Jugendmedienschutz. Von der Fremdbewahrung zur Selbstbewahrung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jugendmedienschutz. Von der Fremdbewahrung zur Selbstbewahrung"

Transkript

1 Jugendmedienschutz Von der Fremdbewahrung zur Selbstbewahrung Diplomarbeit zur Diplomprüfung im Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften der Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2008 vorgelegt von: Stefanie Simmon Erstgutachter: Zweitgutachter: Prof. Dr. Helmut Diederichs Prof. Dr. Helmut Linnenbank

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1. Einleitung Kinder- und Jugendschutz Überblick zur Historie des Kinder- und Jugendschutzes Kinder- und Jugendschutz heute Handlungsbereiche des Kinder- und Jugendschutzes Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz SGB VII als gesetzliche Grundlage des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes Zielgruppen und Angebote des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes Angebote an Eltern und andere Erziehungsberechtigte Pädagogische Angebote des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes Angebote an pädagogische Fachkräfte Gefährdende Einflüsse für junge Menschen durch Medien Dimensionen der Gefährdung durch Medien(inhalte)... 18

3 Inhaltsverzeichnis Risikofaktoren für Heranwachsende durch Medien(inhalte) Schwierigkeiten bei der Unterscheidung von Fiktion und Realität Abstumpfung durch Mediengewalt und deren Nachahmung Behinderung der geistigen und sprachlichen Entwicklung Kinder und Jugendliche als Zielgruppe der Werbung Gesetzliche Auslegung des Gefährdungsbegriffs Jugendgefährdend Schwer Jugendgefährdend Gefährdungsbereiche einzelner Medien Printmedien Fernsehen und Hörfunk Film, Video, DVD Computer, elektronische Speichermedien Internet und Handy Tonträger Medienwirkungsforschung Entwicklungen in der Medienwirkungsforschung Erste Forschungsansätze zur Wirkung von Medien Rezipientenorientierte Medienforschung ab Die Lasswell-Formel Aktuelle Forschungsansätze zur Medienwirkung Eigene Einschätzung der Rezipienten zur Medienwirkung Aktuelle Aussagen zur Medienwirkung... 33

4 Inhaltsverzeichnis 5. Die Mediensituation von Kindern und Jugendlichen Ergebnisse aktueller Studien zum Medienumgang Heranwachsender Medienausstattung Mediennutzung Bindung an Medien Medienfunktionen Alltagsfunktionen jugendlicher Mediennutzung Formen jugendlicher Mediennutzung Situationsabhängige Medienfunktionen Der ordnungsrechtliche Jugendmedienschutz und seine Grenzen Fremdbewahrung durch Gesetze und Kontrollen Rechtgrundlagen des ordnungsrechtlichen Jugendmedienschutzes Adressaten Das Jugendschutzgesetz (JuSchG) Der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) Grenzen der ordnungsrechtlichen Kontrollen Medienpädagogik als erzieherischer Jugendmedienschutz Von der Fremdbewahrung zur Selbstbewahrung...57

5 Inhaltsverzeichnis Die Entwicklung der Medienpädagogik Die präventiv-normative Phase in der Weimarer Zeit Die propagandistisch-indoktrinäre Phase während des Nationalsozialismus Die präventiv-normative Phase in der Nachkriegszeit Die kritisch-rezeptive, emanzipatorisch-politische Phase der sechziger Jahre Die bildungstechnologisch-funktionale Phase in den siebziger Jahren Die reflexiv-praktische Phase in den achtziger Jahren Die heutige Medienpädagogik Aktueller Stand der Medienpädagogik und anstehende Veränderungen Ziel der heutigen Medienpädagogik: Medienkompetenz Diskurs des Begriffs Medienkompetenz Medienpädagogik in der Sozialen Arbeit Resümee...78 Literaturverzeichnis...81 Ehrenwörtliche Versicherung...89

6 Einleitung 6 1. Einleitung Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Bedeutung des Jugendmedienschutzes in der Erziehung von Kindern und Jugendlichen. Sie soll den Weg der Medienpädagogik von den Anfängen einer bewahrenden Pädagogik durch Gesetz und Verbot zu den heutigen Ansätzen einer präventiven Pädagogik durch Kompetenzvermittlung aufzeigen. Also den Weg des Jugendmedienschutzes von der Fremdbewahrung zur Selbstbewahrung. Da der Jugendmedienschutz ein Teilgebiet des Kinder- und Jugendschutzes ist, soll die Arbeit, ausgehend vom gesetzlichen Auftrag an die Kinderund Jugendhilfe durch 14 SGB VIII zum Schutz von Heranwachsenden vor gefährlichen Einflüssen, die Notwendigkeit des Jugendmedienschutzes erläutern und seine Grenzen aufzeigen. Hierbei wird eine Zusammenfassung zu den bestehenden ordnungsrechtlichen, strukturellen und erzieherischen Maßnahmen und Institutionen des Jugendmedienschutzes in Deutschland vorgestellt. Um die Entwicklung des Jugendmedienschutzes nachvollziehen zu können, gibt das zweite Kapitel einen Überblick zur Entstehung des allgemeinen Kinder- und Jugendschutzes und über seine heutigen Handlungsbereiche. Hier ist vor allem der Bereich des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes interessant. Denn durch die gesetzliche Grundlage des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes im Sozialgesetz wird die Jugendhilfe damit beauftragt, Heranwachsende vor gefährlichen Einflüssen zu schützen. Anschließend erläutert Kapitel drei, welche Aufgaben die Jugendhilfe hier erfüllen muss und an wen sich dessen Angebote und Maßnahmen wenden. Neben gefährlichen Einflüssen für Heranwachsende wie Gewalt, Sucht, extremistische Ideologien usw., wird die Gefährdung durch Medien(inhalte) ein immer größeres Thema im Kinder- und Jugendschutz. Kapitel vier stellt daher die gefährdenden Einflüsse für junge Menschen durch Medien dar und gibt einen kurzen Überblick über die Forschungsergebnisse zur Medienwirkung. Um zu erkennen, wie stark der Einfluss von Medien auf die nachwachsende Generation tatsächlich ist, wird in Kapitel fünf die derzeitige Mediensituation von Kindern und Jugendlichen anhand aktueller Studien vorgestellt. Durch die neuen Anforderungen an den Jugendmedienschutz muss die Politik zum Schutz der Heranwachsenden gesetzliche Grundlagen schaffen, um die Verbreitung immer neuer Medien(inhalte) kontrollieren zu können. Die gesetzlichen Bestimmungen zum Jugendmedienschutz und die Grenzen dieser ordnungsrechtlichen Kontrollen werden in Kapitel sechs beleuchtet. Dort, wo der gesetzliche Schutz vor gefährlichen Medieneinflüssen seine Wirksamkeit verliert,

7 Einleitung 7 muss ein erzieherischer Schutz ansetzen. Die Medienpädagogik beschäftigt sich in ihrer fast 50-Jährigen Geschichte mit dem Thema der medialen Erziehung. In Kapitel sieben wird die Entwicklung der Medienpädagogik von der Weimarer Zeit bis heute aufgezeigt sowie Medienkompetenz als Begriff erläutert und als höchstes Ziel der heutigen medienpädagogischen Arbeit vorgestellt. Schließlich wird im letzten Kapitel die Bedeutung der Medienpädagogik in der Ausbildung und in den Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit aufgezeigt. Ich selbst gehöre zu der so genannten Mediengeneration, die ihre Kindheit und Jugend im aufstrebenden Zeitalter der elektronischen Medien in den achtziger und neunziger Jahren verbracht hat und nun die Ära der Multimedia 1 in der Landschaft der Neuen Medien 2 miterlebt. Ich erinnere mich noch an die Zeit, in der wir zuhause im Fernsehen nur die Wahl zwischen dem ersten, zweiten oder dritten Programm des öffentlichen rechtlichen Fernsehens hatten, Computer höchstens in technischen Betrieben zu finden waren und Mobiltelefone noch nicht zum Accessoire jedes Bürgers gehörten. Unvorstellbar für meine beiden Cousins, Manuel (16 Jahre) und David (15 Jahre), die ihre Hausaufgaben für die Schule standardmäßig auf dem Computer tippen, deren Lieblingsfilme und -musik als Podcast 3 in der Hosentasche jederzeit abrufbar sind und die in ihren Clans der E-Sportligen (Wettkampfligen im Spielen von Computerspielen im Mehrspielermodus) 4 unsere Familienfeiern höhnisch als real life bezeichnen. Schon in diesem persönlichen Abriss wird deutlich, wie sich allein in den letzten zehn Jahren die Medienlandschaft gewandelt hat. Was für mich interessante, aber nicht bezahlbare neue Medien waren, die von der Erwachsenenwelt noch misstrauisch beäugt wurden, sind heute technologisch hoch entwickelte, erschwingliche Alltagsgegenstände, die längst Einzug in alle Lebensbereiche gehalten haben. Was früher als schlecht abgetan und für mich verboten war, ist derzeit für meine Cousins normal und wird längst gesellschaftlich akzeptiert. 1 Multimedia ist [...]die gemeinsame Anwendung mehrerer Medien, die zur Verbreitung von Informationen eingesetzt werden. Podehl, Bernd: Multimedia. In: Hüther, Jürgen/Schorb, Bernd (Hrsg.): Grundbegriffe Medienpädagogik, München: Kopaed, 4., vollständ. neu konzip. Aufl. 2005, S Neue Medien sind [...]die auf digitaler computertechnischer Basis arbeitenden vernetzten Multimediatechnologien. Hüther, Jürgen: Neue Medien. In: Hüther, Jürgen/Schorb, Bernd (Hrsg.): Grundbegriffe Medienpädagogik, München: Kopaed, 4., vollständ. neu konzip. Aufl. 2005, S Mit Podcast sind hier Audio- oder Videodateien gemeint, die über tragbare Abspielgeräte genutzt werden können. Siehe hierzu: Wikipedia. Die freie Enzyklopädie. Online: (Stand ) 4 Siehe: Wikipedia. Die freie Enzyklopädie. Online: (Stand )

8 Einleitung 8 Neue Medien werden immer schneller von den Menschen angenommen und sind aus Schule, Beruf und Freizeit nicht mehr wegzudenken. Trotzdem gehen auch immer Befürchtungen und Probleme mit dem medialen Wandel einher, die in Gesellschaft, Politik und Wissenschaft diskutiert werden. Der Schutz von Heranwachsenden hat in unserer Gesellschaft einen hohen Stellenwert. Die junge Generation soll besonders vor Gefahren für ihr Wohl bewahrt werden. Wie reagiert also der Kinder- und Jugendschutz auf die neuen Anforderungen des rasanten medialen Wandels? Welche Gefahren kann die Medienwelt bergen und wie sieht überhaupt die aktuelle Mediensituation der nachwachsenden Generation aus? Und wie werden junge Menschen vor negativen Einflüssen geschützt, wenn elterliche und staatliche Kontrollen versagen oder nicht mehr greifen können? Seit der rasanten Entwicklung und Verbreitung von Medien und medialen Inhalten wurden auch die Rufe von Eltern, Erziehern und Sozialpädagogen nach einer stärkeren Kontrolle der Medien und einer allgemeinen Medienpädagogik immer lauter. Der Schutz von Kindern und Jugendlichen vor vermeintlich gefährlichen Einflüssen der Medien ist immer wieder ein viel diskutiertes Thema in der Öffentlichkeit und in medienpädagogischen und jugendrechtlichen Instituten. Seit den Meldungen über Amokläufe an Schulen, immer mehr Presseberichten über Gewaltvideos auf Handys und der derzeitigen Diskussion über die Verdummung der Kinder durch Fernsehen und Computer fokussiert die Öffentlichkeit bei der Ursachensuche ihren Blick zunehmend auf die negativen Einflüsse der Mediennutzung und die Interventionsmöglichkeiten des Jugendmedienschutzes.

9 Kinder- und Jugendschutz 9 2. Kinder- und Jugendschutz Kinder und Jugendliche gelten spätestens seit den frühen Tagen der Industrialisierung als des besonderen Schutzes des Staates bedürftig. 5 Der Kinder- und Jugendschutz ist in Deutschland ein Teil der Kinder- und Jugendhilfe, die sich als Anwalt der nachwachsenden Generation 6 versteht, und somit die Rechte von Kindern und Jugendlichen auf eine gesunde körperliche und seelische Entwicklung absichern will. Hierbei will er vor allem präventiv wirken, um möglichen Gefährdungen vorbeugen zu können. Dazu ist es nötig, gesellschaftliche Veränderungen kontinuierlich zu analysieren, um mögliche Gefahren für Heranwachsende rechtzeitig zu erkennen und ihnen entgegen wirken zu können Überblick zur Historie des Kinder- und Jugendschutzes Zu Beginn des 19. Jahrhunderts gab es den Kinder- und Jugendschutz im heutigen Sinne noch nicht; Kinder und Jugendliche wurden wie Erwachsene behandelt. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts wurden Kindheit und Jugend als eigene Lebensphasen im menschlichen Lebenslauf begriffen. 7 Es sollten Schonräume geschaffen werden, die Heranwachsende vor gefährlichen Einflüssen aus der Erwachsenenwelt schützen. Dies geschah in erster Linie durch kontrollierend-ordnungsrechtliche Handlungsansätze wie das Preußische Regulativ von 1839 über die Beschäftigung jugendlicher Arbeiter in Fabriken, das Lichtspielgesetz von 1920, das Gesetz zum Schutz der Jugend in der Öffentlichkeit von 1951 und das Gesetz über die Verbreitung jugendgefährdender Schriften im Jahre Ein weiterer Meilenstein des Jugendschutzes waren die Ideen und Gedanken der Reformpädagogen (wie z.b. Maria Montessori), die entgegen der zu damaliger Zeit allgemein anerkannten Praxis eine Erziehung vom Kinde aus forderten. 9 In den siebziger Jahren setzte sich dann der eher erzieherisch orientierte Jugendschutz durch, mittels diesem die jungen Menschen unterstützt und befähigt werden sollten, sich selbst mit gesellschaftlichen Einwirkungen aktiv auseinanderzusetzen. 5 Beisenherz, H. Gerhard (August, 2006): Kinder und Jugendmedienschutz in Zeiten medialisierter Kindheit. In: Wissen & Wachsen, Neue Medien, Wissen. Online: (Stand: ) 6 Zentrum Bayern Familie und Soziales Bayerisches Landesjugendamt (Hrsg.): Präventiver Kinder- und Jugendschutz, Gesamtkonzept, München 2007, S Ring, Wolf-Dieter/Weigand, Verena: Jugendmedienschutz. In: Hüther, Jürgen/Schorb, Bernd (Hrsg.): Grundbegriffe Medienpädagogik, München: Kopaed, 4., vollständ. neu konzipierte Aufl. 2005, S Siehe: Nikles, Bruno W.: Zur Historie des Jugendschutzes. Online: http.://www.handbuchjugendschutz.de/files/ _nikles_2003_historie_jusch.pdf (Stand: ) 9 Zentrum Bayern Familie und Soziales Bayerisches Landesjugendamt (Hrsg.): Präventiver Kinderund Jugendschutz, Gesamtkonzept, München 2007, S. 13

10 Kinder- und Jugendschutz Kinder- und Jugendschutz heute Durch starke Veränderungen in der Lebensphase der Kinder und Jugendlichen und die veränderten Gefährdungstatgegenstände in dem nicht mehr zeitgemäßen Jugendschutzgesetz wurde es nötig, die gesetzlichen Bestimmungen zum Jugendschutz zu überarbeiten. 10 Zum 1. April 2003 trat das novellierte Jugendschutzgesetz des Bundes (JuSchG) zusammen mit dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag der Länder (JMStV) in Kraft. Festgelegt wird dort unter anderem, ab welchem Alter alkoholische Getränke an Kinder und Jugendliche verkauft werden dürfen, und wie lange sich Heranwachsende in Gaststätten, Kinos oder Diskotheken aufhalten dürfen. Die beiden neuen Gesetze ersetzten das Gesetz zum Schutz der Jugend in der Öffentlichkeit (JÖSchG), das Gesetz über die Verbreitung jugendgefährdender Schriften und Medieninhalte (GjSM), sowie Jugendschutzbestimmungen in Rundfunkstaatsvertrag (RStV) und Mediendienstestaatsvertrag (MDStV). Damit wird eine einheitliche Jugendschutzregelung aller elektronischen Medien unter Einbeziehung sowohl des privaten Rundfunks als auch der Telemedien (Teledienste und Mediendienste) getroffen.[...]die neuen Jugendschutzbestimmungen unterstützen somit den Konvergenzgedanken, so dass gleiche Inhalte in verschiedenen Medien den gleichen Gesetzen unterliegen. 11 Kapitel sechs wird sich noch intensiver mit den Inhalten und Zuständigkeiten des Jugendschutzgesetzes und des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages beschäftigen. Im Gesamtkonzept Präventiver Kinder- und Jugendschutz des Bayerischen Landesjugendamtes wird festgehalten: Jugendschutz heute ist ein fester Bestandteil der Kinder- und Jugendhilfe, der kontinuierlich die Stärken von Kindern und Jugendlichen fördert, Gefährdungen kontrolliert und mindert und sich als Anwalt für eine kind- und jugendgerechte Gesellschaft versteht Siehe: Baum, Detlef: Veränderung von Altersgrenzen und Veränderung jugendgefährdender Tatbestände auf Grund veränderter Bedingungen des Aufwachsens und Handelns. In: Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e.v.(hrsg.): >>Darf ich mal den Ausweis sehen?<<. Altersgrenzen im Kinder- und Jugendschutz, Bonn 2001, S Ring, Wolf-Dieter/Weigand, Verena: Jugendmedienschutz. In: Hüther, Jürgen/Schorb, Bernd (Hrsg.): Grundbegriffe Medienpädagogik, München: Kopaed, 4., vollständ. neu konzipierte Aufl. 2005, S. 189/ Zentrum Bayern Familie und Soziales Bayerisches Landesjugendamt (Hrsg.): Präventiver Kinderund Jugendschutz, Gesamtkonzept, München 2007, S. 13

11 Kinder- und Jugendschutz 11 Welche Aufgaben dem Kinder- und Jugendschutz heute obliegen soll im folgenden Kapitel vorgestellt werden Handlungsbereiche des Kinder- und Jugendschutzes Der heutige Jugendschutz lässt sich in die drei Handlungsbereiche ordnungsrechtlicher, struktureller und erzieherischer Jugendschutz einteilen: Der ordnungsrechtliche Jugendschutz will durch gesetzliche Vorgaben das Handeln von Gewerbetreibenden und Veranstaltern kontrollieren, um Heranwachsende vor bestimmten körperlichen und seelischen Belastungen zu bewahren. Seine Aktivitäten beruhen auf einer kontinuierlichen Beobachtung des Arbeits- und Freizeitmarktes der Jugendszenen und der bestehenden Jugendschutzpraxis sowie der allgemeinen gesellschaftlichen Entwicklung. Dort, wo sich mögliche neue Jugendgefährdungen zeigen, wird überlegt, ob und wie diesen mit gesetzlichen Mitteln begegnet werden kann. 13 Der strukturelle Jugendschutz beschäftigt sich mit den strukturellen gesellschaftlichen Bedingungen von Heranwachsenden und will zur Erhaltung oder Schaffung positiver Lebensbedingungen für junge Menschen und ihrer Familien sowie einer kinder- und familienfreundlichen Umwelt beitragen. Hier übernehmen die für den Jugendschutz originär Verantwortlichen eine Anwaltsfunktion für die nachwachsende Generation; sie vertreten deren Interessen bei Fragen der Gestaltung kinderfreundlicher Lebens- und Wohnverhältnisse, aber auch gegen nicht mehr vertretbare Belastungen wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Art gegenüber den gesellschaftlich Verantwortlichen. 14 Der erzieherische Jugendschutz gilt als der zentrale Aufgabenbereich des präventiven Jugendschutzes überhaupt und wurde im Jahre 1990 in 14 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (SGB VIII) gesetzlich verankert. Im Gegensatz zum ordnungsrechtlichen Jugendschutz, der sich direkt an Gewerbetreibende und Veranstalter wendet, will der erzieherische Jugendschutz junge Menschen und Erwachsene erreichen, wie auch Institutionen der Bildung und Erziehung. Aufgabe ist also nicht der Eingriff bei Verstößen, sondern die Prävention Zentrum Bayern Familie und Soziales Bayerisches Landesjugendamt (Hrsg.): Präventiver Kinderund Jugendschutz, Gesamtkonzept, München 2007, S Zentrum Bayern Familie und Soziales Bayerisches Landesjugendamt (Hrsg.): Präventiver Kinderund Jugendschutz, Gesamtkonzept, München 2007, S Münder, Johannes u.a.: Frankfurter Kommentar zum SGB VIII: Kinder und Jugendhilfe, Weinheim und München: Juventa, 5., vollständ. überarb. Aufl. 2006, 14 Rz 2 (Gesetzesstand: )

12 Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz 12 Der erzieherische Jugendschutz als zentrale Aufgabe der Kinder- und Jugendhilfe soll nachstehend näher erläutert werden. 3. Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz Das Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG/SGB VIII) stellt den erzieherischen Kinder- und Jugendschutz in 14 als Aufgabe der Jugendhilfe dar. Eine detaillierte Beschreibung der Dimensionen und des Inhaltes des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes in NRW und den Bezug auf den Jugendmedienschutz gibt das 3. Ausführungsgesetz zum Kinder- und Jugendhilfegesetz und Kinder- und Jugendförderungsgesetz (AG-KJHG-KJFöG). Auf das Ausführungsgesetz soll im Folgenden nur kurz eingegangen werden. 16 In 2 AG-KJHG-KJFöG wird die Förderung der Jugendarbeit, der Jugendsozialarbeit und des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes grundsätzlich festgelegt: (3) Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz soll junge Menschen und ihre Familien über Risiko und Gefährdungssituationen informieren und aufklären, zur Auseinandersetzung mit ihren Ursachen beitragen und die Fähigkeit zu selbstverantworteten Konfliktlösungen stärken. Dabei sollen auch die Ziele und Aufgaben des Kinder- und Jugendmedienschutzes einbezogen werden. In 10 AG-KJHG-KJFöG wird als eine Priorität der Kinder- und Jugendarbeit die medienbezogene Jugendarbeit herausgestellt: Sie fördert die Aneignung von Medienkompetenz, insbesondere die kritische Auseinandersetzung der Nutzung von neuen Medien. Bei der Frage nach der Zuständigkeit wird in 15 AG-KJHG-KJFöG die Gewährleistung- und Förderungsverpflichtung für die örtlichen Träger der Jugendhilfe (die Jugendämter) bestimmt. 16 Die folgenden Angaben und Gesetzestexte beziehen sich auf die Quelle: LVR für die Jugendhilfe im Rheinland, Begründung der Vorlage-Nr. 12/2609 für die 19. Sitzung des Landesjugendhilfeausschusses vom in Köln: Jugendmedienschutz als Aufgabe der Jugendhilfe. Online:https://dom.lvr.de/lvis/lvr_rechercheWWW_12WP.nsf/3CA618BF29D8F5C3C F2E2C/$file/Begründung rtf (Stand: )

13 Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz 13 Die Aufgaben der Landesjugendämter in NRW diesbezüglich sind in 85 SGB VIII geregelt, der ihnen die Beratung der örtlichen Träger, die Entwicklung von Empfehlungen und die Fortbildung der Mitarbeiter der Jugendhilfe zuschreibt. Nachstehend soll der Gesetzestext des erzieherischen Jugendschutzes nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII) erläutert werden. Ebenso werden die Ziele und der Handlungsrahmen dieses Paragraphen näher beschrieben, um ihn als Ausgangspunkt für pädagogisches Handeln auf dem Gebiet des Kinder- und Jugendschutzes herauszustellen SGB VIII als gesetzliche Grundlage des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes Paragraph 14 des Sozialgesetzbuches VIII gibt der Jugendhilfe den gesetzlichen Auftrag, jungen Menschen und Erziehungsberechtigten Angebote des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes zu machen. 14 SGB VIII - Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz (1) Jungen Menschen und Erziehungsberechtigten sollen Angebote des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes gemacht werden. (2) Die Maßnahmen sollen 1. junge Menschen befähigen, sich vor gefährdenden Einflüssen zu schützen und sie zu Kritikfähigkeit, Entscheidungsfähigkeit und Eigenverantwortlichkeit sowie zur Verantwortung gegenüber ihren Mitmenschen führen, 2. Eltern und Erziehungsberechtigte besser befähigen, Kinder und Jugendliche vor gefährdenden Einflüssen zu schützen. 17 Aus der gesetzlichen Formulierung des Auftrages kann entnommen werden, dass es sich hier um präventive und integrative Angebote handelt. Ziel der angebotenen Maßnahmen ist die Befähigung junger Menschen, sich selbst vor gefährdenden Einflüssen zu schützen und ihre Kritikfähigkeit, Entscheidungsfähigkeit sowie ihre Eigen- und Fremdverantwortung zu schärfen. 17 Münder, Johannes u.a.: Frankfurter Kommentar zum SGB VIII: Kinder und Jugendhilfe, Weinheim und München: Juventa, 5., vollständ. überarb. Aufl. 2006, 14 (Gesetzesstand: )

14 Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz 14 Junge Menschen im Sinne des Kinder- und Jugendhilfegesetzes sind gemäß 7 Absatz 1 Nr. 4 SGB VIII die noch nicht 27-Jährigen. 18 Darüber hinaus sollen Eltern und andere Erziehungsberechtigte dabei unterstützt werden, Heranwachsende vor Gewalt, Missbrauch und anderen Gefahren für ihr Wohl und ihre persönliche Entwicklung zu schützen. An der Formulierung dieses Auftrags lässt sich erkennen, wie groß das Aufgabengebiet des erzieherischen Jugendschutzes ist, da er sich nicht auf bestimmte Maßnahmen beschränkt und zudem ein breites Spektrum an Adressaten nennt. Im Folgenden soll herausstellt werden, welche Maßnahmen der Jugendschutz auf pädagogischer Ebene der jeweiligen Zielgruppe anbieten kann Zielgruppen und Angebote des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes Die in Abs. 1 genannten Zielgruppen lassen keine Beschränkung des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes auf die Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit zu. Über diese Bereiche hinaus wendet er sich zugleich an andere Institutionen der Erziehung und Bildung und ihren Fachkräften. 19 Im Ausführungsgesetz zum Kinder- und Jugendhilfegesetz ist als Zielgruppe für Angebote und Maßnahmen der Kinder- und Jugendhilfe die Altersgruppe der sechs- bis 21-Jährigen (bei besonderen Angeboten und Maßnahmen auch die Altersgruppe der jungen Menschen bis zum 27. Lebensjahr) genannt. 20 Über spezielle Angebote werden in 14 SGB VIII keine Angaben gemacht, es werden in Absatz 2 lediglich die angestrebten Ziele genannt. Im nachstehenden Abschnitt sollen daher einige Maßnahmen herausgestellt werden, welche geeignet sind, die in 14 SGB VIII aufgeführten Zwecke zu erfüllen. 18 Münder, Johannes u.a.: Frankfurter Lehr- und Praxiskommentar zum KJHG, Münster: Votum, 2., überarbeitete Aufl. 1993, S. 134 (Gesetzesstand: ) 19 Münder, Johannes u.a.: Frankfurter Kommentar zum SGB VIII: Kinder und Jugendhilfe, Weinheim und München: Juventa, 5., vollständ. überarb. Aufl. 2006, 14 Rz 4 (Gesetzesstand: ) Die Fehler, die dieses Zitat beinhaltet, wurden erkannt, aber aus Gründen der wortgetreuen Zitation nicht geändert. Korrekt müsste es heißen: (...)wendet er sich zugleich an andere Institutionen der Erziehung und Bildung und ihre Fachkräfte. 20 Siehe: Landesregierung Nordrhein-Westfalen. Drittes Gesetz zur Ausführung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes; Gesetz zur Förderung der Jugendarbeit, der Jugendsozialarbeit und des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes, Kinder- und Jugendförderungsgesetz (3. AG-KJHG KJFöG), in Kraft getreten am , Online: S. 2 (Stand: )

15 Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz 15 Die folgenden Angaben beziehen sich auf das Gesamtkonzept Präventiver Kinderund Jugendschutz des Bayrischen Landesjugendamtes Angebote an Eltern und andere Erziehungsberechtigte Bei Angeboten an Eltern und Erziehungsberechtigte soll es sich vor allem um fördernde, beratende und instruktive Maßnahmen handeln, die besonders im Rahmen der Familienbildung und Elternarbeit stattfinden können. Durch Information, Aufklärung, Beratung und Erfahrungsaustausch sollen im Besonderen die präventiven pädagogischen Fähigkeiten der Eltern sensibilisiert, aus- und fortgebildet werden, damit sie im Bewusstsein ihrer Vorbildfunktion zusätzlich qualifiziert werden, Kinder zu einem reflexiven Umgang mit Gefährdungen zu erziehen. 22 Beispiele für Angebote an Eltern und Erziehungsberechtigte sind Elternabende in Schulen und Kindergärten, Projekte und Kurse der Familienbildungsstätten und Lehrgänge zum Jugendschutz von Polizei und anderen Anbietern Pädagogische Angebote und Bildungsangebote an Heranwachsende Sowohl im pädagogischen Bereich als auch auf der Ebene schulischer Bildung sollen Heranwachsende befähigt werden, in ihrem Leben selbstbestimmt, kritisch und eigenverantwortlich zu handeln, Gefährdungen zu erkennen und mit diesen umgehen zu können. Diese Maßnahmen sollen hauptsächlich vorbeugend wirken, und daher bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt in der Entwicklung des Kindes einsetzen und kontinuierlich fortgesetzt werden. 23 Möglich sind in diesem Zusammenhang Angebote der Kinder- und Jugendarbeit, wie Projektwochen in Schulen zu den Themen Gewalt, Drogen, Medien aber auch Sportprojekte zur Gewaltprävention oder Kampagnen über Sexualerziehung. 21 Siehe zu den folgenden Angaben: Zentrum Bayern Familie und Soziales Bayerisches Landesjugendamt (Hrsg.): Präventiver Kinder- und Jugendschutz, Gesamtkonzept, München Zentrum Bayern Familie und Soziales Bayerisches Landesjugendamt (Hrsg.): Präventiver Kinderund Jugendschutz, Gesamtkonzept, München 2007, S Zentrum Bayern Familie und Soziales Bayerisches Landesjugendamt (Hrsg.): Präventiver Kinderund Jugendschutz, Gesamtkonzept, München 2007, S. 17

16 Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz Angebote an pädagogische Fachkräfte Um Erzieher, Lehrer, Sozialarbeiter, Sozial- und Medienpädagogen sowie weitere Fachkräfte auf die Aufgaben des präventiven Kinder- und Jugendschutzes vorzubereiten, müssen regelmäßig Aus- und Weiterbildungen sowie Fachtagungen offeriert werden, die auch den Erfahrungsaustausch und die Kooperation untereinander ermöglichen. Darüber hinaus ist auch die so genannte breite Öffentlichkeit eine Zielgruppe von Initiativen des erzieherischen Jugendschutzes, um auf diesem Weg jede Bürgerin und jeden Bürger zur Rücksicht gegenüber den Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen zu bewegen und an die Verantwortung gegenüber der nachwachsenden Generation zu erinnern. 24 Das vorangegangene Kapitel verdeutlicht den pädagogischen Auftrag an die Kinder- und Jugendhilfe, Heranwachsende zu stärken, damit diese gegen Gefahren für ihre Entwicklung gewappnet sind. Um welche Gefährdungen es hier im Einzelnen geht, regelt das Jugendschutzgesetz. Die Regelung des 14 KJHG richtet sich insbesondere an Personen im privaten Bereich, nämlich an die jungen Menschen selbst und an ihre Erziehungsberechtigten. Dagegen versucht das Jugendschutzgesetz primär, den öffentlichen Raum abzusichern, indem es vor allem Gewerbetreibende und Veranstalter in die Pflicht nimmt, Kinder und Jugendliche vor negativen Einflüssen zu schützen. Von welchen Gefahren Kinder und Jugendliche hauptsächlich bedroht sind, ist unter anderem davon abhängig, wie reizvoll diese sind und wie leicht sie für diese Gruppe zugänglich sind. Gerade für junge Menschen stellen die Medien einen starken Reiz dar, da deren Inhalte auditive und visuelle Bedürfnisse befriedigen und dazu rund um die Uhr fast an jedem Ort und teilweise sogar kostenlos zur Verfügung stehen. Das nächste Kapitel beschäftigt sich daher mit den Gefahren für Kinder und Jugendliche durch die Nutzung von Medien und durch die Aufnahme von Medieninhalten. 24 Zentrum Bayern Familie und Soziales Bayerisches Landesjugendamt (Hrsg.): Präventiver Kinderund Jugendschutz, Gesamtkonzept, München 2007, S. 17

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Chancen und Risiken des Internets 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Eigene Medienrezeption Faszination Medien Heranwachsen mit dem Social Web (Schwer) jugendgefährdende Inhalte Jugendmedienschutz

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Kaiserslautern, 21.01.2011 Gudrun Melzer Referentin: Schulungen und Konzepte (klicksafe)

Kaiserslautern, 21.01.2011 Gudrun Melzer Referentin: Schulungen und Konzepte (klicksafe) Kaiserslautern, 21.01.2011 Gudrun Melzer Referentin: Schulungen und Konzepte (klicksafe) 1. Begriffsbestimmung: Medien, Medienpädagogik, Medienkompetenz 2. Wie surfen Kinder? 3. Jugendmedienschutz 4. Faszination

Mehr

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück Sicherheit im Internet Glaubwürdigkeit Wie kann man die Glaubwürdigkeit einer Internetseite überprüfen? Teste mit Hilfe der Seite der Heinrich-Zille- Grundschule aus Berlin, gib hierfür in Google Römer

Mehr

Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008. 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend

Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008. 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend Jugend und Medien Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend Kinder und Jugendliche wachsen heute in einer

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller Professor Dr. Maic Masuch AG Computerspiele - Universität Magdeburg

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Wissenswertes Jungen im Alter von 10 Jahren haben durchschnittlich verbringen durchschnittlich 960 Stunden Unterricht

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

KJM-Stabsstelle 22.05.2012

KJM-Stabsstelle 22.05.2012 KJM-Stabsstelle 22.05.2012 FAQ Anerkannte Jugendschutzprogramme für Eltern und Pädagogen F: Was ist ein anerkanntes Jugendschutzprogramm? A: Jugendschutzprogramme sind Softwarelösungen, die Kinder und

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

Jugendschutzgesetz (JuSchG) Die Besonderheit der "erziehungsbeauftragten" Person am Beispiel Diskotheken- und Gaststättenbesuch

Jugendschutzgesetz (JuSchG) Die Besonderheit der erziehungsbeauftragten Person am Beispiel Diskotheken- und Gaststättenbesuch Jugendschutzgesetz (JuSchG) Die Besonderheit der "erziehungsbeauftragten" Person am Beispiel Diskotheken- und Gaststättenbesuch Einleitung Das Jugendschutzgesetz enthält im zweiten Abschnitt Reglementierungen

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Strafrechtliche Regelungen Verschiedene Paragrafen des Strafgesetzbuchs regeln die unterschiedlichen

Mehr

Jugendschutz Landesstelle NRW e.v.

Jugendschutz Landesstelle NRW e.v. Jugendschutz in der Jugendmedienarbeit Persönlichkeitsrechte in der Jugendarbeit schützen Grundlagen und Empfehlungen für die Praxis 24. September 2013 Bielefeld Allgemeines Persönlichkeitsrecht Abgeleitet

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Wege durch den Mediendschungel

Wege durch den Mediendschungel Wege durch den Mediendschungel Kinder und Jugendliche sicher in der Medienwelt begleiten Für Eltern und Erziehende + Inhalt 1. Das Projekt... Seite 4 2. Ziele und Inhalte... Seite 6 3. Aufbau der Medienkurse...

Mehr

Beschäftigung von Minderjährigen

Beschäftigung von Minderjährigen Beschäftigung von Minderjährigen Möglichkeit und Grenzen der Beschäftigung Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 Telefax: 02 03-2 65 33 1. Stundenweise Beschäftigung von schulpflichtigen

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Computer und Internetnutzung - zwischen Faszination und Sucht

Computer und Internetnutzung - zwischen Faszination und Sucht Computer und Internetnutzung - zwischen Faszination und Sucht Einladung zum Fachtag am Mittwoch, 09. Juni 2010 von 9:30 bis 16:30 Uhr Freizeitheim Ricklingen, Ricklinger Stadtweg 1, 30459 Hannover Diese

Mehr

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche Richtlinien für Platzierungsfamilien Gültig per 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES 3 1.1 Auftrag 3 1.2 Schweigepflicht 3 1.3 Zusammenarbeit

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Clever klicken Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Faszination Internet Nutzung und Einstellung zum Internet 1 Technischer Aufbau des Internets http://vimeo.com/9641036

Mehr

Mobbing Bullying Cyber-Bullying. Markus Braun

Mobbing Bullying Cyber-Bullying. Markus Braun Mobbing Bullying Cyber-Bullying Heute: Was ist Mobbing? Cyber-Mobbing Wie sich Mobbing etabliert Was ist schuld an Mobbing? Das Mobbingopfer Was können wir tun? Was ist Mobbing? Mobbing ist asymmetrisch

Mehr

Suchtprävention Version Dezember 2012

Suchtprävention Version Dezember 2012 Suchtprävention Version Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Grundhaltung und Leitsätze... 2 2. Ausgangslage... 2 3. Suchtarbeit... 2 3.1 Persönlichkeitsentwicklung... 2 3.2 Prävention... 3 3.3 Gesundheitsförderung...

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Werbung. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten

Werbung. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Werbung Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Werbung Kinder und Jugendliche gaben im Jahr 2010 insgesamt fast 19 Milliarden Euro aus. Jüngere Kinder kauften vor allem Süßigkeiten, Eis, Getränke

Mehr

Handys - eine Herausforderung für die Erziehung Elternabend zur Medienerziehung

Handys - eine Herausforderung für die Erziehung Elternabend zur Medienerziehung Kurzkonzept Handys - eine Herausforderung für die Erziehung Elternabend zur Medienerziehung Aus medienpädagogischer Sicht würde die Einbindung der Eltern, die ja auch täglich mit dem Problemfeld Handy

Mehr

Ergänzende Kriterien der USK für den Bereich des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV)

Ergänzende Kriterien der USK für den Bereich des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV) Ergänzende Kriterien der USK für den Bereich des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV) Berlin, Oktober 2011 Inhalt 1. Geltung und Anwendungsbereich... 3 2. Absolut unzulässige Angebote nach 4 Abs.

Mehr

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Anja Haubrich (Internet-ABC) Martin Müsgens (klicksafe) Kompetent beraten in Medienfragen! 20. Mai 2015 www.lfm-nrw.de Verlauf Medienwelten von Kindern

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Fachsymposion zur Einführung von Papilio Saarbrücken, 27. September 2013 Rolf Janssen, 27.09.2013 1 Überblick: 1. Beschäftigung

Mehr

Gut zu wissen! Gefahren durch Gaming

Gut zu wissen! Gefahren durch Gaming Gut zu wissen! Gefahren durch Gaming Einführung Liebe Leserin, lieber Leser, die Spieleindustrie hat einen Umsatz von über 2 Milliarden Euro allein in Deutschland. Gaming (engl. spielen ) bestimmt den

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

Jugend- und Familienministerkonferenz (JFMK) Beschluss

Jugend- und Familienministerkonferenz (JFMK) Beschluss Jugend- und Familienministerkonferenz (JFMK) Beschluss am 21./22. Mai 2015 in Perl TOP 2 (Grüne Liste): TOP 7.1 Jugendmedienschutz; Bund-Länder- Eckpunktepapier Aufwachsen mit digitalen Medien Beschluss:

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Chancen und Grenzen von Erziehung Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Status von Familie heute Schöne neue Welten Chancen neuer Medien Problemzonen

Mehr

Chat, Messenger und Web 2.0 - Rechtliche Rahmenbedingungen

Chat, Messenger und Web 2.0 - Rechtliche Rahmenbedingungen Chat, Messenger und Web 2.0 - Rechtliche Rahmenbedingungen Ein Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Alles was Recht ist die Protagonisten Fabian Schmieder ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut

Mehr

Linksammlung Computer, Internet und Mobiltelefone (Stand 1/2013) - kein Anspruch auf Vollständigkeit! -

Linksammlung Computer, Internet und Mobiltelefone (Stand 1/2013) - kein Anspruch auf Vollständigkeit! - Andreas Richterich Linksammlung Computer, Internet und Mobiltelefone (Stand 1/2013) - kein Anspruch auf Vollständigkeit! - Sortierung: 1) Medien allgemein 2) Computerspiele 3) Internetsicherheit 4) Mobiltelefone

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Gefahren neuer Medien für Kinder und Jugendliche. Petra Kain Stephanie Held Zentrale Jugendkoordination Polizeipräsidium Westhessen

Gefahren neuer Medien für Kinder und Jugendliche. Petra Kain Stephanie Held Zentrale Jugendkoordination Polizeipräsidium Westhessen Gefahren neuer Medien für Kinder und Jugendliche Petra Kain Stephanie Held Zentrale Jugendkoordination Polizeipräsidium Westhessen Aufgaben der Polizei Repression Prävention Ermittlungen bei Straftaten

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in betriebserlaubnispflichtigen Einrichtungen Partizipation lernen und leben AFET 19.09.2012

Mehr

Kind & Computer. Kinder & Medien. Bürgersaal Oftersheim. 06.03.2008 Mark Hillengass

Kind & Computer. Kinder & Medien. Bürgersaal Oftersheim. 06.03.2008 Mark Hillengass Kinder & Medien Bürgersaal Oftersheim 06.03.2008 Mark Hillengass Medienkompetenz Medienkompetenz bezeichnet nach Dieter Baacke die Fähigkeit, Medien und ihre Inhalte den eigenen Zielen und Bedürfnissen

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010

MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010 MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010 Grußwort Sommer-Uni Flensburg am 16.08.2010 Sehr geehrter Herr Prof. Reuter, sehr geehrter Herr Prof. Blohm, liebe Isabel Rodde, liebe Gäste! Ich freue mich sehr Sie alle,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Sozial-Landesrat Josef Ackerl am 15. Oktober 2008 zum Thema "Jugendschutz-Tagung 2008: Jugend und Handy - harmloser Spaß oder gewaltiger Verführer?" Weitere

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 Prävention durch Schutzkonzepte Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 2 Wer sind Sie? Sie sind als Ehrenamtliche_r hier? Sie sind als Hauptamtliche_r hier? Sie kommen aus dem Bereich

Mehr

Internet. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten

Internet. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Internet Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Internet Das Internet hat in den letzten zehn Jahren fast alle Bereiche unseres Lebens erreicht: Wir können (fast) alle Informationen, die wir wollen,

Mehr

Workshop 9: Jugendarbeit und digitale Medien: Anwendungsbeispiele aus der Praxis

Workshop 9: Jugendarbeit und digitale Medien: Anwendungsbeispiele aus der Praxis Workshop 9: Jugendarbeit und digitale Medien: Anwendungsbeispiele aus der Praxis Facebook in der ausserschulischen Jugendarbeit Manuel Fuchs Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Soziale Arbeit

Mehr

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M03 G01 Kernergebnisse aus verschiedenen Studien M03 G02 Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in

Mehr

Einzelnen auf Jugendmedienschutz festgestellt." Auf der Grundlage der grundgesetzlichen Ermächtigung in Art. 6 Abs. 2, 5 Abs. 2 regeln verschiedene

Einzelnen auf Jugendmedienschutz festgestellt. Auf der Grundlage der grundgesetzlichen Ermächtigung in Art. 6 Abs. 2, 5 Abs. 2 regeln verschiedene Recht Jugendschutz Recht begutachtet. Recht Einzelnen auf Jugendmedienschutz festgestellt." Auf der Grundlage der grundgesetzlichen Ermächtigung in Art. 6 Abs. 2, 5 Abs. 2 regeln verschiedene Gesetze .

Mehr

BPJMTHEMA. Wegweiser Jugendmedienschutz. Ein Überblick über Aufgaben und Zuständigkeiten der Jugendmedienschutzinstitutionen

BPJMTHEMA. Wegweiser Jugendmedienschutz. Ein Überblick über Aufgaben und Zuständigkeiten der Jugendmedienschutzinstitutionen BPJMTHEMA ISSN 1865 0813 Wegweiser Jugendmedienschutz Ein Überblick über Aufgaben und Zuständigkeiten der Jugendmedienschutzinstitutionen in Deutschland Impressum BPJMTHEMA ISSN 1865 0813 Herausgeber Bundesprüfstelle

Mehr

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik You Start IT Syllabus Version 1.0 Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik mbh Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn E-Mail: Web: info@dlgi.de www.dlgi.de

Mehr

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch

BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST. überreicht durch BEWERBERBOGEN DER ADOPTIONS- UND PFLEGEKINDERDIENSTE DES KREISES SOEST überreicht durch Stadt Soest Abt. Jugend und Soziales -Pflegekinderdienst- Vreithof 8 59494 Soest Tel.: 02921/103-2326 BEWERBERBOGEN

Mehr

B J P M !MKNSRCPQNGCJC

B J P M !MKNSRCPQNGCJC BPJMTHEMA ISSN 1865 0813 Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Eltern, Computer und Internet sind aus dem Alltag unserer Kinder nicht mehr wegzudenken. Nach der aktuellen KIM-Studie 2006 zählen 81 Prozent

Mehr

Café Zukunft die Jugendlichen sind die Zukunft der Stadt. Die Stadt setzt auf die Jugend, investiert in ihre Zukunft, möchte ihnen eine Perspektive

Café Zukunft die Jugendlichen sind die Zukunft der Stadt. Die Stadt setzt auf die Jugend, investiert in ihre Zukunft, möchte ihnen eine Perspektive Café Zukunft Café Zukunft soll heißen: alle Jugendliche aus Neu-Isenburg sollen eine Zukunft haben egal welche Nationalität sie haben, aus welchem Kulturkreis sie stammen, was sie für eine Vorgeschichte

Mehr

Vereinbarung der Rahmenbedingungen für Webseitenbetreiber innerhalb des sicheren Surfraums für Kinder im Rahmen der Initiative Ein Netz für Kinder

Vereinbarung der Rahmenbedingungen für Webseitenbetreiber innerhalb des sicheren Surfraums für Kinder im Rahmen der Initiative Ein Netz für Kinder 2007-2014 fragfinn e.v. Seite 1 von 6 Vereinbarung der Rahmenbedingungen für Webseitenbetreiber innerhalb des sicheren Surfraums für Kinder im Rahmen der Initiative Ein Netz für Kinder Mit dem Ziel, einen

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam 3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam Konzepte der Familienbildung in der Familienberatungsstelle Torsten Mantei: Grundlagenpapier zu Workshop 5 1. Allgemeine Erläuterungen

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 38/07 AF VII 19. Dezember 2007 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei

Mehr

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München Digitale Privatsphäre Heranwachsende und Datenschutz auf Sozialen Netzwerkplattformen Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, 29. Oktober

Mehr

Wie viel Freizeit am Computer?

Wie viel Freizeit am Computer? Kids und Games Informationsheft Wie viel Freizeit am Computer? Kann zu viel Zeit am Computer schädlich sein? Wie lange sollte ein Kind am Computer zubringen? Was kann man tun, wenn Kinder zu viel Zeit

Mehr

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig.

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. WLAN-Sicherheit Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. Seine Aufgabengebiete sind: Penetration Testing/Auditing

Mehr

Cyberbullying Themeneinführung

Cyberbullying Themeneinführung Cyberbullying Themeneinführung Cybermobbing Altes Gespenst in neuem Gewand Münster, 18. November 2010 Referentin: Katja Knierim, jugendschutz.net Cyberbullying Themeneinführung Kurze Vorstellung von jugendschutz.net

Mehr

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse -

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Amt für Jugend und Familie - Jugendamt - Für eine gesunde Entwicklung brauchen Kinder mehr als nur Nahrung und ein Dach über dem Kopf. Der Wunsch nach Nähe

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Was ist Cybermobbing?

Was ist Cybermobbing? Cybermobbing Was ist Cybermobbing? Cybermobbing ist fortgesetzte Verleum- dung,, Bedrohung oder Belästigung durch Veröffentlichung von Bildern, Filmen, Texten.im Internet und mit dem Handy (Handygewalt).

Mehr

Unterschied virtuell real

Unterschied virtuell real Arbeitsanweisung Arbeitsauftrag: Unterschied virtuell real: Primärerfahrungen vs. virtuelle Aktionen. Die virtuellen Welten ermöglichen eine distanzierte Betrachtung einer nicht existierenden realen Gegebenheit.

Mehr

Nutzungsordnung für Computereinrichtungen mit Internetzugang

Nutzungsordnung für Computereinrichtungen mit Internetzugang Nutzungsordnung für Computereinrichtungen mit Internetzugang für die öffentlichen Internatsschulen Franken-Landschulheim Schloss Gaibach Schönbornstraße 2, 97332 Volkach Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Ressort Schulen Informations- und Kommunikationstechnologien ICT an den Volksschulen des Kantons Basel-Stadt Verbindliche ICT- und - für den Unterricht an

Mehr

DIE SOCIAL MEDIA GENERATION

DIE SOCIAL MEDIA GENERATION DIE SOCIAL MEDIA GENERATION Die digitale Spaltung teilt Österreich in vier Kommunikationswelten Aktuelle Demoskopische Befunde ( 2012) Tägliche Internetnutzung hat sich in 13 Jahren verdreifacht 2 Quelle:

Mehr

Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum. Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte. www.kindermedienland-bw.de

Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum. Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte. www.kindermedienland-bw.de Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte www.kindermedienland-bw.de Grundgedanke des präventiven Jugendmedienschutzes auf dass der Mensch ein

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Medienbildung in der Grundschule - Medien- und grundschulpädagogische Beiträge zu einem Innovationsbereich zwischen Vernachlässigung und Ablehnung

Medienbildung in der Grundschule - Medien- und grundschulpädagogische Beiträge zu einem Innovationsbereich zwischen Vernachlässigung und Ablehnung Medienbildung in der Grundschule - Medien- und grundschulpädagogische Beiträge zu einem Innovationsbereich zwischen Vernachlässigung und Ablehnung Medienkompetenz als vierte Kulturtechnik Digitale Medien

Mehr

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Familienhebammen nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Weniger ist mehr: Rauchfrei- Beratung durch Familienhebammen 14. Juni 2011 Familienhebammen Familienhebammen sind

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Computer und Internet im Vorschulalter Seite 1 von 9

Computer und Internet im Vorschulalter Seite 1 von 9 Computer und Internet im Vorschulalter Seite 1 von 9 Inhalt Neugierde und Forscherdrang der Jüngsten Erstes Ausprobieren Verabredungen helfen Faszination Erfolgserlebnis Experimentieren in der Gruppe Eigenes

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Faszination Medienwelt Was können Eltern tun?

Faszination Medienwelt Was können Eltern tun? Faszination Medienwelt Was können Eltern tun? Suchtpräventionsstelle Winterthur, Technikumstrasse 1 Larissa Hauser Faszination Medienwelt - Was können Eltern tun? Inhalt der Info- & Diskussionsveranstaltung:

Mehr

Nutzungsordnung der Computer mit Internetzugang am Winckelmann-Gymnasium Stendal

Nutzungsordnung der Computer mit Internetzugang am Winckelmann-Gymnasium Stendal Nutzungsordnung der Computer mit Internetzugang am Winckelmann-Gymnasium Stendal A. Allgemeines Das Winckelmann-Gymnasium Stendal gibt sich für die Benutzung von schulischen Computereinrichtungen mit Internetzugang

Mehr

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Jahrestagung SAGB/ASHM 28. Mai 2015, Bern Irene Müller, Dozentin HSLU-SA, Schwerpunkt

Mehr

BPJMTHEMA. Computerspiele. 20 Fragen und Antworten zu gesetzlichen Regelungen und zur Medienerziehung

BPJMTHEMA. Computerspiele. 20 Fragen und Antworten zu gesetzlichen Regelungen und zur Medienerziehung BPJMTHEMA ISSN 1865 0813 Computerspiele 20 Fragen und Antworten zu gesetzlichen Regelungen und zur Medienerziehung Computerspiele üben auf Kinder und Jugendliche eine große Faszination aus und sind mittlerweile

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr