L E R N W I E D E R! zur Planung, Umsetzung, Evaluation und Dokumentation von Lernprojekten zur Förderung des lebenslangen Lernens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "L E R N W I E D E R! zur Planung, Umsetzung, Evaluation und Dokumentation von Lernprojekten zur Förderung des lebenslangen Lernens"

Transkript

1 L E R N W I E D E R! Institut Arbeit und Wirtschaft Universität / Arbeitnehmerkammer Bremen Direktor: Prof. Dr. Rudolf Hickel Forschungseinheit: Qualifikationsforschung und Kompetenzerwerb zertifiziert nach DIN EN ISO9001:2000 ESF - Projekt Lern wieder! Selbstlernkompetenzen für benachteiligte Jugendliche in der beruflichen Bildung - Lehr- und Lernberatung für Lehrkräfte, Schüler/-innen und Auszubildende EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Freie Hansestadt Bremen Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Senator für Bildung und Wissenschaft SEESTADT BREMERHAVEN Der Magistrat Leitfaden zur Planung, Umsetzung, Evaluation und Dokumentation von Lernprojekten zur Förderung des lebenslangen Lernens Pieter Hagen-Torn, Änne Hildebrandt, Barbara Hummel, Eugen Nordloh Bremen / Bremerhaven, Januar 2007

2 ESF - Projekt LERN WIEDER! Leitfaden Bremen / Bremerhaven, Januar 2007 Pieter Hagen-Torn, Änne Hildebrandt, Barbara Hummel, Eugen Nordloh Daten und Informationen Projektleitung Gerlinde Hammer Tel.: (0) Mitarbeiter/-in Pieter Hagen-Torn Tel.: (0) Änne Hildebrandt Tel.: (0) Barbara Hummel Tel.: (0) Eugen Nordloh Tel.: (0) Laufzeit bis Postadresse Universität Bremen / IAW; FVG-Mitte; Celsiusstraße; Postfach ; D Bremen Homepage Förderung und Kooperation EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Freie Hansestadt Bremen Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Freie Hansestadt Bremen Senator für Bildung und Wissenschaft SEESTADT BREMERHAVEN Der Magistrat KG Ostertor / Physionetzwerk

3 LERN WIEDER! 1 Leitfaden zur Planung, Umsetzung, Evaluation und Dokumentation von Lernprojekten zur Förderung des lebenslangen Lernens Pieter Hagen-Torn, Änne Hildebrandt, Barbara Hummel, Eugen Nordloh Bremen / Bremerhaven, Januar 2007

4 2 LERN WIEDER!

5 LERN WIEDER! 3 Einführung: Einige Vorüberlegungen Das Projekt Lern wieder! zielt darauf, die Lernbereitschaft und Lernkompetenz bildungsbenachteiligter Jugendlicher in beruflichen Bildungsprozessen zu fördern und sie in Stand zu setzen, auch jenseits institutioneller Berufsbildungsangebote selbständig und kontinuierlich zu lernen. Es geht darum, Lernprojekte zu entwickeln und durchzuführen, um bildungsbenachteiligten Zielgruppen, die vielfach negative Lernerfahrungen gemacht haben, das Interesse an und die Fähigkeit zum Lernen und Weiterlernen zu vermitteln, damit sie den Herausforderungen des lebenslangen Lernens - eine Notwendigkeit der modernen Arbeitswelt gerade auch für benachteiligte Jugendliche - gewachsen sind. Was sind Lernprojekte? Lernprojekte wollen die Fähigkeit zum selbständigen, eigenverantwortlichen Lernen befördern. Sie zielen auf die Vermittlung ausgewählter Kompetenzen aus dem Kompetenzbündel des lebensbegleitenden Lernens {Siehe Schaubild Elemente von Selbstlernkompetenz im Anhang} und sollen diese mittels einer Methodik und Didaktik sowie in einer passenden Lernumgebung so für die Jugendlichen aufbereiten, dass das Lernen ihnen wieder Spaß macht und auch für den weiteren Lebensweg als nützlich erscheint. Lernprojekte sind pädagogische Interventionen innerhalb des vorgeschriebenen Stoffes. Idealerweise sollen Lernprojekte aufeinander aufbauen und zunehmend umfassendere Lernkom petenzen vermitteln. Mädchen und junge Frauen sind bislang schon stärker als ihre männlichen Altersgenossen von Auflösung und Diskontinuität in ihren Erwerbsverläufen - und das am deutlichsten beim Berufseinstieg - betroffen. Übergreifende Kompetenzen wie sie für das lebenslange Lernen und zur selbständigen Gestaltung der eigenen Erwerbsbiografie erforderlich sind, sind für sie besonders wichtig. Vor allem in der Berufsorientierung und -vorbereitung müssen im Rahmen der Lernprojekte Möglichkeiten, die geschlechterstereotype Berufswahl aufzuweichen, besser bzw. bewusster genutzt werden, um Mädchen und junge Frauen für andere Berufe und auch Berufe, bei denen der Computer eine Rolle spielt, zu interessieren. Was sind Selbstlernkompetenzen? Selbstlernkompetenzen wie beispielsweise die Fähigkeit zu eigenverantwortlicher Informationsbeschaffung und -strukturierung, Kooperationsfähigkeit und Frustrationstoleranz sind diejenigen Kompetenzen, welche die Jugendlichen dazu befähigen (sollen), selbständig und eigenverantwortlich lernen zu können, in Schule und Ausbildung, aber dann auch lebensbegleitend {Siehe Schaubild Elemente von Selbstlernkompetenz im Anhang}. Diese Kompetenzen müssen genauso wie Fachwissen und fachliche Fertigkeiten eigens erworben werden, sie fallen aber mit den zuletzt genannten nicht zusammen.

6 4 LERN WIEDER! Es gilt, im Rahmen der Lernprojekte Lernsituationen zu schaffen und Lernaufgaben zu entwickeln, deren Lernhaltigkeit zum Aufbau zentraler Selbstlernkompetenzen bei den Jugendlichen beiträgt. Computer und Internet spielen für Selbstlernprozesse heutzutage eine besondere Rolle, denn wer sich der Neuen Medien bedienen kann, dem steht tendenziell das gesamte geselllschaftliche Wissen zur selbstständigen Aneignung zur Verfügung. Gerade hier haben bildungsbenachteiligte Jugendliche erhebliche Defizite. Die Fachwelt spricht inzwischen von einer digitalen Kluft, mit der Medien-Nichtbenutzern eine neue Form der Ausgrenzung droht. Einige wesentliche Anforderungen an die Lernhaltigkeit von Lernprojekten mit bildungsbenachteiligten Jugendlichen Benachteiligte Jugendliche verbinden mit Lernprozessen häufig nutzloses Wissen und praxisferne Kenntnisse, denen sie keinen persönlichen Sinn entnehmen können. Diese Haltung spiegelt sich auch darin wider, dass diese Jugendlichen den Wechsel weg vom Lernort Schule hinein in die Welt der produktiven Arbeit als sehr erstrebenswert ansehen. Schon ein schulbegleitendes Praktikum wird von den Jugendlichen meist sehr viel ernster genommen als schulischer Unterricht. Diese praktische Motivation ist bei der Gestaltung von Lernprojekten zu berücksichtigen, wenn die Lernorientierung der Jugendlichen gestärkt werden soll. Benachteiligte Jugendliche verfügen meist über eine negative Selbsteinschätzung der eigenen schulischen Lernmöglichkeiten. Lernprozesse verbinden sie mit der Erwartung von Scheiternserfahrungen. Ein offenes Herangehen an neue Lernchancen ist ihnen daher vielfach nicht möglich. In der Folge stellen sich dann die erwarteten negativen Lernerfahrungen auch ein. Diesen Zirkel müssen die arrangierten Lernsituationen durch das Anknüpfen an den Stärken der Jugendlichen durchbrechen und ihnen damit Erfahrungen der eigenen Selbstwirksamkeit zugänglich machen. Benachteiligte Jugendliche können beim Lernen auf grundlegende Kulturtechniken auf dem Feld des Rechnens, Schreibens und Lesens sowie des sprachlichen Ausdrucks nur sehr bedingt zurückgreifen. Gleiches gilt für Methoden- und Medienkompetenzen zur Beschaffung, Selektion und Strukturierung von Informationen. Meist kombinieren sich daher für benachteiligte Jugendliche im Zusammenhang mit beruflichen Lernprozessen verschiedene Schwierigkeiten zu einem scheinbar unüberwindlichen Hindernis für den Kompetenzerwerb. Derartige Lernblockaden gilt es zu durchbrechen und die Vermittlung der o.g. Kompetenzen motivationsfördernd in Lernprojekte zu integrieren.

7 LERN WIEDER! 5 Die sozialen Beziehungen benachteiligter Jugendlicher sind häufig eher hierarchisch-autoritär geprägt und lassen wenig Spielraum für autonomes Entscheidungshandeln. Damit korrrespondiert eine eher passive Haltung der Jugendlichen, die auf Anweisungen der Autoritätspersonen warten und sich an Vorgaben von Autoritäten - positiv oder negativ - abarbeiten. Diese Jugendlichen sehen sich selbst eher als Ausführende, nicht aber als Subjekt ihres eigenen Lernfortschritts. Diese passive Haltung steht der Selbststeuerung von Lernen diametral entgegen. Die Aufgabe von Lernprojekten besteht daher in der Förderung der Fähigkeit zur Selbststeuerung des Lernprozesses. Unverändert fällt die Bilanz zur Geschlechtergerechtigkeit in Schul- und Ausbildungswesen ernüchternd aus. Erforderlich sind deshalb auch Überlegungen, wie die entsprechenden Rahmenbedingungen für Mädchen und junge Frauen wirksam und nachhaltig verbessert werden können. Die Bedürfnisse der weiblichen Jugendlichen im Kontext der Förderung der Selbstlernkompetenzen müssen daher besonders berücksichtigt werden Vier Grundsätze zur Aufgabe der Lehrkräfte im Rahmen von Lernprojekten Lernprojekte müssen das Erleben von (Lern-)Erfolgen durch die Jugendlichen methodischdidaktisch und organisatorisch vorbereiten. Lernprojekte müssen dazu beitragen, dass Anleitungsphasen zugunsten von Selbstlernphasen abnehmen, dass Bestandteile des Lernprozesses von den Lernenden selbst ausgewählt werden und sie an der Beurteilung ihrer Selbstlernkompetenz beteiligt werden. Lernprojekte müssen dazu beitragen, dass sich die Lehrkräfte während der Durchführung nach und nach aus der Funktion der Steuernden zurück ziehen und zu Moderatoren der Lernprozesse werden. Für bei der Durchführung von Lernprojekten entstehende Konflikte zwischen den Jugendlichen und zwischen Jugendlichen und Lehrkräften muss neben der unmittelbaren Projektarbeit der Rahmen für eine angemessene Konfliktbearbeitung und -lösung definiert werden, der auf ein eigenständiges Konfliktmanagement der Jugendlichen zielt.

8 6 LERN WIEDER! Entwicklung und Durchführung eines Lernprojektes A Wichtige Voraussetzungen für die Entwicklung und Umsetzung eines Lernprojektes in Lern wieder! 1 Inhaltliche, organisatorische und technische Notwendigkeiten sowie die Kooperation und Verantwortlichkeit der am Projekt beteiligten Lehrkräfte Inhaltliche Vorgaben und gegebenenfalls Freiräume (Lehrpläne etc.) Gegebenenfalls Kooperation mit Betrieben Möglichkeiten der Präsentation Zeitlicher Rahmen Raumbedarf Technischer Bedarf (Computerlabor, Materialien etc.) Geldbedarf (auch Mittel aus Lern wieder! ) Sponsoring (auch als Mittel zum Erwerb von Selbstlernkompetenz) Kooperation und Verantwortlichkeit der beteiligten Lehrkräfte 2 Wichtige Daten der Lerngruppe erheben Bildungsgang der beteiligten Klasse / Lerngruppe Bildungsvoraussetzungen der Jugendlichen Anzahl der teilnehmenden Jugendlichen Namen der Jugendlichen Geschlecht der Jugendlichen Migrationshintergrund der Jugendlichen Gegebenenfalls Praktika der Jugendlichen Wechsel- und Abbruchszahlen sowie -gründe 3 Stärken und Schwächen der Jugendlichen in Sachen Selbstlernkompetenz ermitteln - Förderschwerpunkte festlegen Besondere Stärken und Schwächen der Jugendlichen bzw. der Lerngruppe in Sachen Selbstlernkompetenz ermitteln Geeignete (einfache) Instrumente? (Gespräche mit den Jugendlichen, Erfahrungsaustausch unter den Lehrkräften etc.) Wie lerne ich? Fragebogen? (Eignung für die Ermittlung von Selbstlernkompetenzen) Auswertung 1: In welchen Kompetenzfeldern besteht der größte Förderbedarf der Lerngruppe?

9 LERN WIEDER! 7 Auswertung 2: In welchen Kompetenzfeldern besteht der größte individuelle Förderbedarf der Jugendlichen? Individuelle und allgemeine Förderschwerpunkte festlegen (Binnendifferenzierung) Besprechung der Ergebnisse mit den Jugendlichen Gegebenenfalls für Evaluation festhalten (Ausgangslage; Wirksamkeit überprüfen können) B Ein Lernprojekt ausarbeiten 1 Die Projektidee erarbeiten und festlegen Projektidee zur speziellen Lerngruppe und den festgestellten Stärken und Schwächen entwickeln - Brainstorming Realisierbarkeit prüfen Mitwirkungsmöglichkeiten der Jugendlichen bedenken Projektidee (für Vorschlag an die Jugendlichen) beschließen Bei mehreren Projekten: Vernetzungsmöglichkeiten prüfen / planen 2 Strategien zur Steigerung der Lernmotivation der Lerngruppe und der einzelnen Jugendlichen festlegen (Eigenes) Produkt Nutzen für den Beruf (-swunsch) / gegebenenfalls stattfindende Praktika Privater Nutzen / Nützlichkeit für die Jugendlichen, die Familie, die Schule... Dokumentation des Projektverlaufs und der Projektergebnisse durch die Jugendlichen Präsentation der Projektergebnisse (Lerngruppe, Schule, Eltern, Lern wieder!, andere Öffentlichkeit etc.) Kooperatives Lernen im Team, keine Konkurrenz, gegenseitige Unterstützung Entscheidungsspielraum und Mitwirkungsmöglichkeiten der Jugendlichen Selbstwirksamkeitserfahrungen vermitteln 3 Mitwirkungsmöglichkeiten der Jugendlichen und ihre Beteiligung an Entscheidungsprozessen festlegen Lernprojektidee selber mit Jugendlichen entwickeln, diskutieren und entscheiden?! Welche Fragen können die Jugendlichen zu Beginn mitentscheiden, welche Vorgaben sind sinnvoll? Welche Fragen können die Jugendlichen im Verlauf mitentscheiden?

10 8 LERN WIEDER! 4 Für die Gruppendynamik innerhalb der Lerngruppe einen angemessenen Rahmen organisieren - Konfliktmanagement Konfliktbearbeitung und -lösung vom eigentlichen Lernprojekt trennen Rahmen zur Konfliktbearbeitung festlegen Gegebenenfalls Vereinbarung mit Jugendlichen entwickeln und treffen 5 Auswahl und Festlegung der wichtigsten Selbstlernkompetenzen auf deren Vermittlung sich das Lernprojekt richtet Im Gefolge der Erhebung der Stärken und Schwächen der Jugendlichen entscheiden, welche Selbstlernkompetenzen schwerpunktmäßig vermittelt bzw. gefördert werden sollen (allgemein / individuell) {Siehe Schaubild Elemente von Selbstlernkompetenz im Anhang} Gegebenenfalls für Evaluation festhalten (Prozessverbesserung / Zielerreichung) 6 Die Lernhaltigkeit der einzelnen Lernaufgaben im Rahmen des Lernprojektes ausdifferenzieren und prüfen, inwiefern sie der Vermittlung der angestrebten Selbstlernkompetenzen dienen Lernaufgaben / Lernsituationen innerhalb des Lernprojektes ausarbeiten Prüfen, inwiefern Lernaufgaben bzw. Lernsituationen der Vermittlung der ausgewählten Selbstlernkompetenzen dienen Gegebenenfalls für Evaluation festhalten (Prozessverbesserung / Zielerreichung) 7 Für das Lernprojekt geeignete Lehr- und Lernmaterialien recherchieren, auswählen oder selber entwickeln Für die Förderung von Selbstlernkompetenzen geeignete Lehr- und Lernmaterialien (Bestand im Haus, Recherche, Internet) Homepage des Netzwerkes Lebenslanges Lernen / Veröffentlichungen und Homepage von LeiLa Andere Quellen? Eigene Lehr- und Lernmaterialien entwickeln (Lehrkräfte) Eigene (Lehr-) und Lernmaterialien entwickeln (Jugendliche)

11 LERN WIEDER! 9 8 Welche Medien sollen zum Einsatz kommen? Computer allgemein [auch für Verlaufs- bzw. Ergebnisdokumentation] Textverarbeitung [auch für Verlaufs- bzw. Ergebnisdokumentation] Elementares Layout PowerPoint o.ä. (Präsentation) [auch für Verlaufs- bzw. Ergebnisdokumentation] Internet (Internetrecherche,... eigene Website o.ä.) Digitale Fotografie und Bildbearbeitung [auch für Verlaufs- bzw. Ergebnisdokumentation] Video und Filmbearbeitung [auch für Verlaufs- bzw. Ergebnisdokumentation] Tonaufnahme (z.b. Interviews, Hörspiel etc.) [auch für Verlaufs- bzw. Ergebnisdokumentation] Plakate, Stellwände etc. [auch für Verlaufs- bzw. Ergebnisdokumentation] 9 Der Computer kann im Rahmen eines Lernprojektes Arbeitsmittel oder Lerngegenstand sein, man kann ihn aber auch als besonders geeignetes Lehr-, Lern- und Motivationsmittel zur Vermittlung von Selbstlernkompetenz einsetzen Es ist zu prüfen und zu entscheiden, in welcher Funktion der Computer im Rahmen eines Lernprojektes (Unterricht und Ausbildung) eingesetzt werden soll: a) Der Einsatz des Computers als Arbeitsmittel, beispielsweise für das Festhalten eines Arbeitsplans, die Dokumentation eines Tagesablaufs oder die Präsentation von Projektergebnissen, unterstellt allerdings die Beherrschung elementarer Informationstechniken durch die Jugendlichen. b) Den Computer (Hard- und Software) als Lerngegenstand ins Auge zu fassen, zielt auf die Vermittlung von elementaren EDV-Kenntnissen und Routinen in der praktischen Benutzung des Computers im Sinne einer vierten Kulturtechnik neben Schreiben, Lesen und Rechnen (Dazu kann man heute, zumindest in elementarer Form, die Grundlagen von Hard- und Software, Textverarbeitung, Präsentation, einfache Formen der Bildbearbeitung sowie Internetkommunikation zählen). Neben die klassische Form der Vermittlung derartiger Kenntnisse und Fertigkeiten im Computerlabor vermittels Erläuterung, Vor- und Nachmachen sowie entsprechenden Anregungen und Korrekturen durch die Lehrkraft sind inzwischen innovative Lernformen getreten, wie sie beispielsweise die internetbasierte Lernplattform Jingle bietet.

12 10 LERN WIEDER! Hier sind elementare EDV-Grundkenntnisse in Form eines fehlerrobusten Selbstlernprogramms für bildungsbenachteiligte Jugendliche aufgearbeitet und um das Betreuungsangebot für Lehrkräfte und Jugendliche durch einen fachkundigen (Internet-)Tutor ergänzt (Blended Learning). Jingle bietet in Form eines unterstützten Selbstlernprogramms informationstechnische Grundkenntnisse und -fertigkeiten im engeren Sinn als Lerngegenstand an. Die Mitarbeit der Jugendliche zielt dabei auf den Erwerb eines in Bremen trägerübergreifend gültigen Zertifikats, das informationstechnologische Grundkenntnisse und -fertigkeiten ausweist. Um dieses Zertifikat zu erlangen, müssen die Jugendlichen mit einer Mindeststundenzahl von 80 Stunden an den informationstechnologischen Lernangeboten teilnehmen und darüber eine Prüfung ablegen. Die Qualifikationsbausteine Grundlagen der Hard- und Software, Textverarbeitung und Internetkommunikation können dabei auch je einzeln bescheinigt werden. Dieses Selbstlern-Angebot von Jingle samt Unterstützung durch einen Tutor richtet sich an Jugendliche und ihre Lehrkräfte. Es steht dank einer entsprechenden Kooperationsvereinbarung auch im Rahmen des Projektes Lern wieder! zur Verfügung. Näheres unter bzw. unter c) Der Einsatz von Computer und Internet im Rahmen von Lernprojekten zur Vermittlung von Selbstlernkompetenzen, wie er im BLK-Modellversuch LeiLa (näheres unter dem Vorgängerprojekt von Lern wieder!, entwickelt worden ist, nutzt den Computer in erster Linie als Motivationsmittel d.h. als an den Interessen von Jugendlichen anknüpfendes Lehr- und Lernmittel. Eine solche Verwendung von Computer und Internet macht sich folgende Tatsachen zunutze: - Die Vielseitigkeit des Mediums erlaubt viele Anknüpfungspunkte an die Interessen der Jugendlichen. - Lernmittel und Lerngegenstände sind relativ neu und unbelastet; die Jugendlichen können ohne Vorkenntnisse beginnen, sie stehen nicht unter Notendruck. - Das Lernen am Computer ist auch jenseits schulischer Lernformen praktizierbar. - Das Lernen am Computer und übers Internet geht auch ohne perfekte Kulturtechniken, die die Jugendlichen oft mit Dauerscheitern verbinden. - Webbasierte Lerntätigkeit bietet Gelegenheiten für selbstgesteuerte Lernprozesse und erlaubt gefahrlos falsche Wege. - Die Integration in lehrgangs- oder ausbildungsrelevante Aufgabenstellungen bzw. Projekte macht die Nützlichkeit für die berufliche Qualifikation sinnfällig. - Mit Computer und Internet können vielfältige eigene Produkte von den Jugendlichen erstellt werden. - Das Lernen mit Computer und Internet stärkt das Selbstbewusstsein der Jugendlichen.

13 LERN WIEDER! 11 d) Der auf die Vermittlung von Selbstlernkompetenzen im Rahmen von Lernprojekten zielende Einsatz von Computer und Internet knüpft an unterschiedlichen Interessenlagen der Jugendlichen an und überführt sie in ein nutzenorientiertes Lernarrangement: - Produktorientierung: Z.B. das Erstellen eines eigenen, bebilderten und grafisch gestalteten Kochbuchs, das Erstellen einer eigenen Homepage oder eines eigenen Films, der auch eigenständig bearbeitet wird; - Berufsorientierung: Z.B. Kommunikation mit einem Internettutor im Rahmen eines Betriebs-Praktikums, berufsbezogene Internetrecherche / Internet-Rallye oder gemeinsames Einrichten eines Online-shops; - Private Nutzenorientierung: Z.B. eigene Präsentation mit integrierten Grafiken und Bildern, digitale Fotografie und Bildbearbeitung (z.b. für Fotoausdrucke und auch für Bildergeschichten auf der eigenen Homepage); - Selbstwirksamkeitsorientierung: Die Lernprojekte rund um Computer und Internet sind kleinschrittig, von einfachen bis hin zu komplexen Anforderungen zu planen, unterbrochen von häufigen Selbstlernphasen. Im Sinne der Vermittlung von Eigenverantwortlichkeit und Selbstwirksamkeitserfahrungen sollte auf Zeit- und Leistungsdruck ebenso wie auf die Benotung verzichtet werden. 10 Geschlechterstereotype aufbrechen Sensibilisierung für die gesellschaftliche Rolle der Geschlechter Selbstreflexion der Lehrenden Vorbildfunktion von weiblichem Lehrpersonal bewusst einsetzen Angebote des Girl s Day nutzen 11 Möglichkeiten der Dokumentation und späteren Präsentation des Projektverlaufs bzw. der Projektergebnisse von und mit den Jugendlichen Texte Vortrag, Erläuterung o.ä. Fotos, Videos o.ä. Plakate, Stellwände, Wandzeitungen Interviews (Jugendliche, Lehrkräfte) Ausstellung, Workshop o.ä. Stand auf einer Messe, Girl s Day o.ä. Presse, Funk, Fernsehen

14 12 LERN WIEDER! C Laufende Dokumentation und Auswertung des Lernprojektes durch die beteiligten Lehrkräfte 1 Dokumentation (Checkliste) Wichtige Daten der Lerngruppe Bewertung der Lerngruppe und der einzelnen Jugendlichen durch die beteiligten Lehrkräfte Skizze der Projektidee Beteiligung der Jugendlichen Konfliktmanagement Welche Selbstlernkompetenzen sollen besonders gefördert werden Lernhaltigkeit der wichtigsten Lernaufgaben Verwendete bzw. entwickelte Lehr- und Lernmaterialien Medieneinsatz Computer als Lehr-, Lern- und Motivationsmittel Jingle Förderung des interkulturellen Verständnisses zwischen den Jugendlichen Aufbrechen von Geschlechterstereotypen bei den Jugendlichen Verlaufsdokumentation I: Zeit, Ereignisse, Jugendlichen-Verhalten, Konflikte und Umgangsweisen, Modifikationen des Projektplans im Verlauf Verlaufsdokumentation II: Verlauf, Lernschritte, Team, Kooperation, Produkte (durch Jugendliche) auf Video bzw. Foto o.ä. festhalten (lassen) etc. Urteile der Jugendlichen über Lernprojekt erheben 2 Auswertung (Checkliste) Auswertung der Lernprozesse und Lernergebnisse der Jugendlichen Vergleich Projektidee / Projektrealisierung, Kritik, Modifikations- und Verbesserungsvorschläge Urteile der Jugendlichen über Lernprojekt auswerten Evaluation (Zielerreichung)

15 LERN WIEDER! 13

Beschreibung der Module / Projektangebote

Beschreibung der Module / Projektangebote Beschreibung der Module / Projektangebote Inhalt 1. Aufbau und Inhalte der Module... 1 2. Flexible Anwendungsmöglichkeiten... 3 3. Didaktik... 4 4. Anleitungsmaterialien... 5 5. Moderne Technologien und

Mehr

Professionelle Entwicklung von E-Learning-Projekten Konzept- und Drehbuchentwicklung, Checkliste

Professionelle Entwicklung von E-Learning-Projekten Konzept- und Drehbuchentwicklung, Checkliste Professionelle Entwicklung von E-Learning-Projekten Konzept- und Drehbuchentwicklung, Checkliste Phasen der Konzeptentwicklung Eine Beschreibung der Konzeptentwicklung bei E-Learning-Projekten in drei

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse)

Lehrplan für den schulautonomen Pflichtgegenstand Planen - Organisieren - Präsentieren (5. Klasse) Sigmund Freud-Gymnasium Gymnasium und Realgymnasium des Bundes Wohlmutstraße 3, 1020 Wien (01) 728 01 92 (Fax) (01) 728 01 92 22 www.freudgymnasium.at grg2wohl@902026.ssr-wien.gv.at Lehrplan für den schulautonomen

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern

Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Anlage 3 Informationen zur Qualifizierung von GTS-Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern Die Kooperation mit Pädagogischen Partnern ist eines der Standbeine innerhalb des rheinland-pfälzischen Ganztagsschulkonzeptes.

Mehr

Cuno Berufskolleg I Informationsblatt individuelle Förderung mit

Cuno Berufskolleg I Informationsblatt individuelle Förderung mit Cuno Berufskolleg I Informationsblatt individuelle Förderung mit Übersicht Mit Hilfe des e-learning basierten Lernmanagementsystems können unterschiedliche Lernstrategien der Lernenden unterstützt und

Mehr

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf www.gutgebildet.eu euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf Landesverband Inhalt euzbq - Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Nicht

Mehr

für den einjährigen modularen oder kompakten Bildungsgang zum eidg. anerkannten Abschluss «eidg. Fachausweis Ausbilderin, Ausbilder»

für den einjährigen modularen oder kompakten Bildungsgang zum eidg. anerkannten Abschluss «eidg. Fachausweis Ausbilderin, Ausbilder» en Eidg. Fachausweis Ausbilderin, Ausbilder Module 1-5 für den einjährigen modularen oder kompakten Bildungsgang zum eidg. anerkannten Abschluss «eidg. Fachausweis Ausbilderin, Ausbilder» Modul 1: Lernveranstaltungen

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Lernarrangements im Einzelhandel für das 3. Ausbildungsjahr im Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau im Einzelhandel Präsentation des Bundesinstituts für Berufsbildung,

Mehr

Berufsbildung erfolgt über den

Berufsbildung erfolgt über den Kompetenzentwicklung in der Berufsbildung erfolgt über den Praxisbezug Beschreibung von Qualifikation und Kompetenz sowie deren Abgrenzung Kompetenzorientierung macht noch keine Fachkraft Kompetenzentwicklung

Mehr

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation Projekt Blended Learning Projektpräsentation Inhalte I. Zur Person II. Grundlagen zum Projekt III. Projektziele IV. Präsenzlehre E-Learning Blended Learning V. Blended Learning Lehrmaterialien und Beispiele

Mehr

Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule

Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule Wozu dient dieser Fragebogen? Dieser Fragebogen soll Ihnen helfen: der Kursleitung ein Bild Ihrer Geräte (Computer, Beamer...) zu vermitteln,

Mehr

Internationaler Arbeitsbogen für Schüler/Auszubildende INtheMC

Internationaler Arbeitsbogen für Schüler/Auszubildende INtheMC Internationaler Arbeitsbogen für Schüler/Auszubildende INtheMC BOGEN Nr./Titel: 6. ARBEITEN IM AUSLAND - Arbeitspraktiken Name d. Schüler/in EQR-Stufe AUSGEGEBEN AM: FÄLLIG AM: 2 3 4 PRÜFUNGS- VERSUCHE

Mehr

Theorien für den Unterricht

Theorien für den Unterricht Theorien für den Unterricht Einführung & Überblick & Literatur Vorlesung im WS 2010/2011 2 EC Daniela Martinek Überblick Organisation WS 2010/2011 Bedeutung von Theorien Bildungsziele der Schule Angebots-Nutzungsmodell

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Bildung mit E-Learning

Bildung mit E-Learning Bildung mit E-Learning Helmut-Schmidt-Universität Hamburg Berlin, 09. November 2007 Erfolgsdefizite virtueller Studienangebote 1. Studierende ziehen das Präsenzstudium dem virtuellen Studium vor, obwohl

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Tätigkeitsfelder im Sozialwesen und im Gesundheitsbereich

Tätigkeitsfelder im Sozialwesen und im Gesundheitsbereich FOS 11a,b,c Vogt-Poppe/10.07 Fächer: GWG, SWG, Politik, IFV ------------------------------------------------------------------------------------------------ Tätigkeitsfelder im Sozialwesen und im Gesundheitsbereich

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

ZOVAS Projektziele Erwerb und Entwicklung von Medienkompetenz Einsatz im Unterricht/Unterrichtsvorhaben

ZOVAS Projektziele Erwerb und Entwicklung von Medienkompetenz Einsatz im Unterricht/Unterrichtsvorhaben ZOVAS Projektziele Durch den Einsatz des persönlichen Schüler- Laptops als Arbeitsmittel innerhalb und außerhalb der Schule sollen neue Perspektiven für zukunftsfähiges Lernen geschaffen werden Die Integration

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

eteaching-weiterbildung

eteaching-weiterbildung eteaching-weiterbildung für Hochschullehrende der Universität Potsdam INFORMATIONEN A. Die Weiterbildung auf einem Blick... 1 B. Ziele... 3 C. Konzept... 3 D. Inhaltliche Schwerpunkte... 4 E. Struktur

Mehr

Nachhaltigkeit im Handel Didaktische Empfehlungen - Reference Guide

Nachhaltigkeit im Handel Didaktische Empfehlungen - Reference Guide Nachhaltigkeit im Handel Didaktische Empfehlungen - Reference Guide Inhaltsverzeichnis elearning Module für Mitarbeiter und Auszubildende... 2 Einsatz als Selbstlernmodule... 2 Einsatz in Blended Learning

Mehr

Videosequenzen im Chemie-Unterricht

Videosequenzen im Chemie-Unterricht Videosequenzen im Chemie-Unterricht Kurzbeschreibung des Projekts Durchführung von chemischen Experimenten Filmen und Upload Reflexion durch Schülerbericht und Fragebogen Vorbereitungs- phase Durchführungs-

Mehr

Selbstevaluation der Kompetenzen im Bereich der Medien und Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT)

Selbstevaluation der Kompetenzen im Bereich der Medien und Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) Selbstevaluation der im Bereich der Medien und Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) Wozu dient dieser Selbstevaluationsfragebogen? Dieser Selbstevaluationsfragebogen soll Ihnen helfen: Ihre

Mehr

M1 Grundlagen im Wahlpflichtfach Französisch

M1 Grundlagen im Wahlpflichtfach Französisch Erwartete Kompetenzen Modularisierter Themenplan des Fachseminars Französisch mit 20 Ausbildungseinheiten gemäß 10 (6) LVO vom 3. Januar 2012 1/2 M1 Grundlagen im Wahlpflichtfach Französisch M1 2 entwickeln

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflegeausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflegeausbildung Praxisanleitung in der Altenpflegeausbildung Herausforderungen und Empfehlungen für die Praxis 58. Fachtagung des Wohlfahrtswerks für Baden-Württemberg Herausforderung Personalentwicklung am 17. Juli 2013

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Erstellung eines Medienkonzepts

Erstellung eines Medienkonzepts Erstellung eines Medienkonzepts 1. Aufgabe der Schule hinsichtlich Medienkompetenz Die Aufgabe der Schule ist es, die Schüler auf die gegenwärtige und zukünftige Berufsund Lebenswelt vorzubereiten. Ein

Mehr

[2011] BIC BILDUNGSCENTER STEIERMARK BIC DO IT YOURSELF LEHRGANG PROJEKTMANAGEMENT LEHRGANGS INFORMATION. LEHRGANGSLEITUNG: Ing.

[2011] BIC BILDUNGSCENTER STEIERMARK BIC DO IT YOURSELF LEHRGANG PROJEKTMANAGEMENT LEHRGANGS INFORMATION. LEHRGANGSLEITUNG: Ing. [2011] BIC BILDUNGSCENTER STEIERMARK BIC DO IT YOURSELF LEHRGANG PROJEKTMANAGEMENT LEHRGANGS INFORMATION LEHRGANGSLEITUNG: Ing. Christian Becskei Inhalt 1 Qualifikations und Leistungsziele... 3 1.1 Lehrziele...

Mehr

Das weiterbildende berufsbegleitende Online-Masterstudienprogramm. Educational Media

Das weiterbildende berufsbegleitende Online-Masterstudienprogramm. Educational Media Das weiterbildende berufsbegleitende Online-Masterstudienprogramm Educational Media Vortrag im Rahmen des HIS-Workshop Geschäftsmodelle für E-Learning in der Weiterbildung Prof. Dr. Michael Kerres Dipl.

Mehr

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Inhalt 1. Vorstellung des cet-projekts (certified european e-tutor) 2. Inhaltliche Schwerpunkte

Mehr

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie Lernen für die Welt Liebe Eltern, nach intensiver Planung und Vorbereitung haben wir Ende 2007 eine neue private Ergänzungsschule eröffnet: Die Privatschule Dany. Sie soll einfach eine gute Schule sein.

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

EASE Early Years Transition Programme

EASE Early Years Transition Programme EASE Early Years Transition Programme Stärkung der Bildungskontinuität im Übergang von der Kita in die Grundschule 1/17 Rahmen Comenius Multilaterales Projekt Laufzeit: 24 Monate Dauer: 01/10/2008 bis

Mehr

Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule

Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule Löhmannschule Regionalschule der Stadt Konzept Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule Stand: 2. Juni 2010 Löhmannschule Schulze-Delitzsch-Straße 2 24943 Flensburg Tel. 0461-852549

Mehr

Lernplattformen in der Schule

Lernplattformen in der Schule iwminst i tut für W issens med ien kmrc K now le dge Med i a Re s e a r c h Cen ter Expertenworkshop Lernplattformen in der Schule Tübingen 22. / 23. Juli 2004 Integrative Lerntechnologien in der gymnasialen

Mehr

1. Wie ordnet sich Ihr Projekt in das Programm (SWA, LR, BQF) ein, in dem Sie gefördert werden?

1. Wie ordnet sich Ihr Projekt in das Programm (SWA, LR, BQF) ein, in dem Sie gefördert werden? AG 5: Modelle für die individuelle Förderung 1. Wie ordnet sich Ihr Projekt in das Programm (SWA, LR, BQF) ein, in dem Sie gefördert werden? SWA (Schule-Wirtschaft/Arbeitsleben): Management Übergang Schule

Mehr

Ausarbeitung zur Präsentation

Ausarbeitung zur Präsentation Ausarbeitung zur Präsentation im Rahmen der Ausbildereignungsprüfung Beruf: Industriekauffrau / Industriekaufmann Thema: Angebote nach betriebsbedingten Kriterien vergleichen und optimal auswählen Sophie

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Berufsorientierung Stand: Dezember 2014

Berufsorientierung Stand: Dezember 2014 Berufsorientierung Stand: Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Vorbemerkung... 3 2 Bausteine... 5 2. 1 Themenbearbeitung und Projektarbeit im Unterricht und in

Mehr

Coaching für Peer Mediator/innen

Coaching für Peer Mediator/innen Coaching für Peer Mediator/innen Ausgangsbasis Das Konzept der Peer Mediation hat sich bereits an vielen Schulen bewährt und einen festen Platz im Schulprofil erhalten. Im Zuge ihrer Ausbildung als Peer

Mehr

Schulcurriculum: Fachjahresplanung. Schulstufe: Mittelschule Klasse: 1. bis 3. Lehrfach: Kommunikations- und Informationstechnologie

Schulcurriculum: Fachjahresplanung. Schulstufe: Mittelschule Klasse: 1. bis 3. Lehrfach: Kommunikations- und Informationstechnologie Schulcurriculum: Fachjahresplanung Schulstufe: Mittelschule Klasse: 1. bis 3. Lehrfach: Kommunikations- und Informationstechnologie 1 Um sich in einer von Technologien geprägten Welt zurechtzufinden und

Mehr

Abi und Bac auf einen Schlag

Abi und Bac auf einen Schlag Informationsblatt zum bilingualen Zug Französisch am Einstein-Gymnasium / G 8 Erwerb des französischen Baccalauréat gemeinsam mit dem deutschen Abitur Informationen zum bilingualen Zug Französisch Einstein-Gymnasium

Mehr

Adaptives Lernen - wenn sich die Lerninhalte an die Lerner anpassen

Adaptives Lernen - wenn sich die Lerninhalte an die Lerner anpassen Adaptives Lernen - wenn sich die Lerninhalte an die Lerner anpassen Dr. Lutz Goertz MMB Institut Gesellschaft für Medien- und Kompetenzforschung mbh, Essen/Berlin Bildungskonferenz 2015 Neues wagen! Veränderung

Mehr

Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege. Gefördert durch:

Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege. Gefördert durch: Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege Gefördert durch: KOMPETENZMODELL - Definition, Ziele und Wirkung Instrument zur strukturierten Kompetenzerhebung klare

Mehr

Abiturjahrgang 2014 / 2016. Katholische Religionslehre

Abiturjahrgang 2014 / 2016. Katholische Religionslehre Meldung bei der Oberstufenkoordination: Kursversion: Dienstag, 15. Oktober 2013 Langversion: Montag, 02.12.2013 Abiturjahrgang 2014 / 2016 P-Seminar Leitfach: Katholische Religionslehre 1. Studien- und

Mehr

COMP@SS- Berliner Kinder- und Jugendmedienführerschein

COMP@SS- Berliner Kinder- und Jugendmedienführerschein COMP@SS- Berliner Kinder- und Jugendmedienführerschein Jugendmedienschutz und Internetsicherheit fördern Technische Fertigkeiten und kulturelles Orientierungswissen für die Informationsgesellschaft Außerdem

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur Fachpflleger//iin für Praxiisanlleiitung sowie Aufgabenbezogene Fortbiilldungen für Praxiisanlleiiter // Praxiisanlleiiteriinnen und für Fachkräfte miit Anlleiiterfunktiion

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Untersuchung eines beispielhaft formulierten Studien- bzw. Unterrichtprojekts im Fachverbund Informatik

Untersuchung eines beispielhaft formulierten Studien- bzw. Unterrichtprojekts im Fachverbund Informatik Untersuchung eines beispielhaft formulierten Studien- bzw. Unterrichtprojekts im Fachverbund Informatik Beispielfragestellung/Beispielaufgabe für ein Studienprojekt: Wie können Lernplattformen wie Moodle

Mehr

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im. Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen. der Schule SBBS Technik Gera

Zielvereinbarung. über die Zusammenarbeit im. Entwicklungsvorhaben Eigenverantwortliche Schule. zwischen. der Schule SBBS Technik Gera Zielvereinbarung über die Zusammenarbeit im Eigenverantwortliche Schule zwischen der Schule SBBS Technik Gera vertreten durch: Schulleiter R. Hädrich und der Qualitätsagentur Staatliches Schulamt Gera/

Mehr

Projekt ICONET Good Practice FOTOSTORY Fähigkeiten und Stärken sichtbar machen. Ein Konzept zum informellen Lernen im Betriebspraktikum

Projekt ICONET Good Practice FOTOSTORY Fähigkeiten und Stärken sichtbar machen. Ein Konzept zum informellen Lernen im Betriebspraktikum Projekt ICONET Good Practice FOTOSTORY Fähigkeiten und Stärken sichtbar machen. Ein Konzept zum informellen Lernen im Betriebspraktikum Kurzfassung Die FOTOSTORY ist eine Methode, die das informelle Lernen

Mehr

Von der Unterweisung zur Gesundheitskompetenz betriebliche Ansatzpunkte

Von der Unterweisung zur Gesundheitskompetenz betriebliche Ansatzpunkte Institut Arbeit und Wirtschaft Universität / Arbeitnehmerkammer Forschungseinheit: Qualifikationsforschung und Kompetenzerwerb zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 Von der Unterweisung zur Gesundheitskompetenz

Mehr

Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen (24 UE)

Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen (24 UE) Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen (24 UE) 1.1 Die Vorteile und den Nutzen betrieblicher Ausbildung darstellen und begründen können - die Ziele und Aufgaben der Berufsausbildung,

Mehr

Selbstgesteuertes Lernen

Selbstgesteuertes Lernen Universität Paderborn SS 09 Prof. Dr. Gitta Zielke Seminar: Jahrgangsstufenübergreifendes Lernen Eine Präsentation von Merle Dreier, Jonathan Frommann, Nathalia Goeldner, Hanna Reipen, Ingke Steinert,

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

LEHRGANGSKONZEPT SVEB 1 - ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

LEHRGANGSKONZEPT SVEB 1 - ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen LEHRGANGSKONZEPT SVEB 1 - ZERTIFIKAT Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen Copyright des gesamten Lehrgangkonzeptes ibbk Institut für Bildung, Beratung und Kommunikation, Bülach H+ Bildung, Aarau

Mehr

Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz

Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz 30.01.2013 Hochschule Koblenz Sozialwissenschaften WS 2011/2012-2012/13 R. Siegismund und

Mehr

Weiterbildung im Prozess der Arbeit - Chancen und Grenzen für eine nachhaltige Kompetenzentwicklung

Weiterbildung im Prozess der Arbeit - Chancen und Grenzen für eine nachhaltige Kompetenzentwicklung 1 Weiterbildung im Prozess der Arbeit - Chancen und Grenzen für eine nachhaltige Kompetenzentwicklung Claudia Koring Institut Technik und Bildung, Universität Bremen 2 Ausgangslage Facharbeitermangel Potenziale

Mehr

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit an der Höheren H http://www.slideshare.net www.slideshare.net/rudolpdo/vorgehensweise vorgehensweise-projektarbeit Was ist gefordert? Projektmanagement Unterlagen

Mehr

ABSTRACT des Beitrags Individuelle Förderung in Regensburg durch REGINA *

ABSTRACT des Beitrags Individuelle Förderung in Regensburg durch REGINA * ABSTRACT des Beitrags Individuelle Förderung in Regensburg durch REGINA * zur Jahrestagung des Zentrums für rechtswissenschaftliche Fachdidaktik der Universität Hamburg am 26. und 27. März 2013 Studieneingangsphase

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis

Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis I. Inhaltliche Kurzbeschreibung des Projektverlaufs Bitte geben Sie in Stichworten nochmals kurz wieder, wie sich Ihr Projekt seit der Kick-off-Veranstaltung gestaltet

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Informatikkonzept Schule Remetschwil

Informatikkonzept Schule Remetschwil 4 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem Schulzimmer Den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zur Nutzung Neuer Medien bieten 1 Computer mit Internetanschluss und 1 Drucker in jedem

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Unterricht fokussiert auf individuelle Förderung weiterentwickeln Seite 2 Die Schüler sind Ausgangspunkt und Ziel des Projekts. Seite 3 Der Weg dahin führt

Mehr

Leitfaden. Tipps für das gemeinsame Sprachenlernen im Tandem

Leitfaden. Tipps für das gemeinsame Sprachenlernen im Tandem Leitfaden Tipps für das gemeinsame Sprachenlernen im Tandem Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt. Ludwig Wittgenstein 1. Ein Sprachtandem beginnen Sie haben vom International Office

Mehr

Leitfaden. Tipps für das gemeinsame Sprachenlernen im Tandem

Leitfaden. Tipps für das gemeinsame Sprachenlernen im Tandem Leitfaden Tipps für das gemeinsame Sprachenlernen im Tandem Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt. Ludwig Wittgenstein 1. Ein Sprachtandem beginnen Sie haben vom International Office

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Patricia Arnold, Lars Kilian, Anne Thillosen, Gerhard Zimmer. Handbuch E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien

Patricia Arnold, Lars Kilian, Anne Thillosen, Gerhard Zimmer. Handbuch E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien Patricia Arnold, Lars Kilian, Anne Thillosen, Gerhard Zimmer Handbuch E-Learning Lehren und Lernen mit digitalen Medien Inhalt Vorwort 9 1 Ziele und Struktur des Handbuchs 11 2 Bildung mit E-Learning 17

Mehr

Organisation und Führung mit Übungen 1

Organisation und Führung mit Übungen 1 Organisation und Führung mit Übungen 1 Fachschule für Weiterbildung in der Pflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Organisation und Führung mit Übungen Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt

Mehr

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG KONFLIKTMANAGEMENT

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG KONFLIKTMANAGEMENT BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis Zertifikat Investition in

Mehr

Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung.

Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung. Grundlagen der Projektentwicklung und -durchführung Hinweis: Auf der Homepage des LAP Nordsachsen finden Sie eine Vorlage für Ihre Projektbeschreibung. Anforderungen an das Konzept Bei jedem Antrag, der

Mehr

Ausbildungsordnung Geographie-Referendariat

Ausbildungsordnung Geographie-Referendariat Ausbildungsordnung Geographie-Referendariat A. Ziele der Ausbildung Als einziges naturwissenschaftliches Fach vereinigt die Erdkunde naturwissenschaftliche und gesellschaftswissenschaftlich-ökonomische

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

Projekt PONTE. - Beispiel guter Praxis am Übergang Kita/Grundschule -

Projekt PONTE. - Beispiel guter Praxis am Übergang Kita/Grundschule - Projekt PONTE - Beispiel guter Praxis am Übergang Kita/Grundschule - I: Rahmendaten Das Projekt PONTE geht von dem Ansatz aus, dass es beim Übergang Kindergarten-Schule primär nicht um die Herstellung

Mehr

Zentrum für Lehrerbildung

Zentrum für Lehrerbildung Zentrum für Lehrerbildung Professur Grundschuldidaktik Sachunterricht und Medienerziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Sport und Bewegungserziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Englisch Juniorprofessur

Mehr

Malik Management Zentrum St. Gallen

Malik Management Zentrum St. Gallen Malik Management Zentrum St. Gallen Blended Learning Konzepte Blended-Learning Ansatz des Malik MZSG 1. Unser Blended-Learning Ansatz bezeichnet Lehr-/ Lernkonzepte, die eine didaktisch sinnvolle Verknüpfung

Mehr

Interpretation. 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben

Interpretation. 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben Interpretation 1. Mögliche Konsequenzen, die sich für die Lehrerarbeit daraus ergeben Hilfreich für Interaktionale Prozesse zwischen behinderten und nichtbehinderten Kindern wären: Vorbereitung der nichtbehinderten

Mehr

qualitätssicherung & evaluation

qualitätssicherung & evaluation Die Abfolge der Phasen geschieht nicht linear sondern vernetzt. Dieser Prozess sollte von einem Projektmanagement übergreifend koordiniert und gesteuert werden. In jeder Phase sollten Maßnahmen der Qualitätssicherung

Mehr

Lernen bis zum MCAS-Zertifikat die kostenfreien Lernmodule von IT-Fitness. Berlin, 20. Oktober 2009

Lernen bis zum MCAS-Zertifikat die kostenfreien Lernmodule von IT-Fitness. Berlin, 20. Oktober 2009 Lernen bis zum MCAS-Zertifikat die kostenfreien Lernmodule von IT-Fitness Berlin, 20. Oktober 2009 Agenda 1. Begrüßung und Vorstellung 2. Kurzbeschreibung IT-Fitness 3. Lernen mit IT-Fitness: Lernangebote

Mehr

Gute Gründe für Schulen, sich jetzt für einen Klassensatz zu entscheiden!

Gute Gründe für Schulen, sich jetzt für einen Klassensatz zu entscheiden! Gute Gründe für Schulen, sich jetzt für einen Klassensatz zu entscheiden! Sprachkompetenz Der Diercke International Atlas ist der erste Schulatlas, der aus der Perspektive Englisch als Fremdsprache entwickelt

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Hochschultage 2004 Darmstadt Workshop Wissensmanagement 11. März 2004 Zwei verschiedene Lernsituationen Gemanagtes Wissen lernen oder lernen, Wissen

Mehr

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen

Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe. LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen Ein Unternehmen der MOVADO-Unternehmensgruppe LEAN/KAIZEN - Ausbildungskonzept im Gesundheits- und Sozialwesen 1 Das Stufen-Ausbildungskonzept LEAN und KAIZEN MediCrew Consulting GmbH Die Basis bildet

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Einleitung Master-Studiengang Museumspädagogik 2 Ziele des Studiengangs Der MA-Studiengang Museumspädagogik [MA MusPäd]

Mehr

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Februar 2016 bis Juli 2016 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske 0951/93224-29 jeske.ines@ba.bbw.de Bildungswerk

Mehr

www.foerderzentrum-danzigerstr.de

www.foerderzentrum-danzigerstr.de & www.foerderzentrum-danzigerstr.de Audit Auf dem Weg zur Medienschule Qualitätsbereiche: Steuerung und Organisation Kooperation Schulisches Lernen Transparenz Schulprogramm Qualifikation Rahmenbedingungen

Mehr

Selbstgesteuert Lernen

Selbstgesteuert Lernen Selbstgesteuert Lernen Eine Herausforderung für das Management berufsbegleitender Bildungsangebote Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Bildungsmanagement guenther.seeber@whl-lahr.de Übersicht 1. Grundlagen

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr