Bilanz von 40 Jahren deutscher Jugendforschung im Kontext zeitgeschichtlichpolitischer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bilanz von 40 Jahren deutscher Jugendforschung im Kontext zeitgeschichtlichpolitischer"

Transkript

1 Bilanz von 40 Jahren deutscher Jugendforschung im Kontext zeitgeschichtlichpolitischer Trends Jürgen Zinnecker, Siegen In dem Vortrag wird Jugendforschung als eine Diskursform eigenen Rechts verstanden, die die Geschichte des jugendlichen Moratoriums in der Moderne seit ihren Anfängen begleitet. Experten der jeweiligen Erwachsenengeneration erzeugen nach abgesprochenen Verfahrensregeln strategisch nützliche Wissensbestände über die nachwachsende Generation, die sie anderen Expertengruppen und der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Der wissenschaftliche Jugenddiskurs ist nur bedingt als selbstreferentiell, der Eigenlogik seines eigenen Voranschreitens folgend, zu verstehen. Er ist eingebunden in ein komplexes Feld unterschiedlicher, miteinander konkurrierender Jugenddiskurse, die in der Politik, der Pädagogik, den Medien und in anderen Institutionen geführt werden, die als zuständig für die heranwachsende Generation gelten. Vor allem aber unterliegt der wissenschaftliche Jugenddiskurs einem zeitgeschichtlichen Wandel, der maßgeblich an der Abfolge der historischen Generationen von Wissenschaftlern ebenso wie von Jugendlichen ablesbar ist. Die skizzierte konzeptionelle Folie wird in dem Vortrag genutzt, um die jüngere Geschichte der Jugendforschung in Deutschland zu interpretieren. Welche Rolle spielte die Jugendforschung im politischen Diskurs um die deutsche Vergangenheit und die Eingliederung Deutschlands in das westliche Demokratiesystem? Welche Generationenbilder generierte die deutsche Jugendforschung wobei zu fragen ist, welche historischen Generationen die jeweiligen Jugendforscher und -forscherinnen selbst repräsentierten. Welche Problemdefinitionen des Jungseins und welche jugendlichen Problemgruppen wurden unter Mitwirkung von Jugendforschung gesellschaftlich legitimiert und institutionell etabliert? Wie reagierte die Jugendforschung auf die apokalyptischen Vorhaltungen vom historischen Ende des jugendlichen Moratoriums in der Moderne? Und nicht zuletzt gilt es zu fragen, ob und wie Jugendgenerationen selbst als Akteure von Zeitgeschichte in den letzten 50 Jahren in Erscheinung traten.

2 Perspektiven der Jugendforschung im neuen Europa Claire Wallace, Wien (Österreich) Aufgrund der Entwicklung von EU-Richtlinien zur europäischen Jugendpolitik sowie des Erfolgs von europäischen JugendforscherInnen in einschlägigen EU- Forschungsprogrammen (wie z.b. dem Fünften Rahmenprogramm) verfügen wir mittlerweile über ein gemeinsames europäisches Forschungsfeld im Bereich der Jugendforschung. Dennoch gibt es immer noch erhebliche Unterschiede in der Begriffsbestimmung von Jugend sowie in den Programmen, die sich auf diese Population richten, und in der Definition dessen, was als Jugendproblem zählt sei es unter politischen oder theoretischen Gesichtspunkten. Die anvisierte Erweiterung Europas hat überdies eine Fülle von neuen Problemen, Theorien und Definitionen von Jugend mit sich gebracht, vor allem solchen, die nach dem Zusammenbruch des Kommunismus entstanden sind. Trotz dieser Heterogenität der Jugendforschung verfügen die JugendforscherInnen in Europa über gute und funktionsfähige Netzwerke: etwa durch die European Sociological Association, die International Sociological Association (ISA) mit ihrem Research-Committee 34 Sociology of Youth oder Initiativen wie die des International Council for National Youth Policy (ICNYP) und vielfältige Seminare und Netzwerke, z.b. COST (European Cooperation in the Field of Scientific and Technical Research), die von der European Science Foundation unterstützt werden, sowie im Rahmen internationaler Organisationen, wie etwa des Europarats oder der EU-Kommission selbst. Durch diese dichten Kommunikationsformen werden sich vermutlich gemeinsame Konzepte und Strategien der europäischen Jugendforschung weiterentwickeln. In internationalen Projekten sind JugendforscherInnen durchaus gut vertreten. Andererseits ist zu befürchten, dass die demographische Schrumpfung der Jugendpopulation in Europa zusammen mit der veränderten Handhabung der Forschungsförderung zu einer wachsenden Marginalisierung der Jugendforschung führen könnte. Die disziplinäre Heterogenität der Jugendforschung im Blick auf Fachrichtungen, Probleme und Forschungsfelder, jeweils bezogen auf die Nähe zur Politik, die sie in der Vergangenheit in die Lage versetzt hat, sich als eigenständiges Forschungsfeld zu etablieren, wird tendenziell zu einer Schwäche in Zeiten, in denen die Grenzen von Jugend selbst sich aufzulösen beginnen.

3 Workshop 1 Migration und ethnisch-kulturelle Vielfalt Einführung René Bendit, München Den Hintergrund für die heutigen Prozesse der Migration in die Länder EU-Europas bilden (a) ökonomische und soziale Disparitäten zwischen den reichen Industrienationen und den weniger entwickelten Weltregionen sowie (b) Modernisierungs- und Transformationsprozesse der Arbeitswelt im Rahmen der dominanten Globalisierung und Europäisierung. Unabhängig von der Art und Weise, wie die EU-Mitgliedsstaaten mit diesem Phänomen politisch umgehen, bleibt festzuhalten, dass sich die meisten westeuropäischen Gesellschaften zu multikulturell und multi-ethnisch geprägten, teilweise auch segmentierten Gesellschaften gewandelt haben. In Deutschland kann die Lebenslage der MigrantInnen als ein labiler Spannungszustand von partieller Eingliederung bei gleichzeitiger Ausgrenzung gekennzeichnet werden. Diese widersprüchliche Situation sowie das Verhältnis zwischen Mehrheits- und Minderheitenangehörigen zwischen Immer Dagewesenen und Zugereisten, zwischen Einheimischen und Fremden wird nicht zuletzt auch von den ökonomischen, sozialen und politischen Veränderungen bestimmt, die sich seit der deutschen Vereinigung (1990) ergeben haben. Die Konsequenzen dieser Lage für die Konstruktion und De-Konstruktion von Jugend, Geschlecht, Differenz, Ethnizität und Fremdheit bilden den thematischen Gegenstand des Workshops. Anhand theoretischer und empirischer Befunde aus der europäischen Migrations- und Jugendforschung sollen insbesondere zwei wichtige Dimensionen diskutiert werden: Im ersten Teil des Workshops geht es um die theoretische Konstruktion von Geschlecht im Kontext der ethnisch-kulturellen Vielfalt. Sodann wird ein spezifisch jugendsoziologischer Blick eingenommen: Es geht um die Frage, inwieweit Forschungsarbeiten zu jungen Migrantinnen und Ergebnisse der heutigen Jugend- und Mädchenforschung sich gegenseitig zur Kenntnis nehmen und ggf. miteinander verbunden werden können. Im zweiten Teil werden Fragen zur Konstruktion von Differenz, Ethnizität und Fremdheit im Alltag von Jugendlichen erörtert. Anschließend werden diese Fragen vor dem Hintergrund des Vergleichs der Immigrationspolitiken Frankreichs, Deutschlands und Großbritanniens sowie der Ergebnisse zweier empirischer Untersuchungen zu Migrantenjugendlichen in Deutschland und Frankreich diskutiert. Teil 1: Zur Konstruktion von Geschlecht Zum Sozialkonstruktions-Ansatz von Geschlecht und Ethnie (nach Evelyn Nakano Glenn) Iris Bednarz-Braun, München Die US-Amerikanerin Evelyn Nakano Glenn hat Ende der 90er Jahre ein theoretisches Konzept entwickelt, das das Ziel verfolgt, den Sozialkonstruktions-Ansatz von Geschlecht mit demjenigen von Ethnie zu verbinden, um zu einem integrierten Theorierahmen zu gelangen. In dem Vortrag wird das Konzept von E. N. Glenn dargestellt, um auf dieser Grundlage eine Diskussion über seine Übertragbarkeit auf und Fruchtbarkeit für die sozialwissenschaftliche (Jugend-)Forschung in Deutschland anzuregen. Geschlecht und Ethnizität als analytische Kategorien in der Jugendforschung? Lebensbedingungen junger Migrantinnen und allgemeine jugendspezifische Entwicklungen Mona Granato, Bonn, und Karin Schittenhelm, Siegen

4 Geschlecht und Ethnizität sind kategoriale Zuschreibungen, die je nach Umfeld und Kontext unterschiedlich gehandhabt werden. Für die sozialwissenschaftliche Forschung stellt sich die Frage: Wie kann die soziale Konstruiertheit geschlechtlicher und interethnischer Unterscheidungen analysiert werden, ohne diese zu übernehmen und von neuem fortzuschreiben? Um das viel diskutierte Problem einer Reifikation zu vermeiden, schlägt der Beitrag vor, Forschungsperspektiven zu Lebensbedingungen junger Migrantinnen nicht allein auf geschlechter- oder migrationsbezogene Gesichtspunkte zu verengen, sondern diese ebenso mit Blick auf allgemeine jugendspezifische Entwicklungen im Zuwanderungsland zu untersuchen. Der Beitrag stellt zunächst die Frage, inwieweit Forschungsarbeiten zu jungen Migrantinnen und Ergebnisse der heutigen Jugend- und Mädchenforschung sich gegenseitig zur Kenntnis nehmen. Als eine Möglichkeit, jugend-, geschlechts- und migrationsbezogene Perspektiven zu integrieren, diskutiert er vergleichende Forschungsansätze, die junge Migrantinnen mit Bezug auf einheimische Vergleichsgruppen junger Frauen untersuchen. Der Blick richtet sich dabei auf die Wandlungsprozesse europäischer Gesellschaften und deren Folgen für eingewanderte und einheimische junge Frauen. Differenzzuschreibungen als vorherrschende Praxis und die eigene soziale Selbstverortung junger Migrantinnen können so in Verbindung mit einer differenzierten Kenntnisnahme ihrer sozialen Lagen analysiert werden.

5 Teil 2: Differenz, Ethnizität und Fremdheit Herkunft zählt unterschiedlich verschieden: Befunde über den Umgang Jugendlicher mit ethnischer Differenz Hans Lösch, München Vor dem Hintergrund eines empirischen Forschungsprojekts werden Fragen der Differenz und Differenzsetzungen im Alltag von Jugendlichen thematisiert. Im Zentrum der Erörterung steht ethnische Differenz, die im Kontext anderer (gleichzeitiger) Zugehörigkeiten diskutiert wird. Ethnizität steht dabei nicht für ein markantes Spektrum von Eigenschaften, das jemand besitzt oder nicht besitzt. Sie verweist auch auf kein bestimmtes Verhältnis zwischen Personen, das vorab Aussagen über Nähe oder Distanz, Über- oder Unterordnung sowie Freund- oder Feindschaft erlaubte. Ethnische Differenz also die krude Tatsache, dass Menschen eine Herkunft und Abstammung haben kann daher auch nicht ohne weiteres schon mit Fremdheit in Verbindung gebracht werden. Sie erfüllt sich überhaupt erst mit Leben, Affekten und Inhalten, wenn jemand mit dieser Zugehörigkeit ein emphatisch-exklusives Verhältnis gegenüber anderen aufmacht und/oder aufgemacht bekommt. Anhand ausgewählter empirischer Befunde wird argumentiert, dass Doing Ethnicity nicht nur als Identitätsangebot firmiert, sondern als Ergebnis sozialer Konstruktionen von einzelnen und Gruppen entlarvt werden kann. Als politischpraktisch durchgesetzter Blick auf die anderen steht Ethnizität immer auch für real existierende gesellschaftliche Verhältnisse, in denen Menschen auf kollektive Zugehörigkeiten verpflichtet werden. Theoretische Annahmen darüber, warum ethnisch-kulturelle Unterschiede einmal hochgehalten, das andere Mal verteufelt oder zuweilen auch schlicht für gleichgültig befunden werden, beschließen den Vortrag. Vom Umgang mit der Vielfalt: Der französische Weg Reflexionen über die Anpassungsstrategien von Jugendlichen aus der Türkei Verda Irtis-Dabbagh, Paris (Frankreich) Die Beziehung zum Anderen ist, wie wir wissen, sozial konstruiert ; dies gilt auch für die Immigrationspolitiken. Die Art und Weise, in der jedes Land die ImmigrantInnen betreffenden Fragen und Probleme behandelt, lässt sich nicht ohne Bezug auf die Geschichte verstehen, d.h. nicht ohne Bezug auf die Erfindung der Nation und deren Folgen für die Bestimmung der Staatsbürgerschaft bzw. deren Ablehnung. Wir beziehen uns auf diese Erkenntnis als Ausgangspunkt, bevor wir die wesentlichen Merkmale der französischen Immigrationspolitiken darstellen werden. Mit anderen Worten: Wir werden fragen, wie Frankreich seine ethnische Vielfalt managed. Im ersten Teil unseres Beitrags werden auch einige Vergleichsbetrachtungen bezüglich der Immigrationspolitiken Deutschlands und Großbritanniens angestellt. Im zweiten Teil des Vortrags sollen insbesondere die Jugendlichen mit ausländischen Herkunftsfamilien hinsichtlich folgender Aspekte betrachtet werden: Wie definieren diese Jugendlichen sich selbst, die persönlich die Immigration kaum erfahren haben, da sie ja meist sehr jung ins Einwanderungsland ihrer Eltern kamen oder sogar erst dort geboren wurden? Welche Anpassungsstrategien benutzen sie in verschiedenen Sphären ihres täglichen Lebens? Die Antworten sind aus einer Untersuchung über junge TürkInnen in Frankreich gewonnen.

6 Workshop 2 Verändertes Lernen in der Informationsgesellschaft Einführung Claus J. Tully, München In modernen Gesellschaften verändern sich die Anforderungen an das Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen. Aktuell zeichnet sich folgender Trend ab: Formale, d.h. organisierte und didaktisierte Bildung büßt gegenüber der non-formalen, d.h. der außerschulischen, an Bedeutung ein. Die digitalen Helfer (Handy, Computer, Internet) ermöglichen zudem situationsorientierte informelle Lernprozesse. Wie verknüpfen Jugendliche diese quasi dreigeteilten Lernwelten miteinander? Welche Rolle spielen sie in ihrem Lebensalltag? Und: Sind die Schulen in der Lage, sich auf diese modernen Lernumgebungen ihrer SchülerInnen einzulassen und sie angemessen in ein Konzept des lebenslangen Lernens zu integrieren? Theoretische Grundannahmen des neuen Lernens werden im ersten Teil des Workshops vorgestellt. Insbesondere geht es darum, (a) die Potenzen des globalen digitalen Netzes aus europäischer Perspektive für die Bildungsprozesse von Jugendlichen und (b) vor dem Hintergrund materieller Voraussetzungen und kultureller Schranken die Nutzung durch verschiedene Gruppen von Jugendlichen zu analysieren. Überlegungen zu den gesellschaftlichen Folgen, der Entstehung neuer Eliten ( knowledge gap ) oder Klassen ( digital divide ) schließen sich an. Jugendliche beleben die von ihnen vorgefundenen Infrastrukturen digitaler Technik, sie experimentieren mit eigenwilligen Nutzungsformen und bauen neue Informations- und Kommunikationsmuster ganz selbstverständlich in ihren Alltag ein. Im zweiten Teil des Workshops werden an zwei Beispielen E-Learning und LAN-Parties die Besonderheiten und Tragfähigkeiten individualisierter, informeller Lernprozesse skizziert. Teil 1: Perspektiven des Lernens in Europa Neue Lernkonzepte alte Schule: eine europäische Perspektive Manuela du Bois-Reymond, Leiden (Niederlande) JugendforscherInnen haben in den letzten 20 Jahren aufgezeigt, wie gesellschaftliche Modernisierungen den jugendlichen Lebenslauf beeinflussen und zu neuen Chancen und Risiken führen. Lernen spielt dabei eine Schlüsselrolle. Das hat Konsequenzen für die Hauptinstitutionen, in denen Jugend lernt und auf den Arbeitsmarkt vorbereitet wird: Schule und Berufsausbildungsstätten (incl. Berufseingliederungsmaβnahmen). Diese Institutionen können europäischen Jugendlichen nicht mehr in ausreichendem Maβe das nötige Rüst- zeug für ein Leben in Wissensgesellschaften vermitteln. Außerschulisches und informelles Lernen erhält demgegenüber mehr und neue Bedeutung. Diese These soll anhand eines europäischen Forschungsprojekts erhärtet werden, in dem exemplarisch bei zwei verschiedenen Gruppen Jugendlicher in zehn europäischen Ländern/ Regionen (Dänemark, Deutschland Ost und West, Italien, Spanien, die Niederlande, Portugal, Rumänien, Groβbritanien und Irland) die Prozesse des Übergangs auf den Arbeitsmarkt untersucht werden: einerseits Jugendliche, die mit zu wenig schulischem und Ausbildungskapital auf den Arbeitsmarkt wollen und dabei oft Schiffbruch erleiden; andererseits Jugendliche, die sich ihr eigenes jugendkulturelles Lernkapital schaffen und damit wuchern, d.h. mit Mischungen aus verschiedenen Lernund Arbeitsformen experimentieren. Für eine euro- päische Jugend- und Bildungspolitik bedeutsam ist das Ergebnis, dass die Lernmotivation in beiden Gruppen und in allen Untersuchungsländern im Kern von ähnlichen Voraussetzungen abzuhängen scheint: der Beeinflussbarkeit des Lernkontextes und der Relevanzerfahrung von Lernen und Arbeiten für das eigene Leben.

7 Entwicklung einer neuen Lernkultur durch den Einsatz von Laptops Heike Schaumburg und Ludwig Issing, Berlin Die Forderung nach einem Laptop in jedem Schulranzen fällt zusammen mit einer internationalen Diskussion über die Innovation des schulischen Unterrichts. Im Zentrum steht dabei die Förderung von Medien- und Methodenkompetenzen, von Teamfähigkeit und von sinnhaftem Lernen in komplexen und authentischen Zusammenhängen. Mobilen Computern wird das Potenzial zugeschrieben, eine Innovation des schulischen Lehrens und Lernens anzustoßen. Aber können sie diese Hoffnung erfüllen? Von Februar 1999 bis Juni 2002 wurde am Evangelisch Stiftischen Gymnasium in Gütersloh (in Kooperation mit der Bertelsmann-Stiftung) ein Laptop-Projekt durchgeführt und evaluiert: An diesem Modellversuch nahmen mehr als 300 Schülerinnen und Schüler der Klassen 7-10 teil, die mit tragbaren Computern ausgestattet wurden, um in der Schule und zu Hause multimedial zu lernen. Die Grundlage der Untersuchung bilden Daten, die über einen Zeitraum von drei Jahren im Rahmen dieses Modellversuchs gesammelt wurden. Die Analyse von Unterrichtsveränderungen basiert auf einem multimethodischen Vorgehen, das qualitative und quantitative Vorgehensweisen in drei Teilstudien (Schüler- und Lehrerbefragung per Fragebogen, Interviewstudie mit Lehrern und Schülern, Unterrichtsbeobachtung) kombiniert hat. Die Ergebnisse lassen sich dahingehend zusammenfassen, dass die Einführung von Laptops besonders auf der Ebene der Handlungsmuster und mit Einschränkungen auch bei den Sozialformen und dem Rollenverständnis der Lehrer zur Hinwendung zu einer konstruktivistischen Unterrichtspraxis geführt hat. Im Rahmen der Analyse von Lehrerinterviews wurden fünf Lehrertypen bestimmt, die sich in der Art, wie sie den Laptop in den Unterricht integrierten, unterschieden. Es wird gezeigt, dass die Integration von Laptops nur bei den Lehrern, die eine Neigung zu konstruktivistischen Unterrichtsmethoden haben, zu einer tief greifenden Veränderung der methodischen Praxis auf allen Unterrichtsebenen geführt hat. Teil 2: Neue Bildung durch E-Learning und LAN-Parties E-Learning : Zur Übertragbarkeit universitärer Erfahrungen in die Jugend-(Bildungs-)Arbeit Rudolf Tippelt und Bernhard Schmidt, München An der Universität sind netzbasierte Lernarrangements heute fester Bestandteil des Lehrangebots und ermöglichen vernetzte Kurse, die parallel an verschiedenen Universitäten angeboten werden. Die Erfahrungen mit E-Learning-Szenarien an Hochschulen haben gezeigt, dass insbesondere Lernformen mit einem Fokus auf netzbasierter Kommunikation und Kooperation eine hohe Akzeptanz bei den Studierenden finden. Gerade die Möglichkeit, unabhängig von Ort und Zeit und in problemorientierter Kooperation sich neues Wissen zu erarbeiten, kann auch in der außerschulischen Jugendbildung Chancen eröffnen. Die Generierung neuen Wissens im Austausch mit anderen Jugendlichen innerhalb und auch außerhalb des deutschsprachigen Raumes, verknüpft mit authentischen Problemszenarien, bietet Jugendlichen nicht nur neue Lernerfahrungen, sondern fördert deren interkulturelle und kommunikative Kompetenzen. Die Möglichkeiten des Internets im Rahmen informellen Lernens werden von den Jugendlichen sowohl konsumtiv als auch innovativ genutzt. Entscheidend ist die Frage, unter welchen Kontextbedingungen und mit welchen Unterstützungssystemen E-Learning zur Jugendbildung beiträgt. E- Learning kann Kern der heute wichtiger werdenden informellen und non-formellen Bildung sein; den/die persönliche/n AnsprechpartnerIn ersetzt es aber nicht, der/die junge Menschen individuell berät und Lernprozesse initiiert, begleitet und strukturiert.

8 LAN-Parties : Zwischen jugendkultureller Selbstbestimmung und informellem Lernen Waldemar Vogelgesang, Trier Die Ursprünge des LAN-Booms, wie er sich heute als fester Bestandteil der Jugendkulturen zeigt, liegen fraglos im privaten Bereich. Es waren jugendliche Computer- und Spielefreaks, die ganz entgegen dem immer wieder popularisierten Stereotyp vom computersüchtigen Einzelgänger zu Hause oder bei Freunden Versuche starteten, Computer miteinander zu verbinden, um im Multi-Player-Modus verfügbare Spiele auf diese Weise ins Laufen zu bringen. Während viele sich vorher um die damit verbundenen technischen Fragen nicht sonderlich gekümmert haben, sind sie nun gezwungen, sich auch damit intensiv auseinander zu setzen. Learning by doing heißt die Devise in der ersten Lernstufe, wobei an die Stelle des Versuch-Irrtum-Lernens ein größeres Wissen über die unterschiedlichen Vernetzungsformen, aber auch über andere Neuerungen im Hard- und Softwarebereich tritt. Ihre Gruppe wird für die Jugendlichen zu einer Art Wissensdrehscheibe und Sozialisationsagentur in Computer- und Netzfragen, wobei Strategien des Selbermachens und der ständigen Marktbeobachtung eine wichtige Rolle spielen. Hinzu kommt, dass gerade die größeren LAN-Partys und LAN-Events regelrecht zu Showbühnen der Spezialisierungs- und Kompetenzinszenierung werden. Ob es sich dabei um die vielfach aus Jugendlichen bestehenden Organisationsteams (Orgas) handelt oder um die als Gruppen oder Clans auftretenden Spieler: Was sie auszeichnet und verbindet, ist eine auf Kreativität, Können und Unverwechselbarkeit ausgerichtete Selbstdarstellung. Sichtbar wird dies zum einen durch die technische Aufrüstung des Computers (Overclocking) und zum anderen durch seine ästhetische Umgestaltung (Case-Modelling). Besonders findige und handwerklich begabte Spieler gehen dabei sogar so weit, dass sie die Systemkomponenten in leere Bierkisten, Koffer oder Vitrinen einbauen und den Computer auf diese Weise zum absoluten Unikat und individuell gestalteten Gesamtkunstwerk stilisieren.

9 Workshop 3 Jugendliche Körper: Identitäten und Kulturen Einführung Sibylle Hübner-Funk, München Der mehrjährige Übergang (zwischen 12 und 18 Jahren) von der Kindheit über die Pubertät zur Adoleszenz ist durch eine Vielfalt von dramatischen, hormonbedingten Veränderungen des jugendlichen Körpers gekennzeichnet. Aufgrund dieser unterschiedlich raschen und von der sozialen Umwelt je nach Geschlecht und Alter verschieden bewerteten Reifungs- prozesse sind die Heranwachsenden erheblichem psycho-sozialem Gestaltungs- und Anpassungsdruck ausgesetzt. Im Kontext ihrer Herkunftskultur und Lebenswelt stehen den Mädchen und Jungen jeweils ganz verschiedene Chancen- und Risikostrukturen zur Verfügung, um diesen Übergang zu bewältigen, d.h. ihren neuen Körper bewohnen zu lernen. Eine Fülle von ästhetischen und ethischen, ideologischen und praktischen Orientierungs- und Beratungsmustern konkurriert darum, diese besonders vulnerable Gruppe junger Menschen ins Erwachsenenleben zu begleiten. Anhand empirischer Studien aus der Entwicklungspsychologie soll in unserem Workshop zunächst gezeigt werden, in welcher Weise die gleichaltrigen oder älteren Peers je nach Art des individuellen Entwicklungsverlaufs und sozialen Kontextes wegweisende Funktionen für den Ausgang dieser sensiblen Selbstfindungsphase besitzen. Im zweiten Teil wird anhand soziologischer Kategorien der Versuch unternommen, einige statistisch messbare (gesundheitliche) und kulturell verstehbare (theatralische) Ergebnisse des kollektiven Körpermanagements der adoleszenten Jugendlichen zu umschreiben. Teil 1: Geschlechtsspezifische Adoleszenzentwicklung Wie lassen sich die Beziehungen zwischen der frühen Pubertätsentwicklung bei Mädchen und deren Tendenz zu anti-sozialem Verhalten erklären? Hakan Stattin und Margaret Kerr, Örebro (Schweden) Viele Studien haben gezeigt, dass Mädchen, die früher als ihre Gleichaltrigen die Pubertätsphase durchleben, zu mehr Delinquenz neigen als andere Mädchen desselben Alters; doch hat noch niemand hierfür eine angemessene Erklärung gefunden. In unserem Beitrag schlagen wir ein Erklärungsmuster vor, das auf die Art und Dichte der Peerbeziehungen mit älteren Jungen Bezug nimmt sowie auf Merkmale der unmittelbaren Umwelt und des makrosozialen Kontexts, die solche Beziehungen ermöglichen. Wir verwenden dazu empirische Daten aus drei Stichproben (1) einer in den frühen 1970er Jahren begonnenen Längsschnittstudie Kindheit bis Lebensmitte, (2) einer kurzfristigen Längsschnittstudie aus den Jahren 1998 bis 2000 und (3) einer transnational vergleichenden Studie von schwedischen und slowakischen Mädchen, die 1996 durchgeführt wurde. Mittels dieser Daten werden wir darlegen, dass immer dann die frühe Pubertätsreifung am stärksten mit delinquentem Verhalten verbunden ist, wenn die unmittelbaren oder die makrosozialen Umweltfaktoren es den Mädchen erlauben, sich mit älteren Peers (vor allem älteren Jungen) einzulassen. Somit scheint die Beziehung zwischen der relativen Pubertätsentwicklung bei Mädchen und deren Tendenz zu antisozialem Verhalten aus dem Zusammentreffen von dichten Peerbeziehungen einerseits und der Art der Umwelt, in denen diese Peerbeziehungen stattfinden, erklärbar zu sein.

10 Schwangerschaft bei weiblichen Jugendlichen in Mexico: Unterschiedliche Ansichten verschiedene Bedeutungen Noemi Ehrenfeld-Lenkiewicz, Iztapalapa (Mexico) Mein Beitrag befasst sich mit der De-Konstruktion von Schwangerschaft bei weiblichen Jugendlichen im Sinne entweder eines Public-Health-Problems oder eines individuellen Dramas. Er konzentriert sich auf das Verständnis der Probleme, die mit einer Teenage- Schwangerschaft verbunden sind, und auf die möglichen Verhaltensalternativen, die sich marginalisierten weiblichen Adoleszenten in städtischen Umwelten bieten. Es wird ein analytischer Versuch unternommen, um die sozialen und kulturellen Bedeutungen von Teenage-Schwangerschaften im Kontext der Gegenwartsgesellschaft Mexicos zu klären und diese mit relevanten Aspekten der soziologischen Theorie zu verbinden. Schwangerschaft und Mutterschaft sind soziale Kategorien, die ganz unterschiedliche soziale und kulturelle Faktoren in ihre Konstruktion mit einbeziehen. Während sexuelle Reife und Mutterschaft in der mexikanischen Gesellschaft überbewertet sind, stellt die Schwangerschaft von weiblichen Teenagern ein abweichendes Verhalten von sexuell aktiven Mädchen dar, das gegen soziale Normen des weiblichen Status verstößt. Andererseits verändert die Schwangerschaft den niedrigen Status der weiblichen Adoleszenten in einen höheren Status, da sie ja zu anerkannten Müttern werden. Unzureichende Bildung spielt in diesem Prozess der Marginalisierung eine bedeutsame Rolle; schwanger zu werden scheint daher für weibliche Jugendliche (und junge Frauen), die Außenseiterinnen sowohl des Bildungssystems wie des regulären Arbeitsmarktes sind, eine geeignete Alternative zu sein, um einen besseren Geschlechtsrollen-Status zu erreichen. Vom Jungen zum Mann eine bio-psycho-soziale Perspektive Bärbel Kracke, Jena In der psychologischen Jugendforschung wurde die Tatsache, dass eine wesentliche Grundlage für die psychosoziale Entwicklung im Jugendalter die körperlichen Veränderungen sind, lange Zeit wenig beachtet. Vor etwa 20 Jahren begannen Forscherinnen und Forscher aus unterschiedlichen Ländern, die Bedeutung der pubertären Veränderungen wieder in die Betrachtung mit einzubeziehen. Dabei stellte sich heraus, dass weniger die Tatsache der Reifung an sich als vielmehr die Frage, in welchem Tempo sich die Veränderungen im Vergleich zu den Gleichaltrigen vollziehen, eine Rolle dafür spielt, wie männliche Jugendliche ihre Adoleszenz erleben und wie sie sich in dieser Zeit verhalten. Gerade für männliche Jugendliche scheint es schwierig zu sein, wenn die körperlichen Veränderungen wie Längenwachstumsschub und Muskelwachstum später als bei anderen Gleichaltrigen einsetzen. Bei ihnen ist ein passagerer Anstieg von externalisierenden Problemverhaltensweisen zu verzeichnen. Mein Beitrag wird nach einem kurzen Überblick über die wesentlichen somatischen Veränderungen Ergebnisse verschiedenster Studien zum Zusammenhang zwischen körperlicher Entwicklung und unterschiedlichen Aspekten der psychosozialen Entwicklung wie Selbstkonzept, Beziehungen zu Gleichaltrigen und Eltern sowie jugendtypischen Konsummustern von Alkohol und Zigaretten zusammentragen. Dabei soll verdeutlicht werden, dass ein vollständiges Verständnis für Entwicklungsprozesse im Jugendalter nur erreicht werden kann, wenn konsequent sowohl körperliche als auch psychosoziale Prozesse in ihrer wechselseitigen Bedingtheit berücksichtigt werden.

11 Teil 2: Lifestyles und somatische Kulturen Lifestyles und gesundheitliche Risiken Horst Hackauf, München Jugendliche Lebensstile haben sich im Laufe der vergangenen Jahrzehnte in Deutschland (und global) stark gewandelt. Jugendliche gehören nicht mehr nur einer einzigen Jugendkultur an, sondern halten sich im Laufe ihrer Adoleszenzphase in unterschiedlichen (auch virtuellen) Szenen auf. Jugendsurveys reduzieren jene Jugendkulturen i.d.r. auf empirisch konstruierte Lebensstiltypen wie z. B. Fan-Kulturen und Minderheitenstile. Diese Lebensstiltypen hängen mit gesundheitsrelevanten Verhaltensweisen zusammen. Einschlägige Gesundheitsstudien liefern z.b. Daten über das vorverlagerte Einstiegsalter und den vermehrten Anstieg von Tabak-, Alkohol- und Drogenkonsum sowie die Ausbreitung von besonderen (durch Mischkonsum gekennzeichneten) Risikogruppen. Meist berücksichtigen diese Studien aber die jugendlichen Lebenswelten und die sozialen Settings des Alltags zu wenig. Die lebensstilbezogene Jugendforschung müsste daher dringend mit neueren Ansätzen der Public Health-Forschung zusammengeführt werden, um bessere Präventions- und Interventionsmöglichkeiten für Jugendgruppen mit selbstschädigenden Lebensstilen zu schaffen. Die Theatralität der Jugend Gabriele Klein, Hamburg Ob Rock n Roll, Punk, Techno oder HipHop Jugendkulturen waren immer theatrale Kulturen. Körper- und Selbstinszenierungen auf den szenespezifischen Bühnen spielen gerade in diesen Kulturen eine besondere Rolle: dies vor allem, weil an Pop angelehnte Jugendkulturen sich im Spannungsfeld von Globalisierung und Lokalisierung bewegen und einen intensiven Umgang mit Medien pflegen. Der theatralen Darbietung des Eigenen, Authentischen in Life-Performances und medialisierten Performances kommt demnach eine besondere Bedeutung zu. Das Konzept der Theatralität hat im Zuge eines cultural turn der Sozialwissenschaften Aufmerksamkeit gewonnen. Es liefert den Rahmen für die Beschreibung von Inszenierungsformen und wirft damit eine bestimmte Perspektive auf die soziale Praxis von Jugendkulturen. Der Vortrag will ein Konzept von Theatralität skizzieren und auf dieser Folie die spezifischen Inszenierungspraktiken von Jugendlichen in aktuellen Jugendkulturen kulturtheoretisch deuten.

12 Workshop 4 Übergänge zwischen Schule und Arbeitswelt Einführung Frank Braun, München Der einfache, gradlinige Übergang von der Schule über eine Berufsausbildung in die Arbeitswelt hat seit Mitte der 1970-er Jahre für Jugendliche in Deutschland keinen Bestand mehr. An seine Stelle ist eine Vielfalt von eher unregelmäßigen Übergängen zwischen Lernen und Arbeiten bzw. Lernen und Arbeitslosigkeit getreten. In diesen Veränderungen der Übergänge zwischen Lernen und Arbeiten sind z.t. nationale, z.t. aber auch globale Trends erkennbar. Auch in der internationalen Übergangsforschung spricht man zunehmend nicht mehr vom Übergang Schule Arbeitswelt, sondern von wiederholten Übergängen und Überschneidungen zwischen Lernen und Arbeiten. Von daher gewinnen international vergleichende Forschungen zur Strukturiertheit dieser Übergänge zusehends an Bedeutung. Unser Workshop soll versuchen, relevante Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen drei Ländern EU-Europas vor dem Hintergrund der Frage zu erörtern, welche Chancen und Risiken sich für die Jugendlichen aus den Umstrukturierungen ergeben und welche Rollen die Jugendlichen als Objekte und Akteure im Übergangssystem einnehmen. Teil 1: Internationale Forschungsstrategien Zwischen Schule Ausbildung Arbeit: Jugendliche im Übergang. Forschungsansätze in den USA, Kanada, Australien, und Deutschland Tilly Lex, München Das im internationalen Vergleich der PISA-Studie relativ schlechte Abschneiden von 15- jährigen Schülerinnen und Schülern in Deutschland hat den Blick der Bildungspolitik auf andere Länder und ihre Bildungssysteme gelenkt, die hierbei deutlich bessere Resultate erzielen konnten. Was durch Untersuchungen wie z.b. TIMSS insbesondere TIMSS III oder PISA für die schulische Bildung angestoßen wurde, kann für den Bereich der beruflichen Bildung impulsgebend sein, sich auch hier stärker mit den Erfahrungen anderer Länder auseinander zu setzen. Die Übergänge Jugendlicher von der Schule in die Arbeitswelt vollziehen sich unter gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, die in den westlichen Ländern unter ähnlichen Vorzeichen ablaufen: verstärkter Wettbewerb infolge von Globalisierung und Internationalisierung der Wirtschaft sowie ein technologischer Strukturwandel, der mit tief greifenden Veränderungen in der Arbeitswelt einhergeht. Für die nachwachsende Generation ergeben sich daraus erweiterte Handlungsmöglichkeiten, gleichzeitig steigen aber auch die Risiken des Scheiterns. Der Vortrag will einen Überblick über zentrale Forschungsstrategien, wie sie in den Ländern der USA, Kanada und Australien verfolgt werden, geben und diese zur deutschen Übergangsforschung in Bezug setzen. Dabei wird auch die Frage nach einer international vergleichenden Längsschnittuntersuchung (PISA-L) aufgeworfen, durch die die Übergangsforschung an Profil gewinnen könnte.

13 Zur Rekonzeptualisierung der Übergänge von Jugendlichen: Übergangsforschungen im Vereinigten Königreich Andy Furlong, Glasgow (Großbritannien) Mein Beitrag wird einen Überblick über die ausgedehnten Übergänge Jugendlicher im UK geben und dabei sowohl die erfolgreichen Prozesse der sozialen Inklusion wie auch die Muster der Vulnerabilität skizzieren. Die Darstellung stützt sich weitgehend auf eine Längsschnittstudie über britische Jugendliche (im Alter zwischen 15 und 28 Jahren); sie liefert zugleich eine Einschätzung des Ausmaßes, in dem verschiedene Gruppen von jungen Menschen aktiv ihre nachschulischen Erfahrungen gestalten und zugleich der Faktoren, die ihre Auswahl begrenzen und beschneiden. Die Beziehung zwischen persönlichen Merkmalen und Arbeitsmarkterfahrungen werden geprüft, und es werden sodann die unterschiedlichen Wege geschildert, mittels derer die Jugendlichen sich an die Unsicherheiten des modernen Arbeitsmarktes anpassen. Schließlich wird ein neues Modell von Übergängen eingeführt, um ein besseres Verständnis der verschiedenen Inklusionsprozesse zu erzielen. Dieser Ansatz berücksichtigt sowohl subjektive wie objektive Dimensionen der Vulnerabilität und die Art und Weise, wie junge Menschen sich auf verschiedene Aspekte ihrer grundlegenden Ressourcen beziehen, um bestimmte Ergebnisse zu erzielen. Teil 2: Jugendliche als Objekte oder Akteure? Strategien des Arbeitsübergangs: Einige Anmerkungen aus Spanien zu den Übergängen Jugendlicher von der Schule in die Arbeitswelt Marta Ibanez-Pascual, Oviedo (Spanien) Mit der Verwendung der Bezeichnung Strategien des Arbeitsübergangs beziehe ich mich auf Fragen der jugendlichen Beschäftigung aus einem ganz spezifischen Blickwinkel: Die Handelnden, die ihre Umwelt kennen, treffen eine rationale Auswahl, um ihre Anstrengungen zu optimieren und eine möglichst günstige Stellung auf dem Arbeitsmarkt zu erzielen. Wenn man diese Sichtweise mit einigen Nuancen akzeptiert, so lassen sich die Strategien des Arbeitsübergangs in Spanien aus zwei Perspektiven analysieren: die erste ist auf relevante Strukturen und die zweite auf Handlungsmuster fokussiert. Aus der strukturellen Perspektive lässt sich die Entwicklung des Arbeitsmarktes für Jugendliche und junge Erwachsene mit Hilfe des Arbeitskräfte-Surveys darstellen. Dabei kristallisieren sich zwei wesentliche Merkmale heraus: (1) eine größere Abhängigkeit der jungen Menschen von den ökonomischen Zyklen, d.h. eine höhere Vulnerabilität während der Rezessionsphasen und (2) eine höhere Quote befristet Beschäftigter unter den jungen Menschen, was eine höhere Wechslerquote und ein geringes Training on the job impliziert. Aus der individuellen Handlungsperspektive somit auf das Strategiekonzept bezogen sollen insbesondere die folgenden Merkmale analysiert werden: Bildungsabschluss und Qualifikationen einerseits, Arbeitsplatzsuche und Mobilität andererseits. Überdies werden auch einschlägige Ergebnisse der Studien über Lebensstile und Jugendkulturen in Betracht gezogen, die im Fachbereich Soziologie der Universität Oviedo durchgeführt worden sind. Insgesamt sollen anhand der Verbindung der beiden Dimensionen Strukturen und Handlungsmuster die Übergänge junger Menschen von der Schule in die Arbeitswelt in Spanien aufgezeigt und zugleich das Konzept der Strategien des Arbeitsübergangs infrage gestellt werden.

14 Lebensverläufe, Lebenslagen und Bewältigungsstrategien junger Erwachsener am Rande normaler Erwerbsarbeit. Birgit Reißig, Leipzig Die Übergänge von Schule in Erwerbsarbeit gestalten sich insbesondere für die Gruppe der so genannten sozial benachteiligten Jugendlichen und jungen Erwachsenen als immer weniger linear. Schwierige oder gescheiterte Schulverläufe, Maßnahmekarrieren sowie Arbeitslosigkeit oder lediglich prekäre Beschäftigungsverhältnisse sind häufige Erfahrungen der Betroffenen. Für einen Teil von ihnen trifft zu, dass sie, wenn überhaupt, von normaler Erwerbsarbeit nur am Rande berührt werden. Für diese jungen Erwachsenen gilt es, zum einen zu prüfen, ob sich die Exklusion von normaler Erwerbsarbeit in anderen Lebensbereichen (auch als Selbstexklusion) fortsetzt (z.b. die sozio-kulturelle Partizipation, soziale Beziehungen, räumliche Ausgrenzung). Zum anderen ist zu beleuchten, welche Strategien des Umgangs mit ihrer Lebenssituation die Betroffenen entwickeln. Die empirische Untersuchung stützt sich auf 35 biographisch orientierte Interviews einer ersten Erhebungswelle. Zielgruppe sind junge Erwachsene aus drei Stadtteilen mit besonderem Entwicklungsbedarf in den neuen Bundesländern (Leipzig, Chemnitz, Wolfen), die die o.g. Merkmale und Erfahrungen aufweisen. (Sie sollen mit einem Abstand von sechs bis acht Monaten ein zweites, einzelne auch ein drittes Mal befragt werden). Der Vortrag wird sich im ersten Teil der Frage widmen, welche Arten von Ausbildungsund Berufsverläufen bei den Probanden auszumachen sind (z.b. mit und ohne Schulabschluss, mit und ohne Ausbildung, Art der Ausbildung). Im zweiten Teil wird auf die oben aufgeworfenen Fragen nach Exklusion und Coping eingegangen.

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 François Höpflinger Migration und Alter - demographische Entwicklungen und individuelle Lebensverläufe Teil I: Demographischer Hintergrund Teil

Mehr

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit Gesundheitsförderung im Stadtteil Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit SenAFGJS Bremen, 400-42 1 Wie handelt die Jugendarbeit? Es gibt nicht die Kinder und Jugendlichen.

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte

Master of Science (MSc) der Erziehungswissenschaften. 90 oder 120 ECTS-Punkte Master of Science (MSc) in Erziehungswissenschaften 90 oder 120 ECTS-Punkte Dieses Masterprogramm richtet sich an Studierende, welche sich für Rolle und Funktion von Erziehung und Bildung in einer sich

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020

Perspektiven 2020. Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Perspektiven 2020 Entwicklungsperspektiven der Universität Trier bis zum Jahr 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Präsidenten... 3 I. Lehre, Forschung und Weiterbildung stärken... 4 Lehre... 4 Forschung...

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa

www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa www.unil.ch/share Ergebnisse der Studie 50+ in Europa Was sind die nächsten Schritte? Der nächste grosse Schritt der 50+ in Europe Studie ist die retrospektive Erhebung von Lebensgeschichten der über 35,000

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle!

Coram Center, London. Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft. Beate Irskens. Gleiche Chancen für alle! Kinder- und Familienzentren in der kommunalen Bildungslandschaft Beate Irskens Ludwigsburg, 4.10.2010 Coram Center, London Seite 2 1 Coram Center, London Ziele: Reduzierung der Kinderarmut Koordination

Mehr

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München Digitale Privatsphäre Heranwachsende und Datenschutz auf Sozialen Netzwerkplattformen Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, 29. Oktober

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen

Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen Kinder- und Jugendhilfe in der Zeit nach PISA Positionen der Kinder- und Jugendhilfe:

Mehr

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II

AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II KURT SCHMID AUSLANDSERFAHRUNGEN UND MOBILITÄTSBEREITSCHAFT VON SCHULABSOLVENT/INNEN DER SEKUNDARSTUFE II Aufgrund zunehmender internationaler wirtschaftlicher Verflechtungen und Aktivitäten (Stichwort

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in. einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird. Monseigneur Mevrouw de Gouverneur, Madame l Échevine, Beste collega, Herr Meys hat vorhin angedeutet, dass sich die Jugendpolitik in der DG in einigen Monaten mitten in einem Reformprozess befinden wird.

Mehr

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus der Praxis Dr. Heinz Schöppl Linz, am 29. September 2011 Das Sankt Galler Modell als Orientierungsrahmen

Mehr

Action Learning im Management Development

Action Learning im Management Development Bernhard Hauser Action Learning im Management Development Eine vergleichende Analyse von Action-Learning-Programmen zur Entwicklung von Führungskräften in drei verschiedenen Unternehmen 2. aktualisierte

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft DGfE Der Vorstand 9. Dezember 2006 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Erwachsenenbildung/ 1 Präambel Die Festlegung

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

international! : Internationalität an der Humboldt- Universität

international! : Internationalität an der Humboldt- Universität Was heisst hier internationalisieren? Wir sind doch international! : Internationalität an der Humboldt- Universität HU Berlin 19.06.2007 1 [Dr. Ursula Hans] Internationalisierung 1 Humboldt-Universität

Mehr

Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 2013

Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 2013 Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 01 Martina Zandonella Flooh Perlot September 01 Endergebnis Quelle: BMI 0 90 80 70 0 0 0 0 0 0,8,0 0, 1,,,7 1,0,0 1,0 SPÖ ÖVP FPÖ Grüne BZÖ FRANK

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Erziehungswissenschaft

Erziehungswissenschaft Erziehungswissenschaft im BA Sozialwissenschaften IfE Institut für Erziehungswissenschaft Waldweg 26 37073 Göttingen Hochhaus, 4. bis 8. Etage Thomas Göymen-Steck Studiengangsbeauftragter IfE Institut

Mehr

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser GDI Studie Nr. 42 WE-Dentity Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser Impressum GDI Studie Nr. 42 We-Dentity: Wie das Netzwerk-Ich

Mehr

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Sanita Baranova Universität Lettland 04.04.2010, 16:00-16:30 Uhr In Europa ist auf der bildungspolitischen

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641)

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) (Kurse 42061, 42062, 42063) Übungsaufgabe B Hans-Jürgen Gralke Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof.

Mehr

Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15

Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15 Übersicht der Lehrveranstaltungen für das WiSe 2014/15 Fachliche Basis 25-ME1: Allgemeine Grundlagen [Angebotsturnus: WiSe / SoSe] E1: (Wissenschafts)theoretische und historische Grundlagen der Erziehungswissenschaft

Mehr

Workshop: Mädchen und Jungen im Kindes- und Jugendalter

Workshop: Mädchen und Jungen im Kindes- und Jugendalter Gefördert vom Online-Kompetenz für Migrantinnen und Migranten in Deutschland Fachtagung am 18./19. September 2008 in Berlin Ergebnisse Workshop: Mädchen und Jungen im Kindes- und Jugendalter Teilnehmende

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Satzung FH OÖ, Version 1, 28.05.2014 Inhaltsverzeichnis Maßnahmen zur

Mehr

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Lerchenfelderstraße 65/16 A 1070 Wien t, f: +43.1.92 30 529 http://imkontext.at office@imkontext.at Julia Neissl

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen.

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen. 56 6 57 Durch die Analyse von Altersbildern in sieben Ländern sollten Erkenntnisse über die Deutung des Alterns und den Umgang mit Herausforderungen des demographischen Wandels gewonnen werden. Die in

Mehr

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel

Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Die zweite Lebenshälfte eine Lebensphase im Wandel Prof. Dr. François Höpflinger Soziologisches Institut, Universität Zürich ETH Forum Wohnungsbau 2008 Neues Wohnen in der zweiten Lebenshälfte 17. April

Mehr

Führt Studium ohne Abitur zu gleichen Studienleistungen? Befunde einer quantitativen Fallstudie

Führt Studium ohne Abitur zu gleichen Studienleistungen? Befunde einer quantitativen Fallstudie Führt Studium ohne Abitur zu gleichen Studienleistungen? Befunde einer quantitativen Fallstudie Tobias Brändle 1 Holger Lengfeld 1,2 1 Universität Hamburg 2 Universität Leipzig Berlin, 8.1.2015 Ausgangsfrage

Mehr

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte hat eine hohe Aktualität.

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

10. Mobilität: Migration und Fluktuation

10. Mobilität: Migration und Fluktuation ARBEITSMARKTÖKONOMIE: THEORIE, EMPIRIE UND POLITIK 1. Arbeitsangebot 2. Arbeitsnachfrage 3. Arbeitsmarktgleichgewicht 4. Stellenheterogenität und Lohndisparität 5. Bildung von Humankapital 6. Lohndiskriminierung

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Interdisziplinärer Bereich

Interdisziplinärer Bereich Interdisziplinärer Bereich Modulbeschreibungen des Interdisziplinären Moduls mit der Spezialisierung Kulturmanagement Universität Duisburg-Essen.Interdisziplinärer Bereich Stadtgeographie und Kultur Dauer

Mehr

Rundum unsicher? Dimensionen flexibler Arbeit

Rundum unsicher? Dimensionen flexibler Arbeit Neue Konturen der Arbeit? Was weiß die Forschung? Urania, 20. 4. 2007 Rundum unsicher? Dimensionen flexibler Arbeit Jörg Flecker (FORBA) Leiharbeiterin: Wenn Du ein anderes Auto möchtest, leiht Dir keine

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa

Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Intrahaushalts- Entscheidungsfindung in Europa Workshop Feministischer ÖkonomInnen (FemÖk), 18.1.2013 Agenda Ausgangspunkte Black Box Haushalt Forschungsfragen Hypothesen Daten und Methode Exkurs: Cluster-Analyse

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur 1050 Wien, Bacherplatz 10 Tel. 01 586 75 44 0 www.jugendinaktion.at, iz@iz.or.at Allgemeine Prioritäten Europäische

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 3 4 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in Naturwissenschaften:

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

Torben Vahle/Dunya Bentama

Torben Vahle/Dunya Bentama Workshop Gesundheit im Setting Stadt/Stadtquartier, Bielefeld, 8.9.2009 Exkursion zu Urban Health im Studiengang Master of Science in Public Health Torben Vahle/Dunya Bentama Studiengang Master of Science

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Sicherheit als mediales Konstrukt.

Sicherheit als mediales Konstrukt. Gerhard Vowe, Universität Düsseldorf Sicherheit als mediales Konstrukt. Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Kommunikationswissenschaft Beitrag zum Workshop der Arbeitsgruppe 1 Sicherheitswahrnehmungen

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Handreichung Nr. 2. Handlungsansätze und Handlungsfelder

Handreichung Nr. 2. Handlungsansätze und Handlungsfelder Handreichung Nr. 2 und Handlungsfelder Das grundlegende Ziel in der Kooperation zwischen der EQUAL- Programmevaluation und den EP-Evaluationen besteht in einer deutlichen Verbesserung der Erfassung und

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

Bachelor und Qualifikationsnachfrage

Bachelor und Qualifikationsnachfrage Bachelor und Qualifikationsnachfrage Thesen und empirische Befunde Dr. Arthur Schneeberger 29.09.2011 Thesen 1. Der Bachelor ist der international verbreitete Erstabschluss an Universitäten und anderen

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit

Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Exzellenzwettbewerb Studium und Lehre 2008 Flexible Studienstrukturen im Bachelor - Studium der Sozialen Arbeit Fachhochschule Koblenz Fachbereich Sozialwesen Prof. Dr. Günter J. Friesenhahn Mainz, 10.

Mehr

Peer-Learning als Instrument der EU-Jugendstrategie

Peer-Learning als Instrument der EU-Jugendstrategie Peer-Learning als Instrument der EU-Jugendstrategie Diskussionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe AGJ Im Rahmen der europäischen Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten in den unterschiedlichsten

Mehr

Kinder geben Auskunft

Kinder geben Auskunft Dr. Christian Alt Kinder geben Auskunft Ergebnisse aus dem DJI Kinderpanel Sozialberichterstattung aus der Perspektive der Kinder Seite 1 Zurück DJI Kinderpanel zur ersten Seite Das DJI Kinderpanel Beginn

Mehr

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Regionales Bildungsbüro Kreis Herford Vortrag von Olaf Simon, Regionales Bildungsbüro

Mehr

Mobile Health. Deutsche Telekom AG, Laboratories Adresse: Ernst-Reuter Platz 7 10587 Berlin Website: Institution:

Mobile Health. Deutsche Telekom AG, Laboratories Adresse: Ernst-Reuter Platz 7 10587 Berlin Website: Institution: Mobile Health Institution: Deutsche Telekom AG, Laboratories Adresse: Ernst-Reuter Platz 7 10587 Berlin Website: http://www.design-research-lab.org http://www.telekom.de/laboratories Kurzbeschreibung:

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Leitbild. der HFH Hamburger Fern-Hochschule

Leitbild. der HFH Hamburger Fern-Hochschule Leitbild der Mission Die ist eine gemeinnützige, durch die Freie und Hansestadt Hamburg staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft. Als größte private Fern-Hochschule des deutschen Sprachraumes

Mehr