Einsatz von Computer und Internet in der pädagogischen Praxis. Use of computer and Internet in the educational practice.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsatz von Computer und Internet in der pädagogischen Praxis. Use of computer and Internet in the educational practice."

Transkript

1 Einsatz von Computer und Internet in der pädagogischen Praxis Use of computer and Internet in the educational practice Christine Ketzer

2

3 LEONARDO DA VINCI Community Vocational Training Action Programme B Procedure Second phase: PILOT PROJECTS ESTABLISHING AN EUROPEAN CENTRE FOR THE INTEGRATION OF INSTITUTIONALIZED CHILDREN EURO-CHILD-CENTRE "Einsatz von Computer und Internet in der pädagogischen Praxis" Christine Ketzer Soziale und Pädagogische Maßnahmen e.v. Pilot Project subsidised by the European Commission. The contents of this document engage no way the European Commission and the Leonardo da Vinci agency.

4 PROJEKTPARTNER / PARTNERS OF THE PROJECT Universiteit Antwerpen - UIA - Centrul voor taal and spraak - Belgia Soziale und Paedagogische Massnahmen - Germania Institut Régional du Travail Social de Lorraine - Franţa Tulossilta Ltd. - Finlanda Satakunta Polytechnic - Finlanda Economic Software Systems International Ltd (ESSI) - România Universitatea Bucuresti - România Societatea Română pentru Educatie Permanentă - România Universitatea Babes-Bolyai - Cluj - România Salvaţi Copiii România - Promotor

5 Inhalt Seite 4-15: Deutsch - Kurscurriculum für Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen. Einsatz von Computer und Internet in der pädagogischen Praxis Page 16-26: English - social workers courses Use of computer and Internet in the educational practice

6 Kurscurriculum für Sozialarbeiter Einsatz von Computer und Internet in der pädagogischen Praxis "Einsatz von Computer und Internet in der pädagogischen Praxis" Christine Ketzer Grundsätzliche Überlegungen Rahmen für die Fortbildung soll die Durchführung eines medienpädagogischen Projektes in der eigenen Einrichtung sein. Ziel der Fortbildung ist es, Kompetenzen zu vermitteln, die die TeilnehmerInnen befähigen, eigene medienpädagogische Projekte in der Einrichtung zu planen und durchzuführen. Dazu ist es nötig, eine Bestandsaufnahme der vorhandenen Ressourcen durchzuführen und über das eigene Wissen und die vorhandene Hard- und Software in der Einrichtung zu reflektieren. Dies sollte zu Beginn der Fortbildung erfolgen, um zu ermitteln, welche (Wissens-) Lücken noch geschlossen werden sollen und was im Bereich Hard- und Software noch grundsätzlich zu ergänzen ist. Dabei erscheint es sinnvoll zu schauen, welche Kenntnisse im Rahmen eines Projektes notwendig sind und grundlegendes Wissen von weiterführendem Wissen zu unterscheiden. Das Curriculum sollte entsprechend dieser Kategorien und dem Kenntnisstand der TeilnehmerInnen entsprechend zusammengestellt werden. Zu diesem Zwecke sind die Themenblöcke des Konzeptes mit Hinweisen zu dem jeweiligen Wissens-Level markiert. So steht die Markierung "G" für grundlegendes Wissen und "W" für weiterführendes Wissen. Das Curriculum kann so individuell durch die DozentIn zusammengestellt werden und auf die Bedürfnisse der TeilnehmerInnen hin ausgerichtet werden. Die Markierung "G" sollte dabei auch als Grundlage betrachtet werden, die auf jeden Fall vermittelt werden sollte. Nachdem die Grundbedingungen geklärt sind, gilt es zu ermitteln, mit welchem Klientel man es in der Einrichtung zu tun hat. Welche Interessen haben die Kinder und Jugendlichen mit denen man arbeitet? Welche Interessen habe ich selber? Wie kann ich Kinder und Jugendliche schon in die Planung des Projektes integrieren? Die Fortbildung ist so angelegt, dass auf individuelle Wünsche der TeilnehmerInnen eingegangen werden kann und aufgeführte Module je nach Bedarf kombiniert werden können. 6

7 Kurscurriculum für Sozialarbeiter Einsatz von Computer und Internet in der pädagogischen Praxis Planung von medienpädagogischen Projekten -Rahmen- Ziel diese Themenblocks ist es, den TeilnehmerInnen Kompetenzen zur Planung eigener medienpädagogischer Projekte zu vermitteln und ein eigenes Projekt für die Einrichtung zu konzipieren. Dazu ist es grundlegend notwendig, eine Bestandsaufnahme zum medienpädagogischen Ist-Zustand der eigenen Einrichtung vorzunehmen und sich anhand von ausgegebenen Leitfragen ein Bild über die Möglichkeiten zur medienpädagogischen Arbeit zu bilden. Dabei sind Fragen von Bedeutung wie etwa Anzahl und technische Ausstattung der PCs in der Einrichtung, Nutzungsmöglichkeiten für die Kinder und Jugendlichen, Einstellungen des Trägers zum Thema Medienpädagogik, Ziele der Einrichtung und somit auch der medienpädagogischen Arbeit, Finanzierungsmöglichkeiten, Kooperationsmöglichkeiten. Auch die eigenen Kenntnisse im Bereich Computer und Internet müssen reflektiert werden und eventuelle Lücken erkannt werden. Kenntnisse müssen, je nach Bedarf, erworben werden um Projekte zu verwirklichen. Dabei sollen die TeilnehmerInnen mithilfe eines Fragebogens ihre eigenen Kenntnisse besser einschätzen lernen. Mit Hilfe der Dozentin kann dann eine Einordnung in die Kategorien "Grundlegendes-Wissen (G)" und "Weiterführendes-Wissen (F)" erfolgen, die es möglich macht das Curriculum möglichst genau an den Bedürfnisse der TeilnehmerInnen auszurichten. Wichtig bei der Planung ist auch die Zielgruppe, an die sich das Angebot wenden soll. In Kleingruppenarbeit oder alleine sollen die TeilnehmerInnen reflektieren, wer Zielgruppe eines potentiellen medienpädagogischen Projektes ist und welche Interessen diese Zielgruppe hat. Es ist wichtig heraus zu arbeiten, für wen man ein Angebot konzipieren möchte. Handelt es sich um eine feste Gruppe, die bereits zu einem bestimmten Thema arbeitet oder um "Laufkundschaft" der Einrichtung, die ich mit attraktiven Medienangeboten an die Einrichtung binden möchte? Nachdem geklärt ist, an wen sich das Angebot richten soll, kann diskutiert werden, wie es gelingen kann, die Jugendlichen in die Planung eines solchen Projektes einzubeziehen. Über Möglichkeiten der Partizipation der Jugendlichen soll diskutiert werden. Wie sind nun die Wünsche der Jugendlichen mit den Gegebenheiten in der 7

8 Kurscurriculum für Sozialarbeiter Einsatz von Computer und Internet in der pädagogischen Praxis Einrichtung, den eigenen Fähigkeiten und Wünschen und z.b. finanziellen Grenzen in Einklang zu bringen? Darüber soll in einer Gruppendiskussion beraten werden, in der die Teilnehmer exemplarisch ihre Situation in der Einrichtung vorstellen und gemeinsam mit den anderen Lösungsvorschläge erarbeitet werden. Auch bei geringen finanziellen Mitteln können Projekte durchgeführt werden. Möglichkeiten werden vorgestellt und diskutiert. Im Anschluss daran sollen Möglichkeiten des Austauschs und der Unterstützung vorgestellt und diskutiert werden. Dabei sollen aus Sicht der Dozentin gelungene Kooperationsprojekte vorgestellt werden und Möglichkeiten des Austauschs z.b. über Mailinglisten oder in News-Foren erörtert werden. Wichtig ist es auch, über Finanzierungsmöglichkeiten des Projektes zu sprechen und dabei sowohl Kooperationsmöglichkeiten mit örtlichen Wirtschaftsunternehmen auszuloten oder sich mit Softwarefirmen in Verbindung zu setzen, die auch oftmals ihre Produkte für die Jugendarbeit zur Verfügung stellen. Als sinnvoll haben sich ferner Kooperationen mit lokalen Einrichtungen der Jugendhilfe herausgestellt, bei denen in der Regel alle beteiligten profitieren. Im Rahmen eines handlungsorientierten Konzeptes werden des weiteren rechtliche, medienpädagogische und methodisch-didaktische Hintergründe vermittelt und verschiedene Praxisprojekte vorgestellt, die mit wenig Aufwand durchzuführen sind. In mehreren Praxisblocks wird bewährte Software vorgestellt und im Hinblick auf das eigene geplante Projekt ausprobiert. Je nach Kenntnisstand und Bedürfnis der Teilnehmer wird das Wissen im Bereich Internet und PC vertieft und im Bezug auf die pädagogische Praxis erweitert. Die Gesundheitsvorsorge bei der Arbeit am Computer stellt ebenfalls einen Block der Fortbildung dar. Reflexionsrunde Nach jeder Einheit soll in einer Reflexionsrunde erarbeitet werden, welchen pädagogischen Nutzen der Einsatz der jeweiligen Hard- und Software haben kann, wie der Gebrauch in der eigenen Einrichtung realisiert werden kann und wo für jede/n einzelnen noch Fortbildungs- oder Übungsbedarf besteht und wie dieser gegebenenfalls zu organisieren ist. 8

9 Kurscurriculum für Sozialarbeiter Einsatz von Computer und Internet in der pädagogischen Praxis Einzelne Themenblöcke Was muss ich beachten? (Kategorie G) Die Teilnehmer sollen am Ende dieses Themenblocks wissen, welche rechtlichen und pädagogischen Aspekte sie beachten müssen. Grundsätze bei der medienpädagogischen Arbeit - Aufsichtspflicht, Regeln Wichtig ist es, Kinder und Jugendliche nicht mit dem Medium alleine zu lassen, sondern mit ihnen zusammen das Medium zu entdecken und sich auch einmal etwas von ihnen erklären zu lassen. Aus pädagogischer Sicht ist es wichtig, Grenzen festzulegen und gemeinsam zu diskutieren, warum es sinnvoll ist diese Grenzen einzuhalten. In diesem Teil der Fortbildung sollen zu Anfang eigene Erfahrungen aus der pädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zusammengetragen und im Hinblick auf die Besonderheiten bei der Arbeit mit Computer und Internet erweitert werden. Nachdem die Teilnehmer in einer kurzen Diskussion über ihre Aufsichtspflicht und das Setzen von Grenzen in ihrer bisherigen Arbeit reflektiert haben werden die Ergebnisse zusammengetragen und von der Dozentin im Hinblick auf Besonderheiten im Umgang mit Computer und Internet ergänzt. Es sollen darüber hinaus gemeinsam Methoden erarbeitet werden, wie man Jugendliche und deren Bedürfnisse in die Arbeit einbeziehen kann, ohne seine eigenen Pflichten und pädagogischen Ziele aus dem Auge zu verlieren. Rechtliche Rahmenbedingungen Pädagogen sind rechtlichen Normen verpflichtet, die man kennen sollte um weder die Kinder und Jugendlichen noch sich selbst in Schwierigkeiten zu bringen. Im April 2003 ist das neue Jugendschutzgesetz in Kraft getreten. Welche rechtlichen Bestimmungen sind für die Arbeit am PC relevant? Was muss beachtet werden, wenn ich das Internet oder Computerspiele in meine Arbeit einbeziehen möchte? Welche Spiele und Webseiten sind für welche Altersklasse erlaubt? 9

10 Kurscurriculum für Sozialarbeiter Einsatz von Computer und Internet in der pädagogischen Praxis In einem Referat wird die Dozentin einen Überblick über die neuen gesetzlichen Bestimmungen geben und auf weitere Informationsquellen verweisen, dabei soll den Teilnehmern Wissen vermittelt werden, aber auch über die Auswirkungen der neuen Bestimmungen diskutiert werden können. Datenschutz im Internet Bei der Nutzung von Computer und Internet werden Fragen des Datenschutzes oft vernachlässigt. Datenschutz ist aber in einer digitalisierten Welt von wachsender Bedeutung. Private Daten, die einmal in das Netz gegeben worden sind, sind unwiederbringlich verschwunden. Was mit ihnen genau passiert ist nicht mehr nachvollziehbar. In einem Referat soll auf die Möglichkeiten des Datenschutzes und der Datensparsamkeit hingewiesen werden und Strategien des Datenschutzes diskutiert werden. Einbeziehung der Jugendlichen In diesem Modul soll auf die Wichtigkeit der Einbeziehung von Kindern und Jugendlichen hingewiesen werden und welche Möglichkeiten es gibt, die Interessen der Jugendlichen in Projekte einfließen zu lassen, beziehungsweise sie bereits bei der Projektplanung einzubeziehen. Im Rahmen einer Gruppendiskussion sollen diese Themen behandelt werden. Der Computer als Mittel, nicht als Zweck Warum wollen die TeilnehmerInnen Computer in ihrer Arbeit einsetzen? Welche Motive haben sie? Welche Ziele sollen mit dem Computereinsatz erreicht werden? Es soll die Möglichkeit gegeben werden, über die eigenen Beweggründe mit Computer und Internet zu arbeiten zu reflektieren. Dabei sollen im Rahmen einer kurzen Gruppendiskussion Punkte zusammengetragen werden. Der Computer im Raum Die Anordnung der Computer im Raum ist ein nicht zu unterschätzender Faktor in der medienpädagogischen Arbeit. Rechner die hintereinander, wie in Schulreihen angeordnet sind, verhindern gruppendynamische Prozesse und schaffen eine Atmosphäre wie eben in der Schule. Es sollen Möglichkeiten erörtert werden, wie Computer angeordnet werden können um eine gruppendynamische und offene Arbeits- und Spielatmosphäre zu schaffen. Dabei spielt auch eine Rolle, sich nicht hinter dem Computer zu verstecken, sondern mit anderen im Raum zu agieren und voneinander und miteinander zu lernen. 10

11 Kurscurriculum für Sozialarbeiter Einsatz von Computer und Internet in der pädagogischen Praxis Die TeilnehmerInnen sollten möglichst eigene Ideen entwickeln und sich beispielsweise in Kleingruppen zusammenfinden und ein Konzept entwikkeln, wie man eine vorgegebene Anzahl von Rechnern pädagogisch sinnvoll im Raum aufstellt. Dabei können auch Modelle angefertigt oder gezeichnet werden. Über die vorgestellten Ideen soll dann diskutiert werden. Gesundheitsvorsorge Bei der Arbeit am PC kann es zu "Nebenwirkungen" kommen: Die Schultern sind verspannt, die Augen brennen, die Beine werden lahm. Bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen tragen wir auch Sorge für deren körperliches Wohl. Mit einfachen Übungen und einem guten medienpädagogischen Konzept, das sowohl Arbeit mit als auch ohne Rechner einschließt, kann man verhindern, dass körperliche Schäden entstehen. In den wichtigen "Pausen vom Rechner" werden Übungen zum Entspannen der Nackenmuskulatur oder Augenübungen vorgestellt, die helfen besser am Rechner zurecht zu kommen. Aber auch die Sitzhaltung und der Abstand zum Monitor sind wichtige Kriterien. Entspannungsübungen werden vorgestellt und über eine angemessene Arbeitszeit am Rechner für die jeweiligen Altersgruppen diskutiert. Software - und die Kosten Was nützt einem der schönste und modernste Rechner, wenn man nicht über die passende Software verfügt. Doch woher nehmen und nicht stehlen? Profi-Bildbearbeitungsprogramme, Software zur Erstellung von Webseiten oder einfach nur eine Office-Software stellen Ausgaben dar, die in Zeiten leerer Kassen kaum zu leisten sind. Wer dennoch nicht auf gute Programme verzichten will muss sich auf die Suche nach sogenannter Free- oder Shareware machen. Diese Software gibt es entweder kostenlos oder gegen einen geringen Betrag z.b. im Internet. Kostenlos muss dabei nicht schlechter heißen, was die wachsende Popularität des Freien Betriebssystems LINUX beweist. Die TeilnehmerInnen sollen mit Hilfe einer Suchmaschine selbst Quellen für freie Software oder Shareware im Internet finden und sich mit dem Download und den Zahlungsmodalitäten z.b. bei Shareware vertraut machen. Bei Bedarf kann ausgewählte Free- oder Shareware heruntergeladen, installiert und ausprobiert werden um einen Eindruck zu erhalten, wie die Qualität gegenüber im Handel erhältlicher Programme ist. 11

12 Kurscurriculum für Sozialarbeiter Einsatz von Computer und Internet in der pädagogischen Praxis Netiquette Im Internet treffen Menschen unterschiedlichster Herkunft und Interessenlage aufeinander. Wie im Straßenverkehr müssen Kinder und Jugendliche die Regeln des Netzes (die Netz-Etiquette, sprich Netiquette) kennen lernen, um sich sicher und souverän im virtuellen Raum bewegen zu können. Wichtig sind dabei Regeln für den Chat-Raum, wie man s korrekt versendet und vor allem, Hintergrundwissen über die besondere Situation im virtuellen Raum. Wichtig sind auch Sicherheitshinweise, die man beachten sollte, wenn sich der virtuelle Raum zum realen wandelt und man sich beispielsweise mit einem Chat-Partner treffen möchte. Je nach Alter der Kinder und Jugendlichen gibt es gute medienpädagogische Möglichkeiten, diese Inhalte zu vermitteln. Welche sozialpädagogischen Ziele kann ich erreichen? (Kategorie G) Die TeilnehmerInnen sollen in diesem Themenblock mögliche Ziele des Einsatzes von Computer- und Internet in ihrer Einrichtung erarbeiten und diskutieren. Dabei können ihnen auch mögliche Intentionen anderer Einrichtungen vorgestellt werden. Die erarbeiteten Ziele können Argumentationshilfen bei Trägern, Sponsoren oder gegenüber Eltern sein. Es gilt, herauszuarbeiten, dass PC und Internet keinen Selbstzweck darstellen, sondern mit ihnen pädagogische Ziele verfolgt werden können und sollen. In Kleingruppenarbeit sollen die TeilnehmerInnen für sie wichtige sozialpädagogische Ziele formulieren und diskutieren, wie diese Ziele in der medienpädagogischen Arbeit umgesetzt werden können. Im Anschluss daran werden die Ideen zusammengetragen und können durch Beispiele aus der eigenen medienpädagogischen Arbeit der DozentIn ergänzt und diskutiert werden. 12

13 Kurscurriculum für Sozialarbeiter Einsatz von Computer und Internet in der pädagogischen Praxis Hard- und Software in der pädagogischen Praxis Die TeilnehmerInnen lernen unterschiedliche Hard- und Software, die für einen Einsatz in der pädagogisch Praxis sinnvoll erscheinen, kennen. Insbesondere soll auf sogenannte Freeware hingewiesen werden - Software, deren Benutzung kostenlos ist, die aber gekaufter Software meist in nichts nachsteht. Die theoretische Vorstellung der Möglichkeiten soll durch praktische Übungen oder Demonstrationen ergänzt werden. Dieser Themenblock unterscheidet zwischen reiner Computernutzung und Umgang mit dem Medium Internet. Je nach Kenntnisstand und Bedürfnis der TeilnehmerInnen sollte eine Auswahl aus den vorgestellten Möglichkeiten getroffen werden und diese dann auch ausprobiert werden können. Ein handlungsorientierter Ansatz, bei dem die Lebenswelt der TeilnehmerInnen Berücksichtigung findet, ist dabei Grundlage. Das handelnde Lernen steht im Vordergrund, wird aber auch durch theoretische Input-Phasen ergänzt, die zusätzliche Informationen liefern können. Ferner ist es wichtig, dass die Teilnehmer ihr eigenes Wissen und ihre Erfahrungen einbringen und Raum haben, sich mit anderen auszutauschen. A) Möglichkeiten des Computereinsatzes Textverarbeitung am PC (Kategorie G) Textverarbeitungsprogramme werden in der Regel von den meisten Menschen bereits in ihrer täglichen Arbeit genutzt. Weit verbreitet ist dabei das Office-Paket der Firma Microsoft mit dem Textverarbeitungsprogramm Word. Dieses Programm ist aber für viele Einrichtungen und auch für Jugendliche nur schwer erschwinglich. Es sollen Alternativen zu Word diskutiert werden und auf die Textverarbeitungssoftware "Star Office" der Firma Sun hingewiesen werden, die kostenlos im Internet zum Download bereit steht. Beide Systeme sollen von den Teilnehmern ausprobiert und verglichen werden. Welchen Nutzen hat Textverarbeitung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen? Anhand von Anwendungsbeispielen soll gezeigt werden, dass Textverarbeitung nicht langweilig sein muss. Von der Erstellung von Einladungen über das Entwerfen von Visitenkarten bis hin zur Erstellung von Bewerbungsunterlagen am PC sind viele Möglichkeiten 13

14 Kurscurriculum für Sozialarbeiter Einsatz von Computer und Internet in der pädagogischen Praxis denkbar und sollen in diesem Rahmen diskutiert und je nach Wünschen der Teilnehmer ausprobiert werden. Malprogramme/Bildverfremdung (Kategorie G und W) Gerade bei jüngeren Kindern sind Malprogramme und Methoden der Bildverfremdung sehr beliebt. Vorgestellt und auch ausprobiert werden sollen einfache Malprogramme, die teilweise bereits mit dem Betriebssystem zusammen ausgeliefert werden, aber auch Freie Software, die gehobeneren Ansprüchen genügt. Bildverfremdungsprogramme bieten die Möglichkeit, eigene digitale Fotos oder selbst erstellte Grafiken zu verfremden oder zu verändern. Dabei besteht die Möglichkeit, mit dem eigenen Aussehen zu experimentieren oder eigene kleine Animationen herzustellen. Auch diese Programme sind kostengünstig zu erwerben. Es sollen Beispiele vorgestellt und diskutiert werden. Soundbearbeitung (Kategorie W) Mit entsprechender Soft- und Hardware ist es möglich, Songs zusammenzustellen, mit eigenen Samples anzureichern oder mit Gesang zu unterlegen. Dabei kann man einzeln oder in der Gruppe arbeiten. Es werden praxiserprobte Produkte vorgestellt und ausprobiert. Grundlagen der Soundbearbeitung werden vermittelt. Dabei wird Arbeit in Kleingruppen im Vordergrund stehen und die Teilnehmer können nach einer Einführung in die Software Musik-Stücke zusammenstellen und je nach Ausstattung auch selbst Samples aufnehmen. Die Musikstücke werden dann gespeichert und können, je nach Kenntnisstand und Interesse der Teilnehmer, weiter bearbeitet werden (z.b. Komprimierung und Aufbereitung der Musikstücke für das World Wide Web). Computerspiele in der pädagogischen Praxis (Kategorie W) Kinder und Jugendliche stehen Computerspielen meist mit Begeisterung gegenüber. Welche Kriterien gibt es aus pädagogischer Sicht für den Einsatz von Computerspielen? Welche Möglichkeiten habe ich, mich über das Angebot und die Eignung von Computerspielen zu informieren? Wie kann ich Spiele pädagogisch sinnvoll einsetzen? Diese Fragen sollen in einem Kurzreferat erörtert werden und im 14

15 Kurscurriculum für Sozialarbeiter Einsatz von Computer und Internet in der pädagogischen Praxis Anschluss diskutiert werden. Ferner soll Raum zu Diskussion gegeben werden, welche Erfahrungen die TeilnehmerInnen bereits mit Computerspielen sammeln konnten und welchen Nutzen sie im Umgang mit ihnen sehen. Eventuell können, je nach Zeit und Interesse, auch Spiele ausprobiert und diskutiert werden. Umgang mit digitaler Kamera und Scanner (Kategorie W) Je nach Bedürfnissen wird in manchen Einrichtungen eventuell die Anschaffung eines Scanners oder einer digitalen Kamera erwägt. Welche Möglichkeiten bieten diese Geräte und was kann ich mit ihnen machen? Im Rahmen dieses Moduls soll den TeilnehmerInnen die Möglichkeit gegeben werden, den Umgang mit beiden Geräten auszuprobieren und das digitale Bild, beziehungsweise das gescannte Bild auf den PC zu übertragen und weiter zu bearbeiten. Dabei werden vorhandene Geräte exemplarisch vorgestellt und auf Unterschiede in der Handhabung hingewiesen. Risiken der Computernutzung, Viren, Troubleshooting (Kategorie G) Computer sind nicht immer problemlos zu handhaben. Vom Absturz des Betriebssystems über Hardware-Probleme bis hin zu Viren kann einiges passieren. In diesem Modul soll auf ausgewählte Probleme eingegangen werden, die den TeilnehmerInnen in der Praxis bereits begegnet sind oder von denen sie gehört oder gelesen haben. Es soll versucht werden mit Mythen in diesem Bereich aufzuräumen und die TeilnehmerInnen mit einem Grundwissen auszustatten, um mit den gängigen Problemen zurecht zu kommen. Dabei soll auch auf Möglichkeiten des Internets hingewiesen werden und die Möglichkeit, dort Informationen zu bestimmten Problemen zu bekommen. Möglich wäre beispielsweise einen Virenscanner von den TeilnehmerInnen im Internet suchen zu lassen und diesen dann zu installieren und aus zu probieren. B) Möglichkeiten des Interneteinsatzes Recherche im World Wide Web / WWW (Kategorie G) Das WWW bietet eine weltweite Sammlung von Texten, Bildern und anderen Medien. Die Anzahl der Informationen wächst stündlich. 15

16 Kurscurriculum für Sozialarbeiter Einsatz von Computer und Internet in der pädagogischen Praxis Innerhalb dieses Moduls sollen Strategien vorgestellt werden, wie man mit der immensen Informationsflut umgehen kann. Welche Möglichkeiten gibt es, gezielt Informationen zu finden? Was ist ein Web-Portal? Wie benutze ich eine Suchmaschine? Was ist eine Metasuchmaschine? Verschiedene Strategien der Informationssuche sollen in diesem Modul vorgestellt werden und im Anschluss von den TeilnehmerInnen selbst erprobt werden. Der Einsatz des -Dienstes (Kategorie G) Den Begriff hat vermutlich jede/r schon einmal gehört. Doch es gibt Unterschiede in Gebrauch und Nutzen von . In einem Kurzreferat sollen die Grundlagen des -Dienstes vorgestellt werden, dabei wird zwischen und Webmail unterschieden und die Vor- und Nachteile erörtert. Ferner werden Sicherheitsrisiken und die Möglichkeiten, private E- Mails zu verschlüsseln und zu signieren, angesprochen. Dieses Wissen sollte auch Jugendlichen weitergegeben werden, da Datenschutz in der digitalisierten Welt immer mehr an Bedeutung gewinnt. Es soll auch auf die -Etiquette (also die Etiquette beim Verfassen und Beantworten einer ) eingegangen werden und Begriffe wie Emoticons und Acronyme erläutert werden. Auch Mailinglisten und deren Einsatz sollen erörtert werden. Es wird Software vorgestellt, die zur Nutzung des -Dienstes benötigt wird. Dabei wird der Fokus auf Free- und Sharewareprodukte gelegt. Das Usenet (Kategorie W) Die Grundfunktionen des Usenet sollen in diesem Modul vorgestellt und ausprobiert werden. Dabei steht die dafür benötigte Software (der sogenannte News-Agent) im Vordergrund des Kurzreferates. Nach der Klärung der Grundfunktionen und der Netiquette (die Verhaltensregeln, die den reibungslosen Ablauf des weltweiten Usenet sichern), wird den TeilnehmerInnen die Möglichkeit gegeben, sich selber an einem Newsforum zu beteiligen und eigene Erfahrungen zu sammeln und zu reflektieren. 16

17 Kurscurriculum für Sozialarbeiter Einsatz von Computer und Internet in der pädagogischen Praxis Der Internet Relay Chat / IRC (Kategorie W) Chatten gehört zu einem der beliebtesten Beschäftigungen von Jugendlichen im Netz. Dabei wird aber zumeist auf den Webchat zurückgegriffen. Der IRC ist die Urform des Webchats und benötigt eine eigene Software, die auf dem Rechner installiert werden muss. Es soll erläutert werden, wo die Unterschiede zwischen Webchat und Internet Relay Chat liegen und wie der IRC zu nutzen ist. Auch hier sollte wieder das eigene Ausprobieren im Vordergrund stehen, Regeln und Besonderheiten des internationalen Chats sollen vorgestellt werden. Gestaltung einer eigenen Webseite (Kategorie W) Die Seiten im World Wide Web (WWW) sind in einer speziellen "Sprache" verfasst, der Hypertext Markup Language (HTML). Es soll durch Betrachtung des Quellcodes ausgewählter Seiten erläutert werden, wie diese Seiten erstellt wurden und Möglichkeiten aufgezeigt werden, selber eine Webseite mit einfachen Mitteln herzustellen. Dazu werden zwei unterschiedliche Softwaretypen vorgestellt, die es zum einen ermöglichen eine Webseite in HTML zu editieren, zum anderen eine Seite ohne große HTML-Kenntnisse zu erstellen. Es sollen die Vor- und Nachteile beider Verfahrensweisen behandelt werden und je nach Bedürfnis der TeilnehmerInnen auf das eine oder andere Programm näher eingegangen werden. Nach einer Einführung in das Thema sollen die TeilnehmerInnen selber eine einfache Webseite erstellen. Dabei wird das Formatieren von Texten und das Einbinden von Grafiken im Mittelpunkt stehen. Risiken des Internets (Kategorie G) Wie jedes Medium, so birgt auch das Internet Risiken und Gefahren. Dieses Modul soll ein Forum bieten, um über potentielle Risiken im Umgang mit dem Internet zu diskutieren und auf solche hinzuweisen. Unter pädagogischen Gesichtspunkten soll diskutiert werden, wie mit eventuellen Gefahren umgegangen werden kann. 17

18

19 LEONARDO DA VINCI Community Vocational Training Action Programme B Procedure Second phase: PILOT PROJECTS ESTABLISHING AN EUROPEAN CENTRE FOR THE INTEGRATION OF INSTITUTIONALIZED CHILDREN EURO-CHILD-CENTRE "Use of computer and Internet in the educational practice" Christine Ketzer Soziale und Pädagogische Maßnahmen e.v. Pilot Project subsidised by the European Commission. The contents of this document engage no way the European Commission and the Leonardo da Vinci agency.

20 "Use of computer and Internet in the educational practice" social workers courses Use of computer and Internet in the educational practice Christine Ketzer General reflections The framework of the vocational training shall provide the implementation of a media-educational project in one's own institution. The target of the seminar is to impart competences which enables the participant to plan and carry out her/his own media-educational project within the institution. For that it is necessary to take stock of the existing resources and to reflect on one's own knowledge and the existing hard- and software in the institution. This should be done at the beginning of the seminar in order to find out which (knowledge-) gaps should get filled and whether the hard- and software equipment has to be completed in general. For this, it seems to be useful to look at what knowledge is necessary within the framework of a project and/or to distinguish general knowledge from continuing knowledge. The curriculum should be drawn up according to these categories and with regard to the current knowledge of the participants. To this end, the subject units of the concept are marked with comments on the respective level of knowledge. Therefore, the mark "G" stands for general knowledge and "C" for continuing knowledge. This way, the curriculum can be drawn up individually by the seminar leader and be orientated to the requirements of the participants. The mark "G" should then be also regarded as a basis which has to be imparted in any case. After clarifying the basic conditions, it is necessary to find out about the sort of clients we have to deal with in the institution. Which interests do the children and young persons have who I will work with? Which interests do I have myself? How can I integrate children and young persons in the planning of the project? The seminar is organised in such a way that the individual wishes of the participants can be taken into account and the given modules can be combined according to demand. 20

21 social workers courses Use of computer and Internet in the educational practice Planning of media-educational projects -framework- The target of this subject unit is to impart to the participants the competences of planning one's own media-educational projects and to conceive an individual project for the institution. For that it is basically necessary to take stock of the current media-educational conditions in the individual institution and, with the help of given central questions, to get an idea of the possibilities for the media-educational work. Of importance here are some questions such as number and technical stand of the PCs in the institution, possibilities of use for the children and young persons, attitude of the responsible body to the subject of media-education, targets of the institution and therefore of the media-educational work, possibilities of financing and co-operations. Also the personal knowledge in the fields of computer and Internet have to be reflected and possible gaps be realised. According to demand, more knowledge has to be gained in order to translate projects into action. Here, with the help of a questionnaire, the participants shall learn to more accurately estimate their own knowledge. The seminar leader then helps to classify this estimation in the categories of "general knowledge (G)" and "continuing knowledge (C)" which makes it possible to orientate the curriculum as exactly as possible to the needs of the participants. During the planning phase, the target group is also of importance, to which the possible project work is directed. The participants are asked to reflect in small group work or on their own, who could be a target group for a potential media-educational project in their opinion and what interests this target group has. It is important to work out for whom we would like to conceive a programme. Is it a fixed group which already works on a particular subject or do I deal with "occasional customers" of the institution who I want to tie to the institution with attractive media seminars? After clarifying the orientation of the programme, it can be discussed how to make possible an involvement of the young persons in the planning of such a project. The possibilities of participation of the young persons shall be discussed. How can we now bring the ideas of the young persons into line with the conditions in the institution, with their own abilities and wishes and with, for 21

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland?

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland? Laser which rules apply in Switzerland? ETH Zürich KT/07.07.2008 When in danger say STOP! VPPR Laser classes Class 1 Eye safe < 0.39 mw Class 1M Eye safe without optical instruments 400 700 nm < 0.39 mw

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg

Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Information about how to run a practice firm in vocational schools in Baden-Wuerttemberg Institute for Educational Development Practice firm: Kyek/Hein www.ls-bw.de/beruf/projektg/uefa Contents General

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks

Auswertungsbericht Lehrveranstaltungsbewertung Mobile Communication and Ad Hoc Networks RWTH Aachen Dez. 6.0 - Abt. 6. Templergraben 06 Aachen Tel.: 0 80 967 E-Mail: verena.thaler@zhv.rwth-aachen.de RWTH Aachen - Dez. 6.0/Abt. 6. Herr Prof. Dr. Peter Martini (PERSÖNLICH) Auswertungsbericht

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

EDI-Communication and Clearing Service (EDICS) EDIweb User s Guide F I N A L D O C U M E N T. EDIweb. User s Guide

EDI-Communication and Clearing Service (EDICS) EDIweb User s Guide F I N A L D O C U M E N T. EDIweb. User s Guide F I N A L D O C U M E N T EDIweb User s Guide 1 von 14 2008 m:\daten\d_ag_ediweb-handbuch¶meter_eng_15_10_2008.doc, Miethe, Contents 1 INTRODUCTION 3 1.1 Objectives and 3 1.2 What the EDIweb user has

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler

A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler Language Assessment and Languages for Specific Purposes A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler Hochschule Konstanz HTWG Lost in translation Video clip Lost in translation, CNN news report

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

Userbase. ICT Presicion Marketing

Userbase. ICT Presicion Marketing Userbase ICT Presicion Marketing Key questions for your sales success How big is my market potential? How can I segment my market? In which department are the decisions made regarding ICT investments and

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Equipment for ball playing

Equipment for ball playing pila1 82 pila2 83 sphaera 84 Ballspielanlagen Equipment for ball ing Mit den stilum-spielgeräten für Sand, Wasser und Luft punkten Sie in jeder Altersgruppe. So lässt unser Sandbagger tollo die Herzen

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr