Einführung in das Programmieren mit Delphi mit Deckblatt.doc

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in das Programmieren mit Delphi mit Deckblatt.doc"

Transkript

1 - 1 -

2 1 Grundlagen Einführung in das Programmieren mit Delphi Delphi ist eine sog. IDE (Integrated Development Enviroment), d.h. eine Entwicklungsumgebung, die unter einer grafischen Oberfläche alle Werkzeuge zur Programmentwicklung zusammenfasst. Starte Delphi und wähle Datei>>Neu>Anwendung. Das erscheinende Programmfenster gliedert sich in vier Bereiche. Hauptfenster mit Standard-Symbolleisten Komponenten etc. Objektinspektor zeigt Eigenschaften und Verhalten von Programmelementen Unit-Fenster / Editorfenster, hier steht der Programmcode Formularfenster, die Arbeitsfläche - 2 -

3 Die vier Teile der Programmieroberfläche sind frei beweglich und veränderbar. Vor einer genaueren Beschäftigung sollte eine Einstellung verändert werden. Öffne den Menüpunkt Tools>Umgebungsoptionen und aktiviere die Häkchen unter den Optionen für Autospeichern. Dies vereinfacht das Speichern und Öffnen des Projekts, da die benötigten Dateien automatisch gespeichert und geladen werden und dies nicht einzeln erfolgen muss. Das Hauptfenster besteht aus zwei Teilen. In ihm befinden sich einerseits die Menü- und die Symbolleiste mit Symbolen z.b. zum Starten eines erstellten Programms. Hinter den Registerreitern verbergen sich zum anderen in mehreren Registerreitern die sog. Komponenten, fertig vorbereitete Programmelemente, die durch Klicken und Ziehen in das Formularfenster eingebaut werden können. Die Komponentenregisterreiter lassen sich untereinander ebenfalls verschieben. Symbol- und Menüleisten Komponentenbereich Mehrere gleiche Komponenten lassen sich übrigens leicht erstellen, indem man die Komponente bei gedrückter Umschalttaste anklickt und dann in das Formularfenster klickt. Bei jedem Klicken erscheint die Komponente noch einmal. Beendet wird dieses Verhalten durch einen Klick auf das Pfeilwerkzeug

4 2. Das erste Programm Hallo Welt Aussehen des Programms Erstelle über Neu>Anwendung ein neues Projekt. Speichere es in einem eigenen Ordner ab! Zunächst soll das Aussehen der Form geändert werden. Aktiviere im Objektinspektor den Registerreiter Eigenschaften. Folgende Eigenschaften sollen verändert werden: Ändere die Eigenschaft Caption in Übung 1. Bei der Eigenschaft Caption handelt es sich um den Formularnamen, eine Überschrift für ein Objekt. Dies darf nicht mit der Eigenschaft Name verwechselt werden! Dieser Name wird benötigt, um das Objekt im Programm anzusprechen. Änder die Eigenschaft Color, die Hintergrundfarbe, auf clsilver. Ändere das Icon links oben im Formfenster in Win2kApp.ico Klicke dazu auf die drei Punkte neben der Eigenschaft, im folgenden Fenster auf Laden und lade die Icon-Datei von dieser Adresse: C:\Programme\Borland\ Delphi7\Objrepos\ Win2Kapp. Ändere die Eigenschaft Font in Times New Roman, Fett, 16. Dies wirkt sich auf alle Labels, Buttons etc. aus. Möglich ist auch, die Form des Cursors über die Eigenschaft Cursor zu ändern, wenn dies sinnvoll ist. Nun könnte das Programm schon getestet werden. Noch passier aber nichts. Erstelle über den Registerreiter Standard drei Buttons und markiere sie, indem du mit der Maus ein Rechteck über sie ziehst. Stelle die folgenden Eigenschaften ein: Caption Aktion 1, 2, 3 Objektaufschrift Top 300 Abstand vom oberen Rand Left 80, 280, 480 Abstand vom linken Rand - 4 -

5 Heigh 30 Höhe des Objekts Width 90 Breite des Objekts Label enthalten Text, der vom späteren Programmnutzer nicht verändert werden kann. Erstelle ein Label mit den Eigenschaften Caption Objektaufschrift, hier leer Top 80 Abstand vom oberen Rand Left 80 Abstand vom linken Rand Heigh 120 Höhe des Objekts Width 490 Breite des Objekts AutoSize False Das Label Passt sich nun nicht mehr dem Inhalt an. Alignment tacenter Ausrichtung des Textes im Label Font Größe 72 Schriftgröße Noch immer geschieht aber beim Testen nichts. Dazu muss nun entsprechender Programmtext geschrieben werden Prozeduren Prozeduren sind eigenständige Teile des Programmcodes. Sie können von anderen Programmteilen beliebig oft aufgerufen werden, was den Programmtext verkleinert und Wiederholungen (Redundanzen) vermeidet, und werden als Ganzes abgearbeitet. Sie teilen den Programmtext in logische Strukturen (Prinzip der Strukturiertheit), ermöglichen die Verwendung eines Programmteils in anderen Programmen (Prinzip der Modularität). Eine Prozedur nt mit dem Begriff Procedure, dann folgt der Formularname, dann der Prozedurname, zusammengesetzt aus Objektname und dem Ereignis. In runden Klammern folgt ein sog. Parameter mit dem dazugehörigen Typ. Procedure Formularname.Prozedurname(Parameter: Parametertyp) Beim Klicken auf den Button Aktion 1 soll die Schrift Hallo Welt im Label erscheinen. Deshalb muss der Programmtext auch diesem Objekt zugeordnet werden. Klicke doppelt auf den Button, um in das Editorfenster zu gelangen. Du befindest dich gleich an der richtigen Stelle. Die elementaren Elemente sind bereits eingegeben hier fett dargestellt. procedure TForm1.Button1Click(Sender: TObject); Label1.Caption:= 'Hallo Welt!'; //Dies ist die neue Aufschrift. Hier wird gesagt, dass es sich um eine Prozedur auf der Form1 handelt, die beim Klicken auf den Button1 abgearbeitet wird. Das leere Label erhält eine neue Aufschrift. Die einfachen Anführungszeichen oder Hochkommas zeigen einen String an, der als - 5 -

6 Label1.Color:=clRed; Label1.Font.Color:=clYellow; // Dies sind übrigens Kommentarzeichen für einzeilige Kommentare. Ganzes übernommen und vom Programm nicht als Programmbefehl interpretiert wird. Jede Befehlszeile muss mit Semikolon abgeschlossen werden. Änderung der Labelfarbe Dies ist die Schriftfarbe des Labels. Für mehrzeilige Kommentare verwendet man { } oder {* *}. Die beiden anderen Buttons erhalten den folgenden Programmtext. procedure TForm1.Button2Click(Sender: TObject); MessageBeep(0); //Gibt einen Ton über Lautsprecher oder Soundkarte aus. procedure TForm1.Button3Click(Sender: TObject); close; //Schließt das Formular. end Abschließend muss das Projekt noch gespeichert werden. Erstelle für jedes neue Projekt ein eigenes Arbeitsverzeichnis. Wähle dann Speichern oder Alles speichern. Die folgenden Dateien sollten im Arbeitsverzeichnis erscheinen: Die *.exe-datei gibt es nur, wenn zu Testzwecken kompiliert wurde oder wenn ausdrücklich über Projekt>Project1 compilieren (Strg+F9) kompiliert wurde. *.cfg *.dof *.dpr *.dsk *.res Projektkonfigurationsdatei. In dieser Datei werden Einstellungen der Projektkonfiguration gespeichert. Der Name ist identisch mit dem der Projektdatei. Projektoptionsdatei. Sie enthält die aktuellen Einstellungen für Projektoptionen. Dazu gehören Compiler- und Linker-Einstellungen, Verzeichnisse, bedingte Direktiven und Befehlszeilenparameter. Projektdatei. Sie enthält das Hauptprogramm. Die Desktop-Einstellungen. Diese Datei speichert den aktuellen Zustand des Desktop, beispielsweise welche Fenster geöffnet sind und an welcher Position sie sich befinden. Enthält die Versionsinfo-Ressourcen (falls erforderlich) und das Hauptsymbol der Anwendung

7 3. Farbmischer Der Farbmischer ist ein kleines Programm, das Über Scrollregler die Erstellung der RGB-Farben ermöglicht und diese Mischt. Die Mischfarbe wird als Hexadezimalwert ausgegeben. Zunächst muss die Form erstellt werden. Für die Farbflächen werden vier Shapes benötigt und drei Scrollbars, die über die Eigenschaften einzurichten sind. Die Anzeige der Farbwerte erfolgt in vier Labels und ein Button zum Beenden des Programms darf ebenso nicht fehlen wie ein Label mit der Überschrift.. Die Scrollbars verfügen über einen maximalen Scrollwert, der in den Eigenschaften auf 255 gesetzt werden sollte, da der Farbbereich der einzelnen RGB-Farben von 0 bis 255 reicht. Dieser Wert wird einmal als Integer-Wert zum Rechnen und einmal als String zur Anzeige in den Labels benötigt. Deklariere die entsprechenden Variablen (scrollwertred, scrollwertredstr, scrollwertgreen, scrollwertgreenstr, scrollwertblue, scrollwertbluestr) global! Scrollbars geben den Wert ScrollPos als Integer-Wert zurück. Er lässt sich in einer Variablen erfassen: scrollwertred:=scrollpos; Für das Label muss er in einen String umgewandelt werden: str(scrollwertred :4,scrollwertredstr); Nun muss das entsprechende Label noch den Wert anzeigen: Label6.Caption:=scrollwertredstr; Die Farbe des Shapes wird über die Eigenschaft Brush.Color verändert: shape1.brush.color:=rgb(scrollwertred,0,0); Damit der richtige RGB-Wert verändert wird, muss die Reihenfolge Rot-Grün-Blau in der Klammer eingehalten werden. Für das Shape mit der Mischfarbe gilt dasselbe: shape4.brush.color:=rgb(scrollwertred,scrollwertgreen,scrollwertblue); Schließlich muss noch die Hexadezimalanzeige für das untere Label erstellt werden: Label1.Caption:=IntToHex(RGB(scrollwertblue,scrollwertgreen,scrollwertred),6); Hier wurden der Rot- und der Blau-Wert vertauscht, damit in der Anzeige die richtige Reihenfolge eingehalten wird. Vervollständige das Programm und teste es! - 7 -

8 4. Mausrennen Ziel des Mausrennens ist es, eine Maus über eine vorgegebene Strecke zu führen. Dabei soll sich die Strecke abschnittsweise farblich verändern und die Zeit soll gemessen werden. Schließlich soll die Eintragung des Ergebnisses in eine einfache Highscoreliste eingetragen und gespeichert werden. Auch das Laden dieser Liste soll möglich sein. Am Ende wird das Programm etwa so aussehen: Erste Version Erstelle zwei Buttons (Button 1 und Button2), ein Label (label1) über dem Startbutton () und fünf Label (Nr. 2-6) vom Start- zum Erfolgsbutton. Erstelle weiterhin den Beenden - Button und den Programmtext, der das Programm beendet. Ändere weiterhin die Farbe der Form (hier: clgray) und der Label (hier: clsilver ). Das Programm sollte sich nun starten und beenden lassen. Teste! - 8 -

9 4. 2.Zweite Version - Variablen Variablen sind Werte, die über einen Namen angesprochen werden können. Diese Werte sind innerhalb des Programms veränderbar und enthalten in der Regel Daten, mit denen das Programm arbeitet. Variablen müssen deklariert werden. Dabei wird der Typ der Variable angegeben, damit das Programm weiß, wie es den enthaltenen Wert verarbeiten soll. Die Deklaration erfolgt global für das gesamte Programm oder lokal für eine Prozedur. Die Deklaration erfolgt folgendermaßen: var Variablenname : Typ; oder var Variablenname1, Variablenname2, Variablenname3 : Typ; oder var Variablenname1 : string; var Variablenname2 : integer: Datentyp Erläuterung Größe Integer Ganzzahl zwischen und Byte Byte Ganzzahl zwischen 0 und Byte Boolean Wahrheitswert (True, False) 1 Byte String Zeichenkette variabel Single Gleitkommazahl zwischen 1,5x10 45 und 3,4x Byte Word Ganzzahl zwischen 0 und Byte Wenn das Spiel nt, soll der Nutzer das mitgeteilt bekommen. Dazu wird in der Prozedur des Startbuttons Label1.Caption:='Jetzt gehts los!'; eingefügt. Damit der Spieler die Fläche erkennt, über die er gerade die Maus führt, muss sich die Farbe jedes Labels ändern. Wähle dazu das Label2 aus und klicke im Objektinspektor auf den Registerreiter Ereignisse. Hier sind verschiedene Ereignisse aufgelistet, zu denen automatisch Prozeduren erstellt werden können. Wähle das Ereignis OnMouseMove aus und füge den Programmtext ein: If spiel_begonnen=true then Label2.Color:=clYellow; Dies muss für alle Label geschehen. Der Erfolgsbutton schließlich soll Hurra! im Label1 erscheinen lassen. Teste das Programm! Leider lässt sich die Maus problemlos auch außerhalb der vorgegebenen Flächen bewegen, ohne dass etwas geschieht. Natürlich könnte man das Spiel bei einer Mausbewegung auf der Form beenden, aber dann käme ja niemand mehr zum Startbutton. Eine Alternative sind Variablen

10 Für unser Spiel soll die Variable spiel_begonnen global als Boolean deklariert werden. Im oberen Teil des Programmtexts wird der entsprechende Text eingefügt. Lokal würde die Variable innerhalb einer Prozedur deklariert. Nun kann das Spiel verbessert werden. Mit Hilfe einer Bedingungsanweisung soll verhindert werden, dass der Nutzer die vorgegebene Strecke verlässt, ohne dass etwas geschieht. Bedingung if Bedingung then Anweisung [else Anweisung] if Bedingung then Anweisung1 Anweisung2 Anweisungn End else Anweisung1 Anweisung2 Anweisungn Erklärung Einfache Bedingung if then else Blockstruktur if then else Es wird eine Prozedur für die Form mit dem Ereignis OnMouseMove erstellt, die den folgenden Text enthält: if spiel_begonnen = true then Form1.Color:=clBlue; Label1.Caption:='Doch nicht!'; end else; spiel_begonnen:=false; stoppuhr.enabled:=false; zeit:=0; Die Variable spiel begonnen wird auf False gesetzt und der Benutzer wird durch die Farbe der Form und die Labelaufschrift informiert

11 Der Startbutton wird um spiel_begonnen:=true; ergänzt. Eine Messagebox sollte den Spieler nach dem Spiel fragen, ob er das Programm wirklich beenden will. Eine Messagedialogbox ist folgendermaßen aufgebaut: MessageDlg( Feststehender Text,Typ des Meldungsfeldes; [MesageDialogButtons], Hilfe- Kontext ID) Typen des Meldungsfeldes Wert mtwarning mterror mtinformation mtconfirmation mtcustom Bedeutung Ein Meldungsfeld mit einem gelben Ausrufezeichen. Ein Meldungsfeld mit einem roten Stoppschild. Ein Meldungsfeld mit einem blauen "i". Ein Meldungsfeld mit einem grünen Fragezeichen. Ein Meldungsfeld ohne Grafik. Als Titel des Feldes wird der Name der Anwendung verwendet. MessageDialogButtons Wert Bedeutung Rückgabewert mbyes Eine Schaltfläche mit dem Text 'Ja' mryes mbno Eine Schaltfläche mit dem Text 'Nein' mrno mbok Eine Schaltfläche mit dem Text 'Ok'. mrok mbcancel Eine Schaltfläche mit dem Text 'Abbrechen'. mrcancel mbabort Eine Schaltfläche mit dem Text 'Abbruch' mrabort mbretry Eine Schaltfläche mit dem Text 'Wiederholen' mrretry mbignore Eine Schaltfläche mit dem Text 'Ignorieren' mrignore mball Eine Schaltfläche mit dem Text 'Alle' mbnotoall Eine Schaltfläche mit dem Text 'Alle Nein' mrnotoall mbyestoall Eine Schaltfläche mit dem Text 'Alle Ja' mryestoall mbhelp Eine Schaltfläche mit dem Text 'Hilfe' mbyesnocancel mbyes, mbno und mbcancel mbyesnoallcancel mbyes, mbyestoall, mbno, mbnotoall und mbcancel mbokcancel mbok und mbcancel mbabortretryignore mbabort, mbretry und mbignore mbabortignore mbabort, mbignore Die Hilfe-Kontext ID legt fest, welche Hilfeseite sich bei F1 öffnet. Der Standardwert ist Null. Der Programmtext lautet: if MessageDlg('Wollen Sie das Programm verlassen?', mtconfirmation, [mbyes, mbno],0) = mryes then MessageDlg('Die Anwendung wird beendet', mtinformation, [mbok], 0); Close;

12 4.3. Dritte Version - Timer Noch ist es kein Rennen, denn es fehlt eine Zeitmessung. Wähle im Komponentenbereich den Registerreiter System und aktiviere den Button Timer. Ziehe einen Timer (stoppuhr) auf der Form auf. In den Eigenschaften muss er deaktiviert werden. Der aktivierte Timer wird automatisch jede Millisekunde einmal aufgerufen. Der enthaltene Programmtext wird abgearbeitet. Zur Anzeige der Zeit ist noch ein entsprechendes Label (Label7) nötig. Wechsle mit Doppelklick auf den Timer in das Editorfenster und gib den entsprechenden Code ein: procedure TForm1.stoppuhrTimer(Sender: TObject); zeit:=zeit+0.1; str(zeit:4:1,laufzeit); Label7.Caption:=laufzeit + ' s'; str wandelt den Wert einer Variable (hier: zeit) in einen String um, wobei die nachfolgenden Zahlen den Abstand der angezeigten Zahl vom linken Rand (width) und die Dezimalstellen (Decimals) angeben. Die Variable, die den String enthält, steht nach dem Komma. Wenn die Maus den richtigen Weg verlässt, soll der Timer deaktiviert und die Zeitanzeige auf null gesetzt werden. werden. Nach erfolgreichem Rennen soll der Timer ebenfalls stehen bleiben, aber die Anzeige erhalten bleiben. Deklariere die Variablen global und ergänze den entsprechenden Programmtext. Teste das Programm! Vierte Version - Highscore Die einzelnen Spieler sollen ihre Ergebnisse in einer Highscoreliste sehen können. Ziehe eine GroupBox auf und ändere ihre Caption in Highscoreliste. Erstelle in dieser ein Label mit Name und Zeit und eine TListBox (ListBoxHighscore). Darunter befinden sich ein TEdit-Feld (EditName) und Ein Label mit dem Hinweis Bitte Namen eingeben und Enter Drücken. Markiere das EditName-Feld und erzeuge über das Ereignis OnKeyDown die entsprechende Prozedur! Dann folgt dieser Programmtext: if (Key = VK_Return) then //Wenn Enter gedrückt wird... if EditName.Text<> '' then //Wenn EditName nicht leer ist... ListBoxHighscore.Items.Add(Laufzeit+' s'+ ' ' +EditName.text); //Ein Listeneintrag wird hinzugefügt. Variable Laufzeit wird weiterverwendet. EditName.Text:=''; //Leert das Eingabefeld. EditName.Visible:=False; //Nach der Eintragung wird das Feld unsichtbar. lblname.visible:= False; end else //Begin ermöglicht hier das Abarbeiten mehrerer Befehle

13 if (Key = VK_ESCAPE) then EditName.Visible:=False; lblname.visible:=false; //Wenn Esc gedrückt wird... Am Ende ist es sinnvoll, ein Menü zu erstellen. Es sollte das Programm beenden. Im Komponentenbereich unter dem Registerreiter Standard befindet sich die Komponente MainMenu. Aktiviere sie und ziehe sie auf die Form. Ein Doppelklick öffnet den Menüdesigner. Gib dort das Menü Datei und dann das Untermenü Beenden ein. Das Menü und seine Teile finden sich in der Objekthierarchie wieder. Hier kann es angewählt werden und über das Ereignis OnClick wird die entsprechende Prozedur erstellt. Dann kann der entsprechende Programmtext zum Schließen des Programms folgen Fünfte Version - Verbesserungen Verschiedene Verbesserungen sind denkbar. Über die Komponenten TSaveDialog und TOpenDialog kann die Highscoreliste gespeichert und wieder aufgerufen werden. procedure TForm1.mnuSpeichernClick(Sender: TObject); var s:string; savedialog1.execute; If ListBoxHighscore.Items.Count<>0 then //Wenn die Anzahl der Elemente in der Highscoreliste ungleich Null ist... ListBoxHighscore.ItemIndex := 0; //Der erste Eintrag der Highscoreliste wird ausgewählt. s := ListBoxHighscore.Items.Strings[0]; //Die Eigenschaft Items enthält die Strings, die im Listenfeld angezeigt werden.index der Strings nt mit Null. ListBoxHighscore.Clear; //Die Listeneinträge werden gelöscht, sie würden sich sonst beim Speichern verdoppeln. ListBoxHighscore.Items.Add(s);

14 ListBoxHighscore.Items.SaveToFile('testfile.lst'); end procedure TForm1.mnuOeffnenClick(Sender: TObject); if OpenDialog1.Execute then ListBoxHighscore.Items.LoadFromFile('Testfile.lst'); Verschiedene Tricks, um das Spiel ohne Anstrengung zu gewinnen, müssen noch abgestellt werden. So darf der Spieler nicht mit den Richtungstasten zum Erfolgsbutton kommen. procedure TForm1.Button1KeyUp(Sender: TObject; var Key: Word; Shift: TShiftState); if (Key=VK_RETURN) and spiel_begonnen then //and koppelt die zwei Bedingungen. SpielBeenden ('So geht es nicht!'); //Verhindert das Aktivieren des Erfolg-Buttons mit den Richtungstasten. Der String erscheint in der Caption der Label1. Hier wurde eine Prozedur erstellt, die keiner Komponente zugeordnet ist. Sie enthält Befehle, die das Spiel zurücksetzen und kann von verschiedenen anderen Prozeduren aufgerufen werden. procedure TForm1.SpielBeenden (S:string); spiel_begonnen:=false; Label1.caption:=s; //Der Inhalt der Variablen s wird in der Klammer nach dem Aufruf der Prozedur festgelegt. Label2.Color:=clSilver; Label3.Color:=clSilver; Label4.Color:=clSilver; Label5.Color:=clSilver; Label6.Color:=clSilver; stoppuhr.enabled:=false; Label7.Caption:='0,0 s'; Auch wenn die Maustaste immer gedrückt wird, kann man das Programm überlisten. Um dies zu verhindern muss zu den entsprechenden Komponenten mit dem Ereignis OnMouseDown eine entsprechende Prozedur geschrieben werden. Sie enthält den Programmtext: if spiel_begonnen then if Button = mbleft then SpielBeenden ('Mogeln gilt nicht!'); Dies muss für alle betroffenen Komponenten erfolgen. Teste das vollständige Programm!

15 5. Mausreaktionen Dieses kleine Programm soll die Ereignisse verdeutlichen, die bei der Benutzung der Maus möglich sind. Erstelle dazu eine Programmoberfläche mit einer TListBox zur Eingabe, einem BitButton, drei Labels und einem Endebutton. Im dritten Label neben dem Eingabefeld soll der Benutzer aufgefordert werden, seinen Namen einzugeben. Label3 Label1 Versuche dieses Programm selbst zu erstellen. Das Bild für den BitButton kannst du über die Eigenschaft Glyph laden. Label2 6. Würfelspiel In diesem Spiel soll der Benutzer eine Zahl wählen. Der Computer würfelt dann eine andere Zahl, die in einem Feld angezeigt wird. Es soll angezeigt werden, ob der Spieler gewonnen oder verloren hat, wie oft er gewonnen oder verloren hat und welche Zahl der Computer gewürfelt hat. Beim Beenden soll gefragt werden, ob wirklich beendet werden soll und die Entscheidung zum Beenden bestätigt werden. Zunächst wird eine Oberfläche benötigt. Erstelle auf einem Panel fünf Shapes. Ändere die Farbe des Panels und über die Eigenschaft Shape die Form der Shapes. Ändere auch ihre Farbe

16 Halte bei den Shapes die nebenstehende Nummerierung ein, damit die Programmbeispiele sich problemlos übertragen lassen Erstelle weiterhin die benötigten Buttons (btnschliessen btn1,2 etc.) und Labels. Die Label, deren Caption verändert wird heißen lblverloren, lblgewonnen, lblcompzahl und lblanzeige. Ergänze den Quelltext für den Schließen-Button, speichere das Programm und teste es. Nun zum Programmtext. Wenn der Nutzer auf den Button Eins Klickt, muss die Zahl, die er gewählt hat, gespeichert werden. Dafür wird die Variable ratezahl global als Integer deklariert und in den Programmtext zum Button kommt der Text ratezahl:=1;. Jetzt muss der Computer würfeln, also eine Zufallszahl erzeugen. Dazu wird mit Randomize; der Zufallsgenerator gestartet und eine Zahl zwischen 0 und sechs generiert: zufallszahl:=random(6)+1;, wobei die Variable zufallszahl ebenfalls global als Integer deklariert wird. Die Funktion Random berechnet eine Zufallszahl zwischen Null und dem in Klammern angegebenen Maximalwert, also 5,99... Das +1 ist nötig, da bei einem Integer-Wert die Werte nach dem Komma abgeschnitten werden. Es würden dann Werte zwischen 0 und fünf herauskommen. Random ohne den Wert in den Klammern würde eine Gleitkommazahl zurückgeben. Jetzt wird die Zufallszahl noch in einen String umgewandelt, damit sie auch in einem Label angezeigt werden kann: str(zufallszahl:4,zufallstr); Natürlich muss auch die neue Variable zufallstr global deklariert werden, ebenso wie alle noch folgenden Variablen. Dann kann man sie im Label lblcompzahl anzeigen lassen. Natürlich muss der Nutzer noch angezeigt bekommen, ob er gewonnen oder verloren hat und auch seine Punkte müssen gezählt werden. Es wäre sehr lästig, dies bei allen Buttons in den Programmtext zu schreiben. Effektiver ist es, eigene Prozeduren zu definieren, die immer gleiche, wiederkehrende Abläufe enthalten. Dazu wird im oberen Teil des Programmtextes die Prozedur benannt, hier procedure auswertung; und dann kann sie weiter unten mit Inhalt gefüllt werden. Im folgenden Programmtext werden die Gewinnpunkte bei erfolgreichem Raten um eins erhöht und in einen String umgewandelt, damit sie im Label angezeigt werden können. Außerdem erhält die Variable labelanzeige den Inhalt gewonnen.. Bei falschem Raten wird dagegen die Zahl der verlorenen Punkte erhöht und die Variable labelanzeige erhält den Inhalt verloren.. Nun muss die Prozedur nur noch aufgerufen werden

17 procedure auswertung; Begin if zufallszahl = ratezahl then gewonnen:= gewonnen+1; str(gewonnen:4,gewonnenstr); labelanzeige:='gewonnen.' end else verloren:=verloren+1; str(verloren:4,verlorenstr); labelanzeige:='verloren.'; Der Aufruf der Prozedur erfolgt, indem ihr Name in den Programmtext des Buttons eingebaut wird, also Randomize; ratezahl:=1; zufallszahl:=random(6)+1; wuerfelanzeige; str(zufallszahl:4,zufallstr); lblcompzahl.caption:=zufallstr; auswertung; lblanzeige.caption:=labelanzeige; lblverloren.caption:=verlorenstr; lblgewonnen.caption:=gewonnenstr; Noch tut sich aber beim eigentlichen Würfel nichts. Eigentlich soll hier ja angezeigt werden, was der Würfel gewürfelt hat. Für jeden möglichen Zustand des Würfels muss nun eine eigene Prozedur geschrieben werden, die alle Shapes, die nicht zur gewürfelten Zahl passen, also z.b. eins, unsichtbar machen: procedure eins; Begin Form1.shape1.Visible:=false; Form1.shape2.Visible:=false; Form1.shape3.Visible:=false; Form1.shape4.Visible:=false; Form1.shape5.Visible:=false; Form1.shape6.Visible:=false; Form1.shape7.Visible:=true; Der Ausdruck Form1.Shape1 ist nötig, damit klar ist, welches Objekt angesprochen wird, denn diese Prozedur ist ja keinem Objekt zugeordnet. Würde dort nur Shape stehen, gäbe es eine Fehlermeldung. Nun ist nur noch zu prüfen, welche Zahl gewürfelt wurde und die entsprechende Prozedur aufzurufen:

18 procedure wuerfelanzeige; if zufallszahl = 1 then eins; if zufallszahl = 2 then zwei; if zufallszahl = 3 then drei; if zufallszahl = 4 then vier; if zufallszahl = 5 then fuenf; if zufallszahl = 6 then sechs; Baut man diese Prozedur in die Programmtexte zu den Buttons 1 bis 6 ein, so erscheinen nur noch die gewürfelten Punkte. Ergänze das Programm, so dass es vollständig funktioniert. Es fehlen noch die Programmtexte für die Würfelzahlen zwei bis sechs und die Programmtexte für die Buttons zwei bis sechs. Teste das Programm! Literatur Geisler / Geisler: Delphi GE-PACKT. MITP-Verlag Bonn, 2002, 1056 S. Lang / Bohne: Delphi 6 Lernen, Addison-Wesley München, 2004, 426 S. Binzinger: Jetzt lerne ich Delphi. Marekt und Technik Verlag München, 2004, 476 S. Doberenz / Kowalski: Borland Delphi 7. Grundlagen und Profiwissen. Hanser Verlag München, 2003, 1024 S. Doberenz / Kowalski: Kochbuch Borland Delphi 7. Hanser Verlag München, 2003, 1049 S

Programmierung in Delphi

Programmierung in Delphi Berufsbildende Schule Wirtschaft Trier Programmierung in Delphi (Einführung in die IDE) Unterrichtsmaterialien von Christoph Oberweis Stand: 13.11.2011 1 Einführung in die Delphi-Programmierung Delphi-Entwicklungssystem

Mehr

Programmierung mit Delphi

Programmierung mit Delphi Programmierung mit Delphi Programmierung Kommunikation Mensch Maschine Komponente Attribute Formular Größe, Farbe, Schaltflächen,... Label Beschriftung (Caption),... Edit... Button... Quellcode Anweisungen

Mehr

Programmierkurs: Delphi: Einstieg

Programmierkurs: Delphi: Einstieg Seite 1 von 6 Programmierkurs: Delphi: Einstieg Aus Wikibooks Inhaltsverzeichnis 1 Einstieg Einstieg Was ist Delphi Borland Delphi ist eine RAD-Programmierumgebung von Borland. Sie basiert auf der Programmiersprache

Mehr

Delphi. by www.abyter.de (Martin Monshausen) 1

Delphi. by www.abyter.de (Martin Monshausen) 1 Delphi Einführung in Delphi Bei Delphi handelt es sich um die visuelle Entwicklungsumgebung zu der Programmiersprache Pascal (genauer gesagt: zu Object Pascal). Delphi ist das Konkurrenzprodukt zu Visual

Mehr

Überschrift/Caption. Eigenschaftenfenster

Überschrift/Caption. Eigenschaftenfenster UsserrForrm errssttel llen Dass Codeffensstterr 22000044 NNi iikkoo BBeecckkeerr Öffnen Sie EXCEL und wechseln Sie mit der Tastenkombination Alt + F11 in den Visual Basic-Editor. Alternativ können Sie

Mehr

Delphi eine Einführung

Delphi eine Einführung Delphi eine Einführung 1. Die Entwicklungsumgebung Delphi ist ein sogenanntes RAD Werkzeug. RAD = Rapid Application Development = schnelle Anwendungsentwicklung Merkmale: - es gibt vorgefertigte Komponenten

Mehr

Informatik Kurs 12 André Hoffmann. Delphi. Einführung in die Windows- Programmierung

Informatik Kurs 12 André Hoffmann. Delphi. Einführung in die Windows- Programmierung Informatik Kurs 12 André Hoffmann Delphi Einführung in die Windows- Programmierung Grundlagen Entwicklung von Windows-Programmen Relativ unkompliziert durch typische, vorgefertigte Elemente Programmiertechnische

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr

Mediator 9 - Lernprogramm

Mediator 9 - Lernprogramm Mediator 9 - Lernprogramm Ein Lernprogramm mit Mediator erstellen Mediator 9 bietet viele Möglichkeiten, CBT-Module (Computer Based Training = Computerunterstütztes Lernen) zu erstellen, z. B. Drag & Drop

Mehr

Einführung in Visual Basic 6.0

Einführung in Visual Basic 6.0 Einführung in Visual Basic 6.0 Grundlagen Die Windows-Philosophie Die Art und Weise, wie die Kommunikation mit dem Benutzer abläuft, dürfte wohl der gravierendste Unterschied zwischen den klassischen Betriebssystemen

Mehr

Access Verbrecherdatenbank Teil 1

Access Verbrecherdatenbank Teil 1 Access Verbrecherdatenbank Teil 1 Allgemeines In dieser Übung erstellst du mit Microsoft Access eine Verbrecherdatenbank. Dabei lernst du die wesentlichen Elemente einer Datenbank wie Tabellen, Formulare

Mehr

Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten)

Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Name: «Vorname» «Name» Klausur in 12.1 Themen: Zahlsysteme, Grundlagen von Delphi (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Informatik 12 2 VP je 2 VP 6 VP 0 Notieren Sie alle Antworten in einer Word-Datei Klausur1_«Name».doc

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Access 2010. für Windows. Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011. Automatisierung, Programmierung ACC2010P

Access 2010. für Windows. Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011. Automatisierung, Programmierung ACC2010P Ricardo Hernández García 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember 2011 Access 2010 für Windows Automatisierung, Programmierung ACC2010P 4 Access 2010 für Windows - Automatisierung, Programmierung 4 Mit

Mehr

Microsoft Access 2010 Bilder

Microsoft Access 2010 Bilder Microsoft Access 2010 Bilder Hyperlinks... arbeiten ähnlich wie ein Link in einer Webseite. sind ein Verweis auf eine Datei (access2010\material\beispiel\tabledevelop\automat.accdb). können ein Verweis

Mehr

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Die Vorlagedateien Speichern Sie die.zip Datei an den gewünschten Ort und entpacken Sie diese. In dem neuen Ordner befinden sich nun folgende Dateien:

Mehr

mit Programmen Arbeiten Was bringt Ihnen dieses Kapitel?

mit Programmen Arbeiten Was bringt Ihnen dieses Kapitel? 25791 Linux - Easy 3 Arbeiten mit Programmen Was bringt Ihnen dieses Kapitel? Wenn Sie unter Linux ein Fenster öffnen, etwas ausdrucken oder ein Dokument schreiben, wird immer ein Programm ausgeführt.

Mehr

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003 Y. u. J. THOMALLA, Horb INHALT 1 GRUNDLAGEN...1 1.1 GRUNDAUFBAU VON SERIENBRIEFEN...1 1.2 SERIENDRUCK IM ÜBERBLICK...1 1.3 EINSTELLUNGEN ZUM SERIENDRUCK...2 2 DATENQUELLEN

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum Comic Life 2.x Fortbildung zum Mediencurriculum - 1 - Comic Life Eine kurze Einführung in die Bedienung von Comic Life 2.x. - 2 - Starten von Comic Life Bitte starte das Programm Comic Life. Es befindet

Mehr

Excel-Tipp 30 - Excel 2007

Excel-Tipp 30 - Excel 2007 Excel-Tipp 30 - Excel 2007 Der neue Startbildschirm: Die Oberfläche von Excel 2007 ist neu und auf den ersten Blick ungewohnt. Nach einer kurzen Einarbeitungszeit finden sich aber die alten Funktionen

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Einführung in das Programmieren mit VB 2010

Einführung in das Programmieren mit VB 2010 - 1 - Einführung in das Programmieren mit VB 2010 1 Grundlagen Einführung in das Programmieren mit VB 2010 VB 2010 ist eine freie sog. IDE (Integrated Development Enviroment), d.h. eine Entwicklungsumgebung,

Mehr

Projekt Informatik: Programmieren einer selbstgewählten Anwendungssoftware. Jenny Förster Susann Lorenz

Projekt Informatik: Programmieren einer selbstgewählten Anwendungssoftware. Jenny Förster Susann Lorenz Projekt Informatik: Programmieren einer selbstgewählten Anwendungssoftware Jenny Förster Susann Lorenz Inhaltsverzeichnis 1. Vorstellung des Projektzieles 2. Einleitung Das Menü XXO Roulette Impressum

Mehr

1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner.

1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner. Kapitel 1 Grundlagen von Phase 5 Seite 1 1 Grundlagen von Phase 5 Installiere das Programm Phase 5 auf dem Rechner. 1.1 Projekt anlegen Bevor du das Programm Phase 5 startest, musst du einen Ordner anlegen,

Mehr

Neben dem Symbol Entwurfsmodus ist das Symbol Befehlschaltfläche zu sehen.

Neben dem Symbol Entwurfsmodus ist das Symbol Befehlschaltfläche zu sehen. Visual Basic / EXCEL Unterrichtsreihe von Herrn Selbach / Makro Programmierung 1. Die Steuerelemente Toolbox Durch Ansicht Symbolleisten Steuerelemente-Toolbox kann man Befehlschaltflächen (CommandButton),

Mehr

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL SECRETZIP KOMPRIMIERUNGS- & VERSCHLÜSSELUNGS-Programm (nur für Windows) Das Programm ist auf dem USB Flash Drive enthalten. Bitte lesen Sie das Handbuch für den USB Flash Drive oder besuchen Sie integralmemory.com,

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

Rufen Sie im Internet Explorer die folgende Adresse auf: www.dskv.de/webedition

Rufen Sie im Internet Explorer die folgende Adresse auf: www.dskv.de/webedition Diese Kurzanleitung soll Ihnen eine schnelle und einfache Bearbeitung Ihrer Seiten ermöglichen. Aus diesem Grunde kann hier nicht auf alle Möglichkeiten des eingesetzten Content-Management-Systems (CMS)

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Die Frage, ob Sie Makros aktivieren möchten ist nicht erschienen und die angebotenen Funktionalitäten können Sie nicht nutzen?

Die Frage, ob Sie Makros aktivieren möchten ist nicht erschienen und die angebotenen Funktionalitäten können Sie nicht nutzen? Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in öffentlich geförderter Kindertagespflege In der Bedienanleitung finden Sie Hinweise

Mehr

Photoalben anlegen und verwalten.

Photoalben anlegen und verwalten. ClubWebMan GKMB Gallery Photoalben anlegen und verwalten. geeignet für TYPO Version.5 bis.6 Die Arbeitsschritte A. Upload der Bilder in die Dateiliste B. Bilder beschriften und sortieren B. Album im Ordner

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

Datenmaske für SPSS. Für die Datenanalyse mit SPSS können die Daten auf verschiedene Weise aufbereitet

Datenmaske für SPSS. Für die Datenanalyse mit SPSS können die Daten auf verschiedene Weise aufbereitet Für die Datenanalyse mit SPSS können die Daten auf verschiedene Weise aufbereitet werden: 1. Tabellenkalkulationsprogramme (Excel, Paradox) 2. Datenbankprogramme (dbase, Access) 3. Reine ASCII-Dateien

Mehr

BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW

BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW Anleitung BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand: 17.02.2012

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Anleitung für Autoren

Anleitung für Autoren Verwaltung.modern@Kehl Anleitung für Autoren Im folgenden Text werden Sie/wirst du geduzt. Bitte Sehen Sie/sieh uns diese Vereinfachung nach. Wenn du bei Verwaltung.modern@Kehl mitbloggen willst, legen

Mehr

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis WORD-EINFÜHRUNG INHALT Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte in Word...1 1.1 Word starten... 1 1.2 Der Word-Bildschirm... 2 2 Erste Arbeiten am Text...6 2.1 Text erfassen und speichern... 6 2.1.1 Übung...

Mehr

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen

Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen Bedienanleitung zum Excel-Erfassungsprogramm für die Kinder- und Jugendhilfestatistik - Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen In der Bedienanleitung finden Sie Hinweise und Hilfen für Ihre Arbeit

Mehr

Inhalt. 2 RÖK Typo3 Dokumentation

Inhalt. 2 RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Hauptadmin RÖK Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Anleitung v3.1. Übersicht zeigt Ihnen alle Seiten Ihres Albums Seite zeigt eine bestimmte Seite Ihres Albums

Anleitung v3.1. Übersicht zeigt Ihnen alle Seiten Ihres Albums Seite zeigt eine bestimmte Seite Ihres Albums 3 Fotos und Text einfügen und ordnen Oben im Programmfenster sehen Sie zwei Registerkarten: Anleitung v3.1 Übersicht zeigt Ihnen alle Seiten Ihres Albums Seite zeigt eine bestimmte Seite Ihres Albums Doppelklicken

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

VBA-Programmierung: Zusammenfassung

VBA-Programmierung: Zusammenfassung VBA-Programmierung: Zusammenfassung Programmiersprachen (Definition, Einordnung VBA) Softwareentwicklung-Phasen: 1. Spezifikation 2. Entwurf 3. Implementierung Datentypen (einfach, zusammengesetzt) Programmablaufsteuerung

Mehr

Stay here to be there!

Stay here to be there! Datenbankintegration mit pcvisit ProfiSupport Mit pcvisit ProfiSupport ist es Ihnen möglich, Ihre Datenbanksysteme (z.b. das Ticketsystem mit Supportfällen oder Ihre CRM-Datenbank) mit den Daten aus der

Mehr

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E Herausgeber Referat Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

AplusixEditor : Editor für Aplusix 3 Benutzerhandbuch

AplusixEditor : Editor für Aplusix 3 Benutzerhandbuch 1. Einleitung AplusixEditor : Editor für Aplusix 3 Benutzerhandbuch Mai 2011 Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter Der Übungs-Editor ermöglicht das Erstellen und Bearbeiten der

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Erzherzog Johann Jahr 2009

Erzherzog Johann Jahr 2009 Erzherzog Johann Jahr 2009 Der Erzherzog Johann Tag an der FH JOANNEUM in Kapfenberg Was wird zur Erstellung einer Webseite benötigt? Um eine Webseite zu erstellen, sind die folgenden Dinge nötig: 1. Ein

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

5 DATEN. 5.1. Variablen. Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu

5 DATEN. 5.1. Variablen. Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu Daten Makro + VBA effektiv 5 DATEN 5.1. Variablen Variablen können beliebige Werte zugewiesen und im Gegensatz zu Konstanten jederzeit im Programm verändert werden. Als Variablen können beliebige Zeichenketten

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

GTV Vorlagendesigner

GTV Vorlagendesigner GTV Vorlagendesigner Der GTV Vorlagendesigner Der GTV Vorlagendesigner ist ein Hilfstool zur Erstellung und Bearbeitung Ihrer Eigenwerbung. So können Sie in wenigen Schritten aus Ihren Texten, Fotos, Grafiken

Mehr

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Die monatliche Zeiterfassung Inhaltsverzeichnis Wie wird die Webseite aufgerufen?... 2 Die Login-Maske... 3 Die Startseite... 4 Die Erfassungsmappe...

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Fotobuch Kurzanleitung für Windows Designer

Fotobuch Kurzanleitung für Windows Designer Fotobuch Kurzanleitung für Windows Designer Version 1.0 1 Kurzanleitung Fotobuch In wenigen Schritten zum ifolor Fotobuch Sie wollen ein Fotobuch gestalten? Die folgende Anleitung hilft Ihnen, ein Fotobuch

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Tutorial Erste Schritte

Tutorial Erste Schritte Tutorial Erste Schritte IBO Internet Software OHG Bernhard-Hahn Str. 30 41812 Erkelenz Tel. 02431 9451440 Fax 02431 9451439 ibo@shoppilot.de www.shoppilot.de Tutorial ShopPilot 1 Tutorial: Erste Schritte

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3

Handbuch. SMS-Chat Admin. Version 3.5.3 Handbuch SMS-Chat Admin Version 3.5.3 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Visualisierung eines Step7-Programmes in WinCC

Visualisierung eines Step7-Programmes in WinCC Simatic WinCC - Panel Seite 1 Visualisierung eines Step7-Programmes in WinCC MPI-Bus Projektierungsrechner mit Simatic Manager und WinCC Multi-Panel Simatic 300 MPI-Bus Reelle Einund Ausgänge Simatic WinCC

Mehr

Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung Einleitung Unzählige Juristen aber mit Sicherheit auch andere Schreibende haben sich schon gefragt, wie man in Microsoft Word Randziffern

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung Makro Aufzeichnen Makro + VBA 2010 effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 Einführung Sie können Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ähnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Funktion «Formulare» in educanet²

Funktion «Formulare» in educanet² Funktion «Formulare» in educanet² Schulen und Bildungsinstitutionen haben vielfältige Ansprüche daran, Meinungen einzuholen, Umfragen durchzuführen oder Anmeldungen zu regeln. Mit der Funktion Formulare

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Programme deinstallieren,

Programme deinstallieren, Programme deinstallieren, Programme mit Windows deinstallieren: Sie haben Programme auf Ihrem Rechner, die Sie gar nicht oder nicht mehr gebrauchen. Sie sollten solche Programme deinstallieren, denn die

Mehr

OS Anwendungsbeschreibung

OS Anwendungsbeschreibung Inhalt Einleitung... 2 Start des Programms... 2 Scannen einer neuen Zeitungsseite... 4 Presse-Clipping... 8 Artikel ausschneiden und bearbeiten... 11 Übernahme aus der Zwischenablage... 19 Ausdruck in

Mehr

Anleitung für die neue Seniorweb-Plattform 2014. Bilder und Bildserien hochladen und in Blogs oder Kommentare einfügen. Verkleinere deine Bildgrösse!

Anleitung für die neue Seniorweb-Plattform 2014. Bilder und Bildserien hochladen und in Blogs oder Kommentare einfügen. Verkleinere deine Bildgrösse! Anleitung für die neue Seniorweb-Plattform 2014 Bilder und Bildserien hochladen und in Blogs oder Kommentare einfügen Vorbereitung deiner Bilder oder Bildserien Verkleinere deine Bildgrösse! Die Spaltenbreite

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein Computer AG: Inhalte Die Computeranlage Cluster: Rund um den Computer Information: Der Computer Handbuch Seite 1: Die Teile einer Computeranlage AB Die Teile einer Computeranlage AB Computerrätsel Diff:

Mehr

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Die meisten Einstellungen können nicht in WORD vorgenommen werden, sondern nur auf der Betriebssystemebene. Für

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Text-Zahlen-Formatieren

Text-Zahlen-Formatieren Text-Zahlen-Formatieren Beobachtung: Bei der Formatierung einer Zahl in eine Textzahl und umgekehrt zeigt Excel ein merkwürdiges Verhalten, welches nachfolgend skizziert werden soll: Wir öffnen eine neue

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Jetzt wird auf die Zahl 2 geklickt und die Höhe der Zeile 2 eingestellt. Die Vorgehensweise ist wie

Jetzt wird auf die Zahl 2 geklickt und die Höhe der Zeile 2 eingestellt. Die Vorgehensweise ist wie Hergestellt nur für den privaten Gebrauch von Harry Wenzel. w Kopieren Vervielfältigen nur mit Genehmigung des Verfassers! apple Mit Excel einen Kalender für das Jahr 2013 erstellen. Vorab erst noch ein

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Arbeiten Sie mit einem Router, wird der Internetzugang sofort funktionieren, wenn nicht, aktivieren Sie unter Windows XP die Internetverbindungsfreigabe.

Mehr