Brandschutzordnung B. Beuth Hochschule für Technik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Brandschutzordnung B. Beuth Hochschule für Technik"

Transkript

1 Brandschutzordnung B für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben. Beuth Hochschule für Technik TOP TEGEL Haus G Erdgeschoss bis 5. Obergeschoss Wittestraße Berlin Diese Brandschutzordnung besteht aus 12 Seiten.

2 Inhaltsverzeichnis Brandschutzordnung Allgemeines...4 Brandverhütung...4 Brand- und Rauchausbreitung...6 Flucht- und Rettungswege...6 Melde- und Löscheinrichtungen...8 Verhalten im Brandfall...9 Brandmeldung...10 Alarmsignale und Anweisungen beachten...11 In Sicherheit bringen...11 Löschversuche unternehmen...11 Besondere Verhaltensregeln...12 Geltungsbereich...12 Schlussbestimmungen...12 Gültigkeit...12 Brandschutzordnung nach DIN 14096, Teil B Seite 2 von 12

3 Brände verhüten Feuer, offenes Licht und Rauchen verboten Verhalten im Brandfall Ruhe Bewahren Brand melden Notruf Handfeuermelder betätigen Pförtner informieren In Sicherheit bringen Gefährdete Personen warnen Hilflose mitnehmen Türen schließen Gekennzeichneten Fluchtwegen folgen Aufzug nicht benutzen Anweisungen beachten Löschversuch unternehmen Sammelplatz aufsuchen zwischen den Häusern C/E oder den Häusern F/H Feuerlöscher benutzen Brandschutzordnung nach DIN Brandschutzordnung nach DIN 14096, Teil B Seite 3 von 12

4 Brandschutzordnung Allgemeines Die Brandschutzordnung wendet sich an alle in diesen Bereichen tätigen Personen sowie Fremdfirmen und Lieferanten. Neben den gesetzlichen Sicherheitsvorschriften sollen die in dieser Brandschutzordnung enthaltenen Regeln dazu beitragen, alle im Objekt Beuth Hochschule tätigen Personen und deren Besucher sowie Sachwerte und Gebäude vor Schäden zu bewahren. Deshalb ist sie unbedingt einzuhalten. Jeder sollte sich über die in seiner Nähe befindlichen Feuerlöscheinrichtungen sowie Maßnahmen bei Gefahr genau informieren. Brandverhütende Maßnahmen sollen Brandverhütung die Gefahr des Entstehens von Bränden vermeiden, die frühzeitige, richtige Meldung und erfolgreiche Bekämpfung eines Brandes sicherstellen, im Brandfall die Rettung gefährdeter Personen ermöglichen, Brände auf möglichst kleinem Raum begrenzen, Folgeschäden gering halten. Wichtige Voraussetzung für den organisatorischen Brandschutz sind Ordnung und Sauberkeit. Abfälle sind ordnungsgemäß zu entsorgen. Das Rauchverbot ist gemäß den gesetzlichen Bestimmungen unbedingt zu beachten. Rauchverbot besteht grundsätzlich im Hochschulbereich, in allen Treppenräumen, in allen notwendigen Fluren, Lagerräumen sowie in Technikräumen. Putz- und Waschmittel dürfen nur in den dafür vorgesehenen Räumen gelagert werden. Das Ansammeln von Abfällen und nicht mehr benötigten Materialien ist nicht gestattet. In brennbarer Flüssigkeit getränkte Lappen dürfen nicht auf Heizkörpern abgelegt werden und werden in nicht brennbaren Behältern gelagert. Diese Behälter sind täglich zu entleeren, um die Gefahr der Selbstentzündung zu minimieren. Auf Fensterbänken und Heizkörpern darf kein Material gelagert werden. Lagerräume dürfen nur entsprechend ihrer genehmigten Nutzung Brandschutzordnung nach DIN 14096, Teil B Seite 4 von 12

5 verwendet werden. In Lagerräumen müssen Haupt- und Zwischengänge mit mindestens einer Breite von 0,90 m frei gehalten werden. Das Lagergut ist so unterzubringen, dass Fenster und Türen zugänglich bleiben. Wärmequellen dürfen nicht verstellt werden. Revisionierbare Schalter, Klappen, Bedienfelder etc. müssen erreichbar bleiben. Flure, Treppenräume sowie die als Rettungsweg dienenden Hauptgänge müssen brandlastfrei gehalten werden. Leichtentflammbare Stoffe dürfen nur in den für sie bestimmten Lagerbereichen gelagert werden. Maschinelle Einrichtungen und andere Technische Anlagen sind ordnungsgemäß zu betreiben. Regelmäßige Kontrollen und eine fachgerechte Wartung durch den Mieter sind sicherzustellen. Jeder hat bei Auftreten von technischen Mängeln den Pförtner zu informieren. Die Nutzung elektrischer Geräte erfolgt in der Verantwortung der Beuth Hochschule für Technik Berlin. Elektrische Anlagen dürfen nur von Fachkräften oder dafür unterwiesenen Personen errichtet, betrieben, repariert und instandgesetzt werden. Die elektrischen Anlagen und Betriebsmittel müssen regelmäßig überprüft werden. Mängel an elektrischen Anlagen und Geräten sind dem Pförtner unverzüglich zu gemeldet. Die Aufstellung anderer als dienstlich genutzter elektrischer Anlage und Geräte ist ohne besondere Genehmigung untersagt. Geräte der DV Technik sind hiervon ausgenommen. Ortsveränderliche Koch-, Heiz- und Wärmegeräte dürfen grundsätzlich nicht mitgebracht und verwendet werden. Wärme erzeugende elektrische Geräte sind während der Benutzung zu überwachen. Sie sind auf nichtbrennbaren, Wärme isolierenden Untersätzen so aufzustellen, dass auch bei übermäßiger Erhitzung in der Nähe befindliche brennbare Gegenstände nicht entzündet werden können. Fehlerhafte Geräte sind sofort der Benutzung zu entziehen. Defekte Sicherungen sind nur gegen neue und gleichwertige zu ersetzen, nachdem durch eine Fachkraft die Ursache festgestellt wurde. Schweiß-, Schneid- und Löt- und Trennschleifarbeiten, bedürfen einer schriftlichen Genehmigung des Objektmanagements des Eigentümers und dürfen nur von ausgebildeten Personen ausgeführt werden. Alle brandgefährlichen Zustände, insbesondere Mängel an Einrichtungen, Geräten und Elektroinstallationen sowie Schäden an Brandschutzeinrichtungen sind unverzüglich dem Pförtnerdienst des Mieters zu melden. Brandschutzordnung nach DIN 14096, Teil B Seite 5 von 12

6 Die Brandschutzordnung ist Fremdfirmen, die im Auftrag des Mieters innerhalb des Gebäudes arbeiten, vor Auftragsbeginn gegen Unterschrift bekannt zu geben. Brand- und Rauchausbreitung Alle Feuerschutz- und Rauchabschlüsse sind geschlossen zu halten. Ausnahmen sind nur bei Türen mit Feststellanlagen zulässig, die beim Auftreten von Rauch automatisch schließen. Das Feststellen der Feuerschutz- und Rauchschutzabschlüsse durch Keile oder Gegenstände ist verboten. Der Bewegungsbereich der Türflügel darf nicht verstellt werden. Nach Betriebsschluss sind die nicht selbsttätig schließenden Türen sowie die Fenster vom Mieter zu schließen. Flucht- und Rettungswege An den Zu- und Ausgängen des Mietbereiches bzw. im Treppenraumvorraum ist ein Flucht- und Rettungsplan ausgehängt. Dieser gibt Auskunft über die Lage und den Verlauf von Rettungswegen, den Standort von Alarm- und Selbsthilfeeinrichtungen (Druckknopfmeldern und Feuerlöschern). Die Hochschulangehörigen sind verpflichtet, sich auf diesem Plan über den Verlauf von Flucht- und Rettungswegen zu informieren. Alle Flucht- und Rettungswege sind in ihrer vollen Breite von Gegenständen, vor allem von brennbaren Materialien, freizuhalten. Die Angriffswege für die Feuerwehr und Rettungsdienste sind ständig von Fahrzeugen, Containern oder sonstigen Geräten freizuhalten. Türen und Tore, die im Zuge von Rettungswegen liegen, dürfen während der Betriebszeiten nicht abgeschlossen werden. Defekte Beleuchtungskörper oder nicht leuchtende Rettungswegkennzeichnungen sind umgehend dem Pförtnerdienst des Mieters zu melden. Hinweisschilder auf Brandschutzeinrichtungen und Fluchtwege dürfen nicht verdeckt oder entfernt werden. Aufzüge dürfen im Brandfall nicht benutzt werden (Erstickungsgefahr). Brandschutzordnung nach DIN 14096, Teil B Seite 6 von 12

7 Melde- und Löscheinrichtungen Bei Ausbruch eines Brandes ist dieser umgehend der Feuerwehr zu melden. Das Gebäude ist flächendeckend mit einer Brandmeldeanlage mit automatischen und nichtautomatischen Meldern (Druckknopfmelder im Bereich der Flure und der Treppenraumtüren) ausgestattet. Die Signalisierung einer allgemeinen Gefahr bei Auftreten von Rauch erfolgt mit der Alarmierungsanlage (Sirenenton). Die automatische Auslösung des Alarmsignals erfolgt über die BMZ für das Geschoss, in dem der Rauch detektiert wurde. Es befindet sich zusätzlich eine zentrale manuelle Auslösestelle für die Feuerwehr im Feuerwehrinformations- und Feuerwehrbedienfeld. Zur selbsttätigen Bekämpfung eines überschaubaren Brandes dienen die Selbsthilfeeinrichtungen (Feuerlöscher in den Fluren gemäß Flucht- und Rettungspläne). Jeder Hochschulangehörige muss sich mit der Lage und Bedienung der Melde- und Selbsthilfeeinrichtungen in seinem Arbeitsbereich vertraut machen. Das gilt sowohl für Druckknopfmelder, wie auch für die Feuerlöscher. Ihre Lage ist dem Flucht- und Rettungsplan zu entnehmen. Die Bedienungsanleitung der Feuerlöscher findet sich auf jedem Feuerlöscher selbst. Folgende Einrichtungen stehen zur Verfügung: Handfeuerlöscher entsprechend Flucht- und Rettungsplan; automatische Alarmierungsanlage über die BMZ für das betreffende Brandgeschoss betroffene Geschoss; automatische Brandmeldeanlage und Druckknopfmelder. Sämtliche Alarmierungsmittel und Selbsthilfeeinrichtungen dürfen nicht zweckentfremdet werden. Von ihrem einwandfreien Funktionieren hängt eine schnelle Rettung ab. Es muss gewährleistet sein, dass sie ständig einsatzbereit und zugänglich sind. Ihre Standorte müssen gut erkennbar verbleiben und dürfen nicht verstellt werden. Brandschutzordnung nach DIN 14096, Teil B Seite 7 von 12

8 Verhalten im Brandfall Bewahren Sie Ruhe und Besonnenheit. Unüberlegtes Handeln kann zu Panik mit unkontrollierbaren Auswirkungen führen. Im Gebäude befindliche Besucher und Studenten sind aufzufordern, unverzüglich das Gebäude auf den gekennzeichneten Fluchtwegen zu verlassen. Die Mitarbeiter der Hochschule haben das Gebäude ebenfalls zügig aber nicht hektisch zu verlassen. Den Anweisungen des Brandschutzbeauftragten (siehe Anlage 1b BSO Teil C) und der Feuerwehr ist Folge zu leisten. Schließen Sie die Türen des Brandraumes, ohne sie zu verriegeln. Schließen Sie auch die Türen zu den Treppenräumen, damit sich nicht ungehindert Brandrauch ausbreiten kann. Brandmeldung Beim Bemerken eines Brandes ist dieser sofort zu melden. Die Meldung erfolgt über die Brandmeldezentrale zur Feuerwehr oder telefonisch über die Telefonnummer Die Brandmeldung ist nach dem 5-W-Schema abzugeben: Wer meldet? Nennen Sie Ihren Namen. Was ist passiert? Geben Sie in Stichworten an, was passiert ist. Wie viele Personen sind betroffen?- Geben Sie an, ob es Verletzte gibt, und nennen Sie die ungefähre Zahl. Wo ist etwas passiert? Geben Sie eine möglichst klare und genaue Beschreibung der Lage des Brandes. Die vollständige Anschrift des Gebäudes lautet: TOP TEGEL Haus G Wittestraße 30 Warten Sie auf Rückfragen. Warten Sie Nachfragen oder Anweisungen ab. Das Gespräch wird durch die Meldestelle beendet. Bei direkter Alarmierung der Feuerwehr sind anschließend unbedingt der Pförtner und das Objektmanagement des Eigentümers zu informieren. Brandschutzordnung nach DIN 14096, Teil B Seite 8 von 12

9 Alarmsignale und Anweisungen beachten Im Gafahrenfall ertönt eine Sirene. Der Sirenenton weist darauf hin, dass das Gebäude unverzüglich zu räumen ist. Die Evakuierung des Hochschulbereichs Beuth Hochschule für Technik erfolgt unter Nutzung der Ausgänge über die Treppenräume ins Freie. Die Anweisungen des Brandschutzbeauftragten sind bis zum Eintreffen der Feuerwehr zu befolgen. Bis zum Eintreffen des Brandschutzbeauftragten haben Pförtner bzw. Lehrbeauftragte Weisungsrecht. Bei Eintreffen der Feuerwehr sind ausschließlich deren Anweisungen zu befolgen. Die Entwarnung erfolgt ausschließlich durch den Einsatzleiter der Feuerwehr. In Sicherheit bringen Die Evakuierung erfolgt entsprechend dem ausgehängten Flucht- und Rettungsplan. Jeder Hochschulangehörige hat, sofern erforderlich und möglich, gefährdeten Personen (insbesondere behinderten und verletzten Personen) zu helfen und den unmittelbaren Gefahrenbereich zu verlassen. Bei der Räumung des Gebäudes ist die Nutzung eines Aufzuges verboten. Beim Flüchten aus verqualmten Bereichen müssen Sie sich gegebenenfalls gebückt oder kriechend fortbewegen, um noch atembare Luft und bessere Sichtverhältnisse in Bodennähe zu nutzen. Brandgase sind heiß und giftig und steigen nach oben! Suchen Sie nach dem Verlassen des Gebäudes den Sammelplatz im Freien zwischen den Häusern C und E oder zwischen den Häusern F und H auf und warten auf weitere Anweisungen. Brandschutzordnung nach DIN 14096, Teil B Seite 9 von 12

10 Löschversuche unternehmen Menschenrettung geht vor Brandbekämpfung! Bei der Brandbekämpfung muss die eigene Gefährdung abschätzbar und so gering wie möglich sein. Bei einer Brandentwicklung sind unverzüglich Löschversuche mit den vorhandenen Selbsthilfeeinrichtungen zu unternehmen, sofern dies gefahrlos möglich ist. Ist erkennbar, dass ein Feuerlöscher nicht ausreicht, sollten mehrere Feuerlöscher gleichzeitig eingesetzt werden. Löschversuche sind nur ohne Gefährdung der eigenen Person durchzuführen, dabei auf Rückzugswege achten! Schlägt der erste Versuch fehl, keinen weiteren Versuch unternehmen. Der Brandherd wird von vorn nach hinten / von unten nach oben gelöscht (siehe Anlage 1). Besondere Verhaltensregeln Die Türen zum Brandraum sind zu schließen, jedoch nicht abzuschließen. Auch die anderen Türen sind geschlossen zu halten, bei Räumung des Hauses sind Türen zu schließen, jedoch nicht abzuschließen. Brandschutzordnung nach DIN 14096, Teil B Seite 10 von 12

11 Geltungsbereich Diese Brandschutzordnung gilt für alle Personen, die sich in den Nutzungsbereichen der Beuth Hochschule für Technik EG bis 5. OG aufhalten. Schlussbestimmungen Arbeitsbezogene bzw. betriebsspezifische Besonderheiten sind in den jeweiligen Verantwortungsbereichen gesondert zu erfassen und entsprechende Sicherheitsmaßnahmen abzuleiten. Diese Brandschutzordnung ist eine verbindliche Anweisung. Gültigkeit Diese Brandschutzordnung tritt mit Wirkung vom in Kraft und gilt bis auf Widerruf. Berlin, Brandschutzordnung nach DIN 14096, Teil B Seite 11 von 12

12 Anlage 1: So greifen Sie das Feuer richtig an: Das Feuer mit dem Wind angreifen Flächenbrände von vorne und unten ablöschen Tropf- und Fließbrände von oben bekämpfen Mehrere Feuerlöscher gleichzeitig einsetzen An der Brandstelle auf Wiederentzünden achten Gebrauchte Feuerlöscher wieder füllen lassen Brandschutzordnung nach DIN 14096, Teil B Seite 12 von 12

Brände verhüten. Verhalten im Brandfall

Brände verhüten. Verhalten im Brandfall Brände verhüten Offenes Feuer verboten Verhalten im Brandfall Ruhe bewahren Brand melden Feuerwehr 112 Wo brennt es (Anschrift u. Ort)? Was brennt? Sind Menschen in Gefahr? Wer meldet den Brand? In Sicherheit

Mehr

Vorbeugender Brandschutz Feuerwehr Allersberg

Vorbeugender Brandschutz Feuerwehr Allersberg Allgemeine Maßnahmen der Brandverhütung Offenes Feuer und Kerzen (z. B. Adventszeit) sind verboten Rauchen ist nur in dafür zugelassenen Bereichen erlaubt Aschenbecher benutzen und Inhalte nur in nicht

Mehr

Erstsemesterwoche Oktober Brandschutzordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg

Erstsemesterwoche Oktober Brandschutzordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Erstsemesterwoche 12.-17.Oktober 2015 Brandschutzordnung der Pädagogischen Hochschule Heidelberg Pflicht Alle Mitglieder und Angehörige der Pädagogischen Hochschule Heidelberg sind verpflichtet, gemäß

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG DIN Teil A und B

BRANDSCHUTZORDNUNG DIN Teil A und B DIN 14096 Teil A und B Für Personen ohne besonderen Brandschutzaufgaben Unternehmen XYZ-Firma B-straße 54321 Muster-Stadt Aufsteller Dipl.-Ing. Thomas Hankel Hannah-Arendt-Straße 3-7 35037 Marburg INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Brandschutzordnung nach DIN 14096

Brandschutzordnung nach DIN 14096 Brandschutzordnung Medienpaket für den professionellen Brandschutz: Vorlagen und Checklisten - Sicherheitsaushänge - Berechnungstool nach ASR A2.2 Bearbeitet von Klaus Meding 2016 2016. Buch. 104 S. ISBN

Mehr

Brandschutzordnung Teil A, B und C nach DIN 14096

Brandschutzordnung Teil A, B und C nach DIN 14096 Teil A, B und C nach DIN 14096 Zur Verhütung und zur Bekämpfung von Bränden wird für das Ortenau Klinikum Lahr-Ettenheim nachfolgende Brandschutzordnung (Teile A bis C) erlassen. Diese Brandschutzordnung

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall Allgemeine Hinweise: Ruhe bewahren Schnell handeln Panik vermeiden Keine Aufzüge benutzen Gebäude unverzüglich über die Treppenhäuser verlassen Alarmierung: Brandmeldung an die Feuerwehr:

Mehr

Brandschutzordnung der Fachhochschule Augsburg

Brandschutzordnung der Fachhochschule Augsburg Brandschutzordnung der Fachhochschule Augsburg Teil B Alle Mitarbeiter sind verpflichtet, durch größte Vorsicht und Aufmerksamkeit zur Verhütung von Bränden und anderen Schadensfällen beizutragen. Um ein

Mehr

Die Brandschutzordnung richtet sich an alle Personen, die sich in den Gebäuden des BSZ Grimma aufhalten.

Die Brandschutzordnung richtet sich an alle Personen, die sich in den Gebäuden des BSZ Grimma aufhalten. Brandschutzordnung des Beruflichen Schulzentrums Grimma Allgemeines, Geltungsbereich Die Brandschutzordnung richtet sich an alle Personen, die sich in den Gebäuden des BSZ Grimma aufhalten. Fremdfirmen

Mehr

Brandschutzinformationen für Veranstaltungen

Brandschutzinformationen für Veranstaltungen Brandschutzinformationen für Veranstaltungen Brandschutzinformationen als Anhang zu den Vertragsunterlagen bei Vermietungen von Räumlichkeiten der TU Darmstadt 1. Grundsätzlich Bitte machen Sie sich vor

Mehr

Brände verhüten. Verhalten im Brandfall

Brände verhüten. Verhalten im Brandfall Brandschutzordnung für Studentenwohnheime Diese Brandschutzordnung wurde nach DIN 14096 erarbeitet. Stand: 01.06.2009 Aufgestellt von: Brandschutz Consult Ingenieurgesellschaft mbh Leipzig Eilenburger

Mehr

Brandschutzordnung Teil B (nach DIN 14096 Teil 2) Hochschule Koblenz RheinAhrCampus Joseph-Rovan-Allee 2 53424 Remagen

Brandschutzordnung Teil B (nach DIN 14096 Teil 2) Hochschule Koblenz RheinAhrCampus Joseph-Rovan-Allee 2 53424 Remagen Brandschutzordnung Teil B (nach DIN 14096 Teil 2) Hochschule Koblenz RheinAhrCampus Joseph-Rovan-Allee 2 53424 Remagen für alle Hochschulangehörigen und Studierenden ohne besondere Brandschutzaufgaben

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG - Teil B nach DIN :

BRANDSCHUTZORDNUNG - Teil B nach DIN : Seite 1 von 10 BRANDSCHUTZORDNUNG - Teil B nach DIN 14096-2: 2000-01. für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben Für die Liegenschaft: Innovationszentrum Herne 44629 Herne Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Abt. Arbeits - und Umweltschutz. Brandschutz

Abt. Arbeits - und Umweltschutz. Brandschutz Abt. Arbeits - und Umweltschutz Brandschutz Es stellt sich die Frage warum viele Menschen die Gefahren eines Brandes falsch beurteilen. Vielleicht liegt es daran, dass manchen von uns folgende Aussagen

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Standort Arnoldsweilerstraße Düren. gemäß DIN Teil C

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Standort Arnoldsweilerstraße Düren. gemäß DIN Teil C Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Standort Arnoldsweilerstraße 60 52351 Düren Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene Zusammenfassung von

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG - Teil B nach DIN :

BRANDSCHUTZORDNUNG - Teil B nach DIN : BRANDSCHUTZORDNUNG - Teil B nach DIN 14096-2: 2000-01. für Personen ohne besonderen Brandschutzaufgaben Für die Bonifatiusschule Bonifatiusstraße 2 21107 Hamburg Seite 2 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. Brandschutzordnung...

Mehr

Teil B Anhang Gebäude 1138

Teil B Anhang Gebäude 1138 Gebäude 1138 Otto-Klüsener-Haus Im Moore 11B Brandschutzordnung DIN 14096 Teil B Anhang Gebäude 1138 Inhalt des Anhangs Brandschutzordnung Teil B 1 Einleitung... 3 2 Brandschutzordnung... 4 3 Brandverhütung...

Mehr

Unterweisungskurzgespräch Brandschutz

Unterweisungskurzgespräch Brandschutz Unterweisungskurzgespräch Brandschutz Lektion 1: Alarmplan Lektion 2: Verhalten im Brandfall Lektion 3: Brandbekämpfung Lektion 4: Brandverhütung Informationen für Unterweisende Wissenstest mit Lösung

Mehr

Brandschutzordnung Teil B

Brandschutzordnung Teil B nach DIN 14096-2: 2000-01 für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben Studentenwohnheime des Akademischen Förderungswerks Universitätsstraße 150 44801 Bochum \\Server\brandschutz\ BS PROJEKTE\2010\2010

Mehr

für die bauliche Anlage: Bertha-von-Suttner-Gesamtschule 41542 Dormagen Marie-Schlei-Str. 6 Schulträger: Stadt Dormagen

für die bauliche Anlage: Bertha-von-Suttner-Gesamtschule 41542 Dormagen Marie-Schlei-Str. 6 Schulträger: Stadt Dormagen nach DIN 14 096-2 für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben, also für alle Personen, die sich innerhalb des Schulbereichs bewegen (Lehrer/innen, Schüler/innen, Eltern, nichtpädagogisches Personal,

Mehr

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein Muster Brandschutzordnung für Schulen in Schleswig Holstein In Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband S-H und der Gemeindefeuerwehr Norderstedt Stand: Dez. 2006 1. Allgemeines 1.1. Die bei Brandausbruch

Mehr

Einführung Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz für Studierende im ersten Semester. Stabsstelle Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz

Einführung Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz für Studierende im ersten Semester. Stabsstelle Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz Einführung Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz für Studierende im ersten Semester Stabsstelle Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz Stabsstelle Arbeitssicherheit Team, Aufgaben Ralf Kühl

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG - Teil C nach DIN

BRANDSCHUTZORDNUNG - Teil C nach DIN Seite 1 von 7 BRANDSCHUTZORDNUNG - Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben Für das Unternehmen: MUSTERMANN GMBH & CO. KG Rheinstrasse 40 45478 Mülheim Stand: 05 / 2015

Mehr

Brandschutzordnung. nach DIN 14096 - Teil A

Brandschutzordnung. nach DIN 14096 - Teil A Brandschutzordnung nach DIN 14096 - Teil A Brände verhüten Ruhe bewahren Feuer und offenes Licht verboten Rauchen in Technik- und Lagerräumen verboten Verhalten im Brandfall Brand melden Feuermelder betätigen

Mehr

Brandschutzordnung A, B

Brandschutzordnung A, B Brandschutzordnung A, B Nach DIN 14096 Projekt: Brandschutzordnung A + B Wilhelm- Bleyle Straße 12/10 71636 Ludwigsburg Objekt: Räumlichkeiten der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen im

Mehr

Brände verhüten. Verhalten im Brandfall

Brände verhüten. Verhalten im Brandfall Brände verhüten Offenes Feuer verboten Verhalten im Brandfall Ruhe bewahren Brand melden Feuerwehr 0-112 Wo brennt es (Anschrift u. Ort)? Was brennt? Sind Menschen in Gefahr? Wer meldet den Brand? In Sicherheit

Mehr

Vorbeugender Brandschutz und Verhalten im Brandfall

Vorbeugender Brandschutz und Verhalten im Brandfall T I P P S Vorbeugender Brandschutz und Verhalten im Brandfall Bereiche, in denen leicht entzündliche, selbstentzündliche oder brandfördernde Stoffe gelagert oder be- bzw. verarbeitet werden, sind durch

Mehr

Paulaner Brauerei Gruppe Brandschutzordnung

Paulaner Brauerei Gruppe Brandschutzordnung Brandschutzordnung nach DIN 14096 Teil B Stand: 21.03.2011 Hier könnten Sie drinsitzen. 1 Vorwort Die Brandschutzordnung (BSO) richtet sich an ALLE auf dem Werksgelände befindlichen Personen und ist von

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG nach DIN 14096

BRANDSCHUTZORDNUNG nach DIN 14096 BRANDSCHUTZORDNUNG Wächterstraße 11 Leipzig Die Bestimmungen dieser gilt für alle Mitglieder und Angehörigen der Hochschule Die dient im Rahmen des vorbeugenden Brandschutzes der Brandverhütung und gibt

Mehr

In der DIN 14 096,,Brandschutzordnung" wird eine Aufteilung in 3 Teile vorgenommen: Teil A, Teil B und Teil C.

In der DIN 14 096,,Brandschutzordnung wird eine Aufteilung in 3 Teile vorgenommen: Teil A, Teil B und Teil C. Brandschutzordnung 1. Grundsätze Brandschutzordnungen enthalten auf das Unternehmen zugeschnittene Handlungsanweisungen und Regeln zur Brandverhütung, Brandbekämpfung und zum Verhalten bei Unfällen, Bränden

Mehr

Brandschutzordnung. I. Geltungsbereich und Ziel. II. Regeln. Teil A - Verhalten im Brandfall. nach DIN B

Brandschutzordnung. I. Geltungsbereich und Ziel. II. Regeln. Teil A - Verhalten im Brandfall. nach DIN B Brandschutzordnung nach DIN 14096 B I. Geltungsbereich und Ziel Diese Brandschutzordnung gilt für die Hochschule für Gestaltung. Sie ist allen Mitarbeitern, Studenten und Fremdfirmen bekannt zu geben.

Mehr

Brandschutzordnung nach DIN 14096

Brandschutzordnung nach DIN 14096 nach DIN 14096 für Für den Standort??? Brandschutzordnung Brandschutzordnung Brandschutzordnung Brandschutzordnung Verhalten im Brandfall Ruhe bewahren! 1. Brand melden Feuerwehr Genauen Standort angeben

Mehr

Allgemeine Unterweisung für den Brandschutz

Allgemeine Unterweisung für den Brandschutz Allgemeine Unterweisung für den Brandschutz Einführung Grundlagen der Verbrennung Allgemeine Brandverhütungsmaßnahmen Richtiges Verhalten im Brandfall 1 MENSCHENLEBEN UMWELT Schutzinteressen des Brandschutzes

Mehr

Notruf an der Hochschule Fulda

Notruf an der Hochschule Fulda Notruf an der Hochschule Fulda Sollte im Notfall Hilfe gebraucht werden, bitte erst die Rettungskräfte alarmieren und anschließend die interne Meldung an die Hausmeister weiter geben. Der Notruf sollte

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG. Fehrbelliner Haus 6C Platz 1 10707 Berlin

BRANDSCHUTZORDNUNG. Fehrbelliner Haus 6C Platz 1 10707 Berlin BRANDSCHUTZORDNUNG gemäß DIN 14096 Diese Brandschutzordnung gilt für das Bürogebäude Fehrbelliner Haus 6C Platz 1 10707 Berlin in Berlin-Wilmersdorf Lichtenberg Alt-Friedrichsfelde 60, 10315 Berlin Diese

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01 Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Dezember 2009 Erstellt durch: IW01 Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

Brandschutzordnung für den GUV Hannover/ LUK Niedersachsen

Brandschutzordnung für den GUV Hannover/ LUK Niedersachsen für den Stand:14.03.2008 Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 Teil A Brandschutzordnung Teil A Verhalten im Brandfall Allgemeiner Aushang 3 Teil B Brandschutzordnung Teil B 1. Brandverhütung 4 2. Brand- und Rauchausbreitung

Mehr

Muster-Brandschutzordnung für Alten- und Pflegeheime

Muster-Brandschutzordnung für Alten- und Pflegeheime Muster-Brandschutzordnung für Alten- und Pflegeheime Brandschutzordnung für das Alten- und Pflegeheim Name:... Ort:... Straße:... a) Brandschutzordnung Allgemein In einem Alten- und Pflegeheimgebäude befinden

Mehr

Brandschutzordnung nach DIN Teil B für öffentliche Versammlungsstätten der Stadt Frankenau

Brandschutzordnung nach DIN Teil B für öffentliche Versammlungsstätten der Stadt Frankenau Brandschutzordnung nach DIN 14096 Teil B für öffentliche Versammlungsstätten der Stadt Frankenau Allgemeines Diese Brandschutzordnung ist eine organisatorische Maßnahme der Stadt Frankenau für dieses Gebäude,

Mehr

Brandschutzunterweisung Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement

Brandschutzunterweisung Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Brandschutzunterweisung 2012 Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Übersicht Brandentstehung Brandverhütung Brand- und Rauchausbreitung Flucht- und Rettungswege, Feuerwehrzufahrten Meldeeinrichtungen

Mehr

Allgemeine Sicherheitsunterweisung

Allgemeine Sicherheitsunterweisung Allgemeine Sicherheitsunterweisung Unterweisungsthemen Allgemeines Verhalten bei Brand- und Gefahrenfall Verhalten im Labor und Umgang mit gefährliche Stoffen Spezielle Anlagen und Geräte, besondere Gefährdungen

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall Allgemeine Hinweise: Ruhe bewahren Schnell handeln Panik vermeiden Keine Aufzüge benutzen Gebäude unverzüglich über die Treppenhäuser verlassen Alarmierung: Brandmeldung an die Feuerwehr:

Mehr

Brandschutzordnung. für das Generalvikariat Hildesheim

Brandschutzordnung. für das Generalvikariat Hildesheim Stand: 17.11.2016 Seite 1 von 11 Brandschutzordnung für das Generalvikariat Hildesheim Domhof 18 21 Hildesheim Stand: 17.11.2016 Eine Brandschutzordnung nach DIN 14096 gliedert sich in 3 Teile: Teil A:

Mehr

(Weisungen für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben)

(Weisungen für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben) (Weisungen für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben) Amberg, den Heimleiter Feuerwehr Amberg/Brandschutzordnung Teil B nach DIN 14096 Jeder Mitarbeiter ist verpflichtet, so zu arbeiten, dass kein

Mehr

Für die Erstellung und Umsetzung der Brandschutzordnung ist [ ] verantwortlich. Sie wird von der Brandschutzfachkraft unterstützt.

Für die Erstellung und Umsetzung der Brandschutzordnung ist [ ] verantwortlich. Sie wird von der Brandschutzfachkraft unterstützt. Definition Geltungsbereich Die beschreibt die für geltenden Kriterien des vorbeugenden und abwehrenden Brandschutzes und legt das Verhalten aller am Standort anwesenden Personen im Brandfall fest. Die

Mehr

Teil B Anhang Geb. 1507

Teil B Anhang Geb. 1507 Gebäude 1507 Königsworther Platz 1 Brandschutzordnung DIN 14096 Teil B Anhang Geb. 1507 1 Inhalt des Anhangs Brandschutzordnung Teil B 1 Zweck... 3 2 Geltungsbereich... 3 3 Begriffsbestimmungen... 3 4

Mehr

Arbeitsschutzbelehrung für Praktikumsteilnehmerinnen und - teilnehmer

Arbeitsschutzbelehrung für Praktikumsteilnehmerinnen und - teilnehmer Arbeitsschutzbelehrung für Praktikumsteilnehmerinnen und - teilnehmer Aufsichtsperson Verantwortung für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz Vorbildfunktion Sicheres Arbeit im Praktikum Sorgfaltspflicht

Mehr

Brandschutzordnung (Teil B, DIN 14096)

Brandschutzordnung (Teil B, DIN 14096) Brandschutzordnung (Teil B, DIN 14096) Brandverhütung Allgemeines Diese Brandschutzordnung enthält Regeln zur Brandverhütung, sowie Anweisungen zum Verhalten und zu erforderlichen Maßnahmen bei Ausbruch

Mehr

Allgemeine Sicherheitsunterweisung. Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement

Allgemeine Sicherheitsunterweisung. Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Allgemeine Sicherheitsunterweisung Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Übersicht Versicherungsschutz, Arbeits- und Wegeunfälle Erste Hilfe Brandschutz Notfallorganisation Ansprechpartner

Mehr

Vorbeugender Brandschutz in Schulen

Vorbeugender Brandschutz in Schulen 1 16 Vorbeugender Brandschutz in Schulen Feueralarm in der Schule - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Empfehlungen und Tipps zum Verhalten im Alarm- bzw. Brandfall Alarmübung (früher Räumungsübung)

Mehr

Verhalten im Brandfall / Alarmfall

Verhalten im Brandfall / Alarmfall Verhalten im Brandfall / Alarmfall Kommt es in einem Schulgebäude zu einem Brand ist es wichtig, dass die Lehrkräfte ihrer Führungsrolle gerecht werden und die Schüler zum richtigen Verhalten anleiten

Mehr

Teil B Anhang Gebäude 1101

Teil B Anhang Gebäude 1101 Gebäude 1101 Welfengarten 1 Brandschutzordnung DIN 14096 Teil B Anhang Gebäude 1101 Inhalt des Anhangs Brandschutzordnung Teil B 1 Einleitung... 3 2 Brandschutzordnung... 4 3 Brandverhütung... 5 4 Brand-

Mehr

Brandschutzordnung des Zentrums für Aus- und Fortbildung

Brandschutzordnung des Zentrums für Aus- und Fortbildung Brandschutzordnung des Zentrums für Aus- und Fortbildung nach DIN 14096 Stand: 20.5.2014 2. 1 n haltsverzeich n is 1. Einleitung 3 Seite Brandschutzordnung Teil - A - 4-5 Brandschutzordnung Teil - A -

Mehr

Teil B Anhang Geb. 1138

Teil B Anhang Geb. 1138 Gebäude 1138 Otto-Klüsener-Haus Im Moore 11B Brandschutzordnung DIN 14096 Teil B Anhang Geb. 1138 1 Inhalt des Anhangs Brandschutzordnung Teil B 1 Zweck... 3 2 Geltungsbereich... 3 3 Begriffsbestimmungen...

Mehr

Brandschutzordnung. Teil B (Weisungen für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben) für die Kindertagesstätte

Brandschutzordnung. Teil B (Weisungen für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben) für die Kindertagesstätte F R E I W I L L I G E F E U E R W E H R Lauf a. d. Pegnitz Brandschutzordnung Teil B (Weisungen für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben) für die Kindertagesstätte.. Lauf, den Feuerwehr Lauf a.

Mehr

Brandschutzordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen - Geislingen

Brandschutzordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen - Geislingen Brandschutzordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen - Geislingen Teil B: für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben Stand: 01. Juni 2015 Erarbeitet von Dipl. Ing. (FH) Jasmin Sternal

Mehr

Abt. 9 Arbeitssicherheit und Umweltschutz. Brandschutzordnung. der Universität Hamburg. (ohne UKE) für den Standort. Jungiusstraße 9-11

Abt. 9 Arbeitssicherheit und Umweltschutz. Brandschutzordnung. der Universität Hamburg. (ohne UKE) für den Standort. Jungiusstraße 9-11 Brandschutzordnung der Universität Hamburg (ohne UKE) für den Standort Jungiusstraße 9-11 Teil A Verhalten im Brandfall Ruhe bewahren Brand melden Feuerwehr 0-112 Brandmelder manuell Beim Ertönen eines

Mehr

Brandschutz im Quartier Murifeld-Wittigkofen

Brandschutz im Quartier Murifeld-Wittigkofen Brandschutz im Quartier Murifeld-Wittigkofen In Zusammenarbeit mit der Überbauungsgenossenschaft Murifeld -Wittigkofen 2014 Rothenbühler Peter / Musialski Grzegorz Brandschutzingenieur Gebäudeversicherung

Mehr

Brandschutzordnung Teil B

Brandschutzordnung Teil B 2 Brandschutzordnung Teil B A. Brandverhütung 1. Rauchen ist in feuergefährdeten Bereichen, in Lehr-, Unterrichtsräumen - auch während der Pausen - und in Räumen der Bibliotheken verboten (vgl. auch 3

Mehr

Brandschutzordnung nach DIN 14096 Teil A / B / C der

Brandschutzordnung nach DIN 14096 Teil A / B / C der Brandschutzordnung nach DIN 14096 Teil A / B / C der von Angehörigen selbstverwaltet organisierten ambulant betreuten Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz, Stephensonstr. 24-26, 14482 Potsdam Stand:

Mehr

Brandschutzordnung DIN 14096

Brandschutzordnung DIN 14096 Brandschutzordnung DIN 14096 Brandschutzberatung Wolfgang Schönherr Seidenkotten 27 45659 Recklinghausen Tel 02361 5824638 Handy 017126895963 WSchoenherr@t-online.de Zertifizierter Fachplaner und Sachverständiger

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall Ruhe bewahren Brand melden Feuerwehr Telefon Nr. # - 112 Handfeuermelder betätigen In Sicherheit bringen Gefährdete Personen melden Hilflose mitnehmen Türen schließen Gekennzeichnete

Mehr

Unterweisungshilfe Neue Sicherheitskennzeichen im Brandschutz. Brandschutz 2014. Stabsstelle Arbeitssicherheit und Umweltschutz

Unterweisungshilfe Neue Sicherheitskennzeichen im Brandschutz. Brandschutz 2014. Stabsstelle Arbeitssicherheit und Umweltschutz Unterweisungshilfe Neue Sicherheitskennzeichen im Brandschutz Brandschutz 2014 Stabsstelle Arbeitssicherheit und Umweltschutz Inhaltsverzeichnis: Seite: Punkt 1. Einleitung 3 Punkt 2. Verhalten im Brandfall

Mehr

Brandschutzordnung Teil B

Brandschutzordnung Teil B Brandschutzordnung Teil B nach DIN 14096 Teil 2 für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben Stand: 2013-03-06 Zweck und Geltungsbereich Die Brandschutzordnung gilt für alle Gebäude, Einrichtungen,

Mehr

Notruf an der Hochschule Fulda

Notruf an der Hochschule Fulda Notruf an der Hochschule Fulda Sollte im Notfall Hilfe gebraucht werden, bitte erst die Rettungskräfte alarmieren und anschließend die interne Meldung an die Hausmeister weiter geben. Der Notruf sollte

Mehr

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz Was tun, wenns brennt Prävention Brandschutz Richtig vorbereitet sein Ein Feuer kann überall ausbrechen. Merken Sie sich die Fluchtwege und Standorte der Löschgeräte. Im Notfall ist es dafür zu spät. Wenn

Mehr

Brandschutzordnung. Liegenschaft: Ernst-Schmitz Richard-Klinger-Straße 11. 65510 Idstein Tel.: 06126-9974-0

Brandschutzordnung. Liegenschaft: Ernst-Schmitz Richard-Klinger-Straße 11. 65510 Idstein Tel.: 06126-9974-0 Brandschutzordnung Liegenschaft: Ernst-Schmitz Richard-Klinger-Straße 11 65510 Idstein Tel.: 06126-9974-0 Betrieblicher Brandschutz - Brandschutzordnung gemäß DIN 14 096 - INHALT A. Brandschutzordnung

Mehr

Muster Kappler Brandschutz

Muster Kappler Brandschutz 1. Brandschutzordnung Teil A Für das Objekt: Hier kommt Ihr Firmenlogo oder auch ein Luftbild Ihres Objektes hin Inhaltsverzeichnis 1. Brandverhütung 2. Brand- und Rauchausbreitung 3. Flucht- und Rettungswege

Mehr

Baustellenordnung. gilt für sämtliche Bau-, Reparatur-, und Montagearbeiten bei den Firmen: Rudolf Flender GmbH & Co. KG

Baustellenordnung. gilt für sämtliche Bau-, Reparatur-, und Montagearbeiten bei den Firmen: Rudolf Flender GmbH & Co. KG Seite 1 von 5 Stand : Dez. 2009 Baustellenordnung gilt für sämtliche Bau-, Reparatur-, und Montagearbeiten bei den Firmen: Hans Flender GmbH & Co. KG so wie Rudolf Flender GmbH & Co. KG Für alle Arbeiten

Mehr

Brandschutzordnung. Fassung vom 25.04.2005. Universität Flensburg Auf dem Campus 1. 24943 Flensburg

Brandschutzordnung. Fassung vom 25.04.2005. Universität Flensburg Auf dem Campus 1. 24943 Flensburg Brandschutzordnung Fassung vom 25.04.2005 Universität Flensburg Auf dem Campus 1 24943 Flensburg 1. Allgemeines 1.1 Die bei einem Brandausbruch erforderlichen Maßnahmen werden durch diese Brandschutzordnung

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall FLUCHTWEG - ORIERTIERUNGSPLAN Die natürliche Reaktion des Menschen gegenüber einer lebensbedrohenden Gefahr ist die Flucht. Die Flucht muss daher aus jedem Betriebs-, Anstalts- oder

Mehr

Brandschutzordnung. (nach DIN 14096-2, Teil 1 3) für den. Campus Alt-Saarbrücken

Brandschutzordnung. (nach DIN 14096-2, Teil 1 3) für den. Campus Alt-Saarbrücken Brandschutzordnung (nach DIN 14096-2, Teil 1 3) für den Campus Alt-Saarbrücken Diese Brandschutzordnung besteht aus den Teilen A - B - C - Aushang Verhaltensregeln für die Mitarbeiter/Innen des Hauses

Mehr

Brandschutzordnung. für die Ikarus-Schule in Lachendorf. Teil C nach DIN für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben

Brandschutzordnung. für die Ikarus-Schule in Lachendorf. Teil C nach DIN für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben Brandschutzordnung für die Ikarus-Schule in Lachendorf Teil C nach DIN 14096-3 für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben Stand: Mai 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich 2. Besondere Aufgaben

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall 1 Bevor die Feuerwehr eintrifft: Verhalten im Brandfall Wenn Sie einen Brand entdecken, ist ein ruhiges und besonnenes Handeln sehr wichtig um sich selbst und Andere in Sicherheit zu bringen. Angst dagegen

Mehr

Brandschutz / Evakuierung

Brandschutz / Evakuierung Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Arbeitsschutzbelehrung Datum: 12.7.2007 Brandschutz / Evakuierung 20-Jan-11 Dr. Gütter, 12.7.2007 1 TUD Büro für Arbeitssicherheit Brandschutzordnung

Mehr

Brandschutzordnung Teil B

Brandschutzordnung Teil B Brandschutzordnung Teil B Für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben Reit-Fahr- und Pferdezuchtverein Wiesental 1929 e.v. Seppl-Herberger-Ring 22 68753 Wiesental Erstellt nach DIN 14096-2 Erstelldatum:

Mehr

Checkliste für den Sicherheitsverantwortlichen

Checkliste für den Sicherheitsverantwortlichen Die Fragen sind so gestellt, dass die verantwortliche Person die Bedeutung der Abfragen erkennt. Die Checkliste soll den Sicherheitsverantwortlichen dabei unterstützen, Mängel zu erkennen, beseitigen zu

Mehr

Willkommen zum Vortrag Brandschutzaufklärung bei Senioren im Rahmen des Forums 2011

Willkommen zum Vortrag Brandschutzaufklärung bei Senioren im Rahmen des Forums 2011 -Spitzenverband der Feuerwehren Willkommen zum Vortrag Brandschutzaufklärung bei Senioren im Rahmen des Forums 2011 -Spitzenverband der Feuerwehren Karsten Koch Beruf: Feuerwehrmann Brandschutzerziehung:

Mehr

I. Checkliste Arbeitsschutzorganisation (ASO)

I. Checkliste Arbeitsschutzorganisation (ASO) 1.1. 1.2. 1.3. 1 Allgemeines Ist eine Gefährdungsbeurteilung (GBU) der einzelnen Arbeitsplätze vorhanden? ( 5,6 ArbSchG, 3 BetrSichV, 3 BGV A1, 6 GefStoffV, 4 BiostoffV,...) Werden die Mitarbeiter regelmäßig

Mehr

Brandschutzordnung NACH DIN TEIL B UND C

Brandschutzordnung NACH DIN TEIL B UND C BERUFSBILDENDE SCHULEN RINTELN Brandschutzordnung NACH DIN 14096 TEIL B UND C der Berufsbildenden Schulen Rinteln Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG. - Teil B - für das Bürgerhaus und die Mehrzweckhallen in der Gemeinde Dornburg. Bürgerhaus Frickhofen

BRANDSCHUTZORDNUNG. - Teil B - für das Bürgerhaus und die Mehrzweckhallen in der Gemeinde Dornburg. Bürgerhaus Frickhofen BRANDSCHUTZORDNUNG - Teil B - für das Bürgerhaus und die Mehrzweckhallen in der Gemeinde Dornburg Bürgerhaus Frickhofen Mehrzweckhalle Langendernbach Mehrzweckhalle Wilsenroth Mehrzweckhalle Dorndorf Mehrzweckhalle

Mehr

Erst- und Folgeunterweisung. Arbeitssicherheit. Musterhausen, den

Erst- und Folgeunterweisung. Arbeitssicherheit. Musterhausen, den Erst- und Folgeunterweisung Arbeitssicherheit Musterhausen, den 13.01.2016 Die Erst- und Folgeunterweisungen sollen anhand folgender Themen durchgeführt werden: Gesetzliche Grundlagen Die Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Teil B Anhang Gebäudekomplex 4116/4136

Teil B Anhang Gebäudekomplex 4116/4136 Gebäudekomplex 4116/4136 Herrenhäuser Straße 2 Brandschutzordnung DIN 14096 Teil B Anhang Gebäudekomplex 4116/4136 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Brandschutzordnung... 4 3 Brandverhütung... 4 4 Brand- und

Mehr

Sicherheitsunterweisung

Sicherheitsunterweisung Sicherheitsunterweisung Univ.-Prof. Dr. rer.nat. Karl-Heinz Glaßmeier 7. Juni 2016 Inhalt der Sicherheitsunterweisung Richtiges Verhalten bei Unfällen Richtiges Verhalten bei Bränden Wo befindet sich der

Mehr

Muster- Brandschutzordnung. Allgemeine Verwaltung

Muster- Brandschutzordnung. Allgemeine Verwaltung Seite 1 Muster- Brandschutzordnung nach DIN 14096 Allgemeine Verwaltung Stand: April 2009 Seite 2 BSO für die Allgemeine Verwaltung Vorwort Brandschutzordnungen (BSO) enthalten zugeschnittene Handlungsanweisungen

Mehr

Prävention Brandschutz. Feuer richtig löschen. Wenns drauf ankommt.

Prävention Brandschutz. Feuer richtig löschen. Wenns drauf ankommt. Prävention Brandschutz Feuer richtig löschen Wenns drauf ankommt. Hilfsmittel für Sofortmassnahmen Mit dem Einsatz von einfachen Löschgeräten wie Handfeuerlöscher, Löschdecke oder Wasserlöschposten lassen

Mehr

Sicherheits- Unterweisung. Über das richtige Verhalten in einer Notsituation für Studierende

Sicherheits- Unterweisung. Über das richtige Verhalten in einer Notsituation für Studierende Sicherheits- Unterweisung Über das richtige Verhalten in einer Notsituation für Studierende Inhalt 1. Einleitung 2. Erste Hilfe & Unfall 3. Brandfall 4. Bombendrohung & besitzerlose Gegenstände 5. Amoklauf

Mehr

Erst-, und Grundunterweisung

Erst-, und Grundunterweisung Erst-, und Grundunterweisung 1 1. Organisation / Struktur der Arbeitsicherheit - allgemeine Informationen Bereichs- / Betriebsleiter: Abteilungsleiter: Schichtführer: - Wer ist Vorgesetzter? Diese Informationen

Mehr

Brandschutz. erstellt nach W. Schreiber KUVB. Stand: Januar 2013

Brandschutz. erstellt nach W. Schreiber KUVB. Stand: Januar 2013 erstellt nach W. Schreiber KUVB Stand: Januar 2013 Einleitender Hinweis Die nachfolgenden Informationen sind grundsätzlich Empfehlungen. Jeder Einzelfall ist für sich mit den Experten vor Ort zu prüfen

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG für

BRANDSCHUTZORDNUNG für _20120709 BRANDSCHUTZORDNUNG für die Gebäude, Anlagen und Einrichtungen der Georg-August-Universität Göttingen Inhalt Brandschutzordnung Teil A Alarmblatt Universitätsmedizin Göttingen (als jeweilige Anlage)

Mehr

Leitfaden für den. Brandschutz- und Evakuierungshelfer (BEH) Campus Essen

Leitfaden für den. Brandschutz- und Evakuierungshelfer (BEH) Campus Essen Leitfaden für den Brandschutz- und Evakuierungshelfer (BEH) Campus Essen Leitfaden für den Brandschutz- und Evakuierungshelfer (BEH) Campus Essen Dieser Leitfaden soll Ihre Arbeiten zusammenfassend beschreiben

Mehr

Festlegung. zur. Brandvorbeugung, Brandverhütung, Brandbekämpfung. und. Evakuierung der Beschäftigten, der Studierenden und sonstigen Personen

Festlegung. zur. Brandvorbeugung, Brandverhütung, Brandbekämpfung. und. Evakuierung der Beschäftigten, der Studierenden und sonstigen Personen Festlegung zur Brandvorbeugung, Brandverhütung, Brandbekämpfung und Evakuierung der Beschäftigten, der Studierenden und sonstigen Personen Brandschutzordnung der Hochschule für Bildende Künste Dresden

Mehr

Brandschutzordnung. Fa. Mustermann. Musterstr. Musterort. Genehmigt und in Kraft gesetzt durch die Dienststellenleitung. Greffen, den xxxxxxxx

Brandschutzordnung. Fa. Mustermann. Musterstr. Musterort. Genehmigt und in Kraft gesetzt durch die Dienststellenleitung. Greffen, den xxxxxxxx Fa. Mustermann Brandschutzordnung Musterstr. Musterort Genehmigt und in Kraft gesetzt durch die Dienststellenleitung. Greffen, den xxxxxxxx ---------------------------- -------------------------------

Mehr

SICHERHEITSMERKBLATT für Arbeiten im AWP - Betriebsgelände

SICHERHEITSMERKBLATT für Arbeiten im AWP - Betriebsgelände ADRIA-WIEN PIPELINE GmbH St. Ruprechter Str. 113 9020 Klagenfurt am Wörthersee SICHERHEITSMERKBLATT für Arbeiten im AWP - Betriebsgelände AWP - Tel.Nr.: +43 (0)800 / 21 00 15 (0-24 Uhr) +43 (0)4718 / 315-0

Mehr

Brandschutzordnung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Brandschutzordnung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Brandschutzordnung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration (Stand: 12/2013) INHALTSVERZEICHNIS: VORWORT... 2 INKRAFTTRETEN... 3 WICHTIGE RUFNUMMERN... 4 NOTRUFSCHEMA...

Mehr

der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin für das Haus D am Campus Schöneberg

der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin für das Haus D am Campus Schöneberg Brandschutzordnung (nach DIN 14096) der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin für das Haus D am Campus Schöneberg Stand: Dezember 2015 Die Brandschutzordnung legt die Maßnahmen zur Brandverhütung

Mehr

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf Brandschutzordnung für Teil C nach DIN 14096-3 für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben Brandschutzordnung Teil C - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...2 2 Besondere Aufgaben im Brandschutz...2

Mehr

Brandschutzpersonal -Begriffsbestimmungen-

Brandschutzpersonal -Begriffsbestimmungen- Brandschutzpersonal -Begriffsbestimmungen- Brandschutzbeauftragter Der Brandschutzbeauftragte ist eine besonders ausgebildete Person, die mit der Wahrnehmung des betrieblichen Brandschutzes beauftragt

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Sicherheitsunterweisung für die Arbeit im Vertiefungspraktikum

Sicherheitsunterweisung für die Arbeit im Vertiefungspraktikum Sicherheitsunterweisung für die Arbeit im Vertiefungspraktikum Dipl.-Ing. (FH) Martin Behrs Lehrstuhl für elektrische Energietechnik und (EELE) 1 Überblick Allgemeine Informationen Gefahren des elektrischen

Mehr