des AStA der Hochschule Fulda vom mit den Überarbeitungen der Stupa Sitzung am

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "des AStA der Hochschule Fulda vom mit den Überarbeitungen der Stupa Sitzung am"

Transkript

1 HHP 2008 Seite 1 vom mit den Überarbeitungen der Stupa Sitzung am Einnahmen Studentische Beiträge Wintersemester 07 / 08 Nachzahlung ,00 momentan 7,67 pro Student / Sem. ca 4100 Studierende abzüglich Vorschuß 20000, Sommersemester ,00 ca 4100 Studierende Wintersemester 08/09 Vorschuß ,00 ca 4100 Studierende Vorschuß 20000, Summe Studentische Beiträge ,00 AStA Partys Halle 8 Partys ,00 Ersti Partys Einnahmen Kooperationen Summe Partys ,00 Zuwendungen/Spenden Förderverein W 250,00 Summe Zuwendungen/Spenden 250,00 f. Unterstützung Veranstaltung Halle 8 (1x falls wider eine ins Minus geht) Studentische Information / Service Abrechnung Anwalt über Fachschaften 0,00 Ratsuchende beantragen Bezahlung durch Fachschaftsgeld Sponsoren Ersti Reader Ausstellung von Int. Studentenausweisen 1. Sponsorengelder (werden auch von den Fachschaften erbeten) Vorlesungsverzeichnisse 400,00 Summe Studentische Information / Service 2.700,00 Referate 0,00 Kulturveranstaltungen Themenabende/Vorträge... Konzerte/Vorhörungen... Hochschultage Sonstiges 0,00 Summe Kulturveranstaltungen 2. Zuschuss zur Arbeitsplatzsicherung 1.198, ,62 Darlehen aus aus ,00 Summe Darlehen 3. Sonstiges Zinsen 100,00 Summe Sonstiges 100,00 Summe Rücklagenauflösung 3.007, ,65 Steuererstattung 0,00 Einnahmen Gesamt , ,27 Einnahmen HHP 2008

2 HHP 2008 Seite 2 vom mit den Überarbeitungen der Stupa Sitzung am Ausgaben Fachschaften AI 2.113,76 ET 1.868,14 OE 1.859,69 LT 1.813,95 PG 1.908,96 SK 1.817,47 SW 2.136,28 W 2.205,25 Beratung von Studenten durch Anwalt Summe Fachschaften ,50 Grundbedarf ,57% des Rest von ¼ der Stud.beitr. Grundbedarf ,17% des Rest von ¼ der Stud.beitr. Grundbedarf ,88% des Rest von ¼ der Stud.beitr. Grundbedarf ,32% des Rest von ¼ der Stud.beitr. Grundbedarf ,57% des Rest von ¼ der Stud.beitr. Grundbedarf ,44% des Rest von ¼ der Stud.beitr. Grundbedarf ,34% des Rest von ¼ der Stud.beitr. Grundbedarf ,70% des Rest von ¼ der Stud.beitr. ¼ der Beiträger der Studentenschaft AStA Partys Halle 8 Partys ,00 Kooperationen Summe Partys ,00 Technik, DJ, Wachdienst, Reinigung, Miete, Ausschank Genehmigung, Ausstattung, Ware, zu zahlende Steuer Studentische Informationen / Service Beratung durch Mieterverein 60,00 Anwalt 790,00 Ersti Reader Mitgliedschaft Mieterbund 1 x monatlich während Vorlesungszeit Tag der offenen Tür 100,00 Tee, Kaffee, Kuchen... Jugendherbergsausweiß für Gremien 25,00 ISIC Restbestand vorhanden, daher EK geringer als Ansatz VK Summe Studentische Informationen / Service 2.275,00 Studentische Projekte 3.000, ,00 z.b. 150 monatl. Akademinis HOPO LAK Summe HoPo Reisekosten/Verpflegungspauschalen Referate Vorsitzender Finanzreferat Frauenreferat Gremien und Organisation FSK Sitzungen Fachschaften können Antrag auf Verpflegung stellen (Fachschaftsgelder) Kulturreferat Hopo Referat Schwulen/Lesisches Referat Glaubensreferat Internationalesreferat Eltern Kind Referat Sozialreferat EDV Referat alle Referate oder später besetzte 1.100,00 Alle Referate: Teamweiterbildungen/Datenschutz 450,00 AStA Sitzungen 550,00 Summe Referate 5.600,00 Zwischensumme Ausgaben ,50 Ausgaben HHP 2008

3 HHP 2008 Seite 3 vom mit den Überarbeitungen der Stupa Sitzung am Ausgaben Übertrag Zwischensumme Ausgaben ,50 Kulturveranstaltungen Themenabende/Vorträge... Konzerte/Vorhörungen... Hochschultage 2. Sommerfest Summe Kulturveranstaltungen 4.300,00 für Programm und AStA Stand AStA soll sich auf Wunsch des Präsidiums beteiligen Allgemeine Kosten: Büromaterial 600,00 Kopierer Miete+Service+Toner Porto 100,00 Raumkosten (Instandhaltungen, Reinigung...) 300,00 Telefonkosten 1.080,00 Kontogebühren/Zinsen 80,00 Versicherung 600,00 Sonstiges Summe allgemeine Kosten 4.260,00 Anschaffungen/Geschäftsausstattung 2.000, ,00 Personalkosten Lohnkosten ,77 Gehalt/Sozialabgaben/Steuer Aufwandsentschädigungen AstA 5.748,00 3x Vorstand + 10 je Referent je Semester wenn beantragt Aufwandsentschädigungen StuPa Aufwandsentschädigungen übrige Gremien Kosten für Arbeitsplatzsicherung/Ausstattung 260, ,00 10 je Mitglied für SS beantragte f. SS06 u WS06/07 z.b. Bildschirm, Stuhl, freiw. soziale Leistungen... Summe Personalkosten ,77 Darlehen 3.000, ,00 Darlehensauszahlungen nach Vereinbarungen Ausgaben in Vorjahren verursacht Steuern/AStA FS Partys/Sonstiges Rücklagenbildung zur Arbeitsplatzsicherung nicht zweckgebundene Ansparungen Steuern/Sonstiges Summe Rücklagen 0,00 Ausgaben gesamt , ,27 Einnahmen ,27 Ausgaben ,27 Differenz 0,00 Ausgaben HHP 2008

4 Anlage zum Haushaltsplan 2008 vom mit den Überarbeitungen der Stupa Sitzung am Ermittlung der Studentenzahlen in den FB lt. Statistik SS 07 Fachbereich AI ET OE LT PG SK SW W Gesamt Summe Personen in Prozent 17,57 9,17 8,88 7,32 10,57 7,44 18,34 20, Haushaltsplan 2008 vom mit den Überarbeitungen der Stupa Sitzung am Studentenbeiträge Aufteilung von ¼ der Studentenbeiträge an die Fachschaften , ,50 im Nachtrags HHP nach der Stupa Sitzung vom für AI ET OE LT PG SK SW W Halle 8 Partys 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Grundbedarf 1.600, , , , , , , , nach Personen 513,76 268,14 259,69 213,95 308,96 217,47 536,28 605, , , , , , , , , , ,50 Berechnung FSGelder HHP 2008

5 2.113, , , , , , , , ,50 Berechnung FSGelder HHP 2008

Haushaltssatzung 2007. der Studierendenschaft der. Universität Greifswald

Haushaltssatzung 2007. der Studierendenschaft der. Universität Greifswald Haushaltssatzung 2007 der Studierendenschaft der Universität Greifswald vom 05. Dezember 2006 1 Haushaltssatzung Das Studierendenparlament der Universität Greifswald beschloss nach 6 der Finanzordnung

Mehr

Konten/Anlagen Haushalt 2010/11 Bemerkungen

Konten/Anlagen Haushalt 2010/11 Bemerkungen Konten/Anlagen Haushalt 2010/11 Bemerkungen Einnahmen Konto Kontobezeichnung Soll Haben 2010 Einnahmen Beiträge WS 88.260,00 6000 Studenten 2020 Einnahmen Beiträge SS 79.434,00 5400 Studenten 2100 Erlöse

Mehr

Haushalt der Studierendenschaft der TU Darmstadt für das Haushaltsjahr 2016

Haushalt der Studierendenschaft der TU Darmstadt für das Haushaltsjahr 2016 Haushalt der Studierendenschaft der TU Darmstadt für das Haushaltsjahr 2016 3. Nachtrag 2015 Haushalt 2016 26.01.16 Verwaltungshaushalt politisch 1.1 Beiträge der Studierenden 1.1.1 10101 Studentische

Mehr

Haushaltsentwurf 2014

Haushaltsentwurf 2014 S T U D I E R E N D E N S C H A F T D E R J U S T U S - L I E B I G - U N I V E R S I T Ä T G I E S S E N K Ö R P E R S C H A F T D E S Ö F F E N T L I C H E N R E C H T S A L L G E M E I N E R S T U D

Mehr

Tabelle1. Haushalt 2015 HH 2015

Tabelle1. Haushalt 2015 HH 2015 Haushalt 2015 HH 2015 Einzelplan 1 - Allgemeine Einnahmen StuPa 11.12.2014 Bemerkungen HH 2015 1.1.1 Studentische Beiträge aus Vorjahren - Nachzahlung studentische Beiträge aus den Vorsemestern 1.1.2 Studentische

Mehr

Titel Zweckbestimmung: Einnahmen HH 2016 Erläuterungen Zu Titel 11 01: Zu Titel 12 01: Zu Titel 13 01: Zu Titel 14 01: Zu Titel 14 03: zu Titel 1402

Titel Zweckbestimmung: Einnahmen HH 2016 Erläuterungen Zu Titel 11 01: Zu Titel 12 01: Zu Titel 13 01: Zu Titel 14 01: Zu Titel 14 03: zu Titel 1402 Titel Zweckbestimmung: Einnahmen HH 2016 1101 Beiträge der Studierenden 165.000,00 1102 Beiträge Semesterticket 0,00 1201 Überschüsse aus Geschäftsbetrieb Sekretariat 200,00 1202 Einnahmen studentisches

Mehr

HHP 2015 der Verfassten Studierendenschaft (AH)

HHP 2015 der Verfassten Studierendenschaft (AH) HHP 2015 der Verfassten Studierendenschaft (AH) 1 Allgemeine Einnahmen Studierendenschaftbeitrag 10,00 10,00 10,00 101 (901) Überträge Vorjahr 17.500,00 155.599,60 91.116,57 111 (61) Studierendenschaftsbeiträge

Mehr

Wer, wie, was, wieso, weshalb, warum?

Wer, wie, was, wieso, weshalb, warum? Wer, wie, was, wieso, weshalb, warum? Wer kann Gelder beantragen? Im Grunde hat jeder das Recht Anträge an die Studierendenschaft zu stellen. Studentische Vereinigungen können beispielsweise Gelder für

Mehr

Haushalt 2016 HH 2016 Einzelplan 1 - Allgemeine Einnahmen StuPa Bemerkungen HH 2016

Haushalt 2016 HH 2016 Einzelplan 1 - Allgemeine Einnahmen StuPa Bemerkungen HH 2016 Haushalt 2016 HH 2016 Einzelplan 1 - Allgemeine Einnahmen StuPa 02.12.2015 Bemerkungen HH 2016 1.1.1 Studentische Beiträge aus Vorjahren - Nachzahlung studentische Beiträge aus den Vorsemestern (WiSe Endabrechnung

Mehr

I. Nachtrag 2015 der Verfassten Studierendenschaft (AH)

I. Nachtrag 2015 der Verfassten Studierendenschaft (AH) I. Nachtrag 2015 der Verfassten Studierendenschaft (AH) 1 Allgemeine Einnahmen Studierendenschaftbeitrag 10,00 10,00 10,00 101 (901) Überträge Vorjahr 91.116,57 135.260,99 135.260,99 111 (61) Studierendenschaftsbeiträge

Mehr

Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014

Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014 Kapitel 25 Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014 Genehmigungsfassung Einnahmen 11195 Wohlfahrtsgebühren und Beiträge

Mehr

Nachtragshaushalt 2011/2012 des AStA 3. Lesung, beschlossen am

Nachtragshaushalt 2011/2012 des AStA 3. Lesung, beschlossen am Nachtragshaushalt 2011/2012 des AStA 3. Lesung, beschlossen am 27.10.2011 Titelnr Titel Entstehungsursache/Zweckbestimmung Abschluss 31.03.11 Ansatz 2010/2011 NHH 2010/2011 HH 2011/12 NHH 2011/12 Einnahmen:

Mehr

RefRat der HU ReferentInnenrat des StudentInnenparlaments der Humboldt-Universität zu Berlin Referat für Finanzen

RefRat der HU ReferentInnenrat des StudentInnenparlaments der Humboldt-Universität zu Berlin Referat für Finanzen RefRat der HU gesetzlich AStA ReferentInnenrat des StudentInnenparlaments der Humboldt-Universität zu Berlin Referat für Finanzen RefRat der HU Finanzreferat Unter d. Linden 6 10099 Berlin Studierendenparlament

Mehr

Protokoll der 11. AStA-Sitzung vom

Protokoll der 11. AStA-Sitzung vom Protokoll der 11. AStA-Sitzung vom 30.10.2013 Beginn:10.25 Uhr Ende: 13:00 Anwesende: Diether, Lisa, Rebecca, Jan, Georg, Sören, Nuri, Eric, David, Ismail, Christoph, Christian V., Ricardo Redeleitung:

Mehr

Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2014 bis zum 31. März 2015

Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2014 bis zum 31. März 2015 Kapitel 25 2014/15 Genehmigungsfassung Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2014 bis zum 31. März 2015 Einnahmen Titel Bezeichnung 2014/15

Mehr

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Infoblatt zur Beantragung eines Darlehens 1. Das Darlehen: Jede(r) Studierende der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg kann ein zinsloses Darlehen der Studierendenschaft beantragen. Die

Mehr

Mitteilungen der Studierendenschaft

Mitteilungen der Studierendenschaft Mitteilungen der Studierendenschaft der Bergischen Universität Wuppertal Jahrgang 2013 Datum: 11.10.2013 Nr. 14 Bekanntgabe des Haushaltes für das Haushaltsjahr 2013/2014 Hiermit gibt der AStA-Vorsitz

Mehr

Beschluss des 65. Studierendenparlaments Feststellung eines Nachtrags zum Haushaltsplan

Beschluss des 65. Studierendenparlaments Feststellung eines Nachtrags zum Haushaltsplan Studierendenparlament der RWTH, c/o AStA, Pontwall 3, 52056 Aachen An alle Interessierten STUDIERENDENPARLAMENT DER RWTH AACHEN c/o AStA der RWTH Aachen Pontwall 3 52056 Aachen Deutschland Telefon: +49

Mehr

Planungsrechnungen für die Existenzgründung

Planungsrechnungen für die Existenzgründung Planungsrechnungen für die Existenzgründung Firmenname Die Planungsgerüste Datum 1. Kapitalbedarfsplan X 2. Gründungskosten (Einzelaufstellung) X 3. Betriebliche Kostenplanung 2016 2018 X 4. Kalkulation

Mehr

Basics Haushaltsplan der Studierendenschaft der HS Niederrhein zum Haushaltsjahr 13/14. AStA der HS Niederrhein Seite 1

Basics Haushaltsplan der Studierendenschaft der HS Niederrhein zum Haushaltsjahr 13/14. AStA der HS Niederrhein Seite 1 Haushaltsplan der Studierendenschaft HHJ: 15/16 Das HHJ beginnt zum 01.09. eines jeden Jahres und endet am 31.08. des folgenden Jahres. Die Spalten Ansatz 15/16 geben die Höhe der zum jeweiligen Titel

Mehr

Förderverein Kant-Gymnasium Weil am Rhein e.v. Förderverein Kant-Gymnasium. Mitgliederversammlung 2012

Förderverein Kant-Gymnasium Weil am Rhein e.v. Förderverein Kant-Gymnasium. Mitgliederversammlung 2012 Förderverein Kant-Gymnasium Mitgliederversammlung 2012 1 Tagesordnung 1. Begrüßung 2. Geschäftsbericht 3. Kassenbericht 4. Entlastung des Vorstandes 5. Vorstandswahlen 6. Ausblick 2012 7. Anträge und Verschiedenes

Mehr

1.1 Beiträge der Studierenden 1.1.1 Studentische Selbstverwaltung 556.175 576.426 Siehe 1) 1.1.2 Semesterticket *

1.1 Beiträge der Studierenden 1.1.1 Studentische Selbstverwaltung 556.175 576.426 Siehe 1) 1.1.2 Semesterticket * Haushalt der Studierendenschaft der TU Darmstadt für das Haushaltsjahr 2014 Verwaltungshaushalt politisch Nachtrag 2013 2014 1.1 Beiträge der Studierenden 1.1.1 Studentische Selbstverwaltung 556.175 576.426

Mehr

SATZUNG DER FACHSCHAFT INTERMEDIA DESIGN FACHBEREICH GESTALTUNG HOCHSCHULE TRIER

SATZUNG DER FACHSCHAFT INTERMEDIA DESIGN FACHBEREICH GESTALTUNG HOCHSCHULE TRIER Die Vollversammlung der Studierenden im Bachelor-/Masterstudiengang Intermedia Design (FSImD-VV) hat aufgrund der Satzung der Studentenschaft der Hochschule Trier am diese Satzung beschlossen. INHALT Grundsätze

Mehr

Kapitel Kreissportbund/Stadtsportbund: Nordhausen

Kapitel Kreissportbund/Stadtsportbund: Nordhausen Anlage 3 Rahmenhaushaltsplan für das Jahr 2015 (Erfüllung 2014) Kapitel Kreissportbund/Stadtsportbund: Nordhausen (siehe Übersicht) Angaben in Euro ( ) Hauptgruppe: 0 Einnahmen aus Mitgliedschaft 01101

Mehr

Protokoll der ordentlichen Fachschaftssitzung am der Fachschaften Elektrotechnik und Informatik & Maschinenbau und Wirtschaft / E&I

Protokoll der ordentlichen Fachschaftssitzung am der Fachschaften Elektrotechnik und Informatik & Maschinenbau und Wirtschaft / E&I Sitzung FSTW 26.03.2015 Seite 1 von 5 Protokoll der ordentlichen Fachschaftssitzung am 26.03.2015 der Fachschaften Elektrotechnik und Informatik & Maschinenbau und Wirtschaft / E&I Beginn: 19.32 Uhr Ende:

Mehr

Budgetvoranschlag und Eventualbudget. der HochschülerInnenschaft an der Universität für Bodenkultur 1. Juli 2015 bis 30. Juni 2016

Budgetvoranschlag und Eventualbudget. der HochschülerInnenschaft an der Universität für Bodenkultur 1. Juli 2015 bis 30. Juni 2016 Budgetvoranschlag und Eventualbudget der HochschülerInnenschaft an der Universität für Bodenkultur 1. Juli 2015 bis 30. Juni 2016 Als Vorlage in der ordentlichen Sitzung der Universitätsvertretung der

Mehr

Protokoll der AStA-Sitzung vom

Protokoll der AStA-Sitzung vom Anwesend AStA-Referate: HoPo Intern & Fachschaften, Öffentlichkeitsarbeit, Campus Dieburg 1, Campus Dieburg 2, Soziales, HoPo politische Bildung & Studienbedingungen, Vielfalt & Gleichstellung, Finanzen,

Mehr

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013

B I L A N Z Z U M 31. 12. 2013 B I L A N Z Z U M 31. 12. A K T I V A P A S S I V A A. A N L A G E V E R M Ö G E N A. V E R E I N S V E R M Ö G E N I. S a c h a n l a g e n I. G e w i n n r ü c k l a g e n 1. andere Anlagen, Betriebs-

Mehr

Haushalt KJR Augsburg

Haushalt KJR Augsburg Einzelplan 100 Vorstand / Vollversammlung NEU 100 4010 Aufwandsentschädigungen, Sitzungsgelder 3100,00 3150,00 100 5510 Fahrtkosten 2500,00 2500,00 100 5810 Verfügungsmittel Vorstand 500,00 500,00 100

Mehr

Mitteilungen der Studierendenschaft

Mitteilungen der Studierendenschaft Mitteilungen der Studierendenschaft der Bergischen Universität Wuppertal Jahrgang 2014 Datum: 27.02.2014 Nr. 2 Bekanntgabe des 1. Nachtragshaushaltes für das Haushaltsjahr 2013/2014 Hiermit gibt der AStA-Vorsitz

Mehr

Energiewirtschaftliche Veranstaltungen des FB3 als Wahlpflichtfach im Fachbereich Wirtschaft

Energiewirtschaftliche Veranstaltungen des FB3 als Wahlpflichtfach im Fachbereich Wirtschaft Energiewirtschaftliche Veranstaltungen des FB3 als Wahlpflichtfach im Fachbereich Wirtschaft Torsten Füg 10.03.2016 T. Füg, Sommersemester 2016 1 Energiewirtschaft als Wahlpflichtmodul im BA BW Inhalt

Mehr

Haushaltsabschluss 2014

Haushaltsabschluss 2014 Haushaltsabschluss 2014 Vorbemerkung Mehrausgaben vor allem bei der LDK Hirschaid, Personalausgaben und Reisekosten auf der einen Seite, andererseits aber auch Mehreinnahmen bei Mitgliedsbeiträgen, Spenden

Mehr

fehlt entschuldigt: Désirée, Moha, Norbert, Daniel, Sven, Jenny B., Sebastian, Christian, Mathias

fehlt entschuldigt: Désirée, Moha, Norbert, Daniel, Sven, Jenny B., Sebastian, Christian, Mathias Protokoll der 7. AStA-Sitzung der 57. Amtsperiode am 05.10.2010 Beginn: Ende: Leitung: Protokoll: 18.00 Uhr 20.00 Uhr Marc Lydia Anwesenheitsübersicht: anwesend: Marton, Jenny V., Claudia, Christopher,

Mehr

Gesamtkontrolle: Kontrollsumme (1) 6.848,42 Kontrollsumme (2) 1.859,09. Kontrollsumme (3) 1.299, ,63 = Übereinstimmung mit Gesamtabrechnung

Gesamtkontrolle: Kontrollsumme (1) 6.848,42 Kontrollsumme (2) 1.859,09. Kontrollsumme (3) 1.299, ,63 = Übereinstimmung mit Gesamtabrechnung Seite 1 von 7 Pos.1 Pos.2 Pos.3 Pos.4 Pos.5 Pos.6 Pos.7 Pos.8 Pos.09 Pos.10 Pos.11 Pos.12 Pos.13 Pos.14 Abstimmung Abrechnung 2008 A B C D E Kontobewegung Abgrenzung bezahlt in Geldfluß Ausgaben Einnahmen

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN. Datum: Nr.: 388

AMTLICHE MITTEILUNGEN. Datum: Nr.: 388 AMTLICHE MITTEILUNGEN Datum: 01.03.2016 Nr.: 388 Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelor- und Masterstudiengang International Business Administration (Übergangsregelung), veröffentlicht in der Amtlichen

Mehr

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014

Jahresabschluss zum 31. 12. 2014 Jahresabschluss zum 31. 12. Verein "Freier Rundfunk Salzburg" Radiofabrik Ulrike-Gschwandtner-Straße 5 A-5020 Salzburg Finanzamt: Salzburg-Stadt Steuer-Nr.: 140/7682-22 Erstellt anhand der vorgelegten

Mehr

Aufwand 6.492.128,48 6.778.435,00 6.808.166,01 6.804.056,88

Aufwand 6.492.128,48 6.778.435,00 6.808.166,01 6.804.056,88 Aufwand 6.492.128,48 6.778.435,00 6.808.166,01 6.804.056,88 Aufwände Sonstige Studierendenschaft 6.369.418,56 6.630.462,16 6.659.044,81 6.667.490,68 Personalausgaben 74.900,90 84.778,85 100.050,00 95.200,00

Mehr

Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst zur Förderung studentischer Veranstaltungen Vom 14.

Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst zur Förderung studentischer Veranstaltungen Vom 14. Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst zur Förderung studentischer Veranstaltungen Vom 14. Mai 2007 I. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage Der Freistaat Sachsen gewährt nach

Mehr

Informationsblatt zum Antrag auf eine Beihilfe aus dem Hilfsfonds der Studierendenschaft der TU Braunschweig

Informationsblatt zum Antrag auf eine Beihilfe aus dem Hilfsfonds der Studierendenschaft der TU Braunschweig Informationsblatt zum Antrag auf eine Beihilfe aus dem Hilfsfonds der Studierendenschaft der TU Braunschweig Liebe Antragstellerin! Lieber Antragssteller! 1. Den Antrag bitte vollständig ausfüllen und

Mehr

LOG-BUCH FÜR DIE SELBSTVERWALTUNG

LOG-BUCH FÜR DIE SELBSTVERWALTUNG LOG-BUCH FÜR DIE SELBSTVERWALTUNG Steuern und Verein: Einführung Mit Steuern generell und auch mit Steuern im Verein setzen sich viele Menschen nicht gerne auseinander. Doch für Vereinsvorsitzende ist

Mehr

2013 Plan Plan MiFri 2015 Plan 2016 MiFri 2017 MiFri MiFri 2018 MiFri 2019 Was ist das? Abschlss

2013 Plan Plan MiFri 2015 Plan 2016 MiFri 2017 MiFri MiFri 2018 MiFri 2019 Was ist das? Abschlss 2013 Plan 2013 2014 Plan 2014 2015 MiFri 2015 Plan 2016 MiFri 2017 MiFri MiFri 2018 MiFri 2019 Was ist das? Abschlss Nachtrag neu Erläuterungen zum Plan 2015 Ereignisse BTW Bü., BTW Bez., EU Einnahmen

Mehr

Stimmverhältnis Ja / PLAN-Zahlen. Begründung im Hinblick auf den Verwendungszweck der )

Stimmverhältnis Ja / PLAN-Zahlen. Begründung im Hinblick auf den Verwendungszweck der ) Fakultät: Philosophische Fakultät Fach: ZO - Institut für Kunstgeschichte Ostasiens Verwendung der Einnahmen aus Studiengebühren ( in Stimmverhältnis Ja / PLAN-Zahlen Begründung im Hinblick auf den Verwendungszweck

Mehr

Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal

Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal Kreis Rendsburg-Eckernförde Der Verbandsvorsteher Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 7 ff. des Landeswasserverbandsgesetzes wird

Mehr

Sitzungsprotokoll vom

Sitzungsprotokoll vom Sitzungsprotokoll vom 04.02.2013 Anwesenheit: Name anwesend abwesend beurlaubt Arno Hornberg Bernhard Schöne Daniel Gänßler Daniel Mohme Dirk Nikolaus Doreen Oevermann Florian Balduf Gülistan Kaya Heiko

Mehr

Haushalt 2007/08 Erläuterungen

Haushalt 2007/08 Erläuterungen Erläuterungen Zu den wichtigsten Beschlüssen eines AStA gehört die Aufstellung eines Haushalts. Dieser legt dar, wofür die Gelder der Studierendenschaft verwendet werden und setzt den Rahmen für die Handlungen

Mehr

Hochschule München. Übersicht. Karlmann Grieser. Hauptabteilungsleiter. Beratung und Immatrikulation. Prüfung und Praktikum. Hauptabteilung II Studium

Hochschule München. Übersicht. Karlmann Grieser. Hauptabteilungsleiter. Beratung und Immatrikulation. Prüfung und Praktikum. Hauptabteilung II Studium Hochschule München Übersicht Hauptabteilungsleiter Karlmann Grieser stellv. Hauptabteilungsleiterin Pia Hetzel Prüfung und Praktikum Personal der HAII ca. 45 Personen Seite 2 1 Übersicht Prüfung und Praktikum

Mehr

TSG Hauptversammlung Ergebnis 2011

TSG Hauptversammlung Ergebnis 2011 TSG Hauptversammlung Ergebnis 2011 Einnahmen 2011 Gesamt 165.392,99 Vermögensverwaltung 33.545,34 20% Sportbetrieb und Sonstige 3.613,58 2% Spenden 3.006,00 2% Beiträge 94.196,00 57% Zuschüsse 31.032,07

Mehr

Allgemeiner Studierenden Ausschuss HafenCity Universität Hamburg. Protokoll 16

Allgemeiner Studierenden Ausschuss HafenCity Universität Hamburg. Protokoll 16 Protokoll 16 Datum: Mo, 12.04. 10 Ort: AStA-Raum CN-B106 Beginn: 18:00 Uhr Ende: 20:37 Uhr Protokollant: Thema: Jonas Heger 16. Sitzung des 4. AStA Nächste Sitzung: Montag, 26.04.2010 Datum: Mo, 26.04.

Mehr

Anwesenheitsliste der 03. Vorstandssitzung-Sitzung des 49. AStA Mitglieder Von Bis Abw. Azroufi, Fátima. Brüggemann, Matthias

Anwesenheitsliste der 03. Vorstandssitzung-Sitzung des 49. AStA Mitglieder Von Bis Abw. Azroufi, Fátima. Brüggemann, Matthias Protokoll Vorstandssitzung am 23.03.2016 TOP 1 Begrüßung durch die AStA Vorsitzende TOP 2 Feststellung der Tagesordnung TOP 3 Genehmigung des Protokolls TOP 4 Gäste und Finanzierungsbeschlüsse TOP 5 Berichte

Mehr

Kontennachweis zur Gewinn- und Verlustrechnung vom bis

Kontennachweis zur Gewinn- und Verlustrechnung vom bis Umsatzerlöse 7000 Erträge ambulant Pflegestufe 1 Pflegekasse 176.744,42 7001 Erträge ambulant Pflegestufe 1 Sozialhilfeträger 59.407,69 7002 Erträge ambulant Pflegestufe 1 Selbstzahler 37.662,75 7005 Erträge

Mehr

Eine Welt Netz 2015, Achtermannstraße 10, Münster

Eine Welt Netz 2015, Achtermannstraße 10, Münster Vorläufige Bilanz zum 31. Dezember 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 2. Software, Lizenzen und ähnliche Rechte und Werte 2,00 II. Sachanlagen 3. Betriebs- und Geschäftsausstattung

Mehr

R a i n e r N i e u w e n h u i z e n K a p e l l e n s t r G r e v e n T e l / F a x / e

R a i n e r N i e u w e n h u i z e n K a p e l l e n s t r G r e v e n T e l / F a x / e R a i n e r N i e u w e n h u i z e n K a p e l l e n s t r. 5 4 8 6 2 8 G r e v e n T e l. 0 2 5 7 1 / 9 5 2 6 1 0 F a x. 0 2 5 7 1 / 9 5 2 6 1 2 e - m a i l r a i n e r. n i e u w e n h u i z e n @ c

Mehr

Amtsblatt der Westfälischen Hochschule

Amtsblatt der Westfälischen Hochschule Amtsblatt Nr. 6 der Westfälischen Hochschule vom 17.02.2015 Amtsblatt der Westfälischen Hochschule Ausgabe Nr. 6 15. Jahrgang Gelsenkirchen, 17.02.2015 Inhalt: Geschäftsordnung des Allgemeinen Studierendenausschusses

Mehr

Wirtschaftsplan 2014/2015

Wirtschaftsplan 2014/2015 Universität Wirtschaftsplan 2014/2015 Anlagen: 1. Erfolgsplan 3. Vermögensplan 5. Stellenübersicht Universität Erfolgsplan für die Geschäftsjahre 2014 und 2015 Positionsbezeichnung I. Erträge 2015 2014

Mehr

Protokoll der 3. Sitzung des SS14 der FachbereichSvertretung Lehramt am

Protokoll der 3. Sitzung des SS14 der FachbereichSvertretung Lehramt am Protokoll der 3. Sitzung des SS14 der FachbereichSvertretung Lehramt am 27.05.2014 Sitzungsort: N25/ 2301 Beginn: 19.03 Uhr MESZ Ende: 22.05 Uhr MESZ Die Sitzung wurde geleitet von: Bianca Protokollanten:

Mehr

Entwurf Haushalt der Studierendenschaft der Universität des Saarlandes für das Rechnungsjahr

Entwurf Haushalt der Studierendenschaft der Universität des Saarlandes für das Rechnungsjahr Entwurf Haushalt der Studierendenschaft der Universität des Saarlandes für das Rechnungsjahr 2015 Bewilligt auf der Sitzung des 61. Studierendenparlamentes vom 00.00.2014 Kapitel Verwaltungseinnahmen Titel

Mehr

Fachschaftsrat Informatik. Herzlich willkommen im Fachbereich Informatik!

Fachschaftsrat Informatik. Herzlich willkommen im Fachbereich Informatik! Erstsemester-Einführung ٢٠١٠ Herzlich willkommen im Fachbereich Informatik! Erstsemester-Einführung ٢٠١٠ Pflichtkursen Wichtige Informationen zu: Gremien Was macht der FSR? Was macht der AStA? Wahlen /

Mehr

Ausgabe WS 04/05, die 2. die zeitung. der Verfassten Studierendenschaft. StuPa- und FSR-Wahlen vom

Ausgabe WS 04/05, die 2. die zeitung. der Verfassten Studierendenschaft. StuPa- und FSR-Wahlen vom Ausgabe WS 04/05, die 2. die zeitung der Verfassten Studierendenschaft StuPa- und FSR-Wahlen vom 08.-12.11.2004.hs-niederrhein.de www.asta. www.openasta.de Inhaltverzeichnis: Seite 3: Eine Einleitung Seite

Mehr

Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal

Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal Kreis Rendsburg-Eckernförde Der Verbandsvorsteher Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2017 Aufgrund der 7 ff. des Landeswasserverbandsgesetzes wird

Mehr

Protokoll zur FSK vom

Protokoll zur FSK vom Protokoll zur FSK vom 06.07.2015 [1] Sitzungsort: Psychologie (E104 Phil 1) Protokollant*in: Katharina Nesseler Sitzungsleitung: Katharina Nesseler, Johannes Deinzer Begrüßung und Formalia Feststellung

Mehr

Herzlich Willkommen. Studieren an der Technischen Universität Dortmund im Rahmen des Programms Studienbrücke Deutschland. International Office

Herzlich Willkommen. Studieren an der Technischen Universität Dortmund im Rahmen des Programms Studienbrücke Deutschland. International Office Herzlich Willkommen International Office Studieren an der Technischen Universität Dortmund im Rahmen des Programms Studienbrücke Deutschland Campus Nord Foto TU Dortmund_Roland Baege (4) Themen heute Informationen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung

Inhaltsverzeichnis. Einleitung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung Einleitung 11 1 Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 14 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung 14 1.1.1 Wer darf eine Einnahme-Überschussrechnung erstellen? 14 1.1.2 Was verlangt das Finanzamt

Mehr

Bürger- und Ordnungsamt (32) Lindau (B), 04.11.2014 - Regiebetrieb Krematorium - Az. 324-554

Bürger- und Ordnungsamt (32) Lindau (B), 04.11.2014 - Regiebetrieb Krematorium - Az. 324-554 Bürger- und Ordnungsamt (32) Lindau (B), 04.11.2014 - Regiebetrieb Krematorium - Az. 324-554 Dem Finanzausschuss für die Haushaltsberatungen am 17.,18. und 20. November 2014 dem Stadtrat am 18. Dezember

Mehr

Jahresbudgetvoranschlag. Hochschüler*innenschaft an der FH Campus Wien Wirtschaftsjahr 2016/2017 Beschlossen am

Jahresbudgetvoranschlag. Hochschüler*innenschaft an der FH Campus Wien Wirtschaftsjahr 2016/2017 Beschlossen am Jahresbudgetvoranschlag Hochschüler*innenschaft an der FH Campus Wien Wirtschaftsjahr 2016/2017 Beschlossen am 13.10.2016 Jahresbudgetvoranschlag Hochschüler*innenschaft an der FH Campus Wien Wirtschaftsjahr

Mehr

StudierendenParlament RheinAhrCampus Remagen

StudierendenParlament RheinAhrCampus Remagen Protokoll der 1. ordentlichen StuPa-Sitzung vom 17.12.2013 Zeit: 18:30-23:04 Ort: Raum E 103 1. Begrüßung, Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Yannic Lenssen eröffnet die Sitzung um 18:30

Mehr

Herzlich Willkommen an der FH Dortmund!

Herzlich Willkommen an der FH Dortmund! Herzlich Willkommen an der FH Dortmund! Wichtige Informationen zu: Studierenden-Server ODS Fachbereichsseite WLAN CIP-Pool Studium Generale / Soft Skills Tutorien MSDNAA Bafög / Kindergeld / GEZ Essen

Mehr

Leseabschrift. Satzung über den Haushalt und die Finanzen der Studierendenschaft der Universität zu Lübeck (SHF)

Leseabschrift. Satzung über den Haushalt und die Finanzen der Studierendenschaft der Universität zu Lübeck (SHF) Leseabschrift Satzung über den Haushalt und die Finanzen der Studierendenschaft der Universität zu Lübeck (SHF) vom 15. November 2011 (NBl. MWV Schl.-H. S. 104) 1 Zuständigkeiten Entscheidungen über Haushalt

Mehr

Studienberatung und Studienbetreuung an deutschen Hochschulen:

Studienberatung und Studienbetreuung an deutschen Hochschulen: Studienberatung und Studienbetreuung an deutschen Hochschulen: Institutionen, Ansprechpartner, Aufgaben, Kompetenzen (HS Fulda) (U Trier) Orientierungstreffen Die meisten Hochschulen in Deutschland, sowohl

Mehr

T O RS T E N W E I G E LT Referat für Finanzen E-Mail: weigelt@asta-uhh.de Tel.: 040 / 45 02 04-24 Fax: 040 / 45 02 04-53.

T O RS T E N W E I G E LT Referat für Finanzen E-Mail: weigelt@asta-uhh.de Tel.: 040 / 45 02 04-24 Fax: 040 / 45 02 04-53. T O RS T E N W E I G E LT Referat für Finanzen E-Mail: weigelt@asta-uhh.de Tel.: 040 / 45 02 04-24 Fax: 040 / 45 02 04-53 Finanzrichtlinien 2 Vorwort In jedem Semester wird mit dem Semesterbeitrag auch

Mehr

Fachbereich Pflege und Gesundheit

Fachbereich Pflege und Gesundheit Montag, 12.10.2015 09:00 10:15 Uhr 11:30 Uhr 13.30 Uhr Begrüßung und Zusammentreffen der Erstsemester mit der studentischen Mentorengruppe und der Fachschaft PG, Rundgang und Campus Quiz Zentrale Begrüßungsveranstaltung

Mehr

Beitragsordnung der Studierendenschaft der Hochschule Ruhr West

Beitragsordnung der Studierendenschaft der Hochschule Ruhr West Mülheim an der Ruhr, 12.06.2013 Laufende Nummer: 25/2013 Beitragsordnung der Studierendenschaft der Hochschule Ruhr West Herausgegeben vom Präsidenten der Hochschule Ruhr West Mellinghofer Straße 55, 45473

Mehr

Höhe der FörF Maximal: 6 x DM, also maximal insgesamt DM

Höhe der FörF Maximal: 6 x DM, also maximal insgesamt DM Vorwort Trotz diverser BAFöG-Novellen in den letzten Jahren hat sich die studentische Realität nicht geändert: Die meisten Studierenden können es sich nicht leisten, nicht neben dem Studium zu arbeiten.

Mehr

Nachtragswirtschaftsplan Abfallwirtschaftsbetrieb Limburg-Weilburg. für das Wirtschaftsjahr

Nachtragswirtschaftsplan Abfallwirtschaftsbetrieb Limburg-Weilburg. für das Wirtschaftsjahr Nachtragswirtschaftsplan für das Wirtschaftsjahr 2015 Inhaltsverzeichnis I. Wirtschaftsplan Seite 1 II. Erläuterungen zum Wirtschaftsplan Seite 3 III. Erfolgsplan Seite 7 IV. Vermögensplan Seite 15 V.

Mehr

Protokoll 2. Allgemeiner Studierendenausschuss der HafenCity Universität Hamburg

Protokoll 2. Allgemeiner Studierendenausschuss der HafenCity Universität Hamburg Protokoll 2 Datum: 30.08.2010 Ort: AStA Raum CN B106 Beginn: 18:00 Ende: 19:50 Protokollant: Sören Janson Thema: 2. Sitzung des 5. AStA Nächste Sitzung: Montag 13.09.2010 Datum: 13.09.2010 Ort: AStA Raum

Mehr

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des VCD- Landesverbandes Rheinland-Pfalz am 21.03.2015 in Mainz

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des VCD- Landesverbandes Rheinland-Pfalz am 21.03.2015 in Mainz Protokoll über die Jahreshauptversammlung des VCD- Landesverbandes Rheinland-Pfalz am 21.03.2015 in Mainz TOP 1: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Die Vorsitzende Helga Schmadel eröffnet

Mehr

Erstsemesterinfo am Tag der offenen Tür

Erstsemesterinfo am Tag der offenen Tür Erstsemesterinfo am Tag der offenen Tür Wintersemester 2012/2013 11.10.2012 Erstsemesterinfo 1 Herzlich Willkommen an unserer schönen Uni! 11.10.2012 Erstsemesterinfo 3 Wo finde ich diese Präsentation?

Mehr

Finanzsatzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Flensburg Vom 5. Dezember 2015

Finanzsatzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Flensburg Vom 5. Dezember 2015 NBl. MSGWG. Schl.-H. Nr. 1/2016, S. 9 vom 25. Februar 2016 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der FH: 5. Dezember 2015 Finanzsatzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Flensburg Vom 5.

Mehr

1. Nachtragshaushalt für das Haushaltsjahr 2014/15

1. Nachtragshaushalt für das Haushaltsjahr 2014/15 1. Nachtragshaushalt des HHJ 2014/2015 62.218,00 61.000 Studierende 58.000 58.000 58.000 Beschlossen vom Haushaltsausschuß am 21.10.2014 und beschlossen vom StuPa am 26.11.2014 Übersicht 1. Nachtrag 2014/2015

Mehr

Kassenbericht und Jahresrechnung für das Jahr 2002

Kassenbericht und Jahresrechnung für das Jahr 2002 Kassenbericht und Jahresrechnung für das Jahr 2002 Vorgelegt auf der ordentlichen Mitgliederversammlung Am 10. April 2003 in Stuttgart Inhalt: Jahresrechnung 2002 : Einnahmen Jahresrechnung 2002: Ausgaben

Mehr

Beispielsrechnung zur Kalkulation des Stundenverrechungssatzes

Beispielsrechnung zur Kalkulation des Stundenverrechungssatzes Beispielsrechnung zur Kalkulation des Stundenverrechungssatzes 1. Kostenplanung Werte aus der GuV-Rechnung Kosten- Bemerkungen planung Euro Euro Waren- und Materialaufwand, Fremdleistungen a) Roh-, Hilfs-

Mehr

Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock

Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock 2 Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft der Universität Rostock Diese Ordnung tritt mit Beschluss des StuRa am

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

Studentenrat der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 17. Dezember 2008

Studentenrat der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 17. Dezember 2008 Beginn: 19:00 Uhr Ende: 22:10 Uhr Raum: G201 Sitzungsleitung: Kati Eberhardt (Medien I) Protokollant: Christiane Kittler (WiWi) Anwesend Abwesend Ersatzvertreter nicht besetzt Stimmberechtigte Mitglieder

Mehr

Hinweise der Geschäftsstellen der Regionalen Kommissionen Kinder- u. Jugendhilfe für die Benutzung der Excel - Datei und beizufügende Unterlagen

Hinweise der Geschäftsstellen der Regionalen Kommissionen Kinder- u. Jugendhilfe für die Benutzung der Excel - Datei und beizufügende Unterlagen Hinweise der Geschäftsstellen der Regionalen Kommissionen Kinder- u. Jugendhilfe für die Benutzung der Excel - Datei und beizufügende Unterlagen 1. Allgemeines Die jeweils aktuell gültige Version steht

Mehr

Aufteilung der VERBRAUCHSKOSTEN mittels Wärmezähler.

Aufteilung der VERBRAUCHSKOSTEN mittels Wärmezähler. Erstellt im Auftrag und nach Angaben von: Herr Hausverwaltung Franz Müller Mustergasse 47 Nutzer 1 Mustergasse 003 Liegenschafts-Nr.: Testgasse 3 Nutzer-Nr.: 0001.0 003 Heiz-/Hausnebenkostenabrechnung

Mehr

Anleitung zum Buch 13

Anleitung zum Buch 13 Anleitung zum Buch 13 1 Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 17 1.1 Wer darf eine Einnahme-Überschussrechnung erstellen? 17 1.2 Was ist die Besonderheit der Einnahme-Überschussrechnung?

Mehr

A N T R A G auf Zustimmung zu den gesondert berechenbaren Investitionsaufwendungen nach 82 Abs. 3 SGB XI, 74 ff AVSG i. d. Fassung v

A N T R A G auf Zustimmung zu den gesondert berechenbaren Investitionsaufwendungen nach 82 Abs. 3 SGB XI, 74 ff AVSG i. d. Fassung v A N T R A G auf Zustimmung zu den gesondert berechenbaren Investitionsaufwendungen nach 82 Abs. 3 SGB XI, 74 ff AVSG i. d. Fassung v. 08.12.2015 Träger... Einrichtung... Regierungsbezirk... Ansprechpartner...

Mehr

V e r e i n s b e r a t u n g : S t e u e r n. Rücklagenbildung

V e r e i n s b e r a t u n g : S t e u e r n. Rücklagenbildung Rücklagenbildung Übersicht der Rücklagen nach 58 Abgabenordnung Betriebsmittelrücklage Rücklagen für satzungsmäßige (größere) Maßnahmen Freie Rücklagen 58 Nr. 7 AO Sonstige Rücklagen 58 Nr.11+12 AO Periodisch

Mehr

Grundsatzbeschlüsse des ZeFaR

Grundsatzbeschlüsse des ZeFaR Grundsatzbeschlüsse des ZeFaR Fassung beschlossen am 28.05.2014 Präambel Als Zusammenschluss aller Fachschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz gibt sich der Zentrale Fachschaftenrat (ZeFaR) die

Mehr

Antrag auf Studienplatztausch

Antrag auf Studienplatztausch Antrag auf Studienplatztausch An die FAU Erlangen-Nürnberg Referat L 4 - Zulassungsstelle Schloßplatz 4, 91054 Erlangen Person des Antragsstellers (Bewerbung für die FAU) : Person des Tauschpartners (Abgang

Mehr

GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG vom bis

GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG vom bis Blatt 4 GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 EUR EUR 1. Umsatzerlöse 1.567.627,63 2. Gesamtleistung 1.567.627,63 3. sonstige betriebliche Erträge a) ordentliche betriebliche Erträge

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t 1 N i e d e r s c h r i f t über die Sitzung des Finanz- und Verwaltungsausschusses vom Dienstag, den 12. Dezember 1995 ================================================ Sitzungsleiter: 1. Bürgermeister

Mehr

Jahresvoranschlag der Hochschüler_innenschaft an der Universität Wien - Wirtschaftsjahr 2014/2015

Jahresvoranschlag der Hochschüler_innenschaft an der Universität Wien - Wirtschaftsjahr 2014/2015 Titel Einnahmen 2014/15 Ausgaben 2014/15 1 I. Studierendenbeitragsverteilung 2 3 Studierendenbeiträge 1.950.000,00 4 Härtefonds (von BV einbehalten) 15.400,00 5 6 Verteilungssumme Studierendenbeiträge

Mehr

Erstsemestereinführung

Erstsemestereinführung Erstsemestereinführung FAU Erlangen-Nürnberg 29. September 2014 Willkommen an der FAU! Wer sind wir? Ablaufplanung Dienstleistungen Engagement Kontakt Wer sind wir? Fachschaft sind alle Angehörigen (Studenten)

Mehr

Vergabeordnung des studentischen Sozialfonds der Studierendenschaft der Universität Trier

Vergabeordnung des studentischen Sozialfonds der Studierendenschaft der Universität Trier Vergabeordnung des studentischen Sozialfonds der Studierendenschaft der Universität Trier vom 06. März 2002 1 Name und Sitz Sozialfonds der verfaßten Studierendenschaft der Universität Trier. 2 Aufgaben

Mehr

Jahresabrechnung 2012 (Teil A)

Jahresabrechnung 2012 (Teil A) Herrn Max Mustermann Musterstraße 2 26000 Musterstadt Objekt: WEG Musterstraße 2 in 26000 Musterstadt Ihre Wohnungsnummer: 4000 / 1101 Einheit: 1. OG li Ihr anteiliger Zeitraum: 01.01.2012-31.12.2012 Abrechnungstage

Mehr

GEWINNERMITTLUNG. nach 4 Abs. 3 EStG

GEWINNERMITTLUNG. nach 4 Abs. 3 EStG GEWINNERMITTLUNG nach 4 Abs. 3 EStG vom 01.01.2015 bis 31.12.2015 Prager Straße 19 14482 Finanzamt: Steuer-Nr: 046/142/15440 Prof. Jacobsen Pacelliallee 29a 14195 Berlin Blatt 1 Bescheinigung Wir haben

Mehr

Einführung in die Studienfinanzierung

Einführung in die Studienfinanzierung Einführung in die Studienfinanzierung Sozialreferat AStA FH Aachen Ablauf... Vorstellung Sozialreferat... unsere Aufgabe als Vertreter der Studierendenschaft... Studienfinanzierung (BAföG, Studienbeitragsdarlehen,

Mehr

Satzung der Studierendenschaft der Freien Universität Berlin

Satzung der Studierendenschaft der Freien Universität Berlin Satzung der Studierendenschaft der Freien Universität Berlin vom 15. Juni 1983 Fünfte Satzung zur Änderung der Satzung der Studierendenschaft vom 27. November 2012 * Das Studierendenparlament der Freien

Mehr

Sitzungsprotokoll zur XI. Ordentlichen Sitzung des Allgemeinen Studentischen Ausschusses der XXI. Legislatur

Sitzungsprotokoll zur XI. Ordentlichen Sitzung des Allgemeinen Studentischen Ausschusses der XXI. Legislatur Sitzungsprotokoll zur XI. Ordentlichen Sitzung des Allgemeinen Studentischen Ausschusses der XXI. Legislatur Entschuldigt fehlende Referenten: Asta-Kultur, Asta Nachhaltigkeit, Asta Öffentlichkeit, Asta

Mehr