Massnahmenkatalog zur Cloud Computing Strategie der Schweizer Behörden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Massnahmenkatalog zur Cloud Computing Strategie der Schweizer Behörden"

Transkript

1 Massnahmenkatalog zur Cloud Computing Strategie der Schweizer Behörden Oktober 2012

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Stossrichtung S1/Teil 1 - Schrittweiser Einsatz von Cloud-Diensten Umsetzungsziele Massnahmen Stossrichtung S1/Teil 2: Förderung des verantwortungsvollen Cloud- Einsatzes Umsetzungsziele Massnahmen Stossrichtung S2: Anpassung der rechtlichen Grundlagen Umsetzungsziele Massnahmen Stossrichtung S3: Aufbau von dedizierten Cloud-Angeboten für die Behörden Umsetzungsziele Massnahmen Stossrichtung S: Aufbau von Cloud-Angeboten für Private und Wirtschaft Umsetzungsziele Massnahmen Stossrichtung S5: Zusammenarbeit mit Wirtschaft und dem internationalen Umfeld Umsetzungsziele Massnahmen /8

3 1 Einleitung Das vorliegende Dokument definiert die Umsetzungsschritte zur Erreichung der strategischen Ziele der Cloud-Computing-Strategie der Schweizer Behörden Die Umsetzung der Strategie kann grob in zwei Phasen eingeteilt werden. In der Planungsphase definieren Bund, Kantone und Gemeinden sowie beteiligte Gremien ihre Umsetzungspläne unter Berücksichtigung der individuellen Ausgangssituation und Rahmenbedingungen. Sie orientieren sich dabei an den in diesem Dokument vorgestellten Massnahmen. Die Planungsphase dauert von Anfang Juli 2012 bis Ende März 2013, so dass die Planungen in die Budgetierung für 2014 einfliessen können Anschliessend werden die Umsetzungspläne konsolidiert und mögliche Synergien in der Zusammenarbeit identifiziert. Die Umsetzungsphase startet im April 2013 und orientiert sich an den Terminen aus den individuellen Umsetzungsplänen, dauert jedoch maximal bis Die in diesem Dokument darstellten Massnahmen wurden in der Definition der Strategie als zentrale Schritte auf dem Weg in die Cloud identifiziert. Sie bilden das Gerüst der individuellen Umsetzungspläne und orientieren sich an den Stossrichtungen der Cloud-Computing- Strategie. Fünf Stossrichtungen sind durch die Strategie vorgegeben. Pro Stossrichtung werden im Folgenden die wesentlichen Umsetzungsziele definiert und die ersten Massnahmen zur Zielerreichung präzisiert. Die Stossrichtung 1 ist in zwei Massnahmenblöcke unterteilt. Die folgende Graphik liefert einen Überblick über die zwei Phasen der Umsetzung. 3/8

4 2 Stossrichtung S1/Teil 1 - Schrittweiser Einsatz von Cloud-Diensten 2.1 Umsetzungsziele Ziel S1.1 Cloud-Computing-Projekte Ende 2014 sind 20 Behördenprojekte, welche Cloud-Computing einsetzen, durchgeführt und ausgewertet. Ziel S1.2 Erfahrungen mit Cloud-Computing Ende 2014 haben10 Verwaltungseinheiten des Bundes, 80% der Kantone und 10 Gemeinden erste Erfahrungen mit dem Einsatz von Cloud-Diensten gemacht. Ziel S1.3 Evaluation von Cloud-Computing-Lösungen Ab 2013 beziehen der Bund, 15 Kantone und 20 Städte Cloud-Computing standardmässig als Option bei der Evaluation neuer Lösungen ein. 2.2 Massnahmen S1.M1: Förderung der Bekanntheit der Cloud-Computing-Strategie (Ziel S1.1 bis S1.3) Das priorisierten Vorhaben Cloud Computing führt geeignete Massnahmen durch, um die Cloud-Computing-Strategie allen relevanten Stellen zu kommunizieren und ihren Bekanntheitsgrad zu fördern (Strategiemarketing). S1.M2: Leuchtturmprojekte identifizieren und kommunizieren (Ziel S1.1) Die ech-fachgruppe Cloud-Computing sammelt in Zusammenarbeit mit den Cloud-Service- Providern und anderen Partnern Informationen über aktuell laufende oder geplante Projekte für den Einsatz von Cloud-Diensten durch die Behörden. Ziele: Anhand von praktischen Beispielen zeigen, wo bereits jetzt Cloud-Dienste eingesetzt werden können Sammlung und Kommunikation der Erfahrungen Erarbeiten von effektiven Use-Cases, die künftig problemlos umgesetzt werden können (Definieren von Prozessen, Technischen Anforderungen, Zeitrahmen, Finanzierung) S1.M3: Wettbewerb Bester Cloud-Einsatz (Ziel S1.1 und S1.2) Die SIK organisiert einen Wettbewerb für Cloud-Computing-Nutzer sowie Cloud- Computing- Anbieter, der den/die besten Cloud-Einsätze der Schweizer Behörden prämiert. 4/8

5 3 Stossrichtung S1/Teil 2: Förderung des verantwortungsvollen Cloud-Einsatzes 3.1 Umsetzungsziele Ziel S1-2.1: Voraussetzungen beim Leistungsbezüger Bis Mitte 2014 kennen 90% der IT-Leistungsbezüger von Bund, Kantonen und Gemeinden die Einsatzmöglichkeiten von Cloud-Computing, und können Angebote mit entsprechender Unterstützung evaluieren und verantwortungsvoll einsetzen. Ziel S1-2.2: Voraussetzungen beim Leistungserbringer Bis Ende 2014 verfügen 90% der internen IT-Leistungserbringer von Bund, Kantonen und Gemeinden über das nötige Know-how, um Cloud-Dienste zu nutzen, bereitzustellen und ihre Kunden in der Auswahl von Cloud-Diensten aktiv zu unterstützen. Ziel S1-2.3: Hilfsmittel zur Angebotsauswahl und Vertragsgestaltung Bis Ende 2014 stehen Prozesse und Hilfsmittel zur Verfügung, welche den Behörden die Auswahl von geeigneten und angemessen sicheren Cloud-Angeboten und den Vertragsabschluss erleichtern. Ziel S1-2.4: Prüfung von Labeling Bis Mitte 2013 ist geklärt, ob und wenn ja in welcher Form Labeling bzw. Zertifizierungen den Behörden die Wahl von Cloud-Anbietern erleichtern können. 3.2 Massnahmen S1.M4: Gründung ech-fachgruppe Cloud-Computing (Ziel S1-2.1 bis S1-2.3) Das priorisierten Vorhaben Cloud Computing initialisiert über ech eine ech-fachgruppe Cloud-Computing, welche unter anderem die Förderung des verantwortungsvollen Cloud- Einsatzes zum Ziel hat. Darin sollen Bund, Kantone, Gemeinden und Wirtschaft vertreten sein. S1.M5: Voraussetzungen bei Leistungsbezügern und Leistungserbringern schaffen (Ziel S1-2.1 und S1-2.2) Die Behörden unternehmen geeignete Schritte, um sicherzustellen, dass ihre Leistungsbezüger die Möglichkeiten und Risiken von Cloud-Angeboten einschätzen können und ihre Leistungserbringer das notwendige Wissen für den verantwortungsvollen Einsatz von Cloud- Computing besitzen. S1.M6: Studie zur Prüfung von Labeling (Ziel S1-2.4) Das priorisierten Vorhaben Cloud Computing erstellt in Zusammenarbeit mit Bund, Kantonen, Gemeinden und Wirtschaft sowie der ech-fachgruppe Cloud-Computing eine Studie, welche verschiedene Ansätze für die Unterstützung der Angebotsauswahl wie Labeling oder Zertifizierungen prüft und bewertet. S1.M7: Bereitstellen von Hilfsmitteln für die Angebotsauswahl und Vertragserstellung (Ziel S1-2.3) Die ech-fachgruppe Cloud-Computing stellt über ech ein Set von Hilfsmitteln zur Erleichte- 5/8

6 rung der Auswahl geeigneter Cloud-Angebote und zur Vertragserstellung bereit. S1.M8: Überprüfung und Anpassung der AGBs (Ziel S1-2.3) Die SIK erarbeitet in enger Zusammenarbeit mit Wirtschaft und Verbänden neue AGBs für den Einsatz von Cloud-Diensten oder passt die bestehenden AGBs falls notwendig an. Die weiteren Massnahmen zur Erreichung der Umsetzungsziele werden im Verlauf der Umsetzung definiert. 4 Stossrichtung S2: Anpassung der rechtlichen Grundlagen 4.1 Umsetzungsziele Ziel S2.1: Anpassung der rechtlichen Grundlagen Bis Ende 2018 haben Bund und Kantone die erforderlichen Anpassungen der rechtlichen Grundlagen vorgenommen. Dies umfasst die Beseitigung ungerechtfertigter rechtlicher Hindernisse sowie ergänzende Vorgaben für den Einsatz von Cloud-Computing. 4.2 Massnahmen S2.M1: Identifikation von rechtlichen Hindernissen für die Umsetzung der Cloud- Strategie (Ziel S3.1) Die Behörden identifizieren diejenige ihrer Vorschriften, welche für die Nutzung von Cloud- Diensten ungerechtfertigte Hindernisse darstellen. Sie überprüfen des Weiteren, ob der mögliche Einsatz von Cloud-Diensten zusätzliche Vorgaben nötig macht. Sie unternehmen die nötigen Schritte, um ihre Gesetze und Vorschriften entsprechend anzupassen. 5 Stossrichtung S3: Aufbau von dedizierten Cloud- Angeboten für die Behörden 5.1 Umsetzungsziele Ziel S3.1: IaaS-Angebote für Anwendungen und Daten mit erhöhtem Schutzbedarf Bis Ende 2014 ist mindestens eine Community-Cloud für Anwendungen und Daten mit erhöhtem Schutzbedarf operativ. Ziel S3.2: Behördenspezifische SaaS-Angebote Bis Ende 2015 sind mindestens 5 geeignete behördenspezifische SaaS-Angebote operativ. Ziel S3.3: PaaS-Angebote für Eigenentwicklungen Bis Ende 2015 stellen der Bund und die grösseren Leistungserbringer der Kantone jeweils auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Plattformdienste bereit, welche von internen und externen Entwicklern für die Neuentwicklung von Speziallösungen zu nutzen sind. 6/8

7 5.2 Massnahmen S3.M1: Vorstudie Government-Cloud (Ziel S3.1 bis S3-.3) Das priorisierte Vorhaben Cloud Computing erarbeitet zusammen mit Bund, Kantonen, Gemeinden und Wirtschaft sowie der ech-fachgruppe Cloud-Computing eine Vorstudie für die Einrichtung von Government-Cloud-Angeboten für die Schweizer Behörden und zugewandte Orte. Wofür soll die Government-Cloud eingesetzt werden? Welche Dienste sind anzupeilen? Welche speziellen Anforderungen müssen sie erfüllen? Wer kann / soll Anbieter sein? Wie soll der Aufbau finanziert werden? Welche Entwicklungsschritte beim Aufbau der Government-Cloud sind zu berücksichtigen? S3.M2: Prototyp einer Community-Cloud (Ziel S3.1) Das priorisierte Vorhaben Cloud-Computing identifiziert 3 Anbieter, die gemeinsam den Prototyp eines IaaS- und allenfalls auch PaaS-Dienstes für die Behörden realisieren und den Business-Case für dieses Angebot definieren. S3.M3: Gruppe zum Erfahrungsaustausch Aufbau PaaS (Ziel S3.3) Die ech-fachgruppe Cloud-Computing organisiert den Erfahrungsaustausch über die Einführung von PaaS-Umgebungen für die Entwicklung von Speziallösungen. Die weiteren Massnahmen zur Erreichung der Umsetzungsziele leiten sich aus der Vorstudie ab Government-Cloud ab. 6 Stossrichtung S4: Aufbau von Cloud-Angeboten für Private und Wirtschaft 6.1 Umsetzungsziele Ziel S4.1: Government-Cloud-Angebote für Wirtschaft und Private Bis Ende 2016 sind 5 Cloud-Angebote für Wirtschaft und Private operativ. 6.2 Massnahmen S4.M1 Vorstudie Cloud-Angebote für Wirtschaft und Private (Ziel S4.1) Das priorisierte Vorhaben Cloud-Computing erstellt in Zusammenarbeit mit Bund, Kantonen, Gemeinden und Wirtschaft sowie der ech-fachgruppe Cloud-Computing eine Vorstudie, welche insbesondere die folgenden Fragen beantwortet: Welche Informationsangebote für Wirtschaft und Private versprechen den grössten Nutzen bei möglichst geringer Komplexität und sind entsprechend prioritär umzusetzen? Welche speziellen Anforderungen müssen diese Dienste erfüllen? Wie soll der Aufbau finanziert werden? Wie sehen die Umsetzungsschritte aus? 7/8

8 Die weiteren Umsetzungsmassnahmen sowie die entsprechenden Termine sind abhängig vom Resultat der Vorstudie. Ebenfalls relevant ist hierbei die Vorstudie Government-Cloud (S3.M1). 7 Stossrichtung S5: Zusammenarbeit mit Wirtschaft und dem internationalen Umfeld 7.1 Umsetzungsziele Ziel S5.1: Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft der Schweiz Bis Ende 2013 ist die Zusammenarbeit bezüglich Cloud-Computing mit den Initiativen der Privatwirtschaft etabliert. Ziel S5.2: Internationale Zusammenarbeit Bis Ende 2015 ist die Zusammenarbeit bezüglich Cloud-Computing mit den Initiativen der EU und anderen internationalen Organisationen etabliert, 7.2 Massnahmen S5.M1: Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft der Schweiz (Ziel S5.1) Das SECO erstellt unter Einbezug von Vertretern der Privatwirtschaft einen kurzen Bericht, wie die Zusammenarbeit bezüglich Cloud-Computing ausgestaltet werden soll und kann. S5.M2: Internationale Zusammenarbeit (Ziel S5.2) Das SECO erstellt einen kurzen Bericht, wie die Zusammenarbeit bezüglich Cloud- Computing mit den Initiativen der EU und allenfalls anderen internationalen Organisationen ausgestaltet werden soll und kann. 8/8

9 Impressum Herausgeberin: Geschäftsstelle E-Government Schweiz Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB Schwarztorstrasse 59 CH-3003 Bern Auflage: Oktober 2012 Copyright E-Government Schweiz

Stand Cloud-Strategie der Schweizer Behörden

Stand Cloud-Strategie der Schweizer Behörden Stand Cloud-Strategie der Schweizer Behörden Willy Müller - Open Cloud Day 11.6.2013 Approach Entwurf Verabschiedung Experten- Review Konsultation Umsetzung Expertenrat Experten Kantone Kernteam Steuerausschuss

Mehr

GovCloud 2014. Umsetzung Cloud-Strategie. Open Cloud Day. Willy Müller / Daniel Hüsler / 10. Juni 2014

GovCloud 2014. Umsetzung Cloud-Strategie. Open Cloud Day. Willy Müller / Daniel Hüsler / 10. Juni 2014 Open Cloud Day GovCloud 2014 Umsetzung Cloud-Strategie Willy Müller / Daniel Hüsler / 10. Juni 2014 Umsetzung Cloud-Strategie / Willy Müller / 16. Mai 2014 2 3 Stossrichtung der Cloud-Strategie S1 - S2

Mehr

Cloud Computing Strategie der Schweizer Behörden 2012-2020

Cloud Computing Strategie der Schweizer Behörden 2012-2020 Cloud Computing Strategie der Schweizer Behörden 2012-2020 25 Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Was ist Cloud-Computing? 3 3 Vision 5 4 Strategische Grundsätze 6 41 G1 - Markt 6 42 G2 -

Mehr

Die Cloud-Strategie der Schweizer Behörden

Die Cloud-Strategie der Schweizer Behörden Die Cloud-Strategie der Schweizer Behörden Willy Müller 19.11.2013 2 3 Ist Cloud-Computing überhaupt eine Option? 4 Wussten Sie... Die Schweiz hat 2417 Gemeinden..... mit 2417 unterschiedlichen Steuersätzen.

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Strategie der Behörden 14. Berner Tagung für Informationssicherheit 24. November 2011, Bern

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Strategie der Behörden 14. Berner Tagung für Informationssicherheit 24. November 2011, Bern Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Strategie der Behörden 14. Berner Tagung für Informationssicherheit 24. November 2011, Bern Willy Müller Informatikstrategieorgan Bund ISB Information Security

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller /ch/open - 5.4.2012 Sie alle sind Cloud-Nutzer 2 3 Cloud-Computing als Weiterentwicklung von SOA Business process as a Service Software as a

Mehr

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten.

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Der Leistungsausweis. Netcetera zählt zur Spitzengruppe der Softwarefirmen in der Schweiz und unterstützt verschiedenste Kunden in ihrem Kerngeschäft

Mehr

Cloud Computing: Startschuss für eine Cloud- Strategie der Schweizer Behörden

Cloud Computing: Startschuss für eine Cloud- Strategie der Schweizer Behörden Cloud Computing: Startschuss für eine Cloud- Strategie der Schweizer Behörden Swiss Networking Day 2011 - Willy Müller / 3. Mai 2011 2 Agenda 1. Was ist Cloud Computing? 2. Was bedeutet es für die Behörden?

Mehr

Vertrauensbildung durch

Vertrauensbildung durch Vertrauensbildung durch Zertifizierung bzw. Etikettierung von Cloud Computing Dienstleistungen Daniel Hüsler / FFO-Meeting 4.11.2013 Agenda Vertrauen ist. Vertrauen schaffen! Wie? Cloud Computing (Strategie)

Mehr

Aktionsplan 2015 Stand Dezember 2014

Aktionsplan 2015 Stand Dezember 2014 Aktionsplan 2015 Stand Dezember 2014 1 Inhalt 1 Ausgangslage... 2 2 Verwendung der finanziellen Mittel... 2 3 Übersicht des Aktionsplans 2015... 3 4 Ziele und Massnahmen im 2015... 3 A1.12 Meldung Adressänderung,

Mehr

Freie Universität Berlin

Freie Universität Berlin Freie Universität Berlin Was muss eine Cloud-Richtlinie regeln? Dietmar Dräger Folie 1 von 10 Cloud-Computing Abgrenzung Cloud eines externen Anbieters Keine Kontrolle über die Cloud-IT Fokussierung auf

Mehr

Projekt E-Government-Strategie Schweiz ab HERMES 5 für die Strategieentwicklung und - umsetzung

Projekt E-Government-Strategie Schweiz ab HERMES 5 für die Strategieentwicklung und - umsetzung Projekt E-Government-Strategie Schweiz ab 2016. HERMES 5 für die Strategieentwicklung und - umsetzung Anna Faoro, Kommunikationsverantwortliche E-Government Schweiz E-Government Schweiz Ausgangslage E-Government-Zusammenarbeit

Mehr

Strategie ehealth Schweiz

Strategie ehealth Schweiz Strategie ehealth Schweiz Projekte / Aktivitäten / Services A. Schmid Leiter Geschäftsstelle ehealth Suisse Koordinationsorgan ehealth Bund-Kantone 1 INHALT E-Government ehealth Wer ist ehealth Suisse

Mehr

Fertigungstiefe im Zeitalter des Cloud Computing

Fertigungstiefe im Zeitalter des Cloud Computing Fertigungstiefe im Zeitalter des Cloud Computing Implikationen der Cloud- Strategie der Schweizer Behörden Cloud Computing? Quelle: Standards Acceleration to Jumpstart. Adoption of Cloud Computing (SAJACC).

Mehr

LEGISLATURZIELE SCHULPFLEGE SURSEE

LEGISLATURZIELE SCHULPFLEGE SURSEE LEGISLATURE SCHULPFLEGE SURSEE Schwerpunkte 2013 2016 Daniela Bucher Claudia Bossert-Brunner Manuela Battaglia Gick Heidi Schilliger Menz Hannes Blatter Vorwort Die letzten Jahre waren geprägt durch viele

Mehr

Projektentwicklung mit dem. Logical Framework Approach

Projektentwicklung mit dem. Logical Framework Approach Projektentwicklung mit dem Logical Framework Approach Jens Herrmann, 06/2014 Der Logical Framework Approach Der Logical Framework Ansatz ist ein Werkzeug zur Erstellung, Monitoring und der Evaluation von

Mehr

Swiss Government Cloud Wieviel «open» können Behördenangebote sein? 11. April 2013 2. Open Cloud Day Jens Piesbergen

Swiss Government Cloud Wieviel «open» können Behördenangebote sein? 11. April 2013 2. Open Cloud Day Jens Piesbergen Swiss Government Cloud Wieviel «open» können Behördenangebote sein? 11. April 2013 2. Open Cloud Day Jens Piesbergen Agenda Cloud: Services, Daten Paradigma-Wechsel Umfeld und Markt-Beobachtungen Verantwortung

Mehr

Teil 1: Neues Obligationenrecht. Version 2.1, 22. Oktober 2007 Sven Linder, lic. oec. HSG, dipl. Wirtschaftsprüfer Stephan Illi, lic. oec.

Teil 1: Neues Obligationenrecht. Version 2.1, 22. Oktober 2007 Sven Linder, lic. oec. HSG, dipl. Wirtschaftsprüfer Stephan Illi, lic. oec. Teil 1: Neues Obligationenrecht Version 2.1, 22. Oktober 2007 Sven Linder, lic. oec. HSG, dipl. Wirtschaftsprüfer Stephan Illi, lic. oec. HSG Überblick Neue gesetzliche Bestimmungen Mögliche Auslegung

Mehr

Verordnung über Förderungsbeiträge an Organisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus

Verordnung über Förderungsbeiträge an Organisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus 84.5 Verordnung über Förderungsbeiträge an Organisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Vom 0. Mai 0 (Stand. Juni 05) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 74 Absatz und 06a Absatz

Mehr

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016 Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Agenda Wie arbeiten Bund, Kantone und Gemeinden heute und in Zukunft zusammen, um E-Government

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Erfahrungen von swisstopo

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Erfahrungen von swisstopo 17. Mai 2011, TA-SWISS, Hotel Bern Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Erfahrungen von swisstopo, stv. Leiter BGDI Webinfrastruktur, Wabern 1 Geoinformationsgesetz versus Cloud Computing zwei

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Rahmenvereinbarung über die E-Government-Zusammenarbeit

Rahmenvereinbarung über die E-Government-Zusammenarbeit Staatskanzlei Informationsdienst Rahmenvereinbarung über die E-Government-Zusammenarbeit Die Politische Gemeinde. (nachstehend Gemeinde genannt) und der Kanton Thurgau, vertreten durch die Staatskanzlei

Mehr

Wege zu einer Cloud-Strategie der Schweizer Behörden

Wege zu einer Cloud-Strategie der Schweizer Behörden Département fédéral des finances DFF Unité de stratégie informatique de la Confédération USIC Wege zu einer Cloud-Strategie der Schweizer Behörden BFH egov Lunch, 1. Sept. 2011 In the survey, 20% of those

Mehr

#Cloud Wien in der Cloud

#Cloud Wien in der Cloud #Cloud Wien in der Cloud egovernment-konferenz 2016 Innsbruck 9.Juni 2016 Dipl.-Ing. in Sandra Heissenberger #DigitalesWien Agenda Was verändert Cloud Wetterlage und wie wird sie durch Cloud verändert

Mehr

Projekt. Evaline. Anleitung Stufe Kanton. Anleitung. Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien. Version 1.0

Projekt. Evaline. Anleitung Stufe Kanton. Anleitung. Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien. Version 1.0 Projekt Evaline Stufe Kanton Massnahmen- & Ressourcenplanung in den Gremien Version 1.0 Jungwacht Blauring Kanton Luzern St. Karliquai 12. 6004 Luzern www.jublaluzern.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Projekt OGD Schweiz. Umsetzung der OGD-Strategie Schweiz Juan Pablo Lovato, Projektleiter

Projekt OGD Schweiz. Umsetzung der OGD-Strategie Schweiz Juan Pablo Lovato, Projektleiter Projekt OGD Schweiz Umsetzung der OGD-Strategie Schweiz 2014 2018 Juan Pablo Lovato, Projektleiter Jean-Luc Cochard, Stv. Projektleiter und Teilprojektleiter OGD-Portal 1 Inhalt 1. «Open Government Data»

Mehr

Vorwort 11. Danksagung 15

Vorwort 11. Danksagung 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Danksagung 15 1 Einleitung 17 1.1 Ein Reisebericht in die digitale Zukunft 17 1.1.1 Ist die Cloud überhaupt vermeidbar? 20 1.1.2 Die Cloud als Wegbereiter für die digitale

Mehr

IaaS Infrastructure as a Service. Workshop Umsetzung CC-Strategie Behörden. Bern, 22. Oktober 2013. Wolfgang Zepf VR e-shelter Datacenter AG

IaaS Infrastructure as a Service. Workshop Umsetzung CC-Strategie Behörden. Bern, 22. Oktober 2013. Wolfgang Zepf VR e-shelter Datacenter AG IaaS Infrastructure as a Service Workshop Umsetzung CC-Strategie Behörden Bern, 22. Oktober 2013 Wolfgang Zepf VR e-shelter Datacenter AG IaaS Infrastructure as a Service Quelle: google.com Zur Begrifflichkeit

Mehr

Regionale Gesundheitskonferenzen und Gesundheitsregionen plus. Ministerialdirigentin Gabriele Hörl 2. KVB-Versorgungskonferenz München,

Regionale Gesundheitskonferenzen und Gesundheitsregionen plus. Ministerialdirigentin Gabriele Hörl 2. KVB-Versorgungskonferenz München, Regionale Gesundheitskonferenzen und Gesundheitsregionen plus Ministerialdirigentin Gabriele Hörl 2. KVB-Versorgungskonferenz München, 10.03.2015 Agenda I. Notwendigkeit regionaler Ansätze II. Bisherige

Mehr

Mit einer ganzheitlichen und integrierten Strategie gut gerüstet in die Zukunft

Mit einer ganzheitlichen und integrierten Strategie gut gerüstet in die Zukunft Leitbild Das Leitbild definiert die fundamentalen Ziele und Wertvorstellungen des Unternehmens und gibt die Leitplanken zur Formulierung und Erarbeitung der Strategie vor Unternehmensstrategie Enthält

Mehr

Cloud-Computing - Überblick

Cloud-Computing - Überblick Cloud-Computing - Überblick alois.schuette@h-da.de Alois Schütte 24. November 2014 1 / 20 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Cloud-Computing Warum beschäftigt man sich mit Cloud Computing? 2 Aufbau der Veranstaltung

Mehr

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan)

Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Fragenkatalog 2 CAF-Gütesiegel - Fragenkatalog für den CAF-Aktionsplan (Verbesserungsplan) Der Fragenkatalog deckt die Schritte sieben bis neun ab, die in den Leitlinien zur Verbesserung von Organisationen

Mehr

CeSeC Certified Secure Cloud

CeSeC Certified Secure Cloud CeSeC Certified Secure Cloud - Der sichere Weg in die Cloud - 1 Bayerischer IT-Sicherheitscluster e.v. 05.10.2015 Was macht der Bayerische IT-Sicherheitscluster e.v.? Bündelung der IT-Sicherheits-Kompetenz

Mehr

RWE Netzservice. RWE FM INFODIENST Regelwerksverfolgung im Facility Management.

RWE Netzservice. RWE FM INFODIENST Regelwerksverfolgung im Facility Management. RWE Netzservice RWE FM INFODIENST Regelwerksverfolgung im Facility Management. RWE NETZSERVICE: IHR VERLÄSSLICHER PARTNER IM FACILITY MANAGEMENT. RWE Netzservice überzeugt mit einem breit angelegten Leistungsspektrum,

Mehr

Schule Beckenried Schule Beckenried Kindergarten Schule bis 2. Klasse Beckenried Schule Beckenried

Schule Beckenried Schule Beckenried Kindergarten Schule bis 2. Klasse Beckenried Schule Beckenried Schule Beckenried Schule Musikalische Beckenried Schule Grundschule Beckenried Schule Beckenried Schule Beckenried Schule Beckenried Kindergarten Schule bis 2. Klasse Beckenried Schule Beckenried Überarbeitete

Mehr

Checkliste I Auswahl SIK-Vertragsvorlage

Checkliste I Auswahl SIK-Vertragsvorlage AGB der SIK Auswahl SIK-Vertragsvorlage Status des Dokuments: In Kraft Version Februar 2016 Dokument: - Auswahl SIK-Vertragsvorlage Februar 2016 Arbeitsgruppe: ICT-Beschaffung Kontakt: +41 31 320 00 02

Mehr

Programmmanagement mit HERMES 5

Programmmanagement mit HERMES 5 Programmmanagement mit HERMES 5 André Bürki, Hermes 5 Forum Bern, Agenda Ausgangslage und Vorgehen Definition Positionierung im Projektportfolio Lösungsidee und Abgrenzung Phasen und Meilensteine Organisationsformen

Mehr

Aufgabenlandkarte der Schweiz

Aufgabenlandkarte der Schweiz Aufgabenlandkarte der Schweiz Leistungen identifizieren Leistungen strukturieren BPM planen Kommunizieren Serge Delafontaine Bachelor in Economics Process Consultant Serge.Delafontaine@rigertconsulting.ch

Mehr

eprocurement in der Kommunalverwaltung

eprocurement in der Kommunalverwaltung Informatik Stefan A. Jäger eprocurement in der Kommunalverwaltung Studienarbeit Hauptseminar: Logistik Thema: eprocurement in der Kommunalverwaltung Nummer des Themas: 8 von: Stefan Jäger aus Würzburg

Mehr

Siemens IT Solutions and Services presents

Siemens IT Solutions and Services presents Siemens IT Solutions and Services presents Cloud Computing Kann Cloud Computing mein Geschäft positiv beeinflussen? Ist Cloud Computing nicht nur eine Marketing-Idee? Unsere Antwort: Mit Cloud Computing

Mehr

EU-DatenschutzGrundverordnung. in der Praxis

EU-DatenschutzGrundverordnung. in der Praxis EU-DatenschutzGrundverordnung in der Praxis 2016 Hogan Lovells Einleitung Diese Einführung in die EU-Datenschutz- Grundverordnung (DSGVO) beschreibt die wichtigsten Auswirkungen des EU-weiten neuen Datenschutzrechts.

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

c/o mcw Wuhrmattstrasse Zofingen Charta zur Qualität familienergänzender Kinderbetreuung

c/o mcw Wuhrmattstrasse Zofingen Charta zur Qualität familienergänzender Kinderbetreuung c/o mcw Wuhrmattstrasse28 4800 Zofingen info@netzwerk-kinderbetreuung.ch Charta zur Qualität familienergänzender Kinderbetreuung Charta zur Qualität familienergänzender Kinderbetreuung Zum Wohl des Kindes

Mehr

Aktionsplan 2014 Stand Februar 2014

Aktionsplan 2014 Stand Februar 2014 Aktionsplan 2014 Stand Februar 2014 1 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage... 2 2 Priorisierte Vorhaben des Aktionsplans... 2 3 Ziele und Massnahmen 2014... 3 A1.06 Baubewilligung beantragen... 3 A1.07 Bestellung

Mehr

1 Ausgangslage. 2 Beteiligung. 2.1 Gemeinden. 2.2 Position innerhalb der Gemeinde FACHSTELLE E-GOVERNMENT AARGAU

1 Ausgangslage. 2 Beteiligung. 2.1 Gemeinden. 2.2 Position innerhalb der Gemeinde FACHSTELLE E-GOVERNMENT AARGAU FACHSTELLE E-GOVERNMENT AARGAU Gérald Strub Beauftragter Gemeindepersonal Fachverbände Niederlenzerstrasse 25, 5600 Lenzburg 079 622 73 55 gerald.strub@publis.ch www.egovernmentaargau.ch 1 Ausgangslage

Mehr

Integrierte IT Portfolioplanung

Integrierte IT Portfolioplanung Integrierte Portfolioplanung -en und _e als zwei Seiten einer Medaille Guido Bacharach 1.04.010 Ausgangssituation: Komplexe Umgebungen sportfolio Ausgangssituation: Komplexe Umgebungen portfolio Definition:

Mehr

NETZWERK NACHHALTIGES BAUEN SCHWEIZ NNBS

NETZWERK NACHHALTIGES BAUEN SCHWEIZ NNBS NETZWERK NACHHALTIGES BAUEN SCHWEIZ NNBS Novatlantis Bauforum 27. August 2013, Zürich Joe Luthiger, NNBS Netzwerk Nachhaltiges Bauen Schweiz NNBS Bestandteil der vierten Strategie «Nachhaltige Entwicklung»

Mehr

Verordnung über die Gewährung von Steuererleichterungen im Rahmen der Regionalpolitik

Verordnung über die Gewährung von Steuererleichterungen im Rahmen der Regionalpolitik Verordnung über die Gewährung von Steuererleichterungen im Rahmen der Regionalpolitik 901.022 vom 28. November 2007 (Stand am 1. Januar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 12 Absatz

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Neuregelung von Prävention und Gesundheitsförderung

Neuregelung von Prävention und Gesundheitsförderung Neuregelung von Prävention und Gesundheitsförderung 11. September 2008 Vorgeschichte und Meilensteine Auftrag des EDI: Prüfung der inhaltlichen Voraussetzungen und der politischen Machbarkeit eines «Präventionsgesetzes»

Mehr

Informatiksteuerungsorgan Bund ISB Nachrichtendienst des Bundes NDB Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI.

Informatiksteuerungsorgan Bund ISB Nachrichtendienst des Bundes NDB Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI. Informatiksteuerungsorgan Bund ISB Nachrichtendienst des Bundes NDB Aktuelle Bedrohungen und Herausforderungen Marc Henauer Finance 2.0, 21. Mai 2014 Agenda 1. Die aktuelle Bedrohungslage 2. Der Paradigmawechsel

Mehr

B2.06 Dienst für die Identifikation und Berechtigungsverwaltung (IAM) Christian Weber Leiter egovernment für KMU, SECO

B2.06 Dienst für die Identifikation und Berechtigungsverwaltung (IAM) Christian Weber Leiter egovernment für KMU, SECO B2.06 Dienst für die Identifikation und Berechtigungsverwaltung (IAM) Christian Weber Leiter egovernment für KMU, SECO Agenda Vergangenheit Gegenwart Zukunft Identitätsverbund Schweiz Masterplan Infos

Mehr

ech-0199 - Cloud Referenzarchitektur

ech-0199 - Cloud Referenzarchitektur E-Government-Standards Seite 1 von 17 ech-0199 - Cloud Referenzarchitektur Name ech-nummer Kategorie Reifegrad Cloud Referenzarchitektur ech-0199 Hilfsmittel Definiert Version 1.0 Status Genehmigt Genehmigt

Mehr

Cloud : sicher. Dr. Clemens Doubrava, BSI. it-sa Nürnberg 7.10.2015

Cloud : sicher. Dr. Clemens Doubrava, BSI. it-sa Nürnberg 7.10.2015 Cloud : sicher Dr. Clemens Doubrava, BSI it-sa Nürnberg 7.10.2015 Strategische Aspekte des Cloud Computing 11,4 cm x 20,4 cm Dr. Clemens Doubrava Referent 07.10.2015 Seite 2 Cloud-Strategie des BSI Dr.

Mehr

Neue Regeln für den Geschäftsverkehr 2012: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Online-Handel. Newsletter März 2012

Neue Regeln für den Geschäftsverkehr 2012: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Online-Handel. Newsletter März 2012 2012: Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Online-Handel 1. Einleitung 2. Allgemeine Geschäftsbedingungen 2.1. Neue AGB-Kontrolle 2.2. Konsequenzen für die Praxis 2.3. Schlussfolgerungen 3. Neue Pflichten

Mehr

ech-standards in ech-prozessaustauschplattform für Gemeinden und Kantone Priorisiertes Vorhaben B1.13 ech GV 19.04.2013

ech-standards in ech-prozessaustauschplattform für Gemeinden und Kantone Priorisiertes Vorhaben B1.13 ech GV 19.04.2013 ech-standards in ech-prozessaustauschplattform für Gemeinden und Kantone Priorisiertes Vorhaben B1.13 ech GV 19.04.2013 Prof. Florian Evéquoz / PL B1.13 / HES-SO Valais Überblick Kontext egovernment Strategie

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/0811 04.02.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Elektronische Signatur Drucksache 17/0400 (II.A.14.3 e) und Schlussbericht Abgeordnetenhaus von Berlin 17. Wahlperiode Seite 2

Mehr

ech-0199: ech- Beilage zu Hilfsmittel Cloud Referenzarchitektur für Anwender

ech-0199: ech- Beilage zu Hilfsmittel Cloud Referenzarchitektur für Anwender E-Government-Standards Seite 1 von 9 ech-0199: ech- Beilage zu Hilfsmittel Cloud Referenzarchitektur für Anwender Name Standard-Nummer Kategorie Reifegrad Beilage zu Hilfsmittel Cloud Referenzarchitekur

Mehr

P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung

P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung Klassifizierung:

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten aus Sicht der öffentlichen Hand

Finanzierungsmöglichkeiten aus Sicht der öffentlichen Hand Finanzierung von PPP-Projekten Finanzierungsmöglichkeiten aus Sicht der öffentlichen Hand PPP-Fachtagung vom 29. Mai 2008 in Bern Peter Reimann Leiter Finanzverwaltung Kanton Aargau 1 Inhalt 1. Vorbemerkungen

Mehr

QI SERVICES. QI RISK.

QI SERVICES. QI RISK. QI SERVICES. QI RISK. 3/7/2014 1 Agenda QI Services Qi Risk Rechtliches Umfeld QI Risk Audit Auf einen Blick Ihr Nutzen Risk Scan 3/7/2014 2 QI Services Mit der Produktgruppe QI Services unterstützen wir

Mehr

ech-prozessaustauschplattform für Gemeinden und Kantone

ech-prozessaustauschplattform für Gemeinden und Kantone E-Government Standards. ech-prozessaustauschplattform für Gemeinden und Kantone egov-lunch der Berner Fachhochschule, 12. Dez. 2013 Marc Schaffroth, Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB E-Government-Strategie

Mehr

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide Leitfaden für Bewerber EFQM Excellence- Assessment (C2E) 2 Stern EFQMVerpflichtung Committed tozu Excellence Applicant Guide EFQM Verpflichtung zu Excellence Für das Unternehmen bestehen im Rahmen der

Mehr

Nationale Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken

Nationale Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB Nachrichtendienst des Bundes NDB Melde- und Analysestelle Informationssicherung Nationale Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken Auswirkungen auf kritische

Mehr

Die ech-fachgruppe Geschäftsprozesse

Die ech-fachgruppe Geschäftsprozesse Die ech-fachgruppe Geschäftsprozesse Umfeld, Ziele, Ergebnisse 2011 ech ISB 1 Verein ech erstellt Standards für E-Government Schweiz ech = Verein = Milizprinzip Auftrag im Rahmen der Umsetzung der E-Government-

Mehr

FORUM XII: Geo-Daten geo.admin.ch: Das Geoportal Bund

FORUM XII: Geo-Daten geo.admin.ch: Das Geoportal Bund 14. Verwaltungskongress Effizienter Staat 3-4 Mai 2011 dbb forum, Berlin FORUM XII: Geo-Daten geo.admin.ch: Das Geoportal Bund Praxisbeispiel aus der Schweiz Projektleiter geo.admin.ch, Wabern «geo.admin.ch:

Mehr

Wolf-Dieter Gess. Methodik und Implementierung der Balanced Scorecard in mittelständischen Unternehmen

Wolf-Dieter Gess. Methodik und Implementierung der Balanced Scorecard in mittelständischen Unternehmen Wolf-Dieter Gess Methodik und Implementierung der Balanced Scorecard in mittelständischen Unternehmen - 2 - Berichte aus der Betriebswirtschaft Wolf-Dieter Gess Methodik und Implementierung der Balanced

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Damit Ihre Innovationen Wirklichkeit werden.

Damit Ihre Innovationen Wirklichkeit werden. Damit Ihre Innovationen Wirklichkeit werden. Das Unternehmen Scienten hat sich auf die zielgerichtete Suche nach Informationen und auf Beratungsleistungen zur Unterstützung der Innovationsfähigkeit von

Mehr

Stand Umsetzung Energiekonzept

Stand Umsetzung Energiekonzept Baudepartement Stand Umsetzung Energiekonzept - Zielerreichung: Stand Ende 2014 - neue Angebote / Produkte der Energiefachstelle - Energieförderung: Ausblick Marcel Sturzenegger Leiter Energie Grundlagen

Mehr

Leitfaden für die Pitch-Regelung von Digital-Projekten

Leitfaden für die Pitch-Regelung von Digital-Projekten Leitfaden für die Pitch-Regelung von Digital-Projekten Pitch-Regelung 1. Unterscheidung von Auftragsarten 2. Pitch oder Offerte Klar definiertes, spezifisches Projekt Lässt sich bei vorhandenen relevanten

Mehr

Mit Swiss DRG erfolgreich sein - Abrechnen über Komplexbehandlungen ein Beitrag zur Qualität? Symposium Qualität und Sparen ein Widerspruch?

Mit Swiss DRG erfolgreich sein - Abrechnen über Komplexbehandlungen ein Beitrag zur Qualität? Symposium Qualität und Sparen ein Widerspruch? Mit Swiss DRG erfolgreich sein - Abrechnen über Komplexbehandlungen ein Beitrag zur Qualität? Symposium Qualität und Sparen ein Widerspruch? Bern, Gab es Komplexbehandlungen vor 2012? 2 Systementwicklung:

Mehr

EVITA stellt sich vor Dialog und Kennenlernen der Akkreditierungsstelle

EVITA stellt sich vor Dialog und Kennenlernen der Akkreditierungsstelle EVITA stellt sich vor Dialog und Kennenlernen der Akkreditierungsstelle Dialog und Kennenlernen der Akkreditierungsstelle Inhalt 1 2 3 4 5 6 Begrüßung und Ziele Hintergrund zur Einführung einer externen

Mehr

Arbeiten im BAG im Bereich Psychische Gesundheit

Arbeiten im BAG im Bereich Psychische Gesundheit Arbeiten im BAG im Bereich Psychische Gesundheit 3. Fachtreffen Kantonale Verantwortliche für psychische Gesundheit und Expertengruppe NPG 28. April 2016 1 Übersicht Bericht «Die Zukunft der Psychiatrie

Mehr

Rahmenvereinbarung. zwischen. dem Senat der Freien Hansestadt Bremen. und

Rahmenvereinbarung. zwischen. dem Senat der Freien Hansestadt Bremen. und Rahmenvereinbarung zwischen dem Senat der Freien Hansestadt Bremen und dem Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Bremen e.v. (Bremer Sinti Verein e.v. und Bremerhavener Sinti Verein e.v.) Präambel

Mehr

Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze?

Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze? Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze? Vortrag im Rahmen des BSI-Grundschutztages zum Thema Datenschutz und Informationssicherheit für KMU in der Praxis am 25.10.2011 im Bayernhafen Regensburg

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000ff Die Qualität von Produkten und Dienstleistungen ist ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Soll dauerhaft Qualität geliefert werden, ist die Organisation von Arbeitsabläufen

Mehr

Medienkonferenz Gekröpfter Nordanflug auf den Flughafen Zürich

Medienkonferenz Gekröpfter Nordanflug auf den Flughafen Zürich Medienkonferenz Gekröpfter Nordanflug auf den Flughafen Zürich 1 Inhalt 1. Chronologie 2. Fakten zum gekröpften Nordanflug 3. Ergebnisse Testflüge 4. Situation Luftraum 5. Auswirkungen auf Deutschland

Mehr

Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015

Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015 Tätigkeitsprogramm Winterhilfe Schweiz Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015 Kompetentes und fristgerechtes Erfüllen des ordentlichen Aufgabenbereichs Umsetzung weiterer Punkte der Strategie gemeinsam mit

Mehr

Das Basis-Krisenkonzept des Zürcher Kantonalverbands für Sport

Das Basis-Krisenkonzept des Zürcher Kantonalverbands für Sport Das Basis-Krisenkonzept des Zürcher Kantonalverbands für Sport Die Risiken sind vielfältig Unfälle menschliche Fehler Naturgewalten unglückliche Verkettungen von Zufällen vorsätzliche Delikte u.v.a.m.

Mehr

Der Regierungsentwurf für ein E-Rechnungs-Gesetz

Der Regierungsentwurf für ein E-Rechnungs-Gesetz Der Regierungsentwurf für ein E-Rechnungs-Gesetz Frankfurt, 15. November 2016 Heiko Borstelmann, Bundesministerium des Innern, Referat O 5 Themenübersicht I. Die E-Rechnungs-Richtlinie der EU II. Der Regierungsentwurf

Mehr

Leitlinie für die Informationssicherheit

Leitlinie für die Informationssicherheit Informationssicherheit Flughafen Köln/Bonn GmbH Leitlinie für die Informationssicherheit ISMS Dokumentation Dokumentenname Kurzzeichen Leitlinie für die Informationssicherheit ISMS-1-1-D Revision 2.0 Autor

Mehr

COLLECTA ONLINE RATGEBER. Wie Sie Ihr Debitorenmanagement erfolgreich führen und für Ihre Leistungen bezahlt werden.

COLLECTA ONLINE RATGEBER. Wie Sie Ihr Debitorenmanagement erfolgreich führen und für Ihre Leistungen bezahlt werden. COLLECTA ONLINE RATGEBER Wie Sie Ihr Debitorenmanagement erfolgreich führen und für Ihre Leistungen bezahlt werden. INHALTSVERZEICHNIS Einleitung.... 5 PHASE 1: Entstehung der Forderung... 9 Adressauskunft....

Mehr

Vereinbarung zur Zusammenarbeit zwischen dem Kanton Zürich und den Gemeinden im Bereich E-Government

Vereinbarung zur Zusammenarbeit zwischen dem Kanton Zürich und den Gemeinden im Bereich E-Government Vereinbarung zur Zusammenarbeit zwischen dem Kanton Zürich und den Gemeinden im Bereich E-Government Vom Regierungsrat genehmigt am 24. Oktober 2012 1 Präambel Unter E-Government verstehen die Vereinbarungspartner

Mehr

Vorwort der Herausgeberin... I. Inhaltsverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis:... X. Tabellenverzeichnis:... XIII. Abkürzungsverzeichnis:...

Vorwort der Herausgeberin... I. Inhaltsverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis:... X. Tabellenverzeichnis:... XIII. Abkürzungsverzeichnis:... V Inhaltsverzeichnis Vorwort der Herausgeberin... I Inhaltsverzeichnis... V Abbildungsverzeichnis:... X Tabellenverzeichnis:... XIII Abkürzungsverzeichnis:... XIV 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung

Mehr

Ratifizierung der E-Government-Strategie Schweiz und der öffentlich-rechtlichen Rahmenvereinbarung. Zusammenarbeit in der Schweiz ( )

Ratifizierung der E-Government-Strategie Schweiz und der öffentlich-rechtlichen Rahmenvereinbarung. Zusammenarbeit in der Schweiz ( ) Ratifizierung der E-Government-Strategie Schweiz und der öffentlich-rechtlichen Rahmenvereinbarung über die E-Government- Zusammenarbeit in der Schweiz (2016 2019) Per 07.09.2015 1 Ausgangslage Grundlagen

Mehr

Vom steuerlichen Kontrollsystem zum Tax Performance Management System. Das innerbetriebliche Kontrollsystem zur Erfüllung der steuerlichen Pflichten

Vom steuerlichen Kontrollsystem zum Tax Performance Management System. Das innerbetriebliche Kontrollsystem zur Erfüllung der steuerlichen Pflichten Vom steuerlichen Kontrollsystem zum Tax Performance Management System Das innerbetriebliche Kontrollsystem zur Erfüllung der steuerlichen Pflichten Anforderungen Risiko Tax Compliance? Unternehmen sind

Mehr

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Kennen Sie die Herausforderungen der Zukunft? VDE Rhein-Main e.v. Arbeitsgemeinschaft IK Thomas Kochanek Montag, den 24.10.2011 Sicherheit und Datenschutz in der

Mehr

Cloud Computing Workshop. Rueschlikon 12. April 2012 Marius Redli

Cloud Computing Workshop. Rueschlikon 12. April 2012 Marius Redli Cloud Computing Workshop Rueschlikon 12. April 2012 Marius Redli Meine Sicht: Benutzer und Provider (1) Direktor Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT (bis 30.4.2011) 1200 Mitarbeitende (60

Mehr

Wettbewerb Zukunftsfähige Regionalentwicklung in funktionalen Räumen RegioWIN

Wettbewerb Zukunftsfähige Regionalentwicklung in funktionalen Räumen RegioWIN Wettbewerb Zukunftsfähige Regionalentwicklung in funktionalen Räumen RegioWIN Edith Köchel Leiterin Referat Clusterpolitik, regionale Wirtschaftspolitik Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Recht in der Cloud. Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing. Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG. Alpiq Cloud Days 2014

Recht in der Cloud. Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing. Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG. Alpiq Cloud Days 2014 Recht in der Cloud Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG 2 Agenda 1 2 3 4 5 6 Ausgangslage: Cloud oder eigener Betrieb?Cloud Ecosystem Verantwortlichkeit

Mehr

E-Government 2.0 Intention, Status und Fortschrittsbericht

E-Government 2.0 Intention, Status und Fortschrittsbericht E-Government 2.0 Intention, Status und Fortschrittsbericht Effizienter Staat 23. April 2008 Ernst Bürger Referatsleiter IT 1 Bundesministerium des Innern www.bmi.bund.de Vorbemerkungen Quellen: Statistisches

Mehr

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten Christian Kleitsch Geschäftsstelle E-Government Schweiz 04.11.2014 Das etwas andere Praxisbeispiel Kapla «Holzklotz»

Mehr

Geschäftsprozessmanagement und E-Government

Geschäftsprozessmanagement und E-Government ffo-meeting, Bern 16. November 2009 Geschäftsprozessmanagement und E-Government Positionierung, ech-standards, Umsetzung Susanne Kiener, Rexult AG / Marc Schaffroth, ISB Agenda Teil 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Möglichkeiten der Nutzung von Cloud Services in der öffentlichen Verwaltung

Möglichkeiten der Nutzung von Cloud Services in der öffentlichen Verwaltung Düsseldorf, 26. Juni 2014 Möglichkeiten der Nutzung von Cloud Services in der öffentlichen Verwaltung Dr. Martin Meints, IT-Sicherheitsbeauftragter 3 ist der Full Service Provider für Informationstechnik

Mehr

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Brandaktuelle Themen in einem frischen Seminarkatalog für 2013 zusammengestellt - das sollte Sie interessieren - Inhalt 1. Städte- und Gemeinden in sozialen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25 Inhaltsverzeichnis Teil 1 1 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7 2.1 Rahmenbedingungen 8 2.1.1 Das heterogene Zielsystem 10 2.1.2 Die finanzielle Ausstattung als Restriktion 10 2.1.3 Generelle Bewertungsprobleme

Mehr

Umsetzung revidierte GSchG/GSchV Umsetzung der revidierten Gewässerschutzgesetzgebung der Umsetzung:

Umsetzung revidierte GSchG/GSchV Umsetzung der revidierten Gewässerschutzgesetzgebung der Umsetzung: Umsetzung revidierte GSchG/GSchV Umsetzung der revidierten Gewässerschutzgesetzgebung der Umsetzung: Stand Schwerpunkt Info zur Festlegung Gewässerraum der Gewässerräume 18. August 2014 3. September 2015

Mehr