Generisches Framework Studi-App

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Generisches Framework Studi-App"

Transkript

1 Generisches Framework Studi-App 1 Abstract Mit der Idee eines generischen, an vielfältige Hochschulanforderungen anpassbaren Studierenden-App-Frameworks haben sich innerhalb des Arbeitskreises Web der ZKI ca. 30 Hochschulen zu einem Entwicklungsverbund zusammengefunden. Ziel ist es, an den beteiligten Einrichtungen eine umfassende Zusammenstellung aller elektronischen Studienservices zu evaluieren, übergreifende Daten- und Metadatenmodelle für die Beschreibung dieser Dienste zu erstellen und Schnittstellen zu den gängigen Campusmanagementsystemen sowie zu Infrastrukturen der elektronischen Lehre (LMS, Druckdienste, elektronischen Katalogen usw.) zu entwickeln. In einem abschließenden Schritt werden auf dieser Middleware aufsetzende Studienmanagement- Apps für Studierende erstellt, die die verschiedenen Daten- und Kommunikationsströme der standardisierten Dienste und Kommunikationskanäle bündeln und in eine für den Studierenden leicht zu durchschauende, navigationsfreundliche Aufbereitung kanalisiert. Mit der Konzeption eines dezentralen, über eine Vielzahl von Hochschulen verteilten Entwicklungsprojektes unter einer zentralen Projektleitung wird sichergestellt, dass redundante Entwicklungen vermieden, bundesweit standardisierte Serviceangebote angeboten und Wissenstransferprozesse zwischen einer Vielzahl von Hochschulen zur Nutzung mobiler Devices (Smartphones, Tablets und entsprechende Apps) angeregt werden können. Die Unterstützung der Realisierung klarer Schnittstellenspezifikationen zu Campusmanagementsystemen durch deren Anbieter kann durch diese breite Interessensgemeinschaft ebenfalls gestärkt werden. Weiterhin zentraler Planungsinhalt ist ein Angebot für den App-Nutzer zum Aufbau eines datenschutzrechtlich integeren, persönlichen E-Portfolios. Details finden sich im Kapitel Projektziele weiter unten. 2 Situation und Idee Das Studium an deutschen Hochschulen erfordert vom Studierenden ein Höchstmaß an Disziplin und Selbstorganisation, um neben dem eigentlichen Wissensaufnahmeprozess die vielfältigen Studien-Management- Aufgaben optimal ausfüllen zu können. Es gilt daher, den Studierenden Software-Werkzeuge für ein möglichst einfaches und effizientes Management des Studiums an die Hand zu geben. Apps stellen hierbei zeitgemäße Mensch-Maschine-Schnittstellen für die Digital Natives, die moderne, mobile Studierendengeneration des beginnenden 21. Jahrhunderts dar. Für die Hochschulen steht im Mittelpunkt des Interesses, dass es eine zentrale Einrichtung gibt, die für Konzeption, Projektierung und Produktion der App-SW sowie für die Kanalisierung der über die App weitergereichten Informationen zuständig ist. Häufig fällt dabei die Wahl auf die Rechen- und Medienzentren der Hochschulen. Hierbei ist eine gewisse Eile geboten. Aufgrund des hohen Bedarfes an mobilen Werkzeugen zum persönlichen 1

2 Studienmanagement zeigen sich an zahlreichen Hochschulen bereits Tendenzen, dass eine Vielzahl proprietärer App-Entwicklungen von Einrichtungen, Lehrstühlen und selbstberufenen Unistrategen produziert und mit in der Regel schlecht abgestimmter Gesamtkonzeption an mannigfaltige Zielgruppen und Interessenten der Hochschule adressiert werden. Das hinterlässt beim Außenstehenden oftmals ein zerrissenes, inhomogenes Bild der entsprechenden Organisation. Weiterhin zeigt sich im Vergleich einiger exemplarisch analysierter Einzelapp-Entwicklungen von Hochschulen aus dem unten skizzierten Verbund, dass die Möglichkeiten der mobilen Endgeräte an einzelnen Einrichtungen zum Aufbau neuer Lern- und Verwaltungsprozesse einschließlich einer komplexen, mehrdimensionalen Kommunikationskultur geführt haben hier kann ein nachhaltiger Wissenstransfer zwischen den im hier skizzierten Verbundprojekt organisierten Hochschulen zu gänzlich neuen Wissensvermittlungsszenarien und zu optimierten Kommunikations- und Ausbildungsstrategien führen. Mit der Vision eines gemeinsamen Entwicklungsprojektes zur Planung, Projektierung, Entwicklung und zur langfristigen Betreuung und Pflege eines generischen Frameworks mit standardisierenden Konzepten und Verfahren als Middleware und darauf aufbauendem App- Baukasten und exemplarischen App-Prototypen organisiert und konzipiert seit Oktober 2012 eine stetig wachsende, heute ca. 30 Hochschulen in ganz Deutschland umfassende Arbeitsgruppe im Arbeitskreis Web der ZKI (Zentren für Kommunikation und Information, der Zusammenschluss der Rechen- und Medienzentren aller Hochschulen und außeruniversitärer Forschungseinrichtungen in Deutschland) ein großes, überregionales Studienmanagement-App-Projekt. Geplant als dezentrales, über viele Hochschulstandorte in Deutschland verteiltes Communityprojekt mit Schnittstellen-zentrierten, spezialisierten Entwicklungszentren können damit vielfältige Synergien einer modular-verteilten Entwicklungsstrategie genutzt, Wissenstransferprozesse koordiniert und gefördert sowie redundanzvermeidende Anpassungsprozesse bei der Erstellung einer Kombination aus generischem Framework und spezialisierten Apps mit vielfältigen Schnittstellen zu Campus-Management-Systemen und wissenschaftlichen Infrastrukturen etabliert werden. 2.1 Zielgruppen Zentrale Zielgruppe sind die Studierenden der jeweiligen Universität, denen mit einer App für mobile Endgeräte (Smartphones, Tablets) ein Studien-Verwaltungs-Werkzeug an die Hand gegeben wird, das nicht nur als zentrale Informations- und Kommunikationsplattform für den Unialltag fungiert, sondern daneben auch mit Funktionalitäten wie einem persönlichen Studien-Portfolio und mit Werkzeugen für das mobile Lernen ausgestattet ist. Es steht zu erwarten - erste Erfahrungen an beteiligten Hochschulen, die schon Apps für Studierende eingeführt haben, belegen dies auch - dass die entsprechenden Apps nicht nur von Studierenden sondern auch von Mitarbeitern und - ein gutes Rollenmanagement vorausgesetzt - von Gästen und Besuchern der jeweiligen Hochschulen genutzt werden wird. Die schon heute abschätzbaren Auswirkungen auf Lehre, Forschung und Verwaltung sind bedeutend. Durch konzipierte Feedback-Funktionen aus den Apps in zentrale Komponenten der Middleware hinein können beispielsweise Raumänderungen oder Technikprobleme viel schneller und unmittelbarer von den Nutzern der Apps an die entsprechenden Ansprechpartner und Mittler in der jeweiligen Einrichtung kommuniziert werden. Durch den mobilen Zugriff auf zentrale Studierendenwerkzeuge (wie beispielsweise Funktionalitäten zur Prüfungsanmeldung) können Wartezeiten in zentralen Studierenden-Betreuungseinrichtungen (Helpdesk, Imma-Amt, IB, ) reduziert werden. Und mit gänzlich neuen mobilen Lernszenarien wie dem an der Uni Hohenheim bereits realisierten Modell der Lernorte können innovative, die Hochschullehre verbessernde Methoden in den Hochschulalltag eingebaut werden. 3 Projektziele Kerngedanke des hier vorgestellten Projektes ist es, eine umfassende Sammlung typischer Funktionalitäten, die Studierende in ihrem individuellen Studienverlauf an ihrer jeweiligen Hochschule benötigen und nutzen zusammenzutragen, die dahinterliegenden Dienste zu systematisieren und zu formalisieren, ein einheitliches 2

3 Daten- und Zugriffsmodell für Dienste, Kommunikationskanäle, Inhalte und Datenströme zu entwickeln und Richtlinien für entsprechende Endbenutzerwerkzeuge (browserbasierter Zugriff, eigenständige Programme für typische PC-Systeme, insbesondere Apps für den mobilen Zugriff) zu veröffentlichen und unispezifische Apps für den mobilen Zugriff der Studierenden auf eine breite Palette von Studienmanagementfunktionen zu gewährleisten.. Damit ist sichergestellt, dass Studierende auch an anderen Hochschulstandorten Zugriff auf die Services der entsprechenden Uni sowie auf die Angebote ihrer Heimatuni haben ( generische, standardisierte Services)... Hochschulen vom Ideenpool anderer Hochschulen angesichts vielfältiger Einsatzszenarien mobiler Anwendungen profitieren (Synergie)... die Entwicklungskosten für die einzelne Hochschule überschaubar bleiben (Shared Development, Costsharing)... bestimmte personalisierte Studienverlaufsinformationen, Noten, Lernunterlagen und persönliche Notizen in einem standardisierten Ablageverfahren realisiert werden können (E-Portfolio), das einerseits optimale Datensicherheit und den Datenschutz des Individuums garantiert, andererseits dem Studierenden auch einen Studienortwechsel unter Beibehaltung und Weiterpflege seines persönlichen Datensatzes garantiert. 3.1 generische, standardisierte Angebote Ein zentrales Projektziel stellt die Standardisierung von Angeboten und Dienstleistungen an einer möglichst großen Zahl von Hochschulen dar. Durch die Konzeption und präzise Planung einer Middleware - bestehend aus einem leicht programmier- und erweiterbaren CMS (z.b. Drupal) und vielfältigen Schnittstellen zu Hochschul- Standard-Software (wie Campus-Management-Systemen, elektronischen Katalogen usw.) zusammen mit einem einheitlichen Daten- /Metadatenmodells für unterschiedliche Angebote der verschiedenen Hochschulen (z.b. könnte festgelegt werden, dass Mensen ihre Speisepläne immer in einem aus Excel heraus exportierbaren, einheitlichen XML-Format bereitstellen) kann gewährleistet werden, dass unterschiedliche Apps verschiedener Hochschulen auf einen in weiten Teilen einheitlichen Datensatz auch an anderen Einrichtungen des Verbundes zurückgreifen können. Damit besteht die Möglichkeit für den Studierenden, mit der ihm vertrauten App seiner Heimathochschule in anderer Rolle (z.b. Studi-Gast) auch auf Angebote und Informationsdienste anderer Hochschulen zugreifen zu können, sobald er mit seinem mobilen Endgerät auf das WLAN-Netz dieser Institutionen zugreift. Diese generische Architektur der Middleware, die die vielfältigen Studierenden-Management-Daten typischer Hochschul-Software aufbereitet und zusammen mit Informations- und gegebenenfalls Kommunikationsströmen in ein standardisiertes Ausgabeformat überführt, ist u.a. auch Grundlage für das weiter unten beschrieben E-Portfolio in den Apps für die Studierenden. Durch standardisierte Daten- /Metadaten-Ströme kann ein Studierender ein E-Portfolio in seiner persönlichen App-Umgebung pflegen und von einer Hochschule zu einer anderen (siehe weiter unten, Abschnitt ShowCase) migrieren. 3.2 Synergie Der zweite zentrale Aspekt des hier skizzierten Projektes ist der Wissenstransfer zwischen den im Projekt organisierten Hochschulen. Mobile Plattformen (Smartphones und Tablets) in Verbindung mit mobilen Studienmanagement-Apps sind eine relativ neue Methode der Studienverwaltung für Wissensanbieter (die Hochschulen) wie auch für Lernende, die zahlreiche, bisher nur in Ansätzen konzipierte und erprobte Lerntechniken und Studienoptimierungsmöglichkeiten erlaubt. Zwei Beispiele mögen dies erläutern. 3

4 In der Uni Hohenheim-App, deren Konzepte neben anderen Einzelprojekten als Best-Practice- Szenario in das hier vorgestellte Verbundprojekt einfließen wird (siehe Kapitel 5.4 Nutzung von Pilotvorhaben ) wurden Werkzeuge zur Navigation innerhalb der Universität (Hörsaalfinder, Einblenden von Navigationspfeilen in das von der Smartphone-Kamera aufgenommene Bild unter Nutzung der GPS-Technik des Gerätes) von findigen Hochschullehrern als neue Form eines navigierenden E-Learnings eingesetzt. Ein Professor kann damit Objekte auf dem weitläufigen Uni-Campus (bestimmte Gattungen von Bäumen, Sträuchern, Tieren etc.) markieren und seine Studierenden anhand der GPS Koordinaten auf eine Entdeckungsreise zu den besprochenen Lernzielen schicken. Das an der TU-Berlin entwickelte, Browser-basierte Studierenden-Portal mydesk nutzt seine Anbindung an HIS- LSF dahingehend, dass Studierende nicht nur ihre persönlichen Stundenpläne automatisiert um Vorlesungszeiten ergänzen können, sondern auch, um Informationen über Veranstaltungsort-Änderungen oder defekte Geräte etc. an die zentrale Middleware zurückzumelden und damit für eine viel schnellere und effizientere Benachrichtigung von Mitstudenten zu sorgen (Feedback-Kanal). Auch die TU Berlin hat das Interesse erklärt, die in mydesk entwickelten Konzepte zu Strukturen, Programmen, Methoden und Schnittstellenimplementierungen in das hier vorgestellte Großprojekt "Generisches Framework Studi-App" geeignet einzubringen. Die Beispiele zeigen, wie der große Verbund von Hochschulen, die in dem hier vorgestellten Projektverbund eine gemeinsame Entwicklung für eine generische Middleware und darauf aufsetzende Studierenden-Apps voranbringen wollen, von den Erfahrungen anderer Einrichtungen lernen und Konzepte mit nutzen und gegebenenfalls für ihre individuellen Ausbildungsschwerpunkte weiterentwickeln können. 3.3 Shared Development, Costsharing So vielfältig einerseits die Anforderungen und Studienregularien an verschiedenen Hochschulen sind, so zahlreich sind andererseits auch Gemeinsamkeiten bei vergleichbaren Verwaltungs- und Kommunikationsstrukturen im Verhältnis zwischen den Hochschulen und ihren Studierenden. Nahezu jede Hochschule besitzt heute ein Campus-Management-System, das alle Verwaltungs- und Informationsströme bündelt und - zentral administriert das Studierendenmanagement- Rückgrat der Einrichtung darstellt. Abgesehen von einigen wenigen Ausnahmen, bei denen selbst entwickelte Campus-Management-Systeme zum Einsatz kommen wird dieser Softwarebereich dominiert von deutschlandweit vier großen Anbietern. Hieraus resultiert, dass jedwede App- Entwicklung für das Studierenden-Management grundsätzlich von einem überregionalen, viele Hochschulen einbindenden Verbund profitiert, in dem arbeitsteilig Schnittstellen der Middleware an wichtige Informations-, Kommunikations-, Infrastruktur- und Campus-Management-Systeme programmiert und mit anderen Hochschulen im Verbund geteilt und abgestimmt werden. In Zeiten knapper Kassen gibt es eigentlich keine Rechtfertigung dafür, dass immer wieder gleiche Schnittstellen und Technologien an einer Vielzahl von Hochschulstandorten unkoordiniert und mit immer wieder ähnlicher Funktionalität programmiert und weiterentwickelt werden. Das hier skizzierte Verbundprojekt vermeidet redundante Einzelentwicklungen durch eine präzise koordinierte und abgestimmte Spezialisierung von Entwicklerteams auf einzelne Arbeitspakete. Nachfolgende Grafik verdeutlicht die Struktur der dezentralen, auf jeweils einzelne Anpassungen und Datenverabeitungsprozesse hin optimierten Arbeitsteams an den verschiedenen Hochschulen. 4

5 3.4 E-Portfolio Eine ganz zentrale Funktionalität in der Konzeption von generischem Framework und darauf aufbauender Studien-Management-App (Studi-App) stellt das persönliche E-Portfolio dar. Hierzu müssen umfangreiche Individualinformationen verschlüsselt und lokal in der App auf dem Smartphone abgelegt sein (oder als verschlüsselter Clouddienst), damit der/die Studierende mit ein und demselben Portfolio über seinen gesamten Studienverlauf - gegebenenfalls an verschiedenen Studienorten - arbeiten kann. Es steht zu prüfen, ob Hochschulen die E-Portfolios neuer Studierender, die zuvor an anderen Einrichtungen studiert haben, unter Klärung aller DS-rechtlicher Fragestellung auslesen und automatisiert um neue Inhalte erweitern dürfen. 3.5 Showcase Studierende an Hochschulen und Hochschulen in Deutschland nutzen zur Verwaltung und Organisation ihrer Studien sowie für einzelne Lernprozesse (z.b. E-Learning, ) in zunehmendem Umfang mobile Endgeräte (Smartphones oder Tablets). Ziel des Projektes "Generisches Framework Studi-App" ist es daher, die Serviceund Informationsangebote an möglichst vielen Hochschulen in Deutschland in einem einheitlichen, standardisierten Format aufzubereiten, so dass die ebenfalls im Projekt entwickelten, mobilen Applikationen (Apps) immer am jeweils gerade aktuellen Hochschul-Standort des Studierenden mit aktuellen Hochschulinformationen gespeist werden können. Nachfolgendes Szenario aus Nutzersicht möge zur Verdeutlichung der Idee eines Generischen Framework Studi-App dienen: Die Studierende A beginnt ein Masterstudium "European Studies" an der Europa Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). Zuvor hat sie an der Technischen Universität Berlin einen Bachelor in "Wirtschaftsinformatik" gemacht. Dort an der TU Berlin hat sie bereits die Mobile App "TUB-App" (Arbeitstitel) kennen- und nutzen gelernt. Das App-Nutzungsverhalten von A umfasst folgende Vorgänge: Einmal am System anmelden und dann persönlichen Stundenplan zusammenstellen... Kurse belegen... Hörsäle finden... Vertretungen, geänderte Raumplanungen und Ausfälle erkennen... Öffnungszeiten verschiedener Einrichtungen einsehen (UB, IT-Service,...)... HS-Sport Angebot durchsehen und Veranstaltungen buchen... Abstimmen mit Kommilitonen... zu Prüfungen/Klausuren anmelden 5

6 ... Notenspiegel zusammenstellen/überwachen... Was gibt es heute in welcher Mensa/Cafeteria... Ein Buch bestellen und Zugang zu Katalogen der Unibibliothek nutzen... Profilnachrichten schreiben, mit Freunden kommunizieren... Hilfe erbitten bei Betreuern, Dozenten und Verwaltungsmitarbeitern (Support)... Fährt die Bahn pünktlich... im LMS nach E-Kursen suchen... E-Portfolio (Lerninhalte, persönlichen Studienfortschritt, erreichte Leistungen und Credits, Stundenpläne) verbessern und nutzen... wichtige News zu ihrem Studium empfangen Alle diese und möglicherweise noch eine Reihe weiterer, für den Studienerfolg von A relevanten Dienste, werden - entsprechend der Idee dieses Projektes - sowohl von der TU-Berlin als auch von der Europa-Universität Viadrina (EUV) in Form standardisierter Schnittstellen und Protokolle bereitgestellt. Darüber hinaus bieten die beiden Hochschulen jeweils noch eine Reihe spezifischer Dienste für ihre Studierenden an. Wenn A nun von der TU Berlin, wo sie ihren Bachelor in "Wirtschaftsinformatik" gemacht hat, an die Europa- Universität Viadrina wechselt, dann wechselt sie an der TU Berlin aus der Rolle "Aktive Studierende" in die Rolle "Alumni". Weiterhin übernimmt sie ihr persönliches E-Portfolio von der TU- Berlin und dieses wird automatisch an der EUV erkannt, (datenschutzrechtlich anonymisiert) prozessiert und weiter ausgebaut mit den Services und Diensten der Europa-Universität. Dienste, die von der Europa Uni nicht angeboten werden, bleiben unangetastet, dafür wird die Diensteübersicht um Europa-Uni spezifische Dienste erweitert. A kann also mit der gleichen App auf ihrem mobilen Endgerät (voraussichtlich mit einem an das Corporate Design der TU-Berlin angepassten Layout) wie zuvor an der TU-Berlin auch an der Europa-Universität alle Studierendenangebote, Informationsdienstleistungen, Studienmanagementfunktionen etc. mit einer einmaligen Anmeldung nutzen. Zugleich bleibt sie mit einer anderen Rolle auch in den Strukturen der TU-Berlin verankert und kann dort eine Reihe von Services weiternutzen. Eine zeitaufwendige Umstellung und Erarbeitung neuer Studienverwaltungsvorgänge bleibt ihr weitgehend erspart. Sie kann sich, Dank des hier beschriebenen "Generischen Framework Studi-App" vom ersten Augenblick an der neuen Hochschule sofort voll und umfänglich ihren Studien widmen. Denkbar wäre zum Beispiel auch, dass A neben der Rolle "Alumni" an der TU-Berlin und der Rolle "Aktive Studierende" an der Europa-Universität noch zweimal die Rolle "Gast" an der Uni Leipzig und an der Uni Hohenheim besitzt, weil sie an den dortigen Hochschulen im Rahmen wissenschaftlicher Projekte in Forschungsgruppen mitarbeitet. Die Rolle "Gast" liefert nur Hörsäle, Vorlesungen, Öffnungszeiten, einen interaktiven Wegweiser durch die Uni, Mensapläne, Hinweise zu zentralen Einrichtungen usw.. Die Navigationsstruktur in gleichen Rollen an verschiedenen Einrichtungen ist standardisiert, die vertraute App kann zur Darstellung aller Angebote aller beteiligten Hochschulen verwendet werden. Weiteres Beispiel: Ein Studierender ist an der Uni Leipzig immatrikuliert und nutzt eine Uni-Leipzig-App, innerhalb derer er als Studierender alle für seinen Studienverlauf relevanten Informationen (persönlicher Stundenplan, Wegweiser durch die Uni, Mensapläne, Zugverbindungen, Räume und Raumverlegungen, einen persönlichen Notenspiegel, E-Learning- Inhalte usw.) sieht und nutzt. Kommt er jetzt beispielsweise als Gast an die Uni Hohenheim sucht sich seine Uni-Leipzig-App automatisch das von der dortigen Uni für die Nutzerrolle Studi-Gast bereitgestellte Serviceangebot und er kann sich an dieser Uni beinahe so sicher bewegen und Dienste nutzen, wie an seiner Heimatuni. 4 Technik und Funktionalitäten Finales Ziel ist ein Framework (Middleware) mit vielfältigen Funktionen und Schnittstellen zu typischen Informationsinfrastrukturen an Hochschulen, mit dessen Hilfe Studierendenportale nach dem Baukastenprinzip an die jeweiligen Hochschullandschaften angepasst und in Apps für mobile Endgeräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen implementiert werden können. Das zentrale Repository könnte aus dem Bereich der Content Management Systems (CMS) oder der Content Management Frameworks (CMF) stammen. Der Fokus liegt hier auf quelloffenen und modularen Systeme. Dabei sollten die folgenden Kriterien erfüllt sein: 6

7 Große und aktive Entwicklercommunity Wartungsarm durch häufige Updates Modularität, Anpassungsfähigkeit, Erweiterbarkeit Erweiterbare Theming- und Rendering Engine Nutzer- und Rollenmanagement Unterstützung gängiger Autorisierungs- und Authentifizierungsverfahren (LDAP) Integrierbarkeit von Schnittstellen Indizierung und Suche Content Management erweiterbarer Administrationsbereich Hierfür geeignete Systeme könnten beispielsweise im CMF Drupal oder in der Portalsoftware LiveRay realisiert werden. Dabei ist Drupal vor allem für die Informationsvernetzung hervorragend geeignet. In das Framework fließen die Erfahrungen, Technologien, Module, Workflows und Zugangsstrategien all derjenigen Hochschulen mit ein, die bereits eigene Lösungen entwickelt und aufgesetzt haben. Im Ergebnis entsteht damit ein von allen Hochschulen, Fachhochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen nutzbarer Pool an: Software Dokumentation Experten in einer gut strukturierten Community (der Betreiberseite) Empfehlungen zu Workflows Die Daten- und Metadatenmodelle typischer Software-Werkzeuge im Unialltag (Campus-Management-Systeme, LMS, Forschungsinfrastrukturen, Publikationsplattformen usw.) und uniinterner Dienstanbieter (Rechenzentren, Mensen, HS-Sporteinrichtungen, Bibliotheken usw.) werden an allen beteiligten Einrichtungen systematisiert und standardisiert und in einem einheitlichen Daten-/Metadatensatz (Viadrina-Core), vergleichbar mit dem Dublin-Core im Bereich der elektronischen Lehre beschrieben. Dabei sind immer einzelne Entwicklungszentren an jeweils einer der beteiligten Hochschulen für die präzise Schnittstellenentwicklung und für die langfristige Pflege dieser Schnittstelle verantwortlich. Zu beachten ist hierbei, dass das Projekt keinesfalls ein neues Campus-Management-System zu entwickeln beabsichtigt. Es geht ausschließlich darum, ein generisches Framework für unterschiedliche mobile Apps zu entwickeln und mit standardisierten Daten aus typischen Hochschul-Software-Systemen zu speisen (Schnittstellenspezifikation). Die so gesammelten Daten werden über ein leicht erweiterbares und programmierbares CMS (siehe oben) um die Designs der jeweiligen App respektive um das Corporate Design der die App anbietenden Hochschule erweitert - gegebenenfalls auch um typische Funktionen einer sozialen Software und können dann an mobile Endgeräte in Verbindung 7

8 mit Apps (aber auch in anderen Formaten beispielsweise als browserbasierte Portalumgebung) ausgeliefert werden. 4.1 Daten-/Metadatenmodell Ziel dieses Arbeitspaketes ist die systematische Gliederung hochschultypischer Dienste, Kommunikationsstrukturen und Daten in ein umfassendes, generisch-erweiterbares Daten- /Metadatenmodell. (Viadrina-Core) Dies kann ähnlich aufgebaut sein wie der Dublin Core Metadatensatz im E-Learning Bereich. Das Metadatenmodell beschreibt eine formalisierte, eindeutige Darstellung von Daten und Metadaten sowie eine exakte Spezifikation der Schnittstellen zwischen Systemen und Daten. Hochschulen, die sich auch zu einem späteren Zeitpunkt in dieses System einbringen wollen übernehmen das Daten- /Metadatenmodell. Damit sind alle auf dieses Daten- /Metadatenmodell aufsetzenden Werkzeuge (stationäre Programme, Apps, webbasierte Studierendenportale) in der Lage, die Dienste, Kommunikationsstrukturen und Daten aller im System befindlicher Hochschulen zu prozessieren und dem Studierenden anzubieten. Hierzu müssen umfangreiche Recherchen, Bestandsaufnahmen und Vergleiche der an den beteiligten Hochschulen notwendigen Angebote für Studierende und Mitarbeiter sowie zu den dort jeweils genutzten Informationsinfrastrukturen, HS-Managementsystemen und Kommunikationsinfrastrukturen vorgenommen werden. In einem zweiten Schritt einigen sich die Partner des hier aufgezeigten Verbundes auf ein entsprechend abgestimmtes, einheitliches Daten- /Metadatenmodell. Dieser Projektteil ist der innovative Nukleus des gesamten Projektes. In das Daten- /Metadatenmodell fließen viel Forschung und Hintergrundrecherche sowie alle strukturellen Überlegungen zu den Bedarfen der Studierenden und den Werkzeugen, Prozessen und Kommunikations-/Datenstrukturen an den entsprechenden Einrichtungen, die diese Bedarfe abdecken sowie zur Standardentwicklung für ein im Hochschulbereich in späteren Zeiten möglicherweise nicht mehr wegzudenkendes Serviceframework. 4.2 Mögliche Dienste Nachfolgende Sammlung von Funktionen erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie wurde von Richard Huber (Europa Uni), Andreas Lehmann (TU-Berlin) und Daniel Fehrle (Uni Hohenheim) aufgrund unispezifischer Erfahrungen zusammengetragen: Single Sign On Integration von Lernraumsystemen wie Moodle, Ilias, Blackboard Übernahme von Studienablaufsdaten (Persönlicher Stundenplan, Hörsäle, Vorlesungen, Öffnungszeiten usw.) aus Campus MM-Systemen wie HIS LFS, Datenlotsen Nutzung für mobile Lehre: Lernorte ermöglichen es Dozenten und Studierenden vor Ort an definierten Punkten zu lernen Funktionalitäten sozialer Software (persönliche Profile, Freundschaften, interne Nachrichten,...) E-Portfolio Funktionalitäten (der Studierende kann seinen persönlichen Studienfortschritt, erreichte Leistungen und Credits, Stundenpläne, Arbeitsmaterialien usw. in einem individuellen Profil anlegen, organisieren und gegebenenfalls mit anderen teilen. Studierendentools wie Kleinanzeigenmarkt, Newsletter, Kontakt zu Profs & Uni- Mitarbeitern... Interaktive Navigationssysteme unter Nutzung der Smartphone-Kamera innerhalb der Unis Mensapläne, Veranstaltungskalender, Campus-Einrichtungen... Integration von Mail-Diensten z.b. Horde 8

9 Zugang zu Services der Unibibliotheken Augmented Reality Guide Rechtemanagement Foren Kalender mit eigenen (des Studenten) und Fremdterminen (der Uni) Wissensdatenbank in Form einer Wikipedia (Uni-Pedia) Kollaborative Gruppen zum Erstellen gemeinsamer Dokumente (für Hausaufgaben) Ortung per WLAN und GPS und einhergehende Erweiterung von ortspezifischen Informationen Bspw. In einer Map gibt der Student per Smartphone und Ortung an: Hier steht ein Kaffeeautomat, hier ist der Haupteingang zu diesem Gebäude Möglichkeit der Ergänzung fehlerhafter Informationen der Universitätsverwaltung durch das Wissen des Studenten Bspw. die VL findet nie in diesem Raum statt, da der Dozent nicht so weit laufen möchte und demnach in seinem Besprechungsraum die VL hält Buchungsmöglichkeiten von der Frameworkapplikation auf diverse externe Webseiten Hochschulsport, Klausuranmeldung, 5 Partner & Finanzierung Es gibt in Deutschland derzeit 142 Hochschulen und gleichgestellte Hochschulen und 215 Fachhochschulen. Ergänzt werden diese durch zahlreiche private Hochschulen, Fachakademien und Business Schools, die ebenfalls Hochschul-ähnliche Studienangebote an ihre lernenden Zielgruppen vermitteln. Aufgrund der föderalen Bildungshoheit der Länder ist es schwierig, einen überregionalen Fördertopf für das hier skizzierte Vorhaben zu finden. Prinzipiell könnten die beteiligten Hochschulen individuell bei ihren jeweiligen Landesministerien vorstellig werden und um eine entsprechende Projekt--/Entwicklungsförderung bitten. Im Sinne eines gut organisierten, in allen beteiligten Bundesländern ausgewogen finanzierten Bundesprojektes ist dieses Vorgehen allerdings nur bedingt zielführend. Aufgrund derzeit nicht erkennbarer Förderquellen hat das Projektplanungsteam ein zweistufiges Entwicklungskonzept mit einer Prototyp-Entwicklungsphase und einer Haupt-Projektphase entwickelt, das eine Finanzierung aus Eigenmitteln der beteiligten Hochschulen vorsieht. Nachstehende Grafik zeigt die Verteilung der derzeit beteiligten Hochschulen und benennt das jeweils unterschiedliche Engagement der Hochschulen: 9

10 Die nachstehenden Unterkapitel beschreiben die verschiedenen, am Projekt beteiligten oder das Projekt steuernden Akteursgruppen im Detail: 5.1 AG-Studi-App In der innerhalb des Arbeitskreis Web der ZKI angesiedelten Arbeitsgruppe Studi-App haben sich Webverantwortliche von derzeit 29 Hochschulen aus ganz Deutschland zusammengeschlossen, um gemeinsam eine entsprechende Entwicklung voranzubringen. Das Projekt hat mittlerweile bereits so hohe Ausstrahlungskraft entwickelt, dass sich auch bisher nicht beteiligte Interessenten bei der derzeitigen kommissarischen Projektleitung melden und um Beteiligung am Verbund ersuchen. 5.2 Projektleitung Die Projektleitung wird derzeit - bis zu einer Entscheidung über eine Finanzierung einer zentralen Projektleitung gegebenenfalls durch den Vorstand der ZKI-Arbeitsgruppe Studi App im AK Web der ZKI, derzeit kommissarische Leitung der AG und des Studi-App-Projektes durch Richard Huber, CIO der Europa Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) zusammen mit der Steuergruppe Studi-App (siehe unten) wahrgenommen. Projektverantwortlicher Dipl. Ing. Richard Huber, Europa Universität Viadrina, Tel.: , Fax.: , Steuergruppe für das Studi-App Projekt Name Uni Mailadresse Patrick Holz Uni Köln Andreas Lehmann TU-Berlin Daniel Fehrle Uni Hohenheim Bert Zulauf Uni Wuppertal 10

11 Martin Mai Uni Bamberg Martin Schuhmann Uni Würzburg Marc Schönberg TUHH 5.3 HA der ZKI Der ZKI Vorstand hat die politische und informelle Bedeutung des hier skizzierten Projektes erkannt und plant, das Projekt organisatorisch und logistisch (z.b. durch die finanzielle Unterstützung bei der Entwicklung eines Studi-App-Prototypen für eine ausgewählte Gruppe von Hochschulen oder durch die Bereitstellung einer geeigneten Projektleitung in der Hauptentwicklungsphase) zu unterstützen. Der geplante Prototyp wird mit einer noch zu bestimmenden Summe X (im hohen vierstelligen Bereich) von Seitens des ZKI-Vorstandes unterstützt. Ebenso kann sich der ZKI Vorstand vorstellen, dass im Falle des Glückens der Planung bzgl. eines bundesweit dezentral an den Hochschulen etablierten Entwicklernetzwerkes basierend auf bewilligten Entwickler-Ressourcen motiviert durch den Prototypen, die ZKI eine zentrale Projektleiterstelle für einen begrenzten Zeitraum finanziell unterstützen würde. 5.4 Nutzung von Pilotvorhaben Drei Hochschulen aus dem Verbund haben sich bereit erklärt, bereits fertig gestellte und in Betrieb befindliche Eigenentwicklungen (Apps oder Middleware) in das hier skizzierte Verbundprojekt konzeptionell einzubringen. Es sind dies die Technische Universität Berlin mit dem Studierenden Framework mydesk, die Universität Hohenheim mit der "Hohenheim-App" sowie die Universität Duisburg/Essen mit der dort entwickelten und genutzten App "myude". Die in diesen Anwendungen genutzten und realisierten Methoden, Technologien und Prozesse können als Best Practice Beispiele vom Projekt genutzt und - entsprechend erweitert und angepasst - dem gesamten Projektverbund zur Verfügung gestellt werden. Die einzelnen Hochschulen und ihre ins Projekt eingebrachten Module im Detail: mydesk Das durch innocampus 1 an der TU Berlin entwickelte Studierendenportal mydesk 2 ist seit dem Sommersemester 2011 im Produktiveinsatz. Die derzeitige Benutzerzahl beläuft sich auf etwa Studierende, die mydesk aktiv nutzen. Die Technische Universität Berlin setzt zur Informationsdarstellung, für die Organisation und Verwaltung unterschiedliche computergestützte Dienste und Systeme ein. Neben den Beschäftigten sind v.a. die Studierenden eine große Zielgruppe dieser Dienste und Systeme. Zu diesen gehören unter anderem: Internetportal der TU Berlin als Informationsmedium auf Basis von Typo 3 HIS-LSF mit dem zugehörigen Veranstaltungsverzeichnis E-Learning Plattform ISIS auf Basis von Moodle MosesKonto als Verwaltungs-, Organisations- und Optimierungswerkzeug zur Tutorien-, Termin- und Klausurplanung HIS-POS- bzw. QIS-POS als Dienst zur elektronischen Prüfungsanmeldung und Buchungssystem für den Hochschulsport zur Anmeldung zu Sportkursen

12 Neben diesen gibt es auch noch weitere Dienste und Portale die, zeitlich und verwaltungsbedingt, meist getrennt voneinander entstanden sind und bis heute betrieben werden. Die große Anzahl an Diensten und Portalen führt bei den Studierenden zu einem großen Mehraufwand hinsichtlich der selbstständigen Organisation, Informationsbeschaffung, Kommunikationsstreuung und Verteilung zeitlicher Ressourcen. Das Studierendenportal mydesk nimmt sich der besagten Probleme an und löst diese, indem es für den Studierenden einen zentralen Anlaufpunkt für unterschiedliche Dienste und Portale generiert und dabei durch Integration auch auf Datenebene weitere Mehrwerte schafft. Bereits existierende Dienste und Portale werden dabei nicht ersetzt, sondern innerhalb von mydesk integriert oder mit mydesk vernetzt Uni-Hohenheim-App Um den Rahmen dieser Skizze nicht zu sprengen übergeben wir an dieser Stelle den Link auf die entsprechende Website der Uni-Hohenheim: https://www.uni-hohenheim.de/app myude Um den Rahmen dieser Skizze nicht zu sprengen übergeben wir an dieser Stelle den Link auf die entsprechende Website der Uni-Duisburg-Essen: https://www.uni-due.de/myude/ Beide vorgenannten Universitäten unterstützen das Projekt Generisches Framework Studi-App aktiv und sind bereit, die an den Einrichtungen bereits im Regelbetrieb mit umfangreichen Studierendenzahlen (Uni Hohenheim Nutzungsgard unter Studis mit Smartphone ca. 98%) erprobten Konzepte und App-Entwicklung vollumfänglich in das Verbundprojekt einzubringen. 5.5 SW-Firma Basierend auf den beim Planungstreffen in Magdeburg im September 2013 mit dem Plenum der Arbeitsgruppe Studi-App festgelegten Eckparametern für das weitere Vorgehen im Verbundprojekt wurde beschlossen, eine auf App-Programmierung spezialisierte Software-Firma für die Realisierung eines Prototypen an einer ausgewählten Zahl von Hochschulen (ca. 10 Einrichtungen) zu beauftragen. Die Wahl fiel hierbei nach umfänglicher Recherche auf ein Softwarehaus, das bereits die App der Uni Hohenheim in bisher drei Versionen produziert hat und dementsprechend zum einen Expertise in der Programmierung einer Studienmanagement-App für studentische Zielgruppen - andererseits Erfahrung in der Zusammenarbeit mit universitären Auftraggebern besitzt. Die Firma kann dabei auf das "Skelett der Hohenheim-App" zurückgreifen und dies in Anpassung an Corporate-Design-Festlegung der am Prototyp- Projekt beteiligten Hochschulen für die ca. 10 prototypischen Implementierungen mit eingeschränktem Funktionsumfang bei geringerem Aufwand an die universitären Bedarfsprofile anpassen. 5.6 Wirtschaft Ein stetig wachsender Verbund von derzeit 29 Hochschulen, die gemeinsam ein Framework-/App-Projekt aus ihren Rechen- und Medienzentren heraus entwickeln und vorantreiben wollen, bildet ein großes wirtschaftliches und politisches Potential ab. Dementsprechend groß ist das Interesse von Unternehmen wie Peripheriegeräte-Herstellern oder Herstellern von typischer Hochschulsoftware, ihre Produkte und Softwaremodule integrieren zu können. Voranfragen z.b. beim Druckerhersteller Kyocera liefern hier ein erwartungsvolles und positives Feedback. Es steht zu erwarten, dass das verschiedene wirtschaftlich agierende Unternehmen Anbindungen an eigene Software und Hardware in Eigenregie vornehmen werden und damit den nachhaltigen Erfolg des Projektes Generisches Framework Studi-App zusätzlich absichern werden. 12

13 5.7 Förderquellen Erste Anfragen an potentielle Förderorganisationen wurden gestellt. Eine direkte Fördervoranfrage wurde an das Referat Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme (LIS) der DFG gerichtet. Die DFG darf allerdings gemäß ihres Grundauftrages nur Forschungsvorhaben und keine Maßnahmen zur Verbesserung der Lehre fördern. Evtl. ist der Aspekt der Standardisierung im hier skizzierten Vorhaben für die DFG ein förderungsfähiges Forschungsthema. Weitere mögliche Förderquellen: BMBF (Referat Hochschulen/Hochschulinnovation) DLR Volkswagen-Stiftung Bosch-Stiftung 6 Projektgliederung Das Projekt wird durch die Arbeitsfelder beschrieben. Konzeption, Recherche und Datenerhebung Umsetzung Einführungsprozesse Dokumentation, Roll Out Weite Teile der konzeptionellen Projektplanung erfolgen bereits im Vorfeld, um eine vergleichsweise exakte Abschätzung von Projektaufwand zu Projektnutzen und eine verlässliche Ressourcenabschätzung abgeben zu können. Die konkrete Umsetzung des hier skizzierten Projektes kann gegliedert werden in vier große, klar voneinander unterscheidbare Entwicklungsfelder Einem generischen, an allen beteiligten Hochschulen einheitlichen Daten- /Metadatenmodell ähnlich dem Dublin Core Metadatensatz im E-Learning Bereich. Hierzu müssen umfangreiche Recherchen, Bestandsaufnahmen und Vergleiche der an allen beteiligten Hochschulen notwendigen Angebote für Studierende und Mitarbeiter sowie zu den dort jeweils genutzten Informationsinfrastrukturen, HS- Managementsystemen und Kommunikationsstrukturen durchgeführt werden. Einer alle Datenquellen zusammenführenden, Information strukturierend und aufbereitenden Middleware in der alle benötigten und bereitgestellten Daten entsprechend obigem Metadatenmodell in ein einheitliches Ausgabeformat überführt werden. Der Erstellung generischer Schnittstellen zu Standardsoftware und typischen Uni- Applikationen Der eigentlichen, prototypischen App-Programmierung für verschiedene Betriebssysteme 6.1 Projektphasen Um angesichts des sich an vielen Hochschulen derzeit schnell entwickelnden App-Marktes das Ziel einer zentralen HS-App initiiert von den Rechenzentren etablieren zu können wird eine abgestufte Lösung mit überschaubaren Projektphasen konzipiert. In einem ersten Schritt werden, zusammen mit einem auf App-Herstellung spezialisierten SW-Haus, Prototypen einer Studi-App für ca. 10 Hochschulen erstellt. Diese Prototypen orientieren sich methodisch an der Hohenheim App, berücksichtigen allerdings schon individuelle Corporate Designs (CDs) der einzelnen Hochschulen und enthalten jeweils nur ein kleineres Set leicht zu implementierender Funktionen einer späteren umfangreichen App/ Studierendenverwaltungssoftware. 13

14 Dieser Prototyp dient drei Hauptzielen: 1.) Einerseits wird mit dem Prototypen die Machbarkeit des Projektes und der Willen zur Zusammenarbeit des Hochschulverbundes unter Beweis gestellt 2.) Weiterhin besteht die Idee, dass die an der Prototypentwicklung beteiligten Hochschulen den Prototypen ihren Hochschulleitungen präsentieren und versuchen, für das jeweilige Projekt im Rechenzentrum/ Webbereich eine Stelle eines Webentwicklers/Koordinators zu gewinnen. Diese Stellen bilden dann - unter einer zentralen Projektleitung - das Rückgrat des auf viele Hochschulen verteilten, dezentralen Entwicklungsprojektes (den Kern des in dieser Skizze beschriebenen Projektes) dar. 3.) Schließlich fördert der Prototyp die breitenwirksamen Streuung der Idee eines bundesweiten Verbundprojektes unter aktiver Mitwirkung der ZKI zur Projektierung und Erstellung einer generischen Studien-Management- Middleware und darauf aufsetzender Apps für mobile Endgeräte, um weitere Partner (Hochschulen) in den Verbund zu bekommen und um die Industrie (Hersteller typischer Hochschul-Soft- und Hardware- Systeme) zu einer Mitwirkung anzuregen. Parallel dazu erfolgt politische Begleitarbeit durch den ZKI Vorstand und durch direkte Adressierung überregionaler Gremien (Treffen der Kanzler der Hochschulen in Deutschland, DGI, DFN etc.) durch Multiplikatoren im Verbund. Organisatorisch wurde eine Steuerungsgruppe für die spätere enge Zusammenarbeit mit einer externen Softwarefirma, die für die konkrete App-Programmierung zuständig sein wird eingerichtet. Mit den durch die Überzeugungsarbeit des Prototypen bewirkten zusätzlichen Stellen an den beteiligten Hochschulen kann in einem zweiten Schritt ein größeres Gesamtprojekt mit vielfältigen Datenschnittstellen und Nutzerwerkzeugen projektiert und umgesetzt werden. Strukturell wird das Projekt im ersten Schritt betreut durch die Zusammenarbeit von Steuergruppe und Agentur. In einem folgenden größeren Projekt steht im Zentrum die von allen Projektbeteiligten verabschiedete Entwicklungsroadmap für die umfangreichen Programmier- und Anpassungsarbeiten am Framework. 14

15 Dieser umfangreiche Projektplan, beschreibt alle vielfach nutzbaren Module und Schnittstellen sowie eine Übersicht aller Spezialprobleme bzw. spezieller Wünsche und Bedarfe einzelner Beteiligter. Alle Entwicklungspakete und Schnittstellenspezifikationen werden - auf verschiedene gestufte Release-Versionen aufgeteilt - in Arbeitspakete gegliedert, die von den jeweiligen Entwicklern an den Einzelhochschulen erstellt und in das Gesamtpaket eingebracht werden können. Wichtig erscheint, dass in einem größeren Entwicklungsvorhaben Die zentrale inhaltliche Steuerung bei der Steuergruppe - respektive der AG-App verbleibt Die erzeugte Middleware unter einer CCL veröffentlicht wird Zusätzliche Partner als Technologiepartner in das Vorhaben geholt werden können. Der Gesamtprozess Middleware-Schnittstellen-App als Community Model betrieben wird Gegebenenfalls kleinere Einzelprojekte im Rahmen von Bachelor-/Masterarbeiten mit wissenschaftlich- forschendem Charakter vergeben werden können. 6.2 Historie Die Planungen für das hier skizzierte Projekt begannen im Frühjahr Unten stehende Tabelle liefert einen Überblick über bisherige Treffen und zugehörige Ergebnisse: 15

16 7 Chancen, Risiken, Nachhaltigkeit Mit dem hier skizzierten Projekt "Generisches Framework Studi-App" bietet sich die Möglichkeit, Studierenden an voraussichtlich mehr als 30 Hochschulen in Deutschland unter Nutzung mobiler Endgeräte in Verbindung mit Apps einen erheblichen Vorsprung in den Bereichen Studien-Management und Informationsversorgung zu bieten. Durch die angestrebte Kooperation kann dies zu überschaubaren Kosten für die einzelnen Hochschulen bei gleichzeitiger dauerhafter Sicherung der Nachhaltigkeit geschehen. Damit werden insbesondere auch kleinere Hochschulen, für die eine App-Eigenentwicklung in diesem Umfang nicht finanzierbar wäre, in die Lage versetzt, die Bedarfe ihrer Studierenden nach innovativen und zeitgemäßen Studienmanagementwerkzeugen zu bedienen. Wir erkennen die Gefahr, in ein vergleichbares Dilemma zu geraten wie die Hersteller der großen Campus- Management-Systeme wie HIS oder Datenlotsen, wenn wir versuchen wollten, uns auf der Anwendungsschicht an reale Studienmanagementprozesse und Verwaltungsprozesse heranzuwagen. Hier ziehen wir schon heute die klare Grenze dahingehend, dass wir uns auf die Standardisierung der von den Systemen exportierbaren Daten, das Klassifizieren dieser Daten in geeigneten Metadatenmodellen und auf das Kanalisieren und Aufbereiten der so extrahierten Daten konzentrieren werden. Die prominenten politische Aufhängung des Projektes (alle Beteiligungserklärungen zur Prototypbeteiligung wurden von Präsidiumsmitgliedern, Kanzlern, CIOs oder RZ-Leitern der hier engagierten Hochschulen schriftlich erklärt) garantiert die langfristige Pflege und Weiterentwicklung des Projektes. Schon jetzt sorgt die reine Mund zu Mund Werbung für eine große Zahl von Anfragen zur Beteiligung von weiteren, bisher im Verbund nicht engagierten Einrichtungen. Die aus dem Bedarf der Hochschulleitungen nach Zentralisierung der App-Entwicklungen an ihren Hochschulen in den Rechen- und Medienzentren resultierende, einmalige Chance, die Ressourcen der derzeit an so vielen Hochschulen geplanten oder bereits begonnenen Vorhaben zu bündeln und zugleich vom Know-How der im Projekt engagierten erfahrenen App-Projektleiter zu profitieren, sollte unbedingt genutzt werden. 16

Richard Huber CIO Chief Information Officer

Richard Huber CIO Chief Information Officer Richard Huber CIO Chief Information Officer Generisches Framework Studi-App Standardisierte Informationsaufbereitung typischer Campusmanagement- / Hochschulinfrastruktursysteme und Baukasten für aufsetzende

Mehr

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung

Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Intranet/Extranet: Zentrales CMS oder Portal-Lösung Erstellt am durch Jan Eickmann Ihr Ansprechpartner: Jan Eickmann Telefon: 0221-569576-22 E-Mail: j.eickmann@kernpunkt.de Inhalt Einleitung... 3 Content

Mehr

Studieneinstieg und -organisation mobil unterstützen: Die Integration von Mobile.UP und Reflect.UP in den Hochschulbetrieb der Universität Potsdam

Studieneinstieg und -organisation mobil unterstützen: Die Integration von Mobile.UP und Reflect.UP in den Hochschulbetrieb der Universität Potsdam Studieneinstieg und -organisation mobil unterstützen: Die Integration von Mobile.UP und Reflect.UP in den Hochschulbetrieb der Universität Potsdam Alexander Kiy, Ulrike Lucke 09.11.2015 Universität Potsdam

Mehr

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 ÜBER UNS UNS Wir sind eine Full-Service Werbeagentur aus Heppenheim, die deutschlandweit

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

LMS4KMU 2.0. Neue Wege der Kooperation. Prof. Dr. Andreas Henrich und Tobias Fries Lehrstuhl für Medieninformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg

LMS4KMU 2.0. Neue Wege der Kooperation. Prof. Dr. Andreas Henrich und Tobias Fries Lehrstuhl für Medieninformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg LMS4KMU 2.0 Neue Wege der Kooperation ESF-Projekttreffen Universität Passau, 21.03.2012 Prof. Dr. Andreas Henrich und Tobias Fries Lehrstuhl für Medieninformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Hintergrund

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

DIE APP FÜR STUDIERENDE CAMPUS-TO-GO. MobileServices DIE HOCHSCHULE FÜR UNTERWEGS! IHR CAMPUS. IHRE APP.

DIE APP FÜR STUDIERENDE CAMPUS-TO-GO. MobileServices DIE HOCHSCHULE FÜR UNTERWEGS! IHR CAMPUS. IHRE APP. MobileServices Informationssysteme DIE HOCHSCHULE FÜR UNTERWEGS! IHR CAMPUS. IHRE APP. DIE APP FÜR STUDIERENDE Noten einsehen, Vorlesungen planen, News lesen, Mensaplan abrufen und vieles mehr... CAMPUS-TO-GO

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Hochschul-App Uni Hohhenheim Case Study

Hochschul-App Uni Hohhenheim Case Study Hochschul-App Uni Hohhenheim Case Study Als Premium Partner von ILIAS unterstützen wir die Weiterentwicklung des Open Source Produktes und stellen so eine langfristig hohe Qualität des Systems sicher.

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Eine Campus-App für die Universität Duisburg-Essen

Eine Campus-App für die Universität Duisburg-Essen Eine Campus-App für die Universität Duisburg-Essen ZKI AK Web Guido Kerkewitz 19.03.2013 Die Universität Duisburg-Essen Das Zentrum für Informations- und Mediendienste (ZIM) Die Universität Duisburg-Essen

Mehr

Der runde Tisch: Stud.IP Mobil. Tobias Tiemerding, Jan-Hendrik Willms Universität Oldenburg, Stud.IP e.v.

Der runde Tisch: Stud.IP Mobil. Tobias Tiemerding, Jan-Hendrik Willms Universität Oldenburg, Stud.IP e.v. Der runde Tisch: Stud.IP Mobil Tobias Tiemerding, Jan-Hendrik Willms Universität Oldenburg, Stud.IP e.v. 13. September 2012 Motivation I Bereit für die Zukunft? Viele Studenten haben mittlerweile ein Smartphone

Mehr

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 10.2.2015 Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement http://www.studiengangsmanagement.uni- bonn.de Die der Universität Bonn im Rahmen des Projekts Gemeinsam für mehr Qualität in Studium und Lehre

Mehr

Überblick. http://www.netzwerk-online.com

Überblick. http://www.netzwerk-online.com Überblick Beratung & E-Learning Experte für Neue Lerntechnologien (FH-Furtwangen) NLP-Master (DVNLP & DANLP) Seminare zu den Themen Führungskräftetraining Teamentwicklung Organisationsentwicklung Auswahl

Mehr

Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4

Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4 Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4 Hinweise: Sofern sich aufgrund von Bieterfragen Änderungen/Ergänzungen an/zu den Vertragsunterlagen ergeben, werden Sie mit diesem Fragenkatalog hierüber informiert. Fragen

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann Herzlich Willkommen Der Weg zur eigenen Homepage vorgestellt von Frank Kullmann 1. Die Planung Was soll auf unserer Homepage abgebildet werden (Texte, Bilder, Videos usw.)? Welche Struktur soll unsere

Mehr

DIE APP FÜR STUDIERENDE

DIE APP FÜR STUDIERENDE IHR CAMPUS. IHRE APP. DIE APP FÜR STUDIERENDE Mit campus-to-go Noten einsehen, Vorlesungen planen, Mensaplan abrufen und vieles mehr Ihre Hochschule für Unterwegs campus-to-go Menü auf iphone campus-to-go

Mehr

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling

Start Workshop. zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Start Workshop zur Kooperationsveranstaltung des Lehrstuhls für praktische Informatik und des Lehrstuhls für Unternehmensführung & Controlling Bamberg, 26.10.05 Ziele des Start Workshops Gegenseitiges

Mehr

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft

Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Der studentische Arbeitsplatz der Zukunft Kerstin Bein Rechenzentrum, Universität Mannheim Agenda Projektziele Anforderungen an die Arbeitsplätze und den Service Herausforderungen an die Technik Serviceleistungen

Mehr

Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers

Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers Business Community Basis Community und Übersicht der verfügbaren Whitepapers Zusammenfassung Dieses Dokument erklärt, wozu die Basis Community notwendig ist und welche Whitepapers verfügbar sind. Die Whitepapers

Mehr

Referenzkundenbericht

Referenzkundenbericht Referenzkundenbericht Dörken MKS-Systeme GmbH & Co. KG Auf einen Blick Das Unternehmen Seit über 30 Jahren entwickelt Dörken in Herdecke Mikroschicht- Korrosionsschutz-Systeme. Unter dem Markennamen DELTA-MKS

Mehr

Projektbericht: Terminplanung im Baubetrieb mittels E-Learning

Projektbericht: Terminplanung im Baubetrieb mittels E-Learning Projektbericht: Terminplanung im Baubetrieb mittels E-Learning TU-Online plus IV Projekt im Wintersemester 2012/13 Projektverantwortliche: Univ.-Prof. Dr.-Ing. C. Motzko Institut für Baubetrieb Fachbereich

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System Erweiterbarkeit und Individualisierung visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.:

Mehr

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE

ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE ZIELE BEI DER NEUGESTALTUNG EINER WEBSITE Bei der Neugestaltung einer Website weg von der simplen Web-Visitenkarte, hin zum täglichen Kommunikations- und Vertriebsmedium gibt es viele Qualitätsmerkmale,

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne

Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Gliederung

Mehr

ecampus Universität Göttingen

ecampus Universität Göttingen ecampus Universität Göttingen Christian Lambertz Abteilung IT Team Campus-Management-Systeme Christian Lambertz Abteilung IT Campus-Management-Systeme Übersicht Das Projekt Studierendenportal der Universität

Mehr

Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions

Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions Name: Gotthard Tischner Funktion/Bereich: Vorstand Organisation: cundus AG Sehr geehrter Herr Tischner, Frage 1: Spezifische Anforderungsprofile

Mehr

SIE HABEN DIE WAHL! Oder lernen Sie unser innovatives Portal-im-Portal-Konzept kennen!

SIE HABEN DIE WAHL! Oder lernen Sie unser innovatives Portal-im-Portal-Konzept kennen! SIE HABEN DIE WAHL! 1 Egal ob Praktikum, Abschlussarbeit, Trainee oder Einstiegsjob: Wir haben die idealen Kandidaten für Sie! Einfach, schnell und zuverlässig! Nutzen Sie unser Hauptportal, um: passende

Mehr

Business Process Management zur Automatisierung der Büroarbeitswelt

Business Process Management zur Automatisierung der Büroarbeitswelt Business Process Management zur Automatisierung der Büroarbeitswelt Name: Thomas Rychlik Funktion/Bereich: Vorstand Organisation: agentbase AG Liebe Leserinnen und liebe Leser, die Durchdringung der Arbeitswelt

Mehr

Neue Medien in der Hochschullehre - von Projekten zu Strukturen

Neue Medien in der Hochschullehre - von Projekten zu Strukturen Neue Medien in der Hochschullehre - von Projekten zu Strukturen Folie 1 von 17 2000 - Universität Innsbruck Folie 2 von 17 Förderung des BMBF: NMB-Vorhaben NMB II (2004): E-Learning Dienste für die Wissenschaft

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Portfolio. In meinem Portfolio sehen Sie einige ausgewählte Projekte, die ein breitgefächertes Anforderungsprofil erfüllen.

Portfolio. In meinem Portfolio sehen Sie einige ausgewählte Projekte, die ein breitgefächertes Anforderungsprofil erfüllen. Portfolio Websites, die auf dem Content Management System TYPO3 basieren sind mein Spezialgebiet. Für kleinere oder mittlere Unternehmen, die eine neue Website aufbauen möchten, oder Unterstützung bei

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis empulse GmbH empulse GmbH Beratung Geschäftsprozess-Analyse und Konzeption, Schwerpunkt Logistik / Produktion Anforderungsanalyse

Mehr

Worum geht es in diesem Projekt?

Worum geht es in diesem Projekt? Worum geht es in diesem Projekt? In dem Aktuellen SocialMedia Umfeld wird es immer schwieriger der Informationsflut und Schnittstellen Basis Herr zu werden und alle Schnittstellenprozesse im Überblick

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

Projekt CampusConnect Baden-Württemberg

Projekt CampusConnect Baden-Württemberg Projekt CampusConnect Baden-Württemberg Dr. Claudia Pauli Universität Ulm Berlin 11.05.2011 Kopplung von Campus Management und Learning Management Systemen Seite 2 Agenda Kopplung von ILIAS-Systemen untereinander

Mehr

E-Portfolios als Chance für forschendes Netzwerklernen. Anne Steinert FOM Hochschule für Oekonomie und Management

E-Portfolios als Chance für forschendes Netzwerklernen. Anne Steinert FOM Hochschule für Oekonomie und Management E-Portfolios als Chance für forschendes Netzwerklernen FOM Hochschule für Oekonomie und Management Agenda 1. Theoretischer Kontext 1.1 Netzwerklernen 1.2 Forschendes Lernen 2. Projektbeschreibung 2.1 Die

Mehr

Lehrstuhl für Angewandte Softwaretechnik Prof. B. Brügge, Ph. D. Problembeschreibung

Lehrstuhl für Angewandte Softwaretechnik Prof. B. Brügge, Ph. D. Problembeschreibung Lehrstuhl für Angewandte Softwaretechnik Prof. B. Brügge, Ph. D. Problembeschreibung Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 3 1.1. Übersicht 3 2. ARBEITSPAKETE 4 2.1. Arbeitspaket A Landside Server 4 2.2. Arbeitspaket

Mehr

Web-Lösungen nach Mass

Web-Lösungen nach Mass Web-Lösungen nach Mass Wir realisieren Web-Projekte für unterschiedliche Bedürfnisse auf individueller Basis. Sie profitieren von einer Vielzahl ausgewählter und vorkonfigurierter Module und selbst entwickelter

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search.

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Die Lösung für Enterprise Search xdot search xdot search ist eine professionelle Semantische Suche Suchlösung

Mehr

Internetangebote heute: Erfolgreiche Mobilitätsstrategie

Internetangebote heute: Erfolgreiche Mobilitätsstrategie Internetangebote heute: Erfolgreiche Mobilitätsstrategie Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach Nürnberg 23. Juli 2013 ebusiness-lotse Infobüro

Mehr

Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden?

Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden? Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden? Ein Blick aus technischer Perspektive Eberhard Pietzsch Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt a.m. Eberhard Pietzsch pietzsch@uni-frankfurt.de

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

MIT NEUEN FACHTHEMEN

MIT NEUEN FACHTHEMEN ZUM UMGANG MIT Version: 1.0 Datum: 15.10.2012 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 3 1.1 Ziel und Zweck... 3 1.2 Anwendungsbereich... 3 1.3 Entwicklung und Fortführung... 3 2 DOKUMENTE... 4 2.1 Formular

Mehr

E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen

E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen RNIT-Frauen-Vortrag 16.11.2011 E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen Ingrid Dethloff (E-Learning-Center der Universität Heidelberg) 1 Wozu E-Learning? Ziel: Durch Einsatz von Medien Lehren und Lernen verbessern

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

Chancen und Risiken einer prozessorientierten Lehre am Beispiel der Universität des Saarlandes

Chancen und Risiken einer prozessorientierten Lehre am Beispiel der Universität des Saarlandes Chancen und Risiken einer prozessorientierten Lehre am Beispiel Universität des Saarlandes Dr. Roberta Sturm 11. DINI-Jahrestagung "Prozesse Dienste Mobilität 22. bis 23. September 2010 in Cottbus Überblick

Mehr

«e-services» Integration mit bestehenden Systemen. Juli 2013

«e-services» Integration mit bestehenden Systemen. Juli 2013 «e-services» Integration mit bestehenden Systemen Juli 2013 Inhalt 1 Zweck und Leserschaft...3 2 Einleitung...3 3 Anforderungsszenarien...3 3.1 Frontend-bezogene Anforderungen...4 3.2 Technische Anforderungen...4

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Systemanforderungen. Seite 6. Service und Leistungen.

Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Systemanforderungen. Seite 6. Service und Leistungen. 1 AHAB Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Inhalt Was ist AHAB?. Seite 2 Kern-Features. Seite 3 Zusatzmodul. Seite 5 Systemanforderungen. Seite 6 Geplante

Mehr

CAS Mobile Application Development

CAS Mobile Application Development CAS Mobile Application Development Inhaltsverzeichnis 1 Abstract 3 2 Umfeld und Motivation 3 3 Zielgruppe 3 4 Ausbildungsziele 3 5 Voraussetzungen 3 6 Kursübersicht 4 7 Kompetenzprofil 5 8 en 6 8.1 Mobile

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: SAP Customer COE Informationsmanagement Handbuch Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Opencast und Opencast Matterhorn

Opencast und Opencast Matterhorn Opencast und Opencast Matterhorn Rüdiger Rolf Universität Osnabrück virtuos - Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Lehre rrolf@uni-osnabrueck.de Opencast... ist eine Initiative, die, geleitet

Mehr

White-Label-Apps für Werbe- und Mediaagenturen Nutzen Sie Ihren Namen und unser Know-How. www.wolterworks.de

White-Label-Apps für Werbe- und Mediaagenturen Nutzen Sie Ihren Namen und unser Know-How. www.wolterworks.de White-Label-Apps für Werbe- und Mediaagenturen Nutzen Sie Ihren Namen und unser Know-How www.wolterworks.de Mobile Anwendungen iphone und ipad haben ein neues Zeitalter eingeläutet auch im Marketing Von

Mehr

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Martin HÜBEN Einleitung Gegenüber diversen proprietären Metadaten-Softwareprodukten ist als Open Source Lösung in Bezug auf Metadaten derzeit nur GeoNetwork

Mehr

Schnittstellen von E-Learning Anwendungen mit Systemen der Hochschulverwaltung

Schnittstellen von E-Learning Anwendungen mit Systemen der Hochschulverwaltung Schnittstellen von E-Learning Anwendungen mit Systemen der Hochschulverwaltung Christian Arndt E-Learning Kompetenzzentrum Westfälische Wilhelms-Universität Münster Gefördert durch: Projektträger: Förderkennzeichen:

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel.

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Rudolf Landolt lic.oec.publ. Unternehmensberatung Phone +41 1 741 70 11 Mobile +41 79 237 70 63 rudolf.landolt@landolt.net Folien-1 Inhaltsverzeichnis Die Entwicklung

Mehr

Cell Computing Model Projektantrag

Cell Computing Model Projektantrag Projektantrag Autor Benjamin Hadorn I01-2 E-Mail bhadorn@swissinfo.org Ablage/Website http://bhadorn.kdl.ch Betreuer P.Schwab, G.Schwab Datum 03.03.05 Version 0.1.0.1 Benjamin Hadorn I01-2 Page 1 of 12

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website www.easytourist.at

Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website www.easytourist.at Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website www.easytourist.at Tourismus-Infos per Augmented Reality und mobiler Website Die Zukunft ist mobil! In Österreich geht bereits jeder Zweite mobil

Mehr

METHOD CLOUD WEB IHRE WEBSEITE AUS DER CLOUD

METHOD CLOUD WEB IHRE WEBSEITE AUS DER CLOUD METHOD CLOUD WEB IHRE WEBSEITE AUS DER CLOUD Suchmaschinenoptimiert, schnell, günstig - Method Cloud. Mit der Web Cloud vom Online Spezialisten Method gehen Sie schnell, effizient, ohne Risiko und ohne

Mehr

Fraunhofer FOKUS. Institut für Offene Kommunikationssysteme

Fraunhofer FOKUS. Institut für Offene Kommunikationssysteme Fraunhofer FOKUS Institut für Offene Kommunikationssysteme Öffentliche Informationstechnologien ÖFIT Forschung und Entwicklung in öffentlichen Informationstechnologien Forschung & Entwicklung Zukünftige

Mehr

Der Web-Baukasten der Friedrich-Alexander-Universität (Projekt Vorlagenkatalog)

Der Web-Baukasten der Friedrich-Alexander-Universität (Projekt Vorlagenkatalog) Der der Friedrich-Alexander-Universität (Projekt Vorlagenkatalog) 21. Januar 2008 Agenda Der der FAU Erfüllung der Projektziele Relaunches Erfahrungen Weitere Nutzung und Ausbau 2 Der der FAU Gründe und

Mehr

DOKUMENTATION/PFLICHTENHEFT KLETT-INTRANET AUFTRITT

DOKUMENTATION/PFLICHTENHEFT KLETT-INTRANET AUFTRITT DOKUMENTATION/PFLICHTENHEFT KLETT-INTRANET AUFTRITT 1. DER RAHMEN Die Erstellung eines Intranet-Entwurfs für die Klett-Gruppe findet innerhalb der Vorlesung Elektronisches Publizieren im WS01/02 an der

Mehr

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de

Integriertes Dokumentenmanagement. www.pbu-cad.de info@pbu-cad.de Integriertes Dokumentenmanagement Dokumente webbasiert und integriert verwalten RuleDesigner bietet eine modular aufgebaute, integrierte und bereichsübergreifende Umgebung für das Dokumentenmanagement

Mehr

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP 1 Mit der Lösung d.3ecm archivelink package for SAP ERP werden für das SAPund das d.3ecm-system vorkonfigurierte Strukturen zur Verfügung

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Personalisierte Webportale

Personalisierte Webportale Personalisierte Webportale Empfehlungen, Standards, Anbieter Josef Hüvelmeyer, Norbert Gövert ZKI-Frühjahrstreffen 2007, 6. März 2007, Dortmund 1/11 Inhalt Einordnung Motivation Umsetzungsstrategien Technische

Mehr

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

Mobile Moodle mobil mit Moodle?

Mobile Moodle mobil mit Moodle? @ Mobile Moodle mobil mit Moodle? Vortrag auf der MoodleMaharaMoot 2015 in Lübeck Dr. Matthias Baume 08.04.2015 ITSZ-Medienzentrum 2015 Agenda Mobiles Lernen was bringt s? Möglichkeiten der mobilen Moodle-Nutzung

Mehr

LiLa Portal Leitfaden für Dozierende

LiLa Portal Leitfaden für Dozierende Library of Labs Lecturer s Guide LiLa Portal Leitfaden für Dozierende Meist werden Dozierende die Lerninhalte ihrer Studierenden festlegen und aus der großen Auswahl von LiLa Experimenten diejenigen auswählen,

Mehr

E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier

E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier E-Learning und E-Klausuren am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialstatistik, Universität Trier Dr. Jan Pablo Burgard 13.11.2014 Göttingen, 13.11.2014 Burgard 1 (17) E-Learning und E-Klausuren WiSoStat

Mehr

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV

Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen. Christian Lambertz, Stabsstelle DV Bundestagung 2009 Selbstbedienung und Studierendenportal an der Universität Göttingen Christian Lambertz, Stabsstelle DV Seite 1 Selbstbedienungsfunktionen für Studierende Woran denken wir dabei in Göttingen

Mehr

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink

pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink pro.s.app package archivelink for d.3 Einfache Aktenverwaltung mit SAP ArchiveLink 1 Mit der Lösung pro.s.app package archivelink for d.3 werden für das SAP- und das d.3-system vorkonfigurierte Strukturen

Mehr

AHAB. Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Inhalt. Systemanforderungen. Seite 6

AHAB. Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Inhalt. Systemanforderungen. Seite 6 AHAB Das Web-Portal für Skipper. Kunden, Törns, Buchungen und Dokumente online verwalten. Inhalt Was ist AHAB?. Seite 2 Kern-Features. Seite 3 Zusatzmodul. Seite 5 Systemanforderungen. Seite 6 Geplante

Mehr

Content Managament mit TYPO3 Einführung und praktische Vorführung

Content Managament mit TYPO3 Einführung und praktische Vorführung Content Managament mit TYPO3 Einführung und praktische Vorführung Präsentation für den Berliner Arbeitskreis Information BAK 17/03, 26.11.2003 Tobias Müller-Prothmann, Dipl.-Soz. Institut für Publizistik-

Mehr

INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN CUSTOMSOFT CS GMBH

INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN CUSTOMSOFT CS GMBH 01 INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN 02 05 02 GUMMERSBACH MEHRWERT DURCH KOMPETENZ ERIC BARTELS Softwarearchitekt/ Anwendungsentwickler M_+49 (0) 173-30 54 146 F _+49 (0) 22 61-96 96 91 E _eric.bartels@customsoft.de

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Workshop. Anbindung von externem Content. Cornelis Kater Arne Schröder. 1. Stud.IP Tagung - 24. September 2003

Workshop. Anbindung von externem Content. Cornelis Kater Arne Schröder. 1. Stud.IP Tagung - 24. September 2003 Workshop 1. Stud.IP Tagung - 24. September 2003 II Anbindung von externem Content Cornelis Kater Arne Schröder 1. Einleitung Ziele des Workshops Vorstellung verschiedener Lösungen zur Content- Bereitstellung

Mehr

Mobile Device Management (MDM) in Theorie und universitärer Praxis

Mobile Device Management (MDM) in Theorie und universitärer Praxis Mobile Device Management (MDM) in Theorie und universitärer Praxis Markus Krieger Rechenzentrum Universität Würzburg 21.10.15 1 Mobile Devices Smartphones / Tabletts (eigentlich auch Laptops) Persönliche

Mehr

Projekt für Multimedia Gestaltung. Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165. 11. November 2012

Projekt für Multimedia Gestaltung. Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165. 11. November 2012 Projekt für Multimedia Gestaltung Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165 11. November 2012 Hochschule Ravensburg-Weingarten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Einleitung 1 Kapitel 2 Briefing

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

Presseclipping. Vorstand: Dr. Nikolaus Krasser, Ingo Martinz, Wolfgang Kuchelmeister Vorsitzender des Aufsichtsrats: Max Nussbaumer

Presseclipping. Vorstand: Dr. Nikolaus Krasser, Ingo Martinz, Wolfgang Kuchelmeister Vorsitzender des Aufsichtsrats: Max Nussbaumer Pentos Aktiengesellschaft Landsberger Strasse 110 D-80339 München Tel. +49-89-381538 110 Fax. +49-89-381538 199 www.pentos.com info@pentos.com Presseclipping Publikation: Ausgabe: 10.09.2014 Seite: Titel:

Mehr

Kundenbindung. iphone. GastroApp.de. Mobile-Applikation. Gastronomie. Samsung. Reichweite. GPS-Anbindung. Android. Empfehlungsmarketing.

Kundenbindung. iphone. GastroApp.de. Mobile-Applikation. Gastronomie. Samsung. Reichweite. GPS-Anbindung. Android. Empfehlungsmarketing. Kundenbindung. iphone. GastroApp.de. Mobile-Applikation. Gastronomie. Samsung. Reichweite. GPS-Anbindung. Android. Empfehlungsmarketing. Push- Funktion. ipad. Tagesaktuell. Betatest. Digitale Speisekarte.

Mehr

aéìíëåüé= cçêëåüìåöëöéãéáåëåü~ñí= = ^ìññçêçéêìåö=òìê=^åíê~öëíéääìåö=

aéìíëåüé= cçêëåüìåöëöéãéáåëåü~ñí= = ^ìññçêçéêìåö=òìê=^åíê~öëíéääìåö= aéìíëåüé cçêëåüìåöëöéãéáåëåü~ñí ^ìññçêçéêìåöòìê^åíê~öëíéääìåö fåñçêã~íáçåëã~å~öéãéåí ^ìëëåüêéáäìåö łfåñçêã~íáçåëáåñê~ëíêìâíìêéå ÑΩê cçêëåüìåöëç~íéå EOUKMQKOMNMF I. Hintergrund Im Positionspapier Schwerpunkte

Mehr

User Interface Design und Icon Library

User Interface Design und Icon Library Clemens Grossmann - TouchingCode GmbH User Interface Design und Icon Library www.apmato.com Auftraggeber TouchingCode GmbH Wir sind spezialisiert auf die Entwicklung von Smartphone Apps und die dazugehörigen

Mehr