Die Zukunft der Weiterbildung Trends in der betrieblichen Bildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Zukunft der Weiterbildung Trends in der betrieblichen Bildung"

Transkript

1 Die Zukunft der Weiterbildung Trends in der betrieblichen Bildung von Dr. Michael Ihne M a n c h e Tre n d s i n d e r b etrieblichen Bildung ko m m e n u n d g e h e n. So w u rd e vo r we n i g e n J a h re n d i e v i r tuelle We l t Seco n d L i fe a l s w i c htige P l a ttfo r m f ü r Bildungsprozesse e i n g eschätz t, h e u te s p r i c ht ka u m n o c h j e m a n d d a - vo n. A n d e re Tre n d s w i e Blended Learning o d e r We b Based Tra i n i n g h a b e n s i c h i n z w i schen fest i n d e r We i te r b i l d u n g eta b l i e r t u n d we rd e n wo h l a u c h d i e n ä c h ste n J a h re e i n e w i c htige Ro l l e s p i e l e n. Wie s i e ht es a u s m i t M o b i - l e Learning, Soz i a l e n N etz we r ke n, Wikis, Serious G a m es, M i c ro l earning u n d Co.? Wa s k ö n nte s i c h d u rc h setze n? U n d we l c h e n E i nfluss a u f d i e Zu ku nf t d e r We i te r b i l d u n g h a t d e r d e m o g ra fische Wa n d e l? D e r Ve rs u c h e i n es Ü b e r b l i c ks. Zwei der Fragen, die sich Unternehmen in Bezug auf den demografischen Wandel stellen sollten, sind deshalb: Wie können das Wissen und die Kompetenz der vielen Millionen Menschen, die in den nächsten Jahren den Arbeitsder autor Dr. Michael Ihne Studium der Psychologie in Regensburg (Fachrichtung Angewandte Psychologie). Promotion an der Technischen Universität Dresden im Bereich Lernsoftware-Evaluation. Gründung der elearning-firma cognicom Mitte der 1990er Jahre Gründung der cogni.net GmbH, dort geschäftsführender Gesellschafter. Verantwortlich für zahlreiche elearning-projekte in Unternehmen und Hochschulen. Entwicklung von elearnings unter anderem zu Selbstlernkompetenz, Zeitmanagement und Einführung in elearning. Besonders interessiert an Mobile Learning, Serious Games und innovativen Lernformen. In den nächsten Jahren werden mehrere Millionen Arbeitnehmer pensioniert und die Unternehmen verlassen. Das Durchschnittsalter in den Betrieben wird dennoch deutlich zunehmen, da aufgrund der geburtenschwachen Jahrgänge weniger Jüngere nachrücken. Ältere Mitarbeiter werden somit eine zentrale Bedeutung in den Unternehmen bekommen. Um diese Zielgruppe auf einem aktuellen Wissensstand halten zu können, wird der Bedarf an Weiterbildungsmaßnahmen steigen. Auf der anderen Seite üben jüngere Lernende einen vorsichtigen, aber zunehmenden Druck auf die etablierte Weiterbildungs-Branche aus: Die Digital Natives sind mit Internet und sozialen Netzwerken, Blogs und Wikis aufgewachsen und wünschen deren Einsatz auch in der betrieblichen Bildung. Deshalb sind sowohl die Anbieter von Weiterbildungsmaßnahmen als auch die Unternehmen gefordert, sich mit den neuen Herausforderungen auseinanderzusetzen und Lösungsansätze zu entwickeln. Auf den folgenden Seiten werden nicht nur aktuelle Trends zur Zukunft der Weiterbildung vorgestellt. Es sollen auch Verantwortliche zu Wort kommen, die sich mit der Weiterbildung beschäftigen. Hierzu wurden in folgenden Unternehmen und Organisationen Interviews durchgeführt und Statements eingeholt (in alphabetischer Reihenfolge): Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Allianz SE, BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH, Bundesverband Initiative 50Plus, Credit Suisse AG, DATEV eg, Epson Deutschland GmbH und Festo AG & Co. KG. Demografischer Wandel und Digital Natives Demografischer Wandel bedeutet mehr als nur das Fokussieren auf ältere Mitarbeiter: Er bedeutet auch, dass der Anteil jüngerer Menschen zurückgeht, dass der Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund zunimmt und dass zukünftig viel mehr Frauen am beruflichen Alltag teilhaben werden, sagt Gerd Schierenbeck, Landesvorsitzender Niedersachsen des Bundesverbandes Initiative 50Plus. Viele Unternehmen seien sich der Situation, die in fünf bis zehn Jahren eintreten werde, noch gar nicht bewusst. Es gibt große Unternehmen, die kennen noch nicht einmal ihre Altersstruktur. Und sie wissen auch nicht, wie viele Menschen den Betrieb in den nächsten Jahren verlassen werden und wie der damit verbundene Kompetenzverlust aufgefangen werden kann, so Schierenbeck. Unternehmen müssten sich, auch in der Weiterbildung, auf ältere Mitarbeiter und deren Bedürfnisse einstellen, da in zehn Jahren die Hälfte aller Mitarbeiter 50 Jahre oder älter sein werden. Firmen wie die Allianz gehen dies systematisch an und analysieren den konkreten langfristigen Personalbedarf ebenso wie die internationalen Trends, um das Unternehmen auf geänderte Altersstrukturen vorzubereiten. Auf der anderen Seite kommt die in den 1980er Jahren geborene Generation Y in den Unternehmen an und verändert dort die Arbeits- und Bildungskultur. So beziehen die sogenannten Digital Natives Informationen und Nachrichten schon heute hauptsächlich über das Internet und diskutieren Fragen auf verschiedenen Web-Plattformen. Zur Kommunikation mit Freunden und Kollegen nutzen sie bevorzugt soziale Netzwerke wie Facebook. Auch an Schulen und Universitäten ist Facebook ein oft verwendetes Kommunikationsmittel: So posten Lehrer oder Dozenten aktuelle Informationen wie den Ausfall einer Unterrichtsstunde auf Facebook. Studierende vereinbaren Termine für Lerngruppen meist nicht per oder SMS, sondern über das soziale Netzwerk. Die Grenzen zwischen der privaten und beruflichen Nutzung sind dabei fließend. Auch der Umgang mit Wissen allgemein ist bei der jüngeren Generation ein ganz anderer: Wissen wird nicht nach dem Motto Wissen ist Macht gehortet, sondern frei und offen an alle weitergegeben. 18 JAHRBUCH elearning & Wissensmanagement 2013

2 Digital Immigrants Neben dem Blended Learning hat aber auch der Einsatz von Web Based Training in den Unternehmen nicht an Bedeutung verloren. Ganz im Gegenteil: In der schon genannten Trendstudie MMB Learning Delphi 2012 steht Web Based Training bei der Frage nach den bedeutendsten Lernformen der nächsten drei Jahre auf Platz zwei. Zwar sehen die im Rahmen dieses Artikels befragten Unternehmen auch kritische Aspekte hinsichtlich des Einsatzes von Web Based Trainings. So ist für Dr. Knut Eckstein von der DATEV elearning keine eierlegende Wollmilchsau. Er verweist darauf, dass elearning bei der DATEV überwiegend in Kombination mit anderen Lernformen genutzt wird. Auch praktische Fragen erschweren den Einsatz von elearning im Berufsalltag. So sieht Guido Rixe von der Kärcher Academy Herausforderungen vor allem beim internationalen Einsatz, unter anderem bei der Qualitätskontrolle. Wie kann zum Beispiel sichergestellt werden, dass Bildmotive in allen Kulturkreisen adäquat aufgenommen werden?. Und Sandra Kraft von Epson befürchtet, dass die Lernenden bei schlecht gemachtem elearning zum stumpfen Abklicken neigen. Torsten Goldammer sieht bei Festo keine größeren Einsatzrisiken als bei an- Abbildung 1: Ein Überblick über die in diesem Artikel behandelten Themen. markt verlassen, an die Jüngeren weitergegeben werden? Und: Wie kann die Weiterbildung die Zielgruppen mit ihren teilweise sehr unterschiedlichen Lerngewohnheiten erreichen von den Digital Natives bis hin zu älteren Mitarbeitern? Bei der zweiten Frage gibt es prinzipiell zwei Vorgehensweisen: Die Erstellung getrennter Angebote für die verschiedenen Zielgruppen oder ein übergreifendes Angebot für alle. Oft bleibt Anbietern und Unternehmen aufgrund von Kostendruck gar keine andere Möglichkeit, als eine Lösung für alle Altersgruppen bereit zu stellen. Viele der für diesen Artikel befragten Unternehmen halten ein spezielles Angebot für ältere Arbeitnehmer nicht für notwendig. So sagt Dr. Knut Eckstein von der DATEV eg: Weiterbildungsmaßnahmen, die sich ausschließlich an ältere Arbeitnehmer richten, werden bei uns eher kritisch gesehen. Das könnte leicht als Stigmatisierung oder sogar Diskriminierung empfunden werden. Maßnahmen für Ältere gibt es deshalb nur bei wenigen Themen. Wir gehen bei unseren Maßnahmen im Normalfall von altersgemischten Teilnehmergruppen und von dazu passenden Lernszenarien aus. Bei Festo wird versucht, das Angebot an Lernmaterialien möglichst breit zu fächern, um möglichst alle zu erreichen. Torsten Goldammer: Es ist immer wieder erstaunlich, dass auch die sogenannten Digital Natives neben den elektronischen Medien durchaus auch sehr gern zum gedruckten Handbuch greifen. Und was die ältere Generation angeht, erlebe ich immer wieder, dass sie sich nahezu mühelos in Onlinesessions einwählen und angebotene Audio- und Videolektionen nutzen. Blended Learning und Web Based Trainings Die Kombination aus Präsenzveranstaltungen und elearning gibt es schon seit den 1980er Jahren. Mittlerweile hat sich Blended Learning fest in der betrieblichen Weiterbildung etabliert. Und auch künftig bleibt Blended Learning die Lernform Nr. 1, wie die Trendstudie MMB Learning Delphi 2012 titelt. Das zeigen auch die Stimmen aus den Unternehmen: Blended Learning Konzepte, die den Lernenden durch elearning-einheiten zwischen den Präsenzphasen begleiten, sind ein fester Bestandteil der Weiterbildung in der BSH, sagt Jürgen Brodowski, Spezialist für online lernen in der BSH Academy. Die Teilnehmer nennen als großen Vorteil, dass der Prozess der nachhaltigen Wissensvermittlung durch die Kontinuität des Lernens über einen längeren Zeitraum unterstützt wird und so eine bessere Verankerung des vermittelten Wissens erreicht wird. Auch bei der Kärcher Academy wurden durchweg positive Erfahrungen mit Blended Learning gemacht, so Guido Rixe, Leiter der Academy. Unsere elearning Module bereiten die Grundlagenschulungen (Präsenztrainings) sinnvoll und zielführend vor. Bei Epson wird Blended Learning in Abhängigkeit von den Inhalten eingesetzt: Wissen wird online vermittelt, Fähigkeiten face to face. Sandra Kraft, bei Epson zuständig für Training im EMEA-Raum, nennt hierfür ein Beispiel: In Führungskräfte-Weiterbildungen setzt man sich online mit dem Thema Kommunikations-Theorien auseinander und im face to face-bereich wird dann geschaut, wie das in die Praxis umgesetzt werden kann. Für Torsten Goldammer bei Festo, wo Blended Learning eine zentrale Rolle spielt, ist der persönliche Kontakt zum Trainer in den Präsenzphasen sehr wichtig, genauso wie die konsequente Kombination mit praktischen Übungen für die Teilnehmer. Thomas Glatt von den elearning Solutions bei der Credit Suisse sieht Blended Learning inzwischen als Selbstverständlichkeit. Und er ergänzt: Bei uns wird gar nicht mehr von Blended Learning gesprochen, sondern Lernen beinhaltet einfach alle diese Formen. Viele der für diesen Artikel befragten Unternehmen halten ein spezielles Angebot für ältere Arbeitnehmer nicht für notwendig. So sagt Dr. Knut Eckstein von der DATEV eg: Weiterbildungsmaßnahmen, die sich ausschließlich an ältere Arbeitnehmer richten, werden bei uns eher kritisch gesehen. Das könnte leicht als Stigmatisierung oder sogar Diskriminierung empfunden werden. Maßnahmen für Ältere gibt es deshalb nur bei wenigen Themen. Wir gehen bei unseren Maßnahmen im Normalfall von altersgemischten Teilnehmergruppen und von dazu passenden Lernszenarien aus. 19

3 Weiterbildung und Digitales Lernen heute und in drei Jahren: Mobile Learning kurzer Hype oder stabiler Megatrend? Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2012 MMB-Trendmonitor I/2012 MBB Learning Delphi Prozent der Befragten der Studie MBB Learning Delphi schätzten 2011 Mobile Learning als wichtigen Trend für die nächsten Jahre ein. In der Studie von 2012 findet dieses Thema mit 84 Prozent noch mehr Zustimmung. Und auch der NMC Horizon Report 2012 sieht mobile Apps und Tablet Computer als die beiden wichtigsten Trends der nächsten 12 Monate, zumindest in der akademischen Bildung. Damit könnte der Durchbruch mobiler Lernformen nach langer Zeit nun Realität werden. deren Medien auch: Schlecht gemacht und falsch angeboten kann das Lernen mit elearning schnell frustrierend werden. Aber gilt das nicht für alle Lernmedien? Insgesamt gesehen ist der Einsatz von Web Based Trainings in den Unternehmen oft selbstverständlich geworden. So nimmt laut Jürgen Brodowski die Akzeptanz von elektronischen Medien als Wissensträger auch in der BSH kontinuierlich zu. Sandra Kraft von Epson: Wir spüren, dass die Nachfrage nach Online-Trainings größer wird. Und das sowohl von externen Vertriebspartnern als auch von den eigenen Mitarbeitern. Und bei der Allianz, wo in der Regel Blended Learning bevorzugt wird, merkt Nicole Albrecht an: Manche Themen wie die globale Compliance-Schulung gehen bei Mitarbeitern gar nicht anders als mit elearning. Solche Themen werden virtuell geschult, um die Themen länderübergreifend und zeitnah für viele Mitarbeiter zur Verfügung zu stellen. Zunehmend häufig genutzt werden auch virtuelle Klassenräume, auch bei BSH, Epson oder DATEV. Wie beim Blended Learning und beim Web Based Training lassen sich auch bei den Virtual Classrooms große Teilnehmerzahlen gleichzeitig erreichen, und trotzdem können die Teilnehmer miteinander kommunizieren. Thomas Glatt von der Credit Suisse sieht hier ein ganz spannendes Thema mit einem sehr großen Potential. Mobile Learning und Lern-Apps 59 Prozent der Befragten der Studie MBB Learning Delphi schätzten 2011 Mobile Learning als wichtigen Trend für die nächsten Jahre ein. In der Studie von 2012 findet dieses Thema mit 84 Prozent noch mehr Zustimmung. Und auch der NMC Horizon Report 2012 sieht mobile Apps und Tablet Computer als die beiden wichtigsten Trends der nächsten 12 Monate, zumindest in der akademischen Bildung. Damit könnte der Durchbruch mobiler Lernformen nach langer Zeit nun Realität werden. Denn das Thema ist nicht neu: Bereits vor über 10 Jahren wurden unter dem Stichwort M-Learning von mehreren Anbietern mobile Lernlösungen vorgestellt, die allerdings kaum in den Unternehmen angekommen sind. Ursache hierfür dürfte neben Problemen mit der Technik und ungeklärten Verantwortlichkeiten auch der Mangel an geeigneten Endgeräten gewesen sein. Smartphones und Tablets sind jedoch inzwischen sehr verbreitet und auch viele der früheren Kinderkrankheiten sind gelöst. Einen deutlichen Schub für das Mobile Lernen dürfte die Einführung des App Store für iphone und ipad durch Apple im Jahr 2008 gewesen sein. Schon vorher erlaubten es andere Anbieter, Spiele und Anwendungen auf Mobiltelefonen zu installieren. Dies war jedoch meist aufwendig und die Bezahlung war umständlich. Der App Store von Apple erlaubte es erstmals, Software mit nur zwei Tastendrücken auf dem Smartphone zu installieren und das in der Regel in weniger als einer Minute. Mittlerweile sind viele hunderttausende Apps für nahezu alle Bereiche verfügbar, viele auch in der Kategorie Bildung. Andere Anbieter haben den Trend jedoch nicht verschlafen: So haben Smartphones mit dem Android- Betriebssystem von Google Zugriff auf den eigenen Shop Google Play, vormals Android Market. Auch hier sind zahlreiche Lern-Apps im Angebot. Inzwischen nehmen die Android-Geräte verschiedener Hersteller mit deutlich über 50% den höchsten Anteil am weltweiten Smartphone-Markt ein. Die jährliche Anzahl der App- Downloads in Google Play liegt, ähnlich wie beim App Store von Apple, im zweistelligen Milliarden-Bereich. Der Preis für die Lern-Apps liegt meist zwischen 0,79 und wenigen Euro. Kostenlose Apps werden oft durch Uwe Annas - Fotolia.com Abbildung 2: Ältere Lernende kommen mit Tablets wie dem ipad meist gut zurecht. 20 JAHRBUCH elearning & Wissensmanagement 2013

4 KApitel 2 Betriebliche Bildung Werbung finanziert oder lassen sich durch sogenannte In-App-Käufe direkt aus der Anwendung heraus um zusätzliche Inhalte erweitern. Die Lern-Apps bieten nicht nur den Anwendern neue Möglichkeiten, sondern auch neuen Herstellern. Bislang wurden elearnings meist von Unternehmen mit mehreren Mitarbeitern, von Fernstudienanbietern oder von Verlagen entwickelt und vermarktet. Sieht man sich die Top 10 der Bildungs-Apps in den Stores von Apple oder Google an, fällt auf, dass viele dieser Apps von Kleinunternehmen oder Einzelpersonen entwickelt wurden. Durch neue Vertriebsmodelle wird es auch kleineren Anbietern ohne eigene Marketingabteilung möglich, Lernanwendungen zu vertreiben. Die Apps werden nach der Entwicklung in den Shop hochgeladen und ggf. nach einer Prüfung durch den Shop-Betreiber für den Verkauf freigeschaltet. Für Verkäufe erhält der Anwender monatlich einen Anteil der Verkaufserlöse überwiesen, in der Regel 70 Prozent. Den Rest erhält der Shop-Betreiber, der auch die Kaufabwicklung mit den Kunden übernimmt. Die befragten Experten der Trendstudie MMB Learning Delphi 2012 sehen die Online-Marktplätze von Apple und Google als die künftig wichtigsten Plattformen für den Vertrieb von elearning-content an. Die traditionellen Anbieter von elearnings sind deshalb gefordert, sich auf die neuen App-Märkte einzustellen, wenn sie ihre Marktanteile halten wollen. Mittlerweile erkennen die meisten Hersteller die Chancen der Learning-Apps und richten ihr Angebot darauf aus. In der Regel bieten Learning-Apps bislang keine Unterstützung des Lernvorgangs durch Trainer oder Tutoren. Auch besteht meist kein Kontakt zu anderen Lernenden, abgesehen vom eventuellen Vergleich der Lernergebnisse über Highscore-Listen. Hier könnte eine Marktnische liegen: elearning-produzenten könnten Lernarrangements bereitstellen, die den Lernprozess auf verschiedenen Wegen fördern. Lern-Apps könnten an ein Learning Management System angebunden werden und so die Kommunikation der Teilnehmer untereinander und mit den Tutoren/Trainern erlauben. Die Kommentare aus den befragten Unternehmen zu Lern-Apps sind uneinheitlich. Epson bietet Mitarbeitern und Vertriebspartnern schon seit mehreren Jahren die Möglichkeit, Produktwissen auf Handys und Smartphones zu trainieren. Auch bereits vorhandene Trainings sollen für Apple ipads verfügbar gemacht werden. Bei Festo soll diese Form der Mediennutzung im kommenden Jahr vorangebracht werden, so Torsten Goldammer. Gerd Schierenbeck vom Bundesverband Initiative 50Plus schätzt bei Tablets die intuitive Bedienung, die auch älteren Lernenden einen leichten Einstieg ins elearning ermöglicht. Und sogar über 70-Jährige können mit Tablets leichter im Web surfen und s bearbeiten, wie der Beitrag Senioren lernen mit Tablets des Deutsche-Welle Magazins Shift zeigt. Serious Games und Game-based learning i Abbildung 3: Mit lern-apps (hier ein Beispiel von cogni.net) können Fach- und produktwissen oder Fremdsprachen auch unterwegs trainiert werden. Ein Serious Game ist ein in der Regel digitales Spiel, dessen Hauptzweck nicht wie bei eigentlichen Spielen im Spielen selbst liegt. Es wird ein ernstes Ziel verfolgt, wie beispielsweise das Lösen eines Problems oder die Aneignung von Wissen. Eine Unterart der Serious Games ist das Game-based Learning, das sich ausdrücklich auf die Förderung von Lernprozessen bezieht. Die Idee, Lernen spielerisch zu gestalten, ist nicht neu. Aber erst in den 1970er Jahren kam Edutainment-Software (Educational Entertainment) auf den Markt, in der Lerninhalte auf unterhaltsame Art und Weise vermittelt werden. Das Spektrum des Angebots reicht dabei von hochkomplexen Wirtschaftssimulationen bis hin zu Quizspielen zur Vermittlung von Produktwissen. Als Hauptvorteil spielerischer Lernformen wird oft die hohe Lernmotivation genannt, die zu emotionalerer und intensiverer Beschäftigung mit den Inhalten und somit zu einem nachhaltigeren Behalten führen kann. Ein Nachteil sind die höheren Kosten, die aufgrund des höheren Aufwands für die Entwicklung anfallen. Auch sind empirische Befunde, die die Vorteile von Serious Games belegen, noch selten. Trotzdem ist diese Lernform gerade für die jüngere Generation interessant, die Computerspiele als Freizeitbeschäftigung schätzt. Unternehmen, die ein entsprechendes Angebot bereitstellen, könnten beim Kampf um kompetente Nachwuchskräfte einen Wettbewerbsvorteil haben. Artikel und Studien, welche die zukünftige Bedeutung digitaler Lernspiele abschätzen wollen, liefern ein uneinheitliches Bild. Im Artikel Wie sieht die Zukunft der Weiterbildung aus? aus dem Jahr 2011 steht für den Autor noch fest: Serious Games werden die klassischen elearning-muster ablösen. In der Trendstudie MMB Learning Delphi 2012 sehen dagegen nur noch ein Drittel der befragten Experten spielerische Lernformen mittelfristig als kommerziell erfolgversprechend an. Im top 10 learning Apps Die Lern-Apps bieten nicht nur den Anwendern neue Möglichkeiten, sondern auch neuen Herstellern. Bislang wurden elearnings meist von Unternehmen mit mehreren Mitarbeitern, von Fernstudienanbietern oder von Verlagen entwickelt und vermarktet. Sieht man sich die Top 10 der Bildungs-Apps in den Stores von Apple oder Google an, fällt auf, dass viele dieser Apps von Kleinunternehmen oder Einzelpersonen entwickelt wurden. Durch neue Vertriebsmodelle wird es auch kleineren Anbietern ohne eigene Marketingabteilung möglich, Lernanwendungen zu vertreiben. Die Apps werden nach der Entwicklung in den Shop hochgeladen und ggf. nach einer Prüfung durch den Shop-Betreiber für den Verkauf freigeschaltet. Für Verkäufe erhält der Anwender monatlich einen Anteil der Verkaufserlöse überwiesen, in der Regel 70 Prozent. Den Rest erhält der Shop-Betreiber, der auch die Kaufabwicklung mit den Kunden übernimmt. 21

5 YouTube-Videos als Ergänzung zu Lerninhalten YouTube-Videos werden von mehreren der befragten Unternehmen gezielt als Ergänzung und Veranschaulichung von Lerninhalten genutzt. So werden bei der Credit Suisse beispielsweise Themen wie Motivation oder Marketing durch Links zu YouTube-Videos veranschaulicht. Dieser Trend wird sich sicher noch verstärken., so Thomas Glatt. Abbildung 4: Bei Serious Games im Quiz-Format (hier ein Beispiel von cogni.net) lassen sich die Inhalte meist einfach anpassen. Jahr davor war es noch knapp die Hälfte der Befragten. Der NMC Horizon Report 2012 sieht wiederum im akademischen Bereich Game-based Learning als wichtigen mittelfristigen Trend. Die meisten der für diesen Artikel befragten Unternehmen beobachten die Entwicklungen bei den Serious Games aufmerksam, setzen sie aber noch nicht flächendeckend ein. Dr. Knut Eckstein sieht bei der DATEV nur in sehr engen Grenzen Einsatzszenarien. Sandra Kraft von Epson meint zu spielerischen Lernformen: Wenn wir das auf dem Niveau umsetzen wollen, wo es uns gut gefallen würde, ist es zu teuer. Für Torsten Goldammer von Festo eröffnet Game-based Learning viele Möglichkeiten. Für ihn könnte ein Quizspiel eine willkommene Abwechslung sein, um Wissen zu festigen oder auch den Wissenszuwachs durch eine Schulung zu testen. Thomas Glatt sieht beim Einsatz von Serious Games beziehungsweise Simulationen in der Credit Suisse noch Potential, gibt es hier doch sehr gute Tools, beispielsweise um Kundengespräche zu trainieren. Und er könnte sich die spielerischen Ansätze als Lösung für ein typisches Problem mit elearning vorstellen: Die Aufgabe ist ja nicht nur, dass der Mitarbeiter etwas wissen muss, sondern dass er dieses Wissen kundengerecht umsetzen, also anwenden kann. Und hier könnten Serious Games eine wichtige Rolle spielen. elearning 2.0 und soziale Netzwerke Schon bald nach dem Aufkommen des Trendwortes Web 2.0 wurde auch ein elearning 2.0 gefordert. Vertreter dieser neuen Perspektive kritisieren, dass beim herkömmlichen elearning zu wenig Aktivität von den Lernenden ausgehe: Die Lerninhalte werden von Tutoren, Verlagen oder anderen Anbietern erstellt und den Lernenden zur Verfügung gestellt. Nach der Bearbeitung zeigen diese dann anhand von Tests, dass sie die Inhalte kennen, und die Tutoren geben entsprechende Rückmeldung. Beim elearning 2.0 wird dagegen, wie beim Web 2.0, viel Wert auf benutzergenerierte Inhalte und auf die Kommunikation der Anwender untereinander gelegt. Diese nutzen Blogs (Abkürzung für Web Log ), Wikis, Podcasts und andere Tools zur Aufbereitung und Erstellung der Inhalte und diskutieren darüber mit Gleichgesinnten. Durch die intensivere Beschäftigung mit den Lerninhalten wird das Wissen aktiv konstruiert und soll so besser behalten werden. Zur Kommunikation werden soziale Netzwerke genutzt, die weniger hierarchisch aufgebaut sind als herkömmliche Learning Management Systeme. Am bekanntesten ist hier Facebook mit knapp einer Milliarde aktiven Usern weltweit (Stand: Juli 2012). Bislang nutzen Unternehmen und Bildungseinrichtungen Facebook hauptsächlich für 22 JAHRBUCH elearning & Wissensmanagement 2013

6 Marketing-Zwecke, also um in Kontakt mit potentiellen Kunden zu treten. Facebook-Gruppen, in denen sich Nutzer zum Thema Weiterbildung austauschen, werden nur von wenigen Teilnehmern besucht. Stärker vertreten ist die Weiterbildung im Business-Netzwerk Xing: Hier gibt es über Gruppen mit teilweise über Mitgliedern, die sich mit dem Thema beschäftigen. Laut MMB Learning Delphi 2012 hat das Lernen in sozialen Strukturen und Netzwerken über das Internet an Bedeutung verloren. Sehen 2011 noch 41 Prozent der Befragten hier einen wichtigen Zukunftstrend, sind es im Jahr 2012 nur noch 28 Prozent. Das Vertrauen in Instrumente des elearning 2.0 scheint zu schwinden. wird diese Tendenz zusammengefasst. Auch in den für diesen Artikel befragten Unternehmen werden soziale Netzwerke wie Facebook meist zu Marketing-Zwecken genutzt, aber nicht für Bildungszwecke. Dr. Knut Eckstein von der DATEV sieht als Grund hierfür auch eine Problematik bei Sicherheit und Datenschutz. Einen vielversprechenden Weg verfolgt die Credit Suisse mit dem Aufbau eigener Web 2.0-Plattformen, die das eigenverantwortliche Lernen fördern. Auch die Generierung eigener Inhalte durch die Mitarbeiter selbst ist nur vereinzelt ein Thema. So wird bei Festo überprüft, ob der Einsatz von Wikis sinnvoll ist. Torsten Goldammer hierzu: Die Kolleginnen und Kollegen sind von beiden Seiten her gern dabei als Nutzer und als Inputgeber. Ob diese Form der Wissensgenerierung eine verstärkte Rolle spielen wird, muss aber noch abgewartet werden. Auch die DATEV ist am Experimentieren, was die Generierung eigener Lerninhalte mit Tools wie Wikis angeht. Dr. Knut Eckstein: Das ist aber noch ein zartes Pflänzchen und mühsamer, als wir zu Beginn gedacht hätten. Bei der Allianz dagegen gibt es schon in mehreren Bereichen interne Wikis, deren Inhalte von den Mitarbeitern erstellt werden. Kostenloser Web 2.0 Content Wie im letzten Abschnitt dargelegt, spielt die aktive Erstellung von Inhalten mit Web 2.0-Werkzeugen durch die Mitarbeiter von Unternehmen noch keine entscheidende Rolle. Es können aber auch die von Anderen erstellten Inhalte genutzt werden: So gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Blogs zu bildungsrelevanten Themen, von neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Wissensvermittlung bis hin zur didaktisch sinnvollen Gestaltung von Lernsoftware. Die freie Enzyklopädie Wikipedia bietet allein in der deutschsprachigen Version über eine Million Artikel, die oft ein qualitativ hohes Niveau aufweisen. Und auch Podcasts, also abonnierbare Mediendateien wie Audios oder Videos, sind zu vielen Bildungsthemen verfügbar. Das gilt auch für die Videoplattform YouTube mit unzähligen Videos. Apple bietet mit itunes U seit 2007 eine Möglichkeit, Audio- und Videopodcasts sowie Präsentationen und Textdokumente von weltweit über Universitäten und Fachhochschulen abzurufen, darunter auch renommierte Institutionen wie MIT oder Stanford. Die genannten Angebote werden in der Regel kostenfrei angeboten und sind deshalb auch für die oft unter Kostendruck stehende betriebliche Weiterbildung interessant. YouTube-Videos werden von mehreren der befragten Unternehmen gezielt als Ergänzung und Veranschaulichung von Lerninhalten genutzt. So werden bei der Credit Suisse beispielsweise Themen wie Motivation oder Marketing durch Links zu YouTube-Videos veranschaulicht. Dieser Trend wird sich sicher noch verstärken., so Thomas Glatt. Auch bei der DATEV wird vereinzelt auf YouTube-Videos verlinkt. Dr. Knut Eckstein ist hier allerdings vorsichtig: Es findet sich im Netz auch viel Lernmüll, was den Anwendern und auch uns Weiterbildnern die richtige Auswahl erschwert. Die fehlende Qualitätssicherung macht es momentan noch recht schwierig, solche Möglichkeiten in größerem Umfang in Weiterbildungsszenarien einzubetten. Gerne genutzt wird auch die kostenlose Online-Enzyklopädie Wikipedia. Torsten Goldammer von Festo: Wikipedia und Co. gehören hier zum Alltag und werden vom Unternehmen sehr gefördert. Goldammer rät allerdings Internet der Dinge Bald werden elektronische Bauelemente so preiswert sein, dass theoretisch jeder Gegenstand mit Sensoren und einer eigenen Internet-Adresse ausgestattet sein kann. So wird nicht nur der aktuelle Inhalt des Kühlschranks über das Internet abfragbar. Auch die Zahnbürste meldet sich, wenn der Benutzer das Putzen vergessen hat. Schon jetzt gibt es Jogging-Schuhe, die die gelaufene Strecke an die Armbanduhr melden, und Armbänder, die alle Bewegungen des Nutzers in einen Punktwert umrechnen und so den Vergleich der eigenen Aktivitäten mit denen der Freunde ermöglichen. Sandra Kraft von Epson könnte sich gut vorstellen, dass sich Office-Geräte wie Drucker in Zukunft selbst erklären: Spannend wäre es, wenn das Gerät selbst ein Startup-Training für die Nutzer geben kann, also erklärt, wie man am besten mit dem Gerät arbeiten kann. alphaspirit - Fotolia.com Abbildung 5: Auch für Lernprozesse wird zunehmend auf das Angebot externer Anbieter über die Cloud zurückgegriffen 23

7 rubysoho - Fotolia.com Abbildung 6: Lebenslanges Lernen ist nach wie vor ein zentraler Trend in der Weiterbildung. Eigenverantwortliches Lernen Für Thomas Glatt von der Credit Suisse wird lebenslanges Lernen oft zu oberflächlich behandelt. Viele Unternehmen sähen lebenslanges Lernen zwar als sehr wichtig an. Wenn man dann aber nachfragt, merkt man, dass das nicht mehr als ein Schlagwort ist. Eigenverantwortliches Lernen kann man nicht befehlen, dazu müssen die Mitarbeitenden auch befähigt werden. zur Vorsicht, was die Nutzung der frei verfügbaren Inhalte im Internet betrifft: Dieses Angebot kann kurze Informationen bieten Lernkonzepte und einen zielgerichteten Plan zum Erreichen bestimmter Wissens- und Fähigkeitsprofile bietet es nicht. Als Bildungsangebot würde ich es deshalb auf keinen Fall bezeichnen. Weitere Trends: Microlearning, Cloud Computing, Selbsterklärende Geräte Neben den bislang aufgeführten Trends gibt es noch weitere, die künftig in der Weiterbildung relevant werden könnten. So wird Microlearning, also die Aufteilung des Lernstoffs in kleine Lerneinheiten, im MMB Learning Delphi 2012 von 22 Prozent der Experten als bedeutender Trend für die nächsten drei Jahre gesehen. Sehr positive Erfahrungen wurden hier bei der Credit Suisse mit den sogenannten Learning Nuggets gemacht, mit kleinen Lerneinheiten mit einer Bearbeitungszeit von maximal fünf Minuten. Die Themen reichen dabei von Tipps zur Textverarbeitung über Experten-Videos zu Bankthemen bis hin zu Softskills wie Motivation. Wir haben viele Nutzer und bekommen ein sehr positives Feedback. resümiert Thomas Glatt. Microlearning ist auch im Zusammenhang mit dem mobilen Lernen wichtig, da hier oft nur kurze Zeitabschnitte zum Lernen zur Verfügung stehen. Cloud Computing oder Software as a service, also die Nutzung von elearning-angeboten externer Dienstleister, wird von manchen der Unternehmen genutzt. So verwendet die Credit Suisse in der Sprachausbildung ein solches Angebot. Thomas Glatt: Wir nutzen so etwas gerne, wenn es am Markt ein gutes Angebot gibt. So können wir mit geringem Aufwand etwas anbieten, das dann einen großen Nutzen hat. Auch die Allianz nutzt das Angebot eines externen Dienstleisters: Dieser recherchiert Artikel, Podcasts und Videos zu aktuellen Themen oder zum Thema des Monats. Die Inhalte sind in der Optik unseres Intranets aufbereitet und von dort aus für die Mitarbeiter erreichbar, auch wenn die Medien auf einem externen Server liegen.,sagt Nicole Albrecht. Andere Möglichkeiten eröffnen sich mit dem sog. Internet der Dinge: Bald werden elektronische Bauelemente so preiswert sein, dass theoretisch jeder Gegenstand mit Sensoren und einer eigenen Internet-Adresse ausgestattet sein kann. So wird nicht nur der aktuelle Inhalt des Kühlschranks über das Internet abfragbar. Auch die Zahnbürste meldet sich, wenn der Benutzer das Putzen vergessen hat. Schon jetzt gibt es Jogging-Schuhe, die die gelaufene Strecke an die Armbanduhr melden, und Armbänder, die alle Bewegungen des Nutzers in einen Punktwert umrechnen und so den Vergleich der eigenen Aktivitäten mit denen der Freunde ermöglichen. Sandra Kraft von Epson 24 JAHRBUCH elearning & Wissensmanagement 2013

8 könnte sich gut vorstellen, dass sich Office-Geräte wie Drucker in Zukunft selbst erklären: Spannend wäre es, wenn das Gerät selbst ein Startup-Training für die Nutzer geben kann, also erklärt, wie man am besten mit dem Gerät arbeiten kann. Entweder spricht das Gerät dann mit einem oder es werden die Displays der Geräte genutzt. Lebenslanges und eigenverantwortliches Lernen Ein Thema wird von allen der im Rahmen dieses Artikels befragten Unternehmen als ganz entscheidender Trend für die Weiterbildung gesehen: das lebenslange und eigenverantwortliche Lernen. Dr. Knut Eckstein sieht für die DATEV als sehr wissensintensives Unternehmen lebenslanges Lernen als unbedingte Notwendigkeit. Dieses Thema wird in Zukunft noch wichtiger werden. Letztlich sind es motivierte und qualifizierte Mitarbeiter, die den langfristigen Erfolg der BSH sicherstellen., begründet Daniela Sommer, Leiterin der BSH Academy, den Nutzen der kontinuierlichen Weiterbildung. Torsten Goldammer: Lebenslanges Lernen ist bei Festo real und selbstverständlich, und das wird es in Zukunft auch bleiben. Und bei der Allianz wurden in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Betriebsrat europaweit gültige Leitlinien zum lebenslangen Lernen verabschiedet. Epson bietet als konkrete Maßnahme ein Schulungsprogramm für langjährige Mitarbeiter, die berufsfremd beschäftigt sind oder die gar keine abgeschlossene Berufsausbildung haben. Für Thomas Glatt von der Credit Suisse wird lebenslanges Lernen oft zu oberflächlich behandelt. Viele Unternehmen sähen lebenslanges Lernen zwar als sehr wichtig an. Wenn man dann aber nachfragt, merkt man, dass das nicht mehr als ein Schlagwort ist. Eigenverantwortliches Lernen kann man nicht befehlen, dazu müssen die Mitarbeitenden auch befähigt werden. Und letztlich ist es eine Frage der Lernkultur. Und diese Kultur muss auch im Bildungsangebot sichtbar sein. Das heißt dann beispielsweise, dass alle Bildungsangebote inklusive Seminare konsequent auf diese Vision ausgerichtet werden. Glatt ist aber zuversichtlich, dass sich da einiges ändern wird. Die oft noch vorherrschende Konsumhaltung, was Bildungsmaßnahmen betrifft, werde aber auch von den Bildungsanbietern unterstützt: Die Mitarbeiter erwarten, von uns fertige Inhalte zu bekommen. Die Produzenten möchten die Kontrolle nicht verlieren und sicherstellen, dass der Mitarbeiter die richtigen Inputs bekommt. Zwar werde diese Kontrolle und ein entsprechender Erfolgsausweis in manchen Bereichen gebraucht (zum Beispiel bei Compliance-Themen), aber generell müsste von oben bis unten auf die Kultur des eigenverantwortlichen Lernens hingearbeitet werden. kontakt Dr. Michael Ihne Quellenverzeichnis MBB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung (2012): Dann gibt es eine App dafür. Neue Geschäftsmodelle für das mobile Lernen. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat Öffentlichkeitsarbeit (2007): Neue Medien in der beruflichen Bildung. New Media Consortium, Austin, Texas (2012): NMC Horizon Report Detecon Consulting (2012): Opinion Paper: Learning Enterprise 2.0. Lernen und Wissen im Unternehmen der Zukunft. MBB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung (2012): Weiterbildung und Digitales Lernen heute und in drei Jahren: Mobile Learning kurzer Hype oder stabiler Megatrend? Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi MMB-Trendmonitor I/2012. Beitrag im Magazin Shift der Deutschen Welle: Senioren lernen mit Tablets leichter surfen. cogni.net GmbH Hohenlindener Str München Tel: +49 (0) ANZEIGE e-learning Technologie e-learning Content e-learning Services Für unsere Mitarbeiter aus der genossenschaftlichen FinanzGruppe setzen wir auf den verlässlichen Partner bit media und dessen Lernplattform SITOS. Mittlerweile sind bereits über 900 Lernprogramme in das LMS eingebunden. Martin Greff Bereichsleiter Qualitätsmanagement und Lernmethoden Akademie deutscher Genossenschaften bit media e-learning solution Deutschland GmbH Ostdeutscher Weg Schwarmstedt Tel.: Fax:

Mobiles Lernen setzt sich durch

Mobiles Lernen setzt sich durch Mobiles Lernen setzt sich durch Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin Mobile Learning Day, Fernuniversität Hagen, 08. November 2012 2 Über MMB Das MMB-Institut berät und forscht seit 1996 für öffentliche

Mehr

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen Grenzenloses Lernen Vorstellung : Ing. Christian Faymann 1990 Trainer in der IT Branche (selbstständig) 2000 WIFI Burgenland Produktmanager seit 2009 Teamleiter Beschäftigt sich seit 1998 mit dem Thema

Mehr

Die Learning Cloud Neue Perspektiven für Lerndienstleistungen durch Social Media, Mobile Learning & Co.

Die Learning Cloud Neue Perspektiven für Lerndienstleistungen durch Social Media, Mobile Learning & Co. Die Learning Cloud Neue Perspektiven für Lerndienstleistungen durch Social Media, Mobile Learning & Co. Christoph Hieber Berlin, 17.11.2011 Kernkompetenzen. Unser Portfolio. systems media services Zahlen,

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011

Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011 Mobile und vernetzte Szenarien im Aufwind Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi 2011 Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin OPCO 12, Trends im E-Teaching 18. April 2012, 17:00 Uhr Bild Sven

Mehr

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Dr. Lutz P. Michel, MMB-Institut Essen/Berlin Vortrag auf der Xinnovations 2011, Forum Collaboration & Knowledge Bild Sven Brentrup / aboutpixel.de

Mehr

Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012. Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting

Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012. Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012 Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting 1. Widerstand gegen e-learning und die Ursachen 2. Argumente

Mehr

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R M AT E R I A L F L U S S U N D L O G I S T I K I M L Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen Die Idee hinter einer Corporate Academy

Mehr

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig.

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. Nutzen Sie dabei unsere Kompetenz für Ihre Mitarbeiter! Was

Mehr

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Inhalt 1. Vorstellung des cet-projekts (certified european e-tutor) 2. Inhaltliche Schwerpunkte

Mehr

M-knowledge and -learning in der LH Group. Udo Sonne Sen. Manager digital media & learning-systems LH Group

M-knowledge and -learning in der LH Group. Udo Sonne Sen. Manager digital media & learning-systems LH Group M-knowledge and -learning in der LH Group Udo Sonne Sen. Manager digital media & learning-systems LH Group Trends im Bildungsmanagement Bildung goes mobile Blended Learning mit mobilen "Knowledge-Nuggets"

Mehr

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen?

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen? Mobiles Lernen Smartphones und die fast unbegrenzte Vielfalt mobiler Anwendungen erreichen weltweit immer mehr Menschen. Als Ergebnis befinden sich sowohl das Nutzungsverhalten der Konsumenten als auch

Mehr

Was versteht man unter. man dazu? Andreas Eißner. vebn Verband elearning Business Norddeutschland. (Vorstandsvorsitzender) www.vebn.

Was versteht man unter. man dazu? Andreas Eißner. vebn Verband elearning Business Norddeutschland. (Vorstandsvorsitzender) www.vebn. Was versteht man unter elearning - was benötigt man dazu? Andreas Eißner vebn Verband elearning Business Norddeutschland (Vorstandsvorsitzender) vebn Verband elearning Business Norddeutschland E-Learning-Kompetenz

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Adaptives Lernen - wenn sich die Lerninhalte an die Lerner anpassen

Adaptives Lernen - wenn sich die Lerninhalte an die Lerner anpassen Adaptives Lernen - wenn sich die Lerninhalte an die Lerner anpassen Dr. Lutz Goertz MMB Institut Gesellschaft für Medien- und Kompetenzforschung mbh, Essen/Berlin Bildungskonferenz 2015 Neues wagen! Veränderung

Mehr

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation E-Learning beim Germanischen Lloyd Lars Hartwig 2012-11-06 GL Your competitive edge Take the lead through innovation Inhalt 1 2 3 4 Begriffsbestimmung E-Learning damals und heute Stärken vs. Schwächen

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

Zukunftstrends im E-Learning

Zukunftstrends im E-Learning Zukunftstrends im E-Learning Ergebnisse aus aktuellen MMB-Studien Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin E-Learning-Konferenz: Zukunft des Lernens, FH Bielefeld, 09. September 2014, Bielefeld 2 Über

Mehr

inside Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung 3.0 individuell & maßgeschneidert bedarfsgerecht & nachhaltig wissensbasiert & einzigartig

inside Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung 3.0 individuell & maßgeschneidert bedarfsgerecht & nachhaltig wissensbasiert & einzigartig Unternehmensgruppe Alles aus einer Hand Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung 3.0 individuell & maßgeschneidert bedarfsgerecht & nachhaltig wissensbasiert & einzigartig Investieren Sie in Ihre Zukunft

Mehr

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media?

facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? facebook wie geht das eigentlich? Und was ist überhaupt Social media? Fachtag Facebook& Co. für Multiplikator_innen (Aufbereitung der Präsentation für die Homepage, der ursprüngliche Vortrag wurde mit

Mehr

CaseStudy Führungskräfte stärken Machen Sie Ihre Führungskräfte und Führungsnachwuchs fit für den Alltag - mit dem Management Development Program Das Management Development Program Wie kann man die Ressourcen

Mehr

TBDL-Module: + Praxis-Modul: Erstellung eines Online-Kurses. Technische Aspekte des E-Learning

TBDL-Module: + Praxis-Modul: Erstellung eines Online-Kurses. Technische Aspekte des E-Learning TBDL-Module: 1. Technische Aspekte des E-Learning 2. Low-cost E-Learning: ALN und andere Varianten 3. Content-Aufbereitung: Wie kommt der Inhalt ins Netz? 4. Methoden des Online-Lernens 5. E-Learning -

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

Marktforschung mit dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact

Marktforschung mit dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact Marktforschung mit dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact 1 DGOF White Paper Zusammenfassung Die technologische Entwicklung schreitet immer schneller voran und stellt damit Marktforscher vor die

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype?

Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Mobile Apps: Was verbirgt sich hinter dem Hype? Dr. Karl Rehrl Salzburg Research Forschungsgesellschaft mbh Mobile Apps The Big Picture Vom Mainframe zum unsichtbaren Computer (Weiser & Brown, 1998) MAINFRAME

Mehr

Wie lernen Pflegekräfte in Kliniken mit Tablet-PC s? Erste Evalierungsergebnisse und Praxiserfahrungen des Projekts Flexicare 50+

Wie lernen Pflegekräfte in Kliniken mit Tablet-PC s? Erste Evalierungsergebnisse und Praxiserfahrungen des Projekts Flexicare 50+ Wie lernen Pflegekräfte in Kliniken mit Tablet-PC s? Erste Evalierungsergebnisse und Praxiserfahrungen des Projekts Flexicare 50+ Pre-Conference Mobiles Lernen im Arbeitsprozess im Rahmen der Online-Educa

Mehr

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation Projekt Blended Learning Projektpräsentation Inhalte I. Zur Person II. Grundlagen zum Projekt III. Projektziele IV. Präsenzlehre E-Learning Blended Learning V. Blended Learning Lehrmaterialien und Beispiele

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010 E-Journal Research Smartphone-: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen Smartphone- sind in aller Munde. Apple bietet bereits über 150 000 iphone- an, und täglich kommen Neue dazu. Doch wie viele

Mehr

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N 1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N E-Learning ist heute als Form der Weiterbildung in weitem Maße anerkannt. In der praktischen Umsetzung wird der Begriff E-Learning als Sammelbegriff

Mehr

E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen

E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen RNIT-Frauen-Vortrag 16.11.2011 E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen Ingrid Dethloff (E-Learning-Center der Universität Heidelberg) 1 Wozu E-Learning? Ziel: Durch Einsatz von Medien Lehren und Lernen verbessern

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

Reflexionsworkshop 09.06.2011 Lernformen und Lerninhalte. 09. Juni 2011 Regiestelle Weiterbildung

Reflexionsworkshop 09.06.2011 Lernformen und Lerninhalte. 09. Juni 2011 Regiestelle Weiterbildung Reflexionsworkshop 09.06.2011 Lernformen und Lerninhalte 09. Juni 2011 Regiestelle Weiterbildung Übersicht Welche Kompetenzen können entwickelt werden? Welche Lernformen gibt es? Passen bestimmte Lernformen

Mehr

An wen sich dieses Buch richtet

An wen sich dieses Buch richtet Als Apple 2007 das erste iphone veröffentliche, wurde innerhalb weniger Wochen klar, dass sich die Nutzung von Mobiltelefonen grundlegend ändern würde. Das Smartphone war geboren und ist seitdem ständiger

Mehr

Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick

Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick Dr. Lutz Goertz MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen wie mittelständische

Mehr

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Günter Kraemer Sr. Business Development Manager Adobe Systems Wissenstransfer ist

Mehr

Potential und Realisierungschancen von innovativen elearningszenarien in der Aus- und Weiterbildung

Potential und Realisierungschancen von innovativen elearningszenarien in der Aus- und Weiterbildung Potential und Realisierungschancen von innovativen elearningszenarien in der Aus- und Weiterbildung elearning-office der Philosophischen Fakultät Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Mirco Wieg, M.A.

Mehr

Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement

Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement edition 273 Johannes Koch Winfried Heidemann Christine Zumbeck Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht 5 Schlagworte

Mehr

Wave 8 The Language of Content

Wave 8 The Language of Content Wave 8 The Language of Content Warum teilen Onliner Content miteinander? Und welcher Content wird geteilt? Wo können Marken die Chance ergreifen und in diesem Austausch neue Kommunikationsstrategien entwickeln?

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung. Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin

Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung. Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin Gliederung - Motivation - Web 2.0 als Inhalt und Methode - Beispiele

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

lich Willkommen Weiterbildung Wissen, der künftige Erfolgsfaktor Nr. 1

lich Willkommen Weiterbildung Wissen, der künftige Erfolgsfaktor Nr. 1 lich Willkommen Weiterbildung Wissen, der künftige Erfolgsfaktor Nr. 1 HMP - Hans Maier Personalberatung / 02/2010 / 1 Gliederung Wissen der künftige Erfolgsfaktor Nummer 1: Kurzvorstellung HMP Lernkonzepte

Mehr

TRAINING & LEARNING. So werden Sie von SELECTEAM unterstützt

TRAINING & LEARNING. So werden Sie von SELECTEAM unterstützt TRAINING & LEARNING So werden Sie von SELECTEAM unterstützt 1 TRAINING & LEARNING: SO UNTERSTÜTZEN WIR SIE Definition Implementierung Erfolgsmessung Vorbereitung und Planung Analyse der Ist- Situa=on und

Mehr

Digitales Lernen adaptiv

Digitales Lernen adaptiv Digitales Lernen adaptiv technische und didaktische Potenziale für die Zukunft Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin EDUCATION INNOVATION CIRCLE, Bertelsmann Stiftung, Berlin, 24. September 2013 2

Mehr

elearning! im Management & in der Unternehmenskommunikation Berlin, 5. Dezember 2008 Prof. Dr. Sabine Seufert

elearning! im Management & in der Unternehmenskommunikation Berlin, 5. Dezember 2008 Prof. Dr. Sabine Seufert elearning! im Management & in der Unternehmenskommunikation Berlin, 5. Dezember 2008 Kennen Sie diese Situation? Part 1 ELEARNING IM MANAGEMENT & UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION THESE 1 elearning ist im Management

Mehr

E-Learning-Kurs Datenschutz und Informationssicherheit

E-Learning-Kurs Datenschutz und Informationssicherheit E-Learning-Kurs Datenschutz und Informationssicherheit Produktinformation E-Learning-Kurs Datenschutz und Informationssicherheit 44 % von 230 befragten Unternehmen geben an, dass Datenschutz in ihrem Unternehmen

Mehr

Smart Learning Solutions

Smart Learning Solutions VW Learning Journey 19.03.2015 Thomas Flum Equeo GmbH Berlin Kleine modulare Lerneinheiten! Aktuell relevante Informationen! Umfang nach Bedarf und Nutzerverhalten / Situation Analytics! intelligente Zusammenstellung

Mehr

Distance Leadership - Führen aus der Ferne

Distance Leadership - Führen aus der Ferne Lernen & Neue Medien Distance Management Führung & Management Arbeitsorganisation Distance Leadership - Führen aus der Ferne Blended Learning Kurs virtuell, spannend und kreativ lernen Erfahren Sie in

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

elearning in Deutschland uni-edition

elearning in Deutschland uni-edition Peter A. Henning Helmut Hoyer elearning in Deutschland uni-edition Inhaltsverzeichnis 1 elearning in Deutschland 11 Prof. Dr. Peter A. Henning 1.1 Daten - Information - Wissen 12 1.2 Zugang zu Informationen

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION im s intelligent media systems ag IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG Mobile Learning Mobile Learning MANAGE YOUR QUALIFICATION IN A SINGLE SYSTEM Durch die zunehmende

Mehr

E-Learning in der Erwachsenenbildung: Herausforderungen. Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt

E-Learning in der Erwachsenenbildung: Herausforderungen. Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt E-Learning in der Erwachsenenbildung: Szenarien, Chancen, Trends und Herausforderungen Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt 1 2 Trends im elearning Horizon Report Quelle: New Media Consortium

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning

Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Kursangebot der FCT Akademie und der CLC 2.0 Kurs Vom Trainer zum Live

Mehr

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D)

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Lebenslanges Lernen fördern und begleiten Voraussetzung für eine umfassende digitale Bildung wären ideale Bedingungen

Mehr

Aktuelle Trends im E-Learning

Aktuelle Trends im E-Learning Aktuelle Trends im E-Learning Ergebnisse der Expertenbefragung MMB Learning Delphi 2013 Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin Digitale Leere oder E-Learning 3.0?, Rostock, Universitätsbibliothek,

Mehr

IST DIGITAL NORMAL? Zur Untersuchung von Medienansprüchen und -akzeptanz in der ingenieurwissenschaftlichen Lehre

IST DIGITAL NORMAL? Zur Untersuchung von Medienansprüchen und -akzeptanz in der ingenieurwissenschaftlichen Lehre IST DIGITAL NORMAL? Zur Untersuchung von Medienansprüchen und -akzeptanz in der ingenieurwissenschaftlichen Lehre Ambro/freedigitalphotos.net Kerstin Thöing M.A. IMA/ZLW & IfUder RWTH Aachen Lehren und

Mehr

Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS bei der LINUX ACADEMY

Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS bei der LINUX ACADEMY Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS bei der LINUX ACADEMY Klaus Behrla Linup Front GmbH, Weiterstadt Internationale ILIAS-Konferenz 2005 07.10.2005 Linup Front GmbH Flexible IT-Fortbildung mit ILIAS 1 T-TIMES

Mehr

Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne

Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne Mobile Tagging: Verbindung von Kultur und Moderne Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Gliederung

Mehr

Smartphone Apps: Wie Kunden sie nutzen und was sie dafür bezahlen. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt

Smartphone Apps: Wie Kunden sie nutzen und was sie dafür bezahlen. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt Media April 2010 Smartphone Apps: Wie Kunden sie nutzen und was sie dafür bezahlen Von Annette Ehrhardt Amsterdam Bonn Boston Brussels Cologne Frankfurt London Luxembourg Madrid Milan Moscow Munich New

Mehr

Praxisbeispiel: Einführung von e-learning bei der Lufthansa 26.4.2012. Udo Sonne

Praxisbeispiel: Einführung von e-learning bei der Lufthansa 26.4.2012. Udo Sonne Praxisbeispiel: Einführung von e-learning bei der Lufthansa 26.4.2012 Udo Sonne Agenda Trends, Entwicklungen und Möglichkeiten Mehrwert durch Chancen und Herausforderungen Kein Märchen: e-learning bei

Mehr

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat Jugend im Netz Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Besuch der Wirtschaftsschule in Senden Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11 am 14. Mai

Mehr

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh

INTERVIEW. E-Learning in der Zementindustrie. Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh INTERVIEW E-Learning in der Zementindustrie Ein Gespräch mit Ludger Thomas,VDZ ggmbh Weiterbildung der Mitarbeiter mittels E-Learning E-Learning ergänzt und ersetzt zunehmend traditionelle Präsenzschulungen.

Mehr

Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing

Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing Fit für die Zukunft mit Mobile Marketing Internet User (Mio.) 2,000 Wie zahlreiche Studien prognostizieren, wird sich Mobile Marketing in den kommenden Jahren vom sporadischen zum wesentlichen Bestandteil

Mehr

Schüler einmal anders Kurt Majcen

Schüler einmal anders Kurt Majcen Schüler einmal anders Kurt Majcen Forum Medientechnik 29. November 2013, St. Pölten Durch das bmvit im Rahmen des benefit-programms gefördert. Inhalt Das Projekt Learning4Generations Von der Idee zum Spiel

Mehr

Ihre Kunden wollen von Ihnen lernen!

Ihre Kunden wollen von Ihnen lernen! Ihre Kunden wollen von Ihnen lernen! 13.02.2014 von 15:30-20:30 Uhr Georg Schranner Managing Director Warum wollen die Kunden von uns lernen Jede Organisation ist eine lernende Organisation das muss man

Mehr

Lösungen für die vernetzte Bildung von Microsoft

Lösungen für die vernetzte Bildung von Microsoft Lösungen für die vernetzte Bildung von Microsoft Dr. Ingo Laue, Account Technology Strategist, Microsoft Deutschland GmbH Ingo.Laue@microsoft.com Würzburg, 02. März 2012 Bildungseinrichtungen gehen von

Mehr

FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN

FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN Flexible Learning im Handel ein Überblick Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen

Mehr

Organisatorische Aspekte in der mediengestützten postgradualen Weiterbildung

Organisatorische Aspekte in der mediengestützten postgradualen Weiterbildung Organisatorische Aspekte in der mediengestützten postgradualen Weiterbildung Dr. Helge Fischer Nicole Rose Sven Morgner Maria Müller Ablauf Das Projekt Q2P Einführung in die Thementische - Qualität und

Mehr

iphone Apps vs. Mobile Web

iphone Apps vs. Mobile Web iphone Apps vs. Mobile Web Smartphone-Anwendungen im Museumsbereich Vortrag iphone App vs. Mobile Web von Ines Dorian Gütt auf der Herbsttagung 2010 Seite 1/27 Inhalt Einführung iphone Apps Apps in itunes

Mehr

Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH

Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH Zusammenfassung Blended Learning im System PLUSSS.CH 1 WAS IST BLENDED LEARNING?... 2 2 WIE FUNKTIONIERT BLENDED LEARNING... 2 2.1 VERSCHIEDENARTIGKEIT ALS SINNVOLLES GANZES... 2 2.2 LERNEINHEITEN & PHASEN...

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Das Fernstudium als App

Das Fernstudium als App Das Fernstudium als App Die mobile All-in-one-Lösung wbv-fachtagung 2012 - Das Fernstudium als App - Dörte Giebel Bin ich hier richtig? "It's not mobile... sorry!"... antwortete Marc Zuckerberg Ende 2010

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Trends im elearning: Massive Open Online. Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt

Trends im elearning: Massive Open Online. Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt Trends im elearning: Massive Open Online Courses (MOOCS) und mobiles Lernen Claudia Bremer, studiumdigitale, Universität Frankfurt 1 Trends im elearning Horizon Report New Media Consortium (NMC) und EDUCAUSE

Mehr

Social Media - Herausforderung und Chance Impulsvortrag von Sascha Dinse, Diplom-Soziologe und Sozialvernetzer

Social Media - Herausforderung und Chance Impulsvortrag von Sascha Dinse, Diplom-Soziologe und Sozialvernetzer Social Media - Herausforderung und Chance Impulsvortrag von Sascha Dinse, Diplom-Soziologe und Sozialvernetzer Das Internet ist nur ein Hype Bill Gates, Gründer von Microsoft, 1993 Wirklich? Was lernen

Mehr

elearning 45+ eine Chance für Unternehmen und die ältere Generation

elearning 45+ eine Chance für Unternehmen und die ältere Generation elearning 45+ eine Chance für Unternehmen und die ältere Generation 45plus, Potential nutzen Projektvorschlag für ein national gefördertes Grundtvig Projekt Das Unternehmen befindet sich in der Gründungsphase

Mehr

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von...

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von... Herzlich willkommen zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE ein Kooperationsprojekt von... Team der SMA Dr. Katja Bett Konrad Fassnacht Vorstellung //didacticdesign Dr. Katja Bett Diplom-Pädagogin

Mehr

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Juni 2010 Management Report Studien-Steckbrief Studie? Durchführung? Zielsetzung? Zielgruppe? Methodik?

Mehr

Formen, Einsatz- und Kombinationsmöglichkeiten von E-Learning-Content

Formen, Einsatz- und Kombinationsmöglichkeiten von E-Learning-Content Formen, Einsatz- und Kombinationsmöglichkeiten von E-Learning-Content Ein Systematisierungsansatz am Beispiel kooperativer Lernarrangements Prof. Dr. Martin Gersch, Dipl.-Ök. Christian Lehr, Dipl.-Psy.

Mehr

Internetangebote heute: Erfolgreiche Mobilitätsstrategie

Internetangebote heute: Erfolgreiche Mobilitätsstrategie Internetangebote heute: Erfolgreiche Mobilitätsstrategie Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach Nürnberg 23. Juli 2013 ebusiness-lotse Infobüro

Mehr

GML² 2012 15./16. März 2012 Freie Universität Berlin

GML² 2012 15./16. März 2012 Freie Universität Berlin GML² 2012 15./16. März 2012 Freie Universität Berlin Neue e-learning Ansätze in der Rechtswissenschaft zur Verbindung von Forschung und Lehre Referentin: Dr. N. Kaeding, Freie Universität Berlin Ein neues

Mehr

E-Learning ade, tut Scheiden weh?

E-Learning ade, tut Scheiden weh? E-Learning 2009: Lernen im digitalen Zeitalter E-Learning ade, tut Scheiden weh? Befragung eines Studenten durch die E-Learning-Fachstelle Welche Formen von E-Learning benützen Sie in Ihrem Studium? Hm,

Mehr

Web Based Show E-Learning. Neu gedacht.

Web Based Show E-Learning. Neu gedacht. wissen.kommunikation.wandel Web Based Show E-Learning. Neu gedacht. Wenn wir wollen, dass unser Publikum lernt, müssen wir ihm eine Gegenleistung bieten: flexible Didaktik, kombiniert mit intelligentem

Mehr

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN KAPITEL ZAHLEN UND FAKTEN.3 MDM-Systeme MDM-Systeme sind in Unternehmen und Organisationen noch nicht flächendeckend verbreitet, ihr Einsatz hängt unmittelbar mit dem Aufbau von mobilen Infrastrukturen

Mehr

E-Learning als erweitertes Seminar

E-Learning als erweitertes Seminar E-Learning als erweitertes Seminar Com-BR und Com-Tex 2004: Kick-Off für neue Lernplattformen 2004 entwickelte die Kritische Akademie in zwei Bereichen internet-gestützte Angebote, um ihre Seminare um

Mehr

Results: elearning Aktivitäten der Partner- Unternehmen der DHBW Lörrach, Mosbach und Villingen-Schwenningen

Results: elearning Aktivitäten der Partner- Unternehmen der DHBW Lörrach, Mosbach und Villingen-Schwenningen Results: elearning Aktivitäten der Partner- Unternehmen der DHBW Lörrach, Mosbach und Villingen-Schwenningen Sehr geehrte Damen und Herren, die Dualen Hochschulen Baden-Württemberg in Lörrach, Mosbach

Mehr

Compliance-Training im Private Banking für Kundenberater und Vertriebsmitarbeiter

Compliance-Training im Private Banking für Kundenberater und Vertriebsmitarbeiter Compliance-Training im Private Banking für Kundenberater und Vertriebsmitarbeiter Sie erhalten damit ein sofort einsatzfähiges Leistungspaket, das die grundlegenden Compliance-Anforderungen im Private

Mehr

ka:media interactive GmbH öffentlich

ka:media interactive GmbH öffentlich MOBILE LEARNING TECHNIK UND NUTZUNGSBEISPIELE ka:media interactive GmbH öffentlich 1. Vorstellung und Vorkenntnisse 2. Mobile Learning, was ist anders als am Desktop PC? 3. Mobile E-Learning: Web and App

Mehr