Digitale Zahlungssysteme und elektronisches Geld

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Digitale Zahlungssysteme und elektronisches Geld"

Transkript

1 Elektronische Zahlungssysteme und Sicherheit Digitale Zahlungssysteme und elektronisches Geld Lit.: Furche, A., Wrightson, G.: Computer Money, dpunkt 1997, S Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 1

2 Digitale Zahlungssysteme und E-Geld Nutzung und Sicherheit bei Zahlungen im Internet Typologie von Zahlungssystemen Schek-ähnliche Systeme (E-cheques) Kreditkarten und Sicherheit (SET und SSL) Elektronische Zahlungssysteme Bargeld-ähnliche Systeme ( E-cash, Geldkarte, Paybox, SmartCard, u.a) Pull-Systeme (EDD, Paybox, PayPal u.a. ) Push-Systeme (HBCI, XML) Fallbeispiel:Technik und Anwendung: Wap-Banking Welches System setzt sich durch? Funktionale Standards Gesellschaftliche und wirtschaftliche Anforderungen Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 2

3 ECommerce: warum so spät? Elektronisches Bezahlen könnte Killerapplikation sein Großes Interesse der Wirtschaft an netzfähigem Zahlungsmittel Bezahlen im Internet schon lange ein Problem Warum gibt es noch immer keine weit verbreiteten Standards? Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 3

4 Auswahl Elektronischer Zahlungssysteme Credit Card Paycash SSL / Credit Card Ducato CEPS VISA 3D-SET German Geldkarte ELV Mondex O-card ecash Austrian Click net900 SET 2KP / Credit Card... paysafecard Paybox Nach wie vor mehr wie ein Zahlungssystem zur Auswahl Unterschiedliche (Sicherheits-)Funktionalität und Wirtschaftlichkeit Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 4

5 Nutzung Elektronischer Zahlungssysteme Paylinx Aladdin SecureTrans Ducato CEPS ikp WorldPay BankNet ecash Jalda Checkfree PC Pay Mondex CyberCents CyberSource NetCard Austrian Click PayMe Nutzung gering Mini-Pay Credit Card GlobeID NetMarket SecurePay PayCash net900 SNPP Millicent VISA 3D-SET Paycash SSL / Credit Card NetCash InterCoin E-coin SET 2KP / Credit Card Open Market VirtualPay PayWorld SecureOrder escript BankNet BT Array E-gold Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 5 IPAY evend O-card MagicMoney FSTC SVP SubScrip Mobile e-pay German Geldkarte... Quelle: GfK-Web*Scope; Internet-Nutzer ab 14 Jahren; Basis: Kaufvorgänge Pay2See Cybank paysafecard MarketNet ELV Ziplock NetChex Paybox Rückgriff auf traditionelle Bezahlverfahren (Nachnahme, Rechnung, Lastschrift)

6 Zahlungsweise im Internet Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 6

7 Scenario B2C Electronic Commerce Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 7

8 Different Scenarios Different User Requirements Buying news, weather forecasts Low Transaction Costs No anonymity Buying stocks Integrity Confidentiality Accountability Buying milk Low Transaction Costs No Confidentiality Buying drugs??? Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 8

9 Anforderungen an Zahlungssysteme Gesellschaftliche Akzeptanz (vgl. Money is, what money does ) Rechtliche Anerkennung Wertstabilität Annahmeubiquität Begrenztheit des Risikos Gerechte Verteilung des Risikos Integrer Geld- und Datentransfer Autonomie und Privatsphäre der Handelnden Anonymität der Handelnden Robustheit der Kommunikationsinfrastruktur Robustheit der lokalen Systeme (Smartcards, Wallets) Benutzerfreundlichkeit Fazit Unterschiedliche Ausprägungen eines Wertaustauschsystems je nach Gewichtung der Anforderungen = unterschiedliche Zahlungssysteme Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 9

10 Sicherheitsprobleme von Zahlungssystemen Fälschung von Münzen und Banknoten Fälschung von Unterschriften auf Schecks Abweisung/Sperrung von Schecks Überweisungen mit falschen Kontonummern Abhören/Manipulieren von Kreditkartentransaktionen Falsche Geldautomaten Manipulierte EC-Karten-Kassenterminals... Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 10

11 Geld Zahlungssystem Geld ist mehr als nur der Wertaustausch Geldkreislauf bezieht Zentralbank, Zahler und Empfänger ein. Zentralbank Unterschiedliche Ausgestaltung des Zahlungssystems 1. Reines Zahlungssystem: nur Wertaustausch 2. Digitale Token auf Basis DM/Euro: Wertaustausch + Aufbewahrung 3. Digitale Token ohne Realwelt- Pendant: Wertaustausch + Aufbewahrung + Werteinheit = wirkliches Digitales Geld, erfordert Digitale Zentralbank! Zahler Zahlungssystem Empfänger Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 11

12 Definitionen Definition Elektronisches Zahlungssystem Teile oder das ganze System des Wertetransfers werden elektronisch unterstützt. Dabei geht es im wesentlichen um Informationen, die als Zeiger auf Konten zeigen und einer spezifischen Transaktion zugeordnet werden können. Notational Money wechselähnlich: geringe Fungibilität und Handelbarkeit Definition Elektronisches Geld Die elektronische Information stellt selber einen allgemein akzeptierten Wert dar: die Möglichkeit ist gegeben, ohne Dritte Werteinheiten beliebig zu transferieren Token Money bargeldähnlich: hohe Fungibilität, hoch multilateral Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 12

13 Digitale Zahlungssysteme und E-Geld Nutzung und Sicherheit bei Zahlungen im Internet Typologie von Zahlungssystemen Schek-ähnliche Systeme (E-cheques) Kreditkarten und Sicherheit (SET und SSL) Elektronische Zahlungssysteme Bargeld-ähnliche Systeme ( E-cash, Geldkarte, Paybox, SmartCard, u.a) Pull-Systeme (EDD, Paybox, PayPal u.a. ) Push-Systeme (HBCI, XML) Fallbeispiel Technik und Anwendung: Wap-Banking Welches System setzt sich durch? Funktionale Standards Gesellschaftliche und wirtschaftliche Anforderungen Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 13

14 Klassifikation digitaler Zahlungssysteme Zeitpunkt der Zahlung: Prepaid, Pay now, Pay later Bindung an Kontoführung: Notational money, Token money Art der Zahlungskommunikation: Online, Offline Initiierung des Zahlungsvorganges: Push, Pull Geldtheoretisch: digitale Zahlungssysteme: Wertetransfer elektronisches Geld: zuzüglich Wertaufbewahrung Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 14

15 Cash-like -Zahlungssysteme (online) Beispiel: ecash, Mondex, Geldkarte Cheque-like -Zahlungssysteme (online) Beispiel: Kreditkarte SET/SSL, Internet-to-paybox Issuer Clearing Acquirer Issuer Clearing Acquirer 1. Abhebung Gutschrift 3. Belastungsanzeige Autorisierung/ Einzug Zahlender Zahlung Zahlungsempfänger Zahlender Zahlung Zahlungsempfänger Push-like -Zahlungssysteme (offline) Beispiel: Online-Überweisung (HBCI) Pull-like -Zahlungssysteme (offline) Beispiel: Elektronische Lastschriftverfahren Issuer Clearing Acquirer Issuer Clearing Acquirer 1. Zahlungsauftrag 2. Gutschriftsanzeige 2. Belastungsanzeige 1. Einzugsauftrag Zahlender Zahlungsempfänger Zahlender Zahlungsempfänger Legende eigentliche Wertübertragung Datenfluss der elektronischen Zahlung (Protokollschritt) Initiator der Wertübertragung bzw. des Protokollschrittes

16 Cheque-like Zahlungssysteme Cheque-like Zahlungssysteme (online) Beispiel e-cheques, Kreditkarten (SET) Issuer Clearing Acquirer Anzeige Autorisierung Einzug Zahlung Zahlender Zahlungsempfänger Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 16

17 Warum (amerikanische) Banken (elektronische) Schecks bevorzugen Status Quo bei Schecks (USA) Es werden ca. 70 Milliarden (papiergebundene) Schecks per Jahr ausgestellt Etwa 25% aller Geldtransaktionen sind unbar, davon 2/3 als Scheck Etwa 50% der Geldmenge werden per Scheck übertragen Vorteile E-Checks: Sie funktionieren genauso wie physische Schecks (keine Veränderung der Abläufe notwendig) Sie sind für Micropayments nutzbar, weil sie durch Signaturkarte schnell und billig arbeiten Schecks erschaffen Liquidität Es gibt ein Geschäftsmodell für den Schecksystem-Betreiber (Visa, Mastercard, Amex) über Transaktionsgebühren, flat rate fee oder bankähnliche Geschäfte mit den Anwenderkonten Finanzielles Risiko wird vom Schecksystem-Betreiber übernommen und in die Gebühren einberechnet Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 17

18 Department of Defense & U.S. Treasury Echeck Market Trial Transaction Flow Invoice Suppliers Pay Info Accounts Receivable Issue File Pay Info Check Internet Signature Secure Envelope Deposit Slip Check(s) Signature Endorsement Signature Card Deposit check(s) Mail statement E-Check Deposit line item Secure Envelope Federal Reserve Bank of Boston Supplier s Banks Credit account

19 Creating an electronic check payment Whenever a new echeck payment is to be made, a blank echeck can be brought up onto the payer s screen Smartcard Reader Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 19

20 Creating an electronic check payment Payee One Hundred and no/100s 6/30/ Invoice # Smartcard Reader The date, payee, memo fields and amount are all filled in Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 20

21 Creating an electronic check payment Payee One Hundred and no/100s 6/30/ Invoice # To sign the echeck, the payer inserts their electronic checkbook (smartcard) and enters their PIN to unlock the checkbook Smartcard Reader c = / * = Enter PIN Electronic Checkbook Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 21

22 Creating an electronic check payment Payee One Hundred and no/100s 6/30/ The echeck serial number is filled in by the electronic checkbook Invoice # Finally, the electronic checkbook reads in the entire echeck, attaches the digital signature, logs the echeck information, and returns the signed echeck Smartcard Reader c = / * = Enter PIN Electronic Checkbook Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 22

23 Creating an electronic check payment Payee One Hundred and no/100s Invoice # /30/ B71299CA302A E7F DE 3A014D9FF429B3A For illustrative purposes only Note: a digital signature is a unique data item that can be appended to the signed document it is not a handwritten signature nor a representation of handwriting Smartcard Reader Electronic Checkbook Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 23

24 Viewing the checkbook register and echecks Every echeck issued can be retained by the originator for their records and remains a perfect copy Checkbook Register 6/30/98 Payee One hundred and no/100s Invoice # Since only one copy of an echeck will be paid by the payer s bank, copies can be kept by anyone and even resent Smartcard Reader Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 24

25 Receiving & endorsing an electronic check payment Typically, echecks will be received via and can be opened just like any other ordinary message Inbox VALID 6/30/98 Payee One hundred and no/100s Invoice # But, the digital signatures on echecks can be validated at any time to authenticate the source (signer), and that the echeck has not been modified (tampered with) Smartcard Reader Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 25

26 Receiving & endorsing an electronic check payment And, an echeck can be endorsed for deposit just like a paper check, but with a digital signature For Deposit Only Acct # Inbox VALID 6/30/98 Payee One Do hundred Not Write and no/100s Below This Line Invoice # Smartcard Reader c = / * = Enter PIN Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 26

27 New person-to-person epayment technology Thanks, it was only $5.50 Hey, let me beam you an echeck for that sandwich you picked up for me Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 27

28 Fazit echeck Unterschied zu Papierchecks Duplizierbarkeit Alle Kopien eines echeck sind (erlaubte) perfekte Kopien Ausgebende Bank zahlt aber nur einmal Signaturen können von jedem online überprüft werden Elektronisches Format ermöglicht Änderungen der Verarbeitungsabläufe ohne hohe Kosten Zusätzliche Informationen können in beliebigem Datenformat angehängt werden Unterschied zu anderen Zahlungssystemen echeck ist kein neues Protokoll, nur Dokumentspezifikation Vordergrund: Kompatibilität zu Papierschecks Integration mit bestehenden Informationssystemen Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 28

29 Online Credit Cards Payments using plain credit card details Payments using encrypted credit card details Payments using third party verification Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 29

30 Credit Card Processing Fundamentals Slip Payment instruction - Date, Amount, PAN, etc. Order instruction - Description, Reference #, etc. Authorization Check that transaction can be executed Approval of charge. Reduces credit available for a few days. Capture Charge the card Puts charge in batch to be processed and appear on statements. Void: remove from batch. Refund Credit a cardholder s account Settlement Reconciliation and start funds transfer Interbank operation by which captures are cleared, currency converted, etc. Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 30

31 Zahlung über Kreditkarte Zusätzlicher Organisationsaufwand im Vgl. zum Scheck Zusätzlicher Prozessteilnehmer: Kreditkartengesellschaft Händler besitzt Konto bei KK-fähiger Bank, Kunde besitzt Kreditkarte und Konto bei KK-fähiger Bank Eigenschaften der Zahlungsprozesse ähnlich Abgabe eines Zahlungsversprechens durch den Kunden Händler glaubt diesem Zahlungsversprechen Clearing über Kreditkartengesellschaft zwischen den Banken Absicherung des Vertrauens über Transaktionsgebühren 88% aller Onlinezahlungen von 53 Mrd. USD waren Kreditkarten (Forrester Research, Stand 2000) Aber: Kreditkarte ist der teuerste Zahlungsmechanismus Bsp. MasterCard USA: $ % des Transaktionswertes Eine $100 Belastung kostet den Händler $2.29 an Gebühren Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 31

32 Kreditkartenzahlung Online (1) Haushalt Kundenbank Initialisierung Händlerzertifikat Bestellung Bestätigung Autorisierungsanfrage Händler Autorisierung Autorisierungsanfrage Autorisierung Kreditkartengesellschaft Bankcard Payment System Bank (Payment Gateway) Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 32

33 Kreditkartenzahlung Online (2) Haushalt Händler Kundenbank Abrechnung Bestätigung Abrechnung Zahlung Clearing Bestätigung Kreditkartengesellschaft Bankcard Payment System Bank (Payment Gateway) Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 33

34 KK-Abwicklung ohne Sicherheit Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 34

35 KK-Abwicklung mit SSL Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 35

36 SSL Common current technique: user types sensitive info into a form on a web page provided by the merchant such that the info is sent to the merchant encrypted. Does not specify handling of merchant<->acquirer traffic. Benefits: Simplicity. Deployed in all modern browsers without special download/installation. Problems: Little verification of merchant. Account number, sensitive info, always accessible to merchant. No authentication of custom (i.e., = MOTO). Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 36

37 SET Sicherheitseigenschaften Ziele Vertraulichkeit der Datenübertragung Kundenname Kreditkartennummer Gültigkeitsdatum Schutz vor Verfälschung z.b. Veränderung der Bestellmenge Authentizität des Kreditkartenbesitzers (Elektronische Unterschrift) Händlers (Schutz vor Scheinfirmen) Zertifikate Nachweis über gültiges Vertragsverhältnis Ersetzen die Kreditkarte Kundendaten können nicht ausgelesen werden Händler kann die Berechtigung prüfen, ohne Kundeninformationen zu erhalten Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 37

38 Secure Electronic Transactions (SET): Sicherung der Datenerfassung Schutzobjekt Kreditkartennummer, Ablaufdatum, Karteninhaber Voraussetzung: Sichere Erfassung der Daten Benutzer gibt Zahlungsinformationen in ein Webformular des Verkäufers ein, welches verschlüsselt an diesen übermittelt wird Kommunikationsstandard HTTP Secure (https://...) In allen Browsern (Netscape, Internet Explorer, Opera) bereits vorinstalliert) Probleme: Authentifizierung des Verkäufers/Formularerstellers Kontonummer, Kreditkartennummer, private Informationen ist über die Transaktion hinaus für den Verkäufer zugänglich Zahlungs-/Vertragsbedingungen werden nicht erfasst/authentifiziert Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 38

39 für Privatkunden SET-Software Voraussetzungen für den Einsatz von SET-Kreditkarten elektronische Geldbörse: Wallet mit den relevanten Angaben der nutzbaren Karten SET-Zertifikat beim Institut (Issuer/Acquirer) vor Ort beantragen Kunde erhält postalisch übermittelt Zugangsdaten mit denen online aus dem Internet in das Wallet laden für Firmenkunden (Händler) elektronisches Geschäft für Waren (eshop) elektronische Kasse (ekasse) von seinem jeweiligen Acquirer ein SET-Händlerzertifikat (Ausweis als autorisierter VISAoder Eurocard-Händler) für Banken (Acquirer) spezielle Schnittstelle, ein sogenanntes SET-Payment- Gateway, zwischen dem Internet und den traditionellen Autorisierungsnetzen der Kartengesellschaften SET-Zertifikat von Mastercard bzw. VISA direkt Public Key Infrastructure Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 39

40 KK-Abwicklung mit SET Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 40

41 SET Hierarchische Zertifikate Root CA (SET Co) Brand CA (MasterCard, Visa) Hosted by Geo-Political CA (optional) (only for VISA) Cardholder CA (Banesto) Merchant CA (Banesto) Payment Gateway CA (MasterCard, Banesto in VISA) Cardholder Merchant Payment Gateway SOURCE: INZA.COM Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 41

42 SET - Protokoll (Überblick) Käufer Purchase Init Request Verkäufer Purchase Init Response Payment- Gateway Purchase Request dual sig{oi, [PI]}; encrypt(issuer){pi} Auth-Request dual sig{[oi], PI}; encrypt(issuer){pi} Auth-Response Purchase Response delivery of goods/performance of service Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 42

43 SET Credit Card Protocol (See heavy lines below => heavy crypto Certification Authorities Customer Wallet 0 (application/x-...) Merchant Cash Register Messages 5-8 use bank protocols, mostly DES. 4 9 SET Gateway 8 5 Card Issuing Bank (Issuer) 7 6 Merchant s Bank (Acquirer) Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 43

44 SET - Zusammenfassung Anforderungen an Computer, Infrastruktur und Anwender Grosser Berechnungsaufwand für hohen Sicherheitsgrad. Benötigt Infrastruktur für Zertifikate mit standardisierten Schnittstellen zum Austausch. Weiterentwicklungen: Unterstützung von M-Commerce (Debit Cards, Smart Cards), Einsatz unterschiedlicher kryptographischer Verfahren Diskussion der Sicherheitsprobleme Ist die Vertraulichkeit der Datenübertragung gewährleistet? Reicht die SSL-Verschlüsselung von Kundenname, Kreditkartennummer, Gültigkeitsdatum aus? Gibt es Schutz vor Verfälschung der Daten? z.b. Veränderung der Bestellmenge Ist die Authentizität der Beteiligten gewährleistet? Kreditkartenbesitzer: Ist die elektronische Unterschrift gültig? Händler: Zahlt der Kunde auch an den Richtigen? Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 44

45 SET als hochkomplexes Protokoll Vorteile: Cutting Edge Security hochsicheres Protokoll mit allen Möglichkeiten, die RSA bietet. Standardisiertes Protokoll für Visa, MasterCard, AmEx etc. Beinhaltet viele Optionen für unterschiedliche Geschäftsabläufe. Enthält viele spezielle Datenelemente, die je nach Implementation eingesetzt werden können. Nachteile: Vollständigkeit bezüglich aller Kreditkartenzahlungen SET muss alle Amex, Visa, MC Zahlungsprozesse abbilden können. Realisierung von Erweiterungsmöglichkeiten für Datenelemente, Prozesse und Signaturen. Realisierung starker Sicherheitsmechanismen auch gegen unwahrscheinliche Angriffe. Komplexität Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 45

46 Next Generation SET PIN based Debit Cards. Smart card support. Cryptographic algorithm independence. Alternatives SSL Customer-Gateway SSL C5 (CyberCash Credit Card Classic) EXPRESS X9.59 Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 46

47 Customer-Gateway SSL Observations: The world is now different from when SET was defined. 128 bit encryption for financial institutions is exportable. The main real effect of SET (& CyberCash protocol) is to conceal the account number from the merchant until the merchant is authenticated. So why not have the customer send the transaction directly to the gateway over SSL and return a receipt to merchant if transaction approved? Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 47

48 Customer-Gateway SSL Data Flow Heavier lines = SSL. 0 (application/xxxx) Customer Wallet 7 Merchant Cash Register 6 1 Gateway Messages 2-5 use bank protocols usually based on DES. 5 2 Card Issuing Bank (Issuer) 4 3 Merchant s Bank (Acquirer) Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 48

49 Digitale Zahlungssysteme und E-Geld Nutzung und Sicherheit bei Zahlungen im Internet Typologie von Zahlungssystemen Schek-ähnliche Systeme (E-cheques) Kreditkarten und Sicherheit (SET und SSL) Elektronische Zahlungssysteme Bargeld-ähnliche Systeme ( E-cash, Geldkarte, Paybox, SmartCard, u.a) Pull-Systeme (EDD, Paybox, PayPal u.a. ) Push-Systeme (HBCI, XML) Fallbeispiel Technik und Anwendung: Wap-Banking Welches System setzt sich durch? Funktionale Standards Gesellschaftliche und wirtschaftliche Anforderungen Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 49

50 Cash-Like Zahlungssysteme Bargeld-ähnliche Zahlungssysteme (online) Beispiel Mondex, Geldkarte, ecash Issuer Clearing Acquirer Abhebung Gutschrift Zahlung Zahlender Zahlungsempfänger Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 50

51 Bargeld-ähnliche Zahlungssysteme Imitation der Eigenschaften von Bargeld Für kleine Beträge einsetzbar (niedrige Transaktionskosten) Zahlung von Person zu Person möglich (peer-to-peer) Anonymität von Zahler und Zahlungsempfänger Nicht jede Transaktion muss überprüft werden Beispiel: ecash Konzept: signierte Daten als Token = elektronisches Geld 1994 erstmalig getestet elektronische Geldbörse auf Kunden-PC Konto bei einer Ecash-Bank zur Umwandlung in physisches Geld als Voraussetzung Feldversuche (Deutsche Bank, BankAustria) mittlerweile (2000) alle eingestellt! Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 51

52 Sicherheitskonzepte von ecash Vertraulichkeit: Sichere Übertragung Eigenes Netzwerkprotokoll zur sicheren Übertragung (oberhalb TCP) Integrität: Seriennummern Überprüfung von Double-Spending Probe auf Kopie durch Seriennummerprüfung bei der Bank (s.u.) Anonymität: Blinde Signatur Erzeugung von Anonymität des Zahlers gegenüber der Bank (Keine zentralen Transaktionsaufzeichnungen). Token werden nicht durch Bank ausgegeben, sondern durch Zahler erzeugt und durch Bank zertifiziert. Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 52

53 Ecash: Das Verfahren Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 53

54 Erzeugung eines Token: Blinde Signatur erzeugt 1 DM SerienNr DM verdeckt SerienNr. Seriennmmer: xxxxxxx snr*blindfaktor Susanne sendet an Bank 1 DM SerienNr. xxxxxxx zieht 1 DM von Susannes Konto ab Kundin Susanne Deckt Seriennr. wieder auf (herausrechnen vom Blindfaktor) 1 DM SerienNr DM SerienNr. xxxxxxx Banksignatur "1 DM" Bank sendet an Susanne signiert 1 DM-Münze mit verdeckter Seriennummer 1 DM SerienNr. xxxxxxx Bank Banksignatur "1 DM" Banksignatur "1 DM" Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 54

55 Emission von Ecash Bank unterschreibt blind die M nzen. Elektronisches Geld wurde erzeugt. xxxxxxxxx xxxxxxxxx M nzen werden ber Internet zur Bank bertragen M nzen werden ber Internet zum Kunden bertragen xxxxxxxxx xxxxxxxxx Seriennummer wird generiert und verschl sselt Seriennummer wird entschl sselt Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 55

56 Transaktionen mit Ecash Bank entwertet die erhaltenen Münzen Ecash-Software des Verk ufers veranla t Validierung bei Bank Verk ufer erh lt neue M nzen Kunde veranla t die berweisung M nzen werden ber Internet zum Verk ufer bertragen Verk ufer besitzt gleichen Betrag in neuen M nzen Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 56

57 Ablauf einer ecash-zahlung Kunde 4) Kunde zahlt durch Übertragung von Token Händler 9) Händler schickt Ware 1) Kunde lädt sein ecash-konto durch Überweisung auf Pool-Konto der Bank Bank Kundenseite Händlerseite 6) Bank prüft Token und erhöht Saldo 5) Händler prüft Signatur und schickt Token an die Bank weiter 3) Kunde generiert Token, läßt sie signieren, Bank vermindert Saldo 2) Bank erhöht Saldo des ecash- Kontos des Kunden 7) Bank verzeichnet Token als benutzt 8) Bank schickt Bezahlt -Meldung an Händler-Software ecash-konto ecash-konto ecash-konto ecash-konto ecash-konto ecash-konto Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 57

58 Realisierung empfangenen Geldes bei Ecash Susanne Geldbörse Einzahlen oder ausgeben? Erwin Einzahlen Einzahlen Aufheben Erwin Susanne Einzahlen oder aufheben? Geldbörse Ausgeben Reale Bank Tele- Bank Ausgeben Walter Walter Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 58

59 Sicherheitsrisiken von ecash Kunde 4) Kunde zahlt durch Übertragung von Token Abhören und Kopieren der Token Händler Verlust der Token durch Datenverlust Unsichere Hardware: Ausspähen/Diebstahl der Token 1) Kunde lädt sein ecash-konto durch Überweisung auf Pool-Konto der Bank 3) Kunde generiert Token, läßt sie signieren, Bank vermindert Saldo 2) Bank erhöht Saldo des ecash- Kontos des Kunden 9) Händler schickt Ware Bank Kundenseite Händlerseite 5) Händler prüft Unsichere Signatur Hardware: und schickt Token an die Bank Ausspähen/Diebstahl weiter der Token Schnellere Diebe 6) Bank prüft Token könnten dem Händer und erhöht Saldo zuvorkommen 7) Bank verzeichnet Token als benutzt Verlust der Token durch Datenverlust 8) Bank schickt Bezahlt -Meldung an Händler-Software ecash-konto ecash-konto ecash-konto ecash-konto ecash-konto ecash-konto Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 59

60 Sicherheitsproblem Double Spending Generelles Problem bei Token-basierten Systemen Jede Information kann problemlos kopiert werden Token Money ist ein einfacher Bitstring Wie verhindert man einfaches Kopieren und doppelt ausgeben? (vgl. Realwelt: Sicherheitsfeatures bei neuen Euro-Banknoten und Münzen) Wenn die Überwachung der Seriennummern online nicht möglich ist Softwarebasierter Ansatz: ecash Spezielles kryptographisches Protokoll (Chaum s Double Spending Protocol) Softwarebasiert, aufwendig zu implementieren Hardwarebasierter Ansatz: Geldkarte Einbruchsicherer Chip enthält die Token Tokenzähler wird auf Schattenkonto bei der Bank mitgeführt Hybridform zwischen Token Money und Notational Money Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 60

61 ecash vs. Geldkarte Vorteile ecash Anonyme Bezahlung Begrenztes Risiko Hohe Verfügbarkeit on/offline Token transportabel Token können weitergegeben werden Nachteile ecash Verlust von Token nicht abgesichert Sichere Hardware nötig Sichere Übertragung nötig Schnelle Angreifer können u.u. erfolgreich angreifen (Kopieren von Token) Was ist bei der Geldkarte anders? Anonyme Bezahlung möglich (Fahrkartenautomat) Begrenztes Risiko bei Verlust/Diebstahl (in Höhe der Aufladung) Verfügbarkeit abhängig von Terminals Hardware wird als ausreichend sicher angenommen Geringe Beträge vermindern DIebstahlrisiko Schattenkonto (BVK) wird immer mitgeführt Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 61

62 Smart Cards Magnetic stripe 140 bytes, cost $ Memory cards 1-4 KB memory, no processor, cost $ Optical memory cards 4 megabytes read-only (CD-like), cost $ Microprocessor cards Imbedded microprocessor (OLD) 8-bit processor, 16 KB ROM, 512 bytes RAM Equivalent power to IBM XT PC, cost $ bit processors now available Intelligent, active devices with defenses Institut für Informatik und Gesellschaft, Abt. Telematik, Albert-Ludwigs -Universität Freiburg 62

Zahlungssysteme im Internet. Zahlungssysteme im Internet

Zahlungssysteme im Internet. Zahlungssysteme im Internet 1 Cybermoney Cybermoney bezeichnet im weitesten Sinn jedes Zahlungsmittel, das im Electronic Commerce verwendet werden kann. Alternative Bezeichnung: Digital Cash u.ä. Beispiele: Homebanking, Kreditkarte,

Mehr

Geldkarte Einführung und Demo

Geldkarte Einführung und Demo Geldkarte Einführung und Demo Chipkartensysteme I SS 2005 Patrick Weber, 7. Juni 2005 Fachbereich Informatik 1 Inhalt Einführung Daten auf der Karte Kommunikation Begriffe Ladevorgang Zahlungsvorgang Anonymität

Mehr

8. Trierer Symposium. Bezahlen in der Zukunft

8. Trierer Symposium. Bezahlen in der Zukunft 8. Trierer Symposium Digitales Geld 20./21. Juni, Institut für Telematik, Trier Bezahlen in der Zukunft Dipl.-Ing. Thomas Nisbach ALLCASH GmbH Eurotec-Ring 7 47445 Moers nisbach@allcash.de www.allcash.de

Mehr

IT-Sicherheit Kapitel 12 Secure Electronic Transaction

IT-Sicherheit Kapitel 12 Secure Electronic Transaction IT-Sicherheit Kapitel 12 Secure Electronic Transaction Dr. Christian Rathgeb Sommersemester 2014 1 Einführung Durch Zunahme der E-Commerce-Aktivitäten (Nutzung von Dienstleistungen über offene Netze) besteht

Mehr

Virtuelles Geld elektronisches Geld epayment im Vergleich

Virtuelles Geld elektronisches Geld epayment im Vergleich Virtuelles Geld elektronisches Geld epayment im Vergleich Matthias Brüstle Kommunikationsnetz Franken e.v. 1 Kriterien Transaktionskosten: Micro, Macropayments Rückverfolgbarkeit:

Mehr

7 Elektronische Bezahlsysteme

7 Elektronische Bezahlsysteme 7 Elektronische Bezahlsysteme 1. Kreditkartensysteme 2. Blinde Unterschriften und ECash Stefan Lucks. Krypto II: Design, Analyse und Einsatz von Kryptosystemen (WS 04/05). p.1/18 7.1 Kreditkartensysteme

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Wie sicher sind Zahlungen im Internet?

Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Wie sicher sind Zahlungen im Internet? Internet ist ein öffentliches Medium, wie z. B. die Post auch. Wenn ich einen Brief aufgebe muss ich (leider) damit rechnen, dass er verloren gehen kann oder dass

Mehr

Problemstellung...1 Status Quo...1 Kreditkartenabrechnung mit SET...2 Andere Systeme für e-payment...3 Fazit...5

Problemstellung...1 Status Quo...1 Kreditkartenabrechnung mit SET...2 Andere Systeme für e-payment...3 Fazit...5 e-payment Zahlungssysteme im Web von Oliver Recklies Problemstellung...1 Status Quo...1 Kreditkartenabrechnung mit SET...2 Andere Systeme für e-payment...3 Fazit...5 Problemstellung In den letzten 24 Monaten

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Elektronisches Zahlungssystem:

Elektronisches Zahlungssystem: Elektronisches Zahlungssystem: Zahlungssysteme und Sicherheit hassan@h-ghane.de Hassan Ghane März 2003 Inhalt: 1. Allgemeine Kriterien und die Beteiligten 2. Kategorien der elektronischen Zahlungssysteme

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Mobile Payment. Vom Wirrwarr zur stabilen Realität. Forschungsgruppe für Industrielle Software (INSO) Technische Universität Wien Dr.

Mobile Payment. Vom Wirrwarr zur stabilen Realität. Forschungsgruppe für Industrielle Software (INSO) Technische Universität Wien Dr. Mobile Payment Vom Wirrwarr zur stabilen Realität Forschungsgruppe für Industrielle Software (INSO) Technische Universität Wien Dr. Gerald Madlmayr 1 Mobile Payment RTR 2015 Technische Universität Wien

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Beteiligte Komponenten bei SET Transaktionen (Teil 1)

Beteiligte Komponenten bei SET Transaktionen (Teil 1) Beteiligte Komponenten bei SET Transaktionen (Teil 1) Nachdem wir uns im ersten Teil mit der SET-Technologie im Allgemeinen beschäftigt haben, werden wir in diesem Artikel die einzelnen SET-Komponenten

Mehr

Schön, dass Sie da sind. 18. Juni 2008. E-Commerce im Handel SS 2008 Lehrbeauftragte: Maria-Christina Nimmerfroh

Schön, dass Sie da sind. 18. Juni 2008. E-Commerce im Handel SS 2008 Lehrbeauftragte: Maria-Christina Nimmerfroh Schön, dass Sie da sind. 18. Juni 2008 E-Commerce im Handel SS 2008 Lehrbeauftragte: Maria-Christina Nimmerfroh Wie werde ich mein Geld los? Wie kommt der Händler an sein Geld? Herausforderungen Händler

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft?

5. Was passiert, wenn die Zeit in meinem Warenkorb abläuft? FAQ Online Shop 1. Wie kann ich Tickets im Online Shop kaufen? Legen Sie die Tickets für die Vorstellung Ihrer Wahl in den Warenkorb. Anschließend geben Sie Ihre persönlichen Daten an und gelangen durch

Mehr

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet

Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Sichere Abwicklung von Geschäftsvorgängen im Internet Diplomarbeit von Peter Hild Theoretische Grundlagen der Kryptologie Vorhandene Sicherheitskonzepte für das WWW Bewertung dieser Konzepte Simulation

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

e- und m-payment in Österreich

e- und m-payment in Österreich e- und m-payment in Österreich Johannes Werner, Unternehmensberater für IT und Telekom jwerner@jwerner.at 1 Die wichtigste Rolle im Paymentprozess Der Kunde Der Händler (Merchant) 2 Anforderungen aus Kundensicht

Mehr

Erzberglauf - Anmeldung

Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Registration Online Anmeldung Die Online-Anmeldung erfolgt über www.pentek-payment.at - einem Service der PENTEK timing GmbH im Namen und auf Rechnung des Veranstalters.

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Übersicht. Agenda. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden

Übersicht. Agenda. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden. Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden Übersicht Übersicht über aktuelle Verrechnungsmethoden Wieso haben sich viele Methoden nicht oder nur lokal durchgesetzt? 1 Marktchancen der Methoden 2 Agenda Einleitung / Begriffe Übersicht über aktuelle

Mehr

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet 17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet Google Wallet (seit 2011): Kontaktlose Bezahlen am Point of Sale Kreditkarten werden im Sicherheitselement des Smartphone abgelegt Kommunikation über

Mehr

apt-webshop-system Zahlungs-Schnittstellen

apt-webshop-system Zahlungs-Schnittstellen apt-webshop-system 1 Historie Version Datum Autor Kommentar 1 24.04.2008 Axel Uhlmann Ersterstellung 2 Ipayment ipayment unterstützt Ihren Geschäftserfolg im Internet, indem es Ihren Kunden die sichere

Mehr

eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V. eco Standardisierungprojekt im Bereich Payment

eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V. eco Standardisierungprojekt im Bereich Payment eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V. eco Standardisierungprojekt im Bereich Payment Balduin Müller-Platz, How2Pay Consulting & Solutions 28. Oktober 2014, Köln Agenda Standards Eckpfeiler

Mehr

Wie werde ich mein Geld los? Wie kommt der Händler an sein Geld?

Wie werde ich mein Geld los? Wie kommt der Händler an sein Geld? Wie werde ich mein Geld los? Wie kommt der Händler an sein Geld? In der realen Welt bar bezahlt werden 70% der Käufe 6% mit Schecks 19% kartengestützte Systeme Eurocard: 70% aller Internet-Transaktionen

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Rainbow Technologies GmbH. Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen

Rainbow Technologies GmbH. Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen Rainbow Technologies GmbH Markus Kahmen Bedeutung von SSL in Ihrem Unternehmen Thursday, April 19, 2001 http://europe.rainbow.com 1 Das Internet Die Internet-Ära verspricht für die nächsten 10 Jahre mehr

Mehr

Erfolgsfaktor E-Payment. Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH www.six-payment-services.com I www.saferpay.com

Erfolgsfaktor E-Payment. Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH www.six-payment-services.com I www.saferpay.com Erfolgsfaktor E-Payment Horst Kühn I SIX Payment Services (Germany) GmbH wwwsix-payment-servicescom I wwwsaferpaycom Erfolgsfaktor Elektronische Zahlungsmittel E-Payment-Sicherheit E-Payment-Lösung Erfolgsfaktor

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Der POSH-Service im Überblick

Der POSH-Service im Überblick Der POSH-Service im Überblick Die wichtigsten Informationen zu Ihrem virtuellen Terminal auf einen Blick Copyright Mai 2004 montrada GmbH Der POSH-Service im Überblick 2 1 Einführung... 3 2 Die Funktionen

Mehr

DATENBLATT SHOPSYSTEME

DATENBLATT SHOPSYSTEME DATENBLATT SHOPSYSTEME Stand: 08/2003 Zahlungsmittel und -methoden im Internet Wie authentifiziert sich ein Käufer gegenüber dem Verkäufer und wie bezahlt er die bestellte Ware? Da sich jeder Internetnutzer

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Prepaid-Karte 1 / 5

Häufig gestellte Fragen zur Prepaid-Karte 1 / 5 Häufig gestellte Fragen zur Prepaid-Karte 1 / 5 Was ist eine Prepaid-Karte? Wie der Name ist auch die Handhabung analog einem Prepaid-Handy zu verstehen: Die Prepaid-Karte ist eine vorausbezahlte, wiederaufladbare

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb.

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb. Angebot / Seite 1 20. Januar 2011 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner in allen

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe

KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL. Überreicht durch: CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Überreicht durch: KOMPLETT-LÖSUNGEN FÜR IHRE ZAHLUNGS AB - WICK LUNG IM VERSAND - HANDEL CardProcess GmbH Wachhausstraße 4 76227 Karlsruhe Geschäftsstelle Ettlingen Am Hardtwald 3 76275 Ettlingen Geschäftsstelle

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

7. 1 zum Überblick. 7. 1. 2. Begriff Zahlungsinstrument

7. 1 zum Überblick. 7. 1. 2. Begriff Zahlungsinstrument 7. 1 zum Überblick IT-Sicherheit für 05INM 7. Sicherheit ausgewählter Anwendungen Zahlungsinstrumente - Zahlungsinstrumente in E-Commerce-Lösungen - Prof. Dr. Uwe Petermann Dept. of Computer Science University

Mehr

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter https://www.bsi-fuer-buerger.de Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter 1. PayPal PayPal gehört zum ebay-konzern und ist Anbieter eines Bezahlkomplettsystems. Der Dienst positioniert sich dabei zwischen Käufer

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter

Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter https://www.bsi-fuer-buerger.de 1. PayPal Übersicht: Bezahlsystem-Anbieter PayPal gehört zum ebay-konzern und ist Anbieter eines Bezahlkomplettsystems. Der Dienst positioniert sich dabei zwischen Käufer

Mehr

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb.

«Elektronic Banking» Telefon 01802 876534* -mit Flatrate 06183 91841725 Telefax 06183 91841729 ebl@vrbank-mkb.de www.vrbank-mkb. Angebot / Seite 1 Donnerstag, 21. Juni 2012 Sie führen ein Unternehmen, sind Kunde der VR Bank MKB eg und möchten Ihren Kunden den Service Kartenzahlung bieten. Wussten Sie, dass wir, Ihr starker Partner

Mehr

Addressing the Location in Spontaneous Networks

Addressing the Location in Spontaneous Networks Addressing the Location in Spontaneous Networks Enabling BOTH: Privacy and E-Commerce Design by Moritz Strasser 1 Disappearing computers Trends Mobility and Spontaneous Networks (MANET = Mobile Ad hoc

Mehr

Erfolgsfaktor Payment

Erfolgsfaktor Payment Zahlen bitte einfach, schnell und sicher! Erfolgsfaktor Payment SIX Card Solutions Deutschland GmbH Johannes F. Sutter 2011 www.saferpay.com Erfolgsfaktor Zahlungsmittel 1. Mehr Zahlungsmittel mehr Umsatz!

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der Maestro Traveller ist eine Prepaid Karte, die Sie wiederbeladen können. Damit bezahlen Sie überall dort, wo Maestro akzeptiert

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Kreditkarten und Lastschriften als Bezahlvarianten im Internet. Peter Heimann Vortrag bei der sage@guug Rhein-Main 09.11.2006

Kreditkarten und Lastschriften als Bezahlvarianten im Internet. Peter Heimann Vortrag bei der sage@guug Rhein-Main 09.11.2006 Kreditkarten und Lastschriften als Bezahlvarianten im Internet Peter Heimann Vortrag bei der sage@guug Rhein-Main 09.11.2006 Abgrenzung Themenbereich des Vortrags: Bezahlung beim Fernabsatz materieller

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5

Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5 Häufig gestellte Fragen zur MasterCard Prepaid 1 / 5 Was ist eine Prepaid-Karte? Wie der Name ist auch die Handhabung analog einem Prepaid-Handy zu verstehen: Die Prepaid-Karte ist eine vorausbezahlte,

Mehr

Software / Office MailStore Service Provider Edition

Software / Office MailStore Service Provider Edition Software / Office MailStore Service Provider Edition page 1 / 5 Bieten Sie E-Mail-Archivierung als Managed Service an Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Internet Security: Verfahren & Protokolle

Internet Security: Verfahren & Protokolle Internet Security: Verfahren & Protokolle 39 20 13 Vorlesung im Grundstudium NWI (auch MGS) im Sommersemester 2003 2 SWS, Freitag 10-12, H10 Peter Koch pk@techfak.uni-bielefeld.de 30.05.2003 Internet Security:

Mehr

Wie werde ich mein Geld los? Wie kommt der Händler an sein Geld?

Wie werde ich mein Geld los? Wie kommt der Händler an sein Geld? Wie werde ich mein Geld los? Wie kommt der Händler an sein Geld? Herausforderungen Händler kennt den Kunden meist nicht. Es gibt sehr viele verschiedene Zahlungssysteme, aber nur wenige sind weit verbreitet.

Mehr

Online-Bezahlsysteme. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover

Online-Bezahlsysteme. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Online-Bezahlsysteme Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Im Online-Handel wird eine Vielzahl unterschiedlicher Bezahlverfahren angeboten. So verschieden die einzelnen Zahlungsverfahren

Mehr

Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel

Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel Kapitel 1 Elektronisches Bargeld, ein erstes Beispiel Auch im Zeitalter des bargeldlosen Bezahlens besitzt das klassische Bargeld durchaus noch seine Berechtigung Es ermöglicht eine einfache, schnelle,

Mehr

- SET - SECURE ELECTRONIC TRANSACTION. Christof Strauch - Daniel Kuhn

- SET - SECURE ELECTRONIC TRANSACTION. Christof Strauch - Daniel Kuhn - SET - SECURE ELECTRONIC TRANSACTION 1 Agenda Einleitung & Historie Anforderungen & Realisierung Vorstellung der Akteure Grundlagen (Dual Signature, SET-Transaktionen) Payment Process anhand eines Beispiels

Mehr

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center 28 April 2010 / Agenda 1 Pre-series center 2 Project target 3 Process description 4 Realization 5 Review 6 Forecast 28. April

Mehr

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte.

Maestro Traveller. Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Maestro Traveller Mehr Freiheiten. Jederzeit. Weltweit. PayLife. Bringt Leben in Ihre Karte. Der Maestro Traveller ist eine Prepaid Karte, die Sie wiederbeladen können. Damit bezahlen Sie überall dort,

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen

Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen Bargeldlose Zahlungssysteme an Parkscheinautomaten Dipl.-Inform. Andrea Menge Parkeon GmbH, Kronshagen 0 Bargeldlose Bezahlmethoden Motivation Verfügbare Methoden Akzeptanz 11 Motivation Reduzierter Aufwand

Mehr

PaySquare Online. Benutzerhandbuch Mailorder (eterminal)

PaySquare Online. Benutzerhandbuch Mailorder (eterminal) PaySquare Online Benutzerhandbuch Mailorder (eterminal) Inhalt 1. Vorwort... 3 1.1. Funktionalitäten... 3 2. Eingabe einer neuen Zahlung... 4 2.1. Login... 4 2.2. Neue Transaktionen... 6 2.2.1. Registrieren...

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government

Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Mobile ID für sichere Authentisierung im e-government Patrick Graber Senior Security Consultant, dipl. El.-Ing. ETH Swisscom (Schweiz) AG Grossunternehmen Agenda 2 Einführung in Mobile ID Mobile ID für

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über Verified by Visa Informationen zu Verified by Visa 2 1. Was ist Verified by Visa? 2 2. Wie funktioniert Verified by Visa? 2 3. Wie schützt mich Verified by Visa? 2 4. Ist der Umgang mit Verified by Visa benutzerfreundlich?

Mehr

Registrierungsprozess des Boardgeräts (OBU) Inhalt. 1.1. Registrierung auf der Online-Benutzeroberfläche HU-GO

Registrierungsprozess des Boardgeräts (OBU) Inhalt. 1.1. Registrierung auf der Online-Benutzeroberfläche HU-GO Registrierungsprozess des Boardgeräts (OBU) Inhalt 1. Einloggen... 1 1.1. Registrierung auf der Online-Benutzeroberfläche HU-GO... 1 1.2. Einloggen in das System HU-GO... 4 1.3. Auswahl des Kontos... 5

Mehr

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM

Häufig gestellte Fragen Erfahren Sie mehr über MasterCard SecureCode TM Informationen zu MasterCard SecureCode TM 3 1. Was ist der MasterCard SecureCode TM? 3 2. Wie funktioniert MasterCard SecureCode TM? 3 3. Wie schützt mich MasterCard SecureCode TM? 3 4. Ist der Umgang

Mehr

Maestro im E-Commerce

Maestro im E-Commerce Maestro im E-Commerce EZM-Workshop 25.06.2007 Dr. Till Hakenberg, Product Manager Pago etransaction Services GmbH Be sure. Business powered by Pago Agenda Pago - Das Unternehmen Maestro - Funktionsweise

Mehr

Versicherungsschutz. sicher reisen weltweit!

Versicherungsschutz. sicher reisen weltweit! I N F O R M A T I O N E N Z U d einem Versicherungsschutz im au s l an d R ei s e v er s i c h erun g s s c h utz sicher reisen weltweit! RD 281_0410_Eurovacances_BB.indd 1 14.06.2010 11:26:22 Uhr Please

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010

Kartenmarkt - Statistik Deutschland 2001-2010 500 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 in Tsd. 350 300 250 200 150 100 50 0 Tankstelle Andere in Mio. 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 450 400

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen

Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen Pago Online-Überweisung sicher, schnell und bequem im Internet bezahlen Präsentation für European E-Commerce Academy Pago etransaction Services GmbH 06. Oktober 2004 Informationen zu Pago Pago etransaction

Mehr

Überall kassieren mit dem iphone

Überall kassieren mit dem iphone Überall kassieren mit dem iphone Die ConCardis epayment App macht Ihr iphone zum Bezahlterminal Zahlungsabwicklung für unterwegs: sicher, einfach und überall Sie möchten bargeldlose Zahlungen mobil und

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 15. Dezember 2010, 19.00-20.00 Uhr Name, Vorname Matrikel-Nr. Anmerkungen: 1. Diese Klausur enthält inklusive Deckblatt 8 Seiten.

Mehr

Zahlungsarten - Zahlungsverkehr. Begriffsbestimmung

Zahlungsarten - Zahlungsverkehr. Begriffsbestimmung Begriffsbestimmung Geldkarte EC-Cash EC-Karte girocard Arbeits- und Informationsblatt HO (Hotelorganisation) Seite: 1 Begriffsbestimmung Elektronisches Lastschriftverfahren (ELV) Maestro giropay V-Pay

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Sichere Zahlungen im Internet mit SET

Sichere Zahlungen im Internet mit SET Sichere Zahlungen im Internet mit SET Die Abwicklung geschäftlicher Transaktionen im Internet funktioniert nur, wenn auch der Zahlungsverkehr für den Kunden wie für den Händler sichergestellt ist und er

Mehr

epayment App (iphone)

epayment App (iphone) epayment App (iphone) Benutzerhandbuch ConCardis epayment App (iphone) Version 1.0 ConCardis PayEngine www.payengine.de 1 EINLEITUNG 3 2 ZUGANGSDATEN 4 3 TRANSAKTIONEN DURCHFÜHREN 5 3.1 ZAHLUNG ÜBER EINE

Mehr