Datenstrukturen und Algorithmen. Grundlagen, Basisalgorithmen und Lösungsstrategien für sequentielle und parallele Algorithmen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenstrukturen und Algorithmen. Grundlagen, Basisalgorithmen und Lösungsstrategien für sequentielle und parallele Algorithmen."

Transkript

1 3. Jahrgag, Heft 3, Oktober 03, ISSN FIAL Datestrukture ud Algorthme Grudlage, Bassalgorthme ud Lösugsstratege für sequetelle ud parallele Algorthme Ulrch Hoffma Techcal Reports ad Workg Papers Leuphaa Uverstät Lüeburg Hrsg. der Schrftrehe FINAL: Ulrch Hoffma Scharhorststraße, D-335 Lüeburg

2

3 Datestrukture ud Algorthme Grudlage, Bassalgorthme ud Lösugsstratege für sequetelle ud parallele Algorthme Prof. Dr. rer. at. Ulrch Hoffma Oktober 03 Der Text det als begletede Uterlage für de Verastaltuge Datestrukture ud Algorthme ud weterführeder Verastaltuge aus dem Berech Algorthme ud Programmerug a der Leuphaa Uverstät Lüeburg. De Durcharbetug des Skrpts ersetzt cht de Besuch der Verastaltug, da dort zusätzlch Zusammehäge, ergäzede Sachverhalte ud m Skrpt och cht ausgeführte Ihalte behadelt werde. Deses Skrpt st ee überarbetete Auflage der Veröffetlchug: Ulrch Hoffma: Datestrukture ud Algorthme, FINAL 5:, Dez. 005, ISSN Es wurde Fehler besetgt, ege zusätzlche Erläuteruge egefügt ud wege Kürzuge m Text vorgeomme. Das Kaptel Spezelle Lösugsasätze wurde überarbetet ud erwetert.

4

5 Ihaltsverzechs EINLEITUNG... 7 DATENOBJEKTE Grudlegede Datetype ees Rechers..... Datetyp Zahl Datetyp Zechekette Datetyp Bärwert Datetyp Adresse Datetyp Istrukto Wchtge Datetype eer höhere Programmersprache Gruddatetype Abgeletete Datetype Zegerdatetype Typkompatbltät Aspekte der Obektoreterug ud Klassedatetype Awedugsoreterte Datetype ASPEKTE DER PROGRAMMIERUNG Programmstrukture auf Awederebee Der Gültgketsberech vo Bezecher Bemerkuge zur Lebesdauer vo Dateobekte Modularserugskozepte Das Laufzetlayout ees Programms Das Prozedurkozept Parameterübergabe Implemeterugsprzp vo Prozedure Mehrfachverwedbarket vo Prozedurcode Methode der Obektoreterte Programmerug Statsche Methode Vrtuelle ud dyamsche Methode Abstrakte Methode ALGORITHMEN Problemklasse E tutver Algorthmusbegrff Komplextät ees Algorthmus Größeordug vo Fuktoe Zusammefassug der Laufzete arthmetscher Operatoe Bemerkuge zu Bärbäume ANWENDUNGSORIENTIERTE BASISDATENSTRUKTUREN Leare Datestrukture Grudlegede Lstestrukture ARRAY-baserte Lstestrukture Mege ud Telmegesysteme eer Grudmege... 89

6 5. Nchtleare Datestrukture Prortätsschlage Durchlaufe vo Bärbäume Graphe... 6 ANWENDUNGSORIENTIERTE BASISALGORITHMEN Sorterverfahre Bubblesort ud Isertosort Qucksort ud Qucksort-Varate Heapsort ud Bottom-up-Heapsort Sorterverfahre m Verglech Suchverfahre Iteres Suche mttels Bärsuche Exteres Suche mttels höhebalacerter Bäume ALLGEMEINE LÖSUNGSSTRATEGIEN Dvde ad Coquer Greedy-Methode Wege mmale Gewchts gerchtete Graphe Aufspaede Bäume Dyamsche Programmerug Problem des Hadlugsresede. Lösugsasatz Alle Wege mmale Gewchts gerchtete Graphe /-Rucksackproblem Brach ad Boud Problem des Hadlugsresede. Lösugsasatz SPEZIELLE LÖSUNGSANSÄTZE Parallele Algorthme Paralleles Sortere Parallele Matrxoperatoe Parallele Algorthme für ausgewählte Optmerugsprobleme Stochastsche Verfahre Prmzahlsuche Stochastsche Approxmato des Bpackg-Problems

7 Lteraturauswahl [AHU] Aho, A.V.; Hopcroft, J.E.; Ullma, J.D.: The Desg ad Aalyss of Computer Algorthms, Addso-Wesley, 974. [A/.] Ausello, G.; Crescez, P.; Gambos, G.; Ka, V.; Marchett-Spaccamela, A.; Protas, M.: Complexty ad Approxmato, Sprger, 999. [CHA] Chaudhur, P.: Parallel Algorthms, Pretce Hall, 99. [C/.] Corme, Th.H.; Leserso, Ch.E.; Rvest, R.; Ste, C.: Algorthme Ee Eführug, 3. Aufl., Oldebourg, 00. [D/G] Doberez, W.; Gewus, T.: Borlad Delph 7, Grudlage ud Profwsse, Carl Haser, 007. [G/D] Gütg, R.H.; Deker, S.: Datestrukture ud Algorthme, 3. Aufl., Veweg+Teuber, 004. [HER] Herrma, P.: Recherarchtektur, 4. Aufl., Veweg, 00. [HO] Hoffma, U.: Eführug de systemahe Programmerug, de Gruyter, 990. [HO] Hoffma, U.: Mathematk für Wrtschaftsformatk, FINAL 3:, 03 (http://www.leuphaa.de/sttute/w/fal.html). Hoffma, U.: Übuge zur Mathematk für Wrtschaftsformatk, FINAL 3:, 03 (http://www.leuphaa.de/sttute/w/fal.html). [HO3] Hoffma, U.: Grudlage ud Modelle der Programmerug, Lehmas Meda, 03. [HRO] Hromkov, J.: Radomserte Algorthme, Veweg+Teuber, 004. [IOP] Iteratoal Orgasato for Stadardzato: Specfcato for Computer Programmg Laguage Pascal, ISO 785, 985. [KN] Kuth, D.E.: The Art of Computer Programmg Vol. : Fudametal Algorthms, 3. Aufl., Addso-Wesley, 997. [KN] Kuth, D.E.: The Art of Computer Programmg Vol. 3: Searchg ad Sortg,. Aufl., Addso- Wesley, 998. [KN3] Kuth, D.E.: Arthmetk, Sprger, 00. [OTT] Ottma, T. (Hrsg.): Przpe des Algorthmeetwurfs, Spektrum, 998. [O/W] Ottma, T.; Wdmayer, P.: Algorthme ud Datestrukture, 5. Aufl., Spektrum, 0. [PAS] Obect-Pascal-Sprachdefto der Hlfefukto der Borlad Delph Etwcklugsumgebug [P/D] Pomberger, G.; Dobler, H.: Algorthme ud Datestrukture, Pearso Studum, 008. [P/Z] Pratt, T.; Zelkowtz, M.: Programmersprache, Pretce Hall, 998. [SCH] Schög, U.: Algorthmk, Spektrum, 00, Nachdruck 0. [W/C] Wlso, L.B; Clark, R.G.: Comparatve Programmg Laguages, Addso-Wesley, 988.

8

9 Eletug 7 Eletug Das vorlegede Skrpt behadelt Datestrukture ud Algorthme als Grudlage praktscher Aweduge. Vo de heute üblcherwese verwedete Programmersprache mt hre Etwcklugsumgebuge werde vele deser Datestrukture Form vo Obektklasse zur Verfügug gestellt. Allerdgs blebt de Implemeterug dem Aweder wetgehed verborge. Ee etsprechede Aussage glt für ee Rehe vo Bassalgorthme, de de Aweduge Form vo Methode zugäglch gemacht werde. Häufg st es edoch agebracht, über Detalketsse zu verfüge, sbesodere da, we aus mehrere möglche Methode de für de ewelge Awedug geegete Methode auszuwähle st. Herbe sd sowohl Effzezgeschtspukte als auch Implemeterugsaspekte zu berückschtge. Das Skrpt det als Lehr- ud Leruterlage für de Verastaltug aus dem Berech Datestrukture ud Algorthme. Aus dem brete Spektrum möglcher Theme wrd dazu ee (subektve) Auswahl getroffe. Ihr Fokus legt dabe auf der Vermttlug vo Ketsse, de letztlch dazu führe solle, Awedugsprobleme bessere Programme umzusetze, de grudlegede Datestrukture ud Bassalgorthme verwede. Dazu st es erforderlch, dese Datestrukture ud Bassalgorthme m Detal zu verstehe. Weterh werde allgemegültge Lösugsmethode exemplarsch vorgestellt. De getroffee Auswahl behaltet de Darstellug systemaher Aspekte der Programmerug (rechertere Darstellug vo Date, Darstellug vo Date höhere Programmersprache ud hre Abbldug auf rechertere Obekte, Implemeterugskozepte höhere Programmersprache) de Kaptel ud 3 de Beretstellug vo Hlfsmttel für de Aalyse vo Algorthme, sbesodere der Komplextät hrer Ausführug, ohe de Tefe der Theoretsche Iformatk ezustege Kaptel 4 de Darstellug vo Bassdatestrukture ud algorthme de Kaptel 5 ud 6 de Behadlug allgemeer Lösugsstratege a ausgewählte Bespele Kaptel 7 de Behadlug spezeller Lösugsasätze, sbesodere der Paralleltät, Kaptel 8.

10 8 Dateobekte Dateobekte Grudlage eder höhere Programmersprache st das dar ethaltee Datekozept. Programmersprache we Pascal, C++ oder Java verfüge über e ausgeprägtes Typkozept, das de Verwedug selbstdeferter Datetype erlaubt, aderersets aber de Regel der Typserug ezuhalte erzwgt. Ee Umgehug des Typkozepts, we es COBOL oder C oder besoders Assemblersprache durch Überlagerug vo Datedeftoe üblch st, erhöht cht de Flexbltät, wohl aber de Fehlerafällgket der Programmerug. De Zuverlässgket ees Programms wrd m Allgemee dadurch erhöht, dass der Compler de Kompatbltät verwedeter Date, de Ehaltug vo Feldgreze oder Wertebereche scho zur Übersetzugszet des Programms prüft. Aderersets gbt es Stuatoe der systemahe Programmerug, dee de Ehaltug ees strgete Typkozepts problematsch erschet. Her habe sch bespelswese de sematsche Spracherweteruge des Poterkozepts, de e Dalekt we Obect Pascal [PAS, D/K] gegeüber dem [IOP] deferte Pascal-Stadard ethält, als sehr ützlch erwese. I de folgede Uterkaptel werde Dateobekte auf zwe Abstraktosebee betrachtet: eer möglche rechertere Darstellug, bespelswese seer Darstellug m Arbetsspecher oder der Perphere ees Rechers. Dese Darstellugsform st mascheabhägg. De Kets der Umsetzug vo Awederdeftoe mascheahe Darstellug st spätestes be der Fehlersuche hlfrech bzw. zwged erforderlch, ämlch da, we e Specherauszug ees Programms zu terpretere st Form der Deklaratoe eer höhere Programmersprache. Dese Abstraktosebee st awedugsbezoge ud (bs auf wege Detals) mascheuabhägg, auch we es e ach Programmersprache och mplzte Bezehuge zu eer Modellvorstellug ees möglche verwedete Rechers gbt. E Dateobekt exstert erst, we es ee Adresse m vrtuelle Adressraum hat oder we hm Specherplatz auf der Perphere zugewese wurde. Se Datetyp beschrebt, auf welche Wese es m Recher abgelegt wrd ud welche Operatoe mt hm erlaubt sd. De Abstraktosebee der tere Darstellug gbt daher e Dateobekt vollstädg weder. De höhere Abstraktosebee, de Dateobekte der Assembler-Sprache des egesetzte Rechers oder eer höhere Programmersprache deklarere, beschrebe ledglch Dateobekte ud de Art, we se später zur Laufzet s Lebe gerufe ud wertmäßg mapulert werde. Durch ee Deklarato ees Dateobekts eem Programm, das eer höhere Programmersprache geschrebe st, wrd och ke Dateobekt erzeugt, auch we der geläufge Sprachgebrauch eer Deklarato dese Vorstellug suggerert. Im Folgede ka dese Vorstellug der Erzeugug ees Dateobekts durch ee Deklarato eer Programmersprache trotzdem zugrude gelegt werde. E Aweder möchte de tere Detals seer deklarerte Dateobekte a cht sehe; daher hat er see Problemlösug

11 Dateobekte 9 eer höhere Programmersprache formulert. Aus seer Scht wrd durch ee Deklarato e Dateobekt erzeugt. E Dateobekt zechet sch durch verschedee Charakterstka aus (Abbldug -). Abbldug -: Charakterstsche Egeschafte ees Dateobekts

12 0 Dateobekte De mmale Mege deser Egeschafte (stark umradete Felder Abbldug -) behaltet: de Datetyp des Dateobekts, d.h. de Mege der Attrbute, sbesodere de Darstellugsform, de möglche Werteberech ud de mt dem Obekt erlaubte Operatoe. I der obektoreterte Programmerug lasse sch durch de Datetyp ebe de Grudoperatoe wetere Operatoe Form vo Methode ud wetere typabhägge Attrbute we Vererbugsherarche defere de gegewärtge Wert des Dateobekts, der m Lauf der Zet durch das Programm verädert werde ka. Vor der erste Wertzuwesug a das Dateobekt st der Wert m Allgemee udefert de Adresse des Dateobekts, d.h. de Stelle, a der es sch m System befdet; dese Adresse st edeutg bestmmt, auch we se dem Aweder cht mmer drekt zugäglch st. Auf der Abstraktosebee eer höhere Programmersprache komme zusätzlche Egeschafte ees Dateobekts hzu we der Bezecher (Name) des Dateobekts, der agbt, we das Dateobekt m Programm agesproche wrd. Der Gültgketsberech des Bezechers regelt de Verwedbarket deses Bezechers de Lebesdauer des Dateobekts, de de Zetspae umfasst, der das Dateobekt m System exstert; dabe ka es möglch se, dass e Dateobekt zetwese cht schtbar st, d.h. dass es cht agesproche bzw. adressert werde ka. Wetere Charakterstka, de cht alle Programmersprache vorsehe, sd bespelswese der Bdugszetpukt des Bezechers a das Dateobekts: ege Programmersprache wrd e Dateobekt a ee Bezecher erst da gebude, d.h. egerchtet, we ee Awesug zum erste Mal durchlaufe wrd, de de Bezecher ethält. Je ach Stuato wrd etzt erst der Datetyp festgelegt ud damt mplzt de mt dem Dateobekt aschleßed erlaubte Operatoe. E derartges Verhalte st atürlch ur cht streg typserte Programmersprache möglch, dee Typfestleguge erst zur Laufzet erfolge, oder falls der betroffee Sprachdalekt ee Aufwechug ees a sch strgete Typkozepts zulässt de Specherklasse, de bestmmt, welchem Tel des Rechers das Dateobekt agelegt werde soll der Egetümer, d.h. derege Systemtel, der de Rechte bezüglch des Zugrffs auf das Dateobekt kotrollert.

13 Dateobekte Ee der wchtgste Egeschafte ees Dateobekts st se Datetyp, da deser letztlch festlegt, welche Operatoe mt dem Dateobekt erlaubt sd. De üblche Art, e Dateobekt eem Programm zu defere (deklarere), das eer höhere Programmersprache geschrebe st, besteht daher der Agabe des Typs des Obekts ud damt mplzt der zulässge Operatoe ud Methode, de auf das Dateobekt deses Typs awedbar sd, ud der Agabe des Bezechers für das Dateobekt, etwa der Pascal üblche Form: als Varable TYPE data_typ =...; als typserte Kostate TYPE data_typ =...; VAR dateobekt : data_typ; CONST dateobekt : datetyp =... { Afagswert }; Abbldug - gbt ee Überblck über de wchtgste Datetype eem IT-System. Uter Gruddatetype werde dabe Datetype verstade, über de de meste IT- Systeme ( uterschedlcher Ausprägug) verfüge. Dese sd auch Programmersprache verwedbar, wobe zusätzlch abgeletete Datetype hzukomme. Awedugsoreterte Datetype werde häufg vo Etwcklugsumgebuge oder Spracherweteruge Form vo Programmbblotheke beretgestellt ud erlaube uter Verberge der tere Detals de efache Nutzug komplexer Fuktoaltät. Abbldug -: Datetype eem IT-System

14 Dateobekte. Grudlegede Datetype ees Rechers Deses Kaptel beschrebt de Gruddatetype, über de e Recher üblcherwese verfügt ud auf dee de Datetype auf höhere Abstraktosebee aufbaue. E Dateobekt ees Programms, das eer höhere Programmersprache defert ud evetuell awedugsspezfsch strukturert st, muss letztlch auf e (evetuell zusammegesetztes) teres Dateobekt übersetzt werde. De Art der Abbldug ud damt der tere Datedarstellug st Rechertyp-abhägg. Exemplarsch solle her de tere Datedarstelluge der INTEL x86-prozessorfamle ud der Bytemasche vom Typ IBM /390 (z-sere), de der kommerzelle Großrecherwelt häufg azutreffe sd, gegeübergestellt werde. Bede Recherarchtekture verwede ählche Gruddatetype, de sch edoch a ege Stelle wesetlch uterschede. De kleste adresserbare Ehet st das Byte mt ewels 8 Bts. De ezele Bts erhalb ees Bytes, auch we se cht ezel durch Adresse asprechbar sd, ka ma sch vo rechts ach lks vo 0 bs 7 durchummerert vorstelle. De Nummer bezechet ma als Btpostoe (erhalb des Bytes). Da e Bt de Werte 0 oder aehme ka, sd für de Ihalt ees Bytes 8 56 verschedee Btmuster möglch. Ee Btfolge der Form 7 b 7 b6... bb 0 ka als Bärzahl mt Wert 0 deser Iterpretato de Dezmalwerte 0,,..., 55 ethalte. b terpretert werde. E Byte ka also Üblcherwese fasst ma zur Schrebverefachug ud zur bessere Lesbarket ewels 4 ebeeaderlegede Btwerte (vo rechts beged, wobe evetuell lks führede bäre Nulle zur Auffüllug gedacht werde müsse) zu eer Sedezmalzffer zusamme ud erhält damt de glechwertge Sedezmaldarstellug. Als Zffer komme der Sedezmaldarstellug de sechzeh Zeche 0,,, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, A, B, C, D, E, F vor. Um zu uterschede, ob ee Zahl als Bär-, Sedezmal- bzw. Dezmaldarstellug azusehe st, wrd chtedeutge Stuatoe de Bass, 6 bzw. 0 als Idex agehägt.

15 . Grudlegede Datetype ees Rechers 3 Bärdarstellug (Bass ) b 7 b 6... b b Bytehalt Sedezmaldarstellug (Bass 6) s s A 0B 0C 0D 0E 0F 0... F 0... F F... F0 F... FE FF Dezmalwert (Bass 0) 7 0 b Häufg werde aufeaderfolgede Bytes ees Spechermedums zu de wetere logsche Ehete Halbwort, Wort, Doppelwort ud Quadwort zusammegefasst. Ierhalb deser Ehete werde weder ezele Btpostoe vo 0 beged gezählt. Zu beachte st de Byteaordug: bem IBM /390-Recher lege de höherwertge Bts a de edrge

16 4 Dateobekte Adresse, währed bem INTEL x86-prozessor de höherwertge Bts a de höhere Adresse stehe. Ee Gruppe (Halbwort, Wort, Doppelwort bzw. Quadwort) ka als Gazes durch ee Adresse agesproche werde. Dese Adresse met bede Archtekture de Afag der Gruppe, d.h. de kleste Byteadresse erhalb der Gruppe. Be IBM /390 st des das Byte mt de höchstwertge Bts, be INTEL x86 das Byte mt de edrgstwertge Bts; etspreched et ma de IBM /390-Recher Bg-Eda- ud de INTEL x86- Recher Lttle-Eda-Masche. Außerdem mee de ewelge Grupperugsbegrffe de Archtekture uterschedlche Byteazahle. Abbldug.- fasst de Grupperuge zusamme. Byte Bg Eda (z.b. IBM /390) Lttle Eda (z.b. INTEL x86) Halbwort htereaderlegede Bytes, dere erstes be eer gerade Adresse begt (Ausrchtug auf Halbwortgreze). --- De Ausdrücke Bg Eda ud Lttle Eda etstamme dem Buch Gullvers Rese vo Joatha Swft (77). I desem Buch wrd der Kreg zwsche de Kögreche Lllput ud Blefuscu beschrebe. Der Kreg war ausgebroche, wel bede Partee sch cht darauf ege kote, ob bem Frühstück das Frühstückse am sptze oder am stumpfe Ede aufgeschlage werde sollte (sehe auch [HER]).

17 . Grudlegede Datetype ees Rechers 5 Wort 4 htereaderlegede Bytes ( Halbworte), htereaderlegede Bytes, de a eer dere erstes be eer durch 4 telbare belebge Adresse bege köe. Das Adresse begt (Ausrchtug auf Wortgreze). Byte, das Btposto 0 ethält, heßt Low- Byte, das Byte mt Btposto 5 Hgh- Byte. Zu beachte st, dass das Byte, das de höchste Btposto m Wort ethält, auf der I der Rehefolge der Byteadresserug edrgste Byteadresse erhalb des glt der Grudsatz Low-Byte frst. Worts steht. Begt e Wort a eer gerade Adresse, so heßt es ausgerchtetes Wort (word alged). Doppelwort 8 htereaderlegede Bytes ( Worte), 4 htereaderlegede Bytes ( Worte), dere erstes be eer durch 8 telbare Adresse begt (Ausrchtug auf Doppel- köe. Das Wort, das Btposto 0 et- de a eer belebge Adresse bege wortgreze) hält, heßt Low-Word, das Wort mt Btposto 3 Hgh-Word. I der Rehefolge der Byteadresserug glt der Grudsatz Low-Word frst (ud erhalb ees Worts Low-Byte frst ). Begt e Doppelwort a eer durch 4 telbare Adresse, so heßt es ausgerchtetes Doppelwort (doubleword alged).

18 6 Dateobekte Quadwort htereaderlegede Bytes ( Doppelworte), de a eer belebge Adresse bege köe. Das Wort, das Btposto 0 bs 3 ethält, heßt Low-Doubleword, das Wort mt Btposto 3 bs 63 Hgh- Doubleword. Jedes Byte eem Halbwort, Wort bzw. Doppelwort hat weterh see egee Adresse. De Adresse des erste Bytes etsprcht der Adresse des Halbworts, Worts, Doppelworts bzw. Quadworts. De Ausrchtug der ewelge Bytegruppe, de bem INTEL x86-recher cht otwedg st, beschleugt de Arbetsspecherzugrff: Obwohl de Adresserug ezeler Bytes aus eem Programm heraus möglch, werde über de Bus mmer Doppelworte übertrage, de a Doppelwortgreze lege. Das bedeutet, dass be dem Zugrff auf ee cht ausgerchtete Bytegruppe u.u. zwe Datetrasfer erforderlch sd, währed be Ausrchtug ur e Datetrasfer ausrecht. Abbldug.-: Byte, Halbwort, Wort, Doppelwort, Quadwort Auf Bass deser Strukturerug Bytes, Worte usw. werde Gruddatetype ees IT- Systems defert. Das Problem der Byteaordug (Bg Eda versus Lttle Eda) logsch zusamme gehörger Bytes, etwa eem Wort, stellt sch spätestes da, we Date zwsche Masche uterschedlcher Byteaordug ausgetauscht werde solle. So st Programmcode, der für ee Bg-Eda-Masche erzeugt wurde, cht kompatbel mt Programmcode für ee Lttle-Eda-Masche, scho deshalb cht, wel de Worte abgelegte Adresse sch der Byte-Rehefolge uterschede. Etsprechedes glt für de Date. Ethalte etwa de aufeaderfolgede Bytes a de Adresse N ud N + de Folge vo Sedezmalwerte 7A 6 ud soll dese Folge als Festpuktzahl terpretert werde, so hat se eer Bg-Eda- 3 0 Masche de Wert , eer Lttle-Eda-Masche 3 0 de Wert Hersteller vo Computer-Netzwerkarchtekture habe sch darauf geegt, alle zu übertragede Date m Netz btserell Bg-Eda-Wese zu sede.

19 . Grudlegede Datetype ees Rechers 7.. Datetyp Zahl Der Datetyp Zahl (Festpuktzahl, Ordalzahl, Gletpuktzahl, gepackte ud ugepackte Dezmalzahl) det der Darstellug vo Zahle, de, bs auf ugepackte Dezmalzahle, arthmetsche Operatoe verwedet werde köe. Dabe köe Festpukt- ud Dezmalzahle gaze Zahle (postve ud egatve Zahle) darstelle, Ordalzahle ur postve gaze Zahle; de erlaubte Operatoe sd.a. Addto ud Subtrakto, Multplkato, gazzahlge Dvso mt Rest ud mod-bldug. Häufg gbt es für dese Datetype Umwadlugsoperatoe de Datetyp Gletpuktzahl. Gletpuktzahle werde zur Approxmato gebrocheer ud reeller Zahle verwedet. Erlaubte Operatoe sd ebe de üblche arthmetsche Operatoe Umwadluge Festpuktzahle uter Weglassug des gebrochee Atels. Ee Folge x 0b b 3... b b 0 chtegatve gaze Zahl vo Bts, wobe das führede Bt de Wert 0 hat, wrd als b 0 x terpretert. Ee Folge x b b 3... b b 0 vo Bts, wobe das führede Bt de Wert hat, wrd als egatve gaze Zahl terpretert. Bezechet b das zu b verterte Bt, d.h. 0b b... b b b b... b b... 0 mt dem Wert (mt v 0, b x b 0 b, da seht ma, dass st. Daher erhält ma de zu eer Zahl vb b 3... b b 0 ) betragsmäßg glech große Zahl mt umgekehrtem Vorzeche durch Iverterug aller Bts ud Addto eer bäre. E gemäß dem Datetyp Festpuktzahl oder Ordalzahl defertes Dateobekt belegt e ach Rechertyp ud zusätzlcher Festlegug e Byte, Halbwort, Wort, Doppelwort oder Quadwort (z.b. IBM /390: Halbwort, Wort; INTEL x86: Byte, Wort, Doppelwort, Quadwort). Ee Festpuktzahl stellt ee gaze Zahl, d.h. ee postve oder egatve Zahl oder de Wert 0, dar; dabe gbt das führede Bt we obe beschrebe das Vorzeche a ud wrd cht de Wertberechug der Zahl mt ebezoge. Ee Ordalzahl stellt ee chtegatve gaze Zahl dar. Alle Bts werde de Wertberechug mt ebezoge. De möglche Wertebereche vo Festpukt- bzw. Ordalzahle zegt folgede Tabelle:

20 8 Dateobekte ter verwedete Stellezahl (Bts) Festpuktzahl -,..., + - = 8 = 6 = 3 = 64 8,..., ,..., , 63,...,..., 63 ; > 9,. 0 8 Ordalzahl 0,..., 0,..., 55 0,..., ,..., Der Datetyp Gletpuktzahl zur Approxmato eer reelle Zahl durch ee ratoale Zahl mt edlchem gebrocheem Atel stellt ee Zahl x der Form x s a, a a a... a B mt a 0,,..., B 0 3 k B dar. Herbe bezechet ± das Vorzeche der Zahl x, a0 a aa3... ak de Matsse ( der INTEL x86-archtektur Sgfkad geat), B de Bass der Zahledarstellug ud s de Expoete der Zahl. Durch geegete Normerug (Normalserug), etwa durch de Festlegug 0 3 a 0, a aa... ak (we be der IBM /390-Archtektur) bzw. a, a a a... a (we be der INTEL x86-archtektur) 0 3 k st dese Darstellug für x 0 edeutg. Der Datetyp Gletpuktzahl der IBM /390-Archtektur uterschedet sch ege Detals wesetlch vom Datetyp Gletpuktzahl der INTEL x86-archtektur. A. Datetyp Gletpuktzahl der IBM /390-Archtektur Her lautet de Bass B = 6. Dabe sd a 0, a, a, a3,..., ak Sedezmalzffer. E Dateobekt vom Datetyp Gletpuktzahl wrd eem Wort, eem Doppelwort oder zwe aufeader folgede Doppelworte abgelegt (sehe auch Kaptel.). Ma sprcht da vo eer kurze Gletpuktzahl (Short Real), eer lage Gletpuktzahl (Log Real) bzw. eer Gletpuktzahl m erweterte Format (Exteded Real). Damt der Expoet edeutg bestmmt st, wrd ee Normalserug durchgeführt: Des gescheht durch Verschebe des sedezmale Kommas der Matsse ud Apassug des Expoete, so dass a 0 0 ud a 0 glt. Durch de Normalserug wrd ee höhere Geaugket be der Zahledarstellug errecht; außerdem erwarte mache Maschestrukt-

21 . Grudlegede Datetype ees Rechers 9 oe ormalserte Operade, um ormalserte Ergebsse zu erzeuge. De Matsse a0 a aa3... a (mt a 0 0 ud a 0 ) wrd also als k a 6 terpretert. k Für de Matsse werde k = 6, k = 4 bzw. k = 8 Sedezmalstelle vorgesehe, wobe a 0 0 cht abgespechert wrd. Je mehr Stelle se ethält, umso geauer st de Approxmato der dargestellte Zahl a de darzustellede Zahl. Das Vorzeche wrd durch e Bt repräsetert, ud zwar bedeutet 0 das postve Vorzeche ud das egatve Vorzeche. Statt des tatsächlche Expoete s eer Zahl wrd dere Charakterstk c s b (ohe Übertrag) gespechert. De Zahl b heßt Bas. De Fukto des Bas besteht dar, statt ees möglche postve oder egatve Expoete mmer ee chtegatve Charakterstk (vorzechelos) abzuspecher, so dass Gletpuktzahle mt glechem Format ud Vorzeche we vorzechelose Festpuktzahle verglche werde köe. Zu beachte st, dass de Azahl der Bts für de Charakterstk m Wesetlche de Größe des darstellbare Werteberechs festlegt. I der IBM /390-Archtektur werde für de Expoete bzw. de Charakterstk be alle dre Gletpuktdateformate 7 Bts vorgesehe. Der Expoet als Festpuktzahl ka also de Werte 640 bs 630 aehme. Für alle möglche Gletpuktdateformate deser Archtektur lautet der Bas b 640. De folgede Tabelle zegt de Zusammehag zwsche Expoet ud Charakterstk. b = 64 0 (7 Bärstelle für de Expoete) Expoet s Charakterstk c s b dezmal bär bär sedezmal F E 7F

22 0 Dateobekte Verebarugsgemäß hat der Wert x 0 das Vorzeche +, de Matsse ud de Charakterstk 0, so dass der Wert x 0 Festpukt- ud Gletkommadarstellug überestmmt. Abbldug..- fasst de dre Gletpuktdateformate der IBM /390-Archtektur zusamme. Abbldug..-: Gletpuktdateformate der IBM /390-Archtektur Ege Zahlebespele solle de rechertere Darstellug vo Gletpuktzahle (her für das kurze Format mt 6 Sedezmalzffer der Matsse) erläuter:. 46,45 0 = E,6A3D70A3D = E,6A3D (exakter Wert). Dese Zahl wrd durch 0,E6A3D. 6 6 = 46, ageähert: Vorzeche: +; Expoet: ; Charakterstk: ; Matsse: E 6A 3D 6 = ; tere Darstellug: = 4 E 6A 3D 6. 0,035 0 = 0, : Vorzeche: ; Expoet: ; Charakterstk: 0 ;

23 . Grudlegede Datetype ees Rechers Matsse: = ; tere Darstellug: = BF ,04 0 = D5,0A3D70A3D = D5,0A3D (exakter Wert). Dese Zahl wrd durch 0,D50A3D. 6 6 = 3, ageähert: Vorzeche: ; Expoet: ; Charakterstk: ; Matsse: D5 0A 3D 6 = ; tere Darstellug: = C D5 0A 3D 6. De m Gletpuktdateformat kurzes Format darstellbare größte Zahl st glech 7F FF FF FF 6 (Vorzeche: +; Charakterstk: = 7 0, etspreched dem Expoete 63 0 ); dese Zahl hat de Wert 6 6 7, ,FFFFFF = 0. De m Gletpuktdateformat kurzes Format darstellbare kleste Zahl st glech FF FF FF FF 6 (Vorzeche: ; Charakterstk: = 7 0 etspreched dem Expoete 63 0 ); dese Zahl hat de Wert 6 6 7, ,FFFFFF = 0. De m Gletpuktdateformat kurzes Format darstellbare kleste postve Zahl größer als Null hat (bedgt durch de Normalserug) de tere Darstellug (Vorzeche: +; Charakterstk = , etspreched dem Expoete 640 ); dese Zahl hat de Wert , , Für de absolute Werteberech W kg der Zahle m Gletpuktdateformat kurzes Format glt her also (alle Agabe als Dezmalwerte): kg 6 W, 6 6 7, , ud Das bedeutet a der utere Greze des Werteberechs, dass de ächstkleere (gültge) Zahl de Zahl 0 st. Es wrd atürlch ewels vorausgesetzt, dass de Gletpuktzahl ormalsert st. Für de absolute Werteberech W lg der Zahle m Gletpuktdateformat lages Format bzw. für de absolute Werteberech W eg der Zahle m Gletpuktdateformat erwetertes Format gelte de Werte (alle Agabe als Dezmalwerte):. Lässt ma dese Forderug falle, da ergbt sch für de kleste postve Gletpuktzahl m kurze Format de Darstellug (Vorzeche: +; Charakterstk: etspreched dem Expoete ); dese Zahl hat de Wert +0, = ,

24 Dateobekte , W lg bzw , eg W, also ahezu de gleche Werte. De Uterschede lege cht m Werteberech, soder der Geaugket, mt der ma mt Hlfe ees Dateobekts vom Typ Gletpuktzahl ee reelle Zahl approxmert. Dese Geaugket wrd durch de klestmöglche Abstad m zwsche zwe Zahle m ewelge Gletpuktdateformat bestmmt; e dchter zwe Zahle zusammelege, d.h. e kleer deser Abstad st, umso geauer st de Approxmato. Deser kleste Abstad beträgt bem kurze Format: 0, , , , , bem lage Format: 0, bem erweterte Format: 0, Sedezmalzffer, B. Datetyp Gletpuktzahl der INTEL x86-archtektur Her lautet de Bass B =. Dabe sd a a a a 0,,, 3,..., k Bärzffer. a I der INTEL x86-archtektur, de sch der Gletpuktdateformat am IEEE-Stadard oretert, legt ee Gletpuktzahl m kurze Format (Short Real) eem Doppelwort (4 Bytes), ee Gletpuktzahl m lage Format (Log Real) eem Quadwort (8 Bytes) ud ee Gletpuktzahl m erweterte Format (auch Temporary Real geat) eem Feld vo 0 zusammehägede Bytes. De egebaute Gletkomma-Prozessorehet arbetet mt desem Format. De Matsse (Sgfkad) ormalsert, dass a 0 glt, d.h. de Matsse wrd als k a a a a a a k als ee Zfferfolge vo Bärzffer wrd so terpretert. Das Bt a 0 wrd m kurze ud lage Format cht mt gespechert. E Bt repräsetert das Vorzeche, ud zwar bedeutet 0 weder das postve Vorzeche ud das egatve Vorzeche. Statt des tatsächlche Expoete s eer Zahl wrd dere Charakterstk c s b (ohe Übertrag), her als Based Expoet bezechet, gespechert, De Größe des Bas b hägt vom ewelge Datetyp ab. Maxmale ud mmale Expoete, sowe de ewelge Bas ka ma der folgede Tabelle etehme:

25 . Grudlegede Datetype ees Rechers 3 Short Real Log Real Temporary Real Brete sgesamt (Bts) Brete der Matsse (Bts) 3 + (*) 5 + (*) 64 Brete des based Expoete (Bts) 8 5 maxmaler Expoet mmaler Expoet Bas (*) De führede wrd cht mtgespechert. Abbldug..- fasst de dre Gletpuktdateformate der INTEL x86-archtektur zusamme. Abbldug..-: Gletpuktdateformate der INTEL x86-archtektur De uter Pukt A. aufgeführte Zahlebespele solle auf de Gletpuktdateformate der INTEL x86-archtektur übertrage werde (auch her ur für das kurze Format mt 3 Bts):. 46,45 0 = E,6A3D70A3D = E,6A3D (exakter Wert). Dese Zahl wrd zuächst Bärdarstellug otert ud ormalsert:

26 4 Dateobekte E,6A3D , , Für de Matsse werde 3 Bts (beged ach dem Komma) geomme, so dass de 50 Zahl 46,45 0 durch de Wert, , approxmert wrd. Vorzeche: +; Expoet: 5 0 ; based Expoet: ; Matsse: ; tere Darstellug: = 4 39 A8 F5 6 ; offeschtlch uterschedet sch dese Darstellug wesetlch vo der tere Darstellug be der IBM /390-Archtektur (dort lautet de tere Darstellug 4 E 6A 3D 6 ) ,035 0 = 0,08 6 = 0, =, Vorzeche: ; Expoet: 5; based Expoet: 000 ; Matsse: ; tere Darstellug: = BD ,04 0 = D5,0A3D70A3D = D5,0A3D (exakter Wert). Dese Zahl wrd zuächst weder Bärdarstellug otert ud ormalsert: D5,0A3D , , Für de Matsse werde 3 Bts (beged ach dem Komma) geomme, so dass de Zahl 3,04 0 durch de Wert 70, , approxmert wrd. Vorzeche: ; Expoet: 7; based Expoet: ; Matsse: ; tere Darstellug: = C3 55 0A 3D 6. De m Gletpuktdateformat kurzes Format darstellbare größte Zahl st etzt glech 00 7F 7F FF FF 6 (Vorzeche: +; based Expoet: 0 = 54 0 etspreched dem Expoete 7 0 ); dese Zahl hat de Wert , 3, De kleste Zahl m kurze Gletpuktdateformat st FF 7F FF FF 6 etspreched 38 3, De mt dem Datetyp kurze Gletpuktzahl darstellbare kleste postve Zahl größer als Null st (bedgt durch de Normalserug)

Sitzplatzreservierungsproblem

Sitzplatzreservierungsproblem tzplatzreserverugsproblem Be vele Zugsysteme Europa müsse Passagere mt hrem Zugtcet ee tzplatzreserverug aufe. Da das Tcetsystem Kude ee ezele Platz zuwese muss, we dese e Tcet aufe, ohe zu wsse, welche

Mehr

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Verso.5 Deutsche Börse AG Verso.5 Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Page Allgemee Iformato Um de hohe Qualtät der vo der Deutsche Börse AG berechete

Mehr

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste):

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste): Aufgabe. Gegebe see folgede Date eer statstsche Erhebug, berets ach Größe sortert (Raglste): 0 3 4 4 5 6 7 7 8 8 8 9 9 0 0 0 0 0 3 3 3 3 4 4 5 5 5 5 5 6 6 6 7 7 8 30 Erstelle Se ee Tabelle, der de Merkmalsauspräguge

Mehr

2 Regression, Korrelation und Kontingenz

2 Regression, Korrelation und Kontingenz Regresso, Korrelato ud Kotgez I desem Kaptel lerst du de Zusammehag zwsche verschedee Merkmale durch Grafke zu beschrebe, Maßzahle ür de Stärke des Zusammehags zu bereche ud dese zu terpretere, das Wsse

Mehr

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen Ee efache Formel für de Flächehalt vo Polygoe Peter Beder Set ege Jahre hat der Mathematkddaktk de sogeate emprsche Uterrchtsforschug mt quattatve ud qualtatve Methode Kojuktur, währed stoffddaktsche Arbete

Mehr

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik Ralf Kor Elemetare Fazmathematk Ihaltsverzechs. Eletug Exkurs : Akte Begrffe, Grudlage ud Geschchte. We modellert ma Aktekurse? 4. Edlche E-Perode-Modelle 6. Edlche Mehr-Perode-Modelle 3.3 Das Black-Scholes-Modell

Mehr

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien REGRESSION Ee awedugsoreterte Eführug Marcus Hudec Chrsta Neuma Uterstützt vo Isttut für Statstk der Uverstät We Eletug De Regresso st e velfältg esetzbares Werkzeug zur Beschrebug ees fuktoale Zusammehags

Mehr

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer BANK ONLINE Zetraler Bakdate-Trasfer Ihaltsverzechs 1 Lestugsbeschrebug... 3 2 Itegrato das Ageda-System... 4 3 Hghlghts... 5 3.1 Efachste Aktverug... 5 3.2 Abruf vo Kotoauszüge... 6 3.3 Bakeübergrefede

Mehr

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B Isttut für Fazwrtschaft, Bake ud Verscheruge, Karlsruher Isttut für Techologe Klausur Betrebswrtschaftslehre PM/B Achtug: Ihalte der Vorlesug köe Zukuft ggf. cht mehr kosstet mt de Ihalte deser Klausur

Mehr

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen Ivestmetfods Kezahleberechug erformace Rsko- ud Ertragsaalyse, Rskokezahle Gültg ab 01.01.2007 Ihalt 1 erformace 4 1.1 Berechug der erformace über de gesamte Beobachtugzetraum (absolut)... 4 1.2 Aualserug

Mehr

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten Dpl.-Kaufm. Wolfgag Schmtt Aus meer Skrpterehe: " Kee Agst vor... " Ausgewählte Theme der deskrptve Statstk Geometrsches Mttel ud durchschttlche Wachstumsrate Modellaufgabe Übuge Lösuge www.f-lere.de Geometrsches

Mehr

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen Tel IV Musterklausure (Uv. Esse) mt Lösuge Hauptklausur WS 9/9 Aufgabe : a) Revolverheld R stzt m Saloo ud pokert. De Wahrschelchket, daß er dabe ee seer Mtspeler bem Falschspel erwscht (Eregs F), bezffert

Mehr

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1 Ivesttosetscheduge m Mult-Chael-Customer-Relatoshp Maagemet Has Ulrch Buhl, Na Kreyer, Na Schroeder Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre, Wrtschaftsformatk & Facal Egeerg Kerkompetezzetrum Iformatostechologe

Mehr

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst Marketg- ud Iovatosmaagemet Herbstsemester 2013 - Übugsaufgabe Leseder: Prof. Dr. Adreas Fürst Isttut für Marketg ud Uterehmesführug Abtelug Marketg Uverstät Ber Ihaltsverzechs 1 Eletug Allgemee Grudlage

Mehr

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern AMMO Berchte aus Forschug ud Techologetrasfer Etwcklug eer Dsatcherfukto zur Überrüfug vo Nomerugsmege der Betrebsführug vo Erdgassecher Prof. Dr. sc. tech. Dr. rer. at. R. Ueckerdt Dr.Ig. H.W. Schmdt

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Ole- ud a de müdlche Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. A der schrftlche Klausur (Ope-book-Prüfug)

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. Stad 1. Jul 2010. Äderuge vorbehalte. Formelsammlug Fazplaer

Mehr

EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG

EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG Eletug FEHLERRECHNUNG ohe Dfferetalrechug 04.05.006 Blatt 1 EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG Aufgabe des physkalsche Praktkums st es, dem Studerede de Physk durch das Expermet äher zu brge, h mt der Methode

Mehr

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit Glederug: A. Vermögesverwaltug I. Gegestad II. Ablauf III. Koste B. Grudzüge der Kaptalmarkttheore I. Portefeulletheore 1. Darstellug. Krtk II. Captal Asset Prcg Model (CAPM) 1. Darstellug. Krtk III. Arbtrage

Mehr

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung Apparatves Praktkum Physkalsche Cheme der TU Brauschweg SS1, Dr. C. Maul, T.Dammeyer Messfehler, Fehlerberechug ud Fehlerabschätug 1. Systematsche Fehler Systematsche Fehler et ma solche Fehleratele, welche

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I

Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I Sozalwsseschaftlche Methode ud Statstk I Uverstät Dusburg Esse Stadort Dusburg Itegrerter Dplomstudegag Sozalwsseschafte Skrpt zum SMS I Tutorum Vo Mark Lutter Stad: Aprl 004 Tel I Deskrptve Statstk Mark

Mehr

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 145

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 145 Mahemer Mauskrpte zu Rskotheore, Portfolo Maagemet ud Verscherugswrtschaft Nr. 45 Methode der rskobaserte Kaptalallokato m Verscherugs- ud Fazwese vo Peter Albrecht ud Sve Korycorz Mahem 03/2003 Methode

Mehr

Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung

Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug Gewöhlch geht a der Zsessrechug davo aus, dass de Zse ach ee Jahr de Kapl ugeschlage werde ud da weder Zse trage. Der Zssat, t de das Kapl ultplert wrd,

Mehr

Short Listing für multikriterielle Job-Shop Scheduling-Probleme

Short Listing für multikriterielle Job-Shop Scheduling-Probleme Short Lstg für ultkrterelle Job-Shop Schedulg-Problee Dr. Adré Heg, r.z.w.-cdata AG, Zu Hosptalgrabe 2, 99425 Wear, adre.heg@rzw.de 1. Multkrterelle Job-Shop Schedulg-Problee Das Job-Shop Schedulg-Proble,

Mehr

Investition und Finanzierung Skript III

Investition und Finanzierung Skript III Ivestto ud Fazerug Skrpt III zuletzt geädert am: 05.05.03 Ivestto ud Fazerug Skrpt III Quelle: Vorlesug Ivestto ud Fazerug 6. Semester, FH Erfurt, Prof. Dr. Waldhelm Copyrght 2003 BSTM Sete Alle Agabe

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche Kozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso 3.08 Harry Zgel 99-009, EMal: fo@zgel.de, Iteret:

Mehr

Rationalität und Wert von Information eine systemgesteuerte Analyse

Rationalität und Wert von Information eine systemgesteuerte Analyse Ratoaltät ud Wert vo Iformato ee systemgesteuerte Aalyse Elmar Reucher 1, Wlhelm Rödder 2, Iva R. Garter 3 1 FerUverstät Hage, Proflstraße 8, 58097 Hage Elmar.Reucher@feru-hage.de 2 FerUverstät Hage, Proflstraße

Mehr

Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik. Risikotheorie

Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik. Risikotheorie Prof. Dr. Detmar Pfefer Isttut für Mathemat Rsotheore Stad: 5. Aprl 5 Ihalt Vorbemerug... 3 I Persoeverscherugsmathemat... 6 I.. Bewertug vo Fazströme... 6 I.. Lebesdauerverteluge ud Sterbetafel... I.

Mehr

Bestimmen einer stetigen Ausgleichsfunktion f(x), die eine gegebene Menge von n Datenpunkten (x k

Bestimmen einer stetigen Ausgleichsfunktion f(x), die eine gegebene Menge von n Datenpunkten (x k Hochschule für Tech ud Archtetur Ber Iformat ud agewadte Mathemat 3- Ausglechs- ud Iterpolatosrechug 3 Ausglechs- ud Iterpolatosrechug De Aufgabe der Ausglechsrechug st mt Hlfe eer stetge Futo f()ee bestmmte

Mehr

Kommentierte Formelsammlung der deskriptiven und induktiven Statistik für Wirtschaftswissenschaftler

Kommentierte Formelsammlung der deskriptiven und induktiven Statistik für Wirtschaftswissenschaftler Kommeterte Formelsammlug der deskrptve ud duktve Statstk für Wrtschaftswsseschaftler Prof. Dr. Iree Rößler Prof. Dr. Albrecht Ugerer Wetere Bespele ud ausführlche Erläuteruge sowe detallerte Lösuge der

Mehr

Konzept und Umsetzung betrieblicher Entscheidungshilfen auf grafischer und objektorientierter Basis als autonome und eingebettete Netzwerklösung

Konzept und Umsetzung betrieblicher Entscheidungshilfen auf grafischer und objektorientierter Basis als autonome und eingebettete Netzwerklösung Zhog Xue Kozept ud Umsetzug betreblcher Etschedugshlfe auf grafscher ud objektoreterter Bass als autoome ud egebettete Netzwerklösug De vorlegede Arbet wurde vom Fachberech Maschebau der Uverstät Kassel

Mehr

Institut für Physik Universität Augsburg Praktikum für Fortgeschrittene (FP) Versuchsanleitung (Version: 01/2015) RAMANEFFEKT

Institut für Physik Universität Augsburg Praktikum für Fortgeschrittene (FP) Versuchsanleitung (Version: 01/2015) RAMANEFFEKT FP-Versuch Ramaeffekt Isttut für Physk Uerstät Augsburg Praktkum für Fortgeschrttee (FP) Versuchsaletug (Verso: /5) RAMANFFKT I. letug II. Theore des Ramaeffekts III. Grudlage der Gruppetheore IV. Versuchsaufbau

Mehr

DASI ONLINE Datensicherung im Rechenzentrum

DASI ONLINE Datensicherung im Rechenzentrum DASI ONLINE Datescherug m Rechezetrum Ihaltsverzechs 1 Lestugsbeschrebug... 3 2 Itegrato das Ageda-System... 4 3 Hghlghts... 5 3.1 Das Hochscherhets-Rechezetrum... 5 3.2 Flexbltät ud Kostetrasparez...

Mehr

Vorlesung Multivariate Statistik. Sommersemester 2009

Vorlesung Multivariate Statistik. Sommersemester 2009 P.Martus, Multvarate Statstk, SoSe 009 Free Uverstät Berl Charté Uverstätsmedz Berl Bachelor Studegag Boformatk Vorlesug Multvarate Statstk Sommersemester 009 Prof. Dr. rer. at. Peter Martus Isttut für

Mehr

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar

X = {x 1,x 2,...} sei ein Symbolalphabet eines Kodes. In diesem Kode sind card(x) = X Sachverhalte darstellbar 3. Kodierung Wir wollen Kodierung nicht als Verschlüsselung zum Zwecke der Geheimhaltung auffassen, sondern als Mittel zur Darstellung von Sachverhalten so, daß eine Rechner mit diesen Sachverhalten umgehen

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

W D P. Sebastian Müller, Gerhard Müller. Sicherheits-orientiertes Portfoliomanagement. Heft 09 / 2005

W D P. Sebastian Müller, Gerhard Müller. Sicherheits-orientiertes Portfoliomanagement. Heft 09 / 2005 Fachberech Wrtschaft Faculty of Busess Sebasta Müller, Gerhard Müller Scherhets-oretertes Portfolomaagemet Heft 09 / 2005 W D P Wsmarer Dskussospapere / Wsmar Dscusso Papers Der Fachberech Wrtschaft der

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Optimierung der Personaleinsatzplanung in Call Centern Theoretische Systematisierung und empirische Überprüfung

Optimierung der Personaleinsatzplanung in Call Centern Theoretische Systematisierung und empirische Überprüfung Optmerug der Persoalesatzplaug Call Ceter Theoretshe Systematserug ud emprshe Überprüfug Iaugural-Dssertato zur Erlagug des akademshe Grades ees Doktors der Wrtshaftswsseshafte m Fahbereh Statstk der Uverstät

Mehr

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden Oeserrechsche Korollbak AG esoskasse erformaceberechug Asse Allocao Berechugsmehode Jul 200 Ihal erformaceberechug der OeKB...3 2 erformace...3 2. Defo der erformace...3 2.2 Berechugsmehode...4 2.3 Formel...4

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

9. Verzeichnis wichtiger Formelzeichen und Abkürzungen

9. Verzeichnis wichtiger Formelzeichen und Abkürzungen 9. Verzechs wchtger Formelzeche ud Abürzuge 9 Verzechs wchtger Formelzeche ud Abürzuge Formelzeche a a a y a * arcta2(y,) = arcta( y/ ) für arcta( y/ ) + π für < b B BL = O c H H y Läge des Uterarms des

Mehr

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Handbuch. Positionierung und Ablaufsteuerung IPOS plus

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Handbuch. Positionierung und Ablaufsteuerung IPOS plus Atrebstechk \ Atrebsautomatserug \ Systemtegrato \ Servces Hadbuch ostoerug ud Ablausteuerug IOS plus Ausgabe 11/2009 11645407 / DE SEW-EURODRIVE Drvg the world Ihaltsverzechs Ihaltsverzechs 1 Allgemee

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Zweidimensionale Verteilungen

Zweidimensionale Verteilungen Bblografsce Iformato der Deutsce Natoalbblotek De Deutsce Natoalbblotek verzecet dese Publkato der Deutsce Natoalbblografe; detallerte bblografsce Date sd m Iteret über abrufbar. De Iformatoe

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug (Fassug - November 008) /3 Markus Scheche Emal: mal@markus-scheche.de Homepage: www.markus-scheche.de Fazmahemasche

Mehr

Deskriptive Statistik und moderne Datenanalyse

Deskriptive Statistik und moderne Datenanalyse homas Cleff Destve tatst ud modee Dateaalse Ee comutegestützte Efühug mt Ecel ud AA 0XX /. Auflage Fomelsammlug Cleff Destve tatst ud modee Dateaalse Gable Velag Wesbade 0XX GableL Zusatzfomatoe zu Mede

Mehr

Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I

Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I Informatikgrundlagen I Grundlagen der Informatik I Dipl.-Inf. Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 Fachbereich Automatisierung

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

Rechnerstrukturen WS 2012/13

Rechnerstrukturen WS 2012/13 Rechnerstrukturen WS 2012/13 Repräsentation von Daten Repräsentation natürlicher Zahlen (Wiederholung) Repräsentation von Texten Repräsentation ganzer Zahlen Repräsentation rationaler Zahlen Repräsentation

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

Finanzmathematik II: Barwert- und Endwertrechnung

Finanzmathematik II: Barwert- und Endwertrechnung D. habl. Bukhad Uech Beufsakademe Thüge Saalche Sudeakademe Sudeabelug Eseach Sudebeech Wschaf Wschafsmahemak Wesemese 004/0 Fazmahemak II: Bawe- ud Edweechug. Bawee ud Edwee vo Zahlugsehe. Effekve Jaheszssaz

Mehr

Multiple-Sourcing-Strategien bei Finanzdienstleistern Eine Analyse zum Einfluss der Integrationskosten am Beispiel der Wertpapierabwicklung

Multiple-Sourcing-Strategien bei Finanzdienstleistern Eine Analyse zum Einfluss der Integrationskosten am Beispiel der Wertpapierabwicklung Uverstät Augsburg Prof. Dr. Has Ulrch Buhl Kerkompetezzetrum Faz- Iformatosmaagemet Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsformatk, Iformatos- Fazmaagemet Dskussospaper WI-89 Multple-Sourcg-Stratege be Fazdestlester

Mehr

Chair of Software Engineering

Chair of Software Engineering 1 2 Enführung n de Programmerung Bertrand Meyer Vorlesung 13: Contaner-Datenstrukturen Letzte Bearbetung 1. Dezember 2003 Themen für dese Vorlesung 3 Contaner-Datenstrukturen 4 Contaner und Genercty Enthalten

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

11. STATISTIK. 11.1. Begriffsbestimmung. Statistik

11. STATISTIK. 11.1. Begriffsbestimmung. Statistik . STATISTIK.. Begrffsbestmmug De Statst st we auch de Wahrschelchetsrechug e Wssesgebet der sogeate Stochast. De Stochast a ma als de Lehre vo zufällge Vorgäge bzw. Eregsse beschrebe. Als zufällge Eregsse

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

Beispiel: Die Zahl 32768 als Summe der Ziffern, die einen Koeffizient zur Potenz 10 darstellen:

Beispiel: Die Zahl 32768 als Summe der Ziffern, die einen Koeffizient zur Potenz 10 darstellen: - Zahlendarstellung n Rechnern Wr wssen berets aus der Dgtaltechnk we Ganzzahlen bnär dargestellt (codert) werden und können de Grundrechenoperatonen ausführen. I nachfolgenden Kaptel wrd auf deser Matere

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Zuverlässigkeitsorientiertes Erprobungskonzept für Nutzfahrzeuggetriebe unter Berücksichtigung von Betriebsdaten

Zuverlässigkeitsorientiertes Erprobungskonzept für Nutzfahrzeuggetriebe unter Berücksichtigung von Betriebsdaten UNI STUTTGART Berchte aus dem Isttut für Mascheelemete Atrestechk CAD Dchtuge Zuverlässgket Matthas Masch Zuverlässgketsoretertes Erprougskozept für Nutzfahrzeuggetree uter Berückschtgug vo Betresdate

Mehr

Präferenzabhängige Werte im Rahmen einer kapitalmarktorientierten Unternehmensbewertung eine kritische Analyse

Präferenzabhängige Werte im Rahmen einer kapitalmarktorientierten Unternehmensbewertung eine kritische Analyse Präerezabhägge Werte m Rahme eer kaptalmarktoreterte Uterehmesbewertg ee krtsche Aalyse Ral Dedrch *, Stea Derkes ** d Has-Chrsta Gröger *** Zsammeassg: I der Lteratr zr kaptalmarktoreterte Uterehmesbewertg

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

3. Informationsdarstellung

3. Informationsdarstellung Fakultät Informatik Institut Systemarchitektur Professur Datenschutz und Datensicherheit WS 204/205 3. Informationsdarstellung Dr.-Ing. Elke Franz Elke.Franz@tu-dresden.de 3 Informationsdarstellung Bitfolgen

Mehr

Kapitel 1. Programmierkurs. 1.2 Allgemeiner Aufbau des Computers. 1.1 Hallo, Computer...?

Kapitel 1. Programmierkurs. 1.2 Allgemeiner Aufbau des Computers. 1.1 Hallo, Computer...? Kapitel 1 Programmierkurs Birgit Engels, Anna Schulze ZAIK Universität zu Köln Einführung Hallo, Computer...? Aufbau eines Computers Was ist eine Programmiersprache? Der Programmierprozess Warum Java?

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Finanzmathematik Folien zur Vorlesung

Finanzmathematik Folien zur Vorlesung Fazmahemak Fole zu Volesug FINANZMAHEMAI. Zsechug.. Gudbegffe de Zsechug.. De ve Fageselluge de Zsechug.3. Beechug des Edkapals.4. Beechug vo Afagskapal, Zssaz ud Laufze.5. Uejähge Vezsug.6. Sege Vezsug.

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Statistik mit Excel und SPSS

Statistik mit Excel und SPSS Stattk mt Excel ud SPSS G. Kargl Grudbegrffe Grudgeamthet Erhebugehet Merkmale Werteberech Stchprobe Telbereche der Stattk: Dekrtpve Stattk Iduktve Stattk Exploratve Stattk U- / B- / Multvarate Stattk

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

2.0 Stöchiometrie chemischer Reaktionen 2.1 Grundbegriffe (Definitionen) qualitative Charakterisierung der / des Reaktionsmasse / Reaktionsgemisches

2.0 Stöchiometrie chemischer Reaktionen 2.1 Grundbegriffe (Definitionen) qualitative Charakterisierung der / des Reaktionsmasse / Reaktionsgemisches 05.03.2009 Tehshe Chee I - 9 2.0 Stöhoetre hesher Reaktoe 2.1 Grudbegrffe (Deftoe) qualtatve Charakterserug der / des Reaktosasse / Reaktosgeshes Reaktoskopoete (heshe Spezes) Reaktade (Reaktosteleher)

Mehr

Vorlesung Multivariate Analyse

Vorlesung Multivariate Analyse Vorlesug Multvarate Aalse Kaptel I Dateauswertug mt STATA Prof. Dr. Josef Brüderl Uverstät Mahem Herbstsemester 7 Methode-Currculum B.A. Sozologe Bassmodul: Methode ud Statstk: VL Dateerhebug (): 5 ÜK

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Aufgaben zur vollständigen Induktion

Aufgaben zur vollständigen Induktion c 7 by Raier Müller - Aufgabe zur vollstädige Idutio We ichts aderes agegebe ist, da gelte die Behauptuge für IN {; ; ;...}. A) Teilbareit: ) ist gerade (d.h. durch teilbar). ) ist durch teilbar. ) ist

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

b) Rentendauer Anzahl der Rentenzahlungen 1) endliche Renten 2) ewige Renten (z.b. Verpachtung an Verpächter bzw. seinen Rechtsnachfolgern)

b) Rentendauer Anzahl der Rentenzahlungen 1) endliche Renten 2) ewige Renten (z.b. Verpachtung an Verpächter bzw. seinen Rechtsnachfolgern) HTL Jebach. eeechug Maheak Sask.. Gudbegffe ee = egeläßg wedekehede Zahlug 4 weselche Mekale ee ee a) eehöhe ) glechblebede ee ) veädelche ee a) egeläßg (z.b. Idex-ageaß) ) egellos b) eedaue Azahl de eezahluge

Mehr