L E R N W I E D E R! zur Planung, Umsetzung, Evaluation und Dokumentation von Lernprojekten zur Förderung des lebenslangen Lernens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "L E R N W I E D E R! zur Planung, Umsetzung, Evaluation und Dokumentation von Lernprojekten zur Förderung des lebenslangen Lernens"

Transkript

1 L E R N W I E D E R! Institut Arbeit und Wirtschaft Universität / Arbeitnehmerkammer Bremen Direktor: Prof. Dr. Rudolf Hickel Forschungseinheit: Qualifikationsforschung und Kompetenzerwerb zertifiziert nach DIN EN ISO9001:2000 ESF - Projekt Lern wieder! Selbstlernkompetenzen für benachteiligte Jugendliche in der beruflichen Bildung - Lehr- und Lernberatung für Lehrkräfte, Schüler/-innen und Auszubildende EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Freie Hansestadt Bremen Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Senator für Bildung und Wissenschaft SEESTADT BREMERHAVEN Der Magistrat Leitfaden zur Planung, Umsetzung, Evaluation und Dokumentation von Lernprojekten zur Förderung des lebenslangen Lernens Pieter Hagen-Torn, Änne Hildebrandt, Barbara Hummel, Eugen Nordloh Bremen / Bremerhaven, Januar 2007

2 ESF - Projekt LERN WIEDER! Leitfaden Bremen / Bremerhaven, Januar 2007 Pieter Hagen-Torn, Änne Hildebrandt, Barbara Hummel, Eugen Nordloh Daten und Informationen Projektleitung Gerlinde Hammer Tel.: (0) Mitarbeiter/-in Pieter Hagen-Torn Tel.: (0) Änne Hildebrandt Tel.: (0) Barbara Hummel Tel.: (0) Eugen Nordloh Tel.: (0) Laufzeit bis Postadresse Universität Bremen / IAW; FVG-Mitte; Celsiusstraße; Postfach ; D Bremen Homepage Förderung und Kooperation EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Freie Hansestadt Bremen Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Freie Hansestadt Bremen Senator für Bildung und Wissenschaft SEESTADT BREMERHAVEN Der Magistrat KG Ostertor / Physionetzwerk

3 LERN WIEDER! 1 Leitfaden zur Planung, Umsetzung, Evaluation und Dokumentation von Lernprojekten zur Förderung des lebenslangen Lernens Pieter Hagen-Torn, Änne Hildebrandt, Barbara Hummel, Eugen Nordloh Bremen / Bremerhaven, Januar 2007

4 2 LERN WIEDER!

5 LERN WIEDER! 3 Einführung: Einige Vorüberlegungen Das Projekt Lern wieder! zielt darauf, die Lernbereitschaft und Lernkompetenz bildungsbenachteiligter Jugendlicher in beruflichen Bildungsprozessen zu fördern und sie in Stand zu setzen, auch jenseits institutioneller Berufsbildungsangebote selbständig und kontinuierlich zu lernen. Es geht darum, Lernprojekte zu entwickeln und durchzuführen, um bildungsbenachteiligten Zielgruppen, die vielfach negative Lernerfahrungen gemacht haben, das Interesse an und die Fähigkeit zum Lernen und Weiterlernen zu vermitteln, damit sie den Herausforderungen des lebenslangen Lernens - eine Notwendigkeit der modernen Arbeitswelt gerade auch für benachteiligte Jugendliche - gewachsen sind. Was sind Lernprojekte? Lernprojekte wollen die Fähigkeit zum selbständigen, eigenverantwortlichen Lernen befördern. Sie zielen auf die Vermittlung ausgewählter Kompetenzen aus dem Kompetenzbündel des lebensbegleitenden Lernens {Siehe Schaubild Elemente von Selbstlernkompetenz im Anhang} und sollen diese mittels einer Methodik und Didaktik sowie in einer passenden Lernumgebung so für die Jugendlichen aufbereiten, dass das Lernen ihnen wieder Spaß macht und auch für den weiteren Lebensweg als nützlich erscheint. Lernprojekte sind pädagogische Interventionen innerhalb des vorgeschriebenen Stoffes. Idealerweise sollen Lernprojekte aufeinander aufbauen und zunehmend umfassendere Lernkom petenzen vermitteln. Mädchen und junge Frauen sind bislang schon stärker als ihre männlichen Altersgenossen von Auflösung und Diskontinuität in ihren Erwerbsverläufen - und das am deutlichsten beim Berufseinstieg - betroffen. Übergreifende Kompetenzen wie sie für das lebenslange Lernen und zur selbständigen Gestaltung der eigenen Erwerbsbiografie erforderlich sind, sind für sie besonders wichtig. Vor allem in der Berufsorientierung und -vorbereitung müssen im Rahmen der Lernprojekte Möglichkeiten, die geschlechterstereotype Berufswahl aufzuweichen, besser bzw. bewusster genutzt werden, um Mädchen und junge Frauen für andere Berufe und auch Berufe, bei denen der Computer eine Rolle spielt, zu interessieren. Was sind Selbstlernkompetenzen? Selbstlernkompetenzen wie beispielsweise die Fähigkeit zu eigenverantwortlicher Informationsbeschaffung und -strukturierung, Kooperationsfähigkeit und Frustrationstoleranz sind diejenigen Kompetenzen, welche die Jugendlichen dazu befähigen (sollen), selbständig und eigenverantwortlich lernen zu können, in Schule und Ausbildung, aber dann auch lebensbegleitend {Siehe Schaubild Elemente von Selbstlernkompetenz im Anhang}. Diese Kompetenzen müssen genauso wie Fachwissen und fachliche Fertigkeiten eigens erworben werden, sie fallen aber mit den zuletzt genannten nicht zusammen.

6 4 LERN WIEDER! Es gilt, im Rahmen der Lernprojekte Lernsituationen zu schaffen und Lernaufgaben zu entwickeln, deren Lernhaltigkeit zum Aufbau zentraler Selbstlernkompetenzen bei den Jugendlichen beiträgt. Computer und Internet spielen für Selbstlernprozesse heutzutage eine besondere Rolle, denn wer sich der Neuen Medien bedienen kann, dem steht tendenziell das gesamte geselllschaftliche Wissen zur selbstständigen Aneignung zur Verfügung. Gerade hier haben bildungsbenachteiligte Jugendliche erhebliche Defizite. Die Fachwelt spricht inzwischen von einer digitalen Kluft, mit der Medien-Nichtbenutzern eine neue Form der Ausgrenzung droht. Einige wesentliche Anforderungen an die Lernhaltigkeit von Lernprojekten mit bildungsbenachteiligten Jugendlichen Benachteiligte Jugendliche verbinden mit Lernprozessen häufig nutzloses Wissen und praxisferne Kenntnisse, denen sie keinen persönlichen Sinn entnehmen können. Diese Haltung spiegelt sich auch darin wider, dass diese Jugendlichen den Wechsel weg vom Lernort Schule hinein in die Welt der produktiven Arbeit als sehr erstrebenswert ansehen. Schon ein schulbegleitendes Praktikum wird von den Jugendlichen meist sehr viel ernster genommen als schulischer Unterricht. Diese praktische Motivation ist bei der Gestaltung von Lernprojekten zu berücksichtigen, wenn die Lernorientierung der Jugendlichen gestärkt werden soll. Benachteiligte Jugendliche verfügen meist über eine negative Selbsteinschätzung der eigenen schulischen Lernmöglichkeiten. Lernprozesse verbinden sie mit der Erwartung von Scheiternserfahrungen. Ein offenes Herangehen an neue Lernchancen ist ihnen daher vielfach nicht möglich. In der Folge stellen sich dann die erwarteten negativen Lernerfahrungen auch ein. Diesen Zirkel müssen die arrangierten Lernsituationen durch das Anknüpfen an den Stärken der Jugendlichen durchbrechen und ihnen damit Erfahrungen der eigenen Selbstwirksamkeit zugänglich machen. Benachteiligte Jugendliche können beim Lernen auf grundlegende Kulturtechniken auf dem Feld des Rechnens, Schreibens und Lesens sowie des sprachlichen Ausdrucks nur sehr bedingt zurückgreifen. Gleiches gilt für Methoden- und Medienkompetenzen zur Beschaffung, Selektion und Strukturierung von Informationen. Meist kombinieren sich daher für benachteiligte Jugendliche im Zusammenhang mit beruflichen Lernprozessen verschiedene Schwierigkeiten zu einem scheinbar unüberwindlichen Hindernis für den Kompetenzerwerb. Derartige Lernblockaden gilt es zu durchbrechen und die Vermittlung der o.g. Kompetenzen motivationsfördernd in Lernprojekte zu integrieren.

7 LERN WIEDER! 5 Die sozialen Beziehungen benachteiligter Jugendlicher sind häufig eher hierarchisch-autoritär geprägt und lassen wenig Spielraum für autonomes Entscheidungshandeln. Damit korrrespondiert eine eher passive Haltung der Jugendlichen, die auf Anweisungen der Autoritätspersonen warten und sich an Vorgaben von Autoritäten - positiv oder negativ - abarbeiten. Diese Jugendlichen sehen sich selbst eher als Ausführende, nicht aber als Subjekt ihres eigenen Lernfortschritts. Diese passive Haltung steht der Selbststeuerung von Lernen diametral entgegen. Die Aufgabe von Lernprojekten besteht daher in der Förderung der Fähigkeit zur Selbststeuerung des Lernprozesses. Unverändert fällt die Bilanz zur Geschlechtergerechtigkeit in Schul- und Ausbildungswesen ernüchternd aus. Erforderlich sind deshalb auch Überlegungen, wie die entsprechenden Rahmenbedingungen für Mädchen und junge Frauen wirksam und nachhaltig verbessert werden können. Die Bedürfnisse der weiblichen Jugendlichen im Kontext der Förderung der Selbstlernkompetenzen müssen daher besonders berücksichtigt werden Vier Grundsätze zur Aufgabe der Lehrkräfte im Rahmen von Lernprojekten Lernprojekte müssen das Erleben von (Lern-)Erfolgen durch die Jugendlichen methodischdidaktisch und organisatorisch vorbereiten. Lernprojekte müssen dazu beitragen, dass Anleitungsphasen zugunsten von Selbstlernphasen abnehmen, dass Bestandteile des Lernprozesses von den Lernenden selbst ausgewählt werden und sie an der Beurteilung ihrer Selbstlernkompetenz beteiligt werden. Lernprojekte müssen dazu beitragen, dass sich die Lehrkräfte während der Durchführung nach und nach aus der Funktion der Steuernden zurück ziehen und zu Moderatoren der Lernprozesse werden. Für bei der Durchführung von Lernprojekten entstehende Konflikte zwischen den Jugendlichen und zwischen Jugendlichen und Lehrkräften muss neben der unmittelbaren Projektarbeit der Rahmen für eine angemessene Konfliktbearbeitung und -lösung definiert werden, der auf ein eigenständiges Konfliktmanagement der Jugendlichen zielt.

8 6 LERN WIEDER! Entwicklung und Durchführung eines Lernprojektes A Wichtige Voraussetzungen für die Entwicklung und Umsetzung eines Lernprojektes in Lern wieder! 1 Inhaltliche, organisatorische und technische Notwendigkeiten sowie die Kooperation und Verantwortlichkeit der am Projekt beteiligten Lehrkräfte Inhaltliche Vorgaben und gegebenenfalls Freiräume (Lehrpläne etc.) Gegebenenfalls Kooperation mit Betrieben Möglichkeiten der Präsentation Zeitlicher Rahmen Raumbedarf Technischer Bedarf (Computerlabor, Materialien etc.) Geldbedarf (auch Mittel aus Lern wieder! ) Sponsoring (auch als Mittel zum Erwerb von Selbstlernkompetenz) Kooperation und Verantwortlichkeit der beteiligten Lehrkräfte 2 Wichtige Daten der Lerngruppe erheben Bildungsgang der beteiligten Klasse / Lerngruppe Bildungsvoraussetzungen der Jugendlichen Anzahl der teilnehmenden Jugendlichen Namen der Jugendlichen Geschlecht der Jugendlichen Migrationshintergrund der Jugendlichen Gegebenenfalls Praktika der Jugendlichen Wechsel- und Abbruchszahlen sowie -gründe 3 Stärken und Schwächen der Jugendlichen in Sachen Selbstlernkompetenz ermitteln - Förderschwerpunkte festlegen Besondere Stärken und Schwächen der Jugendlichen bzw. der Lerngruppe in Sachen Selbstlernkompetenz ermitteln Geeignete (einfache) Instrumente? (Gespräche mit den Jugendlichen, Erfahrungsaustausch unter den Lehrkräften etc.) Wie lerne ich? Fragebogen? (Eignung für die Ermittlung von Selbstlernkompetenzen) Auswertung 1: In welchen Kompetenzfeldern besteht der größte Förderbedarf der Lerngruppe?

9 LERN WIEDER! 7 Auswertung 2: In welchen Kompetenzfeldern besteht der größte individuelle Förderbedarf der Jugendlichen? Individuelle und allgemeine Förderschwerpunkte festlegen (Binnendifferenzierung) Besprechung der Ergebnisse mit den Jugendlichen Gegebenenfalls für Evaluation festhalten (Ausgangslage; Wirksamkeit überprüfen können) B Ein Lernprojekt ausarbeiten 1 Die Projektidee erarbeiten und festlegen Projektidee zur speziellen Lerngruppe und den festgestellten Stärken und Schwächen entwickeln - Brainstorming Realisierbarkeit prüfen Mitwirkungsmöglichkeiten der Jugendlichen bedenken Projektidee (für Vorschlag an die Jugendlichen) beschließen Bei mehreren Projekten: Vernetzungsmöglichkeiten prüfen / planen 2 Strategien zur Steigerung der Lernmotivation der Lerngruppe und der einzelnen Jugendlichen festlegen (Eigenes) Produkt Nutzen für den Beruf (-swunsch) / gegebenenfalls stattfindende Praktika Privater Nutzen / Nützlichkeit für die Jugendlichen, die Familie, die Schule... Dokumentation des Projektverlaufs und der Projektergebnisse durch die Jugendlichen Präsentation der Projektergebnisse (Lerngruppe, Schule, Eltern, Lern wieder!, andere Öffentlichkeit etc.) Kooperatives Lernen im Team, keine Konkurrenz, gegenseitige Unterstützung Entscheidungsspielraum und Mitwirkungsmöglichkeiten der Jugendlichen Selbstwirksamkeitserfahrungen vermitteln 3 Mitwirkungsmöglichkeiten der Jugendlichen und ihre Beteiligung an Entscheidungsprozessen festlegen Lernprojektidee selber mit Jugendlichen entwickeln, diskutieren und entscheiden?! Welche Fragen können die Jugendlichen zu Beginn mitentscheiden, welche Vorgaben sind sinnvoll? Welche Fragen können die Jugendlichen im Verlauf mitentscheiden?

10 8 LERN WIEDER! 4 Für die Gruppendynamik innerhalb der Lerngruppe einen angemessenen Rahmen organisieren - Konfliktmanagement Konfliktbearbeitung und -lösung vom eigentlichen Lernprojekt trennen Rahmen zur Konfliktbearbeitung festlegen Gegebenenfalls Vereinbarung mit Jugendlichen entwickeln und treffen 5 Auswahl und Festlegung der wichtigsten Selbstlernkompetenzen auf deren Vermittlung sich das Lernprojekt richtet Im Gefolge der Erhebung der Stärken und Schwächen der Jugendlichen entscheiden, welche Selbstlernkompetenzen schwerpunktmäßig vermittelt bzw. gefördert werden sollen (allgemein / individuell) {Siehe Schaubild Elemente von Selbstlernkompetenz im Anhang} Gegebenenfalls für Evaluation festhalten (Prozessverbesserung / Zielerreichung) 6 Die Lernhaltigkeit der einzelnen Lernaufgaben im Rahmen des Lernprojektes ausdifferenzieren und prüfen, inwiefern sie der Vermittlung der angestrebten Selbstlernkompetenzen dienen Lernaufgaben / Lernsituationen innerhalb des Lernprojektes ausarbeiten Prüfen, inwiefern Lernaufgaben bzw. Lernsituationen der Vermittlung der ausgewählten Selbstlernkompetenzen dienen Gegebenenfalls für Evaluation festhalten (Prozessverbesserung / Zielerreichung) 7 Für das Lernprojekt geeignete Lehr- und Lernmaterialien recherchieren, auswählen oder selber entwickeln Für die Förderung von Selbstlernkompetenzen geeignete Lehr- und Lernmaterialien (Bestand im Haus, Recherche, Internet) Homepage des Netzwerkes Lebenslanges Lernen / Veröffentlichungen und Homepage von LeiLa Andere Quellen? Eigene Lehr- und Lernmaterialien entwickeln (Lehrkräfte) Eigene (Lehr-) und Lernmaterialien entwickeln (Jugendliche)

11 LERN WIEDER! 9 8 Welche Medien sollen zum Einsatz kommen? Computer allgemein [auch für Verlaufs- bzw. Ergebnisdokumentation] Textverarbeitung [auch für Verlaufs- bzw. Ergebnisdokumentation] Elementares Layout PowerPoint o.ä. (Präsentation) [auch für Verlaufs- bzw. Ergebnisdokumentation] Internet (Internetrecherche,... eigene Website o.ä.) Digitale Fotografie und Bildbearbeitung [auch für Verlaufs- bzw. Ergebnisdokumentation] Video und Filmbearbeitung [auch für Verlaufs- bzw. Ergebnisdokumentation] Tonaufnahme (z.b. Interviews, Hörspiel etc.) [auch für Verlaufs- bzw. Ergebnisdokumentation] Plakate, Stellwände etc. [auch für Verlaufs- bzw. Ergebnisdokumentation] 9 Der Computer kann im Rahmen eines Lernprojektes Arbeitsmittel oder Lerngegenstand sein, man kann ihn aber auch als besonders geeignetes Lehr-, Lern- und Motivationsmittel zur Vermittlung von Selbstlernkompetenz einsetzen Es ist zu prüfen und zu entscheiden, in welcher Funktion der Computer im Rahmen eines Lernprojektes (Unterricht und Ausbildung) eingesetzt werden soll: a) Der Einsatz des Computers als Arbeitsmittel, beispielsweise für das Festhalten eines Arbeitsplans, die Dokumentation eines Tagesablaufs oder die Präsentation von Projektergebnissen, unterstellt allerdings die Beherrschung elementarer Informationstechniken durch die Jugendlichen. b) Den Computer (Hard- und Software) als Lerngegenstand ins Auge zu fassen, zielt auf die Vermittlung von elementaren EDV-Kenntnissen und Routinen in der praktischen Benutzung des Computers im Sinne einer vierten Kulturtechnik neben Schreiben, Lesen und Rechnen (Dazu kann man heute, zumindest in elementarer Form, die Grundlagen von Hard- und Software, Textverarbeitung, Präsentation, einfache Formen der Bildbearbeitung sowie Internetkommunikation zählen). Neben die klassische Form der Vermittlung derartiger Kenntnisse und Fertigkeiten im Computerlabor vermittels Erläuterung, Vor- und Nachmachen sowie entsprechenden Anregungen und Korrekturen durch die Lehrkraft sind inzwischen innovative Lernformen getreten, wie sie beispielsweise die internetbasierte Lernplattform Jingle bietet.

12 10 LERN WIEDER! Hier sind elementare EDV-Grundkenntnisse in Form eines fehlerrobusten Selbstlernprogramms für bildungsbenachteiligte Jugendliche aufgearbeitet und um das Betreuungsangebot für Lehrkräfte und Jugendliche durch einen fachkundigen (Internet-)Tutor ergänzt (Blended Learning). Jingle bietet in Form eines unterstützten Selbstlernprogramms informationstechnische Grundkenntnisse und -fertigkeiten im engeren Sinn als Lerngegenstand an. Die Mitarbeit der Jugendliche zielt dabei auf den Erwerb eines in Bremen trägerübergreifend gültigen Zertifikats, das informationstechnologische Grundkenntnisse und -fertigkeiten ausweist. Um dieses Zertifikat zu erlangen, müssen die Jugendlichen mit einer Mindeststundenzahl von 80 Stunden an den informationstechnologischen Lernangeboten teilnehmen und darüber eine Prüfung ablegen. Die Qualifikationsbausteine Grundlagen der Hard- und Software, Textverarbeitung und Internetkommunikation können dabei auch je einzeln bescheinigt werden. Dieses Selbstlern-Angebot von Jingle samt Unterstützung durch einen Tutor richtet sich an Jugendliche und ihre Lehrkräfte. Es steht dank einer entsprechenden Kooperationsvereinbarung auch im Rahmen des Projektes Lern wieder! zur Verfügung. Näheres unter bzw. unter c) Der Einsatz von Computer und Internet im Rahmen von Lernprojekten zur Vermittlung von Selbstlernkompetenzen, wie er im BLK-Modellversuch LeiLa (näheres unter dem Vorgängerprojekt von Lern wieder!, entwickelt worden ist, nutzt den Computer in erster Linie als Motivationsmittel d.h. als an den Interessen von Jugendlichen anknüpfendes Lehr- und Lernmittel. Eine solche Verwendung von Computer und Internet macht sich folgende Tatsachen zunutze: - Die Vielseitigkeit des Mediums erlaubt viele Anknüpfungspunkte an die Interessen der Jugendlichen. - Lernmittel und Lerngegenstände sind relativ neu und unbelastet; die Jugendlichen können ohne Vorkenntnisse beginnen, sie stehen nicht unter Notendruck. - Das Lernen am Computer ist auch jenseits schulischer Lernformen praktizierbar. - Das Lernen am Computer und übers Internet geht auch ohne perfekte Kulturtechniken, die die Jugendlichen oft mit Dauerscheitern verbinden. - Webbasierte Lerntätigkeit bietet Gelegenheiten für selbstgesteuerte Lernprozesse und erlaubt gefahrlos falsche Wege. - Die Integration in lehrgangs- oder ausbildungsrelevante Aufgabenstellungen bzw. Projekte macht die Nützlichkeit für die berufliche Qualifikation sinnfällig. - Mit Computer und Internet können vielfältige eigene Produkte von den Jugendlichen erstellt werden. - Das Lernen mit Computer und Internet stärkt das Selbstbewusstsein der Jugendlichen.

13 LERN WIEDER! 11 d) Der auf die Vermittlung von Selbstlernkompetenzen im Rahmen von Lernprojekten zielende Einsatz von Computer und Internet knüpft an unterschiedlichen Interessenlagen der Jugendlichen an und überführt sie in ein nutzenorientiertes Lernarrangement: - Produktorientierung: Z.B. das Erstellen eines eigenen, bebilderten und grafisch gestalteten Kochbuchs, das Erstellen einer eigenen Homepage oder eines eigenen Films, der auch eigenständig bearbeitet wird; - Berufsorientierung: Z.B. Kommunikation mit einem Internettutor im Rahmen eines Betriebs-Praktikums, berufsbezogene Internetrecherche / Internet-Rallye oder gemeinsames Einrichten eines Online-shops; - Private Nutzenorientierung: Z.B. eigene Präsentation mit integrierten Grafiken und Bildern, digitale Fotografie und Bildbearbeitung (z.b. für Fotoausdrucke und auch für Bildergeschichten auf der eigenen Homepage); - Selbstwirksamkeitsorientierung: Die Lernprojekte rund um Computer und Internet sind kleinschrittig, von einfachen bis hin zu komplexen Anforderungen zu planen, unterbrochen von häufigen Selbstlernphasen. Im Sinne der Vermittlung von Eigenverantwortlichkeit und Selbstwirksamkeitserfahrungen sollte auf Zeit- und Leistungsdruck ebenso wie auf die Benotung verzichtet werden. 10 Geschlechterstereotype aufbrechen Sensibilisierung für die gesellschaftliche Rolle der Geschlechter Selbstreflexion der Lehrenden Vorbildfunktion von weiblichem Lehrpersonal bewusst einsetzen Angebote des Girl s Day nutzen 11 Möglichkeiten der Dokumentation und späteren Präsentation des Projektverlaufs bzw. der Projektergebnisse von und mit den Jugendlichen Texte Vortrag, Erläuterung o.ä. Fotos, Videos o.ä. Plakate, Stellwände, Wandzeitungen Interviews (Jugendliche, Lehrkräfte) Ausstellung, Workshop o.ä. Stand auf einer Messe, Girl s Day o.ä. Presse, Funk, Fernsehen

14 12 LERN WIEDER! C Laufende Dokumentation und Auswertung des Lernprojektes durch die beteiligten Lehrkräfte 1 Dokumentation (Checkliste) Wichtige Daten der Lerngruppe Bewertung der Lerngruppe und der einzelnen Jugendlichen durch die beteiligten Lehrkräfte Skizze der Projektidee Beteiligung der Jugendlichen Konfliktmanagement Welche Selbstlernkompetenzen sollen besonders gefördert werden Lernhaltigkeit der wichtigsten Lernaufgaben Verwendete bzw. entwickelte Lehr- und Lernmaterialien Medieneinsatz Computer als Lehr-, Lern- und Motivationsmittel Jingle Förderung des interkulturellen Verständnisses zwischen den Jugendlichen Aufbrechen von Geschlechterstereotypen bei den Jugendlichen Verlaufsdokumentation I: Zeit, Ereignisse, Jugendlichen-Verhalten, Konflikte und Umgangsweisen, Modifikationen des Projektplans im Verlauf Verlaufsdokumentation II: Verlauf, Lernschritte, Team, Kooperation, Produkte (durch Jugendliche) auf Video bzw. Foto o.ä. festhalten (lassen) etc. Urteile der Jugendlichen über Lernprojekt erheben 2 Auswertung (Checkliste) Auswertung der Lernprozesse und Lernergebnisse der Jugendlichen Vergleich Projektidee / Projektrealisierung, Kritik, Modifikations- und Verbesserungsvorschläge Urteile der Jugendlichen über Lernprojekt auswerten Evaluation (Zielerreichung)

15 LERN WIEDER! 13

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf www.gutgebildet.eu euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf Landesverband Inhalt euzbq - Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Nicht

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Erstellung eines Medienkonzepts

Erstellung eines Medienkonzepts Erstellung eines Medienkonzepts 1. Aufgabe der Schule hinsichtlich Medienkompetenz Die Aufgabe der Schule ist es, die Schüler auf die gegenwärtige und zukünftige Berufsund Lebenswelt vorzubereiten. Ein

Mehr

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Lernarrangements im Einzelhandel für das 3. Ausbildungsjahr im Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau im Einzelhandel Präsentation des Bundesinstituts für Berufsbildung,

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Selbstgesteuertes Lernen

Selbstgesteuertes Lernen Universität Paderborn SS 09 Prof. Dr. Gitta Zielke Seminar: Jahrgangsstufenübergreifendes Lernen Eine Präsentation von Merle Dreier, Jonathan Frommann, Nathalia Goeldner, Hanna Reipen, Ingke Steinert,

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

Validierung von Lernergebnissen in Mobilitätskursen für Fachkräfte in der Erwachsenenbildung

Validierung von Lernergebnissen in Mobilitätskursen für Fachkräfte in der Erwachsenenbildung INTERNATIONALES GRUNDTVIG- NETZWERK FÜR KURSVERANSTALTER WWW.GINCONET.EU GINCO NEWS September 2014 Validierung von Lernergebnissen in Mobilitätskursen für Fachkräfte in der Erwachsenenbildung Einleitung

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Ausarbeitung zur Präsentation

Ausarbeitung zur Präsentation Ausarbeitung zur Präsentation im Rahmen der Ausbildereignungsprüfung Beruf: Industriekauffrau / Industriekaufmann Thema: Angebote nach betriebsbedingten Kriterien vergleichen und optimal auswählen Sophie

Mehr

sga Die selbstgestellte Aufgabe

sga Die selbstgestellte Aufgabe sga Die selbstgestellte Aufgabe in der Vorstufe Oberstufe Die selbstgestellte Aufgabe Rahmenbedingung Die sga ist für alle SchülerInnen der Oberstufe verbindlich. Die sga ist eine eigenständige und individuelle

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Methoden Wie lernen Manager?

Methoden Wie lernen Manager? Methoden Wie lernen Manager? 1. Blended Learning nach Nils Högsdal Mehrphasenkonzepte werden unter dem Begriff Blended Learning zusammengefasst. Abraham Maslow sagt, "für jemanden, der nur über einen Hammer

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum

Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum Ein Erfahrungsbericht aus Lernerperspektive Vortrag im 2.Workshop Mobile Learning im Rahmen der DeLFI 2012 Kontakt: Dipl.-Päd. TU Dortmund

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Learning-Umfeld? etrainer etutor Teletutor

Learning-Umfeld? etrainer etutor Teletutor Was unterscheidet einen "e"- von einem? Welche Rollen gibt es im e-learning e Learning-Umfeld? e etutor Teletutor e-learning-manager Telecoach Onlin Lernprozessbegleiter Die Liste der Wortschöpfungen verlängert

Mehr

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht!

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht! Digitale Medien in Schule und Unterricht! Mediendidaktische Überlegungen zum Einsatz von Tablets und Apps Stefan Aufenanger Universität Mainz Aufwachsen mit digitalen Medien Tendenzen Tablets in Schulen

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Benachteiligte Jugendliche erstellen ihre eigene Website

Benachteiligte Jugendliche erstellen ihre eigene Website Universität Bremen Projekt LeiLa : Passagen lebenslangen Lernens in beruflichen Qualifizierungsprozessen von bildungsbenachteiligten Zielgruppen Benachteiligte Jugendliche erstellen ihre eigene Website

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis

Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis Zwischenbericht zum Würth Bildungspreis I. Inhaltliche Kurzbeschreibung des Projektverlaufs Bitte geben Sie in Stichworten nochmals kurz wieder, wie sich Ihr Projekt seit der Kick-off-Veranstaltung gestaltet

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Hochschultage 2004 Darmstadt Workshop Wissensmanagement 11. März 2004 Zwei verschiedene Lernsituationen Gemanagtes Wissen lernen oder lernen, Wissen

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

Schule an der Karlstraße

Schule an der Karlstraße Schule an der Karlstraße Karlstraße 8 27749 Delmenhorst Telefon 04221 1273 0 FAX 04221 1273 44... mailto:schule.karlstrasse@ewetel.net Medienkonzept Der Computer sowie andere digitale Geräte (z. B. Digitalkamera,

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Integrierte Praxisteile (IPT)

Integrierte Praxisteile (IPT) Integrierte Praxisteile (IPT) 1. Stundendotation 4 H 5 H 6 H Beruflicher Unterricht 4 2. Didaktische Hinweise und Allgemeine Bildungsziele Im IPT-Projekt im Rahmen des Unterrichts wenden die Lernenden

Mehr

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit

Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit Leitfaden zum Erstellen der Projektarbeit an der Höheren H http://www.slideshare.net www.slideshare.net/rudolpdo/vorgehensweise vorgehensweise-projektarbeit Was ist gefordert? Projektmanagement Unterlagen

Mehr

Blended Learning Konzept & Lehrmedien

Blended Learning Konzept & Lehrmedien Freiräume für wissenschaftliche Weiterbildung Blended Learning Konzept & Lehrmedien Teilprojekt Palliative Care Basics Albert-Ludwigs-Universität Freiburg In Kooperation mit Bettina Couné, Mathias Weis,

Mehr

BWL-ONLINE. Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet

BWL-ONLINE. Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet BWL-ONLINE Die Grundlagen der Betriebswirtschaft im Internet WISSEN auf KNOPFDRUCK VERSCHIEDENE LERNWEGE FÜR UNTERSCHIEDLICHE ANWENDER SPIELERISCH DIE WELT DER BETRIEBSWIRTSCHAFT ERKUNDEN Betriebswirtschaftliche

Mehr

DIDE Lehrheft Autor/in. Abstract

DIDE Lehrheft Autor/in. Abstract DIDE Lehrheft Autor/in Abstract Das Schreiben von Fernstudienmaterial unterscheidet sich in einem wichtigen Punkt vom Verfassen eines Lehrbuchs oder eines wissenschaftlichen Berichts: Der Text des Fernlehrmaterials

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Kickoff-Meeting denkmal aktiv 2006/7 in Schwerin am 15./16.9.2006

Kickoff-Meeting denkmal aktiv 2006/7 in Schwerin am 15./16.9.2006 Ergebnisse_Kickoffs_2006_7.doc - 1 - Kickoff-Meeting denkmal aktiv 2006/7 in Schwerin am 15./16.9.2006 Ergebnisse der Diskussionen in den Arbeitsgruppen am 16.9.2006 Am zweiten Tag des Kickoff-Meetings

Mehr

Die Lehrkraft als Anwalt des Lernens

Die Lehrkraft als Anwalt des Lernens Die Lehrkraft als Anwalt des Lernens Josef Leisen Das Verhältnis von Lehrer und Lernen ist immer wieder Hauptgegenstand didaktischer Diskussionen. In dem vorliegenden Beitrag wird das Verhältnis aus der

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und

Ersteller der Studie: Kompetenzzentrum e-learning in der Medizin Baden- Württemberg Zielgruppen und Titel Autor Journal abstract E-Learning in der Liebhard H GMS Zeitschrift Stichwort: E-learning Bedarfsanalyse 2005 Medizin: Dokumentation der et el. für medizinische Ausbildung 2005; Ersteller der Studie:

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin ipads im Unterricht Das Mannheimer Projekt Dipl. Päd.

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege I Schuljahr 1 2 Vorbemerkungen Der Unterricht im Fach vermittelt den Schülerinnen und Schülern ein grundlegendes Verständnis für wirtschaftliche und rechtliche Sachverhalte,

Mehr

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg!

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Die Coaching-Ausbildung der GUP Coachingkompetenz für Personalentwickler und interne Berater Die Ausgangssituation für die richtige Wahl - eine Coachingausbildung

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Lerncockpit 2.0. Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software. Von der Idee bis zum Erfolg!

Lerncockpit 2.0. Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software. Von der Idee bis zum Erfolg! Lerncockpit 2.0 Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software Von der Idee bis zum Erfolg! Lerncockpit 2.0 Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software Kollaboratives Lernen

Mehr

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden.

Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Lehrgang Train the Trainer Erste TrainerInnenausbildung Wiens mit wöchentlicher Einstiegsmöglichkeit und den neuesten Trainingsmethoden. Wollen Sie Menschen durch Ihren Vortragsstil begeistern? Durch professionellen

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Eckpfeiler des Projektes. Projektstruktur. mobiles, kooperatives Lernen. Ausstattung: Lehr- Lernform: mobiles, kooperatives Lernen

Eckpfeiler des Projektes. Projektstruktur. mobiles, kooperatives Lernen. Ausstattung: Lehr- Lernform: mobiles, kooperatives Lernen Eckpfeiler des Projektes Lehr- Lernform: mobiles, kooperatives Lernen didaktische Reform Ausstattung: mobiles Gerät, Internetanschluss WLan... Infrastruktur «my-pad.ch mobiles, kooperatives Lernen im Unterricht»

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN. Gütersloh, 09.10.2013 HERZLICH WILLKOMMEN ZUM ERSTEN IT-SCHNUPPERTAG BEI BERTELSMANN Gütersloh, 09.10.2013 Tagesablauf Vormittag Wann? Was? Wer? Wo? 09.00 Uhr Begrüßung und Patenzuordnung 09.15 Uhr Warm Up mit den Paten, Erwartungen

Mehr

Deutsche Schule Madrid

Deutsche Schule Madrid Deutsche Schule Madrid Arbeitsplan SJ 2013-2014 aktualisiert am: 30.05.2014 / Bern 1. Übersicht über die Entwicklungsschwerpunkte der Qualitätsentwicklung ESP* Kurztitel Projektname Aktualisiert im Arbeitsplan

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Wir gestalten Kompetenzentwicklung. APO-IT arbeitsprozessbezogene Weiterbildung im IT-Bereich Wenn Sie eine praxiserfahrene IT-Fachkraft sind

Mehr

Seminare für Projektmitarbeiter/innen, die Bedarfe erheben, um zielgruppengerechte Angebote zu planen und zu entwickeln.

Seminare für Projektmitarbeiter/innen, die Bedarfe erheben, um zielgruppengerechte Angebote zu planen und zu entwickeln. Seminare für Projektmitarbeiter/innen, die Bedarfe erheben, um zielgruppengerechte Angebote zu planen und zu entwickeln. Veranstaltungsorte: Köln und Gütersloh Preis: 145,00 pro Tag zzgl. gesetzl. MwSt.

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Medienkompetenz eines Lehrers:

Medienkompetenz eines Lehrers: Medienkompetenz Zur Medienkompetenz gehören: Auswahl, Nutzung, Bewertung und Gestaltung von Medien. Schließt eine neu Schreib- und Lesefähigkeit mit erweiterten analytischen, bewertenden und gestalterischen

Mehr

Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht

Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht Beispielbild Konstruktivismus und Handlungsorientierter Unterricht Didaktikseminar, 13.10.2009 Maria Knobelsdorf Aus Treibhäuser der Zukunft : http://www.youtube.com/watch?v=tm2-cg4otba&feature=related

Mehr

Wolfgang-Borchert-Schule

Wolfgang-Borchert-Schule Bericht zur Inspektion der Wolfgang-Borchert-Schule Agenda Grundlagen und Arbeitsweise der Schulinspektion Aussagen zum Unterricht Stärken und Entwicklungsbedarf der Schule Qualitätsprofil der Schule Qualitätstableau

Mehr

Erdkunde 8b - Kurs: Herr Fisher - Projektwoche 2013. Abschlussartikel

Erdkunde 8b - Kurs: Herr Fisher - Projektwoche 2013. Abschlussartikel Erdkunde 8b - Kurs: Herr Fisher - Projektwoche 2013 Abschlussartikel (fis). Wir stehen im Sekretariat bei besonderen Wetterlagen vor einem großen Problem. Viele besorgte Eltern rufen an und fragen nach,

Mehr

Bessere Berufsorientierung und Ausbildungsreife - in 8 Schritten zum Ziel -

Bessere Berufsorientierung und Ausbildungsreife - in 8 Schritten zum Ziel - Zusammenfassende Übersicht Bessere Berufsorientierung und Ausbildungsreife - in 8 Schritten zum Ziel - Phase 1: VORBEREITUNG 1. Schritt: Projektmanagement festlegen - Wer ist Ansprechpartner? - Wer koordiniert?

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Passagement Consultant

Passagement Consultant Passagement Consultant Ausbildung in Organisationsentwicklung und Coaching MAICONSULTING GmbH & Co.KG Telefon +49 (0) 6221 650 24 70 Telefax +49 (0) 6221 650 24 74 Kontakt: info@maiconsulting.de Inhalt

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD

Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD 5-8 Das 10-Finger-Tastschreiben Brigitte Kroes Tastenschreiben Bestell-Nr 14 5 85 2 Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD Preis 21,90 Machen Sie Ihre Schüler fit im Umgang mit dem PC! Fördern Sie die Medienkompetenz

Mehr

Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI)

Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI) Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI) XY GmbH Bereich Pilotbereich Ablauf des Workshops Ziele des Projekts und Zeitplanung Ergebnisse der SOLL-Analyse: - Abteilungsziele

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

COMP@SS- Der deutsche Kinder- und Jugend-Medienf. Medienführerschein

COMP@SS- Der deutsche Kinder- und Jugend-Medienf. Medienführerschein COMP@SS- Der deutsche Kinder- und Jugend-Medienf Medienführerschein Kompetenznachweise für non-formales und informelles Lernen, Partizipation, mehr kulturelle Jugendbildung und Jugendmedienschutz, E-Portfolios

Mehr

Lehrgang. IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing STUDIENKOMMISSION. Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits

Lehrgang. IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing STUDIENKOMMISSION. Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Lehrgang IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing (14 ECTS) Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits Verordnung der Studienkommission

Mehr

Wie gut sind wir in Deutschland aus bildungswissenschaftlicher Sicht für E- und Blended Learning aufgestellt? Holger Horz

Wie gut sind wir in Deutschland aus bildungswissenschaftlicher Sicht für E- und Blended Learning aufgestellt? Holger Horz ICT-Literacy von Lernenden und Lehrenden in institutionellen Bildungsprozessen: Wie gut sind wir in Deutschland aus bildungswissenschaftlicher Sicht für E- und Blended Learning aufgestellt? Holger Horz

Mehr

Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH

Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH 1 WAS IST BLENDED LEARNING?... 2 2 WIE FUNKTIONIERT BLENDED LEARNING... 2 2.1 VERSCHIEDENARTIGKEIT ALS SINNVOLLES GANZES... 2 2.2 LERNEINHEITEN & PHASEN...

Mehr

Modulentwicklung Berufswahlkoordinatorin/Berufswahlkoordinatoren an Förderschulen 2005/2006/2007 M.Middendorf 2007

Modulentwicklung Berufswahlkoordinatorin/Berufswahlkoordinatoren an Förderschulen 2005/2006/2007 M.Middendorf 2007 BWK Fö Kompetenz / begriff Modulentwicklung Berufswahlkoordinatorin/Berufswahlkoordinatoren an Förderschulen 2005/2006/2007 M.Middendorf 2007 Kompetenzbegriff Viele Fragen Eigene Antworten Begriff Kompetenz

Mehr

Basis Semester BFS für Elektro-Berufe

Basis Semester BFS für Elektro-Berufe Basis Semester BFS für Elektro-Berufe Stefan Hänni Elektroinstallateur / Montage Elektriker Einführung Ausgangslage Zahlen im Kanton Bern 2009 und 2010 (MBA) Konkreter Fall am BZI Interlaken Unbefriedigender

Mehr

ENGLISHTOWN. Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik

ENGLISHTOWN. Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik ENGLISHTOWN Multimediale Lehr- und Lernumgebungen WS 05/06 LFE Medieninformatik 1. Vorstellung der Eckdaten zum Programm Demonstration 2. in den Theoretischen Hintergrund über die Lerntheorien Behaviourismus

Mehr

Zentrum für Lehrerbildung

Zentrum für Lehrerbildung Zentrum für Lehrerbildung Professur Grundschuldidaktik Sachunterricht und Medienerziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Sport und Bewegungserziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Englisch Juniorprofessur

Mehr

Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik

Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik Berlin, 23. April 2012 Christine Hauck, New Business, Cornelsen Schulverlage Ziele des Vortrags - Das digitale Schulbuch wie relevant ist es heute? - Wo stehen

Mehr