Bachelor in Sozialer Arbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor in Sozialer Arbeit www.hslu.ch/studierende-sozialearbeit"

Transkript

1 Studienführer 2015/16 Bachelor in Sozialer Arbeit

2

3 Studienführer zum Bachelor-Studium in Sozialer Arbeit Studienrichtungen Sozialarbeit, Soziokultur und Sozialpädagogik Hochschule Luzern Soziale Arbeit Sekretariat Werftestrasse 1 Postfach 2945 CH-6002 Luzern T Frühjahr 2015

4

5 Im Bachelor-Studium an der Hochschule Luzern Soziale Arbeit eröffnen sich den Studierenden unterschiedliche Perspektiven. In diesem Studienführer lassen wir Studierende und Dozierende zu Wort kommen. Anhand kurzer Statements zeigen sie auf, was die Hochschule Luzern Soziale Arbeit ausmacht.

6

7 8 Das Vorwort 12 Das Bachelor-Studium 15 Der Aufbau 22 Das Modulangebot 32 Die Module im Detail 89 Der Master 95 Die Semester-/ Studienjahrstruktur und Termine 102 Die Administration 106 Die Beratung 108 Die Hochschule Luzern Soziale Arbeit

8 Das Vorwort

9 Liebe Studierende Ich freue mich sehr, Ihnen den Studienführer 2015/16 zu über reichen. Er gibt Ihnen einen aktuellen Überblick über das Modul angebot sowie weitere nützliche Informationen zu Ihrem Studium. Mit der Curriculumsreform 2014 wurden die Inhalte der Pflichtmodule aktualisiert und neue Angebote in den Wahl- und Wahlpflichtbereich aufgenommen. So finden Sie neu Module zu den Themen Behinderung, Erwachsenenschutz, Berufsethik, Soziale Arbeit im Massnahmenvollzug, Familien stärken und befähigen, Sozialpolitisches Handeln oder Kulturmanagement um nur einige zu nennen. Besonders den Herausforderungen in den Bereichen Arbeitsmarkt, Armut, Sozialraum und demografischer Wandel wird erhöhte Aufmerksamkeit geschenkt. Der Umgang mit Diversity, Komplexität, Flexibilisierung, Virtualisierung und Fragen der Finanzierung fliesst vermehrt ins Studium ein. Nach wie vor steht der Mensch im Zentrum der Sozialen Arbeit. Deshalb wird dem Aufbau von Sozial- und Selbstkompetenz und der Feedback-Kultur genügend Raum gegeben. Die neu entwickelten Blockwochen «Arbeiten und Lernen in und mit Gruppen» und «Wissensintegration und Positionierung» wurden erstmals erfolgreich durchgeführt. Im Studienjahr 2015/16 werden die neuen Fallwerkstätte zum ersten Mal um gesetzt, diese sind nach der Praxisausbildung positioniert und ersetzen die ehemalige Wissensintegration am Schluss des Studiums. Ab Herbst 2015 absolvieren alle Studierenden nach dem überarbeiteten Curriculum C2014 den Bachelor-Studiengang. Für Fragen zum Übergang finden Sie weitere Informationen auf unserer Website. Ich wünsche Ihnen ein erfolgreiches Studienjahr! Prof. Pia Gabriel-Schärer 9 Das Vorwort

10

11 «Die wissenschaftliche Fundierung und der grosse Praxisbezug unseres Studiums befähigen die Studierenden dazu, nach Abschluss einen Beruf im sozialen Umfeld auszuüben.» Pia Gabriel-Schärer, Vizedirektorin Ausbildung, Leiterin Bachelor-Studiengang

12 Das Bachelor- Studium

13 Studieren ist aktives und interaktives Lernen Unser prozess- und erkenntnistheoretisches Lernverständnis basiert auf der aktiven Auseinandersetzung mit Themen und Inhalten. Der kontinuierliche Kompetenzaufbau erfordert von Ihnen sowohl im Kontakt- wie auch im Selbststudium eine intensive und verbindliche Mitarbeit vor, während und nach dem Unterricht. Dialog und Diskurs finden sowohl mit Dozierenden wie auch innerhalb der Studiengruppe und über die Grenzen der Studienjahrgänge hinweg statt. Dazu steht Ihnen die Lernplattform ILIAS (www.elearning.hslu.ch) zur Verfügung. Im Spannungsfeld zwischen Selbst- und Fremdsteuerung gestalten Sie Ihre Lern- und Bildungsprozesse mit und können so Einfluss auf die Qualität der Ausbildung nehmen. Sie setzen sich eigenständig mit Problemstellungen und Lernangeboten auseinander und bauen so Ihre professionelle Handlungskompetenz auf. Studierende wirken mit und gestalten die Hochschule Die Mitwirkung von Studierenden für Studierende wird seit Mai 2012 vom Verein für studentische Anliegen (VESTA) organisiert. Seit Anfang 2014 ist VESTA die offizielle Studierendenvertretung innerhalb der Hochschule Luzern Soziale Arbeit. Ihre Anliegen finden so einen of fenen Kanal zu den Leitungsgremien. Weitere Informationen zu VESTA erhalten Sie unter Studieren erlaubt Profilbildung durch ein vielfältiges Angebot Das Studium in Luzern legt die Basis für die Berufstätigkeit in der Sozialen Arbeit und ermöglicht Ihnen durch die gewählte Studienrichtung Sozialarbeit, Soziokultur oder Sozialpäda gogik eine berufsfeldspezifische Profilbildung. Zusätzlich können Sie sich mit den Themen Ihres Praxisprojekts und Ihrer Bachelor-Arbeit sowie den Wahlpflicht- und Wahlmodulen fachlich spezialisieren und sich zum Beispiel auch ein internationales Profil aneignen: Mit dem Aufbau von inter kultureller Kompetenz innerhalb der Module in Luzern, mit einer Studienreise, einem Auslandauf enthalt oder einem Auslandssemester an einer unserer Partnerhochschulen. Das aktuelle Modulangebot im Studienjahr 2015/16 finden Sie ab Seite 22. Studieren an einer Fachhochschule führt zur Berufsbefähigung Soziale Arbeit bewegt sich an den Brennpunkten der Gesellschaft. Als Sozialarbeiterin, Soziokultureller Animator oder Sozialpädagogin sind Sie mit vielfältigen und komplexen Berufssituationen konfrontiert und müssen flexibel sowie kompetent immer wieder neue Herausforderungen bewältigen. Im Studium erwerben Sie sich darum breites disziplinäres Wissen und fundiertes methodisches Handwerkszeug. Sie lernen an konkreten Problemstellungen, wie Sie sich immer wieder neue Kenntnisse und Fähigkeiten aneignen können. Das Praktikum beziehungsweise die angeleitete Praxisausbildung sowie die Planung und Umsetzung eines Projekts sind integrierter Bestandteil des Studiums. Sie ermöglichen das Einüben von zielgerichtetem und reflektiertem Handeln in konkreten beruflichen Alltags situationen und führen zur professionellen Handlungsfähigkeit. 13 Das Bachelor-Studium

14 Kompetenzorientierung Die Wechselwirkung von Theorie und Praxis fördert Ihren Lernprozess in allen Phasen des Studiums. Den sukzessiven Aufbau und die Entwicklung der Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkom petenz dokumentieren und reflektieren Sie in einem persönlichen Portfolio. Als Absolventin oder Absolvent unserer Hochschule haben Sie beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt oder im Master-Studium. Aktuelle Informationen Aktuelle Informationen zum Studium finden Sie auch unter Ausserdem erhalten Sie im Laufe des Studienjahrs per quartalsweise den Studierenden-Newsletter. Gerne hören wir von Ihren Anliegen via Admini stration Bachelor/Master (Seite 102). 14

15 Der Aufbau

16 Das Bachelor-Studium ist modular aufgebaut und klar strukturiert: Sie absolvieren die Grund - la genmodule gemeinsam mit den Studierenden der anderen Studienrichtungen. Mit den Pflicht modulen Ihrer Studienrichtung sowie den Wahlpflicht- und Wahlmodulen er arbeiten Sie sich ein persönliches Profil. Jedes Modul wird mit einem Leistungsnachweis abgeschlossen. Ziel, Umfang und Rahmenbedingungen der Leistungsnachweise werden in den Modulbeschreibungen differenziert an - ge geben. Es handelt sich dabei um mündliche und schriftliche Aufgaben, die Sie einzeln oder in Gruppen erarbeiten. Neben diesen summativen Bewertungen Ihrer persönlichen Leistungen erhalten Sie im Laufe des Studiums von Dozierenden und Studierenden immer wieder forma tive Beurtei lungen und Feedbacks auf die Frage: «Wie schreite ich im Lernprozess voran?» Die Unterlagen zu den Modulen finden Sie auf der Lernplattform ILIAS unter Die Rahmenbedingungen für das Studium finden Sie in der Rubrik «Reglemente, Rechte und Pflichten» unter Es werden verschiedene Modultypen unterschieden: C = Core-Course (Pflichtmodul): obligatorisch für alle Studierenden der jeweiligen Studienrichtung R = Related-Course (Wahlpflichtmodul): wählbar aus dem Angebot der gewählten Studienrichtung M = Minor-Course (Wahlmodul): frei wählbar aus dem Angebot der Hochschule Luzern Soziale Arbeit, aus dem Angebot an ISA-Modulen von Hochschule Luzern, Pädagogischer Hochschule Luzern und Universität Luzern sowie aus dem Angebot des Sprachenzentrums Wahlpflicht- und Wahlmodule können ab dem 2. Semester während des gesamten Studiums belegt werden. Zum Wahlbereich zählen auch die Pflicht- und Wahlpflichtmodule der anderen Studienrich tungen. Welche Module wie kategorisiert sind, erfahren Sie in der Modulübersicht auf den nächsten Seiten. Für Studierende des 1. Semesters finden verschiedene Info-Veranstaltungen statt, die Ihnen den Einstieg ins Studium erleichtern. Einige der Daten finden Sie auf Seite

17 Das gesamte Bachelor-Studium umfasst Studienleistungen von 180 ECTS-Credits (European Credit Transfer System), was einem effektiven Aufwand von Stunden entspricht. 1 ECTS-Credit entspricht 30 Stunden Arbeitsaufwand. Planungshilfen finden Sie unter > Studienplanung Bitte beachten Sie, dass sich die Rahmenbedingungen für Studierende mit Studienbeginn vor 2014 von den aktuellen Rahmenbedingungen unterscheiden. Beginn des Studiums Abschluss des Studiums Lernprozesse Wissensintegration Portfolio Grundlagenmodule (inkl. zwei obligatorische Blockwochen) BW1 BW2 (Pflichtmodule für alle Studienrichtungen) 60 ECTS Methodische Pflichtmodule (je Studienrichtung) 27 ECTS Praxisausbildung (Praktikum/angeleitete Praxisausbildung und Projekt) VZ/TZ: 48 ECTS // BB: 54 ECTS Bachelor- Arbeit 12 ECTS Wahlpflichtmodule VZ/TZ: 21 ECTS // BB: 18 ECTS Wahlmodule VZ/TZ: 12 ECTS // BB: 9 ECTS VZ: Vollzeit-Studium, TZ: Teilzeit-Studium, BB: berufsbegleitendes Studium, ECTS: ECTS-Credit (Arbeitsaufwand, European Credit Transfer System), BW: Blockwoche Ab dem Studienjahr 2015/16 befinden sich alle Studierenden im neuen Curriculum C14. Bitte beachten Sie die Möglichkeiten für die optimale Gestaltung des Übergangs unter 17 Der Aufbau

18

19

20 «An der Hochschule Luzern Soziale Arbeit herrscht ein sehr gutes Lernklima. Der Austausch mit anderen Studierenden fördert die Herausbildung einer eigenen, professionellen Haltung.» Petra Sulmoni, Bachelor-Studentin Studienrichtung Sozialpädagogik

21

22 Das Modulangebot

23 Das Modulangebot des Studienjahrs 2015/16 finden Sie auf den nächsten Seiten. In der folgenden Übersicht sehen Sie, um welchen Modultyp (C, R oder M) es sich bei jedem Modul handelt und wann die Module angeboten werden. Für die Pflichtmodule mit 6 ECTS-Credits (C-Module) werden Sie während des Grundstudiums automatisch angemeldet und zugeteilt. Diese dauern jeweils ein Semester und finden in der Regel an einem bestimmten Wochentag von bis Uhr statt. Für die Blockwochen des Grundstudiums (C-Module) werden Sie ebenfalls automatisch angemeldet. Intervision im Rahmen des Moduls 021 sowie Einführung und Coaching der schriftlichen Arbeit (Modul 029) finden von bis Uhr statt. Die Modulübersicht finden Sie immer aktuell unter > Modulangebot 2015/16. Die Modulbeschreibungen sind auf der Lernplattform ILIAS unter abgelegt. Bitte beachten Sie bei Ihrer Moduleinschreibung, dass die Nachmittagspflichtveranstaltungen wie Intervision, Supervision und Veranstaltungen des Moduls 029 «Schriftliche Arbeit» und die Fallwerkstätte Vorrang vor Wahlpflicht- oder Wahlmodulen haben. 23 Das Modulangebot

24 Grundstudium alle Studienrichtungen Herbstsemester 2015/16, Wo 38 3 Frühjahrssemester 2016, Wo 8 23 Nr. Modultitel ECTS SA SK SP Mo Di Mi Do Fr Mo Di Mi Do Fr 021 Lern- und Bildungsprozesse 9 C C C Î Î Î Î Î 022 Lebensphasen und Sozialräume 6 C C C Î Î Î Î Î 023 Recht und Normen der Sozialen Arbeit* 6 C C C Î Î Î Î Î Î 024 Interaktion und Kommunikation 6 C C C Î Î Î Î Î Î 025 Wirtschaftsentwicklung und Arbeitswelten 6 C C C Î Î Î Î Î Î 026 Sozialstaat und Sozialpolitik 6 C C C Î Î Î Î Î Î Gesellschaftlicher Wandel und Integration** Geschichte und Theorien der Sozialen Arbeit 6 C C C Î Î Î Î Î 6 C C C Î Î Î 029 Schriftliche Arbeit*** 3 C C C BW Arbeiten und Lernen in und mit Gruppen BW Wissensintegration und Positionierung 3 C C C KW 6 KW 24 3 C C C KW 25 * Modul 023 Abschlussprüfungen HS 15/16: Samstag, 9. Januar 2016; FS 16: Samstag, 11. Juni 2016 **Modul 027 Abschlussprüfungen FS 16: Samstag, 11. Juni 2016 ***Modul 029 Reservieren Sie sich folgende Termine HS 15/16, VZ 15: jeweils Donnerstag, KW 47 & 48, Uhr FS 16, VZ 15: 30. März, 1. April, 6. April, 8. April 2016 BB/TZ 15: 19. April, 21. April, 3. Mai, 5. Mai 2016 Praxisausbildung (Pflichtmodule) Herbstsemester 2015/16 Frühjahrssemester 2016 Nr. Modultitel ECTS SA SK SP Mo Di Mi Do Fr Mo Di Mi Do Fr 100 Praktikum/angeleitete Praxisausbildung SA C Anmeldung via Formular auf ILIAS 101 Praxisprojekt 6 18 C Im Anschluss an Projektmethodik-Modul 150 Field Practice C C C laufende Einschr. via Modulverantw. möglich 200 Praktikum/angeleitete Praxisausbildung SK C Anmeldung via Formular auf ILIAS 201 Praxisprojekt 6 18 C Im Anschluss an Projektmethodik-Modul 250 Praktikum/angeleitete Praxisausbildung SP C Anmeldung via Formular auf ILIAS 251 Praxisprojekt 6 18 C Im Anschluss an Projektmethodik-Modul 24

25 Hauptstudium Sozialarbeit (methodische Pflichtmodule) Herbstsemester 2015/16 Frühjahrssemester 2016 Nr. Modultitel ECTS SA SK SP Mo Di Mi Do Fr Mo Di Mi Do Fr 102 Kernkompetenzen des sozialarbeiterischen Handelns 6 C M M Î Î Î 103 Projektmethodik SA 6 C M C Î Î Î 104 Sozialarbeit im rechtlichen, institutionellen und organisatorischen Kontext 6 C M M Î Î Î 106 Sozialarbeit und Soziale Sicherung 6 C M M Î Î Î 110 Fallwerkstatt SA ( Uhr) 3 C 1 Semester LN in BW 4 1 Semester LN in BW 21 Hauptstudium Soziokultur (methodische Pflichtmodule) Herbstsemester 2015/16 Frühjahrssemester 2016 Nr. Modultitel ECTS SA SK SP Mo Di Mi Do Fr Mo Di Mi Do Fr 202 Kernkompetenzen des soziokulturellen Handelns 6 M C M Î Î 203 Integrale Projektmethodik SK 6 M C M Î Î 204 Partizipation und partizipative Prozesse 6 M C M Î Î 205 Kultur und kulturelle Vermittlung 6 M C M Î Î 210 Fallwerkstatt SK ( Uhr) 3 C 1 Semester LN in BW 4 1 Semester LN in BW 21 Hauptstudium Sozialpädagogik (methodische Pflichtmodule) Herbstsemester 2015/16 Frühjahrssemester 2016 Nr. Modultitel ECTS SA SK SP Mo Di Mi Do Fr Mo Di Mi Do Fr 252 Kernkompetenzen des sozialpädagogischen Handelns 6 M M C Î Î 253 Projektmethodik SP 6 C M C Î Î Professionelles Handeln in sozialpädagogischen Settings Sozialpädagogische Förder- und Entwicklungsprozesse 6 M M C Î Î 6 M M C Î Î 260 Fallwerkstatt SP ( Uhr) 3 C 1 Semester LN in BW 4 1 Semester LN in BW Das Modulangebot

26 Hauptstudium alle Studienrichtungen (Wahlpflicht- und Wahlmodule) Durchführung Uhr Herbstsemester 2015/16 Frühjahrssemester 2016 Nr. Modultitel ECTS SA SK SP Mo Di Mi Do Fr Mo Di Mi Do Fr 009 Praxiseinsatz /Praxisrecherche 3/6 M M M Anmeldung via Formular auf ILIAS 160 Auslandsemester 3 30 M+R M+R M+R laufende Einschr. via Modulverantw. möglich 305 Prävention und Gesundheitsförderung 6 R R R Î Suchthilfe und institutionelle Vernetzung Gewalt im öffentlichen Raum und im sozialen Nahraum Soziale Arbeit und psychische Gesundheit 6 R R R Î 6 R R R Î 6 R R R Î 309 Zugänge zu abweichendem Verhalten 6 R R R Î 313 Menschen mit Behinderungen 6 R R R Î 314 Sozialpädagogik in der frühen Kindheit 6 R R R Î 320 Kreative Ausdrucksformen 6 R R R Î 324 Unternehmerisches Handeln in der Sozialen Arbeit 6 R R R Î 325 Sozialräumliche Entwicklung 6 R R R Î 326 Soziale Arbeit in der Schule 6 R R R Î 330 Entwicklungspolitik und NGO 6 R R R Î 340 Arbeitsintegration 6 R R R Î 345 Kindesschutz 6 R R R Î 346 Konfliktmanagement 6 R R R Î 347 Kinder-und Jugendarbeit 6 R R R Î 348 Alter, Generationen und demografischer Wandel 6 R R R Î 350 Teamentwicklung und -führung 6 R R R Î Recht in der Sozialhilfe (im Wechsel mit M365) Sozialhilfe und sozialversicherungsrechtliche Ansprüche (im Wechsel mit M356) 6 R R R Î 6 R R R Î 26

27 Wahlpflicht- und Wahlmodule Durchführung Uhr Herbstsemester 2015/16 Frühjahrssemester 2016 Nr. Modultitel ECTS SA SK SP Mo Di Mi Do Fr Mo Di Mi Do Fr 315 Familien stärken und befähigen 3 R R R Î 318 Soziale Arbeit im Massnahmenvollzug 3 R R R Î 328 Berufsethik 3 R R R Î 331 Kulturmanagement 3 R R R Î 344 Erwachsenenschutz 3 R R R Î 358 Schreibtraining Übungen im Lesen und Schreiben 3 M M M Î Î 362 relax concentrate create 3 M M M Î 363 Auftrittskompetenz 3 R R R Î 375 Neue Diskurse und Handlungsfelder in der Sozialen Arbeit Vorbereitung Master-Studium 3 M M M Î Î 376 Mitarbeit in af&e-projekten 3 M M M je nach Auftrag Blockwochen (Wahlpflicht- und Wahlmodule) Herbstsemester 2015/16 Frühjahrssemester 2016 Nr. Modultitel ECTS SA SK SP Mo Di Mi Do Fr Mo Di Mi Do Fr 170 Studienreise Nürnberg 3 M M M BW Woche Studienreise Enschede 3 M M M BW Woche Studienreise Berlin 3 M M M wird bekannt gegeben 355 BW Mit einer Gemeinde die Zukunft gestalten 3 R R R BW Woche BW Medienkompetenz 3 R R R BW Woche BW Internationale Studienwoche (im Wechsel mit BW 368) 3 R R R wieder im STJ 16/ BW Naturpädagogik 3 R R R BW Wo 26, 37 (2 Tage) BW Sozialpolitisches Handeln im lokalen Kontext BW Migration und Integration (im Wechsel mit BW 360) 3 R R R BW Woche 7 3 R R R BW Woche 5 27 Das Modulangebot

28

29 Abschlussmodule Bachelor (Pflichtmodule) Herbstsemester 2015/16 Frühjahrssemester 2016 Nr. Modultitel ECTS SA SK SP Mo Di Mi Do Fr Mo Di Mi Do Fr 372 Bachelor-Kolloquium 6 C C C Î Î Î Î Î 382 Bachelor-Arbeit 6 C C C Im Anschluss an Bachelor-Kolloquium ISA-Module, ISA-Blockwochen und Sprachmodule Herbstsemester 2015/16 Frühjahrssemester 2016 Nr. Modultitel ECTS SA SK SP Mo Di Mi Do Fr Mo Di Mi Do Fr 401 ISA Nutzung Gestaltung Wahrnehmung 3 M M M BW Woche ISA relax concentrate create 3 M M M ab Wo 38 Mi ab Wo 8 Mi ISA Entwicklungspolitik 3 M M M ab Wo 38 Mi ISA Menschenrechte 3 M M M ab Wo 8 Mi ISA Interkulturelle Kommunikation 3 M M M ab Wo 38 Mi ISA Sexualpädagogik 3 M M M BW Woche ISA Corporate Social Responsability 3 M M M BW Woche ISA Auftrittskompetenz 3 M M M ab Wo 8 Mi ISA Familienunternehmen im Spannungsfeld zweier Systeme 3 M M M BW Woche ISA Kulturdiagnosen 3 M M M 4 Sams. im Semester 423 ISA Design Thinking for Social Innovation 3 M M M BW Woche ISA SocialLab 12 M* M* M* Unterricht während des Semesters BW CreaLab Summer School 3 M M M BW Woche International Summer School 3 M M M BW Woche 26 SA SK SP C R M VZ = Sozialarbeit = Soziokultur = Sozialpädagogik = Core-Course (Pflichtmodul) = Related-Course (Wahlpflichtmodul) = Minor-Course (Wahlmodul) = Vollzeit-Studium TZ = Teilzeit-Studium BB = berufsbegleitendes Studium KW = Kalenderwoche ECTS = ECTS-Credits BW = Blockwoche LN = Leistungsnachweis 29 Das Modulangebot

30

31 «Wir erhalten aus der Praxis sehr gute Rückmeldungen in Bezug auf unsere Studierenden. Dies ist positiv und kommt den eigentlichen Zielgruppen Sozialer Arbeit und schliesslich unserer Gesellschaft zugute.» Lucas Haack, Dozent Grund- und Hauptstudium

32 Die Module im Detail

33 Grundstudium (Pflichtmodule) Das Grundstudium als interdisziplinäre und praxisorientierte Basis Im gemeinsamen Grundstudium erarbeiten Sie sich das Basiswissen für die drei Studienrichtungen Sozialarbeit (SA), Soziokultur (SK) und Sozialpädagogik (SP). Kerninhalt der ersten Studienphase ist der systematische Aufbau der wissenschaftlichen Grundlagen der Profession Soziale Arbeit und ihrer Bezugsdisziplinen Psychologie, Päda gogik, Soziologie, Recht, Politik, Wirtschaft und Kultur. In den Pflicht modulen eignen Sie sich eine interdisziplinäre und vernetzte Betrachtungsweise an und erwerben das Rüstzeug fürs professionelle Handeln. Im Grundstudium erlangen Sie 60 ECTS-Credits. Für VZ-Studierende: Wir empfehlen Ihnen, im Grundstudium (60 ECTS) keine zusätzlichen Wahl- und Wahlpflichtmodule zu belegen. Ihr Studienprogramm ist im Grundstudium bereits sehr dicht. Für BB- und TZ-Studierende: Während des Grundstudiums können Sie folgende Wahlpflicht-/Wahlmodule absolvieren: Modul 009: Praxiseinsatz/Praxisrecherche Verschiedene Blockwochen und ISA-Module Für BB- und TZ-Studierende: Mit den Nachmittagsmodulen (Wahlmodule) können Sie Ihr Studium verdichten (ab dem 2. Semester): Modul 358: Schreibtraining Übungen im Lesen und Schreiben Modul 362: relax concentrate create Modul 363: Auftrittskompetenz 33 Die Module im Detail

34 Grundstudium alle Studienrichtungen (Pflichtmodule) Modul 021 Lern- und Bildungsprozesse (MV: Prof. Dr. Marius Metzger, Rita Kessler) Angehende Fachpersonen der Sozialen Arbeit sind gefordert, sich selbstständig Wissen und Können anzueignen, welches sie zur Ausübung ihrer professionellen Tätigkeit in den Arbeitsund Berufsfeldern Sozialarbeit, Soziokultur und Sozialpädagogik benötigen. Ausgehend von einem biografischen Zugang und Ihren subjektiven Lernerfahrungen lernen Sie im Modul Möglichkeiten kennen, wie Sie Ihren eigenen Lernprozess steuern und einen eigenverantwortlichen Umgang mit den Anforderungen während des ganzen Studiums erwerben. Die Portfolio- und Intervisionsarbeit unterstützt Sie bei der Erarbeitung, Erschliessung und Integration des berufsrelevanten Wissens und leistet einen Beitrag zur Entwicklung Ihrer individuellen Kompetenzen. (9 ECTS-Credits) Modul 022 Lebensphasen und Sozialräume (MV: Prof. Simone Gretler Heusser, Prof. Dr. Gregor Husi) In der Sozialen Arbeit stehen Menschen im Zentrum. Deshalb lernen Sie in diesem Modul Wechselwirkungen von Individuum und Gesellschaft kennen. Menschen entwickeln sich in ihrem ganzen Leben und haben je nach Alter und Lebensphase bestimmte Entwicklungsaufgaben zu bewältigen. Zugleich werden sie sozialisiert und damit zu mündigen Mitgliedern der Gesellschaft. Mit Erziehung versucht die Gesellschaft, gezielt auf Entwicklung und So - zialisation einzuwirken. Menschen leben dabei unter sehr unterschiedlichen Bedingungen, denn moderne Gesellschaften sind hochdifferenziert. Diese Differenzierung der Gesellschaft kann ihren Zusammenhalt schwächen. Kinder und Jugendliche weiten ihre Erfahrung laufend aus, indem sie die Gesellschaft in Lebenswelt und Sozialraum erkunden und auch das Zu - sammenleben der Erwachsenen spielt sich hier ab. Im Modul lernen Sie exemplarisch, einen Sozialraum zu analysieren. Den Kategorien Geschlecht und Alter schenken wir dabei besondere Aufmerksamkeit. (6 ECTS-Credits) Modul 023 Recht und Normen der Sozialen Arbeit (MV: Beat Reichlin, Dr. Walter Schmid) Die Kenntnis rechtlicher Normen ist für die So - ziale Arbeit unerlässlich. In diesem Modul erhalten Sie einen soliden Überblick über den Aufbau und die Grundprinzipien der schweizerischen Rechtsordnung. Diese beruht ihrerseits auf Wertvorstellungen und Normen der Ge sellschaft, die in den Menschenrechten und Grundrechten ihren Niederschlag gefunden haben. Sie bilden zusammen mit verfassungs-, verwaltungs- und persönlichkeitsrechtlichen Aspekten den Schwerpunkt des Moduls. Sie werden auch mit einigen für die Praxis relevanten Spezialgesetzen vertraut gemacht. Das erworbene Basiswissen wird Ihnen helfen, in Ihrem beruflichen Umfeld die relevanten Rechtsfragen zu lokalisieren und Sie befähigen, im Verlaufe des Studiums weiteres Fachwissen zu erwerben. (6 ECTS-Credits) 34

35 Modul 024 Interaktion und Kommunikation (MV: Margot Vogel Campanello, Prof. Daniel Kunz) Kommunikation ist das elementare Mittel der Verständigung zwischen Menschen und damit ein «Hauptwerkzeug» in allen Arbeitsfeldern Sozialer Arbeit. In diesem Modul lernen Sie, mittels gezielter Kommunikation Arbeitsbeziehungen zu Adressatinnen und Adressaten förderlich zu gestalten. Die Voraussetzung für ein rollengerechtes und situationsadäquates Kommunikationsverhalten bilden grundlegendes Wissen über die Mechanismen von Kommunikation und Interaktion, Kenntnisse der Handlungsbedingungen in der Praxis sowie ein Grundrepertoire von Gesprächsführungsmethoden. Um Gesprächsführungskompetenz zu erlangen, sind kontinuierliches Üben, Selbstund Fremdbeobachtung und stetige Selbstreflexion notwendig. Das Modul bietet deshalb neben dem Wissenserwerb die Möglichkeit, Gesprächsführung zu trainieren sowie zu reflektieren und damit das eigene Können weiterzuentwickeln. (6 ECTS-Credits) Modul 025 Wirtschaftsentwicklung und Arbeitswelten (MV: Susanne Aeschbach, Werner Riedweg) In diesem Modul erarbeiten Sie für die Soziale Arbeit relevante volkswirtschaftliche Grundlagen und Rahmenbedingungen. Sie lernen das wirtschaftspolitische Konzept der sozialen Marktwirtschaft kennen, welches das Prinzip der freien Marktwirtschaft mit dem des sozialen Ausgleichs verbindet. Dazu gehören die Aufgabenteilung zwischen Staat und Markt sowie die Verteilung von Einkommen und Vermögen und die Chancengerechtigkeit. Sie befassen sich mit den Wechselwirkungen von wirtschaftlicher Entwicklung und Arbeitswelt und können den Wandel der Arbeitswelt beschreiben. Das Thema Arbeit und dessen gesellschaftlicher Stellenwert bilden einen weiteren Schwerpunkt. Die Bedeutung und die möglichen Konsequenzen von Erwerbslosigkeit werden im Kontext des professionellen Handelns in der Sozialen Arbeit fokussiert. Dazu gehören auch sozialstaatliche Instrumente, insbesondere die Arbeitslosenversicherung. Weiter werden das Bildungssystem, die Bildungspolitik und die Auswirkungen von Bildung auf die individuellen Lebensverläufe erarbeitet und zur Sozialen Arbeit in Bezug gesetzt. (6 ECTS-Credits) Modul 026 Sozialstaat und Sozialpolitik (MV: Donat Knecht, Prof. Sabine Rimmele) In diesem Modul lernen Sie, sich im Sozialwesen der Schweiz zu orientieren. Einerseits lernen Sie wesentliche Rahmenbedingungen kennen, die das Sozialwesen der Schweiz strukturieren. Andererseits erwerben Sie organisationstheoretisches Wissen. Dieses Wissen erlaubt Ihnen, die komplexen Strukturen des Sozialwesens bis auf die Ebene der einzelnen Organisationen zu verstehen und zu beschreiben. Das Modul vermittelt einen Überblick über sozialpolitische Grundpositionen, Strukturen und Prozesse sowie Kenntnisse über wichtige Institutionen und das Recht der Sozialen Sicherung in der Schweiz. Des Weiteren eignen Sie sich ein Basiswissen zu Organisationstheorien und zu Strukturmerkmalen von Organisationen des Sozialwesens und der Praxisfelder Sozialarbeit, Soziokultur und Sozialpädagogik an. Die Wechselwirkungen zwischen Sozialpolitik und 35 Die Module im Detail

36 Sozialwesen werden sichtbar gemacht und Sie werden sensibilisiert für sozialpolitische Positionen und Argumentarien. (6 ECTS-Credits) Modul 027 Gesellschaftlicher Wandel und Integration (MV: Dr. Gülcan Akkaya, Anita Glatt) Professionelle der Sozialen Arbeit arbeiten mit Individuen und Gruppen, die gesellschaftlich eingebunden sind; darum ist ein Verständnis für gesellschaftlichen Wandel, seine sozialen Folgen und damit verbundene Fragen zu Gerechtigkeit zentral. In diesem Modul setzen Sie sich mit theoretischen und empirischen Grundlagen zu gesellschaftlichem Wandel in der Schweiz sowie zu Migrationsbewegungen auseinander. Dabei richtet sich das Interesse auf Phänomene sozialer Ungleichheit. Um Strukturen und Handlungspraxen bewerten zu können, befassen Sie sich mit der normativen Idee der sozialen Gerechtigkeit und darauf basierenden Konzepten. Abschliessend lernen Sie Ansätze gesellschaftlicher Integration und für Soziale Arbeit zentrale Akteure und Handlungsfelder kennen. (6 ECTS-Credits) Modul 028 Geschichte und Theorien der Sozialen Arbeit (MV: Prof. Dr. Martin Hafen, Prof. Beat Schmocker) In diesem Modul lernen Sie die Geschichte der Sozialen Arbeit und ihre allgemeinen Entwicklungslinien kennen. Sie machen sich mit heraus - ragenden Leistungen ausgewählter Pionierinnen und Pioniere der Sozialen Arbeit vertraut und studieren den Veränderungsverlauf ihrer theoretischen Gegenstandbestimmungen. Vor diesem Hintergrund diskutieren wir mit Ihnen relevante und aktuelle Theorien Sozialer Arbeit. Ein Überblick über die «Theorielandschaft» und die Vertiefung einzelner Konzeptionen für die Soziale Arbeit gewähren Ihnen einen Einblick in das, was Theorien der Sozialen Arbeit leisten. Mit einem sehr bedeutsamen Aspekt unserer Profession runden wir das Modul ab: dem berufsmoralischen und ethischen Wissen der Sozialen Arbeit. Insbesondere die Auseinandersetzung mit dem Kodex der Sozialen Arbeit Schweiz wird Ihnen einen ersten Einblick in die Wertelehre der Sozialen Arbeit bieten. (6 ECTS-Credits) Modul 029 Schriftliche Arbeit (MV: Dr. Simone Nadja Sattler, Dr. Peter A. Schmid) Das Verfassen von schriftlichen Arbeiten ist ein zentraler Bestandteil eines Studiums. Aber nicht nur im Studium, sondern auch im Berufsfeld der Sozialen Arbeit spielt das Verfassen von Berichten und Fachbeiträgen eine sehr wichtige Rolle. Sie lernen in diesem Modul, selbstständig eine schriftliche Arbeit zu verfassen und können dadurch den gesamten Schreibprozess begleitet einüben. Zudem lernen Sie verschiedene Textsorten kennen und werden mit deren Eigenarten vertraut. Ihre Schreibkompetenz wird im Hinblick auf weitere schriftliche Arbeiten im Studium und in der Praxis gestärkt. Nach einer Einführungsphase, die als Präsenzunterricht stattfindet, wird der Schreibprozess durch individuelles Coaching in Form von Tutoraten begleitet. (3 ECTS-Credits) 36

37 Modul 030 Arbeiten und Lernen in und mit Gruppen (MV: Peter Stade, Jacqueline Wyss) Die Arbeit in und mit Gruppen ist ein wesentlicher Bestandteil der Sozialen Arbeit. Dabei finden Gruppenverfahren und -dynamiken meist in einem institutionellen Kontext und davon beeinflussten Beziehungen statt. Grundlage für diese externe Blockwoche ist deshalb die Gruppe selber, wobei der Fokus bei Ihnen als Mitglied in der Gruppe liegt. Gruppendynamische Prozesse werden nicht nur theoretisch vermittelt, sondern Wissen wird für Sie durch gemeinsames Arbeiten zur eigenen Erfahrung. Durch die Auseinandersetzung mit Ihren ei genen Verhaltensmustern und den Rollenerwartungen in Gruppen erweitern Sie Ihr Handlungsrepertoire und entwickeln die Fähigkeit, gruppendynamische Phänomene zu verstehen sowie Feedbacks zu geben und an zunehmen. Auf diesen Erkenntnissen aufbauend erarbeiten Sie ein Lernklima, welches für den weiteren Verlauf des Studiums und für die Zusammenarbeit in Gruppen förderlich ist. (3 ECTS-Credits) Modul 031 Wissensintegration und Positionierung (MV: Prof. Beat Schmocker, Prof. Bernard Wandeler) Die Blockwoche ist das Abschlussmodul des Grundstudiums. Als Fachperson müssen Sie aktuelle sozialpolitische Themen aufmerksam verfolgen, sich positionieren und auch einmischen. Zu einem von drei ausgewählten aktuellen Themen erarbeiten Sie im Modul eine eigenständige theoretische und berufsethische Position der Sozialen Arbeit. Dazu entwerfen Sie fachliche Argumente, integrieren das Wissen aus dem Studium, recherchieren neues Wissen und wägen verschiedene andere Perspektiven (z. B. politisch, wirtschaftlich, ethisch) gegeneinander ab. Sie lernen so, einen fachlich fundierten Standpunkt einzunehmen und zu vertreten. Dieser Standpunkt ist für den Leistungsnachweis in einer zweiminütigen Videosequenz mit einer schlüssigen Argumentation darzulegen sowie anschliessend zu verteidigen. (3 ECTS-Credits) 37 Die Module im Detail

Informationsblatt. Passerelle-Studium für Sozialpädagogen/innen HF. Bachelor-Studium mit den Studienrichtungen Sozialarbeit und Soziokultur

Informationsblatt. Passerelle-Studium für Sozialpädagogen/innen HF. Bachelor-Studium mit den Studienrichtungen Sozialarbeit und Soziokultur Seite 1/6 Informationsblatt Passerelle-Studium für Sozialpädagogen/innen HF Bachelor-Studium mit den Studienrichtungen Sozialarbeit und Soziokultur Seite 2/6 Inhaltsübersicht Die Passerelle: das Wichtigste

Mehr

Bachelor in Sozialer Arbeit mit den drei Studienrichtungen Sozialarbeit, Soziokultur und Sozialpädagogik www.hslu.ch/studierende-sozialearbeit

Bachelor in Sozialer Arbeit mit den drei Studienrichtungen Sozialarbeit, Soziokultur und Sozialpädagogik www.hslu.ch/studierende-sozialearbeit Studienführer 2014/15 für Studierende ab 3. Semester Bachelor in Sozialer Arbeit mit den drei Studienrichtungen Sozialarbeit, Soziokultur und Sozialpädagogik www.hslu.ch/studierende-sozialearbeit Lukas

Mehr

Bachelor in Sozialer Arbeit mit den drei Studienrichtungen Sozialarbeit, Soziokultur und Sozialpädagogik www.hslu.ch/studierende-sozialearbeit

Bachelor in Sozialer Arbeit mit den drei Studienrichtungen Sozialarbeit, Soziokultur und Sozialpädagogik www.hslu.ch/studierende-sozialearbeit Studienführer 2014/15 für Studierende des 1. und 2. Semesters Bachelor in Sozialer Arbeit mit den drei Studienrichtungen Sozialarbeit, Soziokultur und Sozialpädagogik www.hslu.ch/studierende-sozialearbeit

Mehr

Merkblatt zur Praxisausbildung für Studierende im Vollzeitund Teilzeitstudium

Merkblatt zur Praxisausbildung für Studierende im Vollzeitund Teilzeitstudium Merkblatt zur Praxisausbildung für Studierende im Vollzeitund Teilzeitstudium Praxisorganisationen, welche sich über die Einrichtung eines Praktikumsplatzes im Fachbereich Sozialarbeit, Soziokultur respektive

Mehr

Kompetenzprofil des Bachelor-Studiums der HSA FHNW

Kompetenzprofil des Bachelor-Studiums der HSA FHNW Kompetenzprofil des Bachelor-Studiums der HSA FHNW Ausdifferenzierung und Operationalisierung Inhalt I. Kompetenzprofil der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW (Bachelor, Master, PhD)... 2 II: Ausdifferenzierung

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Den Kompetenzerwerb planen

Den Kompetenzerwerb planen Bachelor-Studium in Sozialer Arbeit Den Kompetenzerwerb planen Praxis-Tagung, 15. September 2010 Kompetenzen im Bachelor-Studium Christiane Hof (2002) beschreibt Kompetenzen als einen relationalen Begriff.

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz.

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz. Till Theaterpädagogik Theaterpädagogik Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS www.till.ch www.phsz.ch Bildungsverständnis Theaterpädagogik verbindet Kunst und Bildung Das theatrale

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang "Soziale Arbeit" an der Evangelischen Fachhochschule Berlin

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der Evangelischen Fachhochschule Berlin Studienordnung für den Bachelorstudiengang "Soziale Arbeit" an der Evangelischen Fachhochschule Berlin Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich und Zuständigkeit 2 Ziele des Studiums 3 Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe 12.15/300_0179_hab_Ly Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Kindergarten/Unterstufe KU www.ku.phlu.ch Kindergarten/Unterstufe Prof. Dr. Kathrin Krammer Leiterin Ausbildung Kindergarten/Unterstufe

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

BACHELOR SOZIALE ARBEIT SCHWERPUNKT ARMUT UND (FLÜCHTLINGS-)MIGRATION

BACHELOR SOZIALE ARBEIT SCHWERPUNKT ARMUT UND (FLÜCHTLINGS-)MIGRATION BACHELOR SOZIALE ARBEIT SCHWERPUNKT ARMUT UND (FLÜCHTLINGS-)MIGRATION Dualer Studiengang NEU am Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften Ab Wintersemester 2014/2015 DAS BIETEN WIR WELCHE VORTEILE HAT

Mehr

Praxisreferat. Was ist und wie geht Supervision?

Praxisreferat. Was ist und wie geht Supervision? Praxisreferat Was ist und wie geht Supervision? September 2015 Supervision ist eine eigenständige Beratungsmethode, die ursprünglich in der Sozialen Arbeit entwickelt wurde und heute für viele Menschen

Mehr

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik

Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Studienplan für das Masterstudium Plastische Konzeptionen / Keramik Beschluss der Studienkommission Kunst und Gestaltung am 2. April 2003, nicht untersagt gemäß 15. Abs. 3 UniStG vom BMBWK GZ 52.352/6-VII/6/2003

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman Weiterbildungs-Diplomlehrgang DAS Eingliederungsmanagement (DAS EM) Spezifikation II: Curriculum 1. Lehrgangsorganisation Leitung: Koordination: Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman 2. Inhalt Das Konzept

Mehr

Merkblatt zur Praxisausbildung im berufsbegleitenden Studium

Merkblatt zur Praxisausbildung im berufsbegleitenden Studium Merkblatt zur Praxisausbildung im berufsbegleitenden Studium Ein/eine Mitarbeiter/in, der/die bereits bei Ihnen tätig ist oder sich um eine Anstellung bewirbt, hat an der Hochschule Luzern Soziale Arbeit

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Master of Arts Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Modul 3.1 : Forschung, Entwicklung, Transfer in den Bildungswissenschaften 3 LV Credits: 9 CP schriftliche Prüfung

Mehr

SOZIALE ARBEIT. Bachelor of Arts in Social Sciences BA, berufsbegleitendes Studium

SOZIALE ARBEIT. Bachelor of Arts in Social Sciences BA, berufsbegleitendes Studium SOZIALES SOZIALE ARBEIT Bachelor of Arts in Social Sciences BA, berufsbegleitendes Studium Der Mensch und die Gemeinschaft mit all ihren Facetten, Ausprägungen und Eigenheiten, mit all ihren Problemen

Mehr

Soziale Arbeit Voll- und Teilzeit (B.A.)

Soziale Arbeit Voll- und Teilzeit (B.A.) Soziale Arbeit Voll- und Teilzeit (B.A.) (im Genehmigungsprozess) Ab dem kommenden Wintersemester 2016/17 bieten wir an der Fliedner Fachhochschule Düsseldorf vorbehaltlich der erfolgreichen Genehmigung

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Gesundheits- und. im Bildungs-, Sexuelle Gesundheit. Sozialbereich www.hslu.ch/m132 MAS

Gesundheits- und. im Bildungs-, Sexuelle Gesundheit. Sozialbereich www.hslu.ch/m132 MAS MAS Sexuelle Gesundheit im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich www.hslu.ch/m132 Liebe, Sexualität und sexuelle Gesundheit umfassend denken und kompetent handeln Prof. Daniel Kunz dipl. Sozialarbeiter

Mehr

Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht)

Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht) Buchkunst/Grafik-Design - Modul 1: interdisziplinäre und fachspezifische Grundlagen (Pflicht und Wahlpflicht) Der Leitgedanke für die Konzeption des Modul 1 im Studiengang Buchkunst/Grafik-Design ist die

Mehr

Bachelor-Studiengang Angewandte Psychologie (Applied Psychology)

Bachelor-Studiengang Angewandte Psychologie (Applied Psychology) Was ist angewandte Psychologie? Psychologische Erkenntnisse werden im Umgang mit dem Handeln, Fühlen und Denken sowie mit dem emotionalen und sozialen Ausdruck und Verhalten von Menschen gewonnen. In der

Mehr

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik

Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Hochschule der Bildenden Künste Saar Modulhandbuch Master-Studiengang Museumspädagogik Einleitung Master-Studiengang Museumspädagogik 2 Ziele des Studiengangs Der MA-Studiengang Museumspädagogik [MA MusPäd]

Mehr

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts)

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Stiftungsuniversität Hildesheim Marienburger Platz 22 31141 Hildesheim 1 Grundlagen Die Studienordnung beschreibt

Mehr

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften. Studienordnung. für den. Bakkalaureatsstudiengang

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften. Studienordnung. für den. Bakkalaureatsstudiengang Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften Studienordnung für den Bakkalaureatsstudiengang Kulturwissenschaft, Wissensmanagement, Logistik: Cultural

Mehr

Informationen für Studierende des Berufsbegleitenden Bachelorstudiengangs Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin

Informationen für Studierende des Berufsbegleitenden Bachelorstudiengangs Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin Staatlich anerkannte Fachhochschule für Sozialwesen Catholic University of Applied Sciences Anke Bührmann, Beauftragte für Supervision Stand 01.12.2008 Informationen für Studierende des Berufsbegleitenden

Mehr

Vorstellung des Studiengangs Soziale Arbeit

Vorstellung des Studiengangs Soziale Arbeit Vorstellung des Studiengangs Soziale Arbeit Gründungsjahr: 2009 FHO Fachhochschule Ostfriesland gegründet 1973 Navigationsschule Leer gegründet 1854 FH-OOW Oldenburg-Ostfriesland-Wilhelmshaven gegründet

Mehr

Höhere Fachschule für Sozialpädagogik. Olten

Höhere Fachschule für Sozialpädagogik. Olten Höhere Fachschule für Sozialpädagogik Olten Einsatzgebiete, Aufgaben und Kompetenzen Dipl. Sozialpädagogen/Sozialpädagoginnen HF sind qualifizierte Fachpersonen für die Begleitung von Menschen mit Benachteiligungen

Mehr

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

PSYCHOLOGY. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Bachelor of Science (B Sc) in PSYCHOLOGY Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

www.hslu.ch/m139 Betriebliches Gesundheitsmanagement MAS

www.hslu.ch/m139 Betriebliches Gesundheitsmanagement MAS MAS Betriebliches Gesundheitsmanagement www.hslu.ch/m139 Integriertes Denken in die Praxis umsetzen Martin Hafen Soziologe und Sozialarbeiter HFS, Studienleitung Die Förderung der physischen und in zunehmendem

Mehr

Schlüsselqualifikationen

Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen Schlüsselqualifikationen sind erwerbbare allgemeine Fähigkeiten, Einstellungen und Wissenselemente, die bei der Lösung von Problemen und beim Erwerb neuer Kompetenzen in möglichst

Mehr

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Studienplan des Studienprogrammes zu 30 Kreditpunkten ECTS

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Soziale Arbeit

Studienordnung. Bachelorstudiengang Soziale Arbeit Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO-SAB) vom 27. Februar 2008 Aufgrund von 21 Absatz 1 des Gesetzes über die

Mehr

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3 ABU-Studiengang Modulübersicht Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60 Fachdidaktik 18 Bereichsdidaktische Grundlagen 1 Bereichsdidaktik Gesellschaft I (Recht und Wirtschaft) 3 Bereichsdidaktik

Mehr

Infobroschüre www.hslu.ch/bachelor-sozialearbeit

Infobroschüre www.hslu.ch/bachelor-sozialearbeit Bachelor in Sozialer Arbeit mit den drei Studien richtungen Sozialarbeit, Soziokultur und Sozialpädagogik Infobroschüre www.hslu.ch/bachelor-sozialearbeit Der Film zum Bachelor-Studium: Ilona Reinhard

Mehr

TAGESSTÄTTE SOZIALARBEITE EMPFANGSZENTRUM SOZIALP

TAGESSTÄTTE SOZIALARBEITE EMPFANGSZENTRUM SOZIALP BACHELOR BERUFSAUSSICHTEN PORTRÄTS Jannick LÜTHI Studierender Sozialpädagogik Berufsbegleitend > STÄRKEN DER AUSBILDUNG / Das Studium gibt mir viele Denkanstösse, um mein Verhalten im täglichen Geschehen

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Allgemeine Regelungen. für das studienintegrierte Praxissemester im Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit und Pädagogik der Kindheit Ausgabe 05-2015

Allgemeine Regelungen. für das studienintegrierte Praxissemester im Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit und Pädagogik der Kindheit Ausgabe 05-2015 htw saar Rastpfuhl 12a 66113 Saarbrücken Studiengangsleitung Soziale Arbeit/Pädagogik der Kindheit Telefon (0681) 5867-464 Telefax (0681) 5867-463 E-Mail sp-sek@htw-saarland.de Allgemeine Regelungen für

Mehr

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Leitziele der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Stand: 15.09.2009 2 Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

Certificate of Advanced Studies. CAS Coaching als Führungskompetenz

Certificate of Advanced Studies. CAS Coaching als Führungskompetenz Certificate of Advanced Studies CAS Coaching als Führungskompetenz In Kürze Leitung Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Dr. Sigrid Viehweg Dominik Godat Beginn 21. Januar 2016 Anmeldeschluss 8. November 2015 Info-Veranstaltungen

Mehr

eteaching-weiterbildung

eteaching-weiterbildung eteaching-weiterbildung für Hochschullehrende der Universität Potsdam INFORMATIONEN A. Die Weiterbildung auf einem Blick... 1 B. Ziele... 3 C. Konzept... 3 D. Inhaltliche Schwerpunkte... 4 E. Struktur

Mehr

Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung. Zielsetzung und Profil 3.

Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung. Zielsetzung und Profil 3. Universität Augsburg Studiengang Master Erziehungswissenschaft Schwerpunkt Heterogenität in Erziehung und Bildung Modulhandbuch Inhalt Beteiligte Lehrstühle und Professuren 2 Zielsetzung und Profil 3 Modulstruktur

Mehr

Kompetenzprofil der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW: Stufe Master

Kompetenzprofil der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW: Stufe Master Kompetenzprofil der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW: Stufe Master Allgemeine Qualifikationsdeskriptoren in Anlehnung an die "Dublin Descriptors" auf Stufe Master Wissen und Verstehen: MA-Level-Abschlüsse

Mehr

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Lehrplangeleitet Enge Theorie-Praxisverzahnung Verknüpfung von fachpraktischen und fachtheoretischen Fächern Generalistische Ausbildung Entwicklung einer

Mehr

Familien Support Bern West Ausbildungsmatrix Seite 1 von 5

Familien Support Bern West Ausbildungsmatrix Seite 1 von 5 Ausbildungsmatrix Seite 1 von 5 AUSBILDUNGSMATRIX (=ALLGEMEINE LERN- UND AUSBILDUNGSZIELE) 1. Wissenskompetenz Praktikantin Studierende berufsbegleitend- - - Vollzeit-Studierende in Studienmitte 1.1. Organisationswissen

Mehr

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science in EconomicS. (B Sc) Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science in EconomicS. (B Sc) Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni. Bachelor of Science in EconomicS (B Sc) Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium ist die perfekte Lösung für Personen,

Mehr

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management

Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management Studienordnung (ab Oktober 2008) Dualer Bachelor-Studiengang Media Management 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn und Studiendauer

Mehr

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.

Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS. Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni. Meine Uni - Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Science (B Sc) in ECONOMICS Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Ein Fernstudium

Mehr

CAS FiB Fachkundige individuelle Begleitung Lehren im Berufsattest. weiterentwickeln.

CAS FiB Fachkundige individuelle Begleitung Lehren im Berufsattest. weiterentwickeln. Weiterbildung CAS FiB Fachkundige individuelle Begleitung Lehren im Berufsattest Für Lehrpersonen mit Bildungsaufgaben in der zweijährigen Grundbildung zum EBA weiterentwickeln. CAS FiB Fachkundige individuelle

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016 Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Personalführung im Gesundheitswesen KSW 12 ECTS Modul

Mehr

Gerontologie und soziale Innovation

Gerontologie und soziale Innovation Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Gerontologie und soziale Innovation Master of Arts Universitätslehrgang in Kooperation mit

Mehr

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre Theologische Fakultät INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre (Master of Arts in Secondary Education Religion) Willkommen

Mehr

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit

Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit Duale Studienmöglichkeiten und Karrierechancen in Gesundheitsberufen - unsere Kooperationen mit HAWK Hildesheim Hochschule Hannover Hochschule der Diakonie, Bielefeld- Dr. Monika Scholz-Zemann Leitung

Mehr

Studienordnung Bachelor-Studiengang Visuelle Kommunikation der Kunsthochschule Berlin Weißensee

Studienordnung Bachelor-Studiengang Visuelle Kommunikation der Kunsthochschule Berlin Weißensee Studienordnung Bachelor-Studiengang Visuelle Kommunikation der Kunsthochschule Berlin Weißensee Auf Grund des 31 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen im Land Berlin (Berliner Hochschulgesetz BerlHG)

Mehr

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.)

Fachakademie für Heilpädagogik. HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) HEILPÄDAGOGISCHE FACHPRAXIS I (400 Std.) und II (400 Std.) 1 Vorbemerkungen 2 Formen der heilpädagogischen Fachpraxis 2.1 Hospitationen und Exkursionen 2.2 Projekte und Aktionen 2.3 Unterrichtsbegleitende

Mehr

Mentorenprogramm. Fachbereich Wirtschaft

Mentorenprogramm. Fachbereich Wirtschaft Fachbereich Wirtschaft Mentorenprogramm Das Mentorenprogramm besteht aus dem Mentoring für die Studienanfänger und Studienanfängerinnen des Fachbereiches Wirtschaft und einer entsprechenden Ausbildung

Mehr

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K - Informationsblatt für Studierende und Institutionen- Allgemeine Inhalte und Ziele

Mehr

www.fernuni.ch (BLaw) Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Schweizer Recht BACHELOR OF LAW Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen?

www.fernuni.ch (BLaw) Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Schweizer Recht BACHELOR OF LAW Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? Schweizer Recht BACHELOR OF LAW (BLaw) Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch Ein Fernstudium - die perfekte Lösung Ein Fernstudium

Mehr

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit

Anmerkungen: Eine Verbindung mit dem Professionalisierungspraktikum ist möglich. Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Erweiterungsstudiengang Interkulturelle Bildung und Mehrsprachigkeit Modul-Titel Interkultureller Bildung in erziehungswissenschaftlicher Perspektive Modulverantwortliche/r: Denner Modulkürzel: IBM-1 CP:

Mehr

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen

O. Studiengang. 1. Rahmenbedingungen Studienordnung des Fachbereichs Humanwissenschaften an der Technischen Universität Darmstadt für den Magisterstudiengang Pädagogik (Haupt- und Nebenfach) O. Studiengang Diese Studienordnung regelt das

Mehr

Bachelor Soziale Arbeit. Vorstellung: Profn. Drn. Vera Sparschuh Autorenschaft der Präsentation: Team SBE

Bachelor Soziale Arbeit. Vorstellung: Profn. Drn. Vera Sparschuh Autorenschaft der Präsentation: Team SBE Bachelor Soziale Arbeit Vorstellung: Profn. Drn. Vera Sparschuh Autorenschaft der Präsentation: Team SBE Bachelor Soziale Arbeit 1. Der Fachbereich 2. Die Zulassungsvoraussetzungen 3. Das Studium 4. Die

Mehr

Fakultät SAGP. Open Ear und Informationen 2. Semester

Fakultät SAGP. Open Ear und Informationen 2. Semester Open Ear und Informationen 2. Semester Themen Information und Open Ear 2. Semester (1) Rückblick: Grundstudium (2) Studium im 3. Semester (3) Schwerpunkt International (4) Vorschau Praxissemester (5) Open

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Lehramt an Grundschulen (014) 6. Mai 014 Inhaltsverzeichnis MENG Fachwissenschaft Englisch MEd G.................................... 3 MENG3

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik

Studienordnung für das Fach Pädagogik Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts (B.A.) und Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science (B.Sc.) Professionalisierungsbereich:

Mehr

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik.

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik. Theorie der Rhythmik/Elementaren Musikpädagogik (EMP) Modulcode: T (MA REMP) Die Studierenden besitzen grundlegende Kenntnisse im Bereich der Geschichte und Theorie der Rhythmik bzw. der EMP. Sie erhalten

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement. vom 28.04.2014

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement. vom 28.04.2014 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement vom 28.04.2014 Die Behörde für Wissenschaft und Forschung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am 28.04.2014 die

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Kommunikative Bildung, Beratung und Seelsorge (KomBBuS)

Kommunikative Bildung, Beratung und Seelsorge (KomBBuS) Kommunikative Bildung, Beratung und Seelsorge (KomBBuS) Information für Studierende der Katholischen Religionspädagogik (Bachelor und Master) und der Katholischen Fachtheologie 1) Die Spezialisierung KomBBuS

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Sozialarbeit. Studiengang im Überblick. Vollzeitstudienform berufsbegleitendes Studium

Sozialarbeit. Studiengang im Überblick. Vollzeitstudienform berufsbegleitendes Studium Sozialarbeit Studiengang im Überblick Vollzeitstudienform berufsbegleitendes Studium Sozialarbeit Im Rahmen des Fachhochschul-Studiengangs Sozialarbeit werden die Studierenden zu professionellen SozialarbeiterInnen

Mehr

Curriculum Softskills für Experten

Curriculum Softskills für Experten Curriculum Softskills für Experten MentaleStärke,Kommunikation Konfliktlösung,Veränderungsmanagement Ein$modulares,$interaktives$Weiterbildungskonzept$$zur$Entwicklung$ von$mentalen$und$sozialen$kompetenzen$von$experten$und$

Mehr

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Qualitätsstandards. Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Psychologieberufegesetz (PsyG) Akkreditierung von Weiterbildungsgängen in Kinder- und Jugendpsychologie

Mehr

Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik

Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik Studienordnung für den Studiengang Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik Bachelor of Arts Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau 4VL-A (Version 2.0) Die Studienordnung ist rechtsgeprüft.

Mehr

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung

Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung Weiterbildung in Organisationsund Personalentwicklung EinE WEitErbildung, die WEitErführt. Persönlichkeit geht in führung Am Anfang gelungener Bildung stehen persönliche Motivation und Initiative. Aus

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Erziehungswissenschaft

Erziehungswissenschaft Erziehungswissenschaft im BA Sozialwissenschaften IfE Institut für Erziehungswissenschaft Waldweg 26 37073 Göttingen Hochhaus, 4. bis 8. Etage Thomas Göymen-Steck Studiengangsbeauftragter IfE Institut

Mehr

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Sie interessieren sich für die

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05.

Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen. XI/2010 05. Studienordnung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XI/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26. August 2010 Bestätigt

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Pflegesachverständige SGB XI

Pflegesachverständige SGB XI Pflegesachverständige SGB XI Weiterbildung Telefon +49 761 200-1451 Fax +49 761 200-1496 E-Mail: iaf@kh-freiburg.de Karlstraße 63 79104 Freiburg www.kh-freiburg.de Weiterbildung zum zertifizierten Pflegesachverständigen

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Ausbildung Lehramt für Primarstufe

Ausbildung Lehramt für Primarstufe Ausbildung Lehramt für Primarstufe ph-linz.at LEHRERIN, LEHRER FÜR PRIMARSTUFE WERDEN EIN STUDIUM MIT (NEUEN) PERSPEKTIVEN Unsere Gesellschaft mitgestalten Der Lehrberuf ist eine attraktive, vielseitige

Mehr

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Begrüßung 1. Ziele der Pädagogik 2. Überblick der Module 2.1 Gemeinschaftsschule 2.2

Mehr

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Fachsymposion zur Einführung von Papilio Saarbrücken, 27. September 2013 Rolf Janssen, 27.09.2013 1 Überblick: 1. Beschäftigung

Mehr

PRAKTIKUMSVEREINBARUNG

PRAKTIKUMSVEREINBARUNG PRAKTIKUMSVEREINBARUNG zwischen der Praktikumseinrichtung vertreten durch Herrn/Frau... und Euro-Schulen gemeinnützige Gesellschaft für berufliche Bildung und Beschäftigung Sachsen mbh Niederlassung Leipzig

Mehr

Klinische Sozialarbeit Master of Advanced Studies I03

Klinische Sozialarbeit Master of Advanced Studies I03 Klinische Sozialarbeit Master of Advanced Studies I03 Der Master of Advanced Studies MAS in Klinischer Sozialarbeit besteht aus dem Certificate of Advanced Studies CAS Klinische Sozialarbeit, zwei Wahlpflicht-CAS

Mehr

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den. Bachelorstudiengang

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den. Bachelorstudiengang Studienordnung der Hochschule für Telekommunikation Leipzig Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik für den Bachelorstudiengang Kommunikations- und Medieninformatik dual vom 15.01.2015 (gültig

Mehr

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben.

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. MA Inklusive Pädagogik und Kommunikation MAS Wirksamer Umgang mit Heterogenität Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. Gewinnen Sie Sicherheit und Kompetenz im berufsbegleitenden

Mehr

ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE

ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE Qualitätsentwicklung in Wohnstätten mit dem Instrument LEWO II Qualifizierung von ModeratorInnen ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE der 3. LEWO-Moderatorenschulung 2003/2004 1 KONZEPTION DER MODERATORINNENSCHULUNG

Mehr