Jahresrechnung Compte annuel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresrechnung Compte annuel"

Transkript

1 2012 Jahresrechnung Compte annuel

2

3 Inhaltsverzeichnis Sommaire Seite - Page Vorbericht 1 Rapport préalable Rechnungsführung 2 Tenue de la comptabilité Grundlagenrechnung 2 Compte annuel de l'année précédente Voranschlag und Steueranlage 2 Budget et quotité d'impôt Die wichtigsten Geschäftsfälle 2 Faits marquants Kommentar zum Rechnungsergebnis 3-4 Commentaire du résultat du compte Laufende Rechnung nach Sachgruppen 5-8 Compte de fonctionnenment par groupes de matières Laufende Rechnung nach Bereichen 9-14 Compte de fonctionnement par secteurs Investitionsrechnung 15 Compte des investissements Bestandesrechnung (Bilanz) Aperçu du bilan Nachkredite 17 Crédits additionnels Finanzkennziffern Indicateurs financiers Antrag an den Stadtrat 24 Proposition au Conseil de ville Genehmigung der Jahresrechnung 25 Approbation du compte annuel Verwaltungsrechnung Compte administratif Übersicht über die Jahresrechnung 26 Aperçu du compte annuel Abschluss der Laufenden Rechnung 26 Clôture du compte de fonctionnement Abschluss der Investitionsrechnung 26 Clôture du compte des investissements Finanzierungsausweis 27 Aperçu du financement Zusammenfassung der Bestandesrechnung (Bilanz) 28 Aperçu du bilan Laufende Rechnung nach Funktionen Compte de fonctionnement selon les tâches Laufende Rechnung nach Arten Compte de fonctionnement selon les natures Zusammenfassung der Investitionsrechnung nach Arten Récapitulatif du compte des investissements selon les natures Abschreibungstabelle der Verwaltung 40 Tableau des dépréciations de l'administration Verzeichnis der Verpflichtungskredite und der Investitionen Liste des crédits d'engagement et des investissements Nachkredittabelle Tableau des crédits additionnels de l'administration Laufende Rechnung nach Profit Centern zusammengefasst Compte de fonctionnement regroupé par centres de profits Laufende Rechnung detailliert nach Direktionen, Profit Centern und Sachgruppen Compte de fonctionnement par directions, centres de profits et par natures en détail Bestandesrechnung (Bilanz) Bilan

4 Inhaltsverzeichnis Sommaire Sonderrechnungen (gelbe Seiten) Seite - Page Comptes spéciaux (pages jaunes) Horte und Krippen Crèches et écoles à journée continue Städtische Betagtenheime Établissements médico-sociaux pour personnes âgées Energie Service Biel/Bienne Energie Service Biel/Bienne Parkplatzwesen Places de stationnement Feuerwehrwesen Sapeurs-pompiers Kehrichtwesen Enlèvement des ordures Abwasserwesen Eaux usées Anhang 242 Appendices Anhang 1: Verkehrsbetriebe Appendice 1: Transports publics biennois Anhang 2: Garantien und Bürgschaften, Beteiligungen, Brandversicherungswerte Appendice 2: Garanties et gages, participations, valeurs d'assurances-incendie der Sachanlagen, Wiederbeschaffungswerte des biens immobiliers, valeurs de remplacement Anhang 3: Berechnungsblatt Wiederbeschaffungswert und Einlagen in die Appendice 3: Calcul de la valeur de remplacement et de l'attribution au financement Spezialfinanzierung Abwasser 248 spécial pour les installations d'eaux usées. Anhang 4: Berechnungsblatt Wiederbeschaffungswert und Einlagen in die Appendice 4: Calcul de la valeur de remplacement et de l'attribution au financement Spezialfinanzierung Wasser 249 spécial pour les installations d'approvisionnement en eau Anhang 5: Rechnungsübersicht ESB - Wasserbereich Appendice 5: Aperçu du compte ESB - département de l'eau Anhang 6: Bestätigung des Rechnungsprüfungsorgans 253 Appendice 6: Rapport de l'organe de vérification des comptes

5 1 Vorbericht Rapport préalable

6 2 Vorbericht Rapport préalable 1. Rechnungsführung 1. Tenue de la comptabilité Die vorliegende Jahresrechnung 2012 der Stadt Biel wurde wie bisher nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell" (HRM) erstellt. Für die Führung der Buchhaltung stand die Software SAP zur Verfügung. Verantwortlich für die Rechnungsführung ist seit Margrit Keller, Leiterin Finanzen. Le présent compte annuel 2012 de la Ville de Bienne a été établi comme jusqu'à présent selon ledit «Modèle de compte harmonisé» (MCH). La comptabilité a été tenue au moyen du logiciel SAP. Margrit Keller, responsable du Département des finances, est compétente pour la tenue de la comptabilité depuis le Grundlagenrechnung 2. Compte annuel de l'année précédente Als Grundlage diente die vom Stadtrat am 26. Juni 2012 genehmigte Jahresrechnung Voranschlag und Steueranlage 3. Budget et quotité d'impôt Der Voranschlag für das Jahr 2012, mit einem Aufwandüberschuss von CHF 9'942'400 wurde in der Volksabstimmung vom 11. Dezember 2011 mit folgenden Gemeindesteuern beschlossen: a) Eine Steuer auf den Gegenständen der Kantonssteuern (Einkommen, Vermögen, Gewinn, Kapital): das 1,53-fache der kantonalen Einheitssätze, b) eine Liegenschaftssteuer, die mit 1,5 des amtlichen Wertes veranschlagt wird, c) eine Hundetaxe von CHF Die wichtigsten Geschäftsfälle 4. Faits marquants Das Rechnungsjahr 2012 war geprägt durch die im Rahmen des Budgetprozesses entstandenen Fehler im Umfang von insgesamt CHF 7.1 Mio. Hinzu kamen eine stark rückläufige Entwicklung der Steuererträge bei den natürlichen Personen und unter den Erwartungen liegende Bussenerträge. Zusätzlich musste auf Empfehlung des Kantons eine Rückstellung über CHF 3.61 Mio. gebildet werden, um die finanziellen Auswirkungen der Verlagerung des Erwachsenen- und Jugendschutzes per zum Kanton abzufedern. Auf Grund dieser ungünstigen Rahmenbedingungen musste bereits im Frühjahr 2012 von einem geschätzten Verlust von CHF 20.7 Mio. ausgegangen werden. Durch rigorose und konsequente Einsparungen beim Personal- und Sachaufwand, signifikant tiefere Zinskosten und Abschreibungsaufwände sowie realisierten Mehrerträgen (u.a. höhere Ablieferungen ESB) konnten rund CHF 8.9 Mio. kompensiert werden, so dass letzlich ein Verlust von CHF Mio ausgewiesen werden musste, der lediglich CHF 1.85 Mio. über dem budgetierten Wert liegt. Le présent compte annuel 2012 s'appuie sur le compte annuel 2011 approuvé par le Conseil de ville le 26 juin Le budget 2012 présentant un excédent de charges de 9'942'400 fr. a été approuvé en votation communale le 11 décembre 2011 avec les impôts communaux suivants: a) taux unitaires cantonaux multipliés par 1,53 sur les espèces d'impôts du Canton (revenu, fortune, bénéfice et capital); b) taxe immobilière de 1,5 de la valeur officielle; c) taxe de 100 fr. sur les chiens. L'exercice 2012 a été marqué par des erreurs commises lors du processus de budgétisation pour un montant total de 7.1 millions de fr. auxquelles s'ajoutent une évolution fortement défavorable des recettes fiscales issues des personnes physiques et des recettes d'amendes d'ordre inférieures aux attentes. De plus, sur recommandation du Canton, il a fallu constituer une provision de 3.61 millions de fr., afin d'atténuer les conséquences financières du transfert de tâches de protection de l'enfant et de l'adulte au Canton au Compte tenu de ces conditions-cadre désavantageuses, le déficit a été estimé à 20.7 millions de fr. dès le printemps Grâce à des mesures d'économies rigoureuses et systématiques, tant au niveau du personnel que des biens, services et marchandises, à la forte baisse des frais d'intérêts et des amortissements ainsi qu'à des recettes supplémentaires (entre autres hausse de versements par ESB), il a été possible de compenser environ 8.9 millions de fr., de sorte que le déficit ne s'élève plus qu'à millions de fr., soit seulement 1.85 million de fr. de plus que le déficit budgété.

7 3 5. Kommentar zum Rechnungsergebnis 5. Commentaire du résultat du compte Die Jahresrechnung 2012 schliesst wie folgt ab: Ertrag CHF 381'781'771 Aufwand CHF 393'576'280 Aufwandüberschuss CHF -11'794'509 Le compte annuel 2012 se solde comme suit: Revenus CHF 381'781'771 Charges CHF 393'576'280 Excédent de charges CHF -11'794'509 Das ausgewiesene Defizit von CHF 11'794'509 wird dem Eigenkapital belastet. Dieses reduziert sich damit von CHF30'644'525 auf CHF 18'850'016 per Die Buchgewinne auf Anlagen im Finanzvermögen von total CHF Mio. wurden u.a. gemäss SGR der Spezialfinanzierung "Entwicklung Bözingenfeld / Stades de Bienne" (rund CHF 40 Mio.) und gemäss SGR der Spezialfinanzierung "Buchgewinne aus Liegenschaften des Finanzvermögens" gutgeschrieben. 5.1 Durch den Stadtrat zu beschliessen Le déficit de 11'794'509 fr. grève la fortune nette, de sorte que celle-ci est passée de 30'644'525 fr. à 18'850'016 fr. au Les gains comptables d'un total de millions de fr. issus de placements dans le patrimoine financier ont été portés entre autres au compte du financement spécial «Développement des Champs-de-Boujean / Stades de Bienne» selon RDCo (env. 40 millions de fr.) et au compte du financement spécial «Gains comptables issus des biens-fonds du patrimoine financier» selon RDCo À approuver par le Conseil de ville Belastung des Eigenkapitals mit dem Aufwandüberschuss von CHF11'794'509. Déficit de 11'794'509 fr. à la charge de la fortune nette. Ergebnis vor Abschreibungen auf Verwaltungsvermögen Aufwand CHF 366'870'762 Ertrag CHF 381'781'771 Ertragsüberschuss brutto CHF 14'911'009 Résultat avant amortissements sur le patrimoine administratif Charges CHF 366'870'762 Revenus CHF 381'781'771 Excédent de revenus brut CHF 14'911'009 Ergebnis nach Abschreibungen Résultat après amortissements Ertragsüberschuss brutto CHF 14'911'009 Harmonisierte Abschreibungen CHF 16'933'025 Übrige Abschreibungen CHF 9'772'493 Abschreibungen Bilanzfehlbetrag CHF 0 Aufwandüberschuss CHF -11'794'509 Excédent de revenus nets CHF 14'911'009 Amortissements harmonisés CHF 16'933'025 Autres amortissements CHF 9'772'493 Amortissements du découvert CHF 0 Excédent de charges CHF -11'794'509

8 4 Vergleich Rechnung zu Voranschlag Aufwandüberschuss Laufende Rechnung CHF -11'794'509 Aufwandüberschuss Laufende Rechnung gemäss Voranschlag CHF -9'942'400 Schlechterstellung gegenüber Voranschlag CHF -1'852'109 Comparaison entre compte et budget Excédent de charges du compte de fonctionnement CHF -11'794'509 Excédent de charges du compte de fonctionnement selon budget CHF -9'942'400 Détérioration par rapport au budget CHF -1'852'109 Allgemeines Bereits im Frühjahr 2012 musste auf Grund von bekannten und kommunizierten Budgetierungsfehlern im Umfang von rund CHF 7.1 Mio. und der Bildung der vom Kanton empfohlenen Rückstellung von CHF 3.61 Mio. zur Abfederung der finanziellen Folgen der Verlagerung des Erwachsenen- und Jugendschutzes per zum Kanton (KES), sowie rückläufigen Steuer- und Bussenerträgen mit einem mutmasslichen Defizit von rund CHF 20.7 Mio. gerechnet werden. Durch Einsparungen beim Personalaufwand (Stellenmoraturium/Fluktuationsgewinne), tiefere Zinskosten und Abschreibungen, signifikante Einsparungen beim Sachaufwand und realisierte Mehrerträge, schliesst das Rechnungsjahr mit einem Aufwandüberschuss von CHF Mio. ab. Dieser liegt lediglich noch CHF 1.85 Mio. über dem budgetierten Verlust von CHF 9.94 Mio. Aufwand Im Budget wurde ein Gesamtaufwand von CHF Mio. eingestellt. Der effektive Aufwand in der Jahresrechnung beträgt CHF Mio. und ist somit CHF Mio (2.52%) tiefer. Die Abweichungen pro Sachkontengruppe sind in Kapitel 6, Abschnitt 6.1, Buchstabe a) erläutert. Ertrag Im Budget wurde von einem Gesamtertrag von CHF Mio. ausgegangen. In der Ist- Rechnung wurde lediglich ein Ertrag von CHF Mio. erzielt. Dies entspricht einem Minderertrag von CHF Mio. (3.05%). Die Abweichungen pro Sachkontengruppe sind in Kapitel 6, Abschnitt 6.1, Buchstabe b) erläutert. Généralités Au printemps 2012 déjà, compte tenu d'erreurs de budgétisation connues et communiquées d'un montant de quelque 7.1 millions de fr., de la constitution d'une provision de 3.61 millions de fr. recommandée par le Canton pour atténuer les répercussions financières du transfert des tâches de la protection de l'enfant et de l'adulte à ce dernier (PAE) au ainsi qu'au vu de la baisse des recettes fiscales et d'amendes d'ordre, il fallait s'attendre à un déficit probable de 20.7 millions de fr. Grâce à des économies dans le domaine du personnel (moratoire sur la réoccupation de postes / gains de fluctuation), à des frais d'intérêts et des amortissements moindres ainsi qu'à des économies sensibles au niveau des biens, services et marchandises et à des recettes supplémentaires, le compte annuel boucle sur un excédent de charges de millions de fr., soit uniquement avec 1.85 million de fr. de plus que le déficit budgété à 9.94 millions de fr. Charges Le budget présentait des charges totales de millions de fr. Les charges réelles selon le compte annuel s'élèvent à millions de fr. et sont donc inférieures de millions de fr. (2.52%). Les écarts par groupes de matières sont commentés au chap. 6., section 6.1, let. a). Revenus Le budget présentait un total de revenus de millions de fr., mais le compte annuel boucle sur des revenus totaux de millions de fr., soit des revenus moindres de millions de fr. (3.05%). Les écarts par groupes de matières sont commentés au chap. 6., section 6.1, let. b).

9 5 6. Laufende Rechnung 6. Compte de fonctionnement 6.1 Verwaltung nach Sachgruppen 6.1 Administration par groupes de matières a) Aufwand (- = weniger Aufwand) Rechnung 2012 Budget 2012 Abweichung 1) Personalaufwand (inkl. Anteil Spez.Fin.) 67'944'108 66'899'500 1'044'608 2) Sachaufwand 31'983'643 34'441'400-2'457'757 3) Passivzinsen 14'504'499 18'370'400-3'865'901 4) Abschreibungen 30'142'690 49'327'200-19'184'510 5) Entschädigungen an Gemeinwesen 61'437'271 50'067'300 11'369'971 6) Eigene Beiträge 134'836' '193'400 6'643'037 Durchlaufende Beiträge 1'550 1' ) Einlagen in Spezialfinanzierungen 48'114'081 51'838'100-3'724'019 8) Interne Verrechnungen 4'612'000 4'612'000 0 Total 393'576' '750'800-10'174'521 a) Charges (- = moins de charges) Compte 2011 Budget 2012 Écart 1) Charges de personnel 67'944'108 66'899'500 1'044'608 2) Biens, services et marchandises 31'983'643 34'441'400-2'457'757 3) Intérêts passifs 14'504'499 18'370'400-3'865'901 4) Amortissements 30'142'690 49'327'200-19'184'510 5) Dédomm. à des collectivités publiques 61'437'271 50'067'300 11'369'971 6) Subventions accordées 134'836' '193'400 6'643'037 Subventions redistribuées 1'550 1' ) Attributions aux financements spéciaux 48'114'081 51'838'100-3'724'019 8) Imputations internes 4'612'000 4'612'000 0 Total 393'576' '750'800-10'174' Personalaufwand Für das Personal wurden insgesamt CHF Mio. aufgewendet. Darin sind jedoch auch CHF Mio. für die Ausfinanzierung der Renten an ehemalige, vollamtliche Gemeinderatsmitglieder enthalten, die erfolgsneutral über eine entsprechende Entnahme aus der dafür vorgesehenen Spezialfinanzierung gebucht wurden. Somit resultiert ein bereinigter Gesamtpersonalaufwand von CHF Mio., was einem Minderaufwand von CHF 1.14 Mio. (-1.7%) gegenüber Budget entspricht. Die Einsparungen sind im Wesentlichen auf Fluktuationsgewinne, bzw. die konsequente Umsetzung des Stellenmoratoriums zurückzuführen. 1. Charges de personnel Les charges de personnel portent sur un total de millions de fr. Elles englobent toutefois aussi un montant de millions de fr. destiné au versement des rentes à d'anciens membres à titre principal du Conseil municipal, lesquelles sont prélevées cependant sur le financement spécial prévu à cet effet et n'ont donc aucune incidence sur les comptes. Il en résulte ainsi des charges totales de personnel épurées d'un montant de millions de fr., ce qui correspondant à des charges moindres de 1.14 million de fr. (-1.7%) par rapport au budget. Les économies réalisées sont dues essentiellement aux gains de fluctuations et à la mise en œuvre systématique du moratoire sur la réoccupation de postes. 2. Sachaufwand Im Vergleich zum Budget konnten durch konsequent kostenbewusstes Verhalten in allen Direktionen und Abteilungen Einsparungen von insgesamt CHF 2.45 Mio. (7.14%) realisiert werden. Davon entfielen rund CHF 0.9 Mio. auf Honorare und allgemeinen Verwaltungsaufwand, weitere CHF 0.6 Mio. auf Büromaterial & Drucksachen, CHF 0.4 Mio. auf den Unterhalt, sowie rund CHF 0.55 Mio. auf diverse kleinere Einzelausgabepositionen. 2. Biens, services et marchandises Grâce à un comportement ciblé en matière de coûts dans l'ensemble des directions et départements, il a été possible de réaliser des économies d'un montant total de 2.45 millions de fr. (7.14%), dont environ 0.9 millions de fr. sur le poste «honoraires et charges administratives générales», 0.6 million de fr. sur le poste «matériel de bureau et imprimés», 0.4 million de fr. sur le poste «entretien» ainsi que 0.55 million de fr. sur de plus petits postes de dépenses individuels.

10 6 3. Passivzinsen Der Gesamtaufwand für die Passivzinsen liegt mit CHF 14.5 Mio. insgesamt CHF 3.86 Mio. (21.4%) tiefer als budgetiert. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass seinerzeit von einem höheren Fertigstellungsgrad der Stades de Bienne, und daraus abgeleitet, von einem wesentlich höheren Fremdkapitalbedarf ausgegangen wurde. Zusätzlich konnte im laufenden Jahr auch von den historisch tiefen Zinssätzen auf kurzfristigem Fremdkapital profitiert werden. 4. Abschreibungen Die Abschreibungen liegen primär wegen der Verschiebung der Realisierung des Projektes Stades de Bienne, aber auch wegen des leicht tieferen Fertigungsgrades bei den übrigen geplanten Investitionen - um CHF Mio. oder (38.9%) unter den bugtierten Werten. 3. Intérêts passifs La charge totale des intérêts passifs atteint 14.5 millions de fr., soit des charges moindres de 3.86 millions de fr. par rapport au budget (21.4%). Cela est surtout dû au fait qu'à un moment, on s'est basé sur un état d'achèvement plus avancé des Stades de Bienne, et donc par conséquent sur un besoin d'engagements plus élevé. De plus, durant l'année écoulée également, on a pu profiter de taux d'intérêts historiquement bas sur les emprunts à court terme. 4. Amortissements Les amortissements sont inférieurs de millions de fr. (38.9 %) au budget, en raison surtout du report de la réalisation du projet «Stades de Bienne», mais aussi du taux d'achèvement légèrement inférieur des autres investissements projetés pour un montant de millions de fr. (38.9%). 5. Entschädigungen an Gemeinwesen Dem budgetierten Aufwand von CHF Mio. stehen effektive Kosten von CHF Mio. gegenüber. Der Mehraufwand beträgt somit CHF 11.3 Mio. (22.71%). Diese Verschlechterung ist vor allem auf höher ausgefallene Beiträge an den Kanton für die Sozialhilfe (Lastenausgleich) und die Bildung einer Rückstellung von CHF 3.61 Mio. für die Abfederung der finanziellen Auswirkungen der Verschiebung des Erwachsenen- und Jugendschutzes per zum Kanton (KES) zurückzuführen. 6. Eigene Beiträge Für diese Aufwandgruppe mussten insgesamt CHF Mio. aufgewendet werden, was gegenüber dem Budget einem Mehraufwand von rund CHF 6.6 Mio. (5.18%) entspricht. Dieser setzt sich aus höheren Beiträgen an den Kanton und an private Haushalte sowie tieferen Defizitbeiträgen an eigene Anstalten zusammen. 5. Dédommagements à des collectivités publiques Aux charges budgétées de millions de fr. font face des frais réels de millions de fr., soit des charges supplémentaires de 11.3 millions de fr. (22.71 %). Cette dégradation est surtout due aux subventions plus élevées versées au Canton pour l'aide sociale (compensation des charges) et à la constitution d'une réserve de 3.61 millions de fr. visant à atténuer les répercussions financières du transfert de tâches de protection de l'enfant et de l'adulte (PEA) au Canton au Subventions accordées Les charges totales de ce groupe de matières s élèvent à millions de fr., ce qui correspond à des charges supplémentaires de 6.6 millions de fr. par rapport au budget (5.18%). Ces dernières se composent de montants plus élevés versés au Canton et à des personnes physiques ainsi que de contributions moindres à des déficits en faveur de propres établissements. 7. Einlagen in Spezialfinanzierungen Durch Vornahme von tieferen Einlagen in die Spezialfinanzierungen als budgetiert reduzierte sich der Aufwand um CHF 3.73 Mio (7.18%). 8. Interne Verrechnungen Die internen Verrechnungen belaufen sich auf CHF 4.16 Mio. und erreichen damit genau den budgetierten Wert. Der Gesamtaufwand dieser Kontengruppe ist für das Gesamtergebnis der Laufenden Rechnung ohne Relevanz, da diesen Aufwendungen Erträge in gleicher Höhe gegenüberstehen. 7. Attributions aux financements spéciaux Compte tenu d'attributions plus faibles aux financements spéciaux par rapport au budget, les charges sont moins élevées de 3.73 millions de fr. (7.18%). 8. Imputations internes Les imputations internes portent sur 4.16 millions de fr. et atteignent ainsi exactement le montant budgété. Les charges totales de ce groupe de comptes demeurent sans effet sur le compte de fonctionnement, du fait que les charges et les revenus s équilibrent.

11 7 b) Ertrag (- = weniger Ertrag) Rechnung 2012 Budget 2012 Veränderung 1) Steuern 120'835' '555' '369 2) Regalien und Konzessionen 4'229'644 4'090' '644 3) Vermögenserträge 66'338'572 72'858'600-6'520'028 4) Entgelte 43'739'553 43'200' '553 5) Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung 21'684'414 18'995'000 2'689'414 6) Rückerstattungen von Gemeinwesen 88'719'962 80'103'800 8'616'162 7) Beiträge für eigene Rechnung 16'225'942 14'100'400 2'125'542 Durchlaufende Beiträge 1'550 1' ) Entnahmen aus Spezialfinanzierungen 15'394'505 34'292'100-18'897'595 9) Interne Verrechnungen 4'612'000 4'612'000 0 Total 381'781' '808'400-12'026'629 b) Revenus (- = moins de revenus) Compte 2011 Budget 2012 Écart 1) Impôts 120'835' '555' '369 2) Patentes et concessions 4'229'644 4'090' '644 3) Revenus des biens 66'338'572 72'858'600-6'520'028 4) Contributions 43'739'553 43'200' '553 5) Recettes et contributions sans affectation 21'684'414 18'995'000 2'689'414 6)Dédommagements de collectivités publ. 88'719'962 80'103'800 8'616'162 7) Subventions acquises 16'225'942 14'100'400 2'125'542 Subventions à redistribuer 1'550 1' ) Prélèvements sur financements spéciaux 15'394'505 34'292'100-18'897'595 9) Imputations internes 4'612'000 4'612'000 0 Total 381'781' '808'400-12'026' Steuern Bei einem gegenüber dem Budget um CHF 4.2 Mio. tieferen Steuerertrag bei den natürlichen Personen und CHF 0.1 Mio bei den juristischen Personen konnte dank höheren Erträgen bei den Liegenschafts- und Vermögensgewinnsteuern (insgesamt rund CHF 2.67 Mio.) und der Auflösung der 2011 gebildeten Steuerrückstellung von CHF 0.9 Mio. der budgetierte Steuergesamtertrag bis auf eine negative Abweichung von CHF 0.72 Mio. (0.59%) erreicht werden. 2. Regalien und Konzessionen Die positive Abweichung gegenüber dem Budget ist auf höhere Gewinnabgaben des ESB zurückzuführen. 1. Impôts Par rapport au budget, les recettes fiscales ont connu une dégradation de 4.2 millions de fr. pour les personnes physiques et de 0.1 million de fr. pour les personnes morales. Grâce à des revenus plus élevés en matière de taxe immobilière et d'impôts sur les gains en capital (env millions de fr. au total) et à la liquidation de la provision fiscale constituée en 2011 (0.9 million de fr.), les recettes fiscales totales budgétées ont pu être atteintes, exception faite d'un écart négatif de 0.72 million de fr. (0.59%). 2. Patentes et concessions L'écart positif par rapportb au budget s'explique par des versements plus élevés de la part d'esb. 3. Vermögenserträge Die Rechnung schliesst mit einem Gesamtertrag von CHF Mio., d.h. CHF 6.5 Mio. schlechter als budgetiert ab. Diese Verschlechterung setzt sich im wesentlichen aus den rund CHF 6.85 Mio. tieferen Buchgewinnen auf Anlagen im Finanzvermögen, einem um CHF 0.48 Mio. höheren Liegenschaftsertrag sowie Mindereinnahmen aus Zinsen und Beteiligungserträgen von insgesamt CHF 0.27 Mio. zusammen. 3. Revenus des biens Le compte se solde par des revenus de millions de fr., soit 6.5 millions de fr. de moins que budgété. Cette dégradation résulte surtout de gains comptables moindres de 6.85 millions de fr. sur les placements dans le patrimoine financier, sur des revenus plus élevés de 0.48 million de fr. issus des immeubles du patrimoine financier ainsi que de recettes moindres d'intérêts et de participations pour un total de 0.27 million de fr. 4. Entgelte Mit CHF Mio. wird der Budgetbetrag um CHF 0.54 Mio. überschritten. Diese Verbesserung setzt sich aus Mehreinnahmen bei den Rückerstattungen (CHF 1.0 Mio.), einem Minderertrag bei den Bussen von CHF 1.93 Mio., Mehrerträgen von CHF 0.65 Mio. bei den Gebühren für Amtshandlungen, übrigen 4. Contributions Avec millions de fr., le montant atteint est supérieur de 0.54 million de fr. au budget. Cette amélioration résulte surtout de recettes supplémentaires issues de dédommagements de tiers (1.0 million de fr.), de recettes moindres issues des amendes d'ordre (1.93 million de fr.), de revenus supplémentaires issus d'émoluments

12 8 Benutzungsgebühren und Dienstleistungen sowie kumulierten Mehrerträgen von CHF 0.28 Mio. bei den Schulgeldern, übrigen Verkaufserlösen, Eigenleistungen für Investitionen und übrigen Entgelten zusammen. 5. Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung Der Hauptbetrag dieser Gruppe ist der fixe Beitrag des Kantons an die Zentrumslasten von CHF Mio. Der andere wichtige Betrag ist der Gemeindeanteil an den Disparitätenabbau zu Gunsten der Stadt Biel von CHF 1.51 Mio. Gegenüber dem Budget resultierte 2012 insgesamt eine Verbesserung von CHF 2.68 Mio. 6. Rückerstattungen von Gemeinwesen Der Mehrertrag zum Budget beträgt CHF 8.61 Mio. (10.76%). und kommt aus Rückerstattungen durch den Kanton (Sozialwesen) infolge Mehraufwendungen bei der Sozialhilfe. 7. Beiträge für eigene Rechnung An Beiträgen für eigene Rechnung wurden insgesamt CHF Mio. vereinnahmt, was im Vergleich zum Budget einen Mehrertrag von CHF 2.12 Mio. ergibt. Dieser setzt sich zusammen aus rund CHF 1.0 Mio. höheren Gewinnablieferungen des ESB, CHF 2 Mio. höheren Gemeindebeiträgen und um CHF 0.68 Mio. tiefere Kantonsbeiträgen. 8. Entnahmen aus Spezialfinanzierungen Die Entnahmen aus Spezialfinanzierungen belaufen sich auf CHF Mio. und liegen damit CHF Mio. unter dem budgetierten Wert. Dieser Minderertrag ist aus den im geringeren Umfang als vorgesehen getätigten Investitionen insbesondere der Verschiebung des Baubeginns Stades de Bienne - zulasten der Spezialfinanzierungen entstanden und zufolge Verzicht auf den budgetierten Defizit-Ausgleich. 9. Interne Verrechnungen Diese Ertragsposition von CHF 4.61 Mio. wird durch einen Aufwandposten in derselben Höhe ausgeglichen und ist somit für das Rechnungsergebnis nicht relevant. administratifs, d'autres redevances d'utilisation et de prestations de service ainsi que de recettes supplémentaires cumulées (0.28 million de fr.) issues d'écolages, de ventes, de propres prestations de la collectivité pour ses investissements et d'autres contributions. 5. Parts à des recettes et contributions sans affectation Le montant principal de ce groupe de matières est constitué par la subvention cantonale fixe pour les charges dites de centre urbain d'un montant de millions de fr. L'autre montant important est constitué de la part communale à la réduction des disparités en faveur de la Ville de Bienne d'une valeur de 1.51 million de fr., ce qui représente pour 2012 une amélioration de 2.68 millions de fr. par rapport au budget. 6. Dédommagements de collectivités publiques Les revenus enregistrés sont supérieurs de 8.61 millions de fr. (10.76%) par rapport au budget. Cet écart est du aux dédommagements de la part du Canton (domaine social) à la suite de dépenses d'aide sociale plus élevées. 7. Subventions acquises Pour ce qui est des subventions acquises, le total porte sur millions de fr., soit une amélioration de 2.12 millions de fr, par rapport au budget. Cette amélioration se compose d'env. 1.0 million de fr. de versements supplémentaires de la part d'esb, de 2.0 millions de fr. issus de subventions communales plus élevées et de 0.68 million de fr. de moins en matière de subventions cantonales. 8. Prélèvements sur les financements spéciaux Les prélèvements sur les financements spéciaux s élèvent au total à millions de fr., soit millions de fr. de moins que budgété. Ce revenu inférieur résulte d'investissements moindres que prévu à la charge des financements spéciaux, surtout dus au report du début des travaux pour les Stades de Bienne, et au renoncement à la compensation du déficit budgété. 9. Imputations internes Ce groupe de revenus d'un montant de 4.61 millions de fr. est compensé par un groupe de charges équivalent, et demeure donc sans effet sur le résultat du compte de fonctionnement.

13 9 6.2 Laufende Rechnung nach Bereichen 6.2 Compte de fonctionnement par secteurs Verwaltung Administration 1. Präsidialstab 1. Mairie Aufwand Ertrag Saldo Rechnung '663'242 23'578'031 10'914'788 Budget '798'800 21'923'800 10'125'000 Abweichung Rechnung zu Budget 864'442 1'654' '788 Rechnung '391'807 11'901'429 1'509'622 Charges Revenus Solde Compte '663'242 23'578'031 10'914'788 Budget '798'800 21'923'800 10'125'000 Écart compte par rapport au budget 864'442 1'654' '788 Compte '391'807 11'901'429 1'509'622 Der Präsidialstab schliesst mit einem um rund CHF 0.79 Mio. besseren Ergebnis als budgetiert ab. Durch die Ausfinanzierung von Rentenleistungen an ehemalige, vollamtliche Gemeinderatsmitglieder von CHF 2.18 Mio. erhöhte sich die Aufwands- und Ertragsseite entsprechend. Diese beinflusste jedoch das Ergebnis nicht, da die Finanzierung über die dafür vorgesehene Spezialfinanzierung erfolgte. Auf der Aufwandseite konnten Einsparungen von rund CHF 0.53 Mio. beim Sachaufwand auf den Ausgabepositionen Büromaterial und Drucksachen, sowie Honorar- und Verwaltungsaufwand realisiert werden. Ebenfalls positiv wirkte sich das sehr gute Jahresergebnis der CTS AG aus. Ertragsseitig konnte eine positive Abweichung bei den erzielten Entgelten für erbrachte Dienstleistungen sowie bei den Beiträgen von eigenen Anstalten verzeichnet werden. 2. Finanzdirektion 2. Direction des finances La Mairie boucle avec une amélioration de 0.79 million de fr. par rapport au budget. Le versement de prestations de rentes à d'anciens membres à titre principal du Conseil municipal pour un montant de 2.18 millions de fr. a certes engendré une hausse des charges et des revenus, mais cela n'influence pas le résultat, puisque le financement spécial prévu à cet effet a été grevé en conséquence. Au plan des charges, des économies ont pu être réalisées pour un montant d'environ 0.53 million de fr. sur les biens, services et marchandises ainsi que sur les postes de charges de matériel de bureau et d'imprimés ainsi que d'honoraires et de charges administratives. Le très bon résultat annuel de la CTS S.A. a eu aussi un effet positif. Au niveau des revenus, un écart positif a été atteint avec les contributions pour prestations de service fournies ainsi qu'avec les subventions acquises des propres établissements. Aufwand Ertrag Saldo Rechnung '493' '551'011 91'057'542 Budget '584' '127'900 93'543'300 Abweichung Rechnung zu Budget -21'091'131-23'576'889-2'485'758 Rechnung '806' '351' '545'095 Die Rechnung 2012 der Finanzdirektion weist gegenüber dem Budget einen um CHF Mio. tieferen Aufwand und um CHF Mio. tiefere Erträge aus. Diese Abweichungen sind hauptsächlich aus Abweichungen bei den Einlagen und Entnahmen der Spezialfinanzierung, den Abschreibungen, der Realisierung von Buchgewinnen, tieferen Zinskosten entstanden. Die Steuereinnahmen lagen bei den natürlichen Personen rund CHF 4.2 Mio. unter dem budgetierten Wert. Bei den Gewinn- und Kapitalsteuern wurden die budgetierten Werte nur leicht unterschritten. Durch die Auflösung der 2011 gebildeten Steuerrückstellung von CHF 0.9 Mio. und Mehrerträgen bei den Liegenschafts- und Vermögenssteuern von CHF 2.67 Mio. reduzierte sich die negative Abweichung beim Gesamtsteuerertrag auf CHF Mio. Aufwandseitig konnten beim Personalaufwand durch Fluktuationsgewinne / Stellenmoratorium CHF 0.55 Mio. und beim Sachaufwand CHF 0.38 Mio. eingespart werden. Charges Revenus Solde Compte '493' '551'011 91'057'542 Budget '584' '127'900 93'543'300 Écart compte par rapport au budget -21'091'131-23'576'889-2'485'758 Compte '806' '351' '545'095 Par rapport au budget, le compte 2012 boucle à la Direction des finances par une baisse des charges de millions de fr. et des revenus moindres de millions de fr. Ces écarts sont surtout dus aux prélèvements et attributions sur les financements spéciaux, aux amortissements, à la réalisation de gains comptables et aux frais d'intérêts moindres. Les recettes fiscales ont été inférieures d'env. 4.2 millions de fr. pour les personnes physiques par rapport au budget. Les montants atteints ont été légèrement inférieurs aux prévisions budgétaires concernant les impôts sur le bénéfice et le capital. Grâce à la liquidation de la provision fiscale constituée en 2011 (0.9 million de fr.) et à des recettes supplémentaires en matière de taxe immobilière et d'impôt sur la fortune pour un montant de 2.67 millions de fr., l'écart négatif s'est réduit à million de fr. concernant les recettes fiscales globales. Côté charges, des économies de 0.55 million de fr. ont été réalisées au plan du personnel grâce à des gains de fluctuation et au moratoire sur la réoccupation de postes Concernant les biens, services et marchandises, les économies réalisées portent sur 0.38 million de fr.

14 10 3. Sicherheitsdirektion 3. Direction de la sécurité Aufwand Ertrag Saldo Rechnung '982'029 24'761'348 2'779'319 Budget '225'800 25'134'100 2'908'300 Abweichung Rechnung zu Budget -243' ' '981 Rechnung '329'873 23'623'584 1'293'711 Der budgetierte Ertragsüberschuss von CHF 2.90 Mio. wurde um CHF 0.12 Mio. leicht unterschritten. Bei den Erträgen konnten Mehreinnahmen von CHF 0.4 Mio. bei den Regalien und Konzessionen, sowie weitere CHF 1.2 Mio. bei den Beiträgen für Eigene Rechnung aus den höheren Abgaben des ESB realisiert werden. Damit konnten die Mindereinnahmen von CHF 1.93 Mio. beim Bussenertrag gegenüber Budget zu einem grossen Teil kompensiert werden. Auf der Aufwandseite liegt der Personalaufwand CHF 0.21 Mio. über Budget. Es wurde jedoch durch Einsparungen beim Sachaufwand in der Höhe von CHF 0.54 Mio. überkompensiert. Charges Revenus Solde Compte '982'029 24'761'348 2'779'319 Budget '225'800 25'134'100 2'908'300 Écart compte par rapport au budget -243' ' '981 Compte '329'873 23'623'584 1'293'711 L'excédent de revenus atteint est de 0.12 million de fr. inférieur au montant budgété de 2.90 millions de fr. Côté revenus, on enregistre des recettes supplémentaires de 0.4 million de fr. pour les patentes et concessions ainsi que de 1.2 million de fr. pour les subventions acquises issues des redevances accrues versées par ESB. Cela a permis de compenser en grande partie les recettes moindres issues des amendes d'ordre par rapport au budget. Côté charges, les charges de personnel sont certes supérieures de 0.21 million de fr. par rapport au budget, mais elles ont été largement compensées par des économies réalisées au niveau des biens, services et marchandises pour un montant de 0.54 million de fr. 4. Bildung-, Sozial- und Kulturdirektion 4. Direction de la formation, de la prévoyance sociale et de la culture Aufwand Ertrag Saldo Rechnung '844' '817'133-88'027'541 Budget '375' '068'900-88'306'300 Abweichung Rechnung zu Budget 11'469'474 11'748' '759 Rechnung '201' '621'764-86'579'987 Bei Mehraufwendungen von CHF Mio. und höheren Erträgen von CHF Mio. konnte ein um insgesamt CHF 0.27 Mio. besseres Ergebnis als budgetiert erreicht werden. Auf Empfehlung des Kantons wurde bei den Eigenen Beiträgen eine Rückstellung in der Höhe von CHF 3.61 Mio. vorgenommen, um die finanziellen Auswirkungen der per in Kraft tretenden Verschiebung des Erwachsenen- und Jugendschutzes zum Kanton abzufedern. Die Aufwendungen für diese Rückstellung konnten auf der Ertragsseite insgesamt durch höhere Entgelte und Beiträge für Eigene Rechnung kompensiert werden. Einsparungen beim Personalaufwand (Stellenmoratorium/Fluktuationsgewinne) und beim Sachaufwand trugen ebenfalls zur Ergebnisverbesserung bei. Charges Revenus Solde Compte '844' '817'133-88'027'541 Budget '375' '068'900-88'306'300 Écart compte par rapport au budget 11'469'474 11'748' '759 Compte '201' '621'764-86'579'987 Avec des charges supérieures de millions de fr. et des revenus supérieurs de millions de fr., le compte de la Direction de la formation, de la prévoyance sociale et de la culture se solde par une amélioration de 0.27 million de fr. par rapport au budget. Sur recommandation du Canton, il a fallu constituer une provision de 3.61 millions de fr., afin d'atténuer les conséquences financières du transfert de tâches de protection de l'enfant et de l'adulte au Canton au Les dépenses relatives à cette provision ont pu être compensées au total sur le plan des revenus par des contributions et des subventions acquises plus élevées. Des économies au niveau des charges de personnel (gains de fluctuation et moratoire sur la réoccupation de postes) et des biens, services et marchandises ont permis également d'améliorer le résultat.

15 11 5. Baudirektion Aufwand Ertrag Saldo Rechnung '592'866 7'074'248-28'518'617 Budget '766'400 8'553'700-28'212'700 Abweichung Rechnung zu Budget -1'173'535-1'479' '917 Rechnung '403'028 8'184'288-27'218' Direction des travaux publics Charges Revenus Solde Compte '592'866 7'074'248-28'518'617 Budget '766'400 8'553'700-28'212'700 Écart compte par rapport au budget -1'173'535-1'479' '917 Compte '403'028 8'184'288-27'218'740 Die Baudirektion verzeichnet im Vergleich zum Budget eine Ergebnisverschlechterung von CHF 0.3 Mio. Auf Grund der Abrechnungsmodalitäten des Amtes für öffentlichen Verkehr entstanden erhebliche Mehraufwände bei den Kantonsbeiträgen. Eine Kompensation ist jedoch erst im Rechnungsjahr 2013 möglich. Beim Personalaufwand konnten durch Fluktuationsgewinne/Stellenmoratorium insgesamt rund CHF 0.85 Mio. und beim Sachaufwand CHF 0.75 Mio. eingespart werden. Weiter wurde eine tiefere Einlage als budgetiert in die Spezialfinanzierung zur Förderung des öffentlichen Verkehrs, Fussgänger- und Fahrradverkehrs und des alternativen Fahrzeugverkehrs vorgenommen. Ertragsseitig führten weniger Aufträge bei den Benutzungsgebühren und Dienstleistungen zu Mindererträgen von CHF 0.6 Mio., weiter entfielen rund CHF 0.85 Mio. Erträge bei Beiträgen für eigene Rechnung durch die Streichung des Gemeindeanteils an den Erträgen der LSVA und der Motorfahrzeugsteuer durch den Kanton. La Direction des travaux publics affiche une dégradation de 0.3 million de fr. par rapport au budget. Les modalités de décompte de l'office cantonal des transports publics ont engendré des charges supplémentaires considérables au niveau des subventions cantonales. Une compensation ne sera possible qu'avec l'exercice Des économies ont pu être réalisées pour un montant de 0.85 million de fr. au niveau des charges de personnel (gains de fluctuation et moratoire sur la réoccupation de postes) ainsi que de 0.75 million de fr. pour les biens, services et marchandises. De plus, l'attribution au financement spécial pour l'encouragement des transports publics, de la circulation des piétons et des cyclistes ainsi que de la circulation de véhicules alternatifs a été inférieure aux prévisions budgétaires. Sur le plan des revenus, moins de commandes ont engendré des recettes moindres de 0.6 million de fr. en matière de redevances d'utilisation et de prestations de service, de même que la suppression par le Canton de la part communale aux revenus de la RPLP et de la taxe des véhicules routiers a engendré des revenus moindres pour le poste des subventions acquises.

16 Sonderrechnungen Comptes spéciaux Kita's und Tagesschulen (*) Crèches et écoles à journée continue (*) Aufwand Ertrag Saldo Rechnung '382'199 12'883' '202 Budget '562'300 11'376' '300 Abweichung Rechnung zu Budget 1'819'899 1'506' '098 Rechnung '416'090 11'858' '217 * (*) ohne Defizitübernahme und Beteiligung von % an den Normkosten durch die Stadt Biel Gegenüber dem Budget werden ein Mehraufwand von CHF 1.8 Mio. und ein Mehrertrag von CHF 1.5 Mio. ausgewiesen. Dadurch verschlechtert sich das Ergebnis um CHF 0.31 Mio. Der Aufwandüberschuss dieser Sonderrechnung wird am Jahresende auf die Bildungs-, Sozial- und Kulturdirektion (Profitcenter Nr. 428) übertragen. Charges Revenus Solde Compte '382'199 12'883' '202 Budget '562'300 11'376' '300 Écart compte par rapport au budget 1'819'899 1'506' '098 Compte '416'090 11'858' '217 (*) sans prise en charge du déficit par la Ville de Bienne Par rapport au budget, ce poste présente des charges supplémentaires de 1.8 million de fr. et des revenus supérieurs de 1.5 million de fr. Il en résulte une détérioration du résultat de 0.31 million de fr. L excédent de charges de ce compte spécial est reporté en fin d'année sur le centre de profits 428 de la Direction de la formation, de la prévoyance sociale et de la culture. Städtische Betagtenheime (*) Établissements médico-sociaux pour personnes âgées (*) Aufwand Ertrag Saldo Rechnung '684'143 29'166'783 1'482'640 Budget '350'800 28'969' '900 Abweichung Rechnung zu Budget -666' ' '740 Rechnung '808'399 28'311'168 1'502'769 * (*) ohne Ergebnis Tageszentrum Die städtischen Heime haben einen Überschuss von CHF 1.48 Mio. erwirtschaftet, was einer Verbesserung von CHF 0.86 Mio. gegenüber dem Budget entspricht. Dies ist im Wesentlichen auf Einsparungen von CHF 0.23 Mio. beim Personalaufwand, CHF 1.23 Mio. beim übrigen Betriebsaufwand, sowie einer Zunahme bei den Erträgen um rund CHF 0.38 Mio. zurückzuführen. Gesamt ESB inkl. Wasserbereich(*) Aufwand Ertrag Saldo Rechnung '808' '640'937 14'832'655 Budget '858' '081'900 13'223'900 Abweichung Rechnung zu Budget 950'282 2'559'037 1'608'755 Rechnung '111' '407'343 14'295'948 (*) Ergebnisse vor Abgabe- und Gewinnablieferung an die Stadt Biel Charges Revenus Solde Compte '684'143 29'166'783 1'482'640 Budget '350'800 28'969' '900 Écart compte par rapport au budget -666' ' '740 Compte '808'399 28'311'168 1'502'769 (*) sans prise en charge du déficit par la Ville de Bienne Les EMS ont réalisé un excédent de 1.48 million de fr., ce qui représente une amélioration de 0.86 million de fr. par rapport au budget. Cela est dû pour l'essentiel à des économies de 0.23 million de fr. au niveau des charges de personnel, de 1.23 million de fr. au niveau de l'exploitation ainsi qu'à une hausse des revenus d'environ 0.38 million de fr. ESB au total, y c. Département de l eau (*) Charges Revenus Solde Compte '808' '640'937 14'832'655 Budget '858' '081'900 13'223'900 Écart compte par rapport au budget 950'282 2'559'037 1'608'755 Compte '111' '407'343 14'295'948 (*) résultats avant versement de redevances et de bénéfices à la Ville de Bienne

17 13 Die Abgabe- und Gewinnablieferungen des ESB belaufen sich mit CHF Mio. und liegen damit CHF 1.6 Mio. über dem budgetierten Wert. Die Gewinnablieferung von CHF 10.9 Mio. liegt unterhalb der im Rahmen der gemäss Reglement vom für die unselbständige Gemeindeunternehmung Energie Service Biel/Bienne festgelegten Höchstgrenze von 15%. ESB, Wasserbereich (*) ESB, Département de l'eau (*) Les versements de redevances et de bénéfices par ESB portent sur millions de fr., soit 1.6 million de plus que budgété. Le versement de bénéfices à hauteur de 10.9 millions de fr. est inférieur à la limite de 15 % fixée par le Règlement de l'entreprise municipale non autonome Energie Service Biel/Bienne du Aufwand Ertrag Saldo Rechnung '765'443 12'561' '178 Budget '958'900 12'008'800 49'900 Abweichung Rechnung zu Budget -193' ' '278 Rechnung '275'459 12'379'232 1'103'773 (*) Ergebnisse vor Zuweisung an bzw. Entnahmen aus Spezialfinanzierung Der Bereich Wasser hat seinen budgetierten Gewinn von CHF 0.08 Mio. um CHF 0.74 Mio. auf knapp CHF 0.79 Mio. verbessert. Entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen wird dieser vollumfänglich den Reserven zugewiesen. Die Verbesserung ist im Wesentlichen auf eine Erhöhung der Betriebserträge (CHF 0.5 Mio.) und Einsparungen beim Aufwand zurückzuführen Charges Revenus Solde Compte '765'443 12'561' '178 Budget '958'900 12'008'800 49'900 Écart compte par rapport au budget -193' ' '278 Compte '275'459 12'379'232 1'103'773 (*) résultats avant attributions et/ou prélèvements sur le financement spécial Le Département de l'eau a amélioré de 0.08 million de fr. son bénéfice budgété à 0.74 million de fr. pour atteindre un montant de 0.79 million de fr. Conformément aux dispositions légales, le bénéfice enregistré a été attribué aux réserves. Ce meilleur résultat est dû surtout à une hausse des recettes d'exploitation pour 0.5 million de fr. et à des économies au niveau des charges. Parkplatzwesen (*) Places de stationnement (*) Aufwand Ertrag Saldo Rechnung '028'170 7'219'623 1'191'453 Budget '271'900 7'350'000 1'078'100 Abweichung Rechnung zu Budget -243' ' '353 Rechnung '238'264 7'793'979 1'555'715 (*) Ergebnisse vor Zuweisung an bzw. Entnahmen aus Spezialfinanzierung Gegenüber dem budgetierten Ergebnis wurde eine Verbesserung von CHF 0.11 Mio. erreicht. Diese Verbesserung ist im Wesentlichen auf eine Zunahme der Aktivzinse zurückzuführen. Feuerwehrwesen (*) Sapeurs-pompiers (*) Charges Revenus Solde Compte '028'170 7'219'623 1'191'453 Budget '271'900 7'350'000 1'078'100 Écart compte par rapport au budget -243' ' '353 Compte '238'264 7'793'979 1'555'715 (*) résultats avant attributions et/ou prélèvements sur le financement spécial Ce poste présente une amélioration de 0.11 million de fr. par rapport au résultat budgété. Elle est due pour l'essentiel à une hausse des intérêts actifs. Aufwand Ertrag Saldo Rechnung '131'908 5'126'085-5'823 Budget '341'700 5'010' '700 Abweichung Rechnung zu Budget -209' ' '877 Rechnung '049'321 5'198' '304 (*) Ergebnisse vor Zuweisung an bzw. Entnahmen aus Spezialfinanzierung Die Rechnung schliesst mit einem Verlust von CHF 0.05 Mio., gegenüber einen budgetierten Verlust von CHF 0.33 Mio. ab. Die Verbesserung ist auf einen tieferen Aufwand (CHF 0.21) und auf einen höheren Ertrag (CHF 0.12) zurückzuführen. Charges Revenus Solde Compte '049'321 5'126'085 76'764 Budget '341'700 5'010' '700 Écart compte par rapport au budget -209' ' '464 Compte '049'321 5'198' '304 (*) résultats avant attributions et/ou prélèvements sur le financement spécial Le compte boucle sur une perte de 0.05 million de fr. au lieu de la perte budgétée de 0.33 million de fr. Cette amélioration résulte de charges moindres de 0.21 million de fr. et de revenus plus élevés de 0.12 million de fr.

18 14 Kehrichtwesen (*) Enlèvement des ordures (*) Aufwand Ertrag Saldo Rechnung '978'610 6'269' '004 Budget '207'800 7'039' '600 Abweichung Rechnung zu Budget -229' '404 Rechnung '952'253 6'076' '937 (*) Ergebnisse vor Zuweisung an bzw. Entnahmen aus Spezialfinanzierung Die Rechnung schliesst mit einem Verlust von CHF 0.70 Mio. ab, statt mit CHF 0.16 Mio. wie ursprünglich budgetiert. Die Verschlechterung von 0.54 Mio. ergibt sich einerseits aus gesunkenen Erträgen (rund CHF 0.76 Mio.) und aus um CHF 0.22 Mio. tieferen Aufwänden. Es wird davon ausgegangen, dass sich das Ergebnis im Rechnungsjahr 2013 durch die erhöhten Kehrichtgebühren entsprechend verbessern wird. Charges Revenus Solde Compte '978'610 6'269' '004 Budget '207'800 7'039' '600 Écart compte par rapport au budget -229' '404 Compte '952'253 6'076' '937 (*) résultats avant attributions et/ou prélèvements sur le financement spécial Le compte se solde par une perte de 0.70 million de fr. au lieu du déficit budgété de 0.16 million de fr. Cette dégradation de 0.54 million de fr. résulte, d'une part, de revenus en baisse (env million de fr.) et, d'autre part, de charges moindres de 0.22 million de fr. On s'attend à une amélioration du résultat pour 2013 en raison de la hausse des émoluments pour l'enlèvement des ordures. Abwasseranlagen (*) Installations d'évacuation des eaux usées (*) Aufwand Ertrag Saldo Rechnung '789'835 13'334' '320 Budget '333'100 13'500' '000 Abweichung Rechnung zu Budget -543' ' '680 Rechnung '379'687 13'457'405-1'922'282 (*) Ergebnisse vor Zuweisung an bzw. Entnahmen aus Spezialfinanzierung Gegenüber dem Budget reduzierte sich der Aufwand um CHF 0.54 Mio. bei gleichzeitig tieferen Erträgen von CHF 0.16 Mio. Daraus resultiert ein um 0.37 Mio. tieferes Defizit als budgetiert. Die Verbesserung ergibt sich primär aus höheren Entnahmen aus Spezialfinanzierungen. Charges Revenus Solde Compte '789'835 13'334' '320 Budget '333'100 13'500' '000 Écart compte par rapport au budget -543' ' '680 Compte '379'687 13'457'405-1'922'282 (*) résultats avant attributions et/ou prélèvements sur le financement spécial Avec des dépenses inférieures de 0.54 million de fr. et des revenus également moindres de 0.16 million de fr., le déficit est de 0.37 million de fr. inférieur au prévisions budgétaires. Cette amélioration est surtout due aux prélèvements plus élevés sur des financements spéciaux.

19 15 7. Investitionsrechnung 7.1 laufende Rechnung 7. Compte des investissements 7.1 Compte de fonctionnement Rechnung 2012 Budget 2012 Rechnung 2011 Bruttoinvestitionen 31'803'973 46'367'000 25'514'101 Investitionseinnahmen -1'171' '945 Nettoinvestitionen 30'632'300 46'367'000 24'991'156 Compte 2012 Budget 2012 Compte 2011 Investissements bruts 31'803'973 46'367'000 25'514'101 Recettes d'investissements -1'171' '945 Investissements nets 30'632'300 46'367'000 24'991'156 Die Nettoinvestitionen von CHF Mio. ins Verwaltungsvermögen sind rund CHF 16 Mio. tiefer ausgefallen als budgetiert. Dies steht primär im Zusammenhang mit der zeitlichen Verschiebung bei der Realisierung der Stades de Bienne. Les investissements nets de millions de fr. dans le patrimoine administratif sont inférieurs d'environ 16 millions de fr. par rapport au budget. Cela est dû principalement au report du début des travaux de réalisation des Stades de Bienne. 7.2 Sonderrechnungen (gebührenfinanziert) 7.2 Comptes spéciaux (financés par les émoluments) Rechnung 2012 Budget 2012 Rechnung 2011 Bruttoinvestitionen 3'578'260 9'181'000 41'473'300 Investitionseinnahmen Nettoinvestitionen 3'578'260 9'181'000 41'473'300 Compte 2012 Budget 2012 Compte 2011 Investissements bruts 3'578'260 9'181'000 41'473'300 Recettes d'investissements Investissements nets 3'578'260 9'181'000 41'473'300 Als Sonderrechnungen gelten: Parkplätze, Feuerwehr, Heime, Kehrichtwesen, und Abwasserwesen. Der ESB wird als eigenständige Unternehmung geführt; die Investitionen von rund Mio. sind deshalb nicht Bestandteil dieser Aufstellung. Die Abweichung der Investitionen gegenüber dem Budget beträgt rund CHF 5.60 Mio. Die grösste Abweichung zwischen den geplanten und effektiv getätigten Investitionen ist beim Abwasser (CHF -4 Mio.) und bei der Feuerwehr (CHF -1 Mio.) auszumachen. Sont réputés comptes spéciaux: places de stationnement, sapeurs-pompiers, EMS, enlèvement des ordures et eaux usées. ESB étant gérée comme une entreprise autonome, les investissements de quelque millions de fr. ne font pas partie intégrante de la présente liste. L'écart en matière d'investissements par rapport au budget atteint environ 5.60 millions de fr. Le plus grand écart entre investissements projetés et réels touche les domaines des eaux usées (- 4 millions de fr.) et des sapeurs-pompiers (- 1 million de fr.) 7.3 Gesamtinvestitionen 7.3 Total des investissements Rechnung 2012 Budget 2012 Rechnung 2011 Bruttoinvestitionen 35'382'233 55'548'000 66'987'401 Investitionseinnahmen -1'171' '945 Nettoinvestitionen 34'210'560 55'548'000 66'464'456 Das effektive Nettoinvestitionsvolumen aus der Verwaltungsrechnung und den Sonderrechnungen von CHF 34.2 Mio. liegt rund CHF 21.4 Mio. unter der geplanten Summe. Compte 2012 Budget 2012 Compte 2011 Investissements bruts 35'382'233 55'548'000 66'987'401 Recettes d'investissements -1'171' '945 Investissements nets 34'210'560 55'548'000 66'464'456 Le volume réel des investissements nets concernant le compte administratif et les comptes spéciaux atteint 34.2 millions de fr. et est donc de 21.4 millions de fr. au montant prévu.

20 16 8. Zusammenzug Bestandesrechnung (Bilanz) 8. Aperçu du bilan Aktiven Actif Aktiven Bestand Bestand Veränderung Total 815'569' '852'442 53'717'168 Finanzvermögen 510'689' '562'085 42'127'794 Verwaltungsvermögen 304'879' '290'357 11'589'375 Vorschüsse an Spezialfinanzierungen Bilanzfehlbetrag Actif État État Variation Total 815'569' '852'442 53'717'168 Patrimoine financier 510'689' '562'085 42'127'794 Patrimoine administratif 304'879' '290'357 11'589'375 Avances sur financements spéciaux Découvert Finanzvermögen Die Zunahme um CHF Mio. ergibt sich aus folgenden Veränderungen: Zunahme Anlagen Abnahme flüssige Mittel Zunahme Guthaben Abnahme Trans. Aktiven Verwaltungsvermögen Das Verwaltungsvermögen erhöht sich gegenüber dem Vorjahr um CHF Mio. Die Veränderung ist aus folgenden Bewegungen entstanden: Zunahme Darlehen und Beteiligungen Zunahme Sachgüter Abnahme aktivierte Investitionsbeiträge Vorschüsse für Spezialfinanzierungen Ende 2012 sind keine Vorschüsse für Spezialfinanzierungen bilanziert. Bilanzfehlbetrag Ende 2012 ist kein Bilanzfehlbetrag bilanziert. Passiven Passiven Bestand Bestand Veränderung Total 815'569' '852'442 53'717'168 Fremdkapital 624'511' '719'356 32'792'100 Spezialfinanzierungen 172'208' '488'561 32'719'576 Eigenkapital 18'850'017 30'644'525-11'794'508 Patrimoine financier L'augmentation de millions de fr. résulte des variations suivantes: Augmentation des placements Augmentation des disponibilités Augmentation des avoirs Diminution des actifs transitoires Patrimoine administratif Par rapport à l'exercice précédent, le patrimoine administratif enregistre une hausse de millions de fr. qui se présente comme suit: Hausse des prêts et participations Diminution des investissements Diminution des subventions d investissement portées à l'actif Avances sur financements spéciaux Aucune avance n'est inscrite au bilan à fin Découvert Aucun découvert n est inscrit au bilan à fin Passif Passif État État Variation Total 815'569' '852'442 53'717'168 Engagements 624'511' '719'356 32'792'100 Financements spéciaux 172'208' '488'561 32'719'576 Fortune nette 18'850'017 30'644'525-11'794'508

Stadt Biel Ville de Bienne. Medien-Orientierung 16. April 2013 JAHRESRECHNUNG 2012. Séance d'information des médias 16 avril 2013 COMPTE ANNUEL 2012

Stadt Biel Ville de Bienne. Medien-Orientierung 16. April 2013 JAHRESRECHNUNG 2012. Séance d'information des médias 16 avril 2013 COMPTE ANNUEL 2012 Medien-Orientierung 16. April 2013 JAHRESRECHNUNG 2012 Séance d'information des médias 16 avril 2013 COMPTE ANNUEL 2012 Zentrale Herausforderungen vom Budget zum Ist 2012 Défis essentiels à relever entre

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13 Kurzinfo 2 Inhaltsverzeichnis Seite/n Gemeinderechnung 2009 3 Jahresrechnung im Überblick 4 Steuerertrag 5 Aufwand 6 Ertrag 7 Investitionen 8 Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9 Jahresrechnung

Mehr

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2007 der Einwohnergemeinde Trubschachen wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell"

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Überblick Ertragsseite der Laufenden Rechnung Aufwandseite der Laufenden Rechnung Investitionsrechnung und Verschuldung

INHALTSVERZEICHNIS Überblick Ertragsseite der Laufenden Rechnung Aufwandseite der Laufenden Rechnung Investitionsrechnung und Verschuldung Bericht des Stadtrates Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1 Überblick 1.1 Verwaltungsrechnung als Ganzes... 1 1.2 Inhaltliche Schwerpunkte des Budgetentwurfes... 3 1.2.1 Bürgerschaft und Behörden...

Mehr

Compte administratif Verwaltungsrechnung

Compte administratif Verwaltungsrechnung Compte administratif Verwaltungsrechnung Les données relatives au compte 1999 présentées ci-après peuvent différer de quelques francs de celles précédemment publiées, en raison d'une modification du mode

Mehr

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013 Ortsbürgergemeinde Erläuterungen Rechnung 2013 Erläuterungen zur Verwaltungsrechnung der Ortsbürgergemeinde pro 2013 a) Allgemeines Die Ortsbürgerverwaltung schliesst mit

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 1. Rechnungsführung Der vorliegende Voranschlag 2010 der Einwohnergemeinde Schwanden wurde nach dem Neuen Rechnungsmodel (NRM) des Kantons Bern

Mehr

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens.

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens. 6. Glossar - Begriffserklärungen Abschreibungen Unter Abschreibungen werden Buchungen verstanden, die die Sach- und/oder Wertverminderung eines einzelnen oder mehrerer zusammengefasster Vermögensobjekte

Mehr

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Budget 20.. Kirchgemeinde Ablieferung an Kirchenpflege Abnahmebeschluss Kirchenpflege Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Kirchgemeindeversammlung

Mehr

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Die wichtigsten Zahlen im Überblick Rechnung Voranschlag Voranschlag Veränderung 2007 2008 2009 2009/2008 Laufende Rechnung Aufwand

Mehr

Finanzplan 2015 2019 (Planjahre 2016 2018 und Investitionsplanung 2015 2019) Plan financier 2015 2019

Finanzplan 2015 2019 (Planjahre 2016 2018 und Investitionsplanung 2015 2019) Plan financier 2015 2019 Finanzplan 2015 2019 (Planjahre 2016 2018 und splanung 2015 2019) Plan financier 2015 2019 (années de planification 2016 2018 et planification des investissements 2015 2019) Bericht des Gemeinderates an

Mehr

Vorbericht zum Budget 2016

Vorbericht zum Budget 2016 Budget 2016 Reformierte Kirchgemeinde Zollikofen Vorbericht zum Budget 2016 Seite 2 Vorbericht zum Budget 2016 1. Erarbeitung Das Budget 2016 wurde durch Thérèse Gugger, Finanzverwalterin, gestützt auf

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

Voranschlag. Budget. Voranschlag des Kantons Bern für das Jahr 2001. Budget du canton de Berne pour l année 2001

Voranschlag. Budget. Voranschlag des Kantons Bern für das Jahr 2001. Budget du canton de Berne pour l année 2001 Voranschlag des Kantons Bern für das Jahr Budget du canton de Berne pour l année Voranschlag Budget Anträge des Regierungsrates an den Grossen Rat Propositions du Conseil-exécutif au Grand Conseil Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse

Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse 3400 Hauswirtschaft Schweiz / Economie familiale Suisse VERWALTUNGSRECHNUNG Verbände (Kollektivmitglieder)/Associations (membres collectifs) 30.06. 15'650.00 15'000.00 26'589.00 3401 Schulen (Kollektivmitglieder)/Ecoles

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Fachbereich Finanzen Chutzenstrasse 12 Tel. 31 36 64 7 347 Bremgarten b. Bern Fax 31 36 64 74 finanzen@347.ch www.347.ch FINANZPLAN 214-218 Zielsetzungen des Gemeinderates

Mehr

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 gemäss «Wegleitung zum Rechnungswesen der Thurgauer Gemeinden, Register 12.4» Selbstfinanzierungsgrad Selbstfinanzierung x 100 Nettoinvestitionen

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde,

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde, FIND/Vorentwurf vom 0.0.010 Gesetz vom 009 zur Anpassung des Gesetzes vom 5. November 1994 über den Finanzhaushalt des Staates an das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell für die Kantone und Gemeinden

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

Gemeinderechnung 2015

Gemeinderechnung 2015 Gemeinderechnung 2015 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Vorbericht 1-19 Übersicht über die Jahresrechnung 20 Finanzierungsausweis 21 Zusammenzug der Bestandesrechnung 22 Zusammenzug der Laufenden Rechnung

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins Veranstaltung der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und -direktoren 9. Januar 2015 Daniel Leupi, Präsident KSFD, Vorsteher des

Mehr

Einwohnergemeinde Busswil b.m.

Einwohnergemeinde Busswil b.m. Einwohnergemeinde Busswil b.m. Orientierung über die Geschäfte der Gemeindeversammlung Freitag, 12. Juni 2015-20.00 Uhr im Mehrzweckraum der Zivilschutzanlage Traktanden 1. Übergabe des Bürgerbriefes an

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Bezirk Höfe www.hoefe.ch Richard Kälin, Bezirksammann Mark Steiner, Säckelmeister Der Bezirksrat heisst Sie herzlich willkommen! 176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Übersicht zur Versammlung und zu

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 1. Vorbericht... 4 1.1. Grundlagen und Prognosen... 4 1.2. Entwicklung des Eigenkapitals...

Mehr

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss Medienkonferenz vom 14. März 2016

Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss Medienkonferenz vom 14. März 2016 Stadt St.Gallen Rechnungsabschluss 2015 Medienkonferenz vom 14. März 2016 Ausgangslage Budget 2015 Ausgangslage nicht einfach nur wenig Spielraum Keine zusätzlichen Abschreibungen Keine Reservebildung

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

Selbsthilfefonds der Schweiz. Wald- und Holzwirtschaft. Fonds d'entraide de la sylviculture et de l'économie du bois. Jahresrechnung 2007

Selbsthilfefonds der Schweiz. Wald- und Holzwirtschaft. Fonds d'entraide de la sylviculture et de l'économie du bois. Jahresrechnung 2007 Selbsthilfefonds der Schweiz. Wald- und Holzwirtschaft Fonds d'entraide de la sylviculture et de l'économie du bois Jahresrechnung 2007 Comptes annuels 2007 Übersicht der SHF-Jahresrechnung 2007 Résumé

Mehr

t1 Aktiven Actifs v10 Kasse, Post, Bank Caisse, poste, banque 100 Kasse Caisse + 101 Postcheck, Bankguthaben Chèques postaux, comptes bancaires

t1 Aktiven Actifs v10 Kasse, Post, Bank Caisse, poste, banque 100 Kasse Caisse + 101 Postcheck, Bankguthaben Chèques postaux, comptes bancaires Monetäre Unternehmensstatistik Struktur und Kennzahlen Industrie, Handels und Dienstleistungsbereich Statistique monétaire des entreprises Structure comptable et ratios Industrie, commerce et prestations

Mehr

Nr. 183 Stans, 24. März 2009. Finanzdirektion. Abschluss der Staatsrechnung für das Jahr 2008. Kenntnisnahme.

Nr. 183 Stans, 24. März 2009. Finanzdirektion. Abschluss der Staatsrechnung für das Jahr 2008. Kenntnisnahme. $KANTON NIDWALDEN REGIERUNGSRAT PROTOKOLLAUSZUG Nr. 183 Stans, 24. März 2009 Finanzdirektion. Abschluss der Staatsrechnung für das Jahr 2008. Kenntnisnahme. Die Finanzdirektion unterbreitet dem Regierungsrat

Mehr

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS)

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS) Mandat der Kommission für den Fonds für Frauenarbeit (FFA) des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Mandat de la Commission pour le Fonds pour le Travail des Femmes (FTF) de la Fédération

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Original vom 5. März 2015. Auszug aus dem Geschäftsbericht mit Jahresrechnung 2014 des Kantons Bern

Original vom 5. März 2015. Auszug aus dem Geschäftsbericht mit Jahresrechnung 2014 des Kantons Bern Original vom 5. März 2015 Auszug aus dem Geschäftsbericht mit Jahresrechnung 2014 des Kantons Bern Extrait du rapport de gestion et des comptes annuels de l'exercice 2014 du canton de Berne Geschäftsbericht

Mehr

Kirchgemeinde Grossaffoltern. Jahresrechnung 2012

Kirchgemeinde Grossaffoltern. Jahresrechnung 2012 Grossaffoltern 2012 Grossaffoltern 2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Vorbericht Seiten 2 bis 7 Abschreibungstabelle Seite 8 Nachkredittabelle Seite 9 Laufende Rechnung Seiten 10 bis 13 Bestandesrechnung

Mehr

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN Gemeinderatsbeschluss: 22. Oktober 2007 / GRB 209 Voranschlag und Steuerfussdekretierung pro 2008 ANTRAG Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung

Mehr

17 ZWECKVERBÄNDE. 17.1 Allgemeines. 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung. Kapitel 17. Zweckverbände Inhalt

17 ZWECKVERBÄNDE. 17.1 Allgemeines. 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung. Kapitel 17. Zweckverbände Inhalt 17 ZWECKVERBÄNDE 17.1 Allgemeines 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung Zweckverbände Inhalt Kapitel 17 Seite 1-8 17.1 Allgemeines Zweckverbände sind im Sinne des Gemeindegesetzes selbständig und führen eine

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde.

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde. Rechnungswesen Gemeinden TG 05.01.2007/Register 12.4/Seite 1 12.4 Finanzkennzahlen, Definitionen Die ersten 7 der nachfolgend definierten Kennzahlen werden von der Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

1 Rechnungsführung 1. 5 Die wichtigsten Geschäftsfälle 2. 6 Laufende Rechnung nach Arten 3-6. 7 Laufende Rechnung nach Funktionen 7-13

1 Rechnungsführung 1. 5 Die wichtigsten Geschäftsfälle 2. 6 Laufende Rechnung nach Arten 3-6. 7 Laufende Rechnung nach Funktionen 7-13 Jahresrechnung 2014 INHALTSVERZEICHNIS Vorbericht Seite 1 Rechnungsführung 1 2 Grundlagenrechnung 3 Voranschlag und Steueranlage 4 Rechnungsergebnis 5 Die wichtigsten Geschäftsfälle 2 6 Laufende Rechnung

Mehr

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1 5. Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden (Vom 9. Dezember 995) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 46 Abs. des Gesetzes über den Finanzhaushalt

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

Seilbahnen Biel-Leubringen/Biel-Magglingen Funiculaires Bienne-Evilard/Bienne-Macolin. 13. Geschäftsbericht. 13 Rapport Annuel.

Seilbahnen Biel-Leubringen/Biel-Magglingen Funiculaires Bienne-Evilard/Bienne-Macolin. 13. Geschäftsbericht. 13 Rapport Annuel. Seilbahnen Biel-Leubringen/Biel-Magglingen Funiculaires Bienne-Evilard/Bienne-Macolin 13. Geschäftsbericht ème 13 Rapport Annuel 2012 6 Beförderte Personen/Transport de voyageurs 800000 700000 600000 500000

Mehr

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II :

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II : Die verschiedenen Ausführungen von Bleche Les diverses exécutions de tôles NQ Normalqualität (= NQ) ist Material geeignet für normale Ansprüche, die Bleche sind lackierfähig. Eloxieren ist nur mit Einschränkungen

Mehr

Dr. Olivier Kern und Marc-André Röthlisberger Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperten. Pittet Associates AG Bern

Dr. Olivier Kern und Marc-André Röthlisberger Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperten. Pittet Associates AG Bern Viscom syndicom Syna Studie zur flexiblen Pensionierung in der Grafischen Industrie vom 14. Januar 2015 Etude sur la retraite anticipée dans l'industrie graphique du 14 janvier 2015 Dr. Olivier Kern und

Mehr

GEMEINDERAT Bericht und Antrag

GEMEINDERAT Bericht und Antrag GEMEINDERAT Bericht und Antrag Nr. 1464 vom 7. Dezember 2011 an Einwohnerrat von Horw betreffend Spezialfonds Sehr geehrter Herr Einwohnerratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren Einwohnerräte 1 Ausgangslage

Mehr

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 Règlement Reglement du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 pour l obtention du diplôme de formation continue d informaticien/ informaticienne FFC. für den Erwerb des Weiterbildungs- Diploms als Informatiker/

Mehr

1 Rechnungsführung 1. 5 Die wichtigsten Geschäftsfälle 2. 6 Laufende Rechnung nach Arten 3-6. 7 Laufende Rechnung nach Funktionen 7-13

1 Rechnungsführung 1. 5 Die wichtigsten Geschäftsfälle 2. 6 Laufende Rechnung nach Arten 3-6. 7 Laufende Rechnung nach Funktionen 7-13 Jahresrechnung 2013 INHALTSVERZEICHNIS Vorbericht Seite 1 Rechnungsführung 1 2 Grundlagenrechnung 3 Voranschlag und Steueranlage 4 Rechnungsergebnis 5 Die wichtigsten Geschäftsfälle 2 6 Laufende Rechnung

Mehr

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten

34 170.511. 3050.0 AG-Beiträge AHV, IV, EO, ALV, Verwaltungskosten 34 170.511 Anhang 3: Kontenrahmen n der Erfolgsrechnung Detailkonten: 4 + 2 Stellen; Muster: 9999.99 1- bis 4-stellige n sind generell verbindlich. Aufwandminderung: Ziffer 9 auf Unterkontoebene In Ausnahmefällen

Mehr

Anzahl der Kreditabschlüsse. Jahr (Mittel. Monat. Nombre de contrats de crédit. Année (moyenne des valeurs mensuelles) Mois

Anzahl der Kreditabschlüsse. Jahr (Mittel. Monat. Nombre de contrats de crédit. Année (moyenne des valeurs mensuelles) Mois E3c Zinssätze von neuen Kreditabschlüssen nach Produkten und Kreditbetrag / Taux d intérêt appliqués aux nouveaux, selon le produit et le montant aus swerten) r Kreditabschlüsse aus swerten) r Kreditabschlüsse

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025

Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Gemeinde 4325 Schupfart Aufgaben- und Finanzplanung 2016 bis 2025 Stand 27.11.2015 Fipla_V06_27112015.xls 11.11.2015 Investitionsplan Aufgaben- und Finanzplanung Funktion Bezeichnung Betrag ab 2026 jährliche

Mehr

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 24. September 2003) Der Kantonale Kirchenvorstand der Römisch-katholischen Kantonalkirche Schwyz, gestützt auf 41 Abs. 2 des

Mehr

A31 Währungsreserven der Schweiz / Réserves monétaires de la Suisse

A31 Währungsreserven der Schweiz / Réserves monétaires de la Suisse A31 Währungsreserven der Schweiz / Réserves monétaires de la Suisse In Millionen Franken beziehungsweise Dollar / En millions de francs et de dollars Bestände Ende Juni 2015 Niveau à fin juin 2015 CHF

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K KG 51R Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

Jahresrechnung 2013. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare

Jahresrechnung 2013. Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare Jahresrechnung 2013 Ausbildungszentrum für Sicherheit Büren an der Aare [1] Inhaltsverzeichnis Seite Vorbericht 3-11 Abschreibungstabelle 12 Verpflichtungskreditkontrolle 13 Nachkredittabelle 14-15 Laufende

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027

VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den erischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027 Gruppe 202 Gesuchsteller Aussenwände, nichttragend

Mehr

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

CALL UND PUT WARRANTS AUF DEN DAX (PERFORMANCE INDEX)* UND DEN SMI INDEX**

CALL UND PUT WARRANTS AUF DEN DAX (PERFORMANCE INDEX)* UND DEN SMI INDEX** CALL UND PUT WARRANTS AUF DEN DAX (PERFORMANCE INDEX)* UND DEN SMI INDEX** GOLDMAN SACHS INTERNATIONAL KOTIERUNGSINSERAT SYMBOL GDAAI GDAAH GDAZT WARRANT-VALOR 4302803 4302798 4302772 WARRANT-ISIN GB00B3CFH791

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

1. Les résultats généraux. 1. Gesamtergebnisse. Message Botschaft 3 *

1. Les résultats généraux. 1. Gesamtergebnisse. Message Botschaft 3 * Message Botschaft 3 * MESSAGE No 99 du Conseil d Etat au Grand Conseil relatif au projet de budget de l'etat de Fribourg pour l'année 2009 BOTSCHAFT Nr. 99 des Staatsrats an den Grossen Rat zum Entwurf

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766

VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den Schweizerischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766 Gruppe 244 Gesuchsteller Brandschutztore

Mehr

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN

Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG. Total ALLGEMEINE VERWALTUNG 11'900.00 11'400.00 10'179.30 KIRCHLICHES LEBEN Laufende Rechnung ALLGEMEINE VERWALTUNG Legislative 011.300 Entschädigungen Revisoren, 1'200.00 1'000.00 420.00 Wahlbüro, Kommissionen 011.310 Botschaften, Budget, Rechnung, 5'500.00 6'000.00 5'214.20

Mehr

Tables pour la fixation des allocations journalières APG

Tables pour la fixation des allocations journalières APG Tabellen zur Ermittlung der EO-Tagesentschädigungen Tables pour la fixation des allocations journalières APG Gültig ab 1. Januar 2009 Valable dès le 1 er janvier 2009 318.116 df 10.08 Als Normaldienst

Mehr

Finanzplan 2012-2018

Finanzplan 2012-2018 Gemeinde Rickenbach (Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde) Finanzplan 2012-2018 Stand: 28.11.2011 Alfred Gerber, Beratungen Hofwiesenstrasse 14, 8330 Pfäffikon Telefon 044 952 10 10. Fax 044 952

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Planenmaterial: Technische Angaben und Hinweise Matière de la bâche : Données techniques et remarques Planenstoff aus Polyester-Hochfest-Markengarn, beidseitig PVC beschichtet

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 2012 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 2012 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN 16. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung Tag und Zeit Ort Vorsitz Sekretariat Anwesend Traktanden Donnerstag, 26. Mai 2011, 20.00 Uhr Saal, Schulhaus Freimettigen Arthur

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r R e c h n u n g 2 0 13 Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r Tu r n h a l l e S c h w e r z i, F r e i e n b a c h U r n e n a b s t i m m u n g z u d e n S a c h

Mehr

L invalidité, quels enjeux en transfrontalier? Acteurs, reconnaissance, prestationen France, en Allemagne et en Suisse

L invalidité, quels enjeux en transfrontalier? Acteurs, reconnaissance, prestationen France, en Allemagne et en Suisse L invalidité, quels enjeux en transfrontalier? Acteurs, reconnaissance, prestationen France, en Allemagne et en Suisse Erwerbsminderung/Invalidität grenzüberschreitende Herausforderungen Akteure, Anerkennung

Mehr

Rechnung 2007, Teil A

Rechnung 2007, Teil A , Teil A Antrag des Stadtrates an den Grossen Gemeinderat der Stadt Winterthur Die Jahresrechnung der Stadtgemeinde Winterthur wird wie folgt abgenommen: Die Laufende schliesst bei CHF 1 191 225 744.30

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

Einwohnergemeinde Brienz. Inhaltsverzeichnis

Einwohnergemeinde Brienz. Inhaltsverzeichnis Jahresrechnung 2009 Inhaltsverzeichnis Einwohnergemeinde Brienz Seite Vorbericht 1-21 Übersicht über die Jahresrechnung 22 Finanzierungsausweis 23 Gemeindebetriebe: Kostendeckungsgrade NPM 24-27 Zusammenzug

Mehr

Rotes Kreuz Graubünden

Rotes Kreuz Graubünden BILANZ PER 31. DEZEMBER 2010 Ziffer 2010 Vorjahr AKTIVEN Flüssige Mittel 2'195'822.95 2'193'980.66 Wertschriften 1) 1'882'731.00 1'447'891.00 Termingeldanlagen 0.00 50'000.00 Forderungen - gegenüber Gemeinwesen

Mehr

Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben

Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben Faites le test en ligne, puis effectuez les exercices selon vos résultats : Résultat test en ligne Exercice de production écrite 30%-50% A1 Exercice

Mehr

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes Zielsetzung (1) ük 4: Register 13 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells (K2) Ich erkläre anhand eines konkreten Beispiels die Grundsätze des

Mehr

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Tabelle: Hinweis Gemeindefinanzkennzahlen Geplante nächste Aktualisierung mit den Zahlen zum Jahr 2015: Dezember 2016 Nachstehend finden Sie Informationen

Mehr

16.2 Schenkungen, Vermächtnisse und Erbschaften mit Zweckbindung

16.2 Schenkungen, Vermächtnisse und Erbschaften mit Zweckbindung 16 ZWECKGEBUNDENE ZUWENDUNGEN 16.1 Allgemeines über die bisherigen Fonds 16.2 Schenkungen, Vermächtnisse und Erbschaften mit Zweckbindung 16.3 Grabunterhaltsfonds 16.4 Muster einer Jahresrechnung für zweckgebundene

Mehr

Der Stadtrat an den Gemeinderat

Der Stadtrat an den Gemeinderat Voranschlag 2011 Stadt Frauenfeld Der Stadtrat an den Gemeinderat Nr. 189 Datum 28. September 2010 VORANSCHLAG DER STADT FRAUENFELD FÜR DAS JAHR 2011 Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren Wir

Mehr