STAATSMINISTERIUM FÜR KULTUS. Wettbewerbe für Schüler und Schulen in Sachsen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STAATSMINISTERIUM FÜR KULTUS. Wettbewerbe für Schüler und Schulen in Sachsen"

Transkript

1 STAATSMINISTERIUM FÜR KULTUS Wettbewerbe für Schüler und Schulen in Sachsen

2 Inhalt Vorbemerkungen Seite 05 Mathematische, naturwissenschaftliche und technische Wettbewerbe Gesellschaftswissenschaftliche Wettbewerbe LANDESWETTBEWERBE Biologieolympiade Oberschulen Seite 07 Chemiewettbewerb Oberschule Seite 08 Leistungswettstreit Wirtschaft/Technik/ Haushalt/Soziales Seite 09 Mathematikwettbewerb Oberschule Seite 10 Physikwettbewerb Oberschule Seite 11 Sächsische Geographie-Olympiade Seite 12 Sächsische Physikolympiade Seite 13 Sächsischer Geopreis Seite 14 Sächsischer Informatikwettbewerb Seite 15 MEHRLÄNDERWETTBEWERBE Adam-Ries-Wettbewerb Seite 16 Chemiewettbewerb Chemie die stimmt Seite 17 Chemiewettbewerb Chemkids Seite 18 BUNDESWETTBEWERBE Bundesweiter Wettbewerb Physik Seite 19 Bundeswettbewerb Mathematik Seite 20 Diercke WISSEN der Geographie-Wettbewerb Seite 21 Jugend forscht/schüler experimentieren Seite 22 Schülerwettbewerb der Siemens Stiftung in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik Seite 23 LANDESWETTBEWERBE English Debating Seite 32 MEHRLÄNDERWETTBEWERBE Jugend-Redeforum Seite 33 BUNDESWETTBEWERBE Förderprogramm Demokratisch Handeln Seite 34 Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten Seite 35 Jugend debattiert Seite 36 Schülerwettbewerb zur politischen Bildung Seite 37 Schülerzeitungswettbewerb Jugendjournalistenpreis Seite 38 INTERNATIONALE WETTBEWERBE Europäischer Wettbewerb Seite 39 Europäisches Jugendparlament Seite 40 INTERNATIONALE WETTBEWERBE Auswahlwettbewerb zur Internationalen Biologie-Olympiade Seite 24 Auswahlwettbewerb zur Internationalen Chemie-Olympiade Seite 25 Auswahlwettbewerb zur Internationalen JuniorScienceOlympiade Seite 26 Auswahlwettbewerb zur Internationalen Physik-Olympiade Seite 27 Geographiewettbewerb Janus igeo-competition Deutschland Seite 28 Internationale Elektrotechnik-Olympiade der Schulen der Euroregion Neisse Seite 29 Internationale Mathematik-Olympiade Seite 30

3 Sprachliche, literarische und künstlerische Wettbewerbe Sonstige Wettbewerbe (u. a. Medien- und Umweltwettbewerbe, Schul- und Lehrerpreise) LANDESWETTBEWERBE Jugendkunstpreis Seite 42 Kinderkunstpreis Seite 43 Landesolympiade Fremdsprachen Seite 44 Olympiade der sorbischen Sprache Seite 45 Schülerbandwettbewerb Band Clash back to school Seite 46 BUNDESWETTBEWERBE Bundesolympiade der russischen Sprache Seite 47 Bundeswettbewerb Fremdsprachen, Team Beruf Seite 48 Bundeswettbewerb Fremdsprachen, SOLO-Wettbewerb Seite 49 Bundeswettbewerb Fremdsprachen, TEAM-Wettbewerb Seite 50 Jugend jazzt Seite 51 Jugend musiziert Seite 52 Kinder zum Olymp Seite 53 Lessing zeilenweise Seite 54 Mixed up Kultur macht Schule Seite 55 Theatertreffen der Jugend Seite 56 Treffen junge Musikszene Seite 57 Treffen junger Autoren Seite 58 Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels Seite 59 LANDESWETTBEWERBE Film Ab! Seite 61 FITzt Euch durch Seite 62 Medienpädagogischer Preis Seite 63 Schulgartenwettbewerb Seite 64 Sächsischer Schulpreis Seite 65 VISIONALE Leipzig Seite 66 BUNDESWETTBEWERBE BundesUmweltWettbewerb Seite 67 Be smart - don t start Seite 68 Deutscher Lehrerpreis Seite 69 Deutscher Schulpreis Seite 70

4

5 Vorbemerkungen Schülerwettbewerbe regen Kinder und Jugendliche an, sich intensiv mit speziellen Fragestellungen und Inhalten aus den verschiedensten Bereichen auseinanderzusetzen. Damit unterstützen Wettbewerbe die Schülerinnen und Schüler bei der Entwicklung selbstständiger, kreativer und kooperativer Arbeitsformen. Wettbewerbe sind an vielen sächsischen Schulen fest im Schulalltag verankert. Es gibt eine Fülle von internationalen, bundesweiten und regionalen Wettbewerben. Es ist schwer, aus der großen Zahl die jeweils passenden Angebote herauszufiltern. Mit der vorliegenden Broschüre möchten wir Schulen bei der Entscheidungsfindung unterstützen. Über die Teilnahme an Wettbewerben entscheiden der Schulleiter bzw. die Lehrkräfte eigenverantwortlich. Anregungen können natürlich auch von den Schülerinnen und Schülern selbst bzw. durch deren Eltern kommen. In der Broschüre stellen wir eine Auswahl regelmäßig stattfindender und etablierter Schülerwettbewerbe vor, an denen sächsische Schülerinnen und Schüler der verschiedenen Schularten und Klassenstufen teilnehmen können. Eine Vielzahl der hier vorgestellten Wettbewerbe sind durch die Kultusministerkonferenz empfohlen. Zur schnellen Orientierung sind die Angaben zu den Wettbewerben nach einem einheitlichen Schema aufgebaut: Genannt sind das des Wettbewerbes, der kreis (Zielgruppe), der organisatorische und gegebenenfalls die ausgelobten Preise. Die Nennung von n und n ermöglicht den direkten Kontakt mit den Verantwortlichen. Links und Internetadressen führen zu weitergehenden Informationen. Die Wettbewerbe sind nach Themenbereichen gegliedert: Mathematische, naturwissenschaftliche und technische Wettbewerbe Gesellschaftswissenschaftliche Wettbewerbe Sprachliche, literarische und künstlerische Wettbewerbe Sonstige Wettbewerbe (u. a. Medien- und Umweltwettbewerbe, Schul- und Lehrerpreise) Innerhalb dieser Themenbereiche sind die Wettbewerbe aufgeführt nach: Landeswettbewerben Mehrländerwettbewerben Bundeswettbewerben Internationalen Wettbewerben Wettbewerbe in regionaler Verantwortung werden in der Broschüre nicht erfasst. In der Broschüre nicht aufgeführt sind die sportlichen Wettbewerbe. Informationen über die zahlreichen schulsportlichen Veranstaltungen mit Wettbewerbscharakter sind der jährlich erscheinenden Broschüre Schulsport in Sachsen zu entnehmen. Diese wird den Schulen jeweils zu Schuljahresbeginn zugesandt, im Internet sind alle Informationen dazu unter zu finden. Auf die in der Broschüre beschriebenen sowie auf weitere Wettbewerbe wird (z. B. aus aktuellem Anlass) auch auf der Internetseite des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus unter hingewiesen. Vorbemerkungen 5

6 Mathematische, naturwissenschaftliche und technische Wettbewerbe 6

7 Landeswettbewerb Biologieolympiade Oberschulen Förderung naturwissenschaftlicher Denk- und Arbeitsweisen zum Erschließen biologischer Phänomene. Die Schülerinnen und Schüler sollen ihr Grundverständnis für den eigenen Körper sowie zur Rolle des Menschen in der Natur unter Beweis stellen. Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 8 der Oberschulen Der Wettbewerb beginnt immer im September und ist in drei Runden organisiert: Schulrunde: Versand der Aufgaben an die Schulen, Lösung im Biologieunterricht in Einzelarbeit bis Dezember. Regionalrunde: Schulsieger lösen Aufgaben in Einzelarbeit bis April. Landesrunde: Regionalsieger lösen Aufgaben in Einzelarbeit bis Juni. Mike Leupold Landessprecher Fachberater Biologie Oberschulen Obergraben Lößnitz Telefon: Sächsisches Staatsministerium für Kultus Sparkassen Schulbuchverlage Einrichtungen der Austragungsorte Urkunden und Sachpreise Arbeitsgruppe Biologieolympiade Oberschule Mathematische, naturwissenschaftliche und technische Wettbewerbe 7

8 Landeswettbewerb Chemiewettbewerb Oberschule Förderung des Interesses an chemischen Zusammenhängen und Arbeitstechniken. Dabei werden das Niveau der Lehrpläne und die Anwendung im Alltag beachtet. Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 8 bis 10 des Haupt- und des Realschulganges der Oberschulen Der Wettbewerb startet am Ende des ersten Schulhalbjahres und ist in zwei Runden organisiert: 1. Stufe: Für jede Klassenstufe und jeden Bildungsgang werden den Schulen die Aufgaben in Form eines Multiple-Choice-Tests übermittelt. Die Schüler lösen die Fragen unter Aufsicht eines Lehrers. 2. Stufe: Jede Schule kann den Besten pro Klassenstufe und Bildungsgang zum zentralen Vergleich delegieren. Hier hat der Schüler theoretische und experimentelle Aufgaben zu lösen. (Genaue Termine werden in der jährlichen Ausschreibung bekannt gegeben.) Jürgen Ziebart Turley-Oberschule Oelsnitz Turleyring Oelsnitz Telefon: Sächsisches Staatsministerium für Kultus Urkunden für die ersten drei Plätze der 1. Stufe, schriftliche Anerkennung und Sachgeschenke für die der 2. Stufe, Urkunden und Einkaufsgutscheine für die ersten drei Plätze pro Klassenstufe und Bildungsgang. Fachberater des Faches Chemie der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Chemnitz 8 Mathematische, naturwissenschaftliche und technische Wettbewerbe

9 Landeswettbewerb Leistungswettstreit WTH (Wirtschaft-Technik-Haushalt/Soziales) Förderung der Interessen und Begabungen auf naturwissenschaftlichem Gebiet. Im Mittelpunkt stehen die Anforderungen einer anschließenden technischen oder wirtschaftlichen Berufsausbildung. Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 8 bis 10 des Haupt- und des Realschulganges der Oberschulen Gabriele Ritzmann Oberschule Am Stadtrand Am Stadtrand Hoyerswerda Telefon: Gesellschaft für Aus- und Fortbildung mbh, Hoyerswerda Der Wettbewerb startet am Ende des ersten Schulhalbjahres und ist in zwei Runden organisiert: 1. Stufe: Alle Schüler erhalten an einem Vorbereitungstag die Möglichkeit, Fertigungsunterlagen zu erstellen und Grundlagen im Umgang mit elektronischen Bauelementen und verschiedenen Werkstoffen zu erwerben. Ergebnis ist ein selbst hergestelltes Produkt. 2. Stufe: Jede Schule kann den Besten der Klasse 9 oder 10 zum zentralen Vergleich delegieren. Beim Herstellen eines Werkstückes müssen die Schülerinnen und Schüler technische und wirtschaftliche Kenntnisse und Fähigkeiten nachweisen. Sachgeschenke für die Platzierungen 1 bis 3 sowie Urkunden und Anerkennungen. Fachberater des Faches WTH und Vertiefungskurse der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Bautzen Mathematische, naturwissenschaftliche und technische Wettbewerbe 9

10 Landeswettbewerb Mathematikwettbewerb Oberschule Förderung mathematisch begabter Schülerinnen und Schüler der Oberschulen. Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 5 bis 8 der Oberschulen In vielen Regionen finden mathematische Wettbewerbe und Olympiaden auf Schul- und Kreisebene statt. Die Sieger der regionalen Wettbewerbe und Olympiaden nehmen am zentralen Wettbewerb teil. In einer 150-minütigen Klausur lösen die Schüler Aufgaben aus den Bereichen Algebra, Geometrie und Logik. Steffen Grund Oberschule Sehmatal Karlsbader Straße Sehmatal-Sehma Telefon: Angela Arnold F.-A.-W.-Diesterweg-Oberschule Chemnitz Kreherstr Chemnitz Telefon: Sächsisches Staatsministerium für Kultus IHK Chemnitz Urkunden und Einkaufsgutscheine für die ersten drei Plätze pro Klassenstufe, Schriftliche Anerkennung und Sachgeschenke für die Fachberater des Faches Mathematik der Sächsischen Bildungsagentur, Regionalstelle Chemnitz 10 Mathematische, naturwissenschaftliche und technische Wettbewerbe

11 Landeswettbewerb Physikwettbewerb Oberschule Förderung des Interesses an Physik. Methoden- und Anwendungskenntnisse aus dem Eingangsunterricht Physik sollen theoretisch und experimentell unter Beweis gestellt werden. Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 7 der Oberschulen Der Wettbewerb wird im September durchgeführt. Der Versand der Aufgaben erfolgt über die jeweils verantwortlichen Physikfachberater an alle Oberschulen. Die Auswertung übernimmt zentral der Landessprecher nach Absprache mit den einzelnen verantwortlichen Physikfachberatern der Regionalstellen. Termine werden über die Fachberater den Schulen bekanntgegeben. Landessprecherin für Physik Andrea Meinz Oberschule Nünchritz Glaubitzer Str Nünchritz Telefon: Sächsisches Staatsministerium für Kultus Urkunden, Sachpreise Fachberater Physik der Sächsischen Bildungsagentur Mathematische, naturwissenschaftliche und technische Wettbewerbe 11

12 Landeswettbewerb Sächsische Geographie-Olympiade Interesse am Lösen geographischer Aufgaben entwickeln. Aufgaben kommen aus den Bereichen komplexes geographisches Wissen, Topographie, Allgemeinwissen/Denksport. Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7 und 10 an Oberschulen Vierstufiger Wettbewerb: 1. Stufe: September/Oktober: Lösung der Aufgaben an den teilnehmenden Oberschulen, Ermittlung des Schulsiegers. 2. Stufe: November: Lösung von Aufgaben durch die Sieger der Vorrunde in den fünf Regionalstellenbereichen der SBA, Delegierung der jeweils drei Bestplatzierten zur 3. Stufe. 3. Stufe: Anfang Dezember: Durchführung des Wettbewerbs mit den Bestplatzierten aus der vorhergehenden Runde in den fünf Regionalstellenbereichen der SBA, Delegierung der jeweils drei Bestplatzierten zum Endausscheid 4. Stufe: Anfang Januar: Ermittlung der Landessieger in den Klassenstufen 7 und 10 in Dresden. Carola Schön Fachberaterin Geographie F.-A.-Diesterweg Oberschule Kreherstraße Chemnitz Telefon: Sächsisches Staatsministerium für Kultus Urkunden, Sachpreise Fachberater Geographie an den Oberschulen des Freistaates Sachsen und Landesverband Sachsen im Verband Deutscher Schulgeographen e. V. 12 Mathematische, naturwissenschaftliche und technische Wettbewerbe

13 Landeswettbewerb Sächsische Physik-Olympiade Interesse an physikalischen Fragestellungen wecken, naturwissenschaftlich begabte Schülerinnen und Schüler frühzeitig erkennen und kontinuierlich fördern. Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 6 bis 10 an Gymnasien 1. Stufe: Hausaufgabenwettbewerb Oktober bis November 2. Stufe: Regionalwettbewerb an vier Stützpunktschulen, Anfang Februar/Ende März 3. Stufe: Landeswettbewerb am Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz, Ende März/Anfang April Urkunden, Sachpreise Verein zur Förderung der Sächsischen Physikolympiade e. V. Wettbewerbsleiter Thomas Scheunert Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz Humboldtplatz Chemnitz Telefon: Sächsisches Staatsministerium für Kultus Deutsche Physikalische Gesellschaft Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung Inhaltliche Unterstützung durch Technische Universität Chemnitz Stützpunktgymnasien Johannes-Kepler-Gymnasium Chemnitz Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden Geschwister-Scholl-Gymnasium Löbau Wilhelm-Ostwald-Gymnasium Leipzig Mathematische, naturwissenschaftliche und technische Wettbewerbe 13

14 Landeswettbewerb Sächsischer Geopreis Den Preis erhalten Schülerinnen und Schüler für hervorragende Arbeiten auf geographischem Gebiet. Das können z. B. Modelle, Schautafeln, Präsentationen o. ä. sein, die auch von nachfolgenden Schülergenerationen genutzt werden. Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 10 an Oberschulen, Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 12 an Gymnasien Der Wettbewerb findet alle zwei Jahre statt (2014). Einreichung der Arbeiten sowie eines Exposés bis Mitte 2. Quartal. Information erfolgt auf der. Auswahl der besten Arbeiten durch eine Jury. Auszeichnung erfolgt im Rahmen der Sächsischen Schulgeographentage in drei Kategorien: Preis der Klassenstufe 5 bis 7 Preis der Klassenstufe 8 bis 10 Preis der Klassenstufe 10 bis Vorsitzende des Landesverbandes Sachsen im Verband Deutscher Schulgeographen e. V., Ute Müller Sächsische Bildungsagentur, Regionalstelle Dresden Großenhainer Str Dresden Telefon: Cornelsen Verlag Sachpreise und Urkunden Landesverband Sachsen im Verband Deutscher Schulgeographen e. V. 14 Mathematische, naturwissenschaftliche und technische Wettbewerbe

15 Landeswettbewerb Sächsischer Informatikwettbewerb Interesse an informationstechnischer und informatischer Bildung wecken und fördern. Verbindung von schulischer Bildung und außerschulischer Kinder - und Jugendarbeit. Leistungs vergleich zwischen einzelnen Schülern und Schulen wird angeregt. Schülerinnen und Schüler allgemeinbildender und beruflicher Schulen 1. Stufe: an den Schulen bzw. außerschulischen Einrichtungen von Dezember bis Januar 2. Stufe: Ermittlung Landessieger März/April Urkunden, Sachpreise Landesverband Sächsischer Jugendbildungs werke e. V. Steffi Heinicke Organisationskomitee Sächsischer Informatikwettbewerb c/o Schülerrechenzentrum Gret -Palucca- Straße Dresden Telefon: Sächsisches Staatsministerium für Kultus Sponsoren GLOBALFOUNDRIES SAP u. a. Mathematische, naturwissenschaftliche und technische Wettbewerbe 15

16 Mehrländerwettbewerb Adam-Ries-Wettbewerb Förderung mathematisch interessierter Schüler. Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 5 aus Bayern/ Oberfranken, Thüringen, Sachsen und Tschechien 1. Stufe (Schulen): Verteilung der Aufgaben in den teilnehmenden Ländern ab Dezember. 2. Stufe: Die besten 50 Schüler werden zum Landeswettbewerb im März/April des darauffolgenden Jahres nach Annaberg-Buchholz eingeladen, ermittelt werden die zehn besten Schüler. 3. Stufe: Der Vier-Länder-Wettbewerb findet im Mai/ Juni in Annaberg-Buchholz statt. Urkunden, Sachpreise Dr. Norman Bitterlich Telefon: oder Landratsamt Erzgebirgskreis Berg- und Adam-Ries-Stadt Annaberg-Buchholz Landes- und Bezirkskomitee zur Förderung mathematischnaturwissenschaftlich begabter und interessierter Schüler Landkreisgymnasium St. Annen Fakultät für Mathematik der TU Chemnitz Initiative Südwestsachsen e. V. Sächsisches Staatsministerium für Kultus Adam-Ries-Bund e. V. Johannisgasse Annaberg-Buchholz Telefon: Mathematische, naturwissenschaftliche und technische Wettbewerbe

17 Mehrländerwettbewerb Chemiewettbewerb Chemie die stimmt Freude beim Lösen chemischer Aufgaben wecken. Vorbereitung auf weiterführende Wettbewerbe. Schüler sollen die Möglichkeit haben, ihre Leistungen mit denen Gleichaltriger zu messen. Schülerinnen und Schüler aller Schularten der Klassenstufen 9 und 10 aus Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen Der Wettbewerb besteht aus drei Runden: 1. Runde: als Hausaufgabenwettbewerb (Abgabe bis Ende November beim Chemielehrer), 2. Runde: eintägige, landesweite Runde im März an der Technischen Universität Dresden, 3. Runde: mehrtägig und länderübergreifend, die Schülerinnen und Schüler treffen sich im Juni in Merseburg (Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen) bzw. Rostock (Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein). Die Besten einer Runde qualifizieren sich für die nächste Runde. Urkunden, Sachpreise Weitere Ausrichter Fachhochschule Merseburg Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden Technische Universität Dresden Landesschule Pforta Carl-Zeiss-Gymnasium Jena Friedrich-Schiller-Universität Jena Landesbeauftragte im Freistaat Sachsen Romy Schneider, Dr. Manfred Rieth Martin-Andersen-Nexö-Gymnasium Dresden Haydnstraße Dresden Telefon: Fonds der chemischen Industrie DOW Chemical TOTAL W2E Wind to Energy GmbH Förderverein Chemie-Olympiade e. V. Mathematische, naturwissenschaftliche und technische Wettbewerbe 17

18 Mehrländerwettbewerb Chemiewettbewerb Chemkids Experimentalwettbewerb, der Freude beim Lösen chemischer Aufgaben weiterentwickeln soll. Die Experimente beziehen sich auf einen Gegenstand oder eine Erscheinung, die Schülerinnen und Schülern im Alltag begegnen. Schülerinnen und Schüler aller Schularten der Klassenstufen 4 bis 8 aus Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen Aufgaben gibt es im September und Februar jeden Jahres. Sie sind beim Chemielehrer erhältlich oder auf der zu finden. Für Schüler der Klassenstufen 7 und 8 gibt es noch theoretische Aufgaben (Bearbeitungszeit jeweils drei Monate). Die Lösungen werden beim Landesbeauftragten für den Wettbewerb eingereicht. Alle erhalten eine Urkunde (Kategorien: sehr erfolgreich teilgenommen, erfolgreich teilgenommen oder teilgenommen ). Die sehr erfolgreichen werden zur Preisverleihung eingeladen und erhalten Sachpreise. Die Besten der Klassenstufe 7 und 8 werden zu Schülerpraktika an der Fachhochschule Merseburg bzw. der Johannes- Gutenberg-Universität Mainz eingeladen. Im Freistaat Sachsen Dr. Jens Viehweg Landesgymnasium Sankt Afra Meißen Freiheit Meißen Telefon: Weitere Partner Freie Universität Berlin, Abteilung Didaktik der Chemie Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Berlin Staatliches Schulamt Frankfurt (Oder) Sächsisches Staatsministerium für Kultus Land Sachsen-Anhalt Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Fonds der chemischen Industrie zahlreiche weitere Wirtschaftsunternehmen Hompage Verband der Chemischen Industrie e. V. Landesverband Nordost Ernst-Reuter-Platz Berlin 18 Mathematische, naturwissenschaftliche und technische Wettbewerbe

19 Bundeswettbewerb Bundeswettbewerb Informatik Interesse für Informatik wecken und fördern. sollen angeregt werden, sich mit Inhalten und Methoden der Informatik, mit ihrer Anwendung und mit Fragen des Einsatzes von informationstechnischen Systemen zu befassen. Schülerinnen und Schüler bzw. Jugendliche, die bis zum Einsendeschluss der 1. Runde das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, weder in Informatikberufen tätig sind noch ein Informatikstudium absolvieren. Der Wettbewerb startet im September und ist in drei Runden organisiert: 1. Runde: Lösung der Aufgaben als Hausarbeit in Einzeloder Gruppenarbeit bis Mitte November. 2. Runde: Lösung der Aufgaben als Hausarbeit in Einzeloder Gruppenarbeit bis April. 3. Runde: Die ca. besten 30 Jugendlichen werden zu einem Kolloquium eingeladen, bei dem die sechs Bundessieger ermittelt werden. Bundeswettbewerb Informatik Wachsbleiche Bonn Telefon: Fax: Bundesministerium für Bildung und Forschung Fraunhofer-Verbund IuK-Technologie Gesellschaft für Informatik Max-Planck-Institut für Informatik Kultusministerien der Länder Urkunden, Sachpreise, Aufnahme der Bundessieger in die Studienstiftung des deutschen Volkes Gesellschaft für Informatik e. V. Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung Max-Planck-Institut für Informatik Mathematische, naturwissenschaftliche und technische Wettbewerbe 19

20 Bundeswettbewerb Bundeswettbewerb Mathematik Interesse an der Mathematik wecken, die Freude an Algebra, Kombinatorik und co. fördern, Schülerinnen und Schüler zu intensiver Beschäftigung mit mathematischen Problemen anregen. Schülerinnen und Schüler an Schulen, die zur allgemeinen Hochschulreife führen Der Wettbewerb startet im Dezember und ist in drei Runden organisiert: 1. Runde: Lösung der Aufgaben als Hausarbeit als Einzeloder Gruppenarbeit bis März. 2. Runde: Lösung der Aufgaben als Hausarbeit bis Anfang Juni. 3. Runde: Einladung zum Kolloquium, bei dem die Bundessieger ermittelt werden. Bundeswettbewerb Mathematik Kortrijker Straße Bonn Telefon: Bundesministerium für Bildung und Forschung Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft Kultusministerien der Länder Urkunden, für die Preisträger der 2. Runde zusätzlich Geldpreise bis 200 Euro, Bundessieger/innen können in die Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen werden, sofern sie ein wissenschaftliches oder technisches Studium aufnehmen. Bildung und Begabung gemeinnützige GmbH Postfach Bonn 20 Mathematische, naturwissenschaftliche und technische Wettbewerbe

21 Bundeswettbewerb Dierke WISSEN Der Geographie-Wettbewerb Förderung und Weiterentwicklung des Wissens über geographische Zusammenhänge und Anwendung fachspezifischer Fähigkeiten. Schülerinnen und Schüler aller Schularten der Klassenstufen 5 bis 10 Mehrstufiger Wettbewerb auf Klassen-, Schul-, Landes- und Bundesebene, der internationale Wettbewerb findet alle zwei Jahre statt: 1. Stufe: Lösung der Aufgaben auf Ebene der Klassenstufen in der zweiten Januarhälfte 2. Stufe: Auswahl des Schulsiegers Anfang/Mitte Februar 3. Stufe: Auswahl des Landessiegers Anfang März 4. Stufe: Bundesfinale Ende Mai/Anfang Juni Sebastian Schlüter Telefon: Im Freistaat Sachsen Landesbeauftragte Kerstin Bräuer Wilhelm-Ostwald-Gymnasium Leipzig Willi-Bredel-Straße Leipzig Telefon: Westermann Verlag mit Diercke Weltatlas Sachpreise, Urkunden Verband Deutscher Schulgeographen e. V. Westermann Verlag Georg-Westermann-Allee Braunschweig Mathematische, naturwissenschaftliche und technische Wettbewerbe 21

22 Bundeswettbewerb Jugend forscht / Schüler experimentieren Förderung mathematisch, naturwissenschaftlich und technisch interessierter Jugendlicher in sieben Fachgebieten: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Mathematik/Informatik, Geo- und Raumwissenschaften, Physik und Technik. Selbstständige und eigenverantwortliche Forschungs- und Ergebnispräsentation. Schülerinnen und Schüler aller Schularten ab Klassenstufe 4: Schüler experimentieren 15 bis 21 Jahre: Jugend forscht Ausschreibung: jährlich im September Anmeldeschluss: 30. November Abgabe der schriftlichen Arbeit: Mitte Januar Regionalwettbewerbe: Februar/März Landeswettbewerb: März/April Bundeswettbewerb: Mai Im Freistaat Sachsen Jens Reichel Telefon: Auf Landesebene BMW GLOBALFOUNDRIES Siemens Sächsisches Staatsministerium für Kultus weitere Patenfirmen auf Bundesebene sowie in den Regionen Geld-, Sach- und Reisepreise, Forschungspraktika Stiftung Jugend forscht e. V. Baumwall Hamburg 22 Mathematische, naturwissenschaftliche und technische Wettbewerbe

23 Bundeswettbewerb Schülerwettbewerb der Siemens Stiftung in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik Der Wettbewerb soll Schülerinnen und Schüler motivieren, sich fundiert mit aktuellen gesellschaftlichen Themen auseinanderzusetzen. Jugendliche sollen vor dem Studium oder der Ausbildung für Mathematik, Naturwissenschaften und Technik begeistert werden. Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 10 Die müssen sich Forschungsfragen zum aktuellen Schwerpunktthema stellen und diese in Form einer wissenschaftlichen Arbeit beantworten. Die fachliche Bewertung erfolgt durch die kooperierenden Universitäten RWTH Aachen, TU Berlin und TU München. Pro Universität werden die fünf besten Projekte ermittelt, diese müssen sich anschließend bei Vorentscheiden präsentieren. Drei Teams pro Universität präsentieren dann beim Finale noch einmal ihre Forschungsarbeiten. Christa Mühlbauer Siemens Stiftung Bildung Kaiserstr München Telefon: , Fax: Christian Haecker, Lena Wieshammer Schülerwettbewerbsbüro der Siemens Stiftung c/o PRpetuum GmbH Hohenzollernstr München Telefon: , Fax: Die Gewinner erhalten Geldpreise bis zu Euro. Neben den Jugendlichen werden auch die betreuenden Lehrkräfte ausgezeichnet. Zusätzlich werden die nationalen Preisträger durch ein Tutorium, spezielle Uni-Tage und Alumni-Veranstaltungen gefördert. Siemens Stiftung München Mathematische, naturwissenschaftliche und technische Wettbewerbe 23

24 Internationaler Wettbewerb Auswahlwettbewerb zur Internationalen Biologie-Olympiade (IBO) Förderung des Interesses junger Menschen an der Beschäftigung mit biologischen Sachverhalten. Kompetenzentwicklung im wissenschaftlichen Denken und Arbeiten, Pflege internationaler Kontakte sowie kultureller Austausch mit anderen naturwissenschaftlich Interessierten. In einem vierstufigen Verfahren wird das deutsche Team gefunden. Schülerinnen und Schüler unter 20 Jahren an allgemeinbildenden Schulen 1. Runde: Versand von Aufgaben an die Schule (April/ Mai), Lösung im Rahmen von Hausarbeit 2. Runde: Klausur (Oktober/November) an den Schulen 3. Runde: Laboraufgaben und Klausuren in Kiel (Ende Februar) 4. Runde: Laboraufgaben, Klausuren und Seminare in Kiel (Ende Mai) Auswahl von vier n für das deutsche Team für die IBO (Juli). Im Freistaat Sachsen Landesbeauftragte Carola Damme Gymnasium Franziskaneum Meißen Kaendlerstraße Meißen Telefon: Bundesministerium für Bildung und Forschung Kultusministerien der Länder Urkunden, Buchpreise, Forschungspraktika, mögliche Aufnahme in die Studienstiftung des deutschen Volkes Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und der Mathematik (IPN) an der Universität Kiel Olshausenstraße Kiel 24 Mathematische, naturwissenschaftliche und technische Wettbewerbe

25 Internationaler Wettbewerb Auswahlwettbewerb zur Internationalen Chemie-Olympiade (IChO) Förderung des Interesses junger Menschen an der Beschäftigung mit theoretischen und praktischen Problemen der Chemie. Pflege internationaler Kontakte und des geistigen Austauschs. In einem vierstufigen Auswahlverfahren wird die deutsche Mannschaft gefunden. Schülerinnen und Schüler von weiterführenden Schulen, die das 20. Lebensjahr noch nicht vollendet haben 1. Runde: Veröffentlichung der Aufgaben (April/Mai), Versand der Unterlagen an die Schulen, Bearbeitung als Hausarbeit (bis September) 2. Runde: Aufgaben über die Landesbeauftragten, Bearbeitung als Hausarbeit (bis Dezember) 3. Runde: Bundesweit werden 60 Schüler zu einer Seminarwoche eingeladen. In dieser Woche werden zwei Klausuren zur weiteren Auswahl geschrieben (März). 4. Runde: 15 Schüler fahren für eine Woche nach Kiel. Hier geht es vor allem um das Experimentieren. Auswahl des deutschen Olympiadeteams (4 Schüler) für die IChO. Im Freistaat Sachsen Landesbeauftragte Evelin Mietschke Wilhelm-Ostwald-Gymnasium Leipzig Willi-Bredel-Straße Leipzig Telefon: Bundesministerium für Bildung und Forschung Kultusministerien der Länder Förderverein Chemie-Olympiade e. V. Buchgutscheine, Schnupperpraktika, Seminare, Medaillen bei der Einzelwertung der IChO, Aufnahme der vier deutschen Teammitglieder in die Studienstiftung des deutschen Volkes. Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und der Mathematik an der Universität Kiel Olshausenstraße Kiel Mathematische, naturwissenschaftliche und technische Wettbewerbe 25

Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Die Wettbewerbe für Schülerinnen und Schüler in Rheinland-Pfalz stellen sich vor...

Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend. Die Wettbewerbe für Schülerinnen und Schüler in Rheinland-Pfalz stellen sich vor... Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend Die Wettbewerbe für Schülerinnen und Schüler in Rheinland-Pfalz stellen sich vor... Vorwort "Wettbewerbe machen Schule" - das gilt für Rheinland-Pfalz in doppelter

Mehr

Ministerialblatt des. des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus

Ministerialblatt des. des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus Ministerialblatt des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus Nr. 9/2014 4. September 2014 Inhaltsverzeichnis Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus zur Änderung der Schulordnung Gymnasien

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur. Die Wettbewerbe für Schülerinnen und Schüler in Rheinland-Pfalz stellen sich vor...

Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur. Die Wettbewerbe für Schülerinnen und Schüler in Rheinland-Pfalz stellen sich vor... Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur Die Wettbewerbe für Schülerinnen und Schüler in Rheinland-Pfalz stellen sich vor... Vorwort "Wettbewerbe machen Schule" - das gilt für Rheinland-Pfalz

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 für Eltern, Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 vorgestellt von den Oberstufenberatern OStR Stefan Reuter und StR in

Mehr

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt

»AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt »AbiPlus«Ausgezeichnete Perspektiven in einer globalisierten Welt SeminarCenterGruppe kostenfreie InfoHotline 0800 593 77 77 »AbiPlus«weil Abi mehr sein kann»abiplus«ist ein dreijähriges Programm der ecolea

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. Botschafter Bayerns Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Botschafter Bayerns Stipendienprogramm des Bayerischen Staats ministeriums für Unterricht und Kultus für Schülerinnen und Schüler Programmjahr 2014/2015

Mehr

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik Duales Studium Ausbildung zum bachelor of science Informatik Merkblatt über das duale Informatik-Studium zum Bakkalaureus der Wissenschaften/Bachelor of Science (B.Sc.) Das duale Informatik-Studium wird

Mehr

MIT erneuerbaren Energien GESTALTEN! MINT-Wettbewerb für Schulen

MIT erneuerbaren Energien GESTALTEN! MINT-Wettbewerb für Schulen Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT Ostdeutschland in Kooperation mit der Deutschen Kreditbank AG (DKB) MIT erneuerbaren Energien GESTALTEN! MINT-Wettbewerb für Schulen Ein naturwissenschaftlich-technischer Wettbewerb

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2008 bis 2012 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Berlin, den 11.04.2014 IV C DST 1933-4(20) Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Faszination Informatik

Faszination Informatik PRESSEMAPPE FÜR SCHÜLERZEITUNGSREDAKTEURE Faszination Informatik Inhaltsverzeichnis: Pressetext zum Bundeswettbewerb Informatik: Informatik Wettbewerb für Computer- Cracks direkt zum Text Beispielaufgabe

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr mit 3 wöchigem Englandsprachaufenthalt Seite 1 Inhalt Ziele... 3 Ausbildungsstruktur... 4 Lerninhalte... 5 Fächerverteilung... 6 Stundentafel... 7 Sprachaufenthalte... 8 Praxis... 8 Schulische Prüfungen... 9 Betriebliche Prüfungen... 9 Anforderungsprofil...10

Mehr

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur)

Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Staatlich anerkannte Erzieherin Staatlich anerkannter Erzieher mit Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) Information zum Beruflichen Gymnasium Gehen Sie den ersten Schritt mit uns an unserem Berufskolleg

Mehr

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken -1- Abendgymnasium Saarbrücken Landwehrplatz 3 66111 Saarbrücken Tel.: 0681/3798118 E-Mail: info@abendgymnasium-saarbruecken.de Internet: www.abendgymnasium-saarbruecken.de 1. Zielsetzung und Aufbau INFRMATIN

Mehr

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 Thomas von Ohlen GSH - Schule im Zentrum 1670 Schülerinnen und Schüler Davon 522 in der Oberstufe 170 Lehrerinnen und Lehrer Übersicht Kooperation mit den Gymnasien

Mehr

sga Die selbstgestellte Aufgabe

sga Die selbstgestellte Aufgabe sga Die selbstgestellte Aufgabe in der Vorstufe Oberstufe Die selbstgestellte Aufgabe Rahmenbedingung Die sga ist für alle SchülerInnen der Oberstufe verbindlich. Die sga ist eine eigenständige und individuelle

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

ORS-Bereich X. Schulische Bildungslaufbahn ORS X. AQS Rheinland-Pfalz Ergebnisbericht. Schulischer Output. Wiederholerquote im Landesvergleich

ORS-Bereich X. Schulische Bildungslaufbahn ORS X. AQS Rheinland-Pfalz Ergebnisbericht. Schulischer Output. Wiederholerquote im Landesvergleich ORS-Bereich X Schulischer Output Wiederholerquote im Landesvergleich Schulabsentismus Schulwechsel nach Klassenstufen Seite 1 von 5 Seite 2 von 5 Tabelle SO 3 Schulischer Output Deskriptor: Wettbewerbe

Mehr

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung 1 24.11.2014 Basisdaten Schulform: integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in privater Trägerschaft Träger: DIE Stiftung private

Mehr

Energie neu denken! Bewegt etwas für Eure Zukunft.

Energie neu denken! Bewegt etwas für Eure Zukunft. ENCOURAGE. empowering people Energie neu denken! Bewegt etwas für Eure Zukunft. Mitmachen beim Schülerwettbewerb 2014 in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik! In Kooperation mit der RWTH Aachen,

Mehr

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schullaufbahnen in Thüringen Stand 11 2010 Gemeinschaftsschule Ab dem Schuljahr 2011/12 ergänzt die Thüringer Gemeinschaftsschule als gleichberechtigte

Mehr

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr.

Einjähriges Praktikum. Schulischer Kompetenznachweis. 3. Ausbildungsjahr. Englandsprachaufenthalt. 2. Ausbildungsjahr. Inhalt Ziele... 2 Ausbildungsstruktur... 3 Lerninhalte... 4 Fächerverteilung... 5 Stundentafel... 6 Sprachaufenthalte... 7 Praxis... 7 Schulische Prüfungen... 8 Betriebliche Prüfungen... 8 Anforderungsprofil...

Mehr

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife

Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium. über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Die Einführungsklasse am Ludwigsgymnasium über die Einführungsklasse und die Oberstufe des Gymnasiums zur Allgemeinen Hochschulreife Ziel: Allgemeine Hochschulreife am Gymnasium ( Abitur) Erwerb der allgemeinen

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Stand: 02. Juni 2009 Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Diese Tabellen bieten eine erste Übersicht und Orientierung, an welchen Hochschulen bei der Auswahl zum

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Abiturprüfung ab dem Jahr 2014

Abiturprüfung ab dem Jahr 2014 STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN Abteilung Gymnasium Referat Mathematik Mathematik am Gymnasium Abiturprüfung ab dem Jahr 2014 Wesentliche Rahmenbedingungen Die Länder Bayern,

Mehr

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur

Abiturverordnung. 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur Abiturverordnung 1. Allgemeines 2.Einführungsphase 3.Qualifikationsphase 4.Abitur 1. Gliederung und Dauer - Einführungsphase ( 10.Klasse ) - Qualifikationsphase ( Klassen 11 und 12 ) - Verweildauer: 3

Mehr

Nachmittagsbetreuung Mitarbeit in Power-AGs : Girls and Boys Day Methodenkonzept Berufswahlentscheidung DELF Gesundheitserziehung

Nachmittagsbetreuung Mitarbeit in Power-AGs : Girls and Boys Day Methodenkonzept Berufswahlentscheidung DELF Gesundheitserziehung wir stellen uns vor Liebe Leserinnen und Leser, liebe ELtern, Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein, einen Einblick in unser Schulleben zu bekommen. Zu unserer Schulgemeinde gehören ungefähr 1.000 Schülerinnen

Mehr

TUMKolleg Werner Heisenberg

TUMKolleg Werner Heisenberg TUMKolleg Werner Heisenberg Was ist das TUM-Kolleg? Ziel: Förderung von Schülerinnen und Schülern in den MINT-Fächern eigenständiger Oberstufenzug Ersatz der regulären Oberstufen-Seminare (W- und P-Seminar)

Mehr

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland

Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Modellversuch Selbstständige Schule im Saarland Schul-Logo ggf. Schulträger-Logo Kooperationsvereinbarung zwischen dem Technisch-Wissenschaftlichen Gymnasium Dillingen und dem Ministerium für Bildung,

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam.

Bildung schafft Chancen. Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist. Landeshauptstadt Potsdam. Bildung schafft Chancen Bildungsangebote der Schule des Zweiten Bildungsweges Heinrich von Kleist Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Verantwortlich: Geschäftsbereich Bildung, Kultur

Mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren 5 Schritte in eine weiterführende Schule: 1. Die Erstberatung 2. Die Schulform wählen 3. Die geeigneten Schulen besuchen 4. Das Grundschulgutachten besprechen 5. Das Anmeldeverfahren durchführen Termine

Mehr

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung;

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung; Anmerkung zu Nummer 27: Zuständige Aufsichtsbehörden sind im Land Baden-Württemberg Oberschulamt in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen; für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen

Mehr

Information zur Oberstufe (Klassen 12/13)

Information zur Oberstufe (Klassen 12/13) Information zur Oberstufe (Klassen 1/1) 1.) Allgemeines 1.1) Kurse statt Klassen 1.) ein Kurs = halbes Schuljahr (1/1 + 1/ + 1/1 + 1/) 1.) Tutor statt Klassenlehrer 1.) Klausuren statt Klassenarbeiten

Mehr

Informationen zur Besonderen Lernleistung in der Abiturprüfung"

Informationen zur Besonderen Lernleistung in der Abiturprüfung Informationen zur Besonderen Lernleistung in der Abiturprüfung" 1. Grundlage Die Grundlagen der nachfolgenden Information sind 2 und 11 der Verordnung über die Abschlüsse in der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

Die Noten unseres Beispielschülers: Und das machen die Länder daraus: Berechnungen: Günter Germann, pensionierter Gymnasiallehrer aus Halle.

Die Noten unseres Beispielschülers: Und das machen die Länder daraus: Berechnungen: Günter Germann, pensionierter Gymnasiallehrer aus Halle. Die Noten unseres Beispielschülers: Klasse 11 Klasse 12 Ergebnis der 1. Halbjahr 2. Halbjahr 1. Halbjahr 2.Halbjahr Abitur-Prüfung Deutsch 13 13 14 13 11 Mathe 13 12 13 14 12 Englisch 9 10 11 11 13 Geschichte

Mehr

Technische Universität Dresden. Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus. Ordnung

Technische Universität Dresden. Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus. Ordnung Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Ordnung über die Durchführung des Auswahlverfahrens zur Vergabe von Studienplätzen durch die Hochschule im Studiengang Medizin Vom

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

Alfred Gerardi Gedächtnispreis

Alfred Gerardi Gedächtnispreis Alfred Gerardi Gedächtnispreis 275 Alfred Gerardi Gedächtnispreis Der Alfred Gerardi Gedächtnispreis wird seit 1986 vom Deutschen Dialogmarketing Verband (DDV) für herausragende Abschlussarbeiten an Hochschulen

Mehr

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Konzeption der Schul- und Studienfahrten des Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Durch die Schulkonferenz des Johann Mathesius Gymnasiums am 19. Mai 2009 beschlossen. gültig ab: 01. August 2009 Liebe

Mehr

Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern

Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern Bundesland Anschrift Ort Termin Zulassung Nachweise Anforderungen Baden- Württemberg Bayern Ministerium

Mehr

Informationen zur Oberstufe

Informationen zur Oberstufe Informationen zur Oberstufe Jahrgang: Abi 2016 1. Elternabend Termin: 13. März 2013 Uphues Februar 2012 1 Oberstufe am Comenius- Gymnasium Oberstufenkoordinatorin Frau Uphues Vertretung Beratungslehrer

Mehr

Eine Initiative von Engagierten

Eine Initiative von Engagierten Eine Initiative von Engagierten Integrierte Gesamtschule Osterholz-Scharmbeck Integrierte Gesamtschule Buchholz Unterstützt von der Akademie des Deutschen Schulpreises der GLIEDERUNG Abitur heute Bedingungen,

Mehr

Unsere Schule stellt sich vor:

Unsere Schule stellt sich vor: Unsere Schule stellt sich vor: Grundschule Eggersdorf Karl-Marx-Straße 16 15345 Petershagen/Eggersdorf Tel: 03341 48136 Fax: 03341 473581 e-mail grundschule-eggersdorf@t-online.de Internetadresse: www.grundschule-eggersdorf.de

Mehr

Unsere Schulförderung.

Unsere Schulförderung. Unsere Schulförderung. Unsere Unterstützung für Sie und Ihre SchülerInnen FACHVORTRÄGE Experten gehen in einem praxisnahen Vortrag auf verschiedene Fragestellungen ein. Selbstverständlich sind Fragen erlaubt

Mehr

Handreichung zur BeLL Für Schüler und Betreuer Abitur 2013/15

Handreichung zur BeLL Für Schüler und Betreuer Abitur 2013/15 Handreichung zur BeLL Für Schüler und Betreuer Abitur 2013/15 erarbeitet von: Sandra Tiebel (BeLL- Koordinatorin des BIP Kreativitätsgymnasiums) aktualisiert von: Nina Hellmann, Dr. Anja Seiffert, Manja

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 3 4 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in Naturwissenschaften:

Mehr

Deutsch-Französisches Jugendwerk Molkenmarkt 1, 10179 Berlin Tel.: 030-288 757-0/ -26 Fax 030-288 757-87

Deutsch-Französisches Jugendwerk Molkenmarkt 1, 10179 Berlin Tel.: 030-288 757-0/ -26 Fax 030-288 757-87 BEWERBUNGSUNTERLAGEN Zur Teilnahme an: JUGEND UND EUROPA SCHÜLER MACHEN ZEITUNG Deutsch-Französisches Jugendwerk Molkenmarkt 1, 10179 Berlin Tel.: 030-288 757-0/ -26 Fax 030-288 757-87 Office franco-allemand

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Ordnung zur Feststellung der Eignung

Ordnung zur Feststellung der Eignung Ordnung zur Feststellung der Eignung für den konsekutiven Master-Studiengang Kultur und Management an der Hochschule Zittau/Görlitz vom (Eignungsfeststellungsordnung) vom 29.01.2014 Eignungsfeststellungsordnung

Mehr

Jahrgangsstufe: 5 (6/Lateinklassen)

Jahrgangsstufe: 5 (6/Lateinklassen) Jahrgangsstufe: 5 (6/Lateinklassen) Einführung in das Fach Erdkunde Inhalte: Daseinsgrundfunktionen unter topographischem Bezug auf die BRD Methoden: Einführung geographischer Arbeitsweisen, z.b. Kartenarbeit,

Mehr

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Hauptschule Schulprofil Vermittelt grundlegende allg. Bildung Individuelle, begabtengerechte Förderung, optimale

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148

Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 Landtag Brandenburg Drucksache 2/5148 2. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage Nr. 1617 der Abgeordneten Ingrid Siebke Fraktion der SPD Landtagsdrucksache 2/5039 Vier neue Informations-

Mehr

ERP-System des Jahres 2013

ERP-System des Jahres 2013 ERP-System des Jahres 2013 ERP-Systeme müssen zum Kunden passen Das Center for Enterprise Research der Universität Potsdam sowie die Fachzeitschrift ERP Management verleihen zum achten Mal den renommierten

Mehr

Profiloberstufe. Regelungen und Bestimmungen

Profiloberstufe. Regelungen und Bestimmungen Profiloberstufe Regelungen und Bestimmungen Hinweis: Diese Darstellung der Bestimmungen und Regelungen ist nach bestem Wissen zusammengestellt worden. Rechtlich verbindlich ist allerdings nur die Ausbildungs-

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

mikado IT-Security-Award Jugend 2011

mikado IT-Security-Award Jugend 2011 mikado IT-Security-Award Jugend 2011 1 IT-Sicherheit goes to Jugend Mit dem IT-Security-Award Jugend 2011 zeichnet die mikado beispielhafte Projekte im Bereich von Jugendorganisationen zum Thema IT-Sicherheit

Mehr

Staatlich geprüfter. Maschinenbautechniker. technische weiterbildung

Staatlich geprüfter. Maschinenbautechniker. technische weiterbildung s t a a t l i c h g e p r ü f t e r M a s c h i n e n b a u t e c h n i k e r Staatlich geprüfter Maschinenbautechniker technische weiterbildung Ziel der Weiterbildung: Aufstieg in eine technische Führungsposition

Mehr

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Stand: Juni 2015 Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Bayern: Informationsseite des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft

Mehr

Merkblatt zur Eignungsprüfung für beruflich Qualifizierte ohne berufliche Fortbildung nach der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung BerufsHZVO

Merkblatt zur Eignungsprüfung für beruflich Qualifizierte ohne berufliche Fortbildung nach der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung BerufsHZVO Merkblatt zur Eignungsprüfung für beruflich Qualifizierte ohne berufliche Fortbildung nach der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung BerufsHZVO 1. Anmeldung zur Eignungsprüfung: Der Antrag auf Zulassung

Mehr

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland Strausberg/Müncheberg/Seelow Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Übersicht Die Zugänge zu den Bildungsgängen sind abhängig vom - Schulabschluss

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW)

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW) Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Aufnahmevoraussetzung Fachoberschulreife durch Abschluss: Realschule Gesamtschule Klasse 10 Hauptschule 10b Berufsfachschule

Mehr

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung

Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Informationen zum STEP.ING SZ Programm und zur Bewerbung Inhalt Informationsmappe INHALT 1. Informationen zum Programm STEP.ING SZ 2. Checkliste zur Bewerbung 3. Formular: Bewerbungsbogen der Schülerin

Mehr

DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012

DAS NEUE LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 Ab dem Wintersemester 2011/2012 erfolgt die Lehramtsausbildung an der Technischen Universität Dortmund auf der Grundlage des Gesetzes zur

Mehr

Presse-Information. Innovation mit Tradition: 50 Jahre Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels

Presse-Information. Innovation mit Tradition: 50 Jahre Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels Presse-Information Innovation mit Tradition: 50 Jahre Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels Börsenverein des Deutschen Buchhandels fördert die Lesekompetenz seit 1959 / 15 Millionen Teilnehmer /

Mehr

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport Vorwort Ausgangslage Für junge Sporttalente stellt die herkömmliche Schulkarriere nach der 10. Klasse eine nur schwer zu nehmende

Mehr

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9 GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8 Information Klassenstufe 9 Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Alle Diskussionen der letzten Jahre betonen Defizite in der gymnasialen Bildung

Mehr

(1) Die gymnasiale Oberstufe umfasst als Qualifikationsphase die Jahrgangsstufen 11 und 12. Sie endet mit der Abiturprüfung.

(1) Die gymnasiale Oberstufe umfasst als Qualifikationsphase die Jahrgangsstufen 11 und 12. Sie endet mit der Abiturprüfung. Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus über die gymnasiale Oberstufe und die Abiturprüfung an allgemeinbildenden Gymnasien im Freistaat Sachsen (Oberstufen- und Abiturprüfungsverordnung)

Mehr

Sprachenwahl. Informationsveranstaltung. zur. Aggertal-Gymnasium, Sprachenwahl Klasse 5. für die fünften Klassen des ATG

Sprachenwahl. Informationsveranstaltung. zur. Aggertal-Gymnasium, Sprachenwahl Klasse 5. für die fünften Klassen des ATG Informationsveranstaltung zur Sprachenwahl für die fünften Klassen des ATG Marc Linßen (Fachlehrer Latein/ Französisch/Geschichte) Gliederung der Sekundarstufe I Jahrgangsstufen 8 und 9 Englisch + 2. Fremdsprache

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

Prüfungstermine 2016

Prüfungstermine 2016 Prüfungstermine 2016 1. Festlegung der Termine für den Beginn und den Abschluss der Schulhalbjahre in der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe in den Gymnasien, Gesamtschulen und Abendgymnasien

Mehr

Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer

Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer Regierungspräsidium Karlsruhe Abteilung 7 Schule und Bildung In der Zeit vom bis nach Thema geordnet Inhaltsverzeichnis Seite - Lernen mit digitalen Medien... - Lernförderliches

Mehr

Ulmer Marketing Preis

Ulmer Marketing Preis Impulse für neue Ideen Ulmer Marketing Preis 2015 Die Idee, Ideen zu prämieren. Sie sind ausgezeichnet! Sie machen tolles Marketing? Wir sind der Marketing-Club. Und wir wollen Sie feiern! Machen Sie mit

Mehr

Informationsblatt über die Abiturprüfung für Schulfremde an den allgemein bildenden Gymnasien des Landes Baden-Württemberg

Informationsblatt über die Abiturprüfung für Schulfremde an den allgemein bildenden Gymnasien des Landes Baden-Württemberg Informationsblatt über die an den allgemein bildenden Gymnasien des Landes Baden-Württemberg Die folgenden Bestimmungen sind in der Abiturverordnung Gymnasien der Normalform (NGVO) des Kultusministeriums

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Information zur Kurswahl in der EF (Einführungsphase)

Information zur Kurswahl in der EF (Einführungsphase) Information zur Kurswahl in der EF (Einführungsphase) Ø Schulabschlüsse Ø Zentrale Klausuren Ø Aufgabenfelder / Fächer Ø Pflichtkurse in der EF Ø Klausurfächer Ø Gesellschaftswissenschaften Ø Wochenstunden

Mehr

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 27.01.2010 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement

Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement Die wer wir sind Als Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland betrachten wir die Banken- und Finanzwelt aus einer anderen Perspektive. Wir gestalten

Mehr

Die Oberstufe am Gymnasium.! 10. Jahrgangsstufe: Einführungsphase in die Oberstufe 11./ 12. Jahrgangsstufe: Qualifikationsphase

Die Oberstufe am Gymnasium.! 10. Jahrgangsstufe: Einführungsphase in die Oberstufe 11./ 12. Jahrgangsstufe: Qualifikationsphase Die Oberstufe am Gymnasium! 10. Jahrgangsstufe: Einführungsphase in die Oberstufe 11./ 12. Jahrgangsstufe: Qualifikationsphase nach 12/2: Abitur Gliederung I. Fächerwahl II. Leistungsbewertung I. Fächerwahl

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Eine neue Fachrichtung auf dem Weg zur Informationsgesellschaft. Ergebnisse und Perspektiven des Schulversuches "Einführung

Eine neue Fachrichtung auf dem Weg zur Informationsgesellschaft. Ergebnisse und Perspektiven des Schulversuches Einführung Eine neue Fachrichtung auf dem Weg zur Informationsgesellschaft Ergebnisse und Perspektiven des Schulversuches "Einführung der Fachrichtung Informations- und Kommunikationstechnologie (EFI) im Freistaat

Mehr

Die Gymnasiale Oberstufe

Die Gymnasiale Oberstufe Die Gymnasiale Oberstufe Der Weg zum Ziel 2 volle Jahre Abitur in 12 Jahren Qualifikationsphase 1. Halbjahr 2. Halbjahr 3. Halbjahr 4. Halbjahr Q1 Q2 Q3 Q4 Unterricht in Grund- und Leistungskursen Die

Mehr

Informationen zur Qualifikationsphase

Informationen zur Qualifikationsphase Informationen zur Qualifikationsphase Gliederung Voraussetzungen für den Eintritt in die Qualifikationsstufe Die Profilwahl und die Voraussetzungen der einzelnen Profile Die Fachhochschulreife als Alternative

Mehr

Abiturprüfung für andere Bewerber_innen (Externenabitur)

Abiturprüfung für andere Bewerber_innen (Externenabitur) Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Abiturprüfung für andere Bewerber_innen (Externenabitur) (Stand: März 2015) Rechtsgrundlage: Vorbemerkung Zulassung Art. 54 und 89 BayEUG und die Schulordnung

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe 21. Oktober 2008 Christoph Gnandt

Informationen zur gymnasialen Oberstufe 21. Oktober 2008 Christoph Gnandt Informationen zur gymnasialen Oberstufe 1. Oktober 008 Christoph Gnandt Kontakt & Information Weitere Informationen und Verweise zu den Seiten des ISB und des Kultusministeriums: http://www.dalberg-gymnasium.de

Mehr