Prothetische Behandlungsmethoden und Behandlungsmittel an deutschen Hochschulen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prothetische Behandlungsmethoden und Behandlungsmittel an deutschen Hochschulen"

Transkript

1 Aus der Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Ulm Abteilung für Zahnärztliche Prothetik Ärztlicher Direktor: Professor Ralph G. Luthardt Prothetische Behandlungsmethoden und Behandlungsmittel an deutschen Hochschulen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Zahnmedizin der Medizinischen Fakultät der Universität Ulm vorgelegt von Stephanie Ludwig Laupheim 21

2

3 Amtierender Dekan: Prof. Dr. Thomas Wirth 1. Berichterstatter: Prof. Dr. Peter Ludwig 2. Berichterstatter: Prof. Dr. Harald Traue Tag der Promotion:

4

5 Meiner Familie gewidmet.

6

7 Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...II 1. Einleitung Internetsuche PubMed Evidence-Based Dentistry Cochrane-Collaboration Wissenschaftliche Stellungnahmen der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) Leitlinien der Zahnärztlichen Zentralstelle Qualitätssicherung (ZZQ) Interne Evidenz Eminenz Delphi-Methode (DM) Ziele der Arbeit Material und Methode Ablaufschema Fragebogen und Delphi-Methode Statistische Analyse Ergebnisse Zahnersatz festsitzend Kronen-/Brückenprothetik Zahnersatz herausnehmbar Klammer-Geschiebe-Teleskopprothesen Zahnersatz herausnehmbar Totalprothesen Craniomandibuläre Dysfunktion Materialunverträglichkeit Spezialsprechstunden Diskussion Vergleich der Ergebnisse der einzelnen Universitäten Ergebnisse der Internetrecherche PubMed und Cochrane Zusammenfassung Literaturverzeichnis Anhang Endgültiger Fragebogen Kronen & Brücken Zahnersatz herausnehmbar Klammer-Geschiebe-Teleskopprothesen Zahnersatz herausnehmbar Totalprothesen CMD, Materialunverträglichkeit, Spezialsprechstunden Danksagung...113

8 II Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis A-Silikon AlCl 3 Al(CLO 3 ) 3 AOE Au BZÄK CAD/CAM Ca(OH) 2 CHX CMD CPC DGZMK DIMDI EBD EBM EDX ELD EM ESG EX-3-N FEZ FH FZ GBN GIZ H 2 O 2 IDZ IOA K-Silikon KZBV LKG LTT M Mm mm MRT Mw NEM OK OPT pv RCD-TMD RCT RSS SAM SHIP SZ TiF U UK ZE ZnO ZZQ Additionsvernetztes Silikon Aluminiumchlorid Aluminiumchlorat Achs-Orbita-Ebene Aurum Bundeszahnärztekammer Computer Aided Design / Computer Aided Manufactoring Calziumhydroxid Chlorhexidin Craniomandibuläre Dysfunktion Caninus-Papilla-Caninus Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information Evidence-Based Dentistry Evidence-Based Medicine Energiedispersive Röntgenfluoreszenzanalyse Einheitslegierung Degussa Edelmetall Einstückgussprothese Kompositionsabformmasse Front-Eckzahn-Führung Frankfurter Horizontale Frontzahn Gelenkbahnneigung Glasionomerzement Wasserstoffsuperoxid Institut der Deutschen Zahnärzte Interokklusalabstand Kondensationsvernetztes Silikon Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung Lippen-Kiefer-Gaumen Lymphozytentransformationstest Musculus Musculi Millimeter Magnetresonanztomogramm Mittelwert Nichtedelmetallegierung Oberkiefer Orthopantomogramm provisorische Versorgung Research Diagnostic Criteria for Temporomandibular Disorders Randomized Controlled Trials Rillen-Schulter-Stiftgeschiebe Schulartikulator München Study of Health in Pomerania Seitenzahn Totalprothetik in Funktion Universität(en) Unterkiefer Zahnersatz Zinkoxid-Eugenol Zahnärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung

9 Einleitung 1 1. Einleitung Verbunden mit der wachsenden Vielfalt an zahnmedizinischen Therapiemethoden und Werkstoffen sehen sich die Zahnärzte und ihre Mitarbeiter zunehmend mit stetig veränderten und komplexeren Behandlungsabläufen konfrontiert. Viele Produkte sind schon wieder vom Markt verschwunden, noch ehe eine aussagekräftige Langzeitstudie vorliegt. Vorhandenes wird weiterentwickelt, gleichzeitig stehen aber auch neue Technologien wie z.b. die CAD/CAM-Techniken und innovative keramische Verfahren oder Implantatsysteme zur Verfügung. So gilt es, das eigene Wissen ständig kritisch zu hinterfragen, sich zu informieren und weiterzubilden, um den gesetzlichen Auftrag der Qualitätssicherung erfüllen und dem Patienten die bestmögliche Behandlung zukommen lassen zu können. Das Angebot an Fortbildungen ist reichhaltig, die Qualität dabei vom jeweiligen Referenten abhängig. Auch angesichts der Fülle an Literatur fällt es nicht leicht, den Überblick zu behalten und das Wesentliche herauszufiltern. Eine effektive Möglichkeit gegenüber der Zeit raubenden und umständlichen Handsuche bietet dabei die Literatur-Recherche über kostenlose (PubMed, HealthStar, Medline) oder kostenpflichtige (Embase, DIMDI) Suchmaschinen im Internet. Zur Frage nach der Qualität der Aussagen einzelner Studien leistet die Evidence- Based Medicine bzw. die Evidence-Based Dentistry einen wichtigen Beitrag. Goldstandard sind Meta-Analysen randomisierter, kontrollierter Studien. Auch die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde und die Zahnärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung tragen mit ihren wissenschaftlichen Stellungnahmen und Leitlinien zur Qualitätssicherung bei. Im Hinblick auf die individuelle manuelle Ausführung zahnärztlicher Therapiemaßnahmen lässt sich eine Standardisierung in der Zahnärztlichen Prothetik aber nur schwer realisieren. So wird in der Zahnmedizin auch heute noch vorwiegend nach Dogmen und Regeln behandelt, die nicht mit einem Evidenzgrad belegt sind, weshalb die interne Evidenz, beruhend auf eigenen, langjährigen praktischen Erfahrungen, nach wie vor eine wichtige Orientierungshilfe für die individuelle Therapiefindung darstellt.

10 2 Einleitung 1.1. Internetsuche PubMed In PubMed (www.pubmed.com) waren bei Clinical Queries unter Find Systematic Reviews und dem Suchbegriff Prosthodontics mit den Eingrenzungen Meta- Analysis, Systematic Review, Humans und English oder German für den Zeitraum vom bis insgesamt 84 Einträge zu finden. Dagegen ergaben sich mit den oben genannten Eingrenzungen und den speziellen Suchbegriffen festsitzender Zahnersatz, abnehmbarer Zahnersatz, CMD und Materialunverträglichkeit bzw. Burning Mouth Syndrome nur noch folgende, für unsere Fragestellungen relevante 31 Veröffentlichungen (Tabelle 1). Tabelle 1: PubMed-Suche nach Themenkomplexen (www.pubmed.com, 21) Anzahl Themenkomplex 5 festsitzender Zahnersatz, davon 3 Endodontie 5 Teilprothetik, davon 4 Implantologie 1 Totalprothetik nur präprothetische Chirurgie 11 Craniomandibuläre Dysfunktion 9 Burning Mouth Syndrome 1.2. Evidence-Based Dentistry Cochrane-Collaboration Bezüglich der Qualität der Aussagen einer Studie leistet die Evidence-Based Medicine (EBM) bzw. die Evidence-Based Dentistry (EBD) einen wichtigen Beitrag. Der Begriff wurde bereits in den 197er Jahren geprägt und von Sackett et al. (1996), entsprechend der Qualität der wissenschaftlichen Absicherung, in Grade von Ia/b, IIa/b, III und IV unterteilt. Goldstandard sind Meta-Analysen randomisierter, kontrollierter Studien (Randomized Controlled Trials RCTs). Eine wichtige Quelle systematischer Übersichtsarbeiten ist auch die nach dem britischen Epidemiologen Sir Archibald Leman Cochrane benannte und 1993 gegründete Cochrane Collaboration (www.cochrane.de). Bei Cochrane Library waren unter Cochrane Reviews und dem Suchbegriff Prosthodontics insgesamt 31 und nach Ausschluss der Protocols 22 Einträge zu finden.

11 Einleitung 3 Dagegen ergaben sich mit den oben genannten Eingrenzungen und den speziellen Suchbegriffen festsitzender Zahnersatz, abnehmbarer Zahnersatz, CMD und Materialunverträglichkeiten bzw. Burning Mouth Syndrome nur noch folgende, für unsere Fragestellungen relevanten 12 Veröffentlichungen (Tabelle 2). Tabelle 2: Anzahl Cochrane-Suche nach Themenkomplexen (www.cochrane.de, 21) Themenkomplex 1 festsitzender Zahnersatz (1 Endodontie) Teilprothetik 3 Totalprothetik, davon je 1 präprothetische Chirurgie und Implantologie 6 Craniomandibuläre Dysfunktion 2 Burning Mouth Syndrome 1.3. Wissenschaftliche Stellungnahmen der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK) Auch die DGZMK trägt als Dachorganisation zahlreicher Fachgesellschaften mit ihren wissenschaftlichen Stellungnahmen zur Qualitätssicherung bei (www.dgzmk.de - DGZMK-Wissenschaftliche Leitlinien - Stellungnahmen). Diese entstehen in Kooperation und Koordination mit den nachgeordneten Fachgesellschaften und werden routinemäßig alle 2 Jahre oder sofort bei wissenschaftlich begründeten Einwänden überarbeitet. Sie enthalten für das Fachgebiet der Prothetik nur 17 für unsere Fragestellungen relevante Veröffentlichungen (Tabelle 3). Tabelle 3: Anzahl Stellungnahmen der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde nach Themenkomplexen (www.dgzmk.de, 29) Themenkomplex 8 Zahnersatz festsitzend 2 Zahnersatz abnehmbar (Klammer-, Geschiebe-, Teleskopprothesen) Zahnersatz abnehmbar (Totalprothesen) 2 Implantologie 4 Craniomandibuläre Dysfunktion 1 Materialunverträglichkeit

12 4 Einleitung 1.4. Leitlinien der Zahnärztlichen Zentralstelle Qualitätssicherung (ZZQ) Die Zahnärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung im Institut der Deutschen Zahnärzte (IDZ) in Köln ist eine gemeinsame Einrichtung der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) sowie der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV). Die Leitlinien der ZZQ sind systematisch entwickelte, wissenschaftlich abgesicherte und praxisorientierte Entscheidungshilfen über eine angemessene Vorgehensweise bei spezifischen zahngesundheitlichen Situationen, die regelmäßig auf ihre Aktualität überprüft werden. Die ZZQ unterscheidet zwischen Expertenleitlinien, Konsensus- Leitlinien und Evidenz basierten Konsensus-Leitlinien. Sie sind wie die Stellungnahmen der DGZMK rechtlich nicht bindend Interne Evidenz Eminenz In der Zahnmedizin wird auch heute noch häufig nach Dogmen und Regeln behandelt, die nicht mit einem Evidenzgrad belegt sind. Im Hinblick auf die individuelle manuelle Ausführung zahnärztlicher Therapiemaßnahmen lässt sich eine Standardisierung in der Zahnärztlichen Prothetik generell nur schwer realisieren, weshalb die interne Evidenz, beruhend auf eigenen, langjährigen Erfahrungen, nach wie vor eine wichtige Orientierungshilfe für die individuelle Therapiefindung darstellt Delphi-Methode (DM) Die Delphi-Methode beabsichtigt die systematische Erfassung von Expertenmeinungen. Diese Methode wurde in den 5er Jahren in den USA mit dem Ziel entwickelt, dass die Zusammenführung mehrerer Expertenurteile bessere Einschätzungen als unabhängige Einzelurteile liefert. Dabei werden ausgewählte Fachvertreter in mehreren Runden zu ihren Einschätzungen und Zukunftsannahmen anonym befragt Ziele der Arbeit Zielsetzung dieser Arbeit ist, die interne Evidenz aller deutschen Universitätszahnkliniken bezüglich Material und Methodik prothetischer Therapieverfahren wertungsfrei zu dokumentieren, Gemeinsamkeiten und Differenzen festzustellen, spezielle Behandlungsmethoden aufzuzeigen und mit der Literatur zu vergleichen.

13 Material und Methode 5 2. Material und Methode 2.1. Ablaufschema Fragebogen und Delphi-Methode Zunächst wurde ein Fragebogen auf der Basis der in Ulm bekannten Therapiestandards erstellt, der umfassende, klinisch relevante Fragestellungen zu folgenden Themenkomplexen enthielt: Zahnersatz festsitzend Kronen/Brücken Zahnersatz herausnehmbar Klammerprothesen Zahnersatz herausnehmbar Geschiebe- & Teleskopprothesen Zahnersatz herausnehmbar Totalprothesen Diagnostik und Therapie der Craniomandibulären Dysfunktion Materialunverträglichkeit und andere Spezialsprechstunden Nach postalischer Zustellung des Fragebogens an die Direktoren der prothetischen Abteilungen aller deutschen Universitätszahnkliniken erfolgten in der Zeit vom vor Ort persönliche Interviews zur gemeinsamen Erarbeitung der Themenkomplexe. Nach einer ersten Auswertung und Modifizierung einzelner Fragestellungen wurde der Fragebogen schließlich mit insgesamt 119 Fragenkomplexen und 571 Einzelfragestellungen zur abschließenden Durchsicht bzw. Korrektur an die einzelnen Universitäten zurückgesandt, wobei die bereits gegebenen Antworten markiert waren, aber nochmals vor dem Hintergrund der teilweise geänderten Antwortmöglichkeiten überdacht und korrigiert werden konnten. In zwei Fällen fanden keine persönlichen Gespräche statt. Hier wurden die Fragebögen als Excel-Dokument bzw. per Post zugesandt. Eine Universität war nicht bereit, an der Umfrage teilzunehmen. Die Auswertung der korrigierten Fragebögen erfolgte unter Einsatz der Software Excel 2 (Microsoft Inc.) mit Hilfe eigens programmierter Makrofunktionen. Die Ergebnisse der einzelnen Fragestellungen wurden schließlich in einer geeigneten Diagrammform dargestellt, wobei im Begleittext auch Spezialitäten einzelner Universitäten erfasst sind. Zur besseren Übersicht wurden die Themenkomplexe in verschiedene Fragenkomplexe unterteilt und jedem Fragenkomplex eine Übersicht der jeweiligen Fragen mit Seitenverweis vorangestellt.

14 6 Material und Methode 2.2. Statistische Analyse Da es sich bei der vorliegenden Untersuchung um eine Erhebung von Fakten und Daten über angewandte Therapiemethoden und Materialien handelt, erübrigt sich eine besondere statistische Auswertung der Ergebnisse.

15 Ergebnisse Kronen/Brücken 7 3. Ergebnisse 3.1. Zahnersatz festsitzend Kronen-/Brückenprothetik Kronen/Brücken Indikation, Präparation, Stift Anzahl Pfeilerzähne bei OK-/UK-Frontzahnbrücken... S. 8 Anzahl Zwischenglieder bei OK-/UK-Seitenzahnbrücken... S. 9 Präparationstechniken... S. 1 Präparationsgrenzen OK/UK Front- & Seitenzahnbereich... S. 11 Indikationen für indirekte Stiftaufbauten... S. 12 Kriterien für die Länge von Wurzelstiften... S. 13 Materialien für Wurzelstifte... S. 14 Materialien für Stiftaufbauten... S. 15 Befestigungsmaterialien für Wurzelstifte... S Kronen/Brücken Abformung, Provisorium Saumretraktion, Blutstillung & Pfeilerdesensibilisierung... S. 17 Abformbehelfe, Abformmaterialien & Abformmethoden... S. 18 Techniken für Einzelprovisorien & Reihenprovisorien... S. 19 Provisorienmaterialien & Provisorische Befestigungszemente... S Kronen/Brücken Bissregistrat, Artikulator, Modellmontage Bissregistrate, Materialien & Methoden... S. 21 Artikulatoren & Modellmontage... S. 22 Bezugsebenen & Methoden Scharnierachse... S. 23 Bezugsebenen, Gelenkbahnneigung & Bennettwinkel... S. 24 Individuelle Gelenkbahnneigung & FZ-Führungsteller... S Kronen/Brücken ZE-Material, Gestaltung, Okklusion, Konditionierung, Zement Indikationen verschiedener Legierungsarten... S. 26 Vollkeramiken & Galvanotechnik... S. 27 Gestaltung von Brückenzwischengliedern im FZ-/SZ-Bereich... S. 28 Geschiebeteilung Brücken... S. 29 Statische & dynamische Okklusion... S. 31 Pfeilerdesinfektion... S. 32 Befestigungsmaterialien für metallische und keramische Kronen... S. 33

16 8 Ergebnisse Kronen/Brücken Anzahl Pfeilerzähne bei OK-/UK-Frontzahnbrücken Anzahl FZ-Brücke Pfeilerzähne im OK bei bei Oberkiefer-Frontzahnbrücken gekrümmtem Gerüstverlauf mit gekrümmtem Gerüstverlauf /3-3/4 Anzahl FZ-Brücke Pfeilerzähne im UK bei bei Unterkiefer-Frontzahnbrücken gekrümmtem Gerüstverlauf mit gekrümmtem Gerüstverlauf /3-3/4 Abbildung 1: Indikation zur Verblockung der Eckzähne mit den ersten Prämolaren bei Frontzahnbrücken im Oberkiefer bzw. Unterkiefer mit gekrümmtem Gerüstverlauf, Verblockung nicht nötig (3-3), Verblockung nötig (4/3-3/4). (24) Oberkiefer: 7 U verwenden nur die Eckzähne, 16 U zusätzlich die beiden 1. Prämolaren. Unterkiefer: 19 U verwenden nur die Eckzähne, 4 U zusätzlich die beiden 1. Prämolaren. nur Eckzähne ausschließlich bei frontaler Nonokklusion im OK (1 U) zusätzliche Einbeziehung der ersten Prämolaren bei parodontaler Vorschädigung der Eckzähne im OK und UK (3 U) zusätzliche Einbeziehung der ersten Prämolaren im OK und UK abh. von der Größe der Lücke und dem Bogenverlauf des Kieferkamms (1 U) zusätzliche Implantate im Bereich der Schneidezähne 12, 22, 32, 42 (1 U).

17 Ergebnisse Kronen/Brücken 9 Anzahl Zwischenglieder bei OK-/UK-Seitenzahnbrücken Brückenzwischenglieder Anzahl Brückenzwischenglieder im Oberkieferseitenzahnbereich im OK-SZ-Bereich bei linearem 2 Pfeilerzähnen Gerüstverlauf und linearem und 2 Pfeilerzähnen Gerüstverlauf Brückenzwischenglieder Anzahl Brückenzwischenglieder im Unterkieferseitenzahnbereich im UK-SZ-Bereich bei 2 linearem Pfeilerzähnen Gerüstverlauf und linearem und 2 Gerüstverlauf Pfeilerzähnen Abbildung 2: Maximale Anzahl der Brückenzwischenglieder bei Brücken im Oberkiefer- bzw. Unterkieferseitenzahnbereich mit linearem Gerüstverlauf und unbeschadeten Pfeilerzähnen. (24) Oberkiefer/Unterkiefer: 2 U verwenden nur 2 Zwischenglieder, 2 U bis 3 Zwischenglieder, 8 U bis 3-4 Zwischenglieder. entsprechend Anteschem Gesetz (1 U) abhängig von der prothetischen Wertigkeit bzw. dem parodontalen Zustand der Pfeilerzähne, jedoch maximal 3-4 Brückenzwischenglieder (4 U) abhängig von der Gegenbezahnung (2 U) abhängig von der Größe der Lücke, jedoch max. 4 Brückenzwischenglieder (2 U).

18 1 Ergebnisse Kronen/Brücken Präparationstechniken Präparationstechniken Tangential Hohlkehle Stufe Schulter Abbildung 3: Spektrum der Präparationstechniken. (24) 2 U verwenden alle genannten Präparationsarten, 5 U nur die Hohlkehlpäparation, 23 U unterschiedliche Kombinationen der aufgeführten Präparationsarten. Stufenpräparation mit gerundetem Innenwinkel (1 U) Stufenpräparation mit gerundetem Innenwinkel und zervikalem Federrand (1 U) Stufenpräparation mit zervikalem Federrand (1 U) Schulterpräparation angefast (1 U) Präparationsform abh. von Material und Verblendtechnologie (1 U) Tangentialpräparation bei langen klinischen Kronen (1 U) und subgingivalen Aufbaufüllungen (1 U)

19 Ergebnisse Kronen/Brücken 11 Präparationsgrenzen OK/UK Front- & Seitenzahnbereich Präparationsgrenzen Präparationsgrenze im Oberkiefer- OK/UK und Unterkiefer-Frontzahnbereich FZ-Bereich subgingival isogingival supragingival Präparationsgrenzen im Oberkiefer- und Unterkiefer-Seitenzahnbereich Präparationsgrenze OK/UK SZ-Bereich subgingival isogingival supragingival Abbildung 4: Verlauf der Präparationsgrenze im Oberkiefer-/Unterkiefer-Frontzahnbereich bzw. im Oberkiefer-/Unterkiefer-Seitenzahnbereich in Relation zum Zahnfleischaumverlauf. (24) Oberkiefer: 3 U verwenden alle angegebenen Präparationsarten, 17 U nur die subgingivale Präparation, 3 U nur die isogingivale Präparation, keine U ausschließlich die supragingivale Präparation, 7 U die sub- und isogingivale Präparation. Unterkiefer: 5 U verwenden alle angegebenen Präparationsarten, 3 U nur die subgingivale Präparation, 7 U nur die isogingivale Präparation, 7 U nur die supragingivale Präparation, 6 U die iso- und supragingivale Präparation. isogingivale Präparation wegen Keramikschulter (1 U) subgingivale Präparation abh. von Füllungen, Defekten, Retention, Ästhetik (2 U) in der Regel im OK iso- bzw. subgingivale Präparation, im UK isogingival (1 U).

20 12 Ergebnisse Kronen/Brücken Indikationen für indirekte Stiftaufbauten Indikation Stiftaufbau für Stiftaufbau indirekt indirekt ab ab isogingival bzw. 1 2 mm Reststumpfhöhe 2 mm Stumpfhöhe Stumpfhöhe < 5 % nur nur direkte 1 mm mm Reststumpfhöhe Reststumpfhöhe < 5 % Stiftaufbauten Stiftaufbauten Abbildung 5: Indikation für einen indirekten Stiftaufbau, in Relation zur supragingivalen Restsubstanz. (24) Nur 2 U verwenden ausschließlich direkte Stiftaufbauten, 3 U möglichst nur direkte Stiftaufbauten, 25 U orientieren sich an der intakten Restsubstanz des klinischen Pfeilerstumpfes.

21 Ergebnisse Kronen/Brücken 13 Kriterien für die Länge von Wurzelstiften Kriterien für Länge die Länge Wurzelstift eines Wurzelstiftes Verh. Verhältnis Stift:Kr. Stift mind. : Krone 1:1-1/2 2/3 Wurzellänge-3 2/3 mm vor Limbus Limbus alveolaris 1 : 1 bis Wurzellänge 1/2 Wurzellänge bis 3 mm apex vor Apex alveolaris Abbildung 6: Kriterien für die Länge des Wurzelstiftes, abhängig vom Verhältnis Stiftlänge zu Kronenlänge (Verhältnis Stift:Krone 1:1 bis 1/2 Wurzellänge) bzw. abhängig von der Wurzellänge (2/3 Wurzellänge bis 3 mm vor Apex) oder dem Verlauf des Limbus alveolaris. (24) 9 U bevorzugen ein Verhältnis von Stift zu Krone von 1:1 bis 1/2 der Wurzellänge, 8 U eine Stiftlänge von 2/3 der Wurzellänge bis 3 mm vor Apex, 1 U eine minimale Stiftlänge bis zum Limbus alveolaris, die übrigen U geben 2-3 der genannten Möglichkeiten an. keramische/komposit-stifte kürzer als metallische Stifte (2 U).

22 14 Ergebnisse Kronen/Brücken Materialien für Wurzelstifte Materialien Wurzelstift konfektioniert Au-haltig konfektioniert Titan individuell gegossen Schraube Keramik Komposit ELD NEM Abbildung 7: Stiftmaterialien: hochgoldhaltig (Au-haltig), Einheitslegierung Degussa (ELD), Nichtedelmetall (NEM). (24) 1 U verwendet nur Titanstifte, 1 U nur individuell gegossene Verankerungsstifte, 1 U nur metallische Verankerungsstifte, 1 U sowohl metallische wie keramische Stifte und Kunststoffstifte. NEM-Legierung als Kostenfaktor (1 U) glasfaserverstärkte Kompositstifte (8 U) glasfaser- und carbonfaserverstärkte Kompositstifte (1 U).

23 Ergebnisse Kronen/Brücken 15 Materialien für Stiftaufbauten Materialien Stiftaufbau Metall Komposit Keramik Abbildung 8: Stiftaufbaumaterialien: Metall- und Keramikaufbau nur bei indirekten Stiftaufbauten, Kompositaufbau nur bei direkten Stiftaufbauten. (24) 3 U verwenden nur metallische Aufbauten, 2 U nur Kompositaufbauten, 1 U Metall- und Keramikaufbauten, 14 U Metall- und Kompositaufbauten, 1 U sowohl metallische wie keramische und Kompositaufbauten. Metallaufbau als Einstückguss mit Wurzelstift (1 U) Kompositaufbau mit konfektionierten Stiften (1 U) Keramikaufbau mit Zirkonoxidstiften (1 U).

24 16 Ergebnisse Kronen/Brücken Befestigungsmaterialien für Wurzelstifte Befestigungszemente Befestigungsmaterialien Wurzelstifte Wurzelstift - Stiftaufbauten ZnO-Phosphatzement adhäsiv GIZ Abbildung 9: Befestigungsmaterialien für Stiftversorgungen: Zinkoxidphosphatzement (ZnO- Phosphatzement), Glasionomerzement (GIZ). (24) 4 U verwenden nur Zinkoxidphosphatzement, 2 U nur adhäsive Befestigungsmaterialien, 2 U nur Glasionomerzement, 15 U Zinkoxidphosphatzement und adhäsive Befestigungsmaterialien, 3 U adhäsive Befestigungsmaterialien und Glasionomerzement, 4 U alle aufgeführten Befestigungsmaterialien.

25 Ergebnisse Kronen/Brücken 17 Saumretraktion, Blutstillung & Pfeilerdesensibilisierung Methoden Saumretraktion/Blutstillung und Blutstillung Faden ungetränkt Faden Faden (AlCl (AlCl) 3 ) Faden (Fe-III-Sulfat) Faden Faden (Al(ClO (Al(ClO3)3) 3 ) 3 ) Faden (Adrenalin/Epinephrin) Elektrotom Materialien Pfeilerdesensibilisierung Pfeilerdesensibilisierung (hypersensible Zähne) Laser Ca(OH)2 adhäsiv sonstige keine 2 Abbildung 1: Maßnahmen zur Blutstillung/Saumretraktion: Aluminiumchlorid (AlCl 3 ), Eisen-III-Sulfat (Fe-III-Sulfat), Aluminiumchlorat (Al(ClO 3 ) 3 ) (oben) und Maßnahmen zur Pfeilerdesensibilisierug: Calciumhydroxid (Ca(OH) 2 ) (unten). (24) Saumretraktion und Blutstillung: 1 U verwendet nur adrenalin-/epinephrinhaltige Fäden, die übrigen 29 U alle anderen aufgeführten Verfahren in unterschiedlicher Kombination. Xylometazolin-HCl in,1 %iger Lösung (1U). Pfeilerdesensibilisierung: 2 U führen eine Pfeilerdesensibilisierung durch, dabei verwenden 5 U nur Calciumhydroxidpräparate, 8 U nur adhäsive Präparate, 7 U beide vorgenannten oder sonstige Präparate. provisorische Versorgung mit Dycal (1 U).

26 18 Ergebnisse Kronen/Brücken Abformbehelfe, Abformmaterialien & Abformmethoden Abformbehelfe nur konf. Löffel i.d.r. konf. Löffel i.d.r. indiv. Löffel nur indiv. Löffel Abformmaterialien/-methoden - Kronen/Brücken Abformmethoden A-Silikon einphasig A-Silikon Doppelmisch A-Silikon Korrektur K-Silikon einphasig K-Silikon Doppelmisch K-Silikon Korrektur Polyether einphasig Polyether Doppelmisch Hydrokolloid Abbildung 11: Abformbehelfe: in der Regel (i.d.r.), konfektioniert (konf.), individuell (indiv.) (oben). Abformmaterialien: additionvernetzt (A), kondensationsvernetzt (K) (unten). (24) Abformbehelfe: 27 U verwenden nur/bzw. i.d.r. konfektionierte Abformlöffel, 5 U nur/bzw. i.d.r. individuelle Abformbehelfe Individualisierung konfektionierter Abformlöffel mit Abdämmung (2 U). Abformmaterial und Abformmethode: 1 U ausschließlich einphasig, 3 U auch zweiphasig mit Polyether, 1 U nur ein A- Silikon im Doppelmischverfahren, 3 U nur ein A-Silikon im Korrekturverfahren, 3 U alternativ die beiden letztgenannten Verfahren, nur 8 U alternativ auch ein K-Silikon. Sandwichtechnik (1 U), Doppelmischtechnik mit Polysulfiden (1 U), Doppelmischtechnik bei ausgeprägten Unterschnitten/parodontalen Schäden (1 U).

27 Ergebnisse Kronen/Brücken 19 Techniken für Einzelprovisorien & Reihenprovisorien Methoden zur Techniken Herstellung Einzel-pV von Einzelprovisorien U sowohl Tiefziehfolie wie Situationsabformung, 9 U alle aufgeführten Methoden Tiefziehfolie Überabformung Situationsabformung Fertigteil Labor freihand Methoden zur Techniken Herstellung Reihen-pV von Reihenprovisorien Tiefziehfolie Situationsabformung Labor Abbildung 12: Techniken für die provisorische Versorgung bei Einzelzahnversorgungen (oben) bzw. bei Reihenversorgungen (unten). (24) Einzelprovisorien: 4 U verwenden nur Tiefziehfolie, 6 U nur eine Situationsabformung, 1 U nur Fertigteile, 1 U nur ein freihändiges Verfahren, alle anderen U 2 und mehr der aufgeführten Methoden. Fertigteile bzw. Tiefziehfolie oder Laboranfertigung nur in Ausnahmefällen (3 U) Laboranfertigung wenn möglich (1 U). Reihenprovisorien: 7 U verwenden nur Tiefziehfolie, 3 U nur eine Situationsabformung,

28 2 Ergebnisse Kronen/Brücken Provisorienmaterialien & Provisorische Befestigungszemente Materialien Provisorienmaterialien zur Herstellung von Provisorien Komposite Acrylate Provisorische Befestigungszemente ZnO-Eugenol ZnO-NonEugenol ZnO-Ca(OH)2 2 Abbildung 13: Materialien für die provisorische Versorgung (oben) und Provisorische Befestigungsmaterialien: Zinkoxid (ZnO), Calziumhydroxid (Ca(OH) 2 ) (unten). (24) Herstellung Provisorien: 7 U verwenden nur Komposite, 11 U nur Acrylate, 12 U beide vorgenannten Materialien. Befestigung Provisorien: 1 U verwendet nur Zinkoxid-Eugenol, 5 U nur Zinkoxid-NonEugenol, 14 U beide vorgenannten Präparate, 2 U ein Zinkoxid-Calziumhydroxid-Präparat, 2 U Zinkoxid-NonEugenol- und Zinkoxid-Calziumhydroxid-Präparate, 5 U alle aufgeführten Präparate.

29 Ergebnisse Kronen/Brücken 21 Bissregistrate, Materialien & Methoden Hilfsmittel Bissregistrat Bissregistrierung Wachs Wachs korrigiert Kusto Kusto korrigiert Silikon über pv Stützstift Abbildung 14: Bissregistrat-Materialien: Kunststoff (Kusto), provisorische Versorgung (pv). (24) 1 U verwendet nur Kunststoffregistrate, 2 U nur korrigierte Kunststoffregistrate, alle anderen U praktizieren 2-5 der aufgeführten Verfahrensmöglichkeiten. Silikone und Wachse nur für provisorische Bissregistrate (1 U) Korrektur von Kunststoffregistraten mit Alu-Wachs/TempBond (1 U) Transferkäppchen mit Alu-Wachs/Kunststoff (2 U) Bissschablone mit Alu-Wachs bzw. Kompositionsmasse (2 U) Registrate nur im Bereich präparierter Pfeiler (1 U).

30 22 Ergebnisse Kronen/Brücken Artikulatoren & Modellmontage Artikulatoren Arcon, Mittelwert Arcon, justierbar Non-Arcon, Mittelwert Non-Arcon, justierbar Modellmontage ohne Funktionsproblematik oder Okklusionsausgleich Mittelwert bei Einzelkronen arbiträr bei Einzelkronen Mittelwert bei Brücken ohne Okklusionsverlust arbiträr bei Brücken ohne Okklusionsverlust Abbildung 15: Eingesetzte Artikulatortypen (oben) und Modellmontage, wenn keine Funktionsproblematik vorliegt bzw. die Notwendigkeit eines Okklusionsausgleichs nicht besteht (unten). (24) Artikulatoren: 4 U verwenden nur Arcon-Mittelwertartikulatoren, 12 U nur justierbare Arcon- Artikulatoren, 1 U nur Non-Arcon-Mittelwertartikulatoren, 3 U nur justierbare Non-Arconartikulatoren, 2 U justierbare/nicht justierbare Arcon-Artikulatoren, 3 U justierbare/nicht justierbare Non-Arcon-Artikulatoren, 3 U alle aufgeführten Artikulatortypen. nur Mittelwertartikulatoren (1 U) nur justierbare Artikulatoren (1 U). Verfahren Modellmontage: 7 U verwenden nur ein Mittelwertverfahren, 14 U nur ein arbiträres Verfahren, 5 U Mittelwertverfahren bei Einzelkronen und arbiträre Verfahren bei Brückenersatz, 1 U Mittelwertverfahren bei Einzelkronen und beide Verfahren bei Brückenersatz.

31 Ergebnisse Kronen/Brücken 23 Bezugsebenen & Methoden Scharnierachse Bezugsebenen Bezugsebene Modellmontage Camper FH (AOE) Patientenhorizontale (Girrbach) Methoden zur Methode Darstellung Scharnierachse der individuellen individuell Scharnierachse graphisch elektronisch keine Abbildung 16: Bezugsebenen: Campersche Ebene (Camper), Frankfurter Horizontale (FH), Achs- Orbita-Ebene (AOE) und Patientenhorizontale (oben) und Methode der individuellen Bestimmung der terminalen Scharnierachse (unten). (24) Craniale Bezugsebene: 8 U verwenden nur die Camperebene, 9 U nur die Frankfurter Horizontale, 6 U nur die Patientenhorizontale, 6 U die Camperebene und die Frankfurter Horizontale, 2 U die Camperebene und die Patientenhorizontale. Bestimmung der Scharnierachse: 1 U verwendet nur graphische Methoden, 9 U nur elektronische Methoden, 5 U beide Verfahren.

32 24 Ergebnisse Kronen/Brücken Bezugsebenen, Gelenkbahnneigung & Bennettwinkel Bezugsebenen Bezugsebene/Gelenkbahnneigung Camper, 3-35 Camper, 4-45 Camper, individuell FH (AOE), 3-35 FH (AOE), 4-45 FH (AOE), individuell Bennettwinkel Patientenhorizontale, 3-35 Patientenhorizontale, 4-45 Patientenhorizontale, individuell < initial 3 individuell Abbildung 17: Orientierungsebenen und Einstellung der sagittalen Gelenkbahnneigung: Winkelangaben in Grad, Campersche Ebene (Camper), Frankfurter Horizontale (FH), Achs-Orbita- Ebene (AOE) (oben) und Bennettwinkeleinstellungen (unten). (24) Bezugsebene/Gelenkbahnneigung: 6 U verwenden nur die Camperebene mit einer GBN von 3-35, 4 U nur die Frankfurter Horizontale mit einer GBN von 4-45, 1 U nur die Frankfurter Horizontale mit einer individuellen GBN, 5 U nur die Patientenhorizontale mit einer GBN von 3-35, 1 U die Patientenhorizontale mit individueller GBN. Bennettwinkel: 2 U verwenden nur einen Bennettwinkel von 1-2, 3 U nur einen individuellen Bennettwinkel, 2 U nur einen Bennettwinkel < 1, 2 U nur einen Bennettwinkel von initial 3, 3 U einen individuellen bzw. variablen Bennettwinkel von 1-2.

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Bestimmung der Befunde und der sleistungen für die Festzuschüsse nach 55, 56 SGB V zu gewähren sind (Festzuschuss-Richtlinie) sowie über die Höhe der auf

Mehr

12.05.2011. Merke: Es gibt keine Substanz, die einen chemischen Verbund mit Schmelz oder Dentin eingeht!! All Copyrights by P.-A.

12.05.2011. Merke: Es gibt keine Substanz, die einen chemischen Verbund mit Schmelz oder Dentin eingeht!! All Copyrights by P.-A. Lernfeld 12 Prothetik 02 Kronen + Brücken Zahnersatz kann in 3 Gruppen eingeteilt werden: 1. Festsitzender Zahnersatz 2. herausnehmbarer Zahnersatz 3. kombinierter festsitzend-herausnehmbarer Zahnersatz

Mehr

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V. ab 01.01.2015

Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V. ab 01.01.2015 Festsetzung der Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V ab 01.01.2015 Berechnungsgrundlagen: ZE-Punktwert: 0,8358 Zahntechnik-Preise ab 01.01.2015 Befunde Mit 1. Erhaltungswürdiger

Mehr

Befunde und Festzuschüsse 2015. Befunde und Festzuschüsse in der vertragszahnärztlichen Versorgung mit Zahnersatz

Befunde und Festzuschüsse 2015. Befunde und Festzuschüsse in der vertragszahnärztlichen Versorgung mit Zahnersatz und Festzuschüsse in der vertragszahnärztlichen Versorgung mit Zahnersatz Gültig seit: 1. Januar 2015 10 BEFUNDE UND FESTZUSCHÜSSE IN DER VERTRAGSZAHNÄRZTLICHEN VERSORGUNG MIT ZAHNERSATZ 1. Erhaltungswürdiger

Mehr

Onlay-Vollkeramik. Inlay-Keramik. Inlay-Gold. Kapitel 5 - Kombinationstechnik

Onlay-Vollkeramik. Inlay-Keramik. Inlay-Gold. Kapitel 5 - Kombinationstechnik Praxis Plus Display Praxis Plus Display - Füllungen und Praxis Plus Display - Verblendschalen MIT PERFEKTEN ZÄHNEN MITTEN IM LEBEN FÜLLUNGEN UND INLAYS VERBLENDSCHALEN APP starten Onlay-Vollkeramik Veneer

Mehr

Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche vertragszahnärztliche Versorgung mit Zahnersatz und Zahnkronen (Zahnersatz-Richtlinie) vom 8. Dezember

Mehr

B. Voraussetzungen für Leistungsansprüche der Versicherten im Rahmen der vertragszahnärztlichen Versorgung

B. Voraussetzungen für Leistungsansprüche der Versicherten im Rahmen der vertragszahnärztlichen Versorgung Richtlinien des Bundesausschusses der Zahnärzte und Krankenkassen für eine ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche vertragszahnärztliche Versorgung mit Zahnersatz und Zahnkronen in der Fassung vom

Mehr

Leitfaden. Abdrucknahme

Leitfaden. Abdrucknahme Abdrcknahme Leitfaden Abdrcknahme Abdrcknahme Akteller Stand Im Zsammenhang mit der präzisen Abformng präparierter Pfeilerzähne ist es sinnvoll mögliche Interaktionen festsitzender Versorgngen mit oralen

Mehr

FESTZUSCHÜSSE: BEFUNDKLASSEN

FESTZUSCHÜSSE: BEFUNDKLASSEN FESTZUSCHÜSSE: BEFUNDKLASSEN 1. Erhaltungswürdiger Zahn mit weitgehender Zerstörung der klinischen Krone 2. Zahnbegrenzte Lücke mit höchstens vier fehlenden Zähnen 3. Zahnbegrenzte Lücke mit mehr als vier

Mehr

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V

Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Festzuschuss- Liste 2014 Höhe der auf die Regelversorgung entfallenden Beträge gemäß 56 Abs. 4 SGB V Gültig ab 01.04.2014 DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19

Mehr

Gebührenverzeichnis. Versorgung der Unfallverletzten und Berufserkrankten mit Zahnersatz und Zahnkronen

Gebührenverzeichnis. Versorgung der Unfallverletzten und Berufserkrankten mit Zahnersatz und Zahnkronen enverzeichnis Anlage 4 Bu- Leistung Versorgung der Unfallverletzten und Berufserkrankten mit Zahnersatz und Zahnkronen ab 01.01.2015 Beträge in EUR 1 Schriftliche Aufstellung eines Heil- und Kostenplanes

Mehr

Prothetik. Dr. Rüffert Haus der Zahnmedizin

Prothetik. Dr. Rüffert Haus der Zahnmedizin Prothetik Wir finden die für Sie optimale, individuelle Lösung Der Ersatz fehlender Zähne sollte nach Möglichkeit folgenden Ansprüchen gerecht werden: - natürlich und schön sein, - sich harmonisch in Kiefer

Mehr

Zentrum für Zahn, Mund- und Kieferheilkunde Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik. Grundlagen Prof. Dr. G. Heydecke

Zentrum für Zahn, Mund- und Kieferheilkunde Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik. Grundlagen Prof. Dr. G. Heydecke Zentrum für Zahn, Mund- und Kieferheilkunde Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik DOPPELKRONENSYSTEME Grundlagen Prof. Dr. G. Heydecke Geschiebeprothetik Kombiniert festsitzend-herausnehmbarer Zahnersatz

Mehr

Der Barmenia-Zahnergänzungstarif ZGPlus. Erstattungsbeispiele zu Zahnersatz und Inlays aus der Praxis

Der Barmenia-Zahnergänzungstarif ZGPlus. Erstattungsbeispiele zu Zahnersatz und Inlays aus der Praxis Der Barmenia-Zahnergänzungstarif ZGPlus Erstattungsbeispiele zu Zahnersatz und Inlays aus der Praxis Einleitung Diese Präsentation soll Ihnen anhand einiger Beispiele aus der Praxis die Erstattung bei

Mehr

Ein Lächeln muss nicht teuer sein!

Ein Lächeln muss nicht teuer sein! Ein Lächeln muss nicht teuer sein! Ihr Partner für Qualität und Service: PRO DENTAL Leipzig UG Tel: 0341/3511300 Fax: 0341/5646012 Zahntechnikermeister Patrick Langos Lützowstraße 11a 04155 Leipzig Wir

Mehr

Kronen und Brücken. Funktion und Ästhetik bei optimalem Komfort. Lust auf schöne Zähne

Kronen und Brücken. Funktion und Ästhetik bei optimalem Komfort. Lust auf schöne Zähne Kronen und Brücken Funktion und Ästhetik bei optimalem Komfort. Lust auf schöne Zähne Kronen und Brücken Optimale Lösung Schöne und gesunde Zähne verleihen Sicherheit im Umgang mit anderen Menschen. Sie

Mehr

Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik. Prof. Dr. G. Heydecke

Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik. Prof. Dr. G. Heydecke Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik Präparationstechnik Prof. Dr. G. Heydecke Präparationstechnik Ziel ist das Erreichen einer ausreichenden Präparationstiefe

Mehr

Klammerprothese / Vollprothese (auf Kunststoffbasis)

Klammerprothese / Vollprothese (auf Kunststoffbasis) Herausnehmbarer Zahnersatz (Prothesen) Klammerprothese / Vollprothese (auf Kunststoffbasis) Klammerprothese: Fehlen einige Zähne und es ist mit einem weiteren Zahnverlust zu rechnen, bietet sich die partielle

Mehr

Zahnärztliche Implantate Allgemeine Patienteninformation

Zahnärztliche Implantate Allgemeine Patienteninformation Zahnärztliche Implantate Allgemeine Patienteninformation Vorteile - Behandlung - Risiken - Erfolgschancen Prof. Dr. H. Weber, Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Osianderstraße 2-8, 72076 Tübingen

Mehr

Hochwertiger Zahnersatz - eine sichere Investition

Hochwertiger Zahnersatz - eine sichere Investition Hochwertiger Zahnersatz - eine sichere Investition Menschen mit einem strahlenden Lächeln haben das gewisse Etwas. Sie wirken sympathisch und selbstbewusst. Diese Ausstrahlung und Sicherheit erhalten wir

Mehr

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Optimale Lösung Dank moderner zahntechnischer Methoden kann der Zahnarzt auch für ein Gebiss,

Mehr

zum Zahnersatz Wenn Sie mehr w i s s e n w o l l e n

zum Zahnersatz Wenn Sie mehr w i s s e n w o l l e n Wenn Sie mehr w i s s e n w o l l e n Weitere Informationen und Antworten auf Ihre persönlichen Fragen zum Thema Gesundheit erhalten Sie auch bei unserem Gesundheitstelefon. Sie erreichen unsere Experten

Mehr

ZAHNERSATZ ENDODONTIE

ZAHNERSATZ ENDODONTIE FÜLLUNGEN Für schöne neue Zähne ZAHNERSATZ PARODONTOLOGIE ÄSTHETISCHE ZAHNHEILKUNDE METALLFREIE ZAHNMEDIZIN ZAHNERSATZ ENDODONTIE DER ZAHNÄRZTLICHE EINGRIFF IMPLANTATE KFO FÜR ZAHNÄRZTE KFO FÜR KIEFERORTHOPÄDEN

Mehr

Kassenabrechnung und Privatliquidation in der Zahnarztpraxis. Die häufigsten Fragen zu den Festzuschüssen. beim konventionellen Zahnersatz 1

Kassenabrechnung und Privatliquidation in der Zahnarztpraxis. Die häufigsten Fragen zu den Festzuschüssen. beim konventionellen Zahnersatz 1 Sonderdruck zu den Festzuschüssen Kassenabrechnung und Privatliquidation in der Zahnarztpraxis Die häufigsten Fragen zu den Festzuschüssen Die häufigsten Fragen zu den Festzuschüssen beim konventionellen

Mehr

4 Material und Methode. 4.1 Beobachtungsgegenstand der Studie

4 Material und Methode. 4.1 Beobachtungsgegenstand der Studie 4 Material und Methode 27 4 Material und Methode 4.1 Beobachtungsgegenstand der Studie Die vorliegende Untersuchung wurde als eine retrospektive monozentrische Therapiestudie konzipiert und durchgeführt.

Mehr

Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG )

Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG ) Wirtschaftliche Sofortversorgung im Unterkiefer- Frontzahnbereich (isy by CAMLOG ) Viele Patienten wünschen einen festsitzenden Zahnersatz und oft kann dieser Wunsch durch eine der größten Entwicklungen

Mehr

Zahnmedizinische Fachangestellte

Zahnmedizinische Fachangestellte Ulrike Krolopp, Barbara Meurer, Dr. Ingrid Turck Zahnmedizinische Fachangestellte Abrechnung Band 2 Prothetische Leistungen 3. Auflage Bestellnummer 92085 Haben Sie Anregungen oder Kritikpunkte zu diesem

Mehr

Implantatprothetik bei extrem schwieriger Ausgangslage und großer Erwartungshaltung auf Patientenseite

Implantatprothetik bei extrem schwieriger Ausgangslage und großer Erwartungshaltung auf Patientenseite pip fotostory Implantatprothetik bei extrem schwieriger Ausgangslage und großer Erwartungshaltung auf Patientenseite Abb. 1-3: Parodontal stark geschädigtes Gebiss bei noch jungem Patienten. Extreme Klasse

Mehr

Zirkonoxid in der Praxis

Zirkonoxid in der Praxis DE Zirkonoxid in der Praxis Maximale Natürlichkeit, Ästhetik und Verträglichkeit by Falko Noack, R&D Amann Girrbach by Zahntechnik Klingner by Falko Noack, R&D Amann Girrbach Werkstoff Zirkonoxid Die Keramik

Mehr

V4-Nr. 587 / 08.11.2007 Verteiler: KZVen. An die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen

V4-Nr. 587 / 08.11.2007 Verteiler: KZVen. An die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen V4-Nr. 587 / 08.11.2007 Verteiler: KZVen KZBV Postfach 41 01 69 50861 Köln An die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen Körperschaft des öffentlichen Rechts Abteilung Vertrag Universitätsstraße 73 50931 Köln

Mehr

Zahnärztliche Behandlung und Begutachtung

Zahnärztliche Behandlung und Begutachtung Zahnärztliche Behandlung und Begutachtung Fehlervermeidung und Qualitätssicherung von Reinhard Münstermann erweitert, überarbeitet Thieme 2009 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 127092

Mehr

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne

Kombinationszahnersatz. Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Stabilität, Ästhetik und hoher Tragekomfort. Lust auf schöne Zähne Kombinationszahnersatz Optimale Lösung Dank moderner zahntechnischer Methoden kann der Zahnarzt auch für ein Gebiss,

Mehr

Patienteninformationen

Patienteninformationen Patienteninformationen Herzlich willkommen zu unserer neuen Patienteninformation! Es ist uns wichtig, dass Sie als unsere Patientin oder als unser Patient mit allen Aspekten Ihrer Behandlung vertraut sind.

Mehr

Patienteninformation: Zahnersatz

Patienteninformation: Zahnersatz Patienteninformation: Zahnersatz Wie kann ein Zahn oder mehrere Zähne ersetzt werden? Prinzipiell unterscheidet man zwischen festsitzendem und herausnehmbarem Zahnersatz. Mit Hilfe unseres Dentallabors

Mehr

ICX-Prothetik-Handbuch 3.0

ICX-Prothetik-Handbuch 3.0 ICX-Prothetik-Handbuch 3.0, 59 je IC X-I mpla ntat Alle Läng en, alle D urch mess *zzgl. er MwS t. w w w. m e d e n t i s. d e Das faire Premium-Implantat. m e d e nt is m e d i c a l G m b H G a r te

Mehr

Herzlich willkommen zur Informations-Veranstaltung. Ein Zahn ist verloren. Was nun?

Herzlich willkommen zur Informations-Veranstaltung. Ein Zahn ist verloren. Was nun? Herzlich willkommen zur Informations-Veranstaltung Ein Zahn ist verloren. Was nun? Programm a. Einführung b. Zahnverlust was passiert da? c. Vergleich Zahnimplantate - konventionelle Methoden d. Was ist

Mehr

Fast alle Menschen werden irgendwann einmal mit dem

Fast alle Menschen werden irgendwann einmal mit dem Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e.v. Der richtige Zeitpunkt für Zahn-Implantate Fast alle Menschen werden irgendwann einmal mit dem Verlust von Zähnen konfrontiert.

Mehr

Prothetische Rehabilitation mit Sofortimplantaten

Prothetische Rehabilitation mit Sofortimplantaten Profesor Invitado Universidad Sevilla Dr. (H) Peter Borsay Prothetische Rehabilitation mit Sofortimplantaten Für immer mehr Menschen haben schöne und gepflegte Zähne einen besonderen Stellenwert. Ein ästhetisch

Mehr

Fachbegriffe von A bis Z

Fachbegriffe von A bis Z Fachbegriffe von A bis Z A Abrasion adhäsiv adhäsives Einsetzen Alginat Alveolarfortsatz Alveole Amalgam Anamnese Anästhesie Anfinieren Antagonisten Antiseptia apikal Approximalflächen arbiträre Bissregistrierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Präprothetik mit Vorplanung und Vorbehandlung: vom Erstgespräch zur restaurativen Therapie Michael Walter

Inhaltsverzeichnis. 1 Präprothetik mit Vorplanung und Vorbehandlung: vom Erstgespräch zur restaurativen Therapie Michael Walter IX 1 Präprothetik mit Vorplanung und Vorbehandlung: vom Erstgespräch zur restaurativen Therapie Michael Walter Grundlagen... 2 Therapieziele... 2 Sanierungskonzept... 2 Zahnarzt-Patienten-Kommunikation...

Mehr

Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik. Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. H. Weber. Zahnlücke, was nun?

Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik. Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. H. Weber. Zahnlücke, was nun? Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. H. Weber Zahnlücke, was nun? Moderner Zahnersatz auch mit Implantaten Prof. Dr. Heiner

Mehr

Zahnarztpraxis Marc Gebhardt

Zahnarztpraxis Marc Gebhardt Zahnarztpraxis Marc Gebhardt www.interdentist.net www.zahnarztpraxis-gebhardt.net Patientin, 63 j. mit oberer totaler Prothese und festsitzendem Unterkieferzahnersatz Wunsch der Patientin ist ein ebenfalls

Mehr

Fast & Fixed. Am Anfang steht der Wunsch der. Implantatprothetik. Technik. Sofort-Implantation und Versorgung zahnloser Kiefer.

Fast & Fixed. Am Anfang steht der Wunsch der. Implantatprothetik. Technik. Sofort-Implantation und Versorgung zahnloser Kiefer. Technik ast & Fixed Autor: Dieter Grau, Ulm Indizes: Bohrschablone Kommunikation Sofort-Implantation Totalprothese Am Anfang steht der Wunsch der Patienten. Wir Zahntechniker und Zahnärzte haben dafür

Mehr

FOR dent by Kerstin Salhoff * Schreiberhauer Str. 3 * 90475 Nürnberg * Tel. 0911 98 83 68-0 * Fax 0911 98 83 68-20 * www.salhoff.de * info@salhoff.

FOR dent by Kerstin Salhoff * Schreiberhauer Str. 3 * 90475 Nürnberg * Tel. 0911 98 83 68-0 * Fax 0911 98 83 68-20 * www.salhoff.de * info@salhoff. ZENOSTAR Krone von WIELAND korrekt abgerechnet Die neue ZENOSTAR Krone aus dem Hause WIELAND Dental + Technik ist eine tolle Alternative zur herkömmlichen, richtlinienkonformen NEM-Versorgung. In Anbetracht

Mehr

Ästhetische Implantatrestauration imitiert die natürliche Erscheinung des fehlenden Zahnes/der fehlenden Zähne (inkl. Zahnfleisch!

Ästhetische Implantatrestauration imitiert die natürliche Erscheinung des fehlenden Zahnes/der fehlenden Zähne (inkl. Zahnfleisch! Ästhetische Implantatrestauration imitiert die natürliche Erscheinung des fehlenden Zahnes/der fehlenden Zähne (inkl. Zahnfleisch!) in Farbe, Form, Textur, Grösse, Volumen und optischen Eigenschaften Ein

Mehr

Prof. Dr. Olaf Winzen Zahnarzt Kaiserstrasse 35 60329 Frankfurt am Main Tel.: 069-27137895 owinzen@craniomed.org

Prof. Dr. Olaf Winzen Zahnarzt Kaiserstrasse 35 60329 Frankfurt am Main Tel.: 069-27137895 owinzen@craniomed.org Information für unsere Patienten Implantationen Vorweg einige Anmerkungen: um es deutlich zu sagen: Es gibt keinen wirklichen Ersatz für gesunde Zähne. Das, was die Natur geschaffen hat, können wir nur

Mehr

Innovatives Behandlungsprotokoll zur Herstellung von Galvano-Konusprothesen

Innovatives Behandlungsprotokoll zur Herstellung von Galvano-Konusprothesen Dr. Paul Weigl Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main Theodor-Stern-Kai 7, Haus 29 60590 Frankfurt am Main E-Mail: weigl@em.uni-frankfurt.de Innovatives Behandlungsprotokoll

Mehr

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5. Kurzbiographie... 6 Kurzbiographie... 8 Gliederung...

Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3. Kurzbiographie... 4 Gliederung... 5. Kurzbiographie... 6 Kurzbiographie... 8 Gliederung... 1/2009 Dr. Nikolaos Kopsahilis (Autor)... 2 Veneerpräparation bei starken keilförmigen Defekten... 2 Kurzbiographie... 2 Gliederung... 3 Materialliste... 3 Priv. - Doz. Dr. med. dent. Alexander Hassel

Mehr

Implantate. Vor- und Nachteile

Implantate. Vor- und Nachteile Implantate Ein Implantat ist meist eine Schraube aus Titan, die mit einem chirurgischen Eingriff in den Kieferknochen eingesetzt wird und dort als Ersatz für die Zahnwurzel dient. Auf diesem künstlichen

Mehr

HumanTech. Smart German Solutions. RAtioplant

HumanTech. Smart German Solutions. RAtioplant HumanTech Smart German Solutions RAtioplant ZahnImplantate F i t f o r f u t u re D e n t a l c a r e Inhaltsverzeichnis 2 Was ist ein Implantat? 03 Welche Materialien werden für Implantate verwendet?

Mehr

Festsitzender Zahnersatz auf Implantaten

Festsitzender Zahnersatz auf Implantaten Zusammenfassung Der vorliegende Beitrag schildert die Fertigung von totalprothetischem Zahnersatz auf Implantaten nach der Original-Gerber-Methode. Hierbei werden Daten des extraoralen Gesichtsbogen- und

Mehr

Preisliste. für gewerbliche Laboratorien in. NRW2-Köln/Düsseldorf. Regelversorgung.

Preisliste. für gewerbliche Laboratorien in. NRW2-Köln/Düsseldorf. Regelversorgung. Preisliste für gewerbliche Laboratorien in NRW2-Köln/Düsseldorf Regelversorgung. Bei Arbeiten für den Bereich KFO-/ und Schienen weichen die Preise teilweise ab. Bitte prüfen! Abrechnungsliste BEL-II (2014)

Mehr

Virtuelle Welten DIGITALE ZAHNTECHNIK. dd TECHNIK. Ausgangssituation

Virtuelle Welten DIGITALE ZAHNTECHNIK. dd TECHNIK. Ausgangssituation dd TECHNIK DIGITALE ZAHNTECHNIK Möglichkeiten eines modernen CAD/CAM-Systems an einem konkreten Fallbeispiel Teil 2 Virtuelle Welten Ein Beitrag von Manfred Pörnbacher*, Bruneck/Südtirol Im zweiten Teil

Mehr

IMPLANTATE und ZAHNERSATZ

IMPLANTATE und ZAHNERSATZ Patienten-Information IMPLANTATE und ZAHNERSATZ Dr. Thomas Röder, Zahnarzt Liebe Leserin, lieber Leser, wenn fehlende Zähne ersetzt werden müssen, entscheiden sich immer mehr Patienten für Implantate an

Mehr

Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln.

Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Patienteninformation zu implantatgestütztem Zahnersatz Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Mehr als Funktionalität. Absolutes Wohlbefinden. Sind Sie mit Ihrer Prothese zufrieden?

Mehr

Patientenlexikon - Fachbegriffe einfach erklärt

Patientenlexikon - Fachbegriffe einfach erklärt Patientenlexikon - Fachbegriffe einfach erklärt Was versteht man unter Implantaten, künstlichen Kronen, Brücken, Inlays, Onlays, Veneers, Zahnprothesen, Teleskopen, Kombiarbeiten, Cover Denture, CAD/CAM,

Mehr

Information für den autorisierten CEREC-Fachhändler. Abrechnungs- Spicker für CEREC- Restaurationen.

Information für den autorisierten CEREC-Fachhändler. Abrechnungs- Spicker für CEREC- Restaurationen. SIRONA.COM Information für den autorisierten CEREC-Fachhändler Abrechnungs- Spicker für CEREC- Restaurationen. Stand September 2013 Inhalt Einleitung Seite 4 8 Das Zahnersatz-Festzuschusssystem in der

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation Patienteninformation Zahnimplantate Informationen Zahnverlust kann verschiedene Ursachen haben, z. B. unfall- oder krankheitsbedingt. Es existieren verschiedene therapeutische Ansätze für den Ersatz eines

Mehr

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern Zahnimplantate: Heutige Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern T O P I C S Was sind Zahnimplantate? Heutige

Mehr

Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten

Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten Implantate Invisalign-Therapie vor Versorgung mit Zahnimplantaten n n n Bei Nichtanlagen von bleibenden Schneidezähnen können entweder die Lücken geschlossen werden oder es werden die vorhandenen Lücken

Mehr

Versorgung eines Patienten mit CAD/CAMgefertigten

Versorgung eines Patienten mit CAD/CAMgefertigten Versorgung eines Patienten mit CAD/CAMgefertigten Goldrestaurationen Das Fräsen von Edelmetall als Bestandteil des digitalen Workflows Mit dem Einzug neuer Materialien (zum Beispiel Vollkeramik, Zirkonoxid,

Mehr

1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC)

1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC) 1. Europäische Konsensuskonferenz Implantologie (European Consensus Conference, EuCC) Kriterien definiert zur Sofortversorgung und Sofortbelastung von oralen Implantaten Der auf Initiative des von namhaften

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im Kennziffer: ZAHN1/00 U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im ZAHNTECHNIKERHANDWERK Zahntechniker/in

Mehr

Zahnersatz. KKF-Verlag. Zahnersatz 2015. Das leistet Ihre BKK zu Kronen, Brücken & Co. Wichtig für den Bonus: Jährliche Zahngesundheitsuntersuchung.

Zahnersatz. KKF-Verlag. Zahnersatz 2015. Das leistet Ihre BKK zu Kronen, Brücken & Co. Wichtig für den Bonus: Jährliche Zahngesundheitsuntersuchung. Zahnersatz Zahnersatz 2015 Das leistet Ihre BKK zu Kronen, Brücken & Co. Wichtig für den Bonus: Jährliche Zahngesundheitsuntersuchung. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, ein vollständiges

Mehr

Basiswissen. Prothetische Versorgungsformen

Basiswissen. Prothetische Versorgungsformen Basiswissen Prothetische Versorgungsformen 222 März 2011 Verfasst von: Dr. Robert Pernar Basiswissen Prothetische Versorgungsformen Einführung Im Laufe des Lebens können einer oder mehrere Zähne des Kiefers

Mehr

In welchem Umfang erhalte ich bei Zahnersatz Beihilfe?

In welchem Umfang erhalte ich bei Zahnersatz Beihilfe? Bezirksregierung Münster Beihilfenfestsetzungsstelle Dezernat 23 In welchem Umfang erhalte ich bei Zahnersatz Beihilfe? Sehr geehrte Beihilfeberechtigte, sehr geehrter Beihilfeberechtigter, Zahnersatz

Mehr

Implantate Anwendung in unserer Praxis

Implantate Anwendung in unserer Praxis PRAXIS DR. MED. DENT. SIEGFRIED MASLO, AUF DEM KLÜTERORT 20, 27798 HUDE Anwendung in unserer Praxis 20, 27798 Hude Seite 1 Lust auf schöne und natürliche Zähne? kommen der natürlichen Optik am nächsten.

Mehr

Funktionalität mit Implantaten 2.Teil: Höhere Kaukraft und höhere Lebensqualität

Funktionalität mit Implantaten 2.Teil: Höhere Kaukraft und höhere Lebensqualität 5 2006 technik Funktionalität mit Implantaten 2.Teil: Höhere Kaukraft und höhere Lebensqualität Dr. Kristin Cordt Text und Fotos Dr. Kristin Cordt 1 Den 1. Teil mit den Fallbeispielen 1 bis 7 finden Sie

Mehr

Vollgusskrone 6.2. Für: Ihr Zahnarzt: Vollgusskrone. Klassiker unter den Kronen

Vollgusskrone 6.2. Für: Ihr Zahnarzt: Vollgusskrone. Klassiker unter den Kronen Vollgusskrone 6.2 Vollgusskrone Vollgusskronen werden im Seitenzahnbereich eingesetzt, wenn Zahnschäden vorhanden sind, die nicht mehr durch Füllungen beseitigt werden können. Gefertigt sind sie nicht,

Mehr

Patienteninformation. Neue Lebensqualität mit Zahnimplantaten.

Patienteninformation. Neue Lebensqualität mit Zahnimplantaten. Patienteninformation Über Zimmer Dental Die Informationen in dieser Broschüre wurden zur Beratung und Aufklärung von Patienten der Zimmer Dental GmbH zusammengestellt, einem anerkannt führenden Unternehmen

Mehr

N. Phantarou, E. Lenz, A. Schulz Köln, den 01.09.2000 Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik

N. Phantarou, E. Lenz, A. Schulz Köln, den 01.09.2000 Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik N. Phantarou, E. Lenz, A. Schulz Köln, den 01.09.2000 Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik Inhalt 1 Befunderhebung 4 2 Präparation 7 2.1 Mantelkrone 2.2 Vollgußkrone 2.3 VMK-Krone 2.4 Teleskopkrone 2.5

Mehr

Implantatprothetik Abrechnung

Implantatprothetik Abrechnung Implantatprothetik Abrechnung Stand: März 2013 in Kooperation mit GOZ-Gruppe Bitburg Grusswort Liebe Kollegin, lieber Kollege! Als kleine Hilfe haben wir versucht eine Übersicht zum Thema Implantatprothetik

Mehr

Biokompatibler Zahnersatz

Biokompatibler Zahnersatz Biokompatibler Zahnersatz Teleskopierender Zahnersatz aus CoCrMo mit steuerbarer Friktion durch aktivierbare Friktionsstifte Brückenartige Gestaltung hohe Stabilität Großer Tragekomfort für den Patienten

Mehr

Zahnimplantate von Astra Tech. Ganz wie natürliche Zähne

Zahnimplantate von Astra Tech. Ganz wie natürliche Zähne Zahnimplantate von Astra Tech Ganz wie natürliche Zähne Möglichkeiten des implantatgetragenen Zahnersatzes Wenn ein Zahn oder mehrere Zähne verloren gehen, sind Zahnimplantate in den meisten Fällen eine

Mehr

Leitfaden. Definitive Befestigung von Zahnersatz

Leitfaden. Definitive Befestigung von Zahnersatz Leitfaden Definitive Befestigung von Zahnersatz Anforderungen Die werkstoffkundlichen Mindestanforderungen für bestimmte Aufgaben, die ein Befestigungsmaterial erfüllen muss, sind genau festgelegt worden

Mehr

» Wieder gut lachen «

» Wieder gut lachen « » Wieder gut lachen «zit Zahnimplantate aus Keramik oder Titan * Fragen Sie Ihren Zahnarzt oder www.wiedergutlachen.de Wann haben Sie das letzte Mal so richtig gelacht? Haben Sie sich getraut, dabei Ihre

Mehr

2 Literaturübersicht 11

2 Literaturübersicht 11 2 Literaturübersicht 11 2 LITERATURÜBERSICHT 2.1 Vollkeramiksysteme Sind zerstörte Zähne zu versorgen oder Fehlende zu ersetzten, wünschen sich Patienten vor allem einen Zahnersatz, der ästhetisch und

Mehr

über die Durchführung der zahnärztlichen Versorgung von Unfallverletzten und Berufserkrankten

über die Durchführung der zahnärztlichen Versorgung von Unfallverletzten und Berufserkrankten Abkommen zwischen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e. V. (DGUV) Glinkastraße 40, 10117 Berlin, Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) Weißensteinstraße 70-72,

Mehr

Vollständige prothetische Rehabilitation mit Sofortimplantaten

Vollständige prothetische Rehabilitation mit Sofortimplantaten Profesor Invitado Universidad Sevilla Dr. (H) Peter Borsay Vollständige prothetische Rehabilitation mit Sofortimplantaten Die Erwartungshaltung der Patienten an die Zahnmedizin wächst. Viele von ihnen

Mehr

Vollkeramische Kronen und Brücken

Vollkeramische Kronen und Brücken S3-Leitlinie 083/012: Vollkeramische Kronen und Brücken aktueller Stand: 08/2014 publiziert bei: Vollkeramische Kronen und Brücken S3-Leitlinie AWMF-Registernummer 083-012 der DGPro-Konsensuskonferenzen

Mehr

So perfekt wie ein natürlicher Zahn Biokeramisches Hochleistungs-Komposit. www.ceramident.de

So perfekt wie ein natürlicher Zahn Biokeramisches Hochleistungs-Komposit. www.ceramident.de So perfekt wie ein natürlicher Zahn Biokeramisches Hochleistungs-Komposit www.ceramident.de Zahnersatz ohne Kompromisse Qualitätsprodukt oder minderwertiger Kompromiss? Diese Frage sollten sich Patienten

Mehr

Das neue BEL II 2014 und die Abrechenbarkeit von Kronen und Brücken in Grundlagen und Erläuterungen (von ZT Uwe Koch, GO-ZAKK)

Das neue BEL II 2014 und die Abrechenbarkeit von Kronen und Brücken in Grundlagen und Erläuterungen (von ZT Uwe Koch, GO-ZAKK) Das neue BEL II 2014 und die Abrechenbarkeit von Kronen und Brücken in Grundlagen und Erläuterungen (von ZT Uwe Koch, GO-ZAKK) Teil I: Grundlagen und Begrifflichkeiten: BEL, BEL-II, BEL-II-2014: Bundeseinheitliches

Mehr

INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE

INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE INTERNATIONAL MEDICAL COLLEGE Joint Degree Master Program: Implantology and Dental Surgery (M.Sc.) Einzelmodulauflistung der Spezialisierungsmodule Spezialisierungsmodul 1 Implantologische Grundlagen Das

Mehr

Ihre Zähne im Blickpunkt

Ihre Zähne im Blickpunkt Ihre Zähne im Blickpunkt Sicherheit und Ästhetik mit Zahnimplantaten Schöne Zähne stehen für Persönliche Ausstrahlung Durchsetzungsvermögen Beruflichen Erfolg Sympathie Sicherheit Vitalität Erotik Zahnverlust

Mehr

Gesundheitsinformationen für Patienten

Gesundheitsinformationen für Patienten Gesundheitsinformationen für Patienten Zahnersatz Zum Thema Auch wenn Zähne fehlen oder ein Zahn nur noch aus einem Stumpf besteht, kann der Zahnarzt helfen mit Zahnersatz. Früher versuchte man, fehlende

Mehr

Computergestützte Herstellung einer 14-gliedrigen, implantatgetragenen Brücke

Computergestützte Herstellung einer 14-gliedrigen, implantatgetragenen Brücke Computergestützte Herstellung einer 14-gliedrigen, implantatgetragenen Brücke ZTM Kay Amberg, ZA Knut Amberg Insbesondere in der Kronen- und Brückenprothetik haben sich CAD/CAM-gefertigte Versorgungen

Mehr

Informationen für Patienten. Moderne und ästhetische Zahnersatzlösungen

Informationen für Patienten. Moderne und ästhetische Zahnersatzlösungen Informationen für Patienten Moderne und ästhetische Zahnersatzlösungen Warum Sie fehlende oder beschädigte Zähne nicht ignorieren sollten Emotionale Gesundheit Körperliche Gesundheit Ästhetische Verbesserungen

Mehr

VERSICHERUNGSSCHUTZ FÜR MITGLIEDER GESETZLICHER KRANKENKASSEN ERGÄNZUNG ZUR GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV)

VERSICHERUNGSSCHUTZ FÜR MITGLIEDER GESETZLICHER KRANKENKASSEN ERGÄNZUNG ZUR GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG (GKV) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Teil III TARIF GE VERSICHERUNGSSCHUTZ FÜR MITGLIEDER GESETZLICHER KRANKENKASSEN ERGÄNZUNG ZUR GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG

Mehr

Patienteninformation zu implantatgestützem. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln.

Patienteninformation zu implantatgestützem. Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Patienteninformation zu implantatgestützem Zahnersatz Mehr als ein Zahnersatz. Ein neues, natürliches Lächeln. Mehr als Funktionalität. Sich wieder selbstbewusst fühlen. Sind Sie mit Ihrem konventionellen

Mehr

Schöne Zähne unsere Technik

Schöne Zähne unsere Technik Schöne Zähne unsere Technik Studio für meisterliche Zahntechnik Wir tragen das Qualitätssiegel der AMZ Allianz für Meisterliche Zahntechnik. Bei Sicherheit und Patientenschutz gibt es für uns keinen Spielraum.

Mehr

Merkblatt für Interimsprothesen

Merkblatt für Interimsprothesen Merkblatt für Interimsprothesen Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, bei Ihnen ist die Entfernung eines oder mehrerer Zähne angezeigt. Um Ihnen den Zeitraum bis zu Ihrer definitiven Versorgung

Mehr

Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten!

Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten! Zahnarzt Dr. Albert Holler informiert: Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten! Immer mehr Menschen entscheiden sich heute für fest sitzenden Zahnersatz. Warum? Wenn einzelne oder mehrere Zähne

Mehr

Richtlinien für die Ernennung von Zahntechnikern zum Spezialisten für Zahntechnik der EDA

Richtlinien für die Ernennung von Zahntechnikern zum Spezialisten für Zahntechnik der EDA Richtlinien für die Ernennung von Zahntechnikern zum Spezialisten für Zahntechnik der EDA Präambel: Die European Dental Association (EDA) e.v. ernennt nach Beschluss des Vorstandes vom 10.04.2006 besonders

Mehr

Implantate Patienteninformation

Implantate Patienteninformation Implantate Patienteninformation Schöne Zähne geben Sicherheit Doch das Leben hinterlässt auch an den Zähnen seine Spuren. Für viele Patienten mit herkömmlichem Zahnersatz bleibt ein unbeschwertes Lächeln

Mehr

Persönliche Daten. Nachname. Vorname. Straße und Hausnummer. PLZ und Wohnort. E-Mail. Telefonnummer. Blutgruppe. Geburtsdatum. Bekannte Allergien

Persönliche Daten. Nachname. Vorname. Straße und Hausnummer. PLZ und Wohnort. E-Mail. Telefonnummer. Blutgruppe. Geburtsdatum. Bekannte Allergien Implantatpass 1 2 Persönliche Daten Vorname Nachname Straße und Hausnummer PLZ und Wohnort Telefonnummer E-Mail Geburtsdatum Blutgruppe Bekannte Allergien 3 Wichtig! Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter

Mehr

Zementierte Brücke im Oberkiefer aus CoCrMo, keramisch verblendet, auf individualisierten Titanabutments des Frialit-Systems Xive

Zementierte Brücke im Oberkiefer aus CoCrMo, keramisch verblendet, auf individualisierten Titanabutments des Frialit-Systems Xive Zementierte Brücke im Oberkiefer aus CoCrMo, keramisch verblendet, auf individualisierten Titanabutments des Frialit-Systems Xive Die spannungsfreie Präzisionspassung der Suprastruktur auf den inserierten

Mehr

GRUNDLAGEN DER IMPLANTOLOGIE OA DR. LÁSZLÓ KÁDÁR PROTHETISCHE KLINIK

GRUNDLAGEN DER IMPLANTOLOGIE OA DR. LÁSZLÓ KÁDÁR PROTHETISCHE KLINIK GRUNDLAGEN DER IMPLANTOLOGIE OA DR. LÁSZLÓ KÁDÁR PROTHETISCHE KLINIK DEFINITION UNTER ORALER IMPLANTOLOGIE VERSTEHT MAN DIE LEHRE VON DER VERSCHIEDENEN VERPFLANTZUNG VON GEWEBE, BZW. SUBSTANZEN ZUR WIEDERHERSTELLUNG

Mehr

PLANQUADRAT 21. 58 Swiss Dental Community 6. Jahrgang 1/13 ZAHNTECHNIK

PLANQUADRAT 21. 58 Swiss Dental Community 6. Jahrgang 1/13 ZAHNTECHNIK Implantatgestützte vollkeramische Einzelzahnversorgung eines Oberkieferfrontzahns Teil 2 PLANQUADRAT 21 Ein Beitrag von Ztm. Christian Thie, Blankenfelde, und Alexander Fischer, Berlin/beide Deutschland

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur gebührenrechtlichen Bewertung neuerer Verfahren in der Implantologie (Fortsetzung)

Gemeinsame Erklärung zur gebührenrechtlichen Bewertung neuerer Verfahren in der Implantologie (Fortsetzung) 174 für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V. für zahnärztliche Implantologie e. V. für Mund-, Kieferund Gesichtschirurgie e. V. Berufsverband Deutscher Oralchirurgen e. V. Gemeinsame Erklärung

Mehr