Die Berliner Schule in einer digitalen Gesellschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Berliner Schule in einer digitalen Gesellschaft"

Transkript

1 Die Berliner Schule in einer digitalen Gesellschaft Wie sieht sie aus, die Schule von morgen? - Projektskizze - Nikolai Neufert Berlin, August 2012

2 1. Perspektive: Die Schule von morgen? Wie die Schule von morgen aussehen soll, das erfahren wir auch nicht aus der veröffentlichten Literatur zumindest nicht verlässlich. Da sprechen die Einen von der Euphorie technophiler Web-2.0-Anhänger und fordern zuerst die Schaffung von Voraussetzungen bei den Lehrenden und Lernenden, um die Digitalen Medien sinnvoll und effizient in der Bildung einsetzen zu können. Anderen kann es nicht schnell genug gehen, sie verfassen medienpädagogische Erklärungen und Manifeste und sammeln um sich eine Schar von Unterstützern. Alle sind sich einig, dass im Bereich des Einsatzes der Digitalen Medien im Bildungsbereich etwas geschehen muss leider ist man sich nicht einig darin, was geschehen soll, wie es geschehen soll und wer die Kosten trägt. Aber lassen wir uns nicht abschrecken, entwerfen wir die Schule von morgen vor dem Hintergrund der uns bekannten Ergebnisse, Erkenntnisse, veröffentlichten Meinungen und bereits von Anderen durchgeführten Untersuchungen. Entwerfen wir eine Schule für die Menschen in der Informations- und Wissensgesellschaft als ersten Schritt und vergessen wir dabei nicht jene, die außerhalb von Schule, außerhalb ihrer beruflichen Fortbildung und die vielleicht auch nach Erreichen der Altersgrenze noch bereit sind, Neues für sich intellektuell zu erschließen. Life long learning das sollten wir ernst nehmen. Dafür bedarf es natürlich einer konkreten, konzeptionellen Basis. Die gibt es bereits, den eeducation Berlin Masterplan, und der ist erfolgreich, sagen die Betroffenen. 2. Ein Masterplan 3.0 für die Schule von morgen Im März 2012 fand auf Bitte des Verfassers die Erhebung des IT-Bestands an den öffentlichen Berliner Schulen durch den Statistikbereich der Senatsbildungsverwaltung statt. Der Verfasser hatte den Statistikbereich auch noch gebeten, die Schulen zu ihrer Einstellung gegenüber dem eeducation Berlin Masterplan zu befragen. Ergänzend war den Schulen Ziel und Zweck dieser zusätzlichen Befragung mitgeteilt worden: Grundlage für den unterrichtlichen IT-Einsatz ist der eeducation Berlin Masterplan (www.masterplan.be.schule.de). Für die weiteren Planungen benötigen wir Ihre Einschätzung als Schulleiter/in über die bisherige Wirkung des Masterplans. An der Befragung nahmen 554 der 650 öffentlichen allgemein bildenden Berliner Schulen teil, das entspricht einer prozentualen Beteiligung von 85,2%. Da die Befragung im Zusammenhang mit der Erhebung des IT-Bestandes an den Schulen (unterrichtlicher Einsatz) erfolgte, wurde mit Fragen zur IT-Ausstattung begonnen. Frage 1.1 Die bisherige Unterstützung der Schule bei der Ausstattung mit Computern, Notebooks, Whiteboards (usw.) beurteilen Sie als... sehr gut gut zufriedenstellend unzureichend 8,8% 29,4% 35,4% 26,4% Seite 2 von 15

3 Mit einer positiven Wertung von 73,6% ist das Ergebnis weitgehend zufriedenstellend. Da mit der nächsten Frage die Einschätzung des erforderlichen, weiteren IT-Ausstattungsbedarfes ermittelt werden sollte, ging der Verfasser bei der ersten Durchsicht davon aus, dass dies nicht mehr als die 26,4% der Schulen, die die bisherige Unterstützung bei der IT-Ausstattung durch den Masterplan als unzureichend bewertet hatten, umfassen würde. Das war ein Irrtum. Frage 1.2 Besteht ein weiterer Ausstattungsbedarf an Computern, Notebooks, Whiteboards (usw.)? Ja Nein 97,3% 2,7% Dieses Ergebnis war in der Tat sowohl verblüffend, als auch außerordentlich erfreulich. Die Zahl von 97,3% belegt die Vermutung, dass das Interesse der Kollegien an den Digitalen Medien erheblich gewachsen ist. Immer wieder wird kolportiert, der Einsatz des Computers, zumal im Unterricht, würde die Lernergebnisse eher schmälern, als sie zu befördern. Allerdings bleiben diese Behauptungen stets ohne Beweis. Mit der nächsten Frage sollte die Einschätzung der Schulen ermittelt werden und das Ergebnis war sehr erfreulich. Frage 2 Die Lernergebnisse an meiner Schule wurden durch den IT-Einsatz... besser gleich schlechter 71,8% 28,2% 0,0% Neben einer festgestellten Verbesserung der Lernergebnisse durch den Einsatz der Digitalen Medien von 71,8% scheint dem Verfasser der Wert als Antwort auf die Frage, ob sich die Lernergebnisse durch den Einsatz von IT verschlechtert hätten, am wichtigsten zu sein. Diese Aussage wurde von den Schulen nicht in einem einzigen Fall bestätigt. Bei den nächsten beiden Fragen ging es um eine Einschätzung der Befragten, ob und wenn ja, in welchem Umfang bei der Umsetzung des Masterplans auch die Entwicklung von Medienkompetenz sowohl bei Lehrenden, als auch bei den Lernenden gestärkt und damit verbessert werden konnte. Frage 3 Durch die Umsetzung des Masterplans an meiner Schule konnte im Bereich der Medienkompetenz bei den Lehrer/innen und den Schüler/innen folgendes beobachtet werden: Seite 3 von 15

4 Frage 3.1: Die Medienkompetenz der Lehrer/innen... verbesserte sich verbesserte sich nicht 89,5% 10,5% Frage 3.2: Die Medienkompetenz der Schüler/innen... verbesserte sich verbesserte sich nicht 93,7% 6,3% Da sich dieses Ergebnis, wie in der Frage formuliert, auf die Beobachtung an der eigenen Schule stützt, erscheinen die Zahlen als glaubhaft. Den Schulen war wiederholt mitgeteilt worden, was seitens der Senatsbildungsverwaltung unter Medienkompetenz zu verstehen sei, sowohl im Zusammenhang mit der Beschreibung der Masterplan-Medienprojekte, als auch bei den Einladungen der Schulen zur Teilnahme an Masterplanaktionen zuletzt bei der Einladung der Schulen zur Masterplan-Aktion Werden Sie Berliner Schule 2.0. Die positive Selbstdiagnose der Lehrerinnen und Lehrer mit einer festgestellten Verbesserung der eigenen Medienkompetenz bei 89,5% der Befragten ist beeindruckend. Der Wert der durch Beobachtung festgestellten Verbesserung der Medienkompetenz bei den Lernenden von 93,7% übersteigt den im Zusammenhang mit der Auswertung des Anteils der Unterstützung der Entwicklung von Medienkompetenz durch die Masterplan-Medienprojekte etwinning, Roberta, Internet-Seepferdchen und Lernraum Berlin gemittelten Wert von 84,2% um 9,5%. Damit kann festgestellt werden, dass auch aus Sicht der Schulen der eeducation Berlin Masterplan einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung von Medienkompetenz sowohl bei den Lehrenden, als auch bei den Lernenden geleistet hat. Da vor der Durchführung dieser Befragung die positiven Ergebnisse nicht vorhersehbar waren zumal in dieser Höhe wurde abschließend gefragt, ob der Masterplan künftig überhaupt noch notwendig sei. Hier das Ergebnis: Frage 4 Das integrierte Konzept des Masterplans mit seinen kostenfreien Angeboten für IT-Ausstattung, Vernetzung, Lehrerfortbildung und Projektunterstützung beurteile ich als... hilfreich und notwendig überflüssig 96,6% 3,4% Dieses Ergebnis muss nicht kommentiert werden. Bei der Auswertung der Befragung der Peers hatten 86,2% der Befragten angegeben, dass sich das integrierte Konzept des Masterplans bewährt habe. Die Frage, ob es erforderlich sei, auch weiterhin Mittel und Ressourcen einzuwerben, um den Masterplan weiter zu entwickeln und auch in den nächsten Jahren weiterhin umzusetzen, hatten alle Befragten (100%) bejaht. Der obige Wert liegt mit 96,6% nur geringfügig darunter. Seite 4 von 15

5 Der Auftrag heißt also: Weiter mit der erfolgreichen Umsetzung des eeducation Berlin Masterplan, aber: Fort- und Weiterentwicklung dieses Erfolgsmodells aus dem Jahre 2004 noch in 2012 zum eeducation Berlin Masterplan 3.0 für eine Schule von morgen. 3. Der Weg zur Schule von morgen Deshalb: Fangen wir an, mit der Schule von morgen, skizzieren wir die Voraussetzungen und rechnen wir anschließend nach, was uns das Ganze kosten wird. Eines ist jedoch jetzt schon klar: Zum Nulltarif werden wir die Schule von morgen nicht bekommen, und sofern es sich um Schülerinnen und Schüler handelt die Eltern in die Finanzierung von Hardware einzubinden, das ließe sich ernsthaft nur erörtern, wenn sich die Anschaffungskosten deutlich unterhalb der Marke befänden. Alle anderen Möglichkeiten wie elternfinanzierte Notebooks zum Stückpreis von z. T. mehr als würden zur sozialen Ausgrenzung und dadurch zu Schieflagen in unserer Gesellschaft führen und sollten, so die Überzeugung des Verfassers, auch nicht ernsthaft diskutiert werden. Rolf Wernstedt stellt in seiner Einführung zu einer Veröffentlichung der Friedrich-Ebert-Stiftung 1 zutreffend und zugleich ernüchternd fest, dass sich die Hoffnung der Finanzminister wohl auf mehr Geld zerschlagen hätte. Die landespolitischen Bildungsdebatten würden von den Konflikten um Lehrereinstellungen beherrscht. Nicht die fehlenden Computer, sondern fehlende Lehrerinnen und Lehrer trieben die Menschen zu Demonstrationen auf die Straßen. Und er resümiert: Es ist sehr auffällig, dass über die didaktischen Probleme, über die Chancen und Risiken von Medien in Bildungseinrichtungen weniger systematisch geredet wird. Euphorische Auffassungen stehen weiterhin eher kulturskeptischen Einstellungen gegenüber. Dabei gehe es heute um elearning, virtuelle Simulationsräume, Second-Life-Lernen, gamebasiertes Lernen, computergestütztes Konstruieren und Messen in der beruflichen Bildung. Wolf-Rüdiger Wagner fokussiert auf ein weiteres Problem 2. Wer für sich in Anspruch nähme, nicht an der Technik, sondern am pädagogischen Mehrwert der Technik interessiert zu sein, der dürfe sich nicht auf die Diskussion von Konzepten beschränken. Vielmehr müsse er gleichzeitig Aussagen über den zu ihrer Realisierung notwendigen Grad der Ausstattung treffen. Systematisches Lernen mit neuen Medien sei nicht über Computerarbeitsräume oder Medienecken zu erreichen. Das Arbeitsmittel Computer müsse den Schülerinnen und Schülern individuell und jederzeit zur Verfügung stehen. Aus seiner damaligen Sicht (2003) war das das Notebook. Was die Finanzierung anbelangt, so weist er darauf hin, dass sich die Frage nach der individuellen Bereitstellung solcher Geräte spätestens dann stelle, wenn in den Schulen der Zeitpunkt der Ersatzbeschaffungen für die technische Infrastruktur ansteht. 1 Wernstedt, Rolf: 10 Punkte: Neue Medien in der Bildung. Einführung. In: Wernstedt, Rolf; Marei, John-Ohnesorg (Hrsg.): Neue Medien in der Bildung Lernformen der Zukunft. Dokumentation der Konferenz des Netz-werk Bildung vom 5. und 6. Mai Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung, 2008, S Vgl. dazu Wagner, Wolf-Rüdiger: Neues Lernen ohne neue Medien? Es führt kein Weg am Notebook vorbei. In: Computer + Unterricht, Nr. 50. Seelze: Erhard Friedrich Verlag, 2003, S. 14. Seite 5 von 15

6 Michael Töpel 3 entwickelt sogar eine Vision für das Jahr Bereits im Jahre 2010 würde jeder Lernende so seine Vision im Jahre 2003 über eine Hardware, die er überall also ubiquitär 4 und zu jeder Zeit als eine persönliche Lern- und Arbeitsumgebung auf der jeweils am Lernort vorhandenen Peripherie einsetzen und benutzen könne, verfügen. Allerdings geht er, bezogen auf die Hardware, von einem Persönlichen Digitalen Assistenten, man könnte auch sagen: von einem PDA, aus, der nicht größer sei, als ein Handy. Es würde bei jungen Leuten sehr beliebt sein, auch als Statussymbol und müsse im Preis erschwinglich sein. Die Kosten für das Gerät müssten die Eltern tragen, der Staat würde für eine Toolbox namens LAssi (Learner s Assistant) und die schulische Infrastruktur sowie für den sozialen Ausgleich bei der Beschaffung der PDAs sorgen. Lerninhalte stünden, vom Staat finanziert, zum freien Download im Netz. Manfred Kresse 5 formuliert einige Jahre später seine Vorstellungen eines individuell verfügbaren digitalen Assistenten. Man solle die private Anschaffung des Uni-Notebooks auf die Sekundarstufe II vorziehen. Dazu wären nur wenige Anstrengungen nötig. Für die Klassenstufen 7 bis 9 oder gar 5 6 wären aufwändige organisatorische Maßnahmen erforderlich, um private Hardware konzeptionell innerhalb des Unterrichts nutzbar zu machen. Von der Hardware fordert er Geräte mit Tastatur, die das Schreiben mit allen 10 Fingern ermöglichen müssen. Somit schieden, so seine Feststellung, PDAs und Tablet-PCs aus. Im 2. Zwischenbericht der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages wird die zentrale Lösung gleich auf der Seite 4 formuliert. Im Text heißt es dort: Der Lösungsvorschlag der Enquete-Kommission ist ein ganz zentraler Punkt: Es sollen nicht mehr die Schulen, sondern die Schüler ausgestattet werden. Jede Schülerin und jeder Schüler soll einen eigenen Laptop oder einen eigenen Tablet-PC bekommen preisgünstig produziert in großen Losen und unterstützt durch staatliche Mittel. Wenn erst jeder Schüler seinen (Lern-)Computer mit in den Unterricht bringt, werden alle Beteiligten dazu gezwungen sein, sich mit dem Internet auseinander zu setzen. Und so die Bildungschancen des Netzes fächerübergreifend zu nutzen. 6 Dazu setzen wir noch die Forderung des BITKOM 7, des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien, die Schülerinnen und Schüler sollen verstärkt mit Laptops und Tablet-PCs arbeiten, statt in separaten Computerräumen. Hinzu kommt hier allerdings die Forderung, die Schulen auch verstärkt mit Interactive Whiteboards auszustatten. Gibt es sie denn schon, solche Medienschulen, solche Schulen von morgen? Außerhalb Deutschlands ist man auf dem besten Wege dahin. Offenbar setzt man im Ausland eher auf tatkräftiges Handeln, zum Nutzen des eigenen Gemeinwesens, statt, wie in Deutschland, auf die 3 Vgl. dazu Töpel, Michael: Szenario Lernen 2010 Notebooks: Der erste Schritt zum Persönlichen Digitalen Assistenten. In: Computer + Unterricht, Nr. 50. Seelze: Erhard Friedrich Verlag, 2003, S Vgl. Schulmeister, Rolf: Gibt es eine»net Generation«? Work in Progress. Hamburg, 2008, Vorbemerkungen. Im Netz unter 5 Vgl. dazu Kresse, Manfred: Private Hardware im Unterricht. In: Computer + Unterricht, Nr. 81. Seelze: Erhard Friedrich Verlag, 2011, S Deutscher Bundestag (Hrsg.): Zweiter Zwischenbericht der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft Medienkompetenz. Drucksache 17/7286, , 17. Wahlperiode, S Vgl. Computer im Unterricht sind die Ausnahme. In: LOG IN, Nr Berlin: LOG IN Verlag, 2010, S Seite 6 von 15

7 Diskussionen und Bedenken, wie sie Rolf Wernstedt beschrieben hat. Wir sollten uns einmal diese gespenstische Situation in Deutschland vergegenwärtigen. Wir leben hier offensichtlich in Absurdistan. Die Welt in der wir leben ist vollständig digitalisiert. Das fängt beim Handy an, geht über das eigene Auto, das Fernsehen (DVB-T heißt nämlich Digital Video Broadcast - Terrestrial ), die Medizin (wer möchte auf den Computertomographen verzichten) bis hin in die Wirtschaft. Wenn Politik, Wissenschaft, Industrie und Handwerk feststellen, dass eine angemessene Teilhabe an unserer demokratisch verfassten Gesellschaft nur möglich ist, wenn man sich der Kommunikationsmöglichkeiten der (digitalen) Informations- und Wissensgesellschaft kompetent bedient 8 9, dann müsste eigentlich Einigkeit darin bestehen, diese Selbstverständlichkeit in allen Bereich gesellschaftlichen Lebens als das hinzunehmen, was sie ist eben selbstverständlich denn wir leben tatsächlich bereits in Digitalien. Das ist aber leider nicht der Fall. In unserer digitalen Welt, unserem Land Digitalien, gibt es nämlich Enklaven, die verbissen verteidigt werden. Es lebe Analogien!, wird da lauthals gerufen. Weg mit diesem modernen Kram, zurück zu den Wurzeln! Nun wäre das nicht weiter tragisch, wenn es sich bei diesen Enklaven nicht gerade um jene Einrichtungen handeln würde, in denen gutbezahlte Hochschulabsolventen die gesellschaftliche Aufgabe übertragen bekommen haben, die nächste Generation auf die Welt von morgen und übermorgen vorzubereiten, sie also zukunftsfähig zu machen. Zur Zukunftsfähigkeit der Lernenden gehört dann aber auch die Fähigkeit, sich selbst in die Erwerbskette einflechten zu können, um nicht auf staatliche Transferleistungen angewiesen zu sein. Pikant ist dabei auch die Tatsache, dass Kritik in Deutschland gern aus gerade diesem Bereich zu hören ist, denn erhalten nicht auch öffentlich bedienstete Hochschullehrer und Hochschullehrerinnen staatliche Transferleistungen, sowohl in Form ihres Gehalt als auch für den Betrieb ihres Instituts? Zum Glück wird aber nicht an allen rd deutschen Schulen derart rückwärts gewandt gedacht. Das übrige Europa, aber auch die übrige Welt, machen uns vor, wie es besser geht: In der spanischen Region Galizien wurde vom Staat gemeinsam mit Intel das Projekt Abalar umgesetzt. Im letzten Jahr (2011) wurden Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse mit Notebooks ausgestattet. Aktuell hat das Baskenland Notebooks für die Schulen gekauft. 10 In Polen gibt es u. a. das mehrstufig aufgebaute Projekt Digital School". Die Polish Chamber of Information Technology and Telecommunications hat dazu eine umfangreiche IT-Infrastrukturdefinition erstellt. Es gibt dort offenbar demnächst auch freie Unterrichtsmaterialien, wie der 8 Vgl. Deutscher Bundestag (Hrsg.): Zweiter Zwischenbericht der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft Medienkompetenz. Drucksache 17/7286, , 17. Wahlperiode. 9 Vgl. Deutscher Bundestag (Hrsg.): Digitale Spaltung überwinden Eine Informationsgesellschaft für alle schaffen. Deutscher Bundestag. Drucksache 14/6374, , 14. Wahlperiode. 10 Quelle: Intel-Publikation The ABALAR Projekt, transforming Galician education / eskola 2.0 Digital classrooms for the 21 st century Seite 7 von 15

8 nachfolgenden Mitteilung 11 zu entnehmen ist. Abb. 1: Information über polnische Bildungsplanung (Screenshot/Auszug) Auch die Türkei 12 ist auf dem Gebiet innovativer Bildung aktiv, wie der nachfolgenden Mitteilung zu entnehmen ist. Abb. 2: Information über das türkische Fatih -Projekt (Screenshot/Auszug) 11 Im Netz unter 12 Im Netz unter Seite 8 von 15

9 Die Zukunftsstudie des Münchner Kreises sieht nach ihrem nationalen IT-Gipfel im letzten Jahr (2011) die Zukunft für Deutschland nicht ganz so optimistisch. Im Kapitel I Lernen und Wissen. Das digitale Schulbuch 13 wird bezogen auf das Zukunftsbild Deutschland ausgeführt: Das Bedürfnis nach Lernen, Verstehen und Wissen nimmt eine eher nachgeordnete Platzierung hinter den physiologischen, sicherheitsrelevanten, individuellen und gesellschaftlichen Aspekten ein. Gleichwohl ist der Lernen-Wissen-Komplex ein elementares Grundbedürfnis, dessen Bedeutung auf dem Weg zur Wissensgesellschaft nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.... Prognosen von Experten besagen, dass bis 2019 jeder Schüler als elementaren Bestandteil des Unterrichts ein elektronisches Endgerät nutzt und die permanente Nutzung von IKT-Infrastruktur an Schulen selbstverständlich ist (vgl. Internationale Delphi-Studie 2030). Interaktive Bedien- und Kommunikationsfunktionen der eingesetzten Lernmedien werden künftig unterschiedliche kognitive Fähigkeiten und Lerngeschwindigkeiten durch den Spaß am Lernen fördern und den Lernerfolg nachhaltig sichern. Das Zukunftsbild zum digitalen Schulbuch illustriert eine mögliche Vision zukünftiger Schulbücher. Zurück zu der eingangs gestellten Frage, ob es eine solche Medienschule bereits gäbe. Die Antwort lautet: JA, weitere Informationen dazu bekommen wir aus Korea 14 : Abb. 3a: Information über einen koreanischen Modellversuch (Screenshot/Auszug) 13 Münchner Kreis e. V. (Hrsg.): Zukunftsbilder der digitalen Welt. Nutzerperspektiven im internationalen Vergleich. Berlin, 2011, S Studie m Netz zum Download unter 14 Im Netz unter Seite 9 von 15

10 An den Schulen werden nicht nur Notebooks eingesetzt, sondern auch Interactive Whiteboards : Abb. 3b: Information über einen koreanischen Modellversuch (Screenshot/Auszug) Im Artikel dazu heißt es unter der Überschrift 2015 sollen die Stifte komplett verschwinden u. a.: Zusammen mit rund 30 Mitschülern sitzen die zwei in der südkoreanischen Stadt Incheon in einem der ersten voll digitalen Klassenräume der Sukjung Mittelschule. Die Schule ist eine von rund 300 im ganzen Land, in der die Zukunft des Lernens und Lehrens ausprobiert wird. Bis 2015 sollen alle gut südkoreanischen Schulen "digitalisiert" werden, so ist der ehrgeizige Plan. 2,5 Milliarden Dollar lässt sich Korea die Umstellung kosten. "Smart Education" nennen die Koreaner das. Und dafür müssen aus normalen Schulen "Smart Schools" werden. Wie in der Modellklasse in Incheon, sollen Papier und herkömmliche Stifte bis 2015 komplett verschwinden. Die Einzige, die im digitalen Klassenraum noch einen Stift benutzt, ist Lehrerin Yeo Mi-jung. Damit schreibt sie auf die Whiteboards links und rechts der digitalen Tafel. Noch, denn das auch nur so lange, bis sie sich an das Schreiben mit dem Finger auf der digitalen Tafel gewöhnt hat. Auch Yeo Mi-jung ist wie ihre Schüler noch in der Erprobungsphase. Seit März dieses Jahres unterrichtet die Englischlehrerin digital. Ob die Notebooks dabei in das Eigentum der Schülerinnen und Schüler übergehen, wird nicht Seite 10 von 15

11 deutlich, ist aber für die hier gezeigten Anstrengungen Koreas für eine Smart Education eher ohne Belang. Aber: so könnte die Schule von morgen aussehen auch in Deutschland. 4. Wie sieht sie aus die Schule von morgen? Den Leser wird, je nach Vorkenntnisstand und eigenem Standpunkt, die Tatsache empören, verwundern oder beruhigen, dass beim Design einer Schule von morgen mit der technischen Infrastruktur und den dabei entstehenden Kosten begonnen wird. Das kann gar nicht anders sein, denn so, wie ich keine Reise antreten kann, wenn mir kein geeignetes Verkehrsmittel zur Verfügung steht, kann ich die Schule auch nicht in das digitale Zeitalter führen, ohne, dass die erforderlichen Digitalen Medien dafür zur Verfügung stehen. Autofahren zu lernen ohne Auto, Fahrradfahren zu lernen ohne Rad, Kochen lernen zu wollen ohne Küche und Zutaten, Schwimmen lernen zu wollen ohne Wasser, die Welt der Digitalen Medien kennenlernen zu wollen ohne Digitale Medien das geht nicht. Das muss eigentlich auch Jedem einleuchten wobei sicher ist sich der Verfasser nicht. 4.1 Die technische Infrastruktur für das Lernen in der Schule von morgen Also: Fassen wir einmal zusammen: Die Schule von morgen verzichtet auf - Computerfachräume - Medieninseln - einen zentralen Server Die schulische Infrastruktur besteht künftig (nur noch) aus: - einem Interactive Whiteboard in jedem Unterrichtsraum - der telekommunikativen Anbindung der noch vorhandenen Computer direkt über das Netz - (Lern-)Inhalten in der Cloud - vereinzelt fachspezifischer IT - adressierbaren Druckern (z. B. über WLAN, mit Druckquota) Positive Folgen für den Schulträger: - Der Schulträger stellt für die Infrastruktur in den Schulen (s. o.) lediglich den erforderlichen Internetzugang zur Verfügung. - Die technischen IT-Betreuung ( Wartung ) von stationären Schülerrechnern kann weitgehend minimiert und auf die (restliche) schulische Infrastruktur (s. o.) beschränkt werden. - Der Schulträger hat für die Schülerinnen und Schüler nicht mehr den Status eines Telediensteanbieters und muss nicht mehr bei Missbrauch der Netzzugänge die Verantwortung übernehmen. Positive Folgen für die Schülerinnen und Schüler: - Jeder Schüler, jede Schülerin verfügt über ein eigenes Device, dabei kann es sich um ein Notebook oder einen Tablet-PC handeln. - Die Devices der Schülerinnen und Schüler verfügen über einen eigenen, von der Schule unabhängigen Internetzugang. Seite 11 von 15

12 - Die Schülerinnen und Schüler legen die Daten und Dateien in der Cloud ab, dort finden sie auch die Lernsoftware. Dadurch kann ortsunabhängig gearbeitet werden auch zuhause. 4.2 Die Schule von morgen Finanzierung Am Ende geht es immer um Geld., besagt eine alte Spruchweisheit so auch hier. Für eine erste fiktive Kostenschätzung orientiert sich der Verfasser an den Daten aus dem Land Berlin. Nutzerkreis: Schülerinnen/Schüler an den öffentlichen allgemein bildenden Schulen: ca Kosten/Hardware: Preis pro Notebook/Tablet-PC Version 1: ca. 300 (Ladenpreis, einfaches Notebook, einschl. Versicherung) Version 2: ca. 60 (Billiggerät, z. B. Aakash aus Indien 15, geschätzte Kosten mit Frachtanteil) Kosten/Standardsoftware: Nutzung von freier Software im Netz, keine Kosten Kosten/Lernsoftware: Pro Schüler/pro Jahr: ca. 20 (geschätzt) Telekommunikative Anbindung 16 : Verhandlungssache mit einem Anbieter, Kostenobergrenze für Edu-Tarif : ca. 3 / Monat ( = 36 pro Jahr) Geldquellen: Eltern: Die Eltern sind gem. der Lernmittelverordnung 17 6 zur Zahlung eines Eigenanteils in Höhe von bis zu 100 pro Schüler/in pro Jahr verpflichtet, sofern sie nicht gem. 7 dieser Verordnung davon befreit sind. 15 Im Netz unter 16 Es ist die Absicht des aktuellen Berliner Senats, innerhalb des Berliner S-Bahn-Innenringes einen kostenfreien Zugang zum Internet einzurichten. Dadurch werden sich für Schülerinnen und Schüler, deren Schule sich in diesem Radius befindet (Arbeitsteil: Arbeit im Unterricht) und die auch in diesem Radius wohnen (Arbeitsteil: Arbeiten zuhause) die Verbindungsentgelte erübrigen. Das betrifft nach erster Schätzung zwischen 25% und 35% der Schülerinnen und Schüler. Für eine erste Einschätzung der Kosten reicht diese grobe Schätzung aus, der obige Wert ist daher als Mittelwerst zu verstehen. Morgenpost-Artikel vom zu diesem Thema im Netz unter 17 Vgl. Verordnung über die Lernmittel an allgemein bildenden und beruflichen Schulen (Lernmittelverordnung Lernmittel VO) vom 16. Dezember Seite 12 von 15

13 Senatsbildungsverwaltung (Masterplanmittel): Der Senatsbildungsverwaltung stehen für die Umsetzung des Masterplans aktuell Mittel (Perspektive bis 2014) in folgender Höhe zur Verfügung: : rd. 6 Mio. (bereits verplant) : rd. 6 Mio. (davon bereits verplant: 2 Mio. ) : rd. 6 Mio. (davon bereits verplant: 2 Mio. ) Senatsbildungsverwaltung (Lehrmittel): Der Senat stellt den Berliner Schulträgern Mittel für die Beschaffung von Lehrmitteln in ihren Schulen in folgender Höhe zur Verfügung: : : Diese Mittel können ebenfalls zur Gegenfinanzierung (anteilig) eingesetzt werden. Nachfolgend werden zwei Kalkulationen dargestellt, die wie bereits erwähnt bei den Kosten für die Hardware, die Lernsoftware und die telekommunikative Anbindung von fiktiven Zahlen ausgehen. Es wird davon ausgegangen, dass diese drei Kostenteile mit den von den Eltern zu zahlenden jährlichen Lernmittelpauschalen gegengerechnet werden können. 33% der Berliner Schülerinnen und Schüler sind von der Lernmittelzuzahlung befreit, diese Kosten muss der Staat übernehmen. Die erste Tabelle (Tabelle 1) zeigt die einmaligen Kosten für die Beschaffung der Hardware. Dabei wird von einer Standzeit von drei Jahren ausgegangen. Die Kosten verteilen sich also auf ein Drittel (der Beschaffungskosten) pro Jahr. Tabelle 1 Beschaffung/Hardware (einmalige Kosten, für 3 Jahre) Version Einzelpreis Anzahl Summe Standzeit: 3 Jahre Kosten pro Jahr Version 1 300, Version 2 60, Version Kosten Lernmittelbefreiung Kosten (Staat) Kosten pro Jahr Anteilige Standzeit: 3 Jahre (gesamt) Version % Version % Für den Staat ergäbe sich durch die Anzahl der von der Lernmittelzuzahlung befreiten Schülerinnen und Schüler bei der Hardwarebeschaffung ein jährliches Kostenvolumen von 1,98 Mio., sofern von dem Billiggerät ausgegangen wird. Diese Kosten liegen, wie später gezeigt wird, noch unterhalb der aufzubringenden Kosten für die von der Lernmittelzuzahlung befreiten Schülerinnen und Schüler. In der nächsten Tabelle (Tabelle 2) werden die fiktiven laufenden Kosten pro Jahr dargestellt. Diese Kosten werden, sofern die Schülerinnen und Schüler nicht von der Lernmittelzuzahlung befreit sind, mit dieser Zuzahlung gegengerechnet. Seite 13 von 15

14 Tabelle 2 laufende Kosten pro Jahr Lernsoftware Internet- (Einzelpreis) Anbindung Anzahl Summe 20,00 36, Lernsoftware Kosten Lernmittelbefreiung anteilige Kosten und Internetanbindung (gesamt) (Staat) % Für den Staat kommen für die Schülerinnen und Schüler, die von der Lernmittelzuzahlung befreit sind, zusätzlich die Kosten für Lernsoftware und Internetanbindung hinzu. Insgesamt ergibt sich für den Staat ein Kostenaufwand von rd. 5,5 Mio.. Allerdings ergibt sich für den Staat keine zusätzliche finanzielle Belastung, da hier die Zuzahlung, die aus dem Landeshaushalt zu erbringen ist, gegengerechnet wird. Um die in der Schule weiterhin sicherzustellende technische Infrastruktur zu finanzieren, müssen die den bezirklichen Schulträgern bereit gestellten Lehrmittel in Höhe von rd. 21 Mio. pro Jahr (s. o.) gem. Schulgesetz von Berlin, 7, Abs. 5, Nr. 2, anteilig eingesetzt werden. Dafür entfalle für den Schulträger die Ersatzbeschaffungen für Computerräume, Medieninseln und Server. Für die Eltern ergibt sich ebenfalls keine zusätzliche finanzielle Belastung, da ihre Zuzahlung gegengerechnet wird, wie die nachfolgende Tabelle zeigt: Finanzierung Kosten pro Jahr (Version 2) Kostenübernahmpauschale Hardware Lernsoftware Internetanb. Lernmittel- abzüglich: Kosten für Bilanz Eltern ,00-20,00-36,00 24,00 Wählt man nun jedoch nicht das preiswerte Gerät (Version 2) sofern es diese fiktive Wahl überhaupt gäbe dann sähen die Zahlen nicht mehr so positiv aus. Finanzierung Kosten pro Jahr (Version 1) Kostenübernahmpauschale Hardware Lernsoftware Internetanb. Lernmittel- abzüglich: Kosten für Bilanz Eltern ,00-20,00-36,00-56,00 Es entstünde ein Fehlbetrag von 56 pro Schüler/in pro Jahr, der in voller Höhe für alle Schülerinnen und Schüler vom Staat übernommen werden müsste. Selbst wenn die zur Verfügung stehenden Masterplan-Mittel und der Lehrmittelétat (anteilig, rd. 31%) genutzt werden, bleibt ein Fehlbetrag von 6 Mio.. Die nachfolgende Tabelle zeigt die Berechnung: anteilige Kostenübernahme Restfinanzierung Differnzbetrag pro Jahr (Version 1) abzüglich Ausgleich Differenz Summe Masterplanmittel Lehrmittel (anteilig) Summe Seite 14 von 15

15 5. Die Schule von morgen wir sollten es anpacken Die fiktive Berechnung zeigt, dass in Berlin auch auf der Grundlage der vorhandenen Mittel eine Schule von morgen zumindest ansatzweise, falls man nicht die Billigversion wählt, finanzierbar wäre sofern sich die fiktiven Zahlen als realisierbar bzw. als reduzierbar erweisen. Der Verfasser ist zuversichtlich, dass sich hier in den Verhandlungen mit Partnern ein Spielraum ergibt, zumal bei einem Berliner Modell. Die bisherige Erfahrung hat gezeigt, dass durchdachte Konzepte, wie der Masterplan, die erfolgversprechend und letztlich auch erfolgreich sind, wie bewiesen werden konnte, stets Unterstützer finden. Der erste Schritt in diese Richtung wurde bereits gegangen. Am wurden an 10 Berliner Schulen im Rahmen des neuen Masterplan-Projekts Berlin goes mobile in learning 300 eingeworbene Notebooks ausgereicht. Dazu kommen noch in diesem Jahr 90 weitere eingeworbene Notebooks. Diese Notebooks werden zwar nicht individuell an Schülerinnen und Schüler als persönliches Eigentum abgegeben, vielmehr verbleiben sie im Eigentum der Schule (des Landes Berlin), aber sie ermöglichen mobiles Lernen. Zusammengefasst lässt sich feststellen: Die Richtung stimmt, die Industrie ist interessiert und steht bereit. Machen wir die nächsten Schritte gemeinsam dann werden wir sie in Berlin bekommen, die Schule von morgen, schneller als es uns im Augenblick möglich erscheint. Seite 15 von 15

Der eeducation Berlin Masterplan

Der eeducation Berlin Masterplan Der Berlin Masterplan Einsatz der Digitalen Medien in den Berliner Schulen GML 2 - Tagung 2012 21 Entwicklung der IT-gestützten Bildung 1984/1987: Konzepte der KMK für eine informationstechnische Bildung

Mehr

The eeducation. Berlin Masterplan. Bildung für Berlin - eeducation. Einsatz der Digitalen Medien in den Berliner Schulen

The eeducation. Berlin Masterplan. Bildung für Berlin - eeducation. Einsatz der Digitalen Medien in den Berliner Schulen The Berlin Masterplan Einsatz der Digitalen Medien in den Berliner Schulen 30 Entwicklung der IT-gestützten tzten Bildung 1984/1987: Konzepte der KMK für eine informationstechnische Bildung 1995: Erklärung

Mehr

13. Wahlperiode 08. 08. 2001

13. Wahlperiode 08. 08. 2001 13. Wahlperiode 08. 08. 2001 Kleine Anfrage der Abg. Renate Rastätter GRÜNE und Antwort des Innenministeriums Bildung von Notebook-Klassen mit elternfinanzierten Laptops an öffentlichen Schulen in Baden-Württemberg

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014

Digitale Schule vernetztes Lernen. Berlin, 07. Mai 2014 Digitale Schule vernetztes Lernen Berlin, 07. Mai 2014 Lehrer sind keine Technik-Muffel Welche der folgenden Geräte nutzen Sie privat? Notebook 51% 88% Stationärer PC 57% 83% Smartphone 50% 71% Tablet

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell

Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell Keine Industrie 4.0 ohne Bildung 4.0 Qualifizierungsoffensive in Aus- und Weiterbildung essentiell Dipl.-Wirtsch.-Ing. Ralph Appel, Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure Statement zur Hannover Messe

Mehr

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Vorstellung des Konzepts zum Digitalen Lernen an der Hermann-Löns-Schule in Ellerbek Schulkonferenz am 26. März 2015 2 Opa, was war das

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland Inhalte und Infografiken dieser Studie können verwendet werden bei Nennung der Quelle: Cornelsen-Trendstudie

Mehr

EPICT. Alfred Peherstorfer

EPICT. Alfred Peherstorfer EPICT Alfred Peherstorfer Es ist nichts Neues, wenn Lehrende sich aus der pädagogischer Sicht die Frage stellen, ob eine grundlegend neue Qualität durch die Nutzung neuer Medien in Lernprozessen entstehen

Mehr

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht Interaktive Whiteboards im Unterricht Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt Interaktive Whiteboards im Unterricht Erfahrungsbericht 27. Februar 2007 verfasst von Michael Weißer, Projektleiter Referat

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen oder in Gruppen

Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen oder in Gruppen SWOT-Analyse Einsatzbereich/Stärke(n)/Frequenz Die SWOT-Analyse dient als Instrument der Orientierung für Lehrer/innen und Schüler/innen als Einzelpersonen wie auch als Gruppen. Dabei steht SWOT für S...

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Medienbildung. Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen Kompetenzen reflektieren.

Medienbildung. Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen Kompetenzen reflektieren. Medienbildung Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen en reflektieren. STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (GWHS/GMS) NÜRTINGEN STATE INSTITUTE FOR INITIAL TEACHER TRAINING Multimedia

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Die Learning Cloud Neue Perspektiven für Lerndienstleistungen durch Social Media, Mobile Learning & Co.

Die Learning Cloud Neue Perspektiven für Lerndienstleistungen durch Social Media, Mobile Learning & Co. Die Learning Cloud Neue Perspektiven für Lerndienstleistungen durch Social Media, Mobile Learning & Co. Christoph Hieber Berlin, 17.11.2011 Kernkompetenzen. Unser Portfolio. systems media services Zahlen,

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

Betreutes Wohnen in Neubulach

Betreutes Wohnen in Neubulach Betreutes Wohnen in Neubulach Ergebnisse einer Befragung der Bürgerinnen und Bürger Arbeitskreis Alt Werden in Neubulach Neubulach Oktober 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck und Durchführung der Befragung...2

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Support-Netz Baden-Württemberg paedml Neues aus dem Support-Netz

Support-Netz Baden-Württemberg paedml Neues aus dem Support-Netz Support-Netz Baden-Württemberg paedml Neues aus dem Support-Netz IT-Service Support-Netz: bietet IT-Services für ca. 2000 Schulen in Baden- Württemberg (u. anderen Bundesländern), die paedml einsetzen

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen 1 Inhaltsverzeichnis 3 1. Voraussetzungen für die Durchführung von virtuellen Besprechungen

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

Verpasst der Mittelstand den Zug?

Verpasst der Mittelstand den Zug? Industrie 4.0: Verpasst der Mittelstand den Zug? SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Ergebnisse einer aktuellen Studie der Technischen Hochschule Mittelhessen 1 Industrie 4.0 im Mittelstand Ergebnisse einer

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Single-User-Version CUBUS 4.1.6, die neue Version des Dialog- Programms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

Integration des Microsoft Office Communications Server

Integration des Microsoft Office Communications Server Integration des Microsoft Office Communications Server Alternative Möglichkeiten der Nutzung und Einbindung in die Unternehmens-Infrastruktur von Dipl. Math. Cornelius Höchel-Winter Integration des Microsoft

Mehr

MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002

MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002 MMB-Trendmonitor - Ausgabe Juli 2002 Aktuelle MMB-Studie: Weiterbildungsinteressierte Bürger in Nordrhein-Westfalen zeigen großes Interesse an E-Learning Mehr als zwei Drittel der an Weiterbildung interessierten

Mehr

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. MATERIAL ZU MODUL 1 FRAGEBOGEN PDF 1.1: EINGANGSFRAGEBOGEN MEP GRUNDSCHULE (von einer Lehrkraft an der Schule auszufüllen) Schulische Rahmendaten Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten

Mehr

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet?

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? 5 dumme Fragen über die Cloud, die ganz schön clever sind Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 1. Wo ist die Cloud? 03 04 2. Gibt es nur eine Cloud, aus

Mehr

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D)

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Lebenslanges Lernen fördern und begleiten Voraussetzung für eine umfassende digitale Bildung wären ideale Bedingungen

Mehr

Projekte und Perspektiven

Projekte und Perspektiven Projekte und Perspektiven Statusberichte zur IT im Bildungswesen Dataport Bildungstag - 12. September 2013 Thomas Banck, 1 Agenda Zahlen und Fakten Schulgesetz und Datenschutzverordnung Schule Schulverwaltungsverfahren

Mehr

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Arbeitsblätter Internauten Erklärungen zu den Arbeitsblättern/ Aufarbeitung Lehrerheft Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Im Folgenden werden einige Varianten vorgeschlagen, um eine oder mehrere

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu )

Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) 8 1 Montessori- und Waldorfpädagogik im Praxistest Abb. 3 In der Schule/im Unterricht langweile ich mich oft ( trifft voll zu / trifft eher zu ) Abb. 4 Was wir in der Schule machen, finde ich meistens

Mehr

Medieneinsatz in Schulen

Medieneinsatz in Schulen Medieneinsatz in Schulen Ganzheitliche Planung für erfolgreiche Medienintegration 2. Kongress: Zukunftsraum Schule. Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP, 23.November 2011 in Stuttgart 1 Medienpädagogische

Mehr

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft

der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/... 17. Wahlperiode 02.03.2010 Stand: 24. Februar 2010 Antrag der Fraktionen CDU/CSU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen Einsetzung einer Enquete-Kommission Internet und

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.!

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.! ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt. Online-Befragung zum Mediennutzungsverhalten der ipunkt Business Solutions OHG 2 Zielsetzung Die folgende Studie beschäftigt

Mehr

5. Auflage Ergebnisse

5. Auflage Ergebnisse 5. Auflage Ergebnisse 1 Gliederung der Ergebnisse 1 egovernment MONITOR 2014 Eckdaten 2 Zentrale Ergebnisse im Bereich E-Government 3 Aktuelle Ergebnisse zur Nationalen E-Government Strategie (NEGS) 4

Mehr

Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung

Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung One-to-One-Computing in der Schule, PHZ 11.02.2011 Notebookeinsatz in Grundschulen Einführung Notebookeinsatz

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation

BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation BYOD Pilotprojekt: Start in die nächste Generation BYOD in SCHULE Dietmar Kück www.schulbyod.de Übersicht Pilotprojekt Start in die nächste Generation der Freien und Hansestadt Hamburg Umsetzung an der

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Dr. Lutz P. Michel, MMB-Institut Essen/Berlin Vortrag auf der Xinnovations 2011, Forum Collaboration & Knowledge Bild Sven Brentrup / aboutpixel.de

Mehr

Windows 7. Consumer Features Leben ohne Grenzen

Windows 7. Consumer Features Leben ohne Grenzen Windows 7 Consumer Features Leben ohne Grenzen Tägliche Aufgaben schneller und einfacher erledigen Windows 7 arbeitet so, wie Sie es wollen Leben ohne Grenzen Windows 7 Ziele Die wichtigsten Gründe für

Mehr

Datei-Transfer zwischen einem Casio FX-850P / FX-880P und einem Mac mit OS X über das USB-Interface von Manfred Becker und das Terminal-Programm ZTerm

Datei-Transfer zwischen einem Casio FX-850P / FX-880P und einem Mac mit OS X über das USB-Interface von Manfred Becker und das Terminal-Programm ZTerm Bitte den Disclaimer am Ende dieses Dokumentes beachten! 1. Voraussetzungen Hardware: Natürlich ein CASIO FX-850P / 880P Apple Mac, z.b. imac oder MacBook USB-Interface für CASIO FX-850P / 880P von Manfred

Mehr

BYOD Fluch oder Segen

BYOD Fluch oder Segen 2 BYOD BYOD bring your own device (BYO) Integration von privaten mobilen Computern in Form von Smartphones, Tablets, Netbooks und Laptops in ein Netz Gute Gründe für BYOD Schülerinnen und Schüler bringen

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind?

Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind? Wie finde ich die richtige Schule für mein Kind? In Hamburg werden autistische Schülerinnen und Schüler an allen Schulformen unterrichtet und für diese Kinder und Jugendlichen können ganz unterschiedliche

Mehr

Aktion 14.07 IT-Ausstattung allgemeinbildender und berufsbildender Schulen

Aktion 14.07 IT-Ausstattung allgemeinbildender und berufsbildender Schulen Fonds: EFRE Aktions- Bogen 14.07.0 Aktion 14.07 IT-Ausstattung allgemeinbildender und berufsbildender Schulen Teil-Aktion 14.07.1 Einzelmaßnahmen öffentlicher Schulbereich - Zuweisung an Gemeinden und

Mehr

Sicherung von. Sicherung von Unterrichtsqualität. Zusammenarbeit in der Region. Brüder-Grimm-Schule Rellingen. Förderzentrum Rellingen.

Sicherung von. Sicherung von Unterrichtsqualität. Zusammenarbeit in der Region. Brüder-Grimm-Schule Rellingen. Förderzentrum Rellingen. Sicherung von Sicherung von Unterrichtsqualität Zusammenarbeit in der Region Brüder-Grimm-Schule Rellingen Teilnetzarbeit Förderkonzepte Förderzentrum Rellingen GS Niendorf Zusammenarbeit GS Rethwisch

Mehr

Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland für mehr sozialstaatliche Umverteilung

Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland für mehr sozialstaatliche Umverteilung Dr. Christian Pfarr Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Finanzwissenschaft der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Neue repräsentative Studie: Ein breiter Konsens in Deutschland

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Nutzungsordnung der Computereinrichtungen mit Internetzugang an Schulen. A. Allgemeines

Nutzungsordnung der Computereinrichtungen mit Internetzugang an Schulen. A. Allgemeines Nutzungsordnung der Computereinrichtungen mit Internetzugang an Schulen A. Allgemeines Die Grund- und Mittelschule Gaißach gibt sich für die Benutzung von schulischen Computereinrichtungen mit Internetzugang

Mehr

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013 E-Books 2013 Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland Berlin, 30.09.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. E-Book-Nutzung in Deutschland Seite 6 2.1 Verbreitung von

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61)

14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61) Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (Einzelplan 09) 14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61) 14.0 Die Förderung

Mehr

Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Erziehungswissenschaft I

Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Erziehungswissenschaft I Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Erziehungswissenschaft I Seminar: Schultheoretische Aspekte der Ganztagspädagogik Prof. Dr. Alfred Holzbrecher Lehrerin bzw. Lehrer an der Ganztagsschule Abb.

Mehr

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen

Drei Seiten für ein Exposé. Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Drei Seiten für ein Exposé Hans Peter Roentgen Copyright 2011 Sieben Verlag, 64372 Ober-Ramstadt Unverkäufliche Leseprobe. www.sieben-verlag.de Vorwort Exposés

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM Robert R. Agular Thomas Kobert 5. Auflage HTML Inklusive CD-ROM Vor wort Willkommen in der großen Welt des Internets! Auch so hätte man dieses Buch nennen können, da du hier alles erfahren wirst, um selber

Mehr

Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover

Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover Referat anlässlich der 33. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen

Mehr

Landesweite Bildungscloud in Bremen

Landesweite Bildungscloud in Bremen Landesweite Bildungscloud in Bremen Genese, Implementation, Diffusion November 2014 IT an Schulen - Ergebnisse einer Befragung von Lehrern in Deutschland - Erhebungszeitraum: 16. Oktober bis 5. November

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

www.foerderzentrum-danzigerstr.de

www.foerderzentrum-danzigerstr.de & www.foerderzentrum-danzigerstr.de Audit Auf dem Weg zur Medienschule Qualitätsbereiche: Steuerung und Organisation Kooperation Schulisches Lernen Transparenz Schulprogramm Qualifikation Rahmenbedingungen

Mehr

Projekt Medienintegration mira@school

Projekt Medienintegration mira@school November 2007 Projekt Medienintegration mira@school - Endbericht zur Medienintegration in Schulen des Schulamtsbezirks Gießen/Vogelsberg aus Sicht von Schulleitungen und Lehrkräften - - Zusammenfassung

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Fragen der Piratenfraktion zum eeducation Masterplan an alle Bezirke

Fragen der Piratenfraktion zum eeducation Masterplan an alle Bezirke Senatsverwaltung für Bildung, Berlin, den 14.5.2012 Jugend und Wissenschaft Tel.: 90227 (9227) - 5707 - II B - Fax: 90227 (9227) 6444 E-Mail: christine.wuerger @senbwf.berlin.de An den Vorsitzenden des

Mehr

Medienkonzept. Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe.

Medienkonzept. Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe. Medienkonzept Ratsgymnasium Peine Burgstraße 2, 31224 Peine Tel: 05171-401 9400 oder -9401 Fax: 05171-401 7755 Web: www.ratsgymnasium-pe.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Ziele der

Mehr

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich

Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkassen Wien, 11. Juni 2014 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 2014

Mehr