Corporate Education Spotlights

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Corporate Education Spotlights"

Transkript

1 Corporate Education Spotlights AUSGABE II / JULI 2014 Liebe Leserinnen und Leser, in allen Funktionsbereichen nimmt die Bedeutung der interpersonellen Kompetenz zu. Lange lag der Fokus von Management Development, Personalentwicklung und Training auf Themen wie Fach- und Methodenkompetenz. Im Augenblick erleben wir dagegen eine deutlich gewachsene Nachfrage nach charakterlicher Integrität. Aus gutem Grund: Die traditionelle Trennung nach Fach- und interpersoneller Kompetenz leuchtet zwar theoretisch ein. Dass sie in der Praxis nicht funktioniert, offenbart sich jedoch in Zeiten der Globalisierung immer deutlicher. Deshalb häufen sich in diesen Tagen Anfragen von Führungskräften: Wie kann man beides sinnvoll und vor allem synergetisch verknüpfen? Aber bitte akzeptanzverträglich! Völlig logisch, denn kein Mensch diskutiert gerne seinen Charakter. Das ist auch nicht nötig. Mit dem neuen Knowledge Mapping für interpersonelle Kompetenzen versetzen sich Mitarbeiter und Manager gedanklich in vorgezeichnete Szenarien, wählen aus standardisierten Verhaltensoptionen ihre Favoriten aus und erfahren danach in der Auswertung diskret und deutlich, an welchen interpersonellen Kompetenzen sie arbeiten können. Im Unterschied zur Fremdbeurteilung erfreut sich diese Selbstauskunft größter Akzeptanz, Zuverlässigkeit und Aussagekraft. Vor allem für die Teilnehmer selbst. Sie erkennen nach der Auswertung, warum sie bestimmte Kunden bislang irrtümlich für schwierig hielten, warum sie an gewisse vielversprechende Interessenten einfach nicht herankommen, warum Verhandlungen rätselhafterweise scheitern oder Projekte trotz erstklassiger Teambesetzung nicht wie gewünscht laufen. Auf diese Erkenntnisse lassen sich dann punktgenaue Qualifizierungsmaßnahmen aufsetzen. Das ist für viele die größte Überraschung: Persönlichkeit ist niemandem in die Wiege gelegt! Chefs mit Charakter sind reine Trainingssache. Ich wünsche Ihnen viele davon! Herzlichst Ihre Nicole Gaiziunas-Jahns Partner, Education Unit Nicole Gaiziunas-Jahns T In dieser Ausgabe Das Geheimnis globalen Erfolgs Globalisierung 2.0: Weltweite Qualifizierung! Seite 2 Grüße aus der Zukunft Vom Surrealen zum Haushaltsgegenstand Seite 3 Wie gut sind sie wirklich? Neu: Knowledge Mapping mit interpersoneller Kompetenz Seite 4 Wie Manager reden lernen Sprache ist Führung Seite 5 Chefs mit Charakter Neue Studie: Woher kommt der Manager von morgen? Seite 6 Wem gehört die Zukunft? Zukunftsmanagement: neue Systeme, neue Kompetenzen Seite 8

2 2 / Corporate Education Spotlights / Ausgabe II / JULI 2014 Das Geheimnis globalen Erfolgs Globalisierung 2.0: Weltweite Qualifizierung! Die Wirtschaft ist längst globalisiert viele Mitarbeiter und Manager noch nicht. Es knirscht deshalb vielerorts in den weltweiten Wertschöpfungsketten. Das muss nicht sein. Führende Unternehmen quer durch alle Branchen haben sozusagen die Globalisierung 2.0 gestartet: Nach Vertrieb, Produktion, Beschaffung und Logistik globalisieren sie nun Management Development, Training und Weiterbildung. So auch ein international agierendes Unternehmen der Automobilbranche. Das Unternehmen unterhält Standorte in 14 Ländern, die jetzt erstmalig mit einem übergreifenden Trainingsprogramm auf denselben Trainingsstand gebracht werden. Die Inhalte und Trainingsziele sind international einheitlich die Sprachen jeweils national verschieden. Ganze Heerscharen an Wirtschaftsübersetzern arbeiteten wochenlang an der Übertragung auch in Landessprachen wie Finnisch, Slowenisch oder Arabisch. Erste Effekte waren praktisch schon mit der Distribution der Trainingsunterlagen in den einzelnen Ländern spürbar. Die Teilnehmer fühlten sich von der ersten Trainingsstunde an mit ihren Kolleginnen und Kollegen in allen Ländern verbunden: Team Spirit und Korpsgeist profitieren von einheitlichen Trainings ebenso wie Motivation und Commitment im und für das globale Netzwerk. Das ist jedoch nicht der wichtigste Grund, warum führende Unternehmen in den letzten Wochen verstärkt in Global Education (s. Nussknacker) investieren. Wie so oft bei entscheidenden Initiativen in Management- und Personalentwicklung ist der eigentliche Anlass dafür engpass-motiviert: Wenn die Qualifikation international nicht einheitlich gestaltet wird, funktionieren weder globale Logistik noch globale Veränderungsprojekte innerhalb der gebotenen Zeit- und Kostenrahmen. Es fehlt die einheitliche Basis, das grundlegende Prozessverständnis und die international einheitliche Sprachregelung. Genau diese wesentlichen Voraussetzungen für globale Veränderungsprojekte und globalen Erfolg liefert zuverlässig Der Nussknacker Global Education ist derzeit das heiße Stichwort auf Vorstandsebene. Die internationale Harmonisierung der Prozessabläufe, die Entwicklung von globalem Prozessverständnis und einer international einheitlichen Sprachregelung senkt oft ganz dramatisch die Friktionskosten, beschleunigt die Abläufe, erhöht Flexibilität und Agilität der Supply Chain, stärkt Motivation, Commitment und Teamgeist der Mitarbeiter sowie Kundenzufriedenheit und Kundenbindung.

3 3 / Corporate Education Spotlights / Ausgabe II / JULI 2014 eine professionell konzipierte und begleitete Global Education. Und die Kostenfrage? Im Vergleich zu den in vielen Unternehmen inzwischen bedenklich angewachsenen Friktionskosten und Ineffizienzen im globalen Netzwerk machen die globalen Qualifizierungskosten nur einen Bruchteil der eingesparten Kosten aus: Global Education rechnet sich. Grüße aus der Zukunft Vom Surrealen zum Haushaltsgegenstand Neulich machte sogar sich US-Präsident Obama in einer Regierungserklärung für den 3D-Drucker stark: Die Zukunft bricht mit großen, schnellen Schritten über uns herein. Vielen sind die Schritte zu groß und zu schnell Gigantische Umwälzungen in den etablierten Lieferketten sieht FAZ.net auf die Wirtschaft zukommen: Je näher am Verbraucher produziert wird, umso entbehrlicher könnten für westliche Industrieländer Hochburgen der Massenfertigung wie China werden. Der Fabrik im Wohnzimmer sei Dank aber was machen dann Logistikdienstleister, Einkäufer, Vorstände und Geschäftsführer? Zum Beispiel mit Schüttgut für den 3D-Drucker handeln und transportieren wenn und insoweit sie diese Zukunft heute schon antizipieren, das heißt szenarieren (s. Nussknacker). Darauf kommt es bei allen Zukunftstrends an, die der Think Tank für Zukunftsmanagement am incore Institute of Corporate Education e.v. regelmäßig ans ausgewählte Topmanagement durchmeldet. Oder um ein Bonmot Pasteurs zu variieren: «L avenir ne favorise que les esprits préparés.» - Die Zukunft belohnt den vorbereiteten Geist. Der Nussknacker Die Szenario-Technik ist das planerische Königsinstrument des Zukunftsmanagements. Ganz gleich, was die Zukunft auch bringen mag wer das passende Szenario in der Schublade hat, reduziert seine Reaktionszeit erheblich und hängt die Mitbewerber ab, die vom aktuellen Zukunftsschock gelähmt sind. Der Haken daran: Fast jede Führungskraft kennt die Technik dem Namen nach. Doch nur die Best in Class flankieren tatsächlich regelmäßig ihre Planungen und strategischen Überlegungen mit bis ins Detail durchdachten alternativen Szenarien. Den anderen mangelt es an der nötigen Sensibilisierung für das Thema, an Anwendungssicherheit und generell an einer methodisch fundierten und transfergesicherten Zukunftskompetenz. Drei Mängel, die sich durch geeignetes Training beseitigen lassen.

4 4 / Corporate Education Spotlights / Ausgabe II / JULI 2014 Unter den aktuellen Warnungen vor Innovationsschocks aus der Zukunft des Think Tanks finden wir unter anderem auch die Bewerberauswahl mittels neurokognitiver Spiele: Während der Bewerber ein Video-Spiel spielt, werden seine Hirnströme, chemischen und elektrischen Impulse und seine Reflexe gemessen und mit den Besten der bereits in der Firma arbeitenden Mitarbeitern verglichen. Je ähnlicher die Werte, desto besser passt der Bewerber zum Team. Das kalifornische Start-Up Prophecy Sciences hat das Verfahren entwickelt. Arbeiten Sie noch mit Maus, Touchpad und Touchscreen? Das ist so 90er-Jahre! Das New Yorker Start-Up OpenBCI (für Brain-Computer-Interface) hat jüngst eine Open-Source-Plattform ins Netz gestellt, mit der praktisch jeder Interessent seine Hirnwellen erfassen und damit zum Beispiel Hardware steuern kann. Und eine Grundschule in San Francisco unterrichtet ihre Schüler nicht nach dem üblichen knochentrockenen, hochschulrektorenkonferenzgeprüften Lehrplan, sondern nach den Prinzipien einer Forschungs- & Entwicklungsabteilung: Die Kinder lernen Welt und Lernstoff im Rahmen von vielen kleinen Forschungsprojekten kennen. Spaß am Lernen, Motivation, Engagement, Behaltensleistung und Praxistransfer sind dabei verständlicherweise höher als im klassischen Schulbetrieb. Was gehen Manager Grundschulen an? Gute Frage. Jene Manager, die ihr Management Development und ihre Personalentwicklung nicht auf gescheiterten Lernprojekten, sondern mit aktuellen Projekten Ihrer Teilnehmenden abgestimmt haben, kennen die Antwort: Sie sind bereits mit einem Bein in der Zukunft. Wie gut sind sie wirklich? Neu: Knowledge Mapping mit interpersoneller Kompetenz Früher war alles besser? Von wegen. Früher schickte man Mitarbeiter und Führungskräfte gut und gerne auch mal nach Bauchgefühl ins Training oder verteilte Wohltaten mit der Gießkanne. Nimmt man die in den letzten Monaten stark gestiegene Nachfrage nach professionellem Skill Assessment (s. Nussknacker) als Indikator, wandern die Gießkannen gerade wieder en masse zurück ins Gartenhäuschen. Bahnbrechend am neuen Knowledge Mapping ist seine Erweiterung auf ein Kompetenzfeld, das noch nicht vom Kompetenz-Radar erfasst werden konnte: interpersonelle Kompetenz. Gängige Verfahren konnten bislang zuverlässig die funktionsbezogene Fach- und Methodenkompetenz von Managern und Mitarbeitern feststellen. Jetzt kann endlich auch die Frage beantwortet werden: Führt sie oder er auch richtig? Natürlich gibt es keine idealtypisch richtige Führung. Doch die Feldforscher können heute verlässlich feststellen, ob eine Führungskraft zum Beispiel direktiv oder kollegial führt, interventionistisches Mikromanagement oder Helikopter- Management betreibt und ob ihr jeweiliger Führungsstil wirklich zu Strategie, Firmenkultur und Maßgaben 'von oben passt. Warum erlebt das Verfahren ausgerechnet jetzt einen Boom? Der Nussknacker Knowledge Mapping, auch als Skill Assessment bekannt, beantwortet die simple Frage: Was müssen meine Leute eigentlich können (Soll-Profil) und was können sie tatsächlich (Ist-Profil)? Der Soll/Ist-Abgleich ergibt im Gegensatz zur ungefähren Vorgesetzteneinschätzung oder der Gießkanne ( Alle Mann zum Abschlusstraining! ) ein sehr viel genaueres und vor allem zuverlässiges Bild der Kompetenzlücken. Dadurch werden Trainings und Coachings zielgenau ausgewählt und deshalb effektiver und effizienter.

5 5 / Corporate Education Spotlights / Ausgabe II / JULI 2014 Abbildung: Beispieldiagramm Soll/Ist-Abgleich Die Antwort ist simpel: Globalisierung. Mit Mitarbeitern und Geschäftspartnern fremder Kulturen zusammenzuarbeiten erfordert ein Maß an interpersoneller Kompetenz, mit dem immer mehr Führungskräfte schlicht überfordert sind. 90 Prozent der Probleme, Konflikte, produktivitäts- und autoritätsvernichtenden Reibungsverluste in internationalen Netzwerken werden nicht von finanziellen oder fachlichen Schwierigkeiten verursacht, sondern durch einen Mangel an interpersoneller Kompetenz. Das Problem dabei ist: Das ist ein Tabu. Darüber redet keiner. Es ist kein einziger Fall eines Managers bekannt, der sich mit den Worten bei seinem Vorgesetzten gemeldet hätte: Chef, ich kann das nicht! Dieses Tabu wird auf elegante Weise durch ein professionelles Knowledge Mapping beseitigt: Durch den Soll/Ist-Abgleich gelangt jede Führungskraft ohne Gesichtsverlust unmittelbar in den Genuss exakt jenes interpersonellen Trainings, das sie fit für Global Leadership macht. Wie Manager reden lernen Sprache ist Führung Warum nehmen die Probleme bei Groß- und Prestigeprojekten eher zu als ab? Favorit bei der Suche nach dem Sündenbock ist meist das Projektmanagement ein beliebter Irrtum. Wer jemals einer Teamsitzung eines schlingernden Projektes beiwohnte, erkennt die tiefere Ursache für Projektpleiten: Wie die Teammitglieder miteinander reden! Allein das müsste doch wohl Hinweis genug sein, dass nicht der Projektleiter schuld ist, sondern die Silo-Kommunikation. Herkömmliche Kommunikationstrainings scheitern an dieser Sprachauffälligkeit deshalb werden sie kaum mehr gebucht. Sie vermitteln solche unabdingbaren Ba-

6 6 / Corporate Education Spotlights / Ausgabe II / JULI 2014 siskompetenzen wie das 4-Ohren-Modell oder das Sandwich-Feedback. Diese sind nötig und nützlich aber gegen Silo-Kommunikation (s. Nussknacker) sind sie weitgehend machtlos. Wirksame Kommunikationstrainings finden am Ort des Geschehens statt: am Hot Spot der Sprachauffälligkeit; das heißt mitten in realen Teamsitzungen oder in funktionsübergreifend besetzten Rollenspielen. Am konkreten Projektthema werden dann die entscheidenden Fragen gestellt wie: Was meinen die Entwickler, wenn sie sagen? Und was die Verkäufer, wenn sie sagen? Ist das nicht eigentlich dasselbe? Wie wollen wir überhaupt miteinander reden? Welche Spielregeln der Kommunikation geben wir uns? Ist Unterbrechen erlaubt oder muss sich jeder so kurz wie möglich fassen? Warum reagiert Marketing pikiert, wenn der Innendienst sagt und wie können wir das vermeiden? Es liegt auf der Hand, dass ein Kommunikationstraining dieser Prägung wirksam ist, weil es kein Trockenschwimmen darstellt, sondern in medias res geht. Sprachstörungen werden dort beseitigt, wo sie entstehen. Und plötzlich kommen, wie die Praxis zeigt, die Leute tadellos miteinander aus, der Teamgeist erwacht, die Konflikte verschwinden, die Produktivität macht Sprünge, das Projekt kommt erfolgreich ins Ziel und alle haben auch noch Spaß dabei: Kommunikation ist alles. Der Nussknacker Silo-Kommunikation wird die Kommunikationsverzerrung genannt, unter deren Einfluss Kaufleute ständig mit Technikern streiten, Verkäufer an Fertigungsleuten vorbeireden, das Marketing die Entwicklung anmeckert, die Beschaffung gegen alle kämpft, das Projektbüro gegen den jeweiligen Projektleiter und beide gegen den Lenkungsausschuss. Ursache dieser Produktivitätsfalle und Projektsabotage ist nicht böser Wille, sondern dass unterschiedliche Funktionen und Hierarchieebenen schlicht unterschiedliche Sprachen sprechen, sozusagen Fremdsprachen - und nur die wenigsten Führungskräfte diese Fremdsprachen beherrschen. Überflüssig zu sagen: Jene, die sie beherrschen, erwerben damit praktisch eine Erfolgsgarantie. Chefs mit Charakter Neue Studie: Woher kommt der Manager von morgen? Im ersten Quartal 2014 erschienen ist eine mit Spannung erwartete Studie zur Frage: Wie sieht die Kaderschmiede der Zukunft aus? Im Auftrag des von KPMG geförderten Instituts incore Institute of Corporate Education e.v., der F.A.Z. Executive School, Bayer MaterialScience und dem Corporate Campus für Management und Strategie der DZ Bank Gruppe befragten Forscher zahlreiche Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verbänden.

7 7 / Corporate Education Spotlights / Ausgabe II / JULI 2014 Die 102 im Rahmen der Studie Lernen im Jahr 2030 befragten Experten sehen große Veränderungen auf uns zukommen. Diese Umwälzungen werden sowohl getrieben vom technologischen Wandel (Stichwort Digitalisierung) als auch durch gesellschaftliche Forderungen wie zum Beispiel den Wunsch nach Chefs mit Charakter. Die betriebliche Weiterbildung entwickelt bis 2030 ein neues Kernthema: die Persönlichkeit des Managers. Sein Charakter und seine Authentizität, aber auch spezifische Denkmuster wie Learned Optimism werden immer stärker Gegenstand von Trainingsmaßnahmen. Aus Personalentwicklung wird Persönlichkeitsentwicklung. Die stetig steigenden Anforderungen an Führungskräfte führen zu neuen Trainingsschwerpunkten, die sich bereits heute ankündigen, zum Beispiel in Form der momentan stark diskutierten Offline- Kompetenz (s. Nussknacker). Eben weil diese neuen persönlichen Kompetenzen hoch individuell sind, nimmt in Folge dessen auch die Individualisierung von Trainingsangeboten zu: Training nähert sich Coaching an. Was ebenfalls nach Meinung der Experten zunehmen wird, ist die Bedeutung des formellen und nachvollziehbaren Nachweises der konkreten Wertschöpfungsbeiträge der Weiterbildung in Form eines messbaren Return on Education (RoE). Tatsächlich könnte nach Ansicht einiger Experten Weiterbildung in nicht allzu ferner Zukunft für eine Elite der Gesellschaft sogar zum Konsum- und Prestigegut werden wie heute Smartphone oder Tablet. Bildung wird zum Lebensstil, der vor allem von den sogenannten LOPED s vertreten wird: Lifestyle of Personal Development. Schließlich präsentiert die Studie einige sogenannte Wild Cards, zum Beispiel in Form der Gehirn/Computer-Schnittstelle, auch Brain Computer Interface (BCI) genannt. Sie verbindet das menschliche Gehirn direkt mit dem PC- Trainingsprogramm. So können Manager beispielsweise in brenzligen Verhandlungssituationen sich ins Internet einwählen und sich im Bruchteil einer Sekunde mit dem Wissen eines Nobelpreisträgers ausstatten: schöne neue Bildungswelt. Die Studie ist per -Anfrage kostenlos erhältlich über Der Nussknacker Offline-Kompetenz bezeichnet die Fähigkeit von Managern und Institutionen, sich aus dem Klammergriff der Totalverfügbarkeit digitaler Medien zu befreien und unter anderem feste Zeiten der Nicht-Erreichbarkeit zu vereinbaren wie zum Beispiel: Von 20 bis 6 Uhr bleibt die Mailbox zu! Bremsfaktor dieser Kompetenz sind wiederum persönliche Neigungen: Wer rundum erreichbar und total gestresst ist, erscheint wichtig und reagiert auf Stress-Entzug mit Nomophobia No-more-phone- phobia (Handy-Entzugs- Phychose). Kein Scherz, sondern im englischsprachigen Raum inzwischen stehender Begriff.

8 8 / Corporate Education Spotlights / Ausgabe II / JULI 2014 Wem gehört die Zukunft? Zukunftsmanagement: neue Systeme, neue Kompetenzen Die Technologisierung des Zukunftsmanagements hat begonnen. Diese Erkenntnis setzte sich bei der Tagung des Netzwerks Zukunftsforschung durch, dem einzigen auf die Qualität der Zukunftsforschung fokussierten deutschen Zusammenschluss von Wissenschaftlern und Praktikern. Anfang des Jahres trafen sich knapp zwei Dutzend hochrangige Vertreter des Netzwerks in The Squaire am Frankfurter Flughafen zu drei Fachvorträgen und einer Diskussion über die Zukunft der Zukunftsforschung. Gastgeber und Mitveranstalter war das Institute of Corporate Education e.v. (incore). Die aktuelle Entwicklung auf dem Feld der IT-basierten strategischen Vorausschau wirft die Frage auf: Kommt die Zukunft bald per App? Der Trend geht hin zu den sogenannten Foresight Support Systems. Wenn die neuen Foresight Support Systeme so gut werden wie die Experten erwarten und erhoffen hat dann der Berater bald ausgedient? Die Experten antworten mit einem deutlichen Nein: Selbst der beste IT-Baukasten kann Schulung und Beratung von Managern und Anwendern niemals zur Gänze ersetzen. Dafür ist Zukunft schlicht zu komplex. Selbst das beste System ist kein Ersatz für einen Berater, sondern eher ein hoch entwickeltes Hilfsmittel für den Nutzer zusätzlich zum Berater. Der Nussknacker Foresight Support Systems vereinen viele der über 30 Methoden der Zukunftsforschung wie Online-Delphi, Prognosemarkt, Cross-Impact-Analyse o- der Szenario-Konsistenz-Analyse in einer zusammenhängenden, übergreifenden und abgestimmten Software Suite. Zukunft auf Knopfdruck sozusagen. Diese modernen Systeme der strategischen Vorausschau sind viel umfangreicher und komplexer als alles bislang Vorhandene. Setzen sich diese Systeme durch, werden nicht nur deutlich schärfere Blicke in die Zukunft viel aufwandsärmer möglich es werden auch ganz andere und neue Kompetenzen erforderlich. Denn solche Systeme müssen Manager und Mitarbeiter, Experten und Berater erst einmal verstehen und bedienen können. Die benötigten neuen Kompetenzen müssen von der Personalentwicklung selektiert und von der betrieblichen Weiterbildung trainiert werden. Quelle: ICT-Studie_Illustration Heyko Stöber

9 9 / Corporate Education Spotlights / Ausgabe II / JULI 2014 Da sich der Fokus im Zukunftsmanagement derzeit ohnehin stärker vom Datensammeln zum Datenauswerten verschiebt, zum intelligenten Interpretieren von Datenwolken und zur findigen Mustererkennung, werden Maschinen den Menschen im Allgemeinen und den Zukunftsmanager und Zukunftsforscher im Speziellen nicht nur nicht ablösen können. Es ist quasi ein ganz neuer Mensch nötig. Ein Mensch, der diese Interpretations-, Auswertungs- und Mustererkennungsaufgaben tatsächlich erfolgreich bewältigen kann. Dafür werden neue, hoch komplexe Kompetenzkategorien nötig. Sie sollten so schnell wie möglich von einer aufgeklärten in- oder externen Trainingsdienstleistung konzipiert und nutzbar gemacht werden. Die Zukunft gehört dem Menschen wenn er sich als kompetent erweist. Buchtipp Machen, nicht denken! Wie funktioniert Change oder Transformation? Manager müssten das eigentlich wissen. Der gezielte Wandel ist ihr täglich Brot. Leider bleiben viele eine fundierte Antwort schuldig oder setzen auf Klippschul-Rezepte, deren Evidenz auf Managementfolklore, nicht auf Empirie basiert. Zum Beispiel das Standard-Rezept der Mitarbeiteranimation: Nun traut euch doch was! Wenn ihr euch einen Ruck gebt, packt ihr auch dieses Change-Projekt! Das ist eine der am weitesten verbreiteten Techniken. Sie funktioniert nicht, weil das Modell dahinter nicht mit der menschlichen Psyche kompatibel ist. Dieses Pseudomodell suggeriert nämlich: Ändern sich die Gedanken, ändert sich auch das Verhalten. Eigentlich müsste jeder Raucher dieses Rezept falsifizieren können: So oft man auch denkt Jetzt höre ich aber wirklich auf! man tut es deshalb noch lange nicht. Der Laie denkt: Gedanken steuern Verhalten. Vor über hundert Jahren widerlegte William James, einer der Urväter der modernen Psychologie, diesen Irrtum eindrücklich und bewies das Gegenteil: Das Verhalten steuert unsere Gedanken. Es ist das Verdienst des britischen Professors und Bestseller-Autors Richard Wiseman, dass er dieses in Vergessenheit geratene Meta-Prinzip des Erfolgs wiederentdeckt und in Buchform gebracht hat. Der größte Nachteil des Buches ist zugleich sein Vorteil: Da Wiseman Wissenschaftler ist, reiht er in professoralem Duktus ein psychologisches Experiment an das andere wobei eines wie das andere sich jenseits jeglicher Übertragbarkeit auf Alltag und Führung bewegt. Deshalb hat man das Buch in einer halben Stunde quergelesen, das gute Dutzend der transferierbaren Erkenntnisse markiert und auf das eigene Leben adaptiert, zum Beispiel: Wer wie ein Sieger handelt (handelt! Nicht: sich kleidet!), fühlt und denkt nach ausreichender Exposition (detaillierte Hinweise im Buch) auch wie ein Sieger und handelt deshalb automatisch wie einer. Wessen Gedanken zum Beispiel in heißen Verhandlungen Amok laufen, wer sich dabei aber rein äußerlich, also mimisch, gestisch und vor allem in Tonfall und Atemrhythmus abgeklärt verhält, beruhigt sich binnen Sekunden während die reine Gedankenberuhigung oder der reine Wille in solchen Situationen immer versagen. Es gibt bereits Führungskräfte, die mit diesem sogenannten As-if-Prinzip nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Mitarbeiter führen und coachen mit atemberaubenden Erfolgen.

10 10 / Corporate Education Spotlights / Ausgabe II / JULI 2014 Impressum Herausgeber KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Klingelhöferstraße 18, Berlin Redaktion Nicole Gaiziunas-Jahns (V.i.S.d.P.) Partner, Education Unit T Ira Hölscher T Die enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und nicht auf die spezielle Situation einer Einzelperson oder einer juristischen Person ausgerichtet. Obwohl wir uns bemühen, zuverlässige und aktuelle Informationen zu liefern, können wir nicht garantieren, dass diese Informationen so zutreffend sind wie zum Zeitpunkt ihres Eingangs oder dass sie auch in Zukunft so zutreffend sein werden. Niemand sollte aufgrund dieser Informationen handeln ohne geeigneten fachlichen Rat und ohne gründliche Analyse der betreffenden Situation KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ("KPMG International"), einer juristischen KPMG International erbringt keine Dienstleistungen für Kunden. Keine Mitgliedsfirma ist befugt, KPMG International oder eine andere Mitgliedsfirma gegenüber Dritten zu verpflichten oder vertraglich zu binden, ebenso wie KPMG International

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings

Trainingsangebot. FIT - Führungskräfteintensivtrainings Trainingsangebot FIT - Führungskräfteintensivtrainings 2006 Liebe Führungskraft, es gibt nur eine gültige Führungsregel und die heißt Wirksamkeit. Alle unsere Trainings sind darauf ausgerichtet. FIT Führungskräfteintensivtrainings

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung _ Der Hernstein Management Report ist eine regelmäßig durchgeführte Studie des Hernstein Instituts zu aktuellen Trends im Bereich Führung, Organisations- und Personalentwicklung in österreichischen, deutschen

Mehr

Top-Entscheider blicken in die Zukunft

Top-Entscheider blicken in die Zukunft Ausgewählte Ergebnisse Global CEO Outlook 2015 Top-Entscheider blicken in die Zukunft kpmg.com/ceooutlook Was steht auf der globalen CEO-Agenda? Was bringt die Zukunft? Der Blick in die Glaskugel bringt

Mehr

Mindful High Performance. Entwicklung von Hochleistung auf Basis von Mindfulness

Mindful High Performance. Entwicklung von Hochleistung auf Basis von Mindfulness Mindful High Performance Entwicklung von Hochleistung auf Basis von Mindfulness Ein Schnupperseminar in Frankfurt am 2.6.2015 Ablauf des Seminars 9h00 Willkommen und Vorstellung des Teams Vorstellung des

Mehr

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Changemanagement Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Arbeit in Zeiten des Wandels Die schnelle und tiefgreifende Veränderung betrieblicher Strukturen und Abläufe ist in den vergangenen

Mehr

Coaching. Einige ausgewählte Anlässe für Coaching: Veränderungsprozesse und andere Themen in Organisationen

Coaching. Einige ausgewählte Anlässe für Coaching: Veränderungsprozesse und andere Themen in Organisationen Coaching Im Rahmen des Coachings kann eine Fach- oder Führungskraft, ein Unternehmer oder Manager mit dem Coach Fragestellungen ressourcenorientiert reflektieren und passende Lösungen finden. Diese Fragestellungen

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Nachhaltige Personalentwicklung

Nachhaltige Personalentwicklung Fachtagung Personalentwicklung in der Immobilienwirtschaft Frankfurt, 12.11.2009 1 Inhalt Meine Person Engel & Völkers 2 Fragen an Sie Einfluss der Personalentwicklung auf den Unternehmenserfolg Unsere

Mehr

Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung

Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung Zukunftskompetenz für Organisationen Stärken managen - nachhaltige Personalentwicklung Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung Lernen Sie hier unsere Haltung zur nachhaltigen Personalentwicklung

Mehr

Portfolio. Firmenprofil der AkaWiPsy Akademie für angewandte Wirtschaftspsychologie e.k.

Portfolio. Firmenprofil der AkaWiPsy Akademie für angewandte Wirtschaftspsychologie e.k. Portfolio Firmenprofil der AkaWiPsy Akademie für angewandte Wirtschaftspsychologie e.k. Achim Wortmann Inhaber Liebe Kundinnen und Kunden, ich begrüße Sie sehr herzlich bei der AkaWiPsy Akademie für angewandte

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet

KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet Investment Management KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet Vertrauen auf weltweite Erfahrung Transparenz und Sicherheit im Investment Management Spezialisten weltweit

Mehr

tutoria-pressemappe tutoria: Besser. Individuell. Lernen. Inhalte Kontakt

tutoria-pressemappe tutoria: Besser. Individuell. Lernen. Inhalte Kontakt tutoria: Besser. Individuell. Lernen. tutoria ist im deutschsprachigen Markt das führende Digital Education-Unternehmen mit Fokus auf individuellem Lernen. Inhalte Unternehmensprofil Besonderheiten bei

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Empirische Studie 2006/2007 Prof. Dr. Michael Bernecker 1 1 Zielsetzungen und Durchführung der Studie Ausganglage und Motivation der Studie Gerade der Bereich

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden.

Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden. Komplementär Coaching Der wirkungsvolle Weg zu Veränderungen für Mensch und System, im Unternehmen und beim Kunden. Neue Coaching Qualität vor Ort Freude am Wandel inmitten dynamischer Prozesse Führungskräfte,

Mehr

Kundenorientierungstest

Kundenorientierungstest Testen Sie hier die Kundenorientierung Ihres Unternehmens! Nehmen Sie sich ein wenig Zeit und beantworten Sie einfach alle 30 Fragen ganz ehrlich (Bitte wirklich ehrlich!) mit Ja oder Nein. Zählen Sie

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten 4 Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten von Barbara Foitzik und Marie-Luise Retzmann Nicht nur im Fach- und Führungskräfte-Kontext gewinnt Coaching

Mehr

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Juli 2013 Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Eine empirische Studie anhand einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Krankenhäusern - Kurzfassung - durchgeführt und

Mehr

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management Ihr Partner für professionelles IT-Service Management WSP-Working in thespirit of Partnership >>> Wir stehen als zuverlässiger Partner an Ihrer Seite mit Begeisterung für unsere Arbeit und Ihre Projekte

Mehr

- Global Food NRW Wachstum und Beschäftigung von KMU der Ernährungsbranche NRW sichern:

- Global Food NRW Wachstum und Beschäftigung von KMU der Ernährungsbranche NRW sichern: Modellprojekt im Rahmen des ESF kofinanzierten Ziel-3-Programms - Global Food NRW Wachstum und Beschäftigung von KMU der Ernährungsbranche NRW sichern: Mit Systempartnerschaften erfolgreich ausländische

Mehr

Abi in der Tasche. Und jetzt?

Abi in der Tasche. Und jetzt? Abi in der Tasche. Und jetzt? 0 Anne Janner People Tobias Keck Audit 1 Willkommen bei KPMG 2 Wer wir sind? Wir sind eines der größten Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen weltweit. Die Initialen

Mehr

Hay Group. Activate. Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter dabei, Ihre Unternehmensstrategie umzusetzen. www.atrium.haygroup.

Hay Group. Activate. Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter dabei, Ihre Unternehmensstrategie umzusetzen. www.atrium.haygroup. www.atrium.haygroup.com/de/activate Activate Hay Group Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter dabei, Ihre Unternehmensstrategie umzusetzen Warum Hay Group Activate? Wenn es Ihr Ziel ist, Ihren Managern dabei

Mehr

Kollegiale Beratung. Kurzleitfaden: Workshop

Kollegiale Beratung. Kurzleitfaden: Workshop Kollegiale Beratung Kurzleitfaden: Workshop Potenzialentwicklung zur Verbesserung der der Personal-, Führungskräfte-, Team-, Projekt- und Organisationseffizienz Inhalt 1. Was ist eine Kollegiales Teamberatung?

Mehr

Healthcare Consulting & Management

Healthcare Consulting & Management Healthcare Consulting & Management Wirksame und nachhaltige Beratung benötigt Wissen, Geschick und Erfahrung. Für die erfolgreiche Zusammenarbeit muss auch die Chemie zwischen Auftraggeber und uns Beratern

Mehr

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch

comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch comteamgroup.com Stabübergabe mit besonderem Anspruch Einleitung Führungswechsel Stabübergabe mit besonderem Anspruch Ein Führungswechsel geht oft einher mit einer Vielzahl von Anforderungen, Erwartungen

Mehr

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh

Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh Beratung Training Workshops Coaching Offene Seminare Möchten Sie sich und Ihre Mitarbeiter in Höchstform bringen? Die Wilhelm Bell Beratungsgesellschaft mbh ist seit

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA

Digital Leader Development Program. Training for Success IPA Digital Leader Development Program Training for Success IPA Die Herausforderung für Digital Leader Führung in einem agilen Arbeitsumfeld bedeutet häufig: führen in flachen Hierarchien, Steuerung von Selbstorganisation,

Mehr

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg In-House-Training Kalibrierte Kommunikation

Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg In-House-Training Kalibrierte Kommunikation Ihr Partner für nachhaltigen Erfolg In-House-Training Kalibrierte Kommunikation Unsere Werte Ganzheitliche Verantwortung Wir haben immer alle Seiten im Blick: Unser Trainingsangebot umfasst: o das Unternehmen

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Academy Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Die Academy Mit Erfahrung und Fachwissen vermitteln un sere Experten wertvolle Prepress-Kompetenz. 2 Unter dem Dach der Janoschka

Mehr

MESSE- PROGRAMM. Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg

MESSE- PROGRAMM. Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg MESSE- PROGRAMM Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg Unsere Sponsoren Der Deutsche Verband für Coaching und Training e.v. ist der führende Berufsverband für professionelle Coachs und Trainer. 2 Der dvct

Mehr

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation www.kuzinski-coaching.de/training Eine überzeugende Konzeption Nach dem Baukasten-Prinzip stehen Ihnen eine Reihe von Trainings- en zur Verfügung, die

Mehr

Chancen und Risiken der Selbstregulierung sowie ausgewählte Aspekte der bilanziellen Abbildung

Chancen und Risiken der Selbstregulierung sowie ausgewählte Aspekte der bilanziellen Abbildung Chancen und Risiken der Selbstregulierung sowie ausgewählte Aspekte der bilanziellen Abbildung 19. September 2013, Biersdorf am See Prof. Dr. Volker Penter, KPMG Berlin Wirtscha9sprüfer, Steuerberater,

Mehr

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend!

90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! 90 % aller Führungskräfte empowern ihre Mitarbeiter gar nicht oder nur sehr unzureichend! (Geschäftsführer eines namhaften Unternehmens anlässlich einer Führungskräftetagung in 2009) Seite 2 Ziel: Führungskräfte

Mehr

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Ergebnisauswertung einer Umfrage aus dem Sommer 2007, durchgeführt von management in motion, der BPM-Akademie sowie dem Kompetenzzentrum für Prozessmanagment

Mehr

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

[FORTBILDUNGS-KATALOG - FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE]

[FORTBILDUNGS-KATALOG - FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE] 2014 [FORTBILDUNGS-KATALOG - FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE] Wir bilden Sie nicht fort- Wir bilden Sie herein! Vorwort Wie schwierig sich die Suche nach geeigneten Fort- und Weiterbildungspartnern gestalten kann,

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung Klaus Medicus 2007-01-22 ODIGOS GmbH & Co. KG Brienner Straße 46 80333 München Fon +49

Mehr

Integrierte Organisations- und Personalentwicklung Facetten des Umstrukturierungsprozesses bei EMC Test

Integrierte Organisations- und Personalentwicklung Facetten des Umstrukturierungsprozesses bei EMC Test Integrierte Organisations- und Personalentwicklung Facetten des Umstrukturierungsprozesses bei EMC Test Kurt-Georg Ciesinger Problemstellungen Das Wissen ist nach der Umstrukturierung im Unternehmen vorhanden,

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Umfrage Stressfaktor Veränderung

Umfrage Stressfaktor Veränderung Umfrage Stressfaktor Veränderung 71 % Dialogbereitschaft Weiterbildung und offene Lernkultur erleichtern Angestellten den Umgang mit steigenden Anforderungen im Berufsalltag ein Ergebnisbericht 77 % 81

Mehr

Was ist 360 Feedback?

Was ist 360 Feedback? Was ist 360 Eine einfache, standardisierte und effiziente Methode zur Erfassung der Ist-Situation von Führungskräften hinsichtlich: aktueller Performance Entwicklungspotenzial Ein Tool für unabhängiges,

Mehr

we realise your vision

we realise your vision we realise your vision wenn die welt auf Knopfdruck funktionieren würde, wie einfach wäre das denn? Eine Vision, der wir täglich einen Schritt näher kommen als einer der führenden Dienstleister im Bereich

Mehr

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Das Ausbildungs- und Entwicklungsprogramm zur erfolgreichen Mitarbeiterführung 2013/2014 1 Beschreibung des Programms ist ein Ausbildungs- und Entwicklungs-

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Was ist 360 Eine einfache, standardisierte und effiziente Methode zur Erfassung der Ist-Situation von Führungskräften hinsichtlich: aktueller Performance Entwicklungspotenzial Ein

Mehr

Management- Informations-Service

Management- Informations-Service Management- Informations-Service Online-Recherchen für Ihren Markterfolg Sämtliche Zeichnungen und Karikaturen dieser Präsentation sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung

Mehr

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng PAWLIK Consultants Personalentwicklung Pawlik Consultants Wer wir sind Management Consultants für Strategie und Personal Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

Gestaltung einer SMARTER WORKFORCE. Wie Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung und modernste Technologie dies unterstützen. 2014 IBM Corporation

Gestaltung einer SMARTER WORKFORCE. Wie Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung und modernste Technologie dies unterstützen. 2014 IBM Corporation Gestaltung einer SMARTER WORKFORCE Wie Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung und modernste Technologie dies unterstützen 1 UNSERE WELT VERÄNDERT SICH INTELLIGE NZ DER MASSE SCHNELLE INFORMATI ONEN MOBILE

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

(Back-)Rezept gegen den Fachkräftemangel

(Back-)Rezept gegen den Fachkräftemangel (Back-)Rezept gegen den Fachkräftemangel Datum: 06.08.2014-17:08 Uhr Pressemitteilung von: TrainArt Academy Kategorie: Beruf + Bildung Zeichen: 8084 (ohne Leerzeichen + Überschrift) Kompetenzbasierte Personalentwicklung

Mehr

TRANSPORT UND MONTAGE

TRANSPORT UND MONTAGE TRANSPORT UND MONTAGE Seminarreihe GO EAST Türkei Berlin, 29. Oktober 2009 Jan Hinrich Glahr Geschäftsführender Gesellschafter Glahr & Co. GmbH, Potsdam Windenergie - Stammtischgespräche Hohe MA-Fluktuation

Mehr

Psychologie der Veränderung. Magazin für Wirtschaftspsychologie und Management. Märkte & Marken Josef Ackermann: Euro gerettet?

Psychologie der Veränderung. Magazin für Wirtschaftspsychologie und Management. Märkte & Marken Josef Ackermann: Euro gerettet? Ausgabe 1/2012 6,90 Euro/9,70 sfr. www.neunsightlive.de Magazin für Wirtschaftspsychologie und Management Märkte & Marken Josef Ackermann: Euro gerettet? Psychologie der Veränderung MANAGEMENT & FÜHREN

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 4 05.09.11 19:18 1.1 Das Ganze Muster wahrnehmen... 16 Trends erkennen... 18 Handlungsfelder identifizieren... 21 1.2 Die Teile Die

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Was genau ist eigentlich Coaching:

Was genau ist eigentlich Coaching: Was genau ist eigentlich Coaching: 2 Eine Begriffsbestimmung 2.1 Ursprung und Entwicklung Coaching hat Tradition. So gab es im angloamerikanischen Raum bereits im 19. Jahrhundert private Tutoren an Universitäten,

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

Executive Development Managementtraining nach Maß. Partner im Business. CTcon GmbH. München, Februar 2014. Executive Development Seite 1

Executive Development Managementtraining nach Maß. Partner im Business. CTcon GmbH. München, Februar 2014. Executive Development Seite 1 Managementtraining nach Maß Partner im Business CTcon GmbH München, Februar 2014 Seite 1 CTcon ist Spezialist für maßgeschneiderte Trainingsangebote im Bereich Unternehmenssteuerung und -führung Unser

Mehr

rens rens coaching coaching Ihr Partner für Karriere-, Business- und Persönlichkeitsentwicklung erkennen verstehen handeln

rens rens coaching coaching Ihr Partner für Karriere-, Business- und Persönlichkeitsentwicklung erkennen verstehen handeln ah rens coaching erkennen verstehen handeln ah rens coaching erkennen verstehen handeln Monika Ahrens Geschäftsleitung Siegallee 16 53773 Hennef Tel 02242 8732085 Mobil 0172 2505123 mail@ahrenscoaching.de

Mehr

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting Resilien-Tech Resiliente Unternehmen Security Consulting 08. Mai 2014 Burkhard Kesting Internationales Netzwerk KPMG International KPMG International KPMG ELLP KPMG in Deutschland Audit Tax Consulting

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Kienbaum Management Consultants.» People Development

Kienbaum Management Consultants.» People Development Kienbaum Management Consultants» People Development » Die Herausforderung Immer wenn sich Unternehmen verändern, müssen sich Menschen verändern. Erfolgreichen Unternehmen gelingt es, die Kompetenzen ihrer

Mehr

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Einleitung Community of Practice Weniger büro, mehr leben und erfolg In reifen, wettbewerbsintensiven,

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich ::

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: KURZPROFIL Name: Wohnort: Fon: E-Mail: Sascha Brink Hamburg 0163 59 11 915 mail@brink-btc.e berater trainer coach moderator :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: ZURPERSON

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall ANTES International Assessment Erfolg ist kein Zufall 2 E.M. Forster hat es einmal auf den Punkt gebracht: Eine Person mit Begeisterung ist besser als 40 Personen die lediglich nur interessiert sind. Potenziale

Mehr

Projekt-Risiken. erfolgreich managen. Dr. Thomas Steinert Jochen Körner. ! Hard Facts und Soft Factors auf gemeinsamen kritischen Pfad verorten

Projekt-Risiken. erfolgreich managen. Dr. Thomas Steinert Jochen Körner. ! Hard Facts und Soft Factors auf gemeinsamen kritischen Pfad verorten Projekt-Risiken erfolgreich managen! Hard Facts und Soft Factors auf gemeinsamen kritischen Pfad verorten! Transparenz über die Erarbeitungsstände nde und Maßnahmen zur Risikovermeidung herstellen! Wissen,

Mehr

IDEENTAG IDEENMARATHON

IDEENTAG IDEENMARATHON 4219,5 Ideen an einem Tag 20 Top Ideen garantiert. Die Eventagentur rückenwind und die Innovationsagentur mindpool realisieren gemeinsam IdeenTage. So entstehen Teamtrainings, Kunden- & Mitarbeiterevents

Mehr

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment.

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. ON.Vision Die Coaches und Trainer der ON.DevelopmentGroup sind Experten für Unternehmenskultur und Führungskompetenz

Mehr

https://intranet.learningcampus.siemens.com/switzerland

https://intranet.learningcampus.siemens.com/switzerland https://intranet.learningcampus.siemens.com/switzerland Business Learning Trainingsangebot 2012/2013 Übersicht Trainingsangebot Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht über das Trainingsangebot von

Mehr

5. Sitzung: Motivation und Führung F

5. Sitzung: Motivation und Führung F S 12690 Möglichkeiten und Grenzen der Arbeitsmotivation Dr. Ulrike Schraps 5. Sitzung: Motivation und Führung F (I) Ein Aspekt strukturell-systemischer systemischer Führung F zu Demotivationsabbau und

Mehr

Kreative Wege gehen. Konsequent Ziele erreichen.

Kreative Wege gehen. Konsequent Ziele erreichen. Wir machen das Training. Kreative Wege gehen. Konsequent Ziele erreichen. AKZENTUIERT PRAXISNAH ENGAGIERT Vom Wissen zum Können DYNAMISCH ORGANISIERT SYNERGETISCH 2 APEDOS Training APEDOS Training 3 Führung

Mehr

BVDW und MHMK: Bedarf für erfahrene Arbeitskräfte in digitaler Wirtschaft steigt

BVDW und MHMK: Bedarf für erfahrene Arbeitskräfte in digitaler Wirtschaft steigt BVDW und MHMK: Bedarf für erfahrene Arbeitskräfte in digitaler Wirtschaft steigt Arbeitsmarktstudie analysiert Qualifikationsanforderungen von berufserfahrenen Arbeitnehmern in der Digitalbranche Düsseldorf,

Mehr

Erfolgreich führen. Führungskräfteweiterbildung für Chef- und Oberärzte in Krankenhäusern

Erfolgreich führen. Führungskräfteweiterbildung für Chef- und Oberärzte in Krankenhäusern Erfolgreich führen Führungskräfteweiterbildung für Chef- und Oberärzte in Krankenhäusern Mitarbeiter sind Kunden. Entwickeln Sie gemeinsame Ziele! wolfgang schmidt geschäftsführer mitglied im DBVC als

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Nutzen von Executive-Coaching. Köln London

Nutzen von Executive-Coaching. Köln London Nutzen von Executive-Coaching Köln London 2 The Coaching Centre Clients First Ihr Erfolg ist unser Erfolg Unser Handeln ist davon geprägt, unsere Kompetenz, unser Wissen und unsere Erfahrung ganz in den

Mehr

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MARKENSTRATEGIE UND MARKENMANAGEMENT

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MARKENSTRATEGIE UND MARKENMANAGEMENT PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MARKENSTRATEGIE UND MARKENMANAGEMENT MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

Training und Schulungen

Training und Schulungen I. Einkäufer-Basisschulung: Modul 1 (PCEKM1): - EK-Organisation, Struktur, Aufgaben - Gliederung und Behandlung der Artikelstruktur - Lieferantenmanagement und -struktur, Anforderungen - Supply Chain,

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Angebot für KMU Stand 2015 Beratung. Coaching. Training Inhalt Human Resource Management Der Weg zu Ihrem Erfolg führt über Ihre Mitarbeiter! HRM Direkter Beitrag zur Wertschöpfung

Mehr

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe 1 Austausch und Sammlung in Kleingruppen Frage: Was sind Maßnahmen in Ihrer Institution, um Fachkräfte zu entwickeln und zu halten? Bleiben Sie

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- A9-13/12-15 25.03.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- A9-13/12-15 25.03.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Verwaltungsersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

Change-Bausteine für das. Facility Management.

Change-Bausteine für das. Facility Management. Facility Management Change-Bausteine für das Facility Management. Facility Management erfordert professionelle Steuerungsprozesse und ist vor allem People Business. Dietrich Chopra, Senior Manager bei

Mehr

Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen.

Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen. Auf mich als Ihren persönlichen Coach können Sie sich verlassen. Kurzprofil Andreas Marfurt, Jahrgang 1956 Laufbahn 2005 - heute Unternehmer, Inhaber eines Personalberatungsunternehmens 2012 - heute Präsident

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr