Liebe Leserin, lieber Leser. Wir informieren Sie im Newsletter vom 8. Februar 2010 über:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liebe Leserin, lieber Leser. Wir informieren Sie im Newsletter vom 8. Februar 2010 über:"

Transkript

1 Liebe Leserin, lieber Leser Wir informieren Sie im Newsletter vom 8. Februar 2010 über: asut Extraweb Diese Woche neu: Personalisiertes Intranet 2.0 für zielgerichtete Informationen Bundesbern investiert 4,5 Millionen Franken in Kommunikationsinfrastruktur Sunrise kann seinen Umsatz steigern Kanton Genf: Industriedienste und Swisscom bauen gemeinsam am Glasfasernetz Cisco entwickelt Protokoll für die Interoperabilität von Telepresence-Lösungen Handy-Markt schrumpft weniger als erwartet UBS will Online-Banking mit USB-Stick sicherer machen Capgemini und Gartner prognostizieren ein gutes CRM-Jahr Ergon Informatik schliesst das Geschäftsjahr 2009 mit Erfolgen ab Swico-Trendbarometer prognostiziert positives erstes ICT-Quartal 2010 Bringt Google einen I-Pad-Konkurrenten? Kummer jetzt definitiv Leiter der SBB Informatik Die Industriellen Werke Basel erweitern das Rechenzentrum Telehouse EWZ und Swisscom kooperieren beim Glasfaserausbau Cisco hält weiter am Engagement für KMUs fest Orange lanciert neues Mobilangebot für Businesskunden Swico tritt dem Dachverband ICTswitzerland bei asut Veranstaltungen 20. Member Apéro, 3. März Lunch Forum, 5. März 2010 Veranstaltungen iimt: Information Session HUBER+SUHNER Fiberoptik Grundlagen-Seminare InfoSocietyDays 2010 Zwischenhalt Richtung Zukunft SATW: 10 Foren Educational Trendspotting asut Extraweb Diese Woche neu: Personalisiertes Intranet 2.0 für zielgerichtete Informationen Diese Fallstudie beschreibt, wie Raiffeisen auf mitarbeiterspezifische Informationsbedürfnisse reagiert und mit neusten Technologien und in Zusammenarbeit mit der Liip AG eine Intranet-Lösung erschaffen hat, die beim Best of Swiss Web ausgezeichnet wurde und international Beachtung findet. Bundesbern investiert 4,5 Millionen Franken in Kommunikationsinfrastruktur Die Kommunikationsinfrastruktur in und zwischen den Bundeshäusern wird erneuert und mit einer Leitungsverbindung zum Medienzentrum auf Glasfaserbasis ergänzt. Grund für den Ausbau seien die steigende Nachfrage nach Bandbreite und betriebliche und sicherheitstechnische Anforderungen. Die Bauarbeiten des 4,5 Millionen Franken teuren Projekts beginnen am 15. Februar soll der Ausbau fertig sein. Die Verantwortung für Planung und Bauleitung trägt das Berner Ingenieurbüro Kissling + Zbinden AG. Die Arbeiten seien mit der Stadt Bern, der Koordinationsstelle öffentlicher Raum sowie allen betroffenen Institutionen und öffentlichen Dienstleistern koordiniert worden, so das Bundesamt für Bauten und Logistik.

2 Sunrise kann seinen Umsatz steigern Sunrise konnte im vergangenen Geschäftsjahr einen Gesamtumsatz von über 2 Milliarden Franken erzielen. Dies bedeutet eine Steigerung von 7,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Den grössten Anteil am Umsatz machen die Mobilfunkdienste aus, die um 2,1 Prozent zulegten, gefolgt von den Bereichen Festnetz und Internetdienste, die um 15,8 und 20,5 Prozent zunahmen. Als Nettogewinn hat Sunrise 158 Millionen vorzuweisen, wobei dieser - verglichen mit um 14,6 Prozent schrumpfte. Die Investitionen belaufen sich auf 215 Millionen Franken, ein Plus von 38,7 Prozent gegenüber Laut Sunrise machten sich der 2007 eingeläutete Strategiewechsel und das Rebranding mit steigenden Umsätzen, dem Gewinn vieler Neukunden und einem innovativen Image bezahlt. Im Mobilfunkbusiness gewann Sunrise im letzten Jahr rund 100'000 Neukunden und besass am Jahresende 1,86 Millionen Handykunden. Das sind 5,4 Prozent mehr als Ende Auch sieht Sunrise diese Entwicklung durch die im Februar 2009 eingeführten Flatrate-Abos begünstigt. Kanton Genf: Industriedienste und Swisscom bauen gemeinsam am Glasfasernetz Swisscom und die Industriedienste Genf haben eine Zusammenarbeit zum Aufbau eines Glasfasernetzes im Kanton Genf angekündigt. Für beide Partner soll so eine optimierte Kostenverteilung erreicht und der Ausbau beschleunigt werden. Die Glasfaserinfrastruktur werde bis zur Steckdose in die jeweiligen Wohnungen gezogen, wobei für die Verkabelung im Innern der Gebäude das Einverständnis der Eigentümer erforderlich ist. Innerhalb von vier Jahren soll das Projekt abgeschlossen sein. Durch den Ausbau soll der Breitbandbedarf von Privatkunden und Unternehmen gedeckt und die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz gesichert werden, so Swisscom. Cisco entwickelt Protokoll für die Interoperabilität von Telepresence-Lösungen Cisco hat ein "Telepresence Interoperability Protocol" entwickelt, welches Multi-Screen- Telepresence-Systemen verschiedener Hersteller ermöglichen soll, nahtlos zusammenzuarbeiten. Dies sei ein wichtiger Schritt in der Etablierung eines offenen Standards für Telepresence- Systeme. Die Enwicklung stehe kostenlos zur Lizenzierung zur Verfügung. Bereits hätten Lifesize, Tandberg und Radvision ihre Unterstützung für das Protokoll zugesichert, so Cisco. Handy-Markt schrumpft weniger als erwartet Im Jahr 2009 sank die Menge verkaufter Mobiltelefone um 5,2 Prozent auf 1,127 Milliarden gegenüber dem Vorjahr. Diese geht aus den neuesten Zahlen des Marktforschers IDC hervor. Somit hat sich die Prognose des Unternehmens für 2009 nicht bestätigt. IDC ging ursprünglich von einem Rückgang von 8,3 Prozent aus. Marktführer bleibt weiterhin Nokia mit 431,8 Millionen verkauften Mobiltelefonen und einem Marktanteil von 38,3 Prozent. Aber auch die Finnen mussten Federn lassen. Ihre Absatzzahlen sanken um 7,8 Prozent. Aufschliessen konnte dagegen die Nummer Zwei Samsung: Der Marktanteil stieg auf 20,1 Prozent bei 227,2 Millionen verkaufte Handys. Dies entspricht einem Wachstum von 15,6 Prozent. Ebenfalls zulegen konnte LG. Der Drittplatzierte wuchs um 17 Prozent auf 117,9 Millionen verkaufte Geräten bei einem Marktanteil

3 von 10,5 Prozent. Deutlich abgeben mussten Sony Ericsson und Motorola. Sonys Marktanteil sank von 8,1 Prozent auf 5,1 Prozent, während Motorola von 8,4 Prozent auf 4,9 Prozent schrumpfte. UBS will Online-Banking mit USB-Stick sicherer machen Die rund 650'000 E-Banking-Kunden der UBS sollen ihre Online-Transaktionen in Zukunft mit einem USB-Stick absichern. Die dafür verwendete Technologie sei in den IBM-Labors in Rüschlikon entwickelt worden. Der Stick soll für Firmenanwender kostenlos sein und für Privatanwender mit 65 Franken zu Buche schlagen, vermelden Tagesanzeiger und Computerworld. Capgemini und Gartner prognostizieren ein gutes CRM-Jahr Für 2010 gehen deutlich weniger CRM-Manager (38 Prozent) von Einschränkungen ihrer Aktivitäten aus als noch Mitte 2009 (62 Prozent) - so das Ergebnis des aktuellen CRM-Barometers von Capgemini. Die Studie stelle eine klare Tendenz zur Fortführung von CRM-Aktivitäten "ohne Änderung von Strategie und Umfang" und "teilweise sogar mit erweiterten Inhalten" fest, so Capgemini. Für fast zwei von drei Befragten ist das Contact Service Center das wichtigste Element für den Unternehmenserfolg. Dahinter stehe die Erkenntnis, dass die Kundenbindung und der Aufbau von Kundenwissen als vorrangige Ziele betrachtet würden. Die Bindung von Bestandeskunden ist denn auch für 48 Prozent der Umfrageteilnehmer "der richtige Weg aus der Krise". An zweiter Stelle der verfolgten Ziele landet der "Aufbau von Kundenwissen". Der Ausbau der Kundenbasis auf Kosten des Wettbewerbs liegt hingegen mit etwa 20 Prozent nur auf Platz fünf. "2010 kann CRM die Rolle des Eisbrechers übernehmen und Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen lassen", kommentiert Sven Schiff, Berater in der Einheit Marketing, Sales & Services von Capgemini Consulting. Befragt wurden 119 Unternehmen aus der Schweiz, Deutschland und Österreich ab einem Umsatz von 100 Millionen Euro. Auch Gartner hat sich mit dem Thema befasst: Die Ausgaben für CRM-Systeme würden 2010 mit plus 0,7 Prozent in etwa gleich bleiben, die Prioritäten aber neu definiert werden. Die "Gewinnung von Neukunden" sei in einer Umfrage unter 300 europäischen Managern als zweitwichtigstes Ziel genannt worden. Der Erhalt der Kundenzufriedenheit hat höchste Priorität, Cross- und Upselling hingegen stürzten vom ersten auf den dritten Platz ab. Ergon Informatik schliesst das Geschäftsjahr 2009 mit Erfolgen ab Der Zürcher Informatikdienstleister Ergon erzielte 2009 einen Umsatz von 23,3 Millionen Franken, was einem Anstieg von 7,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Reingewinn des Unternehmens beläuft sich auf 2,9 Millionen Franken und stellt eine Steigerung um knapp 20 Prozent gegenüber 2008 dar. Zudem ist es Ergon gelungen, den Anteil des im Ausland erwirtschafteten Umsatzes von 19 auf 26 Prozent zu steigern. Gemäss Pressemitteilung entwickelten sich sehr erfreulich auch die Umsätze mit den Lösungen Taifun für Service Fulfillment und Billing, dem Authentisierungsserver Medusa sowie der Personalwirtschaftslösung Zebra. Die eigenen Lösungen machten 47 Prozent des Gesamtumsatzes aus.

4 Swico-Trendbarometer prognostiziert positives erstes ICT-Quartal 2010 Das vom Wirtschaftsverband Swico initiierte und vom Berner Beratungsunternehmen Sieber & Partners durchgeführte Trendbarometer prognostiziert eine positive Geschäftsentwicklung in der ICT-Branche für das 1. Quartal Der Kundenindex schloss mit einem Plus von 2 Prozent - die Auftragseingänge sollten also höher ausfallen als in der Vorjahresperiode. Der Business- Performance-Index (die erwartete Umsatzentwicklung) stieg um 2,4 Prozent, der Dynamikindex (erwartete Investitionsentwicklung) um 1,9 Prozent. Einzig der Beschäftigungsindex (Personalbestand) verzeichnete einen Rückgang von 0,8 Prozent. Nach Segmenten aufgeschlüsselt zeigt sich, dass Unternehmen aus dem Bereich IT-Services nach dem Krisenjahr 2009 die grösste Aufbruchsstimmung verbreiten: Rund zwei Drittel der Unternehmen rechnen mit einer deutlich höheren Auslastung. Um das Mehr an Aufträgen zu bewältigen, planen diese Unternehmen denn auch häufiger, den Personalbestand zu erhöhen (44 Prozent). Auf der anderen Seite scheinen Unternehmen aus den Segmenten Imaging/Printing/Finishing und Consumer Electronics, noch nicht aus dem Tief gefunden zu haben. Bei allen erhobenen Indikatoren zeigen sie sich weniger optimistisch. Bringt Google einen i-pad-konkurrenten? "Wir müssen abwarten, wie sich der Tablet-Markt entwickelt. Dann entscheiden wir, ob Google in diesem Markt mitspielt", wird Google-Manager Nikesh Arora in der Wirtschaftswoche zitiert. "Ich arbeite seit fünf Jahren für Google und schliesse daher gar nichts aus", sagt er weiter. Auch zum Handy-Geschäft äussert sich der Vertriebs- und Strategiechef. Auf die Frage, ob bald weitere Android-Smartphones mit Google-Branding zu erwarten seien, antwortet er: "Wir haben doch erst Januar es liegt also noch ein langes Jahr vor uns." Wer die Hardware baue, sei für Google aber letztlich egal, solange immer mehr Leute Daten austauschen. "Das ist gut für uns, weil dann mehr Menschen Dienste von Google nutzen, das ist gut für die Telekommunikationsunternehmen, weil sie mehr Bandbreite verkaufen", so Arora im Interview. Kummer jetzt definitiv Leiter der SBB Informatik Der neue Leiter der SBB Informatik heisst Peter Kummer. Als CIO gehört Kummer der erweiterten Konzernleitung der SBB an. Seit 1. November 2009 hatte Kummer diese Funktion bereits interimistisch inne und führte die SBB Informatik mit ihren rund 600 Vollzeitstellen. Kummer ist seit 2007 bei der SBB IT. Dort war er Chief Architect für den Bereich «Architecture & Quality». Dieser umfasst neben den Architekturleistungen (EAM) auch ein Qualitätsmanagement, eine zentrale Testfactory und den Bereich IT-Plattformen. Projekte wie die Einführung von Outlook im 2008, die Bebauungsplanung zur Steuerung der IT-Landschaft, die Modernisierung und Konsolidierung der Plattformen sowie die Entwicklung des künftigen IT-Arbeitsplatzes der SBB (AQUA) fielen in Kummers Verantwortungsbereich wurde unter seiner Leitung die IT- Strategie überarbeitet. Vor seinem Wechsel zur SBB im 2007 war Kummer bei einer Versicherungsgesellschaft als Bereichsleiter Unternehmensarchitektur tätig. Kummer studierte an der Universität Bern Betriebswirtschaft und Informatik. Der 44-Jährige ist verheiratet und Vater von vier Kindern.

5 Die Industriellen Werke Basel erweitern das Rechenzentrum Telehouse Die Industriellen Werke Basel (IWB) haben die Fläche des Rechenzentrums Telehouse um 400 Quadratmeter erweitert. Laut Pressemitteilung ist damit jetzt eine Leistungsdichte von durchschnittlich 4 kw pro Quadratmeter respektive 12 KW pro Rack möglich. Ausserdem gebe es nun Anschlüsse für wassergekühlte Racks. Ebenfalls überarbeitet wurde die Klimatisierung: das Kühlsystem soll nun 20 Prozent weniger Strom verbrauchen. Das Telehouse hat eine Fläche von 3600 Quadratmetern und sei damit das grösste öffentliche Rechenzentrum in der Nordwestschweiz, so die IWB. EWZ und Swisscom kooperieren beim Glasfaserausbau Das EWZ und Swisscom haben die Verhandlungen über den Ausbau des Glasfasernetzes in Zürich abgeschlossen: Die Parteien haben sich darauf geeinigt, den Ausbau bis in die Haushalte und Unternehmen gemeinsam voranzutreiben und in den kommenden Jahren über 200'000 Haushalte und Unternehmen mit Glasfasern zu erschliessen. Ein flächendeckendes Netz soll bis Ende 2017 entstehen. Das Investitionsvolumen soll 430 Millionen Franken betragen. Ausserdem sollen sämtliche Service-Provider diskriminierungsfreien Zugang zum Netz haben, auch wenn sie selber nicht in den Ausbau investieren wollen. In den Gebieten Albisrieden, Enge, Hirslanden und Limmat wird Swisscom die begonnenen Arbeiten fertigstellen. In den übrigen Stadtgebieten baut hingegen das EWZ. Die bestehenden Rohrleitungsinfrastrukturen beider Partner werden für den Bau des Glasfasernetzes verwendet, heisst es in der Pressemitteilung. Die Unternehmen gewähren sich gegenseitig ein langjähriges unentziehbares Nutzungsrecht auf eine Glasfaser pro Anschluss. Dafür bezahlen sie dem Partner eine einmalige Entschädigung und beteiligen sich an den Betriebs- und Unterhaltskosten. Die vom EWZ und Swisscom bereits gebauten Glasfaseranschlüsse werden in das neue Netzlayout integriert. So sollen praktisch alle Gebäude in der Stadt Zürich einen Glasfaseranschluss erhalten. Darüber hinaus wird es zwei weitere Glasfaserkabel geben, auf denen Dritte Anbieter Angebote lancieren können. Damit die Vereinbarung rechtskräftig wird, muss der Gemeinderat den Leistungsauftrag für das EWZ-Geschäftsfeld Telekom anpassen und einen neuen Rahmenkredit bewilligen. Das letzte Wort dazu werden die Stimmberechtigten der Stadt Zürich haben. ehttp://www.ewz.ch Cisco hält weiter am Engagement für KMUs fest Cisco bietet seinen KMU-Kunden angesichts der finanziellen Lage erweiterte Partnerprogramme und Finanzierungsangebote an und hält weiter an seiner im Mai letzten Jahres lancierten Null- Prozent-Finanzierung fest. Hierzu gehört unter anderem das Verkaufsprogramm Small Business, welches kostenlose Partnertrainings, erweiterte Supportleistungen, Demogeräte und Rabatte anbietet. Ausserdem wurde der Hardware-Austausch-Service weiter verbessert und eine Palette neuer Netzwerk-, Sicherheits- und Collaborationslösungen für kleine und mittlere Unternehmen ist erhältlich. Mehr Informationen gibt es auf der Homepage von Cisco. Orange lanciert neues Mobilangebot für Businesskunden

6 Orange lanciert mit Optima Enterprise und den dazu erhältlichen Optima Services ab sofort eine Mobillösung für Businesskunden. Gemäss Pressemitteilung soll dabei nicht nur für nationale Gespräche, sondern auch für SMS, Datenkommunikation und internationale Mobilkommunikation automatisch immer der günstigste Tarif berechnet werden. Bei dem neuen Angebot gibt es keine Gratisminuten mehr. Dafür seien die Minutentarife deutlich gesenkt worden und für alle Netze in der Schweiz, Europa, den USA und vielen anderen Ländern gleich, heisst es bei Orange. Optima Enterprise gibt es in drei Varianten. Swico tritt dem Dachverband ICTswitzerland bei Der Vorstand des Swico hat sich entschieden, dem Dachverband ICTswitzerland beizutreten, um sich gemeinsam für die Anliegen der Branche einzusetzen. Neben den klar fokussierten Anbieterinteressen gebe es zusätzlich andere übergeordnete Themen, die eine breite Interessensvertretung verlangten und im Dachverband am besten abgedeckt werden könnten. Dies sagt Swico-Präsident Andreas Knöpfli, der an der nächsten Generalversammlung als Vorstandmitglied von ICTswitzerland vorgeschlagen werden soll. Aufgrund dieser Entwicklung und insbesondere infolge des Projektes "ICT Berufsbildung Schweiz", welches unter der Ägide von ICTswitzerland über tausend neue IT-Lehrstellen schaffen will, habe sich Swico entschieden, aktiv den Dachverband ICTswitzerland zu unterstützen. asut Veranstaltungen 20. Member Apéro, 3. März 2010 Wir laden Sie herzlich zum 20. Member Apéro der asut ein, wo Sie in einem ersten Teil die Möglichkeit haben, Produkte und Dienstleistungen anderer Mitglieder kennen zu lernen. Der im Anschluss offerierte Apéro gibt Ihnen zudem die Möglichkeit, in einem lockeren Rahmen bestehende Kontakte zu pflegen, bzw. neue zu knüpfen! Durchführungstermin: Mittwoch, 3. März 2010 Zeit: ca Uhr Ort: Dienstleistungszentrum Mattenhof, Bahnhofstrasse 4, 3073 Gümligen Folgende asut-mitgliedfirmen stellen sich und ihre Produkte und Dienstleistungen vor: IBM Schweiz netrics hosting ag Ergon Informatik AG Glue Software Engineering AG basis06 AG Sponsor Anmeldung:

7 31. Lunch Forum, 5. März 2010 Gerne laden wir Sie zum nächsten Lunch Forum ein. Datum: Freitag, 5. März 2010 Zeit: Uhr Ort: Restaurant zum Äusseren Stand, Zeughausgasse 17, 3011 Bern Thema: Datenschutz nachhaltig umsetzen und zertifizieren Praktische Ansätze für Unternehmen Referat: Dr. Matthias Bossardt, Senior Manager KPMG AG Anmeldung: Sponsor Veranstaltungen iimt: Information Session We would like to inform you about our next Information Session, taking place in Fribourg, the 10th February During this session, you will get a thorough presentation about the iimt, the various advanced training opportunities and courses offered, both in the fields of ICT and Utility. Furthermore, you will have the time to ask more individual questions. Date: Wednesday, 10th February 2010 Time: 6 p.m. 8 p.m. Place: Fribourg, iimt room A333 (3rd floor) The participation is free of charge. For registration, please send us an or register online on We would be delighted to meet you personally in Fribourg. For any further questions, please do not hesitate to contact us. iimt international institute of management in technology University of Fribourg Bd de Pérolles Fribourg / Switzerland tel fax HUBER+SUHNER Fiberoptik Grundlagen Seminare Die nächsten Fiberoptik Grundlagen Seminare finden am 29. und 30. April 2010 statt. Diese richten sich an Installateure und Anwender. Melden Sie sich jetzt an, die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular und weiteren Informationen.

8 Die Seminare finden in unseren Schulungsräumen in Herisau statt. HUBER+SUHNER AG Jacqueline Schlüssel Marketing Verkauf Schweiz 8330 Pfäffikon Tel. +41 (0) InfoSocietyDays 2010 Zwischenhalt Richtung Zukunft / März 2010 Forum für ICT-Anwendungen in Bildung, Verwaltung und Gesundheitswesen Informations- und Kommunikationstechnologie sind Schlüsseldisziplinen für den Erfolg in verschiedensten Geschäftsfeldern heute und morgen. Als viel beachtetes Forum zeigen die InfoSocietyDays branchen- und anwendungsspezifisch Trends und Entwicklungen in der Informations- und Kommunikationslandschaft für ICT-Anwendungen in Bildung, Verwaltung und Gesundheitswesen auf. Die InfoSocietyDays 2010 finden wie folgt statt: Swiss eeducation Forum Montag, 8. März / Mit Bildungsinnovation gestärkt aus der Krise. Swiss egovernment Forum Dienstag, 9. März / Verwaltungsübergreifende Zusammenarbeit - Prozessmanagement als Erfolgsfaktor. Am Abend Swiss egovernment Networking Dinner Mittwoch, 10. März / Unternehmen und Bürger im Fokus - von der Verwaltung zum Dienstleistungszentrum. Mit speziellem Themen-Track für Gemeinden Swiss ehealth Forum / Swiss ehealth Barometer Von der Diagnose zur Therapie Donnerstag, 11. März / Die Diagnose / Mit speziellem IHE Themen-Track Am Abend Swiss ehealth Networking Dinner Freitag, 12. März / Ansätze zur Therapie Die Referate werden in der Sprache gehalten, wie sie im Programm aufgeführt sind. Die Vormittagsreferate werden jeweils in die andere Sprache simultan übersetzt Alle Informationen, Programm und Anmeldung unter SATW: 10 Foren Educational Trendspotting Die Arbeitsgruppe der ICT-Kommission der SATW (Schweizerische Akademie der Technischen Wissenschaften) organisiert zwischen Januar und Oktober 2010 zehn Internet-Foren zu Themen, die Ende April 2009 anlässlich der Tagung Educational Trendspotting in Winterthur erarbeitet wurden. Die Themen wurden im Hinblick auf die nächsten 20 Jahre als prioritär für das Bildungswesen gewertet. Aus den 10 Foren werden Inputs für einen Diskussions-Halbtag anlässlich der SFEM 2010-Tagung (Swiss Forum for Educational Media) zusammengefasst, die dieses Jahr während der WORLDDIDAC Basel Ende Oktober 2010 stattfinden wird. Weitere Informationen betreffend Kontext und Organisation finden Sie unter: Informationen betreffend Themen, Kalender, Anmeldevorgang, etc. finden Sie unter: Während dem Anmeldevorgang werden Sie nach einem Zugangswort gefragt. Es lautet SFEM2010. Dieses Zugangswort wird nur beim ersten Einloggen gebraucht.

9 (Es entspricht nicht dem persönlichen Passwort.) Die Adresse der Foren lautet: Das erste Forum beginnt bereits am Montag, Wir hoffen sehr, dass Sie an dieser Web 2.0 Aktivität Teilnehmen werden und dazu beitragen, zum Nutzen aller Stufen des Bildungswesens neue, innovative Ideen zu entwickeln. Zögern Sie nicht, interessierte Personen aus Ihrem Bekanntenkreis einzuladen, an den Diskussionen in diesen Foren teilzunehmen. Falls Sie weitere Informationen benötigen, können Sie sich per an mich wenden oder kontaktieren Sie ein Mitglied des Projektteams (Namen und siehe weiter unten). Wir freuen uns, Sie in einem unserer Foren zu treffen. Kontaktperson: Dr. Hanna Muralt Müller, Präsidentin Schweizerische Stiftung für audiovisuelle Bildungsangebote (SSAB), Mitglieder des Projektteams: Per Bergamin, Yvonne Büttner, Thierry Chauvin, Raymond Morel, Möchten Sie den Newsletter abbestellen, od. Ihre Nutzerdaten ändern? Eine kurze Nachricht genügt: Mit freundlichen Grüssen Marianne Stauffer asut Klösterlistutz Bern Tel Fax

Unternehmen bereits bei einer früheren Gelegenheit mitgeteilt. Gründe dafür seien die starke Nachfrage nach dem interaktiven

Unternehmen bereits bei einer früheren Gelegenheit mitgeteilt. Gründe dafür seien die starke Nachfrage nach dem interaktiven GGA Maur bleibt auf Erfolgswelle MAUR Die regionale Netzbetreiberin GGA Maur konnte im vergangenen Jahr den Umsatz um neun Prozent steigern. Auch die Zahl der Kunden wuchs ein weiteres Mal. Der Ertrag

Mehr

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017 14 bis 2018 werden alle Länder, in denen wir ein Festnetz betreiben, auf IP umgestellt: Deutschland, Griechenland, Kroatien, Montenegro, Rumänien und Ungarn. bis ende 2017 werden wir in Europa LTE mit

Mehr

Glasfasernetz in Freiburg:

Glasfasernetz in Freiburg: Glasfasernetz in Freiburg: Eine Kooperation nach dem Modell «fibre suisse» Medienkonferenz Kanton Freiburg, Groupe E und Swisscom Carsten Schloter, CEO Swisscom Freiburg, Inhalt Glasfaser die Zukunft hat

Mehr

Nr. 30. Agile Architektur

Nr. 30. Agile Architektur Nr. 30 Agile Architektur Das Berner-Architekten-Treffen Das Berner-Architekten-Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte Informatikfachleute. Durch Fachvorträge aus der

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

ADAM Forum 2015. Mittwoch, 10. Juni, Zürich. Persönliche Einladung zum Forum ADAM das Spital der Zukunft

ADAM Forum 2015. Mittwoch, 10. Juni, Zürich. Persönliche Einladung zum Forum ADAM das Spital der Zukunft ADAM Forum 2015 Mittwoch, 10. Juni, Zürich Persönliche Einladung zum Forum ADAM das Spital der Zukunft ADAM das Spital der Zukunft Geschätzte Freunde der Effizienz im Spitalwesen Gesundheitswesen ist eine

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 21. August 2014 Ursberg wechselt auf die Daten-Überholspur: Bayersried, Premach und Teile Ursbergs werden neu ans Breitband-Internet angeschlossen Deutsche Telekom und LEW TelNet setzen Vorhaben

Mehr

Telecom: Zusammenschaltung der Glasfasernetze von ewz und Swisscom ab Januar

Telecom: Zusammenschaltung der Glasfasernetze von ewz und Swisscom ab Januar 05.12.2012 15:48 rdz211 3 ECO CIT TEL Einzelmeldung Nachricht zhd sda/jo eh Telecom: Zusammenschaltung der Glasfasernetze von ewz und Swisscom ab Januar (sda) Nach der gewonnen Volksabstimmung wird es

Mehr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr «Wissen teilen und nutzen» Welche Themen bewegen Unternehmerinnen und Unternehmer? Welche Branche steht

Mehr

Runder Tisch "Glasfasernetze bis in die Haushalte (FTTH)" eine erste Bilanz

Runder Tisch Glasfasernetze bis in die Haushalte (FTTH) eine erste Bilanz Eidgenössische Kommunikationskommission ComCom und Bundesamt für Kommunikation BAKOM Runder Tisch "Glasfasernetze bis in die Haushalte (FTTH)" eine erste Bilanz Marc Furrer, Präsident ComCom Medienkonferenz

Mehr

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren COMARCH LOYALTY MANAGEMENT Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren GESCHÄFTLICHE HERAUSFORDE- RUNGEN Kundenorientierte Unternehmen müssen heute aus einer Vielzahl an Möglichkeiten

Mehr

meifi.net das Breitbandnetz für alle Das Wichtigste im Überblick

meifi.net das Breitbandnetz für alle Das Wichtigste im Überblick meifi.net das Breitbandnetz für alle Das Wichtigste im Überblick meifi.net was ist das? Im Bezirk Meilen entsteht zurzeit das Glasfasernetz meifi.net. Beteiligt sind bis jetzt die Gemeinden Meilen und

Mehr

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke

Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Medieninformation Hamburg/Bonn, 23. Januar 2013 Die Cloud nimmt Fahrt auf: Partnering-Offensive der Telekom für Datendienste aus der Wolke Telekom und Microsoft bringen Office 365 aus der Wolke ab sofort

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Immer mehr Autos übers Internet verkauft

Immer mehr Autos übers Internet verkauft Studie Immer mehr Autos übers Internet verkauft Die Verkaufszahlen steigen rapide an: 2011 wurden 35.000 Neuwagen via Internet verkauft Immer mehr Autofahrer kaufen einen Neuwagen übers Internet: Im vergangenen

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen PM BPI Mittelstand Gesamtbericht 2013 Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen Um langfristig wettbewerbsfähig

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

Ich möchte Sie alle recht herzlich zu diesem Event begrüssen.

Ich möchte Sie alle recht herzlich zu diesem Event begrüssen. Verehrte Gäste. Ich möchte Sie alle recht herzlich zu diesem Event begrüssen. Wie jedes Jahr, trifft sich die Telekom- und ICT-Szene zu einem Fondue an der Expovina. Das ist immer wieder ein ganz spezielles

Mehr

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung Sechster Netzwerkanlass Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung 15. März 2011 Liebe Netzwerk-Teilnehmerinnen Nach der Krise ist vor dem Aufschwung : Dieses Thema wollen wir in Zusammenarbeit

Mehr

Interaction Insights Innovation Neue Perspektiven durch Social Technologies. Future.Talk 1 / 2012. In Kooperation mit IBM Schweiz

Interaction Insights Innovation Neue Perspektiven durch Social Technologies. Future.Talk 1 / 2012. In Kooperation mit IBM Schweiz Future.Talk 1 / 2012 Neue Perspektiven durch Social Technologies In Kooperation mit IBM Schweiz Dienstag, 27. März 2012, Zürich Future.Talk 1 / 2012: Hintergrund und Ziel Angetrieben durch die rasante

Mehr

Abschlusspräsentation Marktanalyse IT-Service Management

Abschlusspräsentation Marktanalyse IT-Service Management Abschlusspräsentation Marktanalyse IT-Service Management 30. März 2010 Frank-Michael Günther Steffen Herbaczowski Ute Herrmann Andreas Kammermeier NETFOX AG mittelständisches Unternehmen mit Hauptsitz

Mehr

CHECKLISTE IHR NEUER INTERNETAUFTRITT

CHECKLISTE IHR NEUER INTERNETAUFTRITT Checkliste Ihre neuer Internetauftritt CHECKLISTE IHR NEUER INTERNETAUFTRITT Ihre Internetpräsenz besteht schon seit einiger Zeit, erfüllt aber nicht Ihre Erwartungen? Wir haben für Sie eine Checkliste

Mehr

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden.

Die Ergebnisse basieren auf den Daten zu mobilen Transaktionen und Umsätzen, die im zanox Netzwerk erzielt wurden. zanox Mobile Performance Barometer 2015: Mobile Transaktionen erreichen einen neuen Höhepunkt im 4. Quartal 2014 (Smartphones und Tablets) mit Wachstumsraten von 128 % von September auf Oktober Tablets

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden Michael Reibold, Geschäftsführer 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Silber-Sponsor 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Bronze-Sponsoren

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Vor 25 Jahren wurde am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in. veröffentlichte die erste Webseite. Nach wie vor gilt die Schweiz als

Vor 25 Jahren wurde am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in. veröffentlichte die erste Webseite. Nach wie vor gilt die Schweiz als Pressemitteilung CeBIT 2016 (Montag, 14., bis Freitag, 18. März): 24. November 2015 CeBIT und Schweiz zwei Marktführer in Sachen Digitalisierung Vor 25 Jahren wurde am Europäischen Kernforschungszentrum

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

Web 2.0 als Marketing Instrument Der Erfolg gibt uns recht!

Web 2.0 als Marketing Instrument Der Erfolg gibt uns recht! Web 2.0 als Marketing Instrument Der Erfolg gibt uns recht! Page 1 Agenda Werdegang von sms.at Auslöser für die gezielte Einführung von Web 2.0 Elementen bei sms.at Was bedeutet Web 2.0 für sms.at? Web

Mehr

Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet

Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet MEDIENINFORMATION Selb / Schönwald, 15. April 2016 Highspeed für Selb und Schönwald: Mit bis zu 100 MBit/s ins Internet Telekom-Netz wird mit neuester Technik ausgebaut Rund 7.400 Haushalte im Vorwahlbereich

Mehr

EINLADUNG ENERGY SOLUTIONS DAY 2015. Donnerstag, 26. November 2015 Trafo Baden

EINLADUNG ENERGY SOLUTIONS DAY 2015. Donnerstag, 26. November 2015 Trafo Baden EINLADUNG ENERGY SOLUTIONS DAY 2015 Donnerstag, 26. November 2015 Trafo Baden SEHR GEEHRTE LESERIN, SEHR GEEHRTER LESER In welche Business-Lösungen können Sie investieren, um den steigenden Anforderungen

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Dudenhöffer erwartet mehr Onlinekäufe. Ferdinand Dudenhöffer erwartet vom. Automobilvertrieb im Internet eine weitere

Dudenhöffer erwartet mehr Onlinekäufe. Ferdinand Dudenhöffer erwartet vom. Automobilvertrieb im Internet eine weitere Ferdinand Dudenhöffer erwartet vom Automobilvertrieb im Internet eine weitere Preiserosien. Dudenhöffer erwartet mehr Onlinekäufe Ferdinand Dudenhöffer erwartet vom Automobilvertrieb im Internet eine weitere

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn.

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Medienmitteilung Zürich, 16. März 2010 CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2009/2010 (1.7.- 31.12.2009)

Mehr

Microsoft CRM. effiziente Prozesse Marketing. Einkauf. Menu and More AG. Einladung. Datenvisualisierung. Effizienz

Microsoft CRM. effiziente Prozesse Marketing. Einkauf. Menu and More AG. Einladung. Datenvisualisierung. Effizienz Einladung Mieten Anpassbar Finanzen Rollenbasierte Ansicht Effizienz Cloud ERP Flexibel effiziente Prozesse Marketing Reporting Logistik Produktion Menu and More AG CRM Datenvisualisierung Microsoft Zukunft

Mehr

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Jörg Arnold mailingwork GmbH Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der mailingwork GmbH 42 Jahre verheiratet, 2 Töchter online

Mehr

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung

Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt sich selbstbewusst der Herausforderung Pressemitteilung vom 11.09.2009 Studie: AssCompact TRENDS III/2009 Aktuelle Studie: Makler in Deutschland: Die Krise im Visier Der Leistungsdruck steigt zwar durch die Finanzkrise, aber die Branche stellt

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER Copyright by Urs Schaffer 2005 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2. Begriff 3. Geschichte 4. Technik 5. Grundlagen 6. Logik 7. Fazit 1. EINLEITUNG Ueber das

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

ENERGIE WASSER BERN. Willkommen in Bern. Informationen rund um Energie Wasser Bern.

ENERGIE WASSER BERN. Willkommen in Bern. Informationen rund um Energie Wasser Bern. ENERGIE WASSER BERN Willkommen in Bern Informationen rund um Energie Wasser Bern. Herzlich willkommen bei Energie Wasser Bern. Wir freuen uns, Sie zuverlässig mit Energie, Wasser und weiteren Dienstleistungen

Mehr

Conference Call Bericht zum 1. Quartal 2012 10. Mai 2012. René Obermann Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG. Guten Tag, meine Damen und Herren!

Conference Call Bericht zum 1. Quartal 2012 10. Mai 2012. René Obermann Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG. Guten Tag, meine Damen und Herren! Conference Call Bericht zum 1. Quartal 2012 10. Mai 2012 René Obermann Vorstandsvorsitzender Deutsche Telekom AG Guten Tag, meine Damen und Herren! Herzlich willkommen zu dieser Telefonkonferenz zum 1.

Mehr

Trotz langsamerem Wachstum wird China für Schweizer Firmen immer attraktiver ein vielversprechendes Jahr des Schafes steht vor der Tür

Trotz langsamerem Wachstum wird China für Schweizer Firmen immer attraktiver ein vielversprechendes Jahr des Schafes steht vor der Tür P R E S S E I N F O R M A T I O N JÄHRLICHE STUDIE SWISS BUSINESS IN CHINA Trotz langsamerem Wachstum wird China für Schweizer Firmen immer attraktiver ein vielversprechendes Jahr des Schafes steht vor

Mehr

CHECKLISTE - IHRE NEUE WEBSITE

CHECKLISTE - IHRE NEUE WEBSITE CHECKLISTE - IHRE NEUE WEBSITE Ihre Internetpräsenz besteht schon seit einiger Zeit, erfüllt aber nicht Ihre Erwartungen? Oder gründen Sie gerade ein Start-Up-Unternehmen und brauchen eine professionelle

Mehr

«American Dream» für Schweizer KMU

«American Dream» für Schweizer KMU www.pwc.ch/americandream «American Dream» für Schweizer KMU Wie Ihr KMU oder Start-up in den USA erfolgreich einsteigt unsere sechs Erfolgsfaktoren Dienstag, 3. November 2015, Luzern und Bern Mittwoch,

Mehr

Software / Office MailStore Service Provider Edition

Software / Office MailStore Service Provider Edition Software / Office MailStore Service Provider Edition page 1 / 5 Bieten Sie E-Mail-Archivierung als Managed Service an Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Wettlauf zwischen Samsung und Apple

Wettlauf zwischen Samsung und Apple Allensbacher Kurzbericht 30. November Wettlauf zwischen und Weiterhin dynamisches Wachstum bei Smartphones und Tablet-PCs hat bei der Markensympathie bereits überholt Die Verbreitung von Smartphones und

Mehr

Unternehmensmodellierung - Die Grundlage für Compliance

Unternehmensmodellierung - Die Grundlage für Compliance Unternehmensmodellierung - Die Grundlage für Compliance Ein informatives Frühstück zu: - Revidierte Artikel des OR im Zusammenhang mit internen Kontrollsystemen (IKS) und Risiko Management - Tool-basiertes

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft.

Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft. Medienmitteilung 8. Oktober 2012 bsw leading swiss agencies. Die führenden Werbe-, Media- und Kommunikationsagenturen der Schweiz mit Optimismus in eine anspruchsvolle Zukunft. Die Agenturen des bsw leading

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

SAP Project Management Network

SAP Project Management Network SAP Project Management Network Agiles Projekt Management wie weiter Bruno Jenny, spm / Andreas Herzog, SAP (Schweiz) AG 10. November 2015, Regensdorf Das SAP Project Management Network Idee Das PM Network

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Im März 2009 lancierte Lombard Odier die Online-Plattform E-Merging: ein Kommunikationsforum für unabhängige Vermögensverwalter. Was taugt es?

Im März 2009 lancierte Lombard Odier die Online-Plattform E-Merging: ein Kommunikationsforum für unabhängige Vermögensverwalter. Was taugt es? Im März 2009 lancierte Lombard Odier die Online-Plattform E-Merging: ein Kommunikationsforum für unabhängige Vermögensverwalter. Was taugt es? Die über 3 000 unabhängigen Vermögensverwalter auf dem Finanzplatz

Mehr

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie

Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 bindung langfristig Erfolge sichern bindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie Systematische bindung ist Ihr Erfolgsrezept, um sich im Wettbewerb positiv hervorzuheben und langfristig mit Ihrem Unternehmen

Mehr

PARTNER PROGRAMM. Unified Archiving Messaging Security

PARTNER PROGRAMM. Unified Archiving Messaging Security PARTNER PROGRAMM Unified Archiving Messaging Security : Ihre Vorteile - erstklassige Produkte GWAVA ist einer der führenden Anbieter von Security- und Archivierungslösungen. Mittlerweile profitieren mehr

Mehr

Mediengespräch Swisscom IT Services. Zürich, 2. Dezember 2004

Mediengespräch Swisscom IT Services. Zürich, 2. Dezember 2004 Mediengespräch Swisscom IT Services Zürich, 2. Dezember 2004 Agenda Swisscom IT Services Die Herausforderung Outsourcing Der IT-Markt für Banken 2 Agenda Swisscom IT Services Die Herausforderung Outsourcing

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte ALLGEMEINE INFOS ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint AG

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

DIGITAL. Die Vertrauensfrage

DIGITAL. Die Vertrauensfrage so. DIGITAL Datenskandale schüren das Misstrauen gegen Cloud Computing. Auf der CeBIT wollen Telekom, Microsoft und Co. deshalb für mehr Vertrauen in ihre Angebote werben ihr Geschäft hängt davon ab. Sicherheitsfirmen

Mehr

Leipzig TRANSAKTIONEN IN LEIPZIG

Leipzig TRANSAKTIONEN IN LEIPZIG Leipzig TD Premium verfügt neben 400.000 News und fundamentalen Strukturdaten über eine Vielzahl miteinander verknüpfter Informationen zu Projekten, Transaktionen und Firmen. Abonnenten greifen online

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel Mehr Umsatz durch Multi-Channel-Vertrieb Jan Griesel Nur ganz kurz vorab: Wer sind wir und was machen wir? Wir machen ganzheitliche E-Commerce Software Fokus: Multi-Channel-Vertrieb CRM Warenwirtschaft

Mehr

Burkhalter Gruppe auf Kurs

Burkhalter Gruppe auf Kurs Seite 1 von 5 Burkhalter Gruppe auf Kurs Die Burkhalter Gruppe, führende Gesamtanbieterin von Elektrotechnik am Bauwerk, hat im ersten Halbjahr 2010 ihren Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 11.4

Mehr

Luzerner Glasfasernetz. Ihr Anschluss an die Zukunft. In Zusammenarbeit mit Swisscom

Luzerner Glasfasernetz. Ihr Anschluss an die Zukunft. In Zusammenarbeit mit Swisscom Luzerner Glasfasernetz Ihr Anschluss an die Zukunft In Zusammenarbeit mit Swisscom In der Zukunft zu Hause Ein Leben ohne Internet heute nahezu undenkbar. Bis vor Kurzem hatten noch wenige Personen einen

Mehr

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas, Wirtschaftsforum FHNW 04 09 13 Olten Cloud Computing: die Verschmelzung von zwei Trends Quelle:

Mehr

Persönliche Einladung Digitale Langzeitarchivierung

Persönliche Einladung Digitale Langzeitarchivierung Persönliche Einladung Digitale Langzeitarchivierung Mittwoch, 9. Januar 2008 IBM Forum Switzerland Zürich Altstetten Digitale Informationen nutzen und sicher auf diese zugreifen auch in 100 Jahren!? Informationen

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG FRAGEN AN EXPERTEN

INFORMATIONSVERANSTALTUNG FRAGEN AN EXPERTEN Departement Volksund Landwirtschaft Obstmarkt 1 www.ar.ch/wirtschaft, An die Mitglieder des Industrievereins sowie weitere interessierte Unternehmer und Unternehmerinnen Tel. 071 353 64 38 Fax 071 353

Mehr

CHECKLISTE IHRE NEUE WEBSITE

CHECKLISTE IHRE NEUE WEBSITE LORBEER DESIGN GBR KIRCHBERGSTRASSE 24 64625 BENSHEIM WWW.LORBEERDESIGN.DE T (06251) 80 90 413 F (06251) 80 90 742 GESELLSCHAFTER STEPHANIE REICHELT EVA SIMONSEN COMMERZBANK BENSHEIM BLZ 508 400 05 KTO.

Mehr

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015 Alexander Braun Pressereferent Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-76400 Telefax 0711 127-74861 alexander.braun@lbbw.de www.lbbw.de BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

Veranstaltungen: >>> 25 Jahre MOTIVA DV-Support GmbH! Feiern Sie mit uns am 16.07.2011!

Veranstaltungen: >>> 25 Jahre MOTIVA DV-Support GmbH! Feiern Sie mit uns am 16.07.2011! INHALTSVERZEICHNIS NEWSLETTER FÜR DEN MONAT JULI 2011 DAS NEUESTE Aktionen: >>> Stay Ahead - "Move to Suite" nur noch diese Woche kostenfrei möglich >>> Stay Ahead - "Get Current" nur noch diese Woche

Mehr

«Die Post startet durch!»

«Die Post startet durch!» «Die Post startet durch!» Referat von Peter Hasler Verwaltungsratspräsident Medienapéro Bern, 22. Dezember 2010 ES GILT DAS GESPROCHENE WORT 2 Sehr geehrte Medienschaffende, sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht

Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Geld Verdienen im Internet leicht gemacht Hallo, Sie haben sich dieses E-book wahrscheinlich herunter geladen, weil Sie gerne lernen würden wie sie im Internet Geld verdienen können, oder? Denn genau das

Mehr

indato Berner Architekten Treffen No. 1 Das Berner Architekten Treffen

indato Berner Architekten Treffen No. 1 Das Berner Architekten Treffen Das Berner Architekten Treffen Das Berner Architekten Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte Informatikfachleute. Durch Fachvorträge aus der Praxis und Gelegenheiten

Mehr

INFRASTRUKTUR/IT JETZT ANMELDEN: WWW.NETZWERK.CH NETZWERKSTATT 03/09

INFRASTRUKTUR/IT JETZT ANMELDEN: WWW.NETZWERK.CH NETZWERKSTATT 03/09 DIE UNTERNEHMERPLATTFORM VON KMU FÜR KMU NETZWERKSTATT 03/09 INFRASTRUKTUR/IT JETZT ANMELDEN: Zürich Dienstag, 23. Juni 2009 Winterthur Mittwoch, 24. Juni 2009 Aarau Dienstag, 30. Juni 2009 DIE UNTERNEHMERPLATTFORM

Mehr

Social Networks als Kundenbindungsinstrument

Social Networks als Kundenbindungsinstrument 2 Social Networks als Kundenbindungsinstrument Univ.-Professor Dr. Hanna Schramm-Klein Düsseldorf, 02. Juli 2012 Agenda 3 Social CRM was ist das überhaupt? Sozial ist anders: Soziale Netzwerke und ihre

Mehr

Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.

Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Vielleicht denken Sie einmal über diesen Satz nach. Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. (Max Frisch 1911-1991) Seite 2 Gesamter Markt vor der weltweiten

Mehr

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum Passend zur Jahreszeit werden auch die Wirtschaftsaussichten kühler. Das aktuelle Herbstgutachten der führenden Institute geht jetzt nur noch von 0,8 Prozent Wachstum

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 02. März 2015 Ichenhausen wechselt auf die Daten-Überholspur: Stadtteile Deubach, Hochwang und Oxenbronn sowie die Gewerbegebiete Ichenhausen werden ans Breitband- Internet angeschlossen

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

8 x W wie Webinar Der definitive Leitfaden für erfolgreiche Webinare. Der definitive Leitfaden für

8 x W wie Webinar Der definitive Leitfaden für erfolgreiche Webinare. Der definitive Leitfaden für RATGEBER 8 x W wie Webinar Der definitive Leitfaden für e www.gotowebinar.de 8 x W wie Webinar: e Inhalt 1. Wer kann Webinare sinnvoll nutzen?... 5 2. Warum sind Webinare heute so wichtig?... 6 3. Was

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Präsentation in 4 Schritten. boniup. market yourself. ODER, WIE MAN EINFACH ZUM ZIEL KOMMT TEIL 1 von 4

Präsentation in 4 Schritten. boniup. market yourself. ODER, WIE MAN EINFACH ZUM ZIEL KOMMT TEIL 1 von 4 Präsentation in 4 Schritten. boniup. market yourself ODER, WIE MAN EINFACH ZUM ZIEL KOMMT TEIL 1 von 4 Teil 1 von 4 - SPONSORED ENTERTAINMENT Was ist eigentlich boniup? Hier erkläre ich Ihnen WAS boniup

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Newsletter SLA April 2015

Newsletter SLA April 2015 Newsletter SLA April 2015 Nachhaltiges Wachstum in höhere Qualität überführen SLA auf dem Forum der Fleischwirtschaft am 10. und 11. Juni 2015 in Osnabrück Schlanke Prozesse in drei Werken Umfassende Informationen

Mehr

Die perfekte Geschäftsgelegenheit

Die perfekte Geschäftsgelegenheit Die perfekte Geschäftsgelegenheit Die Telekommunikationsbranche ist eine der am schnellsten wachsenden Branchen der Welt. In den Niederlanden gibt es zurzeit circa 10 Millionen Festnetz Anschlüsse und

Mehr

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent

HDH. Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus. Möbel: Kapazitätsauslastung sinkt leicht. Guter November mit Plus 8,5 Prozent Deutsche geben mehr Geld für Möbel aus Das ist mal eine schöne Zahl: Pro Kopf gaben die Bundesbürger im vergangenen Jahr durchschnittlich 373 Euro für Möbel aus. Das ist immerhin der beste Wert seit 10

Mehr

Gerne senden wir Ihnen Neuigkeiten aus dem Dachverband Alumni BFH, den Alumni-Vereinen und der Berner Fachhochschule.

Gerne senden wir Ihnen Neuigkeiten aus dem Dachverband Alumni BFH, den Alumni-Vereinen und der Berner Fachhochschule. Alumni-Newsletter August 2015 Liebe Alumna, lieber Alumnus Gerne senden wir Ihnen Neuigkeiten aus dem Dachverband Alumni BFH, den Alumni-Vereinen und der Berner Fachhochschule. Umfrage zum Alumni-Wesen

Mehr

St. Galler Internettag

St. Galler Internettag Internetstudie 2013: Wie sich die Internetnutzung in der Schweiz entwickelt St. Galler Internettag Rüschlikon, den 19. März 2013 Prof. Dr. Thomas Rudolph Befragungsstandorte! Befragung von über 1000 Passanten

Mehr