Immer mehr Software und immer weniger Entwickler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Immer mehr Software und immer weniger Entwickler"

Transkript

1 Immer mehr Software und immer weniger Entwickler Cloudbasierte Codegenerierung als Heilmittel

2 Erste Programmiersprachen 1952 Assembler 1954 FORTRAN (FORmula TRANslator) 1959 COBOL (COmmon Business Oriented Language) Algol (ALGOrithmic Language)

3 Software-Krise (seit 1968) as long as there were no machines, programming was no problem at all; when we had a few weak computers, programming became a mild problem, and now we have gigantic computers, programming has become an equally gigantic problem. Quelle: Edsger W. Dijkstras, The Humble Programmer, Communications of the ACM. 15, Nr. 10, 1972

4 Weitere Leistungssteigerung 2006 Erste Mehrkernprozessoren

5 TIOBE Index Sprachen Quelle: Website von TIOBE

6 (Visual) Basic: Basic (confidence: 85%), VB (Visual) FoxPro: FoxPro, Fox Pro, VFP 4th Dimension/4D: 4D, 4th Dimension ABAP ABC: ABC (exceptions: -tv -channel) ActionScript: ActionScript, AS1, AS2, AS3 Ada Agilent VEE Algol Alice: Alice (confidence: 90%) Angelscript Apex APL Applescript Arc AspectJ Assembly ATLAS AutoIt AutoLISP Automator Avenue Awk: Awk, Mawk, Gawk, Nawk Bash bc BCPL BETA: BETA (confidence: 10%) BlitzMax: BlitzMax, BlitzBasic, Blitz Basic Boo Bourne shell: Bourne shell, sh C shell: Csh, C shell (confidence: 90%) C#: C#, C-Sharp, C Sharp, CSharp, CSharp.NET, C#.NET C++ C++/CLI C-Omega C: C (exceptions: -"Objective-C") Caml CFML: CFML, ColdFusion cg: cg (confidence: 80%, exceptions: -"computer game" -"computer graphics") Ch: Ch (exceptions: +ChScite) CHILL CIL CL (OS/400): CL (exceptions: -Lisp), CLLE Clarion Clean: Clean (confidence: 43%) Clipper Clojure CLU COBOL Cobra CoffeeScript COMAL Common Lisp ct Curl D: D (confidence: 90%, exceptions: -"3-D programming" -"DTrace") Dart DCL Delphi/Object Pascal: Delphi, Delphi.NET, DwScript, Object Pascal, Pascal (confidence: 11%) DiBOL: DBL, Synergy/DE, DIBOL Dylan E: E (exceptions: +specman) ECMAScript EGL Eiffel Elixir Emacs Lisp: Emacs Lisp, Elips Erlang Etoys Euphoria EXEC F#: F#, F-Sharp, FSharp, F Sharp Factor Falcon Fantom Felix: Felix (confidence: 86%) Forth Fortran Fortress Gambas GNU Octave Go: Go (exceptions: +Google), Golang Gosu Groovy: Groovy, GPATH, GSQL, Groovy++ Hack Haskell Haxe Heron HPL HyperTalk Icon: Icon (confidence: 90%) IDL: IDL (exceptions: -corba -interface) Inform Informix-4GL INTERCAL Io Ioke J# J: J (confidence: 50%) JADE Java JavaFX Script JavaScript: JavaScript, JS, SSJS JScript JScript.NET Julia Korn shell: Korn shell, ksh LabVIEW Ladder Logic Lasso Limbo Lingo Lisp Logo: Logo (confidence: 90%, exceptions: -tv) LotusScript LPC Lua Lustre M4 MAD: MAD (confidence: 50%) Magic: Magic (confidence: 50%) Magik Malbolge MANTIS Maple Mathematica MATLAB Max/MSP MAXScript MEL Mercury Miva ML Modula-2 Modula-3 Monkey MOO Moto MS-DOS batch MUMPS NATURAL Nemerle NQC NSIS NXT-G Oberon Object Rexx Objective-C: Objective-C, objc, obj-c OCaml: Objective Caml, OCaml Occam OpenCL OpenEdge ABL: Progress, Progress 4GL, ABL, Advanced Business Language, OpenEdge OPL Oxygene Oz Paradox Pascal: Pascal (confidence: 89%) Perl PHP Pike PILOT: PILOT (confidence: 50%, exceptions: -"Palm Pilot programming") PL/I: PL/1, PL/I PL/SQL Pliant PostScript: PostScript, PS POV-Ray PowerBasic PowerScript PowerShell Processing: Processing (exceptions: +sketchbook) Programming Without Coding Technology: Programming Without Coding Technology, PWCT Prolog Pure Data: Pure Data, PD Python Q R: R (confidence: 90%, exceptions: +"statistical") Racket REBOL Revolution: Revolution, LiveCode REXX RPG (OS/400): RPG (confidence: 80%, exceptions: -role), RPGLE, ILERPG, RPGIV, RPGIII, RPG400, RPGII, RPG4 Ruby Rust S-PLUS: S-PLUS (exceptions: +statistical) S: S (exceptions: +statistical) SAS Sather Scala Scheme: Scheme (exceptions: -tv -channel) Scratch sed Seed7 SIGNAL: SIGNAL (confidence: 10%) Simula Simulink Slate: Slate (confidence: 57%) Smalltalk Smarty SPARK SPSS SQR Squeak Squirrel Standard ML: Standard ML, SML Stata Suneido SuperCollider: SuperCollider (confidence: 80%) Swift TACL Tcl: Tcl/Tk, Tcl Tex thinbasic TOM: TOM (confidence: 50%) Transact-SQL: T-SQL, Transact-SQL, TSQL TypeScript Vala/Genie: Vala, Genie VBScript Verilog VHDL Visual Basic.NET: Visual Basic.NET, VB.NET, Visual Basic.NET WebDNA Whitespace X10 xbase XBase++ Xen Xojo: REALbasic, Xojo XPL XSLT Xtend yacc Yorick Z shell: Z shell, zsh

7 Komplexitäts-Treiber Mobile Devices IoT/M2M Cloud Continuous Delivery Big Data Enterprise Integration Parallel Computing Legazy Modernization

8

9 Beschäftigte IT-Industrie Deutschland Informationstechnik (Angestellte und Selbständige, in tausend) Quelle: BITKOM, Konjunkturelle Lage der ITK-Branche, 1. Juli 2014

10 Personalplanung laufendes Jahr Unternehmen mit steigendem Bedarf (%) Quelle: BITKOM, Konjunkturelle Lage der ITK-Branche, 1. Juli 2014

11 Sorge über Mangel an Fachkräften 60 Unternehmen die sich durch Fachkräftesituation behindert fühlen (%) Jul 2013 Jan 2014 Jul 2014 Quelle: BITKOM, Konjunkturelle Lage der ITK-Branche, 1. Juli 2014

12 Fachkräftelücke Quelle: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, 2014

13 Vision 1982 Soon a good proportion of software, like hard goods, will be automatically manufactured, cutting the size of software teams immensely. The plight of the software engineer looks no less ominous in the future than that of the blue collar worker uprooted by the increasing application of industrial robots Quelle: Computer Magazine, Ausgabe Mai 1982, Seite 86

14 Analogie Automatisierung? =

15 Planung, Entwicklung und Design Produktion, Bau Industrielle Fertigung Langwieriger, manueller, fehleranfälliger Prozess Sehr schnell durchführbar, beliebig oft wiederholbar Software-Entwicklung Planung, Entwicklung und Design Produktion, Bau =

16 Einschätzung 2010 In bereits stark industrialisierten Domänen spielt Automatisierung eine zentrale Rolle bei Effizienz- und Effektivitätssteigerungen. Jedoch werden die Automatisierungsansätze vorzugsweise im Bereich der Produktion und nicht im Entwicklungs- und Design-Umfeld eingesetzt. Die Erstellung von Software hat ihren Schwerpunkt aber genau in diesem Bereich. Quelle: BITKOM, Leitfaden Industrielle Softwareentwicklung, Seite 38, 2010

17 Codegenerierungs-Dienste Codegenerator in der Cloud Sprache und Generator bereitstellen kommunizieren Modell Code generieren package com.gs.vd.sample; Code public class Person { private String name; public String getname() { return name; } public void setname(string name) { this.name = name; } } compile, build

18 Codegenerierungsdienste in der Cloud Sprache und Generator bereitstellen Code generieren Offene Stelle Offene Stelle

19 Automatisierung durch Generierung in der Cloud Unabhängig von der Modellierungsart Trennung von Hersteller- und Anwender-Rollen Standardisierte Entwicklung von Generatoren (Java + OSGi) Automatisierte Entwicklung von Generatoren Continuous Delivery für Generatoren Generatoren einsetzen, ohne sie zu installieren Standardisierte Nutzung von Generierungsdiensten Offener Marktplatz für Generierungsdienste, Pay-per-Use

20 Kontaktdaten Marcus Munzert Generative Software GmbH Cornelia-Schlosser-Allee Freiburg

Fachinformatiker/Fachinformatikerin

Fachinformatiker/Fachinformatikerin Fachinformatiker/Fachinformatikerin Berufsbezeichnung Fachinformatiker/Fachinformatikerin Ausbildungsdauer 3 Jahre. Die Ausbildung erfolgt in einer der folgenden Fachrichtungen:! Anwendungsentwicklung!

Mehr

Ein Streifzug durch die Programmiersprachenlandschaft in der Schule. Gerald Futschek TU Wien Informatiktag 2013

Ein Streifzug durch die Programmiersprachenlandschaft in der Schule. Gerald Futschek TU Wien Informatiktag 2013 Ein Streifzug durch die Programmiersprachenlandschaft in der Schule Gerald Futschek TU Wien Informatiktag 2013 Urwald der Programmiersprachen COBOL Visual Basic Modula-2 Logo Pascal SQL APL BASIC LISP

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dietrich Schröder GIS und Programmiersprachen: Wohin geht die Reise?

Prof. Dr.-Ing. Dietrich Schröder GIS und Programmiersprachen: Wohin geht die Reise? Prof. Dr.-Ing. Dietrich Schröder GIS und Programmiersprachen: Wohin geht die Reise? 1954 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 01 02 03 04 40 Jahre Programmierenausbildung im Studiengang VG Programmiersprachen

Mehr

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik: Einführung in

Mehr

Taschenbuch Programmiersprachen

Taschenbuch Programmiersprachen Taschenbuch Programmiersprachen von Peter A. Henning, Holger Vogelsang 2., neu bearbeitete Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 40744 2 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Computermathematiker/Computermathematikerin vom 29.12.2005

Tätigkeitsbeschreibung von Computermathematiker/Computermathematikerin vom 29.12.2005 Tätigkeitsbeschreibung von Computermathematiker/Computermathematikerin vom 29.12.2005 Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbezeichnungen Arbeitsbereiche/Branchen Zugang zur Tätigkeit Beschäftigungs- und

Mehr

Die Tätigkeit im Überblick

Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbeschreibung von Schichtleiter/Schichtleiterin (Rechenzentrum) vom 28.09.2006 Die Tätigkeit im Überblick Arbeitsbereiche/Branchen Zugang zur Tätigkeit Beschäftigungs- und Besetzungsalternativen

Mehr

Kenntnisse im Bereich IT

Kenntnisse im Bereich IT Kenntnisse im Bereich IT Hier können Sie uns Ihre speziellen IT-Kenntnisse bekannt geben. Wenn Sie innerhalb der letzten 5 Jahre Praxiskenntnisse erworben haben, dann kreuzen Sie bitte das entsprechende

Mehr

Dynamische Programmiersprachen. David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50

Dynamische Programmiersprachen. David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50 Dynamische Programmiersprachen David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50 Organisatorisches Aufbau: Vorlesung 2 SWS Übung Kurzreferat Projekt Prüfung Übung wöchentliches Aufgabenblatt in

Mehr

Handbuch Programmiersprachen

Handbuch Programmiersprachen Handbuch Programmiersprachen Peter A. Henning, Holger Vogelsang Softwareentwicklung zum Lernen und Nachschlagen ISBN 3-446-40558-5 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40558-5

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 1. Einführung und Grundbegriffe

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 1. Einführung und Grundbegriffe 1 Kapitel 1 2 Ziele Begriffsbildungen: Informatik, Algorithmus, Programm, Compiler, Einordnung von Java Ein einfaches Java-Programm erstellen, übersetzen und ausführen Java-Programme dokumentieren 3 Informatik

Mehr

Grundlagen der Programmierung UE

Grundlagen der Programmierung UE Grundlagen der Programmierung UE Research and teaching network GdP UE H. Prähofer, R. Wolfinger 1 Vortragende Dr. Herbert Praehofer (G1 u. G2) Mag. Reinhard Wolfinger (G3 u. G4) Institute for System Software

Mehr

Algorithmen und Programmieren II Einführung in Python

Algorithmen und Programmieren II Einführung in Python Algorithmen und Programmieren II Einführung in Python SS 2012 Prof. Dr. Margarita Esponda 1 Was ist Python? eine Skript-Sprache Anfang der 90er Jahre entwickelt. Erfinder: Guido van Rossum an der Universität

Mehr

Stichworte zur Ideengeschichte der Programmiersprachen

Stichworte zur Ideengeschichte der Programmiersprachen Stichworte zur Ideengeschichte der Programmiersprachen Faculty of Technology robert@techfak.uni-bielefeld.de Vorbemerkung Diese Notzien dienen zur Erläuterung des O Reilly Posters über die Entwicklung

Mehr

Senior System Engineer Security and Internet Technology. Betriebssysteme. Berufserfahrung: 11 Jahre. Allgemeine Fähigkeiten

Senior System Engineer Security and Internet Technology. Betriebssysteme. Berufserfahrung: 11 Jahre. Allgemeine Fähigkeiten Senior System Engineer Security and Internet Technology Berufserfahrung: 11 Jahre Definitionen: : einmalige praktische Erfahrungen, ansonsten nur Literaturwissen vorhanden. : vereinzeltes, praktisches

Mehr

WS 2011/2012. Georg Sauthoff 1. November 10, 2011

WS 2011/2012. Georg Sauthoff 1. November 10, 2011 in in WS 2011/2012 Georg 1 AG Praktische Informatik November 10, 2011 1 gsauthof@techfak.uni-bielefeld.de Kontakt in Dr. Georg Email: gsauthof@techfak.uni-bielefeld.de M3-128 in Organisation der Übungen

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Java

Einführung in die Programmierung mit Java Einführung in die Programmierung mit Java Martin Wirsing 2 Ziele Begriffsbildungen: Informatik, Algorithmus, Programm... Warum Java als Programmiersprache verwenden? Ein einfaches Java-Programm erstellen,

Mehr

Einführung in das objektorientierte Programmieren

Einführung in das objektorientierte Programmieren Einführung in das objektorientierte Programmieren Nils Schmeißer Forschungszentrum Rossendorf e.v. Objektorientiertes Programmieren - Nils Schmeißer 1 Inhalt Programmiersprachen Der objektorientierte Programmierstil

Mehr

Die Programmiersprache Scheme... DrRacket: Die Programmierumgebung http://www.racket-lang.org/ Sprache: Semantik. Sprache: Syntax

Die Programmiersprache Scheme... DrRacket: Die Programmierumgebung http://www.racket-lang.org/ Sprache: Semantik. Sprache: Syntax Informatik I 21. Oktober 2010 2. Informatik I 2. Jan-Georg Smaus 2.1 2.2 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 21. Oktober 2010 Jan-Georg Smaus (Universität Freiburg) Informatik I 21. Oktober 2010 1 / 40

Mehr

Programmieren was ist das genau?

Programmieren was ist das genau? Programmieren was ist das genau? Programmieren heisst Computerprogramme herstellen (von griechisch programma für Vorschrift). Ein Computerprogramm ist Teil der Software eines Computers. Als Software bezeichnet

Mehr

Hochschule Darmstadt Prof.Dr. H.P.Weber. Programmieren 1. 2006 Pearson Education, Inc. All rights reserved.

Hochschule Darmstadt Prof.Dr. H.P.Weber. Programmieren 1. 2006 Pearson Education, Inc. All rights reserved. 1 PG 1 Hochschule Darmstadt Prof.Dr. H.P.Weber Programmieren 1 2 Inhalt von Programmieren 1 1 Einführung 2 Grundelemente der C++ Programmierung 3 Einführung in Klassen und Objekte 4 Kontrollanweisungen:

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Einführung Rechnergrundlagen Grundlagen der Programmierung Kern imperativer

Mehr

Continuous Delivery mit OpenShift, 2nd Edition

Continuous Delivery mit OpenShift, 2nd Edition Daniel Tschan CTO Continuous Delivery mit OpenShift, 2nd Edition OpenShift Tech Lab, Bern, 27.10.2014 1 Grundlagen Kleine Geschichte «Integration Hell» und «Works on My Machine» 1991: Object Oriented Design:

Mehr

Vergleich CLR von.net mit JVM:

Vergleich CLR von.net mit JVM: Vergleich CLR von.net mit JVM: Art und Martin Ahke, Marco Fiedler und Lars Schittly, Institut für Informatik 30.11.05 Basic mit JVM Applet Designer: - Generiert Javaquell- und Bytecode aus Visual Basic

Mehr

Die Tätigkeit im Überblick

Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbeschreibung von Betriebswirt/Betriebswirtin (BA) - Informationsmanagement vom 26.01.2007 Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbezeichnungen Arbeitsbereiche/Branchen Zugang zur Tätigkeit Beschäftigungs-

Mehr

Programmiersprachen und Programmierkonzepte

Programmiersprachen und Programmierkonzepte Programmiersprachen und Programmierkonzepte Inhalt Programmiersprachen- Entwicklung Programmiersprachen und Programmierparadigmen Die Geschichte der Programmiersprachen Anfänge vor 200 Jahren Programmierbare

Mehr

Beraterprofil. Persönliche Daten. Schwerpunkt. Einsatzdaten. Ausbildung/ Werdegang. Fremdsprachen. Sprachen

Beraterprofil. Persönliche Daten. Schwerpunkt. Einsatzdaten. Ausbildung/ Werdegang. Fremdsprachen. Sprachen Beraterprofil Persönliche Daten Name: Peter J. Brunner Geburtsjahr: 1941 Nationalität: Österreich Schwerpunkt Seit 1964 in der IT-Branche tätig. Aufgrund langjähriger Erfahrung im Bereich der Compiler-,

Mehr

Hochschule Darmstadt Prof.Dr. H.P.Weber. Informatik 1. 2006 Pearson Education, Inc. All rights reserved.

Hochschule Darmstadt Prof.Dr. H.P.Weber. Informatik 1. 2006 Pearson Education, Inc. All rights reserved. 1 Inf 1 Hochschule Darmstadt Prof.Dr. H.P.Weber Informatik 1 2 Inhalt von Informatik 1 1 Einführung 2 Grundelemente der C Programmierung 3 Kontrollanweisungen: Teil 1 4 Kontrollanweisungen: Teil 2 5 Funktionen

Mehr

Profil Matthias Busse

Profil Matthias Busse Profil Matthias Busse NT Innovation Company GmbH Als Spezialist für individuelle Softwareentwicklung begleiten wir Sie auf Ihrem Weg. Wir planen, realisieren und betreuen Ihre spezifische Softwarelösung

Mehr

Die Digitalisierung der Programmierung

Die Digitalisierung der Programmierung Die Digitalisierung der Programmierung und trotzdem agil bleiben! Generative Software GmbH Digitalisierung = Automatisierung Generative Software GmbH 2 Software-Entwicklung Planung, Entwicklung und Design

Mehr

Compilerbau für die Common Language Runtime

Compilerbau für die Common Language Runtime für die Common Language Runtime Übersicht Common Language Runtime 2006 Martin v. Löwis Terminologie: CLR, CLI, CLS, CTS,.NET Besser: für die Common Language Infrastructure? mit.net: Formulierung von Compilern

Mehr

Vergleich unterschiedlicher virtueller Maschinen

Vergleich unterschiedlicher virtueller Maschinen Vergleich unterschiedlicher virtueller Maschinen Seminar: Compiler-Konstruktion Fachbereich Programmiersprachen und Übersetzer Philipp Bähre Gliederung: Einführung Operandenstack und virtuelle Register

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Staatlich geprüfter Assistent/Staatlich geprüfte Assistentin für Softwaretechnologie vom 20.07.2007

Tätigkeitsbeschreibung von Staatlich geprüfter Assistent/Staatlich geprüfte Assistentin für Softwaretechnologie vom 20.07.2007 Tätigkeitsbeschreibung von Staatlich geprüfter Assistent/Staatlich geprüfte Assistentin für Softwaretechnologie vom 20.07.2007 Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbezeichnungen Arbeitsbereiche/Branchen

Mehr

Inhalt. SWP - Programmiersprachen. Datentypen. Datentypen (II) Datentypen Beispiele (II) Datentypen - Beispiele

Inhalt. SWP - Programmiersprachen. Datentypen. Datentypen (II) Datentypen Beispiele (II) Datentypen - Beispiele Inhalt SWP - Programmiersprachen Datentypen Sichtbarkeit / Parameterübergabe Struktur / Programmorganisation Franz Wotawa Institut für Softwaretechnologie wotawa@ist.tugraz.at Parallelität Exceptions Verifikation

Mehr

AOP Day 07. eine Veranstaltung der SIG AspectJ. organisiert vom AOP-Komitee. und der guten Fee. powered by. Oliver Böhm Darko Palic Ludger Solbach

AOP Day 07. eine Veranstaltung der SIG AspectJ. organisiert vom AOP-Komitee. und der guten Fee. powered by. Oliver Böhm Darko Palic Ludger Solbach AOP Day 07 eine Veranstaltung der SIG AspectJ organisiert vom AOP-Komitee Oliver Böhm Darko Palic Ludger Solbach und der guten Fee Bori Gerhardt powered by Historisches (1) Dez. 2005: AspectJ Winter Camp

Mehr

Persönliche Daten. Lebenslauf - Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Seite 1 von 11. Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin

Persönliche Daten. Lebenslauf - Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Seite 1 von 11. Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin Persönliche Daten Kontaktdaten Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin Geburtsdatum: 28.03.1980 Telefon: +49 30 91504361 E-Mail: info@mth-soft.de Beruflicher Werdegang Berufserfahrung - 01.06.2014

Mehr

Berufliche Erfahrungen

Berufliche Erfahrungen Berufliche Erfahrungen 08/2009 heute Schleupen AG, Moers Senior SW-Entwickler Logdaten-Management: - Performanter Massendaten-Import der Anwendungs-Log-Daten aus Logdateien in eine SQL-DB - Design und

Mehr

4.A Programmierung. Bausteine der Programmierung: Problemformulierungen Algorithmen Implementierungen Testen Dokumentieren

4.A Programmierung. Bausteine der Programmierung: Problemformulierungen Algorithmen Implementierungen Testen Dokumentieren ISS: EDV-Grundlagen 1. Einleitung und Geschichte der EDV 2. Daten und Codierung 3. Rechnerarchitektur 4. Programmierung und Softwareentwicklung 5. Betriebssyteme 6. Internet und Internet-Dienste 4.A Programmierung

Mehr

SWIG Simplified Wrapper and Interface Generator. Christian Claus

SWIG Simplified Wrapper and Interface Generator. Christian Claus SWIG Simplified Wrapper and Interface Generator Christian Claus 1 Inhaltsübersicht 1. Einführung in SWIG 2. Funktionsweise von SWIG 3. Beispiel 4. SWIG im Detail 5. Fazit 2 Einführung in SWIG 3 Was ist

Mehr

Berater-Profil 922. Systemmanagement, Softwarepaketierung/- erstellung, Softwareentwicklung, Systemadministration, Testcenter, Analysen

Berater-Profil 922. Systemmanagement, Softwarepaketierung/- erstellung, Softwareentwicklung, Systemadministration, Testcenter, Analysen Berater-Profil 922 Systemadministrator, Systemmanager, Org.- Programmierer (Tivoli, Lotus-Notes, LAN, NT, TCP/IP) Systemmanagement, Softwarepaketierung/- erstellung, Softwareentwicklung, Systemadministration,

Mehr

Michael Bösch. EDV-Consulting. Dipl. Informatiker (FH)

Michael Bösch. EDV-Consulting. Dipl. Informatiker (FH) Michael Bösch Dipl. Informatiker (FH) EDV-Consulting Äußeres Pfaffengäßchen 11B 86152 Augsburg Deutschland Tel.: +49-821-4206523 Fax: +49-821-4206524 Mobil: +49-172-8628736 E-Mail: boesch@boesch-it.de

Mehr

Konsequent agile Entwicklung mit funk4onaler Programmierung. Michael Sperber

Konsequent agile Entwicklung mit funk4onaler Programmierung. Michael Sperber Konsequent agile Entwicklung mit funk4onaler Programmierung Michael Sperber Individualso4ware branchenunabhängig Scala, Clojure, Erlang, Haskell, F# Schulungen, Coaching www.acave- group.de funkaonale-

Mehr

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu CORBA Common Object Request Broker Architecture Eine kurze Einführung Ying Lu Verlauf der Präsentation Was ist CORBA CORBA-Architektur Ein Beispiel CORBA im Einsatz CORBA im Vergleich Was ist CORBA Begriffe

Mehr

Berater-Profil 2353. Systemplaner/-realisierer. Data Warehouse, DB2 UDB, WEBSphere. EDV-Erfahrung seit 1993. Verfügbar ab auf Anfrage

Berater-Profil 2353. Systemplaner/-realisierer. Data Warehouse, DB2 UDB, WEBSphere. EDV-Erfahrung seit 1993. Verfügbar ab auf Anfrage Berater-Profil 2353 Systemplaner/-realisierer Data Warehouse, DB2 UDB, WEBSphere Ausbildung Diplom Informatiker Studienschwerpunkte: Datenbanken, Theorie der Informatik Nebenfächer: Mathematik, technische

Mehr

Das etwas andere Smartphone

Das etwas andere Smartphone Das etwas andere Smartphone Frank Prengel Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.msdn.com/windowsphone 01./02. Dezember 2010 Köln www.iphonedevcon.de Microsoft? Auf der iphone DevCon??

Mehr

Software-Architekt und Entwickler (Java, Scala, Android, Perl)

Software-Architekt und Entwickler (Java, Scala, Android, Perl) Software-Architekt und Entwickler (Java, Scala, Android, Perl) GULP ID: Wohnort: Staatsbürgerschaft: Jahrgang: Verfügbar ab: verfügbar zu: davon vor Ort: Stundensatz: Regionen & Länder: 22771 Schildow

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Java

Einführung in die Programmierung mit Java Einführung in die Programmierung mit Java Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Moritz Hammer und Axel Rauschmayer SS 06 Ziele Begriffsbildungen: Informatik, Algorithmus, Programm... Warum Java als Programmiersprache

Mehr

Wie entsteht ein Computerprogramm?

Wie entsteht ein Computerprogramm? Wie entsteht ein Computerprogramm Grundstrukturen von Programmen Programmiersprachen Entwicklungsschritte eines Programms Programmdokumentation Seite 1 Telefonanruf-Algorithmus Start Rufnummer bereitstellen

Mehr

RO-GER EXPERTS - KANDIDATENKATALOG

RO-GER EXPERTS - KANDIDATENKATALOG RO-GER EXPERTS - KANDIDATENKATALOG In diesem Kandidatenkatalog, der alle zwei Wochen aktualisiert wird, präsentieren wir erstklassige Kandidaten aus unserem Netzwerk. Wir freuen uns auf Ihr Feedback! Eugen

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

Hello World from CORBA

Hello World from CORBA Hello World from CORBA ein erster Überblick Aufruf einer Objekt-Methode Client gettemperature() Thermometer Objekt- Implementation Thermometer th = new Thermometer(); double t = th.gettemperature(); th

Mehr

Komponentenmodelle II

Komponentenmodelle II Komponentenmodelle II DCOM / CORBA Detlef Streitferdt Technische Universität Ilmenau DCOM Architektur Client Proxy Stub Component CoCreateInstance Security Provider DCE RPC Protocol Stack Security Provider

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung Kontaktdaten Homepage: http://wwwlehre.dhbw-stuttgart.de/~schepper/ Email: Volker. Schepper [A@T] yahoo.de Vorlesung Skriptsprachen Vorlesung: 06.03.2013 13.03.2013 20.03.2013 27.03.2013

Mehr

Vergleich verschiedener OO-Programmiersprachen

Vergleich verschiedener OO-Programmiersprachen Vergleich verschiedener OO-Programmiersprachen - Schnellumstieg in 15 Minuten - C++ Java Visual C++ C# Programmbeispiel in Visual C++, C#, Java und C++ Dr. Ehlert, Juni 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1. Problemstellung

Mehr

Programmieren im Web 2.x

Programmieren im Web 2.x Programmieren im Web 2.x Ein Überblick über die Webentwicklung im Jahre 2011 Johannes Leers 26. März 2012 1 Motivation 2 Web-Frameworks 3 Mobile Computing 4 WebGL 5 Cloud Computing 6 Fazit Native Programme

Mehr

Open Source. Hendrik Ebbers 2015

Open Source. Hendrik Ebbers 2015 Open Source Hendrik Ebbers 2015 Open Source About me Hendrik Ebbers Lead of JUG Dortmund Java Architect @ Canoo Engineering AG JavaOne Rockstar, Java Expert Group Member Speaker, blogger & author Engineering

Mehr

CLR CIL MCS ECMA-335. Linux.Ne t. 2005 Albrecht Liebscher, Erlanger Linux Tage

CLR CIL MCS ECMA-335. Linux.Ne t. 2005 Albrecht Liebscher, Erlanger Linux Tage C# CLR CIL MCS ECMA-335 Linux.Ne t Was ist.net? Microsoft Homepage:.NET is the Microsoft Web services strategy to connect information, people, systems and devices through software. Mono Handbuch:.Net besteht

Mehr

Mobile Apps mit DSLs. und entfernter Codegenerierung. Codierst Du noch oder generierst Du schon? Powered by

Mobile Apps mit DSLs. und entfernter Codegenerierung. Codierst Du noch oder generierst Du schon? Powered by Mobile Apps mit DSLs C1 und entfernter Codegenerierung Codierst Du noch oder generierst Du schon? Generative Software GmbH Freiburg Inhalt Plattformabhängige Entwicklung JavaScript Firefox OS Java Android

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

MQTT. Der Kleber, der das Internet of Things zusammenhält Pi and More 6 Nico Maas

MQTT. Der Kleber, der das Internet of Things zusammenhält Pi and More 6 Nico Maas MQTT Der Kleber, der das Internet of Things zusammenhält Pi and More 6 Nico Maas Zur Person Nico Maas IT Systemelektroniker (RZ UNI SB) Bachelor of Science (HTW SB) mail@nico-maas.de www.nico-maas.de @nmaas87

Mehr

Teil 1: Einführung 1.5 Programmierparadigmen Prof. Dr. Max Mühlhäuser FG Telekooperation TU-Darmstadt

Teil 1: Einführung 1.5 Programmierparadigmen Prof. Dr. Max Mühlhäuser FG Telekooperation TU-Darmstadt Grundzüge der Informatik 1 Teil 1: Einführung 1.5 Programmierparadigmen Prof. Dr. Max Mühlhäuser FG Telekooperation TU-Darmstadt Agenda Was sindprogrammierparadigmen? Die wichtigsten Programmiersprachentypen

Mehr

Cloud-Provider im Vergleich. Markus Knittig @mknittig

Cloud-Provider im Vergleich. Markus Knittig @mknittig Cloud-Provider im Vergleich Markus Knittig @mknittig As Amazon accumulated more and more services, the productivity levels in producing innovation and value were dropping primarily because the engineers

Mehr

AWE12. Carsten Bormann

AWE12. Carsten Bormann AWE12 Carsten Bormann Warum gut für Dich und für Deine Firma ist Carsten Bormann 2 Warum gut für Dich und für Deine Firma ist Carsten Bormann 2 Warum gut für Dich und für

Mehr

Open Source Software Development. Matthias Luder

Open Source Software Development. Matthias Luder Matthias Luder Inhalt Open Source Software Vergleich mit agilen Methoden Definition von Open Source Introduction Open source doesn't just mean access to the source code. The distribution terms of open

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Diplom - Betriebswirt/Diplom - Betriebswirtin (FH) - Informationsmanagement vom 26.01.2007

Tätigkeitsbeschreibung von Diplom - Betriebswirt/Diplom - Betriebswirtin (FH) - Informationsmanagement vom 26.01.2007 Tätigkeitsbeschreibung von Diplom - Betriebswirt/Diplom - Betriebswirtin (FH) - Informationsmanagement vom 26.01.2007 Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbezeichnungen Arbeitsbereiche/Branchen Zugang

Mehr

Programmentwicklung ohne BlueJ

Programmentwicklung ohne BlueJ Objektorientierte Programmierung in - Eine praxisnahe Einführung mit Bluej Programmentwicklung BlueJ 1.0 Ein BlueJ-Projekt Ein BlueJ-Projekt ist der Inhalt eines Verzeichnisses. das Projektname heißt wie

Mehr

Lernumgebungen fürs Programmieren: Karas... und Turtles

Lernumgebungen fürs Programmieren: Karas... und Turtles Lernumgebungen fürs Programmieren: Karas und die Turtles Raimond Reichert raimond.reichert@acm.org beta Eine Kernidee der Informatik: Computer formales System Intuition Formale Beschreibung Das Ziel: Algorithmisches

Mehr

Persönliche Angaben. Einsatzschwerpunkte. Ihr Kontakt. Name: Marco Kalin. Staatsangehörigkeit: deutsch Geburtsjahr: 1980 EDV-Erfahrung seit: 2000

Persönliche Angaben. Einsatzschwerpunkte. Ihr Kontakt. Name: Marco Kalin. Staatsangehörigkeit: deutsch Geburtsjahr: 1980 EDV-Erfahrung seit: 2000 Profil Persönliche Angaben Name: Staatsangehörigkeit: deutsch Geburtsjahr: 1980 EDV-Erfahrung seit: 2000 Einsatzschwerpunkte Senior Softwareentwickler.Net Software-Design und Architektur (OOA/OOD) Teamleiter

Mehr

Berater-Profil 3079. OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen. EDV-Erfahrung seit 1991

Berater-Profil 3079. OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen. EDV-Erfahrung seit 1991 Berater-Profil 3079 OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen Ausbildung Dipl.-Inform. (Technische Informatik, Universität Tübingen), Dr. rer. nat. (Technische

Mehr

Skriptsprachen. im Rahmen des Seminars WebEngineering Lehrstuhl Informatik IX - RWTH Aachen - SS 2005 betreut von Eva Giani bei Prof.

Skriptsprachen. im Rahmen des Seminars WebEngineering Lehrstuhl Informatik IX - RWTH Aachen - SS 2005 betreut von Eva Giani bei Prof. Skriptsprachen im Rahmen des Seminars WebEngineering Lehrstuhl Informatik IX - RWTH Aachen - SS 2005 betreut von Eva Giani bei Prof. Schroeder Inhalt Allgemeines zu Skriptsprachen Server- vs. clientseitig

Mehr

CURRICULUM VITAE DIETER FINKENZELLER

CURRICULUM VITAE DIETER FINKENZELLER CURRICULUM VITAE DIETER FINKENZELLER PERSÖNLICHE DATEN Anschrift email web Telefon Geburtsdatum Geburtsort Nationalität Familienstand dfinken@ira.uka.de http://www.tri-nitro.com/ Mittenwald (Obb.), Deutschland

Mehr

Semantik von Programmiersprachen

Semantik von Programmiersprachen Semantik von Programmiersprachen 1. Einführung Werner Struckmann Technische Universität Braunschweig Institut für Programmierung und Reaktive Systeme Sommersemester 2013 1. Einführung 1.1 Sprachen und

Mehr

Berater-Profil 3050. Senior Consultant - Windows und Unix - EDV-Erfahrung seit 1983. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1953

Berater-Profil 3050. Senior Consultant - Windows und Unix - EDV-Erfahrung seit 1983. Verfügbar ab auf Anfrage. Geburtsjahr 1953 Berater-Profil 3050 Senior Consultant - Windows und Unix - Beratung, Architektur und Durchführung komplexer Kundenprojekte (Datenbank-, System-Entwicklung, DB-Admin., System-Management). Ausbildung Datenverarbeitungskaufmann

Mehr

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation Was ist CORBA? Object Management Architecture (OMA ) Interface Definition Language

Mehr

Assistant/Assistante - technologies de l'information et de la communication (TIC)

Assistant/Assistante - technologies de l'information et de la communication (TIC) Tätigkeitsbeschreibung von Informations- und kommunikationstechnischer Assistent/Informations- und kommunikationstechnische Assistentin (staatlich geprüft) vom 28.09.2006 Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbezeichnungen

Mehr

ORM & OLAP. Object-oriented Enterprise Application Programming Model for In-Memory Databases. Sebastian Oergel

ORM & OLAP. Object-oriented Enterprise Application Programming Model for In-Memory Databases. Sebastian Oergel ORM & OLAP Object-oriented Enterprise Application Programming Model for In-Memory Databases Sebastian Oergel Probleme 2 Datenbanken sind elementar für Business-Anwendungen Gängiges Datenbankparadigma:

Mehr

Persönliche Daten. Lebenslauf Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Zusammenfassung der Fähigkeiten. Seite 1 von 10

Persönliche Daten. Lebenslauf Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Zusammenfassung der Fähigkeiten. Seite 1 von 10 Persönliche Daten Kontaktdaten Foto Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin Geburtsdatum: 28.03.1980 Telefon: +49 30 91504361 Mobil: +49 170 8031128 Fax: +49 3221 1203593 E-Mail: info@mth-soft.de

Mehr

1. Entwicklung der Datenverarbeitung

1. Entwicklung der Datenverarbeitung 1. Entwicklung der Datenverarbeitung 1.1. Vom Abakus zum Pentium Schon im Altertum war man bestrebt, sich Hilfsmittel zu schaffen, die das Zählen und Rechnen erleichterten. Formulierung mechanischer Abläufe

Mehr

Berater-Profil 2616. DB-Administrator, Systementwickler (Oracle) EDV-Erfahrung seit 1993. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2616. DB-Administrator, Systementwickler (Oracle) EDV-Erfahrung seit 1993. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2616 DB-Administrator, Systementwickler (Oracle) Ausbildung Dipl. Inf. EDV-Erfahrung seit 1993 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1960 Unternehmensberatung R+K AG, Theaterstrasse 4, CH-4051

Mehr

Skriptsprachen. Vorlesung Informatik I (WS2002/03)

Skriptsprachen. Vorlesung Informatik I (WS2002/03) Skriptsprachen Vorlesung Informatik I (WS2002/03) Fachhochschule Karlsruhe Autor: Mathias Supp (Dipl.-Inform.) mathias.supp@applications.riess.de Mathias Supp Skriptsprachen 1/49 Inhalt (1) 1. Was sind

Mehr

R im Enterprise-Modus

R im Enterprise-Modus R im Enterprise-Modus Skalierbarkeit, Support und unternehmensweiter Einsatz Dr. Eike Nicklas HMS Konferenz 2014 Was ist R? R is a free software environment for statistical computing and graphics - www.r-project.org

Mehr

Programmierung. Programme, Compiler, virtuelle Maschinen, Java

Programmierung. Programme, Compiler, virtuelle Maschinen, Java Programmierung Programme, Compiler, virtuelle Maschinen, Java Programme Ein Programm ist eine Folge von Anweisungen, die einem Computer sagen, was er tun soll tuwas.c for(int i=0; i=0; i

Mehr

Programmierung. HS Bhven, FB1, Studiengang Medizintechnik SS 14, MT-B 4. richard rascher-friesenhausen richard.rascher-friesenhausen@hs-bremerhaven.

Programmierung. HS Bhven, FB1, Studiengang Medizintechnik SS 14, MT-B 4. richard rascher-friesenhausen richard.rascher-friesenhausen@hs-bremerhaven. Programmierung HS Bhven, FB1, Studiengang Medizintechnik SS 14, MT-B 4 richard rascher-friesenhausen richard.rascher-friesenhausen@hs-bremerhaven.de 14. März 2014 Organisatorisches Allgemeines Python PRG,

Mehr

P r o f i l (Stand: Mai 09)

P r o f i l (Stand: Mai 09) P r o f i l (Stand: Mai 09) KB - M1 - C++004 Schwerpunkte / Spezialisierung: Anwendungsentwicklung C/C++ unter UNIX / Windows Signal- / Bildverarbeitung (image processing) Steuerungen Qualitätssicherung

Mehr

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Christian Krause Christian.Krause@raritan.com Raritan Deutschland GmbH Chemnitzer LinuxTage 2015 Gliederung 1 2 Remote Procedure Call Interface Definition

Mehr

Aleksej Medovoj Celsiusstrasse 106, 53125 Bonn Telefon 0176/53336285 aleksej@medovoj.de Geburtstag 21.11.1962 EDV Erfahrung seit 1984

Aleksej Medovoj Celsiusstrasse 106, 53125 Bonn Telefon 0176/53336285 aleksej@medovoj.de Geburtstag 21.11.1962 EDV Erfahrung seit 1984 Seite 1 von 5 Name Aleksej Medovoj Wohnort Celsiusstrasse 106, 53125 Bonn Telefon 0176/53336285 Email aleksej@medovoj.de Geburtstag 21.11.1962 EDV Erfahrung seit 1984 Staatsbürgerschaft Deutschland Geburtsort

Mehr

Industriekaufmann. z/os, OS/390, MVS, VM, VSE MS-Windows Vista/XP/NT/2000; MS Dos. Mainframe: PL/1, Cobol, Assembler, CSP, Fortran, REXX, JCL

Industriekaufmann. z/os, OS/390, MVS, VM, VSE MS-Windows Vista/XP/NT/2000; MS Dos. Mainframe: PL/1, Cobol, Assembler, CSP, Fortran, REXX, JCL Ausbildung: Industriekaufmann Betriebssysteme: Programmiersprachen: z/os, OS/390, MVS, VM, VSE MS-Windows Vista/XP/NT/2000; MS Dos Mainframe: PL/1, Cobol, Assembler, CSP, Fortran, REXX, JCL PC / Internet

Mehr

Programmieren heute. Funktional vs. objektorientiert Professionelles JavaScript CoffeeScript, TypeScript, Dart

Programmieren heute. Funktional vs. objektorientiert Professionelles JavaScript CoffeeScript, TypeScript, Dart Mit Stellenanzeigen Digitale Ausgabe 8,99 1/2013 Zum Download: Über 8 GByte Software für Entwickler Intel Parallel Studio XE 2013 Update 1, Visual Studio 2012 für Web, Win dows 8 und Desktop, Eclipse Orion

Mehr

Softwarelabor 1. Einführung

Softwarelabor 1. Einführung Softwarelabor 1. Einführung Prof. Dr. holger.vogelsang@fh-karlsruhe.de Inhalt Inhalt 1. Einführung Warum Java? Marktanforderungen Geschichte von Java Eigenschaften von Java Einführung in Eclipse Kleine

Mehr

1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die "Softwarekrise"

1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die Softwarekrise im Überblick im Überblick Inhalt 1. Java ist... 2. Stammbaum der Programmiersprachen 3. Die Softwarekrise 1. Merkmale von Software 2. Fortlaufende Veränderungen 3. Erschwerte Rahmenbedingungen bei der

Mehr

Groovy und CouchDB. Ein traumhaftes Paar. Thomas Westphal

Groovy und CouchDB. Ein traumhaftes Paar. Thomas Westphal Groovy und CouchDB Ein traumhaftes Paar Thomas Westphal 18.04.2011 Herzlich Willkommen Thomas Westphal Software Engineer @ adesso AG Projekte, Beratung, Schulung www.adesso.de thomas.westphal@adesso.de

Mehr

Smalltalk vs. Java c Chris Burkert 2002. Smalltalk versus Java

Smalltalk vs. Java c Chris Burkert 2002. Smalltalk versus Java Smalltalk versus Java Gliederung Einführung Geschichte sprachliche Aspekte technische Aspekte theoretische Aspekte praktische Aspekte Fazit Einführung - Merkmale Objektorientierung Einführung - Merkmale

Mehr

Automatisierte Akzeptanztests für ios-apps. Sven Günther it-agile GmbH

Automatisierte Akzeptanztests für ios-apps. Sven Günther it-agile GmbH Automatisierte Akzeptanztests für ios-apps Sven Günther it-agile GmbH Wer entwickelt native Apps? Wer testet die Apps selbst? Wer hat externe Testdienstleister? Wer hat Unit-Tests? Wer hat Akzeptanztests?

Mehr

1 2 3 1 2 3 Zusätzliches 1 2 3

1 2 3 1 2 3 Zusätzliches 1 2 3 www.swissics.com sales@swissics.com IT Ressourcen Bedarf Firma: Name, Vorname: Srasse: Tel. Geschäft: PLZ, Ort: Mobile: Abteilung: Projekt: Anzahl Personen mit diesem Profil: Nur die relevanten Punkte

Mehr

Thomas Spott. Senior Systemberater BU Datenbank, Migration Oracle Deutschland GmbH

Thomas Spott. Senior Systemberater BU Datenbank, Migration Oracle Deutschland GmbH Thomas Spott Senior Systemberater BU Datenbank, Migration Oracle Deutschland GmbH e-mail: Thomas.Spott@oracle.com Telefon: +49 89 1430 2832 Fax: +49 89 1430 1423 Migration Services HP e3000 Migration Workshop

Mehr

ctypes: Python-Bindings ohne C-Code

ctypes: Python-Bindings ohne C-Code µpy 18. Juni 2009 This work is licensed under the Creative Commons Attribution 3.0 License. Das C-Library Ökosystem Übersicht Problemstellung Lösungsansätze 1 Das C-Library Ökosystem Übersicht Problemstellung

Mehr

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil Tätigkeitsprfil Die SfrTe GmbH ist schwerpunktmäßig auf zwei Gebieten tätig: 1. Knzeptin, Realisierung, Einführung und Optimierung vn Sftware Entwicklungsumgebungen swie Entwicklung vn individuellen Kundenlösungen,

Mehr

Berater-Profil 2657. Berater/Projektleiter im CS-Umfeld, Unix- und IT-Security Spezialist. Ausbildung Diplom-Informatiker (FH)

Berater-Profil 2657. Berater/Projektleiter im CS-Umfeld, Unix- und IT-Security Spezialist. Ausbildung Diplom-Informatiker (FH) Berater-Profil 2657 Berater/Projektleiter im CS-Umfeld, Unix- und IT-Security Spezialist Ausbildung Diplom-Informatiker (FH) EDV-Erfahrung seit 1996 Verfügbar ab auf Anfrage Geburtsjahr 1968 Unternehmensberatung

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr