Deutsches Risk. Die Herausforderung: Ratings für Mittelstandkredite. Interview: Wolfgang Hartmann, Chief Risk Officer der Commerzbank

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsches Risk. Die Herausforderung: Ratings für Mittelstandkredite. Interview: Wolfgang Hartmann, Chief Risk Officer der Commerzbank"

Transkript

1 DEZEMBER Deutsches Risk CURRENCIES INTEREST RATES EQUITIES COMMODITIES CREDIT DEUTSCHES RISK BD. 2 / NR. 2 DEZEMBER 2002 Die Herausforderung: Ratings für Mittelstandkredite Interview: Wolfgang Hartmann, Chief Risk Officer der Commerzbank Die Kunst der Preisbildung von Cliquet-Optionen Korrelationen und Recoveryraten in CDOs Der Vormarsch der Künstlichen Intelligenz

2 Technologie l Der Vormarsch der Künstlichen Intelligenz Künstliche Intelligenz gilt im allgemeinen nicht als Wissenschaft, sondern als Science Fiction ein Sammelsurium obskurer Theorien aus den 1960er Jahren, die sich nicht umsetzen ließen. Doch obwohl Computer den Unterschied zwischen Konzepten wie Brotkasten und Chicago noch immer nicht begreifen, gründen viele der neuesten analytischen Methoden, die Finanzinstitute in die Lage versetzen, immer komplexere Risiken zu steuern, auf Techniken der künstlichen Intelligenz. Clive Davidson berichtet Die größte Herausforderung in der finanziellen Bewertung ist die Kategorisierung und Preisbildung von Risiken. So Emanuel Derman, ehemaliger Leiter der Abteilung Quantitative Strategies bei Goldman Sachs und Risk-Kolumnist, in einem Vortrag auf dem Risk 2002 Congress in Paris im April dieses Jahres. Leider brächten da auch die neuesten Techniken intelligenter Computer wenig Abhilfe, führte er aus. Er sprach damit die weitverbreitete Skepsis gegenüber der künstlichen Intelligenz an: ihre Befürworter hätten mehr versprochen, als sie halten konnten. Derman fügte hinzu: Manche Modeerscheinungen sterben eben schnell aus: Expertensysteme, künstliche Intelligenz, Chaostheorie und neuronale Netze haben sich in der Praxis als wenig nützlich erwiesen und gehören einfach dem letzten Jahrhundert an. Stimmt das wirklich? Jeden Tag setzen Banken Expertensysteme ein, um Preisalgorithmen für komplexe Instrumente zu entwickeln. Sie nutzen auch Ratingdienste, die Techniken der künstlichen Intelligenz anwenden, um die Kreditqualität ihrer Darlehensbestände zu bewerten insbesondere für Besicherungsprogramme. Führende Kreditkartenfirmen stützen sich auf neuronale Netze, um die Kreditwürdigkeit potentieller Kunden zu bewerten, Abermillionen Kreditkartentransaktionen in Echtzeit zu kontrollieren und um die Wahrscheinlichkeit von Zahlungsverzügen vorhersagen und berechnen, aber auch Betrugsfälle aufspüren zu können. Basel II und der 11. September haben das Betriebsrisikoprofil erhöht. Hier wird die künstliche Intelligenz auch extensiv herangezogen, um Risiken zu mindern. Im Rahmen der Umsetzung der neuen Vorschriften gegen die Geldwäsche wenden sich die Banken Systemen zu, die sich einer ganzen Palette von Techniken aus der künstlichen Intelligenz bedienen, um Milliarden von marktübergreifenden Transaktionen zu überwachen. Außerdem wird ein wachsender Anteil des globalen Handels zumindest teilweise von Maschinen durchgeführt. Das reduziert nicht nur das Ausführungsrisiko, sondern eliminiert auch die Möglichkeit des,rogue trading, also des Betrugs. Expertensysteme, künstliche Intelligenz und neuronale Netze erweisen sich als unerlässliche Instrumente für die Kategorisierung und Preisbildung des Risikos auf immer komplexer, elektronischer und vernetzter werdenden Finanzmärkten. (Expertensysteme und neuronale Netze werden normalerweise dem Bereich künstliche Intelligenz zugerechnet im Gegensatz zur Chaostheorie, die eine wissenschaftliche Theorie ist und keine Computertechnologie). Die Entwicklung geeigneter und erfolgreicher Werkzeuge 24 DEUTSCHES RISK DEZEMBER 2002

3 erfordert aber viel Zeit und Mühe. Die Techniken der künstlichen Intelligenz werden oft zu voreilig eingesetzt, in der Hoffnung, sie böten Zauberlösungen für schwierige Probleme. Derman hat recht, wenn er meint, dieser Ansatz habe sich als absoluter Fehlschlag erwiesen. SciComp ist eines von mehreren Unternehmen, die seit Jahren in computerwissenschaftlichen Forschungslabors entwickelte Techniken an die Erfordernisse der Finanzbranche anpassen. Weitere Firmen, die auf diesem Gebiet arbeiten, sind u.a. Neural Technologies in Hampshire, England, und die kalifornische Firma Fair, Isaac, die kürzlich mit HNC Software, einem Spezialisten für neuronale Netze, fusionierte. Diese Unternehmen haben die neuronale Netztechnologie im Kreditrisikomanagement und verwandten Gebieten eingesetzt. Weitere Unternehmen auf diesem Gebiet sind Mantas in Virginia (USA) und SearchSpace in London. Sie verwenden Data Mining und Profiling-Techniken, um Auffälligkeiten in Markttransaktionen aufzuspüren. Banken und Finanzdienstleister entwickeln gleichzeitig intern eigene Fachkenntnisse und setzen sie inzwischen auch im operativen Geschäft ein. Die Abteilung Customised Credit Risk Services bei Standard & Poor s (S&P) in New York entschied sich ursprünglich, neuronale Netze als Grundlage für ihren als CreditModel bekannten Service für die elektronische Bonitätsprüfung von Unternehmen einzusetzen. Neuronale Netze sind nichtlineare statistische Modellierungstechniken, die auf einem stark vereinfachten Modell der Funktionsweise des menschlichen Gehirns beruhen. Als wir vor vier Jahren CreditModel entwickelten, haben wir eine Anzahl von Techniken getestet, darunter auch Regressionsmodelle. Neuronale Netze erwiesen sich als besonders präzise. Außerdem waren sie kosteneffizient, sagt Gail Hessol, Managing Director der Sparte Risk Solutions bei S&P. Man setzte das Decider-Product der Firma Neural Technologies ein und lieferte drei Jahre lang mit Erfolg Schätzungen der S&P Ratings an verschiedene Nutzer, darunter Banken, die für Besicherungs- und andere Zwecke große Kreditpools bewerten müssen, aber auch Energieunternehmen, bei denen die Kreditqualität der Kontrahenten und Kunden zu prüfen ist. Im vergangenen Jahr beschloss S&P aus geschäftlichen Gründen, die Technologie für CreditModel intern weiter zu entwickeln. Man entschied sich für eine Prüfung der entsprechenden Techniken und für einen neuen Ansatz in der künstlichen Intelligenz Support Vector Machines. Ähnlich wie neuronale Netze können diese Maschinen lernen, Datenelemente anhand von Trainingdaten zu klassifizieren, die Beispiele dieser Datenelemente enthalten. Sie tun das, indem sie sich auf die Grenzen zwischen Klassen konzentrieren und die Charakteristika identifizieren, die am zuverlässigsten zwischen den Gliedern Bei den Volumenströmen, die Firmen und Märkte heute zu bewältigen haben, ist es einfach unmöglich, ohne hochentwickelte Technologien die entsprechenden Datenmengen zu analysieren Jim Hayden, Mantas der verschiedenen Klassen unterscheiden. Früher waren Support Vector Machines für die Zwecke von S&P einfach noch zu langsam, aber die jüngst entwickelten sogenannten Proximal Support Vector Machines vereinfachen den Rechenaufwand. Das wiederum gestattete S&P, dieses System in CreditModel zu integrieren. Einer der Hauptvorteile von neuronalen Netzen und Support Vector Machines besteht darin, dass sie eine Vielzahl von Variablen gleichzeitig in Betracht ziehen können, also beispielsweise Eigenkapital, Schulden, Einnahmen und Rentabilität eines Unternehmens. Sie können aber auch die relative Bedeutung dieser Faktoren abwägen und ihre Interaktionen feststellen, sagt Hessol. Wir sind der Ansicht, dass diese Techniken die Kunst und Wissenschaft der Konstruktion von Kreditbewertungsmodellen wirklich vorangebracht haben. Neural Technologies sagt, dass andere Ratingagenturen zur Zeit ihre neuronale Technologie prüfen und bewerten. Andere Institute, darunter die in Delaware ansässige MBNA International Bank, die Commonwealth Bank of Australia und People s Bank in Connecticut, nutzen bereits Produkte von Neural Technologies für Kreditwürdigkeitsprüfungen und zur Überwachung des Kundenverhaltens. Auch die neuronalen Netze von HNC finden breite Anwendung auf dem Gebiet der Privatkundenkredite und im Betriebsrisikomanagement. HNC-Produkte kontrollieren allein in den USA mehr als 100 Millionen Kreditkarten, so T.J. Horan, Vize-Präsident für Produktgruppenmanagement im Bereich Kundenbetreuung und Risikoanalyse bei HNC. Beim Kreditkartenrisiko geht es um enorme Volumina und globale Operationen. Daher werden hier Analysen in Echtzeit rund um die Uhr benötigt. Alle Kreditkartenanbieter setzen fortgeschrittene Modellierungstechniken ein, um das Risiko in ihren Portfolios zu kontrollieren. Allerdings gibt es regionale Unterschiede hinsichtlich der Komplexität der Systeme, meint Horan. Auch hier erweisen sich neuronale Netze als sehr nützlich, weil sie eine Anzahl von Faktoren einer Transaktion gleichzeitig in Betracht ziehen können also beispielsweise Ort und Wert einer Transaktion, ihren Bezug zu vorausgegangenen Transaktionen mit der gleichen Karte und ob sie den Kreditrahmen sprengt. Neuronale Netze bringen Tausende von Faktoren zusammen, um eine Vorhersage über die Wahrscheinlichkeit aufzustellen, dass ein Konto sich verschlechtert, sagt Horan. Sie tun das bei jeder Transaktion, also nicht mehr wie früher, als nur eine monatliche Prüfung der Kontoauszüge durchgeführt werden konnte. Neuronale Netze lernen aus Beispielen. Das heißt, je mehr Trainingdaten ihnen zur Verfügung stehen, desto genauer werden ihre Voraussagen. HNC betreibt einen Service für seine Kunden, der es ihnen erlaubt, ihre Daten zu poolen, um die Leistungsfähigkeit der Modelle zu steigern. Das Training mit großen Datensätzen hilft den Modellen, mit Phänomenen wie saisonalen Variationen in der Kartennutzung klarzukommen. Das verhindert falschen Alarm in der Weihnachtsperiode. Wie andere Softwarelieferanten im Bereich künstliche Intelligenz bietet auch HNC Produkte, die Betrug aufspüren. Kunden von HNC, darunter BNP Paribas, Citigroup und HSBC, wollten sich nicht äußern, welche Ergebnisse sie mit dem Einsatz der Software erzielt haben. Aber laut HNC, sind die DEZEMBER 2002 RISK 25

4 Technologie l Instrumenten genutzt, aber auch beim Benchmarking von internen Modellen und anderen Operationen. Neuronale Netze und Support Vector Machines ermöglichen es Maschinen, zu lernen, wie sie Aufgaben ausführen können, nachdem sie mit Rohdaten und Beispielergebnissen gefüttert worden sind. Expertensysteme hingegen transferieren menschliches Wissen an Maschinen. Mit diesen Ansätzen effektive Ergebnisse zu erzielen, ist noch immer eine große Herausforderung. Wie die Produkte von HNC und Neural Technologies ist auch SciFinance das Ergebnis eines rigorosen Entwicklungsprogramms, das darauf zielt, Techniken der künstlichen Intelligenz mit Finanzfachwissen zu vereinen. Finanzexpertise Expertensysteme sind nur so gut wie das zugrunde liegende Fachwissen, sagt Dolan bevorzugt den Begriff wissensbasiertes System zur Beschreibung der Bond Allocation- Anwendung seines Unternehmens. Ein wissensbasiertes System kombiniert Fachkenntnisse mit normaler Informationsverarbeitung, sagt Dolan. In unsere Anwendung sind so viele ökonometrische Standardalgorithmen und andere analytische Techniken integriert, dass schwer zu sagen ist, wo die Grenzen des wissensbasierten Systems liegen. Das alles ist hinter einer einzigen Benutzerschnittstelle miteinander verflochten, und hinter der Analyse auf dem Schirm stecken entweder Wissen, Standardalgorithmen oder eine Kombination von beidem. Das Bond Allocation System von Pareto und der Preisbildungs- Codegenerator von SciComp zählen heute zu den fortgeschrittensten Expertensystemen in der Finanzbranche. Neuronale Netze bringen Tausende von Faktoren zusammen, um eine Vorhersage über die Wahrscheinlichkeit aufzustellen, dass ein Konto sich verschlechtert TJ Horan, HNC Erfahrungen eines großen unbenannten australischen Finanzdienstleisters typisch für die Leistung des Produkts. Die HNC- Software für die Aufspürung von Betrug analysiert bei diesem Finanzdienstleister täglich Kartentransaktionen und kontrolliert 2,4 Millionen Konten sowie Unternehmer. In den ersten vier Einsatzmonaten identifizierte die Software Fälle von Betrug. Die Software spart dem Unternehmen laut HNC zur Zeit betrugsbedingte Verluste in Höhe von mehr als $1 Mio. monatlich. Neuronale Netze haben sich im Kreditbereich behauptet, während Expertensysteme sich in der Preisbildung des Marktrisikos durchsetzen. SciComp hat ein Expertensystem entwickelt, das anhand partieller Differenzialgleichungen oder Monte Carlo- Simulierungen nach Empfang kurzer Anweisungen durch einen Analytiker automatisch Preisbildungsprogramme generiert. Das Produkt nennt sich SciFinance und nutzt Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz. Es handelt sich um die sogenannte Software-Synthese, wobei Computer ihren eigenen Code schreiben. Diese Technologie wird jetzt von Instituten wie ABN Amro, Merrill Lynch und Bank of America für die Preisbildung von Optionen und anderen Elaine Kant, Präsidentin von SciComp. Kein Mensch kann ein Expertensystem bauen, wenn ihm keine Kenntnisse darüber zur Verfügung stehen, wie eine bestimmte Aufgabe zu lösen ist zum Beispiel Day Trading oder wenn keiner ihm helfen kann oder will, die Aufgabe zu kodifizieren. Liegt konkretes Wissen vor, also etwa darüber, wie man Preisbildungsprogramme anhand partieller Differentialgleichungen oder Monte Carlo-Simulierungen schreibt, dann kann man mit genug Geschick und Mühe mit Softwaresynthese ein Expertensystem schreiben. Christine Downton ist Anleiheexpertin bei Pareto Partners in London, einer Investmentfirma, die insbesondere im Currency Overlay tätig ist. Mit Hilfe ihres Kollegen Charles Dolan, damals noch Experte für künstliche Intelligenz beim amerikanischen Rüstungskonzern Hughes Electronics und nun Senior Portfolio Manager bei Pareto, hat das Unternehmen Mitte der 90er Jahre über einen Zeitraum von 18 Monaten das Fachwissen von Downton auf eine Maschine heruntergeladen. Das System verwaltet jetzt ein Portfolio im Wert vom $2,2 Mrd. und hat seit acht Jahren laufend eine Outperformance der Benchmarks erzielt. Aber sie sind keinesfalls die einzigen. Die Grenzen zwischen einem Expertensystem und einer komplexen Anwendung sind schwer zu definieren, weil in viele Finanzanwendungen ein gewisser Grad an Fachexpertise eingebaut ist. Lieferanten von Preisbildungs-Software wie die New Yorker Firmen Savvysoft und Numerix haben Module auf den Markt gebracht, die Preisbildungsalgorithmen anhand der benutzerdefinierten Spezifikation einer Auszahlungsfunktion und verteilung generieren. Doch sie erheben nicht den Anspruch, künstliche Intelligenz zu sein. Viele Straight Through-Anwendungen, die dazu dienen, die Betriebskosten und -risiken zu mindern, umfassen Rules Engines, also Programme, die Regeln verwenden, um zu entscheiden, wie eine bestimmte Transaktionen abzuwickeln ist. Auch dies sind im Grunde einfache Formen eines Expertensystems. Der Anteil der Marktvolumina, die durch Maschinen abgewickelt werden, steigt. Hier handelt es sich um den sogenannten systematischen oder Programmhandel, der auch eine Art Expertensystem ist. Branchenexperten vermuten, dass bis zu 30% der amerikanischen Aktienorders inzwischen von elektronischen Plattformen 26 DEUTCHES RISK DEZEMBER 2002

5 automatisch abgewickelt werden. Schwerer feststellbar ist, wie viele Firmen Computer nutzen, um ihre Portfolios zu strukturieren und Orders zu generieren, wie das bei Pareto der Fall ist. Auf jeden Fall nimmt die Zahl der Software-Anwendungen, die Institute in die Lage versetzen, Teile des Handelsprozesses zu automatisieren, zu. Dazu zählt zum Beispiel eqtrader von Iris Financial Systems in Kalifornien, das die Generierung von Trade Lists bis zur Auftragsausführung unterstützt. Eine Anzahl von Firmen haben auch eigene systematische Handelssoftware entwickelt, darunter Man Investment Products, Teil der in London ansässigen Man Group, und die ebenfalls in London ansässige Firma Aspect Capital. Die Software von Man Investment Products kontrolliert seit 1983 ohne menschliche Intervention Märkte und generiert Aufträge. Ungefähr ein Viertel der Assets von $21 Mrd., die Man verwaltet, wird durch Maschinen abgewickelt. Maschinen sind nicht nur billiger als Analysten und Händler, sondern auch weniger riskant. Das meint zumindest Michael Adam, Direktor bei Aspect. Er hat an der Entwicklung des Handelssystems von Man mitgewirkt. Die Maschinen können rund um die Uhr die Märkte überwachen und kontrollieren, sagt Adam, und würden dabei außerdem weder durch Angst oder Geldgier beeinflusst noch durch Aussicht auf hohe Boni zu betrügerischem Handeln verleitet. Selbst wenn Maschinen Aufträge nicht generieren, sondern nur ausführen, spielen sie trotzdem eine wichtige Rolle in der Risikokontrolle, sagt Rolf Thiesen, Practice Director bei Iris. Manche Handelsanwendungen können bis zu 100 Kauf- und Verkaufsaufträge generieren, die dann gleichzeitig ausgeführt werden müssen. Versuchte man, das manuell zu tun, wäre das Timing so, dass man ungewollt Wetten auf den ganzen Markt machen würde, weil die Ausführung der Aufträge nicht koordiniert werden könnte, sagt er. Aber selbst bei Firmen, die nicht davon überzeugt sind, dass Maschinen weniger riskant und profitabler wären als ihre Broker, spielt die künstliche Intelligenz eine wichtige Rolle in der Überwachung und Kontrolle des rogue trading und anderer Betriebsrisiken. Wie der von John Rusnak bei Allfirst Financial verursachte Verlust in Höhe von $690 Mio. zeigt, ist Betrug eine ständige Gefahr. Vor kurzem hat Mantas ein Produkt eingeführt, das Firmen gestattet, ihre Händler und Kunden zu überwachen. Sie identifizieren Probleme wie Vorgeschäfte (also die Nutzung von Kundenaufträgen durch vorherige Eigengeschäfte), den unzulässigen Handel mit zweckgebundenen Produkten, Fehlallokationen im Pakethandel usw. Das System Broker Surveillance Monitor stützt sich auf die von Mantas entwickelte Technologie der künstlichen Intelligenz und erstellt anhand von Transaktionsdaten Verhaltensprofile und -analysen. Nasdaq setzt das System schon für die Marktüberwachung ein, und es kommt auch bei Instituten wie Charles Schwab und Citigroup zum Einsatz. Zu den bei Mantas eingesetzten Techniken der künstlichen Intelligenz zählen auch die Linkanalyse, die versteckte Beziehungen zwischen interagierenden Datenelementen identifiziert, und Sequenzvergleiche, die Aktivitäten über längere Zeiträume analysieren und Anomalien in der Sequenzstruktur aufdecken. Viele Banken wenden sich jetzt dieser Technologie zu, um in enormen Transaktionsvolumen Auffälligkeiten feststellen zu können. Verstärkt wird dieser Trend durch Basel II und dessen Vorgaben hinsichtlich des Betriebsrisikos, aber durch die nach dem 11. September eingeführten Vorschriften zur Eindämmung der Geldwäsche. Mehrere Banken setzen für diese Zwecke die Technologie von Mantas ein, aber auch Produkte von SearchSpace, zu deren Kunden die Bank of New York, Lloyds TSB und The Royal Bank of Scotland zählen. Überzeugende Ergebnisse Die künstliche Intelligenz hat aufgrund der überzogenen Erwartungen und Versprechen mancher ihrer früheren Befürworter und naiver Ansätze zur Lösung komplexer Probleme in der Finanzwelt früher keinen besonders guten Eindruck hinterlassen. Aber Firmen, die beharrlich an der Entwicklung dieser Technologien gearbeitet haben, können überzeugende Ergebnisse vorweisen. Das gilt insbesondere für neuronale Netze, Expertensysteme und andere Techniken zur Kategorisierung und Preisbildung von Risiken. Angesichts der aktuellen Trends ist davon auszugehen, dass die Märkte immer komplexer, globaler, elektronischer und schneller werden. Wenn Finanzinstitute die Werkzeuge der künstlichen Intelligenz ignorieren, können sie sich daher nur schaden, meinen viele Technologen und Anwender. Bei den Volumenströmen, die Firmen und Märkte heute zu bewältigen haben, ist es einfach unmöglich, ohne hochentwickelte Technologien die entsprechenden Datenmengen zu analysieren, sagt Jim Hayden, Produktmanagementchef bei Mantas. Nach dem Erfolg ihrer Anwendung für die Bondallokation entwickelte Pareto ein wissensbasiertes System für die Analyse der Spreads der Kandidatenwährungen vor Einführung des Euro, das seitdem auch u.a. zur Analyse der Credit Spreads im Rahmen von Änderungen der Macrofundamentals eingesetzt wird. Dolan ist der Ansicht, dass wissensbasierte Systeme und andere Technologien der künstlichen Intelligenz vor allem im Umgang mit neuen Entwicklungen in der Finanzbranche sehr sinnvoll sind. Diese Techniken sind in einer sich ändernden Welt, in der neue Instrumente geschaffen werden, sehr relevant. Oft stehen hier keine historischen Daten zur Verfügung, aber es müssen viele Informationen aufbereitet werden. Das überfordert die kognitiven Fähigkeiten der Broker, Portfolioverwalter und Risikomanager, sagt Dolan. Risk bietet Abonnenten jetzt Zugang zum gesamten Inhalt jeder Ausgabe im Internet Jetzt abonnieren: DECEMBER 2002 DEUTSCHES RISK 27

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

HFT high frequency trading Trading oder Betrug?

HFT high frequency trading Trading oder Betrug? HFT high frequency trading Trading oder Betrug? Teil 1 Inhaltsverzeichnis Was ist HFT überhaupt und wie funktioniert es?... 1 Entwicklung von HFT-Systemen und beteiligte Firmen... 3 Bedeutung des HFT...

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy)

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy) Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung (Best Execution Policy) im Zusammenhang mit der Verwaltung der Investmentvermögen der RREEF Investment GmbH RREEF Spezial Invest GmbH Einleitung Die Best Execution

Mehr

Commitments of Traders

Commitments of Traders Commitments of Traders Profitable Insider-Strategien FLOYD UPPERMAN Aus dem Amerikanischen von Gaby Boutand FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Das Engagement der Trader: Der COT-Bericht Heutzutage haben Futures-Trader

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Ausführungsgrundsätze

Ausführungsgrundsätze Ausführungsgrundsätze Zielsetzung und Geltungsbereich Die Quoniam Asset Management GmbH (nachfolgend QAM ) agiert als Finanzdienstleistungsinstitut primär im Interesse der Kunden und hat zu diesem Zweck

Mehr

Richtlinien für die Auftragsausführung

Richtlinien für die Auftragsausführung Richtlinien für die Auftragsausführung August 2011 1. EINFÜHRUNG Entsprechend den MiFID-Richtlinien und den Vorschriften der FSA für deren Umsetzung im Vereinigten Königreich, muss die LCG ihre Kunden

Mehr

Zusammen sind wir stärker

Zusammen sind wir stärker Zusammen sind wir stärker Firmenbeschreibung Interactive Brokers Financial Products S.A. (IBFP) ist im Emissionsgeschäft für strukturierte Produkte in Deutschland tätig. Primär ist sie in der Ausgabe und

Mehr

Treffsichere Absatzprognosen durch Predictive Analytics

Treffsichere Absatzprognosen durch Predictive Analytics Treffsichere Absatzprognosen durch Predictive Analytics Prof. Dr. Michael Feindt, Karlsruhe Institute of Technology KIT Chief Scientific Advisor, Phi-T GmbH und Blue Yonder GmbH & Co KG 3. Europäischer

Mehr

PPC und Data Mining. Seminar aus Informatik LV-911.039. Michael Brugger. Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg. 28.

PPC und Data Mining. Seminar aus Informatik LV-911.039. Michael Brugger. Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg. 28. PPC und Data Mining Seminar aus Informatik LV-911.039 Michael Brugger Fachbereich der Angewandten Informatik Universität Salzburg 28. Mai 2010 M. Brugger () PPC und Data Mining 28. Mai 2010 1 / 14 Inhalt

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank führt die Rangliste an Die ersten drei Emittenten kommen auf 55,1 Prozent mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

9 Resümee. Resümee 216

9 Resümee. Resümee 216 Resümee 216 9 Resümee In der vorliegenden Arbeit werden verschiedene Methoden der Datenreduktion auf ihre Leistungsfähigkeit im sozialwissenschaftlichstatistischen Umfeld anhand eines konkreten Anwendungsfalls

Mehr

Unternehmens- Positions- und Anforderungsprofil. N.N. GmbH, Hamburg

Unternehmens- Positions- und Anforderungsprofil. N.N. GmbH, Hamburg Unternehmens- Positions- und Anforderungsprofil N.N. GmbH, Hamburg Januar 2014 1. Position Trading Director (m/w) 2. Unternehmen N.N. wurde von Pionieren im Real Time Bidding gegründet, so entwickelte

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Data Mining mit der SEMMA Methodik. Reinhard Strüby, SAS Institute Stephanie Freese, Herlitz PBS AG

Data Mining mit der SEMMA Methodik. Reinhard Strüby, SAS Institute Stephanie Freese, Herlitz PBS AG Data Mining mit der SEMMA Methodik Reinhard Strüby, SAS Institute Stephanie Freese, Herlitz PBS AG Data Mining Data Mining: Prozeß der Selektion, Exploration und Modellierung großer Datenmengen, um Information

Mehr

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Name: Henrik Ortlepp Funktion/Bereich: Prokurist / VP Consulting Europe Organisation: Planview GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Insiderhandel: Potenzielle Interessenkonflikte von Mitarbeitern sicher dokumentieren

Insiderhandel: Potenzielle Interessenkonflikte von Mitarbeitern sicher dokumentieren Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Insiderhandel: Potenzielle Interessenkonflikte

Mehr

Monte Carlo Simulation (Grundlagen)

Monte Carlo Simulation (Grundlagen) Der Titel des vorliegenden Beitrages wird bei den meisten Lesern vermutlich Assoziationen mit Roulette oder Black Jack hervorrufen. Allerdings haben das heutige Thema und die Spieltische nur den Namen

Mehr

Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND

Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND GIEDRE ALEKNONYTE Kabel Deutschland (KD), der größte Kabelnetzbetreiber in Deutschland, stellt seinen Kunden digitale, HD- und analoge TV-, Pay- TV- und DVR-Angebote, Video-on-Demand,

Mehr

TR DING. BESCHLEUNIGEN SIE IHRE ENTSCHEIDUNG. Ihr persönlicher Aktien-Basket als eigenes Instrumentenkürzel. intalus.de.

TR DING. BESCHLEUNIGEN SIE IHRE ENTSCHEIDUNG. Ihr persönlicher Aktien-Basket als eigenes Instrumentenkürzel. intalus.de. intalus.de TR DING TIPS. 02 WOLKENKRATZER. Shanghai World Financial Center, Shanghai. Mit 492 Metern das zur Zeit höchste Gebäude der VR China. Ausgabe BESCHLEUNIGEN SIE IHRE ENTSCHEIDUNG. Ihr persönlicher

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen Bewertung von europäischen und amerikanischen en 1. Vortrag - Einführung Technische Universität Berlin Institut für Mathematik 8. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen amerikanische / europäische

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Einladung zur Roadshow SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Roadshow: Highlights aus unserer Fondspalette Skandinavisch gut international erfolgreich, lautet das Motto von SEB

Mehr

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Operative Risiken eines Unternehmens unter dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Ziele von Basel II Die Ziele von Basel II sind: Förderung von Solidität und Stabilität des Finanzsystems Förderung gleicher

Mehr

Unic Breakfast Social Media

Unic Breakfast Social Media Unic Breakfast Social Media Social Media für Unternehmen Zürich, 19. Mai 2011 Carlo Bonati, Yvonne Miller Social Media für Unternehmen Agenda. Weshalb Social Media Management für Unternehmen relevant ist.

Mehr

Solutions. Nachhaltiger Mehrwert mit massgeschneiderten Softwarelösungen.

Solutions. Nachhaltiger Mehrwert mit massgeschneiderten Softwarelösungen. Solutions Nachhaltiger Mehrwert mit massgeschneiderten Softwarelösungen. SIX Financial Information Solutions kombiniert Daten, Prozesse und Software zu optimalen individuellen Lösungen und Dienstleistungen,

Mehr

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Inhalt Hintergrund Finanzinstitute Finanzielle Beziehungen Finanzierung der Pharmaunternehmen

Mehr

Fraud Prevention. Intelligente Bekämpfung von Betrug in Finanzinstituten

Fraud Prevention. Intelligente Bekämpfung von Betrug in Finanzinstituten Intelligente Bekämpfung von Betrug in Finanzinstituten Frankfurt, Ausgangssituation Wieso rückt das Thema Betrug immer mehr in den Fokus? In den vergangenen Jahren wurden Fragen nach dem Risikomanagement

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Februar 2014 FLASH INSIGHT Apples Mobile Payment Der Game Changer am POS Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM & COMPANY

Mehr

26. November 2012. Mehr Schutz für Bankkunden: RSA Adaptive Authentication On Premise verhindert Kontenmissbrauch

26. November 2012. Mehr Schutz für Bankkunden: RSA Adaptive Authentication On Premise verhindert Kontenmissbrauch 26. November 2012 Mehr Schutz für Bankkunden: RSA Adaptive Authentication On Premise verhindert Kontenmissbrauch Big-Data-Analyse erkennt Angriffe verursacht durch mehr als 30 Millionen Schadprogramme

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Dezember 2014 Dezember 2014 Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG 1 Diese Grundsätze, die wir

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

AMC-Partner bei der dmexco

AMC-Partner bei der dmexco -Partner bei der dmexco 16./17. September 2015 Finanzmarkt GmbH Nr. 1 Adobe Adobe ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen im Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit den Werkzeugen

Mehr

CANDLESTICK MUSTER- ERKENNUNG. Wie Sie Chartformationen in Candlesticks schnell finden.

CANDLESTICK MUSTER- ERKENNUNG. Wie Sie Chartformationen in Candlesticks schnell finden. TR DING TIPS. 07 WOLKENKRATZER. John Hancock Center, Chicago. Mit 344 Metern eines der höchsten Gebäude in Chicago. CANDLESTICK MUSTER- ERKENNUNG. Wie Sie Chartformationen in Candlesticks schnell finden.

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Union Investment Privatfonds GmbH Union Investment Institutional GmbH Union Investment Luxembourg S. A. Union Investment Real Estate GmbH Union Investment Institutional Property GmbH

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 1: Begriffe, Anwendungen Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick Abgrenzung des Begriffes

Mehr

Big Data & High-Performance Analytics: Anwendungsszenarien

Big Data & High-Performance Analytics: Anwendungsszenarien Big Data & High-Performance Analytics: Anwendungsszenarien Dr. Thomas Keil, Program Manager Business Analytics Frankfurt 26.4.2012 McKinsey-Studie zeigt Big Value Quelle: McKinsey Global Institute, May

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Aktien von Bewertungen und Empfehlungen

Aktien von Bewertungen und Empfehlungen Seite 1 Aktien von Bewertungen und Empfehlungen F.A.Z. - KAI Dr. Adrian Hunger Senior Specialist Treasury Products BayernLB, Munich Seite 2 Gliederung (1) Aktien als Investment (2) Die Bewertung von Aktien

Mehr

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Wer seinen Mitarbeitern mehr Flexibilität zugesteht, um Job und Familie in Einklang zu bringen, steigert in der Folge deren Motivation. Das

Mehr

Mike C. Kock Personal Coaching

Mike C. Kock Personal Coaching Mike C. Kock Personal Coaching Rohstoff- & Börsenexperte ArtexSwiss ltd. Bachmattweg 1 8048 Zürich Mail: redaktion@mike-kock.de Warum Coaching? Ein kluger Mann lernt aus seinen Fehlern, ein weiser Mann

Mehr

Für Erfolgreiche Immobilieninvestments

Für Erfolgreiche Immobilieninvestments Für Erfolgreiche Immobilieninvestments Für Erfolgreiche Immobilieninvestments Concordium konzentriert sich im Auftrag seiner Kunden darauf, eine maximale Wertsteigerung der verwalteten Immobilien und nachhaltige

Mehr

Erkenntnisse aus der aktuellen Forschung der Verhaltensökonomie

Erkenntnisse aus der aktuellen Forschung der Verhaltensökonomie Behavioral Reporting Erkenntnisse aus der aktuellen Forschung der Verhaltensökonomie bmpi Trends in Client Reporting 06.10.2011 Stefan Zeisberger Institut für Banking und Finance, Universität Zürich Behavioural

Mehr

Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise

Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise Die Bedeutung des Scorings in den USA und seine Auswirkungen auf die Subprime-Hypothekenkrise US-Banken Bewertung der Kreditwürdigkeit Agressive Kreditvergabe Score Sehr viele Hauskäufe von subprime -

Mehr

Quantitative Ideen der technischen Intermarketanalyse

Quantitative Ideen der technischen Intermarketanalyse Quantitative Ideen der technischen Intermarketanalyse Vortrag Preisverleihung der VTAD März 2007, Bad Soden Technische Intermarket Analyse John Murphy (1991) ist der Ausgangspunkt Einteilung der Finanzmärkte

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

AdWords API im Dienste des ecommerce

AdWords API im Dienste des ecommerce AdWords API im Dienste des ecommerce Oder wie man die Online-Verkaufszahlen steigert, indem man mithilfe der Long-Tail-Automatisierung die Kosten der Werbekampagnen senkt Wo bleiben die Bestellungen? Die

Mehr

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden.

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. CFDs (Contracts for Difference) sind Finanzinstrumente, die mit einem hohen Risiko für Ihr Kapital behaftet sind. Sie sind

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

E-Commerce Kreditkartentransaktionen

E-Commerce Kreditkartentransaktionen 1 E-Commerce Kreditkartentransaktionen Dr. Thomas Fromherz E-Commerce Konferenz 2012, Zürich 29. März 2012 2 Agenda E-Commerce Kreditkartenzahlungen heute Betrüger mit Business Plan und andere Herausforderungen

Mehr

Datenanalyse mit Python. Dr. Wolfram Schroers

Datenanalyse mit Python. Dr. Wolfram Schroers <Wolfram.Schroers - at - Field-theory.org> Datenanalyse mit Python Dr. Wolfram Schroers Problem Beobachtungen Modell (Annahmen, Vereinfachungen) Vorhersagen Vergleich Python: Stärken und Schwächen Anwendung:

Mehr

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien Autoren: Georgi Kodinov Lars Ternien 30. September 2010 Inhalt Vorstellung Dextro Group Vorstellung der neuen DSA Analysen Wieso nur quantitative Analysen? Vorteile der neuen Analysen Für Initiatoren Für

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

Normen. Einfach. Managen.

Normen. Einfach. Managen. Normen. Einfach. Managen. SOFTWARE Mit Beratung und Lösungen von Beuth. DOKUMENTE METADATEN SERVICE Mit Beuth e-norm haben Sie Ihre Dokumente im Griff. Und nicht umgekehrt. Gutes und effektives Normen-Management

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT!

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT! STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT Lagerstelle: Beratung und Verwaltung: V-Bank AG München Ingo Asalla GmbH WIE WIR INVESTIEREN Wir investieren in Fonds, die:¹ einen Track Record von 3 Jahren aufweisen. deren

Mehr

Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns

Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns Pentaho ermöglicht Analyse der von den über 120 Millionen registrierten Spielern generierten Datenflut

Mehr

leaders in engineering excellence

leaders in engineering excellence leaders in engineering excellence engineering excellence Die sich rasch wandelnde moderne Welt stellt immer höhere Ansprüche an die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Lebensdauer von Systemen und Geräten.

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

MACD. Quality Trading Solutions. GLOX FIX Hub für deutsche und österreichische Banken. Informationsbroschüre

MACD. Quality Trading Solutions. GLOX FIX Hub für deutsche und österreichische Banken. Informationsbroschüre Quality Trading Solutions MACD GLOX FIX Hub für deutsche und österreichische Banken Informationsbroschüre Wandel in der deutschen Börsenlandschaft Verschiedene Börsen in Deutschland erneuern ihre Infrastruktur

Mehr

THEMEN DIESER AUSGABE

THEMEN DIESER AUSGABE THEMEN DIESER AUSGABE Ergebnisse der ersten Betaphase Die Fast-Market-Anzeige Das PipVariometer adblue - Das Beta-Test Magazin Ausgabe 4 VORWORT Liebe Leserin, lieber Leser, das Timing war geeignet, bei

Mehr

Arbeitskreis Börse. Campus meets business. Studenten der Universität Mainz e.v. Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf

Arbeitskreis Börse. Campus meets business. Studenten der Universität Mainz e.v. Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf Arbeitskreis Börse Studenten der Universität Mainz e.v. Campus meets business Referenten: Klaus Römer Lars Scheuer Sascha Wolf Agenda Wer sind wir? Was ist unser Konzept? Fachvorträge AKB Trading Club

Mehr

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement

Riskikomanagement. No risk, no fun? No risk, no project! PROJEKTMANAGEMENT I - 18. Risikomanagement Riskikomanagement No risk, no fun? No risk, no project! Risikomanagement 1 Ein paar Fragen zum Start Was sind Risiken? Wie gehen Sie mit Risiken um? Welche Bedeutung hat das Risiko in einem Projekt? Risikomanagement

Mehr

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer

Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Hauspreise 2007: Moderat, stabil, seitwärts Wohnungen etwas billiger Häuser etwas teurer Berlin, 11. Januar 2008 Zusammenfassung Freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem Bestand blieben 2007 relativ

Mehr

Proseminar - Data Mining

Proseminar - Data Mining Proseminar - Data Mining SCCS, Fakultät für Informatik Technische Universität München SS 2012, SS 2012 1 Data Mining Pipeline Planung Aufbereitung Modellbildung Auswertung Wir wollen nützliches Wissen

Mehr

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands Hans G. Pieper DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios

Mehr

Eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum Handel mit Binären Optionen

Eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum Handel mit Binären Optionen Eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum Handel mit Binären Optionen www.cedarfinance.com Inhalt 3 Die besten Gründe für den Handel mit Binären Optionen 4 Binäre Optionen: Ein geschichtlicher Überblick 5

Mehr

Smart Beta: Modeerscheinung oder langfristig sinnvolle Alternative bei der Aktienveranlagung?

Smart Beta: Modeerscheinung oder langfristig sinnvolle Alternative bei der Aktienveranlagung? Smart Beta: Modeerscheinung oder langfristig sinnvolle Alternative bei der Aktienveranlagung? Josef Zechner Institute for Finance, Banking and Insurance WU Wien Agenda 1. Smart Beta und Faktor Investing

Mehr

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ ASSETMANAGEMENT MIT ÜBERZEUGUNG UND VERANTWORTUNG Der europäische Assetmanager Candriam ist ein Spezialist für verschiedenste Assetklassen. Candriam hat eine

Mehr

Globale Payment-Strategie, umfangreiche Betrugsprävention und Compliance

Globale Payment-Strategie, umfangreiche Betrugsprävention und Compliance Computop Paygate Cartridges Globale Payment-Strategie, umfangreiche Betrugsprävention und Compliance Qual der Wahl Die optimale Cartridge für Ihr Shop- oder ERP-System Unternehmen können heute unter vielen

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Risiko und Ertrag im optimalen Gleichgewicht risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Hier das Risiko, dort der Ertrag. Ein permanentes Spannungsfeld, in dem es gilt, das optimale Gleichgewicht zu

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009

e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 e-banking Börsenhandel / Trading März 2009 Inhaltsverzeichnis Details zur Erfassung von Aufträgen 1. Kauf Fonds 2. Kauf Wertschrift 3. Verkauf 4. Aufträge 5. (Transaktionsjournal) Neu sind die Valoren

Mehr

for better business WHO WE ARE

for better business WHO WE ARE WHO WE ARE WHO WE ARE UNTERNEHMENSPROFIL Die a1m GmbH ist ein technischer Diesnstleister für die Zahlungsindustrie mit Sitz in Berlin. Das Unternehmen wurde von erfahrenen Spezialisten gegründet, die,

Mehr

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß

Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing. STAT672 Data Mining. Sommersemester 2007. Prof. Dr. R. D. Reiß Fachgruppe Statistik, Risikoanalyse & Computing STAT672 Data Mining Sommersemester 2007 Prof. Dr. R. D. Reiß Überblick Data Mining Begrifflichkeit Unter Data Mining versteht man die Computergestützte Suche

Mehr

Praxisberichte. Plan des Vortrags. Das Rational Unified Process für die Anforderungsspezifikation

Praxisberichte. Plan des Vortrags. Das Rational Unified Process für die Anforderungsspezifikation Praxisberichte Das Rational Unified Process für die Anforderungsspezifikation Seminar in Software Engineering Spezifikationsverfahren Prof. Dr. Martin Glinz Nancy Schett Laurent Bagnoud Plan des Vortrags

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Rating Mittelstand. Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement

Rating Mittelstand. Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement Rating Mittelstand Schwächen erkennen Chancen nutzen! Rating Fördermittel Kreditprüfung Risikomanagement Besseres Rating günstigerer Kredit 3 Basel III- Unterlagen Rating Spezialist 2 Pre-Rating auf Basis

Mehr

Über Wealth Management. Und die reichen Erfahrungen der KBC.

Über Wealth Management. Und die reichen Erfahrungen der KBC. Über Wealth Management. Und die reichen Erfahrungen der KBC. Jedes Familienvermögen hat seine eigene Geschichte. Sie haben mit viel Sorgfalt und Sachverstand ein beträchtliches Vermögen aufgebaut. Es

Mehr

Die WEY Group Professional Business Solutions

Die WEY Group Professional Business Solutions Die WEY Group Professional Business Solutions 2012 Die WEY Group Facts & Figures WEY Elektronik AG (gegründet 1984) WEY Technology AG (gegründet 1996) Weltweit 13 Ländergesellschaften / 100 Mitarbeitende

Mehr

Die ganze Welt der Technischen Analyse

Die ganze Welt der Technischen Analyse Die ganze Welt der Technischen Analyse Erfolgreich mit Indikatoren, Charts & Co.: von Darrell R. Jobman 1. Auflage Die ganze Welt der Technischen Analyse Jobman schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Proseminar BWL, Finance

Proseminar BWL, Finance Proseminar BWL, Finance Kap. 1: Einführung - Informationseffizienzhypothese - Prof. Dr. Thorsten Poddig Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbes. Finanzwirtschaft Universität Bremen Hochschulring

Mehr

Vorteile der Zusammenarbeit mit unserem Unternehmen:

Vorteile der Zusammenarbeit mit unserem Unternehmen: Vorteile der Zusammenarbeit mit unserem Unternehmen: Höhere Effektivität Wir beschleunigen die Prozesse in Ihrer Firma und reduzieren die Fehler deutlich. Wir sorgen dafür, dass Ihnen die tägliche Entscheidungsfindung

Mehr

Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen

Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen Vielfältige Perspektiven, einzigartige Chancen UCITS Alternatives Conference 2011 Datum: 19. & 20. September 2011 Ort: Kongresshaus Zürich 1 Die Dimensionen unseres Geschäfts! 400 Mitarbeiter! > 128 Mrd.

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand?

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Unternehmen IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Zwei Drittel der deutschen Produktionsleiter werten die steigende Datenflut als große Herausforderung Bedarf

Mehr

Data Mining mit Rapidminer im Direktmarketing ein erster Versuch. Hasan Tercan und Hans-Peter Weih

Data Mining mit Rapidminer im Direktmarketing ein erster Versuch. Hasan Tercan und Hans-Peter Weih Data Mining mit Rapidminer im Direktmarketing ein erster Versuch Hasan Tercan und Hans-Peter Weih Motivation und Ziele des Projekts Anwendung von Data Mining im Versicherungssektor Unternehmen: Standard

Mehr