hello Referendum People s Choice On November 27 th, Swiss citizens can vote on an initiative on food from farming without genetic engineering.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "hello Referendum People s Choice On November 27 th, Swiss citizens can vote on an initiative on food from farming without genetic engineering."

Transkript

1 hello Trading Statement Third Quarter Syngenta increased its sales in the third quarter by two per cent to 1.39 billion dollars. At constant exchanges rates, sales rose one per cent. Page 4 Referendum People s Choice On November 27 th, Swiss citizens can vote on an initiative on food from farming without genetic engineering. Page 16 Exhibition Information Stand St. Gallen hosted this October s 63 rd Swiss Food & Agriculture Fair, the Olma. Syngenta was in on the twelve days action. Page 18 Forum Plenary Discussions To mark World Food Day, the Syngenta Foundation organised a special Lecture. Experts discussed the future of agriculture. Page Magazine for the employees of Syngenta in Switzerland Fifth Edition October 2005

2 Contents Fifth Edition October 2005 Campus Stein recently invited employees and their families to a party, and introduced them to the research construction projects. Food for Life A mobile show about farming and nutrition called in Basel at the end of September Basel Ballet World-class dancers again delighted the audiences at Basel tanzt. Syngenta was a festival co-sponsor. Compo Cultivating partnership in the garden 03 Avicta New product proves a treat for US seeds 05 Eminences grises Retired managers appreciate info session 06 Stein Healthy, safe and environmentally sound 10 Schweizerhalle Good ideas count in every respect 11 Monthey On call when they re needed 12 Münchwilen Formulation takes a trip 13 Conference The new role of agriculture 14 Discussion Pros and cons of a moratorium 16 Europe Markets mirror farms 20 Southern Russia Field Days for fruit and wine growers 22 Australia Beef, wine and wool 24 Herbicide resistance Prof heads off on world tour 26 Lecture Bernard Graciet highlights EU reforms 27 Opportunities galore Impressive range of apprenticeships 28 Children s art Farm pictures on bright display 29 Breakfast Meetings Croissants and management answers 30 Getting info where it s needed Employees in public office 31 Agenda Works Orchestra gives annual concert Sport Basel runs its 23 rd one differently 34 Impressum hello is the magazine for all employees and pensioners of Syngenta in Switzerland. It is published in German, French and English, Editorial Board: Marguerite Mamane, Head of Communication Switzerland, WRO-1010.U1.14, Phone , Peter C. Müller, editor in chief hello, WRO-1010.U1.16, Phone , Published by: Syngenta Communication Address: Syngenta International AG, Redaktion hello, WRO U.16, Postfach, 4002 Basel Photos: Peter Schnetz, Basel Artwork and Layout: Gruner & Brenneisen, Basel Printing: Werner Druck AG, Basel Front page: Syngenta at this year s Olma. hello

3 News & Views Strategic alliance spells good news for lawns and gardens Syngenta announced in September that it has entered into a broad partnership with Compo, one of Europe s leading suppliers of branded lawn and garden consumer goods. Syngenta and Compo will develop and market a comprehensive range of plant protection and pest control products for the consumer lawn and garden market in Europe. The deal only excludes Switzerland, where both parties will continue to operate independently. The companies have also agreed to explore further cooperation opportunities outside Europe. The aim is to co-promote and co-develop their consumer lawn and garden businesses. Syngenta and Compo did not disclose financial details. New solutions Combining our innovative plant protection portfolio with Compo s leading consumer brands will provide new and improved solutions, says Kris Sirchio, Head of Syngenta Professional Products. The European lawn and garden market is worth about one billion dollars. This alliance is a major step forward in the implementation of our growth strategy. This cooperation is a breakthrough for Compo. It will ensure that we can best meet consumers changing needs, says our partner s General Manager Arnim Weyrich. Our European consumer brands and retail relationships will now reach a broader audience, with a wider range of lawn and garden solutions. Large range of products Compo s product range extends from potting soil through plant care products, as well as lawn and garden fertilizers, to products for professional horticulture. Compo runs production facilities in several European countries. In 2004, it employed 1300 people and posted revenues of about 525 million. Compo is part of K+S Group, Europe s second-largest supplier of agricultural and specialty fertilizers and largest salt producer. K+S turnover is about 2.6 billion. The Group employs some 11,000 people and is listed on all German Stock Exchanges (SDF). Further information is available at Axial gets first regulatory approval US Private Placement Syngenta announced in mid-october that its new cereal herbicide, Axial, has received its first registration in the UK. This is one of the most important markets for cereals in Europe. Further registrations in other major cereal markets are anticipated in time for the 2006 season. Axial is expected to achieve peak global sales of at least $150 million. Axial provides outstanding control of a broad spectrum of grass weeds, unprecedented crop safety in both wheat and barley, and flexible application timing in both autumn and spring. For wheat and barley John Atkin, Crop Protection Chief Operating Officer, said: This registration further strengthens our broad product range for cereal farmers. Axial will set new standards in grass weed control. It is one of the eight important crop protection products we expect to launch by The global cereal herbicide market is estimated at close to $2.5 billion. Syngenta announced recently that a $250m US Private Placement, with maturities of 15, 20 and 30 years, was significantly oversubscribed, attracting demand from a number of leading US institutions. Domenico Scala, Chief Financial Officer, said: This placement enables us further to extend the maturity of our outstanding debt at funding costs which are at historically low levels. hello

4 Sales rise again in third quarter News & Views Sales in the third quarter of 2005 increased by 2% to $1.39bn (2004: $1.36bn), and at constant exchange rates (CER) by 1%. Overall sales for the first nine months were 11% higher (CER) at $6.8bn. Excluding the impact of the US Seeds acquisitions, first consolidated in third quarter 2004, sales rose 4%. Crop Protection sales between July and September increased by 1% (CER). Sales of new products grew 39%, driven by the Callisto range and Actara /Cruiser. Total sales of new products in the first nine months reached $694m. Steady performance Sales in NAFTA continued to progress, although more slowly than in the first half. In Region Europe, Africa and Middle East, sales were lower in Western Europe. This more than cancelled out continued double-digit growth in Eastern Europe. Sales in LATAM benefited from an early start to the season in Brazil. Asia Pacific maintained its steady performance, with notable contributions from China, India and Japan. Almost all product lines increased sales. Fungicides were lower, due to a tightening of channel inventory in the US. Sales growth was notable in insecticides, driven by success in NAFTA and Brazil. Professional Products, once again delivered strong growth, notably in seed treatment. On track Seeds sales in the third quarter rose 5% (CER). Sales of Vegetables rebounded in Europe, following a late start to the season. This offset lower sales in Flowers. In Field Crops the corn and soybean franchise was further enhanced by a strong performance in LATAM, where market position was reinforced. For the full year 2005 the company is on track to deliver its target of high teens growth in earnings per share*. The company remains committed to its target of high teens growth in earnings per share* for the year *Fully diluted, before restructuring, impairment and IFRS 3 adjustment Unaudited Nine Months Product Line and Regional Sales Syngenta 9 Months Months 2004 Actual 1) CER (1)(2) $m $m % % Crop Protection Seeds Total Unaudited Third Quarter Product Line and Regional Sales Syngenta 3 rd Quarter rd Quarter 2004 Actual 1) CER (1)(2) $m $m % % Crop Protection Seeds Total Crop Protection Product line Selective herbicides Non-selective herbicides Fungicides Insecticides Professional products Others Total Crop Protection Product line Selective herbicides Non-selective herbicides Fungicides Insecticides Professional products Others (10) 10 n/a n/a Total Regional Europe, Africa and Middle East NAFTA Latin America Asia Pacific Total Regional Europe, Africa and Middle East NAFTA Latin America Asia Pacific Total Seeds Product line Field Crops Vegetables and Flowers Total Seeds Product line Field Crops Vegetables and Flowers Total Regional Europe, Africa and Middle East NAFTA Latin America Asia Pacific Total (1) Product line variances take into account minor reclassifications made in 2005 (2) Growth at constant exchange rates Regional Europe, Africa and Middle East NAFTA Latin America Asia Pacific Total (1) Product line variances take into account minor reclassifications made in 2005 (2) Growth at constant exchange rates 4 hello

5 News & Views French work to combat resistant disease in cereals Syngenta France met cereal industry representatives at an October symposium in Paris on septoria resistance. The company helps address this problem in several ways. Syngenta partners with Delta and Pine Land Company Syngenta announced mid October that Delta and Pine Land (D&PL) Company will offer Avicta Complete Pak for the 2006 United States planting season. Avicta is the first seed treatment to prevent crop loss from nematode, and is expected to give Syngenta leadership in a global market estimated at $500 to 600 million a year. Avicta Complete Pak is a combination of three Syngenta seed care products: Avicta, the insecticide Cruiser and the fungicide Dynasty CST. An unsurpassed level of convenience A breakthrough in seed treatment technology, Avicta Complete Pak provides enhanced protection against nematodes, insects and diseases. The combination of D&PL s leadership position in the cotton seed market with Syngenta s innovative seed treatment technology provides an unsurpassed level of convenience for today s cotton grower, said Kris Sirchio, Head of Syngenta Professional Products. It delivers comprehensive early-season protection and removes the complexity associated with application timing and labor intensive handling required with current control methods. Convenient and effective We are excited to offer cotton growers in the US this most convenient and effective method of protection against all major early-season pests, said Randy Dismuke, Senior Vice President, Delta and Pine Land. Avicta Complete Pak is the first new nematode management option in more than 30 years. It couples nematode management with very effective insect and disease protection provided on the seed from the moment it is put into the soil. Coupling this product with D&PL s superior varieties provides cotton farmers a new option for their farms. Septoria is a serious fungal disease in wheat. It can cause yield losses of over 50%, and affect grain quality. Some strains have become resistant to strobilurin fungicides. Syngenta is an industry leader in monitoring resistant diseases, developing prevention strategies and innovative products targeted at the problem. The company offers farmers a variety of solutions to fight septoria resistance. They include highly effective products from the Bravo range. Farmers can use them alone, or in combination with Amistar for broadspectrum disease control. In addition, Syngenta has developed unique diagnostic tools to support disease management. Fongimètre or Septochamp are two leading examples. Sharing expertise It is our role as a major company in the field to address a severe problem that threatens the competitiveness of our customers says Denis Tardit, Head of Syngenta in France. The Paris symposium provided the opportunity to share expertise, provide technical assistance and develop a long-term strategy against septoria resistance. Widespread all over Europe Septoria resistance to strobilurins emerged in the UK and Ireland in Since then, it has spread rapidly throughout Western Europe. Today, resistance is close to 100 per cent in the UK, and is widespread in Germany and France. hello

6 Strategien weiterverfolgen, um gesetzte Ziele zu erreichen Aktuell Ende September fand das traditionelle Treffen für das pensionierte Management statt: Referenten dieses Jahres waren Michael Pragnell, Chief Executive Officer von Syngenta, und Geschäftsleitungsmitglied Christoph Mäder, Leiter Recht und Steuern. «Wir würden Sie, liebe Gäste, auch heute wieder gerne darüber informieren, was in diesem Jahr bei Syngenta so alles passiert ist», meinte CEO Michael Pragnell gleich zu Beginn des schon zur Tradition gewordenen Treffens des pensionierten Managements. «Und ich kann Ihnen versichern, das Unternehmen ist in guten Händen: Wir konnten einige wichtige Fortschritte erzielen und blicken deshalb mit Zuversicht in die Zukunft.» Michael Pragnell bedauerte den Rücktritt des bisherigen Verwaltungsratspräsidenten Heinz Imhof, würdigte seine Verdienste für das Unternehmen und wünschte ihm alles Gute zur Genesung von seiner Erkrankung. Höhepunkte im ersten Halbjahr 2005 «Das erste Halbjahr 2005», so führte der CEO weiter aus, «hat einige Höhepunkte mit sich gebracht: Wir haben ein gutes Umsatzwachstum erzielt, verfügen über einige neue Produkte und eine anhaltend gute Performance unseres Aktienkurses.» Zudem habe das Unternehmen seine Position im amerikanischen Markt mit verschiedenen Akquisitionen gefestigt, weltweit seine strategischen Ziele weiterverfolgt und auch in Lateinamerika einige Erfolge erzielen können. Im Speziellen ging Michael Pragnell daraufhin auf das Aktienrückkaufprogramm ein, durch das während der ersten Hälfte 2005 rund zwei Millionen Aktien zu einem Durchschnittspreis von Franken hätten erworben werden können. «Das macht eine Gesamtsumme von 216 Millionen US-Dollar, die wir an die Aktionärinnen und Aktionäre zurückgeben konnten», führte der CEO aus. Zudem sei im Juli eine Ausschüttung von insgesamt 209 Millionen US-Dollar in Form einer Nennwertreduktion erfolgt. Seit Beginn des Programms im Mai 2004 wurden so über Ausschüttungen und Aktienrückkäufe bislang 710 Millionen US-Dollar an das Aktionariat zurückgegeben. Grosse Reichweite Im weiteren Verlauf seiner Ausführungen ging CEO Michael Pragnell einerseits auf die Stärken von Syngenta und andererseits auf einige spezielle Entwicklungen im Produkteportfolio des Unternehmens ein: «Vor allem drei Stärken», so Michael Pragnell, «möchten wir auch in Zukunft vermehrt nutzen, nämlich unsere Innovationskraft, unsere Breite an Technologien und unsere grosse geographische Reichweite.» Vielversprechend, so der CEO weiter, sähen beispielsweise die sich entwickelnden Märkte in Osteuropa aus. Dies einerseits bei den neu zur Europäischen Union hinzugekommenen Staaten, wo mit einigen Investitionen in die Landwirtschaft gerechnet wird, aber auch bei den übrigen Ländern, wo man sich die Lancierung neuer Produkte erhofft. Hier wie dort heisse die Devise nämlich: Mit neuen Technologien sowohl die Erträge vergrössern als auch deren Qualität verbessern. Neues Wachstum Neue Produkte, so präzisierte Michael Pragnell weiter, habe Syngenta dabei einige zu bieten. Bereits im ersten Halbjahr 2005 habe man mit ihnen Umsätze von 572 Millionen US-Dollar erzielt und für die nahe Zukunft seien Umsätze von über 900 Millionen US-Dollar anvisiert. Einiges, so Michael Pragnell, verspreche man sich beispielsweise von Axial, einem neuen Getreideherbizid, das der Bauer gegen Unkräuter bei Weizen und Gerste einsetzen kann. «Alles in allem», so meinte Michael Pragnell abschliessend, «ist Syngenta also bereit, für die Aktionäre einigen Mehrwert zu schaffen, indem das Unternehmen seine Produktepipeline weiter ausbaut, die gesetzten finanziellen Ziele erreicht und die Strategien wie vorgesehen konsequent weiterverfolgt.» Den Marktbedingungen noch besser gerecht werden Geschäftsleitungsmitglied Christoph Mäder ging daraufhin einerseits auf die bereits erfolgte Restrukturierung des Bereichs Pflanzenschutz von Syngenta in der Region Europa, Afrika und Mittlerer Osten (EAME) ein, erläuterte andererseits aber auch die Umstrukturierung und die Bauvorhaben im Werk Stein. «Wir haben für die Region EAME drei neue Ländergruppen geschaffen», erklärte Christoph Mäder: «Eine für Osteuropa, eine zweite für Afrika und den Mittleren Osten und eine dritte schliesslich für die Ländergruppe der so genannten Big 5, also für Frankreich, Deutschland/Österreich, Spanien, Grossbritannien/Irland und Italien. Damit», so erklärte das Geschäftsleitungsmitglied, «kann Syngenta den unterschiedlichen Marktbedingungen der jeweiligen Länder nun noch besser gerecht werden.» Marktführung erfordert Leistung Veränderungen gibt es bei Syngenta aber nicht nur im Bereich Pflanzenschutz, sondern auch bei der Forschung. «Wir haben zwar seit der Schaffung von Syngenta unsere Führungsposition in der Branche behaupten können und nachhaltiges Wachstum erreicht, doch Marktführung erfordert auch hervorragende betriebliche Leistungen», erklärte Christoph Mäder. «Deshalb haben bei Syngenta auch Innovationen und erstklassige Resultate oberste Priorität.» Um die Effizienz zu steigern, möchte Syngenta im Forschungsbereich deshalb einige Strukturanpassungen vornehmen: Hierfür würden im Werk Rosental in Basel wie schon vor längerer Zeit bekannt gegeben die Labors geschlossen und die chemische Forschung nach Stein verlagert. Dort entstehen derzeit ein neues Chemielaborgebäude für rund 38 Millionen Franken und ein neues Interaktionszentrum für rund 20 Millionen Franken (siehe auch Seiten 8/9 dieser «hello»-ausgabe). Und während in Stein die Forschungsbereiche der Fungizide, Insektizide und Professional Products angesiedelt werden, konzentriert sich die Forschung im britischen Jealott s Hill auf die Herbizide und das Lead Finding. Ausserdem entsteht auch in Indien ein neues Chemielaborgebäude für rund 5 Millionen US-Dollar, das vor allem für kosteneffiziente Syntheseprogramme vorgesehen ist, und im amerikanischen North Carolina werden bei der Syngenta Biotechnology Incorporation vor allem Forschungsarbeiten im Bereiche der Plant Science vorangetrieben. «Damit», so Christoph Mäder abschliessend, «sollte Syngenta für die kommenden Herausforderungen im Bereich Forschung und Entwicklung weltweit bestens gerüstet sein.» mü. 6 hello

7 Aktuell hello

8 Forschung & Entwicklung Wenn ein einzigartiges Zentrum entsteht Im Werk Stein von Syngenta fand kürzlich ein grosses Familienfest statt: Im Mittelpunkt der Aktivitäten standen dabei neben Spiel und Spass für Kinder und Jugendliche eine Fülle an Informationen zum Bau eines neuen Forschungs- und Entwicklungscenters für den Pflanzenschutz. Noch ist nicht allzu viel sichtbar, doch der Spatenstich für die neuen Gebäude im Werk Stein von Syngenta soll bald einmal erfolgen: Entstehen werden einerseits ein neues Empfangsgebäude und andererseits ein Neubau mit Laborräumlichkeiten für die chemische Forschung. Wichtiger Meilenstein «Das Projekt in Stein hat nun einen wichtigen Meilenstein erreicht», freute sich denn auch David Lawrence, Leiter von Forschung & Entwicklung, anlässlich des Mitarbeiterfestes von Ende September bei der Besichtigung des Architekturmodells: «Die Geschäftsleitung hat den Masterplan und das Gesamtkonzept angenommen und die finanziellen Mittel für das Chemiegebäude und die Umgebungsarbeiten Mitte Juli bewilligt. Und nur eine Woche später hat dann auch der Verwaltungsrat von Syngenta diesen Entscheid bestätigt.» Von weither sichtbar Eindrückliche (Aus-)Masse haben dabei sowohl das Empfangsgebäude oder das «Interaktionszentrum», wie es auch genannt wird, als auch das neue Gebäude mit den Chemielabors: Letzteres hat eine Geschossfläche von über 8100 Quadratmetern und ein Gesamtvolumen von rund Kubikmetern. Darin Platz finden werden einmal verteilt auf drei Etagen knapp drei Dutzend Syntheselabors, sieben Speziallabors und rund vierzig Büroarbeitsplätze. Zudem gibt es noch zwei Innenhöfe mit einer Fläche von jeweils rund 175 Quadratmetern. In seinen Ausmassen nur unwesentlich kleiner, aber als sechsstöckiges Gebäude von weither sichtbar, ist das Empfangsgebäude: Es hat eine Geschossfläche von 6900 Quadratmetern und ein Gesamtvolumen von Kubikmetern. Das Erdgeschoss hat dabei alleine eine Fläche von über 2070 Quadratmetern. Im neuen «Interaktionszentrum» Platz finden werden so beispielsweise ein Restaurant mit rund 250 Quadratmetern oder ein Konferenzraum mit 390 Quadratmetern. Im Zeitplan Freude herrschte anlässlich des Mitarbeiterfestes von Ende September in Stein, das in der leer geräumten und festlich geschmückten Erdlagerhalle stattfand, deshalb nicht nur bei den meisten Anwesenden, die sich in gemütlichem Rahmen mit allerlei kulinarischen Köstlichkeiten eindecken konnten, sondern auch ganz besonders bei Gerardo Ramos, dem Leiter der Biologischen Forschung: «Heute möchten wir Ihnen, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch Ihren Angehörigen, zeigen, was hier bald einmal entstehen wird.» Gerade eben erst habe man die Baubewilligung erhalten und bald einmal werde der Spatenstich erfolgen. «Die Anpassungen», so führte Gerardo Ramos aus, «die wir zwischenzeitlich an den ursprünglichen Plänen vorgenommen haben, machen eine kleine Verzögerung beim Baubeginn mehr als wett. Wir sind zuversichtlich, dass wir den Zeitplan einhalten können. Damit wird in Stein ein einzigartiges Forschungs- und Entwicklungscenter für den Pflanzenschutz entstehen, das innerhalb von Syngenta weltweit zu den modernsten und architektonisch ansprechendsten zählen wird!» mü. Sport, Spiel und Spass Äusserst vielfältig war anlässlich des Mitarbeiterfestes in Stein nicht nur das kulinarische Angebot, das neben feinen Weinen und anderen Getränken die verschiedensten Salate, Pasta-Variationen und Pizzas bereit hielt, sondern auch die Unterhaltungsmöglichkeiten für die Kinder und Jugendlichen: So konnte man beispielsweise Skateboard fahren, Hockey spielen oder auf Stelzen gehen, aber auch sich auf einer Hüpfburg vergnügen, spielerisch Fische angeln oder mit einer Miniaturbahn fahren. Und wer es etwas ruhiger mochte, der konnte organisiert von den Robi-Spielaktionen zudem selbst Töpfe bemalen, eigenhändig darin Blumen pflanzen und das frisch realisierte Werk gleich mit nach Hause nehmen. Alles in allem also eine äusserst abwechslungsreiche, farbenfrohe und unterhaltsame Sache! mü. 8 hello

9 Forschung & Entwicklung hello Syngenta investiert in neues Saatgutinstitut Syngenta wird im Werk Stein bald einmal ein neues Saatgutinstitut errichten. Die hochmoderne neue Anlage soll Syngenta als globales Zentrum für Entwicklung und Prüfung von Technologien zur Saatgutbehandlung dienen. Sie wird die Möglichkeiten des Unternehmens im Dienst an seinen Kunden Landwirten, Anbaubetrieben und Saatgutfirmen erheblich erweitern. Baubeginn ist im ersten Quartal 2006, die Fertigstellung wird für Ende 2007 erwartet. Insgesamt werden die Investitionskosten voraussichtlich 7,2 Millionen US-Dollar betragen. Innovatives Know-how «Diese Investition wird unsere Innovationskraft stärken und unterstreicht unsere Entschlossenheit, in diesem rasch wachsenden Segment Marktführer zu werden», erklärt Kris Sirchio, Leiter von Syngenta Professional Products. «Das Institut wird sich zu einer zentralen Technologie-, Entwicklungs- und Schulungsplattform entwickeln. Damit können wir innovatives Know-how rascher auf den Markt bringen.» Die Saatgutbehandlung, ein Verfahren, bei dem Pflanzenschutzwirkstoffe noch vor der Aussaat direkt auf das Saatgut aufgebracht werden, gehört zu den effizientesten und kostengünstigsten Methoden, um Pflanzen vor dem Befall durch Pilze, Bakterien und Insekten zu schützen. Sie ist ausserdem mit einem Markt, der für 2005 auf rund 1,4 Milliarden US-Dollar geschätzt wird, das am schnellsten wachsende Segment des Pflanzenschutzes. Unkrautkontrolle öffnet ihre Tore Im Oktober wurde der Bereich Unkrautkontrolle im Syngenta Forschungszentrum in Jealott s Hill, Grossbritannien, offiziell eingeweiht. Kürzlich gab die Leitung der Forschung & Entwicklung eine strategische Entscheidung bekannt, wonach sämtliche Aktivitäten in den Bereichen Unkrautbiologie und Screening von ihrem bisherigen Standort in Stein in eine neue Betriebseinheit in Jealott s Hill verlegt werden sollten. Diese Entscheidung war mit beträchtlichen Herausforderungen verbunden, musste doch der Übergang innert relativ kurzer Zeit (ein Jahr) bewerkstelligt werden, ohne die Forschungskompetenz des Unternehmens zu beeinträchtigen. Genau nach Terminplan konnte das routinemässige Herbizid-Screening im Juli dieses Jahres in Jealott s Hill aufgenommen werden. Ein günstiger Zeitpunkt «Die Tragweite dieser Leistung lässt sich kaum in wenigen Worten beschreiben», meint David Lawrence, Leiter Forschung & Entwicklung bei Syngenta. «Genauso schwierig ist es, die Komplexität und die Schwierigkeiten im Zusammenhang mit dem Vorhaben denjenigen verständlich zu machen, die nicht direkt daran beteiligt waren.» Zur Projektarbeit gehörten unter anderem der Aufbau und das Training eines neuen Teams, die Aufrüstung und Modifizierung der Infrastruktur sowie die Einrichtung neuer Systeme und Verfahren. Da die Anlagen bereits seit einigen Monaten in Betrieb sind, sei an dieser Stelle erwähnt, dass inzwischen auch der Bereich Weed Control Research (WCR), also die Forschung im Bereich Unkrautkontrolle, in Jealott s Hill eingerichtet wurde. Ausserdem galt es, den hervorragenden Einsatz der Mitarbeitenden und Funktionen zu würdigen, die zum erfolgreichen Abschluss des Projekts beigetragen haben. Deshalb fand im Oktober auch eine offizielle Einweihung statt, an der massgebliche Entscheidungsträger sowie zahlreiche geladene Gäste teilnahmen, darunter auch solche, die das Projekt erst möglich machten. Im Anschluss daran folgt eine Open-House-Periode, in welcher die Anlage der Nachbarschaft und den Mitarbeitenden von Jealott s Hill offen steht, damit sie sich über die Aktivitäten in der Unkrautkontrolle informieren können. 9

10 Einsatz für eine sichere und gesunde Arbeitsumgebung Schweiz Ende Oktober fand im Forschungszentrum Biologie von Syngenta in Stein ein gross angelegter Sicherheitsnachmittag statt, zu dem neben Medienleuten auch Vertreterinnen und Vertreter von Gemeinden, Behörden und Sicherheitsorganen wie Polizei und Feuerwehr eingeladen waren. Von Peter C. Müller Ein Mitarbeiter einer Abbruchunternehmung ist in der Nähe des Forschungszentrums Biologie von Syngenta in Stein in eine grosse Grube gestürzt, hat sich bei seinem Sturz schwer verletzt und liegt nun mit einigen Prellungen und von einer Eisenstange durchbohrt da: Zum Glück handelt es sich bei diesem Szenario eines schweren Arbeitsunfalls nicht um Realität, sondern lediglich um eine Übung für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Sicherheitsnachmittages von Ende Oktober. Doch obwohl es sich nicht um einen echten Fall handelt, sind auch hier Werkarzt, Sanität und Feuerwehr rasch vor Ort: Sie leisten erste Hilfe, entfernen einen Teil der Eisenstange mit einer Fräsmaschine und stabilisieren den Patienten für den Weitertransport in der Ambulanz oder im Hubschrauber. Anschaulich und eindrücklich zugleich können so die Zuschauerinnen und Zuschauer mitverfolgen, welche Massnahmen Syngenta im Falle eines solchen Unfalls ergreifen würde. Gesundheit, «Es ist ganz klar», so hatte zuvor Syngenta-Geschäftsleitungsmitglied Christoph Mäder, Leiter Recht & Steuern, bei der Begrüssung der Gäste des Sicherheitsnachmittages und bei einer kurzen Präsentation über den neuen Forschungscampus in Stein ausgeführt, «wir haben die Verantwortung, einerseits die Umwelt zu schützen, andererseits und besonders aber auch die Gesundheit und Sicherheit unserer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, unserer Nachbarn und unserer Kunden zu erhalten.» Ein wichtiger Schritt in der Verwirklichung dieser Verantwortung, so das Geschäftsleitungsmitglied, sei dabei für Syngenta die Verabschiedung und Kommunikation von klaren Grundsätzen im Bereiche Gesundheit, Sicherheit und Umwelt (GSU) gewesen. «Diese Grundsätze», so Christoph Mäder weiter, «dienen Syngenta gewissermassen als Sicherstellung von verantwortungsbewusstem Vorgehen bei allen ihren unternehmens- und weltweiten Aktivitäten.» Sicherheit, Wie diese Grundsätze dabei im Detail aussehen, erklärte daraufhin Rainer Kühlmeyer, Leiter des Bereichs GSU in Basel und den Rheintal-Werken: «Syngenta möchte ein verantwortungsbewusstes Mitglied der Gesellschaft sein, das sich laufend für Verbesserungen im Bereich GSU einsetzt. Zudem möchte das Unternehmen seinen Mitarbeitenden eine sichere und gesunde Arbeitsumgebung bieten, Umweltauswirkungen auf ein Minimum beschränken und natürliche Ressourcen optimal nutzen.» Jegliche Zwischenfälle oder Verletzungen von Personen versuche man deshalb zu eliminieren. Zudem würde Syngenta auch Gesetze, Vorschriften und internationale Vereinbarungen erfüllen oder 10 hello

11 Schweiz auch Leistungen im Bereich GSU offen kommunizieren und den Dialog mit interessierten Kreisen pflegen. «Ausserdem», so Rainer Kühlmeyer abschliessend, «möchte Syngenta eine Kultur aufbauen, welche die Mitarbeitenden auch dazu ermuntert, für den Bereich GSU persönliche Verantwortung zu übernehmen.» und Umwelt Hubert Buholzer, GSU-Koordinator im Werk Stein, präsentierte danach einerseits die Ziele der Veranstaltung («Wir möchten Transparenz schaffen, die Bedürfnisse unserer Gäste kennen lernen und Kontakte schaffen!»), ging andererseits aber auch auf die Aufgaben und die ökologische Situation des Forschungszentrums Biologie ein, indem er meinte: «Stein ist das modernste Kompetenzzentrum für Biologie in der globalen Forschungslandschaft von Syngenta. Zudem liegen in seiner nächsten Umgebung zum Teil neue Biotope und für die naturnahe Gestaltung seines Werksareals wurde es schon mehrmals gelobt und ausgezeichnet!» Gemäss Amt für Verbraucherschutz des Kantons Aargau unterliege das Forschungszentrum zwar nicht der so genannten Störfallverordnung, dennoch könne es auch in Stein wie bei allen Gebäuden zu Zwischenfällen wie Bränden, Unfällen oder Naturkatastrophen kommen. «Ich kann Ihnen jedoch versichern, liebe Gäste», so meinte Hubert Buholzer, «dass wir alles in unserer Macht Stehende tun, um Ereignisse grösseren und kleineren Ausmasses zu verhindern.» Negative Einflüsse begrenzen Doch wie funktioniert bei einem doch einmal eintretenden Ereignis das Notfallmanagement? Und welche Aufgaben hat ein allfälliger Krisenstab? Diesen Fragen ging daraufhin Jörg Hättenschwiler, Risikomanager im Bereich GSU, nach: «Der Krisenstab», so Jörg Hättenschwiler, «beschafft Fakten für eine fundierte Krisenbeurteilung, verarbeitet die gewonnenen Erkenntnisse zu zielgerichteten, aussagekräftigen und glaubwürdigen Informationen und schafft schliesslich Voraussetzungen zur Wiederherstellung des Normalzustandes. Kurz: Der Krisenstab begrenzt negative Einflüsse auf Leben, Umwelt, Anlagen und schützt so den Ruf von Syngenta.» Wo brennts? Informative Rundgänge durch Büros, Labors und Gewächshäuser, durchgeführt von Bettina Gsell, Leiterin der Abteilung Biology Support in Stein, und Dietrich Hermann, Leiter des Bereichs Disease Control, aber auch eine kleine Frageund Antwortrunde zu Themen wie Gentech- Moratorium, Chemiefachberater oder Sirenenalarmierung schlossen schliesslich den Sicherheitstag von Stein ab. Idea nova (v.l.): Bernhard Urwyler, Pascal Steiger und Klaus Monser. Eine Idee macht sich bezahlt Für seinen Vorschlag, durch den man bei der Produktion eines Pflanzenschutzmittels rund Liter Lösungsmittel einsparen kann, bekam Pascal Steiger, Mitarbeiter im Werk Schweizerhalle von Syngenta, kürzlich eine ziemlich grosse Prämie ausbezahlt. «Idea nova», so erklärte Bernhard Urwyler, Leiter der Produktion im Werk Schweizerhalle, gegenüber «hello», «nennen wir bei uns das Konzept, mit dem man die Anregungen der Mitarbeitenden zur Verbesserung von Produkten, Dienstleistungen oder des Arbeitsumfeldes in die Realität umsetzen möchte. Eine Art von Vorschlagswesen, das auf einem in der gesamten Syngenta gültigen Konzept beruht, das aber dezentral gehandhabt wird.» «Jeder Standort», so führte Klaus Monser, Werkkoordinator von «Idea nova», weiter aus, «hat also seine individuelle Anlaufstelle, bei der die Ideen eingereicht werden. Alle Mitarbeitenden sind dabei aufgerufen, sich am Gestalten und Verändern des Unternehmens zu beteiligen, kreativ mitzudenken und mitzuwirken.» Anerkennungswürdig Besonders beliebt, so hat sich bisher gezeigt, ist die Nutzung des Vorschlagswesens «Idea nova» in den Rheintalwerken von Syngenta, also in Schweizerhalle, Münchwilen oder Kaisten. «Vielleicht auch deshalb», so meint Bernhard Urwyler, «weil sich das Konzept recht gut für die Produktion eignet.» Anerkennungswürdig, so war weiter zu erfahren, seien nämlich vor allem Ideen und Initiativen, die zu Verbesserung in den Bereichen Arbeitssicherheit, Produktivität, Umweltverträglichkeit der Produkte, Arbeitsklima oder Vereinfachung von Arbeitsabläufen führen. Hartnäckig weiterverfolgt Bei seinem Vorschlag im Rahmen von «Idea nova» hat sich Pascal Steiger, Mitarbeiter im Produktionsgebäude 2007, nun etwas ganz besonders Wirksames einfallen lassen: Denn dank der Idee des 43-jährigen Chemikanten sollen rund Liter eines Lösungsmittels, die bisher in Schweizerhalle pro Jahr für die Herstellung eines Fungizids von Syngenta gebraucht wurden, anstatt verbrannt zu werden künftig wieder in den Prozess zurückgeführt und wiederverwendet werden. Dies spart Kosten von rund Franken pro Jahr. Ansehnliche Prämie «Es war mir schon lange ein Dorn im Auge, dass etwas aus dem Produktionsprozess ausgeschlossen wird, das man vielleicht noch wiederverwenden könnte», meint Pascal Steiger bescheiden zu seiner Idee. «Und wenn man etwas hartnäckig weiterverfolgt, lassen sich oft auch kreative Lösungen für ein Problem finden.» In Zukunft soll das Lösungsmittel also in einem riesigen Containerkessel aufgefangen und an Stelle von neuem wieder eingesetzt werden. Und da auf diese Weise künftig ziemlich viel Geld bei der Produktion des Pflanzenschutzmittels eingespart werden kann, bekam Pascal Steiger nun aufgrund einer genau festgelegten Prämienrechnung die ansehnliche Summe von über Franken ausbezahlt. Ferien im Süden? Geld, das der zweifache Familienvater im Übrigen sehr gut brauchen kann. «Als Erstes werden damit Steuern bezahlt, dann bekommen die Schwiegereltern etwas und schliesslich möchten meine Frau und ich zusammen mit unseren Töchtern auch wieder einmal ausgiebig Ferien machen vielleicht auf Gran Canaria», meint Pascal Steiger. «Idea Nova», so sagt Bernhard Urwyler, «hat eben zum Ziel, unternehmerisches Mitdenken und Mithandeln der Mitarbeitenden aller Ebenen und Abteilungen zu fördern und zu nutzen. Dabei geht es aber um die Realisierung von Vorteilen für alle Beteiligten: für den Mitarbeiter selbst, für die Vorgesetzten und für das Unternehmen. Oder anders gesagt: Im wahrsten Sinne zahlt es sich eben aus, nicht nur mitzuarbeiten, sondern auch mitzudenken!» mü. hello

12 Monthey springt in die Bresche Schweiz Zur Deckung eines kräftigen Nachfrageschubs wurde im Gebäude 452 des Werks Monthey von Syngenta innert kürzester Zeit eine Fertigungsstrasse umgebaut: Damit lassen sich nun zwei Zwischenstufen, nämlich CCT und TBS, gleichzeitig produzieren. beide Produkte gleichzeitig hergestellt werden konnten. Ein neu formiertes Projektteam sorgte dafür, dass die Umstellung auf die neue Produktionsstrasse schnell abgeschlossen werden konnte. Allerdings fehlte es dem Prozess in dieser Phase noch an einem geeigneten Katalysator. Dank gut harmonierender Entwicklungsteams (PT) in Monthey und Münchwilen konnte jedoch rasch eine Lösung gefunden werden. Das im Oktober 2004 begonnene Projekt, für das im Dezember des gleichen Jahres ein Investitionskredit bewilligt wurde, konnte in Rekordzeit realisiert werden. Die Implementierung der technischen Lösungen und die Änderungen der Anlage fanden bereits im Laufe des ersten und des zweiten Quartals 2005 statt. Ebenfalls im zweiten Quartal konnte die Pilotanlage in Münchwilen den Katalysator liefern. Im Juli dieses Jahres war die Anlage dann betriebsbereit, und im August wurde die Produktion von TBS aufgenommen. Bei CCT handelt es sich um ein Zwischenprodukt von Thiamethoxam; TBS entsteht bei der Produktion von Prosulfuron. Thiamethoxam ist der Wirkstoff des Blockbuster-Insektizids, das unter den Namen Actara und Cruiser vermarktet wird. In der Startphase wurde das Werk in Monthey mit der Herstellung von CCT beauftragt. Im Jahr 2003 beschloss die Geschäftsleitung von Syngenta, die gesamte Produktion von Santa Monica nach Goa in Indien zu verlagern. Um den Produktionsstart in Goa zu unterstützen und die wachsende Nachfrage nach Thiamethoxam zu decken, wurde die Produktion von CCT in den Gebäuden 452 und 382 des Werks in Monthey auf 600 Tonnen pro Jahr erhöht. Gleichzeitig stieg auch die Nachfrage nach Prosulfuron, einem selektiven Herbizid, das unter dem Namen Peak für den Einsatz im Mais- und Getreideanbau vermarktet wird. Dies machte die Wiederaufnahme der Produktion des Hauptzwischenproduktes TBS notwendig, das ursprünglich in derselben Fertigungsstrasse wie CCT hergestellt wurde. Umbau in Rekordzeit realisiert Da die Anlage jedoch durch die Produktion von CCT belegt war, empfahl das PAS-Team (zuständig für Portfoliostrategie und Anlagen) eine Verlegung der Produktion von TBS, damit Beispielhafte Zusammenarbeit Das Projekt erforderte die Produktion beträchtlicher Mengen CCT und TBS im selben Zeitraum. Ausserdem galt es, den täglichen Produktionsbetrieb im Gebäude aufrechtzuerhalten (Triasulfuron, Trifloxysulfuron, Prosulfuron usw.) und die hohen Sicherheitsanforderungen zu erfüllen. Eine gewaltige Anstrengung, die ohne den ständigen Kontakt zwischen dem Betriebspersonal im Gebäude, dem Projektteam sowie den Entwicklungsgruppen in Monthey und Münchwilen unmöglich gewesen wäre ein Musterbeispiel also für gute Zusammenarbeit. Nathalie Vernaz Die Projektgruppe Théodore Weber, Projektleiter // Patric Bieler, Projektassistent // Jacques Gasser, Projektingenieur // Guy Bernard, Anwendungschemiker // Felix Wackernagel, Christophe Allemann, PT Monthey, Produktionsteam 452/363 // Jacques Wernly, PRA // Andrea Sting, PT Münchwilen // Guillaume Boyer, Supply Chain Planner // Roger Hunston, Steering Team // Neil Watson, Steering Team // Ronnie Hendrie, SCM Thiamethoxam // Joe Strubinger, SCM Prosulfuron 12 hello

13 Schweiz Syngenta mit Volldampf voraus! Jacques Gasser Projektingenieur Enger Zusammenhalt trägt Früchte Trotz knapper Zeitvorgaben führten wir dieses Projekt zum Erfolg. Das lag zum einen an der Erfahrung, der harten Arbeit und der guten Organisation im Team. Wichtig war aber auch der enge Zusammenhalt aller Beteiligten, einschliesslich der Mitarbeitenden aus der Produktion. Patric Bieler Projektassistent Eine unglaubliche Schnelligkeit Ich persönlich war zuständig für den Bereich des CCT. Die Überarbeitung dieses Projekts war am Anfang sehr intensiv, und wir haben mit einer unglaublichen Schnelligkeit damit begonnen. Inzwischen hat der Druck etwas nachgelassen. Die Zusammenarbeit im ganzen Team lief sehr gut. Andrea Sting Leiter Pilotierung Hervorragende Zusammenarbeit Syngenta benötigte ganz dringend ausreichende Mengen an Katalysatoren. Die Pilotanlage in Münchwilen musste innert kürzester Frist rund drei Tonnen liefern. Zum Glück haben wir die entsprechende Kapazität freimachen können. Die Zusammenarbeit mit unseren Standortkollegen in der Prozesstechnologie war hervorragend. Wir hatten viel vorzubereiten: Verfahrensabläufe, Risikoabschätzungen und die Inbetriebnahme der Produktion. Das alles lief in einer sehr lockeren und fruchtbaren Teamatmosphäre ab. So konnten wir innerhalb von nur rund sechs Wochen eine erstklassige Qualität und Quantität an Katalysatoren produzieren. Nennenswerte Probleme gab es dabei keine. Das alles war aber nur dank der Anstrengungen und der Flexibilität aller Einheiten möglich. Dazu zählen Einkauf, Logistik, Analytik und Instandhaltung. Ich möchte allen Mitarbeitenden herzlich danken und freue mich auf die künftige Zusammenarbeit in einem solch grossartigen Team. Der Bereich Formulierungsentwicklung von Syngenta im Werk Münchwilen unternahm kürzlich einen Ausflug in den süddeutschen Raum und in die Schweiz. Hier sein Bericht! Nachdem am Vormittag in mehreren Posterpräsentationen ein ausgezeichneter Überblick über die Aktivitäten in der Formulierungsentwicklung sowohl in Jealott s Hill als auch in Münchwilen gegeben wurde, konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Betriebsausflugs bei einer Fahrt mit der so genannten «Sauschwänzlebahn» im nahen Wutachtal bei herrlichstem Wetter entspannen und näher kennen lernen. Energie und Durchhaltewillen Was für den Dampfzug auf seiner Fahrt über verschlungene Wege, durch stockdunkle Tunnels und über filigran anmutende Viadukte von Bedeutung ist, gilt dabei in mannigfacher Weise und im übertragenen Sinn auch für die Entwicklung einer komplizierten Rezeptur: Es braucht immer wieder von Neuem Energie und Durchhaltevermögen auch bei der stärksten Steigung und beim grössten Hindernis Gelungener Ausflug Und nebenbei bemerkt: Im nächsten Jahr wird dank des Sponsorings von Syngenta in zehn Waggons der «Sauschwänzlebahn» ein Aushang zu sehen sein, auf dem das Agrounternehmen mit dem Slogan «Syngenta ist bei der Land(wirt)schaft immer mit Volldampf dabei!» auf sich aufmerksam macht. Ein Besuch des Rheinfalls in der Schweiz und ein abschliessendes Abendessen rundeten den gelungenen Betriebsausflug der Formulierungsentwicklung von Münchwilen schliesslich ab. Manfred Vogt hello

14 Schweiz Die neue Rolle der Landwirtschaft Unterstützt von Syngenta fand im Frühherbst dieses Jahres in der Schweiz der Kongress der Internationalen Vereinigung der Agrarjournalisten (IFAJ) statt: Hauptthema der Veranstaltung waren die landwirtschaftlichen Herausforderungen im 21. Jahrhundert. entwickelten Ländern hingegen seien zwar ausreichend Nahrungsmittel vorhanden, doch spielten dort die bewusste Ernährung und eine Förderung der Gesundheit bei den Konsumentinnen und Konsumenten eine immer wichtigere Vom 31. August bis 4. September organisierten die Schweizer Agrarjournalisten (SAJ) in Thun den Kongress der Internationalen Vereinigung der Agrarjournalisten (IFAJ). Im Zentrum des Kongresses, an dem über 200 Medienleute aus über zwei Dutzend Ländern teilnahmen und der auch von Syngenta unterstützt wurde, stand dabei die neue Rolle der Schweizer Landwirtschaft in einer modernen Industrie- und Dienstleistungsgesellschaft. Vielfältige Ansprüche Letztmals wurde der IFAJ-Kongress im Jahre 1989 in der Schweiz durchgeführt, und seither hat sich das Bild der Landwirtschaft stark verändert nicht nur weltweit, sondern auch in der Schweiz: Entsprechend den vielfältigen Ansprüchen der modernen Gesellschaft geht die Rolle der Schweizer Landwirtschaft heute weit über die Produktion von Rohstoffen und Lebensmitteln hinaus. Zudem zeigen auch die Globalisierung und die Liberalisierung der Agrarmärkte ihre Auswirkungen. Ein moderner Verfassungsartikel definiert ausserdem seit 1996 die Rolle der Landwirtschaft und der Agrarpolitik radikal neu: Staatliche Preis- und Absatzgarantien sind Regionale Attraktionen aus vier Regionen Im Rahmen von vier Exkursionen in verschiedene Regionen der Schweiz erhielten die ausländischen Gäste aus aller Welt im Rahmen des IFAJ-Kongresses einen Einblick in die vielfältige Land(wirt)- schaft der Schweiz mit all ihren Chancen und Risiken: So schaute man sich im Wallis zwischen Tradition und Moderne bei Kuhkampf, Obstbau und Weinanbau um, machte sich im Berner Oberland über «Agrotourismus, Alpwirtschaft und regionale Vermarktung» kundig oder liess sich in der Zentralschweiz das Thema «Milchverwertung, Biosphärenreservat und Berglandwirtschaft» erklären. Eine letzte Exkursion führte ausserdem ins Berner Seeland und erörtert wurden Themen wie die Milchwirtschaft, der Anbau von Beeren und Gemüse oder eine nachhaltige Landwirtschaft. Abgerundet wurde der Kongress ausserdem durch verschiedene touristische Ausflüge oder Städterundgänge sowie durch ein Seminar mit dem Titel «Landwirtschaft, Public Relations und die Rolle der Medien». 14 weggefallen, und produktionsunabhängige Direktzahlungen entschädigen die Landwirtschaftsbetriebe für ihre nicht marktfähigen, multifunktionalen Leistungen, sofern diese den ökologischen Leistungsauftrag erfüllen. und Angebote Am Kongress in Thun wurde deshalb auch aufgezeigt, wie die Schweizer Bauernfamilien ihre Aufgaben unter den verschiedenen wirtschaftlichen, ökologischen und politischen Rahmenbedingungen von heute erfüllen: Das Spektrum ihrer Tätigkeiten reicht nämlich von der Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln über die Erhaltung der natürlichen Grundlagen oder die Pflege der Kulturlandschaft bis zur Erfüllung wichtiger Aufgaben des sozialen und kulturellen Lebens im ländlichen Raum. Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Handel, Konsum und Forschung sprachen am eigentlichen Kongresstag, am 1. September 2005, zudem über ihre Sicht der Rolle der Schweizer Landwirtschaft. Und im Rahmen von vier Workshops wurden verschiedene Herausforderungen, denen sich die Landwirtschaft zu stellen hat, etwas näher beleuchtet. Der Weg in die Zukunft In einem der Workshops erörterte David Nevill, Leiter der Plant Science Entwicklung bei Syngenta, beispielsweise die Frage «Neue Landwirtschaft neue Technologien?» und er führte aus: «Es ist unser aller Wunsch, eine wachsende Weltbevölkerung mit gesunden Nahrungsmitteln zu versorgen und dies auf nachhaltige Art und Weise zu tun. Aber die Welt befindet sich in einer Phase rasanten Wandels, und es gilt, den veränderten Einflüssen je nach Bedarf mit innovativen Lösungen zu begegnen.» In den Entwicklungsländern, so David Nevill, benötige eine schnell wachsende Bevölkerung nicht nur grössere Mengen an Nahrungsmitteln, sondern auch eine vielseitige Ernährung. In den hoch Rolle nicht zuletzt im Zusammenhang mit Übergewicht oder Fettleibigkeit. «Kommt noch hinzu», so der Leiter der Plant Science Entwicklung, «dass die Konsumentinnen und Konsumenten eine umweltgerechte Produktion fördern möchten, obwohl sie beispielsweise als Stadtbewohner oftmals weit von der landwirtschaftlichen Realität entfernt sind.» Koexistenz ist möglich Die Biotechnologie, so David Nevill weiter, würde hier neue Möglichkeiten zur Erfüllung der Bedürfnisse von Züchtern und Konsumenten bieten. Beispielsweise führe der Einsatz der angewandten Genomik zu einem vertieften genetischen Verständnis der Pflanzen und somit zu einer Verbesserung der traditionellen Pflanzenzucht. «Gentechnische Veränderungen», so David Nevill, «ermöglichen ganz einfach schneller die Entwicklung neuartiger Produkte sowohl in Industrie- als auch in Entwicklungsländern.» Anstatt neue Technologien als «Ersatzlösungen» anzupreisen, sollte man sie deshalb besser danach beurteilen, wie sie in die existierenden Anbausysteme und sozioökonomischen Rahmenbedingungen passen würden. Die Anliegen und Bedürfnisse der verschiedenen Interessengruppen gingen dabei oftmals weit auseinander und erforderten deshalb Dialogbereitschaft und gegenseitiges Verständnis. «Gefragt», so David Nevill abschliessend, «ist eine Koexistenz zwischen den neuen Technologien und den klassischen Anbausystemen der Landwirtschaft. Ein solches Miteinander ist dabei keineswegs unmöglich, sondern ist in vielen Teilen der Welt bereits Realität in den USA gibt es beispielsweise Farmer, die zertifizierte biologische und gentechnisch veränderte Produkte im gleichen Betrieb anbauen!» mü. Weitere Informationen zur International Federation of Agricultural Journalists erhalten Sie auf dem Internet unter hello

15 Schweiz Kommen, staunen und mitmachen! Die mobile Ausstellung «Food for Life die Früchte der Erde» tourte diesen Sommer durch Deutschland und machte Ende September auf Einladung von Syngenta auch Halt in Basel. Deutschlands Industrieverband Agrar (IVA), bei dem auch Syngenta Mitglied ist, hat den riesigen Truck diesen Sommer auf die Reise geschickt vor allem durch Deutschland, aber für einen Kurzaufenthalt auch in die Schweiz. Und so stand der rund zwanzig Meter lange, weisse Lastwagen mit der Aufschrift «Food for Life die Früchte der Erde» für ein paar Tage an prominenter Stelle auf dem Barfüsser- und dem Messeplatz in Basel. Gross und Klein Und viel, ja sehr viel gab es dabei für Gross und Klein zu entdecken: Unter dem Motto «Neu erleben besser verstehen» konnten die eher erwachsenen Besucherinnen und Besucher beispielsweise erfahren, wie es dazu kommt, dass wir heute dank Warentransporten aus aller Welt das ganze Jahr über eine früher nie gekannte Vielfalt an Früchten und Gemüsen zu relativ erschwinglichen Preisen haben. Heute und morgen Oder unter dem Motto «Unser Essen gestern, heute und morgen» informierte ein weiterer Teil der Ausstellung darüber, dass es im Jahr 1800 noch vorwiegend karge Mahlzeiten aus selbst angebauten Feldfrüchten gab, dass 1920 Wissenschaftler erstmals die Bedeutung der Vitamine für die Ernährung entdeckten, dass es heutzutage gesunde Nahrungsmittel für (fast) alle gibt und dass im Jahr 2020 auf den Tisch kommen wird, was schnell geht und zu einer ausgewogenen Ernährung beiträgt. Spielerisch Hätten Sie aber auch gewusst, dass es mit dem Weizen eine «Nudel-Brot-Bier-Pizza-Kuchen»- Pflanze gibt? Oder ist Ihnen klar, dass der Reis «nasse Füsse» braucht, um zu wachsen? Oder dass die Kartoffel mit all ihren vielfältigen Verarbeitungsformen das «Universalgenie» unter den Kulturpflanzen ist? Auf spielerische Art und Weise konnten die Kinder und Jugendlichen im wahrsten Sinne des Wortes begreifen und erfühlen, welche speziellen Eigenschaften und Bedürfnisse viele unserer Nutzpflanzen wie der Mais, der Hafer oder andere haben. und informativ «Von der Blattlaus über Maden und Schadpilze bis hin zu Viren und Bakterien bedrohen heutzutage mehr als 240 ganz unterschiedliche Schadorganismen und Krankheiten unsere Nutzpflanzen», erklärte im Weiteren eine Agrarwissenschaftlerin in der Ausstellung. «Es ist uns deshalb wichtig, aufzuzeigen, was mit Hilfe modernen Saatguts und Pflanzenschutzes dagegen getan werden kann.» So orientiert ein weiterer Teil der Ausstellung unter dem Motto «Das grosse Fressen kleine Schädlinge» auch über die katastrophalen Schäden, die Heuschrecken, Maiszünsler oder die Maden des Kohlweisslings in unserer Landwirtschaft anrichten können und wie moderne Pflanzenschutzmittel hier helfen können. Zuschauen und zuhören Weitere Attraktionen der Ausstellung sind für Alt und Jung aber auch die «Apfelbaumecke», in der man viel über Spinnmilben und Apfelschorf erfahren kann, das Fingerkino, bei dem man erklärt bekommt, wie die Made in den Apfel kommt, oder die Möglichkeit, Kornkäfer einmal live zu erleben. Oder haben Sie sich schon mal einen Kopfhörer aufgesetzt, durchs Mikroskop geschaut und so den kleinen Fresslingen beim Vertilgen von Weizen nicht nur zugeschaut, sondern auch zugehört? Kein Wunder also, stiessen die «Früchte der Erde» bei den Besucherinnen und Besuchern auf grosses Interesse: Und so manche/-r ging mit neuen Erfahrungen und Erkenntnissen über die Notwendigkeit des modernen Pflanzenschutzes nach Hause. Oder wie dies eine der Besucherinnen und Besucher an der Feedback-Wand ausdrückte: «Die Ausstellung ist sehr interessant, echt schön und recht anschaulich gemacht!» mü. hello

16 Moratorium: do the pros outweigh the cons? A moratorium is a waste of time Switzerland On 27 November, Swiss citizens will vote on an initiative advocating only food grown by farmers without genetic engineering. In essence, the popular initiative in favour of food grown without genetic engineering calls for a five year moratorium on the cultivation of genetically modified plants and the use of genetically modified animals in food production. Research projects are not covered by the moratorium. The National Council rejected the initiative by 93 votes to 92 and the Cantonal Council by 35 votes to 10. The Federal Council members oppose the moratorium proposal. Against Centre and right-wing parties like the FDP, CVP and SVP say no to the initiative against genetic engineering. They regard it as dishonest, harmful and superfluous. That opinion is shared by their parties joint committee "No to the genetic engineering moratorium set up in Bern by members of parliament. The initiative is also opposed by commercial associations, a consumer organisation and high level associations such as Economie Suisse (Federation of Swiss Businesses), Internutrition (Swiss Working Group for Research and Nutrition) and the SGCI (Swiss Chemical Industry Society). Harmful and superfluous The initiative calls for a five-year moratorium on genetically modified plants, plant elements and seed materials. In reality, however, a majority of the authors of the initiative do not want a moratorium. They really want to ban genetic engineering in Switzerland altogether, says a communiqué published by the cross-party committee. The initiative is also regarded as harmful to Switzerland as a site for research establishments. Nobody would want to engage in research if the practical application of a technology is prohibited, the committee believes. They regard the initiative as superfluous because the recently adopted genetic engineering law already imposes firm barriers in Switzerland. In favour Through the moratorium, the popular initiative seeks to achieve something which its authors believe parliament should have done long ago. Surveys prove that the population does not want genetically modified food. In addition, genetically modified farming is supposedly detrimental to bio-diversity, while agriculture free from genetic engineering would ideally open up new opportunities for the Swiss food industry. The initiative against genetic engineering is supported by the Swiss Social Democratic Party (SPS), the Greens. Also backing a yes are the Swiss Farmers Union and some nongovernmental organisations such as Pro Natura, Swissaid and Greenpeace. Why should a natural scientist be commenting on a moratorium about which the Swiss people are themselves being asked to pronounce in a referendum on the initiative against genetic modification? Especially as, according to the committee behind this initiative, research will not even be affected. The reason lies in the indirect but significant impact on research of a moratorium on practical applications. Proof of this comes from the European Union (EU), where a de facto moratorium on new licences for the commercial growing of genetically modified organisms (GMOs) was in force for around six years. Research was supposed not to be affected. The idea was to have a pause for thought during which field research was supposed to produce information on bio-security aspects in particular. But the practical outcome was quite different: the number of field tests fell drastically (see illustration). Obviously there is some reluctance to invest in research in an area where practical use is prohibited, even if the ban has been imposed for a limited period. The only demonstrable effects of the de facto moratorium imposed by the EU were a loss of scientific expertise and the migration of experts abroad. The same outcomes are to be feared if the initiative on the prevention of genetic modification is adopted. Training suffers Through sentiment in the public debate, a moratorium has a negative influence on the enthusiasm of young people to train in the field of green genetic engineering. Students are, after all, not just looking for an interesting professional discipline but also for career prospects. A discipline whose application is subject to a moratorium has no prospects. A moratorium would therefore not lead to a creative pause for thought, which is welcomed by the committee behind the initiative, but in fact to a loss of young scientists. However, Switzerland is absolutely dependent upon the expertise of these young people. The development of technology in Switzerland might be influenced by a moratorium. But this certainly does not apply to global development of the technology: green genetic engineering is growing constantly worldwide. It would not be clever for Switzerland to place the future of its experts of tomorrow in jeopardy in a field of technology that is believed in international circles to have an important bearing on our future. The myth of risk Last but not least, the initiative against genetic modification gives fresh impetus to the widelyheld assumption that genetically modified plants are more dangerous than plants grown by conventional techniques without any proof whatsoever that this is the case. The committee behind the initiative knowingly remains silent on the fact that Switzerland has one of the most stringent genetic technology laws of any country. This law makes every green genetic technology project in the field subject to licensing and stringent supervisory measures. Even a moratorium cannot guarantee greater biological safety. But the authors of the initiative are clearly not interested in greater safety; in fact, they want to protect the market position of non-genetically modified products against competition. That is tantamount to closing the door on our future because it gives temporary private economic interests priority over natural scientific knowledge and is therefore nipping in the bud a highly promising field of technology. EU: De-facto-Moratorium Christof Sautter Lecturer at the Plant Science Institute ETH Zurich Know why to say no Syngenta is committed to innovation. It regards modern technologies, including genetic engineering, as indispensable. Since its introduction in the field back in 1996, genetic engineering has been one of the great success stories of new technology and agriculture. Today, more than eight million farmers grow genetically modified crops commercially. They do so on over 80 million hectares in a spread of countries. The trend is rising. This cultivation has caused no known harm to humans, animals or the environment. Voting for a moratorium would send out negative signals on the willingness of Switzerland to innovate. (Which is essential for a country with few natural resources). If such a moratorium were in place, young people would be unlikely to opt for plant biology degrees or training. Relevant investment would dry up. Alongside other effects, that would do lasting damage to Switzerland as a research location. 16 hello

17 Switzerland Clear guidelines no dead ends Experts from scientific, political and faming circles recently met in Bern to discuss the topic of Green genetic technology progress or standstill? They did so against the background of the forthcoming initiative against genetic modification. Two members of the Swiss Federal Council immediately spoke out against the initiative. Addressing the media in Bern in early October, Joseph Deiss, the Minister for Economic Affairs, said if we want to uphold our standard of living we must be active in the new technologies that create added value, otherwise there is a risk that Switzerland will decline into mediocrity. And the Swiss Minister of Finance, Federal Councillor Hans-Rudolf Merz, commented in a similar vein in St Gallen at Olma 2005, the Swiss Farming and Food Trade Fair. The issue here is one of freedom to conduct research and also freedom of choice for consumers. To achieve that goal, we must not ban the production of certain types of food, but work towards the implementation of correct declarations. Progress of standstill? Similar views were expressed by representatives of scientific, political and farming circles who met in early October in Bern to discuss Green genetic technology in Switzerland Progress or standstill? : A moratorium on the commercial growing of genetically modified plants would send the wrong signal to research in Switzerland. Not just to potential students at home and abroad, but also to scientists whom we would like to attract for a teaching role, commented Professor Peter Gehr, Director of the Institute of Anatomy at Bern University and Chairman of Gensuisse, the Swiss Foundation for Responsible Genetic Engineering: Who would wish to conduct research in an areas whose use is forbidden in our own country? Focus of attention (from the left): Ernst Hafen, Peter Gehr, Klaus Ammann and Josef Leu. Totally unattractive Ernst Hafen, Director of the Institute of Zoology at Zurich University and President-designate of the ETH Zurich added: If we weaken our young scientific base today, the quality of research will suffer tomorrow. It must therefore remain possible in future to conduct field tests under the provisions laid down in the genetic technology act. That is the only way in which we can continue to take part in the further development of these technologies. However, a moratorium even if it did not affect research directly would make field tests still more difficult, so rendering university research totally unattractive. The focus of attention is not solely on better or more resistant crop plants but increasingly also on plants needed for the production of pharmaceuticals. In Switzerland, Ernst Haffen pointed out, our legislation regulating field tests is already very restrictive compared to that in other countries. No threat Quoting the example of the serious problem of potato late blight (phytophtora infestans) in Swiss agriculture, Klaus Ammann illustrated the route of transgenic plants from the laboratory to the field. The Director of the Botanic Garden at Bern University, referred in particular to the development of green genetic technology at both national and international level. I regard two things as particularly important, Klaus Ammann commented, firstly, in the foreseeable future some products ready for the market launch will bring a clear and direct advantage to Swiss farmers. Secondly, an overview of the public sector research work shows that genetic technologies can offer big opportunities both now and in the future to the developing countries. In general, it is becoming increasingly clear that genetic modification in the field presents no threat whatsoever to biodiversity. High hurdles Is this initiative in the interest of Switzerland? Is it the right answer to the reservations of some consumers or farmers against genetic engineering? That question was put by the fourth platform participant in Bern, CVP National Councillor and farmer, Josef Leu: One and a half years ago, after a lengthy controversy, our country mapped out its path for the use of green genetic technology: the genetic technology law that came into force in January 2004 sets clear guidelines and high hurdles. It ensures safe and responsible use of genetically modified plants. He went on to point out that rules for co-existence in agriculture would soon be defined through regulations based on scientific facts and designed to permit the practical co-existence of different methods of growing crops. In addition, modern biotechnology is increasingly giving more farmers alternatives to traditional plant protection and opening up new opportunities to safeguard food quality and preserve their own livelihoods. We do not need bans on the use of green genetic technologies, Josef Leu concluded, and we do not need any pause for thought either! mü. hello

18 Switzerland Research at the service of change in agriculture In mid-october, the 63 rd Swiss Agricultural and Food Trade Fair, Olma, was held for twelve days in St Gallen: Syngenta was there. Biological Research Centre in Stein, including a number of present and past apprentices, demonstrated the benefits afforded by seed material treatment and showed how, with the help of genomics, specially modified cereals such as salt-resistant maize, wheat or rice can be grown. As Bettina Gsell, Head of the Biology Support department in Stein pointed out Soil with a high salt content and dry soil are the biggest problems confronting agriculture worldwide. However, varieties resistant to salt and drought could enable vast areas to be brought back into cultivation, so improving food supplies. Many visitors turned up at the stand of Syngenta and Internutrition, the Swiss working party for research and nutrition, at this year s Olma: on the opening day of the exhibition, the Swiss Minister of Finance, Federal Councillor Hans-Rudolf Merz, visited the joint information stand, obtained brief first-hand information on the topic of genetic engineering and agriculture and tasted beer, cheese and bread made from maize flour with genetically modified ingredients. Massive support Previously, Federal Councillor Merz had visited other parts of the 63 rd Swiss Agriculture and Food Trade Fair, Olma, and made a speech on changes in society today which attracted wide attention: the Finance Minister explained that the government would continue to support Swiss agriculture in years to come with around seven per cent of all federal spending. With just under four billion francs by way of subsidies, Swiss agriculture therefore receives roughly the same amount of money as the army or education and research. According to Hans-Rudolf Merz, this is a massive cushion slowing down the process of structural change. But change is inevitable: In future, we will need far fewer farmers. And where can we find 60,000 niches for 60,000 farmers?, the Federal Councillor asked. Freed from its shackles Despite these rather gloomy prospects, the Finance Minister felt that Swiss agriculture did still have a future a fact that was confirmed by the different presentations at Olma. Why should agriculture not flourish again as happened for example with the watch industry or, perhaps like the textile industry, supply a range of specialized products?, Hans- Rudolf Merz asked. But if that goal is to be achieved, courage, strength and skill will be needed to take the right decisions. With its Agricultural Policy 2011, the national government is proposing an improvement of competitiveness and a change from market support measures to a simplified system of direct payments. In addition, the Swiss Confederation wishes to liberate agriculture from its shackles. That must includes liberalisation of the law on farming land. Today and tomorrow On the stand occupied by Syngenta, Internutrition and some other guests, such as Biolytik, the analysis business, and ETH Zurich, visitors had an opportunity to see the shape of research for agriculture today and perhaps in the future too: staff from the Clear and readily understandable Under a binocular microscope, visitors to the Syngenta stand were also able to observe served up with almost culinary delicacy Spider mites on bean leaves and spores of the apple scab fungus disease. Experiments with plant protection agents against fungal diseases such as brown wheat rust and fusarium or insects such as the tobacco budworm, codling moth and cotton bollworm were demonstrated. Here, we are showing practically all aspects of the work now being done by staff at the Biology Research Centre, Matthias Gaberthüel of the apprentice training service explained. As Rita Stalder and Sibylle Grollimund added: All the research activities under way in Stein are being demonstrated here in a way which is readily understandable to adults and children alike. Clear results Does maize pollen travel? Or can genetically modified maize be tamed? These rather more specific questions are being investigated by researchers at ETH Zurich, for example through fertility tests on maize. The results of our experiments are clear, Andreas Naef of ETH Zurich told Hello: A grain of pollen is too heavy to travel over long distances. Our investigations show that a gap of 50 metres is sufficient to keep cross-pollination below the limit allowed by law. Can crops be grown side by side? The many special displays and platform discussions at Olma were as varied as the research activities of Syngenta and ETH Zurich. There were special shows on subjects such as the farmyard experience, farm crafts, together with all kinds of presentations of vegetables and fruit and discussions of subjects such as Can an industrial landscape be ecological?, What makes life on a farm worth liv- 18

19 Switzerland ing?, or Can organic farming co-exist with genetic modification? Here, researchers and farmers discussed cross-pollination tests conducted at the Swiss Federal research establishment in Reckenholz and experience gained abroad. Internutrition was once again the organiser and culinary products made by genetic engineering techniques were once again served up for tasting. The most important agricultural trade fair Olma is Switzerland s biggest and most important agricultural trade fair. For just under two weeks, nearly 640 exhibitors from Switzerland and other countries are present on an overall exhibition space of 47,700 square metres in St Gallen. In addition, there are nearly thirty special shows and highlights of Olma include presentations of animals such as beef cattle, cows, horses and pigs. Last year, Olma attracted 386,000 visitors to St Gallen. This year no doubt because of the very fine weather nearly 400,000 turned up. mü. hello

20 Market appeal a reflection of seasonal produce Global Glimpses All over Europe in France, Spain, Italy, Portugal and Switzerland vegetable and fruit markets are some of the most popular places for people to shop when it comes to fresh produce for home cooking. These markets also often reflect each country s seasonal produce. So hello picked up its shopping basket and took a look at some of them. By Peter C. Müller (text and photos) Switzerland Basel the Marktplatz. Basel the headquarters of Syngenta and other major corporations. The market square in front of the 16 th century town hall, in the very heart of the city, is a hive of activity, as it is on practically every day of the week except Sunday. Come dawn, traders from Switzerland and neighbouring countries such as the Alsace in France or southern Germany s Baden-Württemberg are already setting up their stalls. As in other European countries, this market also reflects the region s seasonal produce. Here in Basel the bulk of the produce on sale, even now in autumn, consists of vegetables, fruit and flowers. Switzerland: In front of the Bundeshaus in Berne The scene in the country s capital is a similar one. A huge selection of fresh produce is on display on the Bärenplatz, close to Berne s Bundeshaus or parliament building. The choice of fruit for instance includes chasselas grapes from Switzerland Berne the Bärenplatz. Valais, a late variety of strawberry from Thurgau, and apples and pears from the region around Basel. And even now, in early autumn, you ll find home-grown blackcurrants, blackberries and raspberries, alongside imported mini-bananas. The selection of vegetables is just as varied: handpicked butter beans, tomatoes, courgettes, fennel, cucumber, radishes, aubergines and various lettuce varieties such as cress, rocket and iceberg. Not to mention autumn specialities such as the multitude of pumpkin varieties, winter parsnips and fresh mushrooms including chanterelles. On closer inspection not everything is homegrown. Oh it is, protests one countrywoman joyfully. She makes the journey to Berne almost every day: Around 90% of what you buy here comes from Switzerland, all freshly picked, nice and crisp, and very healthy. Fruit and vegetables as far as the eye can see According to the LID, the national agricultural information service, the average Swiss person eats 56 kg of fresh fruit and berries a year, and around 27 kg of tropical fruit. Around one third of the fruit consumed in Switzerland is homegrown. Only 40% or so of the country s fruit harvest is consumed fresh. Another 40% is processed, for instance into fruit juice or distilled to make schnapps. A look at the vegetable stalls tells us that some 5,000 farmers in Switzerland grow more than eighty varieties, the equivalent in volume to around half the domestic demand. 40% of production is sold as seasonal vegetables and roughly the same percentage is used in the processing and preserving industry; the remainder is winter and greenhouse vegetables. Economy and ecology The LID also explains that today Switzerland s farmers regularly have to meet new demands for ecological and animal-friendly production in agriculture. At the same time consumers want affordable produce, naturally. Farmers are therefore obliged to try and find a happy medium between economy and ecology. The LID concludes that Switzerland has done pioneering work in its ecological approach to agriculture and is today a role model for other countries. Portugal: Madeira s market So what s the situation like in Portugal for example? Here on the island of Madeira, southwest of the mainland, you can stroll through orchards, vineyards and banana plantations. Yet is this type of agriculture reflected in the regional markets? At the picturesque Mercado dos Lavradores held in Funchal, Madeira s principal town, on Fridays and Saturdays, everything the island has to offer in the way of fruit is on sale from the farmers stalls and typical baskets. Here, more than elsewhere, the blaze of colours and the heady fragrances of stunning flowers are overwhelming. Friendly flower women in colourful traditional dress sell a whole myriad of flowers, from birds-of-paradise to orchids, roses and camellias. Fish and meat are on sale in the building s lower floor. The upper floor of the large covered market with its ornamental old tiles is given over to vegetables, spices and fruit. Everyday fruit such as apples, pears, cherries, strawberries and Portugal Funchal the Mercado dos Lavradores. citrus fruit are sold here. Madeira s delicioustasting miniature bananas are everywhere of course. Somewhat more exotic is the loquat (Eriobotrya japonica) or Japanese medlar, which originally came from China. They can be spotted in gardens along the island s trails, and by the spring their fruit is often already ripe. Another delicacy is the cherimoya (Annona cherimola), also known under the name custard apple. The fist-sized fruit has a strangely scale-like outer skin. The delicate white flesh contains a multitude of black seeds. The sugar apple tree was imported from Peru and Ecuador, and on Madeira its fruit ripens between November and April. By contrast late summer and autumn are the best seasons for the passion fruit or maracuja, which also originates from South America. The prickly pear, which is also widely available at the market, is not to everyone s taste. Avocados, guavas, mangos and papayas round off the choice of exotic fruit on Madeira. 20 hello

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Nahrung für alle aber wie?

Nahrung für alle aber wie? Nahrung für alle aber wie? Alexander Müller Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) München, 21. Januar 2014 Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. 1 Source FAO, SOFI 2013

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Management und Mathematik Inside SAP Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Agenda Prolog: Die SAP Story Über SAP Über Produkte für Kunden Über Menschen Über mich Epilog: Management

Mehr

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models

Introduction Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014. Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Capital Markets Day Berlin, December 10, 2014 Dr Andreas Wiele, President Marketing and Classified Ad Models Axel Springer s transformation to digital along core areas of expertise 3 Zimmer mit Haus im

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Smart Technologies. Integrating Technologies as a key to a smarter and more efficient use of Ag Inputs

Smart Technologies. Integrating Technologies as a key to a smarter and more efficient use of Ag Inputs Smart Technologies Integrating Technologies as a key to a smarter and more efficient use of Ag Inputs Integrating Technologies The Challenge Food security is the major challenge for the future. Food security

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

12 Jahre lang immer wieder alles anders

12 Jahre lang immer wieder alles anders 12 Jahre lang immer wieder alles anders Wieland Alge, GM EMEA (vormals CEO phion) Wien, 21. November 2011 Agenda Für einen Erfahrungsbericht ist die Redezeit ein Witz Deshalb nur ein kleiner Überblick

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

ETF _ Global Metal Sourcing

ETF _ Global Metal Sourcing _ Global Metal Sourcing ist in wichtigen Beschaffungsund Absatzmärkten zu Hause is at home in major procurement and sales markets Bulgaria China India Italy Serbia Slovenia Slovakia Spain _ Services Globale

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

The Dow Chemical Company

The Dow Chemical Company The Dow Chemical Company Susanne Kremeier Wer ist denn das? Geboren vor ein paar Sommern in Bonn, war damals die Deutsche Hauptstadt Ziemlich komplikationslos durch die Schule und durch das Studium der

Mehr

POSSIBLE POSSIBLE COMMUNITY MOMENTUM UPDATE MARTIN ALLEMANN SVP GLOBAL OPERATIONS. ACE 2011 Germany. aras.com

POSSIBLE POSSIBLE COMMUNITY MOMENTUM UPDATE MARTIN ALLEMANN SVP GLOBAL OPERATIONS. ACE 2011 Germany. aras.com of the POSSIBLE POSSIBLE ACE 2011 Germany COMMUNITY MOMENTUM UPDATE MARTIN ALLEMANN SVP GLOBAL OPERATIONS Aras Community has been busy this past year! Aras Community Events Montreal, Canada Schiphol, Netherlands

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Travel Risk Management Keeping business travelers safe and secure Executive Summary

Travel Risk Management Keeping business travelers safe and secure Executive Summary Travel Risk Management Keeping business travelers safe and secure Executive Summary Sicher und produktiv Erfüllen Sie Ihre Sorgfaltspflicht und schützen Sie Ihre Reisenden, den Gewinn und das Ansehen Ihres

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

Making Leaders Successful Every Day

Making Leaders Successful Every Day Making Leaders Successful Every Day Der Wandel von der Informationstechnologie zur Business-Technologie Pascal Matzke, VP & Research Director, Country Leader Germany Forrester Research Böblingen, 26. Februar

Mehr

In nur drei einfachen Schritten gelangen Sie vom Print zum digitalen Leseerlebnis: SCHRITT 2

In nur drei einfachen Schritten gelangen Sie vom Print zum digitalen Leseerlebnis: SCHRITT 2 PressMatrix entwickelt leistungsfähige Lösungen für die Umsetzung digitaler Inhalte. Mit der webbasierenden Digital Publishing Plattform werden Zeitschriften, Broschüren, Kataloge, Bedienungsanleitungen

Mehr

DEMAT GmbH Company Profile

DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile DEMAT GmbH Company Profile - one of the most renowned trade fair organisers in Germany - since 1994 organiser of the World Fair EuroMold in Frankfurt / Main - constantly developing

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp & China. Dr. Heinrich Hiesinger Shanghai, 02.07.2014. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Shanghai, Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Internationality At home around the world o o o o Close to customers through more than 2,200 production sites, offices and service locations all over the world

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening

S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Business Strategic Consulting S c h w e r p u n k t e Business Consulting, Management Service und Door Opening Paradigmenwechsel in der Strategischen Beratung. Paradigmic shift in Strategic Consulting.

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Short CVs / Kurzbiografien

Short CVs / Kurzbiografien Short CVs / Kurzbiografien Zurich Financial Services AG Mythenquai 2 8022 Zürich Schweiz www.zurich.com SIX Swiss Exchange/SMI: ZURN Valor: 001107539 Group Media Relations Telefon +41 (0)44 625 21 00 Fax

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Best Practice CRM bei BÜCHI Labortechnik AG

Best Practice CRM bei BÜCHI Labortechnik AG Best Practice CRM bei BÜCHI Labortechnik AG Gerhard Schönenberger Verkaufsleitung CH/A/FL schoenenberger.g@buchi.com Gerhard Schönenberger 01.05.2015 Seite 1 Büchi Labortechnik AG Die Büchi Gruppe Weltweit

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Als Thüringer Mittelständler in China. we workautomobil

Als Thüringer Mittelständler in China. we workautomobil Als Thüringer Mittelständler in China we workautomobil MITEC AG Auslandsaktivitäten China & USA GCG Global Consulting Group AG,Schweiz Aufsichtsratssitzung 02/2012 Erstellt: GCG GlobalConsulting Group

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation. Switchgears and electronic Industry and building automation

Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation. Switchgears and electronic Industry and building automation 2009 Schaltgeräte und Elektronik Industrie und Gebäudeautomation Switchgears and electronic Industry and building automation Inhalt Contents Seite Page I Wir über uns About us I A SASILplus SASILplus

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Mobile Marketing with Cloud Computing

Mobile Marketing with Cloud Computing Social Networking for Business Mobile Marketing with Cloud Computing Twitter-Hashtag: #spectronet Page 1 15th of December 2010, Carl Zeiss MicroImaging GmbH, 9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum About

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18.

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. April 2013 Menschen mit einer Autismus Spektrum Störung (ASS) sind

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

www.prosweets.de www.prosweets.com

www.prosweets.de www.prosweets.com www.prosweets.de www.prosweets.com Die internationale Zuliefermesse für die Süßwarenwirtschaft The international supplier fair for the confectionery industry Neue Partner. Neue Potenziale. Neue Perspektiven.

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Der Kunde im Mittelpunkt. Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen

Der Kunde im Mittelpunkt. Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen Der Kunde im Mittelpunkt Auf dem Weg zu einem kundenzentriert denkenden und handelnden Unternehmen Viel hat sich seit 2006 bei Dell verändert 2 Wir sind alle Pioniere und durch Social verändern sich unsere

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP

Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP Hochleistung durch Generationenvielfalt am Beispiel der SAP Dr. Heidrun Kleefeld, SAP SE 29. Januar 2015, Straßbourg, Internationale Abschlusstagung DEBBI Public Agenda SAP Herausforderung demografischer

Mehr

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components

CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components CAM switches, switch disconnectors, limit switches and electromechanical industrial components Nockenschalter, Lasttrennschalter, Positionsschalter und elektromechanische Komponenten für die Industrie

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer?

Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer? Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer? Eschborner Fachtage 2013 Rohstoffe und Ressourcen: Wachstum, Werte, Wettbewerb Jürgen Giegrich IFEU-Institut Heidelberg Eschborn - 19. Juni 2013 1

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

+45 86 19 55 66. www.bioausdaenemark.com

+45 86 19 55 66. www.bioausdaenemark.com +45 86 19 55 66 www.bioausdaenemark.com Vorwort der Dänischen Ernährungsministerin Gemeinsame Werte und Handeln für die Zukunft sind die diesjährigen Themen der BioFach in Nürnberg, einer der größten internationalen

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW GeoDH Kurs und Workshop Geothermische Fernwärme - eine saubere und zukunftsfähige Wärmeversorgung Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 in der Stadthalle Troisdorf, Seminarraum

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

China Mobile und Deutsche Telekom gründen Unternehmen für das vernetzte Auto

China Mobile und Deutsche Telekom gründen Unternehmen für das vernetzte Auto MEDIENINFORMATION English version see below Berlin/ Peking, 10. Oktober 2014 China Mobile und Deutsche Telekom gründen Unternehmen für das vernetzte Auto Gebündelte Kompetenz für den größten Automobilmarkt

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

MULTICHANNEL WAS KOMMT ALS NÄCHSTES?

MULTICHANNEL WAS KOMMT ALS NÄCHSTES? MULTICHANNEL WAS KOMMT ALS NÄCHSTES? CHANGE 2011: KUNDEN INTERAKTION = MULTICHANNEL Über 90% informieren sich vor dem Kauf online http://econsultancy.com/uk/blog/7712-multichannel-retail-survey

Mehr