Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt"

Transkript

1 Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt Informationsbroschüre Lernen in der Gemeinschaftsschule 1

2 Broschüre der Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt Inhalt und Gestaltung: Dr. Dominik Bernhart und Kathrin Schütz Februar 2014, Überabeitet im November 2014 Alle Rechte vorbehalten Die Verwendung der Fotos geschieht mit ausdrücklicher Genehmigung der darauf abgebildeten Personen. 2

3 Lernen in der Gemeinschaftsschule Ein zentrales Ergebnis der lernpsychologischen Forschung der letzten Jahre ist die Erkenntnis, dass Lernen ein einzigartiger und höchst individueller Prozess ist. Das bedeutet, dass jeder Mensch anders lernt. Die Einzigartigkeit äußert sich unter anderem darin, dass alle Menschen unterschiedlich schnell lernen. So unterscheiden sich die Lerntempounterschiede bei leistungsgemischten Lerngruppen bis zu einem Faktor von 1:5, das heißt die langsamsten Lerner benötigen 5 mal so viel Zeit wie die schnellsten, um das gleiche Lernziel zu erreichen. In einem Unterricht, der so aufgebaut ist, dass alle Schüler/innen quasi im Gleichschritt das gleiche lernen, kann man diesen Lerntempounterschieden nur schwerlich gerecht werden. Gleichzeitig unterscheiden sich die Lernenden erheblich im vorhandenen Vorwissen zu den einzelnen Themen. Um sinnvoll darauf aufbauen zu können und neue Lerninhalte mit dem Vorwissen verknüpfen zu können, ist es sinnvoll dieses Vorwissen zu berücksichtigen. Auch dies lässt sich mit einem eher frontal ausgerichteten Unterricht nur schwerlich erreichen. Die Antwort der Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt auf diese Erkenntnisse besteht in der Unterrichtsform des Individuellen Lernens (IL). Hier arbeiten die Schüler/innen in ihrem Lerntempo und sie werden in ihren Lernprozessen eng begleitet und beraten. Gleichzeitig findet das Lernen in unterschiedlichen Niveaustufen, ausgerichtet an den Bildungsstandards der Werkrealschule, der Realschule oder des Gymnasiums statt. So haben die Schüler/innen auch die Möglichkeit in unterschiedlichen Fächern auf unterschiedlichen Lernniveaus zu arbeiten. Das Lernen in der Gemeinschaftsschule ist dabei mehr als nur ein rein fachlich-inhaltliches Lernen. Das heißt, es geht um wesentlich mehr als nur das Pauken von Schulstoff. Vielmehr rückt der Kompetenzerwerb der Schüler/innen in den Blick, wozu unter anderem auch soziale, kommunikative, methodische und personale Kompetenzen zählen. In den folgenden Ausführungen wollen wir Ihnen das Lernen an der Gemeinschaftsschule näher erläutern und detaillierter nahebringen. Inhalt Individuelles Lernen (IL) in Deutsch, Mathematik und Englisch... 4 Individuelle Beratung und Lernbegleitung... 7 Lernwege planen, dokumentieren und reflektieren... 8 Medienkompetenz und Medienbildung an der Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt Bläserklasse an der Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt Theaterpädagogische Aktivitäten Gemeinschaft werden Gemeinschaft sein Stundenplan der Klasse 5 im SJ 2013/ Was sagen die Schüler/innen zum Lernen in der Gemeinschaftsschule? Kontakt/Termine

4 Individuelles Lernen (IL) in Deutsch, Mathematik und Englisch Inputs / Lernwege / Lernschritte Im individuellen Lernen bearbeiten die Schüler/innen die Inhalte der Kernfächer. Die Organisationsform ist eng an die, den Fünftklässlern vertraute, Wochenplanarbeit angelehnt. Entweder erhalten die Schüler/innen jede Woche einen Arbeitsplan mit den zu bearbeitenden Aufgaben, oder sie erhalten größere Lernpakete, die aus einzelnen Lernschritten bestehen. Für die Lernschritte gibt es jeweils eine Deadline bis zu welcher die Lernschritte bearbeitet sein müssen. Die Deadlines sind wichtig, denn sie garantieren den Schüler/innen, dass sie die Bildungsstandards auf den jeweiligen Niveaustufen im Laufe eines Schuljahres auch erreichen können. Schüler/innen, die Im individualisierten Lernen (IL) arbeiten die Schüler/innen an Einzelarbeitsplätzen. schneller sind, gehen einfach zum nächsten Lernschritt über. Mehrere Lernschritte werden zu einem Lernweg zusammengefasst. Der Lernweg beschreibt somit das übergeordnete Thema oder die zentralen Inhalte eines Kompetenzbereichs, z.b. in Mathematik Wiederholung der Grundrechenarten. Ein Lernweg wird jeweils mit einem Leistungsnachweis, z.b. einer Klassenarbeit abgeschlossen. Trotz aller Eigenverantwortung für ihre Lernprozesse werden die Schüler/innen dabei aber niemals alleine gelassen. Sie werden durch das Lehrerteam eng begleitet und unterstützt. Zur Unterstützung gehört, dass es in jedem Lernschritt verschiedene Inputs gibt. Inputs sind kurze Erklärungen und Einführungen in die Thematiken durch die Lehrkräfte, die in der Regel in kleinen Gruppen und in einer intensiven Lernatmosphäre stattfinden. Die Inputs können leistungsdifferenziert, also nur für Lerngruppen auf bestimmten Niveaus, oder aber auch für Lernende auf allen Niveaustufen angeboten werden. Die mögliche Struktur eines Lernschrittes zeigt die folgende Grafik: I N P U T Niveau A I N P U T Niveau A I N P U T Niveau A Niveau B I N Niveau B Niveau B Niveau C P U T Niveau C I N P Niveau C U T A B G A B E Mögliche Struktur eines Lernschritts bestehend aus Selbstlernphasen und Inputs Selbstkontrolle und konstruktive Fehlerkultur 4

5 Zu jedem Lernschritt gehört die Arbeit mit Selbstkontrollmaterialien. Dies kennen die Schüler/innen häufig schon aus der Grundschule. Durch die Selbstkontrolle wird die Eigenverantwortung der Schüler/innen für ihren eigenen Lernprozess deutlich. Sie sehen, was sie problemlos können und wo sie noch Hilfe und Unterstützung brauchen. Diese Hilfe können Sie sich gezielt bei den Lernbegleitern holen. Die individualisierte Vorgehensweise hat den Vorteil, dass die Schüler/innen genau die Hilfen bekommen, die sie tatsächlich auch benötigen. Selbstkontrolle durch die Schüler/innen Eine Grundvoraussetzung dafür ist der konstruktive Umgang mit Fehlern. Während es in der schulischen Vergangenheit häufig als schlecht angesehen wurde, wenn Schüler/innen Fehler machen, werden die Fehler in unserem Verständnis zu Lernchancen. Sie bieten Schüler/innen und Lernbegleiter/innen die Chance, gezielt zu fördern und falsche Vorstellungen und Vorgehensweisen zu erkennen und zu verbessern. Arbeit auf drei Niveaustufen Im individualisierten Lernen (IL) arbeiten die Schüler/innen auf den Niveaustufen der Werkrealschule, der Realschule oder des Gymnasiums. Dazu werden die Schulbücher der jeweiligen Schularten verwendet. So kann eine spätere mögliche Anschlussfähigkeit an die jeweilige Schulart, z.b. bei einem Wohnortswechsel sichergestellt werden. Die Niveaustufen können in den einzelnen Fächern unterschiedlich sein. Somit können wir Bsp. Mathematik: Schulbücher für WRS, RS und Gymnasium dem Leistungsvermögen der Schüler/innen gerechter werden als dies an anderen Schulen möglich ist. Die Schüler/innen können gezielt gefördert und gefordert werden und wir haben den Vorteil, dass die Schüler/innen nicht durch ihre schwächeren Fächer ausgebremst werden, bzw. in diesen Fächern permanent Misserfolge erzielen. In der aktuellen Klasse arbeiten mehrere Schüler/innen in den Kernfächern auf verschiedenen Niveaustufen. Festlegung der Niveaustufen Zunächst einmal betonen wir, dass die Festlegung der Niveaustufen niemals eine endgültige Angelegenheit ist. Es gibt an der Gemeinschaftsschule keine Leistungsschubladen, in die die Kinder einsortiert werden und aus denen sie nicht mehr herauskommen können. Vielmehr erfolgt die Festlegung der Niveaustufen immer nur für einen bestimmen Zeitraum. Anschließend wird der Lernweg betrachtet, die erbrachten Leistungen und das Arbeitsverhalten in den Blick genommen und über die weitere Arbeit im darauffolgenden Zeitraum entschieden. Grundsätzlich erfolgt die Festlegung der Niveaustufen immer im Gespräch zwischen Eltern, Schüler/innen und dem Lehrerteam. Die dabei zugrundelie- 5

6 Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt mit Kindern aus Waldburg Vogt Schlier Unterankenreute Wolfegg - Ravensburg gende Vorgehensweise beruht darauf, dass verschiedene Blickwinkel auf den Lernweg der Schüler/innen zusammenführt werden. Dies soll in der folgenden Grafik verdeutlicht werden. Das Ziel ist jeweils eine einvernehmliche Vorgehensweise, was bisher in allen Fällen problemlos gelungen ist. Multiperspektivische Diagnose Selbsteinschätzung der Schüler/innen Sicht der Eltern Einschätzung des Lehrerteams Gezeigtes Arbeitsverhalten Bisher erbrachte Leistungen Online-Diagnose (Schroedel/Westermann) Multiperspektivische Vorgehensweise bei der Festlegung der Niveaustufen in den Kernfächern. Ziel: Zone der nächsten Entwicklung Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt 2 6

7 Individuelle Beratung und Lernbegleitung Lernen als individueller Prozess zu gestalten ist anspruchsvoll. Die Schüler/innen benötigen dabei Unterstützung und Hilfestellungen und dürfen keinesfalls sich selbst überlassen werden. In der Gemeinschaftsschule erhalten sie diese Hilfe und Unterstützung in zweifacher Hinsicht: Fachbezogene Beratung Durch die gute personelle Ausstattung ist es möglich, die Schüler/innen im Unterricht individuell auf der fachlichen Ebene zu beraten und zu unterstützen. So können jeweils individuelle Erklärungen und Hilfestellungen gegeben werden und die Schüler/innen erhalten die Unterstützung, die sie zur Bewältigung der Lernwege auch benötigen. Es finden in den Kernfächern (Deutsch, Mathematik, Englisch) regelmäßige fachliche Beratungsgespräche zwischen den Lernbegleiter/innen und den Schüler/innen statt, in denen Probleme geklärt, Lernwege reflektiert und Unterstützung Individuelle Lernberatung im Fach Englisch. gegeben wird. Darüber hinaus erhalten die Schüler/innen regelmäßig differenzierte Rückmeldungen zu den von ihnen bearbeiteten Lernschritten, welche Impulse für die weitere Arbeit beinhalten. Einzel-Coaching zu überfachlichen Kompetenzen Neben der Lernberatung in den einzelnen Fächern gibt es an der Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt ein Coaching-System im Bereich der überfachlichen Kompetenzen. Dazu gehören u.a. Teamfähigkeit, Selbständigkeit, Umgang mit Regeln usw. Alle Schüler/innen der 5. Klasse haben ihren festen Coach innerhalb des Lehrerteams. Mit diesem Coach setzen sie sich regelmäßig zusammen und überlegen, in welchen Bereichen es gut läuft und in welchen es Verbesserungsbedarf gibt. Dazu wird jeweils die Selbsteinschätzung der Schüler/innen mit der Fremdeinschätzung durch die Lehrkräfte verglichen und ein möglichst konkretes Entwicklungsziel für den nächsten Zeitraum festgelegt. Einschätzung der überfachlichen Kompetenzausprägungen 7

8 Lernwege planen, dokumentieren und reflektieren Dem individuellen und selbständigen Lernen der Schüler/innen kommt in der Gemeinschaftsschule ein großer Stellenwert zu. Das möglichst selbstgesteuerte Lernen ist ein sehr anspruchsvolles Ziel: Die Schüler/innen müssen ihren Ausgangspunkt kennen: Wo stehe ich? Was kann ich schon? Was sollte ich noch vertiefen? Sie müssen das Ziel kennen: Wo möchte/muss/sollte ich hinkommen? Ist das Ziel realistisch erreichbar? Sie müssen den Weg kennen, der zum Ziel führt. Sie müssen sich den Lernweg so einteilen, dass sie das Ziel in der zur Verfügung stehenden Zeit auch erreichen können. Lerntagebuch Dies sind komplexe lernpsychologische Prozesse, an die die Schüler/innen langsam und behutsam herangeführt werden. An der Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt geschieht dies vor allem über das Lerntagebuch. Im Lerntagebuch planen die Schüler/innen ihre Lernwege und dokumentieren, was sie in den IL-Stunden gearbeitet haben, also auch, ob und wie sie ihre Planungen umsetzen konnten. Um für künftige Lernprozesse aus den gemachten Erfahrungen profitieren zu können, ist es notwendig, die Lernwege zu reflektieren. Das heißt, die Schüler/innen betrachten den Lernweg und überlegen was daran gut und was noch optimiert werden könnte. Daraus nehmen sie sich einen Vorsatz für die nächste Woche. Darüber hinaus werden Arbeitsaufträge für zuhause und Mitteilungen für die Eltern im Lerntagebuch festgehalten. Für die Eltern bietet das Lerntagebuch somit die Möglichkeit, die Lernprozesse ihrer Kinder intensiv zu begleiten. Die Schüler/innen, die Eltern und die Lehrkräfte unterschreiben das Lerntagebuch wöchentlich. Lerntagebuch der Klasse 5 8

9 Onlinebasiertes Lernmanagement: INFOMENTOR Neben der Arbeit mit dem Lerntagebuch werden die Lernprozesse der Schüler/innen in INFOMEN- TOR dokumentiert. Zugang zu INFOMENTOR haben die Schüler/innen, deren Eltern und die Lehrkräfte. In INFOMENTOR sind die einzelnen Lernschritte der Schüler/innen hinterlegt und es wird angezeigt, welche Schritte von den Schüler/innen bearbeitet wurden, welche sie in der vorgegebenen Zeit bearbeitet haben (grüne Fähnchen) und mit welchen sie in Verzug sind (rotes Fähnchen). Auch Leistungsnachweise (z.b. Kurztests und Klassenarbeiten) werden eingetragen, sowie deren Bewertungen und Rückmeldungen durch die Lehrkräfte. Hans Mustermann Lernmanagement mit INFOMENTOR Ebenfalls in Infomentor enthalten ist ein Kalender, der die relevanten Termine für die Klasse enthält, z.b. Ausflüge, Wandertage, Klassenarbeiten mit einer kurzen Beschreibung der Inhalte und Themen usw. Infomentor stellt somit ein wesentliches Mittel für Eltern und Lehrkräfte dar, um alle wichtigen Informationen zum Lernstand und zum Schulleben auszutauschen. 9

10 Medienkompetenz und Medienbildung an der Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt Wir sind die Schule mit den Tablet-PCs! Das war zumindest im ersten Jahr der Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt der Fall. Im vergangenen Schuljahr stand allen Schüler/innen ein Tablet-PC zur Verfügung. Da sich diese Geräte jedoch im alltäglichen praktischen Einsatz nicht bewährt haben (zu störungsanfällig und zu wenig robust), haben Schule und die Gemeinden die einzig richtige Konsequenz gezogen und ab dem Schuljahr 2014/15 werden die Tablet-PCs durch Laptops ersetzt. Das Multimedia-Konzept der Schule ändert sich dadurch nicht grundsätzlich: Die Geräte werden so oft, wie es sinnvoll und möglich ist, im Unterricht eingesetzt. Das ist gegenüber der bisherigen Arbeit mit dem Computerraum eine deutliche Erleichterung und ermöglicht den Schüler/innen auch die individuelle Arbeit am PC im Klassenzimmer. Das bedeutet freilich nicht, dass die herkömmlichen Dokumentationsmethoden (Heft, Ordner, Vokabelheft) und die Darstellungen von Hand (z.b. Schriftbild, oder das Zeichnen in Mathematik) einen geringeren Stellenwert einnehmen würden. Vielmehr werden die herkömmlichen Arbeitsformen systematisch durch das Einbeziehen der neuen Medien ergänzt und die Kompetenzen der Schüler/innen in diesem Bereich erweitert. Damit beschreitet die Gemeinschaftsschule innovative Wege. Zum Aufbau der entsprechenden Kompetenzen benötigen die Schüler/innen das technische Knowhow, z.b. die grundlegende Bedienung der Geräte, das Speichern von Dateien in den entsprechenden Ordnern, Grundlagen im 10-Finger- Schreiben usw. Um dies neben dem Einsatz der Geräte im normalen Unterricht sicherzustellen, haben die Schüler/innen das Fach ITG (Informationstechnische Grundlagen), wo unter anderem im 5. Schuljahr auch der Themenkomplex Suchen und Finden im Internet, die Einführung in die Textverarbeitung mit WORD, die einfache Bildbearbeitung und das Absolvieren eines Tastaturtrainingsprogramms auf dem Programm stehen. Damit unterscheidet sich die Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt deutlich von den anderen weiterführenden Schulen, in denen es Arbeit mit den Tablet-PCs im Schuljahr 2013/14 einen vergleichbaren, systematisch aufgebauten ITG-Unterricht ab der 5. Klasse nicht (mehr) gibt. Darüber hinaus wird im Fach Englisch systematisch mit dem onlinebasierten Vokabeltrainer Quizlet gearbeitet, der von den Schüler/innen auch von zuhause aus genutzt werden kann. Dabei werden die Englisch-Vokabeln von der Lehrerin jeweils passend zu den gerade bearbeiteten Lektionen eingefügt. Die Arbeit mit Quizlet macht den Schüler/innen, auch wegen der verschiedenen spielerischen Formen zum Vokabellernen, in der Regel großen Spaß. Die Lernwegedokumentation findet neben den Lerntagebüchern auch digital und onlinebasiert über Infomentor statt. Hier können die Schüler/innen ihren Stand bei der Arbeit an Lernwegen und Lernschritten einsehen und sich neue Materialien ausdrucken. Die Eltern haben über Infomentor die Möglichkeit, sich aktuell über die Lernentwicklung ihrer Kinder zu informieren und über den Kalender die wichtigsten Termine (z.b. Leistungsnachweise) im Blick zu behalten. 10

11 Bläserklasse an der Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt Seit dem Schuljahr 2004/05 besteht an unserer Schule eine Bläser- und Gitarrenklasse. Das bedeutet, dass alle Schüler/innen die Möglichkeit haben, im Rahmen des Musikunterrichts an der Schule ein Blasinstrument oder Gitarre spielen zu lernen. Die Ziele, die mit der Bläserund Gitarrenklasse verbunden werden, sind vielfältig. Neben der praktischmusikalischen Ausbildung, stehen Spaß und Freude am Musizieren, aber auch grundlegende erzieherische und soziale Ziele (z.b. Probendisziplin, Einordnen in Das tiefe Blech an der GMS Waldburg-Vogt. ein Ensemble, langfristiges Üben im Sinne von dranbleiben usw.) im Vordergrund. Dies wird bei den Bläsern vor allem beim gemeinsamen Musizieren deutlich. Besondere Highlights sind dabei die Auftritte, mit denen sich die Bläserklasse im Laufe des Schuljahres immer eindrucksvoll am Schulleben beteiligt. So konnte die neue Bläserklasse (bestehend aus Fünft- und Sechstklässlern) ihre bisher erworbenen Fähigkeiten bei der gemeinsamen Weihnachtsfeier am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien unter Beweis stellen und wurde für ihre Weihnachtsliederdarbietungen mit langanhaltendem Applaus der anwesenden Eltern, Schüler/innen und Lehrkräfte belohnt. Insgesamt erwerben die Schüler/innen in der Bläserklasse hervorragende Voller Einsatz an der Trompete! Grundlagen, auf denen sie später beim Musizieren in den örtlichen Vereinen aufbauen können. Der Unterricht in der Bläserklasse wird von den studierten Musiklehrkräften der Schule gehalten (Frau Friedrich tiefes Blech, Frau Ruetz Flöte, Herr Bernhart Klarinette/Saxofon), die dabei durch Herrn Bossler (Trompete) unterstützt werden. Den Gitarrenunterricht übernimmt Herr Kalkreuth. 11 Das Saxophon-Register

12 Die Schüler/innen der Bläserklasse freuen sich über die neuen Instrumente. Theaterpädagogische Aktivitäten Im Rahmen des musisch-ästhetischen Profils sind uns theaterpädagogische Aktivitäten wichtig. Diese werden immer, wenn es stundenplantechnisch möglich ist, projektartig oder, wie im Schuljahr 2013/14, als freiwillige Arbeitsgemeinschaft angeboten werden. Hier arbeiten Lehrkräfte mit theaterpädagogischen Zusatzqualifikationen mit den Schüler/innen im Bereich des darstellenden und szenischen Spiels. Damit werden vielfältige pädagogische und bildungsbezogene Zielsetzungen angestrebt. Unter anderem dient das Theater als eine Möglichkeit fächerübergreifend zu arbeiten, z.b. in den Fächern Deutsch, Kunst, Musik und Sport. Beim Theaterspielen kommt es auf wichtige Aspekte der Teamfähigkeit, Koordination, die Bereitschaft sich aufeinander und das Spiel einzulassen, die Zuverlässigkeit der Beteiligten und vielfältige technische Teilkompetenzen (wie z.b. die Bühnentechnik) an. Für die Schüler/innen stellt das Theater eine Form der künstlerischen und persönlichen Auseinandersetzung mit literarischen Inhalten und deren Interpretationen dar, der ihnen im schulischen Alltag eine willkommene Abwechslung bietet. Theaterspielen bietet die Möglichkeit, sich Auszug aus der Probenarbeit: selbst kennen zu lernen und persönlich weiter Szene Gefangen im Fahrstuhl zu entwickeln. Bei kleinen und großen Auftritten soll das Selbstbewusstsein und der Stolz auf die eigene Leistung gestärkt werden. 12

13 Gemeinschaft werden Gemeinschaft sein Die Gemeinschaftsschule lebt von einer starken Gemeinschaft, in der die einzelnen Schüler/innen gut zusammen lernen, arbeiten und sich gegenseitig unterstützen. Aus diesem Grund legt die Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt besonderen Wert auf Aspekte des sozialen Miteinanders und fördert die Prozesse der Teambildung der Schüler/innen. Ein besonderer Stellenwert kommt hierbei der Kennenlernphase zu Beginn des fünften Schuljahres zu. Hier werden (mit Unterstützung unserer Schulsozialarbeiterin Frau Veith) Aktionen zum Kennenlernen und zur positiven Unterstützung der Gruppendynamik durchgeführt. So wurden als Teil der Kennenlerntage u.a. gemeinsame Regeln erarbeitet, verschiedene gruppendynamische Spiele umgesetzt und am Bild einer gemeinsamen Stadt gebaut. Dies geschah immer unter der Frage, welche Faktoren zu einem gelingenden Zusammenleben beitragen können. Ein besonderes Highlight stellte der erlebnispädagogische Aktionstag dar, der gemeinsam mit einem externen Trainer durchgeführt wurde. In verschiedenen Szenarien war es notwendig, dass sich die Schüler/innen als Gruppe auf Lösungsstrategien einigen und diese als Team umsetzten. Die gruppendynamischen Prozesse wurden reflektiert und einzelne Rollen in einer Gruppe besprochen. Hierfür wurde die Metapher eines Flugzeugs verwendet: es braucht Piloten, Kopiloten, Passagiere und Servicepersonal. Ein reibungsloser Flug funktioniert nur, wenn alle Gruppen vertreten sind. Dabei konnten sich die Schüler/innen in den verschiedenen Übungen in verschiedenen Rollen (mal als Passagier, mal als Pilot usw.) erleben. Das zentrale Ergebnis bestand darin, dass sie nur dann als Gruppe erfolgreich sein können, wenn alle (im wahrsten Sinne des Wortes) an einem Strang ziehen und sie sich gegenseitig unterstützen. Rettungsaktion am Säureteich : Die Klasse spannt das Seil, so dass ein Schüler darüber klettern kann. Die gemeinschaftsfördernden Bemühungen und Angebote sind selbstverständlich nach der Kennenlernphase nicht abgeschlossen und stellen einen kontinuierlichen Baustein der pädagogischen Arbeit dar. So werden im laufenden Schuljahr unter anderem systematische Sozialtrainings in Kleingruppen und z.t. auch einzeln durchgeführt. All diese Maßnahmen sind keine isolierten Angebote, sondern stehen in enger Verzahnung zur Lern- und Entwicklungsbegleitung der Schüler/innen, die beispielsweise in den Coachinggesprächen regelmäßig systematisch aufgegriffen und reflektiert werden. 13

14 Stundenplan der Klasse 5 im SJ 2013/14 14

15 Was sagen die Schüler/innen zum Lernen in der Gemeinschaftsschule? Das Lernkonzept unserer Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt ist pädagogisch und lernpsychologisch sorgfältig begründet. Die Ausstattung der Schule mit Lehrkräften, Lehrerstunden, Lernmaterialien und Medien lässt eine gute Umsetzung zu und aus Sicht der beteiligten Lehrkräfte gelingt dies auch. Doch all dies ist nur die eine Seite der Medaille. Die zweite Seite betrifft die Schüler/innen selbst: Wie erleben Sie die Gemeinschaftsschule und wie geht es ihnen beim Lernen in dieser Schulform? Wir möchten Ihnen heute die Ergebnisse einer Befragung der 5.-Klässler/innen vorstellen, die wir am durchgeführt haben. Um das Antwortverhalten möglichst wenig zu beeinflussen haben wir mit einer offenen Fragestellung gearbeitet, das heißt, es gab keine Antwortvorgaben zum Ankreuzen, sondern die Schüler/innen wurden gebeten alles aufzuschreiben, was ihnen zur Fragestellung einfällt. Eine Vorbesprechung möglicher Antworten gab es selbstverständlich auch nicht, da dies ebenfalls das Ergebnis verfälscht hätte. Die Schüler/innen wurden gebeten, die Aussage Ich empfehle unsere Schule, weil zu vervollständigen. Dabei waren natürlich mehrere Antworten möglich. Die Antworten der Schüler/innen zeigt folgende Grafik: Individuelles Lernen / Arbeiten auf 56% keine Hausaufgaben 50% Tablet-PCs nette Lehrer/innen Viele / große Räume Mehr Lehrpersonen/bessere Betreuung ich muss nicht mit dem Bus fahren 33% 28% 28% 28% 28% Unterricht macht Spaß Gemeinsames Lernen / Arbeiten Bläserklasse 17% 17% 22% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% Ohne in der Interpretation der Ergebnisse zu sehr ins Detail zu gehen, wird dabei sehr deutlich, dass die Schüler/innen vor allen Annehmlichkeiten, die die Gemeinschaftsschule bietet (z.b. keine Hausaufgaben zu haben) die Arbeit im Bereich des individuellen Lernens schätzen, welche die Möglichkeit der Arbeit auf verschiedenen Niveaustufen bereit hält. Damit ist eine individuelle Förderung der Schüler/innen verbunden, die auch beinhaltet, dass jeder/jede Einzelne von ihnen in den Kernfächern auf unterschiedlichen Niveaustufen arbeiten kann. Wenn ein Kind in einem Fach Stärken hat, arbeitet es auf einer höheren Niveaustufe als in Fächern, in denen es sich schwerer tut. Im Rahmen der traditionellen Dreigliedrigkeit wäre es nur schwer vorstellbar, dass ein Kind in einem Fach auf gymnasialem Niveau arbeitet, in einem anderen vielleicht auf dem Niveau der Werkrealschule. Die Kinder wissen und schätzen dies! Gleichzeitig wird die Tatsache positiv bewertet, dass es an der GMS keine Hausaufgaben gibt. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass die Schüler/innen mehr Stunden in der Schule verbringen und mehr Unterricht haben als die Schüler/innen der anderen Schularten. Von den Kindern, aber auch von El- 15

16 tern (Aussagen in Elterngesprächen) wird dies als positiv empfunden. Die Lernprozesse finden weitgehend in der Schule statt und das häusliche und familiäre Miteinander wird vom (oftmals stattfindenden) Kampf um die Hausaufgaben entlastet. Insgesamt kommt das Konzept der Gemeinschaftsschule bei den Schüler/innen gut an. Sie schätzen die Ausstattung der Schule durch entsprechende Räumlichkeiten und vorhandene Lehrerstunden und die Profilbereiche der Schule im Multimedia- und Musikbereich. Eine besonders erfreuliche Aussage eines Schülers der 5. Klasse erreichte uns über seine Eltern. Darin wird deutlich, dass der Ansatz, die individuellen Schüler/innen und ihre individuellen Lernprozesse in den Blick zu nehmen, Früchte trägt: Hier habe ich zum ersten Mal das Gefühl, hier bin ich wer. 16

17 Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt Standort Waldburg Amtzeller Straße Waldburg Telefon: (Waldburg) Telefax: Standort Vogt Schulstraße Vogt Telefon: (Vogt) Telefax: / Weitere Informationen Informationsveranstaltungen - Tag der offenen Tür: Freitag, den 30. Januar 2015 von Uhr, am Standort Vogt - Infoabend: Donnerstag, den , Uhr am Standort Vogt Schulanmeldung Mittwoch und Donnerstag 25./26. März 2015, Uhr im Sekretariat der Schule am Standort in Waldburg oder in Vogt 17

Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt

Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt Informationsbroschüre Lernen an unserer Gemeinschaftsschule 1 Lernen in der Gemeinschaftsschule Ein zentrales Ergebnis der lernpsychologischen Forschung der letzten Jahre

Mehr

Eckpunkte der Gemeinschaftsschule:

Eckpunkte der Gemeinschaftsschule: Eckpunkte der Gemeinschaftsschule: Keine Trennung der Kinder in Werkrealschule, Realschule, Gymnasium Alle Bildungsstandards & Abschlüsse werden angeboten individuelles und gemeinsames Lernen Neue Formen

Mehr

Ergebnisse der Veranstaltung

Ergebnisse der Veranstaltung Ergebnisse der Veranstaltung Gemeinschaftsschule hinterfragen und verstehen eine Veranstaltung von Eltern für Eltern Tatsachen, Fakten Fragen zum Konzept der GMS (Sandra Kugler) Gibt es ein einheitliches

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Was ist eine Gemeinschaftsschule?

Was ist eine Gemeinschaftsschule? Was ist eine Gemeinschaftsschule? Die Gemeinschaftsschule ist eine leistungsorientierte, allgemeinbildendeschulart, die Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen Begabungen fördert. Auch Kinder mit

Mehr

Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule

Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule Schulleitungskonferenzen des MBWJK im Schuljahr 2009/10 Folie 1 Die Schulstrukturreform in der Sekundarstufe I - neue Chancen für die Gestaltung der Übergänge Folie 2 Der von der Grundschule in die weiterführende

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung der Abteilung GEMEINSCHAFTSSCHULE

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung der Abteilung GEMEINSCHAFTSSCHULE Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung der Abteilung GEMEINSCHAFTSSCHULE Start 2013/2014 300 Lernpartner 12 Lerngruppen OPS allgemein Infos Eltern SMV Päd. Plus GTS GMS mit WRS bis RS Gym 1

Mehr

Fragen zur Gemeinschaftsschule

Fragen zur Gemeinschaftsschule Fragen zur Gemeinschaftsschule 1. Warum wird Gundelfingen Gemeinschaftsschule? Durch den Wegfall der verbindlichen Grundschulempfehlung verändert sich die Schullandschaft zunehmend. Klassen werden heterogener,

Mehr

Elterninformationsveranstaltung. 04.11.2014 Rathaus Medebach

Elterninformationsveranstaltung. 04.11.2014 Rathaus Medebach Elterninformationsveranstaltung 04.11.2014 Rathaus Medebach Klassen 5 1. Fremdsprache (Englisch) Klassen 6 (Französisch-AG) Klassen 7 und 8 Leistungsdifferenzierung in Englisch und Mathematik (Grund- und

Mehr

Konzept zum Gemeinsamen Lernen

Konzept zum Gemeinsamen Lernen Konzept zum Gemeinsamen Lernen Artikel 3 Abs. 3 Satz 2 des Grundgesetzes bestimmt: Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden. Die UN-Konvention schreibt in Artikel 24: Menschen mit Behinderungen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum EAA-Gymnasialzweig

Häufig gestellte Fragen zum EAA-Gymnasialzweig Häufig gestellte Fragen zum EAA-Gymnasialzweig und 10 Antworten, die eine Entscheidung für die Wahl des Gymnasialzweiges mit Englisch als Arbeitssprache erleichtern {Frage 1} Sind gute Englischkenntnisse

Mehr

Die Gemeinschaftsschuleeine Schule für alle Kinder

Die Gemeinschaftsschuleeine Schule für alle Kinder Die Gemeinschaftsschuleeine Schule für alle Kinder Was ist eine Gemeinschaftsschule? Schüler aller Begabungen lernen weiter gemeinsam im Klassenverband mit individuellen Arbeitsplänen Unterricht auf drei

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

GEMEINSCHAFTSSCHULE ALTHENGSTETT

GEMEINSCHAFTSSCHULE ALTHENGSTETT GEMEINSCHAFTSSCHULE ALTHENGSTETT Warum soll mein Kind die Gemeinschaftsschule Althengstett besuchen? Kinder einer Klassenstufe sind verschieden! Kinder einer Klassenstufe sind verschieden! DIE GESELLSCHAFT

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Klassenstufe 7 Schuljahr 2014/15

Klassenstufe 7 Schuljahr 2014/15 Klassenstufe 7 Schuljahr 2014/15 JULIUS-LEBER-SCHULE STADTTEILSCHULE IN HAMBURG DIE KLASSENSTUFE 7 Liebe Eltern, mit Klassenstufe 7 kommen einige Veränderungen auf Schüler, Eltern und Lehrer zu. Die gravierendste

Mehr

Bildungszentrum Bretzfeld. Eine starke Schulgemeinschaft vor Ort

Bildungszentrum Bretzfeld. Eine starke Schulgemeinschaft vor Ort Bildungszentrum Bretzfeld Eine starke Schulgemeinschaft vor Ort Verbundschule: Grund-, Werkreal- und Realschule (ca. 760 Schülerinnen und Schüler) alle drei Schularten arbeiten mit einer gemeinsamen Leitung

Mehr

K O N ZEPTION A D M I N I S T R A T I O N D I A G N O S E

K O N ZEPTION A D M I N I S T R A T I O N D I A G N O S E K O N ZEPTION O N LINE-DIAGNOSE Die Online-Diagnose unterstützt Sie als Lehrerin oder Lehrer dabei, die heterogenen Lernstände Ihrer Schülerinnen und Schüler schnell und genau zu erkennen. Frühzeitig können

Mehr

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Februar 2005 Operativ Eigenständige Schule pädagogische und fachliche Erstverantwortung der Schule betriebswirtschaftliche

Mehr

Bildungszentrum Bretzfeld Der Bretzfelder Weg

Bildungszentrum Bretzfeld Der Bretzfelder Weg Bildungszentrum Bretzfeld Der Bretzfelder Weg Die arbeit und das begleitete Lernen Begleitetes Lernen und vertiefendes Üben in beiden Schularten Von ihren Fachlehrern begleitete an den Niveaustufen orientierte

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: -

Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Schülerfragebogen Allgemeine Angaben: - Kein Pre-Test 4`er Skalierung + Zusatz kann ich nicht beurteilen Formulierung: trifft voll zu, trifft überwiegend zu, trifft weniger zu, trifft nicht zu und kann

Mehr

Gymnasium Dornstetten

Gymnasium Dornstetten Information über das allgemein bildende Gymnasium für die Eltern der Grundschulen Michael Mania Schulleiter Gymnasium Dornstetten 12.11.15 1 Das allgemein bildende Gymnasium Breite und vertiefte Allgemeinbildung

Mehr

Die Gemeinschaftsschule in Baden-Württemberg

Die Gemeinschaftsschule in Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Die Gemeinschaftsschule in Baden-Württemberg Ziele der Gemeinschaftsschule Durch ein Maximum an individuellem und ein Optimum an gemeinsamem Lernen entwickeln Kinder

Mehr

Das Privatgymnasium Borromäum. www.borromaeum.at

Das Privatgymnasium Borromäum. www.borromaeum.at Das Privatgymnasium Borromäum www.borromaeum.at Das privatgymnasium Borromäum Das Borromäum ist eine katholische Privatschule der Erzdiözese Salzburg. Buben und junge Männer erhalten in unserem humanistisch-neusprachlichen

Mehr

Schiller-Gymnasium. Private Ganztagesschule Pforzheim

Schiller-Gymnasium. Private Ganztagesschule Pforzheim Schiller-Gymnasium Private Ganztagesschule Pforzheim Ein privates Ganztagesgymnasium stellt sich vor Lernen im Geiste Schillers Freier Geist und Menschlichkeit Seit 1986 trägt das Schiller-Gymnasium den

Mehr

Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes.

Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes. Jedes Kind ist anders. Jedes Kind lernt anders. Jedes Kind kann etwas anderes. 1. Vorbemerkungen Weil das so ist, beachten wir bei unserem täglichen Bemühen den Grundsatz: Es gibt nichts Ungerechteres

Mehr

Grund- und Werkrealschule im Bildungszentrum WühleW. Starke Kinder starke Leistungen. Information weiterführende Schulen 18.01.

Grund- und Werkrealschule im Bildungszentrum WühleW. Starke Kinder starke Leistungen. Information weiterführende Schulen 18.01. Grund- und Werkrealschule im Bildungszentrum WühleW Starke Kinder starke Leistungen Information weiterführende Schulen 18.01.2011 Darüber möchte ich Sie informieren: Leitbild Pädagogische Grundsätze Profile

Mehr

Herzlich Willkommen zur INFO 4 Veranstaltung der Grimmelshausenschule Renchen

Herzlich Willkommen zur INFO 4 Veranstaltung der Grimmelshausenschule Renchen Herzlich Willkommen zur INFO 4 Veranstaltung der Grimmelshausenschule Renchen So real ist Schule Die Realschule Weiterentwicklung der Realschule Ab dem Schuljahr 2016/2017 werden die Realschulen neben

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr

Unser pädagogisches Konzept

Unser pädagogisches Konzept Unser pädagogisches Konzept Wir sind n uns anvertrauten Kinrn verpflichtet! Es liegt nicht an n Kinrn, n Normen r Schule zu entsprechen. Es ist die Aufgabe r Schule, r Verschienheit r Kinr Rechnung zu

Mehr

Schulzentrum. Stetten a.k.m. Gemeinschaftsschule. Stetten a.k.m. 2014/15. Name: Lerngruppe: Lerntagebuch

Schulzentrum. Stetten a.k.m. Gemeinschaftsschule. Stetten a.k.m. 2014/15. Name: Lerngruppe: Lerntagebuch Schulzentrum Gemeinschaftsschule Stetten a.k.m. Stetten a.k.m. 2014/15 Name: Lerngruppe: Lerntagebuch Lerntagebuch des der Gemeinschaftsschule Schulzentrum Stetten a.k.m Layout: K. Klaiber, S. Unger, H.J.

Mehr

Chancen der Kompetenzanalyse Profil AC für ein erfolgreiches Lernen Kongress am 05. März 2015 in Stuttgart

Chancen der Kompetenzanalyse Profil AC für ein erfolgreiches Lernen Kongress am 05. März 2015 in Stuttgart Chancen der Kompetenzanalyse Profil AC für ein erfolgreiches Lernen Kongress am 05. März 2015 in Stuttgart Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Projektbüro KOMPETENZANALYSE Die Bedeutung

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie

Schule ohne Stress. In der Privatschule Dany sollen die Schüler regelmäßig erfahren, dass sie Lernen für die Welt Liebe Eltern, nach intensiver Planung und Vorbereitung haben wir Ende 2007 eine neue private Ergänzungsschule eröffnet: Die Privatschule Dany. Sie soll einfach eine gute Schule sein.

Mehr

Offener Unterricht in der "Vorführstunde"? - Kriterien der Beurteilung am Beispiel "Stationenlernen"

Offener Unterricht in der Vorführstunde? - Kriterien der Beurteilung am Beispiel Stationenlernen Hartmut Schulz (2. SPS Kreuzberg (S), FS Latein) [Startseite Latein] Offener Unterricht in der "Vorführstunde"? - Kriterien der Beurteilung am Beispiel "Stationenlernen" Offenere Lern-und Unterrichtsformen

Mehr

Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz

Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz Dokumentation des Projektes Schüler helfen Schülern An der Clemens- Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz 30.01.2013 Hochschule Koblenz Sozialwissenschaften WS 2011/2012-2012/13 R. Siegismund und

Mehr

Alles klar in Deutsch, Mathematik und Englisch Diagnostizieren Fördern Evaluieren

Alles klar in Deutsch, Mathematik und Englisch Diagnostizieren Fördern Evaluieren EINFACH ALLE MITNEHMEN Alles klar in Deutsch, Mathematik und Englisch Diagnostizieren Fördern Evaluieren Diagnostizieren Fördern Evaluieren Zuverlässig diagnostizieren und individuell fördern Mit der Online-Diagnose

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü:

Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü: Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü: Gemeinschaftsschule (1) Die Gemeinschaftsschule vermittelt in einem gemeinsamen Bildungsgang Schülern der Sekundarstufe I je nach ihren individuellen Leistungsmöglichkeiten

Mehr

Konzept zum Übergangsverfahren für die weiterführende Schule

Konzept zum Übergangsverfahren für die weiterführende Schule Gemeinschaftsgrundschule Loxten-Bockhorst Grundschulverbund der Stadt Versmold Hauptstandort: Mittel Loxten 4 Tel. 05423 / 8577 Teilstandort: Eschkamp 30 Tel. 05423/42353 33775 Versmold Grundschule.Loxten-Bockhorst@t-online.de

Mehr

Die Realschule in Baden-Württemberg. www.kultusportal-bw.de

Die Realschule in Baden-Württemberg. www.kultusportal-bw.de Zahlen 427 öffentliche Realschulen 41 private Realschulen Folie 2, 15. November 2007 Bildungswege in Baden-Württemberg Folie 3, 15. November 2007 Bildungswege mit dem Realschulabschluss / Mittlere Reife

Mehr

GEMEINSCHAFTSSCHULE ALTHENGSTETT E. RUF

GEMEINSCHAFTSSCHULE ALTHENGSTETT E. RUF GEMEINSCHAFTSSCHULE ALTHENGSTETT Warum soll mein Kind die Gemeinschaftsschule Althengstett besuchen? Kinder einer Klassenstufe sind verschieden! Kinder einer Klassenstufe sind verschieden! DIE GESELLSCHAFT

Mehr

1. Allgemeine Zielsetzung

1. Allgemeine Zielsetzung Stand: August 2010 Inhalt 1. Allgemeine Zielsetzung 2. Mögliche Förderbereiche 2.1 Einmal-eins-Stunden 2.2 Lesestunden 2.3 Deutschförderung für Kinder mit Migrationshintergrund 2.4 Unterstützung im Krankheitsfall

Mehr

Unterricht mit neuen Medien

Unterricht mit neuen Medien Unterricht mit neuen Medien 1 Medienkompetenz Einführung in die Mediennutzung in JG 1/2 und 3/4 Minimalkonsens neue Medien Medienkompetenz 2 Der Computer ist an der Grundschule Sande neben allen anderen

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Gemeinschaftsschule in Baden- Württemberg

Gemeinschaftsschule in Baden- Württemberg Gemeinschaftsschule in Baden- Württemberg Knut Becker Stabsstelle Gemeinschaftsschule, Inklusion (GI) Themen Was ist eine Gemeinschaftsschule (GMS)? Bildungsstandards und Kompetenzraster Lehr- und Lernorganisation

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Konzept Hausaufgabenbegleitung

Konzept Hausaufgabenbegleitung Konzept Hausaufgabenbegleitung 1. Formelle Voraussetzungen 1.1 Umschreibung der Thematik Zum Schuljahresbeginn wurde seitens Lehrpersonen erneut der Wunsch nach einer Hausaufgabenbegleitung geäussert.

Mehr

Die Oberschule Celle I. (Mai 2014)

Die Oberschule Celle I. (Mai 2014) Die Oberschule Celle I (Mai 2014) Gliederung Infos zur Oberschule allgemein Infos über die Oberschule Celle I Weitere Informationen Fragen Die Oberschulen in Celle Die Oberschulen in Celle Im Celler Stadtgebiet

Mehr

Gymnasium Maria Königin. Lennestadt-Altenhundem. Informationen. für die Eltern der neuen Klassen 5. Schuljahr 2015/2016

Gymnasium Maria Königin. Lennestadt-Altenhundem. Informationen. für die Eltern der neuen Klassen 5. Schuljahr 2015/2016 Gymnasium Maria Königin Lennestadt-Altenhundem Informationen für die Eltern der neuen Klassen 5 Schuljahr 2015/2016 Der Entscheidung, Ihr Kind auf das Gymnasium zu schicken, gehen Beratungsgespräche mit

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Informationen zum Beruflichen Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft City-Nord

Informationen zum Beruflichen Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft City-Nord Informationen zum Beruflichen Gymnasium Fachrichtung Wirtschaft City-Nord inkl. Hinweise zur Anmeldung Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen, liebe Schüler, wir freuen uns, dass Sie sich für den Besuch

Mehr

Die gebundene Ganztagesschule. an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim

Die gebundene Ganztagesschule. an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim Die gebundene Ganztagesschule an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim LERN- UND LEBENSRAUM GANZTAGESSCHULE Ab dem Schuljahr 2014/15 wird an der Maria-Ward-Realschule Mindelheim für die Schülerinnen der

Mehr

Das Zeugnis für die Primarstufe

Das Zeugnis für die Primarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das Zeugnis für die Primarstufe Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte (Zeugnis 2. und 3. Klasse) Das neue Zeugnis für die Primarstufe Lehren,

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE DIE MAURER- SCHULE An der Maurerschule werden Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung, einer Mehrfachbehinderung oder erheblichen

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Zentrale Prüfungen nach Klasse 10

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Zentrale Prüfungen nach Klasse 10 Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentrale Prüfungen nach Klasse 10 IMPRESSUM Herausgeber: Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Heft 1 Beiträge zum pädagogischen Leistungsbegriff

Heft 1 Beiträge zum pädagogischen Leistungsbegriff Heft 1 Beiträge zum pädagogischen Leistungsbegriff Horst Bartnitzky Was muss Schule leisten, 6 1. Beitrag: Bildungsansprüche von Grundschulkindern Standards zeitgemäßer Grundschularbeit 7 2. Beitrag: Leistungen

Mehr

Wir lernen gerne! Wir sind gut!

Wir lernen gerne! Wir sind gut! Wir lernen gerne! Wir sind gut! Wissenserwerb Praxis und Themenorientierte Projekte Technisches Arbeiten Kl. 6 Wirtschaften-Verwalten-Recht Kl. 7 Soziales Engagement Kl. 8 Berufsorientierung Kl. 9 Klasse

Mehr

Lernen mit Laptops Erfahrungen mit dem Einsatz der Geräte im Fach Mathematik

Lernen mit Laptops Erfahrungen mit dem Einsatz der Geräte im Fach Mathematik Lernen mit Laptops Erfahrungen mit dem Einsatz der Geräte im Fach Mathematik Lernprogramm "Geraden und Winkel am Kreis" Aufgabenstellung: großer Themenkomplex wird über einen Zeitraum von 2 Monaten eigenständig

Mehr

Information 10. Schuljahr

Information 10. Schuljahr Information 10. Schuljahr Die Reformschule Rheingau stellt sich vor Die Reformschule Rheingau ist eine Grund- und Hauptschule mit integrativem Konzept und 10. Schuljahr im Ortsteil Oestrich der Stadt Oestrich-Winkel,

Mehr

GANZTAGSKLASSEN. Eine Kooperation von Konrad-Grundschule und KJR München-Land

GANZTAGSKLASSEN. Eine Kooperation von Konrad-Grundschule und KJR München-Land GANZTAGSKLASSEN Eine Kooperation von Konrad-Grundschule und KJR München-Land Institutioneller Rahmen Kooperationsvertrag zwischen Gemeinde Haar, Grundschule St. Konrad und dem Kreisjugendring München-Land

Mehr

Das allgemein bildende Gymnasium

Das allgemein bildende Gymnasium Das allgemein bildende Gymnasium Auf direktem Weg zum Abitur mit einem qualifizierten Fundament an Wissen, Werten und Kompetenzen Das Gymnasium gewinnt weiter an Bedeutung Übergänge von den Grundschulen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

1. Welche Unterschiede wird es zukünftig zwischen Realschulen und Gemeinschaftsschulen

1. Welche Unterschiede wird es zukünftig zwischen Realschulen und Gemeinschaftsschulen MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT 18.12.2014 Weiterentwicklung der Realschulen in Baden-Württemberg Häufige Fragen und Antworten 1. Welche Unterschiede wird es zukünftig zwischen Realschulen und

Mehr

Leistungsbewertungskonzept. Physik

Leistungsbewertungskonzept. Physik Leistungsbewertungskonzept Physik Stand: November 2014 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Grundsätze zur Leistungsbewertung in der Sekundarstufe I... 3 1.1 Bewertung von

Mehr

Für Eltern. Für Schüler. Sie sind sich (fast) sicher... Du hast es (vielleicht) schon gemerkt...

Für Eltern. Für Schüler. Sie sind sich (fast) sicher... Du hast es (vielleicht) schon gemerkt... Du hast es (vielleicht) schon gemerkt... Sie sind sich (fast) sicher... Lernen macht dir Spaß Ganz klar: Manchmal macht man nach der Schule lieber etwas anderes als Hausaufgaben. Freizeit, Freunde treffen

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

Vorauszusetzende Kompetenzen methodisch: Grundkenntnisse im Umgang mit dem PC; Ordner anlegen; Dateien speichern und bearbeiten.

Vorauszusetzende Kompetenzen methodisch: Grundkenntnisse im Umgang mit dem PC; Ordner anlegen; Dateien speichern und bearbeiten. Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autorin: Zeitumfang: Werkrealschule/Hauptschule; Realschule; Gymnasium Fächerverbund Musik - Sport - Gestalten (WRS/HS); Informationstechnische Grundbildung

Mehr

Gemeinschaftsschule Informationsabend für Eltern der 4. Grundschulklassen - November 2016

Gemeinschaftsschule Informationsabend für Eltern der 4. Grundschulklassen - November 2016 Gemeinschaftsschule Gemeinschaftsschulen im Filstal / Voralbgebiet Heinrich-Schickhardt-Schule Bad Boll Albert-Schweitzer-Schule Göppingen Hieberschule Uhingen Albert-Schweitzer-Schule Albershausen Schluss

Mehr

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter?

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Eine Orientierungshilfe für die Eltern und Erziehungsberechtigen der 4. Klasse an der Grundschule Bispingen

Mehr

Erlebnispädagogische Klassenfahrt. Schwerpunkt Erlebnis- und Umweltpädagogik. Schullandheimaufenthalt

Erlebnispädagogische Klassenfahrt. Schwerpunkt Erlebnis- und Umweltpädagogik. Schullandheimaufenthalt Schullandheimaufenthalt Schwerpunkt Erlebnis- und Umweltpädagogik Der nachfolgend aufgeführte Aufenthalt für das Schullandheim Landjugendhaus Kienberg richtet sich an Schulklassen, die ihren Aufenthalt

Mehr

DFI PRIVATSCHULE. für sportbegeisterte Jungen und Mädchen

DFI PRIVATSCHULE. für sportbegeisterte Jungen und Mädchen DFI PRIVATSCHULE für sportbegeisterte Jungen und Mädchen Hier wachsen Persönlichkeiten Die DFI Privatschule in Bad Aibling bietet ein einzigartiges, in dieser Form noch nicht existierendes Angebot. Sportbegeisterte

Mehr

Weiterentwicklung der Realschulen

Weiterentwicklung der Realschulen Zielsetzung der Landesregierung Weiterentwicklung des Schulsystems in Baden-Württemberg zu einem Zwei-Säulen-System. Die Realschulen leisten durch die Stärkung individualisierter Lernformen einen wichtigen

Mehr

Grafen-von-Zimmern-Realschule Meßkirch Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen. (I. Prekop)

Grafen-von-Zimmern-Realschule Meßkirch Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen. (I. Prekop) Grafen-von-Zimmern-Realschule Meßkirch Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen. (I. Prekop) Die Realschule vermittelt in sechs Schuljahren (Klassen 5-10) eine erweiterte allgemeine Bildung und bildet

Mehr

Herzlich Willkommen. Die Don-Bosco-Schule stellt sich vor

Herzlich Willkommen. Die Don-Bosco-Schule stellt sich vor Herzlich Willkommen Die Don-Bosco-Schule stellt sich vor Don-Bosco-Schule Einige Schuldaten: 330 Klassengröße: ca. 23,5 29 Lehrerinnen und Lehrer Unterrichtszeit: montags bis freitags: 7.45 Uhr bis z.t.

Mehr

Leistungsbewertungskonzept

Leistungsbewertungskonzept Teil I: Grundsätze der Leistungsbewertung Ein Grundmerkmal aller Benotung ist Transparenz. Dazu gehören zuverlässige Gültigkeit der Beurteilungskriterien sowie ihre Erkennbarkeit und Verständlichkeit für

Mehr

Lernstandserhebung mit (Diagnose- und) Vergleichsarbeiten (DVA bzw. VERA)

Lernstandserhebung mit (Diagnose- und) Vergleichsarbeiten (DVA bzw. VERA) Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5173 09. 05. 2014 Antrag der Abg. Georg Wacker u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Lernstandserhebung

Mehr

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben

NEWSLETTER. Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche. Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben NEWSLETTER No 7 Mitteilungen, Berichte und Informationen aus dem Schulleben Herzlichen Dank an Ursula Bassüner! Leitung der Chöre und des Orchesters Musikalischer Ausklang des Schuljahres in der Lukaskirche

Mehr

Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften. Chemie Marcus Mössner

Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften. Chemie Marcus Mössner Überprüfung der Bildungsstandards in den Naturwissenschaften Bildungsstandards im Fach Chemie für den Mittleren Bildungsabschluss (Beschluss vom 16.12.2004) Die Chemie untersucht und beschreibt die stoffliche

Mehr

Thema Nr. 1. Thema Nr. 2

Thema Nr. 1. Thema Nr. 2 Herbst 2012 Fachdidaktik Grundschule Das Portfolio hat sich als Instrument der Lernbegleitung und Leistungsmessung an den Grundschulen bewährt. 1. Erklären Sie die einzelnen Bestandteile des Portfoliokonzepts,

Mehr

Tischgruppen. Erstellt durch: www.impuls-ifs.de. Im Rahmen der Werkstatt 2 von: www.ganztaegig-lernen.de

Tischgruppen. Erstellt durch: www.impuls-ifs.de. Im Rahmen der Werkstatt 2 von: www.ganztaegig-lernen.de Tischgruppen Erstellt durch: www.impuls-ifs.de Im Rahmen der Werkstatt 2 von: www.ganztaegig-lernen.de www.impuls-ifs.de / Quelle: IMPULS-IfS, IGS Göttingen / Tischgruppen / 6.05 1 von 7 Tischgruppen mehr

Mehr

Auslaufende Schulen und Neugründung einer Schule. Chancen für neue Teams.

Auslaufende Schulen und Neugründung einer Schule. Chancen für neue Teams. Gemeinsame Fortbildungsveranstaltung für Schulleitungen, Lehrkräfte, pädagogische Fachkräfte und Kooperationspartner an neu errichteten Sekundarschulen und Gesamtschulen 8. Mai 2013 Jugendgästehaus, Düsseldorf

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

JLS. Profile Studienstufe 2015-2017 Julius-Leber-Schule

JLS. Profile Studienstufe 2015-2017 Julius-Leber-Schule Profile Studienstufe 2015-2017 Julius-Leber-Schule Unterricht in der Profilklasse o Ein Profil bildet auch in 12 und 13 eine Klasse o gemeinsamer Unterricht: in den Fächern des Profils (ca. 12 Stunden)

Mehr

Leistungskonzept des Faches Mathematik

Leistungskonzept des Faches Mathematik Leistungskonzept des Faches Mathematik 1. Grundsätze der Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben. Sie soll auch Grundlage

Mehr

KOMPETENZTRAINING. Ein neues Fach in Klasse 10 der Werkrealschule

KOMPETENZTRAINING. Ein neues Fach in Klasse 10 der Werkrealschule KOMPETENZTRAINING Ein neues Fach in Klasse 10 der Werkrealschule training Personale Soziale Methodenkompetenz Methodenkompetenz Soziale Personale training ( KT ) GRUNDINFORMATIONEN Ziel des Faches KT ist

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Stärkung der Ausbildungsreife an der bayerischen Mittelschule In der Mittelschule wird großer Wert darauf gelegt, dass Schülerinnen und Schüler die

Mehr

Die neue Schule für Emmerich am Rhein

Die neue Schule für Emmerich am Rhein Die neue Schule für Emmerich am Rhein Grundprinzipien Längeres gemeinsames Lernen Offene, gleichberechtigte Bildungswege G 9 - Abitur nach 9 Jahren Ganztagsschule Schule der Vielfalt Abschlüsse KLasse

Mehr

Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011

Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011 Dokumentation der Sommerschule Stuttgart vom 5. - 9. September 2011 Die Sommerschule in Stuttgart wurde in Kooperation mit dem Aktivpark Bergheide, der sich in Trägerschaft der Caritas befindet, organisiert

Mehr

Wege ebnen für die Zukunft

Wege ebnen für die Zukunft Wege ebnen für die Zukunft Wege ebnen für die Zukunft private Realschule mit Internat seit 1974 Unser gemeinsames Ziel: Seit 1973 gibt es in Freiburg und ab 2000 in Merzhausen die private Realschule DIE

Mehr

Landesinstitut für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik Baden-Württemberg (LIS)

Landesinstitut für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik Baden-Württemberg (LIS) Landesinstitut für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik Baden-Württemberg (LIS) I Brigitte Eichhorn-SchmiedelI Bildungskonferenz Landratsamt Ravensburg Weingarten, 24. März 2015 1 Landesinstitut für Schulsport,

Mehr

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9

Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Informationsveranstaltung zur Wahl des Wahlpflichtunterrichts in Klasse 7 für Klasse 8/9 Pädagogischer Koordinator John - Lennon - Gymnasium 03.03.2015 Themen Stundentafel der Klasse 8 bis10 Der Wahlpflichtunterricht

Mehr

Die Realschule in Baden-Württemberg Typisch RNR

Die Realschule in Baden-Württemberg Typisch RNR Typisch RNR www.kultusportal-bw.de Bildungsplan Zielsetzungen des Bildungsplans 2004: Erwerb von Erfahrungen und daraus gewonnenen Einstellungen Fähigkeiten (Kompetenzerwerb) fachlichen und überfachlichen

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I N I S T E R I U M F Ü R K U L T U S, J U G E N D U N D S P O R T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 42 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@km.kv.bwl.de An den Präsidenten des Landtags

Mehr

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an:

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, liebe Eltern Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: > ab der 2. Klasse: Blockflötenunterricht oder Ukulelenunterricht oder Singgruppe

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr