Virtuelle Communities als strategische Option im Online-Marketing - Ergebnisse einer Delphi-Studie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Virtuelle Communities als strategische Option im Online-Marketing - Ergebnisse einer Delphi-Studie"

Transkript

1 Virtuelle Communities als strategische Option im Online-Marketing - Ergebnisse einer Delphi-Studie Daniela Lobin, Thorsten Rudeck & Bernd Kreuels Einleitung Virtuelle Community (VC) ist eines der Schlagworte im Electronic Commerce. Sie ist entstanden als eine Möglichkeit des virtuellen Austausch von Informationen durch Gleichgesinnte. Heute wird sie als der mögliche Marktplatz der Zukunft beschrieben und als ein wichtiges Instrument, das möglicher Weise das Internet beherrschen und für den Erfolg von Unternehmen verantwortlich sein wird (Hagel, Armstrong, 1997; Figallo, 1998, S. 43). VC s stellen eine Entwicklung dar, die dem Kunden eine grössere Markttransparenz und mehr Macht geben wird (Zerdick et al., 1999, S. 152). Gleichzeitg soll sie Organisatoren ermöglichen ihr Relationship-Marketing zu verbessern, ein One-to-One-Marketing erleichtern (Allen, 1998, S. 158; Hagel, Armstrong, 1997; Hagel, Armstrong, 1996) und stärker für kommerzielle Zwecke genutzt werden. Um als Organisator erfolgreich eine Virtuelle Community aufzubauen und langfristig zu etablieren gilt es adäquate Marketing-Instrumente zu verwenden. Inzwischen haben einige Autoren Annahmen über die zukünftigen Entwicklung des Internets und der Virtuelle Communities getroffen (Hagel, Armstrong, 1997; Hagel, Armstrong, 1996; Paulus, Runte, 1998, S ; Geissler, 1997; Albers, 1998, S. 12f.; Hagel, Singer, 1999, S. 6; Krause, Somm, 1998, S. 107; Bachem, Stein, Rieke, 1999, S. 60, Köhler, Best, 1998, S. 99). Um die Meinung einzelner Autoren zu verdichten und eine einheitliche und seriöse Expertenprognose der zukünftigen Entwicklung zu versuchen wurde eine Delphi-Befragung durchgeführt. Untersuchungsmethode Die Delphi-Befragung ist eine Form der qualitativen Erhebung mittels derer Expertenwissen genutzt wird um zukünftige Entwicklungen abzuschätzen. Durch die Befragung mehrerer Experten wird der Erhebung das individuell-subjektive Element genommen und eine gemeinschaftliche Prognose angestrebt. Um die Güte der Prognose zu erhöhen, sollte das Expertenpanel möglichst heterogen zusammengesetzt ist (Gisholt, 1976; Becker, 1974). Für diese Delphi-Befragung wurden drei Gruppen

2 von Experten befragt, denen eine Fachkompetenz für dieses dynamische Online- Instrument zugesprochen wird. Hierbei handelt es sich um die Organisatoren von VC s denen ein persönliches Interesse am Erfolg der VC unterstellt wird. Des weiteren wurden Interessengruppen von VC s befragt, welche Unternehmensberatunger, Medienunternehmen und Multimediaverbände umfassen. Darüber hinaus nahm eine Gruppe von Wissenschaftern an der Befragung teil, die als neutrale Experten eingestuft wurden. Ein im Anschluss an die zweite Befragungsrunde vorgenommener Gruppenvergleich zeigte, dass lediglich bei sechzehn der über vierhundert Items signifikante Unterschiede zwischen den Aussagen der drei Gruppen bestanden. Paarvergleiche der Gruppen verdeutlichten, dass sich diese Unterschiede durch Aussagedifferenzen zwischen den Organisatoren von VC s und der Interessensgruppe bzw. Organisatoren von VC s und Wissenschaftlern ergaben. Die Interessengruppe von VC s und die Gruppe der Wissenschaftler machten lediglich zu einem Item signifikant unterschiedliche Aussagen. Aus diesem Intergruppenvergleich folgt, dass ein Prognoseeffekt besonderer Güte existiert, da keine Übergewichtung einzelner polarer Sichtweisen nachgewiesen werden konnte. Negativ anzumerken ist, dass sich die Grösse der Expertengruppe im Laufe der zwei durchgeführten Befragungsrunden stark reduziert. Von fünfundsiebzig in der ersten Runde ausgesandten Fragebögen konnten 47 Stück ausgewertet werden. In der zweiten Runde reduzierte sich die Rücklaufquote auf 29 Fragebögen. Als Grund für die mangelnde Bereitschaft an einer weiteren Teilnahme wird unteranderem der umfangreiche Fragebogen gesehen, dessen Umfang durch Anregungen der Experten in der ersten Runde weiter zunahm. Da keine Verbesserung der erzielten Ergebnisse durch eine dritte Befragungsrunde zu vermuten war, wurde die Befragung nach der zweiten Runde beendet. Zielsetzung Um eine Diskussion über den zukünftigen Einfluss Virtueller Communities führen zu können und nicht bereits an dem unterschiedlichen Verständnis von VC s zu scheitern, wurde der Untersuchung eine einheitliche Definition zugrunde gelegt. Diese sehr weitgefasste Definition lautet: Eine virtuelle Community ist gekennzeichnet durch einen computervermittelten kommunikativen Austausch von Personen, die gemeinsame Interessen und Kenntnisse verbindet, unabhängig von geographischer Nähe und institutionellen Zugehörigkeiten. Durch die Möglichkeit der interpersonalen Kommunikation zwischen den Mitgliedern der Gemein-schaft kommt es zu einer Integration von mitglieder- und anbietergeneriertem Inhalt und kommunikativem Austausch darüber. Des weiteren weisen Communities eine erwerbs-wirtschaftliche Orientierung auf. (Hagel, Armstrong, 1997, S. 8f.; Rheingold, 1993, S. 5; Figallo, 1998, S. 75; Lévy, 1998, S. 78)

3 Der grundlegende Prognosegegenstand der mittels dieser Befragung betrachtet wurde, ist die These, dass Virtuelle Communities eine notwendige strategische Option im Online-Marketing darstellen. Der Aufbau von Communities ist für den Markterfolg im Internet essentiell, wobei die VC s zu Keimzellen der Reversing Markets werden. Dies bedeutet, dass VC s als Informationsintermediäre fungieren, die die Informationsasymmetrie zwischen Konsumenten und Anbieter zugunsten der Konsumenten abbauen und somit die Marktmacht der Kunden erhöhen (Hagel, Armstrong, 1997, S. 17, Zerdick et al., 1999, S. 152). Der Fragebogen der dieser Untersuchung zugrunde liegt basiert auf fünf Prognosefeldern, die aus der oben angesprochenen These abgeleitet wurden. Die Thesenbildung wurde neben der Literaturanalyse durch fünf explorative -Interviews mit potentiellen Experten aus dem wissenschaftlichen Bereich und von Multimedia-Agenturen unterstützt. Die Prognosefelder decken die Themenbereiche allgemeine Einschätzungen der Chancen und Risiken für Konsumenten, Anbieter und Organisatoren, die Arten und Ausprägungen Virtueller Communities sowie deren Erfolgfaktoren ab. Darüber hinaus wurden Prognosen über die Auswirkungen von Virtuellen Communities auf das Online-Marketing erfragt ebenso wie die Konsequenzen dieser für den Handel und die Volkswirtschaft. Ergebnisse der Delphi-Befragung Die Ergebnisse hinsichtlich der allgemeinen Einschätzung zeigen, dass die Experten mit grosser Übereinstimmung Virtuelle Communities nicht als eine vorübergehende Modeerscheinung, sondern als ein längerfristiges Phänomen im Internet beurteilen. Darüber hinaus wird angenommen, dass VC s neue Internetnutzer anziehen und so das Internet als Massenmedium fördern. Ein besonderer Nutzen für die Organisatoren besteht in der Verbesserung des Relationshipmarketing über virtuelle Communities. Sie können die individuellen Präferenzen ihrer mit grosser Wahrscheinlichkeit hochinvolvierten Mitglieder erfassen und in ein Individualmarketing umsetzen, das eine hohe Zielgenauigkeit und Effizienz der Marketingmassnahmen ermöglicht. Gleichzeitig fördert die VC die Loyalität und erhöht die Kundenbindung durch den kommunikativen Austausch von Kunden untereinander bzw. von Anbietern und Kunden. Der VC wird hier eine Funktion als Vertrauensplattform zugesprochen. Eine weitere Nutzenkomponente der VC ist ihre Eignung als Marktforschungsinstrument. Die Experten sehen die Nutzung einer VC jedoch nicht als eine unabdingbare Voraussetzung für ein erfolgreiches E-Commerce. Der Nutzen für den Konsumenten scheint aus Sicht der Experten deutlich geringer bzw. umfasst deutlich weniger Komponenten. Primär wird ihm die Möglichkeit eröffnet mit Gleichgesinnten zu kommunizieren. Das die Bedürfnisse des Konsumenten besser befriedigt werden und eine erhöhte Preistransparenz entsteht findet zwar Zustimmung, stellt jedoch keinen dominanten Nutzen dar. Erstaunlich ist, dass trotz Austausch mit Gleichgesinnten eine erhöhte Qualitätstransparenz für den

4 Kunden nur begrenzt gesehen wird. Als Motive des Konsumenten für die Nutzung von VC s werden primär das Interesse am Themenschwerpunkt und eine gezielte Informationssuche sowie die soziale Interaktion genannt. Das Sammeln von Erfahrungen anderer Mitglieder steht zwar an vierter Stelle der Motivliste scheint jedoch nicht die Qualitätstransparenz zu verbessern. Der Spass- und Unterhaltungskomponente wird eher eine nachrangige Rolle zugeschrieben. Um als Organisator in den vollen Nutzen einer Community zu gelangen sollte den Nutzenerwartungen der Kunden entsprochen werden. Dies bedeutet, dass eine breite Palette interaktiver Kommunikationsmöglichkeiten geschaffen werden muss. Content und Angebot sollten zielgruppenadäquat sein. Wichtig ist hierbei auch in die weitere Entwicklung der VC die Mitglieder einzubeziehen. Nicht sinnvoll erscheint es nach übereinstimmender Expertenmeinung eine breite Themenvielfalt anzubieten. Eine Fokussierung auf detailliertere Themengebiete ist vorzuziehen. Als besonders erfolgreiche Themenschwerpunkte werden neben Computer & Internet, Reisen & Erholung, Flirt & Erotik, Musik & Kino, auch Sport, Autos, Motorsport und Hobbies gesehen. Es gilt dem Konsumenten eine themenspezifische Community of Interest anzubieten, da nur dieser ein langfristiger Erfolg zugeschrieben wird. Die Möglichkeit des Kaufs, des Auslebens von Fantasien und die Gestaltung von Beziehungen kann als Zusatznutzen geboten werden, sollten jedoch nicht im Vordergrund stehen. Die Betreiber Virtueller Communities werden Erträge zukünftig primär aus Werbung (ca. 40%), aus Provisionen aus Geschäftsabschlüssen (ca. 20%) und zu ca. 16% aus dem Verkauf von Dienstleistungen und Content erzielen, wobei hierüber erhebliche Meinungsschwankungen vorliegen. Die Ertragszuwächse werden primär durch die dynamische Schleife der Inhalts-Attraktivität - wodurch wieder die grosse Bedeutung des VC-Inhalts betont wird - und der Mitgliederloyalität bestimmt. Die Betrachtung der Wachstumsfaktoren einer VC bestätigt die bereits oben dargestellten Prognosen. Als wichtigster Faktor wird die kritische Masse von Mitgliedern genannt - nur so ist eine Kommunikation und Interaktion möglich. Neben der fraktalen Tiefe, d.h. der Aufgliederung in spezifischere Themen und der Förderung der interpersonalen Kommunikation spielen auch die Wahrung von Gemeinschaftsgefühl durch die Schaffung von kleinen Sub-Communities, der Benutzerkomfort sowie das Werben von Mitgliedern (On- und Offline) eine Rolle für den Erfolg der VC. Auch die drei Phasen für den Aufbau einer Community - 1. Für regen Besuch in der Community sorgen, 2. Besuchshäufigkeit erhöhen, 3. Den Besuch zum Dauergast machen - werden von aktuellem, attraktivem, hochwertigem und personalisiertem Content geprägt, wobei möglichst eine Unique Information Proposition geboten werden sollte. Darüber hinaus sollten dem Community-Mitglied Added Values wie Newsletter, Mailinglisten, exklusive News und personalierte Angebote offeriert werden um dessen Besuchshäufigkeit zu erhöhen. Eine Optimierung des Angebots lässt sich durch die Beobachtung der User erreichen.

5 Laut Experteneinschätzung wird der Markennamen durch virtuelle Communities für das (Online)-Marketing nicht an Bedeutung verlieren. Gleichwohl gilt es zukünftig zu berücksichtigen, dass die Marktmacht der Kunden zunimmt. Dies geht einher mit einer erhöhten Preistransparenz, wobei die Qualität - wie oben bereits erwähnt - eher nicht in den Vordergrund rückt. Der Kunde wird jedoch erwarten, dass ihm massgeschneiderte Produkte angeboten werden, wobei er hier zum Ko- Produzenten werden kann. Um diesen Erwartungen gerecht werden zu können muss jedoch seitens der Anbieter eine zunehmende Menge an Informationen analysiert werden. In jedem Fall wird der Kunde angeregt werden dem Anbieter Rückmeldungen zu geben, was einhergeht mit einer höheren Kundenloyalität. Möglicher Weise wird auch die Nachfrage nach Produkten/ Dienstleistungen zunehmen. Darüber hinaus wird vermutet, dass eine weitere Verkürzung der Produktlebenszyklen erfolgen wird. Die Innovationskraft von Unternehmen dürfte so zukünftig vor weiteren Herausforderungen stehen. Ebenso darf nicht vernachlässigt werden, dass die Cyber- Mund-zu-Mund-Propaganda über Produkte steigen wird. Betrachtet man die Prognosen im Hinblick auf Preistransparenz und Qualitätstransparenz, steht zu befürchten, dass hauptsächlich über Preise diskutiert wird. Auch wenn eine Zunahme der Qualitätstransparenz nur von einigen Experten gesehen wird, sollte beachtet werden, dass unzufriedene Kunden in einer Community mit hoher Wahrscheinlichkeit mehr als den üblichen 9 bis 11 Personen mitteilen, dass ihre Bedürfnisse nicht befriedrigt wurden. Was das Wachstum einer Community angeht empfehlen die Experten adäquate Instrumente einzusetzen. Für die Anbieter-Mitglieder-Kommunikation werden insbesondere -Kommunikation und -Newsletter aber auch Support - Hotlines und Online-Chats empfohlen. Der anbieterinitiierten Kunden-Kunden- Kommunikation kommt deutlich weniger Bedeutung zu als den Instrumenten der kundeninitiierten Kunden-Kunden-Kommunikation. Es können Newsgroups, Web- Sites, Chats/Interessenkreise und Pinboards genutzt werden. Auch hier gilt wieder Chats sollten möglichst sachlich sein, dürfen aber auch emotional sein solange sie themenbezogen sind. Eine Betrachtung der möglicher Weise abzusetzenden Produkte zeigt, dass hier digitalisierbaren Produkten und Dienstleistungen die grösste Chance eingeräumt wird. Konkret sind hier Bücher, CD s, Software, Reisen, Finanzleistungen, Tickets und natürlich Informationen zu nennen. Die Bedeutung der VC s wird zukünftig zunehmen. Dies geht einher mit der Prognose, dass sich die traditionelle Wertschöpfungskette radikal verändern wird. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Handelsunternehmen redundant werden. Vielmehr werden sich die Aufgaben des Handels ändern. Während speziell die Informationsund Beratungsfunktion ebenso wie die Sortiments- und die Finanzierungsfunktion stärker von VC s übernommen werden kann, wird die physische Distribution und die Qualitätssicherungsfunktion nur in geringerem Masse durch VC s erfüllt. Laut Expertenmeinung werden sich Virtuelle Communities bis zum Jahre durchsetzen. Der Umsatzanteil der auf Virtuelle Communities im Verhältnis

6 zum restlichen E-Commerce-Umsatz entfällt, soll 2005 bei ca. 26% liegen und im Jahre 2010 auf ca. 39% ansteigen. Auch diese Aussagen unterstützen die Annahme, dass Communities primär einen sachlichen Themenaustausch bieten müssen. Der Verkauf von Produkten/Leistungen wird vorerst sekundär bleiben und die Möglichkeit zum Online-Shopping muss nicht unbedingt bestehen. Dies mag auch erklären warum der Aussage, dass neutrale - nicht gesponserte - Communities die Erfolgreichsten sein werden, nicht unbedingt zugestimmt wird. Zusammenfassung Abschliessend lässt sich konstatieren, dass sich Virtuelle Communities sehr gut zum Informationsaustausch nicht nur zwischen Kunden untereinander, sondern auch zwischen Kunden und Unternehmen eignen. Sie werden ein One-to-One Marketing erlauben und eine bessere Kundenbindung ermöglichen. Gleichzeitig werden sich die Ansprüche der Kunden durch virtuelle Communities verändern. Eine Individualisierung der Angebote wird dann nicht mehr nur möglich sein, sondern auch gefordert werden. Ebenso werden sich neue Produkte und Dienstleistungen durch VC s entwickeln. Die Bedeutung der VC als Distributions-instrument wird erst langfristig zunehmen. Nicht bestätigt werden kann, dass erfolgreiches E-Commerce ausschliesslich im Rahmen von Virtuellen Community möglich ist. Literaturverzeichnis Albers, S.; 1998: Besonderheiten des Marketing für Interaktive Medien. In: Albers, S.; Clement, M.; Peters, K. (Hrsg.): Marketing mit Interaktiven Medien, Frankfurt a.m., S Allen, C.; Kania,D.; Yaeckel, B.; 1998: Internet World Guide to One-to-One Marketing, New York Bachem, C.; Stein, I.; Rieke, H-J.; 1999: Erfolgsfaktroen von Internet-Sites, in: Absatzwirtschaft, Nr. 6, S Becker, D.; 1974: Analyse der Delphi-Mehtode und Ansätze ihrer optimalen Gestaltung, Frankfurt a.m. Figallo, A., 1999: Auktionen als Kundenbindungsinstrument, in: EMS-Newsletter, Nr. 6, S. 4 Geissler, J.; 1997: Sind virtual Communities der neue Weg zum Marketing-Erfolg?, in: Horizont, Nr. 26, S. 56. Gisholt, O.; 1976: Marketingprognosen unter besonderer Berücksichtigung der Delphi-Methode, Bern-Stuttgart.

7 Hagel, J.; Armstrong, A. G.; 1997: Net Gain - Expanding Markets through Virtual Communities, Boston. Hagel, J.; Armstrong, A. G.; 1996: The Real Value of Online Communities, in: The McKinsey Quarterly, Nr. 3, S Hagel, J.; Singer, M.; 1999: Net Worth: Shaping Markets When Customers Make the Rules, Boston. Köhler, T.; Best, R.B.; 1998: Electronic Commerce, Bonn. Krause, J,; Somm, F.; 1998: Online-Marketing, München. Lévy, P.; 1998: Cyberkultur, Universalität ohne Totalität. In: Bollmann, S.; Beibach, C.; (Hrsg.): Kursbuch Internet, Hamburg, S Paul, C.; Runte, M.: 1998: Virtuelle Communities. In: Albers, S.; Clement, M.; Peters, K. (Hrsg.): Marketing mit Interaktiven Medien, Frankfurt a.m., S Zerdick et al.; 1999: Die Internet-Ökonomie - Strategien

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing 3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing (OHNWURQLVFKH 0DUNWSOlW]H &+$1&(1 I UGHQ 0LWWHOVWDQG Prof. Dr. Helmut Reichling - Mittelstandsökonomie

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

iq digital quarterly #1 Content Marketing

iq digital quarterly #1 Content Marketing iq digital quarterly #1 Content Marketing #1 Content Marketing What to do? Was sind eigentlich die Bedürfnisse der Online Nutzer? Content Marketing Wir haben die Nutzer gefragt, was eigentlich ihre Bedürfnisse

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse

Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Ältere Menschen und Online Communities: Motive, Anreize und Hindernisse Zusammenfassung How Online Communities Can Make a Contribution to the Social Integration of Persons Aged 60 to 75 Management Summary

Mehr

Social Media Marketing und

Social Media Marketing und Thomas Hinterholzer Mario Jooss Social Media Marketing und -Management im Tourismus < ) Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Wirtschaftszweig Tourismus: Die Akteure und deren Märkte 1 1.1 Einführung 1

Mehr

Webinar: Heute hier, morgen dort - das Problem Kundenloyalität im E-Commerce

Webinar: Heute hier, morgen dort - das Problem Kundenloyalität im E-Commerce Webinar: Heute hier, morgen dort - das Problem Kundenloyalität im E-Commerce 29.02.2012 24.02.2012 München 1 Acando Acando 29.02.2012 GmbH Ihre Gastgeber Dr. Manfred Mucha Vice Business Area Manager Süd

Mehr

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms CUSTOMER REVENUE MAX Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms Organisches Wachstum im Handel ist Detailarbeit. Unsere Methodik hilft Ihnen, Ihr Geschäft umgehend

Mehr

Social Media Studie. April 2010

Social Media Studie. April 2010 Social Media Studie April 2010 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

Folien zum Textbuch. Kapitel 5: Außenwirksame Informationssysteme und Electronic Commerce. Teil 3: Portale, Hilfs- und Zusatzdienste

Folien zum Textbuch. Kapitel 5: Außenwirksame Informationssysteme und Electronic Commerce. Teil 3: Portale, Hilfs- und Zusatzdienste Folien zum Textbuch Kapitel 5: Außenwirksame Informationssysteme und Electronic Commerce Teil 3: Portale, Hilfs- und Zusatzdienste Textbuch-Seiten 636-655 WI Außenwirksame IS und E-Commerce Portale, Hilfs-

Mehr

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Integration von CRM in Marketing, Kommunikation und Vertriebssteuerung Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Dr. Johannes Krause-Traudes,

Mehr

Brand Community. Möglichkeiten für den Erfolg von Brand Communities. www.bernd-schmitz.net

Brand Community. Möglichkeiten für den Erfolg von Brand Communities. www.bernd-schmitz.net Brand Community Möglichkeiten für den Erfolg von Brand Communities www.bernd-schmitz.net 7er.com Private Gemeinschaft ohne BMW Fanclub Veranstaltungen, Sternfahrten Lokale Treffen Web als gemeinsam Kommunikationsplattform

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Community Management. Das Potential von Social Media fürs Marketing nutzen

Community Management. Das Potential von Social Media fürs Marketing nutzen Institut für Angewandte Medienwissenschaft IAM Community Management. Das Potential von Social Media fürs Marketing nutzen Dr. Aleksandra Gnach aleksandra.gnach@zhaw.ch 1 Programm Onlinekommunikation ist

Mehr

Handelsmarketing und Electronic Commerce im Internet

Handelsmarketing und Electronic Commerce im Internet -2 Wolfgang Fritz Handelsmarketing und Electronic Commerce im Internet AP - Nr. 98/04 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1998 ISBN 3-930 166-85-2 II Prof. Dr. Wolfgang Fritz Electronic Commerce

Mehr

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013

kompakt. Warum ziehen Büromieter um? Research Newsletter Juni 2013 kompakt. Research Newsletter Juni 2013 Warum ziehen Büromieter um? Die Umzüge von Büronutzern sind ein Schwerpunkt der Büromarktberichterstattung. Vertragsdaten werden in aggregierter Form analysiert und

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale

Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale Sprachreisen für Kinder Ansprüche, Besonderheiten und Potentiale Universität Trier, September 2010 Ute Müller, Bachelor of Science Freizeit- und Tourismusgeographie In Zeiten zunehmender Globalisierung

Mehr

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement?

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement? Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards Warum ISO Qualitätsmanagement? ISO Revision neue High Level-Struktur Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems ist eine strategische

Mehr

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing

Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social Media Marketing WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste 10 Tipps für ein erfolgreiches Social

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber Politisches Customer Relationship Management Alexandra Grund und Benjamin Röber Gliederung 1. Problemaufriss und Begrifflichkeiten 1.1 Customer Relationship Management (CRM) 1.2 Bedingungen für die Notwendigkeit

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren GP+S Digital Consulting GP+S Leistungsangebot Neue Märkte erschließen Bestehendes Business optimieren

Mehr

1. curabill e.commerce Get-together, 26. Mai 2011. Dr. Daniel Stoller-Schai Head Business University Operations e-learning

1. curabill e.commerce Get-together, 26. Mai 2011. Dr. Daniel Stoller-Schai Head Business University Operations e-learning 1. curabill e.commerce Get-together, 26. Mai 2011 e-commerce 2.0 dem Kunden? Und was bringt es Dr. Daniel Stoller-Schai Head Business University Operations e-learning Mai 2011 e-commerce 2.0 Und was bringt

Mehr

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte.

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte. Forschungsprojekt Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter Kurzfassung I. Ausgangslage und Ziele der Untersuchung Existenzgründungen wird eine entscheidende Rolle bei der Schaffung neuer

Mehr

Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft

Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft ERGEBNISDOKUMENTATION Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft Kundenbefragung 2014 Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Erarbeitet als Informations- und Positionspapier für die Verbandsmitglieder

Mehr

Kaufen wir mit jedem VW auch ein bisschen Golf? Oder: Welche Modellreihe prägt Automarken?

Kaufen wir mit jedem VW auch ein bisschen Golf? Oder: Welche Modellreihe prägt Automarken? Achim Burkhardt Kaufen wir mit jedem VW auch ein bisschen Golf? Oder: Welche Modellreihe prägt Automarken? Einleitung... 1 Die Brand Shaper der großen deutschen Automobilmarken... 1 Warum eignet sich eine

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Nomination «Digital Marketer of the Year» Basel, Oktober 2013

Nomination «Digital Marketer of the Year» Basel, Oktober 2013 Nomination «Digital Marketer of the Year» Basel, Oktober 2013 Agenda 1. Swisslos Auftrag und Geschichte 2. Entwicklung und Bedeutung des ecommerce 3. Digitales Marketing ist keine Glückssache 4. Der Customer

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr

WIE MAN DEN INTERESSENKONFLIKT ZWISCHEN UNTERNEHMEN UND KONSUMENTEN REDUZIERT

WIE MAN DEN INTERESSENKONFLIKT ZWISCHEN UNTERNEHMEN UND KONSUMENTEN REDUZIERT Steigerung von Vertrauen in personalisiertes Marketing WIE MAN DEN INTERESSENKONFLIKT ZWISCHEN UNTERNEHMEN UND KONSUMENTEN REDUZIERT Nicole Baumann Consultant Cocomore AG E-Mail: presseservice@cocomore.com

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten

ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten Torsten J. Gerpott /Maike Schlegel 2001 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl

Mehr

Online-Communities als Marketing-Phänomen

Online-Communities als Marketing-Phänomen Online-Communities als Marketing-Phänomen Web 2.0 Michael John Agentur LOOP New Media GmbH Inhalt der Präsentation ❶ Was bedeutet Web 2.0? ❷ Was sind Online-Communities? ❸ Wo liegt der Marketingwert? ❹

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007

QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007 QB 2 Arbeitshilfe Bedarfserschließung LQW / Januar 2007 Definition aus dem LQW-Leitfaden für die Praxis Bedarfserschließung meint die Anwendung geeigneter Instrumente zu systematischen Marktbeobachtungen

Mehr

Born to be sold: Predator Geschäftsmodelle von Internet Start-Ups

Born to be sold: Predator Geschäftsmodelle von Internet Start-Ups Born to be sold: Predator Geschäftsmodelle von Internet Start-Ups Prof. Dr. Michel Clement Universität Hamburg Prof. Dr. Jan Becker KLU Prof. Dr. Markus Nöth Universität Hamburg Prof. Dr. Michel Clement

Mehr

Gibt es einen Unterschied. zwischen Frauen und Männern bei der Internet-Nutzung?

Gibt es einen Unterschied. zwischen Frauen und Männern bei der Internet-Nutzung? Gibt es einen Unterschied zwischen und n bei der Internet-Nutzung? Internet für Alle Internationaler Kongreß Burda Akademie zum dritten Jahrtausend Bundesministerium für Wirtschaft & Technologie Berlin

Mehr

B2B-Onlinehändler beobachten Marktplätze noch mit Skepsis

B2B-Onlinehändler beobachten Marktplätze noch mit Skepsis PRESSEMITTEILUNG B2B-Onlinehändler beobachten Marktplätze noch mit Skepsis Vieldiskutiertes Amazon Business wird aber auch als Chance gesehen Karlsruhe/Köln, 02. Juni 2015. Der B2B E-Commerce Konjunkturindex,

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment!

egovernment-funktionen sind heute nicht nur akzeptiert, sondern werden mittlerweile sogar mit Nachdruck gefordert. Die Zeit ist reif für egovernment! Rede von Herrn Stadtdirektor Schultheiß anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung portal@komm 06.10.2004, Rüstkammer des Rathauses (es gilt das gesprochene Wort) Sehr geehrter Herr Spohn,

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Direkt Marketing Center Dortmund. Crossmedia: Der richtige Weg für Ihr Unternehmen. Dortmund, 10. Mai 2011

Direkt Marketing Center Dortmund. Crossmedia: Der richtige Weg für Ihr Unternehmen. Dortmund, 10. Mai 2011 Direkt Marketing Center Dortmund Crossmedia: Der richtige Weg für Ihr Unternehmen Dortmund, 10. Mai 2011 Wie erreichen Sie Ihre Kunden durch Werbung? Klassisch : Mailing Online Dialog Marketing Herausforderung?

Mehr

Online-Marketing in deutschen KMU

Online-Marketing in deutschen KMU Online-Marketing in deutschen KMU - April 2009-1 - Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Rezzo Schlauch Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung a.d. Die Käuferportal-Studie gibt einen Einblick in die

Mehr

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010

Vertriebsgenerierung und -entwicklung. Umfragebericht - Januar 2010 Vertriebsgenerierung und -entwicklung Umfragebericht - Januar 2010 Umfrage zur Vertriebsgenerierung und -entwicklung Dieser Bericht fasst die Ergebnisse einer Umfrage mit Meinungen von Unternehmensführern

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31 Inhaltsverzeichnis Vorwort 21 Ansatz und Ziele unseres Buches 23 Zur 3. europäischen Auflage 24 Zur deutschsprachigen Ausgabe 25 Lernhilfen in diesem Buch 26 Die Autoren 27 Der Übersetzer 29 Danksagungen

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

das volle Potenzial, das in Führungskräften und MitarbeiterInnen steckt, erkennen!

das volle Potenzial, das in Führungskräften und MitarbeiterInnen steckt, erkennen! Potenzialdiagnostik das volle Potenzial, das in Führungskräften und MitarbeiterInnen steckt, erkennen! Das Potenzial eines Menschen kann man als die Gesamtheit der ihm zur Verfügung stehenden Leistungsmöglichkeiten

Mehr

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Ratschläge, die sie für ihre Arbeit nutzen können. Es

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Erlösmodelle im Internet

Erlösmodelle im Internet Bernd Skiera Anja Lambrecht Erlösmodelle im Internet Vorgesehen für das Buch "Produktmanagement", herausgegeben von Sönke Albers und Andreas Herrmann Prof. Dr. Bernd Skiera, Dipl-Kffr. Anja Lambrecht,

Mehr

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Finanzdienstleistungsworkshop, 5.12.2012 Dr. iur. Susanne Braun Agenda 1. Geschäftsmodell Social Media 2. Ökonomische Aspekte des Social Media Einsatzes

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

1. Ergebnisse eines Forschungsprojekts der Universität St. Gallen

1. Ergebnisse eines Forschungsprojekts der Universität St. Gallen Die vier Kernaufgaben im dynamischen Marketing von Arnold Kappler, Hedingen/CH Unternehmenserfolg dank konsequenter Ausrichtung auf die Kunden Worin unterscheiden sich erfolgreiche von weniger erfolgreichen

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Zuboff vs. Prahalad. vs. 08.07.2004 Lutz Küderli kuederli@in.tum.de. Michael Dyrna dyrna@in.tum.de

Zuboff vs. Prahalad. vs. 08.07.2004 Lutz Küderli kuederli@in.tum.de. Michael Dyrna dyrna@in.tum.de Seminar im Wintersemester 2004 Prahalad vs. Prahalad & Ramaswamy: The Prämisse: Kunden werden immer heterogener Firmen versuchen noch immer, Kunden zu klassifizieren 150 Nudelsorten und keine schmeckt

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien

Emotionalisierung von Marken. durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien Emotionalisierung von Marken durch zielgruppenfokussierte Content-Strategien // Stefan Sobczak Geschäftsführer Netshops Commerce GmbH Veranstalter Digital Commerce Day 15 E-Commerce Dozent Leuphana Universität

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo)

Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Trend in Prozent Studie Connected Commerce (SoLoMoCo) Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Studie Ziel der BVDW Studie ist es, den steigenden Einfluss

Mehr

Fragestellungen des IeP

Fragestellungen des IeP Kurzpräsentation 1 Fragestellungen des IeP Das InnovationserfolgsPanel (IeP ) bietet Ihnen wichtige Hilfestellungen bei Fragen zum Innovationsmanagement in Ihrem Unternehmen. Schöpfen wir das Wachstumspotential

Mehr

Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004

Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004 Stellungnahme im Rahmen der öffentlichen Anhörung zum Entwurf des Vorhabenplans 2005, Mitteilung Nr. 410/2004 I. Allgemeine Ausführungen zum Entwurf des Vorhabenplans 2005 Aus Sicht des FST fällt zunächst

Mehr

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen

Marketing. Kapitel 3. Marketinginformationen Fakultät Informatik, Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Marketing Kapitel 3 Marketinginformationen Inhalte Kapitel 3 3 Marketinginformationen 3.2 Absatzprognosen Lernziele: Aufgaben

Mehr

Virtuell ist auch real:

Virtuell ist auch real: Virtuell ist auch real: Selbsthilfe jüngerer und älterer Menschen im Internet Input für die AG 3 Jahrestagung 2010 der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Auf die Menschen kommt es an

Mehr

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum AGENDA 1. Zielsetzung der Arbeit/ Themeneinstieg. Einführung Employer Branding

Mehr

Family Office als Instrument für die wirtschaftliche Bestandssicherung von Unternehmerfamilien

Family Office als Instrument für die wirtschaftliche Bestandssicherung von Unternehmerfamilien Family Office als Instrument für die wirtschaftliche Bestandssicherung von Unternehmerfamilien Kurzusammenfassung der Ergebnisse einer Studie zur Untersuchung der Erwartungen und bisherigen Erfahrungen

Mehr

2014 123save GmbH. Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Crowdselling

2014 123save GmbH. Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Crowdselling Neukundengewinnung und Umsatzsteigerung durch Crowdselling - Crowdselling Wer wir sind: Die erste Crowdselling-Plattform weltweit mit heute schon über 100.000 registrierten Nutzern Was wir tun: Wir sind

Mehr

Besteuerung von Ertrag und Umsatz im Electronic Commerce

Besteuerung von Ertrag und Umsatz im Electronic Commerce Christoph Knödler Besteuerung von Ertrag und Umsatz im Electronic Commerce Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden

NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING. Ein Orientierungsleitfaden NEUE MEDIEN UND SOCIAL NETWORKING IM STADTMARKETING Ein Orientierungsleitfaden Andrea Schneider, Master of Science (MSc) Agenda Einführung Fragestellung Methodische Vorgehen Grundlagen Social Media im

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

BYPAD in Kürze. Radverkehrspolitik.

BYPAD in Kürze. Radverkehrspolitik. BYPAD in Kürze BYPAD - Bicycle Policy Audit ist ein qualitatives Instrument zur Evaluierung und Qualitätsverbesserung kommunaler Radverkehrspolitik. Es basiert auf internationalen Best Practices und gibt

Mehr

Erfolgsfaktor Kundenbindung

Erfolgsfaktor Kundenbindung Profil statt Preiskampf: Nach dem Auftrag ist ist vor vor dem Auftrag Erfolgsfaktor Kundenbindung Prof. Prof. Dr. Dr. Klemens Klemens Skibicki Skibicki 3 Fragen Warum ist Kundenbindung so wichtig? Wie

Mehr

New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie

New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie www..de New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie 07. Mai 2009 Klara Babel Veranstalter: ComIn Forum Karolinger Str. 92-96, 45141 Essen Einleitung Multi-Channel-Strategien Besonderheiten des New-Online-Retailing

Mehr

EC-Ruhr-Kongress 2011 So geht Internet heute! Social Commerce die Zukunft des ecommerce? EC Ruhr Kongress Social Media-die Zukunft des ecommerce?

EC-Ruhr-Kongress 2011 So geht Internet heute! Social Commerce die Zukunft des ecommerce? EC Ruhr Kongress Social Media-die Zukunft des ecommerce? EC-Ruhr-Kongress 2011 So geht Internet heute! Social Commerce die Zukunft des ecommerce? 1 Social Commerce die Zukunft des ecommerce? Agenda Unternehmensvorstellung Marketing-Agentur Wehlmann Was ist Social

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

In die Cloud kann jeder. In Ihre nicht. TGA Systems. Spezialisiert in Private Cloud Communication

In die Cloud kann jeder. In Ihre nicht. TGA Systems. Spezialisiert in Private Cloud Communication In die Cloud kann jeder. In Ihre nicht. TGA Systems. Spezialisiert in Private Cloud Communication Qualität ist kein Zufall! Sie ist das Ergebnis sorgfältiger Planung, innovativer Technologie und Kompetenz.

Mehr

Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen

Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen Der Kundenservice in Deutschland befindet sich im Moment in einer tiefgreifenden Umbruchphase. Klassische

Mehr

Konzept Beschwerdemanagement

Konzept Beschwerdemanagement Konzept Beschwerdemanagement 1 Einleitung Patientinnen und Patienten nehmen zunehmend aktiv Einfluss auf die Spitalwahl. Sie erwarten eine qualitativ hochstehende Behandlung, Pflege und Betreuung, wie

Mehr

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Lernziele 5 2. Grundlagen 7 2.1Begriffserklärung 8 2.2Entwicklung

Mehr

Stellungnahme des. ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v.

Stellungnahme des. ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v. Stellungnahme des ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v. zum Gesetzentwurf der Bundesregierung eines Gesetzes zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

Online Relations. Kundenkommunikation im sozialen Web. Online Relations www.thorsten-ulmer.de 1

Online Relations. Kundenkommunikation im sozialen Web. Online Relations www.thorsten-ulmer.de 1 Online Relations Kundenkommunikation im sozialen Web Online Relations www.thorsten-ulmer.de 1 Web 2.0 Eine Definition Der Begriff Web 2.0 beschreibt eine veränderte Wahrnehmung und Benutzung des WWW. Hauptaspekt

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb

Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft Thurgau (KNW-E) Projektbeschrieb Stand 23. August 2010 1 Ernährungswirtschaft im Thurgau Die Initiative Auf Initiative der Thurgauer Wirtschaftsverbände (Industrie-

Mehr

Psychologische Unternehmensberatung Volker Rudat. Vertriebsoptimierung. Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb!

Psychologische Unternehmensberatung Volker Rudat. Vertriebsoptimierung. Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb! Überlassen Sie Ihren Erfolg nicht dem Zufall Stärken Sie den Vertrieb! Gute Vertriebsmitarbeiter/innen sind Ihr entscheidender Erfolgsfaktor denn sie sind die wichtigste Schnittstelle zu Ihren Kunden.

Mehr

MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN

MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN Sogenannte Web 2.0 Services haben in den vergangenen Jahren zunehmend an Benutzern gewonnen, die sich von den Arten der Kommunikation im alten Web in Foren, Chats, Communities

Mehr

Kundenanlass = Kaffeekränzchen?

Kundenanlass = Kaffeekränzchen? Kundenanlass = Kaffeekränzchen? Plädoyer für ein häufig unterschätztes Marketing-Instrument Dr. Sven Henkel Dienstag, 3. November 2009 "Kundenevents haben derzeit Priorität!" Absatzwirtschaft Online vom

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion Kostenlose Kurzversion Ziel dieser Studie Unternehmen erkennen, dass sie die Regelkommunikation von Brief auf E-Mail umstellen müssen. Es geht nicht mehr um Newsletter, sondern um E-Mails, die dynamisch

Mehr

E-Commerce und Online-Marketing

E-Commerce und Online-Marketing E-Commerce und Online-Marketing Chancen, Risiken und Strategien von Jörg Krause 2. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21466 8 Zu Leseprobe schnell und

Mehr

Facebook's Mobile Strategy. Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce

Facebook's Mobile Strategy. Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce Facebook's Mobile Strategy Potenziale für Social Recommendation und M-Commerce Agenda Märkte & Trends Newsfeed, Graph Search & Facebook Home Social Recommendation & M-Commerce Mücke, Sturm & Company 1

Mehr