Bes e ucher he ber be gwe w r e k Gr ube ube Bend e i nd s i ber be g in i St. t Jo J st 16. März

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bes e ucher he ber be gwe w r e k Gr ube ube Bend e i nd s i ber be g in i St. t Jo J st 16. März"

Transkript

1 Besucherbergwerk Grube Bendisberg in St. Jost 16. März

2 Themen Begrüßung Historie Geschichte Abbau Arbeiter Idee zur Eröffnung Begehung im Juni 2000 Eröffnung Cafe Bendisberg Ausbau zum Besucherbergwerk von heute Konzept Besucherbergwerk Grube Bendisberg 16. März

3 Die Geschichte der Grube Bendisberg - Das Vorkommen von Buntmetallen in St. Jost war wahrscheinlich bereits den Kelten bekannt. Entstehung der Pingen. Historie Erste Konzession auf Kupfer- und Bleierze an Gute Hoffnung Bernardi et. Susannae Auffahren des mittleren Eisenheldstollens Die Konzessionen Gute Hoffnung Bernardi et. Susannae ; Mathilde ; Julia Orbach ; Ida Prym ; Bendisberg XI ; sowie Bendisberg XII auf die Konzession Bendisberg konsolidiert. 16. März

4 Historie 1900 bis 1904 wurde die Grube Bendisberg durch eine holländische Gesellschaft aufgeschlossen und betrieben. Feuerbrunst in der Nacht vom > Zerstörung der Aufbereitungsanlage > Anfang 1904 Stilllegung des Betriebes in St. Jost 1915 Besitzübergang auf die Gesellschaft des Altenbergs > Zunächst nur Untersuchungsarbeiten zum Nachweis rentabler Vorkommen 1937 Aufnahme des Grubenbetriebes mit Genehmigung des Reichswirtschafts Ministeriums 1938 Errichtung einer Transformatorenstation sowie eines Maschinenhauses neben dem unteren Eisenheldstollen 16. März

5 Historie 16. März

6 1940 Stilllegung der Grube nach mangelhafter Ausbringung Ende 1948 Wiederinbetriebnahme der Blei- und Zinkerzgrube Bendisberg durch die AG des Altenbergs Erster Betriebsplan: > Vorwiegende Reparaturarbeiten > Untersuchungen der Erzgänge > Vorbereitungen für den Abbau Ende 1956 bestehende Lagerstätten abgebaut. Aufgrund des niedrigen Metallpreises auf dem Weltmarkt wurden keine weiteren Erschließungsarbeiten durchgeführt Einstellung des Grubenbetriebes Historie 1950er Abbau der noch vor dem 2. Weltkrieg vorgerichteten Erzmengen 16. März

7 Historie Der Abbau 16. März

8 Mehrere Gewinnungsperioden Vor 1827 Historie Förderung von Kupfer- und Bleierz Förderung von Kupfer-, Blei- und Zinkerze In 16 Monaten wurden: > 513 t Bleierz gefördert. Dieses Bleierz bestand zu 68,3 % aus Blei. Zudem wurde pro Tonne ca. 400 g Silber gefördert. > 875 t Zinkblende mit einem Zinkanteil von 44,4 % Zink > Es ist anzunehmen, dass die Grube 1903 bei einer Erzeugung von 737 t Zinkerz und 379 t Bleierz im Werte von ,- Mark die Betriebskosten gedeckt hat. 16. März

9 Gesamtvolumen m³ Grubenerze. Hieraus resultierten: > im Hauptgang in den drei Eisenheld-Stollen m³ > im Anna-Maria-Gang im Eisenheld-Stollen m³ > im Diagonal-Gang im Eisenheld-Stollen m³ > im Johanna-Gang im Johanna-Stollen m³ > t Haufwerk von 4% Zink und 2,4 % Blei, dies entspricht t Zink und t Blei Historie 16. März

10 32 Meter 53 Meter 80 Meter Historie 16. März

11 Historie Die Arbeiter 16. März

12 Historie 16. März

13 Historie 16. März

14 Historie 16. März

15 Idee zur Eröffnung Begehung im Juni 2000 Erste Begehung durch Ortsgemeinde Langenfeld und Verbandsgemeinde Vordereifel im Juni 2000 im Rahmen der gförderung des Tourismus in der Verbandsgemeinde Vorstellung der Grube durch den ehemaligen Steiger Kurt Schmitt Erste Grubenpläne nach Erinnerung 16. März

16 16. März Idee zur Eröffnung

17 Errichtung Landgasthaus Bendisberg am tiefen Eisenheldstollen Idee zur Eröffnung 16. März

18 Der Ausbau zum Besucherbergwerk Ausbau 16. März

19 1. Gesamtübersicht der drei Stollen Ausbau 16. März

20 2. Tiefer Eisenheldstollen Ausbau 16. März

21 Ausbau tiefer Eise enheldstollen Öffnung des Mundlochs im Juli 2003 Aufwältigungsarbeiten durch Fördergemeinschaft für Bergmannstradition linker Niederrhein e.v., Kamp Lintfort Ende 2009 Ausbau des tiefen Eisenheldstollens zum Abenteuerstollen mit Notausgang sowie Weinkeller 16. März

22 16. März Ausbau tiefer Eisenheldstollen

23 16. März Ausbau tiefer Eisenheldstollen

24 3. Mittlerer Eisenheldstollen 16. März Ausbau mittlerer Eisenheldstollen

25 Ausbau mittlerer Eisenheldstollen Öffnung des Mundlochs am Aufwältigungsarbeiten durch Fördergemeinschaft für Bergmannstradition linker Niederrhein e.v., Kamp Lintfort und Förderverein Grube Bendisberg 2005 e.v. Bis Ende 2009 Ausbau des mittleren Eisenheldstollens. Ab Mitte 2010 Standartführungen mit einer Dauer von ca. 1 ½ Stunden. 16. März

26 16. März Ausbau mittlerer Eisenheldstollen

27 16. März Ausbau mittlerer Eisenheldstollen

28 16. März Ausbau mittlerer Eisenheldstollen

29 16. März Ausbau mittlerer Eisenheldstollen

30 16. März Ausbau mittlerer Eisenheldstollen

31 4. Oberer Eisenheldstollen 16. März Ausbau oberer Eisenheldstollen

32 Ausbau oberer Eis senheldstollen Erster Versuch zur Öffnung des oberen Eisenheldstollen im Juni 2006 Öffnung des Mundlochs durch Bagger im April 2007 Ende 2009 Ausbau des oberen Eisenheldstollens zum Abenteuerstollen und zur Wetterführung 16. März

33 16. März Ausbau oberer Eisenheldstollen

34 16. März Ausbau oberer Eisenheldstollen

35 16. März Ausbau oberer Eisenheldstollen

36 Das einmalige 3-Ebenen Besucherbergwerk Konzept Besucherbe ergwerk Standartführungen im mittleren Eisenheldstollen Abenteuerführungen in den oberen sowie tiefen Eisenheldstollen Sonderführungen in allen drei Stollen mit Bewältigung einer 53 Meter tiefen Wendeltreppe zum tiefen Eisenheldstollen sowie einer 32 Meter hohen Steigleiter zum oberen Eisenheldstollen Erlebnisführungen für Kinder und Schulgruppen mit Lorenfahrten, Grubenfahrrad und Hauerprüfung Bergbaupfad 16. März

37 Aktueller Planungsstand Bergmannshütte Gebäude Konzept Besucherbe ergwerk 16. März

38 16. März Konzept Besucherbergwerk

39 16. März Konzept Besucherbergwerk

40 Konzept Besucherbe ergwerk Museum mit Ausstellungsstücken zur Geologie, Erzlagerstätten und Bergbaugeschichte Schulungs- und Vortragsraum Diverse Veranstaltungen Café und Kuchen in gemütlicher Atmosphäre Energieversorgung des Gebäudes über alternative Energien Anziehungspunkt für Wanderer 16. März

41 Konzept Besucherbe ergwerk Förderverein Grube Bendisberg 2005 e.v. Gründung Aktuelle Mitgliederzahl: 65 Seit Bildung von Arbeitsteams, -gruppen und kreisen zur besseren Koordination des Projektes AG Bergwerk AG Gebäude AG Elektronik AG Vermarktung / Verwaltung Wöchentliche Besprechungen der AG s Arbeitsteams vor Ort 16. März

42 Organigramm Förderverein Konzept Besucherbe ergwerk 16. März

43 Projektzeitenplan 16. März Konzept Besucherbergwerk

44 Wir bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit und gehen voller Zuversicht ans (Berg)werk! Ausarbeitung: Alfred Schomisch, Dr. Volker Reppke, Dipl. Ing. (FH) Sascha Kaltz 16. März

Geschichte des Bergbaus in Neubulach:

Geschichte des Bergbaus in Neubulach: Geschichte des Bergbaus in Neubulach: Neuzeit (ab 1500) bis zu Ende 19.Jhd: Stadtansicht Neubulach nach Merian 1643 (B16) (Quelle: Wikipedia) Die Erzlagerstätte war während der Blütezeit des Bergbaus in

Mehr

Montanarchäologische Forschungen in Ramsbeck: Zwischen Metall und Markt. Kommunikationswege und Ressourcenerschließung im Hochsauerland.

Montanarchäologische Forschungen in Ramsbeck: Zwischen Metall und Markt. Kommunikationswege und Ressourcenerschließung im Hochsauerland. Montanarchäologische Forschungen in Ramsbeck: Zwischen Metall und Markt. Kommunikationswege und Ressourcenerschließung im Hochsauerland. Seit Frühjahr 2015 erforschen die Universitäten Hamburg und Mainz

Mehr

Kurzportraits wichtiger Metalle

Kurzportraits wichtiger Metalle Kurzportraits wichtiger Metalle Edelmetalle - Gold - Silber - Platin Basismetalle - Aluminium - Kupfer - Blei - Zinn - Zink - Eisenerz Edelmetalle Die Notierung von Edelmetallen erfolgt in USD je Feinunze

Mehr

Infokommission Philippsburg Stilllegung und Rückbau Kernkraftwerk Philippsburg

Infokommission Philippsburg Stilllegung und Rückbau Kernkraftwerk Philippsburg Infokommission Philippsburg Stilllegung und Rückbau Kernkraftwerk Philippsburg EnBW Kernkraft GmbH Geschäftsführung 26. November 2013 Energie braucht Impulse EnBW Kernkraft GmbH Miteinander von Betrieb,

Mehr

Exploration - Diversifizierung Bergbau - Förderabgaben TSX: GMX OTCQX: GLBXF FSE: G1M

Exploration - Diversifizierung Bergbau - Förderabgaben TSX: GMX OTCQX: GLBXF FSE: G1M Exploration - Diversifizierung Bergbau - Förderabgaben TSX: GMX OTCQX: GLBXF FSE: G1M Aktuelles Profil von Globex Ausgegebene Aktien 41.243.755 (keine Rollbacks) Aktien (voll verwässert) 44.311.255 ±10%

Mehr

Freuen Sie sich auf Ihren Besuch im Besucherbergwerk Fell! Das Besucherbergwerk Fell

Freuen Sie sich auf Ihren Besuch im Besucherbergwerk Fell! Das Besucherbergwerk Fell Das Besucherbergwerk Fell ein Ort, wo Geschichte lebt ein Ort, der Natur liebt ein Ort, der Spaß macht ein Ort der Begegnung für Jung und Alt Freuen Sie sich auf Ihren Besuch im Besucherbergwerk Fell!

Mehr

BERGMÄNNISCHE ARBEITEN UNTER TAGE

BERGMÄNNISCHE ARBEITEN UNTER TAGE BERGMÄNNISCHE ARBEITEN UNTER TAGE 1847 Am 1. Mai Beginn des Abteufens von Schacht Wilhelm, benannt nach dem Namen des Kaufmanns,,Wilhelm Butenberg 1869 15. Juli Beginn des Abteufens von Schacht Friedrich

Mehr

Projekt-Präsentation von Prof. Dr. Jürgen Bechtloff

Projekt-Präsentation von Prof. Dr. Jürgen Bechtloff Kunst und Kultur im historischen Ortskern Eversberg im Baudenkmal Projekt-Präsentation von Prof. Dr. Jürgen Bechtloff 7.2.2010 Kunst & Kultur im HOK Eversberg im Baudenkmal Markes Haus Markes Haus Wiedererbaut

Mehr

Landkreis Nienburg/Weser - Klimaschutzmanagement

Landkreis Nienburg/Weser - Klimaschutzmanagement Beratende Begleitung bei der Umsetzung des Klimaschutzkonzepts für den Landkreis Nienburg/Weser - Klimaschutzmanagement (Förderkennzeichen: 03KS1894) Landkreis Nienburg/Weser Stabstelle Regionalentwicklung

Mehr

Biomasse Konditionierung

Biomasse Konditionierung Biomasse Konditionierung Untersuchung von lagerungsbedingten Biomasseverlusten Forum Technik 03.05.2012 Übersicht 1. Einführung 2. Ziel 3. Methodik 4. Ergebnisse 5. Ausblick Biomasse Konditionierung- um

Mehr

Schatzsuche im Besucherbergwerk Grube Wohlfahrt bei Rescheid

Schatzsuche im Besucherbergwerk Grube Wohlfahrt bei Rescheid Sonderveranstaltungen 2016/2017 Schatzsuche im Besucherbergwerk Grube Wohlfahrt bei Rescheid besonders auch zum Kindergeburtstag! Auf den Spuren der alten Bergleute die Unterwelt der Eifel erkunden! Unter

Mehr

Metallspezifische Probleme bei der Umsetzung von REACH

Metallspezifische Probleme bei der Umsetzung von REACH Informations- und Dialogveranstaltung am 10. November 2014 in der Stahlhalle der DASA in Dortmund Metalle und REACH eine Zwischenbilanz Metallspezifische Probleme bei der Umsetzung von REACH Dorothea Steiger

Mehr

1. Ein kurzer Blick zurück: Die Zeche Hansa

1. Ein kurzer Blick zurück: Die Zeche Hansa 1. Ein kurzer Blick zurück: Die Zeche Hansa Die Geschichte der Kokerei Hansa ist eng mit der Historie der Zeche Hansa verbunden, weil hier bereits 1895 eine kleine Zechenkokerei in Betrieb genommen wurde,

Mehr

Rotex 1840 e.v. Jugendaustausch mit Rotary International. Distriktversammlung Weihenstephan,

Rotex 1840 e.v. Jugendaustausch mit Rotary International. Distriktversammlung Weihenstephan, Rotex 1840 e.v. Jugendaustausch mit Rotary International Distriktversammlung 2011 Weihenstephan, 19.03.2011 Carmen Birner, Moritz Schumann, Alexandra Leo Agenda 1 Vorstellung von Rotex 1840 e.v. 2 Unsere

Mehr

DIE GRUBE ZIETHEN IN SELIGENTHAL UND WEINGARTSGASSE

DIE GRUBE ZIETHEN IN SELIGENTHAL UND WEINGARTSGASSE SIEGBURGER BLÄTTER Nr. KUNST UND HANDWERK RUND UM DEN MICHAELSBERG GESCHICHTEN AUS ALTER ZEIT NEUES AUS DEM MUSEUM SEHENS- UND ERLEBENSWERTES Geschichte S G und aus iegburg eschichten 22 Juni 2009 Schutzgebühr

Mehr

Brennpunkt Demenz Versorgung im Kölner Raum 17. Oktober 2008

Brennpunkt Demenz Versorgung im Kölner Raum 17. Oktober 2008 Brennpunkt Demenz Versorgung im Kölner Raum 17. Oktober 2008 1. Landesinitiative Demenz Service NRW 2. Demenz Servicezentrum für die Region Köln und das südliche Rheinland 3. Demenz Servicezentrum in Aktion

Mehr

MARKTERKUNDUNG KRASNOJARSK, RUSSLAND

MARKTERKUNDUNG KRASNOJARSK, RUSSLAND www.ixpos.de/markterschliessung (A) MARKTERKUNDUNG KRASNOJARSK, RUSSLAND MASCHINEN- UND ANLAGENBAU, BERGBAU/ROHSTOFFE BMW I-MARKTERSCHLIEßUNGSPROGRAMM FÜR KMU FACT SHEET: KURZER MARKTÜBERBLICK Markterkundung

Mehr

HocHscHulePraxisBauen II. Workshop

HocHscHulePraxisBauen II. Workshop HochschulePraxisBauen II. Workshop Was erwartet Sie? Sie möchten frühzeitig Kontakt zu Studierenden des Bauingenieurwesens der FH Lübeck haben und Sie bieten Studierenden ab dem vierten Semester ein Praktikumsvertrag

Mehr

Information und Kommunikation

Information und Kommunikation Information und Kommunikation 1 1. Vorgaben aus den EU Verordnungen für Mitgliedsstaaten bzw. Verwaltungsbehörden EU VO 1303/2013, Art. 115-117 und Anhang XII: Erarbeitung einer Kommunikationsstrategie

Mehr

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen»

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Altersstufe Geeignet für 9- bis 14-Jährige. Konzept Die Forschungsaufträge laden ein, die Sonderausstellung von focusterra im Detail selbständig

Mehr

Weil wir länger leben als ihr - Ein Vortrag von Lea und Mira Jessenberger und Elisabeth Spiecker

Weil wir länger leben als ihr - Ein Vortrag von Lea und Mira Jessenberger und Elisabeth Spiecker Weil wir länger leben als ihr - Ein Vortrag von Lea und Mira Jessenberger und Elisabeth Spiecker Forum Energiewende, VHS Erlangen, 8. Mai 2014 Plant for the Planet Steckbrief Name: Felix Finkbeiner Alter:

Mehr

Energiekompetenzcenter des Kreises Groß-Gerau

Energiekompetenzcenter des Kreises Groß-Gerau Energiekompetenzcenter des Kreises Groß-Gerau Schwerpunkte und Aktivitäten im Bereich Energie Schwerpunkte im Bereich Energie Energiepolitische Ziele Steuerung der energiepolitischen Entwicklung im Kreis

Mehr

Erneuerbare Energie speichern! Informationsabend am 15. März 2013

Erneuerbare Energie speichern! Informationsabend am 15. März 2013 Erneuerbare Energie speichern! Pumpspeicherwerk Einöden Informationsabend am 15. März 2013 Kontakt: Dipl.-Ing. Kuno Weiss Pumpspeicherwerk Einöden GmbH Tel. 089 85 63 69 110 oder 08667 876 743 Erneuerbare

Mehr

Dr. G. Hensel Die Führung des Lanzeitsicherheitsnachweises für die Schachtanlage Asse

Dr. G. Hensel Die Führung des Lanzeitsicherheitsnachweises für die Schachtanlage Asse Dr. G. Hensel Die Führung des Lanzeitsicherheitsnachweises für die Schachtanlage Asse Die eingelagerten radioaktiven Abfälle müssen nach der Schließung der Schachtanlage Asse gefahrlos von der Biosphäre

Mehr

Geschichte der Bergbau- und Hüttentechnik. Erster Band.

Geschichte der Bergbau- und Hüttentechnik. Erster Band. Geschichte der Bergbau- und Hüttentechnik. Erster Band. Geschichte der Bergbau- und Hüttentechnik. Von ~t.::sng. Fr. Freise. Er ster Band: Das Altertum. Mit 87 Textfiguren. Berlin. V e f lag von Juli u

Mehr

Vereinsfahrt 2007 Schwarzwald Grube Schauinsland. Einführung

Vereinsfahrt 2007 Schwarzwald Grube Schauinsland. Einführung Verein für Siegerländer Bergbau e.v. Vereinsfahrt 2007 Schwarzwald Grube Schauinsland Quelle:www.schauinsland.de Ausschnitt eines Bleiverglasten Kirchenfensters im Freiburger Münster Einführung Der jahrhunderte

Mehr

Pumpspeicherwerk Jochberg/Walchensee. Energieallianz Bayern GmbH & Co. KG

Pumpspeicherwerk Jochberg/Walchensee. Energieallianz Bayern GmbH & Co. KG Pumpspeicherwerk Jochberg/Walchensee Energieallianz Bayern GmbH & Co. KG Pumpspeicherkraftwerk Jochberg/Walchensee Wir stehen am Anfang der Planung. Die Planungsphase wird mind. 5 Jahre dauern. Wir werden

Mehr

Kt. Zürich Ressourcenworkshop

Kt. Zürich Ressourcenworkshop Kt. Zürich Ressourcenworkshop Paul H. BRUNNER Institut für Wassergüte, Abfallwirtschaft und Ressourcenmanagement Zürich, 4/5. September 2012 Botschaft 1 Den Ressourcenverbrauch regelt der Markt, den Schutz

Mehr

Gemeinsam Herausforderungen annehmen gemeinsam Zukunft gestalten

Gemeinsam Herausforderungen annehmen gemeinsam Zukunft gestalten Gemeinsam Herausforderungen annehmen gemeinsam Zukunft gestalten Jahresrückblick 2012 des Landrats Bild einfügen Bildung Bild einfügen Staatliche Fachoberschule Nürnberger Land: Besprechung bei Staatssekretär

Mehr

Informationskommission zum Kernkraftwerk Philippsburg

Informationskommission zum Kernkraftwerk Philippsburg Informationskommission zum Kernkraftwerk Philippsburg infokommission-kkp TOP 2: Vorbereitung zu Stilllegung und Abbau von KKP 1 und zur Schaffung von Rückbau-Infrastruktur (RBZ/SAL) Michael Nagel (UM)

Mehr

GFK GLOBAL GREEN INDEX

GFK GLOBAL GREEN INDEX GFK GLOBAL GREEN INDEX Relevanz von Umweltbewusstsein 2 Werbewirksame Kommunikation umweltbewusster Unternehmensaktivitäten 3 Die Springflut der Labels 4 Warum GfK Global Green Index? Informationen von

Mehr

Vortrag: Auswertung und Darstellung der Ergebnisse Aktivierende Befragung im Stadtteil Heidelberg-Emmertsgrund

Vortrag: Auswertung und Darstellung der Ergebnisse Aktivierende Befragung im Stadtteil Heidelberg-Emmertsgrund Vortrag: Auswertung und Darstellung der Ergebnisse Aktivierende Befragung im Stadtteil Heidelberg-Emmertsgrund Projektleitung: Prof. Dr. Martin Albert Wissenschaftliche Mitarbeit: Julia Wege, M. A. Soziale

Mehr

Wieder einmal so etwas wie Normalität erleben - und sei es nur für ein paar Stunden.

Wieder einmal so etwas wie Normalität erleben - und sei es nur für ein paar Stunden. Alzheimer Gesellschaft Vest Recklinghausen e.v. Selbsthilfe Demenz Wieder einmal so etwas wie Normalität erleben - und sei es nur für ein paar Stunden. Wir ermöglichen Ihnen und Ihrem an einer Demenz erkrankten

Mehr

Dr. Johannes Großewinkelmann (Kurator am Weltkulturerbe Erzbergwerk Rammelsberg, Goslar)

Dr. Johannes Großewinkelmann (Kurator am Weltkulturerbe Erzbergwerk Rammelsberg, Goslar) Dr. Johannes Großewinkelmann (Kurator am Weltkulturerbe Erzbergwerk Rammelsberg, Goslar) Impulsreferat auf der Tagung Industriekultur und urbaner Transformationsprozess am 27. Juni 2011 Zeche Zollverein

Mehr

Ausstellung clever, intelligent, effizient. vom im LRA GAP. Klimaschutz & Energie in Murnau a. Staffelsee

Ausstellung clever, intelligent, effizient. vom im LRA GAP. Klimaschutz & Energie in Murnau a. Staffelsee Klimaschutz & Energie in Murnau a. Staffelsee Zeitlicher Überblick Engagement Markt Murnau und Gemeindewerke Murnau in Sachen Klimaschutz Klimaschutzkonzept des Marktes Murnau Bereits durchgeführte und

Mehr

Kupfer- und Silberbergbau in Ilmenau seit 1444

Kupfer- und Silberbergbau in Ilmenau seit 1444 Oberer Berggraben Kupfer- und Silberbergbau in Ilmenau seit 1444 Oberer Berggraben Bergmannskapelle Der Obere Berggraben gehört zu dem Netz von Gräben und Teichen, die für die Wasserhaltung in den Bergwerken

Mehr

Schaubergwerk und Bergbaumuseum Röhrigschacht Wettelrode Glück Auf - Die Welt unter Tage

Schaubergwerk und Bergbaumuseum Röhrigschacht Wettelrode Glück Auf - Die Welt unter Tage Ansprechpartner Schaubergwerk und Bergbaumuseum Herr Erich Hartung OT Wettelrode Lehde 06526 Sangerhausen Lage: 51 31' 01'' N 11 16' 55'' O Kontakt Tel.: Tel.: +49 (0)3464 58 78 16 [direkt] +49 (0)3464

Mehr

UNGEWÖHNLICHE MIT WEITBLICK MONTE KALI MONTEKALI.KALIMUSEUM.DE

UNGEWÖHNLICHE MIT WEITBLICK MONTE KALI MONTEKALI.KALIMUSEUM.DE UNGEWÖHNLICHE B E R G T O U R MIT WEITBLICK MONTE KALI MONTEKALI.KALIMUSEUM.DE Glück auf im Land der weißen Berge Im mittleren Werratal ragen als Wahrzeichen weithin sichtbare weiße Landmarken auf. Sie

Mehr

Doris Trimmel-Wyss Investitionen in Ihre Zukunft

Doris Trimmel-Wyss Investitionen in Ihre Zukunft Folie 1 von 16 Geschichte 1994 1995 1996 1999 2000 Cluster? Idee eines Clusters Konzept durch Industriellenvereinigung und SFG Gründung Netzwerk ACstyria Implementierung von Leitbetrieben AVL und Magna

Mehr

DORFENTWICKLUNG Limbach und Wallrabenstein- Gemeinde Hünstetten

DORFENTWICKLUNG Limbach und Wallrabenstein- Gemeinde Hünstetten DORFENTWICKLUNG Limbach und Wallrabenstein- Gemeinde Hünstetten Beispiele privater Sanierungsmaßnahmen PLANUNGSGEMEINSCHAFT Steinberger und Partner Alliger Weg 22, 56642 Kruft Dipl. Ing. Architektin Eva

Mehr

Schranken von Folgen

Schranken von Folgen Schranken von Folgen W. Kippels 30. März 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen 2 2 Übungsaufgaben 2 2.1 Aufgabe 1................................... 2 2.2 Aufgabe 2...................................

Mehr

ERIH European Route of Industrial Heritage

ERIH European Route of Industrial Heritage ERIH European Route of Industrial Heritage Rainer Klenner Ministerium für f r Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Düsseldorf ERIH European Route of Industrial

Mehr

20 Jahre START - Projekt 20 Jahre Produktionsschule

20 Jahre START - Projekt 20 Jahre Produktionsschule Amt für Arbeitsförderung, Statistik und Integration 20 Jahre START - Projekt 20 Jahre Produktionsschule 1995-2015 Stadt Offenbach am Main, den 24.11.2015 Amt für Arbeitsförderung, Statistik und Integration

Mehr

Förderung der Umsetzung demenzsensibler Versorgungskonzepte

Förderung der Umsetzung demenzsensibler Versorgungskonzepte Informationsveranstaltung am 09.07.2013 Förderung der Umsetzung demenzsensibler Versorgungskonzepte Jochen Brink, Präsident der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen e. V. KGNW 2013 Agenda I. Aktivitäten

Mehr

ph-wert 9,00 8,50 8,00 7,50 7,00 6,50 6,00 5,50 5,00 1985 1990 1995 2000 2005 2010 GMS1 GMS2 GMS3 GMS4 GMS5 GMS6

ph-wert 9,00 8,50 8,00 7,50 7,00 6,50 6,00 5,50 5,00 1985 1990 1995 2000 2005 2010 GMS1 GMS2 GMS3 GMS4 GMS5 GMS6 ph-wert 9,00 8,50 8,00 7,50 7,00 6,50 6,00 5,50 5,00 U:\13h\U135009_DGW_Änderung_Planfeststellung\02_Daten\Chemie\Wasser\Analyseberichte_neu\GMS_Daten_v12.xls Seite 1/19 Leitfähigkeit in µs/cm 2000 1800

Mehr

Qualifizierte Energieberater des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen

Qualifizierte Energieberater des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen Qualifizierte Energieberater des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen Was ist ein Energieberater? Erst einmal vorne weg. Der Energieberater ist kein geschützter Beruf oder Berufsbezeichnung. Es kann sich

Mehr

Raumordnung im Westerwald

Raumordnung im Westerwald Jährliche Fortbildung 1/2014 Raumordnung im Westerwald Vom Landesentwicklungsprogramm zum Bebauungsplan am Beispiel des Entwicklungsbereichs ICE-Bahnhof Montabaur Vormittags theoretischer Teil Mittagessen:

Mehr

Rede zur Einweihung des Feuerwehrhauses der Ortswehr Freinsheim am

Rede zur Einweihung des Feuerwehrhauses der Ortswehr Freinsheim am Rede zur Einweihung des Feuerwehrhauses der Ortswehr Freinsheim am 04.11.2006 Anrede, mit der Übergabe des Feuerwehrhauses für die Ortswehr Freinsheim geht eine lange Zeit der räumlichen Enge zu Ende.

Mehr

Idee. Meilensteine:

Idee. Meilensteine: Idee 1 Idee Gemeinsam statt einsam 2 Projektstart Die Idee wurde in 2003 durch 5 InitiatorInnen geboren. Die Zusage durch den Oberbürgermeister der Stadt Aschaffenburg sowie der Stadtbau Aschaffenburg

Mehr

Die Wohnungswirtschaft im Westen. Neugründung kommunaler Wohnungsunternehmen - Beratungsangebot des. VdW Rheinland Westfalen. WP Dr.

Die Wohnungswirtschaft im Westen. Neugründung kommunaler Wohnungsunternehmen - Beratungsangebot des. VdW Rheinland Westfalen. WP Dr. Neugründung kommunaler Wohnungsunternehmen - Beratungsangebot des WP Dr. Daniel Ranker 4. Juli 2016 Entwicklung des Wohnungsmarktes und Quartiersentwicklung Bedarf an preisgünstigem Wohnraum wächst Immer

Mehr

Wenn wir denken, wie wir immer gedacht haben, wenn wir so handeln, wie wir immer gehandelt haben, werden wir bewirken, was wir immer bewirkt haben.

Wenn wir denken, wie wir immer gedacht haben, wenn wir so handeln, wie wir immer gehandelt haben, werden wir bewirken, was wir immer bewirkt haben. 1 Begrüßungsworte für Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld zur Veranstaltung RSGV Kongress Nachhaltigkeit am Dienstag, 04. Juni 2013, 13.00 Uhr Stadthalle *** Wenn wir denken, wie wir immer gedacht haben,

Mehr

Schrottmetalle Dach und Wandpanelle Metrapan Bedachungsmaterial Bleche Legierungen.

Schrottmetalle Dach und Wandpanelle Metrapan Bedachungsmaterial Bleche Legierungen. Schrottmetalle Dach und Wandpanelle Metrapan Bedachungsmaterial Bleche Legierungen Geschichte Der Name MELTAL stamm aus der englischen Bezeichnung melting-aluminium, was Schmelzen von Aluminium bedeutet

Mehr

Ortsgemeinde Börsborn Dorfmoderation. Dokumentation des 1. Treffens mit der Arbeitsgruppe Jugend

Ortsgemeinde Börsborn Dorfmoderation. Dokumentation des 1. Treffens mit der Arbeitsgruppe Jugend 1 Ortsgemeinde Börsborn Dorfmoderation Protokoll Dokumentation des 1. Treffens mit der Arbeitsgruppe Jugend Treffen: Teilnehmer: Moderation: am Mittwoch, 07.11.2012, 18:00 Uhr 9 Jugendliche im Alter von

Mehr

Elektromobilität. Dipl. Ing. Matthias Keune

Elektromobilität. Dipl. Ing. Matthias Keune Elektromobilität Dipl. Ing. Matthias Keune 01.02.2012 Übersicht Verständnis Elektromobilität Treibende Faktoren Verfügbarkeit der Fahrzeuge Zielstellung BUND und EU-Nachbarn Herausforderungen für die Stadt

Mehr

Was ist ein Betriebsplan Natur?

Was ist ein Betriebsplan Natur? Was ist ein Betriebsplan Natur? Mehr Naturschutz in der Landwirtschaft gemeinsam kann es gehen! Fotos: Archiv Naturschutz LfULG, C. Schneier 1 18. Januar 2016 Ref. 63, Carola Schneier Naturschutz und Landwirtschaft

Mehr

Transfer- und Transformationszentrum Brikettfabrik LOUISE Bildung & Vernetzung

Transfer- und Transformationszentrum Brikettfabrik LOUISE Bildung & Vernetzung UebigauWahrenbrück: 134 km² 5.500 Einwohner 21 Ortsteile Energieregion Lausitz $ Uebigau-Wahrenbrück 1882 Gründung der LOUISE 1991 Stilllegung der LOUISE 1992 Denkmal und Sanierung 1994 Freundeskreis

Mehr

Damit Kirche und Laden im Dorf bleiben

Damit Kirche und Laden im Dorf bleiben Damit Kirche und Laden im Dorf bleiben Wie ländliche Gemeinden ihre Zukunft sichern können Beruhigt alt werden ein ganzes Dorf hilft zusammen! Demografie-Tag 1. Dezember 2011 Gabriele Riecker und Werner

Mehr

EOS Energie Optimierung System

EOS Energie Optimierung System EOS Energie Optimierung System Energiekosten um 35% reduzieren Utopisch oder realisierbar? Best Practice: KWKK am Beispiel der Firma Sundwiger 23.11.2016 23. November 2016 Stefan Hilleke Energiekosten

Mehr

Zentraler Betrieb dezentraler Anlagen Pilotprojekt z* dez

Zentraler Betrieb dezentraler Anlagen Pilotprojekt z* dez Zentraler Betrieb dezentraler Anlagen Pilotprojekt z* dez Umsetzung eines neuartigen innovativen Organisationskonzeptes zur Abwasserentsorgung mittels Kleinkläranlagen im ländlichen Raum in Baden-Württemberg

Mehr

Sportwochenende auf der Lahnhöhe in Lahnstein

Sportwochenende auf der Lahnhöhe in Lahnstein Sportwochenende auf der Lahnhöhe in Lahnstein Programmbeispiel 1. Tag Freitag Anreise bis 14.00 Uhr zum Best Western Mark Hotel Lahnhöhe, Zu den Thermen, 56112 Lahnstein 14.00 Uhr: Treffpunkt zur Begrüßung

Mehr

Bleifreie Lote Referat für Werkstoffkunde an der FH München von Rupert Trager

Bleifreie Lote Referat für Werkstoffkunde an der FH München von Rupert Trager Bleifreie Lote Referat für Werkstoffkunde an der FH München von Rupert Trager 1. Einführung 2. Übersicht der Alternativen Lote 2.1. Reinzinn 2.2. Zinn Silber 2.3. Zinn Bismut 2.4. Zinn Kupfer 2.5. Zinn

Mehr

GRADUIERUNGSFEIER Ehrentafel der Absolventen

GRADUIERUNGSFEIER Ehrentafel der Absolventen GRADUIERUNGSFEIER Ehrentafel der Absolventen 13. April 2011 14:00 Uhr Programm / Programme 13. April 2011 13:30 Eintreffen der Gäste: Sektempfang 14:00 Begrüßung: Dr. Martin Stieger - Studienleiter Eröffnung:

Mehr

Elisabeth Witzenhausen

Elisabeth Witzenhausen Elisabeth Witzenhausen Der alte Barbarossa, der Kaiser Friederich, im unterird schen Schlosse hält er verzaubert sich. Er nickt als wie im Traume sein Aug halb offen zwinkt; und je nach langem Raume er

Mehr

Tag des Geotops 2006 im Bilsteintal Ein Rückblick. Freitag - Samstag - Sonntag: Drei Tage im Zeichen des Alten Bergbaus

Tag des Geotops 2006 im Bilsteintal Ein Rückblick. Freitag - Samstag - Sonntag: Drei Tage im Zeichen des Alten Bergbaus 1 von 5 Tag des Geotops 2006 im Bilsteintal Ein Rückblick Der "Tag des Geotops 2006" wurde in Warstein in diesem Jahr gleich an drei Tagen begangen. Denn das Thema: UNTER TAGE... Historischer Bergbau im

Mehr

Die Gemeindenützliche Genossenschaft Felsberg e.g.

Die Gemeindenützliche Genossenschaft Felsberg e.g. Die Gemeindenützliche Genossenschaft Felsberg e.g. 1 Felsberg Fachwerkaltstadt 20 km südlich von Kassel 11.000 Einwohner in 16 Ortsteilen Stadtumbau West K i Q Kooperation im Quartier 2 Die aktuelle Situation

Mehr

Das 14 Punkte Leistungsversprechen. für Ihren Erfolg!

Das 14 Punkte Leistungsversprechen. für Ihren Erfolg! Das 14 Punkte Leistungsversprechen für Ihren Erfolg! 2 Das 14-Punkte-Leistungsversprechen Inhaltsverzeichnis 1. Umfassende Marktanalyse 2. Detaillierte Immobilienanalyse 3. Aufbereitung der Immobilienunterlagen

Mehr

Projekte fertiggestellt

Projekte fertiggestellt Projekte fertiggestellt 2008-2016 2008 Neubau Dreifachturnhalle an der Realschule in Herrieden 2009 Behindertengerechter Zugang an der Realschule Wassertrüdingen 2009 Brandschutzmaßnahmen am Reichsstadt-Gymnasium

Mehr

Präsentation von Emely Hilbig und Sandra K.

Präsentation von Emely Hilbig und Sandra K. Präsentation von Emely Hilbig und Sandra K. A Einleitung B Hauptteil 1. Anfang des Bergbaus im Erzgebirge 2. Blütezeit 3. technische Neuerungen 4. Niedergang 4.1 Klöppeln & Barbara Uthmann 4.2 Lebensbedingungen

Mehr

Einweihung. und einer Breite von zwei Metern kann der gepflasterte Weg bei jedem Wetter von den Bewohnern, Angehörigen

Einweihung. und einer Breite von zwei Metern kann der gepflasterte Weg bei jedem Wetter von den Bewohnern, Angehörigen Einweihung Garten-Rundweg Haus Talblick setzt attraktiven Impuls Festliche Einweihung des Garten-Rundweges bei strahlendem Sonnenschein Engelsbrand [rm] Das Pflegeheim Haus Talblick in Salmbach (Träger:

Mehr

Die ehemalige Zeche "Kleine Windmühle" liegt in Obersprockhövel am Sirrenberg.

Die ehemalige Zeche Kleine Windmühle liegt in Obersprockhövel am Sirrenberg. 1 Oliver Glasmacher / Daniel Göbelshagen. Die Zeche Kleine Windmühle Die ehemalige Zeche "Kleine Windmühle" liegt in Obersprockhövel am Sirrenberg. In der Gegend am Sirrenberg ist wie überall in südlichen

Mehr

Fachgespräch Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen

Fachgespräch Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Fachgespräch Arbeitshilfe zur Sanierung von Grundwasserverunreinigungen Einführung, Anlass, Rechtsgrundlagen 28. April 2010

Mehr

Protokoll Bürgergespräch

Protokoll Bürgergespräch Protokoll Zweites Bürgergespräch am 04. Februar 2010 in St. Johann im Gasthaus 1 INHALT Begrüßung... 4 Sinn und Zweck der Bürgergespräche: Entstehung einer Bürgerphilosophie und Hintergrund der Wahlbewegung...

Mehr

Die Stoßherdwäsche der Grube Alte Hoffnung Gottes Erbstolln in Kleinvoigtsberg

Die Stoßherdwäsche der Grube Alte Hoffnung Gottes Erbstolln in Kleinvoigtsberg Die Stoßherdwäsche der Grube Alte Hoffnung Gottes Erbstolln in Kleinvoigtsberg Jens Kugler [11.04.2012] Einführung Ende des Jahres 2010 kam es zum teilweisen Einsturz der denkmalgeschützten Stoßherdwäsche

Mehr

in der Justizvollzugsanstalt Rohrbach von Ingfried Klahr, Leiter Personal, JVA Rohrbach

in der Justizvollzugsanstalt Rohrbach von Ingfried Klahr, Leiter Personal, JVA Rohrbach 1½ Jahre Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Justizvollzugsanstalt Rohrbach von Ingfried Klahr, Leiter Personal, JVA Rohrbach Gliederung: 1. Vorstellung der JVA Rohrbach 2. Behördenpolitik & Behördenkultur

Mehr

Dialogforum Hanau-Würzburg/Fulda 7. Treffen der Arbeitsgruppe Vorbereitung des Raumordnungsverfahrens

Dialogforum Hanau-Würzburg/Fulda 7. Treffen der Arbeitsgruppe Vorbereitung des Raumordnungsverfahrens Dialogforum Hanau-Würzburg/Fulda 7. Treffen der Arbeitsgruppe Vorbereitung des Raumordnungsverfahrens DB Netz AG Dr. Reinhard Domke Wächtersbach 08.11.2016 TOP 3 Aktueller Planungsstand Verkehrslenkung

Mehr

Vorstellung Energieportal Sachsen

Vorstellung Energieportal Sachsen Vorstellung Energieportal Sachsen 2. Workshop der GDI Sachsen, Dresden Referent: Tilo Jahnke Referent: Tilo Jahnke, Sächsische Energieagentur - SAENA GmbH Agenda 1. Idee und Motivation 2. Inhalte, Aufbau

Mehr

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Workshop Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Session III: Breitband-Initiativen der Länder Bonn, 06. Juni 2008 Dr. Gerald Wiesch Referat Telekommunikation

Mehr

Dein Handy ist zu gut für die Schublade!

Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Private Daten gelöscht? SIM-Karte entfernt? Dann rein in die Sammelbox. Unter allen Handys, die bis zum 28.März 2014 hier gesammelt werden, werden tolle Sachpreise

Mehr

50 Jahre Studieren in Soest Von der staatlichen Ingenieurschule für Maschinenwesen zur Fachhochschule Südwestfalen

50 Jahre Studieren in Soest Von der staatlichen Ingenieurschule für Maschinenwesen zur Fachhochschule Südwestfalen 50 Jahre Studieren in Soest Von der staatlichen Ingenieurschule für Maschinenwesen zur Fachhochschule Südwestfalen 1964: Die Gründung der Staatlichen Ingenieurschule 9. April 1964 Erlass des Kultusministers

Mehr

4.2 Rohstoffe in Deutschland

4.2 Rohstoffe in Deutschland 4.2 Rohstoffe in Deutschland Didaktische Treppe In Deutschland wird wieder gebuddelt Beispiel Kupfer Rohstoffe sind teuer geworden Deutschland muss Rohstoffe einführen Deutschland hat nicht genügend Rohstoffe

Mehr

Handlungskonzept Demographischer Wandel. Landkreis Neuwied

Handlungskonzept Demographischer Wandel. Landkreis Neuwied Handlungskonzept im Geographisches Institut der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Arbeitsbereich Stadt- und Regionalforschung Projektleitung: Prof. Dr. Claus-C. Wiegandt Projektbearbeitung:

Mehr

STADTGEMEINDE HERSONISSOS. Ioannis Mastorakis - BÜRGERMEISTER- Samstag,

STADTGEMEINDE HERSONISSOS. Ioannis Mastorakis - BÜRGERMEISTER- Samstag, STADTGEMEINDE HERSONISSOS Ioannis Mastorakis - BÜRGERMEISTER- Samstag, 05.11.2016 Das Profil der Stadt Hersonissos Hersonissos ist eine von 24 Stadtgemeinden in der Region Kreta Unsere Stadt umfasst vier

Mehr

Förderverein Freunde der Conrad-Grundschule e.v. Mitgliederversammlung Mitgliederversammlung Förderverein Freunde der Conrad-Schule e.v.

Förderverein Freunde der Conrad-Grundschule e.v. Mitgliederversammlung Mitgliederversammlung Förderverein Freunde der Conrad-Schule e.v. Mitgliederversammlung Förderverein Freunde der Conrad-Schule e.v. Mitgliederversammlung Förderverein Freunde der Conrad-Schule e.v. Tagesordnung 1. Feststellung der Tagesordnung 2. Genehmigung des Protokolls

Mehr

Mobilita tsmanagement in der Hochschullehre win-win-situationen durch praxisnahe Projektarbeiten

Mobilita tsmanagement in der Hochschullehre win-win-situationen durch praxisnahe Projektarbeiten Mobilita tsmanagement in der Hochschullehre win-win-situationen durch praxisnahe Projektarbeiten Alle Abbildungen sind im Eigentum des Autors Folie 1/8 Übersicht 1. Verkehrsbezogene Studiengänge an der

Mehr

Lochfraß an Kupferrohren einer Wasserleitung

Lochfraß an Kupferrohren einer Wasserleitung Lochfraß an Kupferrohren einer Wasserleitung 1. Vorgeschichte Die Leitung für Kaltwasser war unter Putz verlegt worden. Ein Nässefleck in der Wand ließ auf die Bildung eines Lecks schließen. Nach dem Ausbau

Mehr

Grünes Klassenzimmer Bad Salzuflen Aspe -Knetterheide. Reaktivierung eines lebendigen Lernraumes durch bildungskettenübergreifende Zusammenarbeit

Grünes Klassenzimmer Bad Salzuflen Aspe -Knetterheide. Reaktivierung eines lebendigen Lernraumes durch bildungskettenübergreifende Zusammenarbeit Grünes Klassenzimmer Bad Salzuflen Aspe -Knetterheide Reaktivierung eines lebendigen Lernraumes durch bildungskettenübergreifende Zusammenarbeit GK Areal (seit 1998) Weidenwege Teich ausheben Teich mit

Mehr

Wohnungslose U25 im ländlichen Raum Hilfen aus Sicht der Betroffenen. Bundestagung der BAG Wohnungslosenhilfe e.v. am

Wohnungslose U25 im ländlichen Raum Hilfen aus Sicht der Betroffenen. Bundestagung der BAG Wohnungslosenhilfe e.v. am Wohnungslose U25 im ländlichen Raum Hilfen aus Sicht der Betroffenen Bundestagung der BAG Wohnungslosenhilfe e.v. am in Wohnungslose U25 im ländlichen Raum Unser Programm 14:30 Vorstellung des Gesamtprojektes

Mehr

TCM. Tennisclub Muckensturm e.v. HISTORIE. Mitglied im Württembergischen Landessportbund e.v. und im Württembergischen Tennisbund e.v.

TCM. Tennisclub Muckensturm e.v. HISTORIE. Mitglied im Württembergischen Landessportbund e.v. und im Württembergischen Tennisbund e.v. Tennisclub Muckensturm e.v. Mitglied im Württembergischen Landessportbund e.v. und im Württembergischen Tennisbund e.v. HISTORIE. Tennisanlage Muckensturm Ferdinand-Hanauer-Straße 7 70374 Stuttgart Telefon

Mehr

Kick off Veranstaltung

Kick off Veranstaltung Kick off Veranstaltung Mittwoch, 08. Juli 2015 10.00 11.30 Uhr Workshop Bündnisversammlung WK Fluss Strom Plus 12.00 15.30 Uhr Ort: Experimentelle Fabrik Magdeburg Zentrum für Produkt, Verfahrens und Prozeßinnovation

Mehr

Sponsoren Mappe v.02

Sponsoren Mappe v.02 Sponsoren Mappe Sponsoren Mappe v.02 www.sva-foerderverein.de Sponsoren Mappe v.02-1 - www.sva-foerderverein.de Wir über uns Der Grundgedanke Der Grundgedanke unseres Fördervereins ist, den SV Aislingen

Mehr

Vom 29. Juni Schutzziel

Vom 29. Juni Schutzziel Richtlinie über den Brandschutz bei der Lagerung von Sekundärstoffen aus Kunststoff (Kunststofflager-Richtlinie - KLR) * Bekanntmachung des Ministeriums für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr 1. Schutzziel

Mehr

ee4mobile eg: Eine Energie- Genossenschaft stellt sich vor

ee4mobile eg: Eine Energie- Genossenschaft stellt sich vor ee4mobile eg: Eine Energie- Genossenschaft stellt sich vor Sonntag, 28.10.2012 Projektmanager Stephan Wiese 1 www.ee4mobile.de ee4mobile eg 1. Gemeinsamer Antrieb 2. Unser Start: Die Gründungsversammlung

Mehr

XING- Marketing für Innungen und Verbände. Aktuelle Referenz- Beispiele. Stand 12/2015

XING- Marketing für Innungen und Verbände. Aktuelle Referenz- Beispiele. Stand 12/2015 XING- Marketing für Innungen und Verbände Aktuelle Referenz- Beispiele Stand 12/2015 Der Bundesverband Deutscher Versandapotheken (BVDVA) ist Interessenvertreter und Dienstleister der zugelassenen, deutschen

Mehr

Go Diamond Programm - July2014 -

Go Diamond Programm - July2014 - Go Diamond Programm - July2014 - Was wir bieten Was ist das Go Diamond Programm? Ziele und Zielgruppe: Strukturierte Ausbildung von Style Coaches mit dem Ziel in kurzer Zeit einen Leader Status zu erreichen

Mehr

Die Geschichte der Mauerschule in Dessau

Die Geschichte der Mauerschule in Dessau Die Geschichte der Mauerschule in Dessau Teil 3 Die Polytechnische Oberschule VII 1959 1989 herausgegeben vom Schulförderverein der Mauerschule zu Dessau e.v. verlegt im Funk Verlag Bernhard Hein e.k.

Mehr

Energiepflanzenanbau in Niedersachsen aus regionaler Sicht: Wechselwirkungen mit anderen Raumnutzungen

Energiepflanzenanbau in Niedersachsen aus regionaler Sicht: Wechselwirkungen mit anderen Raumnutzungen Energiepflanzenanbau in Niedersachsen aus regionaler Sicht: Wechselwirkungen mit anderen Raumnutzungen Workshop Basisdaten zur Flächenausdehnung des Energiepflanzenanbaus für die Biogaserzeugung Berlin,

Mehr

Anerkannte Einrichtung des Fonds Soziales Wien. On the job

Anerkannte Einrichtung des Fonds Soziales Wien. On the job Anerkannte Einrichtung des Fonds Soziales Wien On the job Was und wohin! Was ist On the job?. Eine Einrichtung der Berufsvorbereitung Die Begleitung von 30 Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Handicaps

Mehr

Handys in den Müll? Alles über die Handy-Recycling Aktion von A1 und dem österreichischen Jugendrotkreuz

Handys in den Müll? Alles über die Handy-Recycling Aktion von A1 und dem österreichischen Jugendrotkreuz Handys in den Müll? Nein es gibt etwas Besseres und bringt außerdem noch Geld: Alles über die Handy-Recycling Aktion von A1 und dem österreichischen Jugendrotkreuz Schuljahr 2010/2011 Seit wann kann man

Mehr

Zurück in den Stollen

Zurück in den Stollen Zurück in den Stollen Betriebskonzept (Stand 30.04.2012) Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Das Bergwerkareal... 2 Ziele Zurück in den Stollen... 2 Besucherbetrieb... 3 Bauliche Massnahmen... 3 Fossilienausstellung

Mehr

Probestudium Entfernung Wohnort zur BTU

Probestudium Entfernung Wohnort zur BTU Datum: 3.6.-4.7.8 Teilnehmer: ca. 14 Schüler (27: 76 Schüler, 26: 28 Schüler) Fragebögen: N = 49 Altersdurchschnitt: 19, Jahre Ge: 2% weiblich, 8% männlich Entfernung Wohnort zur BTU 22% 8.7.28 Folie 1

Mehr