Handeln, d.h. verkaufen oder kaufen können an

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handeln, d.h. verkaufen oder kaufen können an"

Transkript

1 Werner Schmid Aufgaben und Funktionsweise von Warenterminbörsen für Agrargüter am Beispiel der Teil 4: Die Beteiligten im Handel Börse, Broker, Clearingbank und Handelsteilnehmer Die Börse ist lediglich die Handelsplattform, sie schließt selbst keine Geschäfte ab. Sie bietet somit Anbietern und Nachfragern einen Platz, an welchem sie nach vorgegebenen Regeln Geschäfte mit bestimmten Produkten machen können. Dafür verlangt sie Gebühren, aus denen sie sich zum Teil finanziert. Börsen stehen unter staatlicher Kontrolle. Bisher erschienen: Teil 1: Landinfo 1/2013 Teil 2: Landinfo 2/2013 Teil 3: Landinfo 4/2013 Abbildung 1 Links zum Thema Warenterminbörse Interessante LINKS zum Thema Warenterminbörsen Warenterminbörsen (Auswahl) (Paris) EUREX (Frankfurt) CME-Group (mit ) ICE-Group (mit WCE) Handeln, d.h. verkaufen oder kaufen können an der Warenterminbörse nur zugelassene Händler (Broker). Für die Zulassung und die Möglichkeit, an der Börse zu handeln, bezahlen diese ebenfalls Gebühren an die Börse. Wer als Handelsteilnehmer an der Börse aktiv werden will, muss sich eines zugelassen Brokers bedienen. Für den Agrarbereich gibt es dafür eine knappe Hand voll Brokerbüros in Deutschland (links in Abb.1). Man kann sich natürlich auch einer Handelssoftware bedienen und hat den Eindruck, direkt an der Börse zu handeln. Tatsächlich steht aber hinter der Software z.b. eine Bank, welche das Programm zur Verfügung stellt und im Hintergrund als Broker für den Anwender der Software tätig ist. https://globalderivatives.nyx.com/en/commodities/nyse-liffe/contract-list https://www.theice.com Brokerbüros (Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, ohne Gewähr) H. Jürgen Kiefer GmbH Kaack -Terminhandel GmbH VR Agrarberatung DE VRIES & WESTERMANN B.V. Allgemeine Informationen (Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, ohne Gewähr) boerse.de Finanzportal GmbH boerse.de Finanzportal GmbH Der Börsenbauer Futures.Quote.com Für die administrative Abwicklung der Kontrakte und vor allem die tägliche Gewinn- und Verlustberechnung, die entweder zu einer Abbuchung oder einer Einzahlung auf das jeweilige Börsenkonto führt, ist die Clearingbank zuständig. Für ihre Dienstleistung erhebt sie Gebühren. Sie haftet auch für den Fall, dass ein Marktteilnehmer aufgrund von Zahlungsunfähigkeit ausfällt. Ihre Haftungsrisiken begrenzt sie, indem für jeden gehandelten Kontrakt bei Geschäftsbeginn von jedem Handelsteilnehmer eine Sicherheitsleistung, der so genannte Ersteinschuss ( Initial Margin ) einbehalten wird. Dieser Ersteinschuss wird bis zum späteren Glattstellen des Kontrakts auf einem separaten Sperrkonto geführt. Er wird nach Glattstellung dem Marktteilnehmer wieder auf sein Handelskonto gut geschrieben. Die Höhe des Ersteinschusses wird von der Börse festgelegt und ggf. alle paar Wochen angepasst. Er bewegt sich bei Agrargütern im Bereich von 5-10 % des Warenwerts, ganz in Abhängigkeit der Volatilität, also den Preisschwankungen im Markt. Mit dem Verfahren der täglichen Gewinn- und Verlustberechnung (variation margin) auf der Abrechnungsbasis des Settlement-Kurses und einer damit verbundenen täglichen Gutschrift bzw. Lastschrift auf den Handelskonten sämtlicher Handelsteilnehmer stellt die Clearingbank jeden Tag sicher, dass die Beteiligten auch in der Lage sind, ggf. ihren Verpflichtungen nachzukommen, sollten die Kurse die falsche Richtung nehmen. Zudem besteht durch diese Verfahren für jeden Handelsteilnehmer zu jedem Zeitpunkt die Möglichkeit, einen Kontrakt problemlos glatt zu stellen. Für den Handelsteilnehmer mit dem Ziel der Absicherung, den so genannten Hedger, sei es der 30 Landinfo

2 Landwirt oder der Müller, kann es eigentlich egal sein, in welche Richtung sich die Kurse bewegen. Er hat den Preis abgesichert und am Ende des Geschäfts diesen auch ungefähr in der Tasche. Er kann an der Börse durch Kopplung der beiden Geschäfte Verkauf bzw. Kauf der echten Ware und Absicherungsgeschäft an der Warenterminbörse, wie oben dargestellt, eigentlich weder Gewinn noch Verlust machen, wenn er auf eine saubere parallele Abwicklung beider Geschäfte achtet (siehe Teil 3). Der Absicherer muss mit Blick auf das Handelskonto lediglich darauf achten, dass, sollten die Kurse für ihn in die falsche Richtung laufen, er dieses nicht ins Minus fallen lässt. Dies gewährleistet man am besten dadurch, dass man der Clearingbank eine Abbuchungsermächtigung auf das Betriebskonto gibt und darauf ist besonderes Augenmerk zu legen vor dem Absichern an der Warenterminbörse dieses Geschäft mit seiner Hausbank bespricht. Grundsätzlich sollte ein Vertragsabschluss mit guten Preisen auch den Zielen der Hausbank entgegenkommen. Deshalb ist in Absprache mit der Hausbank dafür Sorge zu tragen, dass die Clearingbank unabhängig von der Liquidität des betrieblichen Kontos bei der Hausbank jederzeit für einen so genannten margin-call Geld vom Betriebskonto per Lastschrift einziehen kann. Würde die Hausbank die Abbuchung verhindern, wird die Clearing-Bank, in der Vermutung, dass der Handelspartner nicht mehr liquide ist, unweigerlich die Zwangsglattstellung der Kontrakte durchführen. Für den Kunden hätte dies zu Folge, dass er seine Absicherung verliert, sämtliche Verluste wären von ihm zusätzlich zu tragen. Die Clearingbank würde anschließend ihre Verluste aus dem Ersteinschuss decken. Lediglich ein eventuell verbleibender Restbetrag würde dem Handelsteilnehmer erstattet. Sehr ähnlich stellt sich die Situation für die zweite, meist größte Gruppe an Handelsteilnehmern, die Spekulanten dar. Auch sie müssen beim Handel an der Warenterminbörse den Ersteinschuss bringen, auch ihre Kontrakte werden börsentäglich mittels Settlement-Kurs verrechnet mit der Konsequenz, dass bei Kursverläufen zugunsten des Spekulanten eine Gutschrift auf dem Handelskonto erfolgt, im umgekehrten Fall das Konto belastet wird. Der wesentliche Unterschied des Spekulanten zum Hedger ist, dass er weder Ware besitzt noch besitzen will, und damit keine Absicherung betreibt, sondern lediglich von für ihn günstigen Kursveränderungen profitieren will. Ob diese Veränderungen dann eintreten, ist reine Spekulation. Spekulanten verfolgen dabei eine Vielzahl von Strategien, beziehen in ihre Entscheidungen nicht nur fundamentale Daten (Anbaustatistiken, Ernteschätzungen, Wetterprognosen, etc.) ein, sondern arbeiten ggf. auch mit Instrumenten der Chartanalyse. Sie engagieren sich oftmals nur sehr kurzfristig im Markt, häufig nur über einen Tag (daytrader), indem sie am Vormittag Positionen eröffnen und während des Tages, zumindest aber vor Handelsschluss, wieder schließen. Auch die typischen Gewinnmitnahmen, von denen an Freitagen oftmals die Rede ist, sind ein Phänomen des Verhaltens von Spekulanten. Neben Hedger (klassische Absicherer) und Spekulanten gibt es noch einige Sonderformen von Handelsteilnehmern wie Arbitrageure und Spread-Trader. Arbitrage bezeichnet das Ausnutzen von Preisunterschieden für gleiche Waren auf verschiedenen Märkten. Im Grunde sorgt der Arbitragehandel dafür, dass der Weizenpreis an allen Märkten der Welt währungsbereinigt synchron läuft. Die Spread-Trader konzentrieren sich dagegen auf den Preisunterschied von Futures, die in verschiedenen Monaten fällig werden, aber auch auf Preisunterschiede in verwandten Märkten (z.b. Mais und Weizen). Die Rolle der Spekulanten Keine funktionierende Börse ohne Spekulanten. Wenn Weizen mit hohem Kurs notiert, also teuer ist, gibt es in der Regel viele Landwirte, die Verkaufsbereitschaft zeigen. Das Kaufinteresse der Verarbeiter wird sich aber, in der Hoffnung auf günstigere Preise, auf das Notwendigste beschränken. Gleiches gilt in der umgekehrten Situation mit anderen Vorzeichen. Hier kommen die Spekulanten ins Spiel, die Weizen auch in solchen Situationen noch kaufen, in der Meinung, dass dieser knapp ist und morgen, in einigen Tagen oder Wochen noch viel teurer sein wird. Nur so bleibt der Kontrakt liquide, werden ausreichend Umsätze gemacht, die ein Einpendeln des Preises ermöglichen. Werden die Kurse bei Agrargütern von Spekulanten gemacht? Festgestellt werden kann: Folgt man der Meinung, dass globales Wirtschaften und globaler Güteraustausch den Weg der Zukunft darstellen, so sind Warenterminbörsen unverzichtbar. Allein die weltweite Preistransparenz, gleichartig für alle Absicherer müssen darauf achten, dass sie bei sinkenden Kursen nicht ins Minus fallen. Damit die Clearingbank rechtzeitig reagieren kann, muss die Hausbank unbedingt informiert werden. Spekulanten handeln häufig gegen den allgemeinen Trend und halten so die Kontrakte liquide. Landinfo

3 Abbildung 2 Entwicklung von Weizenkurs, Open Interest und Volume im Juli und August 2010 an der und der Weizen-Kurs Marktteilnehmer, ob Exporteur, Großhändler oder Landwirt, mit Unterstützung der heutigen Kommunikationstechniken sogar bei der Arbeit auf dem Feld, wirkt sich dahingehend aus, dass Preise sich entlang fundamentaler Daten einpendeln können. Damit dies so funktionieren kann, sind aber im Agrarbereich weltweit agierende, neutrale Institutionen vonnöten, die ein ehrliches und möglichst zuverlässiges Bild der Marktgegebenheiten sowohl im Angebotsbereich (Anbaufläche, Ertragsprognosen und Bestandsschätzungen) als auch im Nachfragebereich (Nahrungs-, Futter-, Energiekonsum) abgeben können und frei veröffentlichen. Marktakteure, Hedger wie Spekulanten, können die Impulse fundamentaler Daten im Agrarbereich, die sich von Tag zu Tag ändern können, nicht nachhaltig negieren, ohne Gefahr Open Interest Ende März Ende April Ende Mai Ende Juni Ende Juli Ende August Ende September Ende Oktober Volume Juli August Sept. (Weizen, DEZ10) Settlementkurs (US-Cent / bushel) 524,25 148,50 (Mahlweizen; NOV10) Settlementkurs ( / Tonne) 693,75 195,25 723,50 207,75 709,75 204,25 755,50 209,00 815,25 223,50 755,25 209,50 743,25 213,25 685,75 227, zu laufen, möglicherweise beim Platzen einer Blase erhebliche Verluste hinnehmen zu müssen. Und die Blase platzt spätestens, wenn die nächste Ernte eingefahren wird. Wichtigste Aufgabe der Warenterminbörsen neben der Markttransparenz ist, wie zu Beginn des Artikels beschrieben, ihre Funktion, als Marktpartner dann bereitzustehen, wenn der physische Markt keinen Handelspartner bietet. Ein klassisches Beispiel dazu war am 05. August 2010 zu beobachten. Wladimir Putin verkündete den Exportstopp für russischen Weizen als Reaktion auf die Missernte, ausgelöst durch die verheerenden Brände in der gesamten Schwarzmeerregion, insbesondere in Russland. Damit brachen dem Weltgetreidehandel nach Expertenschätzungen ohne Vorwarnung zum Teil bereits getätigte Einkäufe am Schwarzen Meer von Mio. t weg. Das sind rund 10 % des üblichen jährlichen Welthandelsvolumens für Weizen. Die Händler hatten mit einem Schlag ein massives Problem mit offenen Positionen, denn sie hatten die am Schwarzmeer über Vorkontrakte eingekaufte Ware auch bereits in großen Teilen verkauft. Zudem war klar, dass die noch im 1. Halbjahr vorherrschende Erwartung, die Schwarzmeeranrainer hätten ein Exportpotential von rund 36 Mio. t Weizen, sich nicht erfüllen würde. Es wurde noch mit max Mio. t gerechnet. Die Schwierigkeit in dieser Situation war, dass Ware in diesem Umfang am physischen Markt nicht kurzfristig zu bekommen war, zumal es zusätzlich die europäische Ernte verregnete und Überschwemmungen in Kanada sowie schlechte Ernteprognosen für die USA das Problem verschärften. Und die Verkäufer wussten auch, dass Ware knapp werden wird. Als praktisch einzige Alternative bot sich an, die fehlende Ware auf Termin an den Warenterminbörsen der Welt zu kaufen. Dass dies auch so geschehen ist, zeigen die Daten in Übersicht 2. Anfang Juli 2010 schätzten die Analysten die Lage am Weltgetreidemarkt noch gänzlich anders ein. Sie gingen von einer weltweit guten Ernte aus, die Weizenpreise sowohl in Paris (148,50 /t) als auch in Chicago (524,25 Cent/bushel) lagen auf einem verhältnismäßig niedrigen Niveau. Im Laufe des Juli, spätestens aber mit der neuen Getreideschätzung des USDA (amerikanisches Agrarministerium) in der 2. Juliwoche wurde langsam klar, dass die Schwarzmeerstaaten ein massives Trockenheits-Problem haben und dass deren Ernte bei weitem nicht so gut ausfallen würde, wie bislang angenommen. In weiser Voraussicht deckten sich 32 Landinfo

4 viele Getreideexporteure und Müller mit Getreide ein, indem sie auch auf Termin an den Börsen kauften. Das Open Interest in Chicago legte gegenüber dem Vormonat im Juli um rund Kontrakte zu. Das heißt es wurden für rund 7 Mio. t Weizen zusätzliche Kontrakte geschlossen. Damit waren alleine in Chicago Ende Juli rund 70 Mio. t Weizen unter Vertrag. Ähnlich deutlich war der Zuwachs in Paris. Laut Statistik wurden gegenüber dem Vormonat Juni im Juli 2011 zusätzliche Kontrakte mit einem Volumen von 4 Mio. t Weizen gehandelt. Da sich an den Märkten nicht nur Hedger, sondern auch Spekulanten bewegten, lag die Zahl der gehandelten Kontrakte (Volume) um ein Vielfaches über dem bloßen Zuwachs des Kontraktbestands (Open Interest). Im Juli wurden in Chicago knapp 2,4 Mio. Vertragsbewegungen (Volume) gezählt, davon waren Mio. Neuverträge und 1,175 Mio. Glattstellungen, so dass zu Monatsende das Plus von zusätzlichen Kontrakten zu verzeichnen war. Ähnlich an der. Hier wurden im Juli rund Bewegungen gezählt, davon Neuverträge und Glattstellungen, denn insgesamt konnte im Juli ein Bestandszuwachs von Verträgen auf knapp verzeichnet werden. Ähnliche Vorgänge waren auch in den Folgemonaten zu beobachten. Besonders hektische Verhältnisse herrschten an den Börsen im August, insbesondere am 05. August 2010, als Russland den Exportstopp bekanntgab. An diesem Tag wurden allein in Paris über Weizenkontrakte gehandelt, an einem durchschnittlichen Handelstag sind dies dort für Weizen zwischen bis In Summe, betrachtet man die Preisverläufe im dritten Quartal 2010, hat der Welthandel die massive Angebotsverknappung, ausgelöst durch die Zerstörung großer Teile der Ernte in den Schwarzmeerländern, noch ganz gut bewältigt. Zwar lagen die Preise Ende August deutlich über dem Niveau von Anfang Juli, aber die Preisspitze am 5. August konnte vor allem auch durch intensive Nutzung der Absicherungsmechanismen der Warenterminbörsen wieder eingefangen werden. Eine zentrale Rolle in diesem Fall im positiven Sinne nahmen dabei die Spekulanten ein, denn deren Engagement verhinderte dass die Preise ins Unendliche schossen. Trotz steigender Preise waren die Spekulanten noch bereit, Kaufkontrakte am Terminmarkt zu handeln, in der Hoffnung auf bald wieder fallende Kurse, um so Spekulationsgewinne realisieren zu können. Da Spekulanten oft mehrmals täglich in einen Markt gehen und auch wieder heraus handeln, kommen hohe Volume-Zahlen zustande. Ohne das Engagement der Spekulanten am Terminmarkt wäre es den Welt-Getreidehändlern sicherlich schwergefallen, ihre am 5. August 2010 offen gestellten Positionen zu decken. Denn Erzeuger waren verständlicherweise in diesen Wochen und Monaten nur sehr spärlich bereit zum Verkauf, in der Erwartung oder zumindest Hoffnung auf noch höhere Preise. Allerdings und das lässt sich anhand mehrerer Beispiele ebenfalls sehr gut nachvollziehen, gab es in den vergangenen Jahren durchaus auch Situationen, in denen Einflüsse des Kapitalmarkts zu deutlichen Ausschlägen im Bereich der Terminkontrakt-Kurse geführt haben. So brachen z.b. ausgelöst durch die Kapitalmarktkrise im März 2008 weltweit die Weizenkurse ein. An der war ein Sturz von knapp 220,- auf 180,- /t zu verzeichnen. Spekulative Anleger litten, bedingt durch die hohen Verluste an den Kapitalund Immobilienmärkten, unter erdrückender Liquiditätsknappheit. Aus diesem Grund wurde auch das im Agrarbereich gebundene Kapital flüssig gemacht, mit der Auswirkung, dass die Kurse einbrachen. Allerdings erholten sich die Agrarkurse innerhalb weniger Wochen wieder. Letztlich brach der Weizenkurs in diesem Jahr aber dann bis zur Ernte doch noch auf ein Niveau zwischen 120 bis 140 /t ein. Dieses aber nicht als Folge der Kapitalmarktkrise, sondern schlicht wegen der Superernte 2008, mit welcher es gelang, die knapp gefüllten Getreidelager wieder prall zu füllen. Ein ähnlicher Effekt konnte im März 2011 beobachtet werden. In den Tagen und Wochen nach dem verheerenden Unglück in Fukushima entzogen Anleger den Märkten Kapital. Innerhalb weniger Wochen war dieser Effekt an den Agrarmärkten jedoch wieder verflogen. Im Gegensatz zu 2008 befanden sich 2011 die Preise in Richtung Ernte nicht im Freien Fall, da die weltweite Versorgungsprognose nur ein knapp ausgeglichenes Ergebnis zeigt. Praktisch im gesamten 2. Halbjahr 2011 pendelte Weizen in einem Korridor zwischen 170 bis 190 /t. Betrachtet man die Agrarmärkte, so lässt sich feststellen, dass die grundlegenden Preisverläufe stark von den fundamentalen Daten geprägt werden. Hohe Ernten bzw. die Vorschätzung hoher Ernten führen tendenziell zu fallenden oder niedrigen Preisen. Umgekehrt wirkt eine (prognostizierte) Angebotsknappheit bei einem zunehmenden Bedarf und dadurch weiter steigender Nachfrage für Nahrung, Futter und Energie zwangsläufig zu tendenziell steigenden Preisen. Einflüsse des Kapital- Situationen auf dem Kapitalmarkt können zu deutlichen Ausschlägen bei den Terminkontrakt- Kursen führen. Grundlegende Preisverläufe werden stark von den fundamentalen Daten geprägt. Landinfo

5 Warenterminbörsen dienen der Wirtschaft als Absicherungsinstrument gegen unkalkulierbare Risiken und bringen Markt- und Preistransparenz für Erzeuger und Abnehmer. Werner Schmid LEL Schwäbisch Gmünd Tel / marktes oder der Spekulanten als Akteure aus diesem Bereich sind sicherlich gegeben. Sie können, nicht zuletzt weil auch fundamentale Daten aufgrund der Vorschätzung einen gewissen spekulativen Charakter innehaben, sicherlich den Markt in die eine oder andere Richtung kurzzeitig überzeichnen. Denn niemand weiß im Voraus, wie die Ernte im nächsten Jahr tatsächlich ausfällt, selbst dann nicht, wenn die Aussaatflächen bekannt sind. Letztlich sind die Agrarmärkte dadurch geprägt, dass die Karten quasi von Tag zu Tag neu gemischt werden und die Wahrheit zum Ende der Kontraktlaufzeit, spätestens zur nächsten Ernte auf den Tisch kommt. Wer zu teuer eingekauft hat, muss am Ende den Verlust tragen. Wobei immer bedacht werden muss: Der Absicherer macht mit einem Absicherungsgeschäft an der Warenterminbörse weder Verlust noch Gewinn. Beim Spekulanten stellt sich dies völlig anders dar. Zusammenfassung Die Warenterminbörsen, auch bei Agrargütern, nehmen zwei wesentliche Funktionen in Rahmen des globalen Wirtschaftens wahr. Zum einen dienen sie der Wirtschaft als Absicherungsinstrument gegen unkalkulierbare Risiken, zum anderen bringen sie eine nicht zu unterschätzende Marktund Preistransparenz in den Markt. Durch die Möglichkeit der Entkoppelung des Preisfindungszeitpunkts für eine Ware von den jeweils vorherrschenden aktuellen Gegebenheiten des realen Marktes (aktuelles Überangebot, aktuelle Knappheit) wirken Warenterminbörsen dämpfend auf Preisschwankungen. Damit Warenterminmärkte gut funktionieren, ist es notwendig, dass die gehandelten Futures liquide sind. Denn nur liquide Kontrakte bieten relative Sicherheit gegen Preismanipulationen und den Akteuren die Möglichkeit, jederzeit zu eröffnen und zu schließen. Um Liquidität zu schaffen, sind Spekulanten unverzichtbar. Denn welcher Müller kauft schon Weizen für das nächste Jahr, wenn dieser sehr teuer ist? Oder welcher Landwirt verkauft Weizen, wenn dieser praktisch nichts einbringt? Spekulanten nehmen- zwar aus einer völlig anderen Motivationslage heraus - diese Gegenpositionen ein, weil Sie sich dadurch einen Gewinn erhoffen. Agrarmärkte, und damit auch die Vorgänge an den Terminbörsen für Agrarprodukte, unterscheiden sich von anderen Rohstoffen dadurch, dass sich die fundamentalen Daten laufend relativ unvorhersehbar verändern können. Hinzu kommt, dass es bei pflanzlichen Produkten zumindest jedes Jahr, meist sogar jedes halbe Jahr (Ernten auf der Nord- bzw. Südhalbkugel) eine neue Ernte gibt. Denn in Zeiten hoher Preise werden kleinere oder ertragsschwache Flächen auch bestellt, während diese bei schlechten Erlösaussichten aus der Produktion genommen werden. Bei tierischen Produkten folgen die Produktionszyklen anderen Gesetzmäßigkeiten und sind zumeist länger. Die Kurse für Agrarfutures orientieren sich sehr stark an den fundamentalen Daten im Markt. Da man aber auf zukünftige Termine handelt, haben die verfügbaren fundamentalen Daten (Vorschätzungen) selbst auch einen spekulativen Charakter. Witterungseinflüsse stellen dabei den größten Unsicherheitsfaktor dar. Um aber völlig unkontrollierbaren Spekulationen, d.h. maßlosen Über- oder Untertreibungen im Markt, entgegenwirken zu können, sind zuverlässige, transparente und hochaktuelle weltweite Marktinformationen zu Angebots- und Nachfrageentwicklungen erforderlich. Liegen solide Statistiken und Schätzungen vor, gibt es nahezu nur noch das Wetterrisiko, das zum Spekulieren oder zum Absichern Anlass gibt. Vor dem Hintergrund der Forderung nach stärkeren Regulierungen an den Kapitalmärkten, auch an den Warenterminbörsen für Agrarprodukte, sollte man sich auch immer deren Nutzen vor Augen führen. Eine abschließende Bewertung zu diesem aktuell sehr kontrovers diskutierten Thema soll und kann hier nicht abgegeben werden. Sollte man aber zum Schluss kommen, dass die Vorteile von Warenterminbörsen im Agrarbereich die Risiken überwiegen, müssen Regulierungen vermieden werden, welche die Funktion dieser Institutionen beeinträchtigen oder gar schädigen. Insofern muss die Diskussion um beschränkte Zulassung von Spekulanten, seien es auch nur die Positionslimits, mit Bedacht geführt werden. Maßnahmen zur Verbesserung der Transparenz des Handelsgeschehens, wie es die CFTC-Reports (Commitments of Traders Report) in den USA bieten, wären sicherlich auch an europäischen Terminmärkten wünschenswert. Teilweise werden solche Reports von der NYSE Euronext für einige Produkte bereits auf freiwilliger Basis auf den Internetseiten der Börse veröffentlicht. Auch eine Einführung von Limits für maximale tägliche Preisschwankungen, um überhitzte Reaktionen der Märkte abzufedern, wäre zu begrüßen. 34 Landinfo

Warum kann eine Warenterminbörse dem Schweinfleischproduzenten nutzen?

Warum kann eine Warenterminbörse dem Schweinfleischproduzenten nutzen? Warum kann eine Warenterminbörse dem Schweinfleischproduzenten nutzen? 6 Ferkelpreise in DM/kg LG 5 4 3 2 1 Schlachtschweinepreise in DM/kg LG 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 Quelle:

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

Verschärfte Hungerkrise

Verschärfte Hungerkrise Kasino des Hungers: Die Nahrungsmittelspekulation und ihre Folgen Armin Paasch, Referent Welthandel und Ernährung Verschärfte Hungerkrise 850 Mio. Hungernde schon vor 2008 Gründe: mangelnder Zugang zu

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 Unsichere

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Jahresbericht 2009 Jahresbericht 2009 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. Januar 2009 bis zum 13. November 2009 insgesamt 40 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Chancen für den Lohnunternehmer durch turbulente Märkte?

Chancen für den Lohnunternehmer durch turbulente Märkte? Chancen für den Lohnunternehmer durch turbulente Märkte? Entwicklungen auf den Märkten für Getreide und Ölsaaten Dr. Herbert Funk 18. Februar 2009 /t 300,00 Erzeugerpreis für B-Weizen in Niedersachsen

Mehr

Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier

Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier Intraday Handels-Strategie für den BUND-Future Kontrakt (FGBL) Von Alex Maier Der FGBL-Kontrakt ähnelt in seinem Verhalten sehr viel mehr dem Eurostoxx (FESX), als dem FDAX. Kurzfristiges Scalping (häufiges

Mehr

Darstellung des FX-Handelsmodells

Darstellung des FX-Handelsmodells Die flatex GmbH (flatex) vermittelt als Anlagevermittler über ihre Website www.flatex.de u. a. FX/ Forex-Geschäfte. Bei dem über flatex vermittelten FX-Handel liegt folgendes Modell zugrunde: Foreign Exchange:

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Finanzspekulationen mit Grundnahrungsmitteln: Agrarrohstoffe als Anlageklasse im Kontext ökonomischer, sozialer, ökologischer sowie ethischer Aspekte

Finanzspekulationen mit Grundnahrungsmitteln: Agrarrohstoffe als Anlageklasse im Kontext ökonomischer, sozialer, ökologischer sowie ethischer Aspekte Finanzspekulationen mit Grundnahrungsmitteln: Agrarrohstoffe als Anlageklasse im Kontext ökonomischer, sozialer, ökologischer sowie ethischer Aspekte von Nils Wadenpohl Erstauflage Diplomica Verlag 2014

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

https://communicator.strato.de/ox6/ox.html#&user=patrick@patrick-h...

https://communicator.strato.de/ox6/ox.html#&user=patrick@patrick-h... 1 von 5 16.01.2015 08:24 Fwd: PAMM 1 - Kundenmail Von: An Wichtigkeit Normal Datum 16.01.2015 08:24 Sehr geehrter Kunde, wie Sie wissen hat es am 15.1.015

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover (Stand:17. August 2011) Was ist der Fondsservice Hannover? Der Fondsservice Hannover ist ein neues Angebot der Börse Hannover, der Anlegern eine Alternative

Mehr

Preisliste der Clearingdienstleistungen

Preisliste der Clearingdienstleistungen Preisliste der Clearingdienstleistungen Börsengehandelte und außerbörslich gehandelte Derivate September 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 3 2. Preisgestaltung 3 3. Preisstruktur 4 3.1. Transaktionsbezogene

Mehr

Bayerische Getreide- Erzeugergemeinschaften

Bayerische Getreide- Erzeugergemeinschaften Bayerische Getreide- Erzeugergemeinschaften Getreidemärkte neue Zeiten, neue Instrumente 22.11.2007 Folie 1 Werner Bosse 1 Was sollen denn die neue Zeiten sein? Neue Produkte auf neuen Märkten? ( wir haben

Mehr

EEX Produktbroschüre Kohle. Datum / Date 02.08.2010. Dokumentversion / Document Release

EEX Produktbroschüre Kohle. Datum / Date 02.08.2010. Dokumentversion / Document Release EEX Produktbroschüre Kohle Datum / Date 02.08.2010 Ort / Place Dokumentversion / Document Release Leipzig 0001B 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Vorbemerkung... 3 3. Kohlefutures am EEX-Terminmarkt... 4 3.1.

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

Terminmärkte - Literatur

Terminmärkte - Literatur Terminmärkte Terminmärkte - Literatur Kuchenbuch und Strebel: Warenterminmärkte erfolgreich nutzen. Risikomanagement in der agrarwirtschaftlichen Praxis. DLG Verlag, 2011 Hirschauer, Norbert und Mußhoff,

Mehr

Absicherung von Marktschwankungsrisiken beim Dieselbezug

Absicherung von Marktschwankungsrisiken beim Dieselbezug Absicherung von Marktschwankungsrisiken beim Dieselbezug Sebastian Brunhöver VR AgrarBeratung AG 13.11.2015 2 Dienstleistungen VR AgrarBeratung AG Beratung und Bewertung» Betriebs- und Risikoanalyse» Planungsrechnungen»

Mehr

Kostensenkungskonzept

Kostensenkungskonzept Kostensenkungskonzept Senken Sie Ihre Kreditkosten bis zu 100% mit dem einzigartigen Kostensenkungskonzept für bestehende Euro oder Fremdwährungsdarlehen! Von Devisenkursschwankungen am internationalen

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Kurzhandbuch Futures

Kurzhandbuch Futures DAB bank Direkt Anlage Bank DAB Margin Trader die neue Handelsplattform der DAB Bank AG Kurzhandbuch Futures DAB Margin Trader 1 die neue Handelsplattform der DAB ank Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Pedram Payami. Trading mit CFDs

Pedram Payami. Trading mit CFDs Pedram Payami Trading mit CFDs Teil I Grundlagen des CFD-Tradings 1. Einführung CFDs (Contracts for Difference) sind im institutionellen Handel und vor allem im Interbankenhandel ein seit den 1980er-Jahren

Mehr

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank DAB Margin Trader AG Margin Trading DAB Margin Trader 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einloggen... 3 2 Anforderung mobiletan... 3 3 Einsehen von Details der Devisenpaare... 4 4 Ordereingabe

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

(Wette auf eine Kurs- oder Indexentwicklung, mit oder ohne Hebelwirkung - ohne Rückzahlungsgarantie)

(Wette auf eine Kurs- oder Indexentwicklung, mit oder ohne Hebelwirkung - ohne Rückzahlungsgarantie) Geldanlage: Partizipationszertifikat (Wette auf eine Kurs- oder Indexentwicklung, mit oder ohne Hebelwirkung - ohne Rückzahlungsgarantie) Beschreibung Das Partizipationszertifikat ist einerseits eine bestimmte

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula

Rohstoffe. Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten. Andreas Kotula Rohstoffe Besonderheiten & Investitionsmöglichkeiten Andreas Kotula Agenda < Rohstoffmärkte und ihre Besonderheiten < Handelswährung < Rohstoffbörsen < Forward-Kurven < Rollvorgang < Investitionsmöglichkeiten

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Anlagetagebuch 06.03.09

Anlagetagebuch 06.03.09 Anlagetagebuch 06.03.09 Eine echte Geduldswoche ist vorüber! Wir Shorties wurden auf viele Arten geprüft und der Markt hat alles daran gesetzt uns von unserem Geld zu trennen. Hier und da ein überraschender

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN!

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 1: Was ist Börsenhandel überhaupt? Was habe ich vom Einstieg? Wie kommen Kurse und Kursänderungen zustande? Wichtiges zuvor: Admiral Markets gibt immer nur Allgemeine

Mehr

- Agrar Banking. Milchmarkt der Zukunft - Milchpreisabsicherung über Warenterminbörsen - Agrar-Banking

- Agrar Banking. Milchmarkt der Zukunft - Milchpreisabsicherung über Warenterminbörsen - Agrar-Banking - Agrar Banking Milchmarkt der Zukunft - Milchpreisabsicherung über Warenterminbörsen - Inhalt Veränderte Marktparameter Die Rolle der Clearing-Bank Anforderungen & Abwicklungsprozesse Finanzierung von

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

SWS Energie GmbH Seite 1

SWS Energie GmbH Seite 1 Seite 1 Die Börse als Preisbarometer für die Handelsware Strom Seite 2 Einstieg: Energiepreise Na warte! Seite 3 Themen 1. Übersicht über die Beschaffungsmärkte Strom 2. Vorstellung Strombörse Deutschland

Mehr

Projekt DAX-Kurzzeittrend

Projekt DAX-Kurzzeittrend Projekt DAX-Kurzzeittrend Meine Trendanalyse für längerfristige Trends läuft seit Jahren sehr gut. Nun habe ich mich gefragt, ob die Analyse auch für kurzfristigere Trends funktionieren könnte und habe

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps Übersicht Kapitel 8: 8.1. Einführung 8.2. Preisbildung für Forwards und Futures 8.3. Ein Preismodell für Forwards und Futures 8.4. Hedging mit Financial Futures und Forwards 8.5. Der optimale Hedge-Ratio

Mehr

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Referent: Tobias Spreiter, Head of Sales Webinar mit der Traders media GmbH, 30.01.2013 Agenda 1. Merkmale des Devisenmarkts 2.

Mehr

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart Mein Ereignis im Markt, nach dem ich handle, lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD. Zuerst muss das Ereignis im Markt

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby Aber sicher nicht an der Börse 4 gute Gründe für die Börse München Wir geben Ihnen Sicherheit Auf die Angaben des Towers verlasse ich mich

Mehr

Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler

Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler 2. Mitteldeutsche Nachhaltigkeitskonferenz Rohstoffpreise und Währungen: Moderne Absicherungskonzepte für Mittelständler André Walther / Daniel Biegala Warum Preisabsicherungen? Produktion.de Haufe.de

Mehr

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 Wochenendausgabe: Tradinggruppe 2.0 Swingtrading-Aktien Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 22.02.2015, 15:46 UHR Sehr geehrte Leserinnen und Leser, am Freitag Abend kam es nun doch zu einer

Mehr

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum Bitte auf Seite 5 unterschreiben! 457.181-010 Wichtige Information An (Name und Anschrift des Kunden) Konto-Nummer Depot-Nummer Ort, Datum Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihre bisherige Anlagepraxis

Mehr

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 MikeC.Kock Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 Zwei Märkte stehen seit Wochen im Mittelpunkt aller Marktteilnehmer? Gold und Crude

Mehr

Das tägliche Brot Gaps

Das tägliche Brot Gaps METHODE 1 G Das tägliche Brot Gaps aps zu Deutsch Kurslücken sind das täglich Brot vieler Trader und Hedgefonds. Viele Trader spekulieren sogar nur auf Gaps. Sie gehen um 9:25 Uhr mit der Kaffeetasse und

Mehr

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Kaum ein Finanzmarkt-Phänomen besitzt bei Anlegern einen ähnlichen Bekanntheitsgrad wie der so genannte Cost Average Effekt. Ihm liegt die Idee zugrunde, dass

Mehr

Orderarten im Wertpapierhandel

Orderarten im Wertpapierhandel Orderarten im Wertpapierhandel Varianten bei einer Wertpapierkauforder 1. Billigst Sie möchten Ihre Order so schnell wie möglich durchführen. Damit kaufen Sie das Wertpapier zum nächstmöglichen Kurs. Kurs

Mehr

Hedging-Optionen Aluminiumprämie Q3 2014

Hedging-Optionen Aluminiumprämie Q3 2014 Hedging-Optionen Aluminiumprämie Aluminium Prämie Europa (Bloomberg):$460 (duty paid) 2 Aluminiumprämie > Für die Feststellung des wahren bzw. richtigen Marktpreis (all-in-preis) des von einem Verbraucher

Mehr

Spekulation mit Nahrungsmitteln und Ernährungssicherheit in Entwicklungsländern

Spekulation mit Nahrungsmitteln und Ernährungssicherheit in Entwicklungsländern Spekulation mit Nahrungsmitteln und Ernährungssicherheit in Entwicklungsländern Dr. Matthias Kalkuhl Zentrum für Entwicklungsforschung Universität Bonn 7. Februar 2013 Worum geht es? Beeinflusst der Handel

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Die DERIVEST Strategie GbR wird das Gesellschaftsvermögen gemäß ihrer Anlagestrategie überwiegend in Börsentermingeschäften (Finanztermingeschäften)

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene 1 Agenda Ziel der Veranstaltung: Grundlegende Informationen zum Orderbuch vermitteln Die

Mehr

MONITORING REPORT August 2010

MONITORING REPORT August 2010 MONITORING REPORT August 2010 EINLEITUNG Der Monitoring Report August 2010 fasst sämtliche thematisch relevanten Zeitungsberichte des vergangenen Monats zusammen. Sie stammen sowohl aus Schweizer als auch

Mehr

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist.

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist. Quartalsupdate Januar März 2010 für Rohstoffe (30.12.09) Kurzfassung: Das fundamentale Umfeld hat sich für Rohstoffe seit dem 2. Halbjahr 2009 verbessert. Trotzdem haben sich die Preise von Rohstoffen

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Multi Structure Fund - Contiomagus. Investieren mit System. Nur zum Gebrauch für Finanzdienstleister / Banken. Wir formen Ihre Ideen

Multi Structure Fund - Contiomagus. Investieren mit System. Nur zum Gebrauch für Finanzdienstleister / Banken. Wir formen Ihre Ideen Multi Structure Fund - Contiomagus Investieren mit System Nur zum Gebrauch für Finanzdienstleister / Banken Wir formen Ihre Ideen Wer wir sind wurde im Oktober 2009 als. Aktiengesellschaft in Luxemburg

Mehr

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 1 Spitzzeile Titel Transparentere Märkte durch MiFID II Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 2 MiFID hat die Marktstruktur verändert MiFID beabsichtigte eine Harmonisierung der Rechtsvorschriften

Mehr

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen.

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. 2. Spekulation Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. Dazu kann auf verschiedene Szenarien spekuliert werden: ( nur eine Auswahl ) Spekulation

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

Managed Account Forex-Handelsstrategien Februar 2010

Managed Account Forex-Handelsstrategien Februar 2010 Managed Account Forex-Handelsstrategien Februar 2010 1 Ein Produkt mit Alleinstellungsmerkmal erfolgreiche, über viele Jahre bewährte Handelsstrategien an den internationalen Devisenmärkten Einzelkonto

Mehr

Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management

Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management Unabhängiger Informationsdienst für Agrarmärkte & Management Agrarmärkte heute und in den nächsten 10 Jahren! Konsequenzen für Betriebsleiter Konferenz Landwirtschaft 2020 Referentin Brigitte Braun-Michels

Mehr

Vermarktungsstrategien in globalisierten Märkten Dr. Reimer Mohr, Bordesholm

Vermarktungsstrategien in globalisierten Märkten Dr. Reimer Mohr, Bordesholm Vermarktungsstrategien in globalisierten Märkten Dr. Reimer Mohr, Bordesholm Die Preisentwicklungen auf den internationalen Märkten für Agrarerzeugnisse und deren Verarbeitungsprodukte sind aufgrund der

Mehr

3,25% MORG AN STANLEY ZINSFLOATER ANLEIHE. p. a. ATTRAKTIVER ZINSFANG IM 6- MONATS- RHY THMUS

3,25% MORG AN STANLEY ZINSFLOATER ANLEIHE. p. a. ATTRAKTIVER ZINSFANG IM 6- MONATS- RHY THMUS ATTRAKTIVER ZINSFANG IM 6- MONATS- RHY THMUS MORG AN STANLEY ZINSFLOATER ANLEIHE KOMBINATION AUS ATTRAKTIVER BASIS- VERZINSUNG PLUS ZINSCHANCE 3,25% // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihe

Mehr

Bartergeschäfte für Gewerbetreibende

Bartergeschäfte für Gewerbetreibende Bartergeschäfte für Gewerbetreibende 1 Reiner Husemann EBB Euro Barter Business BarterServ GmbH Lange Str. 62 76530 Baden-Baden Tel: 07221 / 50600 Fax: 07221 / 5060210 Email: info@ebb-online.com Web: www.barterportal.net

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Baudenbach 19.11.2015

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Baudenbach 19.11.2015 Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen Baudenbach 19.11.2015 Geschäftsfelder/Produkte Brokerage/Maklertätigkeit Online Brokerage, Telefonbrokerage Großhandelsmaklertätigkeit für Getreide,

Mehr

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015 Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe Stand: 10. September 2014 BEE-Hintergrund zur EEG-Umlage 2015 2 Die EEG-Umlage 2015 sinkt nach Berechnungen

Mehr

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt Ansparen Veranlagen Wertpapiere und und veranlagen Kapitalmarkt 2 2 In jeder Lebensphase, ob in der Jugend oder im Alter, haben Menschen Wünsche, die Geld kosten. Wenn Sie Schritt für Schritt ein kleines

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Merkblatt: Versicherungen für Existenzgründerinnen und Existenzgründer

Merkblatt: Versicherungen für Existenzgründerinnen und Existenzgründer Merkblatt: Versicherungen für Existenzgründerinnen und Existenzgründer Die Geschäftsidee stand am Anfang, es wurden bereits viele notwendige Schritte für den Start in die Selbständigkeit eingeleitet und

Mehr

SILKROAD TRADE PROTECT 1 SICHERHEIT BESTIMMT DAS HANDELN. Neue Asset-Klasse - ROHSTOFFHANDEL

SILKROAD TRADE PROTECT 1 SICHERHEIT BESTIMMT DAS HANDELN. Neue Asset-Klasse - ROHSTOFFHANDEL Neue Asset-Klasse - ROHSTOFFHANDEL Finanzierung von Handelsgeschäften -Ein Geschäft, dass bisher nur institutionellen Investoren zugänglich war- SILKROAD TRADE PROTECT 1 SICHERHEIT BESTIMMT DAS HANDELN

Mehr

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Pascal Heider Institut für Numerische Mathematik 30. März 2011 Einleitung Frage: Ist der Kurs einer Aktie absicherbar? Beispiel: Sie besitzen eine Daimler

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Commitments of Traders

Commitments of Traders Commitments of Traders Profitable Insider-Strategien FLOYD UPPERMAN Aus dem Amerikanischen von Gaby Boutand FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Das Engagement der Trader: Der COT-Bericht Heutzutage haben Futures-Trader

Mehr

Die Nutzung von Warenterminkontrakten bei der Absicherung gegen Preisänderungsrisiken

Die Nutzung von Warenterminkontrakten bei der Absicherung gegen Preisänderungsrisiken Abteilung 2 Grundsatzangelegenheiten Umwelt, Landwirtschaft, Ländliche Entwicklung August-Böckstiegel-Straße 1, 01326 Dresden Pillnitz Internet: http://www.smul.sachsen.de/lfulg Bearbeiter: Andreas Weiske

Mehr

P&R Container- Investitions-Programm

P&R Container- Investitions-Programm P&R - Investitions- Investitions Einfach. Ertragreich. Sicher. Vorwort Einfach. Ertragreich. Sicher. Einfach. Ertragreich. Sicher. Wenn es das ist, was Sie von einer Kapitalanlage erwarten, bietet Ihnen

Mehr

Der GKFX Late Summer Deal. Bedingungen für den 30% Cash Bonus

Der GKFX Late Summer Deal. Bedingungen für den 30% Cash Bonus Der GKFX Late Summer Deal Bedingungen für den 30% Cash Bonus Stand September 2015 Bedingungen für den 30% Cash Bonus (GKFX Late Summer Deal) Der 30% Cash Bonus steht allen neuen Direktkunden, die ein Live-Konto

Mehr

Die Sch erklären die Funktion und den Begriff Börse.

Die Sch erklären die Funktion und den Begriff Börse. 05a Wirtschaft Arbeitsbeschreibung Börse verstehen und nachspielen. Arbeitsauftrag: Die Sch kombinierten die bis jetzt erhaltenen Informationen und versuchen die Börse zu erklären. Zuerst wird in offener

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service

MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID-OTC- Nachhandelstransparenz- Service MiFID- Anforderungen zuverlässig erfüllen. Verpflichtung zur Nachhandelstransparenz Die Servicekomponenten im Einzelnen Mit Einführung der MiFID Finanzmarkt-Richtlinie

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Börsenpaket FAZfinance.NET

Börsenpaket FAZfinance.NET Börsenpaket FAZfinance.NET Das Börsenspiel auf FAZfinance.NET Allgemeine Fakten Mit 2,3 Mio. PI / Monat und 19.000 UU ist das FAZfinance.NET Börsenspiel das größte im deutschen Internet.* Über 200.000

Mehr