Konzept ipad-klassen an der OBS Flotwedel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzept ipad-klassen an der OBS Flotwedel"

Transkript

1 Konzept ipad-klassen an der OBS Flotwedel 1. Ziele: Das Projekt leistet wichtige Beitra ge zur Ausbildung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen: Realisierung einer zeitgema ßen Lernkultur Die Verwendung von Tablets im Unterricht ist kein Selbstzweck. Vielmehr werden Computer im Unterricht als Werkzeuge eingesetzt, die wesentliche Aspekte nachhaltigen Lernens im schulischen Kontext optimieren: Schu leraktivierung Individualisierung/Differenzierung Selbsta ndigkeit Konstruktion von Wissen Kooperation Vorbereitung auf die Berufswelt IT- und Medienkompetenz wird neben Lesen, Schreiben und Rechnen als vierte Kulturtechnik bezeichnet. Der Einsatz der Tablets ermo glicht es, Medien- und andere u berfachliche Kompetenzen zu vermitteln. Aufbau einer kritischen Medienkompetenz Die Schu ler werden in Kooperation mit ihren Eltern einerseits u ber das Potenzial digitaler und mobiler Medien informiert und lernen es zu nutzen. Andererseits werden sie auch fu r die Gefahren sensibilisiert.

2 2. Durchfu hrung des Projekts IPad-Klassen sind an der OBS Flotwedel im Jahrgang 7 (Schuljahr 2013/2014) und im Jahrgang 9 (Schuljahr 20114/2015) eingerichtet wurden. Das Interesse der Eltern und der betreffenden Schülerinnen und Schüler wurde am Ende des vorherigen Jahrgangs abgefragt und die Einführung einer ipad-klasse auf Elternabenden thematisiert. In diesem Rahmen stellten die Klassenlehrer (Klasse 8bR: Herr Gelin, Klasse 9cR: Herr Lupprian) das Projekt vor und machten Vorschläge hinsichtlich der Realisierung. Die Tablets wurden über den gemeinnützigen Anbieter Mobiles Lernen bestellt, der den Eltern die Möglichkeit bietet, über einen längeren Zeitraum die Geräte zu finanzieren (optional zu einer Einmalzahlung oder eines Leasingmodells). Das Gesamtpaket beinhaltet zusätzlich eine Versicherung des Gerätes bei Diebstahl oder Beschädigung und einen Sozialfond, der es einkommensschwachen Familien ermöglicht, zu verbesserten Konditionen ein Gerät zu finanzieren (max. 50%-Ermäßigung). Zusätzlich engagierte sich die Sparkasse Celle bei der Einführung der ipads durch eine Spende von 100 pro Schu ler. Die aktuellen ipad-klassen befinden sich in einer Art Pilotphase, in der sich folgende Aspekte klären sollen: o In welchem Jahrgang erweist sich die Einführung einer ipad-klasse als besonders sinnvoll o In welchen Fächern lässt sich das Tablet besonders effektiv einsetzen und nutzen, in welchen Fächern ist die Nutzung des Gerätes nicht möglich oder wenig sinnvoll o Wie lässt sich der Einsatz des Tablets mit den klassischen Arbeitsformen des Unterrichts (Unterrichtsmitschriften, Mappenführungen...) kombinieren bzw. wo kann das Tablet bestimmte Elemente des Unterrichts sinnvoll ersetzen o In welcher Form bereichert das ipad den Unterricht in einer bis dahin nicht gekannten bzw. möglichen Form o Welche Apps (Software-Anwendungen) sind für den Unterrichtseinsatz geeignet bzw. helfen bei der Organisation des Unterrichtsalltags. Ziel der Arbeit in den ipad-klassen ist es, in möglichst vielen Fächern das Tablet als sinnvolles Werkzeug zu nutzen, um die Schülerinnen und Schüler zu aktivieren, ihre Selbstständigkeit zu stärken und ihren unterschiedlichen Fähigkeiten im Rahmen differenzierter Aufgabenstellungen gerecht zu werden.

3 3. Nutzungsvereinbarung Eltern, die ihre Kinder fu r den Besuch in der Tabletklasse anmelden, verpflichten sich dazu, auf die Einhaltung folgender Nutzungsvereinbarung zu achten:

4 Regeln für den Unterrichtsalltag mit dem ipad in der Schule Ziel unserer ipad-klassen ist es, das ipad sinnvoll im Unterricht und in der Schule einzusetzen und zu nutzen. Dementsprechend gehen alle Schülerinnen und Schuler vorsichtig und sorgfältig mit dem Gerät um und nutzen es nicht dazu, andere Personen zu beinträchtigen. 1. Ich verwende das ipad dann, wenn der Lehrer / die Lehrerin den Einsatz im Unterricht erlaubt bzw. wir gemeinsam mit dem ipad im Unterricht arbeiten. 2. Es dürfen keine rassistischen, pornographischen oder anderweitig verbotenen oder nicht altersgemäße Daten oder SPIELE auf dem ipad gespeichert oder verwendet werden. Gegebenenfalls muss die App auf Anweisung der Lehrkraft gelöscht werden. 3. Es dürfen, ohne die ausdrückliche Erlaubnis der Lehrkraft, keine Film-, Bild- oder Tonaufnahmen gemacht werden. Aufzeichnungen dürfen nur mit der ausdrücklichen Erlaubnis der Lehrkraft gemacht werden. 4. Die Nutzung des ipad kann von der Lehrkraft vorübergehend verboten werden. 5. Das ipad verlässt in den Pausen nie das Klassenzimmer. 6. Das Surfen in sozialen Netzwerken jeglicher Art ist während der Schulzeit verboten. 7. Ich beleidige oder bedrohe niemanden über das ipad. 8. Der Download oder das Streaming von Filmen, Musik und Spielen ist in der gesamten Schule ausdrücklich verboten, sofern es nicht explizit durch eine Lehrkraft beauftragt wurde. 9. Sämtliche Mängel oder Störungen des ipad melde ich der Lehrperson. 10. Die ist nicht für die auf dem ipad gespeicherten Daten verantwortlich. Bei der Arbeit mit digitalen Inhalten besteht die Gefahr, dass daten unrechtmäßig kopiert und weiterverwendet werden. Verstöße gegen das Urheberrecht werden nicht geduldet und entsprechend geahndet. 11. Die übernimmt keinerlei Haftung für Schäden am Gerät oder Diebstahl.

5 4. Aufgaben der Eltern Die Tablets werden von den Eltern finanziert. Die Eltern sollten ihren Kindern zu Hause einen Internetzugang zur Verfu gung stellen, der den Belangen von Virenschutz und Schutz vor jugendgefa hrdenden Seiten Rechnung tra gt. Die Eltern verpflichten sich, mit ihren Kindern eine Vereinbarung zum Mediennutzungsverhalten zu treffen. Wir empfehlen hier eine schriftliche Vereinbarung, die an das Alter der Kinder fortlaufend angepasst werden kann. Dazu geho ren sicherlich Vereinbarungen zur Struktur der Hausaufgabenzeit, Zeitbeschra nkungen bei der Nutzung elektronischer Medien oder die Abwesenheit des Smartphones bei Erledigung der Hausaufgaben. Fu r die Hausaufgaben in Tabletklassen ist in der Regel eine Internetzeit von etwa einer Stunde vo llig ausreichend. Um die sinnvolle Nutzung des iserv-netzwerkes der OBS Flotwedel nutzen zu können sollte im Elternhaus ein PC (Windows, Mac, Linux...) mit Drucker zur Verfügung stehen, damit die Schülerinnen und Schüler auf ihre Daten zugreifen und sie ausdrucken können. 5. Lernen und Lehren in ipad-klassen Die Tablets werden regelma ßig im regula ren Fachunterricht eingesetzt, um Medien-, Methoden-, Lern- und Sozialkompetenz zu fo rdern. Außerdem geht es darum, eine Lern- und Lehrkultur zu unterstu tzen, die die Eigenaktivita t, Teamfa higkeit und Selbststa ndigkeit der Schu lerinnen und Schu ler fo rdert. Die Gera te sind nicht Selbstzweck, sondern werden nur dann eingesetzt, wenn sie der Kompetenzerweiterung dienen oder einen didaktischen Mehrwert bringen. Die Schu lerinnen und Schu ler erhalten zu Schuljahresbeginn eine Einweisung in die Gera tebedienung und in die Arbeit mit den wichtigsten Apps. Wie das Gera t im Fachunterricht eingesetzt wird, entscheiden die Lehrkra fte der jeweiligen Fa cher. Es sind Beispiele aus anderen ipad-klassen vorhanden; die Kollegen sollten sich außerdem gegenseitig u ber Einsatzmo glichkeiten in den einzelnen Fa chern und u ber die Organisation des Unterrichts informieren. Grundsa tzlich eignen sich digitale Werkzeuge im Sinne einer Pa dagogik fu r das Informationszeitalter besonders dazu: aktuelle Informationen zu beschaffen, die Schu ler durch aktuelle, lebensnahe Materialien neugierig zu machen und zu motivieren, sie mit vielfa ltigen Informationsmo glichkeiten vertraut zu machen und Strategien zur zielfu hrenden Informationsbeschaffung und -verarbeitung zu vermitteln Informationen (v.a. projektbezogen und fa cheru bergreifend) darzustellen, zu archivieren und zu pra sentieren Lernsituationen fu r eigenaktives, individualisiertes und konstruierendes Lernen zu gestalten

6 die Schu ler anzuleiten, bekannte Lerninhalte mit neuen zu verknu pfen und dadurch nachhaltiger zu arbeiten Teamwork von Schu lerinnen und Schu lern zu unterstu tzen, etwa auch in der Form von gemeinsam zu bearbeitenden Hausaufgaben oder Bearbeitung von Aufgaben in Lernteams Die Lernkultur in Tablet-Klassen wird von der Einsatzbereitschaft der Schu lerinnen und Schu ler gepra gt. Sie sind bereit, Verantwortung nicht nur fu r das Gera t, sondern auch fu r ihre Lernfortschritte zu u bernehmen. Die Lehrkra fte der Klasse tragen durch die Gestaltung ihres Unterrichts dazu bei, Einsatz- und Verantwortungsbereitschaft zu fo rdern. 6. Unterrichtsorganisation Heftfu hrung Eine elektronische Heftfu hrung ist in Abha ngigkeit vom Fach und im Ermessen der jeweiligen Lehrkraft mo glich. Schulbu cher In manchen Unterrichtsfa chern kann bereits mit Lehrwerken in elektronischer Form gearbeitet werden. Grundsa tzlich bleibt hier die weitere Entwicklung abzuwarten. Klassenorganisation Weitere U berlegungen gehen dahin, auch verschiedene Bereiche der Klassenorganisation (Terminkalender, Elternbriefe, Hausaufgabenu bersicht u.v.m.) ins virtuelle Klassenzimmer zu verlagern und die Informationen den Schu lern und Eltern somit rund um die Uhr zuga nglich zu machen. Oliver Lupprian

Konzept. Tablet-Klasse am Chiemgau-Gymnasium. 1. Übersicht

Konzept. Tablet-Klasse am Chiemgau-Gymnasium. 1. Übersicht Konzept Tablet-Klasse am Chiemgau-Gymnasium 1. Übersicht Das Chiemgau-Gymnasium entschloss sich im Frühjahr 2011, im Schuljahr 2012/13 einer 8. Klasse die Möglichkeit anzubieten, im täglichen Unterricht

Mehr

Folie 1. Microsoft Office 365 Lösungen und Konzepte der EDV-BV GmbH

Folie 1. Microsoft Office 365 Lösungen und Konzepte der EDV-BV GmbH Folie 1 Microsoft Office 365 Lösungen und Konzepte der EDV-BV GmbH Folie 2 Andreas Bergler Fachspezialist Andreas.Bergler@edv-bv.de +49 9433 31898 13 EDV-BV GmbH Otto-Hahn-Straße 1 92507 Nabburg www.edv-bv.de

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

ERFOLG MIT THEORIE UND PRAXIS. ENTDECKEN SIE DIE DUALEN STUDIENGA NGE VON JOHNS MANVILLE.

ERFOLG MIT THEORIE UND PRAXIS. ENTDECKEN SIE DIE DUALEN STUDIENGA NGE VON JOHNS MANVILLE. ERFOLG MIT THEORIE UND PRAXIS. ENTDECKEN SIE DIE DUALEN STUDIENGA NGE VON JOHNS MANVILLE. INDIVIDUELLE BETREUUNG, HOHER PRAXISBEZUG, AKTUELLE STUDIENINHALTE, INTERNATIONALE AUSRICHTUNG. DURCH DAS DUALE

Mehr

Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen. A. Allgemeines. B. Regeln für jede Nutzung

Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen. A. Allgemeines. B. Regeln für jede Nutzung Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen A. Allgemeines Nachfolgende Regelung gilt für die Benutzung von schulischen Computereinrichtungen durch Schülerinnen und Schüler im

Mehr

Web Designer Grade 1: Responsive Webdesign mit HTML5, CSS3 & LESS

Web Designer Grade 1: Responsive Webdesign mit HTML5, CSS3 & LESS Web Designer Grade 1: Responsive Webdesign mit HTML5, CSS3 & LESS 1 / 5 Dieser Fernlehrgang ermöglicht Ihnen den Einstieg in die professionelle Erstellung von Webseiten und Web-Interfaces für beliebige

Mehr

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität

Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Smartbek 3.0 Unsere Klassenzimmer öffnen für die digitale Realität Vorstellung des Konzepts zum Digitalen Lernen an der Hermann-Löns-Schule in Ellerbek Schulkonferenz am 26. März 2015 2 Opa, was war das

Mehr

Professionelle Organisation und Durchführung bei Wohnorttransfer für Profisportler

Professionelle Organisation und Durchführung bei Wohnorttransfer für Profisportler Sonderkonditionen für Mitglieder Professionelle Organisation und Durchführung bei Wohnorttransfer für Profisportler Wir bleiben für Sie am Ball... Willkommen bei Mohr Relocation - Sport Change Services

Mehr

Konkordiaschule A-Z fu r Eltern

Konkordiaschule A-Z fu r Eltern Konkordiaschule A-Z fu r Eltern Schuljahr 2015/16 Liebe Eltern, in unserer Schule arbeiten ta glich viele Menschen zusammen. Damit sich auch alle wohlfuḧlen, mu ssen wir uns an Verabredungen und Regelungen

Mehr

Nutzungsordnung für das Notebook-Netz am Gymnasium Veitshöchheim

Nutzungsordnung für das Notebook-Netz am Gymnasium Veitshöchheim Nutzungsordnung für das Notebook-Netz am Gymnasium Veitshöchheim 2006 11 12 1 Allgemeines Das Notebook-Netz und das Internet dienen der Arbeit im Unterricht. Der Erfolg des Gesamtsystems hängt von dem

Mehr

Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden

Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden Wissenscha)lichen Beglei.orschung der Pad- Projekte in Wiesbaden Univ.- Prof. Dr. Stefan Aufenanger Luise Ludwig Johannes Gutenberg- Universität Mainz Tablet- Projekte in Deutschland 4 Schulen in Wiesbaden

Mehr

Nutzungsordnung der Computer mit Internetzugang am Winckelmann-Gymnasium Stendal

Nutzungsordnung der Computer mit Internetzugang am Winckelmann-Gymnasium Stendal Nutzungsordnung der Computer mit Internetzugang am Winckelmann-Gymnasium Stendal A. Allgemeines Das Winckelmann-Gymnasium Stendal gibt sich für die Benutzung von schulischen Computereinrichtungen mit Internetzugang

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Digitale Schule vernetztes Lernen

Digitale Schule vernetztes Lernen Digitale Schule vernetztes Lernen Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Berlin/Karlsruhe, 9. Dezember 2014 Jeder fünfte Schüler hält die

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Der Themenschwerpunkt wurde betreut von Stefan Aufenanger und Jürgen Schlieszeit.

Der Themenschwerpunkt wurde betreut von Stefan Aufenanger und Jürgen Schlieszeit. themenschwerpunkt tablets in der schule Der Themenschwerpunkt wurde betreut von Stefan Aufenanger und Jürgen Schlieszeit. basis Tablets im Unterricht nutzen. Möglichkeiten und Trends beim Einsatz von Tablets

Mehr

Medienbildung für alle?

Medienbildung für alle? Medienbildung für alle? Open Government Tage 2014 der Landeshauptstadt München 30. - 31. Oktober 2014 Dr. Sonja Moser LHM/ Referat für Bildung und Sport/ Pädagogisches Institut Leitung des Fachbereichs

Mehr

Online Marketing Manager Grade 2

Online Marketing Manager Grade 2 Online Marketing Manager Grade 2 Das Internet bietet phantastische Möglichkeiten, ein Unternehmen, eine Marke, eine Website bekannt zu machen und Besucher auf das eigene Online-Angebot zu leiten. In diesem

Mehr

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D)

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Lebenslanges Lernen fördern und begleiten Voraussetzung für eine umfassende digitale Bildung wären ideale Bedingungen

Mehr

Lernen mit mobilen Endgeräten

Lernen mit mobilen Endgeräten Lernen mit mobilen Endgeräten Dr. Sonja Moser Pädagogisches Institut Leitung des Fachbereichs Medienpädagogik Medienpädagogik in München Pädagogisches Institut, Fachbereich Neue Medien/ Medienpädagogik

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Sta ndige Verbesserung Die sta ndige Verbesserung der Gesamtleistung unserer Organisationen stellt ein permanentes Ziel dar.

Sta ndige Verbesserung Die sta ndige Verbesserung der Gesamtleistung unserer Organisationen stellt ein permanentes Ziel dar. 1.1.1 Die Grundsa tze zum Qualita tsmanagement Um eine Organisation erfolgreich zu fuhren und zu betreiben, ist es notwendig, sie systematisch und wahrnehmbar zu leiten und zu lenken. Die in unserem integrierten

Mehr

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung Internetnutzung Wir freuen uns, Ihnen eine unentgeltliche Internetverbindung über ein Funk-Netz (WLAN) im Krankenhaus und Sterzing zur Verfügung stellen zu können. Die Patienten müssen sich das erste Mal

Mehr

Fernstudium»Web Business Management«

Fernstudium»Web Business Management« Fernstudium»Web Business ManagementWeb Business Manager sind Experten für die Geschäftsentwicklung von Unternehmen und Organisationen mit den Mitteln des Internets. Sie entwickeln Online-Strategien und

Mehr

Modellbasiertes Requirements Engineering - MDD konsequent weitergedacht

Modellbasiertes Requirements Engineering - MDD konsequent weitergedacht Modellbasiertes Requirements Engineering - MDD konsequent weitergedacht Tilo Sauer Copyright 2005 GEBIT Solutions Agenda Motivation Zielsetzungen Anforderungen Abhä ngigkeiten Strukturierung UML Integration

Mehr

IT-SECURITY IN DEUTSCHLAND 2013

IT-SECURITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Trend Micro IDC Multi-Client-Projekt IT-SECURITY IN DEUTSCHLAND 2013 Unternehmensdaten im Fokus von internetkriminellen trend micro Fallstudie: PFS Informationen zum Kunden www.trendmicro.de

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Identity Manager. Benutzer- und Identita tsverwaltung fu r SAP- und nicht SAP Systeme

Identity Manager. Benutzer- und Identita tsverwaltung fu r SAP- und nicht SAP Systeme Identity Manager Der Identity Manager ist Bestandteil unseres Softwarepakets SUIM-AIM und wurde von SAP zerti iziert. Benutzer- und Identita tsverwaltung fu r SAP- und nicht SAP Systeme Big Picture Der

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

Handreichung!Smartphones!an!der!KZU!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Kantonsschule!Zürcher!Unterland!!KZU!!Das!Gymnasium!im!Zürcher!Unterland!!

Handreichung!Smartphones!an!der!KZU!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Kantonsschule!Zürcher!Unterland!!KZU!!Das!Gymnasium!im!Zürcher!Unterland!! HandreichungSmartphonesanderKZU KantonsschuleZürcherUnterland KZU DasGymnasiumimZürcherUnterland HandreichungSmartphonesanderKZU Bülach,imJuni2013 KommissionInformatik,1.Auflage Titelbild:DasMagazin22/2013,«DieneuenTischmanieren»,verändert;BildbearbeitungJR

Mehr

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin ipads im Unterricht Das Mannheimer Projekt Dipl. Päd.

Mehr

App-solut cool ein Jahr ipad-klasse an der Lassbergschule (Stiftung KBZO, Sigmaringen)

App-solut cool ein Jahr ipad-klasse an der Lassbergschule (Stiftung KBZO, Sigmaringen) Über mich: App-solut cool ein Jahr ipad-klasse an der Lassbergschule (Stiftung KBZO, Sigmaringen) Ablauf 1. Warum ipads? 2. Warum ipads im Sonderschulwesen? 3. Unterrichtsgestaltung 4. Unterrichtsbeispiele

Mehr

Laptop- / Classmateklassen. Laptops und Classmates Zwei Programme am GO

Laptop- / Classmateklassen. Laptops und Classmates Zwei Programme am GO Laptops und Classmates Zwei Programme am GO 1 Themen 1. Nutzen von IT in der Schule 2. Pädagogische Umsetzung am GO 3. Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Klassen mit Notebooks und Classmates 4. Voraussetzungen

Mehr

Sales Communications

Sales Communications Sales Communications Ein Workshopkonzept fü r eine innovative ipad Integration Sales Communications 1 Die Ausgangssituation Das ipad findet zunehmend Verbreitung in Unternehmen. Es wird immer häufiger

Mehr

Gefahren im Internet. Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung (MIB) Frau Koch, Herr Glück

Gefahren im Internet. Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung (MIB) Frau Koch, Herr Glück Gefahren im Internet Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung (MIB) Frau Koch, Herr Glück Medienpädagogischinformationstechnische Beratung Beratung bei Internet-Nutzung und gefahren Beratung zu

Mehr

Compliance Enforcer. Analyse der Applikationskontrollen (Customizing) in SAP ERP-Systemen fu r Revisionen des Internen Kontrollsystems

Compliance Enforcer. Analyse der Applikationskontrollen (Customizing) in SAP ERP-Systemen fu r Revisionen des Internen Kontrollsystems Compliance Enforcer Module Application Controls Analyzer Release 14.1 Analyse der Applikationskontrollen (Customizing) in SAP ERP-Systemen fu r Revisionen des Internen Kontrollsystems Big Picture Werkzeug

Mehr

Schule 2.0. Einsatz digitaler Medien im Unterricht

Schule 2.0. Einsatz digitaler Medien im Unterricht Wir machen Schule! Schule 2.0 Einsatz digitaler Medien im Unterricht Leitantrag zum 43. Landesdelegiertentag der Schüler Union Niedersachsen am 29./30. Juni 2013 im Kulturzentrum PFL Oldenburg (Beschlussvorlage

Mehr

Nutzungsordnung für die Computereinrichtungen am Göttenbach-Gymnasium Idar-Oberstein

Nutzungsordnung für die Computereinrichtungen am Göttenbach-Gymnasium Idar-Oberstein 1. Allgemeines Nachfolgende Regelung gilt für die Benutzung der schulischen Informations- und Kommunikationstechnik (wie Computereinrichtungen, Internet, E-Mail) durch Schülerinnen und Schüler. Die vorliegende

Mehr

Fernstudium»Online Marketing«

Fernstudium»Online Marketing« Fernstudium»Online Marketing«Das Internet bietet phantastische Möglichkeiten, ein Unternehmen, eine Marke, eine Website bekannt zu machen und Besucher auf das eigene Online-Angebot zu leiten.online Marketing

Mehr

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer:

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer: 1 Praktikumsmappe Dauer des Betriebspraktikums: vom _bis _ Name des Schülers: Straße: Postleitzahl/Wohnort: Telefon: Name der Lehrkraft:: Telefon: Schulstempel: Betrieb: Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift

Mehr

Benutzerordnung für die Verwendung von PCs und der Kommunikationsplattform IServ der Oberschule Flotwedel

Benutzerordnung für die Verwendung von PCs und der Kommunikationsplattform IServ der Oberschule Flotwedel Füreinander da sein - miteinander leben und lernen Oberschule Flotwedel Schulstr. 29 29358 Eicklingen Tel.: 05144/92497 Fax: 05144/93654 Email: info@obs-flotwedel.de Internet: www.obs-flotwedel.de Benutzerordnung

Mehr

JNN-SOFTWARE ÜBERBLICK ÜBER DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN. Was Sie wissen sollten.

JNN-SOFTWARE ÜBERBLICK ÜBER DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN. Was Sie wissen sollten. ÜBERBLICK ÜBER DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN Was Sie wissen sollten. INHALTSVERZEICHNIS Inhalt Grundu bersicht 1 Angebotswesen und die Auftragsabwicklung 3 Bestellwesen 5 Fertigung 7 Nachkalkulation 11 Finanzen

Mehr

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal!

O-Ton Video: Dann möchte ich mal sagen, viel Spaß und bis zum nächsten Mal! 1 Leonardo - Wissenschaft und mehr Sendedatum: 18. Juni 2015 Klassenzimmer 2.0? Tablets im Schulunterricht von Johannes Döbbelt O-Ton Lehrerin: Dann starten wir jetzt, bitte holt mal alle euer ipad raus.

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln

Bad Nenndorf. Unsere Schulregeln Bad Nenndorf Unsere Schulregeln unsere Schulregeln Seite 2 Unsere Schulregeln 1. Wir gehen freundlich miteinander um! 2. Wir beleidigen, bedrohen und beschimpfen niemanden. 3. Wir schlagen und verletzen

Mehr

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de Realschule St. Martin Sendenhorst Musterfrau, Eva Klasse 11a Stand: August 2014 2 Hier sind Deine persönlichen Zugangsdaten zur Lernplattform

Mehr

fächerübergreifend für Recherchen, Projekt-Protokollierung sowie die Bearbeitung verschiedener Unterrichtsmaterialien zur Verfügung.

fächerübergreifend für Recherchen, Projekt-Protokollierung sowie die Bearbeitung verschiedener Unterrichtsmaterialien zur Verfügung. Digitales Klassenzimmer hält Einzug im Gymnasium der Stadt Baesweiler Schüler der 6. Klasse nutzen Toshiba Tablet PCs für mobiles, computergestütztes Lernen Neuss, 13. August 2015 Mehr Medienkompetenz

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Medienkonzept der IGS Volkmarode

Medienkonzept der IGS Volkmarode Medienkonzept der IGS Volkmarode 1. Ziele und Aufgaben des Medienkonzepts Die IGS Volkmarode verfolgt das Ziel das Lernen mit Medien im Unterricht und die Medienkompetenz von Schülerinnen und Schülern

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Sicher im Netz. Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt. Elternabend der Leibnizschule Hannover 15.

Sicher im Netz. Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt. Elternabend der Leibnizschule Hannover 15. Sicher im Netz Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt Elternabend der Leibnizschule Hannover 15. März 2011 1 Gliederung Einführung Schutz Bedrohungen Gratwanderung Medienerziehung

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Unterricht der Zukunft Lernen mit Samsung Galaxy Tablets! Projektinformation für Lehrende, Lernende, Eltern und Interessierte.

Unterricht der Zukunft Lernen mit Samsung Galaxy Tablets! Projektinformation für Lehrende, Lernende, Eltern und Interessierte. Unterricht der Zukunft Lernen mit Samsung Galaxy Tablets! Projektinformation für Lehrende, Lernende, Eltern und Interessierte. 2 Grußwort Hintergründe und Ziele 3 Inhalt Nachhaltige Bildung sichert Zukunft.

Mehr

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag

f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag f2f und web 2.0 Multimediale Lernkonzepte im Hueber Verlag FRÜHER: face-to-face (f2f) mit chalk & talk http://digitalgallery.nypl.org/nypldigital/dgkeysearchdetail.cfm?trg=1&strucid=1801712&imageid=1683133&total=4&num=0&word=blackboard&s=1¬

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de

nyendo lernen www.nyendo-lernen.de www.nyendo-lernen.de nyendo lernen Inhalt Hand in Hand mit uns für eine moderne Bildung Ein Leitfaden für Förderer Was ist? 4 Die nyendo.idee 5 Der nyendo.weg 6 Facts and Figures 7 Ausbau der Schulnetzwerke

Mehr

"Engagement unterstu tzende Infrastruktur in Kommunen - Information und Beratung u ber freiwilliges Engagement und Selbsthilfe fu r alle Generationen"

Engagement unterstu tzende Infrastruktur in Kommunen - Information und Beratung u ber freiwilliges Engagement und Selbsthilfe fu r alle Generationen "Engagement unterstu tzende Infrastruktur in Kommunen - Information und Beratung u ber freiwilliges Engagement und Selbsthilfe fu r alle Generationen" A. Allgemeine Angaben zum Bewerber (vgl. Formular)

Mehr

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer LMU SS 2011-05-16 04.05.2011 Seminar Computereinsatz im Mathematikunterricht Dozent: Hr. Zebhauser Referenntin: Christine Lang Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer 1. Möglichkeiten der Organisation

Mehr

- die Schweizer Filmplattform für Bildung

- die Schweizer Filmplattform für Bildung - die Schweizer Filmplattform für Bildung Mit nanoo.tv können Sie lebendiges Unterrichtsmaterial direkt aus einer riesigen TV-Auswahl aufzeichnen, bearbeiten, archivieren und nutzen. Bewegte Bilder bereichern

Mehr

Neuerungen in ELBA 5.7.0

Neuerungen in ELBA 5.7.0 Neuerungen in ELBA 5.7.0 Neuerungen in ELBA 5.7.0 IBAN anstatt Kontonummer / Bankleitzahl Anpassungen bei der Erfassung von Zahlungsauftr gen Neuer Import von Zahlungsdateien Konvertierung von bestehenden

Mehr

Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung

Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung Henry Herper Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik AG Lehramtsausbildung One-to-One-Computing in der Schule, PHZ 11.02.2011 Notebookeinsatz in Grundschulen Einführung Notebookeinsatz

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ

GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ GEWERBLICHER RECHTSSCHUTZ 1 THEMEN-ÜBERSICHT MA RKTE UND MA CHTE 2014 THEMA 1: ÜBERRASCHUNG IM ONLI- NE-VERTRIEB THEMA 2: MÄRKTE UND MÄCHTE 2014 THEMA 3: AUGEN AUF BEI PREISVER- GLEICHEN THEMA 4: NEUES

Mehr

NETOP VISION KLASSENRAUM-MANAGEMENT-SOFTWARE. Einsatz von Vision in mobilen Computerräumen und BYOD-Umgebungen

NETOP VISION KLASSENRAUM-MANAGEMENT-SOFTWARE. Einsatz von Vision in mobilen Computerräumen und BYOD-Umgebungen NETOP VISION KLASSENRAUM-MANAGEMENT-SOFTWARE Einsatz von Vision in mobilen Computerräumen und BYOD-Umgebungen V E R Ä N D E R U N G E N In Klassenräumen auf der ganzen Welt finden Veränderungen statt.

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Klassenbogen DEUTSCH: OA 2 VA 4

Klassenbogen DEUTSCH: OA 2 VA 4 Klassenbogen DEUTSCH: OA 2 VA 4 Hinweis: Jede Klasse, die an den Orientierungs-/Vergleichsarbeiten teilgenommen hat, erhält für jedes Fach ein Exemplar. D01 Schulnummer: D02 Klasse: D03 OA/VA/Deutsch wurde

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 93370, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in der

Mehr

standardsprache Deutsch

standardsprache Deutsch Schlussprüfung 2010 büroassistentin und büroassistent Schulisches Qualifikationsverfahren 1 EBA standardsprache Deutsch Arbeit am text textproduktion Serie 2/2 Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung

Mehr

Netop Vision. Einsatz von Netop Vision in mobilen Computerräumen und BYOD-Umgebungen

Netop Vision. Einsatz von Netop Vision in mobilen Computerräumen und BYOD-Umgebungen Netop Vision Einsatz von Netop Vision in mobilen Computerräumen und BYOD-Umgebungen VERÄNDERUNGEN SIND UNVERMEIDLICH In Klassenräumen auf der ganzen Welt finden Entwicklungen und Veränderungen statt. Bildungseinrichtungen

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Integra(on von Tablets in Schule und Unterricht Tablet- Projekt Wiesbaden

Integra(on von Tablets in Schule und Unterricht Tablet- Projekt Wiesbaden Integra(on von Tablets in Schule und Unterricht Tablet- Projekt Wiesbaden Univ.- Prof. Dr. Stefan Aufenanger AG Medienpädagogik/Universität Mainz www.aufenanger.de aufenang@uni- mainz.de @aufenanger Unter

Mehr

Thomas Gamer. Dezentrale, Anomalie-basierte Erkennung verteilter Angriffe im Internet

Thomas Gamer. Dezentrale, Anomalie-basierte Erkennung verteilter Angriffe im Internet Thomas Gamer Dezentrale, Anomalie-basierte Erkennung verteilter Angriffe im Internet Thomas Gamer Dezentrale, Anomalie-basierte Erkennung verteilter Angriffe im Internet Dezentrale, Anomalie-basierte

Mehr

Deutsche Schule Madrid

Deutsche Schule Madrid Deutsche Schule Madrid Arbeitsplan SJ 2013-2014 aktualisiert am: 30.05.2014 / Bern 1. Übersicht über die Entwicklungsschwerpunkte der Qualitätsentwicklung ESP* Kurztitel Projektname Aktualisiert im Arbeitsplan

Mehr

Die Elektronische Brieftasche oder Die Abschaffung des physischen Geldes

Die Elektronische Brieftasche oder Die Abschaffung des physischen Geldes 1 Die Elektronische Brieftasche oder Die Abschaffung des physischen Geldes J.A.Makowsky Department of Computer Science Technion - Israel Institut of Technology Die Natur des Geldes Im Laufe der Zeit hat

Mehr

ipad & Co im Unterricht! Einblicke und Ausblicke!

ipad & Co im Unterricht! Einblicke und Ausblicke! ipad & Co im Unterricht! Einblicke und Ausblicke! Lernplattformen und Tablets eine zielführende Symbiose Dr. Herbert Gabriel Mag. Christian Fuchs LMS-Team Österreich 27.1.2010 3 Fragen Welche Vor- und

Mehr

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein

Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Erziehungskonsens der Realschule Hohenstein Für alle Hohensteiner (Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Schülerinnen und Schüler) ist guter Unterricht besonders wichtig. Dieser funktioniert jedoch nur dann,

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

MEDIENENTWICKLUNGSPLAN

MEDIENENTWICKLUNGSPLAN MEDIENENTWICKLUNGSPLAN (Stand: 15.07.2014) Regental-Gymnasium Nittenau Teamleiter und Ansprechpartner: StR Christian Haider (Teamleiter) StR Manuel Arnold Regental-Gymnasium Nittenau Jahnweg 22 93149 Nittenau

Mehr

KONZEPTE UND ERFAHRUNGEN ZUM EINSATZ EINES DIGITALEN SCHULBUCHS IM MATHEMATIKUNTERRICHT. Dr. Andreas Pallack Aldegrever-Gymnasium Soest

KONZEPTE UND ERFAHRUNGEN ZUM EINSATZ EINES DIGITALEN SCHULBUCHS IM MATHEMATIKUNTERRICHT. Dr. Andreas Pallack Aldegrever-Gymnasium Soest KONZEPTE UND ERFAHRUNGEN ZUM EINSATZ EINES DIGITALEN SCHULBUCHS IM MATHEMATIKUNTERRICHT Dr. Andreas Pallack Aldegrever-Gymnasium Soest ÜBERSICHT Digitale Schulbücher: Begriffsklärung, Theoretischer Hintergrund

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Nutzungsordnung für Computereinrichtungen mit Internetzugang

Nutzungsordnung für Computereinrichtungen mit Internetzugang Nutzungsordnung für Computereinrichtungen mit Internetzugang für die öffentlichen Internatsschulen Franken-Landschulheim Schloss Gaibach Schönbornstraße 2, 97332 Volkach Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid

Mehr

Benutzerordnung für die Verwendung der Geräte und des Netzwerkes der Paul-Gerhardt-Schule in Dassel Inhaltsverzeichnis

Benutzerordnung für die Verwendung der Geräte und des Netzwerkes der Paul-Gerhardt-Schule in Dassel Inhaltsverzeichnis Benutzerordnung für die Verwendung der Geräte und des Netzwerkes der Paul-Gerhardt-Schule in Dassel Inhaltsverzeichnis A Benutzung der Computer und sonstiger Hardware in der Schule...2 1 Anwendungsbereich...2

Mehr

Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule

Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule Informations- und Kommunikationskonzept der Isetal-Schule Aktualisiert: 17.03.2008 1. Ziel 2. Medieneinsatz 3. Schulung 4. Inhalte 5. Übersicht über das Konzept 1. Ziel Die Schüler der Isetal-Schule sollen

Mehr

Access Manager. Berechtigungsmanagement fu r SAP Systeme. Release 14.1

Access Manager. Berechtigungsmanagement fu r SAP Systeme. Release 14.1 Access Manager Release 14.1 Der Access Manager ist Bestandteil unseres Softwarepakets SUIM-AIM und wurde von SAP zerti iziert. Berechtigungsmanagement fu r SAP Systeme Big Picture Der Access Manager (AM)

Mehr

SILBER SURFER. PC-Treffen der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Sehnde. PC Internet / Cloud. Leitfaden zur Schulung

SILBER SURFER. PC-Treffen der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Sehnde. PC Internet / Cloud. Leitfaden zur Schulung Reiner Luck Bismarckstrasse 6 31319 Sehnde SILBER SURFER PC-Treffen der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Sehnde PC Internet / Cloud Leitfaden zur Schulung erstellt Datum Version Reiner Luck 13.03.12 1.0 PC

Mehr

Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik

Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik Digitale Schulbücher: Ein Format, eine Technik Berlin, 23. April 2012 Christine Hauck, New Business, Cornelsen Schulverlage Ziele des Vortrags - Das digitale Schulbuch wie relevant ist es heute? - Wo stehen

Mehr

Materialien. Thema: Smartphones im Unterricht und in der Schule: Nicht ohne mein Handy

Materialien. Thema: Smartphones im Unterricht und in der Schule: Nicht ohne mein Handy KOOPERATIVES LERNEN ALEV-Schule und MARMARA Universität Istanbul Europäischer Tag des Kooperativen Lernens 28.03./ 29.03. 2014 Workshop: Alev Lassmann &Peter Lassmann Studienseminar für Gymnasien Marburg

Mehr

Lernen verliert seine Grenzen

Lernen verliert seine Grenzen von Deutschlands erstem gemeinnützigen IT-Systemhaus Lernen verliert seine Grenzen Notebooks samt Service für Schule und Studium www.mobileslernen21.de Standorte: Basel Berlin Dortmund/Unna Düsseldorf

Mehr

has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1

has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1 CYP has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1 Storyboard CYP? Wer/was ist das? Wie bitte? Ganz ohne Papier? Motiv ation Erfahrungsschätze CYP Folie Nr. 2 Das CYP Bildungskonzept: Connected Learning Selbstgesteuertes

Mehr

TABLET PC EINBINDUNG UND HANDLING IN SCHULE UND UNTERRICHT

TABLET PC EINBINDUNG UND HANDLING IN SCHULE UND UNTERRICHT TABLET PC EINBINDUNG UND HANDLING IN SCHULE UND UNTERRICHT Workshop imedia 03. Juni 2014 Folie 1 GLIEDERUNG 1. Kurze Vorstellung, Schule/Funktion, Erfahrung 2. Tablets im Schulnetz (Vortrag) 3. Kurzvorstellungen:

Mehr

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht!

Aufwachsen mit digitalen Medien. Tendenzen. Tablets in Schulen. Stefan Aufenanger Universität Mainz. Digitale Medien in Schule und Unterricht! Digitale Medien in Schule und Unterricht! Mediendidaktische Überlegungen zum Einsatz von Tablets und Apps Stefan Aufenanger Universität Mainz Aufwachsen mit digitalen Medien Tendenzen Tablets in Schulen

Mehr

Die KatHO Cloud. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die IT-Mitarbeiter Ihrer Abteilung.

Die KatHO Cloud. Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die IT-Mitarbeiter Ihrer Abteilung. Die KatHO Cloud Ob Dropbox, Microsoft SkyDrive, Apple icloud oder Google Drive, das Angebot kostenloser Online-Speicher ist reichhaltig. Doch so praktisch ein solcher Cloud-Dienst ist, mit der Benutzung

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um!

Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! In der Neumark-Grundschule treffen sich jeden Tag viele Menschen. Damit sich hier alle wohlfühlen können, vereinbaren wir folgende Schulordnung. Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um! Wir

Mehr