L1 Programmiersprachen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "L1 Programmiersprachen"

Transkript

1 1 Einführung Delphi 1.1 Wie erstelle ich eigene Software? Um spezielle Problemlösungen zu erstellen bzw. Unterstützung durch den Computer zu erfahren, bedient sich der Anwender spezifischer Softwareprogramme, die im Falle der Nutzung von DOS-kompatiblen Rechnern in großer Fülle auf dem Markt angeboten werden. Hier sind oft Programme notwendig, die auf die eventuell erforderlichen Bedürfnisse des Benutzers zugeschnitten werden. Man spricht in diesem Fall von Programmanpassungen über die Programmier- bzw. Softwareschnittstelle. Bei Computersystemen in höheren Größenordnungen wird die Software für den Benutzer auf der Basis des dort bestehenden Betriebssystems speziell geschrieben, so dass den betrieblichen Anforderungen schon von Anbeginn Rechnung getragen wird. Man kann Software also auch unterscheiden in fertiggestellte Programme und in Programmiersprachen, mit denen sie erstellt werden können. Lerninhalte ❶ ❷ ❸ ❹ Programmiersprachen Grundlagen des Programmierens Der Begriff Algorithmus Beschreibungsmöglichkeiten für Algorithmen Lerninhalte L1 Programmiersprachen Programme, die für einen Computer geschrieben werden, bedienen sich des Befehlsvorrats, den der Mikroprozessor im Computer verstehen kann. Der Prozessor vom Typ 8080 z. B. versteht 243 verschiedene Befehle wie addiere, subtrahiere, hole aus Speicherzelle usw. Diese Befehle werden dem Prozessor allerdings in binär codierter Form eingegeben. Der Befehl addiere lautet beispielsweise verschlüsselt Da diese Verschlüsselung oder Sprache den Prozessor direkt zur Ausführung von Operationen veranlasst, nennt man sie auch Maschine n- sprache. Allerdings ist diese Form der Sprache zum Programmieren sehr ungünstig; man müsste in diesem Fall nämlich 243 verschiedene 8-stellige Zahlen kennen und die entsprechende Funktion zuordnen. Es lag nahe, anstelle der Zahlenkombination Abkürzungen zu verwenden, die von ihrer Namensgebung einen Rückschluss auf die Funktion zulassen (sogenannte Mnemonics). Aus dem Zahlencode wurde ein Buchstabencode und die Umsetzung übernimmt ein entsprechendes Programm, der sogenannte Assembler. ADD z. B. steht für addiere, SUB steht für subtrahiere. Diese Beschreibungsart nennt man Assemblersprache. Die Assemblersprache ist sehr maschinennah, aber immer noch bedienerunfreundlich. Insbesondere weist jeder Mikroprozessortyp eine andere Assemblersprache auf. Die Folge davon war die Entwicklung von höheren Programmiersprachen. Diese beinhalten nun Wörter aus der (englischen bzw. amerikanischen) Umgangssprache, so dass der Abstraktionsgrad nicht mehr so hoch und die Eingabe von Befehlen wesentlich komfortabler ist. Nach Abschluss einer Programmerstellung muss dieses lediglich mit einem Übersetzungsprogramm (Compiler oder Interpreter) in die jeweilige Maschinensprache übertragen werden, damit die Befehlsmenge für den Prozessor verständlich ist und dieser sie ausführen kann. Damit ist auch gewährleistet, dass die gleichen Programme auf verschiedenen Mikroprozessorsystemen abgearbeitet werden können. 1-1

2 Delphi 1 Einführung L2 Grundlagen des Programmierens Die Praxis der Grundlagen der Programmierung wird in der Programmiersprache Delphi behandelt. In Delphi lässt sich strukturiert programmieren und Grundlagen, die hier erarbeitet werden lassen sich mühelos auf andere Programmiersprachen anwenden. Auf viele Spezialitäten von Delphi, die sich in anderen Sprachen nicht wiederfinden, wird im Grundlagenteil nicht eingegangen. Alleine die Kenntnis der Befehle einer speziellen Hochsprache genügt nicht, um Programme erstellen zu können. Die Kodierung einer Vorschrift zur Problemlösung (Programmerstellung) steht vielmehr am Ende eines länger dauernden Prozesses, der im folgenden skizziert ist. Problemstellung Algorithmus Mensch Umgangssprache, mehrdeutig, komplex Struktursprache, eindeutig, detailliert Assemblersprache Assembler Hochsprache Compiler/Interpreter Programmiersprache eindeutiger Formalismus genormt prozessorunabhängig Sprachenübersetzer Maschinensprache Maschinensprache, prozessorabhängig Mikroprozessor Maschine Von der Problemstellung bis zur Bearbeitung durch den Mikroprozessor Ausgangspunkt der Programmierung ist eine Problemstellung, die meist umgangssprachlich vorgegeben ist. Daher ist sie oft mehrdeutig, unvollständig oder unklar; diese Mehrdeutigkeiten, Unvollständigkeiten und Unklarheiten müssen im Gespräch mit dem Problemsteller geklärt werden oder vom Programmierer in eigenem Ermessen beseitigt werden. Der erste Ansatz zur Lösung besteht darin, einen Algorithmus zur Lösung des Problems zu entwerfen, der möglichst unabhängig von der verwendeten Programmiersprache ist (vgl. S. 1-3). Dieser Entwurf wird zunächst grob sein und muss verfeinert werden; dies kann in mehreren Stufen geschehen (Prinzip der schrittweisen Verfeinerung). Ein wichtiger Ansatzpunkt für den Grobentwurf des Algorithmus' ist das EVA-Prinzip. Es ist demnach wichtig zu erkennen, wo in der Problemstellung sich die Eingabedaten befinden, wo der Verarbeitungsvorgang stattfindet und welches die interessanten Ausgabedaten sind (Problemanalyse). 1-2

3 1 Einführung Delphi Ist der Algorithmus fixiert, kann er in eine Programmiersprache übertragen werden. Dabei werden üblicherweise syntaktische Fehler gemacht (Schreibfehler), die sofort vom Compiler erkannt werden. Semantische Fehler (auch logische Fehler genannt) sind Fehler in der Bedeutung; es wird etwas anderes programmiert, als beabsichtigt. Diese Fehler sind schwer zu finden und müssen durch mehrfachen Test des Programms entdeckt und eliminiert werden. Am Ende dieser Entwicklung steht ein Programm, welches das gestellte Problem fehlerfrei löst. L3 Der Begriff Algorithmus Losgelöst von der gewählten höheren Programmiersprache muss zunächst eine genaue Beschreibung bzw. Definition des Problems, das gelöst werden soll, auf allgemeine Weise erreicht werden. Dazu bedarf es einer exakten A- nalyse, die Aufschluss über einzugebende Daten und die Festlegung der auszugebenden Daten beinhaltet. Diese Analyse muss am Ende auch kleinste Schrittfolgen aufzeigen, die die Lösung der Aufgabenstellung beschreiben. i Ein Algorithmus ist eine endliche Folge von eindeutig bestimmten, ausführbaren Anweisungen zur Lösung einer Klasse von Problemen. In einem Algorithmus werden also Anweisungen aneinandergereiht, die unser Problem lösen. Dabei sind folgende Bedingungen zu beachten. 1. Die Anweisungsfolge muss ein Ende haben, sie muss terminieren. Ohne Ende liefert die Anweisungsfolge nämlich kein Ergebnis. 2. Die einzelnen Anweisungen müssen eindeutig bestimmt und ausführbar sein. Dividiere a durch b erscheint uns als sinnvolle Anweisung; im Falle b=0 ist diese Anweisung aber gar nicht mehr ausführbar, und ein Computer reagiert auf solche Anweisungen dann mit Fehlermeldungen und Programmabbrüchen. 3. Die Anweisungsfolge löst eine Klasse von Problemen, also nicht nur das aktuelle Problem mit den aktuellen Werten, sondern mindestens mit allgemeinen Werten oder sogar noch eine ähnliche Problemstellung. Wenn z.b. das Ergebnis der Addition 4+5 gefragt ist, soll der Algorithmus a und b als Eingabe nehmen und die Summe a+b ausgeben. Eventuell kann darüber nachgedacht werden, nicht nur die Summe der Zahlen, sondern auch noch Differenz, Produkt und Quotient mit auszugeben. Im täglichen Leben begegnen uns viele Dinge, die wir unbewusst mehr oder weniger komplex ausführen und die sich, würden wir sie exakt beschreiben, als Alltagsalgorithmen darstellen. 1-3

4 Delphi 1 Einführung Beispiel: Bedienung eines Getränkeautomaten Umgangssprachlich: Ich werfe Geld hinein, er liefert mir mein Getränk Eingaben in den Algorithmus: Verarbeitung: Ausgabe aus dem Algorithmus: Eine Verfeinerung des Algorithmus ist möglich, indem man als weitere Eingabe die Geldmenge im Geldbeutel betrachtet und nach dem Prüfen der Kosten testet, ob das Geld reicht. Nur in diesem Fall ist es nämlich sinnvoll, Geld einzuwerfen. L4 Beschreibungsmöglichkeiten für Algorithmen Um einen Algorithmus letztlich in eine höhere Programmiersprache übertragen zu können, ist die rein verbale Form wenig geeignet. Daher wird der Algorithmus zunächst graphisch dargestellt. Die graphische Form kann dann in eine Pseudo-Programmiersprache oder in eine konkrete Programmiersprache übertragen werden. Als graphische Darstellungsform werden der Programmablaufplan (PAP) und das Struktogramm verwendet. Programmablaufplan (PAP). Der PAP leitet nicht zum strukturierten Programmieren an, daher wird er nicht näher besprochen. 1-4

5 1 Einführung Delphi Struktogramm Ausschnitt aus einem Programmablaufplan Struktogramme wurden 1973 von Nassi/Shneidermann entwickelt. Der Aufbau eines Struktogramms ist selbst bei komplexen Algorithmen sehr übersichtlich, was ein einfaches Lesen zur Folge hat. Hinzu kommt, dass in etwa zeitgleich die Programmiersprachen PASCAL und C entwickelt wurden, die die gleichen Programmstrukturen verwenden. Ein Algorithmus, der mittels Struktogramm dargestellt wird, lässt sich deshalb recht leicht in die Programmie r- sprachen PASCAL oder C übertragen. Anhand eines Beispiels wird der Aufbau eines Struktogramms vorgestellt. Problemstellung: Klassensprecherwahl mit zwei Kandidaten Auszählen der Stimmen bei der Klassensprecherwahl; Es gibt nur zwei Kandidaten; alle Stimmzettel befinden sich in der Wahlurne und weisen einen der beiden Namen auf. Struktogramm 1-5

6 Delphi 1 Einführung Das gezeigte Struktogramm enthält die elementaren Grundstrukturen Folge, Auswahl und Schleife. Diese werden in einem der nächsten Abschnitte genauer erläutert. Pseudo-Programmiersprache Als Pseudo-Programmiersprache wird eine Sprache bezeichnet, die sich an eine bestehende Programmiersprache anlehnt; bei der Formulierung des Algorithmus werden aber nicht so strenge Richtlinien angelegt wie bei der konkreten Programmiersprache. Beispiel: ALGORITHMUS Klassensprecherwahl-Stimmauszaehlung SOLANGE Stimmzettel in der Wahlurne TUE BEGINN Stimmzettel entnehmen Stimmzettel lesen WENN Name = A-Mann DANN Strich bei A-Mann SONST Strich bei B-Frau ENDE Striche zaehlen WENN Anzahl der Striche A-Mann = Anzahl der Striche B-Frau DANN Losentscheid SONST WENN Anzahl Striche A-Mann > Anzahl Striche B-Frau DANN A-Mann gewaehlt SONST B-Frau gewaehlt 1-6

1. Formulieren Sie den Algorithmus nach den oben genannten Kriterien.

1. Formulieren Sie den Algorithmus <Bedienung eines Getränkeautomaten> nach den oben genannten Kriterien. Java 1 Einführung Grundlegende Übungsaufgaben Arbeitsauftrag 1.1 1. Formulieren Sie den Algorithmus nach den oben genannten Kriterien. Beispiel: Bedienung eines Getränkeautomaten

Mehr

L1 Programmiersprachen

L1 Programmiersprachen C++ Programmierung C++ ist eine moderne Programmiersprache, an deren Beispiel sich grundsätzliche Eigenschaften und Vorgehensweisen anderer Programmiersprachen erlernen lassen. Die Codierung der Algorithmen

Mehr

Algorithmik II. SS 2003 Prof. Dr. H. Stoyan Lehrstuhl für Informatik 8 ( Künstliche Intelligenz) Email: stoyan@informatik.uni-erlangen.

Algorithmik II. SS 2003 Prof. Dr. H. Stoyan Lehrstuhl für Informatik 8 ( Künstliche Intelligenz) Email: stoyan@informatik.uni-erlangen. Algorithmik II SS 2003 Prof. Dr. H. Stoyan Lehrstuhl für Informatik 8 ( Künstliche Intelligenz) Email: stoyan@informatik.uni-erlangen.de Homepage der Vorlesung Vorbemerkungen I http://www8.informatik.uni-erlangen.de/immd8

Mehr

VBA-Programmierung: Zusammenfassung

VBA-Programmierung: Zusammenfassung VBA-Programmierung: Zusammenfassung Programmiersprachen (Definition, Einordnung VBA) Softwareentwicklung-Phasen: 1. Spezifikation 2. Entwurf 3. Implementierung Datentypen (einfach, zusammengesetzt) Programmablaufsteuerung

Mehr

2 Der Schnelleinstieg *

2 Der Schnelleinstieg * 7 2 Der Schnelleinstieg * Eine Programmiersprache können Sie auf verschiedene Art und Weise lernen. Sie können sich zuerst mit den Konzepten befassen und anschließend mit der Praxis oder umgekehrt. Damit

Mehr

Kapitel 1: Einführung

Kapitel 1: Einführung 10 Kapitel 1: Einführung 1.1 Was ist eine Programmiersprache? 1.2 Details zu C++ 1.3 Phasen der Programmierung 1.4 Ein erstes Programm: Hello World! 1.5 Addition zweier Zahlen 1.6 Entscheidungen 1.1 Was

Mehr

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen

Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Entwurf von Algorithmen - Kontrollstrukturen Eine wichtige Phase in der Entwicklung von Computerprogrammen ist der Entwurf von Algorithmen. Dieser Arbeitsschritt vor dem Schreiben des Programmes in einer

Mehr

Coma I. Einleitung. Computer und Algorithmen. Programmiersprachen. Algorithmen versus Programmiersprachen. Literaturhinweise

Coma I. Einleitung. Computer und Algorithmen. Programmiersprachen. Algorithmen versus Programmiersprachen. Literaturhinweise Coma I Einleitung 1 Computer und Algorithmen Programmiersprachen Algorithmen versus Programmiersprachen Literaturhinweise 2 Computer und Algorithmen Programmiersprachen Algorithmen versus Programmiersprachen

Mehr

Wie entsteht ein Computerprogramm?

Wie entsteht ein Computerprogramm? Wie entsteht ein Computerprogramm Grundstrukturen von Programmen Programmiersprachen Entwicklungsschritte eines Programms Programmdokumentation Seite 1 Telefonanruf-Algorithmus Start Rufnummer bereitstellen

Mehr

Programmiersprachen und Programmierkonzepte

Programmiersprachen und Programmierkonzepte Programmiersprachen und Programmierkonzepte Inhalt Programmiersprachen- Entwicklung Programmiersprachen und Programmierparadigmen Die Geschichte der Programmiersprachen Anfänge vor 200 Jahren Programmierbare

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Algorithmen und deren Programmierung Prof. Dr. Nikolaus Wulff Definition Algorithmus Ein Algorithmus ist eine präzise formulierte Handlungsanweisung zur Lösung einer gleichartigen

Mehr

2D22 Prinzipien der Softwareentwicklung. Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer 1

2D22 Prinzipien der Softwareentwicklung. Prinzipien der Softwareentwicklung S. Strahringer 1 2D22 1 Inhalte der Lehrveranstaltung Einführung in die Programmierung mit PHP Literatur: Theis, Thomas (2010): Einstieg in PHP 5.3 und MySQL 5.4. [für Programmieranfänger geeignet]. 6., aktualisierte Aufl.

Mehr

Programmieren was ist das genau?

Programmieren was ist das genau? Programmieren was ist das genau? Programmieren heisst Computerprogramme herstellen (von griechisch programma für Vorschrift). Ein Computerprogramm ist Teil der Software eines Computers. Als Software bezeichnet

Mehr

Programmierung, Algorithmen und Techniken. von Thomas Ohlhauser

Programmierung, Algorithmen und Techniken. von Thomas Ohlhauser Programmierung, Algorithmen und Techniken von Thomas Ohlhauser 1. Begriff Programmierung Entwicklung von Programmen inklusive der dabei verwendeten Methoden und Denkweisen. Ein Programm ist eine eine Zusammensetzung

Mehr

Softwareentwicklung Allgemeines und prozedurale Konstrukte

Softwareentwicklung Allgemeines und prozedurale Konstrukte Mag. iur. Dr. techn. Michael Sonntag Softwareentwicklung Allgemeines und prozedurale Konstrukte E-Mail: sonntag@fim.uni-linz.ac.at http://www.fim.uni-linz.ac.at/staff/sonntag.htm Institut für Informationsverarbeitung

Mehr

Modellierung und Programmierung 1

Modellierung und Programmierung 1 Modellierung und Programmierung 1 Prof. Dr. Sonja Prohaska Computational EvoDevo Group Institut für Informatik Universität Leipzig 21. Oktober 2015 Automat versus Computer Ein Automat ist eine Maschine,

Mehr

Lernfeld 6: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen Fallbeispiel Baukredit

Lernfeld 6: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen Fallbeispiel Baukredit Lernfeld 6: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen Fallbeispiel Baukredit Ralf Adams, TBS1 Bochum Version 3.0 vom 12. August 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Handlungssituation: Zinsrechnung

Mehr

Was ist ein Computer?

Was ist ein Computer? Grundlagen 1 Lernziel der Vorlesung: Einblicke und Überblicke zu den Mitteln der Informatik Hardware und Software den Methoden der Informatik Analysieren, Entwerfen, Algorithmieren, Programmieren, Testen,

Mehr

Vorlesung C-Kurs 9:15-10:45 Mathe 11:15-12:45 1. Woche Hörsaal 1 2. Woche Hörsaal 7

Vorlesung C-Kurs 9:15-10:45 Mathe 11:15-12:45 1. Woche Hörsaal 1 2. Woche Hörsaal 7 Vorlesung C-Kurs 9:15-10:45 Mathe 11:15-12:45 1. Woche Hörsaal 1 2. Woche Hörsaal 7 Seminare / Praktikum M1/C1 : Mathe 13:15-14:45, C-Kurs 15:15-16:45h M2/C2 : C-Kurs 13:15-14:45, Mathe 15:15-16:45h M*

Mehr

In den weiterführenden Vorlesungen

In den weiterführenden Vorlesungen 1.1 Inhalte dieser und weiterer Vorlesungen Elemente der sog. Strukturierten Programmierung zur Darstellung der Algorithmen (Kontrollstrukturen, Methoden) Datentypen (Datenstrukturen) zusammen --> Objekte!

Mehr

Java. Warum Programmierung? Programmierung Beispiel Taschenrechner

Java. Warum Programmierung? Programmierung Beispiel Taschenrechner Java Programmierung Höhere Programmiersprachen Java als Programmiersprache Aufbau der Java-Software Verwendung von JOE 201-1 Warum Programmierung? Prozessor versteht nur Folgen von 0 und 1 Wie erstellt

Mehr

Einführung in die Programmierung WS 2014/15. 2. Algorithmus, Berechenbarkeit und Programmiersprachen 2-1

Einführung in die Programmierung WS 2014/15. 2. Algorithmus, Berechenbarkeit und Programmiersprachen 2-1 Einführung in die Programmierung WS 2014/15 2. Algorithmus, Berechenbarkeit und Programmiersprachen 2-1 2. Alg., Ber. & PS Inhalt 1. Algorithmen 2. Programmiersprachen Algorithmus und Programm(iersprache)

Mehr

www.wiinf-hfh.de.ms 4 WIINF A 1.2 (Klausur 04/07, Aufgabe 2)

www.wiinf-hfh.de.ms 4 WIINF A 1.2 (Klausur 04/07, Aufgabe 2) 4 WIINF A 1.2 (Klausur 04/07, Aufgabe 2) 12 Punkte Die Top-Down-Entwicklung und schrittweise Verfeinerung ist ein zentrales Prinzip zur Konstruktion von Algorithmen. 1 Erläutern Sie diese Entwicklungsprinzip

Mehr

Einleitung und Begriffliches. Einleitung. Programmiersprachen. Software-Komplexität ist inhärent und hat vor allem folgende Ursachen

Einleitung und Begriffliches. Einleitung. Programmiersprachen. Software-Komplexität ist inhärent und hat vor allem folgende Ursachen Einleitung Einleitung und Begriffliches Software-Komplexität ist inhärent und hat vor allem folgende Ursachen Komplexität des gegebenen Problems Schwierigkeiten beim Management des Entwicklungsprozesses

Mehr

2 Grundlagen der Programmierung

2 Grundlagen der Programmierung 2 Grundlagen der Programmierung In diesem Kapitel bereiten wir die Grundlagen für ein systematisches Programmieren. Wichtigstes Ziel ist dabei die Herausarbeitung der fundamentalen Konzepte von Programmiersprache.

Mehr

Programmieren. Wie entsteht ein Programm

Programmieren. Wie entsteht ein Programm Wie entsteht ein Programm 1/9 1. Schritt: Programmentwurf Der wichtigste Teil beim Erstellen eines Programms ist der Programmentwurf. Dabei wird das vorgegebene Problem analysiert, es wird ermittelt, welche

Mehr

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (1) Was ist ein Rechner? Maschine, die Probleme für

Mehr

4.Grundsätzliche Programmentwicklungsmethoden

4.Grundsätzliche Programmentwicklungsmethoden 4.Grundsätzliche Programmentwicklungsmethoden 1.1 Grundlage strukturierter und objektorientierter Programmierung Begriff Software Engineering - umfaßt den gezielten Einsatz von Beschreibungsmitteln, Methoden

Mehr

Syntax (= Satzgefüge), vgl. auch Grammatik

Syntax (= Satzgefüge), vgl. auch Grammatik 1 Natürliche Sprachen Natürliche Sprachen bezeichnen wie das Wort "Sprache" ausdrückt zunächst das Gesprochene. Das Schweizerdeutsch etwa ist eine typische natürliche Sprache. Mit der Erfindung der Aufzeichnung

Mehr

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik: Einführung in

Mehr

Kapitel 1. Programmierkurs. 1.2 Allgemeiner Aufbau des Computers. 1.1 Hallo, Computer...?

Kapitel 1. Programmierkurs. 1.2 Allgemeiner Aufbau des Computers. 1.1 Hallo, Computer...? Kapitel 1 Programmierkurs Birgit Engels, Anna Schulze ZAIK Universität zu Köln Einführung Hallo, Computer...? Aufbau eines Computers Was ist eine Programmiersprache? Der Programmierprozess Warum Java?

Mehr

Installation. Arbeiten mit der MATLAB-Entwicklungsumgebung. MATLAB als Taschenrechner mit Matrix- und Vektorrechnung.

Installation. Arbeiten mit der MATLAB-Entwicklungsumgebung. MATLAB als Taschenrechner mit Matrix- und Vektorrechnung. Installation. Arbeiten mit der MATLAB-Entwicklungsumgebung. MATLAB als Taschenrechner mit Matrix- und Vektorrechnung. Die heutige Sitzung dient dem ersten Kennenlernen von MATLAB. Wir wollen MATLAB zuerst

Mehr

Vorlesung 2: Programmieren mit C

Vorlesung 2: Programmieren mit C Vorlesung 2: Programmieren mit C URL zur Lehrveranstaltung http://www.fbmnd.fh-frankfurt.de/~raimann Folien zur Vorlesung, Übungsaufgaben,... Dr. J. Raimann 1 Dev C++ Kostenlose C/C++-Entwicklungsumgebung

Mehr

Liebe Team-Mitglieder der Einstein-Constructors, liebe Interessierte,

Liebe Team-Mitglieder der Einstein-Constructors, liebe Interessierte, Neuenhagen, den 27.08.14 Liebe Team-Mitglieder der Einstein-Constructors, liebe Interessierte, eigentlich sollte sich Teil 4 mit Algorithmen, Hallo Welt -Programmen und unserem ersten fertigem NXT-Projekt

Mehr

Kapitel 3. Mein erstes C-Programm

Kapitel 3. Mein erstes C-Programm Kapitel 3 Mein erstes C-Programm 1 Gliederung Kapitel 3 Mein erstes C-Programm 3.1 Einleitung 3.2 Mein erstes C-Programm 3.3 Zusammenfassung 2 Problem Algorithmus Mittelwert für Messwerte berechnen DGL

Mehr

Problemorientierte Programmiersprachen Nachteile von Programmen in Maschinensprache sehr aufwendig bei komplexeren Aufgabenstellungen fehleranfällig

Problemorientierte Programmiersprachen Nachteile von Programmen in Maschinensprache sehr aufwendig bei komplexeren Aufgabenstellungen fehleranfällig Problemorientierte Programmiersprachen Nachteile von Programmen in Maschinensprache sehr aufwendig bei komplexeren Aufgabenstellungen fehleranfällig schwer verständlich nicht portabel, d.h. nicht auf Rechner

Mehr

Python ist leicht zu erlernen, unterstützt mehrere Programmierparadigmen und ist klar strukturiert.

Python ist leicht zu erlernen, unterstützt mehrere Programmierparadigmen und ist klar strukturiert. 1 Einführung In diesem Kapitel wird die moderne Programmiersprache Python vorgestellt. Nach einigen Bemerkungen zur Installation dieser Sprache wird gezeigt, wie Python interaktiv ausgeführt werden kann.

Mehr

INFORMATIK Oberstufe. Funktionsweise eines Rechners

INFORMATIK Oberstufe. Funktionsweise eines Rechners INFORMATIK Oberstufe Funktionsweise eines Rechners Lehrplan Inf 12.3 (ca. 17 Std.): Grundlegende Kenntnisse über den Aufbau eines Rechners und seiner prinzipiellen Funktionsweise helfen den Schülern, den

Mehr

1 Vom Problem zum Programm

1 Vom Problem zum Programm 1 Vom Problem zum Programm Ein Problem besteht darin, aus einer gegebenen Menge von Informationen eine weitere (bisher unbekannte) Information zu bestimmen. 1 Vom Problem zum Programm Ein Algorithmus ist

Mehr

1. LPC - Lehmanns Programmier Contest - Lehmanns Logo

1. LPC - Lehmanns Programmier Contest - Lehmanns Logo Aufgabe ist die Entwicklung einer vereinfachten Variante der beliebten Programmiersprache Logo. Die Aufgabe ist in drei Stufen zu erledigen, von der wir zunächst nur die erste Stufe bekannt geben. Die

Mehr

Programmieren Formulierung eines Algorithmus in einer Programmiersprache

Programmieren Formulierung eines Algorithmus in einer Programmiersprache Zum Titel der Vorlesung: Programmieren Formulierung eines in einer Programmiersprache Beschreibung einer Vorgehensweise, wie man zu jedem aus einer Klasse gleichartiger Probleme eine Lösung findet Beispiel:

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Das Von-Neumann-Prinzip Prinzipien der Datenverarbeitung Fast alle modernen Computer funktionieren nach dem Von- Neumann-Prinzip. Der Erfinder dieses Konzeptes John von Neumann (1903-1957) war ein in den

Mehr

Teil 2 - Softwaretechnik. Modul: Programmierung B-PRG Grundlagen der Programmierung 1 Teil 2. Übersicht. Softwaretechnik

Teil 2 - Softwaretechnik. Modul: Programmierung B-PRG Grundlagen der Programmierung 1 Teil 2. Übersicht. Softwaretechnik Grundlagen der Programmierung 1 Modul: Programmierung B-PRG Grundlagen der Programmierung 1 Teil 2 Softwaretechnik Prof. Dr. O. Drobnik Professur Architektur und Betrieb verteilter Systeme Institut für

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Einführung Rechnergrundlagen Grundlagen der Programmierung Kern imperativer

Mehr

Erster Bug: eine Motte

Erster Bug: eine Motte SOFTWAREFEHLER Der erste Bug Erster Bug: eine Motte Der Begriff Bug (deutsch: Motte) stammt aus dem Jahre 1945, als Ingenieure in einem Schaltrelais eines Computers (Harvard Mark II-System) eine Motte

Mehr

Programmieren ++ Begleitende Übungen zu Veranstaltungen + Umsetzen des Algorithmus in ein lauffähiges Programm

Programmieren ++ Begleitende Übungen zu Veranstaltungen + Umsetzen des Algorithmus in ein lauffähiges Programm Studienanforderungen Studiengang Maschinenbau Programmieren Begleitende Übungen zu Veranstaltungen Umsetzen des Algorithmus in ein lauffähiges Programm Studiengang Bauingenieurwesen Programmieren Begleitende

Mehr

Achtjähriges Gymnasium. Lehrplan Informatik. für die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe. Februar 2006

Achtjähriges Gymnasium. Lehrplan Informatik. für die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe. Februar 2006 Achtjähriges Gymnasium Lehrplan Informatik für die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe Februar 2006 LEHRPLAN INFORMATIK FÜR DIE EINFÜHRUNGSPHASE DER GYMNASIALEN OBERSTUFE Vorbemerkungen Zu Beginn

Mehr

Programmieren mit PERL eine Einführung

Programmieren mit PERL eine Einführung Informationstechnik Programmieren mit PERL eine Einführung Prof. Dr. Wolf-Fritz Riekert Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (HBI) Stuttgart mailto:riekert@hbi-stuttgart.de http://v.hbi-stuttgart.de/~riekert

Mehr

Inhalt. 1. Einführung in die Informatik. 2. Algorithmen Definition, Eigenschaften, Entwurf Darstellung von Algorithmen Beispiele.

Inhalt. 1. Einführung in die Informatik. 2. Algorithmen Definition, Eigenschaften, Entwurf Darstellung von Algorithmen Beispiele. 1. Einführung in die Informatik Inhalt 2. Algorithmen Definition, Eigenschaften, Entwurf Darstellung von Algorithmen Beispiele Peter Sobe 1 Darstellung von Algorithmen Aus den Einführungsbeispielen und

Mehr

13 OOP MIT DELPHI. Records und Klassen Ein Vergleich

13 OOP MIT DELPHI. Records und Klassen Ein Vergleich 13 OOP MIT DELPHI Delphi war früher "Object Pascal". Dieser Name impliziert eine Funktionalität, welche in der Welt der Programmierung nicht mehr wegzudenken ist: die objektorientierte Programmierung,

Mehr

Grundlagen der Programmierung - Algorithmen

Grundlagen der Programmierung - Algorithmen Kapitel 5: Grundlagen der Programmierung - lgorithmen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. ernhard Jung Übersicht Folien im Web: http://www.informatik.tu-freiberg.de/lehre/pflicht/grundl/index_ws0708.html

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Einführung in die Programmierung Als Programmierung bezeichnet man die Tätigkeit Computerprogramme (software) zu erstellen. Konzeptioneller Entwurf Umsetzung des Entwurfs in Programmcode (Implementation):

Mehr

Schulinternes Curriculum für Informatik (Q2) Stand April 2015

Schulinternes Curriculum für Informatik (Q2) Stand April 2015 Schulinternes Curriculum für Informatik (Q2) Stand April 2015 Unterrichtsvorhaben Q2-I Thema: Modellierung und Implementierung von Anwendungen mit dynamischen, nichtlinearen Datenstrukturen Modellieren

Mehr

Brückenkurs Programmieren - Sommersemerster 2013

Brückenkurs Programmieren - Sommersemerster 2013 Brückenkurs Programmieren - Sommersemerster 2013 Tag 1 Ivo Senner Technische Hochschule Mittelhessen 30. September 2013 Ivo Senner (THM) Brückenkurs Programmieren 30. September 2013 1 / 41 Inhalt 1 Dieser

Mehr

1. Grundlegende Konzepte der Informatik

1. Grundlegende Konzepte der Informatik 1. Grundlegende Konzepte der Informatik Inhalt Algorithmen Darstellung von Algorithmen mit Programmablaufplänen Beispiele für Algorithmen Aussagenlogik Zahlensysteme Kodierung Peter Sobe 1 Algorithmen

Mehr

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten Aufgabe 6 Dennis Blöte, 08.12.2006 Gedichtinterpretation worte sind schatten Das Gedicht worte sind schatten wurde 1969 von Eugen Gomringer geschrieben und befasst sich auf spielerische Art und Weise mit

Mehr

Schritt 1. Schritt 1. Schritt 3. - Analysieren des Problems und Spezifizierung einer Lösung.

Schritt 1. Schritt 1. Schritt 3. - Analysieren des Problems und Spezifizierung einer Lösung. I. Programmierung ================================================================== Programmierung ist die Planung einer Abfolge von Schritten (Instruktionen), nach denen ein Computer handeln soll. Schritt

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Grundlagen der Informatik Unter Verwendung von Folien von Prof. Helmut Balzert MICHAEL M. RESCH (HLRS) Rechnersysteme II : : : : : : : : : : : : : : : : : :

Mehr

2 Objektorientierte Systementwicklung

2 Objektorientierte Systementwicklung Objektorientierte Systementwicklung 71 2 Objektorientierte Systementwicklung 2.1 Von der strukturierten Programmierung zum objektorientierten Softwaredesign Vorbemerkung zum methodischen Vorgehen. Viele

Mehr

10 Erweiterung und Portierung

10 Erweiterung und Portierung 10.1 Überblick In vielen Fällen werden Compiler nicht vollständig neu geschrieben, sondern von einem Rechnersystem auf ein anderes portiert. Das spart viel Arbeit, ist aber immer noch eine sehr anspruchsvolle

Mehr

Fragebogen ISONORM 9241/110-S

Fragebogen ISONORM 9241/110-S Fragebogen ISONORM 9241/110-S Beurteilung von Software auf Grundlage der Internationalen Ergonomie-Norm DIN EN ISO 9241-110 von Prof. Dr. Jochen Prümper www.seikumu.de Fragebogen ISONORM 9241/110-S Seite

Mehr

Information in einem Computer ist ein

Information in einem Computer ist ein 4 Arithmetik Die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Schaltungen haben ausschließlich einfache, Boole sche Signale verarbeitet. In diesem Kapitel wird nun erklärt, wie Prozessoren mit Zahlen umgehen.

Mehr

1. Digitale Medien. 2. Webtechnologien. 3. Web 2.0, Semantic Web. 4. Wissensmanagement. 1. Methoden des Wissensmanagements 2.

1. Digitale Medien. 2. Webtechnologien. 3. Web 2.0, Semantic Web. 4. Wissensmanagement. 1. Methoden des Wissensmanagements 2. Überblick GRUNDKURS INFORMATIK 1 EINFÜHRUNG 1. Informatik Grundlagen: Informationsdarstellung, Information und Daten, Algorithmen, Problemlösung. 1. Digitale Medien 2. Webtechnologien 3. Web 2.0, Semantic

Mehr

Einführung. GDI - Einführung: Computersysteme & Info rmatik

Einführung. GDI - Einführung: Computersysteme & Info rmatik Einführung 1 Ablauf der Vorlesung Votieraufgabe vorstellen Freiwillig Konzepte und Theorie Frontalunterricht Tutorials & praktische Übungen 10% Punktebonus in der Klausur, wenn 50% der Votieraufgaben votiert

Mehr

Die Käfer lernen dazu...

Die Käfer lernen dazu... Die Käfer lernen dazu... ZIEL: Wissen, dass alles, was die Käfer ausführen können, im Quelltext notiert ist. Vorhandene Quelltexte ergänzen und erweitern können. AB 2 Öffne das Szenario 2_Erstling aus

Mehr

Technische Probleme lösen mit C/C++

Technische Probleme lösen mit C/C++ Technische Probleme lösen mit C/C++ Von der Analyse bis zur Dokumentation von Norbert Heiderich, Wolfgang Meyer 1. Auflage Hanser München 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 42382

Mehr

Fallunterscheidung: if-statement

Fallunterscheidung: if-statement Fallunterscheidung: if-statement A E 1 E 2 V 1 V 2 Syntax: if ( ausdruck ) Semantik: else anweisungsfolge_1 anweisungsfolge_2 1. Der ausdruck wird bewertet 2. Ergibt die Bewertung einen Wert ungleich 0

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Brainfuck. 1 Brainfuck. 1.1 Brainfuck Geschichte und Umfeld. 1.2 Esoterische Programmiersprachen

Brainfuck. 1 Brainfuck. 1.1 Brainfuck Geschichte und Umfeld. 1.2 Esoterische Programmiersprachen Brainfuck 1 Brainfuck 1.1 Brainfuck Geschichte und Umfeld Brainfuck ist eine sogenannte esoterische Programmiersprache. Sie wurde 1993 vom Schweizer Urban Müller entworfen mit dem Ziel, eine Sprache mit

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung Kontaktdaten Homepage: http://wwwlehre.dhbw-stuttgart.de/~schepper/ Email: Volker. Schepper [A@T] yahoo.de Vorlesung Skriptsprachen Vorlesung: 06.03.2013 13.03.2013 20.03.2013 27.03.2013

Mehr

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik Informatik I WS 2012/13 Tutorium zur Vorlesung 1. Alexander Zietlow zietlow@informatik.uni-tuebingen.de Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik Eberhard Karls Universität Tübingen 11.02.2013 1. 2. 1.

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder

Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder Programmieren in PASCAL Bäume 1 1. Baumstrukturen Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder 1. die leere Struktur oder 2. ein Knoten vom Typ Element

Mehr

3.0 8051 Assembler und Hochsprachen

3.0 8051 Assembler und Hochsprachen 3.0 8051 Assembler und Hochsprachen Eine kurze Übersicht zum Ablauf einer Programmierung eines 8051 Mikrocontrollers. 3.1 Der 8051 Maschinencode Grundsätzlich akzeptiert ein 8051 Mikrocontroller als Befehle

Mehr

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik*

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* 1. Darstellung positiver ganzer Zahlen 2. Darstellung negativer ganzer Zahlen 3. Brüche und Festkommazahlen 4. binäre Addition 5. binäre Subtraktion *Die Folien

Mehr

Informatik für Ingenieure

Informatik für Ingenieure Informatik für Ingenieure Eine Einführung Von Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Merzenich Universität-Gesamthochschule Siegen und Prof. Dr.-Ing. Hans Christoph Zeidler Universität der Bundeswehr Hamburg B.

Mehr

Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c

Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c Übungen für die Einführung in die Assemblerprogrammierung mit dem Prozessor c515c 1 Transportbefehle 1.1 Verwendung nur Akku und Register (R0, R1,... R7) 1.1.1 Kopieren Sie den Wert aus Register1 nach

Mehr

VBA mit Excel Grundlagen und Profiwissen

VBA mit Excel Grundlagen und Profiwissen Rene Martin VBA mit Excel Grundlagen und Profiwissen ISBN-10: 3-446-41506-8 ISBN-13: 978-3-446-41506-5 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41506-5 sowie

Mehr

2. Algorithmen und Algorithmisierung Algorithmen und Algorithmisierung von Aufgaben

2. Algorithmen und Algorithmisierung Algorithmen und Algorithmisierung von Aufgaben Algorithmen und Algorithmisierung von Aufgaben 2-1 Algorithmisierung: Formulierung (Entwicklung, Wahl) der Algorithmen + symbolische Darstellung von Algorithmen Formalismen für die symbolische Darstellung

Mehr

Weiterbildung und Zusatzausbildung der PHZ Luzern Interessantes und Spannendes aus der Welt der Mathematik September 2006, Dieter Ortner

Weiterbildung und Zusatzausbildung der PHZ Luzern Interessantes und Spannendes aus der Welt der Mathematik September 2006, Dieter Ortner Weiterbildung und Zusatzausbildung der PHZ Luzern Interessantes und Spannendes aus der Welt der Mathematik September 2006, Dieter Ortner Rechengesetze 1. Rechengesetze für natürliche Zahlen Es geht um

Mehr

Informatik Java-Programmierkurs im Rahmen der Berufs- u. Studienorientierung für Schüler. Joliot-Curie-Gymnasium GR 2010 Nico Steinbach

Informatik Java-Programmierkurs im Rahmen der Berufs- u. Studienorientierung für Schüler. Joliot-Curie-Gymnasium GR 2010 Nico Steinbach Informatik Java-Programmierkurs im Rahmen der Berufs- u. Studienorientierung für Schüler Joliot-Curie-Gymnasium GR 2010 Nico Steinbach 0. Organisatorisches Warum habt Ihr euch für den Kurs eingeschrieben?

Mehr

Propädeutikum. Dipl.-Inf. Frank Güttler

Propädeutikum. Dipl.-Inf. Frank Güttler Propädeutikum 2015 Vorbereitungskurs Informatikstudium Erfolgreich Studieren Programmieren (C-Kurs) guettler@informatik.uni-leipzig.de Universität Leipzig Institut für Informatik Technische Informatik

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 28 Einstieg in die Informatik mit Java Algorithmen Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 28 1 Überblick 2 Algorithmus 3 Grundalgorithmen in Java 4 Flussdiagramme

Mehr

Lehrstuhl Informatik VI Grundzüge der Informatik * WS 2008/2009 Prof. Dr. Joachim Biskup

Lehrstuhl Informatik VI Grundzüge der Informatik * WS 2008/2009 Prof. Dr. Joachim Biskup Universität Dortmund Lehrstuhl Informatik VI Grundzüge der Informatik * WS 28/29 Prof. Dr. Joachim Biskup Leitung der Übungen: Arno Pasternak Lösungs-Ideen Übungsblatt 6 A: Grammatiken, Syntaxdiagramme

Mehr

Übung 8: VB-Programmierung: Aufgabe

Übung 8: VB-Programmierung: Aufgabe Übung 8: VB-Programmierung: Aufgabe Sachverhalt: Erstellen Sie ein fehlerfrei lauffähiges Programm in Visual Basic zu folgendem Algorithmus: Berechnung des Benzinverbrauchs Eingabewerte: - KM-Stand alt

Mehr

Pr og r ammier kur s

Pr og r ammier kur s Pr og r ammier kur s SoSe 2013 Markus Geveler Inst. f. Applied Mathematics, TU Dortmund markus.geveler@math.tu-dortmund.de HOME http://www.mathematik.tu-dortmund.de/sites/pk-ss13 Lesson 1 Was machen wir

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 4 Anweisungen... 4-2 4.1 Strukturierte Programmierung... 4-2 4.1.1 Geschichte... 4-2 4.1.2 Strukturierung im Kleinen... 4-2 4.2 Einige Beispielanwendungen... 4-4 4.2.1 Addierer (do-schleife)...

Mehr

Erlernbarkeit. Einsatzbereich. Preis. Ausführungsort

Erlernbarkeit. Einsatzbereich. Preis. Ausführungsort 1.3 PHP Vorzüge Erlernbarkeit Im Vergleich zu anderen Sprachen ist PHP relativ leicht erlernbar. Dies liegt hauptsächlich daran, dass PHP im Gegensatz zu anderen Sprachen ausschließlich für die Webserver-Programmierung

Mehr

Java Einführung Programmcode

Java Einführung Programmcode Java Einführung Programmcode Inhalt dieser Einheit Programmelemente Der erste Programmcode Die Entwicklungsumgebung: Sun's Java Software Development Kit (SDK) Vom Code zum Ausführen des Programms 2 Wiederholung:

Mehr

Informatik Programmiersprachen eine kurze Übersicht

Informatik Programmiersprachen eine kurze Übersicht Informatik eine kurze Übersicht Seite 1 natürliche Sprachen (nach Wikipedia) ca 6500 gesprochene Sprachen davon etwa die Hälfte im Aussterben etwa 500 Schriftsprachen mit gedruckten Texten P. Bueghel Turmbau

Mehr

M. Graefenhan 2000-12-07. Übungen zu C. Blatt 3. Musterlösung

M. Graefenhan 2000-12-07. Übungen zu C. Blatt 3. Musterlösung M. Graefenhan 2000-12-07 Aufgabe Lösungsweg Übungen zu C Blatt 3 Musterlösung Schreiben Sie ein Programm, das die Häufigkeit von Zeichen in einem eingelesenen String feststellt. Benutzen Sie dazu ein zweidimensionales

Mehr

Die Programmiersprache C

Die Programmiersprache C Die Programmiersprache C höhere Programmiersprache (mit einigen Assembler-ähnlichen Konstrukten) gut verständliche Kommandos muss von Compiler in maschinenlesbaren Code (Binärdatei) übersetzt werden universell,

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 4 Anweisungen... 4-2 4.1 Strukturierte Programmierung... 4-2 4.1.1 Geschichte... 4-2 4.1.2 Strukturierung im Kleinen... 4-2 4.2 Einige Beispielanwendungen... 4-4 4.2.1 Addierer (do-schleife)...

Mehr

Grundlagen der Informatik II. Teil I: Formale Modelle der Informatik

Grundlagen der Informatik II. Teil I: Formale Modelle der Informatik Grundlagen der Informatik II Teil I: Formale Modelle der Informatik 1 Einführung GdInfoII 1-2 Ziele/Fragestellungen der Theoretischen Informatik 1. Einführung abstrakter Modelle für informationsverarbeitende

Mehr

Übungspaket 19 Programmieren eigener Funktionen

Übungspaket 19 Programmieren eigener Funktionen Übungspaket 19 Programmieren eigener Funktionen Übungsziele: Skript: 1. Implementierung und Kodierung eigener Funktionen 2. Rekapitulation des Stack-Frames 3. Parameterübergabe mittels Stack und Stack-Frame

Mehr

Vorkurs Informatik WiSe 15/16

Vorkurs Informatik WiSe 15/16 Java 1 Dr. Werner Struckmann / Stephan Mielke, Jakob Garbe, 12.10.2015 Technische Universität Braunschweig, IPS Überblick Organisatorisches Arbeitsablauf Hello! 12.10.2015 Dr. Werner Struckmann / Stephan

Mehr

Programmierparadigmen. Programmierparadigmen. Imperatives vs. objektorientiertes Programmieren. Programmierparadigmen. Agenda für heute, 4.

Programmierparadigmen. Programmierparadigmen. Imperatives vs. objektorientiertes Programmieren. Programmierparadigmen. Agenda für heute, 4. Agenda für heute, 4. Mai, 2006 Programmierparadigmen Imperative Programmiersprachen In Prozeduren zusammengefasste, sequentiell ausgeführte Anweisungen Die Prozeduren werden ausgeführt, wenn sie als Teil

Mehr

Inhalts- und Methodencurriculum Informatik

Inhalts- und Methodencurriculum Informatik Inhalts- und Methodencurriculum Informatik Jahrgangsstufe 8 Inhaltsfeld / Schwerpunkte (e) Material Methode(n) Einführung in die Arbeit mit dem Computer Einführung in den Umgang mit den Computern. Einführung

Mehr

Objektorientierte Programmierung mit C++ Zusammenfassung der wichtigsten Topics rund um die objektorientierte Programmierung mit C++11

Objektorientierte Programmierung mit C++ Zusammenfassung der wichtigsten Topics rund um die objektorientierte Programmierung mit C++11 Objektorientierte Programmierung mit C++ Zusammenfassung der wichtigsten Topics rund um die objektorientierte Programmierung mit C++11 Wozu objektorientiertes Programmieren? Die Welt besteht für den Menschen

Mehr