren 17 Nach Aktualisierungen für das Betriebssystem suchen 23 Alle Knöpfe und Schalter auf

Mehr

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung

Matthias Kießling. Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Matthias Kießling gefördert durch die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk

Mehr

Transcend StoreJet Cloud

Transcend StoreJet Cloud Transcend StoreJet Cloud StoreJet Cloud Vorteile der StoreJet Cloud Mobile Geräte wie Tablets & Smartphones haben eine begrenzte Speicherkapazität Dateien sind auf unterschiedlichen Geräten und Speichermedien

Mehr

Quick Start Guide Photo

Quick Start Guide Photo Quick Start Guide Photo Inhalt 1. Einleitung 3 2. Online Album Display 4 3. Online Album im Internet 7 4. MMS 8 5. Vodafone live! 9 Contenu 1. Introduction 13 2. L écran Online Album 14 3. Online Album

Mehr

Inhalt. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/1012172503. digitalisiert durch

Inhalt. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/1012172503. digitalisiert durch Inhalt 1 2 3 Der schnelle Start: Willkommen in der ipad-welt! 9 1.1 So versorgen Sie Ihr ipad mit Energie 9 1.2 Jetzt wird's spannend: Schalten Sie den Tablet-PC frei 11 1.3 Alle wichtigen Tasten und Anschlüsse

Mehr

Unterrichtsreihe: Freizeit und Unterhaltung

Unterrichtsreihe: Freizeit und Unterhaltung 10 Computer Der Computer ist heute nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Man benutzt ihn zum Arbeiten, Kommunizieren oder Spielen. Das klingt einfach, aber manchmal gibt es auch Probleme mit dem Rechner.

Mehr

Nokia Handy - Daten sichern.

Nokia Handy - Daten sichern. Nokia Handy - Daten sichern. Inhaltsvereichnis Was brauche ich dazu:... 2 Nokia PC Suite.... 2 Genauer kann man allerdings so sichern!!!!!!... 6 Bluetooth Verbindung... 6 Sichern... 7 Dateimanager... 8

Mehr

WDR App KUTTLER DIGITAL VOM 15.05.2015. Woher bekomme ich die WDR App?

WDR App KUTTLER DIGITAL VOM 15.05.2015. Woher bekomme ich die WDR App? WDR App Radio hören oder Fernsehen mit dem Smartphone - inzwischen ist das für viele Teil des Multimedia-Alltags. Neben den "allgemeinen Apps", die tausende von Radiostationen in einer einzigen Software

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

Musik, Hörbücher oder Videos aus dem Internet

Musik, Hörbücher oder Videos aus dem Internet Musik, Hörbücher oder Videos aus dem Internet Peter Simon Es gibt sehr viele Quellen für Audio oder Video Dateien im Internet. Welche sind legal? Wie lädt man sie herunter? Was ist eine Mediathek? Wie

Mehr

Video Unlimited -Nutzungsbeschränkungen

Video Unlimited -Nutzungsbeschränkungen Video Unlimited -Nutzungsbeschränkungen In diesem Dokument werden Beschränkungen erklärt, die für die Verwendung von Videos gelten, die Sie über Video Unlimited -Dienste gekauft oder ausgeliehen haben

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Über die Autorin 7. Teil I Der (technische) Weg ins Netz 25

Über die Autorin 7. Teil I Der (technische) Weg ins Netz 25 Inhaltsverzeichnis Über die Autorin 7 Einführung 21 Über dieses Buch 21 Törichte Annahmen über den Leser 22 Konventionen in diesem Buch 22 Wie dieses Buch aufgebaut ist 23 Symbole, die in diesem Buch verwendet

Mehr

Die Tasten auf dem Samsung Galaxy S 3... 32. Die Benachrichtigungsleiste... 34. Die Bildschirmsperre... 35. Die Bildschirmtastatur...

Die Tasten auf dem Samsung Galaxy S 3... 32. Die Benachrichtigungsleiste... 34. Die Bildschirmsperre... 35. Die Bildschirmtastatur... Das Samsung Galaxy S 3 - der Extraklasse... ein Android-Smartphone I I Android- was ist das?... 12 Was macht Android so besonders?... 13 Alltag mit dem Samsung Galaxy S 3... 15 Die Ersteinrichtung des

Mehr

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern Digitalisierung in Bayern 1 Internetnutzung Internet: Weitester Nutzerkreis/ WNK Nutzung innerhalb der letzten 2 Wochen Bevölkerung ab 14 Jahre in Bayern 2010-2015 in % 77,679,3 68,470,0 72,674,0 94,794,695,697,696,998,5

Mehr

Windows 10 > Fragen über Fragen

Windows 10 > Fragen über Fragen www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Merkblatt 103 Windows 10 > Fragen über Fragen Was ist das? Muss ich dieses Upgrade machen? Was bringt mir das neue Programm? Wie / wann muss ich es

Mehr

Safer Internet. 1. Creative Commons. Was versteht man unter Creative Commons? Warum wurden Creative Commons eingeführt?

Safer Internet. 1. Creative Commons. Was versteht man unter Creative Commons? Warum wurden Creative Commons eingeführt? Safer Internet 1. Creative Commons Was versteht man unter Creative Commons? Creative Commons heißt auf Deutsch soviel wie Kreatives Gemeinschaftsgut. Es ist zunächst der Name einer gemeinnützigen Gesellschaft,

Mehr

Kapitell: Start mit dem Samsung Galaxy S6 13. Kapitel 2: Das Galaxy S6 einrichten und bedienen... 31

Kapitell: Start mit dem Samsung Galaxy S6 13. Kapitel 2: Das Galaxy S6 einrichten und bedienen... 31 Inhalt Kapitell: Start mit dem Samsung Galaxy S6 13 Android und Samsung - eine Erfolgsgeschichte 14 Das Galaxy 56-frisch ausgepackt 14 Die Bedienelemente des Galaxy 56 17 Das S6 zum ersten Mal starten

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Best Connectivity. LogiCloud Wi-Fi Storage Sharer. www.logilink.com. Art.-Nr. WL0156

Best Connectivity. LogiCloud Wi-Fi Storage Sharer. www.logilink.com. Art.-Nr. WL0156 - 1 - Das WL0156 ist ein perfekter mobiler Wi-Fi Storage Sharer für iphone/ ipad, Android Smart Phone/ Pad (wie Samsung, HTC, SONY, Moto, ASUS, LG, Acer, ), Mac und Windows Computer. Ideal zum Erweitern

Mehr

WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen

WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen Überblick WinTV Extend ist ein Internet Streaming Server welcher ein Teil der WinTV v7.2 Anwendung ist. WinTV v7.2 ist ein Softwarepaket, das mit

Mehr

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen YouTube-Video einfügen in PowerPoint 2013 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Vorbereitungen...

Mehr

Windows Media Center

Windows Media Center Windows Media Center Weniger ist mehr Bill Gates wünschte sich schon im Jahre 2000 einen PC für sein Wohnzimmer. Ein Gerät, das alle anderen Apparate der Unterhaltungselektronik überflüssig macht. Gesagt

Mehr

Allgemeine Fragen zum Digitalabo

Allgemeine Fragen zum Digitalabo Allgemeine Fragen zum Digitalabo 1. Was ist das Digitalabo? Das Digitalabo vereint auf verschiedenen digitalen Wegen die Schwäbische Zeitung. Es unterteilt sich in 3 verschiedene Angebote, die wir speziell

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Seite 1. Barcode FAQ s

Seite 1. Barcode FAQ s Seite 1 Barcode FAQ s Barcode als Hyperlink - direkte Verbindung zwischen der realen Welt und den Inhalten des mobilen Internets (Handy) Die mobile Kommunikation mit Handy/Smartphone gewinnt immer mehr

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Ich habe ein iphone - was jetzt?

Ich habe ein iphone - was jetzt? Ich habe ein iphone - was jetzt? Ein Leitfaden Willkommen im 21. Jahrhundert MEIN IPHONE - WAS JETZT? COPYRIGHT SVEN MÖHLMANN!1 Mein iphone - was jetzt? Der Computer in der Hose 1. Auspacken In der Verpackung

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

Das Ultimative Social Network

Das Ultimative Social Network Neues und einzigartiges Social Network für Anwender, Firmen. Online Geschäfte, alles zentralisiert und an einem Platz... TraiBorg MR. TRAIAN BORGOVAN CEO TraiBorg Registrierte Firma in Spanien, Almeria

Mehr

Internet-Wissen. Browser:

Internet-Wissen. Browser: Internet-Wissen Browser: Ein Browser ist ein Computerprogramm, mit dem du dir Seiten im Internet anschauen kannst. Browser ist ein englisches Wort. To browse kann man mit schmökern und durchstöbern übersetzen.

Mehr

Sicher im Internet. Grundschule. Thomas Seidel, Thomas Alker 1. Auflage 2011 ISBN 978-3-86249-143-8 GS-GW-INT

Sicher im Internet. Grundschule. Thomas Seidel, Thomas Alker 1. Auflage 2011 ISBN 978-3-86249-143-8 GS-GW-INT Sicher im Internet Thomas Seidel, Thomas Alker 1. Auflage 2011 ISBN 978-3-86249-143-8 Grundschule GS-GW-INT Inhaltsverzeichnis Willkommen.............................. 4 Im Internet unterwegs.........................

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

Kostenloses Herunterladen, Mitschneiden und Bearbeiten von Musik 3

Kostenloses Herunterladen, Mitschneiden und Bearbeiten von Musik 3 3. Kostenloses Herunterladen, Mitschneiden und Bearbeiten von Musik 3» Musikvideos mitschneiden» Mit itunes Songs aus Musikvideos aufnehmen» Fernsehmusiksender finden und rippen mit air2mp3» Fernsehen

Mehr

DSBU Umfrage zur Mediennutzung

DSBU Umfrage zur Mediennutzung DSBU Umfrage zur Mediennutzung 1. In welchen Netzwerken bist Du angemeldet, und wie? * mit einem Nickname (1) mit meinem echten Namen (2) weiß ich nicht (3) gar nicht () % % % Ø ± Facebook 3x 1, 1x 33,33

Mehr

1. itunes im Schnelldurchlauf: Software installieren, Bedienoberfläche kennenlernen, Apple-ID anlegen, nützliche Einstellungen vornehmen

1. itunes im Schnelldurchlauf: Software installieren, Bedienoberfläche kennenlernen, Apple-ID anlegen, nützliche Einstellungen vornehmen 1 Softwareinstallation, Bedienoberfläche, Apple-ID und Einstellungen 1. itunes im Schnelldurchlauf: Software installieren, Bedienoberfläche kennenlernen, Apple-ID anlegen, nützliche Einstellungen vornehmen

Mehr

Faxen über das Internet

Faxen über das Internet Faxen über das Internet Wer nur gelegentlich ein Fax zu verschicken hat, für den ist Faxen über das Internet eine interessante Alternative zu einem eigenen Faxgerät. Das spart nicht nur Platz und die Anschaffungs-

Mehr

Kurs- & Serviceangebote

Kurs- & Serviceangebote Inhalt Das Angebot für Computerkurse... 2 Das Angebot für Smartphone- & Handykurse... 6 Der Bewerbungsservice... 8 Mail info@bit50plus.de Ust-IdNr. DE 286323399 Seite 1 Das Angebot für Computerkurse Fast

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter Network Attached Storage. Verkaufshilfe

DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter Network Attached Storage. Verkaufshilfe DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter Network Attached Storage Verkaufshilfe Produktfeatures Das DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter ist eine benutzerfreundliche, leistungsfähige und vielseitige NAS-Lösung, die

Mehr

QUECHUA PHONE 5 DAS ERSTE MOUNTAINPROOF SMARTPHONE. Gebrauchsanleitung Android. Schlagfest Dichtigkeit Autonomie Apps die für das Wandern

QUECHUA PHONE 5 DAS ERSTE MOUNTAINPROOF SMARTPHONE. Gebrauchsanleitung Android. Schlagfest Dichtigkeit Autonomie Apps die für das Wandern QUECHUA PHONE 5 DAS ERSTE MOUNTAINPROOF SMARTPHONE Barometer Höhenmesser Schlagfest Dichtigkeit Autonomie Apps die für das Wandern Gebrauchsanleitung Android Überführung von Daten Ihres ios- iphone auf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Willkommen, Smartphone, willkommen, Android! 11

Inhaltsverzeichnis. Willkommen, Smartphone, willkommen, Android! 11 Inhaltsverzeichnis Willkommen, Smartphone, willkommen, Android! 11 1. Sofort starten mit dem Android Smartphone 13 Android-Grundlagen Das ist dran am Smartphone 15 Android-Grundlagen So steuern Sie Ihr

Mehr

SchlieSSen Sie Ihren Lemur an

SchlieSSen Sie Ihren Lemur an 1 SchlieSSen Sie Ihren Lemur an Der Lemur ist nicht irgendein durchschnittlicher MIDI-Controller. Er spricht 1000 Mal schneller und mit der 4-fachen Auflösung. Also finden Sie auf der Rückseite auch nicht

Mehr

EDV-Service-Germany. Handy schützen

EDV-Service-Germany. Handy schützen Handy schützen Um sein Handy zu schützen muß man nicht unbedingt viel Geld investieren. Vieles geht schon mit den mitgelieferten Bordmitteln des Betriebssystems. Da viele Menschen, gerade die jüngeren,

Mehr

Der Raspberry Pi als Mediacenter

Der Raspberry Pi als Mediacenter Der Raspberry Pi als Mediacenter Autor: M. Völkl Städtische Berufsschule für Informationstechnik Der Raspberry Pi als Mediacenter Handlungssituation Sie sind Azubi der Firma SMART IT. Ihr Chef hat im Empfangsbereich

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

5.11 Die besten Alles-Wichtige-Apps im Überblick: Für jeden Zweck gibt s das passende Programm... 100 5.12 Zusammenfassung... 124

5.11 Die besten Alles-Wichtige-Apps im Überblick: Für jeden Zweck gibt s das passende Programm... 100 5.12 Zusammenfassung... 124 Inhalt 1 Der schnelle Start: Willkommen in der ipad-welt!... 9 1.1 So versorgen Sie Ihr ipad mit Energie... 9 1.2 Jetzt wird s spannend: Schalten Sie den Tablet-PC frei... 11 1.3 Alle wichtigen Tasten

Mehr

Warum Menschen bei Mobilität immer an X-pad denken.

Warum Menschen bei Mobilität immer an X-pad denken. Warum Menschen bei Mobilität immer an X-pad denken. Modular. Mobil. Moderner. modular Hier geht es nicht um Providerdienste, Webportale, Internet- Dienstleistungen üblichen Zuschnitts. Wir bieten Ihnen

Mehr

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

! Einen ziemlich guten Überblick über die Belegung des Speicherplatzes erhält, wer das ipad mit itunes verbindet.!

! Einen ziemlich guten Überblick über die Belegung des Speicherplatzes erhält, wer das ipad mit itunes verbindet.! Daten von iphone und ipad löschen ipad und iphone ausmisten itunes für Übersicht und erste Aufräumarbeiten Einen ziemlich guten Überblick über die Belegung des Speicherplatzes erhält, wer das ipad mit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Willk ommen, Smartphone, willk ommen, Android! 11 verwalten 43. Android Smartphone 13 erweitern

Inhaltsverzeichnis. Willk ommen, Smartphone, willk ommen, Android! 11 verwalten 43. Android Smartphone 13 erweitern Inhaltsverzeichnis Willk ommen, Smartphone, Den Internet-Zugang einrichten und willk ommen, Android! 11 verwalten 43 Mit dem WLAN-Netz verbinden 45 1. Sofort starten mit dem Den Speicher mit einer neuen

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Einführung Beinhaltet Informationen über den Kauf von Audible-Titeln und die Übertragung auf den MuVo TX.

Einführung Beinhaltet Informationen über den Kauf von Audible-Titeln und die Übertragung auf den MuVo TX. MuVo TX 256MB Allgemeine Informationen Audible Formate PC kompatibel Mac kompatibel Ja Nein Einführung Beinhaltet Informationen über den Kauf von Audible-Titeln und die Übertragung auf den MuVo TX. Wiedergabe

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen

Apps am Smartphone. Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen. www.buergertreff-neuhausen.de www.facebook.com/buergertreffneuhausen Apps am Smartphone Vortrag am Fleckenherbst Bürgertreff Neuhausen 1 Inhalt Was sind Apps Woher bekomme ich Apps Sind Apps kostenlos Wie sicher sind Apps Wie funktionieren Apps App-Vorstellung Die Google

Mehr

Oktober 2015. Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment

Oktober 2015. Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment Oktober 2015 Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment Agenda Einleitung Nutzungshäufigkeiten Mobile Payment 2 Smartphone-Nutzung mit 82 Prozent stabil hoch Smartphones gehören zu den meistgenutzten

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Kinder und Medien 2016. Elternumfrage

Ergebnisse der Umfrage Kinder und Medien 2016. Elternumfrage Ergebnisse der Umfrage Kinder und Medien 2016 Elternumfrage An der Umfrage beteiligt: Alle Eltern der Waldschulschüler (250 ausgeteilte Fragebögen) ausgewertete Umfragen: 95 Vielen Dank hier noch einmal

Mehr

9.2 Weitergeben. 9.2.1 Online-Album. 9.2 Weitergeben. Flash-Player

9.2 Weitergeben. 9.2.1 Online-Album. 9.2 Weitergeben. Flash-Player 9.2 Weitergeben Das Weitergeben und das Erstellen unterscheiden sich eigentlich nur wenig. Beim Erstellen liegt das Augenmerk mehr auf dem Ausdrucken, bei der Weitergabe handelt es sich eher um die elektronische

Mehr

Portalen bist du. Wie schätzt du die persönlichen. online? Vollständiger Vorund Nachname, Amazon, ebay. kenne ich. Kleinanzeigen),

Portalen bist du. Wie schätzt du die persönlichen. online? Vollständiger Vorund Nachname, Amazon, ebay. kenne ich. Kleinanzeigen), 05.12.2011 19:17: e Wer-kennt-wen, Lokalisten, 46 26 2 30-60 min ja MySpace Interessen Nur für Freunde 2 0-5 mal überhaupt nicht ja aber eher selten Click'n'Buy 2 Einkaufszentren überhaupt nicht gar nicht

Mehr

ACTA 2006. Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten. Werner Süßlin

ACTA 2006. Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten. Werner Süßlin Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten junger Zielgruppen Werner Süßlin Präsentation am 11. Oktober 2006 in München Institut für Demoskopie Allensbach Generell großes Anwendungsinteresse

Mehr

Home Media Network Storage. Was leistet NETGEAR Stora? Videos und Musikdaten tauschen, speichern und mehr

Home Media Network Storage. Was leistet NETGEAR Stora? Videos und Musikdaten tauschen, speichern und mehr NETGE ETGEAR Stora Was leistet? Videos und Musikdaten tauschen, speichern und mehr Endlich gibt es einen Netzwerkspeicher für zu Hause, der umfassende Funktionen hat und trotzdem einfach zu bedienen ist.

Mehr

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf

Google. Gerhard Wolf! Leibniz FH 21.04.2014. Gerhard Wolf Google! Leibniz FH 21.04.2014 1 Die Entwicklung der Sozialen Netze 2 Nutzerdaten Soziale Netz Zwei Drittel der Internetnutzer sind in sozialen Netzwerken aktiv Sind sie in sozialen Online-Netzwerken angemeldet

Mehr

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet

DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet DigitalBarometer 1/2012: Mobiles Internet Juni 2012 Studiendesign DigitalBarometer Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Auftraggeber Institut Thema telefonische Befragung (CATI) bevölkerungsrepräsentativ,

Mehr