Erfassungsrichtlinien Belegungseinheiten zur Ausweisung in der internet facts und mobile facts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfassungsrichtlinien Belegungseinheiten zur Ausweisung in der internet facts und mobile facts"

Transkript

1 Erfassungsrichtlinien Belegungseinheiten zur Ausweisung in der internet facts und mobile facts Im BE-Manager der internet facts und mobile facts (www.agofmanager.de) finden Sie alle aktiven Codes Ihrer Angebote. Zusätzlich sind alle Codes aufgeführt, die im Code-Management der INFOnline angelegt wurden, auf denen bisher aber noch kein Traffic aufgelaufen ist. Sie können diese Codes bereits mit Blick auf zukünftige Veröffentlichungen Belegungseinheiten zuordnen oder aber zur besseren Übersichtlichkeit auch ausblenden. Sie können das komplette BE-Mapping im BE-Manager vornehmen, ohne einen Import durchzuführen. Möchten Sie trotzdem eigene Dateien (csv/txt oder Excel-Datei) importieren, können Sie dies im BE-Manager im Bereich Im- /Export selbst durchführen und die Daten ggf. dann weiterbearbeiten. Beachten Sie bitte auch die Dokumentation für den BE- Manager, sie liefert Ihnen bereits für viele Fragestellungen passende Antworten. Sollten Sie darüber hinaus Fragen zur Erfassung haben, wenden Sie sich bitte an das AGOF Service Center / Tel / (Anruf kostenlos)). A) Definitionen 1. Allgemein ist eine Belegungseinheit (BE) die mit Werbemitteln zu belegende, buchbare Einheit eines oder mehrerer Werbeträger. Es kann sich um ein Gesamtangebot, ein Einzelangebot, ein Teilbereich eines Gesamtangebots oder um eine Kombination handeln. 2. Ein Gesamtangebot (GA) kann eine Website (internet facts) oder in den mobile facts eine mobile-enabled Website (MEW) oder eine Applikation (App) sein. Bei dem Gesamtangebot einer Website oder MEW handelt es sich um das vollständige Angebot, welches Sie bei der AGOF angemeldet haben. Die Zusammensetzung des Gesamtangebots ist vom Vermarkter nicht Seite 1 AGOF e.v. Mai 2014

2 editierbar. Bei dem Gesamtangebot einer App handelt es sich um eine Zusammenfassung der pro Plattform bei der AGOF angemeldeten Apps. 3. In den mobile facts gibt es zusätzlich Einzelangebote. Als Einzelangebot (EA) wird die einzelne bei der AGOF angemeldete App bezeichnet. Ein Einzelangebot ist die App für eine bestimmte Plattform, z.b. iphone oder Android Phone. 4. Eine Kombination (Kombi) ist eine angebotsübergreifende Belegungseinheit, die Bestandteile von mehr als einem Gesamtangebot oder Einzelangebot enthält. 5. Die Vermarkterkennung ist eine durch die AGOF zugewiesene eindeutige ID. Sie besteht aus max. 8 Zeichen und kann ggf. bei der AGOF erfragt werden. 6. Die Angebotskennung ist eine durch die INFOnline zugewiesene eindeutige ID für eine Website, eine MEW oder ein Einzelangebot. Die Angebotskennung besteht aus max. 8 Zeichen. 7. Der Code innerhalb des SZM-Tags/SZMnG-Tags (Messinstrument) dient der Zuordnung der erfolgten Seitenaufrufe (Kontakte) zu Belegungseinheiten. Der Code wird durch den Angebotsbetreiber vergeben. B) Hintergrundinformationen für das Anlegen von Belegungseinheiten 1. Grundlage für das Anlegen von Belegungseinheiten ist der Einbau des SZM-Tags/SZMnG-Tags von INFOnline in die Website, MEW oder App. Die in der Messung beobachteten Codes werden im INFOnline Memberinterface gelistet. Darüber hinaus können dort Codes hinzugefügt werden, für die bislang keine Nutzung gemessen wurde. Diese Codes stehen mit einem geringeren zeitlichen Verzug auch im BE-Manager zur Verfügung. 2. Alle mit dem SZM-Tag/SZMnG-Tag gezählten Codes auf einer Website, MEW oder App können zum Anlegen von Belegungseinheiten herangezogen werden. Seite 2 AGOF e.v. Mai 2014

3 3. Neue Belegungseinheiten anlegen bedeutet, Codes oder bereits angelegte Belegungseinheiten einer von Ihnen zu definierenden neuen Einheit zuzuordnen. C) Anlegen von Belegungseinheiten 1. Gesamt- und Einzelangebote werden automatisch gebildet. Dafür werden alle Codes einer Website, MEW oder App herangezogen. Es ist somit nicht notwendig, ein Gesamt- oder Einzelangebot als Belegungseinheit zu definieren. Wenn Sie darüber hinaus keine Belegungseinheiten anlegen möchten, müssen Sie nichts tun. Ihre angemeldeten Gesamtangebote werden dann ohne Belegungseinheiten veröffentlicht. 2. Jede angelegte und ausgewiesene Belegungseinheit muss einzeln belegbar und buchbar sein. Über die Ausweisung Ihrer BE in TOP können Sie nach Anlage der BE im Tarif-Manager entscheiden. 3. Ein Code kann mehreren und unbegrenzt vielen Belegungseinheiten zugeordnet werden. 4. Belegungseinheiten können in der Oberfläche des BE-Managers und über den Import einer Excel oder csv Datei angelegt werden. Hinweis für den Datei-Import: Das per default angewendete Import-Verfahren sieht den Import einer Datei vor, die alle Belegungseinheiten aller Angebote enthält. Möchten Sie nur Belegungseinheiten eines Angebots oder bestimmte Kombinationen importieren, müssen Sie ein anderes Import- Verfahren wählen (siehe Dokumentation zum BE-Manager ). Seite 3 AGOF e.v. Mai 2014

4 D) BE-IDs Jeder Belegungseinheit ist eine eindeutige Belegungseinheiten ID, kurz BE-ID, zuzuordnen. Die BE-ID einer von Ihnen im BE-Manager angelegten Belegungseinheit besteht aus 8 Zeichen und setzt sich aus dem Vermarkterpräfix (3 Buchstaben) und einer 5-stelligen Ziffer zusammen. Ein Vermarkterpräfix wird jedem Vermarkter durch die AGOF zugewiesen (3 Buchstaben, großgeschrieben) und kann bei der AGOF erfragt werden. Nimmt ein Vermarkter an der AGOF internet facts und an der AGOF mobile facts teil, dann hat er in jeder Studie ein eigenes Präfix. BE-IDs werden bei der Anlage einer neuen Belegungseinheit im BE- Manager durch Sie vergeben. Auch über den Datei-Import können neue Belegungseinheiten angelegt und damit neue BE-IDs vergeben werden. Wenn Sie bei dem Datei-Import BE-IDs verwenden, die bereits existieren, dann wird bei dem per default verwendeten Import- Verfahren die von der vorhergehenden Veröffentlichung im BE- Manager existierende Code-Zuordnung gelöscht und durch die in der Importdatei definierte Zuordnung ersetzt. Unabhängig von der Nutzung des Datei-Imports oder der Arbeit direkt im BE-Manager, ist die 5-stellige Ziffer vom Vermarkter frei wählbar - dabei ist aber folgendes zu beachten: 1. Falls Sie Belegungseinheiten der Übersicht halber nach ihrer BE- ID logisch gruppieren möchten, sollten Sie die Vergabe der ID in Nummern-Blöcken planen. Empfehlung bei der Vergabe der BE- IDs: Nehmen Sie einen 10-Tausender Block für jedes Online- Angebot. Beispiel: das Angebot Rezepte bekommt BE-IDs mit den IDs ABC10001, ABC10002 etc. Das Angebot Backen bekommt BE- IDs mit den IDs ABC20001, ABC20002 etc. So haben Sie ausreichend Spielraum, wenn Sie im Laufe der Veröffentlichungen zu einem Angebot neue Belegungseinheiten bilden. Seite 4 AGOF e.v. Mai 2014

5 2. Bei der Vergabe der BE-ID ist darauf zu achten, dass eine BE-ID nicht doppelt vergeben wird und auch nicht im Laufe der Veröffentlichungen wieder vergeben wird. Dies gilt auch für BE-IDs von nicht mehr verwendeten Belegungseinheiten. 3. BE-IDs müssen eindeutig sein, andernfalls sind die Daten der Belegungseinheit im Auswertungs- und Planungsprogramm TOP über die einzelnen Wellen hinweg nicht vergleichbar. Beispiel 1: Die Belegungseinheit Rezepte-Diät hat in einer Veröffentlichung die BE-ID ABC Dann sollte diese BE-ID in der nächsten Veröffentlichung nicht für die Belegungseinheit Rezepte-Trennkost verwendet werden. Für TOP bedeutet eine gleiche BE-ID in verschiedenen Veröffentlichungen, dass diese über den Zeitverlauf verglichen werden können. In diesem Fall würde man den Traffic von Rezepte-Diät in einer Veröffentlichung mit denen von Rezepte-Trennkost in der nächsten Veröffentlichung vergleichen. Beispiel 2: Die Belegungseinheit Rezepte-Diät hat in einer Veröffentlichung die BE-ID ABC Nach zwei Veröffentlichungen wird diese Belegungseinheit nicht mehr definiert. Eine Veröffentlichung später definieren Sie eine neue Belegungseinheit Rezepte-Kuchen, dann sollten Sie dieser Belegungseinheit nicht die BE-ID ABC10001 zuweisen, auch wenn die Belegungseinheit mit der BE-ID ABC10001 aktuell nicht mehr existiert. E) Benamung von Belegungseinheiten Unabhängig von der nachfolgend beschriebenen individuellen Benamung der Vermarkter, werden gemäß der AGOF Namenskonventionen allgemein folgende Zusätze automatisiert am Ende in Klammern hinzugefügt: (Gesamt) (BE) (Kombi) (Vermarkterreichweite) (MEW Gesamt) (MEW BE) Seite 5 AGOF e.v. Mai 2014

6 (Apps Gesamt) (iphone App) (iphone App BE) (Android Phone App) (Android Phone App BE) (Windows Phone App) (Windows Phone App BE) (Apps und MEW) 1. Jede Belegungseinheit ist mit einem Namen zu versehen. Der Name der Belegungseinheit kann bis zu 40 Zeichen lang sein. Sie können den Namen der Belegungseinheit später im Tarif-Manager ändern. Der Name der Belegungseinheit einer Website oder MEW muss mit dem Namen des Gesamtangebots beginnen, auf das sich die Belegungseinheit bezieht. Es wird empfohlen, dass der Name der Belegungseinheit den (thematischen) Bereich, den die Belegungseinheit abdeckt, mit sich führt. Beispiele: angebotxy.de Nachrichten (BE) angebotxy.de Homepage (MEW BE) oder angebotxy.de Sport (MEW BE). Der Name der Belegungseinheit einer App muss mit dem Namen des Einzelangebots beginnen, auf das sich die Belegungseinheit bezieht. Es wird empfohlen, dass der Name der Belegungseinheit den (thematischen) Bereich, den die Belegungseinheit abdeckt, trägt. Beispiele: appxy Home (Android Phone App BE) oder appxy Sport (iphone App BE). Aus dem Namen einer Belegungseinheit muss hervorgehen, dass es sich um eine Belegungseinheit handelt. Dies stellt die AGOF sicher, indem sie den BE-Namen in einem automatisierten Prozess um einen Zusatz (s.o.) ergänzt. Zur Vermeidung von Redundanzen werden vom Vermarkter vorgenommene Benamungen, wie z.b. die einzeln stehenden Wörter MEW, mobil oder App in diesem Zuge entfernt. Verzichten Sie deshalb bitte auf Wörter wie MEW, mobil, App. Seite 6 AGOF e.v. Mai 2014

7 2. Bei einer Kombination muss zwingend der Vermarktername vorangestellt werden. Aus dem Namen einer Kombination muss außerdem hervorgehen, dass es sich um eine Kombination handelt. Dies stellt die AGOF sicher, indem sie den BE-Namen in einem automatisierten Prozess um den Zusatz (Kombi) ergänzt. Vom Vermarkter vorgenommene Benamungen, wie die einzeln stehenden Wörter Kombi, (Kombi) und Kombination, werden im Zuge dessen entfernt. Verzichten Sie deshalb bitte auf die Wörter "Kombi" und "Kombination". Beispiele: Die Kombi "xyvermarkter Finanzen" und auch die Kombi xyvermarkter Finanzen Kombi heißen in Zukunft "xyvermarkter Finanzen (Kombi)". 3. Nur Kombinationen in den internet facts und mobile facts erhalten den Zusatz (Kombi). Gesamtangebote und Belegungseinheiten dürfen durch den Zusatz Kombi oder Kombination im BE- Namen nicht den Eindruck vermitteln, eine Kombination zu sein. 4. Bei einem Gesamtangebot darf der Vermarktername nicht vorangestellt werden. Unberührt davon sind Gesamtangebote, bei denen der Angebotsname mit dem Vermarkternamen identisch ist. Das Hinzufügen von Zusätze und Slogans, sofern sie nicht Teil des Markennamens sind, ist nicht gestattet. 5. Nur Gesamtangebote in den internet facts und mobile facts erhalten den Zusatz (Gesamt) bzw. (MEW Gesamt) oder (Apps Gesamt). Kombinationen und Belegungseinheiten dürfen durch den Zusatz Gesamt im BE-Namen nicht den Eindruck vermitteln, ein Gesamtangebot zu sein. Bei Nichteinhaltung behält die AGOF es sich vor, den Namen vor der Veröffentlichung entsprechend anzupassen. F) Import im BE-Manager Soll die Code-Zuordnung nicht direkt im BE-Manager sondern über einen Datei-Import erfolgen, ist folgendes zu beachten: Seite 7 AGOF e.v. Mai 2014

8 1. Die Datei hat einen festgelegten Aufbau. Sie ist ausschließlich in diesem Format zu erstellen und zu importieren. Führen Sie einen Export im BE-Manager durch, um eine Vorlage für den Aufbau zu erhalten. 2. Beim Excel-Import muss die Titelzeile zur korrekten Verarbeitung unbedingt erhalten bleiben 3. Beim Öffnen oder Speichern der Dateien in Excel ist unbedingt darauf zu achten, dass keine automatische Formatierung (Umwandeln von Text in Zahlen, besonders in der Spalte Code ) erfolgt! 4. Die Datei mit den Belegungseinheiten darf keine Leerzeilen zwischen den einzelnen Belegungseinheiten, keine farbigen Markierungen, sowie keine Trennlinien zwischen den Belegungseinheiten enthalten. Seite 8 AGOF e.v. Mai 2014

9 5. Die Informationen der einzelnen Spalten müssen durch einen durchgängig in dieser Datei verwendeten Separator voneinander getrennt sein. Dies kann entweder durch den Einsatz von bspw. Semikolon (;) oder Tabulatoren oder auch weiteren, durch eindeutige Erkennung als Trenner verwendeten Zeichen, geschehen. Diese sollten daher auch nur als solche eingesetzt werden und in den Zeichenstrings und dem eigentlichen Inhalt nicht vorhanden sein. 6. Wird die falsche Vermarkterkennung verwendet, kann die Datei nicht in den BE-Manager importiert werden! 7. Angebotskennungen von fremden Vermarktern oder gänzlich unbekannte Angebotskennungen werden vom BE-Manager ignoriert. Die entsprechende Zeile wird übersprungen. 8. Es müssen für die Veröffentlichung gültige Codes bei der Definition der Belegungseinheiten angegeben werden. Codes, die nicht mit den von der INFOnline für die jeweilige Veröffentlichung gelieferten Codes übereinstimmen, werden beim Import ignoriert. 9. Jeder Code ist in einer Zeile einzutragen, d.h. wenn Sie z.b. einer Belegungseinheit fünf Codes zuordnen, dann haben Sie fünf Zeilen mit der gleichen BE-ID, dem gleichen Belegungseinheitennamen, aber jeweils einem unterschiedlichen Code. 10. Es dürfen keine Wildcards/Joker verwendet werden. Wenn die Codes und beide der gleichen BE zugeordnet werden sollen, dann können Sie dies also nicht erreichen, indem Sie 11299* zuordnen. Wird im BE-Manager die Möglichkeit des Imports genutzt, wird die Datei auf mögliche Fehler untersucht. Dem Nutzer wird dann ggf. ein Fehlerprotokoll angezeigt. Vor dem endgültigen Import der Datei müssen evtl. vorhandene Fehler (wie etwa eine falsche Vermarkterkennung) korrigiert werden. Seite 9 AGOF e.v. Mai 2014

10 Ansprechpartner Inhaltliche Fragen zur AGOF internet facts AGOF Services GmbH Miryana Ivanova Studien-Projektmanagerin Tel: 069 / Mobil: 0151 / Fax: 069 / Inhaltliche Fragen zur AGOF mobile facts AGOF Services GmbH Felix Depner Studien-Projektmanager Tel: 069 / Mobil: 0171 / Fax: 069 / AGOF Services GmbH Europa-Allee Frankfurt am Main Technische Fragen zum BE-Manager COMsulting Media Services GmbH Danny Buddenberg Tel: / Fax: / COMsulting Media Services GmbH Höppnerweg Timmendorfer Strand Seite 10 AGOF e.v. Mai 2014

AGOF digital facts. Erfassungsrichtlinie - Belegungseinheiten zur Ausweisung in den digital facts

AGOF digital facts. Erfassungsrichtlinie - Belegungseinheiten zur Ausweisung in den digital facts AGOF digital facts Erfassungsrichtlinie - Belegungseinheiten zur Ausweisung in den digital facts (Stand: 10.09.2015) Seite 1 AGOF e.v. September 2015 Inhalt 1. Allgemein... 3 2. Definitionen... 3 3. Hintergrundinformationen

Mehr

AGOF digital facts. Erfassungsrichtlinie - Belegungseinheiten zur Ausweisung in den digital facts

AGOF digital facts. Erfassungsrichtlinie - Belegungseinheiten zur Ausweisung in den digital facts AGOF digital facts Erfassungsrichtlinie - Belegungseinheiten zur Ausweisung in den digital facts (Stand: 15.03.2016) Seite 1 AGOF e.v. März 2016 Inhalt 1. Allgemein... 3 2. Definitionen... 3 3. Hintergrundinformationen

Mehr

Checkliste. Messung mobiler Nutzung

Checkliste. Messung mobiler Nutzung Checkliste Messung mobiler Nutzung Inhalt Zeitplan 1 Anmeldung INFOnline 3 Anmeldung IVW 4 Anmeldung AGOF 6 Hinweis zur Codekennzeichnung der mobilen Nutzung 7 Checkliste für die technische Umsetzung INFOnline

Mehr

INFOnline SZM Administration Guide Event, (Non-)PI, Code, KAT2.0

INFOnline SZM Administration Guide Event, (Non-)PI, Code, KAT2.0 INFOnline SZM Administration Guide Event, (Non-)PI, Code, KAT2.0 SZM mobile Applications Einleitung Die SZM-Messung von APPs ist ein modernes Mess-Verfahren welches eine standardisierte Nutzungsmessung

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

INFOnline SZM Integration Guide Alternativlösung Messung hybrider APPs

INFOnline SZM Integration Guide Alternativlösung Messung hybrider APPs INFOnline SZM Mobile Applications INFOnline SZM Integration Guide Alternativlösung Messung hybrider APPs INFOnline GmbH Forum Bonn Nord Brühler Str. 9 53119 Bonn Tel.: +49 (0) 228 / 410 29-77 Fax: +49

Mehr

Datenformat zum Import von CSV-Dateien

Datenformat zum Import von CSV-Dateien Datenformat zum Import von CSV-Dateien (Eingabe für das BJ 2015; Stand Dez. 2015) Allgemeines Zur Vereinfachung der Dateneingabe für die Deutsche Bibliotheksstatistik (DBS) haben die Fachstellen die Möglichkeit,

Mehr

Checkliste IVW Ausweisung MOBILE

Checkliste IVW Ausweisung MOBILE Checkliste IVW Ausweisung MOBILE für Applications APPs INHALT SEITE Anmeldung bei der INFOnline 1 Anmeldung bei der IVW 1 Definition native/hybride APP 2 Technische Umsetzung der APP 3 INFOnline Support

Mehr

Datenformat zum Import von CSV-Dateien

Datenformat zum Import von CSV-Dateien Datenformat zum Import von CSV-Dateien (Stand: FB 2015) Allgemeines Zur Vereinfachung der Dateneingabe für die Deutsche Bibliotheksstatistik (DBS) haben die Fachstellen die Möglichkeit, die Daten der von

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung. 3. Import von Firmenkunden

1. Einführung. 2. Vorbereitung. 3. Import von Firmenkunden 1. Einführung Über den Kundenimport können Sie Kundendaten aus vielen gängigen Formaten bequem in orgamax importieren, ohne diese einzeln eingeben zu müssen. In dieser Dokumentation sind verschiedene Szenarien,

Mehr

Allgemeiner Import-Ablauf

Allgemeiner Import-Ablauf Allgemeiner Import-Ablauf Da der Import von individuellen Daten keine unkomplizierte Aufgabe ist, sind in der Regel folgende Schritte zu erledigen: 1. Export der Daten aus dem bestehenden System als CSV-

Mehr

ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei ZM. im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung

ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei ZM. im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung ElsterOnline-Portal Benutzeranleitung CSV-Format der Import-Datei im BZSt-Verfahren Zusammenfassende Meldung Stand: 03.11.2015 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Versionierung der Importfunktion...

Mehr

Handbuch Online-Abgleich

Handbuch Online-Abgleich Handbuch Online-Abgleich Inhalt Einleitung...1 Voraussetzungen...1 Aufruf des Online-Abgleiches...1 Übersichtsseite...1 Wahl einer Liste...1 Wahl des Online Abgleichs...2 Erstellen eines neuen Abgleiches...3

Mehr

Guideline. Facebook Posting. mit advertzoom Version 2.3

Guideline. Facebook Posting. mit advertzoom Version 2.3 Guideline Facebook Posting mit advertzoom Version 2.3 advertzoom GmbH advertzoom GmbH Stand November 2012 Seite [1] Inhalt 1 Facebook Posting Schnittstelle... 3 1.1 Funktionsüberblick... 3 2 Externe Ressource

Mehr

Handbuch KFM-Projekte

Handbuch KFM-Projekte Handbuch KFM- Handbuch KFM- Version 1.0 Stand: Januar 2013 KFM- Inhalt Inhalt... 4 Anlegen von n... 4 Buchen mit Projekt in der Barkasse... 11 Auswertung der Listen... 13 Beenden von n... 15 KIGST GmbH

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

Electronic Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen

Electronic Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Wichtige Informationen Electronic Banking Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1197 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Kontoauszüge im MT940-Format einlesen 3.2. Kontoauszüge im CSV-Format

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung

1. Einführung. 2. Vorbereitung 1. Einführung Über den Kundenimport können Sie Kundendaten aus vielen gängigen Formaten bequem in orgamax importieren, ohne diese einzeln eingeben zu müssen. In dieser Dokumentation sind verschiedene Szenarien,

Mehr

CSV-Import von Zählerständen im Energiesparkonto

CSV-Import von Zählerständen im Energiesparkonto CSV-Import von Zählerständen im Energiesparkonto (Stand: 20. März 2013) Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Schritt für Schritt... 3 3. Für Spezialisten: die Zählerstände-CSV-Datei... 4 3.1. Allgemeiner Aufbau

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei 1. Einführung Über den Datenimport-Assistenten im Bereich Verkauf -> E-Commerce-Bestellungen -> Webshop können Sie nicht nur Ihre Webshop-Bestellungen, sondern allgemein Vorgänge (sprich Aufträge, Lieferscheine

Mehr

FAQ zur neuen IVW-Ausweisung mit mobilen Nutzungsdaten

FAQ zur neuen IVW-Ausweisung mit mobilen Nutzungsdaten FAQ zur neuen IVW-Ausweisung mit mobilen Nutzungsdaten Inhalt 1. Was ist NEU in der IVW-Ausweisung? 2. Kann die neue IVW-Ausweisung von jedermann frei genutzt werden? 3. Woraus setzen sich die Gesamtzahlen

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN Volksbank Office Banking mit Erst-PIN (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

INFOnline Code Guide SZMnG

INFOnline Code Guide SZMnG INFOnline Code Guide SZMnG INFOnline GmbH Forum Bonn Nord Brühler Str. 9 53119 Bonn Tel.: +49 (0) 228 / 410 29-77 Fax: +49 (0) 228 / 410 29-66 http://www.infonline.de support@infonline.de Inhalt 1 Einleitung...

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100

WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 Software WISO Mein Büro, WISO Angebot & Rechnung Thema Artikelimport Version / Datum V 12.00.04.100 1. Einführung Über den Artikelimport haben Sie die Möglichkeit Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem

Mehr

Nutzer-Synchronisation mittels WebWeaver Desktop. Handreichung

Nutzer-Synchronisation mittels WebWeaver Desktop. Handreichung Nutzer-Synchronisation mittels WebWeaver Desktop Handreichung Allgemeine Hinweise Um die Synchronisation der Nutzerdaten durchzuführen, starten Sie WebWeaver Desktop bitte ausschließlich mit dem für Ihre

Mehr

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0 Kurzeinführung Excel2App Version 1.0.0 Inhalt Einleitung Das Ausgangs-Excel Excel-Datei hochladen Excel-Datei konvertieren und importieren Ergebnis des Imports Spalten einfügen Fehleranalyse Import rückgängig

Mehr

Quick-Guide Web Shop. Kurzanleitung für die Benutzer des Bernd Kraft Webshops

Quick-Guide Web Shop. Kurzanleitung für die Benutzer des Bernd Kraft Webshops Quick-Guide Web Shop Kurzanleitung für die Benutzer des Bernd Kraft Webshops Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Start und Übersicht... 2 Erweiterte Such- und Filterfunktionen... 3 Artikel-Detailansicht...

Mehr

Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de. Beschreibung für den Import von CSV-Dateien. Stand: 01. Januar 2012. von Mallux.

Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de. Beschreibung für den Import von CSV-Dateien. Stand: 01. Januar 2012. von Mallux. Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de Beschreibung für den Import von CSV-Dateien Stand: 01. Januar 2012 von Mallux.de Mallux.de CSV-Import Schnittstellen von Mallux.de Seite 2 / 6 Vorwort

Mehr

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren

Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Kurzanleitung für die Import/Export Funktion Kinderleicht Produkte importieren und aktualisieren und exportieren Sehr geehrter Online-Händler, damit Sie schnell mit Ihrem Onlineshop erfolgreich, möchten

Mehr

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop 2008-2011 InnoBytes, Wolfgang Kohrt 1 Inhalt! Allgemeines! 3 1. Vorbereitungen! 4 1.1 Vorbereitungen für MacOSX 10! 4 1.2 Vorbereitungen für Windows XP/Vista/7!

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften

ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Stammdaten Zahlungsempfänger / Zahler Eigenschaften ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0. Die VR-NetWorld Software bietet eine umfangreiche Mandatsverwaltung, mit der u.a. Mandate oder Anschreiben zur Umdeutung von

Mehr

mobile facts 2015-I AGOF e. V. Juni 2015

mobile facts 2015-I AGOF e. V. Juni 2015 mobile facts 2015-I AGOF e. V. Juni 2015 Das AGOF Mobile Universum Das AGOF Mobile Universum 34,48 Millionen Personen ab 14 Jahren haben innerhalb des dreimonatigen Erhebungszeitraumes auf mindestens eine

Mehr

INFOnline Code-Import und -Export für das Code-Management KAT 2.0

INFOnline Code-Import und -Export für das Code-Management KAT 2.0 INFOnline Code-Import und -Export für das Code-Management KAT 2.0 Manual INFOnline GmbH Forum Bonn Nord Brühler Str. 9 53119 Bonn Tel.: +49 (0) 228 / 410 29-0 Fax: +49 (0) 228 / 410 29 66 http://www.infonline.de

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Wie führe ich einen Import meiner Mitgliederdaten in Netxp:Verein durch?

Wie führe ich einen Import meiner Mitgliederdaten in Netxp:Verein durch? Wie führe ich einen Import meiner Mitgliederdaten in Netxp:Verein durch? Bitte wählen Sie links im Menü unter Verwaltung den Punkt Import aus. Sie erhalten nachfolgende Ansicht: Bitte wählen Sie hier aus,

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation

RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation RightsLink der Frankfurter Buchmesse Dokumentation Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server Inhalt Allgemeines Upload der Titellisten mit einem ftp-programm Überprüfung

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 6. Import von Adressen nach Firmen und Kontakte. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 6. Import von Adressen nach Firmen und Kontakte. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager 6 Import von Adressen nach Firmen und Kontakte Import von Adressen nach Firmen und Kontakte - 2 - Inhalt Ausgangssituation

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

Outlook Kontakte Exportieren von Kontakten

Outlook Kontakte Exportieren von Kontakten Outlook Kontakte Exportieren von Kontakten Sie kännen Ihre Kontakte in eine Datei exportieren, die dann in andere Anwendungen, z. B. Web-E-Mail-Clients, Excel-Tabellen oder Datenbankanwendungen, importiert

Mehr

CRM. Frequently Asked Questions

CRM. Frequently Asked Questions CRM Frequently Asked Questions Kann ich Personenkontakte so importieren, dass sie als Mitarbeiter automatisch den zugehörigen Gesellschaftskontakten zugeordnet werden?...3 Wieso werden beim Import einer

Mehr

Manueller Import von Dateien

Manueller Import von Dateien PhPepperShop Enterprise Datum: 22. Mai 2015 Version: 1.2 Manueller Import von Dateien Importe/Exporte Business Connector Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Manueller Import von Dateien im Caller...3

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

SBB Schulung für digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe.

SBB Schulung für digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe. SBB Schulung für digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe. Vielen Dank, dass Sie sich für die SBB Schulung für die digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe angemeldet haben. Das vorliegende Dokument erklärt

Mehr

CSV Import WP-Meldung.doc

CSV Import WP-Meldung.doc Weiterbildungsdatenbank Version: 1.0 Status: freigegeben Datum: 06.08.2013 Dateiname: Dokumentvorlage: CSV Import WP-Meldung.doc Dokumentvorlage_5.1_Standarddokument Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Anleitung zum Import und der Umwandlung von Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen

Anleitung zum Import und der Umwandlung von Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen Seite 1 von 5 Anleitung zum Import und der Umwandlung von Lastschriftvorlagen in SEPA-Lastschriftvorlagen Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen Schritt für Schritt bei der Umstellung Ihrer bereits vorhandenen

Mehr

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können.

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Excel-Schnittstelle Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Voraussetzung: Microsoft Office Excel ab Version 2000 Zum verwendeten Beispiel:

Mehr

Import der Schülerdaten

Import der Schülerdaten 04.09.2014 Import der Schülerdaten Leitfaden zum korrekten Import der Schülerdaten WebUntis 2015 Leitfaden zum korrekten Import der Schülerdaten Der Import der Schülerdaten wird an den meisten Schulen

Mehr

DTAEDIT.EXE - Dateien editieren/ändern/erstellen

DTAEDIT.EXE - Dateien editieren/ändern/erstellen DTAEDIT.EXE - Dateien editieren/ändern/erstellen Installation Starten Sie die SETUP.EXE durch Doppelklick und folgen Sie der Anweisung. Auftraggeberdaten Falls Sie keine alten DTA-Dateien importieren empfiehlt

Mehr

FLEXIMPORT. Vollständig: Name ItemNr EAN Fedas HG UG Farbe Größe Brand EK VK Menge

FLEXIMPORT. Vollständig: Name ItemNr EAN Fedas HG UG Farbe Größe Brand EK VK Menge Funktion zum automatisierten Einlesen von Lieferanten Artikel-Daten. Nachfolgende Informationen werden zum automatisierten Einlesen benötigt. Entsprechend der Wichtigkeit sind die Felder mit Sternen markiert.

Mehr

Jeder Import ist auf eine Datenquelle beschränkt. Markieren Sie die gewünschten Daten in diesem Fall: Artikel.

Jeder Import ist auf eine Datenquelle beschränkt. Markieren Sie die gewünschten Daten in diesem Fall: Artikel. Artikel importieren Über die Funktion Datei Import übernehmen Sie Daten aus anderen Systemen oder Programminstallationen. Voraussetzung: Die Daten müssen in einer TXT- oder CSV-Datei im Format ASCII bzw.

Mehr

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Kurzanleitung Inhalt Vorgehensweise... 2 1. Daten exportieren... 2 2. Importmenü aufrufen... 2 3. Art des Imports wählen... 2 4. Importdatei

Mehr

MVB RightsLink Dokumentation. Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server

MVB RightsLink Dokumentation. Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server MVB RightsLink Dokumentation Upload der Titellisten auf den ftp-server Download des Reports vom ftp-server Inhalt Allgemeines Upload der Titellisten mit einem ftp-programm Überprüfung des Uploads im VLB

Mehr

Guideline. Integration von Google Analytics. in advertzoom

Guideline. Integration von Google Analytics. in advertzoom Guideline Integration von Google Analytics in advertzoom advertzoom GmbH advertzoom GmbH Stand November 2012 Seite [1] Inhalt 1 KPI aus Google Analytics übernehmen... 3 2 Grundlegende Funktionsweise...

Mehr

LehrerOffice, Easy-Einzelplatz-Version Mutterdatei herstellen

LehrerOffice, Easy-Einzelplatz-Version Mutterdatei herstellen LehrerOffice, Easy-Einzelplatz-Version Mutterdatei herstellen Im Voraus ist bei der Schulleitung zu besorgen 1. Datenexportfile mit allen Lernenden; dies kann ein Excel- oder ein TXT-File sein. 2. Datenexportfile

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

White Paper "Objektberechtigung"

White Paper Objektberechtigung White Paper "Objektberechtigung" Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Sinn und Zweck der Objektberechtigungen...3 1.2. Wo können Objektberechtigungen vergeben werden?...3 1.3. Welche Berechtigungstypen

Mehr

SEPA-Lastschriftverfahren für ebanking-business-edition

SEPA-Lastschriftverfahren für ebanking-business-edition SEPA-Lastschriftverfahren für ebanking-business-edition 1 Inhaltsverzeichnis 1. Erstellung von Lastschriftvorlagen im ebanking 1.1 durch Importieren einer CSV-Datei.. S. 3 1.2 durch manuelle Erfassung.....

Mehr

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 3 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 4 Nummernkreise

Mehr

Kurzanleitung. Toolbox. T_xls_Import

Kurzanleitung. Toolbox. T_xls_Import Kurzanleitung Toolbox T_xls_Import März 2007 UP GmbH Anleitung_T_xls_Import_1-0-5.doc Seite 1 Toolbox T_xls_Import Inhaltsverzeichnis Einleitung...2 Software Installation...2 Software Starten...3 Das Excel-Format...4

Mehr

CRM. Weitere Schritte

CRM. Weitere Schritte CRM Weitere Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anpassen der Auswahllisten... 3 3. Aufgabenverwaltung... 4 4. Web2Lead... 6 4.1 Erstellen Sie ein individuelles Kontaktformular...6 4.2 Optionen...6 4.3 Benachrichtigungen...7

Mehr

Vereinsverwaltung. DFBnet Verein. Schnellhilfe. Erweiterter Import ANLEGEN EINER GEEIGNETEN MITGLIEDERLISTE... 2

Vereinsverwaltung. DFBnet Verein. Schnellhilfe. Erweiterter Import ANLEGEN EINER GEEIGNETEN MITGLIEDERLISTE... 2 Vereinsverwaltung DFBnet Verein Schnellhilfe Erweiterter Import ANLEGEN EINER GEEIGNETEN MITGLIEDERLISTE... 2 EXPORT UND BEARBEITEN DER MITGLIEDERLISTE... 4 ERWEITERTER IMPORT DURCHFÜHREN... 6 KONTROLLE

Mehr

Vertriebssteuerungs und Opportunity. Management System. Bedienungsanleitung. Wolfgang Kuhn

Vertriebssteuerungs und Opportunity. Management System. Bedienungsanleitung. Wolfgang Kuhn Vertriebssteuerungs und Opportunity Management System Bedienungsanleitung Wolfgang Kuhn 27.06.2011 Vertriebssteuerungsprogramm oder Opportunity Management System für den Mittelstand Das Softwarepaket basiert

Mehr

Klicken Sie auf Weiter und es erscheint folgender Dialog

Klicken Sie auf Weiter und es erscheint folgender Dialog Datenimport Hier wird der Import von Excel-Daten in das Programm Videka TS beschrieben. Der Import mit den Programmen Aring s AdressMogul und Aring s promptbill läuft genauso ab, wie hier beschrieben.

Mehr

Jeder Import ist auf eine Datenquelle beschränkt. Markieren Sie die gewünschten Daten in diesem Fall: Artikel.

Jeder Import ist auf eine Datenquelle beschränkt. Markieren Sie die gewünschten Daten in diesem Fall: Artikel. Artikel importieren Über die Funktion Datei Import übernehmen Sie Daten aus anderen Systemen oder Programminstallationen. Voraussetzung: Die Daten müssen in einer TXT- oder CSV-Datei im Format ASCII bzw.

Mehr

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen

MS-Excel 2003 Datenbanken Pivot-Tabellen The Company Datenbanken Pivot-Tabellen (Schnell-Einführung) Seestrasse 160, CH-8002 Zürich E-Mail: info@iswsolution.ch Autor: F. Frei The Company 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Datenbank...

Mehr

Synchronisation von Logins mittels WebWeaver Desktop Lernmanagementsystem wtkedu

Synchronisation von Logins mittels WebWeaver Desktop Lernmanagementsystem wtkedu Handreichung Synchronisation von Logins mittels WebWeaver Desktop Lernmanagementsystem wtkedu Version 1.2 Stand: 07.08.2013 Eigenbetrieb Gebäudewirtschaft des Wetteraukreises 2013 Synchronisation von Logins

Mehr

Sie möchten einen neuen Termin im Kalender anlegen:

Sie möchten einen neuen Termin im Kalender anlegen: Termin anlegen Sie möchten einen neuen Termin im Kalender anlegen: Wählen Sie Tag und Uhrzeit durch entsprechendes setzten der Markierung im Kalender Taste Enter drücken, um neuen Termin anzulegen Termindaten

Mehr

DATEV Kanzlei Rechnungswesen Pro

DATEV Kanzlei Rechnungswesen Pro DATEV Kanzlei Rechnungswesen Pro Datenimport im ASCII Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Export von Belegdaten aus [accantum] im *csv Format... 2 Import der Belegdaten in DATEV... 3 1. Schritt ASCII Daten

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

Handout für die Anzeige verschiedener persönlicher Adressbücher

Handout für die Anzeige verschiedener persönlicher Adressbücher Handout für die Anzeige verschiedener persönlicher Adressbücher Im ersten Schritt müssen wir einen neuen Kontakte-Ordner für unser Adressbuch anlegen, damit wir das Adressbuch auch importieren können.

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü.

MdtTax Programm. Programm Dokumentation. Datenbank Schnittstelle. Das Hauptmenü. Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Programm Die Bedienung des Programms geht über das Hauptmenü. Datenbank Schnittstelle Die Datenbank wir über die Datenbank- Schnittstelle von Office angesprochen. Von Office 2000-2003 gab es die Datenbank

Mehr

Anleitung zum Bestellformular für Visitenkarten UZH

Anleitung zum Bestellformular für Visitenkarten UZH Anleitung zum Bestellformular für Visitenkarten UZH Wählen Sie zurück ein Thema zur Übersicht durch Anklicken Auftraggeber/ Rechnungsadresse Erfassung der administrativen Angaben des Auftraggebers UZH-Einheit

Mehr

2015 conject all rights reserved

2015 conject all rights reserved 2015 conject all rights reserved Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Schritte für Anpassung des Planmanagements... 5 3. Kategoriewerte ergänzen... 5 4. Blockwerte in den Blockdateien ergänzen... 6

Mehr

Kursangebot gesammelt einlesen

Kursangebot gesammelt einlesen Kursangebot gesammelt einlesen Übersicht Datenverwaltung Eine weitere Möglichkeit, Kursinformationen auf der Steirischen Weiterbildungsdatenbank zu veröffentlichen, stellt das Einlesen über eine Excel-Datei

Mehr

Von EXCEL zum Auftrag

Von EXCEL zum Auftrag Von EXCEL zum Auftrag Aus XLS(x) Dateien Aufträge erzeugen 1 Ausgangssituation EXCEL ist Dein Freund beschreiben viele SEOs die Beziehung zu ihrem häufigsten Hilfswerkzeug. Auch zahlreiche Shopsysteme

Mehr

Bedienungsanleitung. BlitzKasse Mobile Lite Gastro Commander

Bedienungsanleitung. BlitzKasse Mobile Lite Gastro Commander Bedienungsanleitung BlitzKasse Mobile Lite Gastro Commander Hauptmenü Commander In dieser Maske haben Sie die Möglichkeit, auszuwählen welche Funktionen geändert oder hinzugefügt werden soll. Diese Einstellungen

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

iphone-kontakte zu Exchange übertragen

iphone-kontakte zu Exchange übertragen iphone-kontakte zu Exchange übertragen Übertragen von iphone-kontakten in ein Exchange Postfach Zunächst muss das iphone an den Rechner, an dem es üblicherweise synchronisiert wird, angeschlossen werden.

Mehr

Design anpassen eine kurze Einführung

Design anpassen eine kurze Einführung Design anpassen eine kurze Einführung Das gesamte Layout von Papoo basiert auf modernen CSS Layouts die vollständig ohne Layout Tabellen funktionieren. Um schnell vorhandene Designs anpassen zu können

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen

Wichtige Grundsätze für die Nutzung der E-Mail-Schnittstellen Einleitung Diese Dokumentation soll Ihnen bei der Nutzung unseres Produktes zur Seite stehen. Leider können wir hiermit sicherlich nicht alle Fragen und Fallstricke aus der Welt schaffen, daher scheuen

Mehr

Preisliste 2015. Ein Connected TV Angebot im Sinne der Preisliste ist eine für das Fernsehen optimierte Webseite oder Application (z. B. Mediathek).

Preisliste 2015. Ein Connected TV Angebot im Sinne der Preisliste ist eine für das Fernsehen optimierte Webseite oder Application (z. B. Mediathek). Preisliste 2015 1. Allgemeines Bemessungsgrundlage für die Preisbestimmung sind die mit dem SZM-System gemessenen Seitenabrufe (Page Impressions) von stationären und mobilen Online-Angeboten (APPs und

Mehr

objectif Requirements Modeller

objectif Requirements Modeller objectif Requirements Modeller Das ist neu in Version 1.1 1 Inhalt objectif Requirements Modeller das Tool für Requirements Engineering in Software- und Systementwicklung Das ist neu in Version 1.1 Seite

Mehr

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Anlegen von Beleg-Archiven...4 Bestücken von Beleg-Archiven...5 Informatorische Nutzung von Beleg-Archiven...7 Auswertung von Beleg-Archiven...8

Mehr

Malistor-Archiv Mit der Version 3.0.1.350 haben wir die Archivfunktion in Malistor verbessert.

Malistor-Archiv Mit der Version 3.0.1.350 haben wir die Archivfunktion in Malistor verbessert. Malistor-Archiv Mit der Version 3.0.1.350 haben wir die Archivfunktion in Malistor verbessert. Ab sofort ist es noch einfacher Fotos von Ihrem Smartphone direkt zum Projekt zu speichern. Das folgende Schema

Mehr

Inventarimporter für Anlagenbuchführung. Version 5.00 Stand: März 2014

Inventarimporter für Anlagenbuchführung. Version 5.00 Stand: März 2014 für Anlagenbuchführung Stand: März 2014 Inhalt Inventarimporter mit der Schalterstellung Anlagenbuchführung... 4 Exportliste in der Anlagenbuchhaltung... 4 Bearbeiten einer exportierten Liste... 6 Checkliste

Mehr

Schnelleinstieg LEISTUNG

Schnelleinstieg LEISTUNG Schnelleinstieg LEISTUNG Bereich: OFFICE - Info für Anwender Nr. 3109 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 2.1. Kanzlei als Mandant 2.2. Stammdaten 2.3. Gegenstandswerte 3.

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung

1. Einführung. 2. Vorbereitung 1. Einführung Über den Artikelimport können Sie Artikel aus vielen gängigen Formaten bequem in orgamax importieren, ohne diese einzeln eingeben zu müssen. In dieser Dokumentation sind verschiedene Szenarien,

Mehr

Erste Schritte. für Administratoren/innen (Schoolpark-Schulverantwortliche) - Erstellung von Teams in Schoolpark

Erste Schritte. für Administratoren/innen (Schoolpark-Schulverantwortliche) - Erstellung von Teams in Schoolpark Erste Schritte für Administratoren/innen (Schoolpark-Schulverantwortliche) - Erstellung von Teams in Schoolpark - Erstellung von Mitarbeiter-Accounts - Teams mit mehreren Mitarbeitern - Import von Accounts

Mehr

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1121 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Kontenanzeige in der Kontenüberleitung

Mehr

Kloppe Media smsflatrate.net Ansbacher Str. 85 D-91541 Rothenburg ob der Tauber

Kloppe Media smsflatrate.net Ansbacher Str. 85 D-91541 Rothenburg ob der Tauber Dokumentation für sms-commerce.com Kloppe Media smsflatrate.net Ansbacher Str. 85 D-91541 Rothenburg ob der Tauber email: ticket@smsflatrate.net Internet: www.smsflatrate.net Fon: 0800 79079660 (freecall

Mehr

Vorlagen im Online Banking. Anlegen von Vorlagen

Vorlagen im Online Banking. Anlegen von Vorlagen Vorlagen im Online Banking Beiträge werden üblicherweise regelmäßig wiederkehrend eingezogen. Daher ist es sinnvoll, die Lastschriften mit den Bankdaten der Mitglieder als sogenannte Vorlagen anzulegen.

Mehr