Ecce homo "Seht, der Mensch"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ecce homo "Seht, der Mensch""

Transkript

1 Bibelarbeit im April 2007 Ecce homo "Seht, der Mensch" (Joh 19) 1 Dann nahm Pilatus Jesus und ließ ihn geißeln. 2 Und die Soldaten flochten eine Krone aus Dornen, setzen sie auf sein Haupt und legten ihm einen purpurroten Mantel um; 3 und sie traten vor ihn hin und sagten: "Sei gegrüßt, König der Juden!". Und sie schlugen ihm ins Gesicht. 4 Und Pilatus kam danach wieder hinaus und sagte zu ihnen: "Seht, ich führe ihn zu euch heraus, damit ihr wisst, dass ich keinerlei Schuld an ihm finde." 5 So kam also Jesus hinaus, wobei er die Dornenkrone und den purpurroten Mantel trug, und Pilatus sagte zu ihnen: "Seht, der Mensch". 1. Hinführung Der johanneische Passionsbericht gehört ohne Frage zu den theologisch wie erzählerisch stärksten Abschnitten des Neuen Testamentes. Die Darstellung des Passionsgeschehens selbst findet ihren Höhepunkt nach Ansicht vieler Ausleger wiederum in der vorliegenden Szene, welche die Geißelung und Verhöhnung Jesu Christi schildert. Im Gesamtkontext der Passionserzählung wird deutlich, dass es hier um weit mehr geht als um eine rein historische Darstellung der Leiden Christi. Vielmehr lebt die Szene von einer gewissen Ironie, wie schon antike Auslege (etwa Cyprian, De bono patientiae/ Über das Gut der Geduld 7) bemerkt haben: der, der von den Soldaten als König der Juden verhöhnt wird, ist wirklich der König! Vor diesem Hintergrund bekommt das "Seht, der Mensch", mit dem Pilatus auf eben diesen (wahren) König verweist, eine enorme Bedeutungsfülle, die es zu reflektieren gilt. 2. Exegtische Anmerkungen Nicht selten wird Seitens der Exegese auf die Unterschiede in den Passionsdarstellungen der Synoptiker und der des Johannes verwiesen. Diese Differenzen sind zweifelsohne gegeben und sollten auch wahrgenommen, aber nicht überbewertet werden. Denn in wesentlichen Punkten stimmen die Synoptiker und Johannes überein: Jesus wurde zu Pilatus gebracht; dieser fragte ihn,

2 ob er der König der Juden sei, worauf dieser antwortete "du sagst es"; Pilatus wollte Jesus amnestieren; das Volk aber wählte Barrabas; es erschollen Kreuzigungsrufe aus dem Volk; es folgten Pilatus Frage nach Jesu Schuld bzw. eine zweite Unschulderklärung; erneute Volksschreie, Jesus zu kreuzigen; schließlich sah sich Pilatus genötigt, Jesus zum Tode zu verurteilen. Über diesen groben Verlauf hinaus bieten alle Evangelisten je eigenes Sondergut, welches sie in ihre spezifische Anordnung des Erzählstoffes einbringen. So auch Johannes. Daher ist es zwar traditionsgeschichtlich interessant, aber letztendlich müßig, der Frage nachzugehen, ob Johannes nun Markus und/oder Lukas gekannt und sich an deren Darstellungen orientiert hat. Der Autor des Johannes-Evangeliums kannte offenkundig eine von den Synoptikern unabhängige, alte Passionserzählung, die er als Basis seiner Darstellung verwenden konnte (wenn er nicht gar selbst Augenzeuge war oder einen solchen persönlich kannte, wie einige Exegeten vermuten). Dieser Quelle folgend, umfasst die johanneische Darstellung der Ereignisse im Palast des römischen Statthalters (1.) die Überführung zu Pilatus (Joh. 18,28-32), (2.) das Verhör, in dessen Zentrum die Frage nach Jesu Königtum steht (18,33-38a), (3.) den Versuch des Pilatus, Jesus zu amnestieren, der fehlschlägt, weil das Volk die Freilassung des Barrabas fordert (Joh. 18,38b-40), (4.) Jesu Geißelung (Joh. 19,1-3), (5.) der zweite Versuch des Pilatus, Jesus freizulassen, indem er Jesus als lächerliche, harmlose Gestalt vorstellt (Joh. 19,4-7), (6.) erneutes Verhör durch Pilatus, und schließlich (7.) das Urteil über Jesus (Joh. 19,13-16a). Zu den im Vergleich unter den Evangelisten abweichenden Punkten zählt u.a. die Geißelung. Während Markus diese nach dem Todesurteil als ersten Teil der Exekution erfolgen läßt (Mk. 15,16-20), setzt Johannes sie vor der Verurteilung an. Beide Darstellungen müssen sich nicht unbedingt ausschließen: zum einen ist historisch gut bezeugt, dass zum Tode Verurteilte vor der Hinrichtung gefoltert wurden (vgl. Polybius XI 30, 1-2; Jos. Apion I 191 u.v.m.), zum anderen ist aber auch die Geißelung als eigenständige Strafe gut belegt (Dig. 48,2,6 u.a.). Als solche setzt sie Johannes anscheinend voraus, denn Pilatus geht es offenkundig darum, Jesus eine vergleichbar geringe Strafe aufzubürden, um ihn dann freilassen zu können. Wäre das Volk hiermit einverstanden gewesen, so hätte Pilatus die Klage nicht abweisen, aber auch keinen aus seiner Sicht Unschuldigen opfern müssen. Für die historische Wahrscheinlichkeit eines solchen Hintergrundes spricht der durch Josephus bezeugte Fall des Jesus ben Anaias, der sich ebenso wie Jesus heilsprophetisch gegen den Tempel geäußert hatte, dem römischen Statthalter übergeben wurde, von diesem befragt die Antwort verweigerte, und dann zur Strafe gefoltert wurde, bevor man ihn freiließ (Jos. BJ VI ). Die Geißelung selbst wird nicht beschrieben. Da es Pilatus in der Hoffung, Jesus freilassen zu können, darum gehen musste, Jesus dem anwesenden Volk als schon schwer genug bestraft vorzustellen, ist mit keiner Schonung zu rechnen und die Geißelung wird den damaligen Sitten gemäß recht brutal durchgeführt worden sein. Normalerweise wurde der Delinquent an einen Pfosten oder eine Säule gebunden und von einem oder mehreren Soldaten mithilfe von Lederpeitschen, in deren Riemen kleine Eisen oder Knochenstücke eingearbeitet waren, gegeißelt. Mehrere antike Quellen beschreiben eindrücklich die Grausamkeit dieser Bestrafung. Der Evangelist legt seinen Schwerpunkt aber nicht auf die Grausamkeit, sondern auf die folgende Verhöhnung Christi. Die römischen Soldaten verspotten ihn, indem sie die Anklage, welche gegen Jesus erhoben wurde, aufgreifen und sein Bekenntnis zum Königtum, welches sie freilich gar nicht begreifen können, zu einer Persiflage einer Inthronisation ausnutzen. Zwar fehlt bei Johannes das Rohr als Szepter und der Kniefall, welche Markus in seiner Darstellung erwähnt (Mk 15,17-20), aber Dornenkrone, purpurfarbener Mantel und die Akklamation sind deutlich genug. Der Schlag in

3 das Gesicht Jesu unterstreicht nicht nur die andauernde Brutalität der Folterung. Weitaus stärker noch als in der heutigen Wahrnehmung wird dem antiken Leser durch dieses Motiv vermittelt, dass Jesus durch die Folter entehrt werden soll. Der Schlag macht aber auch deutlich, dass die römischen Soldaten das wahrhaft Königliche des Herrn nicht erkennen. Dieses Motiv des Königtums ist zentral für die gesamte Szene. Die von Pilatus befohlene Geißelung gibt den wahren König der Lächerlichkeit preis, um sein Leben zu retten. Der Ausspruch "seht, der Mensch", ist historisch betrachtet eine - von Pilatus gut gemeinte, aber von Unverständnis geprägte - Absage an Jesu Offenbarungsanspruch. Der wahre König, als der sich Jesus in Joh. 18,34 definiert hat, wird vor seiner Verurteilung in der Sicht seiner Zeitgenossen zum Spottkönig. Erst mit seinem Tod am Kreuz wird die Wahrheit seines Anspruches offenkundig. 3. Vorschlag zu einer Bibelarbeit Die johanneische Passionsdarstellung ist von einer erzählerischen wie theologischen ungeheuren Dichte, der man sich in ihrer Gänze nur in einer ganzen Reihe von Bibelarbeiten nähern sollte. Dies schließt freilich nicht aus, einzelne Aspekten isoliert hiervon zu betrachten. Und genau dies möchte folgende Bibelarbeit vorschlagen. Das Motto "Menschenbilder der Bibel", unter dem die laufende Bibelarbeitsreihe in kirchensite.de steht, lädt dazu ein, sich ganz gezielt mit dem Einzelaspekt des Menschseins zu befassen. Ankommen Auch wenn viele Christen in der vorösterlichen Zeit biblischen Reflexionen möglicherweise etwas sensibilisierter gegenüberstehen, so sollte doch auch hier vor der eigentlichen Bibelarbeit eine kurze Phase des Einhaltens erfolgen. Dies gilt umso mehr für Gruppenarbeiten, wo diese Phase zusätzlich zu der inneren Ruhe und Bereitschaft eine ruhige äußere Arbeitsatmosphäre herstellt. Für die Bibelarbeit eines Einzelnen würde sich z.b. ein Gedicht anbieten (entsprechende Werke finden sich leicht im Internet). Oftmals bieten auch biblische Texte in der musikalischen Setzung des GL interessante Meditationsanreize (hier z.b. 1Petr. 2,21-24 in der Setzung von GL 192). Eine weitere schöne Möglichkeit wäre es, sich entsprechende Abschnitte aus musikalischen Passionsvertonungen, etwa die Johannes-Passion von J.S. Bach (BWV 245), anzuhören. Bei Bibelarbeiten mit Gruppen sind Lieder oft geeigneter. Im Bezug auf vorliegende Bibelarbeit böte sich - gerade in diesem Jahr - das bekannte Paul Gerhardt-Lied "O Haupt voll Blut und Wunden" (GL 179) an. Eine Alternative wäre z.b. "Herzliebster Jesu, was hast du verbrochen" von Johann Heermann (GL 180). Danach sollte der Text Joh. 19,1-5 einmal in normalem Lesetempo gelesen bzw. laut vorgelesen werde, um (sich) den inhaltlichen Rahmen der Bibelarbeit bewußt zu machen. Wahrnehmen und Reflektieren Option A Der Spitzensatz der gesamten Perikope ist zweifelsohne das "ecce homo". Dass dieser Satz ein

4 ungeheures Reflexionspotential hat, wird schon an den vielfältigen Übersetzungsmöglichkeiten augenscheinlich: "Sehet, welch ein Mensch." (Lutherbibel) "Seht, da ist der Mensch!" (Einheitsübersetzung) "Siehe, der Mensch!" (Elberfelder Bibel) "Hier ist er, der Mensch!" (Neues Leben) "Seht ihn euch an, diesen Menschen!" (Hoffnung für Alle) "Da, seht ihn euch an, den Menschen!" (Gute-Nachricht-Bibel) Die unterschiedlichen Übersetzungen setzen unterschiedliche Akzente, über die es sich nachzudenken lohnt. Während Einheitsübersetzung und Elberfelder Bibel stärker die grundsätzliche anthropologische Nuance zu betonen scheinen (also den Menschen als solchen), weisen andere Übersetzungen stärker auf die menschliche Gestalt des historischen Jesus. In Verbindung mit der Geißelungsszene wird dann die Radikalität des Menschseins Jesu Christi deutlich. Es ist der Jesus, der um unserer Sünden willen, d.h. um der Sünden des Menschen an sich, als Mensch leidet. Dies bietet die Möglichkeit, das Leiden von uns Menschen ganz allgemein - aber auch das Leiden von uns ganz persönlich - in die rechte Relation zum Leiden des einen Menschen Jesus Christus zu stellen eine Relation, die Paul Gerhardt im oben genannten Lied schön zum Ausdruck bringt. Innerhalb einer Gruppe sollten die Teilnehmer zunächst ausreichend Zeit (ca Minuten) bekommen, um über die verschiedenen Übersetzungsnuancen nachzudenken. Danach sollte dann aber im Plenum über die Eindrücke diskutiert werden. Dabei sollte es erlaubt sein und ggf. sogar angestrebt werden, dass von dem biblischen Zitat ausgehend auch persönliche Eindrücke und Gedanken eingebracht werden. Eine mind-map-graphik auf Tafel oder Flipchart hilft, das ganze zu strukturieren, zeigt dann aber auch auf, wie persönliches Empfinden und biblische Botschaft in Zusammenhang gebracht werden können. Option B Auch der zweite Vorschlag setzt beim Spitzensatz Joh. 19,5 an. Jedoch will sich dieser Vorschlag auf die Person Jesu Christi konzentrieren. Wie schon in Option A kann es hilfreich sein, die Beiträge des Plenums graphisch - am besten als mind-map - zu fixieren. Jedoch ist hier die Struktur der Graphik vorgegeben, da die Reflexion der Gruppe (bzw. die eigene Reflexion, wenn die Bibelarbeit alleine durchgeführt werden sollte), in drei spezifische Richtungen gelenkt werden sollen. Die im folgenden gegebenen Impulse sollten für alle Teilnehmer gut sichtbar sein. Je nach Gruppe ist auch eine Abänderung oder Erweiterung der Textimpulse anzustreben (z.b. könnten Migrationshintergründe eingearbeitet werden). Denkbar ist es, zusätzlich zu den Textimpulsen Bilder per OHP oder Beamer als weitere Impulse bereitzustellen. Die unten gemachten Vorschläge sollen lediglich Anregungen bieten. Wer im Internet das Stichwort "ecce homo" eingibt, wird eine große Zahl von Hinweisen auf Bilder der unterschiedlichsten Kunstepochen erhalten, die man verwenden kann. Die folgende Reflektion ist in drei Abschnitte unterteilt. Zu Beginn eines jede Abschnittes sollte Joh 19,1-5 deutlich hörbar und im angemessenen Tempo verlesen werden. Im Anschluss hieran soll der Textimpuls - am besten von einem anderen Teilnehmer - vorgelesen werden. Werden Bilder verwendet, so sollten diese gleichzeitig mit dem Impuls eingespielt werden und für die gesamte

5 Phase des Abschnittes sichtbar bleiben. Impulse: 1. "Seht, der Mensch": Jesus der historische Mensch Jesus Christus hat zweifelsohne für jeden Christen eine maßgebliche Bedeutung. Auch wird es wohl niemanden geben, der die historische Tatsache seines Lebens ernsthaft in Abrede stellen würde. Aber nehmen wir diese Historizität in ihrer vollen Bedeutung auch ernst? Machen wir sie uns wirklich bewusst, wenn wir im Glaubensbekenntnis beten: "gelitten unter Pontius Pilatus..?" Oder ist die Passionsdarstellung nur die notwendige Vorgeschichte zum eigentlich entscheidendem Punkt: dem Osterereignis? Die Darstellung der gesamten Passion als historisches Ereignis nimmt dem Menschsein Jesu jegliche Abstraktivität. Es ist dieser eine Jesus der in einer ganz bestimmten historischen Situation vor einem weltlichen Gericht steht, welches selbst von der Eigendynamik der historisch schwierigen politischen Situation erfasst worden ist. Der Leidensweg Jesu ist nicht ein abstraktes Vorspiel der Auferstehung es ist historisch konkretes, reales Leiden eines Menschen. Möglicher Bildimpuls: Antonio Ciseri: Ecce homo (19.Jh.) 2. "Seht, der Mensch": Jesus der leidende Mensch "Seht, ich führe ihn zu euch heraus, damit ihr wisst, dass ich keinerlei Schuld an ihm finde," sagt Pilatus, als er Jesus vorführt. Offen lässt der Evangelist Johannes durch den römischen Statthalter proklamieren, dass Jesus unschuldig ist. Das Leiden Christi ist also unverschuldetes Leiden, das Leiden eines Gerechten, letztendlich, wie wir glauben: Leiden für uns uns zur Vergebung unserer Sünden. Aber es ist und bleibt das Leiden eines Menschen: ein Mensch der schwitzt und zweifelt, ein Mensch der unter der Folter Schmerzen empfindet und blutet, ein Mensch, der einen grausamen Tod sterben muss. Verhaftet, verhöhnt, geschlagen und gefoltert, schließlich gekreuzigt. Eine ungeheure Last, die Jesus als Mensch getragen hat. Machen wir uns dies immer bewusst, wenn wir an unseren kleinen Lasten bitter tragen? Wie können wir unser persönliches Leid und das unserer Mitmenschen hierzu in Relation stellen? Möglicher Bildimpuls: Antonello da Messina: Ecce homo (15. Jh.) oder Lovis Corinth: Ecce homo (1925) 3. "Seht, der Mensch": Jesus der besondere Mensch Jesus ist ganz Mensch und doch viel mehr als das. Die johanneische Darstellung des Prozesses vor Pilatus macht dies durch die situative Ironie augenscheinlich: weder das jüdische Volk noch die römischen Truppen erkennen, wer Jesus wirklich ist. Ironischerweise verhöhnen die römischen Soldaten ihn durch Umhang, Dornenkrone und der Anrede, die antike Herrschaftsinthronisationen imitiert, genau als das, was er ist: als Herrscher. Das "ecce homo" verweist auch hierauf: seht diesen einen Menschen! Ob Pilatus dies erkannt hat?

6 Im weiteren Verlauf des Evangeliums findet das "ecce homo" ein spannungsvolles, aber vor dem Hintergrund des Gespräches von Pilatus und Jesus doch kohärentes Gegenüber: auf dem Schild am Kreuz steht in drei Sprachen geschrieben: "Jesus, der Nazarener, der König der Juden." "Was ich geschrieben habe, habe ich geschrieben", weist Pilatus die Proteste der Hohenpriester zurück. Siehe, der Mensch siehe, der König! Bildimpuls: Mailänder Domfenster, no. 105: Ecce homo (16. Jh.) Verinnerlichen Nach Abschluß der Bibelarbeit sollte Gelegenheit sein, das Gesagte nochmals für sich im Stillen zu bedenken. Je nach Vorlieben der Gruppe kann hierzu ein weiteres Bild als Impulsgeber oder passende Musik als Hintergrund für die individuelle Meditation eingesetzt werden. Alternativ können die Teinehmer ihre Gedanken auch auf kleine Karteikarten schreiben und diese an eine Pinwad hängen. Abschluss Wenn möglich sollte der Gruppenleiter ein Gebet frei formulieren, und dabei Gedanken, welche in der Bibelarbeit geäußert wurden, aufgreifen. Alternativ könnte der Text von GL 184 vorgetragen werden. Bei kleinen Gruppen oder bei individueller Bibelbetrachtung wäre der Rosenkranz mit den schmerzhaften Geheimnissen ein schöner Abschluss. Literatur: Ulrich Wilckens: Das Evangelium nach Johannes. NTD Aufl. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen Jürgen Becker: Das Evangelium nach Johannes. 2 Bde. Ökumenischer Taschenbuchkommentar zum Neuen Testament 4/1-2. Gütersloher Taschenbücher Siebenstern 505/506. Gütersloher Verlagshaus Mohn u.a., Gütersloh 3. Aufl Werner de Boor: Das Evangelium des Johannes. Wuppertaler Studienbibel.NT. Brockhaus, Wuppertal Udo Schnelle: Das Evangelium nach Johannes. Theologischer Handkommentar zum Neuen Testament 4. Evang. Verlagsanstalt, Leipzig Joachim Gnilka: Johannesevangelium. Die neue Echter-Bibel 4. Echter-Verl., Würzburg 5. Aufl Weitere Bibelarbeiten im Internet: Marcus Sigismund, Wuppertal, April 2007 Katholisches Bibelwerk im Bistum Münster (www.bibelwerk.de) in Kooperation mit kirchensite - online mit dem Bistum Münster (www.kirchensite.de)

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

"Er wird sie scheiden"

Er wird sie scheiden Bibelarbeit zu Matthäus 25,31-46 "Er wird sie scheiden" 1. Einführung Das Geheimnis der Erlösung des Menschen offenbart Jesus Christus nicht nur in seinem Tod, seiner Auferstehung und seiner Himmelfahrt,

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie?

Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie? Thomas Söding Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie? Die Kontroverse um die Wandlungsworte 1. Der Anlass Im Zuge der Neuübersetzung des römischen Messbuches, das insgesamt

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

I Einleitung... 13 1. Ausschnitte aus dem Diskurs in den Medien (14) 2. Fragestellung und Aufbau der Arbeit (18)

I Einleitung... 13 1. Ausschnitte aus dem Diskurs in den Medien (14) 2. Fragestellung und Aufbau der Arbeit (18) Inhaltsverzeichnis Hinweise zu Übersetzungen, Abkürzungen und Zitaten... 12 I Einleitung... 13 1. Ausschnitte aus dem Diskurs in den Medien (14) 2. Fragestellung und Aufbau der Arbeit (18) 1. Die Vielfalt

Mehr

VOM VERSPOTTEN ZUM BEKENNEN

VOM VERSPOTTEN ZUM BEKENNEN VOM VERSPOTTEN ZUM BEKENNEN Über eine notwendige Kursänderung unserer Kirche S. Joela Krüger VOM VERSPOTTEN ZUM BEKENNEN Über eine notwendige Kursänderung unserer Kirche Gibt es trotz all der bleibenden

Mehr

"Dann wird man den Menschensohn kommen sehen"

Dann wird man den Menschensohn kommen sehen Bibelarbeit zu Markus 13, 3-27 "Dann wird man den Menschensohn kommen sehen" 1. Einordnung des Textes Mit den Versen 11, 1-11 beginnt ein neuer Hauptteil des Markusevangeliums. Jesus hat zusammen mit seinen

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE)

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) 1. ERÖFFNUNG DER TAUFFEIER Der Taufspender empfängt in der Kirche die Eltern und Paten mit dem Täufling (LIED) 1.1. Begrüßung Es folgt die liturgische Begrüßung mit

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7 Römer 7 Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Worum es uns mit diesem Thema geht Weit verbreitet ist die Auslegung, dass Paulus

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Eucharistische am Gründonnerstag im Seniorenheim Einleitung: In den Kirchen wird heute, am Gründonnerstag, die Messe vom letzten Abendmahl gefeiert. Sie nimmt uns hinein

Mehr

EIN STERN TAUCHT. Aufbruchsignal für die Gemeinde aus Juden und Heiden. S. Joela Krüger

EIN STERN TAUCHT. Aufbruchsignal für die Gemeinde aus Juden und Heiden. S. Joela Krüger EIN STERN TAUCHT AUF Aufbruchsignal für die Gemeinde aus Juden und Heiden S. Joela Krüger Durch einen Stern führte der Schöpfer des Weltalls Fremde aus der Ferne den Weg nach Bethlehem (Matthäus 2). Als

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 25,1-13 Die zehn Jungfrauen

Hintergrundinformationen zu Matthäus 25,1-13 Die zehn Jungfrauen Hintergrundinformationen zu Matthäus 25,1-13 Die zehn Jungfrauen Personen Jesus Christus und seine Jünger Im Gleichnis: - fünf kluge und fünf törichte Jungfrauen - der Bräutigam Ort Tempelbezirk in Jerusalem

Mehr

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist?

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist? Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Die Frage ergibt sich aus folgender telle: Auf was geht diese Aussage zurück? 1 Warum

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Hintergrundinfo zu Matthäus 16,13-20 Das Bekenntnis des Petrus

Hintergrundinfo zu Matthäus 16,13-20 Das Bekenntnis des Petrus Hintergrundinfo zu Matthäus 16,13-20 Das Bekenntnis des Petrus Personen - Jesus - Jünger Ort Cäserea Philippi liegt im Norden von Galiläa an einem der Quellflüsse des Jordan. Nicht zu verwechseln mit der

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Der Workshop ist in drei Bereiche gegliedert:

Der Workshop ist in drei Bereiche gegliedert: Materialliste: Beamer Notebook ggf. Leinwand; ausreichend ist jedoch eine weiße Wand zwei Pinnwände/Metaplanwände + Pinnnadeln alternativ eine große Tafel, Metallflipchart + Magnete, o.ä. Pappkarten o.ä.

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Tod was dann? Predigt vom 13. November 2005 in Effretikon

Tod was dann? Predigt vom 13. November 2005 in Effretikon Einleitung Tod was dann? Predigt vom 13. November 2005 in Effretikon Es war an einem Abend, da bringt der Vater seinen dreijährigen Sohn zu Bett, will mit ihm das Abendgebet sprechen. Sagt der Junge: Du

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Worüber schreibt Paulus in Römer 7?

Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Viele verstehen das siebte Kapitel des Römerbriefs so,

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Stellungnahme zum theologischen Gutachten von Ulrich Wilckens zur Bibel in gerechter Sprache

Stellungnahme zum theologischen Gutachten von Ulrich Wilckens zur Bibel in gerechter Sprache Stellungnahme zum theologischen Gutachten von Ulrich Wilckens zur Bibel in gerechter Sprache Im Februar 2007 hat Ulrich Wilckens in Form eines privaten Theologischen Gutachtens zur Bibel in gerechter Sprache

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Lesen wir dieselbe Bibel? Die jüdische und christliche Perspektive des Kanons

Lesen wir dieselbe Bibel? Die jüdische und christliche Perspektive des Kanons Pressezentrum Sperrfrist: Programmbereich: 26.05.2005; 11:00 Uhr Themenbereich 1: Wie können wir glauben? Dokument: JUC_1_805 Veranstaltung: Referent/in: Zentrum Juden und Christen: Lesen wir dieselbe

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

GIBT ES EIGENE SELIGPREISUNGEN FÜR FRAUEN?

GIBT ES EIGENE SELIGPREISUNGEN FÜR FRAUEN? FrauenPredigthilfe 59/2007 GIBT ES EIGENE SELIGPREISUNGEN FÜR FRAUEN? 6. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr C Dr. in Maria Prieler-Woldan, Leonding SCHRIFTTEXTE Les: Jer 17,5-8 Ev.: Lk 6, 17.20-26 (besser:

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN. I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit

ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN. I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit 1. TEIL DAS GLAUBENSBEKENNTNIS! ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit Christus herrscht schon durch die Kirche 668 Christus ist

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr.

Das Neue Testament. Ein Portrait. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Ruhr-Universität Bochum Katholisch-Theologische Fakultät Lehrstuhl Neues Testament Prof. Dr. Thomas Söding Das Neue Testament Ein Portrait 1. Das Neue Testament Urkunde des christlichen Glaubens Das Neue

Mehr

Hebräer 11,4-6: Durch den Glauben können wir Gott gefallen. Predigt 19.04.2009 Pastor Frank Mader

Hebräer 11,4-6: Durch den Glauben können wir Gott gefallen. Predigt 19.04.2009 Pastor Frank Mader Hebräer 11,4-6: Durch den Glauben können wir Gott gefallen. Predigt 19.04.2009 Pastor Frank Mader -1- Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes

Mehr

Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit)

Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit) Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit) Liebe Gemeinde, Dankbarkeit bezieht sich immer auf ein konkretes Gegenüber. Wir sind, wenn wir dankbar sind, jemandem dankbar,

Mehr

Der Heidelberger Katechismus

Der Heidelberger Katechismus Der Heidelberger Katechismus Sonntag 1 Frage 1: Was ist dein einziger Trost im Leben und im Sterben? Daß ich mit Leib und Seele, im Leben und im Sterben 1, nicht mir 2, sondern meinem getreuen Heiland

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Ob ihr nun eßt oder trinkt oder was ihr auch tut, tut alles zur Ehre Gottes."

Ob ihr nun eßt oder trinkt oder was ihr auch tut, tut alles zur Ehre Gottes. von Charles Grandison Finney herausgegeben und bearbeitet von Keith und Melody Green Ob ihr nun eßt oder trinkt oder was ihr auch tut, tut alles zur Ehre Gottes." - 1. Kor. 10,31 Und alles, was ihr tut,

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Jeder Mensch verdient Gesundheit Theologische und spirituelle Impulse Prälat Dr. Stefan Dybowski, Geistlicher Begleiter CKD-Bundesverband

Jeder Mensch verdient Gesundheit Theologische und spirituelle Impulse Prälat Dr. Stefan Dybowski, Geistlicher Begleiter CKD-Bundesverband Bundestagung 13. 15.05.2013, Bergisch-Gladbach BAG Katholische Krankenhaus-Hilfe. Postfach 420. 79004 Freiburg Jeder Mensch verdient Gesundheit Theologische und spirituelle Impulse Prälat Dr. Stefan Dybowski,

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Die Ikonographie des Eilbertus-Tragaltares

Die Ikonographie des Eilbertus-Tragaltares Fach: Religion, Kunst, Geschichte (Mittelalter) Jahrgangsstufe: 11.-12. Klasse Thema 5: Die Ikonographie des Eilbertus-Tragaltares Um 1150 entstand durch den Kölner Goldschmied Eilbertus ein kleiner tragbarer

Mehr

Predigt. Mein neues Leben. Baptistengemeinde Baden-Wettingen. Kolosser 1,1-3. Jürgen Wolf. Neustrasse 57, 5430 Wettingen http://www.baptists.

Predigt. Mein neues Leben. Baptistengemeinde Baden-Wettingen. Kolosser 1,1-3. Jürgen Wolf. Neustrasse 57, 5430 Wettingen http://www.baptists. Baptistengemeinde Baden-Wettingen E v a n g e l i s c h e F r e i k i r c h e Predigt Mein neues Leben Kolosser 1,1-3 Jürgen Wolf Wettingen, den 14.5.14 Adresse: Website: Neustrasse 57, 5430 Wettingen

Mehr

"Herr, bin ich s?" Judas Iskariot im Neuen Testament. Judas Iskariot / Eine offene Biographie

Herr, bin ich s? Judas Iskariot im Neuen Testament. Judas Iskariot / Eine offene Biographie "Herr, bin ich s?" Judas Iskariot im Neuen Testament Judas Iskariot / Eine offene Biographie Die Bewertungen des Judas Iskariot gehen weit auseinander. Zum einen ist er der Verräter am Herrn, liefert ihn

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Die 30 Silberstücke Seite 2

Die 30 Silberstücke Seite 2 Die 30 Silberstücke Liebe Gemeinde, es gibt die Redewendung, dass alles auf dieser Welt seinen Preis hat. Hier und da kann man sicher handeln oder feilschen. Und für manches liegt das ein stückweit im

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Er hat es gesehen (Joh 19,35)

Er hat es gesehen (Joh 19,35) Er hat es gesehen (Joh 19,35) Der Lieblingsjünger im Johannesevangelium Thomas Söding 1. Der ideale Zeuge Das Johannesevangelium ist mit einer Schlussnotiz veröffentlicht worden, die einiges über seine

Mehr

Führung- & Kommunikation- Hochschule Anhalt, Fachbereich Wirtschaftsrecht

Führung- & Kommunikation- Hochschule Anhalt, Fachbereich Wirtschaftsrecht http:/// 1. Motivationsgespräch - Schatz, sag mal was ist los? warum vergisst du andauernd deine Socken im Bad? Phase 1: Was ist zurzeit los mit Ihnen? Mein Eindruck ist, Sie sind zurzeit nicht wie sonst

Mehr

Warum lässt Gott das zu?

Warum lässt Gott das zu? Neuapostolische Kirche International Warum lässt Gott das zu? Katastrophen in der Welt und menschliches Leid werfen oft die Frage auf, wie sich solche Geschehnisse mit der Güte Gottes vereinbaren lassen

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Hurra, ich habe ein Patenkind

Hurra, ich habe ein Patenkind Hurra, Dieses Heft wurde Ihnen anlässlich der Taufe Ihres Patenkindes überreicht oder Sie haben es sich aus dem Internet heruntergeladen. ich habe ein Patenkind Die Urheberrechte liegen bei der evangelischen

Mehr

Modul A (Master of Education)

Modul A (Master of Education) Modul A Religiöses Lernen und schulische Praxis 9 CP 270 Std. (75 Präsenz; 195 der SWS: 5 Pflichtmodul jedes Semester/ 3semstr. Dieses Modul integriert religionspädagogisches und juristisches Wissen zum

Mehr

Bibelgeschichten im Quadrat: Mose, der Diener Gottes

Bibelgeschichten im Quadrat: Mose, der Diener Gottes Bibelgeschichten im Quadrat: Mose, der Diener Gottes Bibelgeschichten im Quadrat: Mose, der Diener Gottes 1 Das Kind im Binsenkorb Im alten Ägypten gab es einmal eine israelitische Mutter. Sie wollte

Mehr

Hintergrundinformationen zu Josua 5,1; 13-15; 6,6-25 Der Fall Jerichos

Hintergrundinformationen zu Josua 5,1; 13-15; 6,6-25 Der Fall Jerichos Hintergrundinformationen zu Josua 5,1; 13-15; 6,6-25 Der Fall Jerichos Personen - Josua: Gott bestätigt seinen Dienst: o Überquerung des Jordan o Begegnung mit dem Engel vor Jericho o Die Mauern von Jericho

Mehr

FRAGEBOGEN DES FERNSTUDIUMS BROT DES LEBENS

FRAGEBOGEN DES FERNSTUDIUMS BROT DES LEBENS FRAGEBOGEN DES FERNSTUDIUMS BROT DES LEBENS Kreuze an Richtig ( R ) oder Falsch ( F ) Copyright der Deutschen Ausgabe Pastor N.C. Verhoef, Ph.D. Reue oder Busse 1. Busse ist ein Wechsel oder ein umkehren

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Die Feier der Kindertaufe

Die Feier der Kindertaufe Die Feier der Kindertaufe Das Rituale Romanum Die Feier der Kindertaufe enthält vier Formen der Feier und in einem Anhang die Feier der Kindertaufe in zwei Stufen. Es ist im vorliegenden Heft die Feier

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Als Jesus ankündigte, er werde weggehen und seine Nachfolger sähen ihn eine Zeit lang nicht, wurden sie ganz traurig. Dann hat er ihnen gesagt:

Als Jesus ankündigte, er werde weggehen und seine Nachfolger sähen ihn eine Zeit lang nicht, wurden sie ganz traurig. Dann hat er ihnen gesagt: EMK Winterthur - Predigt vom 7.April 2013 Christus in euch die Hoffnung auf Gottes Herrlichkeit!. Dieses kurze Statement habe ich nicht selber herausgefunden als eingängiger Slogan, mit dem man sich eine

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe

Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe Lesung aus dem Buch Exodus Ex 17,3-7 Das Volk dürstete dort nach Wasser und murrte gegen Mose. Sie sagten: Warum hast du uns überhaupt aus Ägypten hierher geführt?

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr