Zwischen Zukunftsforschung und Schwarmverhalten. Die Suggestion der Beherrschbarkeit von Zukunft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zwischen Zukunftsforschung und Schwarmverhalten. Die Suggestion der Beherrschbarkeit von Zukunft"

Transkript

1 Zwischen Zukunftsforschung und Schwarmverhalten Die Suggestion der Beherrschbarkeit von Zukunft Schwanenwerder 27. Oktober 2012

2 ( ) (1952)

3 Robert Jungk beschreibt in Die Zukunft hat schon begonnen (Stuttgart, 1952) im Abschnitt Der Griff nach der Zukunft die Anfänge der amerikanischen Zukunftsforschung. Die Metaphorik, die er wiedergibt, ist sehr aufschlußreich: In einem Lande, welches das Unvorhergesehene in der Natur und im Verhalten des Menschen durch Beobachtung und Beherrschung immer stärker zu kontrollieren verstanden hat, stellt die Zukunft einen der letzten großen Unsicherheitsfaktoren dar. Ihn auszuschalten ist daher ein Hauptanliegen des zeitgenössischen Amerika. Es geht den Amerikanern nicht, wie den meisten Zukunftsdenkern anderer Länder, darum, über die Zukunft zu philosophieren, sondern etwas mitzutun: sie zu erobern und ihr, soweit das menschenmöglich ist, Richtung und Marschtritt vorzuschreiben. (S. 290)

4 Überblick: Sieben Thesen 1. Offene Zukunft 2. Beherrschbarkeit von Zukunft 3. Zukunftsforschung in den Medien 4. Gegenstand der Zukunftsforschung 5. Zeitliche Fernorientierung 6. Neue Konzepte für Unsicherheit 7. Schwarmtheorie

5 These 1 Die Zukunftsforschung geht davon aus, dass die Zukunft offen ist in dem doppelten Sinne, dass erstens die Gestalt der künftigen Dinge nicht feststeht und zweitens heutiges Handeln in der Zukunft Wirkungen entfalten kann.

6 Entstehung der Futurologie Research ANd Development Erster US Think Tank Gegr Interdisziplinär, kreativ Methoden Forecasting (per Extrapolation) Genius Forecasts Delphi Scenarios Anwendungen Militärstrategische Planung Forschungsplanung Später: in Unternehmen VIRGINIA CAMPBELL: How RAND Invented the Postwar World, INVENTION & TECHNOLOGY, Summer 2004, pp

7 Kernkonzept: Szenario Die Szenarien, die eine hypothetische Folge von Ereignissen darstellen, sollen die Aufmerksamkeit auf kausale Prozesse und Entscheidungsmomente lenken. Sie beantworten zwei Arten von Fragen: 1. Wie mag eine hypothetische Situation Schritt für Schritt zustande kommen? und 2. Welche Alternativen gibt es in jedem Stadium für jeden Teilnehmer, um den weiteren Prozeß zu verhindern oder in eine andere Richtung zu lenken? Kahn/Wiener: Ihr werdet es erleben, 1968, S. 21 (Herman Kahn )

8 Szenarien: sich verzweigende Pfade El tiempo es un jardín de senderos que se bifurcan. Jorge Luis Borges ( ) Philippe Destatte, IJD

9 Ossip K. Flechtheim: Grundpostulate der Zukunftsforschung Futurologie = die kritische und systematische Beschäftigung mit der Zukunft (1943) 1. Die Welt ist dynamisch, sie ändert sich in ihren Grundstrukturen, sie produziert Neues. 2. Gewisse Grundstrukturen des Wandels sind zumindest teilweise erkennbar. ( ) 3. Richtung und Tempo der Änderungen können hier und da in groben Zügen vorhergesehen werden. 4. Auch antithetische Prognosen und Projektionen haben ihren Wert - sie können zur Klarlegung von Problemen und Krisen beitragen und sogar teilweise richtig sein (Spezifizierung bezüglich Zeit, Raum, Gruppe usw. oder Grad der Wahrscheinlichkeit). 5. Innerhalb des Rahmens besteht Freiheit der Wahl und der Gestaltungsmöglichkeit. 6. Durch das Erkennen des Notwendigen, Möglichen und Gewollten wird die Zukunft mitgestaltet. Flechtheim, Ossip K.: Futurologie. Der Kampf um die Zukunft, Frankfurt/M. 1972, S. 13f

10 Zukunftsbegriffe Abstrakte Zukunft: Konkrete Zukunft: Operationelle Zukunft: Existentielle Zukunft: Absolute Zukunft: Pathetische Zukunft: Zeit nach der Gegenwart ( kalendarisch ) Antonym: Vergangenheit kein Plural möglich ( Das Automobil der Zukunft ) Gesamtheit der künftigen Weltzustände (oder Ereignisse/Geschehnisse) Antonym: Geschichte Plural möglich ( Die Zukünfte des Automobils ) der Raum unserer Handlungen (Gaston Berger) Was wird mir widerfahren? (theologisch!, Rahner: das schweigend Lauernde ) Karl Rahner: Zur Theologie der Zukunft, 1971 Gott (theologisch!, Rahner: im Gegensatz zur innerweltlichen Zukunft) Das Lichte Morgen, der Weltuntergang Fernorientierung

11 These 2 Die Fortschritts- und Planungseuphorie der 1960er Jahre baute auf einer Illusion der Prognostizierbarkeit und Beherrschbarkeit von Zukunft auf. Sie geriet in den 1970er Jahren in die Krise.

12 Wenn die Zukunft schon geschrieben ist... Zukunft = Kommunismus Sowjetunion = die Welt, in der das Morgen schon Geschichte ist (J. Fuik) Zukunftsforschung = bürgerliche Pseudowissenschaft Perspektivbewusstsein (1995) (Aleksandr Deineka: Stachanowzy, 1936) Dictatorship and forecasting seem to be mutually exclusive. (Bestuzhev-Lada 1992: 342)

13 Erstes Technologie-Delphi Die Welt im Jahre 2000 Synthetisch erzeugtes Eiweiß Kontrollierte Kernfusion Örtliche Wetterbeeinflussung Allgemeine Immunisierung gegen Bakterien- und Virenerkrankungen Primitive Formen künstlichen Lebens Bergwerke auf dem Mond Schnellverkehr auf ballistischen Bahnen, so daß jeder Punkt in zwei Stunden zu erreichen ist Abwehr gegen Interkontinentalraketen Internationale Computer- Verständigung Olaf Helmer: 50 Jahre Zukunft. Bericht über eine Langfrist- Vorhersage für die Welt der nächsten fünf Jahrzehnte, 1967 (1964)

14 Hochzeit der Futurologie Ca FJS: Man trägt heute Zukunft Populäre Zukunftsbilder Planungsanstrengungen Hoffnungsträger Kybernetik / Systemtheorie Beherrschbarkeit der Zukunft durch Simulation Science Fiction 1966 Star Trek 1966 Raumpatrouille 1973 Welt am Draht (1965)

15 Warnprognosen 1960 Fritz Baade: Der Wettlauf zum Jahr Wilhelm Fucks: Formeln der Macht 1967 J.-J. Servant-Schreiber: Le Défi Americain 1970 Herman Kahn: The Emerging Japanese Superstate Wirtschaftskraft führender Mächte Zweckpessimismus Hoffnung auf die sich selbst zerstörende Prognose! Fucks 1965

16 Der Club of Rome 1968 Gründung des Club of Rome Aurelio Peccei (Fiat) Alex King (britische Regierung) Wissenschaft, Industrie, Politik Ziel: Erforschen der globalen Problematique Bevölkerungswachstum Hunger Umweltprobleme Ressourcenprobleme (1972) Bisher über 20 Berichte an den Club of Rome Politische Wirkung um 1980 am größten

17 Wirkung des Club of Rome Simulationsergebnisse Meist missverstanden: Projektionen als Prognosen interpretiert Zentrale Botschaft: Overshooting & Kollaps der menschlichen Population Bestätigung des Zukunftspessimismus durch Ölpreisschocks Ende der Zukunftseuphorie (1974) Populäre Interpretation Zukunft als Verhängnis Zukunft ist nicht beherrschbar

18 These 3 Seit der Entstehung der wissenschaftlichen Zukunftsforschung besteht eine große Diskrepanz zwischen ihren Ergebnissen und ihrer medialen Wahrnehmung.

19 Der Zukunfts-Eisberg Pop Pop Futurism Problemorientierte Zukunftsstudien Medizintechnik der Zukunft: Techn. Optionen, Chancen/ Risiken mobiler inkorporierter Systeme Kritische Zukunftsstudien // Erkenntnistheoretische Basis Methodologie Was können wir wissen? Was sollen wir tun?

20 THE FORESIGHT PARADOX In every foresight or forecasting exercise, there are two overarching tensions: The more certain and detailed the forecast, the more people will accept it and believe it to be useful. The more certain and detailed the forecast, the less likely it is to happen.

21 Arena Medienöffentlichkeit: Spielregeln Ziele (Ideal) Interessante Neuigkeiten Beitrag zu gesellschaftlichem Diskurs Bewertungskriterien: Medialer Wert, also News-Wert: Bad news are good news. Skandal-Wert Bedienung gängiger Zukunftsklischees Verhaltensregeln Verständlichkeit Nicht Seriosität, Schrillheit ist gefragt Aber nur mäßige Originalität Kürze: knappe, prägnante Aussagen Alles über die Zukunft der Arbeit, aber bitte in 1:30. Pop-Futurism als Showbiz...

22 (Zukunfts-) Experten in den Medien Fragen der Journalisten: Was war Ihre schönste Fehlprognose? Weshalb irren sich Zukunftsforscher immer? Nein, für drei Szenarien reicht der Platz nicht. Wir nehmen nur das aufregendste. Und was ist mit Flugautos? Ist das nicht alles Science Fiction? Effekt Die schrillen Gurus (meist meinungsstarke Igel) bestimmen das Bild. Negative Experten-Selektion! "When futurists predict something, years down the road no one remembers if they're proven wrong," says Eric Garland, professional futurist and president of the Washington, DC, chapter of the WFS. "If they're lucky enough to be right, they get to brag about it." It's not just that the futurist has no clothes, it's that the futurist has no shame. Futurism Is Dead. Need proof? Try 40 years of failed forecasts. By Hope Cristol (WIRED Dec. 2003) Je häufiger ein Experte in den Medien auftritt, desto eher liegt er daneben.

23 These 4 Thema der Zukunftsforschung sind die großen Zeit- und Streitfragen. Die (politischen) Auseinandersetzungen der Zeit werden auch mit Zukunftsbildern geführt.

24 Was ist der Gegenstand der Zukunftsforschung? Zukunftsforschung ist ist die die wissenschaftliche Befassung mit mit möglichen, wünschbaren und und wahrscheinlichen Zukunftsentwicklungen und und Gestaltungsoptionen sowie deren Voraussetzungen in in Vergangenheit und und Gegenwart. (Rolf Kreibich) und plausiblen!!! (de Haan) ZF befasst sich mit dem Aspekt der Entwicklung (inkl. Emergenz) in einem beliebigen Gegenstandsbereich: Zukunft von X weit reichende gesellschaftliche Zukunftsdebatten, die genau das Feld auch der Zukunftsforschung sind Grunwald: Ist Zukunft erforschbar?, in: FOCUS-Jahrbuch 2012, S. 183 Also: ZF befasst sich spezifisch mit den schwer prognostizierbaren, von Interventionsparadoxien heimgesuchten Aspekten der Zukunft! ZF befasst sich mit gesellschaftlich relevanten Zeit- und Streitfragen.

25 Entscheidungstheoretischer Kreisgang Prognosen, Szenarien, Zielsetzungen, Befürchtungen... Gegenwart Gestaltung Zukünfte Orientierung, Bewertung, Planungsgrundlagen, Problemwahrnehmung... Armin Grunwald: Ist Zukunft erforschbar?, in: FOCUS-Jahrbuch 2012, S. 176 Kampf der Zukünfte: Konflikte werden über Zukunftsdebatten ausgetragen!

26 Interventionsparadoxien Beabsichtigt Zweckoptimismus Zweckpessimismus (Warnprognose) Unbeabsichtigt sich selbst erfüllende Prognose sich selbst zerstörende Prognose Immanuel Kant ( ): Wie man wissen könne, ob das menschliche Geschlecht im beständigen Fortschreiten zum Besseren sei? Als wahrsagende Geschichtserzählung des Bevorstehenden in der künftigen Zeit: mithin als eine a priori mögliche Darstellung der Begebenheiten, die da kommen sollen. Wie ist aber eine Geschichte a priori möglich? Antwort: wenn der Wahrsager die Begebenheiten selber macht und veranstaltet, die er zum voraus verkündigt. Immanuel Kant: Erneuerte Frage: Ob das menschliche Geschlecht im beständigen Fortschreiten zum Besseren sei? (1789)

27 These 5 Die aktuelle Form der zeitlichen Fernorientierung ist das Konzept der Nachhaltigkeit, das ebenfalls eine Art von Beherrschbarkeit suggeriert.

28 Konzepte der zeitlichen Fernorientierung Religion: Heilserwartung zwischen Beschleunigung und Parusieverzögerung, Chiliasmus und Eschatologie Geschichte: Auftrag aus der Geschichte heraus ( historische Mission der Arbeiterklasse ; Platz an der Sonne ) Zukunft: Fortschritt auf die lichte, die bessere Zukunft hin als Hoffnung und Aufgabe Nachhaltigkeit: Zielzustand als Orientierung Gegenpol: Inkrementalismus, Politik auf Sicht (piecemeal management, step by step)

29 Von vergangenen zu künftigen Erfahrungen Historia Magistra Vitae Historia Historien: moralische und strategische Exempla Geschichte Real, monolithisch, übermächtig Einzelgeschichten Futurum Magister Vitae Zukünfte Szenarien: strategische Wirkungsanalysen Zukunft Empathisch, monolithisch, Erwartungshorizont Einzelzukünfte Jeder kann aus der Vergangenheit lernen; heute kommt es darauf an, aus der Zukunft zu lernen. Inspiriert durch Reinhart Koselleck: Historia Magistra Vitae. Über die Auflösung des Topos im Horizont neuzeitlich bewegter Geschichte (1967)

30 Schwierigkeiten mit der Fernorientierung Beispiel: Waldzukünfte 2100 Problem 1 Auseinanderklaffende Zeithorizonte Bäume wachsen über ein Jahrhundert, die Gesellschaft verändert sich in Jahrzehnten, die Wirtschaft agiert in Jahren. Problem 2 Hochgradige Komplexität Der Wald ist eingebettet in lokale, regionale, nationale, globale Systeme; Vernetzungen sind oft unbekannt. Problem 3 Wachsende Unsicherheiten Klima, Demographie, Energieversorgung auf lange Sicht wird alles unsicher. Wie ist langfristiges politisches Handeln möglich? Vgl. Z_punkt (Hrsg.): Waldzukünfte Szenarioreport (2009) Z_punkthttp://www.z-punkt.de/fileadmin/be_user/D_CorporateForesight/Wald2100_Szenreport_090603_kons.pdf The Company

31 Beispiel: Waldzukünfte 2100 Ausgeklammerte Unsicherheiten Die Waldszenarien haben eine gemeinsame Basis von mehr oder weniger absehbaren Entwicklungen, die jedem Szenario zugrunde liegen. Diese stecken den Rahmen ab, innerhalb dessen sich alle Szenarien entfalten. Frieden in Mitteleuropa ohne (globale oder regionale) Katastrophen Stabile politische Verhältnisse in Deutschland Keine schlagartige Veränderung der Lebensverhältnisse z. B. aufgrund einer Wirtschaftskrise, Pandemie oder plötzlichen Klimakatastrophe Mittleres Wirtschaftswachstum (mit den üblichen konjunkturellen Schwankungen) Bevölkerungsentwicklung gemäß mittleren demografischen Szenarien Klimawandel gemäß einem mittleren IPCC-Szenario Und das alles auf 90 Jahre!!! Analyse der möglichen radikalen Umbrüche (extreme Ereignisse, Disruptionen, Wildcards) in einem separaten Arbeitsschritt nötig!

32 Beispiel: Waldzukünfte 2100 Die Szenarien in der Übersicht Entwicklungspfad 1: Business As Usual Entwicklungspfad 2: Politik pro starke Nachhaltigkeit Entwicklungspfad 3: Freies Spiel der Marktkräfte Stagnation der Holznachfrage als Folge des demografischen Wandels und einer globalen Holzschwemme Noch stärker differenziertes Waldbild: Massive Waldschäden durch Klimawandel, hochproduktive Holzplantagen, klimaplastisch umgebauter Wald Ökologischer Waldumbau in weiten Teilen Deutschlands vollzogen Ausweitung von Schutzflächen und der Gesamtwaldfläche Wettbewerbsfähigkeit deutscher Hölzer und Holzprodukte Intensive gesellschaftliche Waldnutzung Balance der drei Säulen der Nachhaltigkeit Extrem-Segregation: Ein stark nach Funktionen gegliederter Wald in reine Nutzwälder, Freizeitwälder, Schutzwälder... Eigentümer: Wenige große Forst-Holz-Tourismus- Oligopolisten In Randregionen: devastierte Areale und sekundäre Urwälder

33 These 6 In der globalisierten und vernetzten Welt versucht die Zukunftsforschung mit neuen Konzepten die Unsicherheiten bzw. Ungewissheiten methodisch zu beherrschen: Wild Cards, Weak Signals, Real Time Delphi, Prognosemärkte, Open Foresight.

34 Wild Cards Wild Cards sind überraschende Störereignisse: Minimale Wahrscheinlichkeit Enorme Wirkung Subjektive Überraschung disruptives Potential Ereignisse wie aus blauem Himmel! A wild card is a future development or event with a relatively low probability of occurrence but a likely high impact on the conduct of business BIPE et al. 1992

35 Schwache Signale Igor Ansoff 1984: Other issues will contain weak signals, imprecise early indications about impending impactful events...all that is known (of them) is that some Threats and Opportunities will undoubtedly arise, but their shape and nature and source are not yet known. Michel Godet: a factor of change which is now barely perceptible but will make up tomorrow s heavy or megatrends. Faktoren, die die Zukunft beeinflussen Scanning -Tool Daten Filter Interpretation Beobachter Kanalmodell für Schwache Signale

36 Wild Cards, Weak Signals, Trends Wild Card Weak Signal Trend Zeit zukünftig (Potentialität) gegenwärtig historisch, anhaltend, vielleicht auch zukünftig Semantischer Status fiktional (potentielles künftiges Referent) Zeichen: Anzeichen, uminterpretiert als Vorzeichen Fakt Wirkung Einmaliger starker Schock (Disruption) gering dauerhaft Multiplizität singulär (einzigartiges Ereignis) einzeln (Einzelereignis - Zweitsignal nötig!) viele konsekutive Ereignisse ganz kurz erfunden gefunden schon länger beobachtet

37 Real Time Delphi Nur online! Trennung separater Runden aufgehoben: Teilnehmer können innerhalb der Laufzeit so häufig abstimmen, wie sie möchten. Schnell, flexibel Vorsicht: Sample muss bei Feedback groß genug sein, sonst Rückschlüsse auf Teilnehmer möglich T. Gordon, A. Pease, RT Delphi: an efficient, round-less, almost real time Delphi method, Technol. Forecast. Soc. Change 73 (2007) / S. Zipfinger, Computer Aided-Delphi An Experimental Study of Comparing Round-based with Real-time Implementation of the Method, Trauner Verlag, Linz, 2007.

38 Prognosemärkte Virtuelle Marktplattformen Handel mit Themen (wie mit Aktien) zeitlich limitiert (bis zum Ereigniszeitpunkt) Häufig: große Genauigkeiten der Prognose Als Form von Glücksspiel (Wetten) in D illegal Quellen von Ungenauigkeit Entlegenes, unscharfes Thema Die üblichen Markteffekte Begrenzte Liquidität Spekulationsblasen Manipulation J. Wolfers, E. Zitzewitz: Interpreting Prediction Market Prices as Probabilities. The Wharton School, University of Pennsylvania, Philadelphia, K. C. Green, J. S. Armstrong, A. Graefe: Methods to Elicit Forecasts from Groups: Delphi and Prediction Markets Compared, Foresight - The International Journal of Applied Forecasting, Fall 2007 Micha L. Rieser aus de.wikipedia.org

39 Real Time Delphi und Prognosemärkte Modell Informationsquelle Teilnehmer Anreiz zur Teilnahme Maßstab für Gewissheit Revision der Einschätzung Real Time Delphi klassische Delphi-Umfrage Wissen der Experten Wenige: Meist eingeladene Experten Intrinsisches Interesse Kompetenz- Selbsteinschätzung Über gesamten Verlauf des Delphis möglich, faktisch vielleicht einmal Prognosemärkte Wettbörse Weisheit der Vielen Viele: In der Regel jeder Beliebige Finanziell, Spieltrieb Höhe des Wetteinsatzes Meist bis zum Eintreten des Ereignisses, oft häufigere Voten

40 These 7 Im Internetzeitalter tritt an die Stelle der (Zukunfts-) Experten kollektive Intelligenz. Gemäß der Schwarmtheorie soll die Weisheit der Vielen bessere Grundlagen für Entscheidungen legen. Kritischer Erfolgsfaktor ist die Organisation des Prozesses.

41 Wisdom of the Crowd Weise Gruppen zeichnen sich aus durch: 1. Meinungsvielfalt: Jeder Mensch besitzt unterschiedliche Informationen über einen Sachverhalt, so dass es immer zu individuellen Interpretationen eines Sachverhaltes kommen kann. 2. Unabhängigkeit: Die Meinung des Einzelnen ist nicht festgelegt durch die Ansicht der Gruppe. 3. Dezentralisierung: Hier steht die Spezialisierung im Mittelpunkt des Fokus, um das Wissen des Einzelnen anzuwenden. 4. Aggregation: Es sind Mechanismen vorhanden, um aus Einzelmeinungen eine Gruppenmeinung zu bilden. (2004 / 2005)

42 Gruppen als Schwarm Orientierung durch ein gemeinsames Leitbild / Vision Verteilte, mobile Intelligenz Hohe organisatorische Flexibilität Verantwortliches Handeln der Mitarbeiter Dichte Kommunikation (2002) What emerges from the collective is not a series of critical individual actions but a multitude of simultaneous actions whose collective pattern is far more important. This is the swarm model. - Kevin Kelly Social swarming als neues Organisationsmodell

43 Vorgängerkonzept: Selbstorganisation? Gemeinsame Charakteristika Breite Partizipation Bottom-up-Organisation Hierarchielosigkeit Kooperation Transparenz Spontanes Entstehen von Ordnung/Wissen Spezifika sozialer Systeme: informationale Offenheit bei operationaler Geschlossenheit Kontingenz der Rekursion (mehrere Optionen bei Entscheidungen) Umweltstrukturierung Selbstreferenz (Selbstbild etc.) als Existenzbedingung Grundgedanken bei der Übertragung von Selbstorganisationskonzepten 1. Entstehung neuer Strukturen Schlagwörter: Phasenübergang, Bifurkation 2. Nichtvorhersagbarkeit Schlagwörter: Chaos 3. Selbstreferentialität Schlagwörter: Autopoiesis, Selbstähnlichkeit Krohn/Küppers 1990, 304ff

44 Piratenpartei Liquid Democracy Mischung von direkter und repräsentativer Demokratie Übertragung der Diskurskultur des Webs in die Politik neues Betriebssystem für die Politik Partizipation Größtmögliche Transparenz Arbeitsweise und Tools Willensbildung: Mumble und Mailinglisten sind das digitale Äquivalent einer Telefonkonferenz und eines Schwarzen Bretts, und dienen hauptsächlich dem Meinungsaustausch. Willensformulierung: Wiki und Piratenpad sind Buch und Notizblock, und halten hauptsächlich Ergebnisse fest. Willenserfassung: Liquid Feedback ermöglicht Abstimmungen und dient so unter anderem zur Vorbereitung auf Parteitage.

45 Kritik der Schwarmtheorie Schwarmverhalten Gesellschaftstheoretische Annahme, dass die Menge quasi unbewusst in die richtige Richtung steuert Ziellose Selbstreferentialität ohne Selbstreflektion? Inkrementalismus? Volonté de tous statt volonté générale? Aggregation ist kritischer Faktor... Piratenpartei Erfahrung: Filter sind notwendig Erfahrung: Transparenz heißt nicht alles offenzulegen Erfahrung: Politik braucht Experten Ersetzt Selbstreferentialität die Langfristorientierung?

46 Fazit Zukunft ist das, was herauskommt, wenn viele versuchen, sie zu gestalten.

47 Ein Wort zum Schluss Forecasting is very difficult, especially about the future. Mark Twain ( )

48 Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE. make connections share ideas be inspired. Wolfgang Schwab SAS D

BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE. make connections share ideas be inspired. Wolfgang Schwab SAS D make connections share ideas be inspired BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE Wolfgang Schwab SAS D Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. BIG DATA: BEDROHUNG ODER CHANCE?

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Strategische Planung in der Krise

Strategische Planung in der Krise PARMENIDES ACADEMY Strategische Planung in der Krise Workshop für Führungskräfte Leitung: Dr. Klaus Heinzelbecker, ehemaliger Director Strategic Planning, BASF Freitag, 17. Dezember 2010, Pullach (bei

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Unternehmensplanung und -steuerung in Zeiten fundamentaler Unsicherheit: Erste Orientierungspunkte

Unternehmensplanung und -steuerung in Zeiten fundamentaler Unsicherheit: Erste Orientierungspunkte Unternehmensplanung und -steuerung in Zeiten fundamentaler Unsicherheit: Erste Orientierungspunkte Werner H. Hoffmann Wissenschaftlicher Leiter des Kongresses, Vorstand, Institut für Strategisches Management,

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Dr. Stefan Wess, Geschäftsführer

Dr. Stefan Wess, Geschäftsführer Dr. Stefan Wess, Geschäftsführer Wirtschaftliche Aspekte der Suchtechnologie: Es geht um (viel) mehr als (nur) Die richtige Information zur richtigen Zeit bei der richtigen Person 4 Dr. Stefan Wess 11.

Mehr

E-Estland. Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat. Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015

E-Estland. Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat. Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015 E-Estland Estlands Weg von der Sowjetunion zur Vorreiterrolle als digitaler Staat Robert Terbach Universität Leipzig WS 2014/2015 Gliederung Demographie Geschichte Aktuelle Regierung Digitialisierungsbestrebungen

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Social Media Zukunfts-Szenarien: Big Data, Smart Agents, Artificial Intelligence, und Marketing als... Content

Social Media Zukunfts-Szenarien: Big Data, Smart Agents, Artificial Intelligence, und Marketing als... Content FuturistGerd.com Social Media Zukunfts-Szenarien: Big Data, Smart Agents, Artificial Intelligence, und Marketing als... Content @gleonhard 1 2 4 8 16 32 Eine Welt der Screens. Immer-an. Immer billiger.

Mehr

Die Ökonomie von Glücksspielen

Die Ökonomie von Glücksspielen Die Ökonomie von Glücksspielen Teil II: Risiko, Unsicherheit, EVF-Model Dr. Ingo Fiedler 09.04.2013 Organisatorisches Keine Verschiebung der Veranstaltung Eventuell: Beginn bereits um 16Uhr? Erinnerung:

Mehr

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre??

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Humboldt-Universität zu Berlin Xinnovations 2012 Berlin, September

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0

Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0 Dr. Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0 Expertenforum II: Onlinemarketing und Social Media Aktuelle Trends im Hochschulmarketing Dr., Juni 2011 Seite 0 Juni 2011 Hochschulmarketing

Mehr

Web 2.0 und Social Media in Katastrophenschutz. Live Geography. Kombination von VGI-Daten und Sensormessungen für aktuelle Lagekarten.

Web 2.0 und Social Media in Katastrophenschutz. Live Geography. Kombination von VGI-Daten und Sensormessungen für aktuelle Lagekarten. Web 2.0 und Social Media in Katastrophenschutz Live Geography Kombination von VGI-Daten und Sensormessungen für aktuelle Lagekarten Bernd Resch 17 October 2013 VGI4DM ::: Motivation Vision: ubiquitäre

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Inhalte der Einheit Was ist Usability? Wieso ist Usability wichtig? Vorlesung 2009W Usability Engineering (Christoph Wimmer) Sicherheit in der Softwareentwicklung

Mehr

nicht wissen macht auch nichts

nicht wissen macht auch nichts Prof. Dr. Hans-Günter Lindner Schmalenbach Institut für W irtschaftswissenschaften Forschungsschwerpunkt W issensmanagement FH Köln hans-guenter.lindner@fh-koeln.de LiNKiT M ittagstisch Köln 2 4. April

Mehr

Equipment for ball playing

Equipment for ball playing pila1 82 pila2 83 sphaera 84 Ballspielanlagen Equipment for ball ing Mit den stilum-spielgeräten für Sand, Wasser und Luft punkten Sie in jeder Altersgruppe. So lässt unser Sandbagger tollo die Herzen

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014

Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven. Dr. Heinz Kopetz. Nasice 5. September 2014 World Bioenergy Association (WBA) Wärme und Strom aus Wald und Feld europäische Erfahrungen und globale Perspektiven Dr. Heinz Kopetz World Bioenergy Association Nasice 5. September 2014 Official Sponsors:

Mehr

Collaborative and transparent Free Software development

Collaborative and transparent Free Software development Collaborative and transparent Free Software development Lydia Pintscher Institute of Applied Informatics and Formal Description Methods Karlsruhe Institute of Technology 30. Juni 2011 Lydia Pintscher (KIT)

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013 MOOCs Massive Open Online Courses Campus 2.0? Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.de MOOCs: Übersicht 1) Was sind & wie funktionieren MOOCs? 2) Wer

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Digital Rights Management : Sony Episode. Thomas Meilleroux & Fabian Schneider TU Berlin 2007

Digital Rights Management : Sony Episode. Thomas Meilleroux & Fabian Schneider TU Berlin 2007 Digital Rights Management : Sony Episode 1 Thomas Meilleroux & Fabian Schneider TU Berlin 2007 Überblick Einführung Wie funktioniert es im Prinzip? Was war das Problem bei Sony? Was meinen die Experten?

Mehr

Vorstellung eines erfolgreichen OS-Projektes: Apache Lenya

Vorstellung eines erfolgreichen OS-Projektes: Apache Lenya Vorstellung eines erfolgreichen OS-Projektes: Apache Lenya Michael Wechner michael.wechner@wyona.com Seite 1 Short Bio of Michael Wechner Math. Physics at ETH (Swiss Federal Institute of Technology Zürich)

Mehr

Addressing the Location in Spontaneous Networks

Addressing the Location in Spontaneous Networks Addressing the Location in Spontaneous Networks Enabling BOTH: Privacy and E-Commerce Design by Moritz Strasser 1 Disappearing computers Trends Mobility and Spontaneous Networks (MANET = Mobile Ad hoc

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich Verfasserin Sarah Wendler, Bakk. rer. soc. oec. angestrebter akademischer

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz Künstliche Intelligenz Data Mining Approaches for Instrusion Detection Espen Jervidalo WS05/06 KI - WS05/06 - Espen Jervidalo 1 Overview Motivation Ziel IDS (Intrusion Detection System) HIDS NIDS Data

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser GDI Studie Nr. 42 WE-Dentity Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser Impressum GDI Studie Nr. 42 We-Dentity: Wie das Netzwerk-Ich

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten LifeCycle.Conf 2012 in München 24. bis 25. April 2012 Michael Diers, Thomas Obermüller elego Software

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein?

Megastädte in der Dritten Welt : Können Städte Monstren sein? Megastädte in der Dritten Welt : http://cdn.list25.com/wp-content/uploads/2012/04/mexicocity.png 1. Megastädte haben einen schlechten Ruf because of their sheer size, megacities are critical sites of current

Mehr

Sozionik: Programmatik und Anwendungsperspektiven. Dr. Ingo Schulz-Schaeffer TU Hamburg-Harburg

Sozionik: Programmatik und Anwendungsperspektiven. Dr. Ingo Schulz-Schaeffer TU Hamburg-Harburg Sozionik: Programmatik und Anwendungsperspektiven eines neuen Forschungsfeldes Dr. Ingo Schulz-Schaeffer TU Hamburg-Harburg Sozionik: Zielsetzung: Erforschung und Modellierung künstlicher Sozialität Leitidee:

Mehr

Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen

Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen Christoph Schär Lead Author Chapter 11 Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich Yann Arthus-Bertrand / Altitude Bern, 30. September 2013 Klima-Zukunft

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Beschränkte Menschen unbeschränkte Technologie: Wie entwickelt sich das digitale Ökosystem

Beschränkte Menschen unbeschränkte Technologie: Wie entwickelt sich das digitale Ökosystem SFS Innovationsfachtagung Logistik 2015, Das Zelt Zürich Beschränkte Menschen unbeschränkte Technologie: Wie entwickelt sich das digitale Ökosystem Dr. David Bosshart l 1102 GDI Mittwoch, 15. April 2015

Mehr

Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft. Daniel H. Schmutz, CEO Helsana, 27. Juni 2013

Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft. Daniel H. Schmutz, CEO Helsana, 27. Juni 2013 Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft Daniel H. Schmutz, CEO Helsana, 27. Juni 2013 Agenda 1. Die Zukunft ist unsicher! 2. Wie funktioniert die Zusatzversicherung? 3.

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr

Übersicht. Generalversammlung SGRP Rahmenprogramm Live Hacking eines Access Points. Ziel: Programm:

Übersicht. Generalversammlung SGRP Rahmenprogramm Live Hacking eines Access Points. Ziel: Programm: Generalversammlung SGRP Rahmenprogramm Live Hacking eines Access Points Roland Portmann, dipl. Ing. ETH Seite 1 Live Hacking eines Access Points Übersicht Ziel: Wichtigsten Probleme beim Einsatz von WLAN

Mehr

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Zur Identifikation und Messung von kreativem Spillover in der Frankfurter Kreativwirtschaft Dr. Pascal Goeke Institut für Humangeographie

Mehr

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 Angelehnt an die Idee eines Barcamps. Der Unterschied zur herkömmlichen Konferenz besteht darin, dass

Mehr

Personalentwicklung 2.0. Community Manager

Personalentwicklung 2.0. Community Manager Vom Personalentwickler zum Community Manager: Ein Rollenbild im Wandel Personalentwicklung 2.0 Social CompuOng Evangelist Dr. Jochen Robes Otzenhausen, 26.10.2011 Unsere Geschichte Geschichte der CS Lernwerkzeuge

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Algorithmische Modelle als neues Paradigma

Algorithmische Modelle als neues Paradigma Algorithmische Modelle als neues Paradigma Axel Schwer Seminar über Philosophische Grundlagen der Statistik, WS 2010/11 Betreuer: Prof. Dr. Thomas Augustin München, den 28. Januar 2011 1 / 29 LEO BREIMAN

Mehr

Vorhersagemodell für die Verfügbarkeit von IT-Services

Vorhersagemodell für die Verfügbarkeit von IT-Services Vorhersagemodell für die Verfügbarkeit von IT-Services Magdeburg Research and Competence Cluster Very Large Business Applications Lab Fakultät für Informatik Institut für Technische und Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Leistungsfähig in der IT bis zur Rente? Herausforderungen an das HR Management und die Mitarbeiter

Leistungsfähig in der IT bis zur Rente? Herausforderungen an das HR Management und die Mitarbeiter Leistungsfähig in der IT bis zur Rente? Herausforderungen an das HR Management und die Mitarbeiter Heidrun Kleefeld Program Lead Demographics SAP AG 13. März 2008 Beschäftigung bis zur Rente in Deutschland

Mehr

German Section 33 - Print activities

German Section 33 - Print activities No. 1 Finde die Wörter! Find the words! Taschenrechner calculator Kugelschreiber pen Bleistift pencil Heft exercise book Filzstift texta Radiergummi eraser Lineal ruler Ordner binder Spitzer sharpener

Mehr

Management in agilen Transitionen Impedimentoder Erfolgsfaktor?

Management in agilen Transitionen Impedimentoder Erfolgsfaktor? Management in agilen Transitionen Impedimentoder Erfolgsfaktor? Jürgen Dittmar 28.06.2013, München Who is talking? Jürgen Dittmar > 20 Jahre IT, 10 Jahre Manager Organisationspsychologe (Master) Selbstständiger

Mehr

Digital Natives. Kommunikation mit der Generation des Web 2.0. CHE Expertenforum III Onlinemarketing und Social Media Impuls für Roundtable-Diskussion

Digital Natives. Kommunikation mit der Generation des Web 2.0. CHE Expertenforum III Onlinemarketing und Social Media Impuls für Roundtable-Diskussion Digital Natives Kommunikation mit der Generation des Web 2.0 CHE Expertenforum III Onlinemarketing und Social Media Impuls für Roundtable-Diskussion Haus der Wissenschaft, Braunschweig, Folie: 1 Agenda

Mehr

Köpfen? oder. Ablauf. Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von "talking heads :

Köpfen? oder. Ablauf. Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von talking heads : Talking heads Köpfen? oder ein sinnvolleres Leben geben? Patrick Kunz 1 Ablauf Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von "talking heads : Didaktische Gegenmittel: Echte Interaktivität Technische Medizin:

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation.

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation. FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation @gleonhard Wenn wir die Zukunft besser verstehen - Vorausblick entwickeln - können

Mehr

ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN ÄNDERN STRATEGIEN UND MITARBEITERFÜHRUNG

ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN ÄNDERN STRATEGIEN UND MITARBEITERFÜHRUNG ERFOLGREICHE UNTERNEHMEN ÄNDERN STRATEGIEN UND MITARBEITERFÜHRUNG KNOWTECH, BAD HOMBURG, 2011 @NicoleSimon, nicole-simon.eu Neu! The 21st century is when everything changes Organisation und Kultur Social

Mehr

Stop Making Sense. Über Sinn und Unsinn von Schätzungen

Stop Making Sense. Über Sinn und Unsinn von Schätzungen Stop Making Sense Über Sinn und Unsinn von Schätzungen Agenda Agenda Was sind Schätzungen? Agenda Was sind Schätzungen? Geht es auch einfacher? Agenda Was sind Schätzungen? Geht es auch einfacher? Wie

Mehr

Gefühlte Risiken und die Illusion der Gewissheit. Gerd Gigerenzer

Gefühlte Risiken und die Illusion der Gewissheit. Gerd Gigerenzer in this world there is nothing certain but death and taxes. Benjamin Franklin The whole problem of the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

HFWU Nürtingen-Geislingen, Automobilwirtschaft (B.A.) Digitale Revolution. Nikolaj Lunze, M.Sc.

HFWU Nürtingen-Geislingen, Automobilwirtschaft (B.A.) Digitale Revolution. Nikolaj Lunze, M.Sc. HFWU Nürtingen-Geislingen, Automobilwirtschaft (B.A.) Dozent: Digitale Revolution, M.Sc. Digitale Revolution Durch die Erfindung des Microchips ausgelöster Umbruch, der seit Ende des 20. Jahrhunderts einen

Mehr

2010 DACH Konferenz. Willkommen. Aras Momentum Update. Martin Allemann SVP Global Operations www.aras.com. aras.com

2010 DACH Konferenz. Willkommen. Aras Momentum Update. Martin Allemann SVP Global Operations www.aras.com. aras.com 2010 DACH Konferenz Willkommen Aras Momentum Update Martin Allemann SVP Global Operations www. Copyright 2010 Aras All Rights Reserved. Status der Community 2009 war ein Rekordjahr: # Downloads, # Installationen,

Mehr

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Workshop Unterstützung gewinnen. Wie gelingt Fundraising? Bundesministerium für Bildung und Forschung HRK Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr