Delphi Grundkurs Seite 31

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Delphi Grundkurs Seite 31"

Transkript

1 Delphi Grundkurs Seite 31 Beispiel 9 Notenanalyse Problem: Programm P09 Schulnoten in Editfeld eingeben: bei <ENTER> wird Text in Zahl x umgewandelt; Bei Eingabefehler (x < 1 oder x > 5 oder x nicht numerisch) Anzeige durch MessageBox Editfeld wird gelöscht neuerliche Eingabe; Häufigkeitsanalyse und statistische Auswertung. Formulardesign: Listing: unit P09_U; // Notenanalyse interface uses Windows, Messages, SysUtils, Classes, Graphics, Controls, Forms, Dialogs, ExtCtrls, StdCtrls, Printers; type TForm1 = class(tform) Label1 : TLabel; // Beschriftungen Label2 : TLabel; Label3 : TLabel; Label4 : TLabel; Label5 : TLabel; Edit1 : TEdit; // Noteneingabe (mit ENTER) Memo1 : TMemo; // Datenausgabe Button1: TButton; // Start Button2: TButton; // Berechnen

2 Delphi Grundkurs Seite 32 Button3: TButton; // Drucken Button4: TButton; // Beenden Bevel1 : TBevel; procedure Edit1KeyPress(Sender: TObject; var Key: Char); procedure Button1Click(Sender: TObject); procedure Button2Click(Sender: TObject); procedure Button3Click(Sender: TObject); procedure Button4Click(Sender: TObject); private { Private declarations } public { Public declarations } var Form1: TForm1; implementation {$R *.DFM} const NotNam : array[1..5] of String = ('Sehr gut', 'Gut', 'Befriedigend', 'Genügend', 'Nicht genügend'); const MAX = 100; // max. Notenanzahl type HAUF = array[1..5] of Integer; // Typisieren var NOTEN : array[1..max] of Integer; // Noten HN : HAUF; // Häufigkeiten ANZ : Integer; // Notenanzahl MWT : Real; // Mittelwert; STREU : Real; // Streuung; procedure Nullieren(var HN : HAUF); // Löschen aller Notenhäufigkeiten var I : Integer; For I := 1 to 5 do HN[I] := 0; procedure TForm1.Edit1KeyPress(Sender: TObject; var Key: Char); // Abfrage, ob ENTER-Taste gedrückt var T : string; X, Code : Integer; If (Sender = Edit1) and (Key = Chr(13)) then T := Edit1.Text; Val(T,X,Code); If (Code = 0) and (X >= 1) and (X <= 5) then ANZ := ANZ + 1; NOTEN[ANZ] := X; Label5.Caption := 'Anzahl = ' + IntToStr(ANZ); end else ShowMessage('Eingabefehler!'); Edit1.Setfocus;

3 Delphi Grundkurs Seite 33 procedure TForm1.Button1Click(Sender: TObject); // Initialisieren Label5.Caption := 'Anzahl = 0'; Memo1.Lines.Clear; Edit1.SetFocus; ANZ := 0; Nullieren(HN); procedure TForm1.Button2Click(Sender: TObject); // Berechnung und Ausgabe var SUM, QSUM, X, I : Integer; T : String; If ANZ = 0 then Exit; // Berechnen der Datenwerte SUM := 0; QSUM := 0; Nullieren(HN); For I := 1 to ANZ do X := NOTEN[I]; SUM := SUM + X; QSUM := QSUM + X*X; HN[X] := HN[X] + 1; MWT := SUM/ANZ; STREU := SQRT(QSUM/ANZ - MWT*MWT); // Ausgeben der Datenwerte Memo1.Lines.Clear; Memo1.Lines.Add(''); Memo1.Lines.Add('Notenhäufigkeiten:'); Memo1.Lines.Add(' '); For I := 1 to 5 do X := HN[I]; Str(X:4, T); T := T + ' ' + NotNam[I]; Memo1.Lines.Add(T); Memo1.Lines.Add(' '); Str(ANZ, T); Memo1.Lines.Add('Notenanzahl = ' + T); Str(MWT:5:2, T); Memo1.Lines.Add('Notenmittelwert = ' + T); Str(STREU:5:2, T); Memo1.Lines.Add('Notenstreuung = ' + T);

4 Delphi Grundkurs Seite 34 procedure TForm1.Button3Click(Sender: TObject); // Memozeilen drucken var PText : TextFile; I : Integer; AssignPrn(PText); ReWrite(PText); For I := 0 to Memo1.Lines.Count-1 do WriteLn(PText, Memo1.Lines[I]); CloseFile(PText); procedure TForm1.Button4Click(Sender: TObject); Application.Terminate; end.

5 Delphi Grundkurs Seite 35 Beispiel 10 Würfeln Problem: Randomize; Programm P10 Anzahl (ANZ) der Würfe in einem Editfeld eingeben; Zufallsgenerator einschalten; Der Computer erzeugt ANZ Zufallszahlen zwischen 1 und 6: Ausgabe in Memofeld: 1... xx % 2... yy % zz % // internen Zufallsgenerator initialisieren Eintragen in Ereignis (Event) OnActivate Für alle Befehle, die man nur 1 x braucht. X := Random; Real Formulardesign: X := Random(N); 0, 1,..., N-1 1, 2,..., N X := Random(N) + 1; Listing: unit P10_U; // Würfeln interface uses Windows, Messages, SysUtils, Classes, Graphics, Controls, Forms, Dialogs, ExtCtrls, StdCtrls, Printers;

6 Delphi Grundkurs Seite 36 type TForm1 = class(tform) Label1 : TLabel; // Beschriftungen Label2 : TLabel; Label3 : TLabel; Edit1 : TEdit; Memo1 : TMemo; // Ausgabe der Häufigkeiten Button1: TButton; // Clear Button2: TButton; // Run Button3: TButton; // Print Button4: TButton; // Quit Bevel1 : TBevel; procedure FormActivate(Sender: TObject); procedure Button1Click(Sender: TObject); procedure Button2Click(Sender: TObject); procedure Button3Click(Sender: TObject); procedure Button4Click(Sender: TObject); private { Private declarations } public { Public declarations } var Form1: TForm1; implementation {$R *.DFM} const WNam : Array[1..6] of String = ('1er', '2er', '3er', '4er', '5er', '6er'); type HAUF = Array[1..6] of Integer; // Typisieren var ANZ : Integer; // Anzahl der Würfe AUZ : HAUF; // Augenzahl PROZ : Real; // Prozent Procedure Nullieren(var AUZ : Hauf); var I : Integer; For I := 1 to 6 do AUZ[I] := 0; procedure TForm1.FormActivate(Sender: TObject); Randomize; procedure TForm1.Button1Click(Sender: TObject); // Löschen der Eingabefelder Memo1.Lines.Clear; Edit1.SetFocus;

7 Delphi Grundkurs Seite 37 ANZ := 0; PROZ := 0; Nullieren(AUZ); procedure TForm1.Button2Click(Sender: TObject); // Berechnung und Ausgabe var I, Code, X, Y : Integer; T, U : String; T := Edit1.Text; Val(T, ANZ, Code); If (ANZ = 0) or (Code <> 0) then ShowMessage('Eingabefehler!'); Edit1.Setfocus; For I := 1 to ANZ do Y := Random(6) + 1; AUZ[Y] := AUZ[Y] + 1; // Ausgabe If ANZ = 0 then Exit; Memo1.Lines.Clear; Memo1.Lines.Add('Auswertung der Würfe'); Memo1.Lines.Add(''); For I := 1 to 6 do X := AUZ[I]; If ANZ <> 0 then PROZ := X / ANZ * 100; Str(X, T); Str(PROZ:5:2, U); T := T + ' x ' + WNam[I] + ', das sind ' + U + ' %'; Memo1.Lines.Add(T); procedure TForm1.Button3Click(Sender: TObject); // Programm beenden Application.Terminate; procedure TForm1.Button4Click(Sender: TObject); // Formular ausdrucken PrintScale := poproportional; Print; end.

8 Delphi Grundkurs Seite 38 Beispiel 11 Zahlen raten Programm P11 Problem: Der Zufallsgenerator erzeugt eine Zahl Z zwischen 1 und 100. Diese ist möglichst schnell zu erraten. Formulardesign: Listing: unit P11_U; // Zahlen raten interface uses Windows, Messages, SysUtils, Classes, Graphics, Controls, Forms, Dialogs, StdCtrls, Printers; type TForm1 = class(tform) Label1 : TLabel; // Beschriftungen Label2 : TLabel; Label3 : TLabel; Label4 : TLabel; Label5 : TLabel; Label6 : TLabel; Edit1 : TEdit; // Zahleneingaben Memo1 : TMemo; // Ergebnisausgabe Button1: TButton; // Beginnen Button2: TButton; // Beenden Button3: TButton; // Drucken procedure FormActivate(Sender: TObject); procedure Edit1KeyPress(Sender: TObject; var Key: Char);

9 Delphi Grundkurs Seite 39 procedure Button1Click(Sender: TObject); procedure Button2Click(Sender: TObject); procedure Button3Click(Sender: TObject); private { Private declarations } public { Public declarations } var Form1: TForm1; implementation {$R *.DFM} var RATEZ, ZUFALLSZ, ANZ : Integer; procedure TForm1.FormActivate(Sender: TObject); // Zufallsgenerator einschalten Randomize; procedure TForm1.Edit1KeyPress(Sender: TObject; var Key: Char); // Abfrage, ob ENTER gedrückt var T : String; X, Code : Integer; if (Sender = Edit1) and (Key = Chr(13)) then T := Edit1.Text; Val(T, X, Code); if (Code = 0) and (X >= 1) and (X <= 100) then ANZ := ANZ + 1; RATEZ := X; if RATEZ > ZUFALLSZ then Memo1.Lines.Add(IntToStr(RATEZ)+' ist zu groß!'); Label6.Caption := 'Versuch '+ IntToStr(ANZ); if RATEZ = ZUFALLSZ then Memo1.Lines.Add(IntToStr(RATEZ)+'! ERRATEN!'); Label6.Caption := 'Versuch '+ IntToStr(ANZ); if RATEZ < ZUFALLSZ then Memo1.Lines.Add(IntToStr(RATEZ)+' ist zu klein!'); Label6.Caption := 'Versuch '+ IntToStr(ANZ); end else ShowMessage('Eingabefehler!'); Edit1.SetFocus;

10 Delphi Grundkurs Seite 40 procedure TForm1.Button1Click(Sender: TObject); // Initialisieren Memo1.Lines.Clear; Label6.Caption := 'Versuch 0'; Edit1.Setfocus; ANZ := 0; ZUFALLSZ := Random(99) + 1; procedure TForm1.Button2Click(Sender: TObject); // Programm beenden Application.Terminate; procedure TForm1.Button3Click(Sender: TObject); // Formular ausdrucken PrintScale := poproportional; Print; end.

Delphi DLL Tutorial Wie exportiere ich Komponenten aus einer DLL?

Delphi DLL Tutorial Wie exportiere ich Komponenten aus einer DLL? Delphi DLL Tutorial Wie exportiere ich Komponenten aus einer DLL? Von Padmalcom (20.03.2009) www.jofre.de Nach dem Tutorial 1 von Leonardo M. Ramé 1 Ja, es geht wirklich! Im Internet sind tausende Forenbeinträge

Mehr

LWB VIII. Programmieren mit Delphi Zur Laufzeit verwaltete Objekte. Zur Laufzeit verwaltete Objekte. Am Beispiel des bekannten Memory-Spieles

LWB VIII. Programmieren mit Delphi Zur Laufzeit verwaltete Objekte. Zur Laufzeit verwaltete Objekte. Am Beispiel des bekannten Memory-Spieles Am Beispiel des bekannten Memory-Spieles Warum Spiele? fragen Sie. Ich antworte: um die Kunst der Erfindung zu vervollkommnen. (Leibniz) Mit seinen einfachen und unzweideutigen Regeln ist ein Spiel immer

Mehr

Von Pascal zu Delphi. Aufbau eines Delphi-Projektes. Grundlagen von ObjectPascal. Prozeduren und Funktionen. Übungen. Ende

Von Pascal zu Delphi. Aufbau eines Delphi-Projektes. Grundlagen von ObjectPascal. Prozeduren und Funktionen. Übungen. Ende Von Pascal zu Delphi Aufbau eines Delphi-Projektes Aufbau einer Unit Aufbau einer Prozedur Grundlagen von ObjectPascal Schleifen Verzweigungen Array Prozeduren und Funktionen Übungen Ende Entwicklung der

Mehr

Einführung in Delphi. Komponenten regeln die Dateneingabe und Datenausgabe.

Einführung in Delphi. Komponenten regeln die Dateneingabe und Datenausgabe. Einführung in Delphi Komponenten regeln die Dateneingabe und Datenausgabe. Datenverarbeitung Computer sind Geräte zur Datenverarbeitung. Grundprinzip: EVA Eingabe Verarbeitung Ausgabe Beispiel: Minirechner

Mehr

DELPHI 02. Sprachelemente und Strukturen. Herbert Paukert

DELPHI 02. Sprachelemente und Strukturen. Herbert Paukert Herbert Paukert: Programmieren in DELPHI Grundkurs, Teil 2 21 DELPHI 02 Sprachelemente und Strukturen Herbert Paukert [2] Klassische Sprachelemente (- 22 -) [Anhang] Drei Variationen von einem Programm

Mehr

Delphi-Grundlagen Hn 26.4.2010

Delphi-Grundlagen Hn 26.4.2010 Delphi Grundlagen Ein Delphiprogramm besteht aus 3 Teilen: - dem Formular (*.dfm) - dem Quelltext oder der Unit (*.pas) und - der Projektdatei (*.dpr), die Quelltext und Formular zusammenfügt. Änderungen

Mehr

2 Programmentwicklung mit Delphi

2 Programmentwicklung mit Delphi 2.1 Arbeiten mit Delphi 26 2 Programmentwicklung mit Delphi Die Programmentwicklung mit Delphi wird in drei Schritten eingeführt: Zuerst wird die prinzipielle Arbeitsweise geschildert, danach wird das

Mehr

Aspekte objektorientierter Programmierung. mit Delphi

Aspekte objektorientierter Programmierung. mit Delphi IFB-Veranstaltungen : 19.657 / 19.666A und weitere Von Pascal nach Delphi Aspekte objektorientierter Programmierung mit Delphi Ulrich Mayr, Trier Inhaltsverzeichnis OOP-Konzepte von Delphi verstehen und

Mehr

5.2 Variablenkonzept und elementare Datentypen

5.2 Variablenkonzept und elementare Datentypen bertram.hafner@t-online.de Informatik 11 Seite 10 5.2 Variablenkonzept und elementare Datentypen Der aktuelle Zustand des Karol-Systems ist festgelegt durch: - Länge, Breite, Höhe der Welt - Position,

Mehr

8. Fachseminar Informatik Martin Jakobs Einstieg in die Objektorientierte Programmierung (Standard 1 / 3)

8. Fachseminar Informatik Martin Jakobs Einstieg in die Objektorientierte Programmierung (Standard 1 / 3) Ergebnisse der Seminarsitzung vom 19. November 2007 Einstieg in die Objektorientierte Programmierung (Standard 1 und 3) Die Schule - ein Textadventure a) Didaktische Überlegungen Textadventures sind Computerspiele

Mehr

3. Nun kann auf das Symbol von Stylebook1 geklickt werden. Im mittleren Fenster ist nun das Formular veschwunden. Stattdessen erscheint oben

3. Nun kann auf das Symbol von Stylebook1 geklickt werden. Im mittleren Fenster ist nun das Formular veschwunden. Stattdessen erscheint oben Informatik App-Projekte Delphi XE7 ist eines der mächtigsten Programmierpakete, die es weltweit gibt. Mit diesem Paket können Windows Fenster-Anwendungen, Server-Anwendungen, Datenbank-Anwendungen und

Mehr

Z E I G E R. Verkettete Listen und binäre Bäume. Herbert Paukert

Z E I G E R. Verkettete Listen und binäre Bäume. Herbert Paukert Herbert Paukert: Zeiger, Listen und Bäume in DELPHI 1 Z E I G E R Verkettete Listen und binäre Bäume Herbert Paukert [01] Zeiger und dynamische Variable (- 02 -) [02] Grundlagen von Listen-Strukturen (-

Mehr

Einführung zu der DLL für die USB Experiment Interface Board K8055

Einführung zu der DLL für die USB Experiment Interface Board K8055 K8055D.DLL 1 Einführung zu der DLL für die USB Experiment Interface Board K8055 Die K8055 Interface Board hat 5 digitale Eingangskanäle und 8 digitale Ausgangskanäle. Zusätzlich gibt es 2 analoge Eingänge,

Mehr

Delphi. by www.abyter.de (Martin Monshausen) 1

Delphi. by www.abyter.de (Martin Monshausen) 1 Delphi Einführung in Delphi Bei Delphi handelt es sich um die visuelle Entwicklungsumgebung zu der Programmiersprache Pascal (genauer gesagt: zu Object Pascal). Delphi ist das Konkurrenzprodukt zu Visual

Mehr

Programmierkurs: Delphi: Einstieg

Programmierkurs: Delphi: Einstieg Seite 1 von 6 Programmierkurs: Delphi: Einstieg Aus Wikibooks Inhaltsverzeichnis 1 Einstieg Einstieg Was ist Delphi Borland Delphi ist eine RAD-Programmierumgebung von Borland. Sie basiert auf der Programmiersprache

Mehr

Erste Programme mit Lazarus

Erste Programme mit Lazarus Erste Programme mit Lazarus Einführung in die Entwicklungsumgebung (IDE) Grundelemente der Programmiersprache Objekt-Pascal Übungen Helmut Paulus Speyer, 19.04.13 Teil 1 Einführung in die Lazarus-Entwicklungsumgebung

Mehr

Einführung in das Programmieren mit Delphi

Einführung in das Programmieren mit Delphi Einführung in das Programmieren mit Grundlagen für Schüler der Sekundarstufe 1 Dr. F. Borotschnig 2005 LAG Informatik www.lag-informatik.ksn.at Seite 1 Wozu eigentlich programmieren? Diese Frage wird von

Mehr

TCP/IP Kommunikation im Internet

TCP/IP Kommunikation im Internet TCP/IP Kommunikation im Internet Martin Hüsser mhuesser@myokay.net Kantonsschule Wohlen 16. August 2000-1 - Über diese Facharbeit Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Protokollen IP und TCP und will dem

Mehr

D B P R O G. Datenbank-Programmierung. Herbert Paukert

D B P R O G. Datenbank-Programmierung. Herbert Paukert Herbert Paukert: Datenbank-Programmierung in DELPHI 1 D B P R O G Datenbank-Programmierung Herbert Paukert [01] Grundlagen der Datenbank-Programmierung (- 02 -) [02] Zugriffs- und Steuerungs-Komponenten

Mehr

Facharbeit. Thema: Ein neuronales Netz lernt Zahlen Mustererkennung am PC

Facharbeit. Thema: Ein neuronales Netz lernt Zahlen Mustererkennung am PC Söderblom-Gymnasium Sebastian Kenter Facharbeit Thema: Ein neuronales Netz lernt Zahlen Mustererkennung am PC Fach: Informatik Kurs: GK-Informatik 2 Fachlehrer: Herr Helmich Beginn: 02.02.2004 Abgabe:

Mehr

Delphi Starter. Einführung in Embarcadero Delphi. Version 3.5, Dezember 2013

Delphi Starter. Einführung in Embarcadero Delphi. Version 3.5, Dezember 2013 Delphi Starter Einführung in Embarcadero Delphi Version 3.5, Dezember 2013 Dieses Werk darf von jedem unter den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz CC-BY-ND 3.0 (de) genutzt werden. Autoren: Florian

Mehr

Informatik im Wahlpflichtbereich der Schuljahrgänge 7 bis 9 am Gymnasium Informatikunterricht mit technischen Aspekten

Informatik im Wahlpflichtbereich der Schuljahrgänge 7 bis 9 am Gymnasium Informatikunterricht mit technischen Aspekten Dr. Eckart Modrow, StD Max-Planck-Gymnasium emodrow@astro.physik.uni-goettingen.de Theaterplatz 10 Tel.: 05546-747 (privat) 37073 Göttingen Informatik im Wahlpflichtbereich der Schuljahrgänge 7 bis 9 am

Mehr

Memory 33. 1.2 Memory

Memory 33. 1.2 Memory Memory 33 1.2 Memory Der Umgang mit selbst definierten Objektklassen lässt sich am einfachsten an einem Beispiel verstehen, bei dem auftretende Fehler am Bildschirm direkt zu sehen sind, z. B. dadurch,

Mehr

Beispiel: Verschlüsseln eines Textes mit Grafik

Beispiel: Verschlüsseln eines Textes mit Grafik Algorithmus Ein Algorithmus (auch Lösungsverfahren) ist eine formale Handlungsvorschrift zur Lösung eines Problems oder einer bestimmten Art von Problemen in endlich vielen Schritten. Algorithmen sind

Mehr

Einführung in das Programmieren mit Delphi mit Deckblatt.doc

Einführung in das Programmieren mit Delphi mit Deckblatt.doc - 1 - 1 Grundlagen Einführung in das Programmieren mit Delphi Delphi ist eine sog. IDE (Integrated Development Enviroment), d.h. eine Entwicklungsumgebung, die unter einer grafischen Oberfläche alle Werkzeuge

Mehr

LEGO-Mindstorms-Roboter im Informatikunterricht 1 - mit Java-

LEGO-Mindstorms-Roboter im Informatikunterricht 1 - mit Java- Eckart Modrow LEGO-Mindstorms-Roboter S. 1 LEGO-Mindstorms-Roboter im Informatikunterricht 1 - mit Java- Benutzung in einer Programmierumgebung Für die LEGO-Roboter stehen unter allen gängigen Betriebssystemen

Mehr

Informatik Kurs 12 André Hoffmann. Delphi. Einführung in die Windows- Programmierung

Informatik Kurs 12 André Hoffmann. Delphi. Einführung in die Windows- Programmierung Informatik Kurs 12 André Hoffmann Delphi Einführung in die Windows- Programmierung Grundlagen Entwicklung von Windows-Programmen Relativ unkompliziert durch typische, vorgefertigte Elemente Programmiertechnische

Mehr

TAFS_SEPA = class(tcomponent)

TAFS_SEPA = class(tcomponent) TAFS_SEPA = class(tcomponent) Funktionsumfang: - SEPA Überweisungen - SEPA Lastschriften (B2C) - SEPA Firmenlastschriften (B2B) erzeugen - IBAN Berechnungen aus Blz und Kontonummern (Länderübergreifend)

Mehr

Informatik für Schüler, Foliensatz 12 Pseudo-Zufallszahlen

Informatik für Schüler, Foliensatz 12 Pseudo-Zufallszahlen rof. G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische Universität Clausthal 14. April 2010 1/14 Informatik für Schüler, Foliensatz 12 Pseudo-Zufallszahlen Prof. G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische

Mehr

KV Software Engineering Übungsaufgaben SS 2005

KV Software Engineering Übungsaufgaben SS 2005 KV Software Engineering Übungsaufgaben SS 2005 Martin Glinz, Silvio Meier, Nancy Merlo-Schett, Katja Gräfenhain Übung 1 Aufgabe 1 (10 Punkte) Lesen Sie das Originalpapier von Dijkstra Go To Statement Considered

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

IP Office CTI Link DevLink-Programmierhandbuch

IP Office CTI Link DevLink-Programmierhandbuch IP Office CTI Link DevLink-Programmierhandbuch 40DHB0002DEAD Ausgabe 11a (22.09.2005) Inhaltsverzeichnis CTI DevLink... 5 Überblick... 5 IP Office CTI Link Lite... 5 IP Office CTI Link Pro... 5 DevLink...

Mehr

Einführung in Delphi

Einführung in Delphi Einführung in Delphi Seminararbeit von Frank Schullerer Seminarleiter: Michael Gellner Universität Rostock Fachbereich Informatik Delphi Seminar WS 03/04 29. Oktober 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

1.1 Was für Funktionen gibt es in der Unit Math?

1.1 Was für Funktionen gibt es in der Unit Math? mitp Seitenanzahl 13 Die Unit Math 1 Die Unit Math Die Unit Math stellt an die 100 Funktionen für mathematische Berechnungen zur Verfügung. Das schöne daran ist, das der Source verfügbar ist und zwar ist

Mehr

VFD-STUDIO. Das Hauptprogramm Dokumentation der Unit MainUnit.pas

VFD-STUDIO. Das Hauptprogramm Dokumentation der Unit MainUnit.pas VFD-STUDIO Das Hauptprogramm Dokumentation der Unit MainUnit.pas Inhalt Vorwort Übersicht der globalen Variablen der MainUnit Das Hauptfenster MainForm Die Methoden der MainUnit und von MainForm Anwungsszenario

Mehr

Erster Bug: eine Motte

Erster Bug: eine Motte SOFTWAREFEHLER Der erste Bug Erster Bug: eine Motte Der Begriff Bug (deutsch: Motte) stammt aus dem Jahre 1945, als Ingenieure in einem Schaltrelais eines Computers (Harvard Mark II-System) eine Motte

Mehr

IP Office 4.0 DevLink Programmierhandbuch

IP Office 4.0 DevLink Programmierhandbuch IP Office 4.0 DevLink Programmierhandbuch 15-601131 Version 10 (22.01.2007) 2006 Avaya Inc. Alle Rechte vorbehalten. Hinweis Während redliche Bemühungen gemacht wurden, um sicherzustellen, dass die Information

Mehr

HEUTE. Effizienzbeispiel: bekannte Version (Übung 04.11.04) Mathematik: Was ist Effizienz? vollständige Induktion

HEUTE. Effizienzbeispiel: bekannte Version (Übung 04.11.04) Mathematik: Was ist Effizienz? vollständige Induktion 17.11.04 1 HEUTE 17.11.04 3 Effizienzbeispiel: bekannte Version (Übung 04.11.04) Mathematik: was ist Effizienz? vollständige Induktion JAVA: Arrays die for -Schleife die Sprunganweisungen break und continue

Mehr

Delphi für Einsteiger

Delphi für Einsteiger Delphi für Einsteiger von Hans-Georg Schumann 64 Seiten, ISBN 87-91364-35-3 Probeseiten des KnowWare-Verlags, www.knowware.de 2 Hinweise zum Lesen dieser PDF-Datei Bildqualität Wir versuchen die Dateigröße

Mehr

Grafische Programmierung mit dem Borland C++-Builder

Grafische Programmierung mit dem Borland C++-Builder Grafische Programmierung mit dem Borland C++-Builder 1 Vorwort Die Programmiersprache C++ ist von großer praktischer Bedeutung. In den Anfänger-Vorlesungen wird C++ fast ausschließlich als Konsolenanwendung

Mehr

Kurs 1575, Musterlösung zur Winter Klausur 2002/03

Kurs 1575, Musterlösung zur Winter Klausur 2002/03 1 0 Kurs 1575, Musterlösung zur Klausur im Wintersemester 2002/03 1 Kurs 1575, Musterlösung zur Winter Klausur 2002/03 Aufgabe 1: Warteschlange Wer kennt das Problem nicht? Sie wollen noch schnell im Supermarkt

Mehr

DELPHI 01. Allgemeine Grundlagen. Herbert Paukert

DELPHI 01. Allgemeine Grundlagen. Herbert Paukert Herbert Paukert: Programmieren in DELPHI Grundkurs, Teil 1 1 DELPHI 01 Allgemeine Grundlagen Herbert Paukert [1] Grundlagen des Programmierens (- 2 -) Herbert Paukert: Programmieren in DELPHI Grundkurs,

Mehr

Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel

Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel Praktikum Informatik II Prof. Dr. Martin Trauth, Dr. Michael Männel FB Physikalische Technik Musterlösungen Teil 4 Aufgabe 1 package teil4; import javax.swing.*; public class Ei { int haltung, ident; String

Mehr

Klausur vom 14. Juni 2004. Informatik 4

Klausur vom 14. Juni 2004. Informatik 4 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik, HTI Fachbereich Elektro- und Kommunikationstechnik Labor für Technische Informatik, Burgdorf Klasse: EV02-1 Name, Vorname: Klausur vom 14. Juni

Mehr

Ein Projekt mit JavaFX erstellen

Ein Projekt mit JavaFX erstellen Ein Projekt mit JavaFX erstellen Das Projekt Es soll eine Umrechnung der Geschwindigkeit aus der Einheit m/s in die Einheit km/h erfolgen. Zu diesem Zweck wird ein einzeiliges Textfeld für die Eingabe

Mehr

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz Einführung in das Microsoft.NET-Framework Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework André Kunz 21.09.2010 1 In dieser Einführung bekommen Sie einen kurzen Einstieg in das.net-framework

Mehr

FireMonkey-Desktop-Anwendung (Geräteübergreifende Anwendung) Plattformspezifische Ereignis-Prozeduren mit dem Multi Device-Designer anlegen

FireMonkey-Desktop-Anwendung (Geräteübergreifende Anwendung) Plattformspezifische Ereignis-Prozeduren mit dem Multi Device-Designer anlegen Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung Das Buch Der Autor Kontakt-Informationen Kapitel 1 : Verwendung der FireMonkey-Komponenten Abschnitt 1: Einstieg Abschnitt 2: Neues FireMonkey Projekt FireMonkey-Desktop-Anwendung

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung 1. Begriffe Objektorientierte Programmierung mit C++ Prozedurale Programmierung Sprachen: C, Pascal, Cobol, Basic,... Objektorientierte Programmierung Sprachen: C++, C#, Java... Methode: - Gesamtproblem

Mehr

Ralf Eggert. Zend Framework 2. Das Praxisbuch

Ralf Eggert. Zend Framework 2. Das Praxisbuch Ralf Eggert Zend Framework 2 Das Praxisbuch 7.4 Ein Anwendungsmodul entwickeln 7.3.7 Weitere Konfigurationen Der Modul-Manager ermöglicht auch die Konfiguration weiterer Elemente, für die entsprechende

Mehr

Ein Manager mit CardLayout layout/cards.java

Ein Manager mit CardLayout layout/cards.java 201 Copyright 1996-1998 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. Ein Manager mit CardLayout layout/cards.java CardLayout dient vor allem zum Aufbau von Inspektoren: In der gleichen Fläche soll je nach

Mehr

Siegfried Spolwig. Karel D. Robot. - Der Delphi-Karel 2.3.2 - Tutorial. Ein spielerischer Weg, um OOP mit Delphi zu lernen

Siegfried Spolwig. Karel D. Robot. - Der Delphi-Karel 2.3.2 - Tutorial. Ein spielerischer Weg, um OOP mit Delphi zu lernen Siegfried Spolwig - Der Delphi-Karel 2.3.2 - Tutorial Ein spielerischer Weg, um OOP mit Delphi zu lernen 2004-2005 Siegfried Spolwig. Alle Rechte sind vorbehalten. Das Werk und seine Teile sind urheberechtlich

Mehr

Software mit Tests & Beispielen

Software mit Tests & Beispielen Prüfverfahren Anleitung INHALT Allgemeine Angaben 1. DAS GERÄT... 3 2. DAS GERÄT TESTEN... 4 3. DIE KOMMUNIKATION MIT DEM PC TESTEN... 6 Software mit Tests & Beispielen 1. DIE TESTPROGRAMME HERUNTERLADEN...

Mehr

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion .4. Sgn-Funktion Informatik. Semester 36 36.4.2 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion Informatik. Semester 37 37 .4.3 Sqr-Funktion Informatik. Semester 38 38.4.4 Tan-Funktion Informatik. Semester 39 39 .5 Konstanten

Mehr

Grundkurs Programmieren mit Delphi

Grundkurs Programmieren mit Delphi Wolf-Gert Matthäus Grundkurs Programmieren mit Delphi Systematisch programmieren lernen mit Turbo Delphi 2006, Delphi 7 und vielen anderen Delphi-Versionen 3., neu bearbeitete Auflage Mit 303 Abbildungen

Mehr

Zwei grundverschiedene Vorfahren. Die triviale Lösung funktioniert nicht. Oliver Friedmann Delphis Komponenten Transparenz verleihen

Zwei grundverschiedene Vorfahren. Die triviale Lösung funktioniert nicht. Oliver Friedmann Delphis Komponenten Transparenz verleihen Oliver Friedmann Delphis Komponenten Transparenz verleihen In vielen Fällen wäre es wünschenswert, Borland hätte allen Komponenten eine Transparenz verleihende Eigenschaft mit auf den Weg gegeben. Beschäftigt

Mehr

Programmieren in Anwendungen

Programmieren in Anwendungen Programmieren in Anwendungen Annette Bieniusa Technische Universität Kaiserslautern bieniusa@cs.uni-kl.de 07.05.2015 1 / 29 Überblick Aufwärmübung Arbeit mit dem Dateisystem Ereignisorientierte Programmierung

Mehr

Sortieren. Eine Testmenge erstellen

Sortieren. Eine Testmenge erstellen Sortieren Eine der wohl häufigsten Aufgaben für Computer ist das Sortieren, mit dem wir uns in diesem Abschnitt eingeher beschäftigen wollen. Unser Ziel ist die Entwicklung eines möglichst effizienten

Mehr

C++ Grundlagen. ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard. Hier wird eine Funktion eingeleitet

C++ Grundlagen. ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard. Hier wird eine Funktion eingeleitet C++ Grundlagen ++ bedeutet Erweiterung zum Ansi C Standard Hier wird eine Funktion eingeleitet Aufbau: In dieser Datei stehen die Befehle, die gestartet werden, wenn das Programm gestartet wird Int main()

Mehr

Grundlagen Programmierung

Grundlagen Programmierung 1. Aufgabe (Spielen mit Objekten) Gegeben sei der auch von der Veranstaltungsseite erhältliche Programmcode auf der rechten Seite, der im Detail zuerst nicht verstanden werden muss. a) Erzeugen Sie sich

Mehr

Lokalisierungsformate. Florian Sachse Pass Engineering GmbH

Lokalisierungsformate. Florian Sachse Pass Engineering GmbH Lokalisierungsformate Florian Sachse Pass Engineering GmbH Windows RC-Script IDD_ABOUTBOX DIALOG DISCARDABLE 0, 0, 235, 55 STYLE DS_MODALFRAME WS_POPUP WS_CAPTION WS_SYSMENU CAPTION "Info über SimpleSample"

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

STM32F429-Basic Version : C.01

STM32F429-Basic Version : C.01 =========== Projekt : STM32F429-Basic Version : C.01 Datum : 02.11.2014 EMail : mc-4u(@)t-online.de Web : www.mikrocontroller-4u.de =========== Inhalt Seite 2 = Syntaxhinweise / Konventionen Seite 3 =

Mehr

Programmieren mit Python

Programmieren mit Python Pete Moor Klasse 14r Programmieren mit Python In diesem Kurs lernen Sie:... nicht in erster Linie zu programmieren, denn dazu braucht es sehr viel know-how und jahrelange Routine. Sie erfahren jedoch,

Mehr

MySql und PHP. Apache2: Konfigurieren für php4. ...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen. Folgende Zeilen einfügen:

MySql und PHP. Apache2: Konfigurieren für php4. ...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen. Folgende Zeilen einfügen: MySql und PHP Apache2: Konfigurieren für php4...\apache2\conf\httpd.conf aufrufen Folgende Zeilen einfügen: LoadModule php4_module "c:/php/php4apache2.dll" AddType application/x-httpd-php.php Wichtig!!

Mehr

Informatik Teil 6: Einführung in die Programmierung

Informatik Teil 6: Einführung in die Programmierung Informatik Teil 6: Einführung in die Programmierung Gymnasium Icking 2011 Jörg D. Becker, Starnberg In der 7. Jahrgangsstufe stehen Programmierung, Internet und e-mail im Lehrplan. Am liebsten würden die

Mehr

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden?

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? 12. ArcView-Anwendertreffen 2010 Workshop Programmierung in ArcGIS Daniel Fuchs 1) Makros für die Automatisierung einzelner Arbeitsschritte im

Mehr

Java programmieren: Konsolen-Programme

Java programmieren: Konsolen-Programme Java programmieren: Es war einmal vor langer Zeit in einer weit entfernten Galaxis ok, das ist etwas übertrieben. In den Anfängen der Personal Computer in den 1980er sahen Computer noch etwa so aus: Diese

Mehr

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Christian Krause Christian.Krause@raritan.com Raritan Deutschland GmbH Chemnitzer LinuxTage 2015 Gliederung 1 2 Remote Procedure Call Interface Definition

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

PHP und MySQL. Integration von MySQL in PHP. Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424. Michael Kluge (michael.kluge@tu-dresden.

PHP und MySQL. Integration von MySQL in PHP. Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424. Michael Kluge (michael.kluge@tu-dresden. Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) PHP und MySQL Integration von MySQL in PHP Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424 (michael.kluge@tu-dresden.de) MySQL

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

PHP mit Dreamweaver MX bearbeiten 00

PHP mit Dreamweaver MX bearbeiten 00 teil03.fm Seite 360 Donnerstag, 5. Februar 2004 6:27 18 PHP mit Dreamweaver MX bearbeiten 00 Mit Dreamweaver MX 2004 und PHP effektiv arbeiten PHP kann ausschließlich grafisch im Layoutmodus programmiert

Mehr

E-Mail-Versand mit der Formularverwaltung

E-Mail-Versand mit der Formularverwaltung E-Mail-Versand mit der Formularverwaltung Seit der Version 1.12.3.97 der Reportverwaltung und der Version 3.11.1.258 von Kurs 42 ist die Möglichkeit integriert, E-Mails direkt, d.h. ohne Umweg über einen

Mehr

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005

Einführung in Java. PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Einführung in Java PING e.v. Weiterbildung Andreas Rossbacher 24. März 2005 Gliederung 1. Was ist Java / Geschichte von Java 2. Prinzip der Plattformunabhängigkeit 3. Wie kommt man vom Quellcode zum Programm

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

App-Entwicklung mit Titanium

App-Entwicklung mit Titanium App-Entwicklung mit Titanium Masterstudienarbeit von Betreuung Prof. Dr. M. von Schwerin App-Entwicklung mit Titanium 1 Gliederung 1.Titanium Eine Einführung 2.Programmierschnittstelle (API) 3.Module 4.App

Mehr

Objective-C CheatSheet

Objective-C CheatSheet App-Templates: Erstellt automatisch einen Navigation Controller mit editierbarem UITableView und DetailView, der bei Klick auf einzelne UITableViewCell angezeigt wird. Kreiert einen GLKitViewController

Mehr

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung Übersicht 3.1 Modell Konto 3.2 Modell Konto - Erläuterungen 3.3 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster I 3.4 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster II 3.5 Klassen- und Objekteigenschaften des

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Projekt: Programmierung mit dem. Grafikfähiger Taschenrechner CASIO CFX-9850GB Plus

Projekt: Programmierung mit dem. Grafikfähiger Taschenrechner CASIO CFX-9850GB Plus Projekt: Programmierung mit dem Grafikfähiger Taschenrechner CASIO CFX-9850GB Plus Inhalt: Programmerstellung am GTR Erstes Programm: Hello world Methoden Text und Zahlen auszugeben Eingabemethoden Vergleichsoperationen

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

2. Visuelle Programmiersprachen Delphi und Visual C#

2. Visuelle Programmiersprachen Delphi und Visual C# 2. Visuelle Programmiersprachen Delphi und Visual C# Windows-Programmierung Das Struktogramm für die Lösung quadratischer Gleichungen lässt sich durch eine Liste von Anweisungen realisieren. Das verwundert

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken http://galahad.informatik.fh-kl.de/~miesel/index.html PHP -1 Gliederung Einführung PHP3 Datenbankanbindung mit PHP3 Sicherheitsprobleme Realisierung mit PHP3 Probleme

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr

Praktikum Software Engineering

Praktikum Software Engineering Praktikum Software Engineering Verwendung von Enterprise Architect Pascal Weber, David Kulicke KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

Zur Konfiguration werden hierbei das Setup-Tool und die Shell verwendet.

Zur Konfiguration werden hierbei das Setup-Tool und die Shell verwendet. 1. Konfiguration von Event Scheduler 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Event Scheduler beschrieben. Sie erlauben den Zugriff auf das Internet werktags von 8-17:00 Uhr. Da Sie eine

Mehr

Leitfaden. Useranleitung Cisco VPN-Client 5.0.07. [Freigabedatum]

Leitfaden. Useranleitung Cisco VPN-Client 5.0.07. [Freigabedatum] Useranleitung Cisco VPN-Client 5.0.07 Status Klassifikation Eigentümer [Status] [Klassifikation] [Eigentümer] [Freigabedatum] 2012 Xerox Corporation. All rights reserved. XEROX and XEROX and Design are

Mehr

Rekursion. Was heißt "rekursiv" Page 1. Eine Methode m() heißt rekursiv, wenn sie sich selbst aufruft. Beispiel: Berechnung der Fakultät (n!

Rekursion. Was heißt rekursiv Page 1. Eine Methode m() heißt rekursiv, wenn sie sich selbst aufruft. Beispiel: Berechnung der Fakultät (n! Rekursion Was heißt "rekursiv" Eine Methode m() heißt rekursiv, wenn sie sich selbst aufruft m() { m(); direkt rekursiv m() { n() { m(); indirekt rekursiv Beispiel: Berechnung der Fakultät (n!) n! = 1

Mehr

Übungen zur Android Entwicklung

Übungen zur Android Entwicklung Übungen zur Android Entwicklung Aufgabe 1 Hello World Entwickeln Sie eine Hello World Android Applikation und laden diese auf den Emulator. Leiten Sie hierfür die Klasse android.app.activity ab und entwerfen

Mehr

Steht in der ersten Zeile #!/usr/bin/python und hat man die Ausführungsrechte gesetzt kann man es direkt ausführen.

Steht in der ersten Zeile #!/usr/bin/python und hat man die Ausführungsrechte gesetzt kann man es direkt ausführen. Python Unter Windows empfiehlt sich der Download von Python unter folgender URL, http:// www.python.org/download/. Linux Distributionen wie z.b. Ubuntu liefern Python direkt in Ihrer Paketverwaltung mit:

Mehr

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema..

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. Change Log 15.09.2015 Version 2.0.3.9 Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. 15.01.2015 Version 2.0.3.8 Unter Optionen können jetzt zusätzliche Parameter

Mehr

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen Inhalt Mit Makros arbeiten... 2 Makro erstellen... 3 Makro aufrufen... 4 1. Tastenkürzel zuordnen... 4 2. Schnellzugriffsleiste anpassen... 6 3. Menüband anpassen... 8 Fazit... 11 Listings Listing 1: Codezeilen

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für PolterPhones (Smartphones ohne Touchscreen) Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 1.1 Einschalten... 2 1.2 Polter Programm starten... 2 1.3 Info Anzeige... 2 1.4 Haupt Fenster...

Mehr

LabVIEW Power Programming. Amadeo Vergés www.zuehlke.com

LabVIEW Power Programming. Amadeo Vergés www.zuehlke.com LabVIEW Power Programming Aus der Praxis für die Praxis Amadeo Vergés www.zuehlke.com LabVIEW Power Programming Aus der Praxis für die Praxis the same procedure as every year? Running gags in der LabVIEW

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik Einführung in Python (1)

Einführung in die Computerlinguistik Einführung in Python (1) Einführung in die Computerlinguistik Einführung in Python (1) Dozentin: Wiebke Petersen 10. Foliensatz Wiebke Petersen Einführung CL 1 Compiler Ein Compiler (auch Übersetzer oder Kompilierer genannt) ist

Mehr