PROMETHEAN NEUES FÜR DIE BILDUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PROMETHEAN NEUES FÜR DIE BILDUNG"

Transkript

1 FRÜHJAHR 2015 PROMETHEAN NEUES FÜR DIE BILDUNG MEDIENKOMPETENZ im vernetzten Klassenzimmer VERNETZT UND DIGITAL Klassenzimmerlösungen auf der didacta 2015 LERNEN MIT UND ÜBER MEDIEN Interview mit Herbert Jancke, N21 CLASSFLOW im Praxistest DIGITALISIERTE RÜCKMELDUNG im Klassenzimmer Gewinnen Sie einen ACTIVCLASSROOM IM WERT VON ÜBER EURO*! (Seite 11)

2 MEDIENKOMPETENZ IM VERNETZTEN KLASSENZIMMER LENHARD BONNA LIEBE LESER *, Die ICILS und die JIM-Studie haben im vergangenen Jahr die Medienkompetenz von Lehrern und Schülern wieder kritisch beleuchtet. Allgemein anerkannt ist, dass die Medienkompetenz zu den Schlüsselkompetenzen gehört, um in unserer Gesellschaft leben und arbeiten zu können. Doch nutzen viele Kinder und Jugendliche in ihrer Freizeit Smartphones, Tablets und Computer, ohne jemals wirklich gelernt zu haben, wie die Geräte funktionieren oder wie ein sinnvoller Umgang mit ihnen aussehen kann. Es ist Aufgabe der Schulen, jedem Schüler zumindest in Grundzügen die unterschiedlichsten Kompetenzen zu vermitteln, die er für sein weiteres Leben braucht. So, wie Schüler seit jeher Anleitung und Hilfestellung in der Auseinandersetzung mit ihrer Umwelt brauchen, gilt dies auch für den Umgang mit Informations- und Kommunikationstechnologien. Schon seit langem gibt es dafür Computerräume in den Schulen, meist steht aber nur ein Raum für sämtliche Klassen zur Verfügung. Mit den interaktiven Whiteboards kam vor zwei Jahrzehnten die erste große Wende. Seitdem ist es nicht mehr nötig, einen Computerraum aufzusuchen, um digitale Informationen in den Klassenraum zu bekommen. Lehrer und Schüler können sich nun gemeinsam durch das Internet und die digitale Benutzeroberfläche einer Software bewegen. Medienkompetenz ist jedoch nicht nur die Kommunikation über das Medium, sondern auch die schnelle und einfache Kommunikation von Medium zu Medium. Der nächste Schritt auf dem Weg zum digitalen Klassenzimmer ist folglich, dass der Austausch über das digitale Medium im Unterricht nicht nur mündlich, sondern auch auf digitalem Wege stattfindet. Etwa, wenn ein Schüler informative Daten findet und dieses Wissen auch direkt über Tablets oder Notebooks mit anderen teilen kann. Das bedeutet indes nicht, dass auf eine gemeinsame interaktive Fläche verzichtet werden könnte, denn genau hier können die individuell erarbeiteten Ergebnisse zusammengeführt, interpretiert, überarbeitet und wieder ausgegeben werden. Wenn dies alles zusammenkommt, lernen Schüler bereits in der Schule, digitale Kommunikation zum Lernen und Arbeiten zu nutzen. Mit der Lehr- und Lernplattform ClassFlow haben wir eine Möglichkeit entwickelt, diese Idee des digitalen Klassenzimmers einfach umzusetzen. Mehr darüber erfahren Sie auf den Seiten 5 bis 7. Lenhard Bonna, Lehrer und Teaching & Learning Consultant Central Europe bei Promethean * Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verzichten wir auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen. Sämtliche Personenbezeichnungen schließen jedoch ausdrücklich alle Geschlechter mit ein. DAS VERNETZTE, DIGITALE KLASSENZIMMER PROMETHEAN IN DIDACTA 2015 HALLE 23, STAND E21 Digitale Bildung ist ein Trendthema auf der didacta Wie beeinflussen neue Medien die Didaktik? Und wie könnte ein digitaler Klassenraum aussehen, der nach dem Willen der EU- Kommission bis zum Jahr 2020 Realität werden soll? Erfahren Sie mehr über digitale, interaktive und vernetzte Klassenzimmer mit Promethean-Lösungen. Erleben Sie unsere Produkte im Einsatz oder sehen Sie sich verschiedene Live- Unterrichtseinheiten in einem stündlich wechselnden Programm an. 02

3 DAS VERNETZTE, DIGITALE KLASSENZIMMER DIGITAL UND INTERAKTIV UNTERRICHTEN UNTERRICHTSBEISPIELE LIVE ERLEBEN In bewährter Tradition demonstrieren Pädagogen den Besuchern in einem abwechslungsreichen Programm, wie unsere Produkte im Unterricht eingesetzt werden. Ein ganz besonderes Highlight präsentieren wir Ihnen täglich um Uhr (außer am Samstag): Die Förderschule Uelzen ist mit einer Klasse bei uns zu Gast und präsentiert Live-Unterricht unter Einsatz von ClassFlow und ActivPanel Touch. In anderen dynamischen und praxiserprobten Unterrichtsstunden zeigen wir den Einsatz unserer Produkte im Mathematik- oder Fremdsprachenunterricht und veranschaulichen, wie Tablets für den Schulunterricht oder die Erwachsenenbildung genutzt werden können. VIERMAL MEHR AUFLÖSUNG ALS FULL HD: DAS ACTIVPANEL TOUCH 84" LIEFERT EINE BEEINDRUCKEN- DE DETAILFÜLLE HÖCHSTE BRILLANZ FÜR JEDES KLASSENZIMMER Lassen Sie sich beeindrucken von der Farbbrillanz und dem hohen Bedienkomfort des neuen ActivPanel Touch 84". NEUESTE TECHNIK FÜR IHR KLASSENZIMMER Gestochen scharfe Bildwiedergabe, hohe Farbbrillanz und erstklassige Gestensteuerung auf der speziell entwickelten Panzerglasoberfläche mit ActivGlide TM setzen neue Maß- stäbe hinsichtlich Bedienerfahrung und Visualisierung im Klassenzimmer. Wir haben unser Sortiment an interaktiven Flachbildschirmen erweitert und das ohnehin überzeugende Design noch optimiert. Ob 55", 65", 70" oder 84" das ActivPanel Touch gibt es für jeden Einsatz in der passenden Größe. Sie möchten für Ihr Klassenzimmer eine elegante und gleichzeitig schulerprobte Lösung ohne Projektor, bei voller Farbbrillanz und weitem Betrachtungswinkel? Das ActivPanel Touch funktioniert via Plug-and-play ohne aufwendige Installation einer Treibersoftware. Unterricht, der alle Sinne anspricht das ActivPanel Touch 84". Digitales Lernen live erleben die Unterrichtsstunden von Lehrern für Lehrer präsentieren wir im stündlichen Wechsel an unserem Messestand. NEUE OBERFLÄCHE FLEXIBEL EINSETZBAR, FÜR WHITEBOARD- MARKER GEEIGNET Lernen Sie die erweiterten Modelle des ActivBoard Touch kennen. Das ActivBoard Touch 2.0 ist mit einer trocken abwischbaren Oberfläche ausgestattet. Eine magnetische Oberfläche steigert die flexible Nutzung dieser preislich attraktiven ActivBoard-Serie. ActivBoard Touch ein interaktives Whiteboard für all diejenigen, die viel Wert auf eine touchbasierte Interaktion legen. GANZ AKTUELL: Für das ActivPanel Touch und das ActivBoard Touch gibt es jetzt einen digitalen Stift, der eine differenzierte Erkennung der Signaleingabe erlaubt. Das erhöht den Bedienkomfort, bietet einen vielfältigeren Einsatz und fördert das gemeinsame Arbeiten an der digitalen Tafel. BIETET DAS VERNETZTE, INTERAKTIVE KLASSENZIMMER MIT TABLET INTEGRATION Eine intuitiv zu bedienende Anwendung für die einfache Erstellung von Tafelbildern und die pädagogisch sinnvolle Einbindung von Tablets in den DIES UND VIELES MEHR ERLEBEN SIE AUF DER DIDACTA Unterricht das ist ClassFlow. Ausführliche Informationen zu der cloudbasierten Lehr- und Lernplattform für eine einfache und schnelle Unterrichtsgestaltung finden Sie auf den Seiten 5-7 in diesem Heft. ClassFlow macht es einfach. BESUCHEN SIE PROMETHEAN IN HALLE 23, STAND E21. WIR FREUEN UNS AUF SIE. 03

4 LERNEN MIT UND ÜBER MEDIEN INDIVIDUELLE DIGITALE LERN- UND ARBEITSUMGEBUNGEN FÜR SCHÜLER HERBERT JANCKE Ein Gespräch mit Herbert Jancke, Projektleiter mobiles lernen-21, Verein n-21: Schulen in Niedersachsen online e. V. Warum ist der Erwerb von Medienkompetenz für Schüler so wichtig? Neue Medien gehören fast schon untrennbar zum Alltag von Jugendlichen. Das bedeutet aber nicht, dass sie sie automatisch sinnvoll nutzen. Das systematische Lehren eines verantwortungsvollen Umgangs mit diesen Medien und auch das Aufzeigen von Gefahren, gehören zu den Aufgaben der Schulen, die die Schüler aufs Leben vorbereiten sollen. Digitale Medien sind heute ganz normale Werkzeuge, mit denen die Jugendlichen in Ausbildung, Studium und Beruf arbeiten müssen. Viele Lehrer scheuen sich noch davor, digitale Medien im Unterricht einzusetzen. Wie nehmen Sie ihnen die Berührungsängste? In Niedersachsen kümmern wir vom Verein n-21 uns darum, Schülern wie Lehrern Medienkompetenz zu vermitteln. Zu Beginn waren wir in erster Linie eine Ausstattungsinitiative. Die Schulen haben für die Anschaffung entsprechender Hardware viel Geld bekommen. Allerdings haben wir gemerkt, dass es wenig nützt, wenn nur Geld in Hardware investiert wird, die dann zum Teil gar nicht erst in Betrieb genommen wird. Uns wurde bewusst, dass wir bei den Lehrern anfangen müssen. Wenn wir ihnen in der Ausbildung und in Fortbildungen die nötige Medienkompetenz vermitteln, sie mit den Geräten vertraut machen, können sie diese auch sinnvoll in den Fachunterricht einbinden. Inwieweit fördern digitale Medien im Unterricht eine neue Lern- und Lehrkultur? Ich habe bereits in den 1980er Jahren die Beobachtung gemacht, dass ganz einfache Vokabel- und Grammatikprogramme viel schneller den individuellen Wissensstand eines Schülers erfassen und mit entsprechenden Übungen darauf reagieren können, als mir das als Lehrer bei 30 Schülern möglich war. Als wir dann die ersten Notebookklassen eingerichtet haben, hat sich gezeigt, dass sich das Lehren und Lernen dadurch sofort verändert. Schüler mit eigenem Gerät werden aktiver, sie arbeiten konzentrierter, erarbeiten häufiger etwas in Partner- oder Gruppenarbeit und können schneller auf Informationen zugreifen das alles nutzen sie automatisch, wenn sie ihr eigenes Gerät haben. Dennoch liegt das Schüler-Computer- Verhältnis in Deutschland laut der im November veröffentlichten ICILS-Studie lediglich bei 11,5:1 Eigentlich haben wir ja längst eine 1:1-Ausstattung. Die Schüler tragen sie in Form von Smartphones mit sich. Das Problem ist eher, dass man diese Geräte nicht in den Unterricht integriert, auch wenn es schon Projekte gibt, etwa in Hamburg oder in NRW, die das ändern wollen. Hinzu kommt, dass auch Notebooks oder Tablets heute in den meisten Haushalten bereits vorhanden sind und von den Schülern genutzt werden könnten. Wenn es dann ein Schulportal gibt, wäre es ein Leichtes, darüber auf das Internet oder den Schulserver zuzugreifen, um sich Informationen oder Unterrichtsmaterialien zu holen. Der Großteil der Schüler der Jahrgangsstufe 8 erreicht in Deutschland laut ICILS-Studie nur die Kompetenzstufe III, d. h. sie können angeleitet Informationen ermitteln und z. B. einfache Textdokumente erstellen. Ist das zu wenig? Bei unseren Projekten starten wir regelmäßig in der Jahrgangsstufe 7. Am Ende der Jahrgangsstufe 8 haben die Schüler dann schon zwei Jahre Unterricht mit diesen Geräten hinter sich und sind sicherlich weiter, können selbstständig recherchieren, analysieren, Exzerpte bilden und das Ganze entsprechend präsentieren. Aber das gilt eben nur für die Klassen mit 1:1-Ausstattung, die regelmäßig damit gearbeitet haben und deren Lehrer entsprechend geschult sind. Das ist leider noch die Ausnahme. Man kann aber schon in der Grundschule damit beginnen, Medienkompetenz zu vermitteln. Hier geht es erst einmal darum, die Schüler mit digitalen Medien vertraut zu machen und für Gefahren zu sensibilisieren. Spätestens ab Klasse 7 brauchen wir jedoch eine individuelle digitale Lern- und Arbeitsumgebung. Das ist inzwischen Konsens. Was erhoffen Sie sich für die Zukunft? Es wäre schön, alle Beteiligten an einen Tisch zu bekommen von den kommunalen Spitzenverbänden über die Länder bis hin zum Bund. Was wir bräuchten, wäre vielleicht noch einmal so etwas wie das Konjunkturpaket II, also eine Beteiligung des Bundes zur flächendeckenden Bereitstellung der Infrastruktur, angefangen von stärkeren Stromleitungen über Datenkabel bis hin zu leistungsstarken WLAN-Netzwerken. Gleichzeitig bedarf es einer festen Verankerung einer solchen Medienkompetenzoffensive in Kerncurricula, Gesetzen und Verordnungen, und die Lehreraus- und -fortbildung müsste entsprechend reformiert werden. So könnten Bund, Länder und Kommunen zusammenwirken im Sinne der Schülerinnen und Schüler. Herr Jancke, wir bedanken uns für das Gespräch. 04

5 CLASSFLOW IM PRAXISTEST EINE REFERENZSCHULE BERICHTET ÜBER NEUE INTERAKTIONS- MÖGLICHKEITEN Seit Beginn des Schuljahres trägt die Förderschule Uelzen in Niedersachsen den Titel ClassFlow-Referenzschule. Sie ist damit die erste Schule in Deutschland, die die cloudbasierte Lehr- und Lernplattform ClassFlow über den Zeitraum von einem Schuljahr hinweg umfassend im Unterricht einsetzen wird. Wir haben mit Dirk Neumann (44), Lehrer an der Förderschule Uelzen und medienpädagogischer Berater im Landkreis Uelzen (Niedersachsen), über seine ersten Erfahrungen mit ClassFlow gesprochen. DIRK NEUMANN Seit Kurzem ist Ihre Schule ClassFlow- Referenzschule. Wie kam es dazu? Wir arbeiten schon länger mit Promethean zusammen. Im Rahmen des Konjunkturpakets II hat der Landkreis Uelzen interaktive Whiteboards angeschafft und sich dabei für die ActivBoards von Promethean entschieden. Wir selbst haben in jedem Klassenraum ein interaktives Whiteboard. Außerdem sind wir eine Notebookschule, d. h. wir arbeiten schon seit 2006 mit schülereigenen Notebooks. Dementsprechend viel Erfahrung haben wir bereits mit IT und digitalen Medien im Unterricht gesammelt. Die Lernplattform ClassFlow ist für uns interessant, weil sie gewissermaßen eine Lücke schließt, denn ich kann ClassFlow mit jedem Endgerät nutzen. Zudem ist es so einfach konzipiert, dass man sich schnell zurechtfindet. Wie setzen Sie ClassFlow im Unterricht ein? Das Projekt ist noch recht jung, ich nutze ClassFlow erst seit ein paar Wochen und habe sicherlich noch nicht alle Möglichkeiten ausgetestet. Für mich ist jedoch besonders interessant, dass ich den einzelnen Schülern bestimmte Inhalte ganz gezielt zur Verfügung stellen kann. Entweder müssen sie es sich selbst vom eigenen Server holen, was wichtig für ihre Medienkompetenz ist, denn auf diese Weise lernen sie auch den Umgang mit Speicherpfaden etc. Manchmal macht es aber eben auch Sinn, ihnen etwas direkt auf ihr Gerät zu spielen und auch das ist mit ClassFlow ganz einfach. Die zweite Sache, die ich an ClassFlow sehr schätze, sind die unterschiedlichen Assessmentmöglichkeiten. Ich kann kurzfristig Abfragen und Tests konzipieren. Die Schüler geben die Antworten über ClassFlow auf ihren mobilen Endgeräten ein, und ich habe die Resultate aller Schüler gleich vorliegen, kann sie mir sofort anschauen oder den Schülern zeigen. Das ist eine große Arbeitserleichterung und eine tolle Sache, die bei uns vorher so nicht möglich war. Sie hilft mir zum Beispiel dabei, im Unterricht nachzusteuern, wenn ich sehe, dass etwas noch nicht verstanden wurde. Sehen Sie als Förderschullehrer besondere Vorteile, die der Einsatz digitaler Medien im Unterricht mit sich bringt? Das sehe ich durchaus differenziert. Es ist nicht so, dass Schüler, die einen Rechner in der Hand halten, plötzlich alles können. Digitale Medien ersetzen Althergebrachtes nicht. Aber sie ergänzen es sinnvoll und eröffnen andere Möglichkeiten. Wenn ich früher präsentieren wollte, musste ich beispielsweise ein Lernplakat basteln. Heute kann ich ein Lernplakat oder eben eine digitale Präsentation machen. Einen Film, den ich bislang für alle an die Wand geworfen habe, kann ich heute mit ClassFlow an alle Geräte streamen. Das ermöglicht es den Schülern, diesen Film in ihrem eigenen Tempo zu schauen, etwa ihn zurückzuspulen, um sich eine Szene noch einmal anzusehen. Das bringt wirklich große Vorteile mit sich. Trotzdem können sie das normale Schreiben, das normale Lesen, das normale Basteln oder Malen nicht ersetzen. Herr Neumann, wir danken Ihnen für das Gespräch. 05

6 Darstellen Mit ClassFlow bereiten Sie Ihren interaktiven Unterricht überall einfach und schnell vor. Tafelbilder können über die Cloud abgerufen Teilen und digital mit den Schülern geteilt werden. Die Tablets, Notebooks und Computer Ihrer Schüler brauchen nur einen Internetzugang, Log-in: überall und jederzeit Registrieren Sie sich unter:

7 Das vernetzte, interaktive Klassenzimmer mit Tablet-Integration Interagieren um individuell die digitalen Arbeitsaufträge zu lösen. ClassFlow ermöglicht die kreative Eingabe von Fotos, Zeichnungen, Freitexten und Zusammenführen das Zusammenführen auf einem ActivBoard oder ActivPanel Touch. Dort werden die individuellen Ergebnisse qualitativ hochwertig präsentiert, besprochen und zur späteren Nachbereitung abgespeichert. Lernkontrolle ClassFlow erleichtert das formative Assessment: Multiple-Choice-, Textoder Kreativaufgaben können an verschiedene Schülergruppen oder einzelne Schüler geschickt werden mit oder ohne Zeitvorgaben zur Bearbeitung. ClassFlow Teacher App Die Lehrer-App auf einem mobilen Endgerät ermöglicht die Steuerung des ClassFlow-basierten Unterrichts von jedem Standort im Klassenraum aus bei voller Funktionalität. Internetrecherche Mit dem In-App-Browser können Sie ausgewählte Internetseiten direkt an Ihre Schüler schicken, ohne ClassFlow zu verlassen. ClassFlow ist eine cloudbasierte Lehr- und Lernplattform, ein All-in-one-Lehrwerkzeug, für das Erstellen und Durchführen interaktiver Unterrichtsstunden in einer multimedial miteinander verbundenen Lernumgebung. ClassFlow macht es einfach.

8 DIGITALE OBERFLÄCHEN FÜR DEN KLASSENRAUM SIE HABEN DIE WAHL HARTMUT BECKER Ob zur Wissensvermittlung, Unterrichtssteuerung, Visualisierung oder Dokumentation die (digitale) Tafel ist das meistgenutzte Medium im Unterricht, ihr Einsatz im Klassenzimmer unter pädagogischen wie funktionalen Aspekten unumstritten. Fast genauso unumstritten sind die vielen Vorteile, die digitale Tafeln gegenüber klassischen haben. Die Auswahl an digitalen Tafellösungen war noch nie so vielfältig wie heute. Da fällt es nicht leicht, den Überblick zu bewahren. Der Teufel liegt, wie so oft, im Detail: Was bietet die Hardware, wie sieht die Software aus, wie das Lizenzmodell, welche Service- und Weiterbildungsangebote gibt es? Das und vieles mehr sollte man bereits bei der Anschaffung im Blick haben, damit sich die Investition auch langfristig bezahlt macht. Wir empfehlen Ihnen gerne die für Sie passende Lösung. Hartmut Becker, Head of Central Europe, Promethean Promethean bietet unterschiedliche Produkte für unterschiedliche Anforderungen. Deswegen sind weltweit bereits mehr als 1 MILLION ACTIVBOARDS im Einsatz. Eine Komplettlösung inkl. Halterung und Projektor erhalten Sie bereits AB EURO (zzgl. MwSt). WIE FINDE ICH DAS RICHTIGE MODELL? IHRE ANFORDERUNGEN: VERSCHIEDENE MONTAGELÖSUNGEN wandmontiert, mobil oder höhenverstellbar, für die ideale Nutzung in unterschiedlichen Klassenzimmern ROBUSTE MELAMINSCHREIBFLÄCHE garantiert hohe Langlebigkeit wie bei einer klassischen Tafel OHNE PROJEKTOR als Rücklichtprojektion für farbechte, brillante Wiedergabe von Medien PUNKTGENAUE SIGNALERKENNUNG per Stift, Differenzierung von Stift und Touch VERTRAUTES TAFELBESTECK uneingeschränkt einsetzbar und Handauflage beim Schreiben mit Stift möglich wichtig für Grundschüler PLUG-AND-PLAY für einen einfachen und schnellen Einsatz, ohne Installation von Treibersoftware WHITEBOARDMARKER ermöglichen eine analoge, uneingeschränkte Nutzung der Tafel SCHULLIZENZ INKLUSIVE als einfache und rechtssichere Lizenzlösung für den Einsatz der Unterrichtssoftware, ohne Beschränkung der Nutzeranzahl und mit tausenden kostenfreien Ressourcen PROJEKTOR, INTERAKTIVES WHITEBOARD UND HALTERUNG ALLES AUS EINER HAND ein Ansprechpartner für Rückfragen und Services HERSTELLERGARANTIE bis zu 5 Jahre Vor-Ort-Service GERINGE FOLGEKOSTEN GARANTIERT durch niedrige laufende Kosten (batterielose Stifte) und zugesicherte Konditionen z. B. für Projektorlampen oder Austauschprojektoren BREITES FORTBILDUNGS- UND SCHULUNGSANGEBOT für Anwender Für alle diese Anforderungen haben wir die passende Lösung. Sprechen Sie uns einfach an, wir beraten Sie gerne.

9 DIGITALISIERTE RÜCKMELDUNG IN DER GRUNDSCHULE MOTIVIERT: GRUNDSCHÜLER VERWENDEN ACTIVEXPRESSION FÜR RÜCKMELDUNGEN An der Grund- und Schwerpunktschule Freiherr-vom-Stein in Koblenz hat man keine Berührungsängste, was den Einsatz digitaler Medien für den Unterricht anbelangt: Kinder sollen lernen auch den Umgang mit modernen Technologien. Neben interaktiven Whiteboards und Schüler-Notebooks kommen seit mittlerweile fünf Jahren auch ActivExpression-Geräte zum Einsatz. Dahinter verbirgt sich ein Schülerfeedback-System, mit dessen Hilfe schnell und unkompliziert Fragen gestellt werden können, auf die dann jeder Schüler per Knopfdruck oder Texteingabe antwortet eine Pflicht, die die Schüler nur zu gerne erfüllen, denn sie sind fasziniert von allem, was mit Computern zu tun hat. DIE HERAUSFORDERUNG JEDES KIND LERNT ANDERS... Wie an allen Schulen geht es auch an der Steinschule letztlich um zwei Dinge: Die Kinder einerseits immer wieder neu zum Lernen zu motivieren, und sich andererseits möglichst schnell einen Eindruck davon zu verschaffen, wie weit jeder einzelne Schüler ein Thema durchdrungen hat, um ihn individuell fördern zu können besonders dann, wenn die Klassenverbände inklusiv sind. Dem neuseeländischen Bildungsforscher John Hattie zufolge, der für sein Buch Visible Learning mehr als 800 Metaanalysen weltweit daraufhin ausgewertet hat, was guten Unterricht ausmacht und wie Kinder lernen, haben dementsprechend auch alle Informationen einen besonderen Stellenwert, die bereits während des Lernens Auskunft über Lernmöglichkeiten, Lernprozesse, Lernstand und Lernerträge der Kinder geben. Diese Art der formativen Evaluierung zeigt dem Lehrenden, wie wirksam sein Unterricht ist, wo die Schüler stehen, und erlaubt es ihm, flexibel darauf zu reagieren. DIE LÖSUNG RÜCKMELDUNG DURCH JEDES EINZELNE KIND Vor fünf Jahren beschloss die Steinschule, das Schülerfeedback-System ActivExpression zu testen, das sowohl schnelle Lernstandsabfragen als auch eine kontinuierliche Evaluation ermöglicht. Bei diesem System bekommt jeder Schüler ein ActivExpression-Gerät, das über einen Hub mit dem PC des Lehrers verbunden ist. Der Lehrer stellt Fragen oder Aufgaben, die an dem Handcomputer von jedem einzelnen Kind beantwortet werden können HEIKO STAUB die Feedback-Möglichkeiten variieren je nach Aufgabenstellung. Der Lehrer wiederum kann die Ergebnisse mittels Projektion für die ganze Klasse z. B. am interaktiven Whiteboard sichtbar machen oder sie auf seinem PC abrufen, um sich anzusehen, welches Kind was und wie schnell geantwortet hat. Heiko Staub und seine Kollegin Diana Pretz, Klassenlehrer an der Steinschule, haben Übung im Einsatz der ActivExpression-Geräte. Mal werden sie genutzt, um spielerisch einen neuen Buchstaben einzuführen oder kurz die Stimmung abzufragen, ein andermal, um sich etwa im Mathematikunterricht einen Eindruck von den Kopfrechenkünsten jedes Kindes zu verschaffen oder bei Leseübungen herauszufinden, ob ein Text verstanden wurde. DIANA PRETZ DAS FAZIT FORTLAUFENDE ANALYSE DER KOMPETENZ JEDES EIN- ZELNEN KINDES Die ActivExpression-Geräte schaffen es, die Kinder in ihren Bann zu ziehen. Wenn meine Schüler sehen, dass ich die Feedback-Geräte heraushole, sind alle bei der Sache, so Staub. Das Schöne daran sei aber vor allem, meinen Pretz und Staub, dass bei der Arbeit mit den Geräten alle Kinder gleichermaßen gefragt seien, und sich auch die zurückhaltenden Schüler äußern könnten. Auf diese Art erhalte man kontinuierlich einen relativ objektiven Blick auf das Lernniveau jedes Kindes und könne dann ganz individuell darauf reagieren. 09

10 INTERAKTIVES WHITEBOARD UND WEITER? WARUM ES SINNVOLL IST, LEHRER IM UMGANG MIT INTERAKTIVEN WHITEBOARDS RICHTIG ZU SCHULEN Interaktive Whiteboards finden sich in immer mehr Klassenzimmern. Leider bedeutet das nicht, dass sie tatsächlich umfassend eingesetzt werden. Oft dienen sie nur als Präsentationsfläche und ihr Potenzial bleibt ungenutzt. Ursachen dafür sind zum einen eine grundsätzliche Scheu vor dem Einsatz neuer Technologien, zum anderen aber auch unzureichende Vorbereitung des Lehrers auf die Unterrichtssoftware. Und von Lehrern zu verlangen, dass sie sich selbst einarbeiten, ist angesichts des ohnehin chronischen Zeitmangels schlicht illusorisch. Schulleitung und Schulträger sollten den Lehrern gezielte Trainings anbieten, damit sich die Investitionen in die MARCEL MEINZ neuen Unterrichtsmedien bezahlt machen. Damit sind jedoch nicht nur Übungen gemeint, bei denen jedes einzelne Werkzeug erklärt wird, sondern praktische Trainings, die den Einsatz im Unterricht konkret aufgreifen: Was muss der Lehrer wissen, um schon in der nächsten Unterrichtsstunde ein ActivBoard sinnvoll nutzen zu können? Das Promethean Authorised Learning Centre (PALC) bietet solche Schu- lungen deutschlandweit an, damit ActivBoards an Schulen effektiv genutzt werden. Neben einem praxisorientierten Training bekommen alle Teilnehmer ein interaktives Flipchart-Handbuch, in dem alles Schritt für Schritt erklärt ist. Marcel Meinz, Trainer PALC Geschulte Anwender von ActivInspire, ActivBoards und Promethean-Lösungen ÜBERREGIONALE Schulungen vor Ort Promethean Authorised Learning Centre PROMETHEAN ACADEMIES auf Schulungen spezialisierte, regionale Fachhandelspartner ONLINE 24 h / 7 Tage Tutorials, Tipps & Tricks Die ganze Bandbreite verfügbarer, qualitativ hochwertiger Schulungen von Promethean WISSEN UND ERFAHRUNG ONLINE TEILEN WENN LEHRER BLOGGEN MARTINA GROSTY Martina Grosty gehört zu einer noch überschaubaren Gemeinschaft bloggender Lehrer, die sich regelmäßig mit den Themenbereichen Neue Medien im Unterricht und Neue Formen des Lehrens und Lernens beschäftigen. Wir haben mit ihr gesprochen. Frau Grosty, Sie bloggen regelmäßig zu den Themen Web 2.0-Anwendungen und Blended Learning. Was hat Sie zum Bloggen gebracht? 2011 habe ich an einem berufsbegleitenden Qualifizierungsprogramm E-Teaching E-Learning in der Hochschullehre der FU Berlin teilgenommen. Wir haben dort verschiedene Web 2.0- Anwendungen wie Wikis oder Blogs kennengelernt und sollten dann selbst einen Blog einrichten. Die erste Zeit habe ich nur sporadisch gebloggt. Später habe ich dann gemerkt, welch mächtiges Werkzeug ein Blog ist. Wen und was möchten Sie mit Ihrem Blog erreichen? Als nebenberufliche EDV-Dozentin berichte ich in meinem Blog regelmäßig über neue Fortbildungsmöglichkeiten, gebe Softwareempfehlungen und Erfahrungsberichte zu Software und Multimedia-Technik sowie Tipps zum Einsatz von interaktiven Whiteboards und der Lernplattform Moodle. Außerdem erstelle ich Beiträge, die sich mit der Entwicklung eigener Ideen zur Umsetzung von Problemlösungen im Schulalltag beschäftigen. Damit erreiche ich Leser in 76 Ländern Schüler und Studenten, Lehrkräfte und Verlage, die auf dem Laufenden bleiben wollen. 10

11 WISSEN UND ERFAHRUNG ONLINE TEILEN WENN LEHRER BLOGGEN FORTSETZUNG Haben Sie einen Tipp für andere Lehrer, die vielleicht darüber nachdenken, in Zukunft zu bloggen? Ich glaube, für Lehrer ist es erstmal ungewohnt zu bloggen. Viele haben Hemmungen, ihr Wissen weiterzugeben bzw. zu teilen. Mein Tipp: Wenn Sie bloggen möchten, seien Sie authentisch, d. h. berichten Sie über Ihr Wissen und Ihre Erfahrungen. Es ist nicht wichtig, jede Woche einen neuen Artikel zu veröffentlichen auch beim Bloggen ist Qualität wichtiger als Quantität. Ermutigen Sie auch Ihre Schüler zum Bloggen etwa in Form eines Lerntagebuchs. Damit üben diese das Schreiben, reflektieren das eigene Lernen und dokumentieren ihre Lernfortschritte. Martina Grosty arbeitet als Angestellte am OSZ TIEM in Berlin-Spandau. Seit zehn Jahren führt sie zudem Lehrerfortbildungen im Rahmen des eeducation- Masterplans an der VHS Berlin durch. WEITERE INTERESSANTE BILDUNGSBLOGS: blog.onilo.de Eine Übersicht der deutschsprachigen Lehrerblogs finden Sie auch unter: wikis.zum.de/zum/lehrerblogs GEWINNEN SIE EINEN ACTIVCLASSROOM IM GESAMTWERT VON ÜBER EURO *! WERDEN SIE INTERAKTIV! Beantworten Sie einfach die folgenden Fragen die markierten Felder ergeben das Lösungswort. Wie heißt eine der 2014 veröffentlichten Studien zur Medienkompetenz von Schülern im internationalen Vergleich gesucht ist die Abkürzung (Seite 02)? I ILS Das Highlight im Promethean-Rahmenprogramm auf der didacta 2015 ist der (Seite 03)? IVE-UNTERRICHT Weltweit sind bereits mehr als 1 Million Exemplare im Einsatz Bestseller unter den Promethean-Produkten sind die (Seite 08)? CTIVBOARDS Die 1:1-Ausstattung mit digitalen Medien im Klassenraum ist schon beinahe Realität und zwar in Form von (Seite 04)? TABLET & MARTPHONES Bei ActivExpression handelt es sich um ein (Seite 09)? SCHÜLER- EEDBACKSYSTEM Effektive und qualitativ hochwertige Schulungen in ganz Deutschland bietet das PROMETHEAN AUTHORISED (Seite 10)? EARNING CENTRE Bloggende Lehrer teilen ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit anderen Lehrern (Seite 10)? NLINE Sie ersetzen die klassische Tafel und ermöglichen einen multimedialen Unterricht (Seite 02)? INTERAKTIVE HITEBOARDS LÖSUNGSWORT: Das Gesamtpaket wird genau einmal an eine Bildungseinrichtung verlost und beinhaltet im Einzelnen die folgenden Elemente: 1 x ActivPanel Touch 84 auf einem mobilen Stand 1 x ActivInspire-Schullizenz 1 x Tablet zur Nutzung als Lehrer-Tablet 1 x ClassFlow Teacher App und ein Jahr lang kostenfreie ClassFlow-Nutzung für 35 Schüler Eintägige Vor-Ort-Schulung Gesamtwert: über Euro * * inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und basierend auf empf. Verkaufspreisen Um an dem Gewinnspiel teilnehmen zu können, müssen Sie lediglich das richtige Lösungswort herausfinden und bis zum online auf oder das entsprechende Formular ausfüllen. Dort finden Sie auch die ausführlichen Teilnahmebedingungen. Der Gewinner wird per Losverfahren ermittelt.

12 UNENDLICHE MÖGLICHKEITEN... MEHRBENUTZER-OBERFLÄCHE für bis zu zehn Berührungen gleichzeitig PREISGEKRÖNTE SOFTWARE ermöglicht Lehrern, Unterrichtsstunden und Inhalte individuell zu gestalten BLENDFREIER, REFLEXIONSARMER BILDSCHIRM Ein großer Betrachtungswinkel gewährleistet eine optimale Teilnahme aller Anwesenden. JAHRELANGE SORGENFREIE NUTZUNG Der robuste interaktive Touchscreen mit einer Lebensdauer von Stunden bietet über Jahre hinweg spannende Lernerlebnisse bei geringen Betriebskosten. EXTREM HOHER BEDIENKOMFORT Durch die ActivGlide TM - Oberflächentechnologie EXKLUSIVE SCHULLIZENZ ACTIVINSPIRE für Deutschland und Österreich... FÜR IHR KLASSENZIMMER! GESTOCHEN SCHARFE BILDQUALITÄT VIELSEITIGE MONTAGEMÖGLICHKEITEN STIFT- ODER TOUCHBASIERTE INTERAKTION 3 JAHRE VOR-ORT-GARANTIE GARANTIERT HOHE LANGLEBIGKEIT INTEGRIERTE LAUTSPRECHER MODERNSTE KLASSENZIMMER-TECHNOLOGIE ZUM ATTRAKTIVEN PREIS. FRAGEN SIE NACH IHREM PERSÖNLICHEN ANGEBOT. Weitere Informationen finden Sie auf oder senden Sie eine an:

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D)

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Lebenslanges Lernen fördern und begleiten Voraussetzung für eine umfassende digitale Bildung wären ideale Bedingungen

Mehr

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal!

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal! 1 Leonardo - Wissenschaft und mehr Sendedatum: 18. Juni 2015 Klassenzimmer 2.0? Tablets im Schulunterricht von Johannes Döbbelt O-Ton Lehrerin: Dann starten wir jetzt, bitte holt mal alle euer ipad raus.

Mehr

i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL

i3sync DRAHTLOSES PLUG&PLAY PRÄSENTATIONSTOOL i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL ERLEBEN SIE EINE NEUE ART VON MEETING Mit diesem kompakten und leichten Präsentationstool wird sich die Art, wie Sie Präsentationen halten und Meetings führen

Mehr

In spätestens 10 Jahren ersetzen interaktive Whiteboards die traditionellen Kreidetafeln der Klassenzimmer

In spätestens 10 Jahren ersetzen interaktive Whiteboards die traditionellen Kreidetafeln der Klassenzimmer Wo geht die Reise hin? In spätestens 10 Jahren ersetzen interaktive Whiteboards die traditionellen Kreidetafeln der Klassenzimmer (Numonics Corporation 2005) Andreas Zboralski, Christian Paulick: Interaktive

Mehr

NEU CLOUD INTERAKTIVE TAFELN MIT FINGERBEDIENBAREN PROJEKTOREN BOARD. Die Besonderheiten dieses Systems: IA-0714-EB

NEU CLOUD INTERAKTIVE TAFELN MIT FINGERBEDIENBAREN PROJEKTOREN BOARD. Die Besonderheiten dieses Systems: IA-0714-EB IA-0714-EB CLOUD NEU Die Besonderheiten dieses Systems: voll ausgeleuchtete XXL-Mittelfläche im Format B/H: 2,07 x 1,30 m Board in funktionalem Design mit schwarzem Rahmen Board und Flügel magnethaftend,

Mehr

IT-Infrastrukturen für die Bildung: weg von Insellösungen - hin zu integrierten Systemen

IT-Infrastrukturen für die Bildung: weg von Insellösungen - hin zu integrierten Systemen IT-Infrastrukturen für die Bildung: weg von Insellösungen - hin zu integrierten Systemen Björn Eric Stolpmann Bildungsmediale 2013, Bündnis für Bildung Berlin, 16. Mai 2013 1 ifib: Wer wir sind 2003 gegründet

Mehr

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag FRÜHER: face-to-face (f2f) mit chalk & talk http://digitalgallery.nypl.org/nypldigital/dgkeysearchdetail.cfm?trg=1&strucid=1801712&imageid=1683133&total=4&num=0&word=blackboard&s=1¬

Mehr

Lernen mit mobilen Endgeräten

Lernen mit mobilen Endgeräten Lernen mit mobilen Endgeräten Dr. Sonja Moser Pädagogisches Institut Leitung des Fachbereichs Medienpädagogik Medienpädagogik in München Pädagogisches Institut, Fachbereich Neue Medien/ Medienpädagogik

Mehr

Lernen verliert seine Grenzen

Lernen verliert seine Grenzen von Deutschlands erstem gemeinnützigen IT-Systemhaus Lernen verliert seine Grenzen Notebooks samt Service für Schule und Studium www.mobileslernen21.de Standorte: Basel Berlin Dortmund/Unna Düsseldorf

Mehr

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme ISSN 2364-5520 Tablets im Mathematikunterricht Eine Momentaufnahme 2 Herausgeber Universität Bayreuth Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien sketchometry Universitätsstraße 30 95447 Bayreuth

Mehr

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv.

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Stand: 21. Juni 2015 Autor dieser Beschreibung: Herr Grabowsky Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kolleginnen und Kollegen, Stadt Remscheid als Schulträger Konzeptbeschreibung:

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Medienbildung für alle?

Medienbildung für alle? Medienbildung für alle? Open Government Tage 2014 der Landeshauptstadt München 30. - 31. Oktober 2014 Dr. Sonja Moser LHM/ Referat für Bildung und Sport/ Pädagogisches Institut Leitung des Fachbereichs

Mehr

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Vorstellung des Konzepts zum Digitalen Lernen an der Hermann-Löns-Schule in Ellerbek Schulkonferenz am 26. März 2015 2 Opa, was war das

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. MATERIAL ZU MODUL 1 FRAGEBOGEN PDF 1.1: EINGANGSFRAGEBOGEN MEP GRUNDSCHULE (von einer Lehrkraft an der Schule auszufüllen) Schulische Rahmendaten Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten

Mehr

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System Virtuelles Lernen in Berufsschulen mit dem Learn-Content-Management-System Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg http://www.ars-limburg.de/moodlears/ Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth Unterrichten mit sketchometry Tradi2oneller Einsatz dynamischer Mathema2k im Unterricht Präsenta=on im Klassenzimmer (LehrkräBe) Computer am Projektor Exemplarisches Arbeiten Konstruieren am Computer (Lernende)

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013 Medienkonzept der Realschule Florastraße Stand: September 2013 Die diversen Medien haben einen erheblichen Anteil am Alltag der Jugendlichen, darunter zunehmend neue Medien wie Computer und Internet. Dadurch

Mehr

Lernen. Neu Gedacht.

Lernen. Neu Gedacht. Lernen. Neu Gedacht. Alles unter einem Dach Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg

Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg Praxisbericht zu Tablet- Klassen Eine Kommune macht sich auf den Weg 40/16 eschool - Landeshauptstadt Düsseldorf Schulverwaltungsamt - 40/16 eschool 2015 - Realität Unterhaltung mit meiner Nichte, 13 Jahre

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule

Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule Aktualisiert: 17.03.2008 1. Ziel 2. Medieneinsatz 3. Schulung 4. Inhalte 5. Übersicht über das Konzept 1. Ziel Die Schüler der Isetal-Schule sollen

Mehr

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer LMU SS 2011-05-16 04.05.2011 Seminar Computereinsatz im Mathematikunterricht Dozent: Hr. Zebhauser Referenntin: Christine Lang Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer 1. Möglichkeiten der Organisation

Mehr

MEETINGBOARD MEETINGPAD MEETING SOFTWARE MEETING SERVICES interwri nterwrite MEETING SUITE IM ZEICHEN ERFOLGREICHER MEETINGS meetingboard Machen Sie mehr aus Ihren Präsentationen. Das InterWrite MeetingBoard

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Inhalt Allgemeine Informationen Seite 3 Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse.... Seite 4 Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Die Vorbereitung auf den Messebesuch. Seite 6 / 7 Tipps für den Messebesuch

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

fächerübergreifend für Recherchen, Projekt-Protokollierung sowie die Bearbeitung verschiedener Unterrichtsmaterialien zur Verfügung.

fächerübergreifend für Recherchen, Projekt-Protokollierung sowie die Bearbeitung verschiedener Unterrichtsmaterialien zur Verfügung. Digitales Klassenzimmer hält Einzug im Gymnasium der Stadt Baesweiler Schüler der 6. Klasse nutzen Toshiba Tablet PCs für mobiles, computergestütztes Lernen Neuss, 13. August 2015 Mehr Medienkompetenz

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Der 360 -Ansatz von Apple für Bildungseinrichtungen.

Der 360 -Ansatz von Apple für Bildungseinrichtungen. Der 360 -Ansatz von Apple für Bildungseinrichtungen. 1 Einleitung und Inhaltsverzeichnis Apple und Bildung. Unterrichten mit dem ipad Eine neuentwickelte Gerätegeneration verändert das Lernen. Wir glauben,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kopfrechentrainer - Ideenkiste fürs tägliche Üben Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Ideenkiste fürs tägliche Üben Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort 5-7 1 2

Mehr

Grundlegendes zum Mimio-System

Grundlegendes zum Mimio-System Grundlegendes zum Mimio-System Das Mimio-System besteht aus vier Komponenten: - dem Whiteboard - dem interaktiven Ultrakurzdistanz-Beamer - der Software Mimio-Studio Notebook - dem Mimio-Stift (Pen) Durch

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Auswertung der rpi-nutzerinnen- Befragung

Auswertung der rpi-nutzerinnen- Befragung Auswertung der rpi-nutzerinnen- Befragung Prof. Dr. Manfred Pirner & Andrea Roth, Universität Erlangen-Nürnberg Rpi-virtuell Januar 22, 2014 Geschlecht Häufigkeit Prozent ohne Angabe 21 1,4 männlich 445

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger

Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger Entwurf NLQ ZIM Richthofenstraße 29 31137 Hildesheim Fremde Geräte in Schulnetzen: Empfehlungen für Schulen und Schulträger Stand: 2014-05-12» Dienstgebäude Keßlerstraße 52 31134 Hildesheim nlq.niedersachsen.de»

Mehr

Das comessen-infosystem

Das comessen-infosystem Das comessen-infosystem Maßgeschneiderte Applikationen für Messen und Vertrieb Die Chancen Selbstdarstellung und Profilierung Bei der Präsentation Ihres Unternehmens, Ihrer Produkte und Leistungen spielen

Mehr

epson eb-1400wi-serie Ideal für dynamische InteraktIve besprechungen

epson eb-1400wi-serie Ideal für dynamische InteraktIve besprechungen Epson EB-1400Wi-Serie Ideal für dynamische interaktive Besprechungen Ideal für die Zusammenarbeit Halten Sie dynamische produktive Besprechungen Durch die Möglichkeit zum Austausch und zur Vorstellung

Mehr

Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung

Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung One-to-One-Computing in der Schule, PHZ 11.02.2011 Notebookeinsatz in Grundschulen Einführung Notebookeinsatz

Mehr

U POiNTER. Touch sc re e n-f unkt i o n e n für jeden Beamer und Großbildschirm

U POiNTER. Touch sc re e n-f unkt i o n e n für jeden Beamer und Großbildschirm U POiNTER touch!!jom tdeas Touch sc re e n-f unkt i o n e n für jeden Beamer und Großbildschirm touch!jour id.tml.g MOUSE- UND WHITEBOARD- FUNKTIONEN AN DER WAND ERGONOMISCH. Fast jedes Unternehmen hat

Mehr

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Teil 2 Der Surfschein im Unterricht Einleitung Einleitung Einsatz im Unterricht Unterricht 26 Der Surfschein kann in einer

Mehr

Interaktivtafel tafel CleverBoarde 3 Die clevere Lösung

Interaktivtafel tafel CleverBoarde 3 Die clevere Lösung Interaktivtafel tafel CleverBoarde 3 Die clevere Lösung Ein System für alle Anwendungen Das CleverBoard 3 bietet Ihnen eine Vielzahl an Funktionen und macht weitere Präsentationsmedien überflüssig: Mit

Mehr

Willkommen bei electrify me!

Willkommen bei electrify me! Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, unseren Kunden die multimedialen Werkzeuge des 21. Jahrhunderts zur Verfügung zu stellen. Und so das Leben einfacher, angenehmer und schöner zu gestalten. Willkommen

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche

Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche Kommunale Medienentwicklungsplanung für Schulen und die Rolle der IT-Bereiche 21. Sitzung des Arbeitskreises der EDV-Leiterinnen und -Leiter kreisangehöriger Städte, Gemeinden und Samtgemeinden. Leer,

Mehr

Empfehlung für die elearning Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol

Empfehlung für die elearning Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol Empfehlung für die elearning Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol erstellt durch VertreterInnen von: Landesschulrat für Tirol Pädagogische Hochschule Tirol TBI Medienzentrum des Landes Tirol Tiroler

Mehr

VERSIONSHINWEISE. Änderungsvermerke. Versionsmitteilung. Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.0. Build-Nummer: Versanddatum: 22 April 2013

VERSIONSHINWEISE. Änderungsvermerke. Versionsmitteilung. Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.0. Build-Nummer: Versanddatum: 22 April 2013 Änderungsvermerke Produktversion: Vision und Vision Pro Version 8.0 Build-Nummer: Versanddatum: VERSIONSHINWEISE 8035 22 April 2013 Versionsmitteilung Diese Veröffentlichung ist die erste Version einer

Mehr

Interaktive Medien. Für Schulen und Universitäten. Medientechnik. Tafelsysteme. Moderation. Interaktive Medien. Wegeleitsysteme. Einrichtung.

Interaktive Medien. Für Schulen und Universitäten. Medientechnik. Tafelsysteme. Moderation. Interaktive Medien. Wegeleitsysteme. Einrichtung. technik Für Schulen und Universitäten Tafelsysteme Moderation Wegeleitsysteme Einrichtung Service Projektplanung Hitachi StarBoard FX-Duo - Mit Stift und Finger bedienbar Das neue FX-Duo Board hat eine

Mehr

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland Inhalte und Infografiken dieser Studie können verwendet werden bei Nennung der Quelle: Cornelsen-Trendstudie

Mehr

Securon for Schools Modern. Ganzheitlich. Sicher.

Securon for Schools Modern. Ganzheitlich. Sicher. Securon for Schools Modern. Ganzheitlich. Sicher. Entdecken Sie mit Fujitsu computergestütztes Lernen in Schulen. Die modulare Lösung Securon for Schools bietet alle Vorteile einer interaktiven Lernumgebung.

Mehr

Medienkonzept. Stand 2011

Medienkonzept. Stand 2011 Medienkonzept Stand 2011 1 Schulprofil An der Grundschule Windflöte werden zurzeit etwa 190 Schüler und Schülerinnen unterrichtet, von denen ca 40% Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund stammen.

Mehr

2.1. einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln

2.1. einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln 2.1 einfach mobil arbeiten. GLANZKINDER GmbH Hauptsitz Köln Köhlstraße 10 50827 Köln +49 (0) 221 310 637 10 www.glanzkinder.com kontakt@glanzkinder.com apptivator Aktuellste Unterlagen. Sicher verteilt.

Mehr

Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung

Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung Die erste Notebookklasse von der Idee bis zur Umsetzung Gemeinsam im Netz Lernen mit persönlichen digitalen Werkzeugen Das Johann-Beckmann-Gymnasium - Oberstufe - ca. 750 Schüler - 53 Lehrkräfte - kein

Mehr

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT?

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Tablets, Smartphones, Clouds und jeder bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Vortrag im Rahmen des Infotags Verlässliche IT Infrastruktur für Schulen und Schulträger, Oldenburg, 10.07. 2012 Dr.

Mehr

Mobiles Lernen in Niedersachsen moderner Unterricht mit mobilen digitalen Endgeräten

Mobiles Lernen in Niedersachsen moderner Unterricht mit mobilen digitalen Endgeräten Mobiles Lernen in Niedersachsen moderner Unterricht mit mobilen digitalen Endgeräten von Gerhard Krohne und Herbert Jancke, Verein n-21: Schulen in Niedersachsen online e. V. Eine pädagogische Begründung

Mehr

Das Fernstudium als App

Das Fernstudium als App Das Fernstudium als App Die mobile All-in-one-Lösung wbv-fachtagung 2012 - Das Fernstudium als App - Dörte Giebel Bin ich hier richtig? "It's not mobile... sorry!"... antwortete Marc Zuckerberg Ende 2010

Mehr

media 2015 Display, Tablet, Mobile: Unsere digitalen Ausgabekanäle

media 2015 Display, Tablet, Mobile: Unsere digitalen Ausgabekanäle Ad-Network media 2015 Mensa-Jäger Display, Tablet, Mobile: Unsere digitalen Ausgabekanäle n Ihr Marketing via Smartphone & Apps n Ihre Bannerschaltung auf www. & www.audimax.de n Ihr Umfeld: studentisch

Mehr

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV

Telesales Leitfaden Microsoft Dynamics NAV Telesales Leitfaden GESPRÄCHSLEITFADEN Gesprächseinstieg Gespräch mit Zentrale/ Sekretariat Worum geht es? Zielperson nicht im Haus. Gespräch mit Zielperson Worum geht es? Guten Tag mein Name ist von [Ihr

Mehr

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht!

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht! Digitale Medien in Schule und Unterricht! Mediendidaktische Überlegungen zum Einsatz von Tablets und Apps Stefan Aufenanger Universität Mainz Aufwachsen mit digitalen Medien Tendenzen Tablets in Schulen

Mehr

Interaktive Whiteboards didaktischer Mehrwert oder nur elektronische Spielerei?

Interaktive Whiteboards didaktischer Mehrwert oder nur elektronische Spielerei? Interaktive Whiteboards didaktischer Mehrwert oder nur elektronische Spielerei? Okt 20 12:17 Okt 20 12:31 G. Schäffner, Beratungsrektor 1 http://www.youtube.com/watch?v=jsdd8rsxvtq Okt 20 12:44 http://www.zeit.de/2010/40/martenstein

Mehr

Starten Sie Ihr eigenes Karriereportal mit der Start-up-Site.

Starten Sie Ihr eigenes Karriereportal mit der Start-up-Site. Starten Sie Ihr eigenes Karriereportal mit der Start-up-Site. All-in-one Karrierewebseite Vorhang auf für Ihr Unternehmen: Kommen Sie als Arbeitgeber ins Rampenlicht. Erweitern Sie Ihren Online-Auftritt

Mehr

Multitouch Board MT-Board

Multitouch Board MT-Board Multitouch Board MT-Board Symbiose aus Touchscreen Display & integriertem Computer Schreiben und Radieren mit Finger oder Stift Tafelbilder und Notizen verfassen, Formen zeichnen, verschieben, vergrößern,

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Bildungsanzeiger Copyright 2014 Tobias Camadini MONTAG, 28. APRIL, 2014 Dokumentation Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Basel. In immer mehr Schweizer Schulen sind in heutigen Tagen digitale Hilfsmittel

Mehr

Einsatz von Ipads. in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule. Medientag Rüsselsheim, 4.7.2015 Yasmine Koch

Einsatz von Ipads. in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule. Medientag Rüsselsheim, 4.7.2015 Yasmine Koch Einsatz von Ipads in der Intensivklasse der Adalbert-Stifter-Schule 1 Die Chamäleonklasse 14 Kinder verschiedner Herkunftsländer (Syrien, Bosnien, Albanien, Nigeria, Sudan, Bulgarien, Tschetschenien und

Mehr

Multitouch Board MT-Board

Multitouch Board MT-Board Multitouch Board MT-Board Symbiose aus Touchscreen Display & integriertem Computer Technische Spezifikation Seite 1 von 5 Vorteile auf einen Blick Arbeitsbereitschaft für Lehrer und Schüler in weniger

Mehr

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Lernen & Neue Medien Distance Management Führung & Management Arbeitsorganisation Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Begeistern Sie mit lebendigen Webinaren im virtuellen Klassenzimmer - In sechs Lerneinheiten

Mehr

Starten Sie Ihr eigenes Karriereportal mit der Start-up-Site.

Starten Sie Ihr eigenes Karriereportal mit der Start-up-Site. Starten Sie Ihr eigenes Karriereportal mit der Start-up-Site. All-in-one Karrierewebseite Vorhang auf für Ihr Unternehmen: Stellen Sie sich als Arbeitgeber ins Rampenlicht. Erweitern Sie Ihren Online-Auftritt

Mehr

Empfehlung für die IT-Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol

Empfehlung für die IT-Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol Empfehlung für die IT-Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol erstellt durch VertreterInnen von: Pädagogische Hochschule Tirol KPH Edith Stein TBI Medienzentrum des Landes Tirol Tiroler Bildungsservice

Mehr

Netop Vision. Einsatz von Netop Vision in mobilen Computerräumen und BYOD-Umgebungen

Netop Vision. Einsatz von Netop Vision in mobilen Computerräumen und BYOD-Umgebungen Netop Vision Einsatz von Netop Vision in mobilen Computerräumen und BYOD-Umgebungen VERÄNDERUNGEN SIND UNVERMEIDLICH In Klassenräumen auf der ganzen Welt finden Entwicklungen und Veränderungen statt. Bildungseinrichtungen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

easytipp Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit?

easytipp Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit? Die Arbeit mit einem USB-Stick Teil 1: Was ist ein Stick und wie beginne ich die Arbeit damit? Sämtliche Angaben erfolgen ohne Gewähr. Irrtum und Druckfehler vorbehalten. Im Zweifelsfall fragen Sie uns

Mehr

Interaktive Tafeln, Tablets, Lernplattformen: digitale Perspektiven für Schulen

Interaktive Tafeln, Tablets, Lernplattformen: digitale Perspektiven für Schulen Thementag 09. Oktober 2013 Schulzentrum Lindlar Realschule Interaktive Tafeln, Tablets, Lernplattformen: digitale Perspektiven für Schulen Programm 12:30 Veranstaltungsbeginn Imbiss und Stehcafè Foyer

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage Vorwort V Vorwort zur 1. Auflage Wenn Sie bei Amazon das Stichwort Präsentation eingeben, dann listet Ihnen der weltgrößte Online-Buchhandel etwa 600 Treffer auf. Wozu also das 601. Buch über Präsentation?

Mehr

Mehr als virtuelle Klausuren. Dr. Sabine Hemsing

Mehr als virtuelle Klausuren. Dr. Sabine Hemsing Online- Assessment Mehr als virtuelle Klausuren Dr. Sabine Hemsing Der VCRP Initiierung und Förderung Support und Beratung Information und Ressourcen Technologie und Service Entwicklung und Politik Koordination

Mehr

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent:

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent: Bildungsmesse 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen Referent: Josef Schwickert Adolf-Reichwein-Schule, Limburg Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

BYOD Fluch oder Segen

BYOD Fluch oder Segen 2 BYOD BYOD bring your own device (BYO) Integration von privaten mobilen Computern in Form von Smartphones, Tablets, Netbooks und Laptops in ein Netz Gute Gründe für BYOD Schülerinnen und Schüler bringen

Mehr

IHR STARKER WETTPARTNER

IHR STARKER WETTPARTNER IHR STARKER WETTPARTNER AUFTRIEB DURCH ERFOLG AUFSTREBEND, ERFOLGREICH UND INNOVATIV DAS UNTERNEHMEN TIPBET LTD. TIPBET LTD. IST EIN JUNGES UND AUFSTREBENDES UNTERNEHMEN MIT SITZ IN MALTA. SEIT DER GRÜNDUNG

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Schullogo Name: Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Klasse Datum: In den kommenden Jahren (und Jahrzehnten!) werden Sie während Ihrer Berufstätigkeit immer wieder Situationen erleben, die Sie

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

InLoox PM Web App Die Online-Projektsoftware

InLoox PM Web App Die Online-Projektsoftware Bleiben Sie in Verbindung mit Ihrem Team egal wo Sie sind Verbinden Sie Projektteams über das Internet Weltweite Verfügbarkeit vertrauter Bedienkomfort Plattform- und geräteunabhängig ist die leistungsstarke,

Mehr

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de Realschule St. Martin Sendenhorst Musterfrau, Eva Klasse 11a Stand: August 2014 2 Hier sind Deine persönlichen Zugangsdaten zur Lernplattform

Mehr

BIBLIOTHECAplus für Öffentliche Bibliotheken über 5000 Medien

BIBLIOTHECAplus für Öffentliche Bibliotheken über 5000 Medien BIBLIOTHECAplus für Öffentliche Bibliotheken über 5000 Medien Erfolgreichste Software, die am häufigsten eingesetzt wird Stand 21.3.2013 Professionell arbeitende Bibliotheken in Österreich setzen auf BIBLIOTHECAplus!

Mehr

TABLETS UND APPS IN SCHULE UND UNTERRICHT

TABLETS UND APPS IN SCHULE UND UNTERRICHT TABLETS UND APPS IN SCHULE UND UNTERRICHT PROF. DR. STEFAN AUFENANGER DR. JASMIN BASTIAN -TIM RIPLINGER, UNIVERSITÄT MAINZ GEW Konferenz 2014 Workshop 2: Lernen mobil No child left untableted Verbreitung

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr