Immer mehr Software und immer weniger Entwickler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Immer mehr Software und immer weniger Entwickler"

Transkript

1 Immer mehr Software und immer weniger Entwickler Cloudbasierte Codegenerierung als Heilmittel

2 Erste Programmiersprachen 1952 Assembler 1954 FORTRAN (FORmula TRANslator) 1959 COBOL (COmmon Business Oriented Language) Algol (ALGOrithmic Language)

3 Software-Krise (seit 1968) as long as there were no machines, programming was no problem at all; when we had a few weak computers, programming became a mild problem, and now we have gigantic computers, programming has become an equally gigantic problem. Quelle: Edsger W. Dijkstras, The Humble Programmer, Communications of the ACM. 15, Nr. 10, 1972

4 Weitere Leistungssteigerung 2006 Erste Mehrkernprozessoren

5 TIOBE Index Sprachen Quelle: Website von TIOBE

6 (Visual) Basic: Basic (confidence: 85%), VB (Visual) FoxPro: FoxPro, Fox Pro, VFP 4th Dimension/4D: 4D, 4th Dimension ABAP ABC: ABC (exceptions: -tv -channel) ActionScript: ActionScript, AS1, AS2, AS3 Ada Agilent VEE Algol Alice: Alice (confidence: 90%) Angelscript Apex APL Applescript Arc AspectJ Assembly ATLAS AutoIt AutoLISP Automator Avenue Awk: Awk, Mawk, Gawk, Nawk Bash bc BCPL BETA: BETA (confidence: 10%) BlitzMax: BlitzMax, BlitzBasic, Blitz Basic Boo Bourne shell: Bourne shell, sh C shell: Csh, C shell (confidence: 90%) C#: C#, C-Sharp, C Sharp, CSharp, CSharp.NET, C#.NET C++ C++/CLI C-Omega C: C (exceptions: -"Objective-C") Caml CFML: CFML, ColdFusion cg: cg (confidence: 80%, exceptions: -"computer game" -"computer graphics") Ch: Ch (exceptions: +ChScite) CHILL CIL CL (OS/400): CL (exceptions: -Lisp), CLLE Clarion Clean: Clean (confidence: 43%) Clipper Clojure CLU COBOL Cobra CoffeeScript COMAL Common Lisp ct Curl D: D (confidence: 90%, exceptions: -"3-D programming" -"DTrace") Dart DCL Delphi/Object Pascal: Delphi, Delphi.NET, DwScript, Object Pascal, Pascal (confidence: 11%) DiBOL: DBL, Synergy/DE, DIBOL Dylan E: E (exceptions: +specman) ECMAScript EGL Eiffel Elixir Emacs Lisp: Emacs Lisp, Elips Erlang Etoys Euphoria EXEC F#: F#, F-Sharp, FSharp, F Sharp Factor Falcon Fantom Felix: Felix (confidence: 86%) Forth Fortran Fortress Gambas GNU Octave Go: Go (exceptions: +Google), Golang Gosu Groovy: Groovy, GPATH, GSQL, Groovy++ Hack Haskell Haxe Heron HPL HyperTalk Icon: Icon (confidence: 90%) IDL: IDL (exceptions: -corba -interface) Inform Informix-4GL INTERCAL Io Ioke J# J: J (confidence: 50%) JADE Java JavaFX Script JavaScript: JavaScript, JS, SSJS JScript JScript.NET Julia Korn shell: Korn shell, ksh LabVIEW Ladder Logic Lasso Limbo Lingo Lisp Logo: Logo (confidence: 90%, exceptions: -tv) LotusScript LPC Lua Lustre M4 MAD: MAD (confidence: 50%) Magic: Magic (confidence: 50%) Magik Malbolge MANTIS Maple Mathematica MATLAB Max/MSP MAXScript MEL Mercury Miva ML Modula-2 Modula-3 Monkey MOO Moto MS-DOS batch MUMPS NATURAL Nemerle NQC NSIS NXT-G Oberon Object Rexx Objective-C: Objective-C, objc, obj-c OCaml: Objective Caml, OCaml Occam OpenCL OpenEdge ABL: Progress, Progress 4GL, ABL, Advanced Business Language, OpenEdge OPL Oxygene Oz Paradox Pascal: Pascal (confidence: 89%) Perl PHP Pike PILOT: PILOT (confidence: 50%, exceptions: -"Palm Pilot programming") PL/I: PL/1, PL/I PL/SQL Pliant PostScript: PostScript, PS POV-Ray PowerBasic PowerScript PowerShell Processing: Processing (exceptions: +sketchbook) Programming Without Coding Technology: Programming Without Coding Technology, PWCT Prolog Pure Data: Pure Data, PD Python Q R: R (confidence: 90%, exceptions: +"statistical") Racket REBOL Revolution: Revolution, LiveCode REXX RPG (OS/400): RPG (confidence: 80%, exceptions: -role), RPGLE, ILERPG, RPGIV, RPGIII, RPG400, RPGII, RPG4 Ruby Rust S-PLUS: S-PLUS (exceptions: +statistical) S: S (exceptions: +statistical) SAS Sather Scala Scheme: Scheme (exceptions: -tv -channel) Scratch sed Seed7 SIGNAL: SIGNAL (confidence: 10%) Simula Simulink Slate: Slate (confidence: 57%) Smalltalk Smarty SPARK SPSS SQR Squeak Squirrel Standard ML: Standard ML, SML Stata Suneido SuperCollider: SuperCollider (confidence: 80%) Swift TACL Tcl: Tcl/Tk, Tcl Tex thinbasic TOM: TOM (confidence: 50%) Transact-SQL: T-SQL, Transact-SQL, TSQL TypeScript Vala/Genie: Vala, Genie VBScript Verilog VHDL Visual Basic.NET: Visual Basic.NET, VB.NET, Visual Basic.NET WebDNA Whitespace X10 xbase XBase++ Xen Xojo: REALbasic, Xojo XPL XSLT Xtend yacc Yorick Z shell: Z shell, zsh

7 Komplexitäts-Treiber Mobile Devices IoT/M2M Cloud Continuous Delivery Big Data Enterprise Integration Parallel Computing Legazy Modernization

8

9 Beschäftigte IT-Industrie Deutschland Informationstechnik (Angestellte und Selbständige, in tausend) Quelle: BITKOM, Konjunkturelle Lage der ITK-Branche, 1. Juli 2014

10 Personalplanung laufendes Jahr Unternehmen mit steigendem Bedarf (%) Quelle: BITKOM, Konjunkturelle Lage der ITK-Branche, 1. Juli 2014

11 Sorge über Mangel an Fachkräften 60 Unternehmen die sich durch Fachkräftesituation behindert fühlen (%) Jul 2013 Jan 2014 Jul 2014 Quelle: BITKOM, Konjunkturelle Lage der ITK-Branche, 1. Juli 2014

12 Fachkräftelücke Quelle: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, 2014

13 Vision 1982 Soon a good proportion of software, like hard goods, will be automatically manufactured, cutting the size of software teams immensely. The plight of the software engineer looks no less ominous in the future than that of the blue collar worker uprooted by the increasing application of industrial robots Quelle: Computer Magazine, Ausgabe Mai 1982, Seite 86

14 Analogie Automatisierung? =

15 Planung, Entwicklung und Design Produktion, Bau Industrielle Fertigung Langwieriger, manueller, fehleranfälliger Prozess Sehr schnell durchführbar, beliebig oft wiederholbar Software-Entwicklung Planung, Entwicklung und Design Produktion, Bau =

16 Einschätzung 2010 In bereits stark industrialisierten Domänen spielt Automatisierung eine zentrale Rolle bei Effizienz- und Effektivitätssteigerungen. Jedoch werden die Automatisierungsansätze vorzugsweise im Bereich der Produktion und nicht im Entwicklungs- und Design-Umfeld eingesetzt. Die Erstellung von Software hat ihren Schwerpunkt aber genau in diesem Bereich. Quelle: BITKOM, Leitfaden Industrielle Softwareentwicklung, Seite 38, 2010

17 Codegenerierungs-Dienste Codegenerator in der Cloud Sprache und Generator bereitstellen kommunizieren Modell Code generieren package com.gs.vd.sample; Code public class Person { private String name; public String getname() { return name; } public void setname(string name) { this.name = name; } } compile, build

18 Codegenerierungsdienste in der Cloud Sprache und Generator bereitstellen Code generieren Offene Stelle Offene Stelle

19 Automatisierung durch Generierung in der Cloud Unabhängig von der Modellierungsart Trennung von Hersteller- und Anwender-Rollen Standardisierte Entwicklung von Generatoren (Java + OSGi) Automatisierte Entwicklung von Generatoren Continuous Delivery für Generatoren Generatoren einsetzen, ohne sie zu installieren Standardisierte Nutzung von Generierungsdiensten Offener Marktplatz für Generierungsdienste, Pay-per-Use

20 Kontaktdaten Marcus Munzert Generative Software GmbH Cornelia-Schlosser-Allee Freiburg

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Vorlesung ProInformatik III Objektorientierte Programmierung 1 Organisatorisches Zeitlicher Ablauf 08:30 11:00 Uhr 11:00 12:15 Uhr 12:15 15:45 Uhr 2 Vorlesungsteile mit ca. 15 Minuten Pause Mittagspause

Mehr

Übung - Modellierung & Programmierung II

Übung - Modellierung & Programmierung II 1 Übung - Modellierung & Programmierung II Mathias Goldau, Stefan Koch, Wieland Reich, Dirk Zeckzer, Stefan Philips, Sebastian Volke math@informatik.uni-leipzig.de stefan.koch@informatik.uni-leipzig.de

Mehr

Fachinformatiker/Fachinformatikerin

Fachinformatiker/Fachinformatikerin Fachinformatiker/Fachinformatikerin Berufsbezeichnung Fachinformatiker/Fachinformatikerin Ausbildungsdauer 3 Jahre. Die Ausbildung erfolgt in einer der folgenden Fachrichtungen:! Anwendungsentwicklung!

Mehr

Ein Streifzug durch die Programmiersprachenlandschaft in der Schule. Gerald Futschek TU Wien Informatiktag 2013

Ein Streifzug durch die Programmiersprachenlandschaft in der Schule. Gerald Futschek TU Wien Informatiktag 2013 Ein Streifzug durch die Programmiersprachenlandschaft in der Schule Gerald Futschek TU Wien Informatiktag 2013 Urwald der Programmiersprachen COBOL Visual Basic Modula-2 Logo Pascal SQL APL BASIC LISP

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Definition und Geschichte. Holger Vogelsang und Peter A. Henning

1 Einleitung. 1.1 Definition und Geschichte. Holger Vogelsang und Peter A. Henning 17 1 Einleitung Holger Vogelsang und Peter A. Henning 1.1 Definition und Geschichte Ein Programm ist eine Abfolge von Daten und Befehlen an einen Prozessor, um diese Daten in andere Daten umzuwandeln.

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Service-Manager/Service-Managerin vom 26.10.2006

Tätigkeitsbeschreibung von Service-Manager/Service-Managerin vom 26.10.2006 Tätigkeitsbeschreibung von Service-Manager/Service-Managerin vom 26.10.2006 Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbezeichnungen Arbeitsbereiche/Branchen Zugang zur Tätigkeit Spezialisierungen Kompetenzen

Mehr

E vs. F. BeF E vs. F - BeF - ICMP5 [redirect to reallife]

E vs. F. BeF <bef@erlangen.ccc.de> E vs. F - BeF - ICMP5 [redirect to reallife] A vs. B C vs. D E vs. F G vs. H I vs. J BeF E vs. F - BeF - ICMP5 [redirect to reallife] Der moderne Programmierer wird im Laufe seines Lebens mit einem Wust unterschiedlicher Programmiersprachen

Mehr

Konzepte hinter Microsoft's.NET. Ein Hauptseminarvortrag von Michael Voigt

Konzepte hinter Microsoft's.NET. Ein Hauptseminarvortrag von Michael Voigt Konzepte hinter Microsoft's.NET Ein Hauptseminarvortrag von Michael Voigt Gliederung des gesamten Vortrags 1.Einleitung: Was ist.net? 2.Das.NET Framework 3.Threading unter.net 4.Anwendungen 5.Plattformunabhängigkeit

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Dietrich Schröder GIS und Programmiersprachen: Wohin geht die Reise?

Prof. Dr.-Ing. Dietrich Schröder GIS und Programmiersprachen: Wohin geht die Reise? Prof. Dr.-Ing. Dietrich Schröder GIS und Programmiersprachen: Wohin geht die Reise? 1954 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 01 02 03 04 40 Jahre Programmierenausbildung im Studiengang VG Programmiersprachen

Mehr

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik: Einführung in

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Computermathematiker/Computermathematikerin vom 29.12.2005

Tätigkeitsbeschreibung von Computermathematiker/Computermathematikerin vom 29.12.2005 Tätigkeitsbeschreibung von Computermathematiker/Computermathematikerin vom 29.12.2005 Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbezeichnungen Arbeitsbereiche/Branchen Zugang zur Tätigkeit Beschäftigungs- und

Mehr

Kenntnisse im Bereich IT

Kenntnisse im Bereich IT Kenntnisse im Bereich IT Hier können Sie uns Ihre speziellen IT-Kenntnisse bekannt geben. Wenn Sie innerhalb der letzten 5 Jahre Praxiskenntnisse erworben haben, dann kreuzen Sie bitte das entsprechende

Mehr

Die Tätigkeit im Überblick

Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbeschreibung von Schichtleiter/Schichtleiterin (Rechenzentrum) vom 28.09.2006 Die Tätigkeit im Überblick Arbeitsbereiche/Branchen Zugang zur Tätigkeit Beschäftigungs- und Besetzungsalternativen

Mehr

Organisatorisches. Einführung in die Programmierung in C Hochschule Regensburg 13.03.2012.-13.07.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg

Organisatorisches. Einführung in die Programmierung in C Hochschule Regensburg 13.03.2012.-13.07.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg Organisatorisches Einführung in die Programmierung in C Hochschule Regensburg 13.03.2012.-13.07.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg Prof. Dr. Jan Dünnweber Wenn Sie kommen...... kommen Sie pünktlich

Mehr

Organisatorisches/Einstieg

Organisatorisches/Einstieg 1/31 Organisatorisches/Einstieg Florian Adamsky, B. Sc. (PhD cand.) florian.adamsky@iem.thm.de http://florian.adamsky.it/ cbd Softwareentwicklung im WS 2014/15 2/31 Outline 1 Motivation Theoretische Grundlagen

Mehr

Dynamische Programmiersprachen. David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50

Dynamische Programmiersprachen. David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50 Dynamische Programmiersprachen David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50 Organisatorisches Aufbau: Vorlesung 2 SWS Übung Kurzreferat Projekt Prüfung Übung wöchentliches Aufgabenblatt in

Mehr

Taschenbuch Programmiersprachen

Taschenbuch Programmiersprachen Taschenbuch Programmiersprachen von Peter A. Henning, Holger Vogelsang 2., neu bearbeitete Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 40744 2 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Selda Garip MatrikelNr.: 0200012 Kennzahl: 533 seldaaa83@hotmail.com

Selda Garip MatrikelNr.: 0200012 Kennzahl: 533 seldaaa83@hotmail.com Selda Garip MatrikelNr.: 0200012 Kennzahl: 533 seldaaa83@hotmail.com Agenda Geschichte der OOP Geschichte von Self Definition Syntax und Semantik Besonderheiten und Anwendungen Vorteile & Nachteile Motivation

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 1. Einführung und Grundbegriffe

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 1. Einführung und Grundbegriffe 1 Kapitel 1 2 Ziele Begriffsbildungen: Informatik, Algorithmus, Programm, Compiler, Einordnung von Java Ein einfaches Java-Programm erstellen, übersetzen und ausführen Java-Programme dokumentieren 3 Informatik

Mehr

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen. I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen.

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen. I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. 1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. - 1 - 1. Der Begriff Informatik "Informatik" = Kunstwort aus Information und Mathematik

Mehr

Die Tätigkeit im Überblick

Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbeschreibung von Verfahrensentwickler/Verfahrensentwicklerin (Systeme, Methoden, Tools) vom 28.09.2006 Die Tätigkeit im Überblick Arbeitsbereiche/Branchen Zugang zur Tätigkeit Spezialisierungen

Mehr

Softwaretechnik. Wesentliche Inhalte der Vorlesung

Softwaretechnik. Wesentliche Inhalte der Vorlesung Softwaretechnik Prof. Dr. Bernhard Schiefer schiefer@informatik.fh-kl.de http://www.informatik.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte der Vorlesung Phasen der Software-Entwicklung

Mehr

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen. I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen.

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen. I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. 1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. - 1 - 1. Der Begriff Informatik "Informatik" = Kunstwort aus Information und Mathematik

Mehr

Grundlagen der Programmierung UE

Grundlagen der Programmierung UE Grundlagen der Programmierung UE Research and teaching network GdP UE H. Prähofer, R. Wolfinger 1 Vortragende Dr. Herbert Praehofer (G1 u. G2) Mag. Reinhard Wolfinger (G3 u. G4) Institute for System Software

Mehr

Java Schulung. Objektorientierte Programmierung in Java. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Java Schulung. Objektorientierte Programmierung in Java. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Java Schulung Objektorientierte Programmierung in Java Prof. Dr. Nikolaus Wulff Was ist Java? Java ist eine einfache, objektorientierte, verteilte, interpretierte, robuste, sichere, architekturneutrale,

Mehr

Grundlagen der Programmierung UE

Grundlagen der Programmierung UE Grundlagen der Programmierung UE Research and teaching network GdP UE H. Prähofer, M Löberbauer 1 Vortragende Dipl.-Ing. Markus Löberbauer (G1) Dr. Herbert Praehofer (G2 u. G3) Institute for System Software

Mehr

1 Allgemeines. Informatik I: Einführung in die Programmierung 2. Erste Schritte in Python. Die Programmiersprache Python... Programmiersprachen

1 Allgemeines. Informatik I: Einführung in die Programmierung 2. Erste Schritte in Python. Die Programmiersprache Python... Programmiersprachen 1 Informatik I: Einführung in die Programmierung 2. Erste Schritte in Python Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Bernhard Nebel 20. & 23. Oktober 2015 20. & 23. Oktober 2015 B. Nebel Info I 3 / 39 Programmiersprachen

Mehr

2. Java Schnellkurs Advanced Programming Techniques. Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik

2. Java Schnellkurs Advanced Programming Techniques. Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 2. Java Schnellkurs Advanced Programming Techniques Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik: Advanced

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Java

Einführung in die Programmierung mit Java Einführung in die Programmierung mit Martin Wirsing 2 Ziele Begriffsbildungen: Informatik, Algorithmus, Programm... Warum als Programmiersprache verwenden? Ein einfaches -Programm erstellen, übersetzen

Mehr

Algorithmen und Programmieren II Einführung in Python

Algorithmen und Programmieren II Einführung in Python Algorithmen und Programmieren II Einführung in Python SS 2012 Prof. Dr. Margarita Esponda 1 Was ist Python? eine Skript-Sprache Anfang der 90er Jahre entwickelt. Erfinder: Guido van Rossum an der Universität

Mehr

2. Java Schnellkurs Advanced Programming Techniques. Wintersemester 2009/10 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik

2. Java Schnellkurs Advanced Programming Techniques. Wintersemester 2009/10 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 2. Java Schnellkurs Advanced Programming Techniques Wintersemester 2009/10 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, FB Informatik 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik: Advanced

Mehr

Testen mit JUnit. Apcon Workplace Solutions Member of itelligence. Testen von Java-Code mit JUnit. ÿstruktur eines Testfalls

Testen mit JUnit. Apcon Workplace Solutions Member of itelligence. Testen von Java-Code mit JUnit. ÿstruktur eines Testfalls Testen von Java-Code mit JUnit ÿmotivation ÿjunit-testklassen ÿjunit-testfälle ÿstruktur eines Testfalls Henning Wolf APCON Workplace Solutions GmbH wolf@jwam.de Motivation: Werkzeugunterstützung für Tests

Mehr

Handbuch Programmiersprachen

Handbuch Programmiersprachen Handbuch Programmiersprachen Peter A. Henning, Holger Vogelsang Softwareentwicklung zum Lernen und Nachschlagen ISBN 3-446-40558-5 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40558-5

Mehr

Fachhochschule Wiesbaden - Fachbereich DCSM. Skriptsprachen. Moderne, objekt-orientierte Skriptsprachen mit Betonung auf Ruby

Fachhochschule Wiesbaden - Fachbereich DCSM. Skriptsprachen. Moderne, objekt-orientierte Skriptsprachen mit Betonung auf Ruby Fachhochschule Wiesbaden - Fachbereich DCSM Skriptsprachen Moderne, objekt-orientierte Skriptsprachen mit Betonung auf Ruby 09.10.2008 2008 H. Werntges, FB Design Informatik Medien (DCSM), FH Wiesbaden

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Wesentliche Inhalte Einführung Rechnergrundlagen Grundlagen der Programmierung Kern imperativer

Mehr

Programmieren was ist das genau?

Programmieren was ist das genau? Programmieren was ist das genau? Programmieren heisst Computerprogramme herstellen (von griechisch programma für Vorschrift). Ein Computerprogramm ist Teil der Software eines Computers. Als Software bezeichnet

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Technischer Kommunikationsassistent/Technische Kommunikationsassistentin vom 28.09.2006

Tätigkeitsbeschreibung von Technischer Kommunikationsassistent/Technische Kommunikationsassistentin vom 28.09.2006 Tätigkeitsbeschreibung von Technischer Kommunikationsassistent/Technische Kommunikationsassistentin vom 28.09.2006 Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbezeichnungen Arbeitsbereiche/Branchen Zugang zur

Mehr

Einführung in die Programmiertechnik

Einführung in die Programmiertechnik Einführung in die Programmiertechnik Programmiersprachen Algorithmen und Programme Computer führt Berechnungen auf deterministische Weise aus bei gleicher Eingabe und gleichem inneren Zustand erzeugt er

Mehr

Continuous Delivery mit OpenShift, 2nd Edition

Continuous Delivery mit OpenShift, 2nd Edition Daniel Tschan CTO Continuous Delivery mit OpenShift, 2nd Edition OpenShift Tech Lab, Bern, 27.10.2014 1 Grundlagen Kleine Geschichte «Integration Hell» und «Works on My Machine» 1991: Object Oriented Design:

Mehr

Berater-Profil 2384. SW-Entwickler/-Designer (Rational Rose, ClearCase, J2EE, C++, CORBA -TAO/Orbix-)

Berater-Profil 2384. SW-Entwickler/-Designer (Rational Rose, ClearCase, J2EE, C++, CORBA -TAO/Orbix-) Berater-Profil 2384 SW-Entwickler/-Designer (Rational Rose, ClearCase, J2EE, C++, CORBA -TAO/Orbix-) Spezialkenntnisse: - Betriebssysteme - Systemdesign - Compilerbau (Scanner, Parser, etc.) - Computergraphik

Mehr

6. Programmiersprachen im Überblick

6. Programmiersprachen im Überblick Was ist das: eine Programmiersprache? 6. im Überblick Formale Sprache *), die zur Beschreibung von Berechnungen in omputern verwendet wird: Programme = Daten + Algorithmen *) Mengen von Wörtern über einem

Mehr

Die Digitalisierung der Programmierung

Die Digitalisierung der Programmierung Die Digitalisierung der Programmierung und trotzdem agil bleiben! Generative Software GmbH Digitalisierung = Automatisierung Generative Software GmbH 2 Software-Entwicklung Planung, Entwicklung und Design

Mehr

Programmiertechnik. Prof. Dr. Oliver Haase Raum G124 haase@htwg-konstanz.de Tel: 07531/206-150. Oliver Haase Hochschule Konstanz 1

Programmiertechnik. Prof. Dr. Oliver Haase Raum G124 haase@htwg-konstanz.de Tel: 07531/206-150. Oliver Haase Hochschule Konstanz 1 Programmiertechnik Prof. Dr. Oliver Haase Raum G124 haase@htwg-konstanz.de Tel: 07531/206-150 Oliver Haase Hochschule Konstanz 1 Organisatorisches Vorlesung: montags, 8:00 9:30h, Raum C-109 freitags, 8:00

Mehr

Stichworte zur Ideengeschichte der Programmiersprachen

Stichworte zur Ideengeschichte der Programmiersprachen Stichworte zur Ideengeschichte der Programmiersprachen Faculty of Technology robert@techfak.uni-bielefeld.de Vorbemerkung Diese Notzien dienen zur Erläuterung des O Reilly Posters über die Entwicklung

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Java

Einführung in die Programmierung mit Java Einführung in die Programmierung mit Java Martin Wirsing 2 Ziele Geschichte der OO-Programmiersprachen Warum Java als Programmiersprache verwenden? Ein einfaches Java-Programm erstellen, übersetzen und

Mehr

Senior System Engineer Security and Internet Technology. Betriebssysteme. Berufserfahrung: 11 Jahre. Allgemeine Fähigkeiten

Senior System Engineer Security and Internet Technology. Betriebssysteme. Berufserfahrung: 11 Jahre. Allgemeine Fähigkeiten Senior System Engineer Security and Internet Technology Berufserfahrung: 11 Jahre Definitionen: : einmalige praktische Erfahrungen, ansonsten nur Literaturwissen vorhanden. : vereinzeltes, praktisches

Mehr

4 Ausklang. ALP 2, Hannes Federrath, Sommersemester 2001

4 Ausklang. ALP 2, Hannes Federrath, Sommersemester 2001 ALP 2, Hannes Federrath, Sommersemester 2001 4 Ausklang Inhalt des Kapitels im Überblick: In diesem Kapitel sollen zum Ausklang der Vorlesung folgende Schwerpunkte behandelt werden: Software-Entwicklungsprozess

Mehr

Die Tätigkeit im Überblick

Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbeschreibung von Arbeitsvorbereiter/Arbeitsvorbereiterin (Rechenzentrum) vom 28.09.2006 Die Tätigkeit im Überblick Arbeitsbereiche/Branchen Zugang zur Tätigkeit Beschäftigungs- und Besetzungsalternativen

Mehr

1. Einführung Grundlagen der Programmierung 1 (Java)

1. Einführung Grundlagen der Programmierung 1 (Java) 1. Einführung Grundlagen der Programmierung 1 (Java) Fachhochschule Darmstadt Haardtring 100 D-64295 Darmstadt Prof. Dr. Bernhard Humm FH Darmstadt, 27. September 2005 Agenda Agenda Übersicht und Organisation

Mehr

WS 2011/2012. Georg Sauthoff 1. November 10, 2011

WS 2011/2012. Georg Sauthoff 1. November 10, 2011 in in WS 2011/2012 Georg 1 AG Praktische Informatik November 10, 2011 1 gsauthof@techfak.uni-bielefeld.de Kontakt in Dr. Georg Email: gsauthof@techfak.uni-bielefeld.de M3-128 in Organisation der Übungen

Mehr

Einführung in die Programmierung mit Java

Einführung in die Programmierung mit Java Einführung in die Programmierung mit Java Martin Wirsing 2 Ziele Begriffsbildungen: Informatik, Algorithmus, Programm... Warum Java als Programmiersprache verwenden? Ein einfaches Java-Programm erstellen,

Mehr

Berater-Profil 1668. IT-Architekt, Projektleiter - SAP-Banking, Internet, Java, php - Ausbildung Dipl.-Mathematiker, Nebenfach Informatik

Berater-Profil 1668. IT-Architekt, Projektleiter - SAP-Banking, Internet, Java, php - Ausbildung Dipl.-Mathematiker, Nebenfach Informatik Berater-Profil 1668 IT-Architekt, Projektleiter - SAP-Banking, Internet, Java, php - HW-/SW-Kenntnisschwerpunkte: - Win-NT, Unix, Oracle, DB2, MVS/OS390, PL/SQL, SQL-Windows, Centura, Delphi, C++, HTML,

Mehr

Programmieren in C. Eine Einführung in die Programmiersprache C. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. Eine Einführung in die Programmiersprache C. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C Eine Einführung in die Programmiersprache C Prof. Dr. Nikolaus Wulff Der Anfänger sollte nicht entmutigt sein, wenn er nicht die Voraussetzungen besitzt, um die Voraussetzungen zu verstehen...

Mehr

Einführung in das objektorientierte Programmieren

Einführung in das objektorientierte Programmieren Einführung in das objektorientierte Programmieren Nils Schmeißer Forschungszentrum Rossendorf e.v. Objektorientiertes Programmieren - Nils Schmeißer 1 Inhalt Programmiersprachen Der objektorientierte Programmierstil

Mehr

Microsoft.NET. InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler

Microsoft.NET. InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler Microsoft.NET InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler Inhalt Was ist.net Was steckt dahinter Warum ist.net so wie es ist Die Säulen von.net.net Framework 2.0 / VisualStudio 2005 Beispiel Referenzen & Links

Mehr

Die Programmiersprache Scheme... DrRacket: Die Programmierumgebung http://www.racket-lang.org/ Sprache: Semantik. Sprache: Syntax

Die Programmiersprache Scheme... DrRacket: Die Programmierumgebung http://www.racket-lang.org/ Sprache: Semantik. Sprache: Syntax Informatik I 21. Oktober 2010 2. Informatik I 2. Jan-Georg Smaus 2.1 2.2 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 21. Oktober 2010 Jan-Georg Smaus (Universität Freiburg) Informatik I 21. Oktober 2010 1 / 40

Mehr

Portabel Programmieren. Dr. Olaf Flebbe o.flebbe@science-computing.de

Portabel Programmieren. Dr. Olaf Flebbe o.flebbe@science-computing.de Portabel Programmieren Dr. Olaf Flebbe o.flebbe@science-computing.de Einführung Erfahrung im Portieren und Reengeneering Systemnahes Programmierung im CAx Umfeld Was heißt da portabel? Wohin portabel?

Mehr

Informatik ist viel mehr als Delphi-Programmierung!

Informatik ist viel mehr als Delphi-Programmierung! Gliederung 1. Objektorientierte Programmierung mit Object Pascal (5. Studienbrief, Kapitel 5) 9.4. + 16.4. 2. Software-Bausteine am Beispiel der Delphi-Komponenten (5. Studienbrief, Kapitel 5) 23.4. 3.

Mehr

Einführung in die Programmiertechnik

Einführung in die Programmiertechnik Einführung in die Programmiertechnik Programmiersprachen Algorithmen und Programme Computer führt Berechnungen auf deterministische Weise aus bei gleicher Eingabe und gleichem inneren Zustand erzeugt er

Mehr

Einführung in die Programmiertechnik

Einführung in die Programmiertechnik Einführung in die Programmiertechnik Programmiersprachen Algorithmen und Programme Computer führt Berechnungen auf deterministische Weise aus bei gleicher Eingabe und gleichem inneren Zustand erzeugt er

Mehr

Informatik I: Einführung in die Programmierung

Informatik I: Einführung in die Programmierung Informatik I: Einführung in die Programmierung 2. Erste Schritte in Python Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Bernhard Nebel 21. & 24. Oktober 2014 1 21. & 24. Oktober 2014 B. Nebel Info I 3 / 39 Programmiersprachen

Mehr

Project VBA Aufbaulehrgänge 10.09.2012 Innsbruck http://www.seminarboerse.de/seminar_druck.php?sid=1122792

Project VBA Aufbaulehrgänge 10.09.2012 Innsbruck http://www.seminarboerse.de/seminar_druck.php?sid=1122792 Seminare Termine ab Monat Juni Seminartitel Beginn Ort Web-Seite Access VBA Aufbaulehrgänge 04.06.2012 Innsbruck http://www.seminarboerse.de/seminar_druck.php?sid=1122232 Excel VBA Aufbaulehrgänge 04.06.2012

Mehr

Vergleich CLR von.net mit JVM:

Vergleich CLR von.net mit JVM: Vergleich CLR von.net mit JVM: Art und Martin Ahke, Marco Fiedler und Lars Schittly, Institut für Informatik 30.11.05 Basic mit JVM Applet Designer: - Generiert Javaquell- und Bytecode aus Visual Basic

Mehr

Persönliche Daten. Lebenslauf - Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Seite 1 von 11. Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin

Persönliche Daten. Lebenslauf - Marcel Thannhäuser - MTH-Soft. Kontaktdaten. Seite 1 von 11. Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin Persönliche Daten Kontaktdaten Marcel Thannhäuser Maybachufer 9 12047 Berlin Geburtsdatum: 28.03.1980 Telefon: +49 30 91504361 E-Mail: info@mth-soft.de Beruflicher Werdegang Berufserfahrung - 01.06.2014

Mehr

Programmiersprachen und Programmierkonzepte

Programmiersprachen und Programmierkonzepte Programmiersprachen und Programmierkonzepte Inhalt Programmiersprachen- Entwicklung Programmiersprachen und Programmierparadigmen Die Geschichte der Programmiersprachen Anfänge vor 200 Jahren Programmierbare

Mehr

Einführung in die Programmierung WS 2014/15. 2. Algorithmus, Berechenbarkeit und Programmiersprachen 2-1

Einführung in die Programmierung WS 2014/15. 2. Algorithmus, Berechenbarkeit und Programmiersprachen 2-1 Einführung in die Programmierung WS 2014/15 2. Algorithmus, Berechenbarkeit und Programmiersprachen 2-1 2. Alg., Ber. & PS Inhalt 1. Algorithmen 2. Programmiersprachen Algorithmus und Programm(iersprache)

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Entwicklungsingenieur/Entwicklungsingenieurin (Uni)-IuK-Technik vom 28.09.2006

Tätigkeitsbeschreibung von Entwicklungsingenieur/Entwicklungsingenieurin (Uni)-IuK-Technik vom 28.09.2006 Tätigkeitsbeschreibung von Entwicklungsingenieur/Entwicklungsingenieurin (Uni)-IuK-Technik vom 28.09.2006 Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbezeichnungen Zugang zur Tätigkeit Spezialisierungen Kompetenzen

Mehr

Hochschule Darmstadt Prof.Dr. H.P.Weber. Programmieren 1. 2006 Pearson Education, Inc. All rights reserved.

Hochschule Darmstadt Prof.Dr. H.P.Weber. Programmieren 1. 2006 Pearson Education, Inc. All rights reserved. 1 PG 1 Hochschule Darmstadt Prof.Dr. H.P.Weber Programmieren 1 2 Inhalt von Programmieren 1 1 Einführung 2 Grundelemente der C++ Programmierung 3 Einführung in Klassen und Objekte 4 Kontrollanweisungen:

Mehr

Programmiersprachen. Organisation und Einführung. Berthold Hoffmann. Studiengang Informatik Universität Bremen

Programmiersprachen. Organisation und Einführung. Berthold Hoffmann. Studiengang Informatik Universität Bremen Organisation und Einführung Studiengang Informatik Universität Bremen Sommersemester 2010 (Vorlesung am Montag, der 12. April 2010) (Montag, der 12. April 2008) 1 Vorstellung 2 Organisation 3 Einführung

Mehr

Firmenportrait INGTES AG

Firmenportrait INGTES AG BAHNHOFSTRASSE 94 CH-5000 AARAU TEL. 062 836 30 70 FAX 062 836 30 89 MAIL@INGTES.CH WWW.INGTES.CH INGENIEURGESELLSCHAFT FÜR DATENBANK-SYSTEME UND TECHNISCHE INFORMATIK Firmenportrait INGTES AG Dienstleistungen

Mehr

Beraterprofil. Persönliche Daten. Schwerpunkt. Einsatzdaten. Ausbildung/ Werdegang. Fremdsprachen. Sprachen

Beraterprofil. Persönliche Daten. Schwerpunkt. Einsatzdaten. Ausbildung/ Werdegang. Fremdsprachen. Sprachen Beraterprofil Persönliche Daten Name: Peter J. Brunner Geburtsjahr: 1941 Nationalität: Österreich Schwerpunkt Seit 1964 in der IT-Branche tätig. Aufgrund langjähriger Erfahrung im Bereich der Compiler-,

Mehr

Funktionale Programmierung (in Clojure)

Funktionale Programmierung (in Clojure) Funktionale Programmierung (in Clojure) Einführung Burkhardt Renz Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Wintersemester 2014/15 Übersicht Paradigmen von Programmiersprachen Paradigmen von Programmiersprachen

Mehr

sales@comforte.com www.comforte.com Anwendungsmodernisierung auf NonStop Vadym Shkil v.shkil@comforte.com GTUG. Bad Homburg, 2013

sales@comforte.com www.comforte.com Anwendungsmodernisierung auf NonStop Vadym Shkil v.shkil@comforte.com GTUG. Bad Homburg, 2013 sales@comforte.com www.comforte.com Anwendungsmodernisierung auf NonStop Vadym Shkil GTUG. Bad Homburg, 2013 Agenda Warum? Welche Gründe es für die Modernisierung gibt. WIE? Die verschiedenen Optionen

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

Funktionale Programmierung bringt s! Ein Ausflug mit Haskell in die Praxis

Funktionale Programmierung bringt s! Ein Ausflug mit Haskell in die Praxis Funktionale Programmierung bringt s! Ein Ausflug mit Haskell in die Praxis Stefan Wehr (wehr@factisresearch.com) factis research GmbH, Freiburg im Breisgau 17. Juli 2013 Developer MeetUp Freiburg Funktionale

Mehr

OERA OpenEdge Reference Architecture. Mike Fechner PUG Infotag 19. Mai 05 Frankfurt

OERA OpenEdge Reference Architecture. Mike Fechner PUG Infotag 19. Mai 05 Frankfurt OERA OpenEdge Reference Architecture Mike Fechner PUG Infotag 19. Mai 05 Frankfurt Überblick OERA Separated presentation and integration layers Common business logic with advanced models Data access abstracted

Mehr

Prof. Dr. Jürgen Giesl Lehr- und Forschungsgebiet Informatik 2. Proseminar - 1 -

Prof. Dr. Jürgen Giesl Lehr- und Forschungsgebiet Informatik 2. Proseminar - 1 - Prof. Dr. Jürgen Giesl Lehr- und Forschungsgebiet Informatik 2 Proseminar - 1 - Lernziele des Proseminars Wie komme ich zu gesicherten Ergebnissen? Stimmen Angaben? Andere Quellen? Neuere Entwicklungen?

Mehr

Realisierung von Software-Projekten

Realisierung von Software-Projekten Realisierung von Software-Projekten Gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 160H11068 Dr. Hans-Georg Eßer Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Mehr

Vergleich unterschiedlicher virtueller Maschinen

Vergleich unterschiedlicher virtueller Maschinen Vergleich unterschiedlicher virtueller Maschinen Seminar: Compiler-Konstruktion Fachbereich Programmiersprachen und Übersetzer Philipp Bähre Gliederung: Einführung Operandenstack und virtuelle Register

Mehr

Profil Matthias Busse

Profil Matthias Busse Profil Matthias Busse NT Innovation Company GmbH Als Spezialist für individuelle Softwareentwicklung begleiten wir Sie auf Ihrem Weg. Wir planen, realisieren und betreuen Ihre spezifische Softwarelösung

Mehr

Praktische Softwaretechnologie

Praktische Softwaretechnologie Praktische Softwaretechnologie Martin Giese Johann Radon Institute for Computational and Applied Mathematics Österr. Akademie der Wissenschaften Linz PSWT 2006 p.1/31 Organisation PSWT 2006 p.2/31 Bestandteile

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

In den weiterführenden Vorlesungen

In den weiterführenden Vorlesungen 1.1 Inhalte dieser und weiterer Vorlesungen Elemente der sog. Strukturierten Programmierung zur Darstellung der Algorithmen (Kontrollstrukturen, Methoden) Datentypen (Datenstrukturen) zusammen --> Objekte!

Mehr

Berufliche Erfahrungen

Berufliche Erfahrungen Berufliche Erfahrungen 08/2009 heute Schleupen AG, Moers Senior SW-Entwickler Logdaten-Management: - Performanter Massendaten-Import der Anwendungs-Log-Daten aus Logdateien in eine SQL-DB - Design und

Mehr

Historischer Abriss. 1956 Fortran Backus (IBM) Formula Translator. 1960 Algol 60 Naur et al. Algorithmic Language

Historischer Abriss. 1956 Fortran Backus (IBM) Formula Translator. 1960 Algol 60 Naur et al. Algorithmic Language Vorbemerkungen Dozent Veranstaltung Inhalt Spann (Rechenzentrum des Mathematischen Instituts) Systemadministration der Linux-Netze der Mathematik wissenschaftl. Arbeitsgebiet: Numerische Mathematik 1.

Mehr

Objektorientierte Systeme

Objektorientierte Systeme Objektorientierte Systeme Einführung: Was ist Objektorientierung? Prof. Dr. Nikolaus Wulff Agenda Was ist Objektorientierung? Objektorientierte Modelbildung Komponenten Verteilte Systeme Ein Blick in die

Mehr

Michael Bösch. EDV-Consulting. Dipl. Informatiker (FH)

Michael Bösch. EDV-Consulting. Dipl. Informatiker (FH) Michael Bösch Dipl. Informatiker (FH) EDV-Consulting Äußeres Pfaffengäßchen 11B 86152 Augsburg Deutschland Tel.: +49-821-4206523 Fax: +49-821-4206524 Mobil: +49-172-8628736 E-Mail: boesch@boesch-it.de

Mehr

Hochschule Darmstadt Prof.Dr. H.P.Weber. Informatik 1. 2006 Pearson Education, Inc. All rights reserved.

Hochschule Darmstadt Prof.Dr. H.P.Weber. Informatik 1. 2006 Pearson Education, Inc. All rights reserved. 1 Inf 1 Hochschule Darmstadt Prof.Dr. H.P.Weber Informatik 1 2 Inhalt von Informatik 1 1 Einführung 2 Grundelemente der C Programmierung 3 Kontrollanweisungen: Teil 1 4 Kontrollanweisungen: Teil 2 5 Funktionen

Mehr

Berater-Profil 3275. Software Developer (CS und Web) Software-Entwicklung, Beratung, Projektleitung, Organisation, Koordination, Qualitätssicherung

Berater-Profil 3275. Software Developer (CS und Web) Software-Entwicklung, Beratung, Projektleitung, Organisation, Koordination, Qualitätssicherung Berater-Profil 3275 Software Developer (CS und Web) Software-Entwicklung, Beratung, Projektleitung, Organisation, Koordination, Qualitätssicherung Spezialkenntnisse: - Parser, Zustandsautomaten, Programmierung

Mehr

Einführung in die Programmiersprache Python

Einführung in die Programmiersprache Python Einführung in die Programmiersprache Python Dipl.-Inf. Frank Hofmann 10. April 2007 Zielsetzung Fragen, die sich jeder stellt Kann ich damit Programmieren lernen? Hilfe! Noch eine Programmiersprache?!

Mehr

Mobile Apps mit DSLs. und entfernter Codegenerierung. Codierst Du noch oder generierst Du schon? Powered by

Mobile Apps mit DSLs. und entfernter Codegenerierung. Codierst Du noch oder generierst Du schon? Powered by Mobile Apps mit DSLs C1 und entfernter Codegenerierung Codierst Du noch oder generierst Du schon? Generative Software GmbH Freiburg Inhalt Plattformabhängige Entwicklung JavaScript Firefox OS Java Android

Mehr

Microsoft.NET Framework

Microsoft.NET Framework Microsoft.NET Framework Anita Sosnecki Universität Bonn Institut für Informatik Seminar Softwaretechnologie WS 2003 Übersicht Einleitung Was ist.net?.net Framework.NET Komponenten Assemblies Deployment

Mehr

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu CORBA Common Object Request Broker Architecture Eine kurze Einführung Ying Lu Verlauf der Präsentation Was ist CORBA CORBA-Architektur Ein Beispiel CORBA im Einsatz CORBA im Vergleich Was ist CORBA Begriffe

Mehr

Software-Architekt und Entwickler (Java, Scala, Android, Perl)

Software-Architekt und Entwickler (Java, Scala, Android, Perl) Software-Architekt und Entwickler (Java, Scala, Android, Perl) GULP ID: Wohnort: Staatsbürgerschaft: Jahrgang: Verfügbar ab: verfügbar zu: davon vor Ort: Stundensatz: Regionen & Länder: 22771 Schildow

Mehr

R im Enterprise-Modus

R im Enterprise-Modus R im Enterprise-Modus Skalierbarkeit, Support und unternehmensweiter Einsatz Dr. Eike Nicklas HMS Konferenz 2014 Was ist R? R is a free software environment for statistical computing and graphics - www.r-project.org

Mehr

CLR CIL MCS ECMA-335. Linux.Ne t. 2005 Albrecht Liebscher, Erlanger Linux Tage

CLR CIL MCS ECMA-335. Linux.Ne t. 2005 Albrecht Liebscher, Erlanger Linux Tage C# CLR CIL MCS ECMA-335 Linux.Ne t Was ist.net? Microsoft Homepage:.NET is the Microsoft Web services strategy to connect information, people, systems and devices through software. Mono Handbuch:.Net besteht

Mehr

AOP Day 07. eine Veranstaltung der SIG AspectJ. organisiert vom AOP-Komitee. und der guten Fee. powered by. Oliver Böhm Darko Palic Ludger Solbach

AOP Day 07. eine Veranstaltung der SIG AspectJ. organisiert vom AOP-Komitee. und der guten Fee. powered by. Oliver Böhm Darko Palic Ludger Solbach AOP Day 07 eine Veranstaltung der SIG AspectJ organisiert vom AOP-Komitee Oliver Böhm Darko Palic Ludger Solbach und der guten Fee Bori Gerhardt powered by Historisches (1) Dez. 2005: AspectJ Winter Camp

Mehr

Open Source Software Development. Matthias Luder

Open Source Software Development. Matthias Luder Matthias Luder Inhalt Open Source Software Vergleich mit agilen Methoden Definition von Open Source Introduction Open source doesn't just mean access to the source code. The distribution terms of open

Mehr

Objektorientiertes Software-Engineering

Objektorientiertes Software-Engineering Objektorientiertes Software-Engineering TIT99BPE/TIT99CPE BA Mannheim WS 2001/2 F. Schönleber Organisatorisches Kurs 1: TIT99BPE 6.Studienhalbjahr Termin Mo. 13.00 14.30 Raum: 037B Kurs 1: TIT99CPE 6.Studienhalbjahr

Mehr

Berater-Profil 3079. OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen. EDV-Erfahrung seit 1991

Berater-Profil 3079. OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen. EDV-Erfahrung seit 1991 Berater-Profil 3079 OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen Ausbildung Dipl.-Inform. (Technische Informatik, Universität Tübingen), Dr. rer. nat. (Technische

Mehr