Katholisches Auslandssekretariat - von Gemeinde zu Gemeinde - weltumspannend 2 / 18. Jahrgang, März/April

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Katholisches Auslandssekretariat - von Gemeinde zu Gemeinde - weltumspannend 2 / 18. Jahrgang, März/April"

Transkript

1 mit mit mit mit Katholisches Auslandssekretariat - von Gemeinde zu Gemeinde - weltumspannend 2 / 18. Jahrgang, März/April Juli/August Heft 1

2

3

4

5

6

7

8 8

9

10

11

12 12

13 13

14

15

16

17

18

19

20

21 21

22 22

23

24

Materialliste Jahrgang 5

Materialliste Jahrgang 5 Materialliste Jahrgang 5 Deutsch: 1 Heft DIN A4, Nr. 27 Praxis Sprache, Arbeitsheft 5 Westermann, B-Nr. 978-3-14-121775-9 8,95 2 Vokabelhefte DIN A5 Camden Market Workbook 1 8,95 Diesterweg, B-Nr. 978-3-425-73821-5

Mehr

Betrifft : Abrechung zu GZ 33.262/2/III/4/95

Betrifft : Abrechung zu GZ 33.262/2/III/4/95 An das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Abt.III/4 Minoritenplatz 5 1014 Wien Betrifft : Abrechung zu GZ 33.262/2/III/4/95 Wien, am 28.05.1996 ehr geehrte Damen und Herren! Dank Ihrer

Mehr

Kulinarischer Kalender. www.gartner-kirchenwirt.at

Kulinarischer Kalender. www.gartner-kirchenwirt.at Kulinarischer Kalender www.gartner-kirchenwirt.at Liebe/r Freund/in des Genuss, Mit der Positionierung als Naturgut stehe ich für gesundheitsbewusste Küche. Beim Gartner werden Sie verwöhnt mit bester

Mehr

Zugestellt durch Österreichische Post

Zugestellt durch Österreichische Post www.gartner-kirchenwirt.at Zugestellt durch Österreichische Post Liebe/r Freund/in des Genuss, Mit der Positionierung als Naturgut stehe ich für gesundheitsbewusste Küche. Beim Gartner werden Sie verwöhnt

Mehr

Dr. Christian Schneider Veröffentlichungen. Veröffentlichungen

Dr. Christian Schneider Veröffentlichungen. Veröffentlichungen Veröffentlichungen - Der Barter-Club-Tauschhandel. In: Angebot und Nachfrage, Umwelt - Mensch - Wirtschaft, 4. Jahrgang, Ausgabe Nr. 15, März 1994, S. 8-10. - Barter-Clubs. In: Wirtschaftsstudium, Heft

Mehr

Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften in Hessen mit dem Rechtsstatus einer Körperschaft des öffentlichen Rechts

Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften in Hessen mit dem Rechtsstatus einer Körperschaft des öffentlichen Rechts 1 Landesverband der Jüdischen Gemeinden in Hessen 17.12.1948 keine 2 Zentralrat der Juden in Deutschland 10.04.1963 StAnz. 1963, S. 597 3 Jüdische Gemeinden in 3 a) Bad Nauheim 23.01.1956 StAnz.1956, S.

Mehr

Programm. Einführung Kurt Rüegg SL. Altersdurchmischtes Lucia Braendli KG KLP Lernen

Programm. Einführung Kurt Rüegg SL. Altersdurchmischtes Lucia Braendli KG KLP Lernen 2-jähriger Kindergarten Programm Einführung Kurt Rüegg SL Altersdurchmischtes Lucia Braendli KG KLP Lernen Workshops Lucia Braendli KG KLP Projektgruppe Susanne Rüegger KG KLP e2k Sibylle Riedweg KG KLP

Mehr

Anmerkung. 2. Prüfungszeitpunkt (Prüfung vor Vorlesungsbeginn des neuen Semesters)

Anmerkung. 2. Prüfungszeitpunkt (Prüfung vor Vorlesungsbeginn des neuen Semesters) Diplom Betriebswirtschaftslehre (Hauptstudium) & Diplom Wirtschaftspädagogik (Hauptstudium) Bachelor Betriebswirtschaftslehre Prüfungsordnung Mai 2008 (existiert seit WS 08/09) (Prüfung nach Vorlesungsende

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend über weiterführende Schulen

Herzlich willkommen zum Informationsabend über weiterführende Schulen Herzlich willkommen zum Informationsabend über weiterführende Schulen 21.11.2016 1 Unsere Grundsätze eigenverantwortliche Persönlichkeitsentwicklung intensive Berufsvorbereitung gemeinschaftsförderndes

Mehr

Zum Luftkriegsgeschehen am 2. Dezember 1943 im Rudolf Laser Selbstverlag des Verfassers Norden des Kreises Teltow 2013

Zum Luftkriegsgeschehen am 2. Dezember 1943 im Rudolf Laser Selbstverlag des Verfassers Norden des Kreises Teltow 2013 Archivbibliothek Archivsignatur Titel Autor ISBN oder Verlag AB 001 Zum Luftkriegsgeschehen am 2. Dezember 1943 im Rudolf Laser Selbstverlag des Verfassers Norden des Kreises Teltow 2013 AB 002 Dahlewitz

Mehr

Neue Autorität. INA - Literatur-Empfehlungen

Neue Autorität. INA - Literatur-Empfehlungen Neue Autorität INA - Literatur-Empfehlungen Bücher von Prof. Haim Omer Haim Omer/Arist von Schlippe: Autorität ohne Gewalt. Coaching f ü r E l t e r n v o n K i n d e r n m i t Ve r h a l t e n s p ro

Mehr

Fragebogen zum Besuchsdienst für Menschen im Alter der Gemeinde Buttisholz

Fragebogen zum Besuchsdienst für Menschen im Alter der Gemeinde Buttisholz Fragebogen zum Besuchsdienst für Menschen im Alter der Gemeinde Buttisholz 1. Könnten Sie sich vorstellen im Rahmen des Besuchsdienstes Buttisholz Menschen im Alter zu besuchen? Ja Bitte füllen Sie den

Mehr

Mrs. Hamburg. Meine Stadt, Mein Style

Mrs. Hamburg. Meine Stadt, Mein Style Mrs. Hamburg Meine Stadt, Mein Style Das neue Frauenmagazin für Hamburg! Wer wir sind Trendy, cool und urban was London, Paris und New York zu bieten haben, das hat Hamburg schon lange! Klar, Hamburger

Mehr

EUROPA. Belgien: Februar. Bulgarien: Dänemark: Estland: Ende August/Anfang September Mitte/Ende Dezember Semester: Finnland: Dezember

EUROPA. Belgien: Februar. Bulgarien: Dänemark: Estland: Ende August/Anfang September Mitte/Ende Dezember Semester: Finnland: Dezember Referat für Internationale Angelegenheiten FRIEDRICH-ALEXANDER T Akademisches Jahr im Ausland Die folgenden Angaben sollen nur alss Orientierungg dienen! Je nach Gastuniversität sind Abweichungen möglich!

Mehr

folgende Schulbücher kaufen Sie bitte für das kommende Schuljahr: Bestell-Nr

folgende Schulbücher kaufen Sie bitte für das kommende Schuljahr: Bestell-Nr Ingeborg-Drewitz-Gesamtschule im Juni 2015 5. Jahrgang 1. Diercke Drei Weltatlas Westermann Nr. 3-14-100770-0 Preis: 20,95 2. Wortprofi (Wörterbuch) Oldenbourg Nr. 00337-8 Preis: 13,95 3. * ) Workbook

Mehr

WILLKOMMEN zum KENNENLERNTREFF DER NEUEN 5ER KLASSEN 2012/2013

WILLKOMMEN zum KENNENLERNTREFF DER NEUEN 5ER KLASSEN 2012/2013 WILLKOMMEN zum KENNENLERNTREFF DER NEUEN 5ER KLASSEN 2012/2013 Zeitlicher Ablauf 18:00 Uhr Begrüßung im Auditorium 18:15 Uhr Schüler, Eltern und Tutoren: Erstes Kennenlernen in den Klassen ab 18:30 Uhr

Mehr

SPEZIELLE TÄTIGKEITSFELDER PROJEKTSTEUERUNG PRESSE

SPEZIELLE TÄTIGKEITSFELDER PROJEKTSTEUERUNG PRESSE PRESSE Inhaltsverzeichnis Öl im Getriebe - nicht Sand (DIB Juli/August 2003)...2 Zu 80 Prozent erfolgreich (DIB März 2005)...7 Zwischen Planungsbüro und Projektmanagement (DAB 1/03...12 Aus dem Ruder gelaufen

Mehr

TVöD 2010 Jan Dez. Gemeinden West

TVöD 2010 Jan Dez. Gemeinden West TVöD 2010 Jan Dez Entgelttabelle zu 15 TVöD gültig vom 1. Januar bis 31. Dezember 2010 TVöD (VKA) Entgelttabelle + 1,20 % Stand 1.01.2010 15Ü 4.697,93 5.207,41 5.690,07 6.011,86 6.086,94 15 3.683,25 4.086,56

Mehr

Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Maschinenbau. an der Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena

Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Maschinenbau. an der Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Maschinenbau an der Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena / Verkündungsblatt / Jahrgang 11 / Heft 37 / September 2013 Abschnitt I: Allgemeines

Mehr

Dr. Christian Schneider Veröffentlichungen. Veröffentlichungen

Dr. Christian Schneider Veröffentlichungen. Veröffentlichungen Veröffentlichungen - Der Barter-Club-Tauschhandel. In: Angebot und Nachfrage, Umwelt - Mensch - Wirtschaft, 4. Jahrgang, Ausgabe Nr. 15, März 1994, S. 8-10. - Barter-Clubs. In: Wirtschaftsstudium, Heft

Mehr

V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r

V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r Schulverband, den 15. Dezember 2014 V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r Kirchspiel Jahr 2015 02.01.2015 15.01.2015 Versammlung 16.01.2015 -Moordiek Versammlung 17.01.2015 ab 17.00 Uhr TSV Hermann-Randschau-

Mehr

Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag

Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag Besoldungsvergleich 2015 Stand: 30. April 2015 BUND Besoldung der Bundesbeamten ab 1. März 2015 A 13 ledig, Stufe 1 3.971,66-1820,4-47.659,92 5 insgesamt 10 Dienstjahre, Stufe 4 4.849,46 360,52 1820,4-62.519,76

Mehr

Lernzirkel Schriftliches Rechnen

Lernzirkel Schriftliches Rechnen Lernzirkel Schriftliches Rechnen Name: An jeder Station müssen mindestens drei Aufgaben gerechnet werden, davon mindestens eine Textaufgabe ( ). An jeder Station gibt es leichte, mittelschwere und schwere

Mehr

Mrs. Hamburg. Meine Stadt, Mein Style

Mrs. Hamburg. Meine Stadt, Mein Style Mrs. Hamburg Meine Stadt, Mein Style DAS Frauenmagazin für Hamburg! Wer wir sind Trendy, cool und urban was London, Paris und New York zu bieten haben, das hat Hamburg schon lange! Klar, Hamburger Frauen

Mehr

Gemeindebriefe in der EKM. Befragung in der EKM

Gemeindebriefe in der EKM. Befragung in der EKM Gemeindebriefe in der EKM Ergebnisse einer Ergebnisse einer Befragung in der EKM Gemeindebrief-Befragung g Masterarbeit von Martin Gloge, Erfurt: GehMit Turmspatz Himmel, Harz und Hirn. Das Medium Gemeindebrief

Mehr

Wann muss eine Baugenehmigung verlängert werden?

Wann muss eine Baugenehmigung verlängert werden? SCHÖNEFELDER* KOSKE ZIEGLER RECHTSANWÄLTE *FACHANWALT FÜR VERWALTUNGSRECHT Veröffentlichungen Eike Schönefelder Landwirtschaftliches Wochenblatt, 194. Jahrgang, Heft 21 Wann muss eine Baugenehmigung verlängert

Mehr

Amtsblatt der Gemeinde Nottuln

Amtsblatt der Gemeinde Nottuln Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Nottuln Erscheint in der Regel einmal monatlich. Bezugspreis jährlich 30 bei Bezug durch die Post. Einzelne Exemplare sind gegen eine Gebühr von 50 Cent im Rathaus

Mehr

Auszug aus der Referenzliste Gewerk Betonsanierungs- und Fußbodenbeschichtungsarbeiten

Auszug aus der Referenzliste Gewerk Betonsanierungs- und Fußbodenbeschichtungsarbeiten Industrieanstriche und Malerwerkstätten Arenshausen GmbH Halle-Kasseler-Str. 60 37318 Arenshausen Auszug aus der Referenzliste Gewerk Betonsanierungs- und Fußbodenbeschichtungsarbeiten 2007-2010 86. Bauvorhaben:

Mehr

Krankenversicherung zwischen Kundenund Kostenexzellenz. neue regeln für geringfügige beschäftigungen sozialversicherungsabkommen mit uruguay in kraft

Krankenversicherung zwischen Kundenund Kostenexzellenz. neue regeln für geringfügige beschäftigungen sozialversicherungsabkommen mit uruguay in kraft 125. Jahrgang 2015 125. Jahrgang Mai I Juni 2015 125. Jahrgang Januar I Februar 2015 125. Jahrgang März I April 2015 Gesundheitsziel: Gesund älter werden 125 Jahre Renten versicherung in der KBS HAUSHALT

Mehr

V ERKÜNDUNGSBLATT. der Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena. Sonderausgabe

V ERKÜNDUNGSBLATT. der Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena. Sonderausgabe V ERKÜNDUNGSBLATT der Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena Sonderausgabe Jahrgang 11 / Heft Nr. 38 / Dezember 2013 Inhalt Seite Aufhebungsordnung zur Studien- und Prüfungsordnung des Masterstudienganges Fertigungstechnik

Mehr

Quelle: EstrichTechnik 151 Ausgabe III/2009 (Mai/Juni)

Quelle: EstrichTechnik 151 Ausgabe III/2009 (Mai/Juni) Quelle: EstrichTechnik 151 Ausgabe III/2009 (Mai/Juni) Fachbeitrag von Walter Denzel, Messgerätehersteller aus rechtlichen Gründen entfernte Bereiche (Werbung, Logo s etc.) Quelle: EstrichTechnik 152 Ausgabe

Mehr

Mediadaten ,5 Mio. Leser. Verlagsangaben. Titelporträt. Anzeigenpreise und Formate. Anzeigenpreise Schaufenster/Anzeigenteil

Mediadaten ,5 Mio. Leser. Verlagsangaben. Titelporträt. Anzeigenpreise und Formate. Anzeigenpreise Schaufenster/Anzeigenteil Mediadaten 2016 4,5 Mio. Leser AWA 2015, LpA 1 2 3 4 5 6 7 Verlagsangaben Titelporträt Anzeigenpreise und Formate Anzeigenpreise Schaufenster/Anzeigenteil Anzeigenpreise Sonderheft Sonderinsertionen Ansprechpartner

Mehr

Schulen in privater Trägerschaft Daten und Fakten

Schulen in privater Trägerschaft Daten und Fakten Schulen in privater Trägerschaft Daten und Fakten Impulsvortrag Privat statt Staat? Zum Verhältnis privater und öffentlicher Bildung Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. und der Heinrich-Böll-Stiftung

Mehr

Die Fachzeitschrift für Physiotherapie

Die Fachzeitschrift für Physiotherapie physiopraxis Die Fachzeitschrift für Physiotherapie Artikel aus physiopraxis physiopraxis ist eine unabhängige Zeitschrift und erscheint im Georg Thieme Verlag. Adresse Redaktion physiopraxis Rüdigerstraße

Mehr

Aktuelle Informationen aus dem Referat Seelsorge für Menschen mit Behinderungen Nr. 26

Aktuelle Informationen aus dem Referat Seelsorge für Menschen mit Behinderungen Nr. 26 Bischöfliches Generalvikariat Münster Hauptabteilung Seelsorge Referat Seelsorge für Menschen mit Behinderungen 48135 Münster Hausanschrift Rosenstr. 16 48143 Münster Aktuelle Informationen aus dem Referat

Mehr

Was soll und möchte ich mit meinem Leben machen? Was ist mir dabei wichtig? Was bedeutet es (mir) Christ zu sein?

Was soll und möchte ich mit meinem Leben machen? Was ist mir dabei wichtig? Was bedeutet es (mir) Christ zu sein? Jahrgang 5 Themen im katholischen Religionsunterricht Klasse 5 Wir fragen danach, an wen wir glauben (das Gottesbild im Wandel der Zeit), wie wir diesen Glauben ausüben (das Sprechen von und mit Gott),

Mehr

Silko Pfeil. Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen

Silko Pfeil. Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten Personalentwicklungsmaßnahmen Hrsg.: K. Watzka Wirtschaftswissenschaftliche Schriften Reihe: Angewandtes Personal-Management Silko Pfeil Kritische Darstellung der theoretischen Grundlagen zum Bildungscontrolling bei verhaltensorientierten

Mehr

Unsere liturgischen Gesänge eine kleine historische Mitsingstunde

Unsere liturgischen Gesänge eine kleine historische Mitsingstunde Mitsingstunde zur Kirchengeschichte Unsere liturgischen Gesänge eine kleine historische Mitsingstunde Mathias Eberle/Netzwerk Apostolische Geschichte. Vortrag beim MJT in Erfurt. Kirchenmusik! (Wikipedia,

Mehr

E '.( +$ """/ linie eins!" ),,, 1 E 3 E, " E 3 9, - E $ ' & & " D

E '.( +$ / linie eins! ),,, 1 E 3 E,  E 3 9, - E $ ' & &  D linie eins linie eins linie eins linie eins Heimat ist der Ort, der uns nicht nur Geborgenheit, sondern auch Aufbruch und R ckkehr gew hrt. Erst die Fremde lehrt uns, was wir an der Heimat besitzen. Es

Mehr

Festsetzung der Grundsteuer in der Gemeinde Bechstedtstraß für das Kalenderjahr 2009 durch öffentliche Bekanntmachung

Festsetzung der Grundsteuer in der Gemeinde Bechstedtstraß für das Kalenderjahr 2009 durch öffentliche Bekanntmachung Festsetzung der Grundsteuer in der Gemeinde Bechstedtstraß Deutsche Kreditbank AG, BLZ: 120 300 00, Konto-Nr.: 924266 Der Widerspruch ist bei der, Schloßgasse 19, 99428 Isseroda, als Behörde der Gemeinde

Mehr

und ermutigen. Gründungsjahr: 2007 Copy-Preis: EUR 4,60 (CHF 7.70) Februarausgabe Anzeigenpreis (2011): EUR 1.882,-/ CHF

und ermutigen. Gründungsjahr: 2007 Copy-Preis: EUR 4,60 (CHF 7.70) Februarausgabe Anzeigenpreis (2011): EUR 1.882,-/ CHF Leseranalyse Gründungsjahr: 2007 Erscheinungsweise: 6 mal im Jahr Copy-Preis: EUR 4,60 (CHF 7.70) Druckauflage (2011): 13.000 Exemplare Februarausgabe 30.000 Anzeigenpreis (2011): EUR 1.882,-/ CHF 3.075.-

Mehr

Katholische Seelsorge Wir s S z m m I m b I Wir b Wir s verm Mail: andreas.meyer@uniklinik-ulm.de i k s Pfr. Andreas Meyer Kath. Seelsorger Tel.: 0173/3492659 Sr. Dorothee Laufenberg SSpS Kath. Seelsorgerin

Mehr

MEDIADATEN was. wäre das LEBEN. ohne. Tore? Das Fußball-Portal für Österreich!

MEDIADATEN was. wäre das LEBEN. ohne. Tore? Das Fußball-Portal für Österreich! MEDIADATEN 2016 was wäre das LEBEN Tore? ohne Das Fußball-Portal für Österreich! EinziGartig IST ÖSTERREICHS EINZIGES FUSSBALL, DAS ALS PDF-ABO KOSTENLOS ERHÄLTLICH IST. ist als einziges Fußballmagazin

Mehr

Der Seniorenstift. Wohnen im Alter. Unsere Themen: Karneval im Stift 2/3. Frühlingsfest 4/5. Ehrenamt im Seniorenstift 6/7

Der Seniorenstift. Wohnen im Alter. Unsere Themen: Karneval im Stift 2/3. Frühlingsfest 4/5. Ehrenamt im Seniorenstift 6/7 15. Jahrgang Mai 2011 Ausgabe 2/2011 Der Seniorenstift Wohnen im Alter Unsere Themen: Karneval im Stift 2/3 Frühlingsfest 4/5 Ehrenamt im Seniorenstift 6/7 Leben im Alter Theodor Fliedner Stiftung Karneval

Mehr

47 (100%) 37 (80%) 2

47 (100%) 37 (80%) 2 Nordertorstriftweg 22 Schulbücher, die ausgeliehen werden können Schuljahr 2015/16 - Jahrgang 5 Die folgenden Lernmittel werden von unserer Schule gegen Gebühr verliehen: Deutsch 5 Praxis Sprache & Literatur

Mehr

Sonnige Aussichten für Ihre Werbung

Sonnige Aussichten für Ihre Werbung Sommerpakete 2008 Sonnige Aussichten für Ihre Werbung Effektiv werben mit den Sommerpaketen der Verlagsgruppe NEWS Heiße e im Juli und August! Sommerpakete 2008 H Profitieren Sie von: Höchster Effizienz

Mehr

Mit Behinderung selbstbestimmt leben.

Mit Behinderung selbstbestimmt leben. Mit Behinderung selbstbestimmt leben. Leichte Sprache Das Trägerübergreifende Persönliche Budget für Menschen mit Behinderungen deutscher paritätischer wohlfahrtsverband gesamtverband e. V. www.paritaet.org

Mehr

Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014

Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014 EINWOHNERGEMEINDE INS Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Rebstock Botschaft des Gemeinderates an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der Einwohnergemeinde Ins Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das Projekt-Seminar zur Studien- und Berufsorientierung in der neuen Oberstufe des bayerischen Gymnasiums. Informationen für externe Partner

Das Projekt-Seminar zur Studien- und Berufsorientierung in der neuen Oberstufe des bayerischen Gymnasiums. Informationen für externe Partner Das Projekt-Seminar zur Studien- und Berufsorientierung in der neuen Oberstufe des bayerischen Gymnasiums Informationen für externe Partner Referenten Günter Manhardt Staatsinstitut für Schulqualität und

Mehr

Beauftragung zur Ausschreibung und Vergabe von Kopierund Hygienepapier, Streusalz, Ordner

Beauftragung zur Ausschreibung und Vergabe von Kopierund Hygienepapier, Streusalz, Ordner An den Gemeindeverband für Umweltschutz in der Region Amstetten Mostviertelplatz 1 3362 Öhling per Fax an 07475 53340 250 insgesamt. Seiten bis spätestens 15.8.2010. DANKE Beauftragung zur Ausschreibung

Mehr

MEDIA DATEN bahn manager DAS WIRTSCHAFTSMAGAZIN FÜR DEN SCHIENENSEKTOR

MEDIA DATEN bahn manager DAS WIRTSCHAFTSMAGAZIN FÜR DEN SCHIENENSEKTOR MEDIA DATEN 2017 bahn manager DAS WIRTSCHAFTSMAGAZIN FÜR DEN SCHIENENSEKTOR #1 INHALTSÜBERSICHT BAHN MANAGER MAGAZIN #1 ERFOLGREICH WERBEN #3 ANSPRECHPARTNER #4 TERMINE + THEMEN #5-6 PREISLISTE #7-8 ZUSCHLÄGE

Mehr

Amtsblatt. für den Wasserver- und Abwasserentsorgungs- Zweckverband Region Ludwigsfelde - WARL. 8. Jahrgang, Ludwigsfelde, Nr.

Amtsblatt. für den Wasserver- und Abwasserentsorgungs- Zweckverband Region Ludwigsfelde - WARL. 8. Jahrgang, Ludwigsfelde, Nr. Amtsblatt für den Wasserver- und Abwasserentsorgungs- Zweckverband Region Ludwigsfelde - WARL 8. Jahrgang, Ludwigsfelde, 08.12.2011 Nr. 4 Inhalt 1. 1. Änderungssatzung der Beitrags-, Gebühren- und Kostenerstattungssatzung

Mehr

Amtliche Nachrichten. Sitzung des Gemeinderates. Abfuhrtermine. Notrufe: Parkplatz beim Gemeindezentrum in Bronnen gesperrt

Amtliche Nachrichten. Sitzung des Gemeinderates. Abfuhrtermine. Notrufe: Parkplatz beim Gemeindezentrum in Bronnen gesperrt 1 3Nr. 23 6 1 05. Juni 2015 Abfuhrtermine Amtliche Nachrichten M ¹ll- und Papiertonne & Gelber Sack Notrufe: Polizei 110 Polizeirevier Laupheim 9630-0 Sana Klinik Laupheim 707-0 Krankentransport 19222

Mehr

Partnerschaft. Ehe. Familie.

Partnerschaft. Ehe. Familie. November 2014 44. Jahrgang ISSN 0930-1143 G 42383 neue gespräche» Partnerschaft. Ehe. Familie. 06 Seite 4 Diesseits von Lampedusa Über Flüchtlinge, Familien und Pfarrgemeinden Seite 8 Am Ende aller Träume

Mehr

Nordertorstriftweg 22 Albert-Schweitzer-Schule Nienburg Nienburg Schulbücher, die ausgeliehen werden können

Nordertorstriftweg 22 Albert-Schweitzer-Schule Nienburg Nienburg Schulbücher, die ausgeliehen werden können Nordertorstriftweg 22 Schulbücher, die ausgeliehen werden können Schuljahr 2016/17 - Jahrgang 5 Die folgenden Lernmittel werden von unserer Schule gegen Gebühr verliehen: Deutsch 5 Praxis Sprache & Literatur

Mehr

Mediadaten. mit Baugerätemarkt MENSCHEN, MÄRKTE, MASCHINEN, METHODEN, MATERIAL

Mediadaten. mit Baugerätemarkt MENSCHEN, MÄRKTE, MASCHINEN, METHODEN, MATERIAL MENSCHEN, MÄRKTE, MASCHINEN, METHODEN, MATERIAL mit Baugerätemarkt Mediadaten 01 Deuschlands auflagenstarke Fachzeitung für Bauunternehmer und Führungskräfte aus der Bauwirtschaft, Gewinnungsindustrie

Mehr

3 Innenbereich der Ortslage Sirbis Flur Flstnr Nutzungsart Fläche in m²

3 Innenbereich der Ortslage Sirbis Flur Flstnr Nutzungsart Fläche in m² Aufgrund des 34 Abs. 4 und 5 des Baugesetzbuches (BauGB) in der Fassung vom 8. Dezember 1986 (BGBl. I S. 2253), zuletzt geändert durch Anlage I Kapitel XIV, Abschnitt II Nr. 1 des Einigungsvertrages vom

Mehr

Internet-Projekt Mach dir ein Bild von Kindern in Peru. Internet-Projekt Mach dir ein Bild von Kindern in Peru

Internet-Projekt Mach dir ein Bild von Kindern in Peru. Internet-Projekt Mach dir ein Bild von Kindern in Peru Internet-Projekt Mach dir ein Bild von Kindern in Peru Internet-Projekt Dies sind alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule zusammen mit ihren Lehrerinnen. Wir haben insgesamt ungefähr 160 Kinder an

Mehr

Erklärt in leichter Sprache

Erklärt in leichter Sprache Erklärt in leichter Sprache 2 SYNODE IM BISTUM TRIER 1 Die Kirche in der Welt von heute: Wie soll unsere Kirche sein Vor über 2000 Jahren hat Jesus Christus die Kirche gegründet. Die Kirche gibt es also

Mehr

Grundschule Bad Münder. Inhalte der Elternabende und Kostenaufstellungen Beschluss in der Gesamtkonferenz am

Grundschule Bad Münder. Inhalte der Elternabende und Kostenaufstellungen Beschluss in der Gesamtkonferenz am Inhalte der Elternabende und Kostenaufstellungen Beschluss in der Gesamtkonferenz am 20.05.2015 Wallstraße 20 31848 Bad Münder Tel.: 05042-9316-0 Fax: 05042-9316-18 info@gs-badmuender.de www.gs-badmuender.de

Mehr

Bildungsplan 2004 Grundschule

Bildungsplan 2004 Grundschule Bildungsplan 2004 Grundschule Umsetzungsbeispiel für Katholische Religionslehre Klasse 3/4 Landesinstitut für Schulentwicklung Das Reich Gottes ist da! Gleichnisse Jesu Qualitätsentwicklung und Evaluation

Mehr

Eine Integrierte Gesamtschule des Main-Kinzig-Kreises

Eine Integrierte Gesamtschule des Main-Kinzig-Kreises Methoden- Curriculum der Georg-Büchner-Schule Erlensee Eine Integrierte Gesamtschule des Main-Kinzig-Kreises Methodencurriculum Jahrgang 5 Inhaltsverzeichnis: 1. Einführungswoche 1.1. Schulralley, Lob

Mehr

Veröffentlichungsliste

Veröffentlichungsliste Veröffentlichungsliste Martin-Niels Däfler PND: 115496874 VIAF-ID:743290 Stand: 2013-02-01 01 Monographien Martin-Niels Däfler, Kurt Nagel und Thomas Schmidt: Diversifikationsstrategien Ein Wegweiser für

Mehr

Katholische Pfarrei Mariä Himmelfahrt Gottesdienstordnung vom

Katholische Pfarrei Mariä Himmelfahrt Gottesdienstordnung vom Katholische Pfarrei Mariä Himmelfahrt Gottesdienstordnung vom 06.02.2016 14.02.2016 Vermeldungen auf Seite 2 Samstag, 06.02. 7.00 Uhr Hl. Messe 18.30 Uhr Hl. Messe 5. Sonntag im Jahreskreis 9.00 Uhr Hl.

Mehr

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Seit 1996 führt das Umweltbundesamt alle zwei Jahre eine Umfrage zum Umweltbewusstsein in Deutschland durch. Für die vorliegende Studie wurden die Daten erstmals

Mehr

Zeitschriftenbestand Stadtarchiv Friedberg betr. Friedberg und Hessen

Zeitschriftenbestand Stadtarchiv Friedberg betr. Friedberg und Hessen Zeitschriftenbestand Stadtarchiv Friedberg betr. Friedberg und Hessen Alt-Offenbach: Blätter des Offenbacher Geschichtsvereins, 1925-1938; 1954, 1979- Archiv für Frankfurts Geschichte und Kunst, Frankfurt

Mehr

Bücher über die Stadt Dreieich. Dreieich

Bücher über die Stadt Dreieich. Dreieich Bücher über Dreieich Seite 1 Bücher über die Stadt Dreieich In dieser Liste finden Sie heimatkundliche Literatur über die Stadt Dreieich, die Vorgängerkommunen und die Stadtgeschichte, die Sie bei Interesse

Mehr

Nr. 29 Böklund, 24. Juli 2015 9. Jahrgang

Nr. 29 Böklund, 24. Juli 2015 9. Jahrgang Mitteilungsblatt Amtliches Bekanntmachungsblatt des Amtes Südangeln und der Gemeinden Böklund, Brodersby, Goltoft, Havetoft, Idstedt, Klappholz, Neuberend, Nübel, Schaalby, Stolk, Struxdorf, Süderfahrenstedt,

Mehr

Adventskonzert der Kulturen 2014

Adventskonzert der Kulturen 2014 Adventskonzert der Kulturen 2014 Veranstaltung der Arbeitnehmerkirche Frankfurt am Main mit Chören und Solisten muttersprachlicher Gemeinden aus dem Rhein-Main-Gebiet. Viertes Adventskonzert der Kulturen

Mehr

StABg Stadtarchiv Brugg

StABg Stadtarchiv Brugg StABg Stadtarchiv Brugg Archivverzeichnis nach Signatur Suchkriterien: Geschützte Daten ausblenden:x Signatur:'B' Signatur Titel Zeitraum Stufe Umfang B Neues Archiv 1724-2008 Abt 142 lfm Bestandesgeschichte:

Mehr

Auszug aus Referenzliste im Gewerk Korrosionsschutz/Stahlwasserbau - ausgeführte Arbeiten für Wasser- und Schifffahrtsämter 2001-2010

Auszug aus Referenzliste im Gewerk Korrosionsschutz/Stahlwasserbau - ausgeführte Arbeiten für Wasser- und Schifffahrtsämter 2001-2010 Industrieanstriche und Malerwerkstätten Arenshausen GmbH Halle-Kasseler-Str. 60 37318 Arenshausen Auszug aus Referenzliste im Gewerk Korrosionsschutz/Stahlwasserbau - ausgeführte Arbeiten für Wasser- und

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung zum LernCoach. Zeitplanung berufsbegleitende Weiterbildung Mai 2006 August 2007

Berufsbegleitende Weiterbildung zum LernCoach. Zeitplanung berufsbegleitende Weiterbildung Mai 2006 August 2007 Berufsbegleitende Weiterbildung zum LernCoach Zeitplanung berufsbegleitende Weiterbildung Mai 2006 August 2007 12.05.06 Einführung und Start Modul I 13.05.06 Modul I 08.30 14.30 Uhr 26.05.06 Modul I Frau

Mehr

Unser Medienkonzept 1

Unser Medienkonzept 1 Unser Medienkonzept 1 Die Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler ist mittlerweile stark vom Umgang mit unterschiedlichen Medien geprägt. Einigen begegnen sie vorrangig als Konsumenten, mit anderen müssen

Mehr

Pfingsten ist der Geburtstag der Kirche. An Pfingsten fanden die ersten Taufen in der Geschichte der Kirche statt.

Pfingsten ist der Geburtstag der Kirche. An Pfingsten fanden die ersten Taufen in der Geschichte der Kirche statt. Pfingsten ist der Geburtstag der Kirche. An Pfingsten fanden die ersten Taufen in der Geschichte der Kirche statt. Es war am Himmelfahrtstag, als Jesus seinen Jüngern den Auftrag dazu gegeben hat, den

Mehr

Politische Gemeinde. Mittwoch, 11. Juni 2014, 20.00 Uhr in der reformierten Kirche. Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde

Politische Gemeinde. Mittwoch, 11. Juni 2014, 20.00 Uhr in der reformierten Kirche. Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Gemeindeversammlung Politische Gemeinde Mittwoch, 11. Juni 2014, 20.00 Uhr in der reformierten Kirche Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Sonntag, 22. Juni 2014, 11.00 Uhr im Anschluss an den Gottesdienst

Mehr

Herzlich Willkommen. zu unserer ordentlichen Mitgliederversammlung. Bad Boll 16.11.2015

Herzlich Willkommen. zu unserer ordentlichen Mitgliederversammlung. Bad Boll 16.11.2015 Herzlich Willkommen zu unserer ordentlichen Mitgliederversammlung Bad Boll 16.11.2015 Tagesordnung TOP 1 Begrüßung (Tagesordnung Ergänzung) TOP 2 Vorstellung des Vorstandes TOP 3 Sachstandsberichte des

Mehr

Förderwerkstatt Hauptschule. Grundrechenarten

Förderwerkstatt Hauptschule. Grundrechenarten Alexandra Pontius Förderwerkstatt Hauptschule. Grundrechenarten () Reihe Mathematik Bestellnummer 02-002-003 Zur Autorin Alexandra Pontius Hauptschulrektorin, Jahrgang 1971, unterrichtet als Grund- und

Mehr

Zeitschrift für Anthroposophische Medizin Journal of Anthroposophic Medicine. Der Merkurstab. Zeitschrift für Anthroposophische Medizin

Zeitschrift für Anthroposophische Medizin Journal of Anthroposophic Medicine. Der Merkurstab. Zeitschrift für Anthroposophische Medizin Powered by TCPDF (www.tcpdf.org) Der Merkurstab Zeitschrift für Anthroposophische Medizin Journal of Anthroposophic Medicine Digitales Archiv Autor(en) Titel Zeitschrift Wolfgang Rißmann Publikationsjahr

Mehr

Glaubensbekenntnis, Apostolisches Katholiken, Protestanten / Befragte ab 16 Jahre 1989

Glaubensbekenntnis, Apostolisches Katholiken, Protestanten / Befragte ab 16 Jahre 1989 Hinsichtlich der Fragen nach dem Glauben an Gott oder nach der Konfession bleibt stets die Frage, was der Fragesteller mit seinen Vorgaben verbindet und was der Befragte eigentlich antwortet. Um diese

Mehr

Monitoring. Drei Beispiele aus der Planungspraxis

Monitoring. Drei Beispiele aus der Planungspraxis Monitoring Drei Beispiele aus der Planungspraxis vorgetragen von: Dr. Martin Steverding, Dipl.-Biol Thomas Wanner, Dipl.-Biol. Katinka Peerenboom, Dipl.-Biol. BÜROVORSTELLUNG gutschker-dongus Bürostandort:

Mehr

Dr. Hans-Ulrich Rülke. Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache

Dr. Hans-Ulrich Rülke. Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache Dr. Hans-Ulrich Rülke Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache Liebe Bürger und Bürgerinnen, Baden-Württemberg ist Vorbild für Deutschland. Viele andere Bundes-Länder

Mehr

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht.

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

empfohlene Literatur?

empfohlene Literatur? Wie finde ich die empfohlene Literatur? UB HSU 2008 Folie 1 Lehrende empfehlen Literatur auf ihren Literaturlisten eine thematische Suche entfällt also. UB HSU 2008 Folie 2 Um diese Literatur im Katalog

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Vortragstournée des Herrn Coué aus Nancy in der Schweiz 1925

Vortragstournée des Herrn Coué aus Nancy in der Schweiz 1925 Schweizerische Zeitschrift für angewandte Psychologie Organ der schweiz. Vereinigung der Freunde Coués Heft 1, 1. Jahrgang 1925 Vortragstournée des Herrn Coué aus Nancy in der Schweiz 1925 25. März 1925

Mehr

UnserLeit-Bild LebenshilfeGießen

UnserLeit-Bild LebenshilfeGießen UnserLeit-Bild LebenshilfeGießen Inhalt Vorwort 1 Jeder Mensch ist einmalig 2 Persönlich und mittendrin 3 Nicht: Ja, aber...! Sondern: Warum eigentlich nicht? 4 Wir arbeiten mit Menschen und für Menschen

Mehr

Solibeitrag -Aktuelles. Newsletter zum SoSe Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Solibeitrag -Aktuelles. Newsletter zum SoSe Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier. Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier. Newsletter zum SoSe 2015 Liebe Studierende, liebe Freunde und Freundinnen und natürlich alle AKH- Sympathisanten, fast pünktlich

Mehr

- Ein (Finanz-) Ratgeber von jungen Erwachsenen für junge Erwachsene im Kreis Herford

- Ein (Finanz-) Ratgeber von jungen Erwachsenen für junge Erwachsene im Kreis Herford - Ein (Finanz-) Ratgeber von jungen Erwachsenen für junge Erwachsene im Kreis Herford Ein Projekt im Rahmen der Aktionswoche Finanzkompetenz 2013 initiiert durch und gefördert von Projektdurchführung Sozialdienst

Mehr

Name: Vorname: Stammgruppe: Staatliche Grundschule G.E. Lessing Lessingstraße Apolda. Schuljahr 2013/2014

Name: Vorname: Stammgruppe: Staatliche Grundschule G.E. Lessing Lessingstraße Apolda. Schuljahr 2013/2014 Jahrgang: 2 Im kommenden Schuljahr besteht die Möglichkeit, Schulbücher käuflich zu erwerben oder diese von der Schule auszuleihen. Arbeitshefte müssen generell gekauft werden. Der Förderverein unserer

Mehr

BOORBERG. Auftrag. KEV 245 (KL) Atr. - Kleinstaufträge - (Auftragsschreiben) Vergabe-/Projekt Nr.: 1. Fertigung für Auftragnehmer

BOORBERG. Auftrag. KEV 245 (KL) Atr. - Kleinstaufträge - (Auftragsschreiben) Vergabe-/Projekt Nr.: 1. Fertigung für Auftragnehmer 1. Fertigung für Auftragnehmer 60.600/088.4 - Kleinstaufträge - (Auftragsschreiben) - Seite 1 - Juli 2010 - (Auftraggeber) Auftrag Baumaßnahme: in: Leistung: Angebot vom: Anlagen: Zweitfertigung dieses

Mehr

Datenschutzreglement. 10. Dezember 2004 1.3

Datenschutzreglement. 10. Dezember 2004 1.3 Datenschutzreglement 10. Dezember 2004 1.3 2 Datenschutz-Reglement Die Gemeindeversammlung erlässt gestützt auf - das Datenschutzgesetz des Kantons Bern vom 19. Februar 1986 (BSG 152.04) und - Art. 13

Mehr

Städteflüge 3T/Flug/2NF ab 319,-

Städteflüge 3T/Flug/2NF ab 319,- Städteflüge 3T/Flug/2NF ab 319,- BARCELONA Zweitgrößte Stadt Spaniens und Hauptstadt Kataloniens, Tradition und Moderne im Einklang, La Rambla, das gotische Viertel, der Hafen und der Strand Barcelona

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit: W. Hess

Öffentlichkeitsarbeit: W. Hess Aktualisierung 20.Oktober 2014-1 - Öffentlichkeitsarbeit: W. Hess Jan./Feb. Kurs-Flyer Aktualisieren und ins Seminar f. Seelsorge weiterleiten KursleiterInnen Drucken lassen und Verteilung über ERV an

Mehr

Kundenpotenziale und Kundenbindung Prozesse besser verstehen. Dirk Zumkeller Universität Karlsruhe (TH)

Kundenpotenziale und Kundenbindung Prozesse besser verstehen. Dirk Zumkeller Universität Karlsruhe (TH) Kundenpotenziale und Kundenbindung Prozesse besser verstehen Dirk Zumkeller Universität Karlsruhe (TH) Abschlussveranstaltung zum Forschungsprojekt Die intermodale Vernetzung von Personenverkehrsmitteln

Mehr