Oö. Jugend-Medien-Studie 2013 I N F O R M A T I O N. der Education Group. Das Medienverhalten der 11- bis 18-Jährigen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oö. Jugend-Medien-Studie 2013 I N F O R M A T I O N. der Education Group. Das Medienverhalten der 11- bis 18-Jährigen"

Transkript

1 I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Mag. a Doris Hummer Bildungs-Landesrätin OÖ Peter Eiselmair, MAS, MSc Geschäftsführer Education Group GmbH am 12. Juni 2013 zum Thema Oö. Jugend-Medien-Studie 2013 der Education Group Das Medienverhalten der 11- bis 18-Jährigen Rückfragen-Kontakt: Mag. Jonathan Mittermair ,

2 HUMMER, EISELMAIR 2 Kurzfassung Dritte Erhebung der Jugend-Medien-Studie. Die Education Group bietet nach 2008 und 2011 zum dritten Mal Einblicke in das Medienverhalten der Jugendlichen. Bei der vom market Institut durchgeführten Studie wurden neben den 11- bis 18-jährigen Jugendlichen auch Eltern und Pädagog/innen befragt. Die Studie kann unter heruntergeladen werden. Smartphone erobert die Medienlandschaft. Das Smartphone hat das Medienverhalten am stärksten verändert. Seit 2008 ist die Zahl der Jugendlichen, die ein Smartphone besitzen, von 4% auf 60% gestiegen. Vor allem beim Internetsurfen und Spielen ist es sehr beliebt. Die TV-Nutzung ist hingegen etwas rückläufig. Eltern und Pädagog/innen bemüht, aber überfordert. Eltern sind zwar interessiert daran, was ihre Kinder im Internet machen, fühlen sich aber in technischen Angelegenheiten oft überfordert. Auch weichen ihre Einschätzungen von den tatsächlichen Medienaktivitäten ihrer Kinder in manchen Bereichen stark ab. Aktive Medienarbeit und frühe Vermittlung von Medienkompetenz gewinnen immer mehr an Bedeutung, da eine Kontrolle seitens der Eltern kaum mehr möglich ist. Auch Pädagog/innen fühlen sich in technischen Fragen oft überfordert. Medienbewusstsein steigt, Risiko bleibt, Maßnahmen greifen Jugendliche sind im Medienverhalten vorsichtiger geworden. Probleme und Risiken bei der Internetnutzung treten dennoch auf. Die zahlreichen Maßnahmen durch das Land OÖ sind notwendig und auch erfolgreich. Edugroup und Jugendreferat bieten viele Unterstützungsmaßnahmen. Materialien und Unterlagen für alle Unterrichtsstufen und Gegenstände Securitylösungen speziell für oö. Pflichtschulen Medienworkshops für Schüler/innen Weiterbildungsprogramme für Elementarpädagog/innen und Lehrkräfte Ausbildungsreihe "Gewalt Schule Medien" für HS-/PTS-Lehrkräfte Webchecker ein österreichweit einzigartiges Projekt Facebook-Check im Jugendservice Jugendliche erklären Älteren das Internet

3 HUMMER, EISELMAIR 3 Ergebnisse der OÖ Jugend-Medien-Studie 2013 Trends der Mediennutzung sichtbar machen Die Studien der Education Group bieten Einblicke in das aktuelle Medienverhalten der Kinder und Jugendlichen und können als Richtwerte für ganz Österreich gesehen werden. Dieses Jahr stehen die 11- bis 18-Jährigen im Mittelpunkt. Da es sich um die dritte Erhebung handelt, können mittlerweile die Daten aus 5 Jahren verglichen und Trends aufgezeigt werden. Was machen Jugendliche im Internet? Welche Online-Communities werden genutzt? Wie viel und häufig sehen die 11- bis 18-Jährigen fern? Welchen Einfluss haben Eltern, Freunde und Pädagog/innen auf das Medienverhalten der Jugendlichen? Wie schätzen Eltern und Pädagog/innen die Mediennutzung ihrer Kinder bzw. Schüler/innen ein? Die aktuellen Ergebnisse im Überblick: Von Spielkonsole bis Smartphone Spielen ist IN! Bei den Freizeitaktivitäten nimmt Spielen am Computer, Tablet/iPad, Handy oder Smartphone deutlich zu. Während 2008 und 2011 noch 20% der Jugendlichen angegeben haben, jeden oder fast jeden Tag zu spielen, hat sich 2013 die Zahl der Jugendlichen auf 40% verdoppelt (Jugendliche: Chart 5). Besonders gerne wird am Handy/Smartphone gespielt. 31% der Jugendlichen spielen damit täglich. Somit wird es deutlich häufiger verwendet als Computer/Laptop (19%). Etwas abgeschlagen sind Spielkonsolen (9%) und Tablet-PCs (4%) (Jugendliche: Chart 34). Burschen bevorzugen vor allem Action- (Ego-Shooter, Ballerspiele) und Sportspiele, während Mädchen zu Denk- und Geschicklichkeitsspielen tendieren (Jugendliche: Chart 36). Mobiler, freier, öfter: Smartphone prägt das Medienverhalten Das Smartphone erobert die Medienlandschaft und prägt maßgeblich das Medienverhalten der Jugendlichen. Seit 2008 verbreitet sich das Smartphone unter Jugendlichen rasant: 2008 gaben nur 4% der 11- bis 18-Jährigen an, ein eigenes Smartphone zu besitzen, 2011 waren es 24% und 2013 sind es bereits 60% (Jugendliche: Chart 12).

4 HUMMER, EISELMAIR 4 Das Smartphone beeinflusst auch das Medienverhalten. Immer mehr Jugendliche nutzen es, um im Internet zu surfen waren es noch 23%, mittlerweile sind es bereits 63% (Jugendliche: Chart 42). Auch zum Spielen wird das Smartphone häufiger als Computer/Laptop verwendet (Jugendliche: Chart 34). Internet stabil, TV rückläufig Die Internetnutzung bleibt im Vergleich zu 2008 und 2011 stabil. 37% sind jeden Tag im Internet. Etwas rückläufig ist hingegen die TV- Nutzung gaben noch 55% der Jugendlichen an, jeden Tag den Fernseher einzuschalten, 2011 waren es 53% und 2013 sind es 47% (Jugendliche: Chart 14).

5 HUMMER, EISELMAIR 5 Medieneinfluss auf Familien nimmt zu Die Bedeutung und der Stellenwert der Medien steigen an. 47% der Eltern sind der Meinung, dass Medien einen sehr großen bzw. großen Einfluss auf das Familienleben haben und diese Ansicht nimmt seit 2008 deutlich zu (2008: 30%; 2011: 41%; 2013: 47%) (Eltern: Chart 7). Medienkonsum: Selbstständiger, unabhängiger aber kaum kontrollierbar Immer mehr gewinnen Medien an Bedeutung, die vorwiegend alleine und unabhängig genutzt werden. Ferngesehen wird zwar gerne noch gemeinsam, aber die TV-Nutzung ist rückläufig. Das Smartphone ist hingegen zum Hauptmedium der Jugend geworden und dieses steht für Unabhängigkeit. Der Großteil der Jugendlichen gibt an, dass sie es alleine nutzen. Knapp dahinter folgen der MP3-Player, Computer und Laptop (Jugendliche: Chart 13). Die individualisierte Mediennutzung fordert ein Umdenken in der Medienarbeit. Eltern und Pädagog/innen haben wenig Kontrollmöglichkeit und Einblick, was Jugendliche mit ihrem Smartphone machen und die Bandbreite an Aktivitäten ist groß vom traditionellen Telefonieren, über App-Downloads, Spielen bis hin zum Internetsurfen. Daher wird es immer wichtiger, Kinder schon früh bereits im Kindergartenalter an ein verantwortungsbewusstes Medienverhalten heranzuführen. Hilfestellung und Unterstützung bieten die Education Group und auch das JugendReferat des Landes OÖ, die Workshops für Kindergärten und Schulklassen, Fortbildungen für Pädagog/innen und Arbeitsmaterialien bereitstellen, so Landesrätin Hummer. Jugendliche sehen sich als Experten Die 11- bis 18-Jährigen nutzen die Medien nicht nur alleine, sie sehen sich auch als Experten. 65% der jugendlichen Smartphonebesitzer/innen sind überzeugt, dass sie sich innerhalb der Familie am Besten mit dem Smartphone auskennen (Jugendliche: Chart 76). Und das sehen auch die Eltern so. 44% der Befragten geben ab, dass ihr Kind die meiste Smartphone- Kompetenz besitzt (Eltern: Chart 53). Ansprechpartner sind weniger die Eltern und Lehrer/innen, sondern vielmehr die Freunde. Wenn Jugendliche über Smartphones reden, dann vor allem mit Freunden (49%) (Jugendliche: Chart 81).

6 HUMMER, EISELMAIR 6 Medienbewusstsein steigt Risiken bleiben Mit der verstärkten individualisierten Mediennutzung sind Jugendliche mit den neuen Herausforderungen immer mehr auf sich gestellt und werden mit Problemen direkt konfrontiert. Erfreulich ist, dass Jugendliche im Medienverhalten vorsichtiger geworden sind. Seit 2008 nimmt die Zahl der Jugendlichen, die sich im Chat mit Fremden unterhalten oder persönliche Daten im Internet angeben, laufend ab (Jugendliche: Chart 55). Dennoch geben 17% der Befragten an, dass sie Probleme im Internet hatten und Unangenehmes erlebt haben. Das sind etwas mehr als noch 2011 (11%) (Jugendliche: Chart 56).

7 HUMMER, EISELMAIR 7 Schule und Eltern gefordert Gefahren und Risiken sind auch Thema in der Schule und in der Familie. 85% der Jugendlichen geben an, dass sie in der Schule darüber reden (2011: 73%) und auch 82% haben mit den Eltern schon einmal darüber gesprochen (2011: 75%) (Jugendliche: Chart 59, Chart 60). Zurückzuführen ist dieser gute Wert mitunter auf das erfolgreiche Projekt Gewalt-Schule-Medien der Education Group, bei dem ein Schwerpunkt auf die Ausbildung von Pädagog/innen gelegt wurde. In allen Hauptschulen, Neuen Mittelschulen und Polytechnischen Schulen in Oberösterreich wurde mindestens eine Lehrkraft zur Vermittlung von Medienkompetenz ausgebildet. Jugend-Landesrätin Mag. a Doris Hummer: Mit den Angeboten der Education Group gehen wir den richtigen Weg. Ein nächster Schritt wird sein, auch im Volksschulbereich Pädagog/innen zu Multiplikator/innen auszubilden und die Angebote ihren Bedürfnissen entsprechend auszuarbeiten.

8 HUMMER, EISELMAIR 8 Eltern zeigen Interesse, fühlen sich aber überfordert Eltern zeigen zwar großes Interesse am Medienverhalten ihrer Kinder: 79% geben an, dass es ihnen wichtig ist zu wissen, was ihr Sohn/ihre Tochter im Internet macht (Eltern: Chart 8). Dennoch weichen die Einschätzungen der Eltern von den tatsächlichen Aktivitäten der Jugendlichen in manchen Bereichen stark ab. 71% der Jugendlichen mit Zugang zu Internet geben an, dass sie ein eigenes Profil in einer Online-Community haben. Spitzenreiter ist dabei nach wie vor Facebook. Obwohl 71% ein Profil haben, glauben aber nur 35% der Eltern, dass ihre Kinder einen eigenen Web 2.0-Account haben (Jugendliche: Chart 61, Eltern: Chart 8). In technischen Angelegenheiten fühlen sich Eltern oft überfordert. Nur 11% geben an, dass sie ihren Kindern bei technischen Fragen weiterhelfen können (Eltern: Chart 54). Die Eltern erwarten vor allem von der Schule eine entsprechende Ausbildung. So geben 61% der Eltern an, dass der Umgang mit dem Computer in der Schule gelehrt werden soll (Eltern: Chart 30).

9 HUMMER, EISELMAIR 9 In der Schule ist die kompetente Mediennutzung ein Thema. Fast allen befragten Pädagog/innen (97%) ist es wichtig, dass Jugendliche Medienangebote kritisch hinterfragen und analysieren. 88% ist es auch wichtig, dass die Jugendlichen digitale Kompetenzen erwerben. Handlungsbedarf besteht dennoch. Viele Pädagog/innen (47%) geben an, dass sie Jugendlichen bei technischen Fragen wenig oder überhaupt nicht weiterhelfen können oder wissen nicht Bescheid (57%), wo illegale Internetseiten gemeldet werden können (Pädagog/innen: Chart 15, 20).

10 HUMMER, EISELMAIR 10 Medienstudie als Richtlinie bei der Unterstützung der Schulen in der Medienarbeit Die Ergebnisse der Medien-Studie zeigen aktuelle Trends, Anwendungen aber auch Herausforderungen auf, auf die im Bildungsbereich reagiert werden soll. Die Studie dient daher auch als wesentliche Richtlinien für die Arbeit der Education Group, um die Pädagog/innen und Institutionen im Medienbereich zu unterstützen. Die Education Group stellt Eltern und Pädagog/innen vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe II Angebote für die Medienarbeit zur Verfügung: Bildungsportal mit Fachinformationen Materialien und Unterlagen für alle Unterrichtsstufen und Gegenstände Diese Unterrichtsmaterialien werden laufend aktualisiert und erweitert. Die medienpädagogisch aufbereiteten Themen reichen von der kritisch reflektierten, verantwortungsvollen Handynutzung bis hin zu Tipps zum Einsatz von Smartphones im Unterricht. Securitylösungen speziell für oö. Pflichtschulen Mittels Websense-Lösung können problematische und unerwünschte Online-Inhalte in oö. Pflichtschulen gesperrt werden. Eine Firewall- Lösung schützt zusätzlich vor Angriffen aus dem Netz. Medienworkshops wie z.b. Trickboxx (Gestalten eines Trickfilms), Podcast (Gestalten von Internetradiobeiträgen), fotografisches Arbeiten mit Kindern, Bilderbuchkino und Geocaching (digitale Schatzsuche). In den Medienworkshops lernen die Schüler/innen, wie Medien funktionieren. Sie werden selber zu Drehbuchautor/innen, Regisseur/innen und Produzent/innen. Die Workshops werden von medienpädagogisch geschulten Mitarbeiter/innen abgehalten. Jährlich nehmen mehr als Schüler/innen an diesen Workshops teil.

11 HUMMER, EISELMAIR 11 Fort- und Weiterbildungsprogramm für Elementarpädagog/innen und Lehrkräfte Das speziell auf Lehrkräfte und Elementarpädagog/innen abgestimmte Fortbildungsprogramm deckt die gesamte Medienarbeit ab. Seminare werden u.a. zu folgenden Themen angeboten: Medieneinsatz, aktive, kreative Medienarbeit und -produktion, Web 2.0 im Unterricht, sichere Internetnutzung, Einsatz von Medien zur Unterstützung im sonderpädagogischen Bereich. Ausbildungsreihe "Gewalt Schule Medien" für HS- und PTS- Lehrkräfte: 2010 startete das Projekt Gewalt-Schule-Medien mit dem Ziel, oö. Pädagog/innen auf die neuen Herausforderungen der digitalen Medien vorzubereiten. Gemeinsam mit Partner/innen aus der Medienpädagogik und Gewaltprävention werden die Lehrkräfte zu folgenden Themen ausgebildet: Soziale Netzwerke, Internetgefahren, Computer- und Internetsicherheit, Mobbing, Sucht und Zukunftstrends. Die Workshops werden flächendeckend in ganz OÖ durchgeführt, sodass in jeder Hauptschule, Neuen Mittelschule und Polytechnischen Schule in OÖ mindestens eine Lehrkraft zur Verfügung steht, die Schüler/innen, Eltern und Kolleg/innen bei Problemen und Fragen unterstützen kann. Mittlerweile arbeiten mehr als 500 ausgebildete Multiplikator/innen an Oberösterreichs Schulen. Kostenlose Beratung und Information, Das Jugendreferat des Landes OÖ bietet speziell für Jugendliche und Jugendorganisationen u.a. folgende Services an: Webchecker ein österreichweit einzigartiges Projekt Das Jugendreferat veranstaltet Workshops für Jugendliche zu Themen wie Cybermobbing, Grooming, Urheberrecht, "richtige" Benutzung des Internets, Abzocke und Spuren im Internet. Die Jugendlichen werden zu kompetenten Auskunftspersonen und Ansprechpartner/innen für deren Freundeskreis ausgebildet. Ein Online-Selbstlernkurs und die Broschüre WebChecker runden das Angebot ab.

12 HUMMER, EISELMAIR 12 Facebook-Check im Jugendservice Mitarbeiter/innen des Jugendservice checken gemeinsam mit Jugendlichen kostenlos deren Facebook-Einstellungen, um sicher zu stellen, dass nur jene Dinge sichtbar sind, die von den Jugendlichen beabsichtigt sind. Jugendliche erklären Älteren das Internet Bei dieser Aktion des Jugendreferats finden jedes Jahr in ganz Oberösterreich an zwei Tagen Internet-Kurse statt: Jugendliche schlüpfen in die Rolle der Lehrenden und geben ihr Wissen und Können in kostenlosen Internetkursen weiter. Alle Informationen zu den medienpädagogischen Angeboten des LandesJugendReferats unter: Studiendesign der Jugend-Medien-Studie 2013 Zielsetzung Seit 2007 führt die Education Group jährlich ein Forschungsprojekt durch, um Daten zum Medienverhalten der Kinder (3- bis 10-Jährige) bzw. Jugendlichen zu erhalten. Die aktuelle Studie verfolgt das Ziel, die Mediennutzung der 11- bis 18-jährigen Jugendlichen in Oberösterreich zu analysieren und mit den Ergebnissen der Erhebungen von 2011 und 2008 zu vergleichen. Mit diesen Daten ist es möglich, auf Entwicklungen und Trends der letzten fünf Jahre näher einzugehen. Die Studie wurde vom market Institut im Auftrag der Education Group durchgeführt. Das Medienverhalten wurde dabei aus drei verschiedenen Blickwinkeln betrachtet: Jugendliche zwischen 11 und 18 Jahren Eltern mit Kindern im Alter zwischen 11 und 18 Jahren Pädagog/innen von Hauptschulen und AHS Unterstufe Die Studie steht kostenlos als Download zur Verfügung unter:

13 HUMMER, EISELMAIR 13 Die Erhebung im Überblick Befragt wurden Jugendliche aus Oberösterreich zwischen 11 und 18 Jahren (n=500) maximale statistische Schwankungsbreite: +/- 4,48 Prozent Methode: persönliche face-to-face-interviews Erhebungszeitraum: 15. März 18. April 2013 Eltern aus Oberösterreich mit Kindern im Alter zwischen 11 und 18 Jahren (n=203) maximale statistische Schwankungsbreite: +/- 7,02 Prozent Methode: persönliche face-to-face-interviews Erhebungszeitraum: 15. März 18. April 2013 Pädagog/innen von Hauptschulen und AHS (Unterstufe) in Oberösterreich (n=99) maximale statistische Schwankungsbreite: +/- 10,05 Prozent Methode: telefonische CATI-Interviews Erhebungszeitraum: 15. März 18. April 2013 Die Daten der Jugend-Medien-Studie 2013 wurden in Oberösterreich erhoben, können aber als Richtwert für Österreich herangezogen werden. Die Verwendung der Ergebnisse ist unter Nennung der Education Group GmbH als Rechteinhaberin erlaubt.

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Mag. a Doris Hummer Bildungs-Landesrätin OÖ Peter Eiselmair, MAS, MSc Geschäftsführer Education Group GmbH am 30. April 2014 zum Thema 4. Oö. Kinder-Medien-Studie

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Online-Glücksspiel: Vielfalt und Herausforderungen aus der Sicht von Jugendlichen

Online-Glücksspiel: Vielfalt und Herausforderungen aus der Sicht von Jugendlichen Online-Glücksspiel: Vielfalt und Herausforderungen aus der Sicht von Jugendlichen Mag. Bernhard Jungwirth, M.Ed. Fachtagung Online-Glücksspiel, 17. Juni 2013 Co-funded by the European Union EU-Initiative

Mehr

4. Oö. Kinder-Medien-Studie. Das Medienverhalten der 3- bis 10-Jährigen

4. Oö. Kinder-Medien-Studie. Das Medienverhalten der 3- bis 10-Jährigen Das Medienverhalten der 3- bis 10-Jährigen Die Studie wurde vom market Institut im Auftrag der Education Group GmbH durchgeführt. 2 Dokumentation der Studie Die Kinder-Medien-Studie wird alternierend mit

Mehr

Oö. Jugend-Medien-Studie 2013

Oö. Jugend-Medien-Studie 2013 Oö. Jugend-Medien-Studie 2013 Das Medienverhalten der 11- bis 18-Jährigen Die Studie wurde vom market Institut im Auftrag der Education Group GmbH durchgeführt. 2 Dokumentation der Studie Seit 2007 führt

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Oö. Jugend-Medien-Studie 2015

Oö. Jugend-Medien-Studie 2015 Oö. Jugend-Medien-Studie 2015 Das Medienverhalten der 11- bis 18-Jährigen Die Studie wurde vom market Institut im Auftrag der Education Group GmbH durchgeführt. 2 Oö. Jugend-Medien-Studie 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Medienverhalten der Kinder Handy

Medienverhalten der Kinder Handy Chart 6 Medienverhalten der Handy Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen 6 und Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

www.klicksafe.de (Verweise auf viele weitere Materialien) http://www.bitkom-datenschutz.de/

www.klicksafe.de (Verweise auf viele weitere Materialien) http://www.bitkom-datenschutz.de/ Materialien für Lehrer / Eltern: Allgemein Datenschutz BvD e.v. klicksafe e-learningtool Datenschutz des BITKOM Lehrerhandbuch Faltblatt des bay. Landesamtes für Datenschutzaufsicht in Ansbach Sicher-im-Netz

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

www.klicksafe.de (Verweise auf viele weitere Materialien) http://www.bitkom-datenschutz.de/ http://www.jugendschutzprogramm.de/

www.klicksafe.de (Verweise auf viele weitere Materialien) http://www.bitkom-datenschutz.de/ http://www.jugendschutzprogramm.de/ Inhalt Datenschutz + Datensicherheit... 1 Landesmedienanstalten / Länderinitiativen / andere Länder... 2 Arbeits- und Unterrichtsmaterial / Spiele, Quizzes zum Thema... 2 Smartphone, Handy, Apps und Co....

Mehr

www.klicksafe.de (Verweise auf viele weitere Materialien) http://www.bitkom-datenschutz.de/ http://www.jugendschutzprogramm.de/

www.klicksafe.de (Verweise auf viele weitere Materialien) http://www.bitkom-datenschutz.de/ http://www.jugendschutzprogramm.de/ Materialien für Lehrer / Eltern: Allgemein Datenschutz BvD e.v. klicksafe e-learningtool Datenschutz des BITKOM www.bvdnet.de www.klicksafe.de (Verweise auf viele weitere Materialien) http://www.bitkom-datenschutz.de/

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus dem Blickwinkel der Pädagogen

Medienverhalten der Jugendlichen aus dem Blickwinkel der Pädagogen Medienverhalten der Jugendlichen aus dem Blickwinkel der Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR7..P.T Diese Studie wurde für die Education Group durchgeführt. Dokumentation der Umfrage

Mehr

Inhalt. BvD e.v., Stand Januar 2015 Materialien für Lehrer / Eltern: Unsere 7 Tipps aus dem Vortrag

Inhalt. BvD e.v., Stand Januar 2015 Materialien für Lehrer / Eltern: Unsere 7 Tipps aus dem Vortrag Inhalt Unsere 7 Tipps aus dem Vortrag... 1 Datenschutz + Datensicherheit... 2 Landesmedienanstalten / Länderinitiativen / andere Länder... 2 Arbeits- und Unterrichtsmaterial / Spiele, Quizzes zum Thema...

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

In Kooperation mit der Privaten Pädagogische Hochschule der Diözese Linz.

In Kooperation mit der Privaten Pädagogische Hochschule der Diözese Linz. Seminarprogramm 2012-13 Medienbildung für die Schule In Kooperation mit der Privaten Pädagogische Hochschule der Diözese Linz. www.edugroup.at Anastasius-Grün-Straße 22-24 4020 Linz T +43 732 788078 F

Mehr

Sicher im Netz. Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt. Elternabend der Leibnizschule Hannover 15.

Sicher im Netz. Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt. Elternabend der Leibnizschule Hannover 15. Sicher im Netz Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt Elternabend der Leibnizschule Hannover 15. März 2011 1 Gliederung Einführung Schutz Bedrohungen Gratwanderung Medienerziehung

Mehr

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Chancen und Grenzen von Erziehung Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Status von Familie heute Schöne neue Welten Chancen neuer Medien Problemzonen

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

M A U S Medien Agenten für Unterstufen Schüler

M A U S Medien Agenten für Unterstufen Schüler M A U S Medien Agenten für Unterstufen Schüler Hermann Schnirring Lehrer an der Dollinger Realschule Biberach, Medienpädagogischer Berater am BC. Medienkompetenz als wichtige Aufgabe der Schule Ziel: kompetent&fair

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Sicher umgehen mit Internet, Handy & Co. 5. Mai 2012

Sicher umgehen mit Internet, Handy & Co. 5. Mai 2012 Sicher umgehen mit Internet, Handy & Co. 5. Mai 2012 Gefördert durch die Europäische Union Faszination Internet und Handy Kinder und Jugendliche sind begeisterte Internetund Handynutzer/innen. Kommunizieren,

Mehr

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Anja Haubrich (Internet-ABC) Martin Müsgens (klicksafe) Kompetent beraten in Medienfragen! 20. Mai 2015 www.lfm-nrw.de Verlauf Medienwelten von Kindern

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M03 G01 Kernergebnisse aus verschiedenen Studien M03 G02 Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in

Mehr

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche -

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche - 1 Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 201 - täglich/mehrmals pro Woche - Chatten Online-Communities wie z.b. Facebook nutzen E-Mails empfangen und versenden Über das Internet telefonieren,

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

RESPEKTIEREN. MeMo Hamburg. Mit Computer, Handy & Co. richtig umgehen. Gefördert vom:

RESPEKTIEREN. MeMo Hamburg. Mit Computer, Handy & Co. richtig umgehen. Gefördert vom: MeMo Hamburg Mit Computer, Handy & Co. richtig umgehen Gefördert vom: Es gibt sogar Gewaltvideos, über die sich lustig gemacht wird. Woher haben die eigentlich alle die Handynummer von unserem Kind? Unser

Mehr

Das Internet sicher nutzen. Bilder aus urheberrechtlichen Gründen aus der Präsentation entfernt

Das Internet sicher nutzen. Bilder aus urheberrechtlichen Gründen aus der Präsentation entfernt Das Internet sicher nutzen Bilder aus urheberrechtlichen Gründen aus der Präsentation entfernt 2 von 68 einfache Maßnahmen eigener Benutzer Computer sperren WIN + (L)ogout Startseite einrichten www.fragfinnde.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis U M G A N G M I T N E U E N M E D I E N

Inhaltsverzeichnis U M G A N G M I T N E U E N M E D I E N Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Bemerkungen zur Umfrage... 3 Software Online Umfrage... 3 Bemerkungen zur Auswertung... 3 Bemerkungen zu dieser Auswertung... 3 Allgemeine Fragen...

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010

MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010 MA HSH / Maren Gaidies 13.08.2010 Grußwort Sommer-Uni Flensburg am 16.08.2010 Sehr geehrter Herr Prof. Reuter, sehr geehrter Herr Prof. Blohm, liebe Isabel Rodde, liebe Gäste! Ich freue mich sehr Sie alle,

Mehr

Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum. Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte. www.kindermedienland-bw.de

Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum. Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte. www.kindermedienland-bw.de Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte www.kindermedienland-bw.de Grundgedanke des präventiven Jugendmedienschutzes auf dass der Mensch ein

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Ablauf Begrüßung Statements der Auftraggeber: Dr. Michael Rockenschaub, Vorstandsdirektor Sparkasse OÖ Mag.

Mehr

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Wissenswertes Jungen im Alter von 10 Jahren haben durchschnittlich verbringen durchschnittlich 960 Stunden Unterricht

Mehr

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 1 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Die repräsentative JAMES-Studie von Swisscom und der ZHAW wurde zum zweiten Mal in den drei grossen Sprachregionen

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Josef Pühringer Landeshauptmann OÖ Mag. a Doris Hummer Frauen- und Bildungs-Landesrätin Rainer Mennicken Intendant Landestheater Peter Eiselmair, MAS MSc

Mehr

ORF-Publikumsratsstudie 2013. Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern

ORF-Publikumsratsstudie 2013. Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern ORF-Publikumsratsstudie 0 Anforderungen an das ORF Kinderprogramm aus der Sicht der Eltern Juli-September 0 Methode und Untersuchungsinhalte Telefonische Repräsentativbefragung (CATI) N= 50 telefonische

Mehr

Gefahren im Internet. Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung (MIB) Frau Koch, Herr Glück

Gefahren im Internet. Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung (MIB) Frau Koch, Herr Glück Gefahren im Internet Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung (MIB) Frau Koch, Herr Glück Medienpädagogischinformationstechnische Beratung Beratung bei Internet-Nutzung und gefahren Beratung zu

Mehr

Leistungsmotivierte Hedonisten Jugendliche Mediennutzung zwischen Unterhaltung, sozialer Vernetzung und Wissenshunger

Leistungsmotivierte Hedonisten Jugendliche Mediennutzung zwischen Unterhaltung, sozialer Vernetzung und Wissenshunger Forschungsschwerpunkt Medienpsychologie Leistungsmotivierte Hedonisten Jugendliche Mediennutzung zwischen Unterhaltung, sozialer Vernetzung und Wissenshunger Prof. Dr. Daniel Süss ZHAW Angewandte Psychologie

Mehr

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Chancen und Risiken des Internets 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Eigene Medienrezeption Faszination Medien Heranwachsen mit dem Social Web (Schwer) jugendgefährdende Inhalte Jugendmedienschutz

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Unsere Jungen PC und sonst nichts?

Unsere Jungen PC und sonst nichts? Unsere Jungen PC und sonst nichts? Zur Problematik Medienausstattung Jugendlicher Medien- und Computer-Nutzung Schwierige Fälle und Verläufe Keine Rezepte aber einige kleine Tipps 27.2.2008 R. Klauser

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Andrea Geißlitz, MediaResearch Nebentätigkeiten beim Fernsehen (1) Internetnutzung ist nicht die häufigste Nebentätigkeit

Mehr

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi

Medienpädagogik Oberriet-Rüthi Seite 2 VORWORT Medienpädagogik Oberriet-Rüthi shilfe zum medienpädagogischen Unterricht S c h u l e n O b e r r i e t - R ü t h i Unsere Gesellschaft wird oft als Mediengesellschaft bezeichnet. Und das

Mehr

Cyberbullying Themeneinführung

Cyberbullying Themeneinführung Cyberbullying Themeneinführung Cybermobbing Altes Gespenst in neuem Gewand Münster, 18. November 2010 Referentin: Katja Knierim, jugendschutz.net Cyberbullying Themeneinführung Kurze Vorstellung von jugendschutz.net

Mehr

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken

Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Onlinebefragung Medienkompetenz in Europa stärken Einzelne relevante Ergebnisse der abschließenden Auswertung der europäischen Bedarfsanalyse 18.05.2012 Humán Eröforrásért Egyesület Dél-Alföldi Régió HEEDA

Mehr

Linksammlung Computer, Internet und Mobiltelefone (Stand 1/2013) - kein Anspruch auf Vollständigkeit! -

Linksammlung Computer, Internet und Mobiltelefone (Stand 1/2013) - kein Anspruch auf Vollständigkeit! - Andreas Richterich Linksammlung Computer, Internet und Mobiltelefone (Stand 1/2013) - kein Anspruch auf Vollständigkeit! - Sortierung: 1) Medien allgemein 2) Computerspiele 3) Internetsicherheit 4) Mobiltelefone

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr

MIKE-Studie 2015 - Abstract

MIKE-Studie 2015 - Abstract www.zhaw.ch/psychologie MIKE-Studie 2015 - Abstract Die MIKE-Studie hat das Mediennutzungsverhalten von in der Schweiz lebenden Kindern im Primarschulalter repräsentativ untersucht. MIKE steht für Medien,

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Das richtige Maß finden... 17. Kapitel 1 Was tun Kids im Netz? 19. Kapitel 2 Was jedes Kind wissen muss!

Inhaltsverzeichnis. Teil I Das richtige Maß finden... 17. Kapitel 1 Was tun Kids im Netz? 19. Kapitel 2 Was jedes Kind wissen muss! o:/wiley/reihe_computing/facebook_surfen/3d/ftoc.3d from 06.05.2014 08:54:41 Über die Autorin... 11 Einleitung... 13 Teil I Das richtige Maß finden... 17 Kapitel 1 Was tun Kids im Netz? 19 Kids oder Teens,

Mehr

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule

Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule Zufriedenheit mit der Neuen Mittelschule NMS-Elternbefragung 2012 Studienbericht Diese Studie wurde erstellt für das: BM für Unterricht, Kunst und Kultur Wien, im Juni 2012 Archivnummer: 23800 028 INSTITUT

Mehr

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen ELTERNBRIEF Nr. 2 Liebe Eltern Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen Jugendliche erleben viele Veränderungen im Bereich der Schule, Ausbildung und Freizeit.

Mehr

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München Digitale Privatsphäre Heranwachsende und Datenschutz auf Sozialen Netzwerkplattformen Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, 29. Oktober

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Pressekonferenz mit. Mag. Herbert Gimpl. (Rektor) (Vizerektorin für Lehre & Forschung) Josef Oberneder, MAS, MSc., MBA

Pressekonferenz mit. Mag. Herbert Gimpl. (Rektor) (Vizerektorin für Lehre & Forschung) Josef Oberneder, MAS, MSc., MBA Pressekonferenz mit Mag. Herbert Gimpl (Rektor) Dr. in Katharina Soukup Altrichter (Vizerektorin für Lehre & Forschung) Josef Oberneder, MAS, MSc., MBA (Vizerektor für Hochschulmanagement & Schulentwicklung)

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 Gewichtsentwicklung der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 und der Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberger Volks- und Mittelschulen sowie polytechnischen und sonderpädagogischen

Mehr

Alle kinderinfo-listen gibt s auch auf www.kinderinfowien.at / kurse & adressen!

Alle kinderinfo-listen gibt s auch auf www.kinderinfowien.at / kurse & adressen! Computer, Internet & Co Infos rund um Computerkurse (ab 7 J.), Infostellen für Internetfragen und empfehlenswerte Computer- und Konsolenspiele und Apps Alle kinderinfo-listen gibt s auch auf www.kinderinfowien.at

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Medien Jugend Info. Aufgaben und Angebote. www.bmwfj.gv.at

Medien Jugend Info. Aufgaben und Angebote. www.bmwfj.gv.at Medien Jugend Info Aufgaben und Angebote www.bmwfj.gv.at Vorwort ZIEL UND ANGEBOTE Elektronische Medien sind aus dem heutigen Alltag nicht mehr wegzudenken. Egal, ob am Arbeitsplatz oder zu Hause der Umgang

Mehr

Einblicke in Praxisprojekte

Einblicke in Praxisprojekte Einblicke in Praxisprojekte Torben Kohring Pädagoge M.A. Geschäftsführer ComputerProjekt Köln e.v. Projektmanager Spieleratgeber-NRW USK Gutachter für das Hauptprojekt Spieleratgeber-NRW gefördert vom

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Mag. a Doris Hummer Jugend-Landesrätin Mag. Reinhard Anreiter Leiter JugendReferat des Landes OÖ Harald Teufel IT-Experte 4YOUgend Jürgen Brandl Sieger BMI-Cyber

Mehr

Medien in Kinderhänden

Medien in Kinderhänden Medien in Kinderhänden Daten und Beobachtungen Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Zwei maßgebliche Entwicklungen Entwicklung unterschiedlicher Familienformen Geräteentwicklung 2 Wissen, worüber

Mehr

Handyverbot an Schulen

Handyverbot an Schulen 8. Handynutzung (9./10. Schulstufe) 1 Thema: Handynutzung Schreibauftrag 1 Handyverbot an Schulen Verfassen Sie eine Erörterung. Situation: In den österreichischen Medien wird zur Zeit viel über ein Handyverbot

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Medienbildung für die Kleinsten?!

Medienbildung für die Kleinsten?! Medienbildung für die Kleinsten?! Herausforderungen und Chancen in Zeiten Digitaler Bildung Prof. Andreas Büsch Leiter der Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz an der KH Mainz

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr