Delphi Grundkurs Seite 31

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Delphi Grundkurs Seite 31"

Transkript

1 Delphi Grundkurs Seite 31 Beispiel 9 Notenanalyse Problem: Programm P09 Schulnoten in Editfeld eingeben: bei <ENTER> wird Text in Zahl x umgewandelt; Bei Eingabefehler (x < 1 oder x > 5 oder x nicht numerisch) Anzeige durch MessageBox Editfeld wird gelöscht neuerliche Eingabe; Häufigkeitsanalyse und statistische Auswertung. Formulardesign: Listing: unit P09_U; // Notenanalyse interface uses Windows, Messages, SysUtils, Classes, Graphics, Controls, Forms, Dialogs, ExtCtrls, StdCtrls, Printers; type TForm1 = class(tform) Label1 : TLabel; // Beschriftungen Label2 : TLabel; Label3 : TLabel; Label4 : TLabel; Label5 : TLabel; Edit1 : TEdit; // Noteneingabe (mit ENTER) Memo1 : TMemo; // Datenausgabe Button1: TButton; // Start Button2: TButton; // Berechnen

2 Delphi Grundkurs Seite 32 Button3: TButton; // Drucken Button4: TButton; // Beenden Bevel1 : TBevel; procedure Edit1KeyPress(Sender: TObject; var Key: Char); procedure Button1Click(Sender: TObject); procedure Button2Click(Sender: TObject); procedure Button3Click(Sender: TObject); procedure Button4Click(Sender: TObject); private { Private declarations } public { Public declarations } var Form1: TForm1; implementation {$R *.DFM} const NotNam : array[1..5] of String = ('Sehr gut', 'Gut', 'Befriedigend', 'Genügend', 'Nicht genügend'); const MAX = 100; // max. Notenanzahl type HAUF = array[1..5] of Integer; // Typisieren var NOTEN : array[1..max] of Integer; // Noten HN : HAUF; // Häufigkeiten ANZ : Integer; // Notenanzahl MWT : Real; // Mittelwert; STREU : Real; // Streuung; procedure Nullieren(var HN : HAUF); // Löschen aller Notenhäufigkeiten var I : Integer; For I := 1 to 5 do HN[I] := 0; procedure TForm1.Edit1KeyPress(Sender: TObject; var Key: Char); // Abfrage, ob ENTER-Taste gedrückt var T : string; X, Code : Integer; If (Sender = Edit1) and (Key = Chr(13)) then T := Edit1.Text; Val(T,X,Code); If (Code = 0) and (X >= 1) and (X <= 5) then ANZ := ANZ + 1; NOTEN[ANZ] := X; Label5.Caption := 'Anzahl = ' + IntToStr(ANZ); end else ShowMessage('Eingabefehler!'); Edit1.Setfocus;

3 Delphi Grundkurs Seite 33 procedure TForm1.Button1Click(Sender: TObject); // Initialisieren Label5.Caption := 'Anzahl = 0'; Memo1.Lines.Clear; Edit1.SetFocus; ANZ := 0; Nullieren(HN); procedure TForm1.Button2Click(Sender: TObject); // Berechnung und Ausgabe var SUM, QSUM, X, I : Integer; T : String; If ANZ = 0 then Exit; // Berechnen der Datenwerte SUM := 0; QSUM := 0; Nullieren(HN); For I := 1 to ANZ do X := NOTEN[I]; SUM := SUM + X; QSUM := QSUM + X*X; HN[X] := HN[X] + 1; MWT := SUM/ANZ; STREU := SQRT(QSUM/ANZ - MWT*MWT); // Ausgeben der Datenwerte Memo1.Lines.Clear; Memo1.Lines.Add(''); Memo1.Lines.Add('Notenhäufigkeiten:'); Memo1.Lines.Add(' '); For I := 1 to 5 do X := HN[I]; Str(X:4, T); T := T + ' ' + NotNam[I]; Memo1.Lines.Add(T); Memo1.Lines.Add(' '); Str(ANZ, T); Memo1.Lines.Add('Notenanzahl = ' + T); Str(MWT:5:2, T); Memo1.Lines.Add('Notenmittelwert = ' + T); Str(STREU:5:2, T); Memo1.Lines.Add('Notenstreuung = ' + T);

4 Delphi Grundkurs Seite 34 procedure TForm1.Button3Click(Sender: TObject); // Memozeilen drucken var PText : TextFile; I : Integer; AssignPrn(PText); ReWrite(PText); For I := 0 to Memo1.Lines.Count-1 do WriteLn(PText, Memo1.Lines[I]); CloseFile(PText); procedure TForm1.Button4Click(Sender: TObject); Application.Terminate; end.

5 Delphi Grundkurs Seite 35 Beispiel 10 Würfeln Problem: Randomize; Programm P10 Anzahl (ANZ) der Würfe in einem Editfeld eingeben; Zufallsgenerator einschalten; Der Computer erzeugt ANZ Zufallszahlen zwischen 1 und 6: Ausgabe in Memofeld: 1... xx % 2... yy % zz % // internen Zufallsgenerator initialisieren Eintragen in Ereignis (Event) OnActivate Für alle Befehle, die man nur 1 x braucht. X := Random; Real Formulardesign: X := Random(N); 0, 1,..., N-1 1, 2,..., N X := Random(N) + 1; Listing: unit P10_U; // Würfeln interface uses Windows, Messages, SysUtils, Classes, Graphics, Controls, Forms, Dialogs, ExtCtrls, StdCtrls, Printers;

6 Delphi Grundkurs Seite 36 type TForm1 = class(tform) Label1 : TLabel; // Beschriftungen Label2 : TLabel; Label3 : TLabel; Edit1 : TEdit; Memo1 : TMemo; // Ausgabe der Häufigkeiten Button1: TButton; // Clear Button2: TButton; // Run Button3: TButton; // Print Button4: TButton; // Quit Bevel1 : TBevel; procedure FormActivate(Sender: TObject); procedure Button1Click(Sender: TObject); procedure Button2Click(Sender: TObject); procedure Button3Click(Sender: TObject); procedure Button4Click(Sender: TObject); private { Private declarations } public { Public declarations } var Form1: TForm1; implementation {$R *.DFM} const WNam : Array[1..6] of String = ('1er', '2er', '3er', '4er', '5er', '6er'); type HAUF = Array[1..6] of Integer; // Typisieren var ANZ : Integer; // Anzahl der Würfe AUZ : HAUF; // Augenzahl PROZ : Real; // Prozent Procedure Nullieren(var AUZ : Hauf); var I : Integer; For I := 1 to 6 do AUZ[I] := 0; procedure TForm1.FormActivate(Sender: TObject); Randomize; procedure TForm1.Button1Click(Sender: TObject); // Löschen der Eingabefelder Memo1.Lines.Clear; Edit1.SetFocus;

7 Delphi Grundkurs Seite 37 ANZ := 0; PROZ := 0; Nullieren(AUZ); procedure TForm1.Button2Click(Sender: TObject); // Berechnung und Ausgabe var I, Code, X, Y : Integer; T, U : String; T := Edit1.Text; Val(T, ANZ, Code); If (ANZ = 0) or (Code <> 0) then ShowMessage('Eingabefehler!'); Edit1.Setfocus; For I := 1 to ANZ do Y := Random(6) + 1; AUZ[Y] := AUZ[Y] + 1; // Ausgabe If ANZ = 0 then Exit; Memo1.Lines.Clear; Memo1.Lines.Add('Auswertung der Würfe'); Memo1.Lines.Add(''); For I := 1 to 6 do X := AUZ[I]; If ANZ <> 0 then PROZ := X / ANZ * 100; Str(X, T); Str(PROZ:5:2, U); T := T + ' x ' + WNam[I] + ', das sind ' + U + ' %'; Memo1.Lines.Add(T); procedure TForm1.Button3Click(Sender: TObject); // Programm beenden Application.Terminate; procedure TForm1.Button4Click(Sender: TObject); // Formular ausdrucken PrintScale := poproportional; Print; end.

8 Delphi Grundkurs Seite 38 Beispiel 11 Zahlen raten Programm P11 Problem: Der Zufallsgenerator erzeugt eine Zahl Z zwischen 1 und 100. Diese ist möglichst schnell zu erraten. Formulardesign: Listing: unit P11_U; // Zahlen raten interface uses Windows, Messages, SysUtils, Classes, Graphics, Controls, Forms, Dialogs, StdCtrls, Printers; type TForm1 = class(tform) Label1 : TLabel; // Beschriftungen Label2 : TLabel; Label3 : TLabel; Label4 : TLabel; Label5 : TLabel; Label6 : TLabel; Edit1 : TEdit; // Zahleneingaben Memo1 : TMemo; // Ergebnisausgabe Button1: TButton; // Beginnen Button2: TButton; // Beenden Button3: TButton; // Drucken procedure FormActivate(Sender: TObject); procedure Edit1KeyPress(Sender: TObject; var Key: Char);

9 Delphi Grundkurs Seite 39 procedure Button1Click(Sender: TObject); procedure Button2Click(Sender: TObject); procedure Button3Click(Sender: TObject); private { Private declarations } public { Public declarations } var Form1: TForm1; implementation {$R *.DFM} var RATEZ, ZUFALLSZ, ANZ : Integer; procedure TForm1.FormActivate(Sender: TObject); // Zufallsgenerator einschalten Randomize; procedure TForm1.Edit1KeyPress(Sender: TObject; var Key: Char); // Abfrage, ob ENTER gedrückt var T : String; X, Code : Integer; if (Sender = Edit1) and (Key = Chr(13)) then T := Edit1.Text; Val(T, X, Code); if (Code = 0) and (X >= 1) and (X <= 100) then ANZ := ANZ + 1; RATEZ := X; if RATEZ > ZUFALLSZ then Memo1.Lines.Add(IntToStr(RATEZ)+' ist zu groß!'); Label6.Caption := 'Versuch '+ IntToStr(ANZ); if RATEZ = ZUFALLSZ then Memo1.Lines.Add(IntToStr(RATEZ)+'! ERRATEN!'); Label6.Caption := 'Versuch '+ IntToStr(ANZ); if RATEZ < ZUFALLSZ then Memo1.Lines.Add(IntToStr(RATEZ)+' ist zu klein!'); Label6.Caption := 'Versuch '+ IntToStr(ANZ); end else ShowMessage('Eingabefehler!'); Edit1.SetFocus;

10 Delphi Grundkurs Seite 40 procedure TForm1.Button1Click(Sender: TObject); // Initialisieren Memo1.Lines.Clear; Label6.Caption := 'Versuch 0'; Edit1.Setfocus; ANZ := 0; ZUFALLSZ := Random(99) + 1; procedure TForm1.Button2Click(Sender: TObject); // Programm beenden Application.Terminate; procedure TForm1.Button3Click(Sender: TObject); // Formular ausdrucken PrintScale := poproportional; Print; end.

Programmierung in Delphi

Programmierung in Delphi Berufsbildende Schule Wirtschaft Trier Programmierung in Delphi (Einführung in die IDE) Unterrichtsmaterialien von Christoph Oberweis Stand: 13.11.2011 1 Einführung in die Delphi-Programmierung Delphi-Entwicklungssystem

Mehr

6. Grafikprogrammierung

6. Grafikprogrammierung Delphi Grundkurs Seite 49 6. Grafikprogrammierung Die Grafikoperationen beziehen sich immer auf die Zeichenoberfläche (Leinwand, Canvas) eines bestimmten Objekts. (0,0) des Formulars Image - Komponentenpalette

Mehr

EINFACH. Programmier-Grundkurs. Rosa Mistelbauer

EINFACH. Programmier-Grundkurs. Rosa Mistelbauer EINFACH Programmier-Grundkurs Rosa Mistelbauer Inhaltsverzeichnis Delphi Grundkurs Grundlagen 01 Entwicklungsumgebung von DELPHI 02 Beispiel 01 Begrüßung 04 Beispiel 02 Halbieren einer ganzen Zahl 07 Beispiel

Mehr

Programmierung mit Delphi

Programmierung mit Delphi Programmierung mit Delphi Programmierung Kommunikation Mensch Maschine Komponente Attribute Formular Größe, Farbe, Schaltflächen,... Label Beschriftung (Caption),... Edit... Button... Quellcode Anweisungen

Mehr

Delphi eine Einführung

Delphi eine Einführung Delphi eine Einführung 1. Die Entwicklungsumgebung Delphi ist ein sogenanntes RAD Werkzeug. RAD = Rapid Application Development = schnelle Anwendungsentwicklung Merkmale: - es gibt vorgefertigte Komponenten

Mehr

Komponente PortIO für Delphi 5.0

Komponente PortIO für Delphi 5.0 Komponente PortIO für Delphi 5.0 PortIO Handbuch Seite 1 von 12 INHALTSVERZEICHNIS Komponente PortIO... 4 Private Funktion... 5 Protected Funktion... 6 Public Funktion... 7 Published Funktion... 8 Kompnenten

Mehr

Delphi DLL Tutorial Wie exportiere ich Komponenten aus einer DLL?

Delphi DLL Tutorial Wie exportiere ich Komponenten aus einer DLL? Delphi DLL Tutorial Wie exportiere ich Komponenten aus einer DLL? Von Padmalcom (20.03.2009) www.jofre.de Nach dem Tutorial 1 von Leonardo M. Ramé 1 Ja, es geht wirklich! Im Internet sind tausende Forenbeinträge

Mehr

Komponente PortUSB für Delphi 5.0

Komponente PortUSB für Delphi 5.0 Komponente PortUSB für Delphi 5.0 Funktion nur mit der P8055-1 Karte von der Firma Velleman. PortUSB Handbuch Seite 1 von 1 INHALTSVERZEICHNIS Komponente PortUSB für Delphi 5.0... 1 Komponente PortUSB...

Mehr

Institut für Informatik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Borland Delphi. Einführung in die Programmiersprache

Institut für Informatik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Borland Delphi. Einführung in die Programmiersprache Institut für Informatik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Borland Delphi Einführung in die Programmiersprache Geschichte Objective Pascal objektorienterte Programmiersprache Rapid Development schweizer

Mehr

Gymnasium Herkenrath Leistungskonzept -Fachbereich Deutsch-

Gymnasium Herkenrath Leistungskonzept -Fachbereich Deutsch- Gymnasium Herkenrath Leistungskonzept -Fachbereich Deutsch- Seite von 3 Allgemeine Informationen: Das Fach Informatik wird am Gymnasium Herkenrath in der Sekundarstufe I in den Jahrgangsstufen 8 und 9

Mehr

Ein Softwareprojekt mit Delphi

Ein Softwareprojekt mit Delphi IFB-Veranstaltung : OOP mit Delphi II U.Mayr : Turing-Simulator Ein Softwareprojekt mit Delphi Turing-Simulator, ein Softwareprojekt mit Delphi S. 2 Inhaltsverzeichnis 1. Ein Softwareprojekt : Die Simulation

Mehr

DELPHI 05. Sortier- und Suchalgorithmen. Herbert Paukert

DELPHI 05. Sortier- und Suchalgorithmen. Herbert Paukert Herbert Paukert: Programmieren in DELPHI Grundkurs, Teil 5 93 DELPHI 05 Sortier- und Suchalgorithmen Herbert Paukert [5] Suchen und Sortieren von Zufallszahlen (- 96 -) [6] Verarbeitung von Zeichenketten

Mehr

VCL Memory Tutorial. von Narses. Version 2.01 vom 31.01.2006. Zielsystem: Delphi 7 Win32VCL. Version 2.01 vom 31.01.2006 Seite 1 von 16

VCL Memory Tutorial. von Narses. Version 2.01 vom 31.01.2006. Zielsystem: Delphi 7 Win32VCL. Version 2.01 vom 31.01.2006 Seite 1 von 16 von Narses Version 2.01 vom 31.01.2006 Zielsystem: Delphi 7 Win32VCL Version 2.01 vom 31.01.2006 Seite 1 von 16 1 Einleitung 1.1 Focus In diesem Tutorial wird das Spiel Memory nachgebildet. Ziel ist es,

Mehr

LWB VIII. Programmieren mit Delphi Zur Laufzeit verwaltete Objekte. Zur Laufzeit verwaltete Objekte. Am Beispiel des bekannten Memory-Spieles

LWB VIII. Programmieren mit Delphi Zur Laufzeit verwaltete Objekte. Zur Laufzeit verwaltete Objekte. Am Beispiel des bekannten Memory-Spieles Am Beispiel des bekannten Memory-Spieles Warum Spiele? fragen Sie. Ich antworte: um die Kunst der Erfindung zu vervollkommnen. (Leibniz) Mit seinen einfachen und unzweideutigen Regeln ist ein Spiel immer

Mehr

Projekt Informatik: Programmieren einer selbstgewählten Anwendungssoftware. Jenny Förster Susann Lorenz

Projekt Informatik: Programmieren einer selbstgewählten Anwendungssoftware. Jenny Förster Susann Lorenz Projekt Informatik: Programmieren einer selbstgewählten Anwendungssoftware Jenny Förster Susann Lorenz Inhaltsverzeichnis 1. Vorstellung des Projektzieles 2. Einleitung Das Menü XXO Roulette Impressum

Mehr

DELPHI 02. Sprachelemente und Strukturen. Herbert Paukert

DELPHI 02. Sprachelemente und Strukturen. Herbert Paukert Herbert Paukert: Programmieren in DELPHI Grundkurs, Teil 2 21 DELPHI 02 Sprachelemente und Strukturen Herbert Paukert [2] Klassische Sprachelemente (- 22 -) [Anhang] Drei Variationen von einem Programm

Mehr

Arbeitsblatt Übungen in Delphi Informatik Klasse: Datum: 1. Juni 2007

Arbeitsblatt Übungen in Delphi Informatik Klasse: Datum: 1. Juni 2007 1. Es gibt verschiedene Objekte: 1.1. TLabel Das erste Label, das man auf dem Formular platziert erhält automatisch den Namen label1 Caption (typ: string) Ändern der Anzeige eines Labels : label1.caption:=

Mehr

Einführung in Delphi. Komponenten regeln die Dateneingabe und Datenausgabe.

Einführung in Delphi. Komponenten regeln die Dateneingabe und Datenausgabe. Einführung in Delphi Komponenten regeln die Dateneingabe und Datenausgabe. Datenverarbeitung Computer sind Geräte zur Datenverarbeitung. Grundprinzip: EVA Eingabe Verarbeitung Ausgabe Beispiel: Minirechner

Mehr

Von Pascal zu Delphi. Aufbau eines Delphi-Projektes. Grundlagen von ObjectPascal. Prozeduren und Funktionen. Übungen. Ende

Von Pascal zu Delphi. Aufbau eines Delphi-Projektes. Grundlagen von ObjectPascal. Prozeduren und Funktionen. Übungen. Ende Von Pascal zu Delphi Aufbau eines Delphi-Projektes Aufbau einer Unit Aufbau einer Prozedur Grundlagen von ObjectPascal Schleifen Verzweigungen Array Prozeduren und Funktionen Übungen Ende Entwicklung der

Mehr

Informatik GK 12 Klassen Klassen programmieren in Delphi am Beispiel der konkreten Klasse Auto

Informatik GK 12 Klassen Klassen programmieren in Delphi am Beispiel der konkreten Klasse Auto programmieren in Delphi am Beispiel der konkreten Klasse Auto Auto -Baujahr -Typ -Besitzer -Farbe -Kilometerstand -Fahren() -Bremsen() Objekt1: Auto Typ: Golf Baujahr: 1998 Besitzer: Peter Farbe: rot Kilometerstand:

Mehr

Aspekte objektorientierter Programmierung. mit Delphi

Aspekte objektorientierter Programmierung. mit Delphi IFB-Veranstaltungen : 19.657 / 19.666A und weitere Von Pascal nach Delphi Aspekte objektorientierter Programmierung mit Delphi Ulrich Mayr, Trier Inhaltsverzeichnis OOP-Konzepte von Delphi verstehen und

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben zu Feldern

Lösungen zu den Übungsaufgaben zu Feldern Lösungen zu den Übungsaufgaben zu Feldern Aufgabe 1: Punktberechnung procedure TForm1.Button1Click(Ser: TObject); punkt = array[1..3] of double; d, p, q: punkt; abstand: double; // Eingabe p[1]:= StrToFloat(Edit1.Text);

Mehr

8. Fachseminar Informatik Martin Jakobs Einstieg in die Objektorientierte Programmierung (Standard 1 / 3)

8. Fachseminar Informatik Martin Jakobs Einstieg in die Objektorientierte Programmierung (Standard 1 / 3) Ergebnisse der Seminarsitzung vom 19. November 2007 Einstieg in die Objektorientierte Programmierung (Standard 1 und 3) Die Schule - ein Textadventure a) Didaktische Überlegungen Textadventures sind Computerspiele

Mehr

Delphi-Grundlagen Hn 26.4.2010

Delphi-Grundlagen Hn 26.4.2010 Delphi Grundlagen Ein Delphiprogramm besteht aus 3 Teilen: - dem Formular (*.dfm) - dem Quelltext oder der Unit (*.pas) und - der Projektdatei (*.dpr), die Quelltext und Formular zusammenfügt. Änderungen

Mehr

1.) Client-Server-Kommunikation

1.) Client-Server-Kommunikation 1.)... 1 2.) Der Server (Server I)... 1 3.) Der Client... 3 4.) Erweiterung mehrere Clients an einem Server (Server II)... 5 5.) Erweiterung Clientübersicht und Nachricht vom Server an nur einen Client

Mehr

2 Programmentwicklung mit Delphi

2 Programmentwicklung mit Delphi 2.1 Arbeiten mit Delphi 26 2 Programmentwicklung mit Delphi Die Programmentwicklung mit Delphi wird in drei Schritten eingeführt: Zuerst wird die prinzipielle Arbeitsweise geschildert, danach wird das

Mehr

Z E I G E R. Verkettete Listen und binäre Bäume. Herbert Paukert

Z E I G E R. Verkettete Listen und binäre Bäume. Herbert Paukert Herbert Paukert: Zeiger, Listen und Bäume in DELPHI 1 Z E I G E R Verkettete Listen und binäre Bäume Herbert Paukert [01] Zeiger und dynamische Variable (- 02 -) [02] Grundlagen von Listen-Strukturen (-

Mehr

3. Nun kann auf das Symbol von Stylebook1 geklickt werden. Im mittleren Fenster ist nun das Formular veschwunden. Stattdessen erscheint oben

3. Nun kann auf das Symbol von Stylebook1 geklickt werden. Im mittleren Fenster ist nun das Formular veschwunden. Stattdessen erscheint oben Informatik App-Projekte Delphi XE7 ist eines der mächtigsten Programmierpakete, die es weltweit gibt. Mit diesem Paket können Windows Fenster-Anwendungen, Server-Anwendungen, Datenbank-Anwendungen und

Mehr

Analyse, historische Einordnung & Implementation des Vigenère-Verfahrens

Analyse, historische Einordnung & Implementation des Vigenère-Verfahrens Facharbeit Informatik Analyse, historische Einordnung & Implementation des Vigenère-Verfahrens Cornelia Massin, Viersen 2001 Inhaltsverzeichnis: v 1 Einleitung... Seite 3 Ø 1.1 Kryptologie: Kryptographie

Mehr

5.2 Variablenkonzept und elementare Datentypen

5.2 Variablenkonzept und elementare Datentypen bertram.hafner@t-online.de Informatik 11 Seite 10 5.2 Variablenkonzept und elementare Datentypen Der aktuelle Zustand des Karol-Systems ist festgelegt durch: - Länge, Breite, Höhe der Welt - Position,

Mehr

G. KAMLEITER INFORMATIK. Einführung in DELPHI SJ 2004/05 LGG * DARMSTADT. Kurs 11

G. KAMLEITER INFORMATIK. Einführung in DELPHI SJ 2004/05 LGG * DARMSTADT. Kurs 11 G. KAMLEITER INFORMATIK Kurs 11 Einführung in DELPHI SJ 2004/05 LGG * DARMSTADT Einführung in die Programmiersprache Delphi - 1-2. Dezember 2004 / 20:12:30 Inhaltsverzeichnis I EINSTIEG IN DELPHI...4 I.1

Mehr

Anleitung zum Dialog Simulator

Anleitung zum Dialog Simulator Inhaltsverzeichnis A Seeheim-Modell 14 Inhaltsverzeichnis Anleitung zum Dialog Simulator Version 0.9.0.1 Tobias Nowack 1. Oktober 2004 Inhaltsverzeichnis 1 1 Einleitung 4 2 Change Log 4 2.1 Version 0.9.0.1..................................

Mehr

Programmierkurs: Delphi: Einstieg

Programmierkurs: Delphi: Einstieg Seite 1 von 6 Programmierkurs: Delphi: Einstieg Aus Wikibooks Inhaltsverzeichnis 1 Einstieg Einstieg Was ist Delphi Borland Delphi ist eine RAD-Programmierumgebung von Borland. Sie basiert auf der Programmiersprache

Mehr

Erste Programme mit Lazarus

Erste Programme mit Lazarus Erste Programme mit Lazarus Einführung in die Entwicklungsumgebung (IDE) Grundelemente der Programmiersprache Objekt-Pascal Übungen Helmut Paulus Speyer, 19.04.13 Teil 1 Einführung in die Lazarus-Entwicklungsumgebung

Mehr

Einführung zu der DLL für die USB Experiment Interface Board K8055

Einführung zu der DLL für die USB Experiment Interface Board K8055 K8055D.DLL 1 Einführung zu der DLL für die USB Experiment Interface Board K8055 Die K8055 Interface Board hat 5 digitale Eingangskanäle und 8 digitale Ausgangskanäle. Zusätzlich gibt es 2 analoge Eingänge,

Mehr

Algorithmus. Beispiel: Verschlüsseln eines Textes mit Grafik

Algorithmus. Beispiel: Verschlüsseln eines Textes mit Grafik Algorithmus Ein Algorithmus (auch Lösungsverfahren) ist eine formale Handlungsvorschrift zur Lösung eines Problems oder einer bestimmten Art von Problemen in endlich vielen Schritten. Algorithmen sind

Mehr

Delphi. by www.abyter.de (Martin Monshausen) 1

Delphi. by www.abyter.de (Martin Monshausen) 1 Delphi Einführung in Delphi Bei Delphi handelt es sich um die visuelle Entwicklungsumgebung zu der Programmiersprache Pascal (genauer gesagt: zu Object Pascal). Delphi ist das Konkurrenzprodukt zu Visual

Mehr

Einführung in das Programmieren mit Delphi

Einführung in das Programmieren mit Delphi Einführung in das Programmieren mit Grundlagen für Schüler der Sekundarstufe 1 Dr. F. Borotschnig 2005 LAG Informatik www.lag-informatik.ksn.at Seite 1 Wozu eigentlich programmieren? Diese Frage wird von

Mehr

Wie baue ich mir einen Chat

Wie baue ich mir einen Chat Wie baue ich mir einen Chat Wie der Titel schon sagt, geht es in diesem Tutorial darum, wie man einen Chat mit den Sockets realisiert. Ihr solltet dazu mit der IDE und der Sprache von Delphi zumindest

Mehr

TCP/IP Kommunikation im Internet

TCP/IP Kommunikation im Internet TCP/IP Kommunikation im Internet Martin Hüsser mhuesser@myokay.net Kantonsschule Wohlen 16. August 2000-1 - Über diese Facharbeit Diese Arbeit beschäftigt sich mit den Protokollen IP und TCP und will dem

Mehr

EINFÜHRUNG IN DELPHI IN DER JAHRGANGSSTUFE 11.1

EINFÜHRUNG IN DELPHI IN DER JAHRGANGSSTUFE 11.1 1 EINFÜHRUNG IN DELPHI IN DER JAHRGANGSSTUFE 11.1 Delphi 6 ist ein mächtiges Werkzeug zur Erstellung leistungsfähiger Programme in ansprechendem Design auf der Windows-Oberfläche, eine sogenannte objektorientierte

Mehr

Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten)

Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Name: «Vorname» «Name» Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Informatik 12 2 VP je 2 VP 6 VP 0 Notieren Sie alle Antworten in einer Word-Datei Klausur1_«Name».doc

Mehr

Übungsaufgaben zum Erlernen der Handhabung von Delphi

Übungsaufgaben zum Erlernen der Handhabung von Delphi Einführung in Delphi + Übungsaufgaben zum Erlernen der Handhabung von Delphi von Matthias Hühr unter Anleitung von Frau Prof. Ch.Wahmkow DV II, Arbeitsblätter Delphi Seite 1 Gliederung 1. Einführung 2.

Mehr

Delphi Starter. Einführung in Embarcadero Delphi. Version 3.5, Dezember 2013

Delphi Starter. Einführung in Embarcadero Delphi. Version 3.5, Dezember 2013 Delphi Starter Einführung in Embarcadero Delphi Version 3.5, Dezember 2013 Dieses Werk darf von jedem unter den Bedingungen der Creative-Commons-Lizenz CC-BY-ND 3.0 (de) genutzt werden. Autoren: Florian

Mehr

Das ausführbare Programm Bsp1.cfg, Bsp1.dof, Bsp1.dpr, Bsp1.res Projektdateien für Delphi 7 Prak.pas

Das ausführbare Programm Bsp1.cfg, Bsp1.dof, Bsp1.dpr, Bsp1.res Projektdateien für Delphi 7 Prak.pas Fakultät Informatik, Professur Computergraphik und Visualisierung 1 1 EINFÜHRUNG Zu diesem Praktikum wird ein vorbereitetes Delphi-Projekt zur Verfügung gestellt. Es ist so aufgebaut, dass man wichtige

Mehr

Facharbeit. Thema: Ein neuronales Netz lernt Zahlen Mustererkennung am PC

Facharbeit. Thema: Ein neuronales Netz lernt Zahlen Mustererkennung am PC Söderblom-Gymnasium Sebastian Kenter Facharbeit Thema: Ein neuronales Netz lernt Zahlen Mustererkennung am PC Fach: Informatik Kurs: GK-Informatik 2 Fachlehrer: Herr Helmich Beginn: 02.02.2004 Abgabe:

Mehr

Die Klasse TCanvas (Canvas = Leinwand) stellt eine abstrakte Zeichenfläche dar.

Die Klasse TCanvas (Canvas = Leinwand) stellt eine abstrakte Zeichenfläche dar. Komponeneten TCanvas: Die Klasse TCanvas (Canvas = Leinwand) stellt eine abstrakte Zeichenfläche dar. Eigenschaften: Pen Mit Pen können Sie festlegen, welcher Stift zum Zeichnen von Linien und Umrissen

Mehr

Projekt Minidatenbank

Projekt Minidatenbank 1 Projekt Minidatenbank Sicherlich kennst du die kleinen elektronischen Notizbücher, in die man Namen und Telefonnummern von Bekannten eintragen kann. Diese Minidatenbanken haben ein Display, welches dir

Mehr

DELPHI 04. Standard-Komponenten. Herbert Paukert

DELPHI 04. Standard-Komponenten. Herbert Paukert Herbert Paukert: Programmieren in DELPHI Grundkurs, Teil 4 61 DELPHI 04 Standard-Komponenten Herbert Paukert [4] Die Bibliothek der visuellen Komponenten (VCL) (- 62 -) Herbert Paukert: Programmieren in

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Delphi

Einführung in die Programmierung mit Delphi Einführung in die Programmierung mit Delphi 23.04.2009 Helmut Paulus Max-Planck-Gymnasium Trier Leitidee Probleme beim Einstieg in die Programmierung mit Delphi Auch einfachste Programme sind zunächst

Mehr

Windows-Programmierung mit C++ Ein Crash-Kurs

Windows-Programmierung mit C++ Ein Crash-Kurs Windows-Programmierung mit C++ Ein Crash-Kurs Einleitung Literaturempfehlungen: Charles Petzold Windows-Programmierung (Microsoft Press-Verlag) Richard Kaiser C++ mit dem Borland C++ Builder (Springer-Verlag)

Mehr

D B P R O G. Datenbank-Programmierung. Herbert Paukert

D B P R O G. Datenbank-Programmierung. Herbert Paukert Herbert Paukert: Datenbank-Programmierung in DELPHI 1 D B P R O G Datenbank-Programmierung Herbert Paukert [01] Grundlagen der Datenbank-Programmierung (- 02 -) [02] Zugriffs- und Steuerungs-Komponenten

Mehr

Einstieg in die Objektorientierte Programmierung (OOP) mit Delphi

Einstieg in die Objektorientierte Programmierung (OOP) mit Delphi bertram.hafner@t-online.de OOP mit Delphi Seite 1 Einstieg in die Objektorientierte Programmierung (OOP) mit Delphi Warum steigst du in Delphi ein? Wahrscheinlich, weil dich einer der Vorzüge von Delphi

Mehr

Schleifenprogrammierung in C/C++, Fortran und Pascal

Schleifenprogrammierung in C/C++, Fortran und Pascal Schleifenprogrammierung in C/C++, Fortran und Pascal Stefan Ackermann Mathematisches Institut der Universität Leipzig 8. April 2009 1 Die kopfgesteuerte Schleife Bei der kopfgesteuerten Schleife steht

Mehr

Buch-Add-Ons. Jürgen Bayer. Object Pascal-Tipps und Tricks. 1 Konvertieren und auf numerische Werte überprüfen 2

Buch-Add-Ons. Jürgen Bayer. Object Pascal-Tipps und Tricks. 1 Konvertieren und auf numerische Werte überprüfen 2 Buch-Add-Ons Jürgen Bayer Inhaltsverzeichnis Object Pascal-Tipps und Tricks 1 Konvertieren und auf numerische Werte überprüfen 2 1.1 Strings in Integerwerte konvertieren 2 1.2 Strings in Extended-Werte

Mehr

Steuern des GSR-Interface mit QBasic

Steuern des GSR-Interface mit QBasic Steuern des GSR-Interface mit QBasic Erstellt von Jochen Sendler, Geschwister-Scholl-Realschule Mannheim Inhaltsverzeichnis 1. Die Programmiersprache QBasic 3 2. Starten von QBasic 3 3. Ansteuern einzelner

Mehr

Kurs 1575, Musterlösung zur Winter Klausur 2003/04

Kurs 1575, Musterlösung zur Winter Klausur 2003/04 Kurs 1575, Musterlösung zur Klausur im Wintersemester 2003/04 1 Kurs 1575, Musterlösung zur Winter Klausur 2003/04 Aufgabe 1: Römische Zahlen Wer kennt das Problem nicht: Sie stehen vor einer Inschrift,

Mehr

Fachhochschule Stralsund Fachbereich Maschinenbau Prof. Dr.-Ing. Ch. Wahmkow C++

Fachhochschule Stralsund Fachbereich Maschinenbau Prof. Dr.-Ing. Ch. Wahmkow C++ Fachhochschule Stralsund Fachbereich Maschinenbau Prof. Dr.-Ing. Ch. Wahmkow Arbeitsblätter zur Vorlesung C++ Diese Arbeitsblätter stellen eine sehr kurze Übersicht der in der Lehrveranstaltung behandelten

Mehr

Informatik im Wahlpflichtbereich der Schuljahrgänge 7 bis 9 am Gymnasium Informatikunterricht mit technischen Aspekten

Informatik im Wahlpflichtbereich der Schuljahrgänge 7 bis 9 am Gymnasium Informatikunterricht mit technischen Aspekten Dr. Eckart Modrow, StD Max-Planck-Gymnasium emodrow@astro.physik.uni-goettingen.de Theaterplatz 10 Tel.: 05546-747 (privat) 37073 Göttingen Informatik im Wahlpflichtbereich der Schuljahrgänge 7 bis 9 am

Mehr

Memory 33. 1.2 Memory

Memory 33. 1.2 Memory Memory 33 1.2 Memory Der Umgang mit selbst definierten Objektklassen lässt sich am einfachsten an einem Beispiel verstehen, bei dem auftretende Fehler am Bildschirm direkt zu sehen sind, z. B. dadurch,

Mehr

Anleitung zur Ansteuerung des Parallelport mit Visual Basic 2008 Express Edition

Anleitung zur Ansteuerung des Parallelport mit Visual Basic 2008 Express Edition Anleitung zur Ansteuerung des Parallelport mit Visual Basic 2008 Express Edition 1. Einrichten des Systems 1. Visual Basic von http://www.microsoft.com/germany/express/product/visualbasicexpress.aspx herunterladen

Mehr

TAFS_SEPA = class(tcomponent)

TAFS_SEPA = class(tcomponent) TAFS_SEPA = class(tcomponent) Funktionsumfang: - SEPA Überweisungen - SEPA Lastschriften (B2C) - SEPA Firmenlastschriften (B2B) erzeugen - IBAN Berechnungen aus Blz und Kontonummern (Länderübergreifend)

Mehr

Delphi vereint mehrere Vorteile in einem Programm. Dabei ist einer der Vorteile, die

Delphi vereint mehrere Vorteile in einem Programm. Dabei ist einer der Vorteile, die von Christian Stelzmann 1/81 Warum Delphi? Delphi vereint mehrere Vorteile in einem Programm. Dabei ist einer der Vorteile, die sofort ins Auge fallen, Delphis unglaublich ausgeklügelte RAD-Umgebung (RAD

Mehr

Intel-Leibniz-Challenge 2008

Intel-Leibniz-Challenge 2008 Wettbewerb Intel-Leibniz-Challenge 2008 5. Aufgabe: Verschlüsselung eingereicht von: The Future-Team Christina Ließke Sven Haueisen Johannes Hein Schüler der 10. Klasse des Lyonel-Feininger-Gymnasium Aufgabe

Mehr

Delphi-Source.de. Delphi-Source.de - Grundlagen. Object Pascal-Grundlagen. Allgemeines zur Syntax. Variablen und Konstanten. Was ist Object Pascal?

Delphi-Source.de. Delphi-Source.de - Grundlagen. Object Pascal-Grundlagen. Allgemeines zur Syntax. Variablen und Konstanten. Was ist Object Pascal? Delphi-Source.de Delphi-Source.de - Grundlagen Object Pascal-Grundlagen Allgemeines zur Syntax Was ist Object Pascal? Bei Object Pascal handelt es sich um eine höhere, objektorientierte Programmiersprache.

Mehr

Informatik Kurs 12 André Hoffmann. Delphi. Einführung in die Windows- Programmierung

Informatik Kurs 12 André Hoffmann. Delphi. Einführung in die Windows- Programmierung Informatik Kurs 12 André Hoffmann Delphi Einführung in die Windows- Programmierung Grundlagen Entwicklung von Windows-Programmen Relativ unkompliziert durch typische, vorgefertigte Elemente Programmiertechnische

Mehr

Beispiel: Verschlüsseln eines Textes mit Grafik

Beispiel: Verschlüsseln eines Textes mit Grafik Algorithmus Ein Algorithmus (auch Lösungsverfahren) ist eine formale Handlungsvorschrift zur Lösung eines Problems oder einer bestimmten Art von Problemen in endlich vielen Schritten. Algorithmen sind

Mehr

Ausgewählte Algorithmen zur Berechnung von Pi

Ausgewählte Algorithmen zur Berechnung von Pi Ausgewählte Algorithmen zur Berechnung von Pi Belegarbeit zur Lehrveranstaltung Algorithmierung / Programmierung Vorgelegt von Mirko Hans, Christian-Weise-Gymnasium Zittau Matrikelnummer:2753736-1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

public class SternchenRechteckGefuellt {

public class SternchenRechteckGefuellt { Java programmieren: Musterlösungen Konsolen-Aufgaben Aufgabe 1: Gefüllte Rechtecke zeichnen Schreiben Sie ein Programm, das ein durch Sternchen gefülltes Rechteck zeichnet. Der Benutzer soll Breite und

Mehr

1 Effiziente Mehrsprachigkeit für ObjectPascal

1 Effiziente Mehrsprachigkeit für ObjectPascal kleiner kommunikation max@kleiner.com 1 Effiziente Mehrsprachigkeit für ObjectPascal Unter Lokalisierung oder Mehrsprachigkeit versteht man den Vorgang, bei dem man ein Programm übersetzt und auf den Einsatz

Mehr

Visual C# 2008 Kochbuch

Visual C# 2008 Kochbuch Walter Doberenz, Thomas Gewinnus Visual C# 2008 Kochbuch ISBN-10: 3-446-41442-8 ISBN-13: 978-3-446-41442-6 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41442-6

Mehr

LEGO-Mindstorms-Roboter im Informatikunterricht 1 - mit Java-

LEGO-Mindstorms-Roboter im Informatikunterricht 1 - mit Java- Eckart Modrow LEGO-Mindstorms-Roboter S. 1 LEGO-Mindstorms-Roboter im Informatikunterricht 1 - mit Java- Benutzung in einer Programmierumgebung Für die LEGO-Roboter stehen unter allen gängigen Betriebssystemen

Mehr

Einführung in das Programmieren mit Delphi mit Deckblatt.doc

Einführung in das Programmieren mit Delphi mit Deckblatt.doc - 1 - 1 Grundlagen Einführung in das Programmieren mit Delphi Delphi ist eine sog. IDE (Integrated Development Enviroment), d.h. eine Entwicklungsumgebung, die unter einer grafischen Oberfläche alle Werkzeuge

Mehr

KV Software Engineering Übungsaufgaben SS 2005

KV Software Engineering Übungsaufgaben SS 2005 KV Software Engineering Übungsaufgaben SS 2005 Martin Glinz, Silvio Meier, Nancy Merlo-Schett, Katja Gräfenhain Übung 1 Aufgabe 1 (10 Punkte) Lesen Sie das Originalpapier von Dijkstra Go To Statement Considered

Mehr

Container-Klassen in Delphi

Container-Klassen in Delphi Verwalten von Objekten mit Hilfe von Container-Klassen am Beispiel eines Memory Spieles Container-Klassen in Delphi Michael Puff mail@michael-puff.de 2010-03-26 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

4.Grundsätzliche Programmentwicklungsmethoden

4.Grundsätzliche Programmentwicklungsmethoden 4.Grundsätzliche Programmentwicklungsmethoden 1.1 Grundlage strukturierter und objektorientierter Programmierung Begriff Software Engineering - umfaßt den gezielten Einsatz von Beschreibungsmitteln, Methoden

Mehr

Einführung in Visual Basic 6.0

Einführung in Visual Basic 6.0 Einführung in Visual Basic 6.0 Grundlagen Die Windows-Philosophie Die Art und Weise, wie die Kommunikation mit dem Benutzer abläuft, dürfte wohl der gravierendste Unterschied zwischen den klassischen Betriebssystemen

Mehr

Computer selbst programmieren Kleine Programme mit VisualBasic erstellen

Computer selbst programmieren Kleine Programme mit VisualBasic erstellen Computer selbst programmieren Kleine Programme mit VisualBasic erstellen vorgestellt von Dipl.Ing. (FH) Hans-Peter Kiermaier Fakultät Elektrotechnik/Wirtschaftsingenieurwesen Überblick Programmiersprachen:

Mehr

G R A F I K. Grafik-Programmierung. Herbert Paukert

G R A F I K. Grafik-Programmierung. Herbert Paukert Herbert Paukert: Grafik-Programmierung in DELPHI 1 G R A F I K Grafik-Programmierung Herbert Paukert [01] Grundlagen der Grafik-Programmierung (- 02 -) [02] Grafikdateien im BMP- und JPG-Format (- 07 -)

Mehr

Übung zur Vorlesung Multimedia im Netz

Übung zur Vorlesung Multimedia im Netz Übung zur Vorlesung Multimedia im Netz Doris Hausen Ludwig-Maximilians-Universität München Wintersemester 2009/2010 Ludwig-Maximilians-Universität München Multimedia im Netz Übung 1-1 Organisatorisches

Mehr

1.1 Was für Funktionen gibt es in der Unit Math?

1.1 Was für Funktionen gibt es in der Unit Math? mitp Seitenanzahl 13 Die Unit Math 1 Die Unit Math Die Unit Math stellt an die 100 Funktionen für mathematische Berechnungen zur Verfügung. Das schöne daran ist, das der Source verfügbar ist und zwar ist

Mehr

6. Sichere Schlüsselübergabe mit RSA

6. Sichere Schlüsselübergabe mit RSA 6. Sichere Schlüsselübergabe mit RSA Alice, Bob und Eve Die im letzten Kapitel erstellte Transnigma genügt bei einer Schlüssellänge von 64 Zeichen auch den allerhöchsten Sicherheitsansprüchen. Wenn es

Mehr

Kurs 1575, Musterlösung zur Winter Klausur 2002/03

Kurs 1575, Musterlösung zur Winter Klausur 2002/03 1 0 Kurs 1575, Musterlösung zur Klausur im Wintersemester 2002/03 1 Kurs 1575, Musterlösung zur Winter Klausur 2002/03 Aufgabe 1: Warteschlange Wer kennt das Problem nicht? Sie wollen noch schnell im Supermarkt

Mehr

Virtuelle COM-Schnittstelle umbenennen

Virtuelle COM-Schnittstelle umbenennen Virtuelle COM-Schnittstelle umbenennen COM-Nummer eines USB/Seriell-Wandlers verändern Wenn man ein Gerät mit einem USB/Seriell-Wandler neu anschließt, wird meist eine neue virtuelle COM- Schnittstelle

Mehr

Datentypen. Agenda für heute, 4. März, 2010. Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache

Datentypen. Agenda für heute, 4. März, 2010. Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache Agenda für heute, 4. März, 2010 Zusammengesetzte if-then-else-anweisungen Datentypen Pascal ist eine streng typisierte Programmiersprache Für jeden Speicherplatz muss ein Datentyp t (Datenformat) t) definiert

Mehr

Informatik für Schüler, Foliensatz 12 Pseudo-Zufallszahlen

Informatik für Schüler, Foliensatz 12 Pseudo-Zufallszahlen rof. G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische Universität Clausthal 14. April 2010 1/14 Informatik für Schüler, Foliensatz 12 Pseudo-Zufallszahlen Prof. G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische

Mehr

Ralf Eggert. Zend Framework 2. Das Praxisbuch

Ralf Eggert. Zend Framework 2. Das Praxisbuch Ralf Eggert Zend Framework 2 Das Praxisbuch 7.4 Ein Anwendungsmodul entwickeln 7.3.7 Weitere Konfigurationen Der Modul-Manager ermöglicht auch die Konfiguration weiterer Elemente, für die entsprechende

Mehr

Versuchsziele Kenntnisse in der Anwendung von: Sortieren mit Klassen Benutzung von generischen Klassen o Definition o Sortierung.

Versuchsziele Kenntnisse in der Anwendung von: Sortieren mit Klassen Benutzung von generischen Klassen o Definition o Sortierung. Hochschule Harz Programmierung1 Tutorial 11: FB Automatisierung und Informatik Dipl.-Inf. Dipl.-Ing. (FH) M. Wilhelm Programmierung 1 für MI / WI Thema: Sortieren und generische Klassen Versuchsziele Kenntnisse

Mehr

Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Institut für Grundgebiete der Elektrotechnik (EIT 2) Diplomarbeit

Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Institut für Grundgebiete der Elektrotechnik (EIT 2) Diplomarbeit Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Institut für Grundgebiete der Elektrotechnik (EIT 2) Diplomarbeit Entwurf und Aufbau einer mobilen Tomografieapparatur Verfasser: Prüfer: Betreuer: Nina

Mehr

2.3 Wir erstellen eine neue Klasse THaus

2.3 Wir erstellen eine neue Klasse THaus bertram.hafner@t-online.de Informatik 10 Seite 11 2.3 Wir erstellen eine neue Klasse THaus Menschen kommen heim, öffnen die Haustür, schalten das Licht an, Die Grundidee der objektorientierten Programmierung

Mehr

Änderungen im Vertrags-Manager

Änderungen im Vertrags-Manager Änderungen im Vertrags-Manager 2009-01-27 Version 1.0.0.13... 2 2007-08-09 Version 1.0.0.12... 3 2007-07-25 Version 1.0.0.11... 4 2006-11-07 Version 1.0.0.10... 5 2006-09-27 Version 1.0.0.9... 7 2006-06-28

Mehr

Erster Bug: eine Motte

Erster Bug: eine Motte SOFTWAREFEHLER Der erste Bug Erster Bug: eine Motte Der Begriff Bug (deutsch: Motte) stammt aus dem Jahre 1945, als Ingenieure in einem Schaltrelais eines Computers (Harvard Mark II-System) eine Motte

Mehr

DELPHI FÜR ELEKTRONIKER

DELPHI FÜR ELEKTRONIKER Kurs DELPHI FÜR ELEKTRONIKER Teil 2 Ein einfacher Taschenrechner Von Detlef Overbeek und Anton Vogelaar Im vorangegangenen ersten Teil des Delphi-Kurs haben wir die integrierte Programmierumgebung Delphi

Mehr

Visual Basic / EXCEL / Makroprogrammierung Unterrichtsreihe von Herrn Selbach

Visual Basic / EXCEL / Makroprogrammierung Unterrichtsreihe von Herrn Selbach Visual Basic / EXCEL / Makroprogrammierung Unterrichtsreihe von Herrn Selbach Übungsaufgaben zum Kapitel 1 1. Aufgabe In einer EXCEL Tabelle stehen folgende Zahlen: Definiere einen CommandButton, der diese

Mehr

Betriebssysteme: Konzepte, Dienste, Schnittstellen (Betriebssysteme und betriebssystemnahe Programmierung)

Betriebssysteme: Konzepte, Dienste, Schnittstellen (Betriebssysteme und betriebssystemnahe Programmierung) BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL GAUSS-STRASSE 20 42119 WUPPERTAL TELEFAX (0202) 439-2901 TELEFON (0202) 439-0 WWW www.uni-wuppertal.de Fachbereich C MATHEMATIK UND NATURWISSENSCHAFTEN Fachgruppe Mathematik

Mehr

7. Textfelder zur Zahleneingabe

7. Textfelder zur Zahleneingabe Einführung in die VBA-Programmierung von Excel, Teil 2 Th.Biedermann Hermannsburg 09/2003 S. 1 7. Textfelder zur Zahleneingabe Bereits im 1. Teil dieses Manuskripts wurde in Kap. 6.5.4 beschrieben, welche

Mehr

Makro Programmierung User Interface (Entwicklungs- Umgebung) Grafische Werkzeugbox. GUI Form erstellen (UserForm)

Makro Programmierung User Interface (Entwicklungs- Umgebung) Grafische Werkzeugbox. GUI Form erstellen (UserForm) Makro Programmierung User Interface (Entwicklungs- Umgebung) Grafische Werkzeugbox GUI Form erstellen (UserForm) GUI definieren Aktivitäten programmieren Programmcode für das Zufügen von Zell Werten Struktogramm

Mehr

Software mit Tests & Beispielen

Software mit Tests & Beispielen Prüfverfahren Anleitung INHALT Allgemeine Angaben 1. DAS GERÄT... 3 2. DAS GERÄT TESTEN... 4 3. DIE KOMMUNIKATION MIT DEM PC TESTEN... 6 Software mit Tests & Beispielen 1. DIE TESTPROGRAMME HERUNTERLADEN...

Mehr

VFD-STUDIO. Das Hauptprogramm Dokumentation der Unit MainUnit.pas

VFD-STUDIO. Das Hauptprogramm Dokumentation der Unit MainUnit.pas VFD-STUDIO Das Hauptprogramm Dokumentation der Unit MainUnit.pas Inhalt Vorwort Übersicht der globalen Variablen der MainUnit Das Hauptfenster MainForm Die Methoden der MainUnit und von MainForm Anwungsszenario

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr