Beschlussempfehlung und Bericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschlussempfehlung und Bericht"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Wahlperiode Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Abgeordneten Joachim Stünker, Michael Kauch, Dr. Lukrezia Jochimsen, Jerzy Montag, Dr. Karl Addicks, Kerstin Andreae, Gerd Andres, Ingrid Arndt-Brauer, Rainer Arnold, Sabine Bätzing, Daniel Bahr (Münster), Doris Barnett, Dr. Hans-Peter Bartels, Sören Bartol, Dr. Dietmar Bartsch, Marieluise Beck (Bremen), Uwe Karl Beckmeyer, Birgitt Bender, Klaus Uwe Benneter, Dr. Axel Berg, Ute Berg, Petra Bierwirth, Karin Binder, Dr. Lothar Bisky, Heidrun Bluhm, Clemens Bollen, Gerd Bollmann, Alexander Bonde, Bernhard Brinkmann (Hildesheim), Rainer Brüderle, Angelika Brunkhorst, Edelgard Bulmahn, Dr. Martina Bunge, Ulla Burchardt, Martin Burkert, Dr. Michael Bürsch, Christian Carstensen, Marion Caspers-Merk, Roland Claus, Dr. Peter Danckert, Ekin Deligöz, Patrick Döring, Dr. Carl-Christian Dressel, Dr. Thea Dückert, Garrelt Duin, Mechthild Dyckmans, Sebastian Edathy, Siegmund Ehrmann, Dr. Uschi Eid, Dr. Dagmar Enkelmann, Petra Ernstberger, Jörg van Essen, Karin Evers-Meyer, Annette Faße, Hans-Josef Fell, Elke Ferner, Ulrike Flach, Gabriele Fograscher, Rainer Fornahl, Gabriele Frechen, Dagmar Freitag, Paul K. Friedhoff, Horst Friedrich (Bayreuth), Kai Gehring, Dr. Edmund Peter Geisen, Dr. Wolfgang Gerhardt, Iris Gleicke, Günter Gloser, Hans-Michael Goldmann, Diana Golze, Renate Gradistanac, Angelika Graf (Rosenheim), Dieter Grasedieck, Monika Griefahn, Kerstin Griese, Gabriele Groneberg, Achim Großmann, Wolfgang Grotthaus, Miriam Gruß, Joachim Günther (Plauen), Dr. Gregor Gysi, Hans-Joachim Hacker, Bettina Hagedorn, Anja Hajduk, Alfred Hartenbach, Michael Hartmann (Wackernheim), Nina Hauer, Heinz-Peter Haustein, Dr. Barbara Hendricks, Bettina Herlitzius, Stephan Hilsberg, Priska Hinz (Herborn), Bärbel Höhn, Dr. Barbara Höll, Iris Hoffmann (Wismar), Frank Hofmann (Volkach), Birgit Homburger, Klaas Hübner, Christel Humme, Brunhilde Irber, Johannes Kahrs, Dr. h. c. Susanne Kastner, Ulrich Kelber, Astrid Klug, Hellmut Königshaus, Fritz Rudolf Körper, Dr. Bärbel Kofler, Walter Kolbow, Gudrun Kopp, Jürgen Koppelin, Sylvia Kotting-Uhl, Rolf Kramer, Anette Kramme, Nicolette Kressl, Volker Kröning, Dr. Hans-Ulrich Krüger, Jürgen Kucharczyk, Helga Kühn-Mengel, Dr. Uwe Küster, Ute Kumpf, Katrin Kunert, Oskar Lafontaine, Christine Lambrecht, Christian Lange (Backnang), Sibylle Laurischk, Harald Leibrecht, Ina Lenke, Sabine Leutheusser- Schnarrenberger, Markus Löning, Gabriele Lösekrug-Möller, Dr. Gesine Lötzsch, Nicole Maisch, Caren Marks, Katja Mast, Ulrich Maurer, Horst Meierhofer, Dorothee Menzner, Ulrike Merten, Dr. Matthias Miersch, Kornelia Möller, Jan Mücke, Detlef Müller (Chemnitz), Kerstin Müller (Köln), Burkhardt Müller-Sönksen, Gesine Multhaupt, Kersten Naumann, Wolfgang Neskovic, Dirk Niebel, Thomas Oppermann, Holger Ortel, Hans-Joachim Otto (Frankfurt),

2 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Dr. Norman Paech, Detlef Parr, Johannes Pflug, Gisela Piltz, Joachim Poß, Christoph Pries, Dr. Wilhelm Priesmeier, Mechthild Rawert, Steffen Reiche (Cottbus), Maik Reichel, Dr. Carola Reimann, Christel Riemann-Hanewinckel, Jörg Rohde, Karin Roth (Esslingen), Ortwin Runde, Krista Sager, Frank Schäffler, Elisabeth Scharfenberg, Bernd Scheelen, Irmingard Schewe-Gerigk, Marianne Schieder, Dr. Konrad Schily, Ulla Schmidt (Aachen), Carsten Schneider (Erfurt), Olaf Scholz, Dr. Herbert Schui, Swen Schulz (Spandau), Marina Schuster, Dr. Angelica Schwall-Düren, Dr. Martin Schwanholz, Rolf Schwanitz, Rita Schwarzelühr-Sutter, Dr. Petra Sitte, Dr. Hermann Otto Solms, Dr. Margrit Spielmann, Frank Spieth, Dr. Max Stadler, Rainder Steenblock, Dieter Steinecke, Ludwig Stiegler, Dr. Rainer Stinner, Rolf Stöckel, Silke Stokar von Neuforn, Christoph Strässer, Hans-Christian Ströbele, Dr. Peter Struck, Jörg Tauss, Jella Teuchner, Franz Thönnes, Florian Toncar, Hedi Wegener, Petra Weis, Dr. Rainer Wend, Hildegard Wester, Lydia Westrich, Dr. Margrit Wetzel, Andrea Wicklein, Heidemarie Wieczorek-Zeul, Dr. Dieter Wiefelspütz, Wolfgang Wieland, Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Heidi Wright, Jörn Wunderlich, Martin Zeil, Sabine Zimmermann, Manfred Zöllmer, Brigitte Zypries Drucksache 16/8442 Entwurf eines Dritten Gesetzes zur Änderung des Betreuungsrechts b) zu dem Gesetzentwurf der Abgeordneten Wolfgang Bosbach, René Röspel, Katrin Göring-Eckardt, Dr. Harald Terpe, Josef Philip Winkler, Otto Fricke, Gerda Hasselfeldt, Dr. h. c. Wolfgang Thierse, Volker Kauder, Renate Künast, Volker Beck (Köln), Ernst-Reinhard Beck (Reutlingen), Thomas Bareiß, Norbert Barthle, Cornelia Behm, Veronika Bellmann, Antje Blumenthal, Dr. Maria Böhmer, Klaus Brähmig, Helmut Brandt, Willi Brase, Dr. Ralf Brauksiepe, Georg Brunnhuber, Marco Bülow, Cajus Caesar, Leo Dautzenberg, Hubert Deittert, Thomas Dörflinger, Marie-Luise Dött, Maria Eichhorn, Ilse Falk, Dr. Maria Flachsbarth, Klaus-Peter Flosbach, Hans-Joachim Fuchtel, Dr. Jürgen Gehb, Norbert Geis, Eberhard Gienger, Ralf Göbel, Josef Göppel, Ute Granold, Reinhard Grindel, Hermann Gröhe, Michael Grosse-Brömer, Markus Grübel, Monika Grütters, Britta Haßelmann, Winfried Hermann, Peter Hettlich, Ernst Hinsken, Christian Hirte, Ulrike Höfken, Joachim Hörster, Thilo Hoppe, Anette Hübinger, Susanne Jaffke-Witt, Dr. Franz Josef Jung, Andreas Jung (Konstanz), Hans-Werner Kammer, Bernhard Kaster, Siegfried Kauder (Villingen- Schwenningen), Christian Kleiminger, Julia Klöckner, Jens Koeppen, Manfred Kolbe, Karin Kortmann, Hartmut Koschyk, Ernst Kranz, Günter Krings, Katharina Landgraf, Michael Link (Heilbronn), Helga Lopez, Dr. Michael Luther, Lothar Mark, Hilde Mattheis, Stephan Mayer (Altötting), Dr. Michael Meister, Stefan Müller (Erlangen), Eduard Oswald, Daniela Raab, Thomas Rachel, Peter Rauen, Eckhardt Rehberg, Klaus Riegert, Dr. Heinz Riesenhuber, Sönke Rix, Kurt J. Rossmanith, Dr. Christian Ruck, Dr. Annette Schavan, Christine Scheel, Dr. Hermann Scheer, Dr. Gerhard Schick, Georg Schirmbeck, Andreas Schmidt (Mülheim), Dr. Andreas Schockenhoff, Bernhard Schulte-Drüggelte, Wilhelm Josef Sebastian, Johannes Singhammer, Wolfgang Spanier, Jörg-Otto Spiller, Erika Steinbach, Thomas Strobl (Heilbronn), Lena Strothmann, Michael

3 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 3 Drucksache 16/13314 Stübgen, Arnold Vaatz, Gerhard Wächter, Marco Wanderwitz, Marcus Weinberg, Peter Weiß (Emmendingen), Gerald Weiß (Groß-Gerau), Ingo Wellenreuther, Karl-Georg Wellmann, Annette Widmann-Mauz, Elisabeth Winkelmeier-Becker, Waltraud Wolff (Wolmirstedt) Drucksache 16/11360 Entwurf eines Gesetzes zur Verankerung der Patientenverfügung im Betreuungsrecht (Patientenverfügungsgesetz PatVerfG) c) zu dem Gesetzentwurf der Abgeordneten Wolfgang Zöller, Dr. Hans Georg Faust, Dr. Herta Däubler-Gmelin, Monika Knoche, Hüseyin-Kenan Aydin, Dr. Wolf Bauer, Clemens Binninger, Eva Bulling-Schröter, Dr. Diether Dehm, Werner Dreibus, Klaus Ernst, Enak Ferlemann, Hartwig Fischer (Göttingen), Herbert Frankenhauser, Dr. Hans-Peter Friedrich (Hof), Jochen-Konrad Fromme, Wolfgang Gehrcke, Heike Hänsel, Holger Haibach, Inge Höger, Klaus Hofbauer, Franz-Josef Holzenkamp, Eike Hovermann, Dr. Hakki Keskin, Katja Kipping, Eckart von Klaeden, Jan Korte, Dr. Rolf Koschorrek, Thomas Kossendey, Michael Kretschmer, Dr. Martina Krogmann, Dr. Max Lehmer, Paul Lehrieder, Ingbert Liebing, Eduard Lintner, Thomas Mahlberg, Dr. Angela Merkel, Laurenz Meyer (Hamm), Maria Michalk, Dr. h. c. Hans Michelbach, Marlene Mortler, Carsten Müller (Braunschweig), Dr. Georg Nüßlein, Franz Obermeier, Rita Pawelski, Hans Raidel, Katherina Reiche (Potsdam), Johannes Röring, Paul Schäfer (Köln), Hermann-Josef Scharf, Dr. Andreas Scheuer, Kurt Segner, Marion Seib, Thomas Silberhorn, Jens Spahn, Gero Storjohann, Max Straubinger, Matthäus Strebl, Hans Peter Thul, Dr. Wolfgang Wodarg, Willi Zylajew Drucksache 16/11493 Entwurf eines Gesetzes zur Klarstellung der Verbindlichkeit von Patientenverfügungen (Patientenverfügungsverbindlichkeitsgesetz PVVG) d) zu dem Antrag der Abgeordneten Michael Kauch, Dr. Max Stadler, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/397 Patientenverfügungen neu regeln Selbstbestimmungsrecht und Autonomie von nichteinwilligungsfähigen Patienten stärken A. Problem Zu den Buchstaben a bis c DieGesetzentwürfeerstrebeneinegesetzlicheRegelungderPatientenverfügung, um Rechts- und Verhaltenssicherheit für alle Beteiligten zu schaffen.

4 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Zu Buchstabe a ZieldesGesetzentwurfsaufDrucksache16/8442istes,durcheinegesetzliche RegelungderPatientenverfügungfüralleBeteiligtenmehrRechtssicherheitzu schaffen.essollsichergestelltwerden,dassderdasbetreuungsrechtprägende GrundsatzderAchtungdesSelbstbestimmungsrechtsentscheidungsunfähiger Menschen auch bei medizinischen Behandlungen beachtet wird. DerEntwurfsiehtzurVerwirklichungdieserZieleimWesentlichenFolgendes vor: dasrechtsinstitutderpatientenverfügungimbetreuungsrechtzuverankern und die Schriftform als Wirksamkeitsvoraussetzung einzuführen; dieaufgabeneinesbetreuersoderbevollmächtigtenbeimumgangmiteiner PatientenverfügungundbeiFeststellungdesPatientenwillenszuregelnund dabeiklarzustellen,dassderwilledesbetroffenenunabhängigvonartund Stadium der Erkrankung zu beachten ist (keine Reichweitenbeschränkung). TritteineinderPatientenverfügungbeschriebeneSituationein,istesAufgabedesBetreuersoderBevollmächtigtenzuprüfen,obdieFestlegungeninder PatientenverfügungaufdiekonkreteLebens-undBehandlungssituationdes Betroffenenzutreffen.DievombehandelndenArztvorgeschlageneärztliche MaßnahmewirdzwischenBetreuerundArztunterBerücksichtigungdes Patientenwillenserörtert.TreffendieinderPatientenverfügunggetroffenen FestlegungenaufdievorliegendeLebens-undBehandlungssituationzuund gibteskeinekonkretenanhaltspunktedafür,dassderbetroffeneseineentscheidunggeänderthat,istdembehandlungswillendesbetroffenengeltung zu verschaffen. FehltesaneinerdergenanntenVoraussetzungen,hatdiePatientenverfügung keineunmittelbarebindungswirkung.esbedarfdanneinerentscheidungdes BetreuersüberdieEinwilligungindieanstehendeärztlicheMaßnahme,die unterberücksichtigungdesmutmaßlichenwillensdesbetreutenzutreffen ist.zurfeststellungdieseswillensbedarfeskonkreteranhaltspunkte.die KriterienzurFeststellungdesmutmaßlichenWillenswerdenausdrücklichim Gesetzgenannt.IsteinmutmaßlicherWillenichtfeststellbar,entscheidetder BetreuernachallgemeinenGrundsätzen,alsounterBerücksichtigungder WünscheunddesWohlsdesBetreuten.ImZweifelhathierderLebensschutz Vorrang. JedermannkannjederzeitbeimVormundschaftsgerichteineÜberprüfunganregen,wennerbefürchtet,dassderBetreueroderBevollmächtigtenichtim SinnedesBetroffenenentscheidenwill.ZudemwirdzumSchutzdesBetroffeneneinevormundschaftsgerichtlicheGenehmigungeingeführt,wennArzt undbetreueroderbevollmächtigterunterschiedlicherauffassungdarüber sind, welche Entscheidung dem Willen des Betroffenen entspricht. DiePatientenverfügungkannjederzeitformloswiderrufenwerden;niemand kann gegen seinen Willen an einer früheren Verfügung festgehalten werden. FestlegungenineinerPatientenverfügung,dieaufeineverboteneTötungauf Verlangen gerichtet sind, sind weiterhin als unwirksam anzusehen. Zu Buchstabe b ZieldesGesetzentwurfsaufDrucksache16/11360sindeineKlarstellungder RechtslageunddieSchaffungvonVerhaltenssicherheitfüralleBeteiligten.Der EntwurfregeltdieVorsorgevollmacht,dieBetreuungsverfügungunddiePatientenverfügungimBetreuungsrechtdesBürgerlichenGesetzbuchs (BGB)undergänztzudemdieverfahrensrechtlichenRegelungenimGesetzüberdieAngelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FGG).

5 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 5 Drucksache 16/13314 Die wichtigsten Regelungen sind: DerEntwurfregeltdieVorsorgevollmacht,dieBetreuungsverfügungunddie PatientenverfügungimBetreuungsrechtdesBGBundergänztzudemdieverfahrensrechtlichen Regelungen im FGG. Mitdemin 1901aAbs.1BGB-EneugeregeltenInstrumentderVorsorgevollmachtkannfürdenFalleinerspäterenBetreuungsbedürftigkeitimVorhineinvomBetroffenenselbsteinBevollmächtigterbestelltwerden;dieBestellungeinesBetreuersdurchdasVormundschaftsgerichtistdanni.d.R. nichterforderlich ( 1896Abs.2Satz2BGB).IneinerBetreuungsverfügungkönnenVorschlägezurAuswahldesBetreuersundWünschezurWahrnehmung der Betreuung geäußert werden ( 1901a Abs. 2 BGB-E). DanebenwirddiePatientenverfügungerstmalsimGesetzverankert ( 1901b BGB-E).IneinerPatientenverfügungschriftlichgeäußerteWünscheund EntscheidungenübermedizinischeMaßnahmengeltennachVerlustderEinwilligungsfähigkeitfort.SiesindfürBevollmächtigteundBetreuerverbindlich und grundsätzlich umzusetzen. DieineinerPatientenverfügunggetroffenenVerfügungenbleibenwiderrufbar;niemandkanngegenseinenWillenaneinerfrüherenVerfügungfestgehaltenwerden.AußerdemkannauchniemandzueinerPatientenverfügung verpflichtetwerden.einvertragdarfnichtvondererrichtungodervorlage einerpatientenverfügungabhängiggemachtwerden (zivilrechtlicheskoppelungsverbot). IneinerPatientenverfügungmitärztlicherBeratungkannderAbbrucheiner lebenserhaltendenbehandlung (ohnebegrenzungderreichweite)verbindlichangeordnetwerden,wenneineumfassendeärztlicheundrechtlicheaufklärungvorausgegangen,dokumentiertundmitderpatientenverfügungvom NotarbeurkundetistunddiesenichtälteralsfünfJahreistodermitneuer ärztlicher Beratung bestätigt wurde. SoweitineinerPatientenverfügungohneBeratungderAbbrucheinerlebenserhaltendenBehandlungangeordnetist,istdasfürArztundBetreuerverbindlich,wenneineunheilbare,tödlichverlaufendeKrankheitodereine Situationvorliegt,inderderPatientmitanSicherheitgrenzenderWahrscheinlichkeittrotzAusschöpfungallermedizinischenMöglichkeitendas Bewusstseinniemalswiedererlangenwird (z.b.langfristigstabileswachkoma).beiheilbarenerkrankungenzwingteineohneärztlicheberatungerstelltepatientenverfügungdenarztalsonicht,entgegendempatientenwohl einerettungabzubrechen.andereinhaltealseinbehandlungsabbruchsind auchindereinfachenpatientenverfügungohnereichweitenbegrenzungverbindlich. OhnePatientenverfügungkanneinelebenserhaltendeBehandlungnurbeendetwerden,wenneineunheilbare,tödlichverlaufendeKrankheitvorliegtund esdemmutmaßlichenwillendesbetroffenenentspricht.anhaltspunktedafürsindfrüheremündlicheundschriftlicheäußerungen,seinereligiösen Überzeugungen,persönlicheWertvorstellungenundEinstellungenzumSterbenundzuverbleibenderLebenszeitsowieunvermeidbareundfürdenBetroffenen unerträgliche Schmerzen. WenneinelebenserhaltendeBehandlungbeieinemnichteinwilligungsfähigenPatientenbeendetwerdensoll,istnachdemEntwurfvonBetreuerund ArztunterBeteiligungderPflegepersonen,nächstenAngehörigenundvom BetroffenenbenanntennahestehendenPersonenineinemberatendenKonsil zuklären,obdiestatsächlichdemwillendesbetroffenenentsprichtundalle Voraussetzungen vorliegen.

6 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode WennnachBeratungimKonsilzwischenArztundBetreuereinDissensüber dasvorliegenallervoraussetzungenbesteht,entscheidetdasvormundschaftsgericht.diegenehmigungdesvormundschaftsgerichtsistimmererforderlich,wenneinelebenserhaltendebehandlungohnevorliegeneinerunheilbaren,tödlichverlaufendenkrankheitoderaufgrunddesmutmaßlichen Willens abgebrochen werden soll. WünscheundEntscheidungeninjederArtderPatientenverfügungsindnicht verbindlich,wennsieerkennbarinunkenntnisdermöglichkeitenmedizinischerbehandlungoderspäterermedizinischerentwicklungenabgegeben wurden,beiderenkenntnisderbetroffenevermutlicheineandereentscheidung getroffen hätte. JedePatientenverfügungistandieGrenzendesrechtlichZulässigengebunden:InhalteeinerPatientenverfügung,diegegendasGesetzoderdieguten Sittenverstoßen,sindnichtig.AktiveSterbehilfebleibtverboten.DerAbbrucheinerlebenserhaltendenBehandlung (passivesterbehilfe)istnurunter BeachtungdergesetzlichdefiniertenGrenzenmöglich.EineBasisversorgung kann nicht ausgeschlossen werden. Zu Buchstabe c ZieldesGesetzentwurfsaufDrucksache16/11493istesebenfalls,diePatientenverfügungerstmalsgesetzlichimBetreuungsrecht ( 1901bBGB-E)zuverankern,eineRegelungzurBeteiligungdesVormundschaftsgerichtsentsprechenddenVorgabendesBundesgerichtshofszutreffen ( 1904BGB-E)unddie verfahrensrechtlichen Regelungen im FGG zu ergänzen. Der Gesetzentwurf sieht dabei im Wesentlichen folgende Regelungen vor: DiePatientenverfügungwirdzunächstdefiniert.Darüberhinauswirdin ÜbereinstimmungmitderbisherigenRechtslageklargestellt,dasssowohlder ausdrücklicherklärtealsauchderzuermittelndemutmaßlichewilledes PatientennachdemVerlustderEinwilligungsfähigkeitfortwirkt.Wegender hierzuherrschendenunsicherheitüberdieauslegungderrechtsprechung desbundesgerichtshofswirdfestgelegt,dasspatientenverfügungenunabhängig von Art und Verlauf der Erkrankung verbindlich sind. InÜbereinstimmungmitderbisherigenRechtslagewirdgesetzlichklargestellt,dasssowohlderBetreueralsauchderBevollmächtigteverpflichtet sind, dem Willen des Patienten Ausdruck und Geltung zu verschaffen. DerbereitsheuteüblicheProzessderIndikationsstellungundderErmittlungdesPatientenwillensdurchArzt,rechtlichenVertreterdesPatienten und wennnötigweiterenahestehendepersonenundpflegekräfte wird gesetzlichumrissen:damitwirddeutlich,dassdieumsetzungdespatientenwillens nicht unreflektierter Automatismus ist. InÜbereinstimmungmitderRechtsprechungdesBundesgerichtshofswird dienichteinwilligungoderderwiderrufdereinwilligungdesbetreuersin eineuntersuchung,eineheilbehandlungodereinenärztlicheneingriff,die lebensverlängerndoder-erhaltendwirken,dergenehmigungdesvormundschaftsgerichtsunterworfen,wennarztundbetreuerbeiderermittlungdes Patientenwillens keine Einigkeit erzielen. InverfahrensrechtlicherHinsichtwerdeneinigewenigeBestimmungengetroffen,diederWahrungdesGrundrechtsschutzesdesBetroffenendienen, diequalitätderrichterlichgefundenenentscheidungverfahrensrechtlichabsichernundsomitzueinergrößtmöglichenakzeptanzderentscheidungbei Verfahrensbeteiligten und Dritten beitragen.

7 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 7 Drucksache 16/13314 Zu Buchstabe d NachdemWillenderAntragstellersollderDeutscheBundestagaufgefordert werdenfestzustellen,dassinderbürgerschaftweiterhineininformationsdefizit überdiemöglichkeitenderrechtlichengestaltungeinerpatientenverfügungbestehe trotzannähernd200verschiedenerleitfädenundmusterverfügungen, dievonstaatlichenundprivateninstitutionenangebotenwürden.vielebefragte befürchteten,dasssichärztenichtandieverfügunghielten.etwaeindrittelder BefragtenseiderirrigenAnsicht,Angehörigekönntenohneweiteresfürsieentscheiden.EineuneinheitlicheRechtsprechungmitsichwidersprechendenEntscheidungenüberdieBindungswirkungvonPatientenverfügungenbzw.über diereichweitederinihrverfügtenentscheidungenhabezudemrechtsunsicherheitgeschaffen.deshalbseiengesetzlicheklarstellungenzurbindungswirkungvonpatientenverfügungendringenderforderlich.ausrechtlicherund medizinisch-ethischersichtgeltegleichermaßen,dassdasrechtzurselbstbestimmungüberdeneigenenkörperzumkernbereichderdurchdasgrundgesetz geschütztenwürdeundfreiheitdesmenschengehöre.selbstbestimmungsei derkerndermenschenwürde,diedaseinzigeabsoluteunddamituneingeschränktgeltenderechtsei.dasselbstbestimmungsrechtwerdedurchwillensäußerungdesentscheidungsfähigenmenschenausgeübtundumfassegerade auchdasrecht,dieselbstbestimmungdurcherstinderzukunftrelevantefestlegungenauszuüben.lebenserhaltendemaßnahmenseienwiealleärztlichen Eingriffegrundsätzlichnurzulässig,wenndereinsichtsfähigeBetroffeneindieseMaßnahmeneinwillige.AndernfallsdrohtendembehandelndenArztstrafrechtlicheKonsequenzen.DasdeutscheRechtstelledasSelbstbestimmungsrechtdesMenschenüberseinenKörperhöheralsdieSchutzpflichtenandererfür sein Leben. DerUmgangmitPatientenverfügungeninderPraxishabegezeigt,dassbei einemvormalsmündlichgeäußertenwillenoftbeweis-undauslegungsschwierigkeiteninderkonkretenentscheidungssituationbestünden.betreuer, Bevollmächtigte,Angehörige,ÄrzteunddasPflegepersonalkönntensoingroße Konfliktsituationengeraten.EinePatientenverfügungsolledeshalbgrundsätzlich schriftlich abgefasst werden. EinezwischenzeitlicheingetreteneEinwilligungsunfähigkeitstehederWirksamkeitderPatientenverfügungnichtentgegen.DieBindungswirkungeines vormalsgeäußertenwillenskönneabernurdannzweifelsfreigarantiertwerden, wenndiewillenserklärungauslegungsfähigundaufeinenkonkretenbehandlungsfallsubsumierbarsei.esmüssestrenggeprüftwerden,obdervormalsgeäußertewilledemtatsächlichenwillendespatienteninderaktuellensituation entspreche. Jekonkreter,detaillierter,umfassenderundaktuellerdiePatientenverfügungabgefasstsei,destoklarerwerdesieeinenBeurteilungsspielraumdesfürdieEntscheidungzuständigenDritteneingrenzen.DiePatientenverfügungseifürden Arztbindend,wennsieaufdieaktuelleSituationanwendbarsei.DieBindungswirkungdesPatientenwillensdürfenichtdurchRückgriffaufdenmutmaßlichen Willenkorrigiertwerden,esseidenn,diebzw.derBetroffenehabeseinefrühere VerfügungwiderrufenoderdieUmständehättensichinzwischensoerheblich geändert,dassdiefrühereselbstverantwortlichgetroffeneentscheidungdieaktuellesituationnichtmehrerfasse.bliebenzweifel,obderpatientvonzutreffendenvorstellungenüberdasmedizinischegeschehenausgegangensei,so könneseinewillenserklärungdemarztorientierungshilfesein.nurwennkeine Patientenverfügungvorliege,kommeeinHandelnentsprechenddemvormals mündlichgeäußertenwillenoderentsprechenddemmutmaßlichenwillendes Patienten in Betracht.

8 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode DieZuständigkeitdesVormundschaftsgerichtssolleaufeineEntscheidungin Konfliktfällenbeschränktwerden,wasauchderRechtsprechungdesBundesgerichtshofs entspreche. Der Deutsche Bundestag solle die Bundesregierung daher auffordern, einengesetzentwurfvorzulegen,derdienotwendigenklarstellungenzur BindungswirkungvonPatientenverfügungenvornehmeundbestimmteRegelungen enthalten solle; eineinformationskampagnezustarten,dieempfehlungenzurabfassungvon PatientenverfügungenundInformationenüberMöglichkeitenderPalliativmedizin enthalten solle. B. Lösung EinvernehmlicheEmpfehlung,dieEntscheidungüberdieGesetzentwürfeauf Drucksachen16/8442,16/11360und16/11493 jeweilsingeänderterfassung sowieaufdrucksache16/397implenumdesdeutschenbundestagesherbeizuführen C. Alternativen Keine D. Kosten Wurden im Ausschuss nicht erörtert.

9 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 9 Drucksache 16/13314 Beschlussempfehlung Der Bundestag wolle beschließen, über die nachfolgend aufgeführten Vorlagen einen Beschluss herbeizuführen: a)gesetzentwurfaufdrucksache16/8442indersichausdernachfolgenden Zusammenstellung ergebenden Fassung: Entwurf Änderungsantrag der Initianten Entwurf eines Dritten Gesetzes zur Änderung des Betreuungsrechts Entwurf eines Dritten Gesetzes zur Änderung des Betreuungsrechts Vom Vom DerBundestaghatdasfolgende Gesetz beschlossen: DerBundestaghatdasfolgende Gesetz beschlossen: Artikel 1Artikel 1 Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs DasBürgerlicheGesetzbuchin derfassungderbekanntmachung vom2.januar2002 (BGBl.IS.42, 2909;2003IS.738),zuletztgeändertdurch,wirdwiefolgtgeändert: 1.InderInhaltsübersichtwirddie Angabezu 1901adurchfolgende Angaben ersetzt: Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs DasBürgerlicheGesetzbuchin derfassungderbekanntmachung vom2.januar2002 (BGBl.IS.42, 2909;2003IS.738),daszuletzt durch geändertwordenist,wird wie folgt geändert: 1.InderInhaltsübersichtwirddie Angabezu 1901adurchfolgende Angaben ersetzt: 1901aPatientenverfügung 1901aPatientenverfügung 1901bSchriftliche Betreuungswünsche. 2.Nach 1901wirdfolgender 1901a eingefügt: 1901b Gespräch zur Feststellung des Patientenwillens 1901cSchriftliche Betreuungswünsche, Vorsorgevollmacht. 2.Nach 1901werdenfolgende 1901aund 1901b eingefügt: 1901a 1901ad PatientenverfügungPatientenverfügung

10 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Entwurf Änderungsantrag der Initianten (1) unverändert (1)HateineinwilligungsfähigerVolljährigerfürdenFallseiner Einwilligungsunfähigkeitschriftlichfestgelegt,oberinbestimmte, zumzeitpunktderfestlegung nochnichtunmittelbarbevorstehendeuntersuchungenseinesgesundheitszustandes,heilbehandlungenoderärztlicheeingriffe einwilligtodersieuntersagt (Patientenverfügung),prüftderBetreuer,obdieseFestlegungenauf dieaktuellelebens-undbehandlungssituationzutreffen.istdies derfall,hatderbetreuerdemwillendesbetreutenausdruckund Geltungzuverschaffen.Eine Patientenverfügungkannjederzeit formlos widerrufen werden. (2)LiegtkeinePatientenverfügungvorodertreffendieFestlegungeneinerPatientenverfügung nichtaufdieaktuellelebens-und Behandlungssituationzu,hatder BetreuerunterBeachtungdes mutmaßlichenwillensdesbetreutenzuentscheiden,oberineine ärztlichemaßnahmenachabsatz1 einwilligtodersieuntersagt.der mutmaßlichewilleistaufgrund konkreteranhaltspunktezuermitteln.zuberücksichtigensind insbesonderefrüheremündliche oderschriftlicheäußerungen, ethischeoderreligiöseüberzeugungen,sonstigepersönliche Wertvorstellungenunddas SchmerzempfindendesBetreuten. UmsolcheAnhaltspunktezuermitteln,sollderBetreuernahen AngehörigenundsonstigenVertrauenspersonendesBetreuten GelegenheitzurÄußerunggeben, soferndiesohneerheblicheverzögerung möglich ist. (3)DieAbsätze1und2gelten unabhängigvonartundstadium einer Erkrankung des Betreuten. (2)LiegtkeinePatientenverfügungvorodertreffendieFestlegungeneinerPatientenverfügung nichtaufdieaktuellelebens-und Behandlungssituationzu,hatder BetreuerdieBehandlungswünscheoderdenmutmaßlichen WillendesBetreutenfestzustellenundaufdieserGrundlagezu entscheiden,oberineineärztliche MaßnahmenachAbsatz1einwilligtodersieuntersagt.DermutmaßlicheWilleistaufgrundkonkreterAnhaltspunktezuermitteln. Zuberücksichtigensindinsbesonderefrüheremündlicheoder schriftlicheäußerungen,ethische oderreligiöseüberzeugungen undsonstigepersönlichewertvorstellungen des Betreuten. (3) unverändert

11 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 11 Drucksache 16/13314 Entwurf Änderungsantrag der Initianten (4)DieAbsätze1bis3gelten auch für Bevollmächtigte. 3.Derbisherige 1901awird 1901b. (4)NiemandkannzurErrichtungeinerPatientenverfügung verpflichtetwerden.dieerrichtungodervorlageeinerpatientenverfügungdarfnichtzurbedingungeinesvertragsschlusses gemacht werden. (5)DieAbsätze1bis3gelten fürbevollmächtigteentsprechend. 1901b Gespräch zur Feststellung des Patientenwillens (1)DerbehandelndeArzt prüft,welcheärztlichemaßnahmeimhinblickaufdengesamtzustandunddieprognose despatientenindiziertist.er undderbetreuererörterndiese MaßnahmeunterBerücksichtigungdesPatientenwillensals Grundlagefürdienach 1901a zu treffende Entscheidung. (2)BeiderFeststellungdes Patientenwillensnach 1901a Absatz1oderderBehandlungswünscheoderdesmutmaßlichenWillensnach 1901a Absatz2sollnahenAngehörigenundsonstigenVertrauenspersonendesBetreutenGelegenheitzurÄußerunggegeben werden,soferndiesohneerhebliche Verzögerung möglich ist. (3)DieAbsätze1und2gelten fürbevollmächtigteentsprechend. 3.Derbisherige 1901awird 1901c wird wie folgt gefasst: wird wie folgt gefasst: Genehmigung desvormundschaftsgerichts bei ärztlichen Maßnahmen Genehmigung desbetreuungsgerichts bei ärztlichen Maßnahmen

12 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Entwurf Änderungsantrag der Initianten (1)DieEinwilligungdesBetreuersineineUntersuchungdes Gesundheitszustands,eineHeilbehandlungodereinenärztlichen EingriffbedarfderGenehmigung desvormundschaftsgerichts,wenn diebegründetegefahrbesteht, dassderbetreuteaufgrundder Maßnahmestirbtodereinen schwerenundlängerdauernden gesundheitlichenschadenerleidet.ohnediegenehmigungdarf diemaßnahmenurdurchgeführt werden,wennmitdemaufschub Gefahr verbunden ist. (2)DieNichteinwilligungoder derwiderrufdereinwilligungdes BetreuersineineUntersuchung desgesundheitszustands,eine HeilbehandlungodereinenärztlichenEingriffbedarfderGenehmigungdesVormundschaftsgerichts,wenndieMaßnahmemedizinischangezeigtistunddie begründetegefahrbesteht,dass derbetreuteaufgrunddesunterbleibensoderdesabbruchsder Maßnahmestirbtodereinen schwerenundlängerdauernden gesundheitlichenschadenerleidet. (3)DieGenehmigungnachden Absätzen1und2istzuerteilen, wenndieeinwilligung,dienichteinwilligungoderderwiderruf dereinwilligungdemwillendes Betreuten entspricht. (4)EineGenehmigungnach denabsätzen1und2istnichterforderlich,wennzwischenbetreuerundbehandelndemarzt Einvernehmendarüberbesteht, dassdieerteilung,dienichterteilungoderderwiderrufdereinwilligungdemwillendesbetreuten entspricht. (1)DieEinwilligungdesBetreuersineineUntersuchungdes Gesundheitszustands,eineHeilbehandlungodereinenärztlichen EingriffbedarfderGenehmigung desbetreuungsgerichts,wenn diebegründetegefahrbesteht, dassderbetreuteaufgrundder Maßnahmestirbtodereinen schwerenundlängerdauernden gesundheitlichenschadenerleidet.ohnediegenehmigungdarf diemaßnahmenurdurchgeführt werden,wennmitdemaufschub Gefahr verbunden ist. (2)DieNichteinwilligungoder derwiderrufdereinwilligungdes BetreuersineineUntersuchung desgesundheitszustands,eine HeilbehandlungodereinenärztlichenEingriffbedarfderGenehmigungdesBetreuungsgerichts, wenndiemaßnahmemedizinisch angezeigtistunddiebegründete Gefahrbesteht,dassderBetreute aufgrunddesunterbleibensoder desabbruchsdermaßnahme stirbtodereinenschwerenund längerdauerndengesundheitlichen Schaden erleidet. (3) unverändert (4)EineGenehmigungnach denabsätzen1und2istnichterforderlich,wennzwischenbetreuerundbehandelndemarzt Einvernehmendarüberbesteht, dassdieerteilung,dienichterteilungoderderwiderrufdereinwilligungdemnach 1901afestgestelltenWillendesBetreuten entspricht.

13 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 13 Drucksache 16/13314 Entwurf Änderungsantrag der Initianten (5)DieAbsätze1bis4gelten (5) unverändert auchfüreinenbevollmächtigten. ErkannineinederinAbsatz1 Satz1oderAbsatz2genannten Maßnahmennureinwilligen, nichteinwilligenoderdieeinwilligungwiderrufen,wenndievollmachtdiesemaßnahmenausdrücklichumfasstundschriftlich erteilt ist. Artikel 2Artikel 2 Änderung des Gesetzes über die entfällt Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit DasGesetzüberdieAngelegenheitenderfreiwilligenGerichtsbarkeitinderimBundesgesetzblatt TeilIII,Gliederungsnummer315-1, veröffentlichtenbereinigtenfassung,zuletztgeändertdurch,wird wie folgt geändert: 1. 67Absatz1Satz5wirdwie folgt gefasst: DieBestellungiststetserforderlich,wennGegenstanddesVerfahrensdieGenehmigungeiner EinwilligungdesBetreuersineine Sterilisation ( 1905Abs.2des BürgerlichenGesetzbuchs)oder diegenehmigungdesvormundschaftsgerichtsnachmaßgabe des 1904Abs.2desBürgerlichen Gesetzbuchs ist dAbsatz2wirdwiefolgt gefasst: (2)VorderEntscheidung übereinegenehmigungnach 1904Abs.1und2desBürgerlichenGesetzbuchshatdasGerichtdasGutachteneinesSachverständigeneinzuholen.Sachverständigerundausführender ArztsolleninderRegelnichtpersonengleichsein. 68aSatz3 und4giltentsprechend.diegenehmigungdesvormundschaftsgerichtsnach 1904Abs.2des BürgerlichenGesetzbuchswird erstzweiwochennachbekanntgabeandenbetreueroderbevollmächtigtensowieandenverfahrenspfleger wirksam.

14 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Entwurf Änderungsantrag der Initianten 3. 69gAbsatz1Satz1wirdwie folgt gefasst: DieBeschwerdegegendieBestellungeinesBetreuersvonAmts wegen,dieanordnungeineseinwilligungsvorbehalts,dieentscheidung,durchdiediebestellungeinesbetreuersoderdie AnordnungeinesEinwilligungsvorbehaltsabgelehntwird,und dieentscheidungdesvormundschaftsgerichtsüberdiegenehmigungbeiärztlichenmaßnahmen gemäß 1904Abs.2desBürgerlichenGesetzbuchsstehtunbeschadetdes 20demEhegatten desbetroffenen,demlebenspartnerdesbetroffenen,denjenigen, diemitdembetroffeneningeraderlinieverwandtoderverschwägert,inderseitenliniebis zumdrittengradverwandtsind sowiederzuständigenbehörde zu. Artikel 2 Änderung des Gesetzes über das VerfahreninFamiliensachenund in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit DasGesetzüberdasVerfahren infamiliensachenundindenangelegenheitenderfreiwilligengerichtsbarkeitvom17.dezember 2008 (BGBl.IS.2586),daszuletzt durch geändertwordenist, wird wie folgt geändert: 1.Dem 287wirdfolgenderAbsatz 3 angefügt: (3)EinBeschluss,derdie Genehmigungnach 1904Absatz2desBürgerlichenGesetzbuchszumGegenstandhat, wirderstzweiwochennachbekanntgabeandenbetreueroder Bevollmächtigtensowieanden Verfahrenspfleger wirksam wird wie folgt gefasst: 298 VerfahreninFällendes 1904 des Bürgerlichen Gesetzbuchs

15 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 15 Drucksache 16/13314 Entwurf Änderungsantrag der Initianten (1)DasGerichtdarfdieEinwilligungeinesBetreuersoder einesbevollmächtigtenineine UntersuchungdesGesundheitszustandes,eineHeilbehandlung odereinenärztlicheneingriff ( 1904Absatz1desBürgerlichenGesetzbuchs)nurgenehmigen,wennesdenBetroffenen zuvorpersönlichangehörthat. DasGerichtsolldiesonstigen Beteiligtenanhören.AufVerlangendesBetroffenenhatdas Gerichteineihmnahestehende Personanzuhören,wenndies ohneerheblicheverzögerung möglich ist. (2)DasGerichtsollvorder Genehmigungnach 1904Absatz2desBürgerlichenGesetzbuchsdiesonstigenBeteiligten anhören. (3)DieBestellungeinesVerfahrenspflegersiststetserforderlich,wennGegenstanddes VerfahrenseineGenehmigung nach 1904Absatz2desBürgerlichen Gesetzbuchs ist. (4)VorderGenehmigungist einsachverständigengutachten einzuholen.dersachverständigesollnichtauchderbehandelnde Arzt sein. Artikel 3Artikel 3 InkrafttretenInkrafttreten DiesesGesetztrittamTagenach der Verkündung in Kraft. DiesesGesetztrittam1.September 2009 in Kraft. b)gesetzentwurfaufdrucksache16/11360mitfolgendermaßgabe,imübrigen unverändert: Artikel 1 Nummer 4 wird wie folgt geändert:,4.in 1901bAbsatz2Nummer2werdendieWörter sienachbelehrung überdierechtlichenwirkungenundwiderrufsmöglichkeitenzurniederschriftvoreinemnotarerrichtetwurde,unddiebeurkundung ersetzt durch die Wörter die Errichtung. c)gesetzentwurfaufdrucksache16/11493mitfolgendermaßgabe,imübrigen unverändert: 1. Artikel 1 Nummer 2 wird wie folgt geändert: a) Dem 1901b Absatz 1 wird folgender Satz angefügt: 1901 des Bürgerlichen Gesetzbuchs bleibt unberührt.

16 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode b) Dem 1901b Absatz 2 wird folgender Satz angefügt: ZuberücksichtigensindinsbesonderefrüheremündlicheoderschriftlicheÄußerungen,ethischeoderreligiöseÜberzeugungen,sonstige persönlichewertvorstellungensowieanderekonkreteanhaltspunkte. c) Dem 1901b Absatz 3 wird folgender Satz angefügt: DieRegelungendesderVollmachtzugrundeliegendenRechtsverhältnisses bleiben unberührt. d) Dem 1901c wird folgender Satz angefügt: VorderErrichtungsolleineärztlicheBeratungüberKrankheitsbilder, MöglichkeitenihrermedizinischenBehandlungundFolgendesAbbruchsoderderNichtvornahmevonBehandlungsmaßnahmenerfolgen. e) 1901d Absatz 1 Satz 2 wird wie folgt geändert: Soweitdieserforderlichist,willigtderBetreuerindievorgeschlagene medizinischebehandlungsmaßnahmeein,wennsiedemfortgeltenden Patientenwillen nach 1901b entspricht. 2. Nach Artikel 2 wird folgender Artikel 3 eingefügt: Artikel 3 Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch DasFünfteBuchSozialgesetzbuch GesetzlicheKrankenversicherung vom20.dezember1988 (BGBl.IS.2477),zuletztgeändert durchartikel6despflege-weiterentwicklungsgesetzesvom28.april 2008 (BGBl.IS.874),wirdwiefolgtgeändert: 1. Die Inhaltsübersicht wird wie folgt geändert: a)dieüberschriftdesdrittenabschnittsdesdrittenkapitelswirdwie folgt gefasst: Dritter Abschnitt Leistungen zur Verhütung von Krankheiten, betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren, Förderung der Selbsthilfe, Beratung zur Patientenverfügung. b) Nach der Angabe zu 24b wird folgende Angabe eingefügt: 24cBeratung zur Patientenverfügung. 2.DieÜberschriftdesDrittenAbschnittsdesDrittenKapitelswirdwie folgt gefasst: Dritter Abschnitt Leistungen zur Verhütung von Krankheiten, betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren, Förderung der Selbsthilfe, Beratung zur Patientenverfügung. 3. Nach 24b wird folgender 24c eingefügt: 24c Beratung zur Patientenverfügung VersichertehabenzurErstellungeinerPatientenverfügungAnspruch aufeineärztlicheberatungüberkrankheitsbilder,möglichkeitenihrer

17 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 17 Drucksache 16/13314 medizinischenbehandlungundfolgendesabbruchsoderdernichtvornahme von Behandlungsmaßnahmen. 3. Der bisherige Artikel 3 wird Artikel 4. d) Antrag auf Drucksache 16/397 Berlin, den 27. Mai 2009 Der Rechtsausschuss Andreas Schmidt (Mülheim) Vorsitzender Ute Granold Berichterstatterin Christoph Strässer Berichterstatter Wolfgang Neskovic Berichterstatter Joachim Stünker Berichterstatter Sabine Leutheusser-Schnarrenberger Berichterstatterin Jerzy Montag Berichterstatter

18 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Bericht der Abgeordneten Ute Granold, Joachim Stünker, Christoph Strässer, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Wolfgang Neskovic und Jerzy Montag I.Überweisung Zu Buchstabe a DerDeutscheBundestaghatdieVorlageaufDrucksache 16/8442inseiner172.Sitzungam26.Juni2008beratenund andenrechtsausschusszurfederführendenberatungsowie andenfinanzausschuss,denausschussfürfamilie,senioren,frauenundjugend,denausschussfürgesundheitund andenausschussfürmenschenrechteundhumanitärehilfe zur Mitberatung überwiesen. Zu den Buchstaben b und c DerDeutscheBundestaghatdieVorlagenaufDrucksachen 16/11360und16/11493inseiner199.Sitzungam21.Januar 2009beratenundandenRechtsausschusszurfederführendenBeratungsowieandenFinanzausschuss,denAusschuss fürfamilie,senioren,frauenundjugend,denausschussfür GesundheitundandenAusschussfürMenschenrechteund humanitäre Hilfe zur Mitberatung überwiesen. Zu Buchstabe d DerDeutscheBundestaghatdieVorlageaufDrucksache 16/397inseiner43.Sitzungam29.Juni2006beratenundan denrechtsausschusszurfederführendenberatungsowiean denausschussfürarbeitundsoziales,denausschussfür Familie,Senioren,FrauenundJugend,denAusschussfür GesundheitundandenAusschussfürBildung,Forschung undtechnikfolgenabschätzungzurmitberatungüberwiesen. II.StellungnahmendermitberatendenAusschüsse Zu Buchstabe a DerFinanzausschusshatdieVorlageaufDrucksache 16/8442inseiner132.Sitzungam27.Mai2009beratenund empfohlen,zudervorlageeinenbeschlussdesplenumsdes Deutschen Bundestages herbeizuführen. DerAusschussfürFamilie,Senioren,FrauenundJugend hatdievorlageaufdrucksache16/8442inseiner91.sitzung am27.mai2009beratenundempfohlen,überdengeändertengesetzentwurfeinenbeschlussdesplenumsherbeizuführen. DerAusschussfürGesundheithatdieVorlageaufDrucksache16/8442inseiner124.Sitzungam27.Mai2009beratenunddemDeutschenBundestagempfohlenhierzueinen Beschluss herbeizuführen. DerAusschussfürMenschenrechteundhumanitäre HilfehatdieVorlageaufDrucksache16/8442inseiner 87.Sitzungam27.Mai2009beratenundÜberweisungan das Plenum empfohlen. Zu Buchstabe b DerFinanzausschusshatdieVorlageaufDrucksache 16/11360inseiner132.Sitzungam27.Mai2009beraten undempfohlen,zudervorlageeinenbeschlussdesplenums des Deutschen Bundestages herbeizuführen. DerAusschussfürFamilie,Senioren,FrauenundJugend hatdievorlageaufdrucksache16/11360inseiner91.sitzungam27.mai2009beratenundempfohlen,überdengeändertengesetzentwurfeinenbeschlussdesplenumsherbeizuführen. DerAusschussfürGesundheithatdieVorlageaufDrucksache16/11360inseiner124.Sitzungam27.Mai2009beratenunddemDeutschenBundestagempfohlen,hierzueinen Beschluss herbeizuführen. DerAusschussfürMenschenrechteundhumanitäre HilfehatdieVorlageaufDrucksache16/11360inseiner 87.Sitzungam27.Mai2009beratenundÜberweisungan das Plenum empfohlen. Zu Buchstabe c DerFinanzausschusshatdieVorlageaufDrucksache 16/11493inseiner132.Sitzungam27.Mai2009beraten undempfohlen,zudervorlageeinenbeschlussdesplenums des Deutschen Bundestages herbeizuführen. DerAusschussfürFamilie,Senioren,FrauenundJugend hatdievorlageaufdrucksache16/11493inseiner91.sitzungam27.mai2009beratenundempfohlen,überdengeändertengesetzentwurfeinenbeschlussdesplenumsherbeizuführen. DerAusschussfürGesundheithatdieVorlageaufDrucksache16/11493inseinerinseiner124.Sitzungam27.Mai 2009beratenunddemDeutschenBundestagempfohlen, hierzu einen Beschluss herbeizuführen. DerAusschussfürMenschenrechteundhumanitäre HilfehatdieVorlageaufDrucksache16/11493inseiner 87.Sitzungam27.Mai2009beratenundÜberweisungan das Plenum empfohlen. Zu Buchstabe d DerAusschussfürArbeitundSozialeshatdieVorlageauf Drucksache16/397inseiner126.Sitzungam27.Mai2009 beratenundmitdenstimmenderfraktionencdu/csu, SPD,DIELINKE.undBÜNDNIS90/DIEGRÜNENgegen diestimmenderfraktionderfdpbeschlossenzuempfehlen, den Antrag abzulehnen. DerAusschussfürFamilie,Senioren,FrauenundJugend hatdievorlageaufdrucksache16/397inseiner91.sitzung am27.mai2009beratenundempfohlen,überdenantrag einenbeschlussdesdeutschenbundestagesherbeizuführen. DerAusschussfürGesundheithatdieVorlageaufDrucksache16/397inseiner124.Sitzungam27.Mai2009beraten unddemdeutschenbundestagempfohlen,hierzueinenbeschluss herbeizuführen. DerAusschussfürBildung,ForschungundTechnikfolgenabschätzunghatdieVorlageaufDrucksache16/397in seiner88.sitzungam27.mai2009beratenunddemplenum

19 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 19 Drucksache 16/13314 empfohlen,überdenantrageinenbeschlussherbeizuführen. III.Beratungsverlauf und Beratungsergebnisse im federführenden Ausschuss DerRechtsausschusshatdieVorlagenaufDrucksachen 16/8442,16/11360,16/11493und16/397inseiner121.Sitzungam17.Dezember2008beratenundbeschlossen,hierzu eineöffentlicheanhörungdurchzuführen,dieerinseiner 128.Sitzungam4.März2009durchgeführthat.Andieser Anhörung haben folgende Sachverständige teilgenommen: Prof. Dr. Gian Domenico Borasio Lehrstuhl für Palliativmedizin, Interdisziplinäres Zentrum für Palliativmedizin (IZP),KlinikumderUniversität München-Großhadern Dr. Hans-Joachim Heßler Vizepräsident des Oberlandesgerichts München Prof. Dr. Wolfram Höfling, M. A. Universität zu Köln, Institut für Staatsrecht Prof. Dr. Friedhelm HufenJohannes Gutenberg-Universität Mainz, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Staatsund Verwaltungsrecht, Mitglied des Verfassungsgerichtshofs Rheinland-Pfalz Prof. Dr. Christian Jäger Universität Bayreuth, Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht, insbesondere Wirtschaftsrecht und Medizinrecht Prof. Dr. Volker Lipp Universität Göttingen, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsvergleichung, Institut für Privat- und Prozessrecht/ Zentrum für Medizinrecht Dr. Arnd T. MayMedizinethiker, Ruhr-Universität Bochum, Institut für Philosophie, Mitglied des Klinischen Ethik Komitees am Universitätsklinikum Aachen Dr. Michael de Ridder Arzt für Innere Medizin und Rettungsmedizin; Chefarzt der Rettungsstelle am Vivantes-Klinikum Am Urban, Berlin PD Dr. Stephan Sahm Chefarzt der Medizinischen Klinik I, Klinik für Gastroenterologie, Onkologie und Palliativmedizin, Ketteler Krankenhaus, Offenbach und Johann Wolfgang Goethe- Universität Frankfurt am Main, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin HinsichtlichderErgebnissederAnhörungwirdaufdas WortprotokollderSitzungvom4.März2009mitdenanliegenden Stellungnahmen der Sachverständigen verwiesen. DerRechtsausschusshatdieVorlageninseiner144.Sitzungam27.Mai2009abschließendberatenundeinstimmigempfohlenaufDrucksachen16/8442,16/11360und 16/11493 jeweilsingeänderterfassung sowieauf Drucksache16/397imPlenumdesDeutschenBundestages eine Beschlussfassung herbeizuführen. ZudemGesetzentwurf16/8442lagendemRechtsausschuss mehrere Petitionen vor. ZudemAntrag16/397lagdemRechtsausschusseinePetition vor. SoweitderRechtsausschussempfiehlt,überdenunverändertenAntragaufDrucksache16/397Beschlusszufassen,wird auf die Begründungen zu dieser Vorlage verwiesen. DieInitiantenderVorlagezuBuchstabeabegründetenihrenÄnderungsantragzuihremGesetzentwurfaufDrucksache 16/8442 wie folgt: Zu Artikel 1 (Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs) Zum Eingangssatz Der Eingangssatz enthält eine rechtsförmliche Änderung. Zu Nummer 1 (Inhaltsübersicht) WegendernachfolgenderläutertenEinfügungeinesneuen 1901bundderNeubezeichnungdesbislangimEntwurf enthaltenen 1901bistaucheineAnpassungderInhaltsübersicht erforderlich. Zu Nummer 2 Zu 1901a BGB (Patientenverfügung) EinePatientenverfügungbedarfzuihrerWirksamkeitder Schriftform.WeitereformelleVoraussetzungensieht 1901aBGBnichtvor,umkeinezuhohenHürdenfürdie WirksamkeiteinerPatientenverfügungunddamitfürdie VerwirklichungdesSelbstbestimmungsrechtsaufzustellen. AllerdingswirdesimRegelfallwichtigundsinnvollsein, sichvorerstellungeinerpatientenverfügungärztlichberatenzulassen,inderpatientenverfügungzeitundortihrer Erstellung anzugeben und sie bei Bedarf zu aktualisieren. EineBeratungvorErstellungeinerPatientenverfügungwird fürdenpatientenvielfachhilfreichsein,seineentscheidungenzutreffen.siekannauchdazubeitragen,dassdieärztlichenmaßnahmen,indieeingewilligtwirdoderdieuntersagt werden,hinreichendgenaubeschriebenwerdenunddiepatientenverfügungdamitfürdenarztunddenbetreueraufschlussüberdenpatientenwilleninderanstehendenbehandlungssituationgibt.einesolcheberatungmussaber nichtzwingenddurcheinenarzterfolgen,eskönnenauch Beratungsangebotevonnichtärztlichen,imUmgangmitPatientenverfügungenerfahrenenEinrichtungenoderPersonen inanspruchgenommenwerden,daskönnenbeispielsweise fachkundigenverbände,vertretervonglaubensgemeinschaften oder Selbsthilfegruppen sein.

20 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode DieAngabevonZeitundOrtderErstellungderPatientenverfügungkanneineRollespielenbeiderFrage,obdieErklärungeninderPatientenverfügung (noch)aufdieaktuelle Lebens-undBehandlungssituationzutreffen.Alleinder ZeitraumzwischenderErstellungunddemBehandlungszeitpunktrechtfertigtnichtdieSchlussfolgerung,dassdie abgegebenenerklärungennichtmehrgeltensollen.dieangabevonzeitundortdererstellungkannaberdiebeurteilung in der konkreten Anwendungssituation erleichtern. VonZeitzuZeit,insbesonderebeiwesentlichenÄnderungen derlebensumständeoderdesgesundheitszustandes,sollte diepatientenverfügungüberprüftundbeibedarfgeändert werden.eskannsichnämlichdiefragestellen,obdieerklärungeninderpatientenverfügungnochaufdieaktuellelebens-undbehandlungssituationzutreffen.insbesondere dann,wenneinewesentlicheänderungderlebensumstände oderdesgesundheitszustandeseingetretenist,kanndies fraglichsein.isterkennbar,dassderpatientdiepatientenverfügungnachänderungsolcherwesentlichenänderungen derlebensumständeoderdesgesundheitszustandesbzw. nacheinemlängerenzeitabstandüberprüfthat,stelltdies eine Hilfe für den Betreuer und den Arzt dar. Zu Absatz 2 InSatz1wirdeineAnregungausderSachverständigenanhörungaufgenommenundausdrücklichklargestellt,dassdie bereitsnachgeltendemrechtbestehendebindungdes BetreuersanBehandlungswünschedesBetreuten ( 1901 Absatz3BGB)weiterhinbestehtundnichtabgeschwächt wird.dieseklarstellungistinsbesonderefürdiefällewichtig,indeneneinkonkreterundsituationsbezogenerpatientenwillefeststellbarist,derabernurmündlichgeäußertwurdeunddeshalbkeineunmittelbarebindungswirkung gegenüberdemarztentfaltenkann.satz1enthältdarüber hinaus sprachliche Änderungen. InSatz3istdasSchmerzempfindenalsKriteriumfürdieErmittlungdesmutmaßlichenWillensentfallen.DasSchmerzempfindeneinesPatientenistderartsubjektiv,dassesdurch einenaußenstehendendrittenkaumbeurteiltwerdenkann. AlsausdrücklichesKriteriumfürdieErmittlungdesmutmaßlichen Willens ist es deshalb ungeeignet. Satz4istimHinblickaufdieRegelungimneueingefügten 1901b Absatz 2 entfallen. Zu Absatz 4 neu IndiesemAbsatzwirdnochmalsverdeutlicht,dasseskeinen wieauchimmergeartetenzwangzurabfassungeiner Patientenverfügunggibt.Außerdemwirdeinallgemeines zivilrechtlicheskoppelungsverbotstatuiert.dieerrichtung odervorlageeinerpatientenverfügungdarfnichtzurbedingungeinesvertragschlusses ( 158BGB)gemachtwerden, z.b.beimabschlusseinesheim-oderversicherungsvertrages.individuellemundgesellschaftlichemdruckzurerrichtungeiner (bestimmten)patientenverfügungsollentgegengewirkt werden. Zu Absatz 5 neu AufgrunddesneueingefügtenAbsatzes4wirdderbisherige Absatz4nunmehrAbsatz5.InhaltlichenthältereineÄnderungdahingehend,dassdiegenanntenAbsätzefürBevoll- mächtigteentsprechendgelten.damitwirdklargestellt,dass sichdiepflichtendesbevollmächtigtenvorrangigausder Vollmacht ergeben. Zu 1901b BGB neu (Gespräch zur Feststellung des Patientenwillens) UmdendialogischenProzesszwischendembehandelnden ArztunddemBetreuerundggf.weiterenPersonenimGesetzzuverankern,wird 1901beingefügt.DieÜberschrift dervorschriftmachtdeutlich,worinesbeiderregelungim Kerngeht.ZwarergebensichdiePflichtendesArztesbereits ausdessenberufsrechtlichenpflichten,imhinblickaufdie bestehendenverunsicherungeninderpraxiserscheinteine klarstellende Regelung aber sinnvoll. Zu Absatz 1 DieRegelunginAbsatz1verdeutlichtdenAblaufunddie AufgabenvombehandelndenArztundBetreuerimFalleeinerEinwilligungsunfähigkeitdesPatienten.AnersterStelle stehtdieärztlicheindikation.derbehandelndearztprüft, welcheärztlichemaßnahmeindiziertist,undzwarimhinblickaufdengesamtzustandunddieprognosedespatienten.anzweiterstellesteht,soferneinbetreuerbestelltist, dieerörterungdieserindiziertenmaßnahmezwischendem BetreuerunddembehandelndenArzt.BeidieserErörterung habensiedenpatientenwillennach 1901azuberücksichtigen.AlsErgebnisdieserErörterungenhandeltderBetreuer dannnach 1901aAbsatz1oderAbsatz2entsprechend dem festgestellten Patientenwillen. Zu Absatz 2 Absatz2beziehtsichaufdieFeststellungdesPatientenwillensnach 1901aAbsatz1oderAbsatz2.ImRahmenvon Absatz1kanndiePatientenverfügungauszulegensein;darüberhinausmussfestgestelltwerden,obdieErklärungenin derpatientenverfügungaufdieaktuellelebens-undbehandlungssituationzutreffen.imrahmenvonabsatz2müssendiebehandlungswünscheoderdermutmaßlichewille desbetreutenfestgestelltwerden.inbeidenfällensollender BetreuerundderbehandelndeArztnahenAngehörigenund sonstigenvertrauenspersonendesbetreutengelegenheitzur Äußerunggeben.InsoweitgehtdieRegelungüberdiebisherigeRegelungin 1901aAbsatz2Satz4hinaus.DereinzubeziehendePersonenkreisbleibtdagegengleich.Zuden nahenangehörigenzähleninsbesonderederehegatte,der Lebenspartner,Eltern,GeschwisterundKinder.Sonstige VertrauenspersonenkönnenauchnichtmitdemBetreuten verwandtepersonensein,eskommthierbeialleinaufdas Vertrauensverhältnisan,daszudemBetreutenbestand. AuchPflegekräftekommenimEinzelfallinBetracht.Durch dieeinbeziehungdesgenanntenpersonenkreisessowohlbei derauslegungderpatientenverfügungalsauchbeiderermittlungvonbehandlungswünschenoderdesmutmaßlichen WillensdesBetroffenenwirddieEntscheidungspraxisfür denbetreuerunddenbehandelndenarztaufeinefundierte Grundlagegestellt.IsteineÄußerungdergenanntenPersonennurmiteinererheblichenZeitverzögerungmöglich, kanndavonabgesehenwerden,ihnengelegenheitzuräußerungzugeben.dieshatdenhintergrund,dassärztliche MaßnahmeninvielenFälleneilbedürftigseinwerden.OberheblichezeitlicheVerzögerungenvorliegen,istinAbhängig-

Bessere Politik für einen starken Mittelstand Fachkräfte sichern, Innovationen fördern, Rahmenbedingungen verbessern

Bessere Politik für einen starken Mittelstand Fachkräfte sichern, Innovationen fördern, Rahmenbedingungen verbessern Deutscher Bundestag Drucksache 17/13224 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Andrea Wicklein, Rita Schwarzelühr-Sutter, Wolfgang Tiefensee, Hubertus Heil (Peine), Ingrid Arndt-Brauer, Sabine

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/2996

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 16/2996 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2996 16. Wahlperiode 18. 10. 2006 Antrag der Abgeordneten Uwe Schummer, Ilse Aigner, Michael Kretschmer, Katherina Reiche (Potsdam), Dorothee Bär, Axel E. Fischer (Karlsruhe-Land),

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag

Antrag. Deutscher Bundestag Deutscher Bundestag Drucksache 16/7985 (neu) 16. Wahlperiode 06. 02. 2008 Antrag der Abgeordneten Priska Hinz (Herborn), Julia Klöckner, Dr. Herta Däubler-Gmelin, Hans-Michael Goldmann, Daniela Raab, Jochen

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksachen 16/11740, 16/11801

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksachen 16/11740, 16/11801 Deutscher Bundestag Drucksache 16/11951 16. Wahlperiode 11. 02. 2009 Entschließungsantrag der Abgeordneten Fritz Kuhn, Renate Künast, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, Birgitt Bender, Alexander Bonde, Ekin

Mehr

Missbräuche im Bereich der Schönheitsoperationen gezielt verhindern Verbraucher umfassend schützen

Missbräuche im Bereich der Schönheitsoperationen gezielt verhindern Verbraucher umfassend schützen Deutscher Bundestag Drucksache 16/6779 16. Wahlperiode 24. 10. 2007 Antrag der Abgeordneten Gitta Connemann, Dr. Hans Georg Faust, Annette Widmann- Mauz, Dr. Wolf Bauer, Maria Eichhorn, Hubert Hüppe, Dr.

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13433 16. Wahlperiode 17. 06. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksache

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/11906 16. Wahlperiode 11. 02. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 16/4972 Entwurf

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5450

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5450 Deutscher Bundestag Drucksache 17/5450 17. Wahlperiode 11. 04. 2011 Gesetzentwurf der Abgeordneten Katrin Göring-Eckardt, Volker Kauder, Pascal Kober, Johannes Singhammer, Dr. h. c. Wolfgang Thierse, Kathrin

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/12714 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/7615 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13931 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/13427 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5449 16. Wahlperiode 23. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/3656 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9199 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/3355 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13657 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) 1. zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12011

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6627 16. Wahlperiode 10. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5551 Entwurf

Mehr

zeigtsichnichtzuletztindengroßenundtraditionsreichenwerkenderdeutschsprachigenliteratur.spracheistnichtnurmittelzurverständigung,sieist

zeigtsichnichtzuletztindengroßenundtraditionsreichenwerkenderdeutschsprachigenliteratur.spracheistnichtnurmittelzurverständigung,sieist Deutscher Bundestag Drucksache 17/14114 17. Wahlperiode 25. 06. 2013 Antrag der Abgeordneten Wolfgang Börnsen (Bönstrup), Monika Grütters, Dorothee Bär, Dr. Reinhard Brandl, Gitta Connemann, Michael Frieser,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Ausländerinnen und Ausländern, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Ausländerinnen und Ausländern, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben Deutscher Bundestag Drucksache 16/445 16. Wahlperiode 24 01. 2006 Gesetzentwurf der Abgeordneten Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln), Wolfgang Wieland, Irmingard Schewe-Gerigk, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

Feste Fehmarnbeltquerung auf den Prüfstand Ausstieg aus dem Staatsvertrag mit dem Königreich Dänemark verhandeln

Feste Fehmarnbeltquerung auf den Prüfstand Ausstieg aus dem Staatsvertrag mit dem Königreich Dänemark verhandeln Deutscher Bundestag Drucksache 17/8912 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Herbert Behrens, Dr. Kirsten Tackmann, Dr. Dietmar Bartsch, Karin Binder, Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Dr.

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13944 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/10487 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Menschen, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Menschen, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben Deutscher Bundestag Drucksache 17/6167 17. Wahlperiode 08. 06. 2011 Gesetzentwurf der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Markus Kurth, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Birgitt

Mehr

Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 183. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 16. Oktober 2008. Inhalt: 19419 A 19420 D 19420 D 19421 A

Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 183. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 16. Oktober 2008. Inhalt: 19419 A 19420 D 19420 D 19421 A Plenarprotokoll 16/183 Deutscher Bundestag Stenografischer Bericht 183. Sitzung Berlin, Donnerstag, den 16. Oktober 2008 Inhalt: Erweiterung und Abwicklung der Tagesordnung................................

Mehr

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: DieMenscheninunseremLandsindgleichdoppeltdurchdieFinanz-undWirtschaftskrise

I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: DieMenscheninunseremLandsindgleichdoppeltdurchdieFinanz-undWirtschaftskrise Deutscher Bundestag Drucksache 17/2136 17. Wahlperiode 16. 06. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Manfred Zöllmer, Elvira Drobinski-Weiß, Kerstin Tack, Marianne Schieder (Schwandorf), Ingrid

Mehr

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher Deutscher Bundestag Drucksache 17/795 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Hermann Ott, Kerstin Andreae, Hans-Josef Fell, Katrin Göring-Eckardt, Bärbel Höhn, Maria

Mehr

Große Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3727

Große Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3727 Deutscher Bundestag Drucksache 17/3727 17. Wahlperiode 10. 11. 2010 Große Anfrage der Abgeordneten René Röspel, Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel, Willi Brase, Ulla Burchardt,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/7148 16. Wahlperiode 14. 11. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/6292, 16/6570

Mehr

Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher beim Verkauf von Immobilienkrediten stärken

Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher beim Verkauf von Immobilienkrediten stärken Deutscher Bundestag Drucksache 16/5595 16. Wahlperiode 13. 06. 2007 Antrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, Birgitt Bender, Alexander Bonde, Ulrike Höfken, Bärbel Höhn,

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/2500, 17/2502, 17/3519, 17/3523, 17/3524, 17/3525

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/2500, 17/2502, 17/3519, 17/3523, 17/3524, 17/3525 Deutscher Bundestag Drucksache 17/3909 17. Wahlperiode 23. 11. 2010 Entschließungsantrag der Abgeordneten Priska Hinz (Herborn), Alexander Bonde, Sven-Christian Kindler, Stephan Kühn, Fritz Kuhn, Thilo

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12485

Antrag. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12485 Deutscher Bundestag Drucksache 17/12485 17. Wahlperiode 26. 02. 2013 Antrag der Abgeordneten Michael Groß, Sören Bartol, Uwe Beckmeyer, Martin Burkert, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, Ulrike Gottschalck,

Mehr

Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 211. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 19. März 2009. Inhalt: 22711 A 22711 B 22712 D 22712 D

Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 211. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 19. März 2009. Inhalt: 22711 A 22711 B 22712 D 22712 D Plenarprotokoll 16/211 Deutscher Bundestag Stenografischer Bericht 211. Sitzung Berlin, Donnerstag, den 19. März 2009 Inhalt: Wahl des Abgeordneten Dr. Carl-Christian Dressel als Mitglied im Gremium nach

Mehr

S P D - B U N D E S T A G S F R A K T I O N J A N U A R 2 0 1 0. Unsere Fraktion. Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion

S P D - B U N D E S T A G S F R A K T I O N J A N U A R 2 0 1 0. Unsere Fraktion. Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion S P D - B U N D E S T A G S F R A K T I O N J A N U A R 2 0 1 0 Unsere Fraktion Mitglieder der SPD-Bundestagsfraktion ALLGEMEIN inhaltsverzeichnis......................................................................................................................................................................................................

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9992 17. Wahlperiode 13. 06. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/3162 16. Wahlperiode 25. 10. 2006 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande Dr. Norbert Arnold Leiter AG Gesellschaftspolitik, Politik und Beratung Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Daniel Bahr MdB Sprecher für Gesundheitspolitik, FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Prof. Dr. Hartwig

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/3587 17. Wahlperiode 01. 11. 2010 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten Caren Lay, Dr. Dietmar Bartsch,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13947 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und

Mehr

Ende-zu-Ende-Verbindungwiederzusammengefügtwerden.PraktizierteNetzneutralitätistaufdieseArtundWeisezurBedingungfürdenfreienTransport

Ende-zu-Ende-Verbindungwiederzusammengefügtwerden.PraktizierteNetzneutralitätistaufdieseArtundWeisezurBedingungfürdenfreienTransport Deutscher Bundestag Drucksache 17/3688 17. Wahlperiode 10. 11. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Tabea Rößner, Kerstin Andreae, Katja Dörner, Kai Gehring, Katrin Göring-Eckardt, Ingrid

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/14214 17. Wahlperiode 26. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/8989

Mehr

Genossenschaftsgründungen erleichtern, Wohnungsgenossenschaften stärken, bewährtes Prüfsystem erhalten

Genossenschaftsgründungen erleichtern, Wohnungsgenossenschaften stärken, bewährtes Prüfsystem erhalten Deutscher Bundestag Drucksache 17/9976 (neu) 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antrag der Abgeordneten Ingo Egloff, Burkhard Lischka, Sebastian Edathy, Petra Ernstberger, Dr. Edgar Franke, Iris Gleicke, Gabriele

Mehr

Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 37. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 1. Juni 2006. Inhalt: 3213 A 3213 B. Antwort 3213 B.

Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 37. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 1. Juni 2006. Inhalt: 3213 A 3213 B. Antwort 3213 B. Plenarprotokoll 16/37 Deutscher Bundestag Stenografischer Bericht 37. Sitzung Berlin, Donnerstag, den 1. Juni 2006 Inhalt: Glückwünsche zum Geburtstag der Abgeordneten Ruprecht Polenz und Eike Hovermann...............................

Mehr

Auswirkungen der internationalen Finanzkrise auf die Einlagensicherheit bei den Sozialversicherungsträgern sowie auf die private Altersvorsorge

Auswirkungen der internationalen Finanzkrise auf die Einlagensicherheit bei den Sozialversicherungsträgern sowie auf die private Altersvorsorge Deutscher Bundestag Drucksache 16/10740 16. Wahlperiode 30. 10. 2008 Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Gesine Lötzsch, Dr. Dietmar Bartsch, Dr. Martina Bunge,

Mehr

40-jähriges BAföG-Jubiläum für soziale Weiterentwicklung nutzen

40-jähriges BAföG-Jubiläum für soziale Weiterentwicklung nutzen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6372 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antrag der Abgeordneten Nicole Gohlke, Dr. Petra Sitte, Agnes Alpers, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Klaus

Mehr

Industrie 4.0 Forschung, Entwicklung und Bildung für die Digitalisierung der Industrieproduktion

Industrie 4.0 Forschung, Entwicklung und Bildung für die Digitalisierung der Industrieproduktion Deutscher Bundestag Drucksache 17/13889 17. Wahlperiode 11. 06. 2013 Antrag der Abgeordneten Axel Knoerig, Dr. Philipp Murmann, Dr. Heinz Riesenhuber, Michael Kretschmer, Albert Rupprecht (Weiden), Dr.

Mehr

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung Deutscher Bundestag Drucksache 16/4158 16. Wahlperiode 31. 01. 2007 Antrag der Abgeordneten Kai Gehring, Grietje Bettin, Ekin Deligöz, Katrin Göring-Eckardt, Britta Haßelmann, Priska Hinz (Herborn), Krista

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Zusammensetzung der Kommission

Zusammensetzung der Kommission Zusammensetzung der Kommission 1999 Unter dem Vorsitz des Ministers der Justiz Peter Caesar haben an der Kommissionsarbeit mitgewirkt: Als sachverständige Mitglieder: Prof. Dr. rer. nat. Timm Anke Prof.

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

InvielenGerichtsverfahren,besondersinProzessenbezüglichVerkehrsunfällen,ArzthaftungoderBerufsunfähigkeitsversicherungen,dientdasGutachten

InvielenGerichtsverfahren,besondersinProzessenbezüglichVerkehrsunfällen,ArzthaftungoderBerufsunfähigkeitsversicherungen,dientdasGutachten Deutscher Bundestag Drucksache 17/12673 17. Wahlperiode 11. 03. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Ingrid Remmers, Harald Weinberg, Diana Golze, Jan Korte, Heidrun Dittrich, Katja

Mehr

Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 163. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 29. Mai 2008. Inhalt: 17119 A 17119 B

Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 163. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 29. Mai 2008. Inhalt: 17119 A 17119 B Plenarprotokoll 16/163 Deutscher Bundestag Stenografischer Bericht 163. Sitzung Berlin, Donnerstag, den 29. Mai 2008 Inhalt: Glückwünsche zum Geburtstag der Abgeordneten Irmingard Schewe-Gerigk und Willy

Mehr

Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 118. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 1. Juli 2004. Inhalt: 10705 A 10705 A 10705 B 10705 D

Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 118. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 1. Juli 2004. Inhalt: 10705 A 10705 A 10705 B 10705 D Plenarprotokoll 15/118 Deutscher Bundestag Stenografischer Bericht 118. Sitzung Berlin, Donnerstag, den 1. Juli 2004 Inhalt: Glückwünsche zum Geburtstag des Abgeordneten Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker....

Mehr

Bezahlbare Energie sichern durch Einsparung, Erneuerbare und mehr Verbraucherrechte

Bezahlbare Energie sichern durch Einsparung, Erneuerbare und mehr Verbraucherrechte Deutscher Bundestag Drucksache 17/11030 17. Wahlperiode 17. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Renate Künast, Bärbel Höhn, Kerstin Andreae, Markus Kurth, Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Daniela Wagner,

Mehr

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8920 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, Kerstin Andreae, Katrin Göring-Eckardt,

Mehr

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8

Annex 1: Receiving plants and stocks of ZF Friedrichshafen AG and its subsidiaries Page 1 of 8 Annex 1: Receiving plants and stocks of and its subsidiaries Page 1 of 8 Location Bad Neuenahr- Ahrweiler Company ZF Sachs AG Franz Josef Müller 02243/ 12-422 02243/ 12-266 f.mueller@zf.com Berlin ZF Lenksysteme

Mehr

Nachhaltige und gerechte Rohstoffpolitik Innovationsstrategie für die Wirtschaft

Nachhaltige und gerechte Rohstoffpolitik Innovationsstrategie für die Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 17/13568 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antrag der Abgeordneten Dr. Tobias Lindner, Oliver Krischer, Ute Koczy, Kerstin Andreae, Dr. Frithjof Schmidt, Dorothea Steiner, Nicole

Mehr

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13669 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/11643 Entwurf

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 198. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 18. Oktober 2012. Inhalt: 23807 A 23807 B

Inhaltsverzeichnis. Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 198. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 18. Oktober 2012. Inhalt: 23807 A 23807 B Inhaltsverzeichnis Plenarprotokoll 17/198 Deutscher Bundestag Stenografischer Bericht 198. Sitzung Berlin, Donnerstag, den 18. Oktober 2012 Inhalt: Wahl des Herrn Andreas Meitzner als stellvertretendes

Mehr

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann Dr. hum. biol. Beate Balitzki 0390/2013 Universität Basel Pestalozzistraße 22 CH-4056 Basel Tel. +41 61 2673868, email: beate.balitzki@bs.ch Dr. rer. nat. Sandra Hering 0290/2013 Medizinische Fakultät

Mehr

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer Ergebnis Männer 1 3031 Hench, Christoph WG Würzburg DHM 1 03:16:46.956 2 3039 Schweizer, Michael FHöV NRW Köln DHM 2 03:16:55.261 00:00:08 3 3043 Schmidmayr, Simon HS Rosenheim DHM 3 03:16:55.346 00:00:08

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4893 17. Wahlperiode 23. 02. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3630, 17/4145

Mehr

Handbuch Datenschutzrecht

Handbuch Datenschutzrecht Handbuch Datenschutzrecht Die neuen Grundlagen für Wirtschaft und Verwaltung von Prof. Dr. Alexander Rossnagel, Roßnagel, Prof. Dr. Ralf Bernd Abel, Ute Arlt, Dr. Wolfgang Bär, Dr. Helmut Bäumler, Dr.

Mehr

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar:

Jens Schnabel, Andreas Licht Patrick Scharmach, Casper Nückel, Michael Jacoby. Sportkommissar: LRPHPIChallenge auf der Euromodell 2013 Rennen: 17,5T Challenge Pos. # Fahrer Team Ergebnisse: A Finale Yürüm, Özer RT Oberhausen 1. 1. Lauf: + Platz: 1. / Runden: 33 / Zeit: 08:06,82 2. Lauf: Platz: 1.

Mehr

Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 200. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 22. Januar 2009. Inhalt: 21565 B 21565 B 21565 B 21566 D 21566 D

Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 200. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 22. Januar 2009. Inhalt: 21565 B 21565 B 21565 B 21566 D 21566 D Plenarprotokoll 16/200 Deutscher Bundestag Stenografischer Bericht 200. Sitzung Berlin, Donnerstag, den 22. Januar 2009 Inhalt: Glückwünsche zum Geburtstag des Abgeordneten Paul Schäfer (Köln)...............

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/5160 17. Wahlperiode 21. 03. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Thilo Hoppe, Ute Koczy, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Viola von Cramon-Taubadel,

Mehr

Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 114. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 9. Juni 2011. Inhalt: 12955 A 12955 B 12955 B 12955 B 12955 B

Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 114. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 9. Juni 2011. Inhalt: 12955 A 12955 B 12955 B 12955 B 12955 B Plenarprotokoll 17/114 Deutscher Bundestag Stenografischer Bericht 114. Sitzung Berlin, Donnerstag, den 9. Juni 2011 Inhalt: Glückwünsche zum Geburtstag der Abgeordneten Ulla Jelpke......................

Mehr

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen Deutscher Bundestag Drucksache 17/8883 17. Wahlperiode 06. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, Sabine Leidig, Herbert Behrens, Werner Dreibus, Harald Koch, Caren Lay,

Mehr

Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 67. Sitzung. Plenarprotokoll 15/67 (neu) Berlin, Freitag, den 17. Oktober 2003.

Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 67. Sitzung. Plenarprotokoll 15/67 (neu) Berlin, Freitag, den 17. Oktober 2003. Plenarprotokoll 15/67 (neu) Deutscher Bundestag Stenografischer Bericht 67. Sitzung Berlin, Freitag, den 17. Oktober 2003 Inhalt: Erweiterung und Abwicklung der Tagesordnung................................

Mehr

aufdemgrundenachderprivatenkrankenversicherungzuzuordnendenichtversicherteausgedehntwerdenkonnte.gesetzlichwurdefestgelegt:derbeitrag

aufdemgrundenachderprivatenkrankenversicherungzuzuordnendenichtversicherteausgedehntwerdenkonnte.gesetzlichwurdefestgelegt:derbeitrag Deutscher Bundestag Drucksache 17/4592 17. Wahlperiode 28. 01. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, Klaus Ernst,

Mehr

ADAC Westfalen Trophy

ADAC Westfalen Trophy VFV Formel- und Sportwagen DMSBNr: GLP214/11 Ergebnis Teil 1 Pos. NR BEWERBER RDN Pkte A. 1 Pkte A. 2 Pkte A. 3 Pkte A. 4 Ges.Punkte Fahrer A. 5 A. 6 A. 7 A. 8 Gesamtzeit A. 9 A. 10 A. 11 A. 12 Strafpunkte

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 231. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 21. März 2013. Inhalt: 28765 B 28765 B

Inhaltsverzeichnis. Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 231. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 21. März 2013. Inhalt: 28765 B 28765 B Inhaltsverzeichnis Plenarprotokoll 17/231 Deutscher Bundestag Stenografischer Bericht 231. Sitzung Berlin, Donnerstag, den 21. März 2013 Inhalt: Wahl der Frau Petra Morawe als Mitglied in den Beirat beim

Mehr

Programm zur Unterstützung der Sicherung des Fachkräftebedarfs mit Mitteln des Aufenthaltsrechts

Programm zur Unterstützung der Sicherung des Fachkräftebedarfs mit Mitteln des Aufenthaltsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 17/9029 17. Wahlperiode 20. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Daniela Kolbe (Leipzig), Rüdiger Veit, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, Gabriele Fograscher, Wolfgang Gunkel,

Mehr

Die Mitglieder (Stand 07.07.2015)

Die Mitglieder (Stand 07.07.2015) Die Mitglieder (Stand 07.07.2015) Name Vorname Anschrift Telefon / Fax / E-Mail Fachanwaltschaft Tätigkeitsfelder Ankener Dieter Lemberger Str. 79 81 66955 Pirmasens Tel.: 06331-283778 Fax: 06331-283795

Mehr

Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 118. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 1. Juli 2004. Inhalt: 10705 A 10705 A 10705 B 10705 D

Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 118. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 1. Juli 2004. Inhalt: 10705 A 10705 A 10705 B 10705 D Plenarprotokoll 15/118 Deutscher Bundestag Stenografischer Bericht 118. Sitzung Berlin, Donnerstag, den 1. Juli 2004 Inhalt: Glückwünsche zum Geburtstag des Abgeordneten Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker....

Mehr

Netzanschlüsse Standort Nürnberg

Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Standort Nürnberg Netzanschlüsse Abteilungsleiter Mayer Thomas (0911) 802 17070 (0911) 802-17483 Abteilungsassistenz Götz Martina (0911) 802 17787 (0911) 802-17483 Richtlinien (TAB, Vorschriften)

Mehr

Verbraucherschutzmandat,guteMöglichkeitender (auchkollektiven)rechtsdurchsetzungundstarkeakteureanderseitederkonsumentinnenundkonsumenten

Verbraucherschutzmandat,guteMöglichkeitender (auchkollektiven)rechtsdurchsetzungundstarkeakteureanderseitederkonsumentinnenundkonsumenten Deutscher Bundestag Drucksache 17/12694 17. Wahlperiode 13. 03. 2013 Antrag der Abgeordneten Nicole Maisch, Renate Künast, Bärbel Höhn, Ingrid Hönlinger, Maria Klein-Schmeink, Jerzy Montag, Dr. Konstantin

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/10059, 17/11093

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/10059, 17/11093 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11153 17. Wahlperiode 24. 10. 2012 Entschließungsantrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, Birgitt Bender, Priska Hinz

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der aufsichtsrechtlichen Vorschriften der Zahlungsdiensterichtlinie (Zahlungsdiensteumsetzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der aufsichtsrechtlichen Vorschriften der Zahlungsdiensterichtlinie (Zahlungsdiensteumsetzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/12487 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Bericht* des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/11613, 16/11640 Entwurf eines

Mehr

Bayerische Meisterschaften 2005 am 23./24. April in Selb

Bayerische Meisterschaften 2005 am 23./24. April in Selb in deutscher und englischer Kurzschrift, Texterfassung (Schnell- und Perfektionsschreiben), Textbearbeitung/Textgestaltung (Autorenkorrektur) und in der Kombinationswertung Ergebnisliste Schirmherren:

Mehr

Bezirksmeisterschaft Stuttgart 2015. 309 303 Stenzel, Johann. 281 Müller, Daniel. 305 Schönherr, Franz. lizensiert an Stuttgart

Bezirksmeisterschaft Stuttgart 2015. 309 303 Stenzel, Johann. 281 Müller, Daniel. 305 Schönherr, Franz. lizensiert an Stuttgart Bezirksmeisterschaft 05 8.5.-0.5.05 Sieger Gesamtklassement Berwanger, Ralf Barth, Max Heidenheim 4 0 Zeh, Alex 09 S-Klasse Bothner, Bernd 97 A-Klasse Zeh, Alex 09 Wacker, Uwe Heilbronn 0 Stenzel, Johann

Mehr

Transsexuellengesetz aufheben Rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten für Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle schaffen

Transsexuellengesetz aufheben Rechtliche Gestaltungsmöglichkeiten für Transsexuelle, Transgender und Intersexuelle schaffen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12893 16. Wahlperiode 06. 05. 2009 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, Werner Dreibus, Ulla Lötzer, Kornelia Möller, Dr. Herbert Schui, Dr.

Mehr

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Beirat bei der Bundesnetzagentur. für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Beirat bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Stand: 08.09.2015 Vorsitzender Klaus Barthel Vorsitzender des Beirates bei der Bundesnetzagentur für Elektrizität,

Mehr

Bundestagsabgeordnete aus NRW (Nordrhein)

Bundestagsabgeordnete aus NRW (Nordrhein) Bundestagsabgeordnete aus NRW (Nordrhein) Aachen Ulla Schmidt (Aachen), SPD MdB Heinrichsallee 50-54, 52062 Aachen Tel.: 0241 / 536640, Fax: 0241/ 9039200 E-Mail: ursula.schmidt@wk.bundestag.de Kreis Aachen

Mehr

einenahezukomplettkohlenstofffreielebens-undwirtschaftsweisezuentwickeln.daspostfossilezeitalterwirdsichnichtübernachteinstellen.

einenahezukomplettkohlenstofffreielebens-undwirtschaftsweisezuentwickeln.daspostfossilezeitalterwirdsichnichtübernachteinstellen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/1164 17. Wahlperiode 24. 03. 2010 Antrag der Abgeordneten Winfried Hermann, Dr. Valerie Wilms, Hans-Josef Fell, Fritz Kuhn, Lisa Paus, Dr. Anton Hofreiter, Bettina Herlitzius,

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 240. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 16. Mai 2013. Inhalt: 30119 A 30121 B 30121 B

Inhaltsverzeichnis. Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 240. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 16. Mai 2013. Inhalt: 30119 A 30121 B 30121 B Inhaltsverzeichnis Plenarprotokoll 17/240 Deutscher Bundestag Stenografischer Bericht 240. Sitzung Berlin, Donnerstag, den 16. Mai 2013 Inhalt: Erweiterung und Abwicklung der Tagesordnung................................

Mehr

Justiz und Recht im Wandel der Zeit

Justiz und Recht im Wandel der Zeit Justiz und Recht im Wandel der Zeit Festgabe 100 Jahre Deutscher Richterbund Herausgegeben vom Präsidium des Deutschen Richterbundes LCarl Heymanns Verlag Inhaltsverzeichnis Geleitwort Bundespräsident

Mehr

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004

Bestenliste Vorspiel SSL Berlin Langbahn ab 2004 weiblich... 2 50m Schmetterling... 2 100m Schmetterling... 2 200m Schmetterling... 2 50m Rücken... 2 100m Rücken... 2 200m Rücken... 2 50m Brust... 2 100m Brust... 3 200m Brust... 3 50m Freistil... 3 100m

Mehr

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften Liebe Schießmeister/in Ich möchte euch die Ergebnisse des Pokalschießens, der RWK und der Bez.-Meisterschaft bekannt geben. Beim Pokalschießen am 22.10.2014 wurden Pokalsieger: Schüler aufgelegt: Vereinigte

Mehr

Ausverkauf von Krediten an Finanzinvestoren stoppen Verbraucherrechte stärken

Ausverkauf von Krediten an Finanzinvestoren stoppen Verbraucherrechte stärken Deutscher Bundestag Drucksache 16/8182 16. Wahlperiode 20. 02. 2008 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Karin Binder, Heidrun Bluhm, Werner Dreibus, Ulla Lötzer, Ulrich Maurer, Dr. Herbert Schui,

Mehr

Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 118. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 11. Oktober 2007. Inhalt: 12137 A 12137 B

Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 118. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 11. Oktober 2007. Inhalt: 12137 A 12137 B Plenarprotokoll 16/118 Deutscher Bundestag Stenografischer Bericht 118. Sitzung Berlin, Donnerstag, den 11. Oktober 2007 Inhalt: Glückwünsche zum Geburtstag der Abgeordneten Peter Götz, Gerd Bollmann und

Mehr

Dr.Dr.AndreasHenselhierzufest: StudienzurphysikalischenundchemischenIdentitätdergemessenenPartikelsolltendeshalbmithoherPriorität

Dr.Dr.AndreasHenselhierzufest: StudienzurphysikalischenundchemischenIdentitätdergemessenenPartikelsolltendeshalbmithoherPriorität Deutscher Bundestag Drucksache 16/11728 16. Wahlperiode 23. 01. 2009 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, Cornelia Behm, Bettina Herlitzius, Winfried Hermann,

Mehr

Mittelfranken BTV-Portal 2015

Mittelfranken BTV-Portal 2015 SV Denkendorf (06063) Hauptstr. 64 /alter Sportplatz, 85095 Denkendorf Neugebauer, Franziska, Dörndorfer Str. 16, 85095 Denkendorf T 08466 1464 Rupprecht, Udo, Krummwiesen 26, 85095 Denkendorf udo@rupprecht-saegetechnik.de

Mehr

Abgabenkommission. Berufungskommission

Abgabenkommission. Berufungskommission Abgabenkommission Kurt Mattle fraktionslos Vorsitzender GV Franz Koch ÖVP/PF Stv. Vorsitzender GV Ing. Andreas Jäger, EMBA ÖVP/PF Mitglied GV Mag. Christof Heinzle ÖVP/PF Ersatzmitglied GV Bianca Koblinger,

Mehr

Beschlussempfehlung *)

Beschlussempfehlung *) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4710 17. Wahlperiode 09. 02. 2011 Beschlussempfehlung *) des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803

Mehr

Vereinigungsfreiheit auch bei Tochterunternehmen deutscher Unternehmen sicherstellen

Vereinigungsfreiheit auch bei Tochterunternehmen deutscher Unternehmen sicherstellen Deutscher Bundestag Drucksache 17/12588 17. Wahlperiode 27. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Josip Juratovic, Anette Kramme, Hubertus Heil (Peine), Petra Ernstberger, Iris Gleicke, Angelika Krüger-Leißner,

Mehr

des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz (6. Ausschuss)

des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz (6. Ausschuss) Deutscher Bundestag Drucksache 18/2777 18. Wahlperiode 08.10.2014 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz (6. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten Caren

Mehr

Organisations- und Geschäftsverteilungsplan des Gesamtvorstands der Rechtsanwaltskammer Stuttgart für 2015 Hauptorganigramm (Stand: 12.05.

Organisations- und Geschäftsverteilungsplan des Gesamtvorstands der Rechtsanwaltskammer Stuttgart für 2015 Hauptorganigramm (Stand: 12.05. Organisations- und Geschäftsverteilungsplan des Gesamtvorstands der Rechtsanwaltskammer Stuttgart für 2015 Hauptorganigramm (Stand: 12.05.2015) Rechtsanwaltskammer Stuttgart Körperschaft des öffentlichen

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 187. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 28. Juni 2012. Inhalt: 22303 A 22303 A

Inhaltsverzeichnis. Deutscher Bundestag. Stenografischer Bericht. 187. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 28. Juni 2012. Inhalt: 22303 A 22303 A Inhaltsverzeichnis Plenarprotokoll 17/187 Deutscher Bundestag Stenografischer Bericht 187. Sitzung Berlin, Donnerstag, den 28. Juni 2012 Inhalt: Glückwünsche zum Geburtstag der Abgeordneten Wolfgang Zöller,

Mehr

die Liste ist sortiert nach: Ort - Namen

die Liste ist sortiert nach: Ort - Namen Rechtsanwaltskammer Freiburg Verzeichnis von Rechtsanwälten und Rechtsanwältinnen, die bereit sind, notwendige Verteidigungen zu übernehmen im Bezirk des Landgerichts Baden-Baden Stand: 27.07.2015 Die

Mehr