Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt"

Transkript

1 Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt Informationsbroschüre Lernen in der Gemeinschaftsschule 1

2 Broschüre der Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt Inhalt und Gestaltung: Dr. Dominik Bernhart und Kathrin Schütz Februar 2014, Überabeitet im November 2014 Alle Rechte vorbehalten Die Verwendung der Fotos geschieht mit ausdrücklicher Genehmigung der darauf abgebildeten Personen. 2

3 Lernen in der Gemeinschaftsschule Ein zentrales Ergebnis der lernpsychologischen Forschung der letzten Jahre ist die Erkenntnis, dass Lernen ein einzigartiger und höchst individueller Prozess ist. Das bedeutet, dass jeder Mensch anders lernt. Die Einzigartigkeit äußert sich unter anderem darin, dass alle Menschen unterschiedlich schnell lernen. So unterscheiden sich die Lerntempounterschiede bei leistungsgemischten Lerngruppen bis zu einem Faktor von 1:5, das heißt die langsamsten Lerner benötigen 5 mal so viel Zeit wie die schnellsten, um das gleiche Lernziel zu erreichen. In einem Unterricht, der so aufgebaut ist, dass alle Schüler/innen quasi im Gleichschritt das gleiche lernen, kann man diesen Lerntempounterschieden nur schwerlich gerecht werden. Gleichzeitig unterscheiden sich die Lernenden erheblich im vorhandenen Vorwissen zu den einzelnen Themen. Um sinnvoll darauf aufbauen zu können und neue Lerninhalte mit dem Vorwissen verknüpfen zu können, ist es sinnvoll dieses Vorwissen zu berücksichtigen. Auch dies lässt sich mit einem eher frontal ausgerichteten Unterricht nur schwerlich erreichen. Die Antwort der Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt auf diese Erkenntnisse besteht in der Unterrichtsform des Individuellen Lernens (IL). Hier arbeiten die Schüler/innen in ihrem Lerntempo und sie werden in ihren Lernprozessen eng begleitet und beraten. Gleichzeitig findet das Lernen in unterschiedlichen Niveaustufen, ausgerichtet an den Bildungsstandards der Werkrealschule, der Realschule oder des Gymnasiums statt. So haben die Schüler/innen auch die Möglichkeit in unterschiedlichen Fächern auf unterschiedlichen Lernniveaus zu arbeiten. Das Lernen in der Gemeinschaftsschule ist dabei mehr als nur ein rein fachlich-inhaltliches Lernen. Das heißt, es geht um wesentlich mehr als nur das Pauken von Schulstoff. Vielmehr rückt der Kompetenzerwerb der Schüler/innen in den Blick, wozu unter anderem auch soziale, kommunikative, methodische und personale Kompetenzen zählen. In den folgenden Ausführungen wollen wir Ihnen das Lernen an der Gemeinschaftsschule näher erläutern und detaillierter nahebringen. Inhalt Individuelles Lernen (IL) in Deutsch, Mathematik und Englisch... 4 Individuelle Beratung und Lernbegleitung... 7 Lernwege planen, dokumentieren und reflektieren... 8 Medienkompetenz und Medienbildung an der Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt Bläserklasse an der Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt Theaterpädagogische Aktivitäten Gemeinschaft werden Gemeinschaft sein Stundenplan der Klasse 5 im SJ 2013/ Was sagen die Schüler/innen zum Lernen in der Gemeinschaftsschule? Kontakt/Termine

4 Individuelles Lernen (IL) in Deutsch, Mathematik und Englisch Inputs / Lernwege / Lernschritte Im individuellen Lernen bearbeiten die Schüler/innen die Inhalte der Kernfächer. Die Organisationsform ist eng an die, den Fünftklässlern vertraute, Wochenplanarbeit angelehnt. Entweder erhalten die Schüler/innen jede Woche einen Arbeitsplan mit den zu bearbeitenden Aufgaben, oder sie erhalten größere Lernpakete, die aus einzelnen Lernschritten bestehen. Für die Lernschritte gibt es jeweils eine Deadline bis zu welcher die Lernschritte bearbeitet sein müssen. Die Deadlines sind wichtig, denn sie garantieren den Schüler/innen, dass sie die Bildungsstandards auf den jeweiligen Niveaustufen im Laufe eines Schuljahres auch erreichen können. Schüler/innen, die Im individualisierten Lernen (IL) arbeiten die Schüler/innen an Einzelarbeitsplätzen. schneller sind, gehen einfach zum nächsten Lernschritt über. Mehrere Lernschritte werden zu einem Lernweg zusammengefasst. Der Lernweg beschreibt somit das übergeordnete Thema oder die zentralen Inhalte eines Kompetenzbereichs, z.b. in Mathematik Wiederholung der Grundrechenarten. Ein Lernweg wird jeweils mit einem Leistungsnachweis, z.b. einer Klassenarbeit abgeschlossen. Trotz aller Eigenverantwortung für ihre Lernprozesse werden die Schüler/innen dabei aber niemals alleine gelassen. Sie werden durch das Lehrerteam eng begleitet und unterstützt. Zur Unterstützung gehört, dass es in jedem Lernschritt verschiedene Inputs gibt. Inputs sind kurze Erklärungen und Einführungen in die Thematiken durch die Lehrkräfte, die in der Regel in kleinen Gruppen und in einer intensiven Lernatmosphäre stattfinden. Die Inputs können leistungsdifferenziert, also nur für Lerngruppen auf bestimmten Niveaus, oder aber auch für Lernende auf allen Niveaustufen angeboten werden. Die mögliche Struktur eines Lernschrittes zeigt die folgende Grafik: I N P U T Niveau A I N P U T Niveau A I N P U T Niveau A Niveau B I N Niveau B Niveau B Niveau C P U T Niveau C I N P Niveau C U T A B G A B E Mögliche Struktur eines Lernschritts bestehend aus Selbstlernphasen und Inputs Selbstkontrolle und konstruktive Fehlerkultur 4

5 Zu jedem Lernschritt gehört die Arbeit mit Selbstkontrollmaterialien. Dies kennen die Schüler/innen häufig schon aus der Grundschule. Durch die Selbstkontrolle wird die Eigenverantwortung der Schüler/innen für ihren eigenen Lernprozess deutlich. Sie sehen, was sie problemlos können und wo sie noch Hilfe und Unterstützung brauchen. Diese Hilfe können Sie sich gezielt bei den Lernbegleitern holen. Die individualisierte Vorgehensweise hat den Vorteil, dass die Schüler/innen genau die Hilfen bekommen, die sie tatsächlich auch benötigen. Selbstkontrolle durch die Schüler/innen Eine Grundvoraussetzung dafür ist der konstruktive Umgang mit Fehlern. Während es in der schulischen Vergangenheit häufig als schlecht angesehen wurde, wenn Schüler/innen Fehler machen, werden die Fehler in unserem Verständnis zu Lernchancen. Sie bieten Schüler/innen und Lernbegleiter/innen die Chance, gezielt zu fördern und falsche Vorstellungen und Vorgehensweisen zu erkennen und zu verbessern. Arbeit auf drei Niveaustufen Im individualisierten Lernen (IL) arbeiten die Schüler/innen auf den Niveaustufen der Werkrealschule, der Realschule oder des Gymnasiums. Dazu werden die Schulbücher der jeweiligen Schularten verwendet. So kann eine spätere mögliche Anschlussfähigkeit an die jeweilige Schulart, z.b. bei einem Wohnortswechsel sichergestellt werden. Die Niveaustufen können in den einzelnen Fächern unterschiedlich sein. Somit können wir Bsp. Mathematik: Schulbücher für WRS, RS und Gymnasium dem Leistungsvermögen der Schüler/innen gerechter werden als dies an anderen Schulen möglich ist. Die Schüler/innen können gezielt gefördert und gefordert werden und wir haben den Vorteil, dass die Schüler/innen nicht durch ihre schwächeren Fächer ausgebremst werden, bzw. in diesen Fächern permanent Misserfolge erzielen. In der aktuellen Klasse arbeiten mehrere Schüler/innen in den Kernfächern auf verschiedenen Niveaustufen. Festlegung der Niveaustufen Zunächst einmal betonen wir, dass die Festlegung der Niveaustufen niemals eine endgültige Angelegenheit ist. Es gibt an der Gemeinschaftsschule keine Leistungsschubladen, in die die Kinder einsortiert werden und aus denen sie nicht mehr herauskommen können. Vielmehr erfolgt die Festlegung der Niveaustufen immer nur für einen bestimmen Zeitraum. Anschließend wird der Lernweg betrachtet, die erbrachten Leistungen und das Arbeitsverhalten in den Blick genommen und über die weitere Arbeit im darauffolgenden Zeitraum entschieden. Grundsätzlich erfolgt die Festlegung der Niveaustufen immer im Gespräch zwischen Eltern, Schüler/innen und dem Lehrerteam. Die dabei zugrundelie- 5

6 Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt mit Kindern aus Waldburg Vogt Schlier Unterankenreute Wolfegg - Ravensburg gende Vorgehensweise beruht darauf, dass verschiedene Blickwinkel auf den Lernweg der Schüler/innen zusammenführt werden. Dies soll in der folgenden Grafik verdeutlicht werden. Das Ziel ist jeweils eine einvernehmliche Vorgehensweise, was bisher in allen Fällen problemlos gelungen ist. Multiperspektivische Diagnose Selbsteinschätzung der Schüler/innen Sicht der Eltern Einschätzung des Lehrerteams Gezeigtes Arbeitsverhalten Bisher erbrachte Leistungen Online-Diagnose (Schroedel/Westermann) Multiperspektivische Vorgehensweise bei der Festlegung der Niveaustufen in den Kernfächern. Ziel: Zone der nächsten Entwicklung Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt 2 6

7 Individuelle Beratung und Lernbegleitung Lernen als individueller Prozess zu gestalten ist anspruchsvoll. Die Schüler/innen benötigen dabei Unterstützung und Hilfestellungen und dürfen keinesfalls sich selbst überlassen werden. In der Gemeinschaftsschule erhalten sie diese Hilfe und Unterstützung in zweifacher Hinsicht: Fachbezogene Beratung Durch die gute personelle Ausstattung ist es möglich, die Schüler/innen im Unterricht individuell auf der fachlichen Ebene zu beraten und zu unterstützen. So können jeweils individuelle Erklärungen und Hilfestellungen gegeben werden und die Schüler/innen erhalten die Unterstützung, die sie zur Bewältigung der Lernwege auch benötigen. Es finden in den Kernfächern (Deutsch, Mathematik, Englisch) regelmäßige fachliche Beratungsgespräche zwischen den Lernbegleiter/innen und den Schüler/innen statt, in denen Probleme geklärt, Lernwege reflektiert und Unterstützung Individuelle Lernberatung im Fach Englisch. gegeben wird. Darüber hinaus erhalten die Schüler/innen regelmäßig differenzierte Rückmeldungen zu den von ihnen bearbeiteten Lernschritten, welche Impulse für die weitere Arbeit beinhalten. Einzel-Coaching zu überfachlichen Kompetenzen Neben der Lernberatung in den einzelnen Fächern gibt es an der Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt ein Coaching-System im Bereich der überfachlichen Kompetenzen. Dazu gehören u.a. Teamfähigkeit, Selbständigkeit, Umgang mit Regeln usw. Alle Schüler/innen der 5. Klasse haben ihren festen Coach innerhalb des Lehrerteams. Mit diesem Coach setzen sie sich regelmäßig zusammen und überlegen, in welchen Bereichen es gut läuft und in welchen es Verbesserungsbedarf gibt. Dazu wird jeweils die Selbsteinschätzung der Schüler/innen mit der Fremdeinschätzung durch die Lehrkräfte verglichen und ein möglichst konkretes Entwicklungsziel für den nächsten Zeitraum festgelegt. Einschätzung der überfachlichen Kompetenzausprägungen 7

8 Lernwege planen, dokumentieren und reflektieren Dem individuellen und selbständigen Lernen der Schüler/innen kommt in der Gemeinschaftsschule ein großer Stellenwert zu. Das möglichst selbstgesteuerte Lernen ist ein sehr anspruchsvolles Ziel: Die Schüler/innen müssen ihren Ausgangspunkt kennen: Wo stehe ich? Was kann ich schon? Was sollte ich noch vertiefen? Sie müssen das Ziel kennen: Wo möchte/muss/sollte ich hinkommen? Ist das Ziel realistisch erreichbar? Sie müssen den Weg kennen, der zum Ziel führt. Sie müssen sich den Lernweg so einteilen, dass sie das Ziel in der zur Verfügung stehenden Zeit auch erreichen können. Lerntagebuch Dies sind komplexe lernpsychologische Prozesse, an die die Schüler/innen langsam und behutsam herangeführt werden. An der Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt geschieht dies vor allem über das Lerntagebuch. Im Lerntagebuch planen die Schüler/innen ihre Lernwege und dokumentieren, was sie in den IL-Stunden gearbeitet haben, also auch, ob und wie sie ihre Planungen umsetzen konnten. Um für künftige Lernprozesse aus den gemachten Erfahrungen profitieren zu können, ist es notwendig, die Lernwege zu reflektieren. Das heißt, die Schüler/innen betrachten den Lernweg und überlegen was daran gut und was noch optimiert werden könnte. Daraus nehmen sie sich einen Vorsatz für die nächste Woche. Darüber hinaus werden Arbeitsaufträge für zuhause und Mitteilungen für die Eltern im Lerntagebuch festgehalten. Für die Eltern bietet das Lerntagebuch somit die Möglichkeit, die Lernprozesse ihrer Kinder intensiv zu begleiten. Die Schüler/innen, die Eltern und die Lehrkräfte unterschreiben das Lerntagebuch wöchentlich. Lerntagebuch der Klasse 5 8

9 Onlinebasiertes Lernmanagement: INFOMENTOR Neben der Arbeit mit dem Lerntagebuch werden die Lernprozesse der Schüler/innen in INFOMEN- TOR dokumentiert. Zugang zu INFOMENTOR haben die Schüler/innen, deren Eltern und die Lehrkräfte. In INFOMENTOR sind die einzelnen Lernschritte der Schüler/innen hinterlegt und es wird angezeigt, welche Schritte von den Schüler/innen bearbeitet wurden, welche sie in der vorgegebenen Zeit bearbeitet haben (grüne Fähnchen) und mit welchen sie in Verzug sind (rotes Fähnchen). Auch Leistungsnachweise (z.b. Kurztests und Klassenarbeiten) werden eingetragen, sowie deren Bewertungen und Rückmeldungen durch die Lehrkräfte. Hans Mustermann Lernmanagement mit INFOMENTOR Ebenfalls in Infomentor enthalten ist ein Kalender, der die relevanten Termine für die Klasse enthält, z.b. Ausflüge, Wandertage, Klassenarbeiten mit einer kurzen Beschreibung der Inhalte und Themen usw. Infomentor stellt somit ein wesentliches Mittel für Eltern und Lehrkräfte dar, um alle wichtigen Informationen zum Lernstand und zum Schulleben auszutauschen. 9

10 Medienkompetenz und Medienbildung an der Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt Wir sind die Schule mit den Tablet-PCs! Das war zumindest im ersten Jahr der Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt der Fall. Im vergangenen Schuljahr stand allen Schüler/innen ein Tablet-PC zur Verfügung. Da sich diese Geräte jedoch im alltäglichen praktischen Einsatz nicht bewährt haben (zu störungsanfällig und zu wenig robust), haben Schule und die Gemeinden die einzig richtige Konsequenz gezogen und ab dem Schuljahr 2014/15 werden die Tablet-PCs durch Laptops ersetzt. Das Multimedia-Konzept der Schule ändert sich dadurch nicht grundsätzlich: Die Geräte werden so oft, wie es sinnvoll und möglich ist, im Unterricht eingesetzt. Das ist gegenüber der bisherigen Arbeit mit dem Computerraum eine deutliche Erleichterung und ermöglicht den Schüler/innen auch die individuelle Arbeit am PC im Klassenzimmer. Das bedeutet freilich nicht, dass die herkömmlichen Dokumentationsmethoden (Heft, Ordner, Vokabelheft) und die Darstellungen von Hand (z.b. Schriftbild, oder das Zeichnen in Mathematik) einen geringeren Stellenwert einnehmen würden. Vielmehr werden die herkömmlichen Arbeitsformen systematisch durch das Einbeziehen der neuen Medien ergänzt und die Kompetenzen der Schüler/innen in diesem Bereich erweitert. Damit beschreitet die Gemeinschaftsschule innovative Wege. Zum Aufbau der entsprechenden Kompetenzen benötigen die Schüler/innen das technische Knowhow, z.b. die grundlegende Bedienung der Geräte, das Speichern von Dateien in den entsprechenden Ordnern, Grundlagen im 10-Finger- Schreiben usw. Um dies neben dem Einsatz der Geräte im normalen Unterricht sicherzustellen, haben die Schüler/innen das Fach ITG (Informationstechnische Grundlagen), wo unter anderem im 5. Schuljahr auch der Themenkomplex Suchen und Finden im Internet, die Einführung in die Textverarbeitung mit WORD, die einfache Bildbearbeitung und das Absolvieren eines Tastaturtrainingsprogramms auf dem Programm stehen. Damit unterscheidet sich die Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt deutlich von den anderen weiterführenden Schulen, in denen es Arbeit mit den Tablet-PCs im Schuljahr 2013/14 einen vergleichbaren, systematisch aufgebauten ITG-Unterricht ab der 5. Klasse nicht (mehr) gibt. Darüber hinaus wird im Fach Englisch systematisch mit dem onlinebasierten Vokabeltrainer Quizlet gearbeitet, der von den Schüler/innen auch von zuhause aus genutzt werden kann. Dabei werden die Englisch-Vokabeln von der Lehrerin jeweils passend zu den gerade bearbeiteten Lektionen eingefügt. Die Arbeit mit Quizlet macht den Schüler/innen, auch wegen der verschiedenen spielerischen Formen zum Vokabellernen, in der Regel großen Spaß. Die Lernwegedokumentation findet neben den Lerntagebüchern auch digital und onlinebasiert über Infomentor statt. Hier können die Schüler/innen ihren Stand bei der Arbeit an Lernwegen und Lernschritten einsehen und sich neue Materialien ausdrucken. Die Eltern haben über Infomentor die Möglichkeit, sich aktuell über die Lernentwicklung ihrer Kinder zu informieren und über den Kalender die wichtigsten Termine (z.b. Leistungsnachweise) im Blick zu behalten. 10

11 Bläserklasse an der Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt Seit dem Schuljahr 2004/05 besteht an unserer Schule eine Bläser- und Gitarrenklasse. Das bedeutet, dass alle Schüler/innen die Möglichkeit haben, im Rahmen des Musikunterrichts an der Schule ein Blasinstrument oder Gitarre spielen zu lernen. Die Ziele, die mit der Bläserund Gitarrenklasse verbunden werden, sind vielfältig. Neben der praktischmusikalischen Ausbildung, stehen Spaß und Freude am Musizieren, aber auch grundlegende erzieherische und soziale Ziele (z.b. Probendisziplin, Einordnen in Das tiefe Blech an der GMS Waldburg-Vogt. ein Ensemble, langfristiges Üben im Sinne von dranbleiben usw.) im Vordergrund. Dies wird bei den Bläsern vor allem beim gemeinsamen Musizieren deutlich. Besondere Highlights sind dabei die Auftritte, mit denen sich die Bläserklasse im Laufe des Schuljahres immer eindrucksvoll am Schulleben beteiligt. So konnte die neue Bläserklasse (bestehend aus Fünft- und Sechstklässlern) ihre bisher erworbenen Fähigkeiten bei der gemeinsamen Weihnachtsfeier am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien unter Beweis stellen und wurde für ihre Weihnachtsliederdarbietungen mit langanhaltendem Applaus der anwesenden Eltern, Schüler/innen und Lehrkräfte belohnt. Insgesamt erwerben die Schüler/innen in der Bläserklasse hervorragende Voller Einsatz an der Trompete! Grundlagen, auf denen sie später beim Musizieren in den örtlichen Vereinen aufbauen können. Der Unterricht in der Bläserklasse wird von den studierten Musiklehrkräften der Schule gehalten (Frau Friedrich tiefes Blech, Frau Ruetz Flöte, Herr Bernhart Klarinette/Saxofon), die dabei durch Herrn Bossler (Trompete) unterstützt werden. Den Gitarrenunterricht übernimmt Herr Kalkreuth. 11 Das Saxophon-Register

12 Die Schüler/innen der Bläserklasse freuen sich über die neuen Instrumente. Theaterpädagogische Aktivitäten Im Rahmen des musisch-ästhetischen Profils sind uns theaterpädagogische Aktivitäten wichtig. Diese werden immer, wenn es stundenplantechnisch möglich ist, projektartig oder, wie im Schuljahr 2013/14, als freiwillige Arbeitsgemeinschaft angeboten werden. Hier arbeiten Lehrkräfte mit theaterpädagogischen Zusatzqualifikationen mit den Schüler/innen im Bereich des darstellenden und szenischen Spiels. Damit werden vielfältige pädagogische und bildungsbezogene Zielsetzungen angestrebt. Unter anderem dient das Theater als eine Möglichkeit fächerübergreifend zu arbeiten, z.b. in den Fächern Deutsch, Kunst, Musik und Sport. Beim Theaterspielen kommt es auf wichtige Aspekte der Teamfähigkeit, Koordination, die Bereitschaft sich aufeinander und das Spiel einzulassen, die Zuverlässigkeit der Beteiligten und vielfältige technische Teilkompetenzen (wie z.b. die Bühnentechnik) an. Für die Schüler/innen stellt das Theater eine Form der künstlerischen und persönlichen Auseinandersetzung mit literarischen Inhalten und deren Interpretationen dar, der ihnen im schulischen Alltag eine willkommene Abwechslung bietet. Theaterspielen bietet die Möglichkeit, sich Auszug aus der Probenarbeit: selbst kennen zu lernen und persönlich weiter Szene Gefangen im Fahrstuhl zu entwickeln. Bei kleinen und großen Auftritten soll das Selbstbewusstsein und der Stolz auf die eigene Leistung gestärkt werden. 12

13 Gemeinschaft werden Gemeinschaft sein Die Gemeinschaftsschule lebt von einer starken Gemeinschaft, in der die einzelnen Schüler/innen gut zusammen lernen, arbeiten und sich gegenseitig unterstützen. Aus diesem Grund legt die Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt besonderen Wert auf Aspekte des sozialen Miteinanders und fördert die Prozesse der Teambildung der Schüler/innen. Ein besonderer Stellenwert kommt hierbei der Kennenlernphase zu Beginn des fünften Schuljahres zu. Hier werden (mit Unterstützung unserer Schulsozialarbeiterin Frau Veith) Aktionen zum Kennenlernen und zur positiven Unterstützung der Gruppendynamik durchgeführt. So wurden als Teil der Kennenlerntage u.a. gemeinsame Regeln erarbeitet, verschiedene gruppendynamische Spiele umgesetzt und am Bild einer gemeinsamen Stadt gebaut. Dies geschah immer unter der Frage, welche Faktoren zu einem gelingenden Zusammenleben beitragen können. Ein besonderes Highlight stellte der erlebnispädagogische Aktionstag dar, der gemeinsam mit einem externen Trainer durchgeführt wurde. In verschiedenen Szenarien war es notwendig, dass sich die Schüler/innen als Gruppe auf Lösungsstrategien einigen und diese als Team umsetzten. Die gruppendynamischen Prozesse wurden reflektiert und einzelne Rollen in einer Gruppe besprochen. Hierfür wurde die Metapher eines Flugzeugs verwendet: es braucht Piloten, Kopiloten, Passagiere und Servicepersonal. Ein reibungsloser Flug funktioniert nur, wenn alle Gruppen vertreten sind. Dabei konnten sich die Schüler/innen in den verschiedenen Übungen in verschiedenen Rollen (mal als Passagier, mal als Pilot usw.) erleben. Das zentrale Ergebnis bestand darin, dass sie nur dann als Gruppe erfolgreich sein können, wenn alle (im wahrsten Sinne des Wortes) an einem Strang ziehen und sie sich gegenseitig unterstützen. Rettungsaktion am Säureteich : Die Klasse spannt das Seil, so dass ein Schüler darüber klettern kann. Die gemeinschaftsfördernden Bemühungen und Angebote sind selbstverständlich nach der Kennenlernphase nicht abgeschlossen und stellen einen kontinuierlichen Baustein der pädagogischen Arbeit dar. So werden im laufenden Schuljahr unter anderem systematische Sozialtrainings in Kleingruppen und z.t. auch einzeln durchgeführt. All diese Maßnahmen sind keine isolierten Angebote, sondern stehen in enger Verzahnung zur Lern- und Entwicklungsbegleitung der Schüler/innen, die beispielsweise in den Coachinggesprächen regelmäßig systematisch aufgegriffen und reflektiert werden. 13

14 Stundenplan der Klasse 5 im SJ 2013/14 14

15 Was sagen die Schüler/innen zum Lernen in der Gemeinschaftsschule? Das Lernkonzept unserer Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt ist pädagogisch und lernpsychologisch sorgfältig begründet. Die Ausstattung der Schule mit Lehrkräften, Lehrerstunden, Lernmaterialien und Medien lässt eine gute Umsetzung zu und aus Sicht der beteiligten Lehrkräfte gelingt dies auch. Doch all dies ist nur die eine Seite der Medaille. Die zweite Seite betrifft die Schüler/innen selbst: Wie erleben Sie die Gemeinschaftsschule und wie geht es ihnen beim Lernen in dieser Schulform? Wir möchten Ihnen heute die Ergebnisse einer Befragung der 5.-Klässler/innen vorstellen, die wir am durchgeführt haben. Um das Antwortverhalten möglichst wenig zu beeinflussen haben wir mit einer offenen Fragestellung gearbeitet, das heißt, es gab keine Antwortvorgaben zum Ankreuzen, sondern die Schüler/innen wurden gebeten alles aufzuschreiben, was ihnen zur Fragestellung einfällt. Eine Vorbesprechung möglicher Antworten gab es selbstverständlich auch nicht, da dies ebenfalls das Ergebnis verfälscht hätte. Die Schüler/innen wurden gebeten, die Aussage Ich empfehle unsere Schule, weil zu vervollständigen. Dabei waren natürlich mehrere Antworten möglich. Die Antworten der Schüler/innen zeigt folgende Grafik: Individuelles Lernen / Arbeiten auf 56% keine Hausaufgaben 50% Tablet-PCs nette Lehrer/innen Viele / große Räume Mehr Lehrpersonen/bessere Betreuung ich muss nicht mit dem Bus fahren 33% 28% 28% 28% 28% Unterricht macht Spaß Gemeinsames Lernen / Arbeiten Bläserklasse 17% 17% 22% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Ohne in der Interpretation der Ergebnisse zu sehr ins Detail zu gehen, wird dabei sehr deutlich, dass die Schüler/innen vor allen Annehmlichkeiten, die die Gemeinschaftsschule bietet (z.b. keine Hausaufgaben zu haben) die Arbeit im Bereich des individuellen Lernens schätzen, welche die Möglichkeit der Arbeit auf verschiedenen Niveaustufen bereit hält. Damit ist eine individuelle Förderung der Schüler/innen verbunden, die auch beinhaltet, dass jeder/jede Einzelne von ihnen in den Kernfächern auf unterschiedlichen Niveaustufen arbeiten kann. Wenn ein Kind in einem Fach Stärken hat, arbeitet es auf einer höheren Niveaustufe als in Fächern, in denen es sich schwerer tut. Im Rahmen der traditionellen Dreigliedrigkeit wäre es nur schwer vorstellbar, dass ein Kind in einem Fach auf gymnasialem Niveau arbeitet, in einem anderen vielleicht auf dem Niveau der Werkrealschule. Die Kinder wissen und schätzen dies! Gleichzeitig wird die Tatsache positiv bewertet, dass es an der GMS keine Hausaufgaben gibt. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass die Schüler/innen mehr Stunden in der Schule verbringen und mehr Unterricht haben als die Schüler/innen der anderen Schularten. Von den Kindern, aber auch von El- 15

16 tern (Aussagen in Elterngesprächen) wird dies als positiv empfunden. Die Lernprozesse finden weitgehend in der Schule statt und das häusliche und familiäre Miteinander wird vom (oftmals stattfindenden) Kampf um die Hausaufgaben entlastet. Insgesamt kommt das Konzept der Gemeinschaftsschule bei den Schüler/innen gut an. Sie schätzen die Ausstattung der Schule durch entsprechende Räumlichkeiten und vorhandene Lehrerstunden und die Profilbereiche der Schule im Multimedia- und Musikbereich. Eine besonders erfreuliche Aussage eines Schülers der 5. Klasse erreichte uns über seine Eltern. Darin wird deutlich, dass der Ansatz, die individuellen Schüler/innen und ihre individuellen Lernprozesse in den Blick zu nehmen, Früchte trägt: Hier habe ich zum ersten Mal das Gefühl, hier bin ich wer. 16

17 Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt Standort Waldburg Amtzeller Straße Waldburg Telefon: (Waldburg) Telefax: Standort Vogt Schulstraße Vogt Telefon: (Vogt) Telefax: / Weitere Informationen Informationsveranstaltungen - Tag der offenen Tür: Freitag, den 30. Januar 2015 von Uhr, am Standort Vogt - Infoabend: Donnerstag, den , Uhr am Standort Vogt Schulanmeldung Mittwoch und Donnerstag 25./26. März 2015, Uhr im Sekretariat der Schule am Standort in Waldburg oder in Vogt 17

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Klassenstufe 7 Schuljahr 2014/15

Klassenstufe 7 Schuljahr 2014/15 Klassenstufe 7 Schuljahr 2014/15 JULIUS-LEBER-SCHULE STADTTEILSCHULE IN HAMBURG DIE KLASSENSTUFE 7 Liebe Eltern, mit Klassenstufe 7 kommen einige Veränderungen auf Schüler, Eltern und Lehrer zu. Die gravierendste

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter?

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Eine Orientierungshilfe für die Eltern und Erziehungsberechtigen der 4. Klasse an der Grundschule Bispingen

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Unterricht mit neuen Medien

Unterricht mit neuen Medien Unterricht mit neuen Medien 1 Medienkompetenz Einführung in die Mediennutzung in JG 1/2 und 3/4 Minimalkonsens neue Medien Medienkompetenz 2 Der Computer ist an der Grundschule Sande neben allen anderen

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Das Privatgymnasium Borromäum. www.borromaeum.at

Das Privatgymnasium Borromäum. www.borromaeum.at Das Privatgymnasium Borromäum www.borromaeum.at Das privatgymnasium Borromäum Das Borromäum ist eine katholische Privatschule der Erzdiözese Salzburg. Buben und junge Männer erhalten in unserem humanistisch-neusprachlichen

Mehr

Das Zeugnis für die Primarstufe

Das Zeugnis für die Primarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das Zeugnis für die Primarstufe Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte (Zeugnis 2. und 3. Klasse) Das neue Zeugnis für die Primarstufe Lehren,

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12 UCB-Seminare Seminar zur Vorbereitung auf die Q 12 31.08.2015 04.09.2015 UCB-Seminare Uwe C. Bremhorst Dipl. Math. Rotbuchenstr. 1 81547 München Telefon 089 645205 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Deutsche Schule Bukarest

Deutsche Schule Bukarest Deutsche Schule Bukarest Hausaufgabenkonzept Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass es mich tun und ich verstehe. (Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551-479 v. Chr.) 1 Deutsche

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Kurzpräsentation. der Schulordnung für die öffentlichen Grundschulen. Vom 10.Oktober 2008

Kurzpräsentation. der Schulordnung für die öffentlichen Grundschulen. Vom 10.Oktober 2008 Die neue Grundschulordnung (GSO) Kurzpräsentation der wichtigsten t Änderungen der Schulordnung für die öffentlichen Grundschulen in Rheinland-Pfalz Vom 10.Oktober 2008 Schwerpunkte der neuen GSO Mehr

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Konzeption der Schul- und Studienfahrten des Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Durch die Schulkonferenz des Johann Mathesius Gymnasiums am 19. Mai 2009 beschlossen. gültig ab: 01. August 2009 Liebe

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen

Rückmeldung über die Ergebnisse der Evaluationsbögen 3.3. Verlaufsplanung Stunde Beschreibung 1 Motivation Einführung in das WebQuest Bildung der Gruppen 2/3/4 Expertenphase: Bearbeitung des Gruppenauftrags Themenblöcke: 1) Girokonto 2) Überweisung 3) Dauerauftrag/Lastschrift

Mehr

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg!

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Die Coaching-Ausbildung der GUP Coachingkompetenz für Personalentwickler und interne Berater Die Ausgangssituation für die richtige Wahl - eine Coachingausbildung

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Holle Inhalt Vorwort 2 Rechtliche Grundlagen 2 Ziele

Mehr

Aufgabeneinheit 5: Aufgab, öffne dich!

Aufgabeneinheit 5: Aufgab, öffne dich! Aufgabeneinheit 5: Aufgab, öffne dich! Ralf Früholz / Renate Lenz / Georg Schmitt Methodische Vorbemerkungen Diese Aufgabeneinheit ist nicht vergleichbar mit den anderen Aufgabeneinheiten in dieser Broschüre.

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI)

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Themen Was ist eine Gemeinschaftsschule (GMS)? Bildungsstandards und Bildungsplan der GMS Lehr-

Mehr

Englisch- Repetitorium

Englisch- Repetitorium INSTITUT FÜR EFFIZIENTES LERNEN Englisch- Repetitorium für Abiturienten 206 Erfolg im 3. Abitur-Fach Englisch! 6 Doppelstunden in München Englisch-Repetitorium 206. Zielgruppe des Englisch-Repetitoriums

Mehr

Der Wahlpflichtunterricht in den Klassen 8 & 9 zum Schuljahr 2013/2014

Der Wahlpflichtunterricht in den Klassen 8 & 9 zum Schuljahr 2013/2014 Der Wahlpflichtunterricht in den Klassen 8 & 9 zum Schuljahr 2013/2014 am Hannah-Arendt-Gymnasium, Berlin 1 S. Schober, Oberstufenkoordinator Der Wahlpflichtunterricht wird organisiert von den Oberstufenkoordinatoren:

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

Leistungskonzept des Faches Mathematik

Leistungskonzept des Faches Mathematik Leistungskonzept des Faches Mathematik 1. Grundsätze der Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben. Sie soll auch Grundlage

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen. Pearl S. Buck Ars Vivendi die Kunst zu leben Das bedeutet nach meinem Verständnis: Die Kunst, das Leben nach eigenen Vorstellungen

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme ISSN 2364-5520 Tablets im Mathematikunterricht Eine Momentaufnahme 2 Herausgeber Universität Bayreuth Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien sketchometry Universitätsstraße 30 95447 Bayreuth

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern.

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern. Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autoren: Zeitumfang: Werkrealschule/Hauptschule; Realschule; Gymnasium Informationstechnische Grundbildung (WRS/HS); Bildende Kunst (RS); Bildende Kunst

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de Realschule St. Martin Sendenhorst Musterfrau, Eva Klasse 11a Stand: August 2014 2 Hier sind Deine persönlichen Zugangsdaten zur Lernplattform

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

ITG-Curriculum an der Realschule Edemissen

ITG-Curriculum an der Realschule Edemissen Der ITG-Unterricht an der Realschule Edemissen soll im Rahmen der schulischen Möglichkeiten den SuS 1 eine Medienkompetenz vermitteln, die sowohl im Unterricht als auch im schulischen Leben ihren Niederschlag

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Lippetalschule Gemeinschaftsschule der Gemeinde Lippetal

Lippetalschule Gemeinschaftsschule der Gemeinde Lippetal Lippetalschule Gemeinschaftsschule der Gemeinde Lippetal Eine Schule für alle Sehr geehrte Eltern, mit Beginn des Schuljahres 2011/12 soll die Schullandschaft in Lippetal durch eine Schule für alle Gemeinschaftsschule

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern.

Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Präsentation vom 13.10.2011 im Rahmen der Fachberatertagung der Unfallkasse NRW in Haltern. Martin Kraft, VMS, Deutsche Verkehrswacht. Kontakt: mk@dvw-ev.de 1 Entgegen dem allgemeinen Trend beim Unfallgeschehen

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Schooltas. by Hueber

Schooltas. by Hueber by Hueber Inhalt Was ist Schooltas? 3 Wie arbeitet Schooltas? 3 Richte Sie Ihren Account ein 3 Fügen Sie Bücher hinzu 5 Öffnen Sie Ihre Bücher 6 Texte und Zeichnungen 8 Persönliches Notizbuch 9 Fügen Sie

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

['You:sful] - Lernen durch

['You:sful] - Lernen durch ['You:sful] - Lernen durch Engagement Engagementspartner finden und binden Dr. Heike Schmidt BürgerStiftung Hamburg Mittelweg 120 20148 Hamburg Tel.: 040 / 87 88 96 96-6 schmidt@buergerstiftung.hamburg.de

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin ipads im Unterricht Das Mannheimer Projekt Dipl. Päd.

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule

Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Fragebogen zur Ermittlung der Zufriedenheit der Lehrkräfte mit unserer Schule Liebe Kolleginnen und Kollegen! Mit Hilfe dieses Fragebogens wollen wir ermitteln, wie zufrieden Sie mit unserer Schule sind.

Mehr

1. Was ist ein Kompetenzraster?

1. Was ist ein Kompetenzraster? 1. Was ist ein Kompetenzraster? Ein Kompetenzraster bietet eine Übersicht über die zu erwerbenden Kompetenzen aus Schülersicht. Es enthält die Kompetenzen für Unterrichtsabschnitte, ein halbes oder ein

Mehr

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Hauptschule Schulprofil Vermittelt grundlegende allg. Bildung Individuelle, begabtengerechte Förderung, optimale

Mehr

TABLETS UND APPS IN SCHULE UND UNTERRICHT

TABLETS UND APPS IN SCHULE UND UNTERRICHT TABLETS UND APPS IN SCHULE UND UNTERRICHT PROF. DR. STEFAN AUFENANGER DR. JASMIN BASTIAN -TIM RIPLINGER, UNIVERSITÄT MAINZ GEW Konferenz 2014 Workshop 2: Lernen mobil No child left untableted Verbreitung

Mehr

LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz

LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz Das LOS Saarbrücken Das LOS Saarbrücken wurde 1982 als Pilotunternehmen des LOS-Verbundes gegründet, um lese-/rechtschreib-schwache junge Menschen

Mehr

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Regionales Bildungsbüro Kreis Herford Vortrag von Olaf Simon, Regionales Bildungsbüro

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

Praxisaufgabe Option: Lerndesign

Praxisaufgabe Option: Lerndesign Inhalt Text: Lerndesign... 2 Text: Lerndesign Schritt für Schritt... 3 Text: Was ist das Wesentliche?... 5 Werkzeug: Lerndesign-Vorlage Schritt 1... 6 Werkzeug: Lerndesign-Vorlage Schritt 2... 7 Werkzeug:

Mehr

Die Oberstufe am Gymnasium.! 10. Jahrgangsstufe: Einführungsphase in die Oberstufe 11./ 12. Jahrgangsstufe: Qualifikationsphase

Die Oberstufe am Gymnasium.! 10. Jahrgangsstufe: Einführungsphase in die Oberstufe 11./ 12. Jahrgangsstufe: Qualifikationsphase Die Oberstufe am Gymnasium! 10. Jahrgangsstufe: Einführungsphase in die Oberstufe 11./ 12. Jahrgangsstufe: Qualifikationsphase nach 12/2: Abitur Gliederung I. Fächerwahl II. Leistungsbewertung I. Fächerwahl

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Medienkonzept der IGS Volkmarode

Medienkonzept der IGS Volkmarode Medienkonzept der IGS Volkmarode 1. Ziele und Aufgaben des Medienkonzepts Die IGS Volkmarode verfolgt das Ziel das Lernen mit Medien im Unterricht und die Medienkompetenz von Schülerinnen und Schülern

Mehr

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013 Medienkonzept der Realschule Florastraße Stand: September 2013 Die diversen Medien haben einen erheblichen Anteil am Alltag der Jugendlichen, darunter zunehmend neue Medien wie Computer und Internet. Dadurch

Mehr

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Nr. Vereinbarung Verhaltensanforderung Wir fördern ein offenes Klima für Fragen. Beispielhafte Angebote damit die Vereinbarung lebt Kommunikation Wir fördern

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 für Eltern, Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 vorgestellt von den Oberstufenberatern OStR Stefan Reuter und StR in

Mehr

Elternbrief für die Eltern der Schülerinnen und Schüler unserer zukünftigen 5. Klassen Schuljahr 2013/2014

Elternbrief für die Eltern der Schülerinnen und Schüler unserer zukünftigen 5. Klassen Schuljahr 2013/2014 N i b e l u n g e n - R e a l s c h u l e o f f e n e G a n z t a g s s c h u l e Ortwinstr. 2 38112 Braunschweig Tel. 0531-230140 Fax: 0531-2301499 email: info@rsnibelungen.de www.nibelungen-realschule.de

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit:

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Stand: Dezember 2009 1 Zukunft, aktiv statt passiv Stellen Sie sich vor, dass Sie um die 16 Jahre alt sind und gerade die Hauptschule abgeschlossen

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth Unterrichten mit sketchometry Tradi2oneller Einsatz dynamischer Mathema2k im Unterricht Präsenta=on im Klassenzimmer (LehrkräBe) Computer am Projektor Exemplarisches Arbeiten Konstruieren am Computer (Lernende)

Mehr

Funktionen untersucht.

Funktionen untersucht. Produzieren wie für Clixmix: Mit Schülern Telekommunikation menbildnerisch und kreativ erarbeiten - Ein menkonvergentes Projekt im Rahmen von KidSmart goes OGS Der Bachelorabschluss meines Lehramtsstudiums

Mehr