Auswirkungen übermäßigen Medienkonsums auf Kinder und Jugendliche

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswirkungen übermäßigen Medienkonsums auf Kinder und Jugendliche"

Transkript

1 Auswirkungen übermäßigen Medienkonsums auf Kinder und Jugendliche schriftliche Fassung des Vortrags vom Inhaltsverzeichnis Worum geht es überhaupt?... 1 Leistungen in der Schule... 1 Powerpoint... 2 Gewalt im Fernsehen...2 Kinderprogramm...3 Gewalt im Fernsehen und Gewalt im realen Leben...3 Allgemeine Auswirkungen... 3 Internet...4 Gewaltcomputerspiele... 4 Höhere Auswirkungen... 4 Suchtgefahr...5 Fragebögen...6 Warum sich nichts ändert! Und was wir dagegen tun können... 6 Literaturtipps... 6 Worum geht es überhaupt? Zu Beginn soll einmal die Frage der Relevanz geklärt werden. Dafür hier einmal den durchschnittlichen Tag eines Kindes: An erster Stelle steht natürlich Schlafen mit 7 bis 8 Stunden täglich. Was an zweiter Stelle steht mag man zuerst gar nicht glauben: Bildschirmmedienkonsum! Ein durchschnittliches Kind schaut ungefähr 3,5 Stunden fern (DVD-Filme inklusive) und verbringt noch ca. 2 Stunden am Computer. 1 Damit nehmen die Bildschirmmedien 5,5 Stunden täglich ein. An dritter Stelle folgt die Schule mit 4 bis 4,5 Stunden. Jetzt werden/wirst Sie/du einwenden, dass kann doch gar nicht sein, mein Kind/ich verbringe mehr als 4,5 Stunden täglich in der Schule. An Schultagen ist dem so, die Zahlen beziehen sich aber auf den Mittelwert des ganzen Jahres inklusive Wochenende und Ferien. Dann erscheint auch die Zahl zu den Bildschirmmedien realistischer. Das Schlimme ist, dass Lernen immer stattfindet, denn es ist nichts anderes als die Spuren des Gebrauch des Gehirns. Unser Gehirn ist so gebaut, dass es sich Allgemeines viel besser merkt. Deshalb ist Vokabellernen auch so schwer! Weiterhin hängt der Lernerfolg mit der Menge an Emotionen währenddessen zusammen. Nun kommt ein Lehrer oder das Vokabelheft emotional nicht annähernd an die Hollywoodtricks heran. Was in Filmen etc. gesehen wird, wird folglich viel besser gelernt. Leistungen in der Schule Vorweg ist zu sagen, dass es darum geht, was man tut (dies gilt besonders für den Computer: z.b. zum Vokabeln lernen ist er ideal geeignet.) Die folgenden negativen Effekte kommen weniger durch die verschwendete Zeit, sondern durch den zu hohen Konsum von Bildschirmmedien selbst: 1 Die Quellen dieser Zahlen und fast aller weiteren sind im Buch Vorsicht Bildschirm! von Manfred Spitzer beschrieben. Siehe Literaturtipp 1.

2 Wer zu viel Bildschirmmedien konsumiert: lernt schlechter lesen ist weniger kreativ nimmt Dinge eher oberflächlich auf denkt weniger kritisch übernimmt Rollenstereotypen Besonders erschreckend ist dabei: Die Effekte treten bei weniger intelligenten Kindern stärker auf als bei schlauen! An dieser Stelle noch etwas zu Schulstress: Viele Schüler klagen über diesen. Stress ist eine hohe emotionale Beanspruchung/ Blutdruck bei geringer körperliche Aktivität. Durch Messung fand man heraus, dass dieser Zustand beim Fernsehen/Computerspielen auftritt, weniger in der Schule. Powerpoint Der Einsatz von Powerpoint in Schulen hat zu einer Verflachung der Inhalte geführt, denn das Problem ist die (unterbewusste) Einstellung: Statt Hier sind die Fakten und das was ich dazu denke sondern Schaut mal was ich diesem teuren Kästchen für tolle Tricks beigebracht habe.! Eine weitere Ursache der Verflachung ist es, dass man die meisten Zusammenhänge kaum auch 5 mal 4 Wörter zusammenquetschen kann. Schließlich muss der Vortrag erst einmal beginnen; ein Großteil der Stunde geht auf das Lösen von technischen Problem drauf. Gewalt im Fernsehen Mit der Einführung von kommerziellen Fernsehens begann ein Teufelskreis: Viele Menschen sehen gerne Gewalt, die Privaten senden sie. Damit die öffentlich-rechtlichen Sender ihren Marktanteil halten können und nicht in der Bedeutungslosigkeit verschwinden müssen sie gleichziehen. Was dann passiert ist klar. Daraus ergibt sich, es ist (fast) egal, was gesehen wird, entscheidend ist wie viel ferngesehen wird. Zur Verdeutlichung Gewaltquoten einzelner Formate: fiktionale Unterhaltungssendungen: 93,6% beinhalten Gewalt, sie macht 6,2% der Zeit aus Kindersendungen: 89,4% beinhalten Gewalt, sie macht hier sogar 9,9% der Zeit aus! Nachrichten: 77,7% und 4,7% (Hier zeigt sich ein gefährlicher Trend ab. Gewalt wird zum Würzen langweiligen Inhalts benutzt!) 90% der von Kindern gesehen Gewalt wird von privaten Sendern ausgestrahlt. Ein weiteres neues Problem sind die Musikvideos. War Gewalt bei Musikantenstadel noch undenkbar, ist sie in Musikvideos alltäglich geworden. Hier verstärkt die sexuelle Erregung (zumindest älterer Kinder) das Lernen noch. Besonders erschreckend finde ich folgende Untersuchung: Bei ihr wurden die Konsequenzen für den Gewalttäter untersucht: in 26,2% gab es negative Konsequenzen; in 35,2% gab es neutrale oder gar keine; aber: in 12,9% der Fälle trug der Gewalttäter einen Vorteil daraus. (Zu den 100% Fehlende: nicht klassifizierbar) Kinderprogramm Was man nicht vergessen darf: Das meist genutzte Kinderprogramm ist das Erwachsenenprogramm. Nach 22 Uhr sehen noch Kinder in Deutschland fern, nach 23 Uhr noch , nach Mitternacht immerhin noch

3 Gewalt im Fernsehen und Gewalt im realen Leben Das Argument, die gesendete Gewalt sei realitätsfern, zählt nicht, da die Qualität des Programms in Realitätsnähe gemessen. Wenn ein Regisseur es nicht schafft, das Publikum zu fesseln, ist er schlecht. Wer Gewalt sieht wird selbst gewalttätig. Warum? Durch die andauernde Wiederholung lernt das Gehirn die Gewalt besonders gut. Auch Gewalt gegen sich selbst wird nachgemacht. Übrigens: Selbstmord nach der Lektüre von Goethes Werther ( Die Leiden des jungen Werther ) ist nicht selten. An dieser Stelle seien einfach einmal ein Paar Zahlen gegeben. Ein amerikanisches Kind (für deutsche Kinder gibt es keine Studie; das Konsumverhalten unsere Kinder gleicht sich mit ein paar Jahren Verzögerung an Amerika an) hat bis zum Abschluss der Highschool Stunden in der Schule verbracht Stunden vor dem Fernseher bis zum Abschluss der Grundschule: 4000 Morde Gewalttaten bis zum 18. Lebensjahr: Morde versuchte Morde im Fernsehen gesehen. Diese Zahlen sind wirklich unglaublich. Nur in 4% der Fälle werden gewaltlose Alternativen gezeigt. Die Gehirne lernen also: Gewalt gibt es sehr viel auf der Welt, sie löst Probleme und hierzu gibt es keine Alternative, sie tut nicht weh und wird nicht bestraft! Eine Fernsehdiät (weniger fernsehen) hilft weniger Gewalt im realen Leben auszuüben. Allgemeine Auswirkungen Anhand des Bildschirmmedienkonsums in der Kindheit kann man ziemlich gut voraussagen, ob ein Mensch mit 30 Übergewicht hat; ebenso den Cholesterinspiegel. Wer viel konsumiert hat negative Werte für beides und allgemein ist die körperliche Fitness schlechter und er wird eher Raucher. Das erstaunliche ist aber, dass man fast 20 Jahre vorher dies voraussagen kann. All dies sind Risikofaktoren für verfrühten Tod! Der Fernsehkonsum mit 5 Jahren bestimmt stark den Bildungsstand mit 30 Jahren. Fernsehen verbraucht weniger Kalorien als einfach nur auf der Couch liegen! 65% der Werbung an Kinder wirbt für Lebensmittel; von denen 100% ungesund sind. Ein häufig angeführtes Argument ist, dass wer nicht fernsieht, zum Außenseiter wird. Dem muss widersprochen werden, genau das Gegenteil ist der Fall. Man hat weniger Zeit für soziale Kontakte. Intensiver werden sie durch Fernsehen bestimmt nicht! Hier sieht man schon, dass Fernsehen ersetzt sinnvolle Aktivitäten wie z.b. ein Musikinstrument üben. Alle negativen Effekte sind hoher mit niedrigeren Alter der Kinder. Deshalb Finger weg von der Einstiegsdroge Teletubbies. Internet Kam das Internet zu schnell? Die Zeit bis ein Medium 50 Millionen Nutzer hat ist hier neunzehnmal kürzer als beim Telefon. War die Zeit für eine kritische Reflexion nicht vorhanden? Das Internet wird so zum Desaster.

4 Besonders stark ausgeprägt ist die geschlechtsabhängige Nutzung. Mädchen kommunizieren untereinander; Jungs ballern oder laden sich allerhand visoakustischen Unsinn herunter. Es schadet Jungs somit stärker. Was gemacht wird ist entscheidend. Gewaltcomputerspiele Gewaltdarstellung am Computern kamen erst auf als die Rechner schnell genug waren. Atari: Wir hatten die interne Regel, dass wir Gewalt gegenüber Menschen nicht zulassen würden. Es war o.k. einen Panzer in die Luft zu sprengen, aber es war untersagt Leute in die Luft zu sprengen. Nintendo: Erste Gewaltspiele (auch aus der Ich-Perspektive, s.g. Ego-Shooter) Sony Playstation: auf Grund ihrer enormen Rechenleistung die ersten realistischen Gewaltspiele. Im Milliardengeschäft sind umsatzmäßig gewalthaltige Computerspiele keine Ausnahme. Verbreitung von verbotenen Computerspiele unter Jungs: Jährige: 53% spielen verbotene Computerspiele Jährige: 67% Begründet liegen diese hohen Zahlen im Desinteresse vieler Erwachsenen Es wird schon nicht so schlimm sein! Erst nach Massakern wie in Erfurt beschäftigen sich die Erwachsenen auf breiterer Front damit. Das US-Militär lizensiert sie zur Anwerbung von Soldaten. Sie haben sogar ihr eigenes Spiel produziert (America's Army). Der Spieler ist ein Mitglied der US-Antiterroreinheit und muss Terroristen töten. Er steigt mit zunehmenden Erfolg militärisch auf. Die Besten werden dann gezielt vom US-Militär angeschrieben. Weil in dem Spiel kein Pixelblut zu sehen ist, ist es in den USA ab 12 Jahren freigegeben. Man kann das Problem dieser Spiele nicht abtuen, das gäbe es an Gymnasien nicht. Falsch! Höhere Auswirkungen Warum sind Gewaltcomputerspiele schlimmer als gewalthaltiges Film und Fernsehen? Gegenüber dem Fernsehen wird bei Spielen die Gewalt nicht nur passiv konsumiert sondern aktiv eingeübt. Besonders bei Ego-Shootern, hier kommt eine Identifikation mit der Spielfigur dazu. In Computerspiele wird häufig die komplette Handlung vom Planen über das Besorgen von Waffen bis zur Ausführung gezeigt. Dies geschieht im Fernsehen so gut wie nie. Es finden auch keine Pausen statt in denen der Spieler die Möglichkeit hat kritisch zu reflektieren, was er gerade getan hat. Er muss immer weiter schließen. Wiederholungseffekt! Fast immer steigt man in solchen Spielen mit erfolgreich angewandter Gewalt Level auf. Belohnungseffekt! Hier belohnt uns das Lernsystem unseres Gehirns. Lernziele von solchen Spielen: Gewalt, Verrohung und Geschmackslosigkeit. Kinder und Jugendliche sind besonders gefährdet, weil sie schneller lernen. Viel spielen = aggressive Spiele spielen = aggressive Spieler (auch wenn sie vorher nicht aggressiv waren). Das wiederum führt zu schlechteren Schulleistungen. Nebenbei entstehende körperliche Effekte: Schmerzen in Armen und Händen, Krämpfe; epileptische Anfälle durch Blinklicht (nur bei manchen Menschen). Desensibilisierung gegenüber Gewalt und AKTIVES EINÜBEN. Suchtgefahr Computerspielsucht tritt nur bei Online-Spielen auf. Einzelspielerspiele bergen kein Suchtgefahr! Woran erkenne ich eine Sucht?

5 Je mehr der folgenden Syntome zutreffen, desto eher ist man süchtig. Eine Diagnose könne aber nur Experten stellen: Craving (starkes Verlangen nach der Sache) Entzugserscheinungen Wenn man trotz Einschränkungen und negativen Konsequenzen weiter macht Erfolglose Abstinenzversuche Toleranzentwicklung (längere Spielzeiten) Emotionsregulative Aspekte (Nachhaltige emotionale Veränderungen) Spielzeiten (Durchschnitt): Vor der Schule Abhängigkeit 1,5 Stunden Missbrauch 0,26 Nicht abhängig/missbrauch 0,09 Nach der Schule Abhängigkeit 6,04 Missbrauch 4,11 Nichts 2,26 Am Wochenende Abhängigkeit 16,26 (beide Tage zusammen) Missbrauch 8,53 Längste Spielzeit am Stück: Abhängigkeit: 15,1 Stunden Missbrauch: 9,3 Regelmäßig: 7,0 Unregelmäßig: 4,1 Nichts 4,92 Folgen (Abhängigkeit/Missbrauch/Regelmäßige Nutzer(>1mal pro Woche)/ Gelegenheitsnutzer): Konzentrationsschwierigkeiten: 14%/32%/18%/15%/ Schulangst: 28%/12%/4%/4% Häufiges Schmerzempfinden: 36%/29%/15%/20% Warum machen Computerspiele süchtig? Märchenweltcharakter 24 h/d Verfügbar Realitätsflucht Monatliche Gebühr Druckkulisse Keine Pausierbarkeit Reale Mitspieler Soziales Netz

6 Unendlichkeit Strategische Elemente Stabile Parallelwelt Kognitive Stimulation Fragebögen Fragebögen zur (Selbst-)einschätzung finden Sie im Anhang Warum sich nichts ändert! Und was wir dagegen tun können Die Leute mögen Gewalt sehen (Tatort) höhere Einschaltquoten höhere Einnahmen durch Werbung Konkurrenz muss mitziehen. Klar, gewalthaltige Sendungen nicht mehr schauen und keinesfalls die Produkte der Werbung kaufen. Falschinformation der Öffentlichkeit: Auf erkenntnistheoretischer Ebene besteht unter den Wissenschaftlern weithin Einigkeit, dass es in Hinblick auf die mediale Welt keine direkten Wirkungen dieser auf die reale Welt gibt, egal ob die Inhalte gewaltorientiert sind oder nicht. Bundeszentrale für politische Bildung Leider sind auch viele Eltern diesem Thema gegenüber gleichgültig: Es wird ja nicht so schlimm sein! An dieser Stelle ein Appell an die Erwachsenen sich mit dem Thema zu beschäftigen; Wissen sie was das Spiel Duke Nukem ist? (Ein kommerzieller Erfolg, bei dem es darum geht, wehrlose, nackte Frauen die von der Decke hängen zu erschießen) Literaturtipps Vorsicht Bildschirm! Von Manfred Spitzer ISBN: Elektronische Medien, Gehirnentwicklung, Gesundheit und Gesellschaft. 'dtv-taschenbücher'. DTV Deutscher Taschenbuch; Juli kartoniert Seiten

7 Anhang: Fragebögen 2 Ab drei bejahrten Antworten wird eine Beratung empfohlen! 2 Quelle: 2009 Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

8

Vorwort 1. 2 Körperliche Gesundheit 13

Vorwort 1. 2 Körperliche Gesundheit 13 Inhalt Vorwort 1 1 Einleitung 1 Input Nummer eins 3 Kinder am Bildschirm 3 Schulkinder und Bildschirm-Medien 7 Öffentlich-rechtlich versus kommerziell 10 Zusammenfassung und Schlussfolgerungen 11 2 Körperliche

Mehr

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Wissenswertes Jungen im Alter von 10 Jahren haben durchschnittlich verbringen durchschnittlich 960 Stunden Unterricht

Mehr

Gewalt und Fernsehen. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten

Gewalt und Fernsehen. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Gewalt und Fernsehen Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Gewalt und Fernsehen Immer wieder hört oder liest man Meldungen, die einen direkten Zusammenhang zwischen dem Konsum von Mediengewalt

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

Computersucht. Was Eltern tun können

Computersucht. Was Eltern tun können Computersucht Was Eltern tun können Hilfe für Eltern, Lehrer, Pädagogen herausgegeben von Petra Buchwald Christoph Werner Kuhmann Möller Vanessa Mariangela Glaschke Topic Computersucht Was Eltern tun können

Mehr

Computerspiele & Sozialverhalten: Effekte gewalttätiger und prosozialer Computerspiele. Prof. Dr. Tobias Greitemeyer Universität Innsbruck

Computerspiele & Sozialverhalten: Effekte gewalttätiger und prosozialer Computerspiele. Prof. Dr. Tobias Greitemeyer Universität Innsbruck Computerspiele & Sozialverhalten: Effekte gewalttätiger und prosozialer Computerspiele Prof. Dr. Tobias Greitemeyer Universität Innsbruck 1 Medienkonsum In der heutigen Zeit sind wir vielfältigem Medienkonsum

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Wie viel Freizeit am Computer?

Wie viel Freizeit am Computer? Kids und Games Informationsheft Wie viel Freizeit am Computer? Kann zu viel Zeit am Computer schädlich sein? Wie lange sollte ein Kind am Computer zubringen? Was kann man tun, wenn Kinder zu viel Zeit

Mehr

Informationen für Eltern der Freiherr-von-LutzGrundschule Münnerstadt

Informationen für Eltern der Freiherr-von-LutzGrundschule Münnerstadt Informationen für Eltern der Freiherr-von-LutzGrundschule Münnerstadt Liebe Eltern, um Ihnen Tipps für den richtigen Umgang ihrer Kinder mit Medien zu geben, haben wir diese Dokumente für Sie zusammengestellt.

Mehr

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK

TEIL A: SCHRIFTLICHER AUSDRUCK ΥΠΟΥΡΓΕΙΟ ΠΑΙ ΕΙΑΣ ΚΑΙ ΠΟΛΙΤΙΣΜΟΥ ΙΕΥΘΥΝΣΗ ΑΝΩΤΕΡΗΣ ΚΑΙ ΑΝΩΤΑΤΗΣ ΕΚΠΑΙ ΕΥΣΗΣ ΥΠΗΡΕΣΙΑ ΕΞΕΤΑΣΕΩΝ ΓΡΑΠΤΗ ΕΞΕΤΑΣΗ ΓΙΑ ΙΑΠΙΣΤΩΣΗ ΤΗΣ ΠΟΛΥ ΚΑΛΗΣ ΓΝΩΣΗΣ ΤΗΣ ΓΕΡΜΑΝΙΚΗΣ ΓΛΩΣΣΑΣ ΓΙΑ ΜΕΛΗ ΤΗΣ ΑΣΤΥΝΟΜΙΑΣ Θέµα: Γερµανικά

Mehr

Kindgerechter umgang mit Games

Kindgerechter umgang mit Games www.schau-hin.info schwerpunkt games Kindgerechter umgang mit Games Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 ::: Einleitung ::: Games spielen games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann Ihr Kind am Computer

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen.. t Einführung.......................... j j Gliederung Inhaltsverzeichnis...................... : j t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

Mehr

Rauchen, Saufen, Kiffen

Rauchen, Saufen, Kiffen klickerminth - Fotolia.com Rauchen, Saufen, Kiffen Kinderheim Klösterli, 17.10.15 Themen Das habe ich gehört Bewusstsein schaffen, Sicherheit gewinnen Ursachen Aktuelles Wissen Handlungsmöglichkeiten:

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken?

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? UErörterung zu dem Thema Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? 2000 by christoph hoffmann Seite I Gliederung 1. In zu großen Mengen ist alles schädlich. 2.

Mehr

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat Jugend im Netz Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Besuch der Wirtschaftsschule in Senden Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11 am 14. Mai

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

Malteser Jugend- und Familienhilfe NRW Juli 2011. Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012

Malteser Jugend- und Familienhilfe NRW Juli 2011. Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012 1 Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012 2 Fallbeispiel: WOW-Spieler Hallo und guten Abend, würde mich sehr freuen, wenn Sie mir einen Tipp besser noch Hilfe - geben

Mehr

Tipps zur TV-Nutzung für Eltern

Tipps zur TV-Nutzung für Eltern Bildquelle: Fotolia (2010), www.fotolia.de 1 1. Regeln vereinbaren Vereinbaren Sie mit Ihren Kindern klare Regeln, wann, wie lange und was sie im Fernsehen gucken dürfen und achten Sie auf die Einhaltung

Mehr

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums für Kinder und Jugendliche

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums für Kinder und Jugendliche Gefahren des übermäßigen Medienkonsums für Kinder und Jugendliche Wer viel fernsieht: > lernt schlechter Sprechen und Lesen > ist weniger kreativ > nimmt Dinge oberflächlich auf und denkt weniger kritisch

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Medien und Tabus. Ergebnisse einer Grundlagenstudie des ZDF. - Zusammenfassung - Dr. Ursula Dehm Gerlinde Schumacher. ZDF-Medienforschung

Medien und Tabus. Ergebnisse einer Grundlagenstudie des ZDF. - Zusammenfassung - Dr. Ursula Dehm Gerlinde Schumacher. ZDF-Medienforschung Medien und Tabus Ergebnisse einer Grundlagenstudie des ZDF - Zusammenfassung - Dr. Ursula Dehm Gerlinde Schumacher ZDF-Medienforschung Mainz, April 2010 Kennen junge Menschen keine Tabus mehr? Sind Tabuverletzungen

Mehr

Gruppenarbeit: Eine Frage der Haltung? Medienkompetenz in Bezug auf Computerspiele?

Gruppenarbeit: Eine Frage der Haltung? Medienkompetenz in Bezug auf Computerspiele? Praxistagung FHNW 130.01.2013 Input: Computerspielnutzung durch Kinder und Jugendliche? Vorstellung der Genres: Killergames, und Online - Rollenspiele Problembereiche Gewalt und Computerspielabhängigkeit.

Mehr

Aufgabe 3: Radiosendung 16-25

Aufgabe 3: Radiosendung 16-25 B2 Hörverstehen Aufgabe 3: Radiosendung 16-25 Sie hören nun ein Radiogespräch über eine psychische Störung, die Kaufsucht. Dazu haben Sie zehn Multiple-Choice-Aufgaben zu lösen. Kreuzen Sie den richtigen

Mehr

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.)

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.) Sabeth Kemmler Leiterin von AIM Tel. +49-30-780 95 778 post@aiminternational.de www.aiminternational.de Genusstoleranz Von Jim Leonard (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Bildschirmkonsum. im Fokus der Hirnforschung und der Sozialwissenschaften

Bildschirmkonsum. im Fokus der Hirnforschung und der Sozialwissenschaften Bildschirmkonsum im Fokus der Hirnforschung und der Sozialwissenschaften Fernsehen und Videospiele machen dumm, dick und gewalttätig ... dick und krank CH: Kinder und Übergewicht Nicolas Stettler, Theo

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Fragebogen. Umgang mit neuen Medien. Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich

Fragebogen. Umgang mit neuen Medien. Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich Fragebogen Umgang mit neuen Medien Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich Teil 1: Mediennutzung Im ersten der drei Teile des Fragebogens geht es um dein allgemeines Nutzungsverhalten

Mehr

Die Auswirkungen des Computers auf unsere Gesellschaft

Die Auswirkungen des Computers auf unsere Gesellschaft Die Auswirkungen des Computers auf unsere Gesellschaft Zeigen Sie an ausgewählten Beispielen die Auswirkungen der Entwicklung der Computer und deren Anwendungen auf unsere Gesellschaft in diesem Jahrhundert.

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche Auswertung Fragebogen Vorbefragung 1. Stichprobenbeschreibung 81 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Vorbefragung teil Mädchen 4 %, Jungen 54 % Durchschnittsalter 13 Jahre Geschlecht n % weiblich 37

Mehr

Internet, Fernsehen & Co: Wie gefährdet sind unsere Jugendlichen wirklich?

Internet, Fernsehen & Co: Wie gefährdet sind unsere Jugendlichen wirklich? Internet, Fernsehen & Co: Wie gefährdet sind unsere Jugendlichen wirklich? Kurzzusammenfassung der Ergebnisse eines Forschungsprojekts Projektleitung (im Kollektiv): : Dr. Andreas Auinger: Verhaltenswissenschaften

Mehr

1. Standortbestimmung

1. Standortbestimmung 1. Standortbestimmung Wer ein Ziel erreichen will, muss dieses kennen. Dazu kommen wir noch. Er muss aber auch wissen, wo er sich befindet, wie weit er schon ist und welche Strecke bereits hinter ihm liegt.

Mehr

Zappen, Gamen & Internet - Kinder richtig begleiten

Zappen, Gamen & Internet - Kinder richtig begleiten Zappen, Gamen & Internet - Kinder richtig begleiten Elternabend 2. Juni 2015 Primarschule Unterengstringen Doris Brodmann, Suchtprävention Bezirke Affoltern & Dietikon Welche digitalen Medien besitzen

Mehr

Consulting für IT- und Cyber Security

Consulting für IT- und Cyber Security Whitepaper Fragen und Antworten zur sicheren E-Mail E-Mail Sicherheit einfach und effizient einsetzen" Consulting für IT- und Cyber Security Informations- und Kommunikationssicherheitslösungen 1 Vorwort

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Und die Kinder? Was bedeutet der tägliche Medienumgang für die Entwicklung Ihrer Kinder und Enkel?

Und die Kinder? Was bedeutet der tägliche Medienumgang für die Entwicklung Ihrer Kinder und Enkel? Kinder und Medien Allgemeine Einleitung Kindermedien Medienkinder!? Oder warum dieser Lehrgang? Unsere heutige Gesellschaft ist eine Mediengesellschaft. Sie alle, die an diesem Lehrgang teilnehmen, bewegen

Mehr

Verblöden unsere Kinder? Medien als Herausforderung für Eltern

Verblöden unsere Kinder? Medien als Herausforderung für Eltern Verblöden unsere Kinder? Medien als Herausforderung für Eltern Verblöden unsere Kinder? www.juergenholtkamp.de Seite 2 Provokation und Problemanzeige Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte

Mehr

Zu 3.7 Werbung Erstellt eine Werbung für eure Schule. Ihr könnt zum Beispiel ein Werbeplakat malen oder einen kurzen Werbefilm dazu drehen.

Zu 3.7 Werbung Erstellt eine Werbung für eure Schule. Ihr könnt zum Beispiel ein Werbeplakat malen oder einen kurzen Werbefilm dazu drehen. 4. Medienprojekt Zu 3.1 Was ist ein Medium und was ist eigentlich keines? Macht euch mit einem bestimmten Medium vertraut. Informiert euch über: die Geschichte und Entstehung, die Entwicklung im Laufe

Mehr

TV-Inhalte Lehrerinformation

TV-Inhalte Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag SuS studieren Informationen, TV-Programm und Statistiken und können daraus Schlüsse ziehen. Die eigenen Vorlieben werden dabei ebenso angesprochen wie auch Wünsche

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM TV

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM TV www.schau-hin.info schwerpunkt tv KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM TV Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Richtig fernsehen richtig fernsehen Kinder gemeinsam anleiten Der Fernseher eignet

Mehr

Pädagogisch Therapeutisches Zentrum. Psychomotorik Heilpädagogische Früherziehung

Pädagogisch Therapeutisches Zentrum. Psychomotorik Heilpädagogische Früherziehung Herzlich Willkommen Pädagogisch Therapeutisches Zentrum Psychomotorik Heilpädagogische Früherziehung Neue Medien erobern das Kinderzimmer Aus den Weihnachtskatalogen Aus den Weihnachtskatalogen Fragen

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Sucht und Gewalt. Themen der Computerspieldeba3e

Sucht und Gewalt. Themen der Computerspieldeba3e Sucht und Gewalt Themen der Computerspieldeba3e Einführung Computerspielsucht Neben der Gewal7rage ist das Suchtpotenzial das am häufigsten disku?erte Thema, wenn es um die Bewertung von Computerspielen

Mehr

99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen.

99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen. 99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen. OFFEN MEHRSPRACHIG VERBREITUNG KREATIV 99 ist kostenlos, ohne Werbung und lizenzfrei. Videos, Untertitel, Texte: 99 ist in sechs Sprachen erhältlich!

Mehr

Wege durch den Mediendschungel

Wege durch den Mediendschungel Wege durch den Mediendschungel Kinder und Jugendliche sicher in der Medienwelt begleiten Kennen Sie folgende Fragen? Wann soll mein Kind ein Handy haben? Wie erkenne ich eine gute Kindersendung? Machen

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Umfrage unter 18- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter

Mehr

Heroin (Diacetylmorphium)

Heroin (Diacetylmorphium) Heroin (Diacetylmorphium) Heroin ist die bekannteste, gefährlichste und härteste Droge der Welt. Sie wirkt sich katastrophal auf die körperliche und seelische Verfassung eines Menschen aus. Die Heroinsucht

Mehr

Computersucht. Im Netz gefangen. Computer- bzw. Onlinesucht

Computersucht. Im Netz gefangen. Computer- bzw. Onlinesucht Folie 1 Im Netz gefangen Computer- bzw. Onlinesucht Virtuelle Exzesse Folie 2 Chatten, Online-Shopping, Internet-Pornographie oder Multiplayer-Onlinerollenspiele für manche User ist die Freiheit des World

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Inhalt Smartphonenutzung Smartphoneaktivitäten Smartphone im Shoppingkontext 2 Massenmedium Smartphone: Fast 80 Prozent besitzen derzeit mindestens

Mehr

Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40)

Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40) Übersetzung Video Michael (Mi), 8jährig (2:30-15:40) Assessment mit Mutter (Km) in Kinder- und Jugendberatung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

zischtig.ch Herzlich Willkommen zum Elternabend!

zischtig.ch Herzlich Willkommen zum Elternabend! > SURFEN, GAMEN, CHATTEN FÜR DIE GANZE FAMILIE Herzlich Willkommen zum Elternabend! Einleitend: Der Erwerb von Medienkompetenz lässt sich mit dem lehre Füürle vergleichen. Man muss lernen, etwas Gefährliches

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder Grundschule Königslutter Das Lernen lernen Materialien für Eltern und Kinder Diese Informationen wurden von der Driebeschule entwickelt und zusammengestellt, um insbesondere die Eltern für den Bereich

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Kind & Computer. Kinder & Medien. Bürgersaal Oftersheim. 06.03.2008 Mark Hillengass

Kind & Computer. Kinder & Medien. Bürgersaal Oftersheim. 06.03.2008 Mark Hillengass Kinder & Medien Bürgersaal Oftersheim 06.03.2008 Mark Hillengass Medienkompetenz Medienkompetenz bezeichnet nach Dieter Baacke die Fähigkeit, Medien und ihre Inhalte den eigenen Zielen und Bedürfnissen

Mehr

Geheimnisse des Facebook Marketings

Geheimnisse des Facebook Marketings Geheimnisse des Facebook Marketings 1 Geheimnisse des Facebook Marketings Keines der vielen Marketinginstrumente, das Werbetreibenden im Internet heute zur Verfügung steht, ist so aufregend und verspricht

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Kapitel 2 Zwischen Nest und Internet Das Haus steht in der Schleiermacherstraße. Ein bunter Betonklotz mit roten Metallfenstern.

Kapitel 2 Zwischen Nest und Internet Das Haus steht in der Schleiermacherstraße. Ein bunter Betonklotz mit roten Metallfenstern. Kapitel 2 Zwischen Nest und Internet Das Haus steht in der Schleiermacherstraße. Ein bunter Betonklotz mit roten Metallfenstern. Die Autos parken dicht aneinander, die Straßen sind eng und klein. Wie alle

Mehr

Fachstelle für Suchtprävention DFI: Angebote. < Veranstaltungen, Kurse < Projekte < Dokumentation < Öffentlichkeitsarbeit < www.suchtpraevention.

Fachstelle für Suchtprävention DFI: Angebote. < Veranstaltungen, Kurse < Projekte < Dokumentation < Öffentlichkeitsarbeit < www.suchtpraevention. Fachstelle für Suchtprävention DFI: Angebote < Veranstaltungen, Kurse < Projekte < Dokumentation < Öffentlichkeitsarbeit < www.suchtpraevention.ch Zappen & Gamen: Lehrpersonen unterstützen Eltern im Umgang

Mehr

L 2 s HCl. Textbeilage 1: IVIedienkonsum: M a c h t u n s der Computer d u m m? Thema: D e r E i n f l u s s d e r n e u e n M e d i e n

L 2 s HCl. Textbeilage 1: IVIedienkonsum: M a c h t u n s der Computer d u m m? Thema: D e r E i n f l u s s d e r n e u e n M e d i e n 3 L 2 s HCl Thema: D e r E i n f l u s s d e r n e u e n M e d i e n Aufgabe: V e r f a s s e n S i e e i n e n K o m m e n t a r! Situation: D a s Thema Neue Medien" steht im Zentrum eines Symposions

Mehr

Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien

Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien Werner Ebner 2009 Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien Quelle: http://leben.down-to-earth.de/images/leben.jpg Konrad Lorenz 1 bezeichnete als Mobbing das aggressive Verhalten

Mehr

Digitale Medien Bist du vernetzt?

Digitale Medien Bist du vernetzt? Digitale Medien Bist du vernetzt? Nutzen Unterhaltung Kommunikation Information Produktivität Nebenwirkungen Stress im Netz/ Cybermobbing Rechtsverstöße Verlust der Privatspäre Schadsoftware Problematische

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Eltern Medien Trainer

Eltern Medien Trainer Eltern Medien Trainer Kinder und Fernsehen 10 Tipps für Erziehende zu Film und Fernsehen Präsentation für den Gesamtelternabend an der GS 7 am 29.10.2008 Margrit Bittner / Andre Gülzow 10 Tipps für Erziehende:

Mehr

Übergewicht im Kanton Zürich

Übergewicht im Kanton Zürich Übergewicht im Kanton Zürich Resultate aus dem Zürcher Übergewichtsbericht Hanspeter Stamm Lamprecht und Stamm SFB AG Zürich Datenlage Überblick SituaConsanalyse und Entwicklung: Übergewicht bei den Erwachsenen

Mehr

UNSERE WELT UND DIE MEDIEN

UNSERE WELT UND DIE MEDIEN Nr. 1102 Mittwoch, 18. März 2015 UNSERE WELT UND DIE MEDIEN Stefan (10) Hallo, liebe Leserinnen und Leser! Wir sind die 4A der Volksschule Hadersdorf, sind 9 bis 10 Jahre alt und besuchen die Demokratiewerkstatt.

Mehr

Faktenblatt DKV-Report 2015: Das Wichtigste in Kürze

Faktenblatt DKV-Report 2015: Das Wichtigste in Kürze Faktenblatt DKV-Report 2015: Das Wichtigste in Kürze Methodik (Kapitel 1): Das Meinungsforschungsinstitut GfK Nürnberg hat 3.102 Personen befragt, davon 337 Eltern sechs- bis zwölfjähriger Kinder. Pro

Mehr

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen Workshop Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr B.Juen Fachtagung: Zarte Seelen trösten-trauern Kinder und Jugendliche anders? Puchberg, 22.01.2011 Teil 1

Mehr

Vorwort. Markus Reiter. Klardeutsch. Neuro-Rhetorik nicht nur für Manager ISBN: 978-3-446-42179-0. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Vorwort. Markus Reiter. Klardeutsch. Neuro-Rhetorik nicht nur für Manager ISBN: 978-3-446-42179-0. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Vorwort Markus Reiter Klardeutsch. Neuro-Rhetorik nicht nur für Manager ISBN: 978-3-446-42179-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42179-0 sowie im Buchhandel.

Mehr

Glücksspiel im Internet Eine unterschätzte Gefahrenquelle für Jugendliche und eine neue Herausforderung für den Jugendschutz.

Glücksspiel im Internet Eine unterschätzte Gefahrenquelle für Jugendliche und eine neue Herausforderung für den Jugendschutz. Glücksspiel im Internet Eine unterschätzte Gefahrenquelle für Jugendliche und eine neue Herausforderung für den Jugendschutz. Zahlen/Daten/Fakten Es gibt im Internet ca. 3.000 Webseiten weltweit, die Glücksspielangebote

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind.

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind. 4.a PDF zur Hördatei ADHS in unserer Familie 3. Positive Eigenschaften Joe Kennedy Was schätzen Sie an Ihren Kindern ganz besonders? Frau Mink Mein Sohn ist ein sehr sonniges Kind, er ist eigentlich immer

Mehr

Lehren und Lernen 1. Informationsabend. Jugendliche und Computerspiele Risiken und Chancen

Lehren und Lernen 1. Informationsabend. Jugendliche und Computerspiele Risiken und Chancen Lehren und Lernen 1. Informationsabend Jugendliche und Computerspiele Risiken und Chancen Sek Liestal 21.09.2011 Computerspielnutzung durch Kinder und Jugendliche Jugendliche in der Schweiz nutzen zur

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Kinder unter Strom. Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet

Kinder unter Strom. Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet Kinder unter Strom Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet Perspektiven geben Suchtprävention Aargau Prävention stärkt Mediothek -Wissen ist wichtig Projekte - damit Sucht nicht entsteht www.suchtpraevention-aargau.ch

Mehr

Gründe für Online-Spielsucht Symptome der Internetsucht nach Hahn & Jerusalem Realitäts- und Kontaktverlust Beispiel von Realitätsverlust Das

Gründe für Online-Spielsucht Symptome der Internetsucht nach Hahn & Jerusalem Realitäts- und Kontaktverlust Beispiel von Realitätsverlust Das Gründe für Online-Spielsucht Symptome der Internetsucht nach Hahn & Jerusalem Realitäts- und Kontaktverlust Beispiel von Realitätsverlust Das Flow-Erlebnis Körperliche Folgen bei einer Spielsucht Statistiken

Mehr

Nicht ohne meinen Computer

Nicht ohne meinen Computer Nicht ohne meinen Computer Kinder und Jugendliche im Sog schöner neuer Fantasiewelten Computersucht eine Gefahr für f r uns alle? - Computersucht zwanghafter Drang, sich täglich stundenlang mit dem Computer

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Alkoholsucht Ratgeber

Alkoholsucht Ratgeber 1 Alkoholsucht Ratgeber 2 Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich

Mehr

Internet. Nutzen und Gefahren für Jugendliche. Gaujugendtag 13.10.2012 / Andi Scheck

Internet. Nutzen und Gefahren für Jugendliche. Gaujugendtag 13.10.2012 / Andi Scheck Internet Nutzen und Gefahren für Jugendliche Internet Was ist das? Der Begriff "Internet" stammt aus dem Englischen. "Inter" steht für "untereinander" und "net" für "Netz". Also ein Netz von Rechnern,

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Fact Sheet "Jugendliche und Pornografie"

Fact Sheet Jugendliche und Pornografie Fact Sheet "Jugendliche und Pornografie" Ergebnisse einer nicht repräsentativen, geschlechterspezifischen Umfrage aus dem hr 2007 zum Pornografiekonsum von Jugendlichen, durchgeführt vom Fachbereich Sexualpädagogik

Mehr

Spielbeschreibung: Arbeitsmaterial für die Elternarbeit aus dem Methodenkoffer: zappen-spielen-surfen-simsen

Spielbeschreibung: Arbeitsmaterial für die Elternarbeit aus dem Methodenkoffer: zappen-spielen-surfen-simsen Spielbeschreibung: ROLLENSPIIEL - WER IIST SCHULD? Arbeitsmaterial für die Elternarbeit aus dem Methodenkoffer: zappen-spielen-surfen-simsen FAMIILIIEN UND MEDIIEN medienpädagogische Projektangebote für

Mehr

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen

KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen KNOCHENARBEIT Wenn Skelette erzählen Auftragsblätter und Laborprotokolle 3. bis 5. Schuljahr Sonderausstellung 21. Oktober 2011-29. April 2012 Foto Andreas Zimmermann Auftagsblätter und Laborprotokolle

Mehr

Die Werberegelungen in RTVG und RTVV

Die Werberegelungen in RTVG und RTVV Die Werberegelungen in RTVG und RTVV Werbung in Werbefenstern ausländischer Programme unterliegt seit 1.12.2009 den Regelungen des Herkunftslandes neu ab 1.2. bzw. 1.4. 2010 Erkennbarkeit der Werbung Tabakwaren

Mehr