ISBN Seiten, 17 x 24 cm, 19,90 Euro oekom verlag, München oekom verlag 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ISBN 978-3-86581-211-7 144 Seiten, 17 x 24 cm, 19,90 Euro oekom verlag, München 2010. oekom verlag 2010 www.oekom.de"

Transkript

1 Jutta Gruber-Mannigel, Thomas Pyhel, Kathrin Wiener... uuund - Action! Medienorientierte Umweltkommunikation für Kinder und Jugendliche. Ein Handbuch für die Praxis ISBN Seiten, 17 x 24 cm, 19,90 Euro oekom verlag, München 2010 oekom verlag 2010

2 Einleitung Einleitung: Kinder- und Jugendalltag ist Medienalltag Für Kinder und Jugendliche gehören Massenmedien wie Radio, Fernsehen und Internet zum festen Bestandteil ihres Alltags:»Kinder- und Jugendalltag ist heute auch Medienalltag«(Theunert, 2005, S. 17). Medien bestimmen zum großen Teil die Denkweise Heranwachsender und ihr Verhalten. Deshalb eröffnet die gezielte Nutzung von Massenmedien die Chance, Heranwachsende durch neue, attraktive Kommunikationsformen zu einer handlungsorientierten inhaltlichen Auseinandersetzung mit Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen zu motivieren. Denn Themen rund um Umwelt und Klima stehen bei dieser Zielgruppe grundsätzlich hoch im Kurs. Das zeigt unter anderem eine repräsentative Studie der Bertelsmann Stiftung (Bertelsmann Stiftung, 2009) unter 14- bis 18-jährigen Jugendlichen in Deutschland und Österreich: Befragt nach den größten weltweiten Herausforderungen, geben nach dem Armutsproblem mit 75 % Nennungen 73 % der Befragten den Klimawandel und die Umweltzerstörung an, gefolgt von dem Mangel an Nahrung und Trinkwasser (70 %). Bei 10- bis 14-Jährigen ergibt sich laut einer weiteren aktuellen Studie, die im Sommer 2009 im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) mit 800 Schülern in Deutschland durchgeführt wurde (BMU, 2009), ein ganz ähnliches Bild: Demnach machen sich sogar 84 % der 10- bis 14-Jährigen Sorgen um die Entwicklung des Weltklimas. Ein Fünftel dieser Befragten hat bereits bei konkreten Klimaschutzaktionen in der Schule mitgemacht, etwa bei Projektwochen zum Energiesparen. Über 80 % dieser Schüler wünschen sich jedoch im Unterricht mehr Informationen zum Klima- und Umweltschutz. Und laut der eingangs erwähnten Bertelsmann-Studie fordern sieben von zehn Jugendlichen eine Bildung, die es ihnen ermöglicht, die Welt zukunftsfähiger zu gestalten. Diese Heranwachsenden sind auch bereit, sich einzubringen und selbst etwas für das Wohl der Menschen und der Umwelt zu tun, allein 80 % der befragten deutschen Jugendlichen gaben das an wenn sie bloß wüssten, wo und wie sie sich engagieren können. Engagement das ist auch ein Schlüsselbegriff, damit das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung umgesetzt werden kann. Insofern birgt das dargelegte große Interesse von Kindern und Jugendlichen an Umwelt- und Zukunftsthemen ein enormes und für Umweltbildner ermutigendes Aktivierungspotenzial für konkrete umweltschützende Maßnahmen. Denn: Kinder sind bereit, Aufgaben zu übernehmen und zwar vor allem dort, wo Angebote gemacht werden (vgl. World Vision Deutschland, 2008). Neben der Schule sind soziale Gruppen und Gemeinschaften wie Vereine oder sonstige (Nachmittags-)Betreuungsinstitutionen besonders dazu geeignet. Nachhaltigkeitskommunikation für Kinder und Jugendliche Die rasanten technischen und sozioökonomischen Veränderungen in der Gesellschaft beeinflussen die Lebensverhältnisse nicht nur von Erwachsenen, sondern auch von Kindern und Jugendlichen. Einerseits üben insbesondere mediale und elektronische Erlebniswelten auf Kinder und Jugendliche eine erhebliche Anziehungskraft aus. Andererseits werden Natur und Umwelt an den Rand ihrer Lebenswelt gedrängt. Der Jugendreport Natur 2006 (Brämer, 2006) gelangt zum Beispiel zu dem Befund, dass junge Menschen immer weniger Neigung haben, etwas in der Natur zu unternehmen. Natur diene demnach allenfalls noch als Kulisse. Vor diesem Hintergrund stellt sich für Umweltbildner die Frage, wie Kinder und Jugendliche an Natur und Umwelt herangeführt, wenn nicht gar für 8

3 Einleitung sie begeistert werden können. Bisherige Vorhaben der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zeigen, dass vor allem jene Angebote interessant sind, die von den Heranwachsenden als handlungsorientiert wahrgenommen werden und bei denen das Mitgestalten im Mittelpunkt steht. Medienprojekte spielen hierbei eine große Rolle. Es hat sich gezeigt, dass Umweltbildungsangebote für die den Medien besonders zugewandten Kinder und Jugendlichen nicht kognitiv-theoretisch überfrachtet, sondern vielmehr handlungsorientiert ausgerichtet sein sollten: Das Erleben eigener Fähigkeiten und Fertigkeiten und die persönliche Erfahrung von Selbstwirksamkeit sind wichtige motivierende Faktoren, die für diese Zielgruppe offensichtlich bedeutsamer sind als ein Zugewinn an Faktenwissen. Ein grundsätzliches Interesse an Naturbegegnung und Naturerfahrung zu wecken und gleichzeitig sogenannte Soft Skills zu vermitteln wie zum Beispiel kommunikative Fähigkeiten oder die Bereitschaft, kooperativ zusammenzuarbeiten das sind womöglich vorrangige Ziele zukünftiger Umweltbildungsangebote. Vor diesem Hintergrund nutzen deshalb Akteure der Umwelt- und Nachhaltigkeitskommunikation, die vor allem Kinder und Jugendliche für Natur-, Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen interessieren und möglichst auch begeistern möchten, zu recht Massen- und insgesamt multimediale Medien. 9

4 Jutta Gruber-Mannigel, Thomas Pyhel, Kathrin Wiener... uuund - Action! Medienorientierte Umweltkommunikation für Kinder und Jugendliche. Ein Handbuch für die Praxis ISBN Seiten, 17 x 24 cm, 19,90 Euro oekom verlag, München 2010 oekom verlag 2010

5 I. Theoretische Grundlagen 4. Medienwelten von Kindern und Jugendlichen Medienwelten von Kindern und Jugendlichen Medien spielen in unserer Gesellschaft eine zentrale Rolle und im Leben Heranwachsender. Sie sind selbstverständlicher Bestandteil von Freizeit, Schule und Familienleben. Der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest, Herausgeber der Studienreihen»KIM«(Kinder und Medien, Computer und Internet) und»jim«(jugend, Information, (Multi-)Media), formuliert es so:»vom Aufwachen mit dem Radiowecker über die Nutzung von Lernprogrammen in der Schule, dem MP3- Player auf dem Nachhauseweg, dem Hausaufgabenmachen mithilfe des Computers, der Kommunikation mit den Freunden über das Internet, dem Verabreden zum Spielen per SMS mit dem Handy, dem Computerspielen mit den Freunden und der täglichen Vorabendserie im Fernsehen bis hin zu ein paar Seiten Harry Potter vor dem Schlafengehen. So oder so ähnlich stellt sich heute der Alltag vieler Kinder dar«(mpfs, 2009, S. 3). Und Fachleute weisen auch darauf hin, dass»medien [ ] insgesamt im Rahmen der Sozialisation der Herwachsenden eine konstant zunehmende Bedeutung ein[nehmen]«(durner, 2007, S. 44). Je nach Situation und Gefühlslage erfüllen Medien ganz unterschiedliche Funktionen bei Nutzern, auch bei Kindern. Sie werden genutzt zum Kommunikationsaustausch, zur Unterhaltung, zur Information, zur Bildung oder bei Langeweile. Dann schaltet laut KIM-Studie 2008 (MPFS, 2009, S. 54) knapp die Hälfte der Kinder den Fernseher an, 11 % greifen zum Buch oder schalten den Computer ein. So oder so: Medien sind Teil der Erfahrungs- und Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen. Die meiste mit Medien verbrachte Zeit entfällt trotz des rasanten Anwachsens der Internetnutzung nach wie vor auf Fernsehen und Hörfunk. Da passt durchaus ins Bild, dass Forschungen gezeigt haben, dass viele Kinder ihr Wissen auch ihr Umweltwissen aus dem Fernsehen beziehen (Stoltenberg, 2002, S. 65). Erziehung: Einflussfaktor Medien Vor diesem Hintergrund verwundert es auch nicht, dass Medien viel Zeit im Alltag von Kindern und Jugendlichen beanspruchen. Mit Konsequenzen: Radio, Fernsehen und Internet geben vielen Heranwachsenden von heute Informationen und Anregungen zum Beispiel für ihre Freizeit und für ihre Persönlichkeitsentwicklung. Die erzieherischen Einflüsse von Eltern, Familie und Schule konkurrieren mit denen der Medien, sie können sogar abnehmen. Beispiel Jugendliche: Statistisch betrachtet, sind sie heutzutage sehr gut mit elektronischen Geräten ausgestattet, zum Beispiel ist der Besitz eines Handys mittlerweile Standard. Angesichts der Bedeutung des sogenannten Web 2.0 und dem damit verbundenen Ansatz des»user generated content«werden Gleichaltrige und eine gemeinsame mediale Umwelt immer wichtiger für Jugendliche. Dies führt unter anderem auch dazu, dass Medienwelten und damit auch Denk-, Gefühls- und Erfahrungswelten der Kinder und Jugendlichen und die der Erwachsenen immer weiter auseinanderklaffen. Nutzung von Massenmedien eröffnet Chancen auch für die Umwelt- bzw. Nachhaltigkeitskommunikation Da Medien faktisch zum großen Teil die Denkweise und das Verhalten Heranwachsender mitbestimmen, eröffnet die Nutzung von Massenmedien aber auch viele Chancen, nicht zuletzt für die Umwelt- bzw. Nachhaltigkeitskommunikation: Neue, attraktive Kommunikationsformen können dazu dienen, das Interesse an Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen zu befördern. Dabei gilt, dass 42

6 sich die gezielte Mediennutzung und das Naturerlebnis nicht ausschließen, sondern sich durchaus ergänzen (Peters, 2009, S. 399). Dazu ist es allerdings wichtig zu wissen, wie die Medienwelten von Kindern und Jugendlichen heute aussehen. Lebensbedingungen prägen das Mediennutzungsverhalten Das Mediennutzungsverhalten von Kindern und Jugendlichen wird abgesehen von der Frage der Medienausstattung vor allem durch die jeweiligen Lebensbedingungen geprägt. Insbesondere die Eltern, die Qualität der Beziehung zu ihnen und das medienbezogene Erziehungsverhalten spielen eine Rolle für die zum Teil bereits sehr früh einsetzende Entwicklung individueller Gewohnheiten der Mediennutzung: Medienforschungsdaten belegen, dass Eltern hier eine Vorbildfunktion haben. Insofern ist es für die Mediennutzung und -erziehung Heranwachsender bedeutsam, ob und wie die Eltern ihren eigenen Medienkonsum reflektieren. Bezogen auf das Medium»Fernsehen«sind zum Beispiel das Ausmaß, in dem die Haupterzieher das Fernsehen erlauben, die Häufigkeit des gemeinsamen Fernsehens oder der Einsatz des Fernsehers als»medialer Babysitter«von Bedeutung. Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Medien wie Fernseher, Radio und Computer können Kindern und Jugendlichen eine Orientierungsfunktion bei Fragen des Alltags oder bei Sinn- und Handlungsfragen bieten (Theunert, 2005, S. 17). Und sie bringen Spannung und Abenteuer. Beispiel Fernsehen: Per Fernbedienung können sich Heranwachsende die Welt ins Zimmer holen und an wirklichen oder ausgedachten Ereignissen teilhaben. Dabei ist es nicht schwer nachzuvollziehen, dass die Nutzung von Medien durch Kinder und Jugendliche Einfluss hat auf deren Gefühlsleben, Vorstellungen, Verhaltens- und Wertorientierungen. Mit Kenntnissen über das Mediennutzungsverhalten auch unter Berücksichtigung alters-, geschlechts-, und bildungsspezifischer Unterschiede lassen sich also Einflüsse von Medien auf das Fühlen, Denken und Verhalten von Kindern und Jugendlichen ableiten. Welche Medien nutzen Kinder und Jugendliche in der Bundesrepublik Deutschland? Einschlägige Studien und Umfragen der Medienforschung liefern umfangreiches Datenmaterial. Hierzu zählen zum Beispiel die Studienreihen»KIM«(Kinder und Medien, Computer und Internet) (MPFS, 2009) und»jim«(jugend, Information, (Multi-)Media) (MPFS, 2008), auf die nachfolgend Bezug genommen wird: Als Langzeitprojekte angelegt, werden sie seit Ende der 1990er Jahre jährlich (JIM) bzw. im Abstand von 2 Jahren (KIM) vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest herausgegeben. Sie liefern repräsentative Informationen zu aktuellen Entwicklungen im Medienumgang von Kindern (6- bis 13-Jährige) und Jugendlichen (12- bis 19-Jährige). Es handelt sich dabei um Daten zu Freizeit- und Medienbeschäftigungen, zu Medienbindung und -nutzungsverhalten, zur Geräteausstattung und zum Stellenwert von Fernsehen, Radio, Computer, Internet und Handy. Medienausstattung von Kindern Voraussetzung für die Nutzung von Medien ist die Verfügbarkeit elektronischer Geräte: Wie sieht die Medienausstattung von Kindern in Deutschland aus? Allgemein betrachtet, hat die rasante 43

7 I. Theoretische Grundlagen technische Entwicklung dazu geführt, dass elektronische Geräte erschwinglich geworden sind. Die Folge: Sie sind in immer mehr Haushalten und damit auch in Kinder- und Jugendzimmern verfügbar. Laut der KIM-Studie 2008 ist die Medienausstattung eines Haushalts, in dem Kinder leben, statistisch gesehen sogar überdurchschnittlich (MPFS, 2009, S. 7): In jedem Haushalt mit Kindern gibt es ein Fernsehgerät, in fast jedem ein Handy, ein Festnetztelefon, ein Radio und einen CD-Player. Zum Beispiel sind 88 % dieser Haushalte mit einem Computer, 85 % mit einem Internetzugang und 68 % mit einer tragbaren oder nichttragbaren Spielkonsole ausgestattet. Interessant ist auch ein Blick in deutsche Kinderzimmer: Wie sieht hier die Geräteausstattung aus? Über die Hälfte sind ausgestattet mit tragbaren oder nichttragbaren Spielkonsolen. Die Hälfte der Kinder hat ein eigenes Handy oder einen CD-Player. Bei 42 % der 6- bis 13-Jährigen findet sich ein eigener Fernseher im Kinderzimmer, 15 % haben einen eigenen Computer und rund 10 % einen eigenen Internetanschluss (a. a. O., S. 8). Kinder und Fernsehen Fernsehen ist das bedeutendste Medium im Kinderalltag. Häufig ist es auch das erste Medium, mit dem Kinder überhaupt in Kontakt kommen (vgl. KVJS, 2007). Im Vorschulalter ist es eine Freizeitbeschäftigung, die allerdings grundsätzlich unter der Kontrolle der Eltern stattfindet (vgl. BLM, 2005a). Ein Blick in die Forschungsdaten gibt genaueren Aufschluss zur Beziehung»Kinder und Fernsehen«: Laut der KIM-Studie 2008 ist und bleibt die»flimmerkiste«das beliebteste Medium der 6- bis 13-Jährigen (MPFS, 2009, S. 15) besaßen rund 40 % der Kinder sogar ein eigenes Gerät. Die Daten der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) für 2007 bestätigen übrigens den in der Medienforschung hinlänglich bekannten Befund, dass es einen erheblichen Zusammenhang zwischen dem Besitz eines eigenen Apparates und dem Maß des Fernsehkonsums gibt: Kinder, die ein eigenes Fernsehgerät besitzen, schauen täglich durchschnittlich mehr (Sehdauer: 118 Minuten) und länger fern (Verweildauer: 189 Minuten) als Kinder ohne eigenes Gerät (Sehdauer: 80 Minuten, Verweildauer: 132 Minuten). Insgesamt betrachtet, verbrachten Kinder im Jahr 2008 laut KIM-Studie und nach Angaben der Haupterziehenden pro Tag durchschnittlich rund 90 Minuten vor dem Fernseher (ebd.) und damit doppelt so viel Zeit wie vor dem Computer. Entgegen der weit verbreiteten Meinung über den angeblich gestiegenen Fernsehkonsum von Kindern zeigen die GfK-Daten allerdings, dass 3- bis 13-jährige Kinder grundsätzlich weniger fernsehen als in den Jahren zuvor. Betrachtet man die durchschnittliche Sehdauer dieser Kinder im Jahr 2007 (vgl. Feierabend/Klingler, 2008), so ist sie im sogenannten Langzeitvergleich von 1992 bis zum Jahr 2007 zurückgegangen. Fernsehen: Lieblingssendungen Viele Kinder haben eine Lieblingssendung im Fernsehen, die sie besonders gern einschalten. Bei Mädchen wie bei Jungen findet vor allem Anklang, was speziell für die Zielgruppe Kinder produziert worden ist:»ausgesprochene Kinderfilme sowie Filme, die mit Zeichentrick oder Animation arbeiten«(blm, 2005b, S. 4) Hauptsache, es fehlt nicht an Spannung und Humor. Mit insgesamt 9 % ist die Zeichentrickserie über einen tollpatschigen Schwamm sehr beliebt (MPFS, 2009, S. 15):»SpongeBob Schwammkopf«.»Der schräge Humor und Themen wie Freundschaft, Konkurrenz und 44

8 Zusammenleben spricht Kinder beiderlei Geschlechts an auch, wenn die meisten Erwachsenen dieser Vorliebe wenig Verständnis entgegenbringen können«(blm, 2007a), erklären Fachleute dessen Popularität. Mit jeweils 6 % am zweithäufigsten nennen Kinder die Soap»Gute Zeiten, schlechte Zeiten«und die Zeichentrickserie»Die Simpsons«. Schaut man sich geschlechtsspezifische Vorlieben an, gilt grundsätzlich: Mädchen lieben vor allem spannende Abenteuergeschichten von Heldinnen und Helden gleichen Alters, Jungen rasante und actiongeladene Sendungen (vgl. a. a. D.). Grundschulkinder: Lieblingssendungen Auch 7- bis 13-Jährige schauen laut Flimmo-Kinderbefragung 2007 (a. a. O.) mit Abstand gerne Zeichen trick- und Anime-Serien (46 %). Es folgen Info-, Quiz- und Wissenssendungen (12 %) und Serien aus dem Familien- und Erwachsenenprogramm (9 %). Innerhalb von Zeichentrick/Anime ist der»hit«bei beiden Geschlechtern die Serie»SpongeBob«(Jungen: 18 %, Mädchen: 15 %), gefolgt von»kim Possible«, die vor allem die Mädchen lieben. Insgesamt nennen Mädchen mehr Sendungen aus dem Kinderprogramm und auch Kinder- und Jugendfilme (zum Beispiel»Schloss Einstein«). Und ausschließlich Mädchen finden Soaps bzw. Telenovelas (zum Beispiel»Gute Zeiten, schlechte Zeiten«,»Verliebt in Berlin«) und Casting-Shows (zum Beispiel»Germany s next Topmodel«) gut. Für alle Sendungen gilt: Fernsehen für 7- bis 13-Jährige egal ob Jungen oder Mädchen muss vor allem humorvoll und lustig sein und auch die Spannung darf nicht fehlen. Grundschulkinder: Fernsehfiguren Auch bezogen auf die Figuren in ihren Lieblingssendungen müssen Witz und Spaß bei Kindern im Grundschulalter dabei sein: 7- bis 13-Jährige lieben Figuren mit humorvollen (siehe»spongebob«) und mit cleveren, intelligenten, mutigen und selbstbewussten Zügen (zum Beispiel»Zoey 101«). Die Figuren in Serien und Filmen üben für die Heranwachsenden eine große Anziehungskraft aus: Sie transportieren Themen, aber auch bestimmte Rollenbilder. Deshalb sind»gesprächsbereite und einfühlsame Bezugspersonen in der Realität, die ihnen Anregungen und einen Orientierungsrahmen bieten«(blm, 2007b, S. 18), wichtig. Kinder und Radio Laut KIM-Studie 2008 (MPFS, 2009, S. 19 f.) hört jedes zweite Kind regelmäßig Radio, 19 % sogar jeden oder fast jeden Tag lag dieser Anteil noch bei 25 %. Nach Einschätzung der Haupterzieher nutzen Kinder das Radio täglich durchschnittlich 37 Minuten. Wie bei Erwachsenen ist das Radio auch bei Kindern ein»nebenbei-medium«(vgl. Pyhel/Schepers, 2003): Nur 10 % der Radiohörer können Sendungen benennen, die sie gezielt einschalten. Dies sind vor allem Musiksendungen, Sportsendungen und spezielle Kinder- und Jugendangebote. Welches Radioprogramm Kinder hören, liegt übrigens an den Vorlieben anderer: Nur 38 % von ihnen suchen sich das Programm selbst aus, 60 % hören das mit, was die anderen hören. 45

9 I. Theoretische Grundlagen Kinder: Computer/Internet, Handy, MP3-Player Computer Der Fernseher ist bei Kindern nach wie vor das beliebteste Medium, aber Computer und Internet spielen eine zunehmend wichtige Rolle im Medienverhalten von 6- bis 13-Jährigen (MPFS, 2009, S. 25 ff): Laut KIM-Studie 2008 gibt es in 88 % der Haushalte mit Kindern einen Computer, ein Viertel der Kinder hat einen eigenen zur Verfügung. 78 % der Kinder haben zumindest seltene Erfahrungen mit dem Computer. Mit zunehmendem Kindesalter nimmt die Bedeutung des Computers zu: Die Hälfte der 6- und 7-Jährigen hat Erfahrungen mit dem Computer gemacht, für 95 % der 12- bis 13-Jährigen gehört der Computer mittlerweile zum Alltag. Internet Das Internet nutzen zumindest selten 59 % der Kinder, wobei es im Altersverlauf enorme Unterschiede gibt (a. a. O., S. 38 ff.): Bei den 6- und 7-Jährigen hat erst jeder Fünfte Erfahrungen damit, bei den 8- bis 9-Jährigen ist es die Hälfte, bei den 10- und 11-Jährigen sind es 79 %, und bei den 12- und 13-Jährigen sind es bereits 86 %. Handy In 95 % der Haushalte mit Kindern gibt es laut KIM-Studie 2008 ein Mobiltelefon, jedes zweite Kind besitzt ein eigenes (a. a. O., S. 46 ff.). Es wird vor allem für Kurzmitteilungen oder zum Kontakt mit den Eltern genutzt. Rund ein Drittel der Handys von Kindern ist jedoch mit einem MP3-Player ausgestattet und fast genauso viele können mit dem Handy Musik hören und diese Beschäftigung ist nicht nur für Jugendliche, sondern bereits für 6- bis 13-Jährige von großer Bedeutung. MP3-Player MP3-Player sind bei Kindern auf dem Vormarsch. Laut KIM-Studie 2008 besitzt mittlerweile jedes dritte Kind einen eigenen MP3-Player und er wird häufig genutzt: Jedes zweite Kind nutzt ihn zumindest selten, 15 % jeden oder fast jeden Tag, wobei die Nutzung mit zunehmendem Kindes alter steigt (a. a. O., S. 21). Medienausstattung von Jugendlichen Die Medienausstattung von Haushalten mit Jugendlichen ist sehr hoch (vgl. MPFS, 2008, S. 8 f.). Bei Handys, Computer bzw. Laptops und Fernsehgeräten besteht sogenannte Vollversorgung, einige elektronische Geräte sind sogar mehrfach vorhanden: Ein Haushalt mit Jugendlichen besitzt zum Beispiel durchschnittlich 3,8 Mobiltelefone, 2,5 Fernseher und 2,3 Computer. Über einen Internet zugang verfügen 96 % der Haushalte, 94 % über einen CD- und 93 % über einen MP3-Player. Was die Medienausstattung nicht der Haushalte, sondern der Jugendlichen betrifft (a. a. O., S. 9 ff.), besitzen 95 % von ihnen ein Handy. Es folgen verschiedene Geräte zum Musik hören: MP3-Player (86 %), Radio (77 %) und CD-Player (76 %). Mit 71 % besitzen im Jahr 2008 erstmalig seit Beginn der JIM-Studienerhebung mehr Jugendliche einen Computer 71 %) im eigenen Zimmer als ein Fernsehgerät (61 %). Einen eigenen Internetzugang haben 51 %, eine Spielkonsole für den Computer oder den Fernseher 45 % und eine tragbare Spielkonsole 41 % der Jugendlichen. 46

10 Medienbeschäftigung von Jugendlichen Regelmäßig d. h. mindestens mehrmals pro Woche nutzen Jugendliche mit jeweils 89 % Computer und Fernseher, gefolgt von der Beschäftigung mit dem Mobiltelefon oder dem Internet (jeweils 84 %). Bezogen auf die tägliche Nutzung, liegt das Handy mit 71 % Nutzungsrate vorne (a. a. O., S. 12 ff.). Wie wichtig Musik im Alltag Jugendlicher ist, zeigt sich daran, dass regelmäßig 82 % der 12- bis 19-Jährigen den MP3-Player nutzen (täglich: 60 %), 72 % regelmäßig Radio hören (täglich: 55 %) und 68 % regelmäßig Musik-CD/Kassetten nutzen (täglich: 46 %). Auch das Lesen gehört allen gelegentlichen Unkenrufen der öffentlichen Meinung zum Trotz nach wie vor zur Jugendkultur: 40 % und mehr lesen regelmäßig eine Tageszeitung oder ein Buch. 12 % der Jugendlichen lesen eine Tageszeitung übrigens regelmäßig online, 10 % regelmäßig eine Zeitschrift im Internet. Auch ist die Häufigkeit des Computerspielens nicht so hoch wie vielfach angenommen: Nicht mehr als fast jeder dritte Jugendliche geht dieser Tätigkeit mindestens mehrmals pro Woche nach; tragbare Spielkonsolen werden nur von 26 % der Jugendlichen regelmäßig genutzt. Trotz der Bedeutung von Medien im Alltag spielen soziale Kontakte bei 12- bis 19-Jährigen nach wie vor eine sehr wichtige Rolle: 91 % treffen sich regelmäßig persönlich mit Freunden. Mit zunehmendem Jugendalter erhöhen sich die Kontakte zu Freunden sogar. 91 % der Jugendlichen geben auch an, dass der persönliche Kontakt die wichtigste Möglichkeit der Kontaktpflege zu Freunden sei, die Nutzung des Internets zur Kontaktpflege halten nur 5 % für wichtig (a. a. O., S. 14 f.). Jugendliche und Fernsehen Das Fernsehen ist nach wie vor ein für Jugendliche wichtiges Medium obwohl mittlerweile mehr Computer als Fernseher im Besitz 12- bis 19-Jähriger sind (a. a. O., S. 26). Immerhin finden 60 % von ihnen, dass Fernsehen immer noch genauso wichtig für sie sei. Täglich sehen 63 % Jugendliche fern (Internetnutzung: 63 %), 29 % mehrmals pro Woche (Internetnutzung: 21 ). Eigener Einschätzung nach sehen Jugendliche wochentags 122 Minuten fern (Internet nutzung: 117 Minuten). Hier lohnt jedoch ein genauerer Blick: Vor allem die 12- bis 13-Jährigen nutzen das Fernsehen mit durchschnittlich 117 Minuten deutlich länger als das Internet (76 Minuten); bei 14- bis 15-Jährigen sind die werktägliche durchschnittliche Fernseh- und Internetnutzung mit jeweils 126 Minuten gleich, bei 16- bis 17-Jährigen liegt die Internet- (136 Minuten) vor der der Fernseh nutzung (129 Minuten), und bei den 18- bis 19-Jährigen beträgt der Vorsprung des Internets vor dem Fernsehen 9 Minuten. Experten weisen entsprechend darauf hin, dass das Internet das Fernsehen nur»scheinbar«als Leitmedium abgelöst habe (Feierabend, 2008, S. 24). Dessen Funktionalitäten also die Gründe, warum Jugendliche fernsehen seien nach wie vor bedeutsam. Hierzu geben Jugendliche an, dass»man beim Fernsehen am Besten relaxen kann«, dass es ihnen gefalle,»dass ich etwas präsentiert bekomme und nicht selbst suchen muss«und dass Fernsehen»einfach gute Laune«mache (a. a. O., S. 12). 47

11 I. Theoretische Grundlagen Fernsehsendungen: Geschlechtsspezifische Vorlieben von Jugendlichen Jugendliche nutzen verschiedene Medien und sind offen für neue Fernsehformate. Im Vergleich zu Spielfilmen, Soaps oder Casting-Shows sind bei ihnen journalistische Qualitätsformate wie zum Beispiel die Tagesschau weniger beliebt. Doch Vorsicht im Urteil ist geboten, denn»selbst da, wo Jugendliche zum Beispiel durch eine gezielte Hauptrollenbesetzung strategisch scheinbar einfacher zu erreichen sind, sind sie alles andere als leicht zu berechnen«(krist, 2007, S. 43). In der JIM-Studie 2008 befragt nach genutzten Fernsehgenres, geben 12- bis 19-Jährige an, sie nutzten»zumindest selten«folgende Genres: Nachrichten (85 %), Amerikanische Serien (76 %), Comedy (71 ), Zeichentrick (66 %), Casting-Shows (57 %) und Daily Soaps (31 %). Serien, Casting-Shows und Daily Soaps Soaps sind bei Jugendlichen schon seit einigen Jahren sehr beliebt. Sie spielen in ihren Lebenswelten und liefern ihnen Identifikationsfiguren. Medienforscher erklären diese Wirkung so:»die in den Daily Soaps gezeigten Charaktere und Lebenswelten können [...] eine verstärkende Funktion für die altersspezifischen Identitätsprozese von Jugendlichen haben. Sie bieten Projektionsflächen und Rollenmuster, um sich im eigenen Alltag zurechtzufinden. Indem sie Inhalte thematisieren, die die Bedürfnisse Heranwachsender gezielt ansprechen, sind sie Vorbild für die eigene Rollenfindung in der Welt der Erwachsenen und auch Modell für Mode, Kleidungsstile und Verhalten gegenüber dem anderen Geschlecht. Zusätzlich dienen sie vielen insbesondere weiblichen Jugendlichen zur Strukturierung des Alltags«(a. a. O., S. 41 f.). Casting-Shows haben sich seit einigen Jahren vor allem bei weiblichen Fernsehkonsumenten etabliert. Dabei können die Fernsehzuschauer über mehrere Folgen hinweg mitverfolgen, wie aus ganz gewöhnlichen Jugendlichen»bekannte Stars«werden. Der Erfolg dieses Fernsehformats erkläre sich ähnlich wie der der Daily Soaps unter anderem aus deren Orientierungsfunktion in Sachen Identitätsbildung:»Die Jugendlichen identifizieren sich ein Stück weit mit den Protagonisten der Shows, fiebern mit und durchleben mit ihnen gemeinsam deren emotionalen Höhen und Tiefen. [ ]. Die Protagonisten in den Shows bieten zudem Projektionsflächen für eigene Wünsche und Hoffnungen, und bei den Jugendlichen entsteht das Gefühl, in jedem von ihnen selbst stecke ein unentdeckter Star «(a. a. O., S. 42 f.). Jugendliche: Computer, Handy, MP3-Player Mehr Jugendliche besitzen laut der JIM-Studie 2008 einen eigenen Computer als einen Fernseher, nämlich fast drei Viertel der Befragten (MPFS, 2008, S. 9) das ist ein neuer Befund. Ebenso wie der, dass mehr als die Hälfte der Jugendlichen über einen eigenen Internetanschluss verfügt. Die Grundausstattung an Mediengeräten bei Jugendlichen entwickelt sich grundsätzlich weiter: Der Besitz eines Handys und eines MP3-Players sind mittlerweile Standard bei 12- bis 19-Jährigen. Genutzt wird der Computer als Lernmittel, zum Spielen und zum Musikhören. Der Schwerpunkt der Internetnutzung liegt auf der Kommunikation mittels Instant Messenger, , Chat und Communities. Diese Online-Communities sind für Jugendliche von hoher Bedeutung: Über die Hälfte der jugendlichen Internetnutzer besucht sie regelmäßig zur Kommunikation was im 48

12 Übrigen nicht unproblematische Effekte nach sich ziehen kann, zum Beispiel wenn dort private Fotos oder Filme veröffentlicht werden. Jugendliche und Radio Das Radio gehört nach wie vor zum Alltag Jugendlicher. Das liegt sicherlich auch daran, dass es aus jugendlicher Sicht als»nebenbei«-medium beliebt ist. Denn Radio zu hören, ist häufig keine zielgerichtete Tätigkeit. Vielmehr kann sie während Beschäftigungen wie Hausaufgaben machen oder Auto fahren ausgeübt werden (vgl. Pyhel/Schepers, 2003, S. 47). Zu diesem Befund passt, dass das Radio vor allem bei der Musiknutzung nach wie vor eine große Rolle spielt (MPFS, 2008, S. 19 f.): Zum Musikhören nutzen die meisten Jugendlichen zwar den MP3-Player (71 %), das Radio folgt aber dichtauf (69 %) vor dem Computer (62 %). 55 % der 12- bis 19-Jährigen hören täglich Radio, 72 % von ihnen mindestens mehrmals pro Woche. Nur 10 % schalten das Radio nie ein. Mehr Mädchen als Jungen nutzen das Radio regelmäßig, und je höher der Bildungsgrad, desto größer ist der Anteil der regelmäßigen Radiohörer. Dass sich das Radio im jugendlichen Medienrepertoire relativ stabil hält, mag auch daran liegen, dass sich die Empfangs- und Abrufwege vervielfältigt haben: Während die Fernsehnutzung nach wie vor weitestgehend über das herkömmliche Fernsehgerät und die Internetnutzung in der Regel über den heimischen Computer erfolgt, empfangen jugendliche Hörer das Radio mittlerweile über verschiedene Plattformen: 28 % der Internetnutzer hören zumindest selten ein Radio über das Internet, 8 % machen dies regelmäßig. Mittlerweile kann Radio auch über MP3-Player und über das Handy empfangen werden, was von Jugendlichen auch bereits genutzt wird. Die Radionutzung Jugendlicher weist damit auf ein Phänomen hin, auf das Medienwissenschaftler grundsätzlich verweisen: Ehemals getrennte Medienbereiche wie zum Beispiel Radio und Internet wachsen zusammen. Fachleute unterteilen diese sogenannte Medienkonvergenz in eine technische Konvergenz bezogen»auf das Zusammenlaufen von Übertragungswegen auf Basis der Digitalisierung medialer Daten«, zum Beispiel Radio zu hören über das Internet und in eine inhaltliche Konvergenz bezogen»auf die Möglichkeit, einen Inhalt über verschiedenste Medien und mediale Tätigkeiten zu verfolgen«(schorb et al, 2008, S. 4). Jugendliche: Glaubwürdigkeit der Medien Befragt nach dem Medium mit der größten Glaubwürdigkeit, gab es in der JIM-Studie 2008 dazu einen überraschenden Befund (MPFS, 2008, S. 22 f.): Obwohl im Vergleich zur JIM-Studie 2005, in der die Frage nach der Glaubwürdigkeit bereits einmal gestellt worden war, die Internetnutzung in dieser Altersgruppe zugenommen hat, schätzen Jugendliche die klassischen Medien Tageszeitung und Fernsehen vertrauenswürdiger ein. Für die Tagezeitung als sicherste Informationsquelle sprechen sich 44 % der 12- bis 19-Jährigen aus, gefolgt von Fernsehen (31 %) und Radio (13 %). Das Internet folgt mit 12 % erst an vierter Stelle. 49

13 I. Theoretische Grundlagen Medienbezogene Umweltbildung für Kinder und Jugendliche Angesichts der dargelegten enormen Bedeutung der Medien im Alltag junger Menschen bietet sich hier ein interessanter Ansatz für medienbezogene Umweltbildung für Kinder und Jugendliche. Denn die alterspezifischen Interessen und die Medien- und Technikverliebtheit vieler junger Menschen sollten genutzt werden, um sie mittelbar wieder an Natur- und Umweltthemen heranzuführen und gleichzeitig ihre Wahrnehmungs- und Kommunikationsfähigkeiten zu aktivieren. Das gilt nicht zuletzt mit Blick auf bislang nicht oder nur wenig erreichte Zielgruppen:»Gerade die bildungs fernen Milieus und die Jungen müssen lernen, dass Medien Werkzeuge sind und systematisch Welten erschließen helfen, die sonst nicht zugänglich sind. [ ] Der systematische Zugang zur virtuellen wie zur realen Welt muss sich in der Umweltbildung [ ] ergänzen, wenn eine ganzheitliche Persönlichkeitsbildung und ein angemessener Zugang zu den heutigen Phänomenen und Problemen lokal wie global ermöglicht werden soll.«(de Haan, 2009, S. 41) Lebens- und Medienwelten Heranwachsender: Fazit für die Nachhaltigkeitskommunikation und für (aktive) Medienprojekte Junge Menschen lassen sich begeistern, gerade auch für Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen (vgl. Kapitel»Umweltbewusstsein«) vorausgesetzt, dass an der Lebenswirklichkeit von Kindern und Jugendlichen angesetzt wird und ein paar entsprechende Regeln beherzigt werden: Zum einen müssen komplexe umweltthematische Zusammenhänge anschaulich und vor allem mit Alltagsbezug dargestellt werden. Zum anderen müssen Kinder und Jugendliche zielgruppenspezifisch, nämlich aus ihrer Sicht ansprechend, erreicht werden: Sie wollen Action, Abenteuer und Spaß, sie wollen gerne praktisch und handwerklich arbeiten und sie wollen dies gerne zusammen mit Freunden, in einer Gruppe machen. Erfahrungen aus der Praxis bestätigen, dass die Motivation von Kindern, sich für Natur und Umwelt zu interessieren, dann geweckt werden kann, wenn Aspekte wie diese berücksichtigt werden. Hierzu bietet sich das Konzept der nachhaltigen Entwicklung für Kinder und Jugendliche als Themenfundus hervorragend an:»das Leitbild Nachhaltigkeit ist mit seinen Bezügen zur Natur, zum Umweltschutz wie zur sozialen Gerechtigkeit bei Kindern und Jugendlichen dann resonanzfähig, wenn es im Sinne der gesellschaftlichen und gelebten Demokratie lebensweltnah aufbereitet wird. Hier liegen zentrale Aufgaben der politischen Bildung im 21. Jahrhundert.«(de Haan, 2004, S. 46) Die umweltbildnerische Ansprache der jungen Zielgruppe sollte deren Interessen wecken, ohne den pädagogischen Zeigefinger zu erheben und schon gar nicht mit dem Stempel»Öko«behaftet sein, im Gegenteil: Denn was für die Umwelt schädigend wirkt, ist bei Umweltbildungs angeboten für Kinder und Jugendliche von geradezu existenzieller Wichtigkeit die Verpackung. Sie muss aufmerksamkeitsstark, bunt und für diese Zielgruppe so anziehend wie möglich sein. Immerhin muss sie möglichst erfolgreich konkurrieren mit anderen starken»mitbewerbern«der Kinder- und Jugendkultur: einem vielfältigen Konsumangebot vor allem im Umfeld von Fernsehen und Multimedia, Kino, Shopping oder Hobbys wie Sport. 50

14 Darüber hinaus gibt es einen weiteren Aspekt zu berücksichtigen: Insbesondere durch die Pflege sozialer Beziehungen und den Medienkonsum ist bei vielen Kindern und Jugendlichen im Alltagsleben so viel Zeit gebunden, dass sie sich vielfach selbst als zeitlich sehr eingeschränkt empfinden. Dies wirkt sich tendenziell negativ auf die Motivation für soziales oder ökologisches Engagement aus. Entsprechend entscheiden sie sich prinzipiell nur für das, was ihnen persönlich besonders wichtig erscheint. Diese Erkenntnisse müssen in der erfolgreichen Vermittlung von Umweltbildung berücksichtigt werden: Sie muss kurzweilig sein, darf nicht mit Wissensaspekten überfrachtet sein und muss originelle Lösungsmöglichkeiten aufzeigen aber vor allem muss sie Spaß machen. Denn Spaß ist unter Kindern und Jugendlichen eine entscheidende Motivation für Engagement. Dabei kommt es nicht unbedingt darauf an, ein Thema bis in alle Tiefen zu durchleuchten, sondern es überhaupt aufzugreifen und anzusprechen zum Beispiel durch aktive Medienarbeit. Wie diese auch im Sinne einer aktiven Medienbildung angegangen werden kann, wird im Folgenden gezeigt. 51

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M03 G01 Kernergebnisse aus verschiedenen Studien M03 G02 Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Standardisierte Methoden der Medienforschung: Wie zielgruppenspezifische Studien den Medienumgang Jugendlicher beschreiben die JIM-Studie

Standardisierte Methoden der Medienforschung: Wie zielgruppenspezifische Studien den Medienumgang Jugendlicher beschreiben die JIM-Studie Standardisierte Methoden der Medienforschung: Wie zielgruppenspezifische Studien den Medienumgang Jugendlicher beschreiben die JIM-Studie Sabine Feierabend SWR-Medienforschung 1 Ob in Schule, Beruf oder

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

MIKE-Studie 2015 - Abstract

MIKE-Studie 2015 - Abstract www.zhaw.ch/psychologie MIKE-Studie 2015 - Abstract Die MIKE-Studie hat das Mediennutzungsverhalten von in der Schweiz lebenden Kindern im Primarschulalter repräsentativ untersucht. MIKE steht für Medien,

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008. 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend

Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008. 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend Jugend und Medien Einführung zum Gespräch in der Projektgruppe Kommunale Jugendpolitik am 14.08.2008 1. Kindheit und Jugend ist Medienkindheit und Medienjugend Kinder und Jugendliche wachsen heute in einer

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Anja Haubrich (Internet-ABC) Martin Müsgens (klicksafe) Kompetent beraten in Medienfragen! 20. Mai 2015 www.lfm-nrw.de Verlauf Medienwelten von Kindern

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

ORF-Publikumsratsstudie 2013. Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern

ORF-Publikumsratsstudie 2013. Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern ORF-Publikumsratsstudie 0 Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern Juli-September 0 Methode und Untersuchungsinhalte Telefonische Repräsentativbefragung (CATI) N= 50 telefonische

Mehr

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Einzelne relevante Ergebnisse der abschließenden Auswertung der europäischen Bedarfsanalyse 18.05.2012 Humán Eröforrásért Egyesület Dél-Alföldi Régió HEEDA

Mehr

Dass Kinderwelten zunehmend

Dass Kinderwelten zunehmend 8 9/2006/ Sabine Feierabend Der kleine Unterschied Ein quantitativer Überblick über Medienausstattung und Fernsehnutzung bei und und Pre-Teens besitzen eine Vielzahl von Medien und nutzen sie selbstbestimmt.

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Always Online? Die Medienwelt der Jugendlichen

Always Online? Die Medienwelt der Jugendlichen Always Online? Die Medienwelt der Jugendlichen Ergebnisse aus 15 Jahren JIM-Studie Sabine Feierabend/Theresa Plankenhorn/Thomas Rathgeb Der Artikel fasst Entwicklungslinien des Medienverhaltens Jugendlicher

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 1 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Die repräsentative JAMES-Studie von Swisscom und der ZHAW wurde zum zweiten Mal in den drei grossen Sprachregionen

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Die Handywelt durch Kinderaugen

Die Handywelt durch Kinderaugen Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Zentrale Begriffe der Medienpädagogik 2.1 Medienerziehung 2.2 Mediensozialisation 2.3 Medienkompetenz 2.4 Medienbildung Die Handywelt durch Kinderaugen Eine Interventionsbroschüre

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Medien in Kinderhänden

Medien in Kinderhänden Medien in Kinderhänden Daten und Beobachtungen Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Zwei maßgebliche Entwicklungen Entwicklung unterschiedlicher Familienformen Geräteentwicklung 2 Wissen, worüber

Mehr

Medien - Mediennutzung

Medien - Mediennutzung Communication s 14.0 Medien - Mediennutzung Haushaltsausstattung mit Kommunikationsmitteln, Nutzungsintensität (TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Kino), Nutzungsüberschneidungen, Mediennutzungs-Typologie

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

JIM 2006 Jugend, Information, (Multi-)Media

JIM 2006 Jugend, Information, (Multi-)Media Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest JIM-STUDIE 00 Jugend, Information,(Multi-) Media Basisuntersuchung zum Medienumgang 1- bis 19-Jähriger F o r s c h u n g s b e r i c h t e JIM 00 Jugend, Information,

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

Inhaltsverzeichnis U M G A N G M I T N E U E N M E D I E N

Inhaltsverzeichnis U M G A N G M I T N E U E N M E D I E N Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Bemerkungen zur Umfrage... 3 Software Online Umfrage... 3 Bemerkungen zur Auswertung... 3 Bemerkungen zu dieser Auswertung... 3 Allgemeine Fragen...

Mehr

Handy-Fernsehen. smart research Online Markt- und Meinungsforschungs GmbH. Eine Untersuchung der

Handy-Fernsehen. smart research Online Markt- und Meinungsforschungs GmbH. Eine Untersuchung der Handy-Fernsehen Eine Untersuchung der Smart-Research GmbH Gottfried-Hagen-Straße 60-62 51105 Köln Smart-Research GmbH 2004 21/09/2004 Erhebungssteckbrief Erhebungsart Online-Befragung zum Themengebiet

Mehr

Computer- und Konsolenspiele

Computer- und Konsolenspiele Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Sabine Feierabend (SWR) Thomas Rathgeb (LFK) Computer- und Konsolenspiele Ausgewählte Ergebnisse der Studienreihen JIM 2008 Jugend, Information, (Multi-)Media

Mehr

Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die repräsentative Studie Das Buch im Medienportfolio, herausgegeben vom Börsenverein

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Wissenswertes Jungen im Alter von 10 Jahren haben durchschnittlich verbringen durchschnittlich 960 Stunden Unterricht

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

KIM-Studie 2008. Kinder und Medien Computer und Internet. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland.

KIM-Studie 2008. Kinder und Medien Computer und Internet. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland. KIM-Studie 2008 Kinder und Medien Computer und Internet Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 1-Jähriger in Deutschland Herausgeber: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Geschäftsstelle: c/o

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Mag. a Doris Hummer Bildungs-Landesrätin OÖ Peter Eiselmair, MAS, MSc Geschäftsführer Education Group GmbH am 30. April 2014 zum Thema 4. Oö. Kinder-Medien-Studie

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

JIM-STUDIE JIM-STUDIE 2011. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger

JIM-STUDIE JIM-STUDIE 2011. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger JIM-STUDIE JIM-STUDIE 0 Jugend, Information, (Multi-) Media Basisuntersuchung zum Medienumgang - bis 9-Jähriger F o r s c h u n g s b e r i c h t e JIM 0 Jugend, Information, (Multi-) Media Basisstudie

Mehr

Wege durch den Mediendschungel

Wege durch den Mediendschungel Wege durch den Mediendschungel Kinder und Jugendliche sicher in der Medienwelt begleiten Für Eltern und Erziehende + Inhalt 1. Das Projekt... Seite 4 2. Ziele und Inhalte... Seite 6 3. Aufbau der Medienkurse...

Mehr

Fernsehen - wie Schüler es sehen

Fernsehen - wie Schüler es sehen Fernsehen - wie Schüler es sehen Dokumentation Heft 4 Herausgeber: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Geschäftsstelle: SWR Medienforschung Hans-Bredow-Straße 76530 Baden-Baden Tel.: 07221 929

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Chancen und Risiken des Internets 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Eigene Medienrezeption Faszination Medien Heranwachsen mit dem Social Web (Schwer) jugendgefährdende Inhalte Jugendmedienschutz

Mehr

Medienbildung in der Grundschule - Medien- und grundschulpädagogische Beiträge zu einem Innovationsbereich zwischen Vernachlässigung und Ablehnung

Medienbildung in der Grundschule - Medien- und grundschulpädagogische Beiträge zu einem Innovationsbereich zwischen Vernachlässigung und Ablehnung Medienbildung in der Grundschule - Medien- und grundschulpädagogische Beiträge zu einem Innovationsbereich zwischen Vernachlässigung und Ablehnung Medienkompetenz als vierte Kulturtechnik Digitale Medien

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Überblick über den Vortrag

Überblick über den Vortrag Vernetzt oder verfangen in virtuellen Welten Chancen, Risiken und Nebenwirkungen der Onlinenutzung Fachtagung In virtuellen Welten unterwegs. Kompetenzen und Risiken für Kinder und Jugendliche Hamburg,

Mehr

Viel fernsehen, wenig lernen

Viel fernsehen, wenig lernen www.klausschenck.de/ Psychologie / Kopiervorlage / Nicole Haas / Seite 1 von 17 Psychologie Kopiervorlage Viel fernsehen, wenig lernen Bild aus Internet Name: Nicole Haas Klasse: 13/4 Schule: Wirtschaftsgymnasium

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Podcast in Deutschland 2007

Podcast in Deutschland 2007 Sebastian Breßler / Dirk Martens: Podcast in Deutschland 2007 Nutzung und Chancen von Podcast in Deutschland Zusammenfassung der Ergebnisse Eine Studie von: House of Research GmbH Fischerhüttenstr. 81a

Mehr

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014 Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken Hamburg, November 2014 Inhalt Werbung in Dein SPIEGEL Die Dein SPIEGEL -Leser Freizeitbeschäftigung Auseinandersetzung mit dem Heft Musik und Film finden regelmäßig

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Unsere Jungen PC und sonst nichts?

Unsere Jungen PC und sonst nichts? Unsere Jungen PC und sonst nichts? Zur Problematik Medienausstattung Jugendlicher Medien- und Computer-Nutzung Schwierige Fälle und Verläufe Keine Rezepte aber einige kleine Tipps 27.2.2008 R. Klauser

Mehr

Wie viel Freizeit am Computer?

Wie viel Freizeit am Computer? Kids und Games Informationsheft Wie viel Freizeit am Computer? Kann zu viel Zeit am Computer schädlich sein? Wie lange sollte ein Kind am Computer zubringen? Was kann man tun, wenn Kinder zu viel Zeit

Mehr

JIM Studie 2012 JIM-STUDIE 2012. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger

JIM Studie 2012 JIM-STUDIE 2012. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger JIM Studie 2012 JIM-STUDIE 2012 Jugend, Information, (Multi-) Media Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger JIM 2012 Jugend, Information, (Multi-)Media Basisstudie zum Medienumgang 12- bis

Mehr

Projekt Real Life: Computersüchtig eine neue Form von Verhaltenssucht?

Projekt Real Life: Computersüchtig eine neue Form von Verhaltenssucht? Projekt Real Life: Computersüchtig eine neue Form von Verhaltenssucht? Mediale Welten Lebenswelten Die technischen Möglichkeiten, Medien zu nutzen, sind für Jugendliche und Erwachsene enorm. Haushalte,

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland

Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland KIM-Studie 0 Kinder + Medien Computer + Internet Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 3-Jähriger in Deutschland Herausgeber: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Geschäftsstelle: c/o Landesanstalt

Mehr

Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen. 21. September 2011 Kristin Narr

Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen. 21. September 2011 Kristin Narr Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen 21. September 2011 Kristin Narr Aufbau des Vortrages 1. Medienzuwendung von Kindern und Jugendlichen 2. Mediennutzung von Kindern und

Mehr

Digitalbarometer. Mai 2010

Digitalbarometer. Mai 2010 Mai 2010 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Kindgerechter Umgang mit dem Handy

Kindgerechter Umgang mit dem Handy www.schau-hin.info schwerpunkt handy Kindgerechter Umgang mit dem Handy Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Für ihr erstes

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY www.schau-hin.info schwerpunkt handy KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Eltern sollten

Mehr

KIM-STUDIE KIM-STUDIE 2010. Kinder + Medien, Computer + Internet. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger

KIM-STUDIE KIM-STUDIE 2010. Kinder + Medien, Computer + Internet. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger KIM-STUDIE KIM-STUDIE 00 Kinder + Medien, Computer + Internet Basisuntersuchung zum Medienumgang - bis -Jähriger F o r s c h u n g s b e r i c h t e KIM-Studie 00 Kinder + Medien Computer + Internet Basisuntersuchung

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

GfK Consumer Panel Brenner-Studie 2009 Januar 2009. Inhalt

GfK Consumer Panel Brenner-Studie 2009 Januar 2009. Inhalt Inhalt 1 Stichprobe/ Methodik 2 Hardware-Ausstattung 3 Brennen von Inhalten 4 Brennen von Musik 5 Download von Musik 6 Intelligente Aufnahmesoftware 7 Speichern von Musik 8 Musik-Tausch per Festplatte

Mehr

Computer & Computerspiele

Computer & Computerspiele Computer & Computerspiele Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Computer & Computerspiele Computer und Laptops sind für Kinder heute eine Selbstverständlichkeit, da sie auch im familiären Alltag

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Internet. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten

Internet. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Internet Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Internet Das Internet hat in den letzten zehn Jahren fast alle Bereiche unseres Lebens erreicht: Wir können (fast) alle Informationen, die wir wollen,

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

Freizeitmonitor 2013 Der passive Medienkonsum bleibt die wichtigste Freizeitbeschäftigung der ÖsterreicherInnen

Freizeitmonitor 2013 Der passive Medienkonsum bleibt die wichtigste Freizeitbeschäftigung der ÖsterreicherInnen TFORSCHUNGSTELEGRAMM 11/2013 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Freizeitmonitor 2013 Der passive Medienkonsum bleibt die wichtigste Freizeitbeschäftigung

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014 Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer VAV Versicherungs-AG erhebt das Nutzungsverhalten der Österreicher von mobilen Endgeräten während des Autofahrens

Mehr

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive AGENDA 2 STUDIENSTECKBRIEF MEDIENNUTZUNG WEBSITENUTZUNG IM IN- UND AUSLAND AKZEPTANZ VON WERBUNG IN DIGITALEN MEDIEN

Mehr

JIM Studie 2013 JIM-STUDIE 2013. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger

JIM Studie 2013 JIM-STUDIE 2013. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger JIM Studie 2013 JIM-STUDIE 2013 Jugend, Information, (Multi-) Media Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger JIM 2013 Jugend, Information, (Multi-) Media Basisstudie zum Medienumgang 12-

Mehr

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord?

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auszug aus der Studie zum Thema Smart-TV durchgeführt von GfK Consumerpanels, Division Nonfood & Retail Im Auftrag des ZVEI, Mai

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr