Forschen im Freiland Lehr-/Lernprojekte der Experimentier-Werkstatt Biologie FLOX der Universität Kassel Zusammenfassung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forschen im Freiland Lehr-/Lernprojekte der Experimentier-Werkstatt Biologie FLOX der Universität Kassel Zusammenfassung"

Transkript

1 Claudia Wulff, Eva Lorenzana & Monique Meier Forschen im Freiland Lehr-/Lernprojekte der Experimentier-Werkstatt Biologie FLOX der Universität Kassel Zusammenfassung: Scientific Literacy ist ein wichtiger Aspekt des kompetenzorientierten Lehrens und Lernens. Beobachtungen und Experimente im Freiland anzuleiten und zu unterrichten ist dabei aufgrund der komplexeren Situation sehr viel schwieriger als im Unterrichtsraum oder im Schülerlabor. Die Experimentier-Werkstatt Biologie FLOX der Universität Kassel ein Lehr-/Lern-Labor für Lehramtskandidaten und Schüler/innen führt Projekte zum Thema Experimentieren im Freiland im außerschulischen Lernort Freilandlabor Dönche durch. Mit Hilfe von Studierenden entwickeln Schüler/innen selbständig Experimente und Beobachtungen mit Organismen aus dem Teich, der Wiese und dem Boden. Dabei dokumentieren und reflektieren sie ihr Vorgehen und ihren Lernprozess mit Tablets und sie arbeiten praktisch z. B. beim Bau eines Teiches. Mit diesen Projekten spannt die Experimentier-Werkstatt FLOX eine Brücke zwischen der MINT-Bildung und der Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Schlüsselwörter: Experimentieren im Freiland, Tablet, MINT-Bildung, BNE Outdoor science Projects of teaching and learning in the Experimentier-Werkstatt Biologie FLOX Abstract: Scientific literacy is an important topic in competence oriented learning and teaching. Doing experiments and observations in outdoor activities with students is much more difficult as in indoor settings. The Experimentier-Werkstatt Biologie FLOX of the University of Kassel a lab for teacher students and for school students has implemented projects for outdoor activities in the Freilandlabor Dönche. With the help of teacher students the school students develop experiments with organisms of the pond, the meadow and the soil. They document and reflect their learning process with tablets and they do practical work e.g. build a pond. With these projects the Experimentier-Werkstatt FLOX spans a bridge between MINT education and Education for Sustainable Development. Keywords: student experiments in the outdoors, tablet, science education, education for sustainable development 1

2 Es ist 35 C im Schatten: Im Freilandlabor Dönche, einem außerschulischen Lernort der Experimentier-Werkstatt Biologie FLOX der Universität Kassel, steht eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern in einem sandigen Loch, das sich immer wieder mit Wasser füllt. Das Loch haben sie gemeinsam mit ihren Mitschülern gegraben: Hier soll ein neuer Teich entstehen. 21 Schüler/innen einer Gesamtschule aus Kassel und 24 Lehramtsstudierende der Biologie an der Universität Kassel sind trotz der Hitze mit Feuereifer bei der Sache. Manche arbeiten praktisch beim Teichbau, andere experimentieren mit Teichorganismen, um daraus die Ufergestaltung abzuleiten. Die partnerschaftliche und begeisterte Atmosphäre ist überall spürbar. 1. Der außerschulische Lernort: Die Experimentier-Werkstatt Biologie FLOX und das Freilandlabor Dönche Die Experimentier-Werkstatt Biologie FLOX der Universität Kassel wurde 2011 als ein integraler Teil der Didaktik der Biologie mit dem Ziel gegründet, Lehramtsstudierenden die Möglichkeit zu geben Lehrerfahrungen in der Umsetzung des Forschenden Lernens, insbesondere des selbständigen Experimentierens, mit Schülerinnen und Schülern zu machen (Meier & Wulff 2013). Jedes Semester finden Seminare mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten und hoher Praxisorientierung unter Einbezug mehrfacher Betreuung von Schülerkleingruppen durch die Seminarteilnehmer statt. Als außerschulischer Lernort lädt die Experimentier-Werkstatt Schüler/innen der Mittelstufe und ihre Lehrer/innen in die Räume der Didaktik der Biologie ein und gibt ihnen Raum und Zeit für eine (halb-)offene Form des Experimentierens. Im Sommer wird zudem auch das der Experimentier-Werkstatt angeschlossene Freilandlabor Dönche im Naturschutzgebiet Dönche genutzt. Der Name FLOX leitet sich von dem inhaltlichen Schwerpunkt der Experimentier-Werkstatt ab: FLOX ist das Akronym von Forschen und Lernen durch Offenes Experimentieren. Die didaktische Essenz der Arbeit von FLOX wird deutlich in ihrem Motto: Neugier wecken Selbständigkeit stärken Experimentieren lernen. Das selbständige Entwickeln von Lösungsmöglichkeiten zur Klärung biologischer Fragen, Rätsel und Probleme wird auf fachlicher, psychomotorischer und affektiver Ebene bei Studierenden und Schüler/innen gefördert. Die Experimentier-Werkstatt FLOX wirkt als universitärer MINT-Bildungsort weit über das Fachgebiet hinaus. Das konzeptionelle Dreieck von FLOX verdeutlicht das Ineinandergreifen der drei den Zielgruppen entsprechenden Inhaltsfelder der Arbeit der Experimentier- Werkstatt (Meier & Wulff 2012) (Abbildung 1). 2

3 Abbildung 1: Das konzeptionelle Dreieck der Experimentier-Werkstatt Biologie FLOX Schon in den Anfängen der Experimentier-Werkstatt wurde ein Kontext gesucht, in dem Schülerinnen und Schülern nicht nur die naturwissenschaftliche Erkenntnisgewinnung nahe gebracht wird, sondern der sie zu verantwortlichem Handeln anregt. Hier bot sich an, das Freilandlabor Dönche seit 1981 der Didaktik der Biologie der Universität Kassel angeschlossen (Hedewig & Schaffrath 2008) in die Konzeption von FLOX zu integrieren. Ziel dabei ist das Experimentieren mit den zugehörigen Kompetenzen der Erkenntnisgewinnung als ein Teilschritt innerhalb einer an die Gestaltungskompetenzen der BNE (Haan de et al. 2008) angelehntes Seminar- und Unterrichtskonzept zu konzipieren. Seit 2012 finden jedes Jahr im Sommersemester Projekte statt, in denen Studierende mit Schülerinnen und Schülern im Freiland mit Tieren eines Teichs, des Bodens, des Totholzes oder auch einer Wiese experimentieren. Im Zuge der intensiven Betreuung durch die Studierenden ist ein sehr konzentriertes Arbeiten der Schüler/innen auch im komplexen Kontext einer Freilandumgebung möglich. Dabei wechseln sich Phasen hoher motorischer Aktivität (z. B. Teich graben, Holz sägen, Totholz sammeln) mit Phasen der disziplinierten Planung und Durchführung von Experimenten ab. Immer wieder beobachten wir, dass auch Lernende, die sich in längeren konzentrierten Arbeitsphasen schwer tun, unter den Betreuungs- und Freilandbedingungen diese Schwierigkeit überwinden und zu sehr guten Ergebnissen kommen erhielt das Freilandlabor und die didaktische Arbeit der Experimentier-Werkstatt Biologie FLOX den Naturschutzpreis der Stadt Kassel. Zwei Projekte von FLOX im Freilandlabor Dönche werden im Abschnitt 3 dieses Artikels genauer beschrieben. 2. Didaktische Grundlagen der Arbeit der Experimentier-Werkstatt und ihrer Freilandarbeit FLOX verfolgt eine Pädagogik der Offenheit in Bezug auf die Förderung der Kompetenzen der naturwissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung (Meier & Wulff 2013). Schüler/innen möchten selbst Experimente entwickeln und eigenständig Problemstellungen lösen. Die Experimentier-Werkstatt greift dieses Bedürfnis nach selbständigem Arbeiten auf und schafft einen Raum für freies Experimentieren (Meier & Wulff 2013). Allerdings zeigen Erfahrungen, dass die Komplexität des Experimentierprozesses jüngere und im Experimentieren unerfahrene Lernende überfordert, wenn sie dabei allein gelassen werden. Offenheit im Experimentieren muss gemäß verschiedenen Dimensionen der Offenheit gestaltet oder auch begrenzt werden (Priemer 2011). Offenes Experimentieren ist eine Gratwanderung zwischen größtmöglicher Selbständigkeit und der vorsichtigen und sinnvollen Begleitung. Das ausgewogene 3

4 Verhältnis von Konstruktion und Instruktion (Hildebrandt et al. 2014) wird durch dafür geschulte Mitarbeiter, die die Lernenden über den gesamten Experimentiervorgang begleiten, gestaltet (Beyer, Meier & Wulff 2013). Die instruktionalen Impulse für diese Begleitung und die schriftliche Dokumentation erfolgen mit Hilfe eines V-Diagramms, das die inneren Zusammenhänge der Schritte im Erkenntnisprozess veranschaulicht (Meier & Mayer 2014). Das Ziel der Projekte im Freilandlabor Dönche besteht darin, das Experimentieren in einen größeren Kontext zu stellen und damit eine Brücke zwischen MINT 1 -Bildung und BNE 2 zu schlagen. Dazu wurden Kompetenzen der Erkenntnisgewinnung und Kompetenzen der BNE gegenübergestellt und in ein integriertes Modell des Offenen Experimentierens im Kontext der BNE (Mibox) überführt (Klippert 2012). Dieses Modell ist in der Erprobungs- und Evaluationsphase. Zentraler Inhalt von Mibox ist es, die Schritte der Erkenntnisgewinnung in einen für BNE geeigneten Kontext zu stellen und an verschiedenen Stellen (z. B. Planung, Interpretation) des Experimentierprozesses auf diesen Kontext zurückzugreifen und ihn in die Überlegungen und Entscheidungen einzubeziehen. Einen Eindruck davon gibt die Schilderung des Projektes Die Dönche trocknet aus! (Abschnitt 3.1). Zusätzlich dazu liegt in diesen Projekten ein Fokus auf der Handlungskompetenz (Haan de et al. 2008), so dass das konkrete Tun (Bau eines Insektenhotels oder Bau eines Teiches) in das Seminarkonzept integriert wird. Neben der Integration der Konzepte der MINT-Bildung in die BNE liegt aber weiterhin auch in den Freilandmodulen ein didaktischer Schwerpunkt auf der Förderung einer differenzierten Experimentierkompetenz. Dies im Rahmen von komplexen und handlungsanregenden Lernsituationen im Freiland aufrechtzuerhalten erfordert an manchen Stellen, wie insbesondere in den Reflexionsphasen des Experimentierprozesses, eine hohe Disziplin. Um das Reflektieren zu fördern und das Dokumentieren lebendiger zu machen, wurde auf das Konzept des Mobilen Lernens zurückgegriffen, das mit Hilfe digitaler Medien weitgehend zeit- und ortsunabhängig ist und zunehmend in der Umweltarbeit eingesetzt wird (Lude et al. 2013). Innerhalb dieses Konzeptes eignen sich insbesondere Tablets aufgrund ihrer vielfältigen Möglichkeiten sowohl für die Dokumentation des Experimentierprozesses mit Hilfe von Fotos und Filmen (Schlieszeit 2013) als auch zur Reflexion des eigenen Vorgehens (Bruckermann et al. 2014). Zudem bereitet die Arbeit mit den Tablets Schülerinnen und Schülern aufgrund der bildlichen und gestalterischen Möglichkeiten Spaß. Mit dem Ziel, den Einsatz von Tablets zur Dokumentation und Reflexion in der Freilandarbeit der Experimentier-Werkstatt FLOX zu erproben und zu evaluieren, startete das Projekt Dönche digital im Sommer 2014 (Abschnitt 3.2). 3. Projektberichte 3.1. Projekt: Die Dönche trocknet aus! Entsprechend den Überlegungen, MINT-Bildung in einen BNE-Kontext zu stellen, bot sich 2013 eine öffentliche Diskussion über die Austrocknung der Dönche an (HNA vom ). Hiervon ausgehend wurde für das Thema der FLOX-gebundenen Lehrveranstaltung der Schwerpunkt Teich gewählt. Entsprechend dem Mibox-Modell wurde das Seminar in drei Abschnitte geteilt, die sich daran anknüpfend auch in der Gliederung des Projektes mit den Schülerinnen und Schülern niederschlägt. Diese drei Schritte bauen inhaltlich und konzeptionell wie folgt aufeinander auf: 1 MINT bedeutet Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik 2 BNE bedeutet Bildung für Nachhaltige Entwicklung 4

5 a) Ökologische Analyse: Fangen und Bestimmen von Tieren, Messungen abiotischer Faktoren, Abschätzung der Gewässergüte anhand von chemischen Faktoren (Nitratbelastung, Sauerstoffgehalt, Artspektrum). b) Analyse der Beziehung zwischen abiotischen Faktoren und dem Vorkommen bzw. dem Verhalten von Tieren mit Hilfe der naturwissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung: Hypothesengeleitete Beobachtungen und Experimente mit Tieren. Korrelative und kausale Analyse von bestimmten Verhaltensweisen und Lebensraumansprüchen von Tieren, die für die Förderung ökologischer Vielfalt und der Gestaltung des Teichbaus grundlegend sind. c) Praktische (Naturschutz-)Arbeit: Bau eines kleinen Teiches. Im vorliegenden Projekt wird die Gestaltungskompetenz, die immer auch das praktische Handeln einschließt (BMZ & KMK 2007), ernst genommen und nach dem Grundsatz aus Wissen folgt Handeln ein konkretes Objekt hier ein Teich gebaut. Vorarbeiten in Uni und Schule: In allen drei Bereichen (a.- c.) bereiteten die Studierenden Arbeitsmaterialien für die Gruppenarbeit mit den Schülerinnen und Schülern vor. Dabei beschäftigten sich die Studierenden jeweils mit einer anderen Teichzone (Teichboden, Uferzone, offenes Wasser). Sie erarbeiteten verschiedene Zugänge über Experimente oder andere Untersuchungsmethoden sowie praktische Handlungsanweisungen zum Bau des spezifischen Teils des Teichs. Die Wahl der Klasse fiel auf eine 7. Klasse einer Gesamtschule mit hohem Migrationsanteil, dessen Lehrer sich bereit erklärte, ein größeres Ökologieprojekt mit dem Höhepunkt eines dreitägigen Projektes in der Dönche durchzuführen. Während die Studierenden sich fachlich und fachdidaktisch in ihren jeweiligen Themenbereich einarbeiteten, wurden im Rahmen einer wissenschaftlichen Hausarbeit interaktive Vorbereitungsmaterialien für die Schüler/innen erarbeitet und sechs Wochen lang im Rahmen des Ökologieunterrichtes in der Schule angewendet. So kamen die Schüler/innen gut vorbereitet in das Freilandlabor und wurden den Studierendengruppen zugeordnet. Diese Gruppen blieben über alle drei Tage erhalten, so dass sich im Laufe dieser Zeit stabile Lehr-Lernbeziehungen zwischen Studierenden und Schülern bilden konnten. Ablauf und Inhalt der drei Projekttage: Der erste Tag war ausgefüllt damit, Tiere in einem Teich in der Dönche und ihrem jeweiligen Lebensraum (Teichboden, Teichufer, offenes Wasser) zu fangen, zu bestimmen und eine Artenliste zu erstellen sowie abiotische Faktoren zu messen (Abbildung 2). Jede Gruppe erarbeitete mit den von ihnen gefangenen Tieren ein eigenes Nahrungsnetz. Den Abschluss des ersten Tages bildete ein großes Nahrungsnetz auf einem großen Plakat, das aus allen Gruppen zusammengesetzt wurde und dann von der gesamten Klasse mit den Schülerinnen und Schülern gestellt wurde (Abbildung 2). 5

6 Abbildung 2: Fangen und Bestimmen von Teichorganismen / Nahrungsnetz stellen Der zweite und dritte Tag war dem hypothesengeleiteten Experimentieren und Beobachten sowie dem Teichbau gewidmet. Da man nicht alle Schüler/innen und Studierende gemeinsam am Teich bauen lassen konnte, wurden Teichbau und naturwissenschaftliches Forschen im Wechsel durchgeführt. Dabei stellte sich heraus, dass gerade der Wechsel zwischen praktischem Tun und Forschen von den Schülerinnen und Schülern als sehr positiv empfunden wurde. In der Anlage der Experimente und Beobachtungen wurde versucht das gelang nicht immer diese auf den Teichbau hin abzustimmen. Ein Beispiel dafür stellen die Untersuchungen und hypothesengeleiteten Beobachtungen zum Lebensraum Teichufer dar, in denen untersucht wurde, wie viele Arten in den verschiedenen Formen des Uferbewuchses leben und welche Tiere sich wo am liebsten aufhalten. Mit Hilfe der Ergebnisse wurde der Uferbereich des neuen Teichs gestaltet. In der Gruppe zum Lebensraum Offenes Wasser wurden Experimente zum Beutefangverhalten von Rückenschwimmern und Wasserwanzen durchgeführt. Daran lässt sich sehr gut der Experimentierprozess verdeutlichen, allerdings ließen sich diese Experimente nicht so nahtlos in die Art und Weise des Baus des Teichs integrieren. In der Verbindung von Experimentierprozess und übergeordnetem (BNE-)Kontext lassen sich nicht alle Schritte des Gesamtprojektes passgenau vernetzen und auch die direkte Rückbindung einzelner Experimente auf die (Naturschutz-)Praxis ist nicht immer zu leisten. Hier besteht weiterer Bedarf in der Entwicklung und Ausgestaltung des Mibox-Modells. Das Beeindruckende am Gesamtprojekt liegt darin, dass jeder Schüler und jede Schülerin an irgendeinem Punkt des Projektes eine Aufgabe findet, die ihren/seinen Stärken entspricht. Hierin liegt u.a. das Geheimnis der eingangs geschilderten Begeisterung der Klasse, die trotz großer Hitze das Projekt lag zufälligerweise gerade an den drei heißesten Tagen des Jahres mit bis zu 40 C im Schatten engagiert mitarbeitete Projekt: Dönche digital Anschließend an das Seminar 2013 wurde dann 2014 ein Pilotprojekt entworfen, das zum Ziel hat, erste Erfahrungen mit dem Einsatz digitaler Medien im Kontext der Freilandarbeit zu sammeln. Tablets sollten hier als Dokumentations- und Reflexionsinstrument eingesetzt werden. Die Idee und Entwicklung dieses Projektes entstand aus der Kooperation zwischen der Experimentier-Werkstatt FLOX und dem Lichtenberg-Gymnasium Kassel. An dieser Schule wird ein von der EU gefördertes Comenius-Projekt Paducation gemeinsam mit einer schwedischen Schule durchgeführt, das die Tabletnutzung in der Schule fördert und evaluiert. Da das offene Experimentieren in den unteren Jahrgängen erst erlernt wird, wurde für das Projekt Dönche digital eine Oberstufenklasse ausgewählt, die relativ sicher im Experimentieren ist, sodass hier die zusätzliche Anforderung eines digitalen Protokolls zu keiner 6

7 Überforderung führte zumal die Schüler/innen dieser Schule das Arbeiten mit den Tablets bereits kennen. Auch hier wurde das Projekt in den Ökologieunterricht integriert. Allerdings war hier die Zeit begrenzter: Aufgrund des strengen Lehrplans in der Oberstufe, konnte diese Klasse nur einen Tag lang in die Dönche kommen. Deshalb wurde auf die praktische Arbeit verzichtet und nur die ökologische Analyse und das Forschen mittels Experimentieren und Beobachten durchgeführt. Ebenso wie in dem Seminar von 2013 wurden Arbeitsgruppen von Studierenden gebildet, die in einer zugehörigen Lehrveranstaltung den Besuch der Klasse in der Dönche vorbereiteten. Themen der Arbeitsgruppen waren: Abiotische Faktoren im Teich, Artenspektrum von Tieren im Teich, Wasserspeichervermögen des Bodens und Bestäubungsverhalten von Insekten auf der Wiese. Neben der Lehr-/Lernebene zum Erwerb von Fachwissen und der Förderung von Kompetenzen der naturwissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung wurde in diesem Projekt der Dokumentation, Präsentation und Reflexion des Experimentierprozesses als Metaebene besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Ergänzend zur Planung des Vorgehens beim Experimentieren musste demnach auch ein Plan für die Dokumentation aufgestellt und erarbeitet werden. Das Tablet diente in diesem Projekt zum einen der Erstellung einer einführenden Präsentation durch die Studierenden zur Information der Schüler/innen und als Foto- oder Filmapparat für die Schüler/innen selbst. Zum anderen sollte es als didaktisches Medium die Diskussion über das eigene Handeln bei der abschließenden Schülerpräsentation unterstützen. Abbildung 4: Studierende bei der Beobachtung von Schüler/innen die Teichorganismen fangen (Foto: Schaffner, HNA ) In der universitären Lehrveranstaltung gab es unter den Studierenden eine intensive Diskussion über den Einsatz der Tablets: Die Meinungen gingen von starker Skepsis (Tablets führen zu einer Ablenkung vom eigentlichen Experimentieren) bis hin zu positiver Reaktion (Tablets helfen gerade den Schülern, die sonst mit Freilandarbeit nichts anfangen können). In Gesprächen mit den einzelnen Vorbereitungsgruppen entschlossen sich alle Studierenden, die Tablets während des Experimentierens vorrangig zum Fotografieren einzusetzen und die Präsentation des gesamten Prozesses des Experimentierens anschließend durchzuführen. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick zum Ablauf und einen Einblick in die Inhalte dieses Projektes im Freilandlabor Dönche. Tabelle 1: Ablauf des Projektes Dönche digital Arbeitsphase Inhalte Sozialform Methodik Begrüßung Methodische Grundlagen Erkundung Einführung zum Freilandlabor Aufteilung in Gruppen Gemeinsam die Lebensräume im Freilandlabor erkunden, erste Fragestellungen sammeln und Lernkontext festlegen Plenum Naturwissenschaftliche Erkenntnisgewinnung und Schritte des Experimentierens/Beobachtens Schüler- Studierende- AGs Schüler- Studierende- AGs Kurzvortrag Einsatz spielerischer Elemente Erkundungen mit SSG 7

8 Fachliche Einführung fachliche Grundlagen werden den SuS durch die Studierenden vermittelt (z. B. Ökologie des Teichs, der Wiese oder Bodenbiologie) Schüler- Studierende- AGs Input Tabletnutzung: Präsentation von Studierenden zur Information der SuS Forschungsphase Schüler/innen planen und entwickeln Experimente oder Beobachtungen und führen sie durch Schüler- Studierende- AGs Tabletnutzung: SuS dokumentieren ihre Handlungen mittels Fotos halboffenes Experimentieren Erstellung der Präsentation Schüler/innen und Studierende erarbeiten eine Präsentation zu den durchgeführten Projekten Schüler- Studierende- AGs SSG und eigenständige Präsentationsarbeit Tabletnutzung: Dokumentation und Reflexion der durchgeführten Schritte des naturwissenschaftlichen Erkenntnisweges. Feedback kurze Feedbackrunde Plenum Präsentation Schüler/innen präsentieren ihre fertiggestellten Präsentationen im Unterricht in der Schule Tabletnutzung: Präsentationsinstrument Schülervortrag (Studierende sind dazu eingeladen.) Anmerkungen. SSG = Schüler-Studierenden-Gespräch, AG = Arbeitsgruppe. Eine Evaluation dieses Projektes über quantitative und qualitative Erhebungsinstrumente wird aktuell durchgeführt und Ende 2014 vorliegen. Erste Sichtungen der Ergebnisse ergeben, dass bezüglich der Bewertung der Arbeit mit Tablets die Schüler/innen alle diesbezüglichen Fragen positiver beantworteten als die Studierenden. Ein Erklärungsansatz dafür wäre, dass die Schüler/innen im Umgang mit dem Tablet vertrauter waren als die Studierenden. Bewusst war dieses Projekt als Pilotprojekt angelegt, in dem Schwachpunkte aufgedeckt und in einem folgenden Lehrveranstaltungskonzept aufgearbeitet werden sollten. Insbesondere wurde deutlich, dass das Arbeiten mit Tablets komplex ist und einer sehr guten inhaltlichen und methodischen Vorbereitung bedarf. Das spiegelte sich auch in den weitgehend sehr guten Präsentationen wider, in denen die Reflexionsebene jedoch häufig fehlte. Will man Tablets zur Dokumentation und Reflexion nutzen, muss vor dem Experimentieren ein Masterplan gemacht werden, was mit den Tablets dokumentiert werden soll und was evtl. auf Papier notiert werden muss, um es später in die Präsentation einzufügen. Das bedeutet, dass der Einsatz der Tablets einen höheren Planungsaufwand für Lehrende und Studierende bedeutet. Literatur Beyer, A., Meier, M.& Wulff, C. (2013): Entwicklung eines Kategoriensystems zur Analyse der Betreuungsvariabilität von Tutoren im Schülerlabor. In J. Mayer, M. Hammann, N. Wellnitz, J. Arnold & M. Werner (Hrsg.), Theorie - Empirie - Praxis, Internationale Tagung der Fachsektion Didaktik der Biologie (FDdB) im VBiO ( ), Kassel. Bruckermann, T., Aschermann, E., Bresges, A. & Schlüter, K. (2014): Selbstreguliertes Experimentieren mit dem Tablet. MNU Themenspezial MINT: Unterricht mit Tablet- Computern lebendig gestalten,

9 Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung & Kultusministerkonferenz [BMZ & KMK] (Hrsg.) (2007). Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung. Bonn: Warlick Druck Gruppe. Haan de, G., Kamp, G., Lerch, A., Martignon, L., Müller-Christ, G. & Nutzinger, H. (2008): Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit. Grundlagen und schulpraktische Konsequenzen. Berlin, Heidelberg. Hedewig, R. & Schaffrath, U. (2008): Das Landschafts- und Naturschutzgebiet Dönche. (4. Aufl.). Kassel. Hildebrandt, E., Peschel, M.& Weißhaupt, M. (2014): Lernen zwischen freiem und instruiertem Tätigsein. Bad Heilbrunn. Klippert, C. (2012): Zur Kongruenz von Offenem Experimentieren und Zielen der Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Eine Modellentwicklung (Unveröffentlichte wissenschaftliche Hausarbeit zum 1. Staatsexamen), Universität Kassel. Lude, A., Schaal, S., Bullinger, M. & Bleck, S. (2013): Mobiles, ortsbezogenes Lernen in der Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung. Baltmannsweiler. Meier, M. & Mayer, J. (2014): Selbständiges Experimentieren: Entwicklung und Einsatz eines anwendungsbezogenen Aufgabendesigns. Der mathematische und naturwissenschaftliche Unterricht, 67(1), Meier, M. & Wulff, C. (2012): Auge in Auge mit dem Wasserfloh. Neugier wecken Selbstständigkeit stärken Experimentieren lernen. Biologie in unserer Zeit, 42(1), Meier, M. & Wulff, C. (2013): Experimentier-Werkstatt Biologie FLOX. Der mathematische und naturwissenschaftliche Unterricht, 66(8), Priemer, B. (2011): Was ist das Offene beim offenen Experimentieren? Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 17, Schlieszeit, J. (2013): Tablets im Unterricht nutzen. Neue technische und didaktische Möglichkeiten im Überblick. Computer + Unterricht. Lernen und Lehren mit digitalen Medien, 89,

10 Dr. Claudia Wulff ist seit 2010 Leiterin der Experimentier-Werkstatt Biologie FLOX und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Didaktik der Biologie an der Universität Kassel mit Schwerpunkt Umweltbiologie, Bildung für nachhaltige Entwicklung und Evolution. Eva Lorenzana ist seit 2013 als (teil-)abgeordnete Lehrkraft in der Experimentier- Werkstatt Biologie FLOX tätig und unterrichtet an dem Lichtenberg- Gymnasium Kassel die Fächer Kunst und Biologie in der Sekundarstufe I und II. Monique Meier ist seit 2010 Doktorandin in der Didaktik der Biologie an der Universität Kassel mit Schwerpunkt auf die Erfassung und Beschreibung von Schülerfähigkeiten zum Experimentieren. 10

Kooperationsprojekte BvonA und TU Kaiserslautern

Kooperationsprojekte BvonA und TU Kaiserslautern Forscherprojekte Orientierungsstufe in Kooperation mit den Grundschulen SCOOL-Projekt KL 9/10 Fachdidaktik Chemie TU KL Modellprojekte BIO LK 11 Fachdidaktik Biologie TU KL e Fachbereiche TU KL Lehrer

Mehr

I. Leistungskonzept Chemie der Sekundarstufe I

I. Leistungskonzept Chemie der Sekundarstufe I I. Leistungskonzept Chemie der Sekundarstufe I 1.1 Grundsätze Die Leistungsbewertung im Fach Chemie beruht auf den Vorgaben des Schulgesetzes ( 48 (1) (2)), der Ausbildungs- und Prüfungsordnung Sekundarstufe

Mehr

Publikationen und Präsentationen

Publikationen und Präsentationen Stand 14.07.2014 Publikationen und Präsentationen Qualifikationsarbeiten Arnold, J. (Dissertation, laufend). Forschendes Lernen unterstützen Bedingungen der Lernwirksamkeit des Forschenden Lernens. Arnold,

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 3 4 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in Naturwissenschaften:

Mehr

PUBLIKATIONEN UND PRÄSENTATIONEN

PUBLIKATIONEN UND PRÄSENTATIONEN PUBLIKATIONEN UND PRÄSENTATIONEN Qualifikationsarbeit Meier, M. (in Vorbereitung). Effekte des forschenden Lernens auf den Erwerb wissenschaftsmethodischer Kompetenzen (Dissertation, laufend). Meier, M.

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik.

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik. Theorie der Rhythmik/Elementaren Musikpädagogik (EMP) Modulcode: T (MA REMP) Die Studierenden besitzen grundlegende Kenntnisse im Bereich der Geschichte und Theorie der Rhythmik bzw. der EMP. Sie erhalten

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Andreas Arnold Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund Nr. 8/2009 Seite 85 Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Englisch zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang für ein Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen und vergleichbare Jahrgangsstufen

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

NWT-LA-GS 01. 4. Qualifikationsziele des Moduls: Die Studierenden können:

NWT-LA-GS 01. 4. Qualifikationsziele des Moduls: Die Studierenden können: Das Studium von NWT ist aus sachlogischen Gründen in zwei Abschnitte gegliedert. Der erste Abschnitt setzt sich zusammen aus dem Modul -01 sowie Teilen des Moduls -03. Der zweite Abschnitt besteht aus

Mehr

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland

school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland school is open Wir unterrichten Menschen, nicht Fächer - Lehramtsausbildung in Finnland Meike Kricke Modellkolleg Bildungswissenschaften 17.11.2010 Herzlich Willkommen auf Finnisch Tervetuola! Inhalt 1.

Mehr

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik

Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Pädagogik (3. Säule) Information für Studierende (2014) Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik Begrüßung 1. Ziele der Pädagogik 2. Überblick der Module 2.1 Gemeinschaftsschule 2.2

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik)

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Englisch (Anglistik/Amerikanistik) Modulhandbuch für den Teilstudiengang Englisch (Anglistik/Amerikanistik) im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Überarbeitete Fassung vom 3.05.09 Studiengang: Modultitel:

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Alina Ackermann Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Im Rahmen von MedientriXX hat medien+bildung.com an sechs rheinland-pfälzischen Schulen den Projekttag Auf die Tablets, fertig,

Mehr

Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen

Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Ausschreibung 2013/2014 Bewerbungsbogen MINT-Schule Niedersachsen Ausschreibung 2013/2014 Anhand des Bewerbungsbogens bitten wir Sie, die MINT-Aktivitäten Ihrer

Mehr

Untersuchung eines beispielhaft formulierten Studien- bzw. Unterrichtprojekts im Fachverbund Informatik

Untersuchung eines beispielhaft formulierten Studien- bzw. Unterrichtprojekts im Fachverbund Informatik Untersuchung eines beispielhaft formulierten Studien- bzw. Unterrichtprojekts im Fachverbund Informatik Beispielfragestellung/Beispielaufgabe für ein Studienprojekt: Wie können Lernplattformen wie Moodle

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten. Physik. Teil I

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten. Physik. Teil I Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan am Ruhr-Gymnasium Witten Physik Teil I Inhaltsverzeichnis Seite Schulische Rahmenbedingungen im Fach Physik 3 Grundsätze fachmethodischer und fachdidaktischer Arbeit

Mehr

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann?

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Herzlich Willkommen zum Workshop Videos erstellt. Und dann? im Rahmen der Inverted Classroom Tagung in Marburg. Mein Name ist Athanasios Vassiliou

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

EPICT. Alfred Peherstorfer

EPICT. Alfred Peherstorfer EPICT Alfred Peherstorfer Es ist nichts Neues, wenn Lehrende sich aus der pädagogischer Sicht die Frage stellen, ob eine grundlegend neue Qualität durch die Nutzung neuer Medien in Lernprozessen entstehen

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

Aufnahme in die Vorstufe

Aufnahme in die Vorstufe Profiloberstufe Die gymnasiale Oberstufe besteht bei uns aus : Vorstufe (Jahrgang 11) S1-S4 (Jahrgang 12 und 13) Grundinformationen: Die endet mit den Abiturprüfungen. Für alle Schulformen gelten die gleichen

Mehr

explorarium Moodle in der Grundschule

explorarium Moodle in der Grundschule explorarium Moodle in der Grundschule Dr. Karin Ernst MoodleMoot 08 Heidelberg Allgemeines über das Projekt Was ist das explorarium? Leitprojekt für den eeducation-masterplan in Berlin (2005 2010) gefördert

Mehr

Förderung von Modellierungskompetenzen im Regelunterricht Empirische Untersuchung eines neuen Unterrichtskonzepts

Förderung von Modellierungskompetenzen im Regelunterricht Empirische Untersuchung eines neuen Unterrichtskonzepts Förderung von Modellierungskompetenzen im Regelunterricht Empirische Untersuchung eines neuen Unterrichtskonzepts Jana Kreckler 01.10.2014 LEHRER.BILDUNG.MEDIEN 1 Inhalt (1) Was ist Modellierung? (2) Ziele

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Naturwissenschaft in der Oberstufe

Naturwissenschaft in der Oberstufe Naturwissenschaft in der Oberstufe an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule, Bedburg-Hau, Förderschule für Körperliche und motorische Entwicklung Der naturwissenschaftliche Unterricht in der Oberstufe umfasst

Mehr

Projekt. Supporting Equality in Science, Technology, and Mathematics related chocies of carreers. Bernhard Ertl

Projekt. Supporting Equality in Science, Technology, and Mathematics related chocies of carreers. Bernhard Ertl Projekt Supporting Equality in Science, Technology, and Mathematics related chocies of carreers Bernhard Ertl EU-Projekt zur Förderung der Chancengleichheit in MINT-Karrieren (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften

Mehr

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de)

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Konzept der Uni Augsburg Scientia et Conscientia Scientia Conscientia Zentrale Rolle im Studium an

Mehr

Evaluation der Maßnahmen niedersächsischer Hochschulen zur Stärkung der MINT-Studienabschlüsse

Evaluation der Maßnahmen niedersächsischer Hochschulen zur Stärkung der MINT-Studienabschlüsse Evaluation der Maßnahmen niedersächsischer Hochschulen zur Stärkung der MINT-Studienabschlüsse 1 Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover (ZEvA) Lilienthalstr. 1 30179 Hannover http://www.zeva.org

Mehr

JLS. Profile Studienstufe 2015-2017 Julius-Leber-Schule

JLS. Profile Studienstufe 2015-2017 Julius-Leber-Schule Profile Studienstufe 2015-2017 Julius-Leber-Schule Unterricht in der Profilklasse o Ein Profil bildet auch in 12 und 13 eine Klasse o gemeinsamer Unterricht: in den Fächern des Profils (ca. 12 Stunden)

Mehr

InfoSphere Schülerlabor Informatik an der RWTH Aachen

InfoSphere Schülerlabor Informatik an der RWTH Aachen Lehr- und Forschungsgebiet Informatik 9 Computerunterstütztes Lernen & Didaktik der Informatik Prof. Dr.-Ing. Ulrik Schroeder InfoSphere Schülerlabor Informatik an der RWTH Aachen Prof. Schroeder, Nadine

Mehr

Das Praxissemester im Masterstudium

Das Praxissemester im Masterstudium Das Praxissemester im Masterstudium Rahmenkonzept der Kommission Praxissemester September 2009 1 Themen der Präsentation: 1. Gesetzlicher Auftrag und Rahmen 2. Grundvoraussetzungen 3. Organisationsstruktur

Mehr

Citizen Science und Daten

Citizen Science und Daten Citizen Science und Daten Datenqualität, Datenmanagement und rechtliche Aspekte Dr. Katrin Vohland Museum für Naturkunde Berlin Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung Citizen Science

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Heterogenität in Projekt- und Arbeitsgruppen im Projektseminar Bildung für nachhaltige Entwicklung im Lehramtsstudium im Sommersemester 2011

Heterogenität in Projekt- und Arbeitsgruppen im Projektseminar Bildung für nachhaltige Entwicklung im Lehramtsstudium im Sommersemester 2011 Dr. Torsten Richter, Institut für Biologie und Chemie, Abt. Biologie, Universität Hildesheim Heterogenität in Projekt- und Arbeitsgruppen im Projektseminar Bildung für nachhaltige Entwicklung im Lehramtsstudium

Mehr

TUMpaedagogicum. Schulpraktikum im Rahmen des BA-Studiengangs Naturwissenschaftliche Bildung an der Technischen Universität München. 1.

TUMpaedagogicum. Schulpraktikum im Rahmen des BA-Studiengangs Naturwissenschaftliche Bildung an der Technischen Universität München. 1. Technische Universität München 80290 München Germany TUMpaedagogicum Schulpraktikum im Rahmen des BA-Studiengangs Naturwissenschaftliche Bildung an der Technischen Universität München 1. Ziele Das TUMpaedagogicum

Mehr

Unterrichtsentwurf für die erste Lehrprobe im Fach Biologie am Studienseminar Oberhausen

Unterrichtsentwurf für die erste Lehrprobe im Fach Biologie am Studienseminar Oberhausen Unterrichtsentwurf für die erste Lehrprobe im Fach Biologie am Studienseminar Oberhausen Referendarin: Simone Alberts Schule: Don-Bosco-Gymnasium, Essen Datum: 04.05.2007 Lerngruppe: Klasse 5c Thema der

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft

Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft Initiative für Lehren und Lernen in der digitalen Gesellschaft VERANTWORTUNG VON SAMSUNG ALS GLOBALES UNTERNEHMEN DIE INITIATIVE DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN leistet einen Beitrag für die Zukunft der Informations-

Mehr

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Pädagogischer Koordinator John - Lennon - Gymnasium 03.03.2015 Themen Stundentafel der Klasse 8 bis10 Der Wahlpflichtunterricht

Mehr

Innovative Ansätze für BNE in der Lehrerbildung

Innovative Ansätze für BNE in der Lehrerbildung Innovative Ansätze für BNE in der Lehrerbildung BNE Bildung für nachhaltige Entwicklung Hochschulnetzwerk Baden-Württemberg www.bne-hochschulnetzwerk.de Prof. Dr. Armin Lude (Pädagogische Hochschule Ludwigsburg)

Mehr

Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende

Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende Landesgruppe Baden-Württemberg: 1. Forum Bibliothekspädagogik - Pluspunkt Bildungspartnerschaft

Mehr

Was ist gute Lehre? Anmerkungen. Fragen. Befunde.

Was ist gute Lehre? Anmerkungen. Fragen. Befunde. Was ist gute Lehre? Anmerkungen. Fragen. Befunde. Regina Jucks 1. Sichtweisen auf Gute Lehre WWU_Claim_4c_312.jpg 2. Inhaltliche Anforderung einer erfolgreichen Wissensvermittlung: DOSS 2014, 26. Mai 2014

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.

Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal. Bergische Universität Wuppertal, 3.12. Fachtagung Praxissemester Konzeptvergleich der Standorte Dortmund, Paderborn und Wuppertal Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Zur Klärung: Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an

Mehr

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts Online-Formate im Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014 Folie 1 Das DISC im Überblick» Human Ressources» Management & Law» Science & Engineering Querschnittsabt.» Self-directed Learning &

Mehr

Vorinformation Kurzdarstellung der Module

Vorinformation Kurzdarstellung der Module Universitätslehrgang Professionalität im Lehrberuf (ProFiL) 2015 2017 Vorinformation Kurzdarstellung der Module Start-up Seminar Es werden alle Bewerber/innen, die nach einer Vorselektion aufgenommen wurden,

Mehr

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG)

PädagogInnenbildung NEU. Stellungnahme und Empfehlungen seitens der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft (ÖPG) ÖPG Österreichische Physikalische Gesellschaft p.adr. Institut für Sensor- und Aktuatorsysteme, TU Wien A-1040 Wien, Gusshausstraße 27/366 Tel. +43 (1) 58801-36658, Fax +43 (1) 58801-36699 Präsident: Univ.-Prof.

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik

Studienordnung für das Fach Pädagogik Studiengänge Geistes-, Sprach-, Kultur- und Sportwissenschaften (GSKS) Bachelor of Arts (B.A.) und Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft (MNW) Bachelor of Science (B.Sc.) Professionalisierungsbereich:

Mehr

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Empfehlung der Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Musikpädagogik: Elementare Musikpädagogik

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Musikpädagogik: Elementare Musikpädagogik Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang Master : Elementare mit der Abschlussbezeichnung Master of Music (M.Mus.) an der Hochschule für Musik Nürnberg vom 17. Juni 2013

Mehr

Forschendes Lernen in Medizin und Gesundheitsstudiengängen. Annette Nauerth, FH Bielefeld

Forschendes Lernen in Medizin und Gesundheitsstudiengängen. Annette Nauerth, FH Bielefeld Forschendes Lernen in Medizin und Gesundheitsstudiengängen Annette Nauerth, FH Bielefeld * *Forschend lernen eine Einführung *Forschend lernen curriculare Aspekte *Forschend Lernen - Prüfungsgestaltung

Mehr

Dr. Nic. Nistor, Holger Hochmuth, Zoya Kartsovnik, Michael Vaas. Podcasting im Musikunterricht Eine Anwendung der Theorie forschenden Lernens

Dr. Nic. Nistor, Holger Hochmuth, Zoya Kartsovnik, Michael Vaas. Podcasting im Musikunterricht Eine Anwendung der Theorie forschenden Lernens Dr. Nic. Nistor, Holger Hochmuth, Zoya Kartsovnik, Michael Vaas Podcasting im Musikunterricht Eine Anwendung der Theorie forschenden Lernens Problemstellung Anwendungen der Podcasts im Bildungsbereich

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

ESE DAS FACHPRAKTIKUM IM MAGISTER-STUDIENGANG LEHRAMT GRUNDSCHULE. in den Fächern. Englisch, Französisch, Russisch

ESE DAS FACHPRAKTIKUM IM MAGISTER-STUDIENGANG LEHRAMT GRUNDSCHULE. in den Fächern. Englisch, Französisch, Russisch ESE DAS FACHPRAKTIKUM IM MAGISTER-STUDIENGANG LEHRAMT GRUNDSCHULE in den Fächern Englisch, Französisch, Russisch Informationen für fachbegleitende Lehrer Kontakt zur verantwortlichen Fachdidaktik: Lehrstuhl

Mehr

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING 3D-CAD GOES BLENDED LEARNING Studierende erstellen Lernmodule für einen 3D-CAD Blended Learning-Kurs Dipl.-Päd. Gesine Torkewitz, Kathrin Wittmund 16.01.2014 IMPRESSIONEN IMPRESSIONEN 2 INHALTE 1. Die

Mehr

Kurzbeschreibung. Christiane Rust, M.A./Dr. Thorsten Junge

Kurzbeschreibung. Christiane Rust, M.A./Dr. Thorsten Junge ETS-Projekt: Lehrer in der digitalen Welt. Einsatz von Tablet-PCs zur Entwicklung praxisorientierter Konzepte zur Prävention von Cybermobbing an Schulen. Cyber-Mobbing Projekt-Team: Christiane Rust, M.A.

Mehr

Im Folgenden wird erläutert, wie mit bereits erbrachten Leistungen verfahren wird

Im Folgenden wird erläutert, wie mit bereits erbrachten Leistungen verfahren wird Regelungen zur Anrechnung bereits erbrachter Leistungen Im Folgenden wird erläutert, wie mit bereits erbrachten Leistungen verfahren wird Inhalt 1. Anrechnung von Veranstaltungen, Weiterbildungen und Projekten

Mehr

Institutionalisierte Kooperation zwischen Universität, Studienseminar und Schule

Institutionalisierte Kooperation zwischen Universität, Studienseminar und Schule Institutionalisierte Kooperation zwischen Universität, Studienseminar und Schule LD Gertrud Effe-Stumpf Prof. Dr. Bardo Herzig Dr. Annegret Hilligus Universität Kassel, 14. November 2012 Modell der gestuften

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik. Studiengang Sekundarstufe II

Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik. Studiengang Sekundarstufe II Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik Studiengang Sekundarstufe II Institut Sekundarstufe I und II Basel, Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Zulassungsbedingungen und Teilnahmeverpflichtungen...

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum

Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum Ein Erfahrungsbericht aus Lernerperspektive Vortrag im 2.Workshop Mobile Learning im Rahmen der DeLFI 2012 Kontakt: Dipl.-Päd. TU Dortmund

Mehr

Zur Wirksamkeit kollegialer Formate in der Hochschuldidaktik. Das Projekt Kollegiales Coaching an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Zur Wirksamkeit kollegialer Formate in der Hochschuldidaktik. Das Projekt Kollegiales Coaching an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Zur Wirksamkeit kollegialer Formate in der Hochschuldidaktik. Das Projekt Kollegiales Coaching an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Yasmin Leibenath, M.A. & Dipl.-Soz. Tamara Zajontz 1. Tagung

Mehr

Reflexion der Lehrenden zu Sitzung 6

Reflexion der Lehrenden zu Sitzung 6 Reflexion der Lehrenden zu Sitzung 6 Im Folgenden wird die Sicht der Lehrenden auf die Sitzung 6 reflektierend dargestellt. In einem ersten Teil Didaktische Reflexion werden Didaktische Kommentare zu den

Mehr

Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012. Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting

Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012. Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012 Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting 1. Widerstand gegen e-learning und die Ursachen 2. Argumente

Mehr

Unterrichtseinheit: Wasser auf dem Mars

Unterrichtseinheit: Wasser auf dem Mars Unterrichtseinheit: Wasser auf dem Mars Didaktische Analyse von OStRin Kristina Reicheneder unter Verwendung von Materialien II von OStR Hollweck und StR Broll Zusammenfassung Diese Unterrichtseinheit

Mehr

Lernen durch Engagement

Lernen durch Engagement Lernen durch Engagement Service Learning und bürgerschaftliches Engagement in der Hochschulbildung Jörg Miller, Universität Duisburg Essen BBE Arbeitsgruppentreffen Essen, 19.04.2010 Gliederung 1. UNIAKTIV:

Mehr

Seminar- und Vortragsvorbereitung

Seminar- und Vortragsvorbereitung Seminar- und Vortragsvorbereitung - der Schlüssel zum erfolgreichen Seminarvortrag...... liegt bei jedem selbst Cornelia Denz Institut für Angewandte Physik WWU Ziel eines Seminars Einführung in ein wissenschaftliches

Mehr

Durchführung: Anfang April bis Anfang November, Termin auf Vereinbarung, Dauer der Veranstaltung mindestens 4 Stunden, buchbar ab 10 Personen.

Durchführung: Anfang April bis Anfang November, Termin auf Vereinbarung, Dauer der Veranstaltung mindestens 4 Stunden, buchbar ab 10 Personen. Umweltbildung mit CALUMED Natur Erfahren und begreifen Im Rahmen der Internationalen UN-Dekade für Biodiversität und in Anlehnung an das UNESCO Weltaktionsprogramm "Bildung für nachhaltige Entwicklung"

Mehr

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft

Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft Modulbeschreibungen für den Studiengang Master of Education im Fach Sportwissenschaft 2.1 Master-Modul 1 Sportwissenschaft Modulkennziffer: MM SPO 1 werden im: 7. Semester (M.Ed. GYM; M.Ed. Sekundarschulen)

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

MECHATRONIK EDUCATION

MECHATRONIK EDUCATION MECHATRONIK EDUCATION Mechatronik auf Lehramt Neugier wecken für technikorientierte Fragestellungen, Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik begeistern, ingenieurwissenschaftliche

Mehr

Lena Michel und Achim Lütje. 13.09.2013 Workshop des Arbeitskreises IV-Beratung

Lena Michel und Achim Lütje. 13.09.2013 Workshop des Arbeitskreises IV-Beratung IT-Beratungsmethodenentwicklung in der Praxis Lena Michel und Achim Lütje 13.09.2013 Workshop des Arbeitskreises IV-Beratung Agenda 1. Rahmen 2. IT-Beratungsmethodenentwicklung in der Literatur 3. IT-Beratungsmethodenentwicklung

Mehr

Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule)

Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule) Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule) Basierend auf den Vorschlägen für ein Bewertungssystem von Abschlussarbeiten in: Bonati, Peter und

Mehr

Kriterien guter Lehre

Kriterien guter Lehre Kriterien guter Lehre Dozierende und Studierende im Gespräch Vorbereitung: Andrea E. Suter, Christoph Uehlinger Ruth Thomas-Fehr, Katharina Frank Marcia Bodenmann Programm 14:00 Begrüssung 14:10 Input-Referat

Mehr

Die Konzeption der Evaluation des Comenius 2. 1. Projekts. Appraisal of Potential for Teaching

Die Konzeption der Evaluation des Comenius 2. 1. Projekts. Appraisal of Potential for Teaching Die Konzeption der Evaluation des Comenius 2. 1. Projekts Appraisal of Potential for Teaching Gliederung Evaluation Eingesetzte Instrumente Rückmeldungen zum online-fragebogen Ausblick Evaluation Brüssel

Mehr

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie Lernen für die Welt Liebe Eltern, nach intensiver Planung und Vorbereitung haben wir Ende 2007 eine neue private Ergänzungsschule eröffnet: Die Privatschule Dany. Sie soll einfach eine gute Schule sein.

Mehr

UNTERRICHT REFLEKTIEREN ABER WIE?

UNTERRICHT REFLEKTIEREN ABER WIE? Unterrichtsentwicklung wozu? 24. 11. 2014 schulverlag plus UNTERRICHT REFLEKTIEREN ABER WIE? Silvia Gfeller INHALT 1. Unterricht reflektieren als Teil von Unterrichtsentwicklung 2. Unterricht reflektieren

Mehr

Arbeit mit empirischen Originalartikeln (im Rahmen des schreibintensiven Seminars Psychologie des Jugendalters )

Arbeit mit empirischen Originalartikeln (im Rahmen des schreibintensiven Seminars Psychologie des Jugendalters ) Arbeit mit empirischen Originalartikeln (im Rahmen des schreibintensiven Seminars Psychologie des Jugendalters ) Ansprechpartner/in: Katrin Klingsieck katrin.klingsieck@unibielefeld.de Fach/Fachgebiet:

Mehr

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010

Prof. Dr. Bernd Ralle. Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund. Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 Prof. Dr. Bernd Ralle Fachtagung Praxissemester Konzept der TU Dortmund Bergische Universität Wuppertal, 3.12.2010 0. Die Umsetzung des neuen Lehrerausbildungsgesetzes an der Technischen Universität Dortmund

Mehr

Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften. Chemie Marcus Mössner

Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften. Chemie Marcus Mössner Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften Bildungsstandards im Fach Chemie für den Mittleren Bildungsabschluss (Beschluss vom 16.12.2004) Die Chemie untersucht und beschreibt die stoffliche

Mehr

Inhalte. Das Projekt "SpraSiBeQ" Das Rahmencurriculum Didaktisches Konzept der Pilotierung Evaluierung und erste Ergebnisse Ausblick

Inhalte. Das Projekt SpraSiBeQ Das Rahmencurriculum Didaktisches Konzept der Pilotierung Evaluierung und erste Ergebnisse Ausblick Inhalte Das Projekt "SpraSiBeQ" Das Rahmencurriculum Didaktisches Konzept der Pilotierung Evaluierung und erste Ergebnisse Ausblick Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit

Mehr

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v.

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v. Stand Dezember 2014 Auszüge aus dem Handlungskonzept Initiative Regionalmanagement Region Ingolstadt e.v. 1 Handlungsfelder Die Handlungsfelder 1 bis 4 (offene Aktivitäten, unterrichtsbegleitende Aktivitäten,

Mehr

Fächerspezifische Bestimmung

Fächerspezifische Bestimmung Fächerspezifische Bestimmung für das Fach Katholische Theologie zur Prüfungsordnung für den Master-Studiengang für ein Lehramt an Grund-, Haupt-, Realschulen und vergleichbare Jahrgangsstufen der Gesamtschule

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Fächerspezifische Vorgaben. Studium der Kunst

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Fächerspezifische Vorgaben. Studium der Kunst Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Studium der Kunst für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen und das Lehramt an Berufskollegs - 2

Mehr

La main à la pâte in deutscher Sprache

La main à la pâte in deutscher Sprache La main à la pâte in deutscher Sprache Zentrierung auf kind dann pisa-schock La main à la pâte hat in den letzten 11 Jahren sehr viel zur Förderung und Erneuerung des naturwissenschaftlichen Unterrichts

Mehr

Pädagogische Hochschule Karlsruhe. Zertifikate

Pädagogische Hochschule Karlsruhe. Zertifikate Pädagogische Hochschule Karlsruhe Zertifikate Allgemeines Zertifikat Berufsorientierung (BO) Was sind Zertifikate? Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe bietet ihren Studierenden die Möglichkeit, während

Mehr

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Evaluation Ihrer Coachingausbildung im März 2015 Name der Ausbildung Personzentriert-Integrativer Coach Überreicht an Christiane

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: In der Werbung, in der Politik, im Verkaufsgespräch - rhetorische Figuren erkennen und anwenden Das komplette Material finden Sie

Mehr