Ecce homo "Seht, der Mensch"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ecce homo "Seht, der Mensch""

Transkript

1 Bibelarbeit im April 2007 Ecce homo "Seht, der Mensch" (Joh 19) 1 Dann nahm Pilatus Jesus und ließ ihn geißeln. 2 Und die Soldaten flochten eine Krone aus Dornen, setzen sie auf sein Haupt und legten ihm einen purpurroten Mantel um; 3 und sie traten vor ihn hin und sagten: "Sei gegrüßt, König der Juden!". Und sie schlugen ihm ins Gesicht. 4 Und Pilatus kam danach wieder hinaus und sagte zu ihnen: "Seht, ich führe ihn zu euch heraus, damit ihr wisst, dass ich keinerlei Schuld an ihm finde." 5 So kam also Jesus hinaus, wobei er die Dornenkrone und den purpurroten Mantel trug, und Pilatus sagte zu ihnen: "Seht, der Mensch". 1. Hinführung Der johanneische Passionsbericht gehört ohne Frage zu den theologisch wie erzählerisch stärksten Abschnitten des Neuen Testamentes. Die Darstellung des Passionsgeschehens selbst findet ihren Höhepunkt nach Ansicht vieler Ausleger wiederum in der vorliegenden Szene, welche die Geißelung und Verhöhnung Jesu Christi schildert. Im Gesamtkontext der Passionserzählung wird deutlich, dass es hier um weit mehr geht als um eine rein historische Darstellung der Leiden Christi. Vielmehr lebt die Szene von einer gewissen Ironie, wie schon antike Auslege (etwa Cyprian, De bono patientiae/ Über das Gut der Geduld 7) bemerkt haben: der, der von den Soldaten als König der Juden verhöhnt wird, ist wirklich der König! Vor diesem Hintergrund bekommt das "Seht, der Mensch", mit dem Pilatus auf eben diesen (wahren) König verweist, eine enorme Bedeutungsfülle, die es zu reflektieren gilt. 2. Exegtische Anmerkungen Nicht selten wird Seitens der Exegese auf die Unterschiede in den Passionsdarstellungen der Synoptiker und der des Johannes verwiesen. Diese Differenzen sind zweifelsohne gegeben und sollten auch wahrgenommen, aber nicht überbewertet werden. Denn in wesentlichen Punkten stimmen die Synoptiker und Johannes überein: Jesus wurde zu Pilatus gebracht; dieser fragte ihn,

2 ob er der König der Juden sei, worauf dieser antwortete "du sagst es"; Pilatus wollte Jesus amnestieren; das Volk aber wählte Barrabas; es erschollen Kreuzigungsrufe aus dem Volk; es folgten Pilatus Frage nach Jesu Schuld bzw. eine zweite Unschulderklärung; erneute Volksschreie, Jesus zu kreuzigen; schließlich sah sich Pilatus genötigt, Jesus zum Tode zu verurteilen. Über diesen groben Verlauf hinaus bieten alle Evangelisten je eigenes Sondergut, welches sie in ihre spezifische Anordnung des Erzählstoffes einbringen. So auch Johannes. Daher ist es zwar traditionsgeschichtlich interessant, aber letztendlich müßig, der Frage nachzugehen, ob Johannes nun Markus und/oder Lukas gekannt und sich an deren Darstellungen orientiert hat. Der Autor des Johannes-Evangeliums kannte offenkundig eine von den Synoptikern unabhängige, alte Passionserzählung, die er als Basis seiner Darstellung verwenden konnte (wenn er nicht gar selbst Augenzeuge war oder einen solchen persönlich kannte, wie einige Exegeten vermuten). Dieser Quelle folgend, umfasst die johanneische Darstellung der Ereignisse im Palast des römischen Statthalters (1.) die Überführung zu Pilatus (Joh. 18,28-32), (2.) das Verhör, in dessen Zentrum die Frage nach Jesu Königtum steht (18,33-38a), (3.) den Versuch des Pilatus, Jesus zu amnestieren, der fehlschlägt, weil das Volk die Freilassung des Barrabas fordert (Joh. 18,38b-40), (4.) Jesu Geißelung (Joh. 19,1-3), (5.) der zweite Versuch des Pilatus, Jesus freizulassen, indem er Jesus als lächerliche, harmlose Gestalt vorstellt (Joh. 19,4-7), (6.) erneutes Verhör durch Pilatus, und schließlich (7.) das Urteil über Jesus (Joh. 19,13-16a). Zu den im Vergleich unter den Evangelisten abweichenden Punkten zählt u.a. die Geißelung. Während Markus diese nach dem Todesurteil als ersten Teil der Exekution erfolgen läßt (Mk. 15,16-20), setzt Johannes sie vor der Verurteilung an. Beide Darstellungen müssen sich nicht unbedingt ausschließen: zum einen ist historisch gut bezeugt, dass zum Tode Verurteilte vor der Hinrichtung gefoltert wurden (vgl. Polybius XI 30, 1-2; Jos. Apion I 191 u.v.m.), zum anderen ist aber auch die Geißelung als eigenständige Strafe gut belegt (Dig. 48,2,6 u.a.). Als solche setzt sie Johannes anscheinend voraus, denn Pilatus geht es offenkundig darum, Jesus eine vergleichbar geringe Strafe aufzubürden, um ihn dann freilassen zu können. Wäre das Volk hiermit einverstanden gewesen, so hätte Pilatus die Klage nicht abweisen, aber auch keinen aus seiner Sicht Unschuldigen opfern müssen. Für die historische Wahrscheinlichkeit eines solchen Hintergrundes spricht der durch Josephus bezeugte Fall des Jesus ben Anaias, der sich ebenso wie Jesus heilsprophetisch gegen den Tempel geäußert hatte, dem römischen Statthalter übergeben wurde, von diesem befragt die Antwort verweigerte, und dann zur Strafe gefoltert wurde, bevor man ihn freiließ (Jos. BJ VI ). Die Geißelung selbst wird nicht beschrieben. Da es Pilatus in der Hoffung, Jesus freilassen zu können, darum gehen musste, Jesus dem anwesenden Volk als schon schwer genug bestraft vorzustellen, ist mit keiner Schonung zu rechnen und die Geißelung wird den damaligen Sitten gemäß recht brutal durchgeführt worden sein. Normalerweise wurde der Delinquent an einen Pfosten oder eine Säule gebunden und von einem oder mehreren Soldaten mithilfe von Lederpeitschen, in deren Riemen kleine Eisen oder Knochenstücke eingearbeitet waren, gegeißelt. Mehrere antike Quellen beschreiben eindrücklich die Grausamkeit dieser Bestrafung. Der Evangelist legt seinen Schwerpunkt aber nicht auf die Grausamkeit, sondern auf die folgende Verhöhnung Christi. Die römischen Soldaten verspotten ihn, indem sie die Anklage, welche gegen Jesus erhoben wurde, aufgreifen und sein Bekenntnis zum Königtum, welches sie freilich gar nicht begreifen können, zu einer Persiflage einer Inthronisation ausnutzen. Zwar fehlt bei Johannes das Rohr als Szepter und der Kniefall, welche Markus in seiner Darstellung erwähnt (Mk 15,17-20), aber Dornenkrone, purpurfarbener Mantel und die Akklamation sind deutlich genug. Der Schlag in

3 das Gesicht Jesu unterstreicht nicht nur die andauernde Brutalität der Folterung. Weitaus stärker noch als in der heutigen Wahrnehmung wird dem antiken Leser durch dieses Motiv vermittelt, dass Jesus durch die Folter entehrt werden soll. Der Schlag macht aber auch deutlich, dass die römischen Soldaten das wahrhaft Königliche des Herrn nicht erkennen. Dieses Motiv des Königtums ist zentral für die gesamte Szene. Die von Pilatus befohlene Geißelung gibt den wahren König der Lächerlichkeit preis, um sein Leben zu retten. Der Ausspruch "seht, der Mensch", ist historisch betrachtet eine - von Pilatus gut gemeinte, aber von Unverständnis geprägte - Absage an Jesu Offenbarungsanspruch. Der wahre König, als der sich Jesus in Joh. 18,34 definiert hat, wird vor seiner Verurteilung in der Sicht seiner Zeitgenossen zum Spottkönig. Erst mit seinem Tod am Kreuz wird die Wahrheit seines Anspruches offenkundig. 3. Vorschlag zu einer Bibelarbeit Die johanneische Passionsdarstellung ist von einer erzählerischen wie theologischen ungeheuren Dichte, der man sich in ihrer Gänze nur in einer ganzen Reihe von Bibelarbeiten nähern sollte. Dies schließt freilich nicht aus, einzelne Aspekten isoliert hiervon zu betrachten. Und genau dies möchte folgende Bibelarbeit vorschlagen. Das Motto "Menschenbilder der Bibel", unter dem die laufende Bibelarbeitsreihe in kirchensite.de steht, lädt dazu ein, sich ganz gezielt mit dem Einzelaspekt des Menschseins zu befassen. Ankommen Auch wenn viele Christen in der vorösterlichen Zeit biblischen Reflexionen möglicherweise etwas sensibilisierter gegenüberstehen, so sollte doch auch hier vor der eigentlichen Bibelarbeit eine kurze Phase des Einhaltens erfolgen. Dies gilt umso mehr für Gruppenarbeiten, wo diese Phase zusätzlich zu der inneren Ruhe und Bereitschaft eine ruhige äußere Arbeitsatmosphäre herstellt. Für die Bibelarbeit eines Einzelnen würde sich z.b. ein Gedicht anbieten (entsprechende Werke finden sich leicht im Internet). Oftmals bieten auch biblische Texte in der musikalischen Setzung des GL interessante Meditationsanreize (hier z.b. 1Petr. 2,21-24 in der Setzung von GL 192). Eine weitere schöne Möglichkeit wäre es, sich entsprechende Abschnitte aus musikalischen Passionsvertonungen, etwa die Johannes-Passion von J.S. Bach (BWV 245), anzuhören. Bei Bibelarbeiten mit Gruppen sind Lieder oft geeigneter. Im Bezug auf vorliegende Bibelarbeit böte sich - gerade in diesem Jahr - das bekannte Paul Gerhardt-Lied "O Haupt voll Blut und Wunden" (GL 179) an. Eine Alternative wäre z.b. "Herzliebster Jesu, was hast du verbrochen" von Johann Heermann (GL 180). Danach sollte der Text Joh. 19,1-5 einmal in normalem Lesetempo gelesen bzw. laut vorgelesen werde, um (sich) den inhaltlichen Rahmen der Bibelarbeit bewußt zu machen. Wahrnehmen und Reflektieren Option A Der Spitzensatz der gesamten Perikope ist zweifelsohne das "ecce homo". Dass dieser Satz ein

4 ungeheures Reflexionspotential hat, wird schon an den vielfältigen Übersetzungsmöglichkeiten augenscheinlich: "Sehet, welch ein Mensch." (Lutherbibel) "Seht, da ist der Mensch!" (Einheitsübersetzung) "Siehe, der Mensch!" (Elberfelder Bibel) "Hier ist er, der Mensch!" (Neues Leben) "Seht ihn euch an, diesen Menschen!" (Hoffnung für Alle) "Da, seht ihn euch an, den Menschen!" (Gute-Nachricht-Bibel) Die unterschiedlichen Übersetzungen setzen unterschiedliche Akzente, über die es sich nachzudenken lohnt. Während Einheitsübersetzung und Elberfelder Bibel stärker die grundsätzliche anthropologische Nuance zu betonen scheinen (also den Menschen als solchen), weisen andere Übersetzungen stärker auf die menschliche Gestalt des historischen Jesus. In Verbindung mit der Geißelungsszene wird dann die Radikalität des Menschseins Jesu Christi deutlich. Es ist der Jesus, der um unserer Sünden willen, d.h. um der Sünden des Menschen an sich, als Mensch leidet. Dies bietet die Möglichkeit, das Leiden von uns Menschen ganz allgemein - aber auch das Leiden von uns ganz persönlich - in die rechte Relation zum Leiden des einen Menschen Jesus Christus zu stellen eine Relation, die Paul Gerhardt im oben genannten Lied schön zum Ausdruck bringt. Innerhalb einer Gruppe sollten die Teilnehmer zunächst ausreichend Zeit (ca Minuten) bekommen, um über die verschiedenen Übersetzungsnuancen nachzudenken. Danach sollte dann aber im Plenum über die Eindrücke diskutiert werden. Dabei sollte es erlaubt sein und ggf. sogar angestrebt werden, dass von dem biblischen Zitat ausgehend auch persönliche Eindrücke und Gedanken eingebracht werden. Eine mind-map-graphik auf Tafel oder Flipchart hilft, das ganze zu strukturieren, zeigt dann aber auch auf, wie persönliches Empfinden und biblische Botschaft in Zusammenhang gebracht werden können. Option B Auch der zweite Vorschlag setzt beim Spitzensatz Joh. 19,5 an. Jedoch will sich dieser Vorschlag auf die Person Jesu Christi konzentrieren. Wie schon in Option A kann es hilfreich sein, die Beiträge des Plenums graphisch - am besten als mind-map - zu fixieren. Jedoch ist hier die Struktur der Graphik vorgegeben, da die Reflexion der Gruppe (bzw. die eigene Reflexion, wenn die Bibelarbeit alleine durchgeführt werden sollte), in drei spezifische Richtungen gelenkt werden sollen. Die im folgenden gegebenen Impulse sollten für alle Teilnehmer gut sichtbar sein. Je nach Gruppe ist auch eine Abänderung oder Erweiterung der Textimpulse anzustreben (z.b. könnten Migrationshintergründe eingearbeitet werden). Denkbar ist es, zusätzlich zu den Textimpulsen Bilder per OHP oder Beamer als weitere Impulse bereitzustellen. Die unten gemachten Vorschläge sollen lediglich Anregungen bieten. Wer im Internet das Stichwort "ecce homo" eingibt, wird eine große Zahl von Hinweisen auf Bilder der unterschiedlichsten Kunstepochen erhalten, die man verwenden kann. Die folgende Reflektion ist in drei Abschnitte unterteilt. Zu Beginn eines jede Abschnittes sollte Joh 19,1-5 deutlich hörbar und im angemessenen Tempo verlesen werden. Im Anschluss hieran soll der Textimpuls - am besten von einem anderen Teilnehmer - vorgelesen werden. Werden Bilder verwendet, so sollten diese gleichzeitig mit dem Impuls eingespielt werden und für die gesamte

5 Phase des Abschnittes sichtbar bleiben. Impulse: 1. "Seht, der Mensch": Jesus der historische Mensch Jesus Christus hat zweifelsohne für jeden Christen eine maßgebliche Bedeutung. Auch wird es wohl niemanden geben, der die historische Tatsache seines Lebens ernsthaft in Abrede stellen würde. Aber nehmen wir diese Historizität in ihrer vollen Bedeutung auch ernst? Machen wir sie uns wirklich bewusst, wenn wir im Glaubensbekenntnis beten: "gelitten unter Pontius Pilatus..?" Oder ist die Passionsdarstellung nur die notwendige Vorgeschichte zum eigentlich entscheidendem Punkt: dem Osterereignis? Die Darstellung der gesamten Passion als historisches Ereignis nimmt dem Menschsein Jesu jegliche Abstraktivität. Es ist dieser eine Jesus der in einer ganz bestimmten historischen Situation vor einem weltlichen Gericht steht, welches selbst von der Eigendynamik der historisch schwierigen politischen Situation erfasst worden ist. Der Leidensweg Jesu ist nicht ein abstraktes Vorspiel der Auferstehung es ist historisch konkretes, reales Leiden eines Menschen. Möglicher Bildimpuls: Antonio Ciseri: Ecce homo (19.Jh.) 2. "Seht, der Mensch": Jesus der leidende Mensch "Seht, ich führe ihn zu euch heraus, damit ihr wisst, dass ich keinerlei Schuld an ihm finde," sagt Pilatus, als er Jesus vorführt. Offen lässt der Evangelist Johannes durch den römischen Statthalter proklamieren, dass Jesus unschuldig ist. Das Leiden Christi ist also unverschuldetes Leiden, das Leiden eines Gerechten, letztendlich, wie wir glauben: Leiden für uns uns zur Vergebung unserer Sünden. Aber es ist und bleibt das Leiden eines Menschen: ein Mensch der schwitzt und zweifelt, ein Mensch der unter der Folter Schmerzen empfindet und blutet, ein Mensch, der einen grausamen Tod sterben muss. Verhaftet, verhöhnt, geschlagen und gefoltert, schließlich gekreuzigt. Eine ungeheure Last, die Jesus als Mensch getragen hat. Machen wir uns dies immer bewusst, wenn wir an unseren kleinen Lasten bitter tragen? Wie können wir unser persönliches Leid und das unserer Mitmenschen hierzu in Relation stellen? Möglicher Bildimpuls: Antonello da Messina: Ecce homo (15. Jh.) oder Lovis Corinth: Ecce homo (1925) 3. "Seht, der Mensch": Jesus der besondere Mensch Jesus ist ganz Mensch und doch viel mehr als das. Die johanneische Darstellung des Prozesses vor Pilatus macht dies durch die situative Ironie augenscheinlich: weder das jüdische Volk noch die römischen Truppen erkennen, wer Jesus wirklich ist. Ironischerweise verhöhnen die römischen Soldaten ihn durch Umhang, Dornenkrone und der Anrede, die antike Herrschaftsinthronisationen imitiert, genau als das, was er ist: als Herrscher. Das "ecce homo" verweist auch hierauf: seht diesen einen Menschen! Ob Pilatus dies erkannt hat?

6 Im weiteren Verlauf des Evangeliums findet das "ecce homo" ein spannungsvolles, aber vor dem Hintergrund des Gespräches von Pilatus und Jesus doch kohärentes Gegenüber: auf dem Schild am Kreuz steht in drei Sprachen geschrieben: "Jesus, der Nazarener, der König der Juden." "Was ich geschrieben habe, habe ich geschrieben", weist Pilatus die Proteste der Hohenpriester zurück. Siehe, der Mensch siehe, der König! Bildimpuls: Mailänder Domfenster, no. 105: Ecce homo (16. Jh.) Verinnerlichen Nach Abschluß der Bibelarbeit sollte Gelegenheit sein, das Gesagte nochmals für sich im Stillen zu bedenken. Je nach Vorlieben der Gruppe kann hierzu ein weiteres Bild als Impulsgeber oder passende Musik als Hintergrund für die individuelle Meditation eingesetzt werden. Alternativ können die Teinehmer ihre Gedanken auch auf kleine Karteikarten schreiben und diese an eine Pinwad hängen. Abschluss Wenn möglich sollte der Gruppenleiter ein Gebet frei formulieren, und dabei Gedanken, welche in der Bibelarbeit geäußert wurden, aufgreifen. Alternativ könnte der Text von GL 184 vorgetragen werden. Bei kleinen Gruppen oder bei individueller Bibelbetrachtung wäre der Rosenkranz mit den schmerzhaften Geheimnissen ein schöner Abschluss. Literatur: Ulrich Wilckens: Das Evangelium nach Johannes. NTD Aufl. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen Jürgen Becker: Das Evangelium nach Johannes. 2 Bde. Ökumenischer Taschenbuchkommentar zum Neuen Testament 4/1-2. Gütersloher Taschenbücher Siebenstern 505/506. Gütersloher Verlagshaus Mohn u.a., Gütersloh 3. Aufl Werner de Boor: Das Evangelium des Johannes. Wuppertaler Studienbibel.NT. Brockhaus, Wuppertal Udo Schnelle: Das Evangelium nach Johannes. Theologischer Handkommentar zum Neuen Testament 4. Evang. Verlagsanstalt, Leipzig Joachim Gnilka: Johannesevangelium. Die neue Echter-Bibel 4. Echter-Verl., Würzburg 5. Aufl Weitere Bibelarbeiten im Internet: Marcus Sigismund, Wuppertal, April 2007 Katholisches Bibelwerk im Bistum Münster (www.bibelwerk.de) in Kooperation mit kirchensite - online mit dem Bistum Münster (www.kirchensite.de)

Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert euch das Weib, sie hat ein gutes Werk an mir getan. Ihr habt allezeit Arme bei euch, mich aber

Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert euch das Weib, sie hat ein gutes Werk an mir getan. Ihr habt allezeit Arme bei euch, mich aber Maria von Bethanien salbt Jesus zu seinem Begräbnis Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert euch das Weib, sie hat ein gutes Werk an mir getan. Ihr habt allezeit Arme bei euch, mich aber

Mehr

Beweise für die Auferstehung

Beweise für die Auferstehung Beweise für die Auferstehung Die Auferstehung ist ein sehr wesentlicher Teil des christlichen Glaubens. Jesus selbst hat vorausgesagt, dass er am dritten Tag von den Toten auferweckt würde. Wenn Jesus

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Gnade um Gnade. Überlegungen zu Johannes 1,16: Und aus seiner Fülle haben wir alle empfangen Gnade um Gnade HEBRÄISCH

Gnade um Gnade. Überlegungen zu Johannes 1,16: Und aus seiner Fülle haben wir alle empfangen Gnade um Gnade HEBRÄISCH 1 Überlegungen zu Johannes 1,16: Und aus seiner Fülle haben wir alle empfangen N#$' thata@ N#$' {shen tachat shen} Zahn um Zahn (aus 2. Mo. 21,24, Westminster-Leningrad-Codex 1983) HEBRÄISCH Nx' thata@

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

31. Sonntag im Markusjahr

31. Sonntag im Markusjahr 31. Sonntag im Markusjahr Erste Lesung Dtn 6, 2-6 Zweite Lesung Hebr 7, 23-28 Evangelium Mk 12, 28b-34 Erste Lesung Mose sprach zum Volk: Wenn du den Herrn, deinen Gott, fürchtest, indem du auf alle seine

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

Kinder und Familienkreuzweg. Lied: 1. Str.: Seht, Pilatus spricht ihn schuldig. A: Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.

Kinder und Familienkreuzweg. Lied: 1. Str.: Seht, Pilatus spricht ihn schuldig. A: Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst. Kinder und Familienkreuzweg 1. Station: Jesus wird zum Tode verurteilt Lied: 1. Str.: Seht, Pilatus spricht ihn schuldig E: Die Hohenpriester und Schriftgelehrten drängten Pilatus, Jesus zum Tode zu verurteilen.

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Ostern ist mehr. Das Geheimnis vom Kreuz und dem leeren Grab. Mehr! Basiswissen Christentum Herausgeber: Steffen Kern und Roland Werner

Ostern ist mehr. Das Geheimnis vom Kreuz und dem leeren Grab. Mehr! Basiswissen Christentum Herausgeber: Steffen Kern und Roland Werner Steffen Kern Ostern ist mehr Das Geheimnis vom Kreuz und dem leeren Grab Mehr! Basiswissen Christentum Herausgeber: Steffen Kern und Roland Werner 00307_Kern.indd 3 21.12.2007 13:40:19 Inhalt Zweifeln

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie?

Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie? Thomas Söding Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie? Die Kontroverse um die Wandlungsworte 1. Der Anlass Im Zuge der Neuübersetzung des römischen Messbuches, das insgesamt

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Unterrichtsideen zu Kreuz und Auferstehung, 6 Seiten, 4 Materialbögen Mit Ideen zur Vorbereitung eines Besuches im Bibelhaus Erlebnis Museum

Unterrichtsideen zu Kreuz und Auferstehung, 6 Seiten, 4 Materialbögen Mit Ideen zur Vorbereitung eines Besuches im Bibelhaus Erlebnis Museum Wiedersehen!? Unterrichtsideen zu Kreuz und Auferstehung, 6 Seiten, 4 Materialbögen Mit Ideen zur Vorbereitung eines Besuches im Bibelhaus Erlebnis Museum Von Veit Dinkelaker Theologischer Referent am

Mehr

"Er wird sie scheiden"

Er wird sie scheiden Bibelarbeit zu Matthäus 25,31-46 "Er wird sie scheiden" 1. Einführung Das Geheimnis der Erlösung des Menschen offenbart Jesus Christus nicht nur in seinem Tod, seiner Auferstehung und seiner Himmelfahrt,

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Was ist Bekehrung? Die Bekehrung als der Anfang eines neuen Lebens

Was ist Bekehrung? Die Bekehrung als der Anfang eines neuen Lebens Was ist Bekehrung? Die Bekehrung als der Anfang eines neuen Lebens 1 Einleitung Für viele Christen ist es selbstverständlich, von Bekehrung zu sprechen. Stellt sie doch den Beginn des neuen Lebens im Glauben

Mehr

Auferstehung und Erhöhung Jesu als Zentrum unserer Hoffnung (Apg 2,22-36; 3,12-21)

Auferstehung und Erhöhung Jesu als Zentrum unserer Hoffnung (Apg 2,22-36; 3,12-21) 1 Auferstehung und Erhöhung Auferstehung und Erhöhung Jesu als Zentrum unserer Hoffnung (Apg 2,22-36; 3,12-21) Gliederung 1. Die Grundlage der Hoffung (Apg 2,23-24; 3,14-15.18) 2. Die gegenwärtige Auswirkung

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken (an den Abenden, an denen der Verstorbene über Erden steht) Wir glauben nicht an den Tod, sondern an das Leben! Wir sind hier versammelt, um für unseren Verstorbenen

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Gott, der Mensch und die Ewigkeit nach einer Schrift von Richard Müller

Gott, der Mensch und die Ewigkeit nach einer Schrift von Richard Müller Gott, der Mensch und die Ewigkeit nach einer Schrift von Richard Müller Zehn Fragen und Antworten, die Ihr Leben verändern können! 1. Ist Gott der Schöpfer aller Dinge? Unsere Welt, ob wir nun die Sterne,

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS VORWORT...5 INHALTSVERZEICHNIS...7

INHALTSVERZEICHNIS VORWORT...5 INHALTSVERZEICHNIS...7 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT...5 INHALTSVERZEICHNIS...7 EINLEITUNG... 13 Bestandsaufnahme... 13 Die biblische Vorlage und die Konstitution des Iuvencustextes... 14 Intertextualität... 16 Die Arbeitsweise

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

«Selig sind die Toten»

«Selig sind die Toten» «Selig sind die Toten» Tod und Ewiges Leben in Brahms Ein Deutsches Requiem JOHANNES ZACHHUBER «Selig sind, die da Leid tragen, denn sie sollen getröstet werden.» Mit diesen Worten aus der Bergpredigt

Mehr

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde,

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde, Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16 Liebe Gemeinde, ich weiß nicht, wann Sie zum letzten Mal einen Leichenzug gesehen haben. Das gab es früher eigentlich überall; heute kennt man diese Sitte nur noch in

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Mt 22,15-22. Leichte Sprache

Mt 22,15-22. Leichte Sprache Mt 22,15-22 Leichte Sprache Als Jesus lebte, gab es im Land Israel fromme Leute. Die frommen Leute hießen Pharisäer. Einige Pharisäer mochten Jesus nicht leiden. Diese Pharisäer wollten, dass Jesus ins

Mehr

10. Die schwerste Stunde

10. Die schwerste Stunde Manuela Bieberstein 10. Die schwerste Stunde Text Matthäus 27,31 56 Zielgedanke Jesus zeigt durch seinen Tod, dass er Gottes Sohn ist. Er leidet, damit unsere Schuld vergeben wird und wir Frieden mit Gott

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

EIN völlig NEUES LEBEN. Wie man Christus annimmt und was das bedeutet

EIN völlig NEUES LEBEN. Wie man Christus annimmt und was das bedeutet EIN völlig NEUES LEBEN Wie man Christus annimmt und was das bedeutet Inhalt 1. Die wichtigste Entscheidung Ihres Lebens...... 7 2. Wir alle haben gesündigt........... 11 3. Es wird Zeit für eine Lebensübergabe...........

Mehr

Seminar für Neues Testament

Seminar für Neues Testament Seminar für Neues Testament 1. Forschungsprojekte Projektleiter: Dr. Michael Labahn Projekttitel: Erzählte Geschichte - die Logienquelle als Erzählung (Habilitation) Laufzeit: 01.04.2000-31.12.2004 Kurzbeschreibung:

Mehr

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse 1 Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse Predigttext: Johannes 21, 15-19 Als sie nun das Mahl gehalten hatten,

Mehr

DAS größte. Geschenk

DAS größte. Geschenk DAS größte Geschenk Was ist Dein Lieblingsgeschenk? Hi! Das Geschenk, mit dem ich jeden Tag spiele, ist mein Fußball. Alle meine Freunde kommen und spielen mit mir. Hallo. Mein Lieblingsgeschenk war meine

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

Bibel für Kinder. zeigt: Das erste Ostern

Bibel für Kinder. zeigt: Das erste Ostern Bibel für Kinder zeigt: Das erste Ostern Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Übersetzung: Siegfried Grafe Produktion: Bible for Children www.m1914.org BFC PO Box 3 Winnipeg,

Mehr

PROGRAMM: Schlag die Bibel auf Der Heilige Geist Episode 4, Sein Wirken in den Christen ERF Prod. Nr. 38_08_016

PROGRAMM: Schlag die Bibel auf Der Heilige Geist Episode 4, Sein Wirken in den Christen ERF Prod. Nr. 38_08_016 PROGRAMM: Schlag die Bibel auf Der Heilige Geist Episode 4, Sein Wirken in den Christen ERF Prod. Nr. 38_08_016 R. Bewes: Ich freue mich, Sie wieder zu Schlag die Bibel auf zu begrüßen. Ich bin Richard

Mehr

Das Buch Hiob Warum Leid? jafriedrich@yahoo.de

Das Buch Hiob Warum Leid? jafriedrich@yahoo.de Das Buch Hiob Warum Leid? jafriedrich@yahoo.de (Quelle: Elberfelder Studienbibel, Brockhaus Verlag 2005) 1 / 6 (Quelle: Elberfelder Studienbibel, Brockhaus Verlag 2005) 2 / 6 Warum Leid? Eigene Schuld

Mehr

Mit Maria den Kreuzweg gehen

Mit Maria den Kreuzweg gehen Irma Pfeifer Mit Maria den Kreuzweg gehen Betrachtung der 14 Kreuzwegstationen in der Haltung der Gottesmutter Schönstatt-Verlag Mit Maria den Kreuzweg gehen Mit Maria was soll das bedeuten? Wird Maria

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Von Jesus beten lernen

Von Jesus beten lernen Von Jesus beten lernen Predigt am 24.04.2013 zu Joh 17,1-23 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, es ist ein sehr eindrücklicher Abschnitt aus der Passionsgeschichte, die Erzählung von Jesus im Garten

Mehr

Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul»

Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul» Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul» 1. Angst gehört zu unserem Leben Es gibt nichts, wovor Menschen nicht Angst haben: Ablehnung, Abhängigkeit, Aids, Alter, Arbeitslosigkeit, Ausländer,

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

1. LESUNG Apg 2, 14a.36-41 Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht Lesung aus der Apostelgeschichte

1. LESUNG Apg 2, 14a.36-41 Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht Lesung aus der Apostelgeschichte 1. LESUNG Apg 2, 14a.36-41 Gott hat ihn zum Herrn und Messias gemacht Lesung aus der Apostelgeschichte Am Pfingsttag trat Petrus auf, zusammen mit den Elf; er erhob seine Stimme und begann zu reden: Mit

Mehr

Volles Grab und leerer Glaube? Die Bedeutung von Leben, Tod und Auferstehung Jesu. Voransicht

Volles Grab und leerer Glaube? Die Bedeutung von Leben, Tod und Auferstehung Jesu. Voransicht S II B Christlicher Glaube und religiöse Praxis Beitrag 4 1 von 28 Volles Grab und leerer Glaube? Die Bedeutung von Leben, Tod und Auferstehung Jesu Thomas Gatzemeier: Auferstehung 2002 Foto: VG Bild-Kunst,

Mehr

Auferstehung der Toten und ewiges Leben

Auferstehung der Toten und ewiges Leben 1 Auferstehung der Toten und ewiges Leben Zum Jahr des Glaubens IX Das Jahr des Glaubens lädt uns ein, den Glauben von neuem zu entdecken und zu leben als lebendige Beziehung zu Gott, als persönliche Freundschaft

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Bischof Dr. Dr. h.c. Markus Dröge, Gottesdienst auf dem Jahrestreffen der Gemeinschaft Evangelischer Zisterzienser-Erben, 26. April 2015,

Mehr

Theologie des Neuen Testaments

Theologie des Neuen Testaments Gerhard Hörster Theologie des Neuen Testaments Studienbuch BROCKHAUS Inhalt Vorwort 15 Einführung 17 1. Kapitel Der Weg Jesu Christi Wer war und wer ist Jesus Christus? 31 1. Die Quellen 31 1.1 Profane

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Die Auferstehung - Mythos oder Wahrheit?

Die Auferstehung - Mythos oder Wahrheit? 1 Pastor Jörg Hartung; Osterpredigt am 20.4.14: Die Auferstehung - Mythos oder Wahrheit? Pastor Jörg Hartung; Osterpredigt am 20.4.14 Die Auferstehung - Mythos oder Wahrheit? In Chicago ereignete sich

Mehr

I Einleitung... 13 1. Ausschnitte aus dem Diskurs in den Medien (14) 2. Fragestellung und Aufbau der Arbeit (18)

I Einleitung... 13 1. Ausschnitte aus dem Diskurs in den Medien (14) 2. Fragestellung und Aufbau der Arbeit (18) Inhaltsverzeichnis Hinweise zu Übersetzungen, Abkürzungen und Zitaten... 12 I Einleitung... 13 1. Ausschnitte aus dem Diskurs in den Medien (14) 2. Fragestellung und Aufbau der Arbeit (18) 1. Die Vielfalt

Mehr

3. Sonntag der Osterzeit (B): Lk 24,35-48

3. Sonntag der Osterzeit (B): Lk 24,35-48 3. Sonntag der Osterzeit (B): Lk 24,35-48 Die Sonntage zwischen Ostern und Pfingsten sind, was die Evangelienlesung betrifft, vom Johannesevangelium bestimmt. Lediglich am 3. Sonntag der Osterzeit wird

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

9 Gründe für die Vorentrückung

9 Gründe für die Vorentrückung 9 Gründe für die Vorentrückung 1.) Die Imminenz der Entrückung Die Entrückung muss imminent sein. Imminent heisst, dass die Entrückung jederzeit stattfinden kann, ohne jegliche Vorankündigungen oder Zeichen.

Mehr

[Luther]Kapitel 6 {1 Was sollen wir nun sagen? Sollen wir denn in der Sünde beharren, damit die Gnade umso mächtiger werde?

[Luther]Kapitel 6 {1 Was sollen wir nun sagen? Sollen wir denn in der Sünde beharren, damit die Gnade umso mächtiger werde? Die Lesepredigt 6. Sonntag nach Trinitatis 18.7.2004 Nummer 45 2. Reihe Römer 6,3-8 [9-11] [Luther]Kapitel 6 {1 Was sollen wir nun sagen? Sollen wir denn in der Sünde beharren, damit die Gnade umso mächtiger

Mehr

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben 1 Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben Klaus Richter Viele Menschen sind davon überzeugt, dass der Glaube an Gott als den Schöpfer und Erlöser ihre Freiheit in unerträglicher

Mehr

Grundgebete. Zum Kreuzzeichen. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ehre sei dem Vater

Grundgebete. Zum Kreuzzeichen. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Ehre sei dem Vater Grundgebete Zum Kreuzzeichen Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.. Ehre sei dem Vater Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und alle

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Beklagte, Berufungsklägerin und Revisionsbeklagte,

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Beklagte, Berufungsklägerin und Revisionsbeklagte, BUNDESARBEITSGERICHT 2 AZR 209/07 3 Sa 305/06 Sächsisches Landesarbeitsgericht Verkündet am 10. Juli 2008 Schmidt, Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes! URTEIL In Sachen Kläger, Berufungsbeklagter

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Wenn einer seinen Weg gegangen ist, warum nicht auch ich?

Wenn einer seinen Weg gegangen ist, warum nicht auch ich? Willi Oberheiden Kreuzwege Wenn einer seinen Weg gegangen ist, warum nicht auch ich? Meditationen Vorwort Meditationen zu Jesu, anderer und meiner Kreuzwege im Bild, in der Überschrift, im Text, in der

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Alpha- Live Kurs 2013

Alpha- Live Kurs 2013 1 Alpha- Live Kurs 2013 Referat: Was kann mir Gewissheit im Glauben geben? (Jürg Buchegger) Paulus schreibt in 2. Korintherbrief 5, 17: Wenn also jemand in Christus ist, dann ist das neue Schöpfung; das

Mehr

Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014

Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014 Bibellesen Lust oder Frust? Hauptgedanken der Predigt vom 27. Juli 2014 Prediger: Ort: Emanuel Weiss Christliches Zentrum Buchegg Bibeltext: 2. Timotheusbrief 3,14-17 Es gibt im Judentum einen schönen

Mehr

Mit Ostern steht und fällt alles. Predigt über 1. Korintherbrief 15,12-20 Ostermontag Er ist wahrhaftig auferstanden! 2016

Mit Ostern steht und fällt alles. Predigt über 1. Korintherbrief 15,12-20 Ostermontag Er ist wahrhaftig auferstanden! 2016 Mit Ostern steht und fällt alles. Predigt über 1. Korintherbrief 15,12-20 Ostermontag Er ist wahrhaftig auferstanden! 2016 Wenn aber Christus gepredigt wird, dass er von den Toten auferstanden ist, wie

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung KURZE BESCHREIBUNG DER AKTIVITÄTEN In dieser Themeneinheit erwerben die Teilnehmer/innen grundlegende Fähigkeiten der Mediation als

Mehr

Berlin Potsdamer Platz

Berlin Potsdamer Platz BERNWARD SCHNEIDER Berlin Potsdamer Platz GMEINER Original Ein 30er-Jahre-Krimi Leben machen mussten, Ihnen im nächsten zugutekommen werden. Wenn alles auf die rechte Weise geschieht, werden Sie sogar

Mehr

1. Predigt in der Predigtreihe über den Heiligen Geist Gottesdienst vom 6. Juni 2015 Thema: Der heilige Geist sein Wesen und seine Personalität

1. Predigt in der Predigtreihe über den Heiligen Geist Gottesdienst vom 6. Juni 2015 Thema: Der heilige Geist sein Wesen und seine Personalität 1. Predigt in der Predigtreihe über den Heiligen Geist Gottesdienst vom 6. Juni 2015 Thema: Der heilige Geist sein Wesen und seine Personalität Vorbemerkungen zur Predigt (in der Begrüssung) Liebe Gottesdienstbesucherinnen

Mehr

Ich glaube an einen Gott, der Anfang und Ziel aller Dinge ist - jenseits der Zeit. der seine Schöpfung erhält und liebt - in der Zeit.

Ich glaube an einen Gott, der Anfang und Ziel aller Dinge ist - jenseits der Zeit. der seine Schöpfung erhält und liebt - in der Zeit. Ich glaube an einen Gott, der Anfang und Ziel aller Dinge ist - jenseits der Zeit. der seine Schöpfung erhält und liebt - in der Zeit. der das Wohl und Glück aller Menschen will - überall. der Mensch geworden

Mehr

Lesungen aus dem Alten Testament

Lesungen aus dem Alten Testament Lesungen aus dem Alten Testament Lesung aus dem Buch Exodus (Ex 17,3-7) Das Volk dürstete dort nach Wasser und murrte gegen Mose. Sie sagten: Warum hast du uns überhaupt aus Ägypten hierher geführt? Um

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Du sollst keine anderen Götter haben neben mir

Du sollst keine anderen Götter haben neben mir Du sollst keine anderen Götter haben neben mir Das 1. Gebot aus der Sicht des Neuen Testaments Predigt von Thomas Söding im Ökumenischen Gottesdienst zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

Mehr

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Liebe Schwestern und Brüder!

Liebe Schwestern und Brüder! Andacht Jahresempfang der Diakonie Diakonie Sozialexpertin für Flüchtlingspolitik Rosenheim, Kongress und Kulturzentrum Montag, 29. Juni 2015, 16 Uhr Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler Liebe Schwestern

Mehr

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz.

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Jonatan - ein treuer Freund Gebet Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Einleitung: In meiner Kindheit gab es Kaugummiautomaten.

Mehr

VOM VERSPOTTEN ZUM BEKENNEN

VOM VERSPOTTEN ZUM BEKENNEN VOM VERSPOTTEN ZUM BEKENNEN Über eine notwendige Kursänderung unserer Kirche S. Joela Krüger VOM VERSPOTTEN ZUM BEKENNEN Über eine notwendige Kursänderung unserer Kirche Gibt es trotz all der bleibenden

Mehr

Das Mädchen, das Zweimal Lebte

Das Mädchen, das Zweimal Lebte Bibel für Kinder zeigt: Das Mädchen, das Zweimal Lebte Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr