INFORMATIK. Goethe Schiller Gymnasium Jüterbog. Schulinternes Curriculum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INFORMATIK. Goethe Schiller Gymnasium Jüterbog. Schulinternes Curriculum"

Transkript

1 INFORMATIK Schulinternes Curriculum Goethe Schiller Gymnasium Jüterbog Erarbeitet und in Kraft gesetzt am 1. August 2013 durch die Mitglieder der Fachkonferenz Informatik. Schulinternes Curriculum Herr Angerhoefer, Jens (Vorsitzender) Herr Dr. Müller, Jürgen (Stellvertreter) - 1 -

2 Inhaltsverzeichnis EINORDNUNG 4 STOFFVERTEILUNG - UNTERRICHT JAHRGANGSSTUFE 7 (1 WOCHENSTUNDE) 5 Grundlagen der Informatik 5 Anwendungen der Informatik 5 Computernetze 6 STOFFVERTEILUNG - WAHLPFLICHT JAHRGANGSSTUFE 9 (2 WOCHENSTUNDEN) 8 Grundlagen der Informatik 8 Anwendungen der Informatik 8 Computernetze 9 Robotik - Softwareentwicklung 9 STOFFVERTEILUNG - WAHLPFLICHT JAHRGANGSSTUFE 10 (2 WOCHENSTUNDEN) 10 Grundlagen der Informatik 11 Anwendungen der Informatik 13 Computernetze 14 Algorithmen und Softwareentwicklung 15 STOFFVERTEILUNG - SEMINARKURS JAHRGANGSSTUFE 11 (2 WOCHENSTUNDEN) 17 Rahmenthema: Datenbanken 17 Wissenschaftliche Arbeitsmethoden

3 Wahl des Themas und Erarbeitung der Seminararbeit 19 STOFFVERTEILUNG - GRUNDKURS JAHRGANGSSTUFE 12 (2 WOCHENSTUNDEN) 20 Softwareentwicklung, Sprachen und Automaten 20 Vernetzung von Themenfeldern, Softwareentwicklung, Automaten 21 LEISTUNGSBEWERTUNG IN DER SEKUNDARSTUFE I 23 LEISTUNGSBEWERTUNG IN DER SEKUNDARSTUFE II 24 KLAUSURTHEMEN

4 Einordnung Die didaktischen und unterrichtlichen Schwerpunkte des Informatikunterrichts in der Sekundarstufe I leiten sich aus dem Rahmenlehrplan für die Sekundarstufe 1 für das Fach Informatik ab, dieser ist seit 01. August 2008 gültig. Der neue Rahmenlehrplan für die Sekundarstufe II, gültig seit 1. August 2011, stellt ebenfalls den Kompetenzerwerb in den Mittelpunkt. Strukturiert wird nach fachbezogenen Kompetenzen, die im Kontext mit überfachlichen Kompetenzen dargestellt werden. Ausgehend von der Fachdidaktik werden folgende fachbezogene Kompetenzen (von uns mit K1 K6 bezeichnet) im neuen Rahmenlehrplan herausgestellt. K1: Informatisches Modellieren Modelle erstellen und bewerten, K2: Mit Information umgehen Information in Form von Daten darstellen und verarbeiten, K3: Informatiksysteme verstehen Wirkprinzipien kennen und anwenden, K4: Problemlösen Probleme erfassen und mit Informatiksystemen lösen, K5: Kommunizieren und Kooperieren Teamarbeit organisieren und koordinieren, K6: Wechselwirkungen zwischen Informatiksystemen, Mensch und Gesellschaft beurteilen Anwendungen erfassen und Auswirkungen abschätzen. Verwendete Literatur /1/ Vorläufiger Rahmenlehrplan für den Unterricht in der gymnasialen Oberstufe im Land Brandenburg, Informatik, August /2/ Rahmenlehrplan für die Sekundarstufe I im Land Brandenburg, August

5 Stoffverteilung - Unterricht Jahrgangsstufe 7 (1 Wochenstunde) Seit dem Schuljahr 2009/2010 wird in der Klassenstufe 7 das Fach Informatik unterrichtet. Dabei soll insbesondere den gesellschaftlichen Anforderungen Rechnung getragen werden, die sich aus der Nutzung der sozialen Netzwerke und den damit verbundenen Chancen und Risiken ergeben. Anliegen ist eine frühzeitige Ausbildung von Medienkompetenz. Zeitlicher Umfang (Woche) Thema laut RLP Grundlagen der Informatik 1 4 Betriebssystem und dessen Aufgaben Anwendungen der Informatik 5 22 Textverarbeitung Lerninhalte geplante Inhalte Betriebssystem Windows XP, Strukturelemente Laufwerk, Ordner, Datei, Starten und Beenden von Anwendungsprogrammen, Ordner- und Dateimanagement im Computer, (Dateien und Ordner anzeigen, anlegen, umbenennen, löschen, kopieren und verschieben) Objekte in der Textverarbeitung Word Grundlegende Arbeitstechniken wie Navigieren, Markieren, Editieren und Formatieren in Textdateien, Erstellung einer Zeitung/Berichte Abschlussorientierte Standards Die Schülerinnen und Schüler nutzen zielgerichtet bereitgestellte Informationssysteme. (K2) identifizieren beim Arbeiten mit Standardsoftware Objekte der jeweiligen Anwendung, erkennen Attribute (Eigenschaften) und deren Attributwerte. (K1, K2) berücksichtigen dabei Regeln und Normen und respektieren geistiges Eigentum. (K4, K5) - 5 -

6 Tabellenkalkulation Objekte in der Tabellenkalkulation Excel, Grundlagen der Tabellenkalkulation - Funktionen (Beispiele ausgewählter Funktionskategorien), - Diagramme erstellen und bearbeiten, - Organisation einer Arbeitsmappe, Statistik wenden das Basiskonzept der objektorientierten Sichtweise an. (K1) identifizieren beim Arbeiten mit Standardsoftware Objekte der jeweiligen Anwendung, erkennen Attribute (Eigenschaften) und deren Attributwerte. (K1, K2) Computernetze Zielgerichtete Suche im Internet und Nutzung von Online-Lexika. Urheberrecht, Datensicherheit und Datenschutz. Ziele und Begriff eines Netzwerkes, Umgangsformen und Normen im Netz Rechtliche Aspekte beschreiben den grundlegenden Aufbau von Computernetzen und die Grundlagen der Rechnerkommunikation. (K3) setzen Rechnernetze zur gezielten Informationsbeschaffung ein und strukturieren die gewonnenen Informationen in geeigneter Weise. (K5) beurteilen Chancen, Grenzen und Gefahren der neuen Informationsund Kommunikationstechnik. (K6) - 6 -

7 Interaktion in Sozialen Netzwerken / Mobbing Einsatz von Rechnernetzwerken zur Kommunikation. Risiken und Chancen bei der Nutzung von Computernetzen / Cybermobbing Übersicht Funktionalitäten in sozialen Netzwerken, Umgang und Preisgabe von persönlichen Daten Schutzmechanismen Nutzung von Hilfesystemen und persönlichen Hilfen Schadensvermeidung und Schadensbegrenzung rechtliche Aspekte setzen Rechnernetze zur gezielten Informationsbeschaffung ein und strukturieren die gewonnenen Informationen in geeigneter Weise. (K5) beurteilen Chancen, Grenzen und Gefahren der neuen Informationsund Kommunikationstechnik. (K6) berücksichtigen dabei Regeln, Normen und Gesetze, respektieren geistiges Eigentum. (K4, K5) - 7 -

8 Stoffverteilung - Wahlpflicht Jahrgangsstufe 9 (2 Wochenstunden) Seit dem Schuljahr 2012/2013 wird in der Klassenstufe 7 das Fach Informatik unterrichtet. Dabei soll insbesondere den gesellschaftlichen Anforderungen Rechnung getragen werden, die sich aus der Nutzung der sozialen Netzwerke und der damit verbundenen Chancen und Risiken ergeben. Anliegen ist eine frühzeitige Ausbildung von Medienkompetenz. Schwerpunkt bilden redaktionelle und rechtliche Aspekte für das Veröffentlichen von Informationen in Printmedien und im Internet. Zeitlicher Umfang (Woche) Thema laut RLP Grundlagen der Informatik 1 9 Transfer und Speichern von Informationen Schutz und Verschlüsselung von Informationen Lerninhalte geplante Inhalte Bit und Byte, Binärcode, ASCII Speichermedien und Speicherformen Daten, Nachricht, Information Codierung von Informationen Verschlüsselung Abschlussorientierte Standards Die Schülerinnen und Schüler verstehen den Zusammenhang von Information und Daten sowie verschiedene Darstellungsformen für Daten. (K2) kennen und beurteilen Methoden, wie Information durch Daten dargestellt wird. (K2) Anwendungen der Informatik Grafiksysteme Grafische Objekte und grafische Systeme Grundlagen der Grafikbearbeitung Standards im Kontext von Anwendungen (Print, Web) Lizenzen Rechtliche Aspekte (Urheberrecht, Persönlichkeitsrechte,etc.) wenden das Basiskonzept der objektorientierten Sichtweise an. (K1) Sie beachten Urheberrechte. (K6) erfassen den Aufbau und die Wirkprinzipien von Informatiksystemen. (K3) - 8 -

9 Computernetze Recherchieren und bearbeiten von Informationen Präsentieren von Informationen Agieren in Computernetzen Redaktionelles Arbeiten Datenerhebungen Recherchieren und Aufbereiten von Informationen in unterschiedlichen Softwareprodukten Präsentieren Bewertungskriterien Datenschutz und Persönlichkeitsrechte Cybermobbing Red. Arbeiten in einem modernen CMS Interviews und Umfragen analysieren und strukturieren Informationen (K2), interpretieren Daten als Information und werten diese kritisch (K2) beurteilen Chancen, Grenzen und Gefahren der neuen Informationsund Kommunikationstechnik. (K6) Robotik - Softwareentwicklung Steuerung und Programmierung von autonomen Systemen (Automaten) (LEGO Mindstorm) Aufbau eines Roboters/Rechners EVA-Prinzip Einführung in die modulare Programmierung stellen ihre Teamfähigkeit bei der Arbeit an Softwareprojekten unter Beweis. (K5) setzen im Problemlöseprozess einfache Entwicklungswerkzeuge ein (K4) - 9 -

10 Stoffverteilung - Wahlpflicht Jahrgangsstufe 10 (2 Wochenstunden) Das vorliegende Curriculum berücksichtigt die Eingangsvoraussetzungen des neuen Vorläufigen Rahmenlehrplanes der gymnasialen Oberstufe, gültig seit 1. August 2011, und die Hinweise zum Informatikunterricht der Jahrgangsstufe 11. Außerdem ist der Rahmenlehrplan der Sekundarstufe 1 für die Belange der Klasse 10 eingearbeitet. Der neue Vorläufige Rahmenlehrplan stellt den Kompetenzerwerb in den Mittelpunkt. Strukturiert wird nach fachbezogenen Kompetenzen, die im Kontext mit überfachlichen Kompetenzen dargestellt werden. "Ein zentraler Begriff im Kerncurriculum ist der Begriff des Informatiksystems als Einheit von Hard-, Software und Vernetzung zur Lösung von Anwendungsproblemen. Den Informatiksystemen ist deshalb ein entsprechender Stellenwert im Unterricht der Jahrgangsstufe 11 einzuräumen. Folgende Themen sind verbindlich: Grundlagen der Informatik Anwendungen der Informatik Computernetze Algorithmen und Softwareentwicklung." (/1/, S. 18)

11 Zeitlicher Umfang (Woche) Thema laut RLP Grundlagen der Informatik Lerninhalte geplante Inhalte Abschlussorientierte Standards Die Schülerinnen und Schüler Wechselwirkungen zwischen Informatiksystemen, Mensch und Gesellschaft beurteilen, Kommunizieren und Kooperieren, Informatiksysteme verstehen Historische und aktuelle Entwicklung der Rechentechnik und Informationsübertragung. 1 2 Beeinflussung des sozialen und kulturellen Charakters der Gesellschaft und der Produktion durch die Computertechnik. Fachraumbelehrung, Was ist Informatik? Informatik als Wissenschaft, Stellenwert der Informationstechnik, Abriss zur historischen Entwicklung von Computern, Charakterisierung von Rechnergenerationen, Beurteilung der Fähigkeiten eines Computersystems, Grundlegende Arbeitstechniken beim Gestalten einer digitalen Folienpräsentation mit PowerPoint. beurteilen die historische Entwicklung der Informatik vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Interessen und technischer Entwicklungen. (K6) erläutern die Beeinflussung des sozialen und kulturellen Charakters der Gesellschaft und der Produktion durch die Informatiksysteme, kennen Chancen und Risiken dieser Entwicklung und beurteilen diese kritisch. (K6) nutzen Rechnernetzwerke zur Kommunikation. (K3) dokumentieren und präsentieren ihre Arbeitsergebnisse. (K5) Sie beachten Urheberrechte. (K6)

12 3 EVA - das Grundprinzip der Datenverarbeitung. Beschreibung des Aufbaus eines Informatiksystems aus den grundlegenden Bestandteilen Hardware, Software und Vernetzung. Informatiksysteme und ihre Eigenschaften. Hard- und Software, grundlegende Komponenten eines Computersystems und ihre generellen Funktionen bezüglich des EVA- Prinzips, die Baugruppen eines Computersystems, Peripherie, Speichermedien und Speicherformen. erfassen den Aufbau und die Wirkprinzipien von Informatiksystemen. (K3) beschreiben Grundlagen des Aufbaus und der Arbeitsweise eines Informatiksystems. (K5) 4 5 Betriebssystem und dessen Aufgaben. Betriebssystem Windows XP, Strukturelemente Laufwerk, Ordner, Datei, Starten und Beenden von Anwendungsprogrammen, Ordner- und Dateimanagement im Computer, (Dateien und Ordner anzeigen, anlegen, umbenennen, löschen, kopieren und verschieben). 6 Information und Daten. Bedeutung und Darstellungsform einer Nachricht. Daten, Nachricht, Information und Sprache. nutzen zielgerichtet bereitgestellte Informationssysteme. (K2) verstehen den Zusammenhang von Information und Daten sowie verschiedene Darstellungsformen für Daten. (K2) kennen und beurteilen Methoden, wie Information durch Daten dargestellt wird. (K2)

13 Anwendungen der Informatik Informatorisches Modellieren, Problemlösen und Kommunizieren Objektorientierte Begriffswelt bei Standardanwendungen Dokumentation und Präsentation von Arbeitsergebnissen. (Textverarbeitung) zieladäquate Auswahl von Werkzeugen zur Problemlösung. (Word, Excel) Arbeiten mit Hilfesystemen. Objekte von Word - Einführung in die objektorientierte Sichtweise, Grundlegende Arbeitstechniken wie Navigieren, Markieren, Editieren und Formatieren in Textdateien, Fortgeschrittene Arbeitstechniken (Serienbriefe, Tabulatoren, Grafik, Tabellen, Gestaltungsregeln nach DIN 5008), Objekte in der Tabellenkalkulation, Grundlagen der Tabellenkalkulation - Funktionen (Beispiele ausgewählter Funktionskategorien), - Diagramme erstellen und bearbeiten, - Organisation einer Arbeitsmappe, Datenaustausch zwischen Office- Anwendungen. wenden das Basiskonzept der objektorientierten Sichtweise an. (K1) identifizieren beim Arbeiten mit Standardsoftware Objekte der jeweiligen Anwendung, erkennen Attribute (Eigenschaften) und deren Attributwerte. (K1, K2) wenden Informatiksysteme zielorientiert beim Problemlösen an. (K4) wählen zweckbestimmt Anwendersoftware zur Dokumentation und Präsentation ihrer Arbeitsergebnisse, berücksichtigen dabei Regeln und Normen und respektieren geistiges Eigentum. (K4, K5)

14 Computernetze Zielgerichtete Suche im Internet und Nutzung von Online-Lexika. Einsatz von Rechnernetzwerken zur Kommunikation. Vereinfachtes Schichtenmodell der Datenübertragung (Anwendungsschicht, Transportschicht, physikalische Schicht). Ziele und Begriff eines Netzwerkes, Grundkonzepte der Vernetzung, Ordnung und Topologien von Netzwerken, Kommunikation in Schichten auf der Grundlage von Protokollen, vereinfachtes Schichtenmodell der Datenübertragung (Anwendungsschicht, Transportschicht, physikalische Schicht). beschreiben den grundlegenden Aufbau von Computernetzen und die Grundlagen der Rechnerkommunikation. (K3) setzen Rechnernetze zur gezielten Informationsbeschaffung ein und strukturieren die gewonnenen Informationen in geeigneter Weise. (K5) Risiken und Chancen bei der Nutzung von Computernetzen. Urheberrecht, Datensicherheit und Datenschutz. übertragen das Schichtenmodell auf die Mensch-Mensch-Kommunikation. (K6) nutzen elektronische Plattformen für die Teamarbeit. (K5) beurteilen Chancen, Grenzen und Gefahren der neuen Informationsund Kommunikationstechnik. (K6)

15 Algorithmen und Softwareentwicklung Informatorisches Modellieren, mit Information umgehen, Informatiksysteme verstehen, Problemlösen Überführen eines realen Sachverhaltes intuitiver Algorithmusbegriff, 18 in ein Modell unter Berücksichtigung Eigenschaften von Algorithmen, der Teilschritte Problemanalyse, Modellbildung, Implementierung und Modellkritik. verbale Formulierung Formulierung von Algorithmen. Eigenschaften und Darstellungsformen von Algorithmen. Übersicht zur Darstellung der Grundstrukturen, - verbal formalisiert, - Struktogramm, Schrittfolge im Problemlöseprozess, Entwicklungsumgebung von Delphi, Programmiersprachen (Generationen, Übersetzer). lösen ausgehend von der Analyse und Modellierung realer Systeme Probleme algorithmisch. (K1) verwenden einen intuitiven Algorithmusbegriff und beschreiben Eigenschaften von Algorithmen an konkreten Beispielen. (K5) wenden verschiedene Möglichkeiten an, um Algorithmen unter sachgerechter Verwendung der algorithmischen Grundstrukturen darzustellen. (K1) nutzen Informatiksysteme selbstständig und sachangemessen zur Lösung von Problemen. (K4)

16 ab 35 Grundstrukturen (Sequenz, Auswahl, Wiederholung). Umsetzung von Algorithmen gemäß der Syntax einer Programmiersprache. Struktur eines Delphi-Projektes - ereignisorientierte Programmierung, - objektorientierte Programmierung, Einführung Objekt Pascal, Kontrollstrukturen - Schleifen (Endbed., Anfangsbed.,Zähler, Abbruch, geschachtelt), - Auswahl (einseitig, zweiseitig, mehrseitig, Boolesche Variable), Verhalten bei Fehlern, Gestaltung von Programmtexten, Standarddatentypen. beschreiben von Basiskonzepten der objektorientierten Modellierung (Klasse, Objekt, Attribut, Methode) und Implementation von Algorithmen (K1, K2). Die algorithmischen Lösungswege werden dabei formalisiert, implementiert und auf Zuverlässigkeit geprüft. (K2, K3) beeinflussen das Modellverhalten durch bewusste Änderung von Parametern. (K1) erkennen die Notwendigkeit der kritischen Hinterfragung der Modelle und ihrer Implementierung. (K1) stellen ihre Teamfähigkeit bei der Arbeit an Softwareprojekten unter Beweis. (K5) Literatur /1/ Rahmenlehrplan für die Sekundarstufe I, Informatik, Land Brandenburg, August 2008, /2/ Vorläufiger Rahmenlehrplan für den Unterricht in der gymnasialen Oberstufe im Land Brandenburg, Informatik, August 2011, /3/ Hinweise zum Unterricht in der Jahrgangsstufe 11 im Land Brandenburg, INFORMATIK

17 Stoffverteilung - Seminarkurs Jahrgangsstufe 11 (2 Wochenstunden) Mit Beginn des Schuljahres 2013/2014 wurden mit der Einrichtung eines Seminarkurses (Wissenschaftspropädeutik> Kompetenz in wissenschaftlichem Arbeiten) keine neuen Grundkurse im Fach Informatik angeboten. Selbstständiges wissenschaftliches Arbeiten ist eine Anforderung in jedem Studiengang. Darüber hinaus ist die Gewinnung und Verarbeitung von Informationen zu komplexen Zusammenhängen und ihre kompetente Strukturierung und Darstellung eine unverzichtbare Fähigkeit in jedem anspruchsvollen Beruf. (LISUM: Handreichung) Zeitlicher Umfang (Woche) Thema laut RLP Rahmenthema: Datenbanken Lerninhalte geplante Inhalte 1 Grundlagen Datenbanken Einsatzmöglichkeiten für DB Datenverwaltung: - in einer / mehreren Tabelle - Mehrfachdatenhaltung Anforderungen an eine Datenbank DB, DBMS 2 Benutzen einer DB Datensatz, Datenfeld Suchen, Sortieren, Filtern Abfragen erstellen 3 4 Modellierung Entität, Attribut, Attributwert, Relation ER-Modell, Kardinalität Abschlussorientierte Standards Die Schülerinnen und Schüler analysieren und strukturieren Informationen (K2) interpretieren Daten als Information und werten diese kritisch (K2) beschreiben Objekte und Beziehungen in einer graphischen Repräsentation (K1) analysieren und strukturieren Informationen (K2)

18 5 Überführen des Modells in ein DB- Schema 6 Implementieren des Schemas als Datenbank Relationales Datenbankschema Primärschlüssel, Fremdschlüssel Tabellen Datentypen Verschiedene Sichten auf die DB (Nutzersicht, Entwicklersicht) überführen das Modell in ein Datenbankschema und implementieren dies als Datenbank (K1) wenden die Phasen des Problemlöseprozesses an (K4) wenden die Phasen des Problemlöseprozesses (informelle Problembeschreibung, formale Modellierung, Implementierung und Realisierung, Bewertung und Modellkritik) an (K4) 7 Benutzen und Testen der implementierten DB 8 Gesellschaftliche Aspekte Datenschutz, Datensicherheit Abfragen (Projektion, Selektion, Join) Bericht Formular interpretieren Daten als Information und werten diese kritisch (K2) nehmen das Recht auf informationelle Selbst-bestimmung wahr und halten die Gesetze zum Datenschutz ein (K6) analysieren politische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen wichtiger informatischer Entwicklungen und beurteilen deren Wirkung (K6)

19 Wissenschaftliche Arbeitsmethoden 9 22 Siehe Konzeption Seminarkurs Wissenschaftspropädeutik Wahl des Themas und Erarbeitung der Seminararbeit Siehe Konzeption Seminarkurs Wissenschaftspropädeutik

20 Stoffverteilung - Grundkurs Jahrgangsstufe 12 (2 Wochenstunden) Zeitlicher Umfang (Woche) Thema laut RLP Lerninhalte Softwareentwicklung, Sprachen und Automaten Objektorientierte Modellierung (Grundbegriffe und Grundlagen der OOM) Objektorientierte Programmierung geplante Inhalte Wdhlg. der Prozeduren und Funktionen ( Deklaration und Aufruf mit Parametern), Systematisierung und Erweiterung der Begriffe Klasse, Objekt, Exemplar, Zustand, Klassenattribute, Klassenmethoden, UML- Klassendiagramme. Beziehungen zwischen Klassen (Klassenhierarchie am Beispiel geometrischer Figuren): - Kennt-Beziehung, - Hat-Beziehung, - Ist-Beziehung, Wdhlg. Feldbegriff (eindimensional), Standardverfahren für Sortieren und Suchen in eindimensionalen Feldern. Abschlussorientierte Standards Die Schülerinnen und Schüler Vorbereitung auf objektorientierte Programmierung: beschreiben Basiskonzepte der objektorientierten Modellierung (Klasse, Objekt, Attribut, Methode). (K1) Im 2-Schichtenmodell (GUI, Fachklasse) entwerfen Schüler Methoden für die Manipulation von Zeichenkettenobjekten. Zur Anlage des Modells wird ein UML-Editor genutzt. (K1, K4) bilden Beziehungen zwischen Klassen ab. (K1) konstruieren Daten- bzw. Objektstrukturen und wenden auf diese geeignete Algorithmen bzw. Methoden an. (K2) beurteilen Algorithmen hinsichtlich ihrer Effizienz und prüfen ihre Zuverlässigkeit durch geeignete Testverfahren. (K3)

21 Vernetzung von Themenfeldern, Softwareentwicklung, Automaten Vertiefung systematischer Softwareentwicklung Iteration und Rekursion, - Gegenüberstellung dieser Programmiermethoden, - Beispiele rekursiver Programmierung, wenden die Phasen des Problemlöseprozesses (informelle Problembeschreibung, formale Modellierung, Implementierung und Realisierung, Bewertung und Modellkritik) an. (K4) Software-Life-Cycle, Bearbeitung kleinerer Projekte mit den Schwerpunkten: - mathematische Algorithmen, - Textanalyse, - einfache Datenbankanwendungen, - zustandsorientierte Modellierung, - einfache Automaten, - Iteration und Rekursion setzen informatische Methoden (z. B. Bottom-Up, Top-Down, Modularisierung, Prototyping) zielorientiert ein. (K4) setzen im Problemlöseprozess einfache Entwicklungswerkzeuge ein. (K4) implementieren zusammengesetzte strukturierte Datentypen und wenden diese an. (K2) erläutern das Prinzip der Modularisierung (Schnittstellen) und wenden dies in der Implementierung an. (K3) erkennen, dass Teamarbeit bei der Erstellung von Informatiksystemen zwingend erforderlich ist. Sie sind in der Lage, ihre Arbeit in Projektgruppen zunehmend selbstständig

22 zu organisieren und zu koordinieren. Sie verwenden dabei die Fachsprache angemessen, dokumentieren und präsentieren Arbeitsergebnisse. (K5) ab 25 Vorbereitung des mündlichen Abiturs verwenden in Vorträgen die Fachsprache angemessen, dokumentieren und präsentieren Arbeitsergebnisse. (K5)

23 Leistungsbewertung in der Sekundarstufe I

24 Leistungsbewertung in der Sekundarstufe II Die Klausuren gehen mit einer Gewichtung von 33,3 % in die Halbjahresnote ein

25 Klausurthemen Klausur 12 / 1: Klausur 12 / 2: Informatik Information Daten / Algorithmen Grundstrukturen der strukturierten Programmierung und deren Implementierung in Delphi Pascal

Schulcurriculum Informatik. 1) Das Fach Informatik am GSG

Schulcurriculum Informatik. 1) Das Fach Informatik am GSG Schulcurriculum Informatik 1) as Fach Informatik am GSG Im beruflichen wie auch im privaten Bereich kommen immer mehr komplexe Systeme zur Informationsverarbeitung zum Einsatz. Im Rahmen des Informatikunterrichts

Mehr

Schulcurriculum Informationstechnische Grundkenntnisse und Informatik Stand: 18.09.2011

Schulcurriculum Informationstechnische Grundkenntnisse und Informatik Stand: 18.09.2011 Bezug zu den Leitideen der Bildungsstandards und den Kompetenzen, Inhalte Bemerkungen welche die Schülerinnen und Schüler erwerben Klasse 11 Informatik 4-stündig Einführung in die objektorientierte Modellierung

Mehr

Unterrichtsinhalte Informatik

Unterrichtsinhalte Informatik Unterrichtsinhalte Informatik Klasse 7 Einführung in die Arbeit mit dem Computer Was ist Informatik? Anwendungsbereiche der Informatik Was macht ein Computer? Hardware/Software Dateiverwaltung/Dateien

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIK GYMNASIUM KURSSTUFE INFORMATIK BILDUNGSPLAN GYMNASIUM

BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIK GYMNASIUM KURSSTUFE INFORMATIK BILDUNGSPLAN GYMNASIUM BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIK 437 INFORMATIK 438 LEITGEDANKEN ZUM KOMPETENZERWERB FÜR INFORMATIK I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb Informatik besitzt einen wesentlichen Anteil am hohen Entwicklungsstand

Mehr

LEHRPLAN INFORMATIK. für das. ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik

LEHRPLAN INFORMATIK. für das. ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik LEHRPLAN INFORMATIK für das ORG unter besonderer Berücksichtigung der Informatik 5. Klasse Inhalte Kompetenzen Hinausgehend über den Lehrplan Informatik neu, gültig ab 2004/2005: Einführung: Bildbearbeitung

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

Realisierung der informatischen Bildung an den allgemein bildenden Schulen Deutschlands 99

Realisierung der informatischen Bildung an den allgemein bildenden Schulen Deutschlands 99 Realisierung der informatischen Bildung an den allgemein bildenden Schulen Deutschlands 99 3.1 Saarland 3.1.1 Schulsystem und Positionierung des Informatikunterrichts Tabelle 95: Schulsystem im Saarland

Mehr

Inhalts- und Methodencurriculum Informatik

Inhalts- und Methodencurriculum Informatik Inhalts- und Methodencurriculum Informatik Jahrgangsstufe 8 Inhaltsfeld / Schwerpunkte (e) Material Methode(n) Einführung in die Arbeit mit dem Computer Einführung in den Umgang mit den Computern. Einführung

Mehr

Achtjähriges Gymnasium. Lehrplan Informatik. für die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe. Februar 2006

Achtjähriges Gymnasium. Lehrplan Informatik. für die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe. Februar 2006 Achtjähriges Gymnasium Lehrplan Informatik für die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe Februar 2006 LEHRPLAN INFORMATIK FÜR DIE EINFÜHRUNGSPHASE DER GYMNASIALEN OBERSTUFE Vorbemerkungen Zu Beginn

Mehr

Objektorientierte Konzepte in der Schule. Objektorientierte Modellierung von Informatiksystemen

Objektorientierte Konzepte in der Schule. Objektorientierte Modellierung von Informatiksystemen Objektorientierte Konzepte in der Schule Objektorientierte Modellierung von Informatiksystemen Objektorientierte Modellierung von Informatiksystemen 1. Modellierung Der Begriff Modell kommt häufig in der

Mehr

LISE MEITNER GYMNASIUM NEUENHAUS UELSEN

LISE MEITNER GYMNASIUM NEUENHAUS UELSEN Entwurf eines schulinternen Curriculums im Fach Informatik für die Qualifikationsphase (Jahrgang 11 und 12) Für die Gestaltung des Informatikunterrichts in der Qualifikationsphase sind für das schulinterne

Mehr

1. Zu den Zielen des Lehrplans und ihrer Umsetzung im Lehrbuch

1. Zu den Zielen des Lehrplans und ihrer Umsetzung im Lehrbuch Stoffverteilungsplan und Hinweise zum Lehrbuch Informatische Grundbildung Band 3 für das Fach Informatik in den Klassen 9/10 der Mittelschulen in Sachsen 1. Zu den Zielen des Lehrplans und ihrer Umsetzung

Mehr

Grundlagen der Programmentwicklung. Datenbanken und Softwareentwicklung I

Grundlagen der Programmentwicklung. Datenbanken und Softwareentwicklung I Schulinternes Curriculum Oberstufe, Fachbereich (Erstwahl und fortgeführt Wahlpflichtfach) Georg-Herwegh-Gymnasium Berlin Semester 1.Semester 3.Semester Inhaltsbezogene Kompetenzen/Standards Prozess-bezogene

Mehr

Schulinterner Lehrplan für Informatik an der DSL für die Jahrgangsstufen 5-9

Schulinterner Lehrplan für Informatik an der DSL für die Jahrgangsstufen 5-9 Informatik Jahrgangsstufe 5 Sequenzen auf der Grundlage des Schulbuches Natur und Technik, in der DSL und unter Berücksichtigung und Einbeziehung der Kompetenzen des ECDL. Information und ihre Darstellung

Mehr

Mündliche Abiturprüfung im Fach Informatik am sächsischen Gymnasium

Mündliche Abiturprüfung im Fach Informatik am sächsischen Gymnasium am sächsischen Gymnasium Informatikprüfung wann wird sie möglich? Rechtliche Grundlagen OAVO - 5 Zuordnung zum mathematischnaturwissenschaftlich-technisches Aufgabenfeld OAVO - 23 Leistungsanforderungen

Mehr

Berlin Land Mecklenburg- Kerncurriculum für die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe. Informatik

Berlin Land Mecklenburg- Kerncurriculum für die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe. Informatik Berlin Land Mecklenburg- Brandenburg Vorpommern Kerncurriculum für die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe Informatik 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Bildung und Erziehung in der Qualifikationsphase

Mehr

Schulinternes Curriculum im Fach Informatik

Schulinternes Curriculum im Fach Informatik Schulinternes Curriculum im Fach Informatik Unterricht in EF : 1. Geschichte der elektronischen Datenverarbeitung (3 Stunden) 2. Einführung in die Nutzung von Informatiksystemen und in grundlegende Begriffe

Mehr

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Lehrplan aus dem Fach: Informations- und Kommunikationstechnologien

Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung Dietenheim. Lehrplan aus dem Fach: Informations- und Kommunikationstechnologien Biennium 1. Klasse HW des, Funktion, Wechselwirkungen, Grenzen und Risiken von Informationstechnologien im Alltag und in der Wirtschaft erkennen und erläutern mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Vorläufiger Rahmenlehrplan

Vorläufiger Rahmenlehrplan Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Land Brandenburg Vorläufiger Rahmenlehrplan für den Unterricht in der gymnasialen Oberstufe im Land Brandenburg 1 IMPRESSUM Erarbeitung Dieser Vorläufige Rahmenlehrplan

Mehr

Rahmenlehrplan. Informatik. für den Unterricht in der gymnasialen Oberstufe im Land Brandenburg

Rahmenlehrplan. Informatik. für den Unterricht in der gymnasialen Oberstufe im Land Brandenburg Fehler! Verweisquelle konnte nich Rahmenlehrplan für den Unterricht in der gymnasialen Oberstufe im Land Brandenburg Informatik Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Land Brandenburg Impressum Erarbeitung

Mehr

Realisierung der informatischen Bildung an den allgemein bildenden Schulen Deutschlands 66

Realisierung der informatischen Bildung an den allgemein bildenden Schulen Deutschlands 66 Realisierung der informatischen Bildung an den allgemein bildenden Schulen Deutschlands 66 der Kommunikation unter der Berücksichtigung relevanter Aspekte, wie die Gefahren in Netzen und die Anwendung

Mehr

Klassenstufe 8 Ziele Umgehen mit Daten und Informationen Kennen lernen von Aufbau und Funktionalität ausgewählter Informatiksysteme

Klassenstufe 8 Ziele Umgehen mit Daten und Informationen Kennen lernen von Aufbau und Funktionalität ausgewählter Informatiksysteme Seite 1 von 6 Klassenstufe 8 Ziele Umgehen mit Daten und Informationen Die Schüler beschaffen sich selbstständig Informationen. Sie kennen die Begriffe Information und Daten sowie deren Zusammenhang. Sie

Mehr

Informatik (G9) Sek I - Differenzierung 8/9/10

Informatik (G9) Sek I - Differenzierung 8/9/10 Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik (G9) Sek I - Differenzierung 8/9/10 am Gymnasium Lohmar Das Fach Informatik wird am Gymnasium Lohmar im Rahmen der Differenzierung in Form eines 2-stündigen

Mehr

Schulinternes Curriculum des Rückert-Gymnasiums im Fachbereich Informatik

Schulinternes Curriculum des Rückert-Gymnasiums im Fachbereich Informatik Schulinternes Curriculum des Rückert-Gymnasiums im Fachbereich Informatik Die Aufteilung der Pflichtbereiche auf die Klassenstufen und Halbjahre mit entsprechenden Schwerpunktsetzungen (genauere Zeiteinteilungen

Mehr

Lehrpläne NRW Sek.stufe 2. Lernen im Kontext

Lehrpläne NRW Sek.stufe 2. Lernen im Kontext Lehrpläne NRW Sek.stufe 2 Lernen im Kontext Fachliche Inhalte Lernziele Informatik NRW Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge mit gedanklicher Schärfe zu durchdringen (Problemanalyse) Überblick über unterschiedliche

Mehr

Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9

Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9 Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9 am Gymnasium Lohmar Das Fach Informatik wird am Gymnasium Lohmar im Rahmen der Differenzierung in Form eines 2-stündigen

Mehr

2.1.1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben. I) Einführungsphase. Einführungsphase. Unterrichtsvorhaben E-II. Unterrichtsvorhaben E-I

2.1.1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben. I) Einführungsphase. Einführungsphase. Unterrichtsvorhaben E-II. Unterrichtsvorhaben E-I 2.1.1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben I) Einführungsphase Einführungsphase Unterrichtsvorhaben E-I Einführung in die Nutzung von Informatiksystemen und in grundlegende Begrifflichkeiten Informatiksysteme

Mehr

Klasse, Objekt, Attribut, Methode mithilfe von Vektorgrafik

Klasse, Objekt, Attribut, Methode mithilfe von Vektorgrafik Klasse, Objekt, Attribut, Methode mithilfe von Vektorgrafik Mittelschule Klasse 8 Schwerpunkt Informatik-Didaktik Inhaltsverzeichnis 1 Lehrplananalyse...2 1.1 Vorwissen Klasse 7...2 1.2 Forderungen - Klasse

Mehr

Schulinternes Curriculum für Informatik (Q2) Stand April 2015

Schulinternes Curriculum für Informatik (Q2) Stand April 2015 Schulinternes Curriculum für Informatik (Q2) Stand April 2015 Unterrichtsvorhaben Q2-I Thema: Modellierung und Implementierung von Anwendungen mit dynamischen, nichtlinearen Datenstrukturen Modellieren

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Anlage zu 45-6512-2420/31 Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 51-6624.20/100 (früher: /84) vom 26. August 2003 Lehrpläne für das berufliche Gymnasium der sechs- und

Mehr

Schulinternes Curriculum Informatik. Sek. I und Sek. II

Schulinternes Curriculum Informatik. Sek. I und Sek. II 1 Sek. I und Sek. II Das Fach Informatik wird am Ernst-Mach-Gymnasium im Rahmen der Differenzierung in Form eines 3-stündigen Kurses angeboten. Die Auswahl der Unterrichtsinhalte, Methoden und die Leistungsbewertung

Mehr

Referat: Inhalte des Informatik Unterrichts

Referat: Inhalte des Informatik Unterrichts Referat: Inhalte des Informatik Unterrichts Inhaltsverzeichnis Einleitung Seite 1 Informatikunterricht an der Heinrich-Hertz-Oberschule Seite 1 Ausstattung der Heinrich-Hertz-Oberschule Seite 2 Informatikunterricht

Mehr

Schulinterner Lehrplan NK Informatik

Schulinterner Lehrplan NK Informatik Realschule Alsdorf Informatik Schulinterner Lehrplan NK Informatik Ziel: Der Einsatz von Computern und Informations- und Kommunikationstechnik ist ein entscheidender Bestandteil unserer gegenwärtigen und

Mehr

Gymnasium WANNE Schulinternes Curriculum für den Wahlpflichtbereich Informatik in der Sekundarstufe 1

Gymnasium WANNE Schulinternes Curriculum für den Wahlpflichtbereich Informatik in der Sekundarstufe 1 Gymnasium WANNE Schulinternes Curriculum für den Wahlpflichtbereich Informatik in der Sekundarstufe 1 Der Unterricht im Wahlpflichtbereich Informatik in der Sekundarstufe kann im Wesentlichen in zwei Bereiche

Mehr

Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10. Schwerpunktthema Daten und Datenbanken

Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10. Schwerpunktthema Daten und Datenbanken Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10 Schwerpunktthema Robby Buttke Fachberater für Informatik RSA Chemnitz Fachliche Einordnung Phasen relationaler Modellierung Fachlichkeit

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6624.23/13 vom 20. Juli 2012 Lehrplan für das berufliche Gymnasium der sechsjährigen Aufbauform Technische Richtung Computertechnik

Mehr

ERGÄNZUNGSFACH INFORMATIK

ERGÄNZUNGSFACH INFORMATIK Lehrplan KSW Ergänzungsfach Informatik 1 ERGÄNZUNGSFACH INFORMATIK 1. Allgemeine Bildungsziele Die Informatik durchdringt zunehmend alle Bereiche des Lebens. Sie betrifft in der Anwendung alle wissenschaftlichen

Mehr

Teil C. Jahrgangsstufe 7 10. Informatik. Wahlpflichtfach

Teil C. Jahrgangsstufe 7 10. Informatik. Wahlpflichtfach Teil C Informatik Wahlpflichtfach Jahrgangsstufe 7 10 Anhörungsfassung vom 28.11.2014 Inhalt 1 Kompetenzentwicklung im Fach Informatik 3 1.1 Ziele des Unterrichts 3 1.2 Fachbezogene Kompetenzen 4 2 Kompetenzen

Mehr

Curriculum des Wahlfaches Informatik für das Gymnasium Dialog

Curriculum des Wahlfaches Informatik für das Gymnasium Dialog 10.Klasse: Themenschwerpunkt I: Datenbanken Datenbanken o Einsatzbereiche von Datenbanken o Verwaltung von großen Datenmengen o Probleme aus dem Alltag in Datenbanken abbilden o Relationale Datenbanksysteme

Mehr

Ergänzungsfach Informatik

Ergänzungsfach Informatik Wochenlektionen 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 4. Jahr Ergänzungsfach: 2 2 A Allgemeine Bildungsziele Die Informatik durchdringt zunehmend alle Bereiche des Lebens. Sie betrifft in der Anwendung alle wissenschaftlichen

Mehr

Struktur des schulinternen Netzes Sichern im Netz Einfache Kommunikation im Netz Internetzugang. Informatiksysteme Kommunizieren und Kooperieren

Struktur des schulinternen Netzes Sichern im Netz Einfache Kommunikation im Netz Internetzugang. Informatiksysteme Kommunizieren und Kooperieren 1/5 Gymnasium Borghorst Informatik Sek I Klasse 8 (Standards kursiv) 1 Einführung in das Schulnetz Struktur des schulinternen Netzes Sichern im Netz Einfache Kommunikation im Netz Internetzugang Kommunizieren

Mehr

ZUSATZFACH INFORMATIK

ZUSATZFACH INFORMATIK Lehrplan Zusatzfach Informatik 1 ZUSATZFACH INFORMATIK 1. Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt Grundkenntnisse über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers,

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik - Differenzierung 8/9 am Erich Kästner-Gymnasium, Köln

Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik - Differenzierung 8/9 am Erich Kästner-Gymnasium, Köln 1 Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik - Differenzierung 8/9 am Vorwort Das Fach Informatik wird am EKG im Rahmen der Differenzierung in Form eines 3-stündigen Kurses in den Jahrgangsstufen

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach. Informatik

Schulinterner Lehrplan für das Fach. Informatik Schulinterner Lehrplan für das Fach Informatik Stand November 2013 Vorbemerkungen Da es im Fach Informatik für die Sekundarstufe I keine verbindlichen Richtlinien und Lehrpläne des Landes NRW gibt, stellt

Mehr

1 Grundlagen der Informationstechnologie

1 Grundlagen der Informationstechnologie Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen der Informationstechnologie 1.1 Das Modellunternehmen............................................. 9 1.2 Einführung in die Datenverarbeitung.................................

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Fach Informatik der Sekundarstufe II an der Bettine von Arnim Gesamtschule

Schulinterner Lehrplan für das Fach Informatik der Sekundarstufe II an der Bettine von Arnim Gesamtschule des Zweckverbandes Langenfeld / Hilden - Sekundarstufen I und II - B.V.A-Gesamtschule Hildener Str. 3 40764 Langenfeld 02173 / 9956-0 Fax 02173 / 9956-99 Email: mail@bva-gesamtschule.de Web: www.bva-gesamtschule.de

Mehr

Informationstechnische Grundkenntnisse und Informatik

Informationstechnische Grundkenntnisse und Informatik Klasse 5 (- 6) 1. Selbstständiges Arbeiten und Lernen mit informationstechnischen Werkzeugen Tastatur, Maus,... Monitor Scanner Drucker Disketten, SC/DVD, USB-Stick Lokale Festplatte Netzlaufwerke Homeverzeichnis

Mehr

Kompetenzmodell für Informatik

Kompetenzmodell für Informatik Kompetenzmodell für Informatik als Grundlage des Lehrplans für den Pflichtgegenstand Informatik in der 5. Klasse und für den Wahlpflichtgegenstand Informatik in der 6. bis 8. Klasse Das Kompetenzmodell

Mehr

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers.

Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. INFORMATIK Allgemeine Bildungsziele Der Informatikunterricht vermittelt ein breites Grundverständnis über Funktionsweise, Möglichkeiten, Auswirkungen und Grenzen des Computers. Er vermittelt das Verständnis

Mehr

Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9

Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9 Schulinternes Curriculum für das Fach Informatik (G8) Sek I - Differenzierung 8/9 am Gymnasium Lohmar Das Fach Informatik wird am Gymnasium Lohmar im Rahmen der Differenzierung in Form eines 2-stündigen

Mehr

Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur in der gymnasialen Oberstufe im Jahr 2010

Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur in der gymnasialen Oberstufe im Jahr 2010 Vorgaben zu den unterrichtlichen Voraussetzungen für die schriftlichen Prüfungen im Abitur in der gymnasialen Oberstufe im Jahr 2010 Vorgaben für das Fach Informatik 1. Lehrpläne für die gymnasiale Oberstufe

Mehr

Rahmenlehrplan für die gymnasiale Oberstufe

Rahmenlehrplan für die gymnasiale Oberstufe Rahmenlehrplan für die gymnasiale Oberstufe Gymnasien Gesamtschulen mit gymnasialer Oberstufe Berufliche Gymnasien Kollegs Abendgymnasien Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Berlin Impressum

Mehr

Realisierung der informatischen Bildung an den allgemein bildenden Schulen Deutschlands 60

Realisierung der informatischen Bildung an den allgemein bildenden Schulen Deutschlands 60 Realisierung der informatischen Bildung an den allgemein bildenden Schulen Deutschlands 60.6 Hamburg.6.1 Schulsystem und Positionierung des unterrichts Tabelle 4: Schulsystem in Hamburg Klassenstufe 1

Mehr

Anlehnung an das Methodencurriculum. EDV-Andlage der Schule. Hierarchische Informationsstrukturen. Dateisystem / Schulnetzwerk. Drucksystem der DSL

Anlehnung an das Methodencurriculum. EDV-Andlage der Schule. Hierarchische Informationsstrukturen. Dateisystem / Schulnetzwerk. Drucksystem der DSL ITG (Informatik) Jahrgangsstufe 6 In Klasse 6 wird Informatik im Klassenverband unterrichtet, wegen der S-Klassen sind die Klassen sprachlich relativ homogen (und klein). In S- Klassen wird die Spracharbeit

Mehr

Robert-Bosch-Gesamtschule Fachcurriculum - INFORMATIK

Robert-Bosch-Gesamtschule Fachcurriculum - INFORMATIK Jahrgang 7 1 Informationen und ihre Darstellung Dauer: 15 Wochen Die SuS Modellieren: identifizieren Objekte in Anwendungen und erkennen Attribute und Werte betrachten und untersuchen Informatiksysteme

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0)

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 7 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen Lehrplan (Syllabus 5.0). Kandidaten

Mehr

BORG MITTERSILL Themenbereiche aus Informatik zur standardisierten, kompetenzorientierten Reifeprüfung 2014-15

BORG MITTERSILL Themenbereiche aus Informatik zur standardisierten, kompetenzorientierten Reifeprüfung 2014-15 BORG MITTERSILL Themenbereiche aus Informatik zur standardisierten, kompetenzorientierten Reifeprüfung 2014-15 Themenbereich 01 Mathematische und technische Grundlagen der Informatik 3.1. Technische Grundlagen

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG REALSCHULE KLASSEN 6, 8, 10 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG BILDUNGSPLAN REALSCHULE

BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG REALSCHULE KLASSEN 6, 8, 10 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG BILDUNGSPLAN REALSCHULE BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG 191 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG 192 LEITGEDANKEN ZUM KOMPETENZERWERB FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb

Mehr

Schulcurriculum. Johann-Vanotti-Gymnasium

Schulcurriculum. Johann-Vanotti-Gymnasium Schulcurriculum Klasse 5 Leitfach: Deutsch Hinweis: In Klasse 5 steht aus dem Pool eine Stunde zur Einführung in die informationstechnische Grundbildung zur Verfügung. Struktur von Netzen - lernen die

Mehr

Fach Informationstechnologie 10

Fach Informationstechnologie 10 Fach Informationstechnologie 10 Die Module im Fach Informationstechnologie an der Realschule - Aufbauunterricht - Modulblock B: Alphanumerische Daten B1: Textverarbeitung Layout und Dokumentstrukturen

Mehr

Schulinterner Lehrplan Informatik Sek II Stand: Version 0.2 vom 06.11.2012

Schulinterner Lehrplan Informatik Sek II Stand: Version 0.2 vom 06.11.2012 Inhalt Schulinterner Lehrplan des Theodor-Heuss-Gymnasiums für das Fach Informatik in der Sekundarstufe II 1 Einleitung...2 2 Grundsätze zur Leistungsbewertung...3 2.1.1 Mündliche Beteiligung am Unterricht...3

Mehr

Informatik Schulcurriculum

Informatik Schulcurriculum Informatik Schulcurriculum Das Schulcurriculum folgt dem Lehrplan Hessens. Durch die erhöhte Stundenzahl ist es möglich, in Klasse 11 die Themen vertieft zu behandeln Unterrichtspraktischer Teil Der Unterricht

Mehr

Programmieren ++ Begleitende Übungen zu Veranstaltungen + Umsetzen des Algorithmus in ein lauffähiges Programm

Programmieren ++ Begleitende Übungen zu Veranstaltungen + Umsetzen des Algorithmus in ein lauffähiges Programm Studienanforderungen Studiengang Maschinenbau Programmieren Begleitende Übungen zu Veranstaltungen Umsetzen des Algorithmus in ein lauffähiges Programm Studiengang Bauingenieurwesen Programmieren Begleitende

Mehr

Materialien/ Anregungen. Jahrgangsstufe 9: Thema Bezug zum Lehrbuch Ähnlichkeit Lernfeld: Gleiche Form andere Größe (Kapitel 1)

Materialien/ Anregungen. Jahrgangsstufe 9: Thema Bezug zum Lehrbuch Ähnlichkeit Lernfeld: Gleiche Form andere Größe (Kapitel 1) HARDTBERG GYMNASIUM DER STADT BONN Stand: Oktober 2014 Schulinternes Curriculum Mathematik Das schulinterne Curriculum folgt dem Kernlehrplan für das Gymnasium Sekundarstufe I (G8) in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Didaktik der Informatik

Didaktik der Informatik Didaktik der Informatik von Sigrid Schubert, Andreas Schwill 1. Auflage Didaktik der Informatik Schubert / Schwill schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Schulcurriculum: Fachjahresplanung. Schulstufe: Mittelschule Klasse: 1. bis 3. Lehrfach: Kommunikations- und Informationstechnologie

Schulcurriculum: Fachjahresplanung. Schulstufe: Mittelschule Klasse: 1. bis 3. Lehrfach: Kommunikations- und Informationstechnologie Schulcurriculum: Fachjahresplanung Schulstufe: Mittelschule Klasse: 1. bis 3. Lehrfach: Kommunikations- und Informationstechnologie 1 Um sich in einer von Technologien geprägten Welt zurechtzufinden und

Mehr

Konzept Europäischer ComputerPass

Konzept Europäischer ComputerPass Konzept Europäischer ComputerPass Das Lehrgangssystem Europäischer Computer Pass vermittelt umfassende Kenntnisse und praktische Fertigkeiten mit gängigen Anwenderprogrammen im Microsoft Office-Bereich.

Mehr

DEUTSCHE SCHULE COLEGIO ALEMÁN

DEUTSCHE SCHULE COLEGIO ALEMÁN DEUTSCHE SCHULE COLEGIO ALEMÁN LAS PALMAS DE GRAN CANARIA Informations- und kommunikationstechnische Grundbildung in den Jahrgangsstufen 6 bis 12 Frühjahr 2015 Im Folgenden wird für die Jahrgangsstufen

Mehr

Individuelles EDV Training

Individuelles EDV Training FiNTrain GmbH Höllturmpassage 1 78315 Radolfzell Tel.: 07732/979608 Maßnahme : Individuelles EDV Training 50 plus Inhalt und Lernziele Individuelles EDV Training: 50 plus Das Individuelles EDV Training

Mehr

Multimedia. ! siehe Curriculum auf den nächsten Seiten!!!

Multimedia. ! siehe Curriculum auf den nächsten Seiten!!! Multimedia 33 Realschule Krautheim Schulprogramm Stand: März 2011 Multimedia I U m Bereich Informationstechnologie (IT) stellt sich für die Realschule die Aufgabe, Schülerinnen und Schüler auf entsprechende

Mehr

Informatik-Anwender II SIZ

Informatik-Anwender II SIZ Aufbau-Lehrgang Informatik-Anwender II SIZ Dieser Lehrgang richtet sich an Personen mit soliden Office-Grundkenntnissen, welche nun Ihre Fähigkeiten erweitern und professionalisieren wollen. Sie werden

Mehr

Schulinternes Curriculum. Grundsätze der Leistungsbewertung. Informatik

Schulinternes Curriculum. Grundsätze der Leistungsbewertung. Informatik Leibniz-Gymnasium Essen Schulinternes Curriculum Grundsätze der Leistungsbewertung Informatik Einführungsphase (EF oder 11) Kennenlernen von Fachinhalten und informatikspezifischen Methoden an Beispielen,

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien 3. Kl. MS Gestalten mit digitalen Medien Den Computer und andere digitale Medien als Lern- und Arbeitsinstrument nutzen 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 1./2./3. Kl.

Mehr

1. Grundbegriffe des Software-Engineering

1. Grundbegriffe des Software-Engineering 1. Grundbegriffe Software Engineering 1 1. Grundbegriffe des Software-Engineering Was ist Software-Engineering? (deutsch: Software-Technik) Teilgebiet der Informatik, das sich mit Methoden und Werkzeugen

Mehr

Informatik (IN) Allgemeine Bildungsziele. Fachrichtlinien. Gymnasium Musegg Luzern Lehrplan '09

Informatik (IN) Allgemeine Bildungsziele. Fachrichtlinien. Gymnasium Musegg Luzern Lehrplan '09 Informatik (IN) Allgemeine Bildungsziele Die Informatik durchdringt zunehmend alle Bereiche des Lebens. Sie betrifft in der Anwendung alle wissenschaftlichen Fachrichtungen. Das Ergänzungsfach vermittelt

Mehr

Zentralabitur 2017 Informatik

Zentralabitur 2017 Informatik Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2017 Informatik I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen an Gymnasien,

Mehr

Peter Brichzin. Krümel und Monster. Themenzentrierter Ansatz für den Informatikunterricht der Jahrgangsstufe 10 am Beispiel einer Spielprogrammierung

Peter Brichzin. Krümel und Monster. Themenzentrierter Ansatz für den Informatikunterricht der Jahrgangsstufe 10 am Beispiel einer Spielprogrammierung Krümel und Monster Themenzentrierter Ansatz für den Informatikunterricht der Jahrgangsstufe 10 am Beispiel einer Spielprogrammierung Inhalt Informatik als neues Schulfach Fachdidaktik Informatik: Bedeutung

Mehr

Abdeckung von Inhalten in den Inhaltsbereichen:

Abdeckung von Inhalten in den Inhaltsbereichen: Abdeckung von Inhalten in den Inhaltsbereichen: Legende: Tx = Thema x, --- = nicht abgedeckt, (Tx) = in Thema x nicht vollständig abgedeckt [wenn beispielsweise der Inhalt nicht thematisiert wird] = Objektorientierte

Mehr

Lernbereich 1: Computer verstehen Prinzipien und Strukturen 5 Std.

Lernbereich 1: Computer verstehen Prinzipien und Strukturen 5 Std. Klassenstufe 7 Ziele Umgehen mit Daten und Informationen Die Schüler nutzen den Computer bewusst zur Beschaffung und Darstellung von Informationen in verschiedenen Systemen. Dabei vertiefen sie den Umgang

Mehr

Mathematik Akzentfach

Mathematik Akzentfach Mathematik Akzentfach 1. Stundendotation Klasse 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse Wochenlektionen 3 3 2. Didaktische Konzeption Überfachliche Kompetenzen Das Akzentfach Mathematik fördert besonders...

Mehr

Die Module des NEWECDL

Die Module des NEWECDL Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 9 Module des ECDL Computer-Grundlagen Online-Grundlagen Textverarbeitung Tabellenkalkulation Präsentationen Datenbanken IT-Sicherheit

Mehr

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für die Qualifikationsphase Informatik

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für die Qualifikationsphase Informatik Graf-Engelbert-Schule Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für die Qualifikationsphase Informatik Zeitliche Einteilung und Themenabfolge Aus der unteren Tabelle geht die zeitliche Abfolge der zu behandelnden

Mehr

Graf-Engelbert-Schule

Graf-Engelbert-Schule Graf-Engelbert-Schule Sekundarstufe II Informatik Schulinterner Lehrplan Beschluss der Fachkonferenz vom 15.03.2012 Schulinterner Lehrplan Fach Informatik Vorbemerkungen An der Graf-Engelbert-Schule wird

Mehr

Thüringer Kultusministerium

Thüringer Kultusministerium Thüringer Kultusministerium Lehrplan für die Regelschule und das Gymnasium Wahlfach Informatik / Wahlunterricht Informatik 2001 Herausgeber: 2001 Thüringer Kultusministerium Werner-Seelenbinder-Straße

Mehr

Grundwissen IT 10. Klasse

Grundwissen IT 10. Klasse Grundwissen IT 10. Klasse WPFG I E5: Baugruppenmontage und Funktionsmodelle (14) E6: Erweiterte Anwendungen (14) G1: Modellierung und Codierung von Algorithmen (14) E5: Baugruppenmontage und Funktionsmodelle

Mehr

Unterrichtsvorhaben O.1&2(11.1&11.2):

Unterrichtsvorhaben O.1&2(11.1&11.2): Unterrichtsvorhaben O.1&2(11.1&11.2): Klassen und Objekte Kontrollstrukturen Objektorientierte vs. Imperative Programmierung Objekte als Instanzen von Klassen Objekte erzeugen (Bildschirm) Dienste aufrufen

Mehr

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit)

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 8 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen

Mehr

das Modul 1 Grundlagen Hardware durch eine Online-Prüfung erfolgreich abgeschlossen.

das Modul 1 Grundlagen Hardware durch eine Online-Prüfung erfolgreich abgeschlossen. das Modul 1 Grundlagen Hardware durch eine Online-Prüfung erfolgreich abgeschlossen. die Bestandteile eines Computersystems benennen und zuordnen Funktionen der verschiedenen Hardwarekomponenten beschreiben

Mehr

Open Source Projekte im Informatikunterricht. Tim Tenbusch

Open Source Projekte im Informatikunterricht. Tim Tenbusch Open Source Projekte im Informatikunterricht Tim Tenbusch Gliederung Einleitung Herkömmlicher Ansatz Rahmenbedingungen Didaktische Überlegungen Projektarbeit Unterrichtsreihe Fazit OSS in Schulen In vielen

Mehr

Informatische Bildung an den allgemein bildenden Schulen in Thüringen

Informatische Bildung an den allgemein bildenden Schulen in Thüringen Dr. Michael Fothe, Landesfachberater für Informatik, Albert-Schweitzer-Gymnasium Erfurt Informatische Bildung an den allgemein bildenden Schulen in Thüringen Mit dem Thüringer Lehrplan für das Grund- und

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-08/231 vom 17. September 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Einjähriges Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife

Mehr

Kommunikations- und Informationstechnologien

Kommunikations- und Informationstechnologien Kommunikations- und Informationstechnologien Gestaltung Digitale Medien in verschiedenen Fächern selbstständig für das eigene Lernen nutzen. 3. Kl. MS 1./2. Kl. MS 4./5. Kl. GS 2./3. Kl. GS 1. Kl. GS Gestaltung

Mehr

Zentralabitur 2018 Informatik

Zentralabitur 2018 Informatik Zentralabitur.nrw Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentralabitur 2018 Informatik I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen an Gymnasien,

Mehr

Thüringer Kultusministerium

Thüringer Kultusministerium Thüringer Kultusministerium Ziele und inhaltliche Orientierungen für die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe im Fach Informatik 2009 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einführung 3 2 Ziele der Qualifikationsphase

Mehr

Hausinterne s Curriculum Informatik, G8 - Differenzierung

Hausinterne s Curriculum Informatik, G8 - Differenzierung Hausinterne s Curriculum Informatik, G8 - Differenzierung (Stand Aug u s t 2010) Ver ei n b a r u n g der verbi n dli c h e n Unterri c ht si n h a l t e aus der Fac h k o n f e r e n z Infor m a t i k

Mehr

Unterrichtsvorhaben Q2- I:

Unterrichtsvorhaben Q2- I: Schulinterner Lehrplan Informatik Sekundarstufe II Q2 III. Qualifikationsphase Q2 Unterrichtsvorhaben Q2- I: Im ersten Halbjahr 1 Klausur, im 2. Halbjahr ein Projekt. Die Länge der Klausur beträgt 90 min.

Mehr

Grundsätze der Leistungsbewertung im Fach Erziehungswissenschaft

Grundsätze der Leistungsbewertung im Fach Erziehungswissenschaft Grundsätze der Leistungsbewertung im Fach Erziehungswissenschaft Die Leistungsbewertung ist Grundlage für die weitere Förderung der Schülerinnen und Schüler, für ihre Beratung und die Beratung der Erziehungsberechtigten

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

Datenbanksysteme. Profilinformatik Kunst Klasse 9

Datenbanksysteme. Profilinformatik Kunst Klasse 9 Datenbanksysteme Profilinformatik Kunst Klasse 9 Informationen Unterrichtung, Mitteilung Auskunft Allgemeine Eigenschaft der uns umgebenden Welt Werden sowohl in der belebten als auch in der unbelebten

Mehr