Der Einsatz von Notebooks und Tablets im Unterricht, einige Empfehlungen. Bundesarbeitsgemeinschaft für Informationstechnologien (ARGE- IT)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Einsatz von Notebooks und Tablets im Unterricht, einige Empfehlungen. Bundesarbeitsgemeinschaft für Informationstechnologien (ARGE- IT)"

Transkript

1 Der Einsatz von Notebooks und Tablets im Unterricht, einige Empfehlungen Bundesarbeitsgemeinschaft für Informationstechnologien (ARGE- IT) Version 1.1 September 2013

2 Inhaltsverzeichnis Prämisse... 3 Einfluss auf das soziale Verhalten in der Klasse... 3 Wann und wie sollen Notebooks bzw. Tablets eingesetzt werden?... 3 Welche Hardware soll den Schüler und Schülerinnen empfohlen werden?... 4 Mögliche Auswirkungen auf die Schulinfrastruktur... 4 Die Problematik der Legalität von Software... 4 Gewinne durch den Einsatz von Notebooks bzw. Tablets... 6 Zeitungsartikel: Hirnforscher: Mensch nicht zum Multitasking geschaffen zum Thema Umgang mit digitalen Medien

3 Prämisse Für Schülerinnen und Schüler bzw. Lehrkräfte ist es eine spannende Herausforderung, wenn Sie im Unterricht mit technischen Geräten arbeiten dürfen. Die Spannung und die Euphorie sind natürlich berechtigt. Die BundesARGE IT begrüßt es sehr, dass im Unterricht neue Technologien eingesetzt werden. Mit diesem Dokument möchte sie Lehrkräfte auf die möglichen Schwierigkeiten, welche mit dem Einsatz moderner Geräte aufkommen könnten, hinweisen und mögliche Lösungen bzw. Vorkehrungen aufzählen, damit diese Schwierigkeiten bereits im Vorfeld verhindert bzw. minimiert werden können. Einfluss auf das soziale Verhalten in der Klasse Bei der Einführung von Notebookklassen kann sich durchwegs das soziale Verhalten in der Klasse ändern. Beobachtete Änderungen sind: Kommunikationskultur: Schülerinnen und Schüler kommunizieren weniger von Angesicht zu Angesicht sondern vermehrt in diversen Chats Weniger Bewegung: Schülerinnen und Schüler bleiben zumeist auch in den Freistunden und Pausen in der Klasse und sitzen vor den Notebooks Cybermobbing: Mitschüler oder Mitschülerinnen können Opfer von Cybermobbing werden. Es ist viel schwieriger als Lehrer bzw. Lehrerin dies zu entdecken, als herkömmliche Mobbingopfer. Diese Nachteile können, müssen aber nicht auftreten, Lehrerinnen und Lehrer müssen aber in die Richtung sensibilisiert werden, dass diese oder ähnliche Nachteile auftreten können. Damit die Wahrscheinlichkeit dieser Nachteile minimiert wird, empfiehlt es sich in der Klasse die Einführung der neuen Technologien langsam und professionell begleitet durchzuführen. Es können gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern Notebookregeln aufgestellt werden sowie Zeiten und Unterrichtsteile die vollständig ohne Notebooks definiert sin. Wann und wie sollen Notebooks bzw. Tablets eingesetzt werden? Grundsätzlich können die Geräte in jedem Fach eingesetzt werden. Aus Erfahrung muss gesagt werden, dass es aber nicht reicht Schülerinnen und Schüler einfach mitschreiben zu lassen, wie wenn das Notebook der Ersatz eines Schulheftes ist. Notebooks bieten Schülerinnen und Schülern nicht nur die Möglichkeit professionell zu arbeiten, sondern sind natürlich auch eine Quelle der Ablenkung. Es ist notwendig, dass Schülerinnen und Schüler das neue Gerät als Arbeitsgerät erkennen und lernen mit diesen Ablenkungsmöglichkeiten umzugehen. Daher ist es notwendig, dass die Geräte nicht jederzeit eingesetzt werden, sondern dass konkrete auf das Gerät und die Infrastruktur ausgelegte Aufgabenstellungen gestellt werden. Das Gerät soll als zusätzliches Arbeitsgerät in den Schulalltag eingeführt werden. Wenn Internetrecherchen durchgeführt werden, empfiehlt es sich, Schülerinnen anfänglich bei den Recherchen zu begleiten. Ergebnisse von Suchmaschinen können sind zumeist viel zu Umfangreich und es muss erst gelernt werden gezielt nach diversen 3

4 Informationen zu suchen. Empfehlenswert ist es anfänglich mehrere Links im Internet zur Verfügung zu stellen, welche sich auf die Recherche beziehen. Außerdem ist es wichtig, Schülerinnen und Schülern beizubringen, wie sie den Wahrheitswert von Informationen nachweisen können und wie korrekt aus dem Internet zitiert wird. Wichtig ist, dass jederzeit die Sinnhaftigkeit des Einsatzes von Notebooks und Tablets gegeben ist. Welche Hardware soll den Schüler und Schülerinnen empfohlen werden? Bei der Entscheidung für die richtige Hardware ist es notwendig, dass die Schule und die Schulleitung Eltern unterstützen. Da Notebooks und Tablets sehr wohl auch Statussymbole sein können, kann es durchwegs sein, dass diese innerhalb der Klassengemeinschaft für unerwartete Auswirkungen auf das Klima sorgen. Eltern wissen sehr häufig nicht über die notwendigen Voraussetzungen der Notebooks bescheid. Ein möglicher Lösungsvorschlag ist es, dass die Schule beispielsweise drei Geräte unterschiedlicher Hersteller den Eltern empfiehlt. Eine weiterer Vorteil, der sich daraus ergeben, könnte ist eine Preisreduktion für Familien, da die Schule eine Sammelbestellung machen könnte. Mögliche Auswirkungen auf die Schulinfrastruktur Wenn Schülerinnen und Schüler verstärkt Notebooks bzw. Tablets im Unterricht verwenden, hat dies natürlich auch Auswirkungen auf die Schulinfrastruktur. So ist ein gut abgesichertes WLAN notwendig, welches mit über die entsprechende Kapazität verfügt. Eine Alternative ist, dass sich jede Klasse in Eigenverantwortung einen gemeinsamen mobilen Zugang besorgt. Erfahrungsgemäß wünschen sich Schülerinnen und Schüler in Notebookklassen, ihre persönlichen Geräte im EDV- Unterricht einzusetzen. Dies kann zu Platzproblemen in EDV- Räumen führen, da diese zumeist mit Standrechnern ausgestattet sind. Die Verlagerung des Unterrichts in EDV- Fächern in die eigene Klasse kann hier empfohlen werden. Die Problematik der Legalität von Software Eine der größten Hürden beim Einsatz von Notebooks ist die Legalität der Software. Wie kommt ein Schüler/eine Schülerin zu legaler Software welche leistbar ist. Hier muss die Schule größtenteils für sich entscheiden, welche Software eingesetzt wird, und wie der entsprechende Nutzungsvertrag mit dem Anbieter aussieht. Dabei muss sich natürlich jede Schule für sich die Frage stellen, welche Software für den Unterricht ausgewählt wird. Die Entscheidung, ob dabei immer ausschließlich der Marktführer verwendet wird, hängt von der Schulleitung ab. Die Empfehlung der ARGE- Informations- technologien geht dahingehend, dass nicht Softwareprogramme unterrichtet werden, 4

5 sondern Funktionalitäten. Viele Standardfunktionalitäten werden auch von alternativen Produkten angeboten, die weniger kosten oder frei sind. Eine wesentliche Aufgabe der Schule ist in diesem Zusammenhang auch die Sensibilisierung der Schülerinnen und Schüler auf dem Gebiet der Softwarelizenzen. Welche gibt es, was bedeutet es, wenn Software illegal verwendet wird. Welche Konsequenzen kann der Einsatz von illegaler Software für den Nutzer haben, welche für den Entwickler? Es sei darauf hingewiesen, dass das BMUKK viele Lizenzverträge mit namhaften Firmen abgeschlossen hat. Auf können diese gefunden werden. 5

6 Gewinne durch den Einsatz von Notebooks bzw. Tablets Den aufgezählten Herausforderungen, welche alle Lösbar sind, stehen natürlich vor allem die Vorteile und Gewinne durch den Einsatz von neuen Technologien im Unterricht im Vordergrund. 1. Schülerinnen und Schüler lernen mit neuen Technologien, Notebooks, Tablets umzugehen und diese als sinnvolle Arbeitsgeräte einzusetzen 2. Schülerinnen und Schüler lernen mit den aktuellen vernetzten Medien umzugehen, im Internet zu recherchieren, und Informationen im Internet auf ihren Wahrheitswert zu überprüfen 3. Schülerinnen und Schüler lernen Verantwortungsbewusstsein für ihre Geräte und achtsam damit zumzugehen 4. Schülerinnen und Schüler lernen professionell mit aktuellen Softwareprodukten zu arbeiten und können für ihre Bedürfnisse die entsprechenden Softwareprodukte auszuwählen 5. Schülerinnen und Schüler bekommen ein Gefühl für Software und Softwarelizenzen 6. Schülerinnen und Schüler lernen gemeinsam an Dokumenten arbeiten, verwenden aktuelle Programme, welche es ermöglichen in Teams zu arbeiten 7. Schülerinnen und Schüler lernen am praktischen Beispiel des eigenen Rechners die Bedeutung von Backups kennen 8. Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit alternative Betriebssysteme und Programme kennenzulernen 9. Schülerinnen und Schüler können aktuelle elearning Produkte verwenden und nutzen diese auch für das persönliche Lernen 10. Last but not Least: Spaß und Freude 6

7 Zeitungsartikel: Hirnforscher: Mensch nicht zum Multitasking geschaffen zum Thema Umgang mit digitalen Medien Quelle: derstandard vom (APA) Neurobiologe Korte referiert bei Alpbacher Technologiegesprächen über die Auswirkung von Internetnutzung auf das Gehirn und "die Zukunft des Lernens in der digitalen Welt" Alpbach/Wien - Das menschliche Gehirn ist nicht zum Multitasking geschaffen. Genau dazu verleiten aber Computer, Smartphones und Tablets mit den digitalen Medien - und das hat konkrete Auswirkungen auf das Gehirn, meint der deutsche Hirnforscher Martin Korte. Die Folgen sind hohe Fehleranfälligkeit, kurze Konzentrationsspannen und Sucht nach schneller Befriedigung von Bedürfnissen. Schuld daran seien aber nicht die Neuen Medien selbst, sondern der Umgang damit. "Wir müssen lernen, Neue Medien optimal zu nutzen", sagte Korte. In einem Vortrag bei den Alpbacher Technologiegesprächen erklärt er am Freitag, wie in der digitalen Welt die Zukunft des Lernens aussehen könnte. "Die Herausforderung des Lernens wird sein, wie man das Erhaltenswerte und Vernünftige an unserem Bildungssystem - etwa einen Bildungskanon als Plattform des gemeinsamen Wissens - erhalten und darüber hinaus die Möglichkeiten schaffen kann, Schüler und Studenten auch ihren Gewohnheiten entsprechend anhand von digitalen Medien lernen zu lassen", glaubt der Neurobiologe von der Technischen Universität Braunschweig. Dazu müssten Schüler und Studenten allerdings auch darin geschult werden, wie man am effektivsten mit den Neuen Medien lernt: "Dieses Wissen kommt nicht von selber." Einfluss von Internetnutzung Intensive Internetnutzung beeinflusst bestimmte Stirnlappengebiete der Großhirnrinde, vor allem den dorso- lateralen präfrontalen Cortex, der mit Konzentration, Problemlösungsstrategien, Erkennen und Kontrolle von Emotionen und dem Treffen von Entscheidungen in Verbindung gebracht wird. Die positive Folge: Analytische Fähigkeiten, die Geschwindigkeit bei der Bildverarbeitung im Gehirn und die Leistung, mehrere Aufgaben praktisch gleichzeitig auszuführen, werden gefördert. Je mehr verschiedene Tätigkeiten man allerdings gleichzeitig ausübt, umso mehr wird Informationsverarbeitung zu einer Last. "Die Gehirnressourcen werden vom Informationsmüll aufgefressen", so Korte. Die größte kognitive Bremse ist dabei laut Korte heute für viele Menschen, dass sie während einer Tätigkeit ständig durch Gedanken an andere, vor allem digital inszenierte Tätigkeiten (E- Mail, Soziale Netzwerke etc.) abgelenkt werden. Arbeit genau strukturieren Um diese drohenden negativen Konsequenzen zu verringern, müsse der Einsatz Neuer Medien effizienter gestaltet werden, betont Korte. Der Nutzer solle nicht der Versuchung erliegen, viele Dinge gleichzeitig zu erledigen, "weil wir einfach nicht gut darin sind, Dinge parallel abzuarbeiten". Man müsse seine Arbeit sehr genau strukturieren und festlegen, wann man etwa konzentriert an einem Problem arbeiten will - immerhin brauche das Gehirn nach jeder Unterbrechung 15 Minuten, um sich wieder in den Stoff einzuarbeiten. Deshalb sollten Studenten oder Schüler immer ein Fach nach dem anderen zu erledigen. Auch Soziale Netzwerke und Mails sollten in der Konzentrationsphase Tabu sein, da durch das Abschweifen permanent Ressourcen des Arbeitsgedächtnisses geteilt und damit von der ursprünglichen Aufgabe abgezogen werden. Das bedeutet aber nicht, dass sich Lernende aus Kortes Sicht generell von den Neuen Medien abschotten sollen. Immerhin hätten internetbasierte Lernformen viele Vorteile, etwa für das Fremdsprachenlernen, da sie sehr individuell auf den Lernenden eingehen und sich an sein Tempo anpassen. Dass Schüler und Studenten mit digitalen Medien eigenständiges, selbstmotiviertes und selbstgesteuertes Lernen leisten können, müssten künftig Lehrer stärker berücksichtigen: "Man muss sie an diesen Lernprozessen mit den Techniken, die sie verwenden wollen, auch viel stärker teilnehmen lassen", so der Hirnforscher. Bedürfnis nach Lernen in einer Gruppe Reines E- Learning ist aus seiner Sicht allerdings keine Option, da es Teilnehmern dabei extrem schwer falle, die Motivation beizubehalten. Der Grund ist laut Korte das Bedürfnis nach Lernen in einer Gruppe. "Wenn wir neue Erfahrungen machen, sind wir auch eher bereit, Neues abzuspeichern und das neu Gelernte ist auch länger abrufbar, weil die Fakten in Erlebnisse eingebunden sind." Eine weitere Herausforderung wird laut Korte auch der Erhalt eines Bildungskanons sein: "Man sieht mit bildgebenden Verfahren, dass ein heute Zwanzigjähriger selbst nach simplen Fakten gar nicht mehr in seinem Gehirn sucht, sondern nach der Suchstrategie, wie er es herausfinden kann." Die negativen Folgen: Die Suche im Internet dauere länger, Quellen müssten gesichtet und nach Qualität selektiert werden und kritisches Hinterfragen sei ohne Wissen schwierig. 7

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen Medientraining für Schülerinnen und Schüler Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Erlebnis- und Erfahrungswelten von Kindern und Jugendlichen

Mehr

BYOD Fluch oder Segen

BYOD Fluch oder Segen 2 BYOD BYOD bring your own device (BYO) Integration von privaten mobilen Computern in Form von Smartphones, Tablets, Netbooks und Laptops in ein Netz Gute Gründe für BYOD Schülerinnen und Schüler bringen

Mehr

Wortschatzerwerb durch das Internet

Wortschatzerwerb durch das Internet Wortschatzerwerb durch das Internet, Email: vanyvavany@gmail.com Inhaltsangabe 1. Einleitung 2.1 Das Lernen mit dem Internet 2.2 Plattformen Möglichkeiten über das Internet zu lernen 3.1 Lernmethoden bezüglich

Mehr

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal!

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal! 1 Leonardo - Wissenschaft und mehr Sendedatum: 18. Juni 2015 Klassenzimmer 2.0? Tablets im Schulunterricht von Johannes Döbbelt O-Ton Lehrerin: Dann starten wir jetzt, bitte holt mal alle euer ipad raus.

Mehr

Betriebe @ Berufsschule 2. Ausbildergespräch

Betriebe @ Berufsschule 2. Ausbildergespräch Betriebe @ Berufsschule 2. Ausbildergespräch Do. 19.03.2009 Ludwig-Erhard-Schule Fachbereich IT-System- / Informatikkaufleute Tagesordnung Begrüßung Herr Weberpals Aktuelles aus dem Fachbereich Herr Weber

Mehr

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Ressort Schulen Informations- und Kommunikationstechnologien ICT an den Volksschulen des Kantons Basel-Stadt Verbindliche ICT- und - für den Unterricht an

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

Sekundarschule Geseke

Sekundarschule Geseke Sekundarschule Geseke Auf den Strickern 30 59590 Geseke Stand: Juni 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Mediale Ausstattung... 2 2.1 Computer/Elektronik... 2 2.1.2 Hardware... 2 2.1.1 Software...

Mehr

Übersicht. Was ist eine elearning-schule. Verankerung von elearning im Schulprogramm erkennbar an:

Übersicht. Was ist eine elearning-schule. Verankerung von elearning im Schulprogramm erkennbar an: Übersicht Bis wann ist welche Leistung von den Schulen zu erbringen? (siehe Handout) Welche Synergien können sich die Schulen im Cluster zunutze machen? Welche Vorgangsweise erscheint sinnvoll? Plattform:

Mehr

has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1

has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1 CYP has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1 Storyboard CYP? Wer/was ist das? Wie bitte? Ganz ohne Papier? Motiv ation Erfahrungsschätze CYP Folie Nr. 2 Das CYP Bildungskonzept: Connected Learning Selbstgesteuertes

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Die Learning Cloud Neue Perspektiven für Lerndienstleistungen durch Social Media, Mobile Learning & Co.

Die Learning Cloud Neue Perspektiven für Lerndienstleistungen durch Social Media, Mobile Learning & Co. Die Learning Cloud Neue Perspektiven für Lerndienstleistungen durch Social Media, Mobile Learning & Co. Christoph Hieber Berlin, 17.11.2011 Kernkompetenzen. Unser Portfolio. systems media services Zahlen,

Mehr

Kurzbeschreibung. Christiane Rust, M.A./Dr. Thorsten Junge

Kurzbeschreibung. Christiane Rust, M.A./Dr. Thorsten Junge ETS-Projekt: Lehrer in der digitalen Welt. Einsatz von Tablet-PCs zur Entwicklung praxisorientierter Konzepte zur Prävention von Cybermobbing an Schulen. Cyber-Mobbing Projekt-Team: Christiane Rust, M.A.

Mehr

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de Realschule St. Martin Sendenhorst Musterfrau, Eva Klasse 11a Stand: August 2014 2 Hier sind Deine persönlichen Zugangsdaten zur Lernplattform

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N 1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N E-Learning ist heute als Form der Weiterbildung in weitem Maße anerkannt. In der praktischen Umsetzung wird der Begriff E-Learning als Sammelbegriff

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen?

Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen? edusa 1, 2006: 1 / 2-12 - Schüler lernen präsentieren; Schülerinnen auch! WOLFGANG REINERT DHPS Windhoek Warum sollen Schülerinnen und Schüler präsentieren lernen? Angesichts der zunehmenden Fülle des

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Zukunftsorientierte Softwarelösungen unterstützen bei Lese-Rechtschreib-Schwäche und Legasthenie

Zukunftsorientierte Softwarelösungen unterstützen bei Lese-Rechtschreib-Schwäche und Legasthenie PRESSEMITTEILUNG Februar 2014 Besuchen Sie uns auf der didacta 2014 Halle 3 / Stand B 34 NEU: Reinecker Prolexia Zukunftsorientierte Softwarelösungen unterstützen bei Lese-Rechtschreib-Schwäche und Legasthenie

Mehr

Handreichung!Smartphones!an!der!KZU!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Kantonsschule!Zürcher!Unterland!!KZU!!Das!Gymnasium!im!Zürcher!Unterland!!

Handreichung!Smartphones!an!der!KZU!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Kantonsschule!Zürcher!Unterland!!KZU!!Das!Gymnasium!im!Zürcher!Unterland!! HandreichungSmartphonesanderKZU KantonsschuleZürcherUnterland KZU DasGymnasiumimZürcherUnterland HandreichungSmartphonesanderKZU Bülach,imJuni2013 KommissionInformatik,1.Auflage Titelbild:DasMagazin22/2013,«DieneuenTischmanieren»,verändert;BildbearbeitungJR

Mehr

Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG

Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG (Stand August 2010) Vereinbarung der verbindlichen Unterrichtsinhalte aus der Fachkonferenz Informatik 2010 für den Unterricht Informationstechnischer Grundlagen

Mehr

Lösungen für die vernetzte Bildung von Microsoft

Lösungen für die vernetzte Bildung von Microsoft Lösungen für die vernetzte Bildung von Microsoft Dr. Ingo Laue, Account Technology Strategist, Microsoft Deutschland GmbH Ingo.Laue@microsoft.com Würzburg, 02. März 2012 Bildungseinrichtungen gehen von

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

Zappen, Gamen & Internet - Kinder richtig begleiten

Zappen, Gamen & Internet - Kinder richtig begleiten Zappen, Gamen & Internet - Kinder richtig begleiten Elternabend 2. Juni 2015 Primarschule Unterengstringen Doris Brodmann, Suchtprävention Bezirke Affoltern & Dietikon Welche digitalen Medien besitzen

Mehr

Medienbildung. Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen Kompetenzen reflektieren.

Medienbildung. Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen Kompetenzen reflektieren. Medienbildung Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen en reflektieren. STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (GWHS/GMS) NÜRTINGEN STATE INSTITUTE FOR INITIAL TEACHER TRAINING Multimedia

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach. Informatik

Schulinterner Lehrplan für das Fach. Informatik Schulinterner Lehrplan für das Fach Informatik Stand November 2013 Vorbemerkungen Da es im Fach Informatik für die Sekundarstufe I keine verbindlichen Richtlinien und Lehrpläne des Landes NRW gibt, stellt

Mehr

KOMPETENZTRAINING. Ein neues Fach in Klasse 10 der Werkrealschule

KOMPETENZTRAINING. Ein neues Fach in Klasse 10 der Werkrealschule KOMPETENZTRAINING Ein neues Fach in Klasse 10 der Werkrealschule training Personale Soziale Methodenkompetenz Methodenkompetenz Soziale Personale training ( KT ) GRUNDINFORMATIONEN Ziel des Faches KT ist

Mehr

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06. Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung Referate-Seminar zur Wirtschaftsinformatik WS 05/06 E-Learning am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU Gießen: Theorie und praktische Umsetzung Thema 1: E-Learning Definition und Begriffsabgrenzung

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Security Kann es Sicherheit im Netz geben?

Security Kann es Sicherheit im Netz geben? Security Kann es Sicherheit im Netz geben? Prof. Dr. (TU NN) Norbert Pohlmann Institut für Internet-Sicherheit if(is) Westfälische Hochschule, Gelsenkirchen http://www.internet-sicherheit.de Internet und

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Motivation Oriented Training (MOT)

Motivation Oriented Training (MOT) Motivation Oriented Training (MOT) Umgesetzt für das Handlungssteuerungsmodell nach Prof. Julius Kuhl alternativ für Insights, DISG, Struktogramm und andere Modelle möglich Der psychologisch, neurologisch

Mehr

Schulcurriculum: Fachjahresplanung. Schulstufe: Mittelschule Klasse: 1. bis 3. Lehrfach: Kommunikations- und Informationstechnologie

Schulcurriculum: Fachjahresplanung. Schulstufe: Mittelschule Klasse: 1. bis 3. Lehrfach: Kommunikations- und Informationstechnologie Schulcurriculum: Fachjahresplanung Schulstufe: Mittelschule Klasse: 1. bis 3. Lehrfach: Kommunikations- und Informationstechnologie 1 Um sich in einer von Technologien geprägten Welt zurechtzufinden und

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft Lernen lernen Tipps und Strategien WB 1 Ein thematischer Abend für Eltern und LehrerInnen der Klasse 5 Vorschau I. Begriff des

Mehr

Laptop- / Classmateklassen. Laptops und Classmates Zwei Programme am GO

Laptop- / Classmateklassen. Laptops und Classmates Zwei Programme am GO Laptops und Classmates Zwei Programme am GO 1 Themen 1. Nutzen von IT in der Schule 2. Pädagogische Umsetzung am GO 3. Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Klassen mit Notebooks und Classmates 4. Voraussetzungen

Mehr

Webinar: Smartphone trifft Sicherheitsrichtlinie - von BYOD, COPE & Co.

Webinar: Smartphone trifft Sicherheitsrichtlinie - von BYOD, COPE & Co. Webinar: Smartphone trifft Sicherheitsrichtlinie - von BYOD, COPE & Co. Michael Föck (Leiter Vertrieb & Marketing und Personal) (Produktmanagement & IT-Security Berater) Mittwoch, 13. März 2013, 11:00

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014 Digitale Schule vernetztes Lernen Berlin, 07. Mai 2014 Lehrer sind keine Technik-Muffel Welche der folgenden Geräte nutzen Sie privat? Notebook 51% 88% Stationärer PC 57% 83% Smartphone 50% 71% Tablet

Mehr

Vorsicht beim Surfen über Hotspots

Vorsicht beim Surfen über Hotspots WLAN im Krankenhaus? Vorsicht beim Surfen über Hotspots - Unbefugte können leicht auf Rechner zugreifen - Sicherheitstipps für Nutzer öffentlicher WLAN-Netze Berlin (9. Juli 2013) - Das mobile Surfen im

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

I.D.L.-Fortbildungs- und Vortragsprogramm

I.D.L.-Fortbildungs- und Vortragsprogramm I.D.L.-Fortbildungs- und Vortragsprogramm Lese- Rechtschreibschwäche (LRS) Dyskalkulie und Rechenschwäche Richtig stark. Mit Die Fortbildungs- und Vortragsangebote von I.D.L. 1998 haben Susanne Keßler

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

Diagnose: ausbaufähig

Diagnose: ausbaufähig Autor: Titel: Quelle: Verlag: Amendt, Jürgen. Diagnose: ausbaufähig. Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW (Hrsg.): Erziehung & Wissenschaft. 67. Jahrgang, Heft 10/2015: Digitale Bildung. Auf den

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen

Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Artikel eindeutig mit Barcodes identifizieren und verfolgen Einführung Um die Vielfalt an Anforderungen zu erfüllen haben wir drei verschiedene Varianten zur Erfassung von Barcodes implementiert. Die drei

Mehr

Unterrichtsideen zum Thema «Café Affenschw@nz - Inhalte»

Unterrichtsideen zum Thema «Café Affenschw@nz - Inhalte» Departement Schule und Sport Fachstelle Schule und Computer SCHU::COM Unterrichtsideen zum Thema «Café Affenschw@nz - Inhalte» Reto Meier 25. April 2007 Inhaltsbeschreibung der Unterrichtsskizzen Das Internet

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien 3. Kl. MS Gestalten mit digitalen Medien Den Computer und andere digitale Medien als Lern- und Arbeitsinstrument nutzen 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 1./2./3. Kl.

Mehr

Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung

Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung Gemeinsam im Netz Lernen mit persönlichen digitalen Werkzeugen Das Johann-Beckmann-Gymnasium - Oberstufe - ca. 750 Schüler - 53 Lehrkräfte - kein

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

CYBER SECURITY@DEUTSCHE TELEKOM DR. MARKUS SCHMALL

CYBER SECURITY@DEUTSCHE TELEKOM DR. MARKUS SCHMALL CYBER SECURITY@DEUTSCHE TELEKOM DR. MARKUS SCHMALL BEISPIELE WELTWEIT ERFOLGREICHER CYBER-ANGRIFFER JEDES UNTERNEHMEN IST EIN MÖGLICHES OPFER Diverse Rechner von internen Softwareentwicklern wurden infiziert

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Testungen. 2006 Version 1.1. Mathematik Standards am Ende der achten Schulstufe/Hd 1/5

Testungen. 2006 Version 1.1. Mathematik Standards am Ende der achten Schulstufe/Hd 1/5 Die Überprüfung der Standards erfolgt je Gegenstand durch einen Test. Mit der Entwicklung und Überprüfung von Standard-Tests und der Testung in Deutsch und in Mathematik wurde die Test- und Beratungsstelle

Mehr

Einige Tipps zur Optimierung Ihrer WordPress-Installation!

Einige Tipps zur Optimierung Ihrer WordPress-Installation! Einige Tipps zur Optimierung Ihrer WordPress-Installation! Quelle: www.rohinie.eu Die meisten Blogger glauben, dass es reicht, regelmäßig interessante Beiträge zu veröffentlichen um ein aktives Stammpublikum

Mehr

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012 Chart Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 0/0 Projektleiter: Studien-Nr.: Mag. Reinhard Födermayr Z85.08.P.O n=5, Online Interviews mit Eltern von SchülerInnen und

Mehr

Ich verstehe mein Handwerk

Ich verstehe mein Handwerk Stefan Zink Ich verstehe mein Handwerk Komplizierte Zettelwirtschaft hat mich schon immer geärgert In unserem Handwerks betrieb, in dem ich als Glasermeister in leitender Funktion beschäftigt war, suchte

Mehr

Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht. Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling?

Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht. Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling? Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling? Die meisten Schüler wissen nicht, wie es nach der Schule weitergehen soll. Die Wahl des passenden Ausbildungsberufs

Mehr

Erste Erfahrungen aus der fachdidaktischen Fortbildung Mathematik im Rahmen der Medienoffensive m.a.u.s. in Brandenburg

Erste Erfahrungen aus der fachdidaktischen Fortbildung Mathematik im Rahmen der Medienoffensive m.a.u.s. in Brandenburg Erste Erfahrungen aus der fachdidaktischen Fortbildung Mathematik im Rahmen der Medienoffensive m.a.u.s. in Brandenburg Götz Bieber Zusammenfassung Die Medienoffensive m.a.u.s. umfasst neben der Ausstattung

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Lernen verliert seine Grenzen

Lernen verliert seine Grenzen von Deutschlands erstem gemeinnützigen IT-Systemhaus Lernen verliert seine Grenzen Notebooks samt Service für Schule und Studium www.mobileslernen21.de Standorte: Basel Berlin Dortmund/Unna Düsseldorf

Mehr

ComNet Der edv-partner für inhabergeführte unternehmen Das systemhaus 3.0

ComNet Der edv-partner für inhabergeführte unternehmen Das systemhaus 3.0 ComNet der EDV-Partner für inhabergeführte Unternehmen Das Systemhaus 3.0 Holger und Bernd Schmitz Geschäftsführer ComNet der EDV-Partner für inhabergeführte Unternehmen ComNet ist der EDV-Partner für

Mehr

FAQ TIPPS. Informationsmaterial

FAQ TIPPS. Informationsmaterial FAQ TIPPS Informationsmaterial 1. Wo finde ich die Anleitungen zum Check S2? Auf der Seite www.check-dein-wissen.ch werden unter Aktuell die aktuellsten Dokumente zur Planung und Durchführung der Checks

Mehr

Nutzungsordnung für das Notebook-Netz am Gymnasium Veitshöchheim

Nutzungsordnung für das Notebook-Netz am Gymnasium Veitshöchheim Nutzungsordnung für das Notebook-Netz am Gymnasium Veitshöchheim 2006 11 12 1 Allgemeines Das Notebook-Netz und das Internet dienen der Arbeit im Unterricht. Der Erfolg des Gesamtsystems hängt von dem

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Erfahrungen und Fähigkeiten zum selbstständigen Lernen

Erfahrungen und Fähigkeiten zum selbstständigen Lernen Ergebnisse Azubi-Befragung Seite 1 Erfahrungen und Fähigkeiten zum selbstständigen Lernen 10 B1: Nutzen Sie zusätzliche Lernorte, Materialien und Informationsquellen? 2 Einschätzung Leistungsniveau nein

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

HAUSAUFGABENKONZEPT der GRUNDSCHULE FISCHBECK

HAUSAUFGABENKONZEPT der GRUNDSCHULE FISCHBECK GRUNDSCHULE FISCHBECK Verlässliche Grundschule Sonderpädagogische Grundversorgung Hochbegabungsförderung Nachmittagsbetreuung HAUSAUFGABENKONZEPT der GRUNDSCHULE FISCHBECK Stand: Januar 2014 1. Vorbemerkungen

Mehr

SCHUL PROGRAMM. / bis /

SCHUL PROGRAMM. / bis / SCHUL PROGRAMM / bis / Schulprogramm der Primarschule Wettswil 2012/13 bis 2016/17 Bewährtes erhalten Neues wagen Sorgfältige, qualitätsorientierte und auf lokale Bedürfnisse abgestimmte Weiterentwicklung

Mehr

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 Angelehnt an die Idee eines Barcamps. Der Unterschied zur herkömmlichen Konferenz besteht darin, dass

Mehr

Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen.

Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen. 07.09.2012 Fragebogenmuster Bitte beachten Sie, dass Sie den Online Fragebogen in einem Arbeitsgang abarbeiten müssen. I. Angaben zur Schule I.1 Schul-ID II. IT-Ausstattung zur Nutzung im Unterricht II.1

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

TELEHAK WISSENS- UND ORGANISATIONSMANAGEMENT MIT elearning. Sonja Draxler

TELEHAK WISSENS- UND ORGANISATIONSMANAGEMENT MIT elearning. Sonja Draxler TELEHAK WISSENS- UND ORGANISATIONSMANAGEMENT MIT elearning Sonja Draxler Abstract Durch die Einführung der Telehak wurde es notwendig, Studierenden per Internet sowohl Lehrinhalte als auch organisatorische

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Microsoft Update Windows Update

Microsoft Update Windows Update Microsoft bietet mehrere Möglichkeit, Updates durchzuführen, dies reicht von vollkommen automatisch bis zu gar nicht. Auf Rechnern unserer Kunden stellen wir seit September 2006 grundsätzlich die Option

Mehr

A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom

A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom A Great Place to Work Dein Start bei GuideCom Ausbildung und Duales Studium. Ihre Prozesse. Ihre Sprache. »Schnelle, vollwertige Einbindung ins Team, aktive Förderung und vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten

Mehr

Kommunikation ist mehr als sprechen - Das Glück der UnErreichbarkeit Ausweg aus dem Informations-Overload Bärbel Kuhn

Kommunikation ist mehr als sprechen - Das Glück der UnErreichbarkeit Ausweg aus dem Informations-Overload Bärbel Kuhn ist mehr als sprechen - Das Glück der UnErreichbarkeit Ausweg aus dem Informations-Overload Bärbel Kuhn Seite 1 Wandel in der swelt Fakten (1) Erreichbarkeit: Telefon (1876) - Handy (1983) - Smartphone

Mehr

3.4 Internetrallye Seite 2. Arbeitsblatt für die SchülerInnen Seite 3 Beispiel-Arbeitsblatt für die Lehrkraft Seite 8

3.4 Internetrallye Seite 2. Arbeitsblatt für die SchülerInnen Seite 3 Beispiel-Arbeitsblatt für die Lehrkraft Seite 8 Methodenblätter 3.4 Internetrallye Seite 2 Arbeitsblätter Arbeitsblatt für die SchülerInnen Seite 3 Beispiel-Arbeitsblatt für die Lehrkraft Seite 8 Ein PRojekt von GESICHT ZEIGEN! Mehr Informationen unter:

Mehr

TP 16 E-LEARNING IM STRAFVOLLZUG, JVA BREMEN BLOCKLAND, ABT. FRAUEN

TP 16 E-LEARNING IM STRAFVOLLZUG, JVA BREMEN BLOCKLAND, ABT. FRAUEN TP 16 E-LEARNING IM STRAFVOLLZUG, JVA BREMEN BLOCKLAND, ABT. FRAUEN Gabriele Möhlenkamp bfw Niedersachsen-Bremen Pädagogische Mitarbeiterin mit technischer Erfahrung Im Projekt von Oktober 2002 Mai 2005

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes

Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes Kurzbeschreibung Viele Schulen arbeiten heute mit einem Computernetzwerk, das unterschiedlichen Anforderungen genügen muss. Bereits durch eine entsprechende

Mehr

E Learning: Werkzeuge & Systeme. Innsbruck, 15.01.2015

E Learning: Werkzeuge & Systeme. Innsbruck, 15.01.2015 E Learning: Werkzeuge & Systeme Innsbruck, 15.01.2015 Werkzeuge Synchrone Tools Asynchrone Tools Chat Diskussionsforen Instant Messaging E-Mail Slide-Shows Wiki Kompetenzmanagement Virtual Classroom Tools

Mehr

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT?

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Tablets, Smartphones, Clouds und jeder bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Vortrag im Rahmen des Infotags Verlässliche IT Infrastruktur für Schulen und Schulträger, Oldenburg, 10.07. 2012 Dr.

Mehr

- Vorstellung - Friedensburg- Oberschule

- Vorstellung - Friedensburg- Oberschule - Vorstellung - Friedensburg- Oberschule Projektziel Seit Beginn des Schuljahres h 2006/07 gibt es an der Friedensburg-Oberschule jeweils neue Notebookklassen im 7. Jahrgang. Warum Notebookklassen? Traditionelle

Mehr

Mobile Moodle mobil mit Moodle?

Mobile Moodle mobil mit Moodle? @ Mobile Moodle mobil mit Moodle? Vortrag auf der MoodleMaharaMoot 2015 in Lübeck Dr. Matthias Baume 08.04.2015 ITSZ-Medienzentrum 2015 Agenda Mobiles Lernen was bringt s? Möglichkeiten der mobilen Moodle-Nutzung

Mehr

Änderungen des Widerrufsrechts

Änderungen des Widerrufsrechts Aktualisierung des Ratgebers Ärger mit Handy, Internet oder Telefon, 1. Auflage 2013 Änderungen des Widerrufsrechts Stand: 13. Juni 2014 Seite 72 81 5 5. Vertragsende und Umzug Wann und wie kann ich einen

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

EPICT. Alfred Peherstorfer

EPICT. Alfred Peherstorfer EPICT Alfred Peherstorfer Es ist nichts Neues, wenn Lehrende sich aus der pädagogischer Sicht die Frage stellen, ob eine grundlegend neue Qualität durch die Nutzung neuer Medien in Lernprozessen entstehen

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Erziehungswissenschaft I

Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Erziehungswissenschaft I Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Erziehungswissenschaft I Seminar: Schultheoretische Aspekte der Ganztagspädagogik Prof. Dr. Alfred Holzbrecher Lehrerin bzw. Lehrer an der Ganztagsschule Abb.

Mehr

Herzlich Willkommen! Vorwort

Herzlich Willkommen! Vorwort des Titels»Erfolgreich mit Instagram«(ISBN 978-3-8266-9616-9) 2014 by Herzlich Willkommen! Wem nützt dieses Buch? Dieses Buch dient allen Lesern, die sich eine erfolgreiche Präsenz innerhalb der Instagram-Community

Mehr

Best Practice III Bildungsexoten E-Learning und Zwergschule

Best Practice III Bildungsexoten E-Learning und Zwergschule Best Practice III Bildungsexoten E-Learning und Zwergschule Kai Philipps Leiter der Serviceagentur Demografischer Wandel 1 Zwergschule - Alter Hut oder Zukunftsperspektive? Die Einklassenschule im 19.

Mehr

tux4school tux4school Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE)

tux4school tux4school Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE) Der Lernstick in der Schule Mühlethurnen-Lohnstorf (BE) Dorfschule mit ca 140 SuS ca. 15 Lehrpersonen und Speziallehrkräfte Altersgemischte Klassen von Kindergarten bis 9. Klasse Real 2 KbF Klassen Matthias

Mehr

Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule

Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule Fragebogen zum Grundkurs Einsatz von Medien und ICT in der Schule Wozu dient dieser Fragebogen? Dieser Fragebogen soll Ihnen helfen: der Kursleitung ein Bild Ihrer Geräte (Computer, Beamer...) zu vermitteln,

Mehr

Freifunk Lübeck. Was ist Freifunk? Ziele Aktuelle Lage Geschichte Eine Vision Vernetzung Dienste Technik

Freifunk Lübeck. Was ist Freifunk? Ziele Aktuelle Lage Geschichte Eine Vision Vernetzung Dienste Technik Freifunk Lübeck Was ist Freifunk? Ziele Aktuelle Lage Geschichte Eine Vision Vernetzung Dienste Technik Stand Rechtlich Chancen Mitmachen Sicherheit Gesundheit Was ist Freifunk? Freifunk ist eine Initiative

Mehr