Vom Hafen aufs Parkett: DIE HHLA kommt! Belegschaftsaktien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom Hafen aufs Parkett: DIE HHLA kommt! Belegschaftsaktien"

Transkript

1 Vom Hafen aufs Parkett: DIE HHLA kommt! Belegschaftsaktien

2 Vom Hafen aufs Parkett: Die HHLA kommt! Der Welthandel boomt gut für die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA). Als einer der führenden Hafenlogistik-Konzerne in der europäischen Nordrange betreibt die HHLA effiziente Containerterminals, leistungsstarke Transportsysteme und umfassende Logistikdienstleistungen, die ein Netzwerk zwischen Überseehafen und europäischem Hinterland bilden. Der Er- folg kann sich sehen lassen: Im Jahr 2006 hat die HHLA ihren Umsatz um 22 Prozent auf über eine Milliarde Euro gesteigert, das Ergebnis nach Steuern kletterte um 68 Prozent auf 117 Millionen Euro gute Voraussetzungen, um im vierten Quartal 2007 an der Börse vor Anker zu gehen. Mehr dazu unter HHLA. DIE WELT WÄCHST ZUSAMMEN. Diese Anzeige stellt weder einen Prospekt noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf von Aktien oder anderen Wertpapieren der Hamburger Hafen und Logistik AG dar und ersetzt nicht den Prospekt. Vorbehaltlich der Billigung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht wird ein Prospekt veröffentlicht, der bei der Hamburger Hafen und Logistik AG und den Konsortialbanken kostenfrei erhältlich sein wird. Die Aktien werden ausschließlich auf Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht genehmigten Prospekts angeboten. Die Aktien der Hamburger Hafen und Logistik AG (die Aktien ) dürfen nicht in den Vereinigten Staaten angeboten oder verkauft werden, es sei denn, sie sind registriert oder von der Registrierungspflicht gemäß dem U.S. Securities Act of 1933 befreit. Die Aktien sind nicht und werden nicht gemäß der Securities Act registriert. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen dürfen nicht in die Vereinigten Staaten verbreitet werden.

3 Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die HHLA geht an die Börse ein Meilenstein in der Geschichte unseres Unternehmens. Im vergangenen Geschäftsjahr hat die HHLA ihren Umsatz und das Ergebnis in allen Geschäftsfeldern erneut steigern können. Diese Erfolge haben wir Ihrem hohen Einsatz und Ihren hervorragenden Leistungen zu verdanken. In dieser Broschüre haben wir Ihnen Informationen zu den geplanten Belegschaftsaktien und zum Thema Börsengang zusammengestellt. Wir würden uns sehr freuen, wenn möglichst viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das attraktive Beteiligungsangebot wahrnehmen würden. Sie als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben die Möglichkeit, Aktien der HHLA zu erwerben und so langfristig am Erfolg unseres Unternehmens teilzuhaben. Dabei erhalten Sie eine bevorzugte Behandlung und einen deutlichen Rabatt auf den Aktienpreis. Ihre Klaus-Dieter Peters Vorstandsvorsitzender HHLa rolf Fritsch Vorstandsmitglied HHLA

4 Fragen und Antworten Seite 4 Was ist eine Aktie? 4 Was sind Belegschaftsaktien? 6 Wer darf HHLA-Belegschaftsaktien zeichnen? 7 Wie erwerbe ich Belegschaftsaktien? 7 Welche Vergünstigungen erhalte ich bei dem Kauf von HHLA-Belegschaftsaktien? 8 Wie viele Aktien kann ich maximal erwerben? 9 Wie geht ein Unternehmen an die Börse? 11 Wie berechnet sich die Gesamtzahl meiner Aktien? 11 Welche Bedingungen gelten für ein unverzinsliches Darlehen? 11 Wann und wie wird der Kaufpreis für die Aktien bezahlt? 12 Wie hoch sind die Steuern und Sozialversicherungsbeiträge durch den geldwerten Vorteil? 13 Wann kann ich meine Aktien wieder verkaufen? 14 Welche Risiken habe ich durch den Kauf von Belegschaftsaktien? 16 Wie funktioniert die Börse? 16 Was versteht man unter dem Platzierungspreis? 16 Weshalb benötige ich ein Aktiendepot? 17 Welche Kosten können durch Belegschaftsaktien entstehen? 17 Wie werden die Belegschaftsaktien steuerlich behandelt? 18 Was ist eine Hauptversammlung und wie kann ich daran teilnehmen? 19 Was passiert mit meinen Belegschaftsaktien und dem Darlehen, wenn ich innerhalb der Sperrfrist kündige, berufsunfähig werde oder sterbe? 19 Kann ich auch zukünftig Belegschaftsaktien erwerben? 21 Wer ist mein Ansprechpartner für Belegschaftsaktien? 21 Was ändert sich durch einen Börsengang? 22 Wichtige Fachbegriffe

5 Das HHLA-Belegschaftsaktienprogramm im Überblick Umfang Beteiligungsangebot PREIS SPERRFRIST FINANZIERUNG KAUFPREIS Aktien im Gegenwert von bis zu Euro Rabatt von 50 % auf den Platzierungspreis an der Börse 4 Jahre Unverzinsliches Darlehen der HHLA

6 Was ist eine Aktie? Aktien sind Anteile an einem Unternehmen. Die Entwicklung einer Aktie ist abhängig vom Erfolg des Unternehmens. Eine Aktie ist ein Wertpapier und ein verbriefter Anteilsschein an einer Aktiengesellschaft. Die Aktionäre werden durch die Zahlung von Dividenden am unternehmerischen Erfolg (Gewinn) der Aktiengesellschaft beteiligt. Als Anlageprodukt sind Aktien aber nicht nur wegen der Dividende interessant. Größere Renditechancen bieten oft Kurssteigerungen der Aktie. Kursschwankungen sind allerdings mit Risiken behaftet, was eine Aktie zu einem so genannten Risikopapier macht. Dabei gilt: Ein Investment in Aktien ist grundsätzlich mit dem Risiko des Totalverlustes des eingesetzten Kapitals verbunden. Bedeutung für die HHLA Durch stetiges Wachstum soll sich die HHLA-Aktie zu einem langfristig lohnenden Investment für Mitarbeiter sowie private und institutionelle Investoren entwickeln. Was sind Belegschaftsaktien? Belegschaftsaktien sind Aktien, die von Mitarbeitern erworben werden können. Mit dem Erwerb der Aktien sind Sie am Grundkapital der HHLA beteiligt. Sie können am wirtschaftlichen Erfolg der HHLA in Form von Aktienkurssteigerungen und Dividenden teilhaben. Sie können aber auch unter Umständen Verluste durch Kursrückgänge erleiden. Als Aktionär der HHLA sind Sie berechtigt, an der Hauptversammlung teilzunehmen. Sie besitzen das Recht, auf der Hauptversammlung bei wichtigen Unternehmensentscheidungen mit abzustimmen. Jede HHLA-Aktie gewährt ein Stimmrecht.

7 Das Angebot zum Bezug von vergünstigten Belegschaftsaktien erfolgt auf Grundlage des Tarifvertrages vom 23. Juli 2007 zwischen der HHLA und der Gewerkschaft ver.di. Diese Broschüre dient lediglich Informationszwecken; sie begründet keinerlei Ansprüche oder sonstige Rechte hinsichtlich des Bezugs von Belegschaftsaktien. Mit den Belegschaftsaktien erwerben Sie Anteile an den Hafenlogistik- Aktivitäten der HHLA. Sie erwerben keine Anteile an den Immobilien der Speicherstadt und Fischmarkt Hamburg Altona. 5

8 Wer darf HHLA-Belegschaftsaktien zeichnen? Teilnahmeberechtigt sind sämtliche Arbeitnehmerinnen und Arbeit nehmer der Hamburger Hafen und Logistik Aktiengesellschaft und der im Folgenden aufge führten Beteiligungsgesellschaften (ausgenommen sind leitende Ange stellte der HHLA und ihrer verbundenen Unternehmen, die Geschäfts führer der Beteiligungsgesellschaften und der Vorstand der HHLA): HHLA Container Terminals GmbH HHLA Container Terminal Altenwerder GmbH SCA-Service Center Altenwerder GmbH HHLA Container Terminal Tollerort GmbH Hamburger Container und Chassis-Reparatur GmbH Leercontainerzentrum Unikai GmbH Unikai Hafenbetrieb GmbH Container Terminal Burchardkai GmbH SCB Service Center Burchardkai GmbH ctd Container-Transport-Dienst GmbH combisped Hanseatische Spedition GmbH CTL Container Terminal Lübeck GmbH HHLA Frucht- und Kühl-Zentrum GmbH Ulrich Stein GmbH Unikai Lagerei- und Speditionsgesellschaft mbh Hamburg Port Consulting GmbH HPTI Hamburg Port Training Institute GmbH Uniconsult Universal Transport Consulting GmbH HHLA Rhenus Logistics GmbH Kombi-Transeuropa Terminal Hamburg GmbH HHLA Personal Service GmbH Fischmarkt Hamburg-Altona GmbH HHLA Intermodal GmbH Metrans (Deutschland) GmbH

9 Die Bedingung ist, dass Sie sich zum Zeitpunkt der Billigung des Wertpapierprospektes der HHLA durch die BaFin in einem unbefristeten und ungekündigten Arbeitsverhältnis oder in einem Ausbildungsverhältnis befinden, das mindestens seit dem 1. November 2006 ununterbrochen besteht. Teilnahmeberechtigt sind auch Mitarbeiter, deren Arbeitsverhältnis ruht (z. B. Mutterschutz, Elternzeit, Wehr- oder Zivildienst, Freizeitphase der Altersteilzeit), soweit die oben genannten Voraussetzungen erfüllt sind. Wie erwerbe ich Belegschaftsaktien? Belegschaftsaktien können rechtsverbindlich durch die Abgabe der ausgefüllten und unterschriebenen Zeichnungserklärung für HHLA- Belegschaftsaktien 2007 voraussichtlich bis zum 22. Oktober 2007 gezeichnet werden. Die Einbuchung der Aktien in ihr Wertpapierdepot erfolgt zeitlich unmittelbar nach der Erstnotiz. Die Rücksendung des Zeichnungsscheins und des Darlehensvertrags erfolgt zentral an das Personalmanagement der HHLA, Frau Dr. Birgit K. Peters, Bei St. Annen 1, Hamburg. Diese Regelungen gelten nicht für leitende Angestellte ( 5 Abs. 3 BetrVG) der HHLA und ihrer verbundenen Unternehmen, die Geschäftsführer der verbundenen Unternehmen und den Vorstand der HHLA. Welche Vergünstigungen erhalte ich bei dem Kauf von HHLA-Belegschaftsaktien? Jeder Teilnehmer erhält die Möglichkeit, Aktien der HHLA mit einem Abschlag von 50 % des Platzierungspreises vergünstigt zu erwerben. Für den maximalen Betrag von Euro zahlen Sie demnach Euro.

10 Wie viele Aktien kann ich maximal erwerben? Teilnehmer können im Normalfall vergünstigte Aktien bis zu einem Aktienwert von Euro (gemessen am Platzierungspreis) zu den bevorzugten Konditionen erwerben. Wir schlagen Ihnen vor, der Einfachheit halber, eine der nachfolgend dargestellten Stufen zu wählen: Geplanter Zeichnungs betrag Eigen leistung Kurs abschlag Darlehen Laufzeit (in Monaten) Monat liche Rate , , , ,33 Stufe Mit Stufe 2 beispielsweise entscheiden Sie sich für einen Aktienwert von Euro, die von Ihnen zu erbringende Eigenleistung beträgt hierbei 700 Euro. Für ein HHLA-Darlehen in dieser Höhe beläuft sich Ihre monatliche Rate, die wir von Ihrem Lohn einbehalten würden, auf 29,17 Euro. Für teilzeitbeschäftigte Teilnehmer gilt die Höchstgrenze von Euro anteilig. Der maximale Gegenwert der Aktien errechnet sich im Einzelfall wie folgt: vertraglich vereinbarte Wochen-Arbeitszeit x 70 Euro = individuelle Höchstgrenze. Für Auszubildende gilt eine Höchstgrenze von Euro. Beispielrechnung 18 Wochen-Stunden x 70 Euro = Euro als Höchstgrenze Bei Teilnehmern, deren Arbeitsverhältnis ruht, ist für die Ermittlung der Höchstgrenze die im Arbeitsvertrag vereinbarte Stundenzahl maßgeblich.

11 Wie geht ein Unternehmen an die Börse? Nach erfolgreicher Prüfung der Börsenreife vermarktet der Vorstand des Unternehmens zusammen mit den Konsortialbanken die Aktien bei potenziellen Investoren. Informationen zum Börsengang stehen für alle Interessenten im Wertpapierprospekt. Voraussetzung für einen Börsengang ist, dass die Gesellschaft in der Rechtsform einer Aktiengesellschaft geführt wird. Den Antrag auf die Börsenzulassung stellt das Unternehmen zusammen mit einem Kredit- oder Finanzdienstleistungsinstitut. Für den wirtschaftlichen Erfolg eines Börsengangs sind folgende Aspekte unter anderem bedeutend: erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung attraktive Zukunftsaussichten klare Organisationsstruktur und qualifiziertes Management Bedeutung für die HHLA Die HHLA wird zum Börsengang Aktien aus einer Kapitalerhöhung anbieten. Daneben wird die Freie und Hansestadt Hamburg einen Teil ihrer Aktien anbieten. Auch nach einem Börsengang bleibt die Stadt Hamburg Mehrheitsaktionär der HHLA: die Stadt wird nach dem Börsengang rund 70 % der Aktien der HHLA halten. Der Streubesitz der Aktien wird rund 30 % betragen. Zur Vermarktung der Aktien geht das Management des Unternehmens vor der Erstnotiz auf eine so genannte Roadshow: Dabei werden unter anderem das Geschäftsmodell und die Strategie an wichtigen Finanzplätzen im In- und Ausland vorgestellt. Die angebotenen Aktien sind nach dem Börsengang frei handelbar und bilden den so genannten Streubesitz (Free Float).

12 10

13 Wie berechnet sich die Gesamtzahl meiner Aktien? Die Gesamtzahl der vergünstigten Aktien ergibt sich aus der Division der vom Teilnehmer gewählten Höchstgrenze durch den Platzierungspreis je Aktie in Euro. Die sich hierbei ergebende Aktienzahl wird auf die nächst niedrigere ganze Zahl abgerundet. Der Platzierungspreis wird kurz vor dem Börsengang festgelegt. Anzahl der Aktien* = Zeichnungsbetrag Platzierungspreis Welche Bedingungen gelten für ein unverzinsliches Darlehen? Die HHLA gewährt jedem Teilnehmer auf Antrag ein unverzinsliches Darlehen in Höhe des vom Teilnehmer selbst zu tragenden Kaufpreises, also bis zu einem Betrag von höchstens Euro. Zur Tilgung des Darlehens werden während der 24-monatigen Laufzeit monatliche Raten in gleicher Höhe vom Entgeltkonto des Teilnehmers eingezogen. Einzelheiten werden in einem gesondert abgeschlossenen Darlehensvertrag geregelt. Wann und wie wird der Kaufpreis für die Aktien bezahlt? Wenn Sie kein Darlehen in Anspruch nehmen, werden der Kaufpreis sowie Steuern und Sozialversicherungsabgaben für den geldwerten Vorteil im Dezember 2007 oder im Januar 2008 vom Entgelt einbehalten. Wenn Sie das zinslose Darlehen nutzen, wird der Kaufpreis in Raten von Ihrem Entgeltkonto eingezogen. Steuern und Sozialversicherungsabgaben werden auch dann im Dezember 2007 oder im Januar 2008 vom Entgelt einbehalten. * bei ungeraden Beträgen wird die Anzahl der Aktien abgerundet 11

14 Wie hoch sind die Steuern und Sozialversicherungsbeiträge durch den geldwerten Vorteil? Der von der HHLA gewährte Rabatt auf die Belegschaftsaktien wird steuerlich als Gehalt betrachtet. Es entsteht ein so genannter geldwerter Vorteil, der steuer- und sozialabgabenpflichtig ist. Gemäß Einkommensteuergesetz sind Kursabschläge bis zu 135 Euro unter bestimmten Voraussetzungen steuer- und sozialabgabenfrei. Die darüber hinausgehenden Kursabschläge werden mit dem individuellen Einkommensteuersatz des Teilnehmers versteuert. Es werden also nach Ihrem individuellen Einkommensteuersatz Lohnsteuer und Solidaritätszuschlag sowie ggf. Kirchensteuer einbehalten. Soweit die Beitragsbemessungsgrenze noch nicht überschritten wird, sind Sozialversicherungsabgaben abzuführen. Beispiel 1 Ein Teilnehmer, Lohnsteuerklasse 1, verdient monatlich brutto Euro. Der Teilnehmer zeichnet Belegschaftsaktien im Wert von Euro. Davon gewährt die HHLA einen Zuschuss von 50 %, d. h. in Höhe von Euro. Dieser bezuschusste Betrag von Euro stellt einen geldwerten Vorteil dar und muss versteuert werden. Steuerfrei dürfen pro Jahr und Arbeitnehmer maximal 135 Euro abgezogen werden. Somit ergäbe sich ein geldwerter Vorteil in Höhe von Euro, der zu versteuern ist. Die Steuern und Sozialabgaben darauf belaufen sich auf rund 710 Euro (vorläufig, der endgültige Wert ist vom Einkommenssteuerbescheid für das Jahr abhängig), die einmalig zu entrichten sind. Dieser Betrag wird vom Nettogehalt abgezogen. Dem gegenüber steht aber der Wert der Aktien in Höhe von insgesamt Euro zum Zeitpunkt des Börsengangs, der mit Euro von der HHLA bezuschusst wurde. 12

15 Beispiel 2 Ein Teilnehmer, Lohnsteuerklasse 3, 2 Kinder, verdient monatlich brutto Euro. Der Teilnehmer zeichnet Belegschaftsaktien im Wert von Euro. Davon gewährt die HHLA einen Zuschuss von 50 %, d. h. in Höhe von Euro. Dieser bezuschusste Betrag von Euro stellt einen geldwerten Vorteil dar und muss versteuert werden. Steuerfrei dürfen pro Jahr und Arbeitnehmer maximal 135 Euro abgezogen werden. Somit ergäbe sich ein geldwerter Vorteil in Höhe von Euro, Wann kann ich meine Aktien wieder verkaufen? Die vergünstigten Aktien sind mit einer Sperrfrist von vier Jahren, ge rechnet ab dem Tag der Einbuchung der Aktien in das Wertpapierdepot, versehen. Während der Sperrfrist darf über die Aktien nicht verfügt werden. Sie dürfen insbesondere nicht verkauft, verpfändet oder in ein fremdes Aktiendepot übertragen werden. Nach Ablauf der Sperrfrist kann der Teilnehmer über die Aktien frei verfügen. der zu versteuern ist. Die Steuern und Sozialabgaben darauf belaufen sich auf rund 640 Euro (vorläufig, der endgültige Wert ist vom Einkommensteuerbescheid für das Jahr abhängig), die einmalig zu entrichten sind. Dieser Betrag wird vom Nettogehalt abgezogen. Die Dividenden auf Ihre HHLA-Aktien werden Ihnen gutgeschrieben und stehen Ihnen direkt nach Dividendenzahlung zur Verfügung. Dem gegenüber steht aber der Wert der Aktien in Höhe von insgesamt Euro zum Zeitpunkt des Börsengangs, der mit Euro von der HHLA bezuschusst wurde. 13

16 Welche Risiken habe ich durch den Kauf von Belegschaftsaktien? Wie bei allen Aktien besteht ein Kursrisiko. Der Wert der Aktien steigt und fällt mit dem Börsenkurs. Die Wertentwicklung der Aktien an der Börse wird von zahlreichen Einflussfaktoren bestimmt. Diese Einflussfaktoren können unternehmensabhängig aber ebenso unternehmensunabhängig sein. So nehmen beispielsweise auch der Konjunkturverlauf, die wirtschaftliche und politische Situation im In- und Ausland, die Steuerpolitik, das Zinsniveau am Kapitalmarkt und spekulative Faktoren Einfluss auf den Börsenkurs der HHLA-Aktie. Als unternehmensinterne Faktoren können z. B. die Gewinnsituation, die Auftragseingänge, die Investitionen und die Dividendenhöhe den Kursverlauf beeinflussen. 14 Es besteht somit das Risiko, dass der Börsenkurs der HHLA-Aktien fällt und der Wert der Aktien sinkt. Eine Beschreibung verschiedener mit der Anlage in die HHLA-Aktien verbundener Risiken wird der Abschnitt Risikofaktoren im Wertpapierprospekt enthalten.

17 15

18 Wie funktioniert die Börse? Die Börse ist ein Markt- und Handelsplatz für die Aktien zahlreicher Unternehmen. Durch das Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage steigt oder fällt der Preis einer Aktie. Als Börsen werden Märkte bezeichnet, an denen nicht nur Aktien und Wertpapiere, sondern auch Waren, Edelmetalle und Devisen gehandelt werden. Die wichtigsten Wertpapierbörsen der Welt sind die New York Stock Exchange an der Wall Street sowie die Handelsplätze in Tokio, London und Hongkong. Die wichtigste Börse in Deutschland ist die Frankfurter Wertpapierbörse. An der Wertpapierbörse werden die Aktien verschiedener Unternehmen gehandelt. Zum Handel und zur Preisbildung eines Wertpapiers kommt es durch das Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage: Der Preis einer Aktie sinkt, wenn das Angebot an Aktien größer ist als die Nachfrage. Umgekehrt verteuert sich die Aktie eines Unternehmens, wenn die angebotene Aktienanzahl kleiner ist als die Nachfrage. Bedeutung für die HHLA Wir streben eine Notierung an der Frankfurter und der Hamburger Börse (Prime Standard) an. An diesen Börsen kann die HHLA-Aktie nach dem Börsengang täglich gekauft und verkauft werden.* 16 Was versteht man unter dem Platzierungspreis? Bei einem Börsengang muss der erste Kaufpreis einer Aktie vorher festgelegt werden. Der Platzierungspreis wird voraussichtlich erst kurz vor dem Börsenstart festgelegt und bekannt gegeben. Aus dem Platzierungspreis ergibt sich die Anzahl der Aktien, die Sie erwerben. Weshalb benötige ich ein Aktiendepot? Aktien werden in einem Aktiendepot verwahrt. Falls Sie bisher kein Depot haben, müssen Sie bei einer Bank oder Sparkasse ein Aktien depot eröffnen. * Die vergünstigten Belegschaftsaktien der HHLA unterliegen einer Sperrfrist von vier Jahren.

19 Welche Kosten können durch Belegschaftsaktien entstehen? Für die Verwaltung des Aktiendepots sowie den Kauf und Verkauf von Aktien entstehen Kosten. Über die genaue Höhe können Sie sich bei Ihrer Bank erkundigen. Wie werden die Belegschaftsaktien steuerlich behandelt? a. Dividenden Bis einschließlich 2008 werden alle Dividenden zur Hälfte mit der Kapitalertragsteuer von 20 % besteuert. Die Commerzbank AG Hamburg bietet den Teilnehmern des Mitarbeiter- beteiligungsprogramms für die Dauer der Sperrfrist (vier Jahre) die Beispiel 1 Wenn Sie eine Dividende in Höhe von 100 Euro erhalten, werden davon Einrich tung, eines kostenlosen Wertpapierdepots und Verrechnungskontos an. 50 Euro versteuert. Die Kapitalertragsteuer 20 % plus Solidaritätszu schlag 5,5 % (ggf. plus Kirchensteuer) beträgt dann 50 x 20 % = 10 Euro und 10 x 5,5 % = 0,55 Euro. Ab 2009 sind die Dividenden voll steuerpflichtig und werden mit einer Abgeltungsteuer von 25 % plus Solidaritätszuschlag (plus Kirchensteuer) besteuert. 17

20 Beispiel 2 Wenn Sie eine Dividende in Höhe von 100 Euro erhalten, werden zukünf tig auch 100 Euro versteuert. Die Kapital ertrag steuer beträgt dann 100 x 25 % = 25 Euro plus Solidaritäts zuschlag 25 x 5,5 % = 1,38 Euro. ABER: Es gelten Freibeträge für Kapitalerträge bis 801 Euro für Ledige und Euro für Verheiratete. Einen Freistellungsauftrag müssen Sie bei Ihrer Depotbank stellen. Was ist eine Hauptversammlung und wie kann ich daran teilnehmen? Die Hauptversammlung einer Aktiengesellschaft ist die Versammlung der Aktionäre. Normalerweise findet sie einmal pro Jahr statt. Auf der Hauptversammlung legen Vorstand und Aufsichtsrat Rechenschaft über das abgelaufene Geschäftsjahr ab und werden dann regelmäßig von den Aktionären entlastet. Wichtige Entscheidungen und Beschlüsse über die Gewinnverwendung und mögliche Satzungsänderungen werden in der Hauptversammlung von den Aktionären getroffen. Dabei hat jede Aktie ein Stimmrecht. Alle Aktionäre werden rechtzeitig vor der Hauptversammlung über Zeit, Ort und Inhalt informiert. 18

21 Was passiert mit meinen Belegschaftsaktien und dem Darlehen, wenn ich innerhalb der Sperrfrist kündige, berufsunfähig werde oder sterbe? Die Aktien können bis zum Ablauf der Sperrfrist nicht verkauft, übertragen oder verpfändet werden. Sie bleiben Eigentum des Teilnehmers auch im Falle einer Kündigung oder eines anderen Ausscheidensgrundes. Kann ich auch zukünftig Belegschaftsaktien erwerben? Die Ausgabe von Belegschaftsaktien zum Börsengang der HHLA ist eine einmalige Leistung auf Grundlage des Tarifvertrages vom 23. Juli 2007, aus der keine Rechte auf die zukünftige Gewährung von vergünstigten Aktien abgeleitet werden können. Im Todesfall geht das Eigentum an den Belegschaftsaktien auf die Er- Es steht noch nicht fest, ob weitere Belegschaftsaktien an die Mitar- ben über. Diese können nach Ablauf der Sperrfrist frei über die Aktien verfügen. beiterinnen und Mitarbeiter ausgegeben werden. Die HHLA steht der Ausgabe weiterer Belegschaftsaktien jedoch positiv gegenüber, damit sie auch weiterhin am Unternehmenserfolg partizipieren können. Sie werden rechtzeitig und umfassend informiert, ob zukünftig erneut Belegschaftsaktien ausgegeben werden. Wurde ein unverzinsliches Darlehen in Anspruch genommen, kann dieses auch nach Ausscheiden eines Teilnehmers monatlich weiter abbezahlt werden. Eine sofortige Einmalzahlung nach dem Ausscheiden des Teilnehmers kann, muss aber nicht erfolgen. 19

22 20

23 Wer ist mein Ansprechpartner für Belegschaftsaktien? Bei eventuellen Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Birgit K. Peters aus dem Personalmanagement der HHLA, Bei St. Annen 1, Hamburg, Telefon: , Was ändert sich durch einen Börsengang? Ein Börsengang eröffnet den Zugang zur Wachstumsfinanzierung. Demgegenüber stehen aber auch Pflichten einer Börsennotierung. Mit der Notierung von Aktien an der Börse im Segment Prime Standard sind hohe Transparenz- und Publizitätsanforderungen verbunden. Diese gilt es zu erfüllen, um die Basis für eine hohe Aufmerksamkeit und transparente Information der Investoren zu gewährleisten. Unternehmen im Prime Standard sind unter anderem verpflichtet, mindestens einmal im Jahr eine Hauptversammlung und eine Analystenkonferenz abzuhalten. Des Weiteren müssen regelmäßig Quartalsberichte sowie nach Geschäftsjahresende ein Geschäftsbericht innerhalb vorgegebener Fristen veröffentlicht werden in deutsch und englisch. Nachrichten, die nicht öffentlich bekannt sind und die den Aktienkurs beeinflussen können, müssen sofort bekannt gegeben werden (Ad-hoc-Mitteilung). Bedeutung für die HHLA Die HHLA wird die vorgegebenen Pflichten der Börsennotierung akzeptieren und strikt danach handeln. Diese Kommunikationsaufgabe wird in erster Linie von dem neuen Bereich Investor Relations wahrgenommen. 21

24 Wichtige Fachbegriffe Aktiengesellschaft Unternehmensrechtsform, bei der die Unternehmenseigner ihre Gesell schaftsanteile in Form von Aktien halten. Aktionär Inhaber von Aktien einer Aktiengesellschaft und somit wirtschaftlich Miteigentümer an einem Unternehmen. Die Aktionäre stimmen auf der Hauptversammlung unter anderem über die Besetzung des Aufsichtsrats und entscheiden über wichtige unternehmensrelevante Fragen, wie Gewinnverwendung und Kapitalerhöhungen. Rechte und Pflichten des Aktionärs sind im Aktiengesetz (AktG) geregelt. Bookbuilding-Verfahren Form der Preisfindung für neu an die Börse zu bringende Aktien, bei der eine Preisspanne vorgegeben wird, in der die Gebote abgegeben werden. 22 Die Investoren werden somit direkt in die Preisfindung miteinbezogen. Durch das Bookbuilding-Verfahren soll ein fairer Interessenausgleich zwischen Emittent und Investor bezüglich der Höhe des Ausgabepreises herbeigeführt werden. Dividende Die Dividende ist der Anteil am Gewinn einer Aktiengesellschaft, der an die Aktionäre ausgeschüttet wird. Die Hauptversammlung beschließt nach dem Vorschlag des Managements über die Dividendenhöhe. Emission Erstausgabe und Unterbringung neuer Aktien. Erfolgt meist unter Einschaltung einiger Kreditinstitute, welche sich zu diesem Zweck zu einem Emissionskonsortium zusammenschließen. Eine Emission dient unter anderem der Kapitalbeschaffung eines Unternehmens. Von Neuemission spricht man, wenn ein Unternehmen zum ersten Mal an die Börse geht.

25 Greenshoe Im Zuge der Emission wird dem Emissionskonsortium gestattet, ein bestimmtes Volumen an zusätzlichen Aktien am Markt zu platzieren und den Kurs mit den Mehrerlösen ggf. zu stabilisieren. Diese zusätzlichen Aktien werden üblicherweise über ein Wertpapierdarlehen von der abgebenden Aktionärin geliehen. Die Greenshoe-Option räumt dem Konsortium die Option ein, die Aktien, die zur Rückführung des Wertpapierdarlehens benötigt werden, zum Platzierungspreis zu erwerben. Hauptversammlung Jede Aktiengesellschaft lädt mindestens einmal jährlich alle Aktionäre zur Hauptversammlung ein. Bei der Hauptversammlung wird über die aktuelle und zukünftige Entwicklung des Unternehmens berichtet und beispielsweise über die Verwendung des Bilanzgewinns entschieden. Der Aktionär kann, aber muss sein Stimmrecht nicht selbst ausüben. Er kann sich beispielsweise auch durch sein Kreditinstitut vertreten lassen. Insiderhandel Gemäß dem Wertpapierhandelsgesetz wird als Insider bezeichnet, wer über Informationen verfügt, die sich erheblich auf den Kurs eines Wertpapiers auswirken können. Solange die Öffentlichkeit noch nicht informiert ist, darf der Insider dieses Wissen nicht nutzen, um an der Börse tätig zu werden. Auch Tipps an andere sind verboten. Nicht nur Vorstände und Aufsichtsräte sind Insider, sondern auch Angestellte und dem Unternehmen verbundene Personen, die Insiderinformationen erhalten. Bis zu fünf Jahre Gefängnis kann die Strafe für Insiderhandel sein. Börsennotierte Unternehmen sind verpflichtet, ein so genanntes Insiderverzeichnis zu führen. Ein Börsenlexikon mit der Definition zahlreicher Börsenbegriffe finden Sie im Internet unter: 23

26 Wichtiger Hinweis Ausführliche Informationen zum Börsengang erhalten Sie im Wertpapierprospekt der HHLA, der vor dem Börsengang auf unserer Internetseite unter der Rubrik Börsengang zur Verfügung stehen und bei der HHLA, Bei St. Annen 1, Hamburg ausliegen wird. Ansprechpartner für HHLA-Belegschaftsaktien Dr. Birgit K. Peters Personalmanagement Bei St. Annen Hamburg Telefon: Dieses Dokument stellt weder einen Prospekt noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf von Aktien oder anderen Wertpapieren der Hamburger Hafen und Logistik AG dar und ersetzt nicht den Prospekt. Vorbehaltlich der Billigung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht wird ein Prospekt veröffentlicht, der bei der Hamburger Hafen und Logistik AG und den Konsortialbanken kostenfrei erhältlich sein wird. Die Aktien werden ausschließlich auf Grundlage des von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht genehmigten Prospekts angeboten. Diese Anzeige ist kein Angebot zum Kauf von Wertpapieren in den Vereinigten Staaten von Amerika. Wertpapiere dürfen in den Vereinigten Staaten von Amerika nur mit vorheriger Registrierung unter den Vorschriften des U.S. Securities Act von 1933 in derzeit gültiger Fassung (des Securities Act ) oder ohne vorherige Registrierung nur aufgrund einer Ausnahmeregelung verkauft oder zum Kauf angeboten werden. Ein öffentliches Aktienangebot in den Vereinigten Staaten von Amerika würde mittels eines Prospektes durchgeführt, der bei der Hamburger Hafen und Logistik AG oder einem abgebenden Aktionär erhältlich wäre und der detaillierte Informationen über das Unternehmen und das Management sowie Jahresabschlüsse enthalten würde. Die Hamburger Hafen und Logistik AG beabsichtigt nicht, irgendeinen Teil des Angebots in den Vereinigten Staaten von Amerika zu registrieren. Das Angebot zum Bezug von vergünstigten Belegschaftsaktien erfolgt auf Grundlage des Tarifvertrages vom 23. Juli 2007 zwischen der HHLA und der Gewerkschaft ver.di. Diese Broschüre dient lediglich Informationszwecken; sie begründet keinerlei Ansprüche oder sonstige Rechte hinsichtlich des Bezugs von Belegschaftsaktien. 24

27 25

28 Hamburger Hafen und Logistik Aktiengesellschaft Impressum: Hamburger Hafen und Logistik Aktiengesellschaft, Bei St. Annen 1, Hamburg, Telefon: , Fax: , Beratung und Konzept: Kirchhoff Consult AG, Hamburg

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Häufige Fragen und Antworten zur Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht der euromicron AG

Häufige Fragen und Antworten zur Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht der euromicron AG 1. Was ist der Grund für die Bezugsrechtskapitalerhöhung? Die Mittel aus der Kapitalerhöhung sind Bestandteil des Finanzierungsrahmens für das Wachstum des Unternehmens und des Innovationsprogramms für

Mehr

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008 Nachtrag Nr. 1 vom zum Prospekt vom 29. Mai 2008 für das öffentliche Angebot von 415.000 neuen, auf den Inhaber lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) aus der von der ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien)

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien) Dieses Bezugsangebot richtet sich ausschließlich an die Aktionäre der RWE Aktiengesellschaft und stellt kein öffentliches Angebot von Wertpapieren dar. RWE Aktiengesellschaft Essen (ISIN: DE0007037129

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

KHD Humboldt Wedag International AG Köln

KHD Humboldt Wedag International AG Köln Nicht zur Verteilung oder Weiterleitung in oder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Australien und Japan KHD Humboldt Wedag International AG Köln (ISIN DE0006578008, WKN 657800) Bezugsangebot

Mehr

Angebot an die Aktionäre der E.ON SE zum Erwerb eigener Aktien der Gesellschaft durch Tausch gegen die Dividende

Angebot an die Aktionäre der E.ON SE zum Erwerb eigener Aktien der Gesellschaft durch Tausch gegen die Dividende E.ON SE, Düsseldorf Wertpapier-Kenn-Nummer: ENAG99 ISIN Code: DE000ENAG999 Wertpapier-Kenn-Nummer: WKN ENA G1G ISIN Code: ISIN DE000ENAG1G5 Wertpapier-Kenn-Nummer: WKN ENA G1H ISIN Code: ISIN DE000ENAG1H3

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht:

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht: Freiwilliger Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 (Gewährung von Aktienoptionen sowie die Schaffung eines bedingten Kapitals) Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

Mitarbeiterkapitalbeteiligung

Mitarbeiterkapitalbeteiligung Moderne Personalpolitik der HHLA Mitarbeiterkapitalbeteiligung Hamburger Hafen und Logistik AG DR. BIRGIT K. PETERS Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Zusammenfassung 7 Mitarbeiterkapitalbeteiligung

Mehr

Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien. Bezugsangebot an die Kommanditaktionäre der

Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien. Bezugsangebot an die Kommanditaktionäre der Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien Dortmund Aktien mit Gewinnanteilsberechtigung ab dem 1. Juli 2013: ISIN DE0005493092 WKN 549309 Aktien mit Gewinnanteilsberechtigung ab dem

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 120 Abs. 3 Satz 2 AktG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im Bericht über die Lage der LPKF Laser & Electronics AG und des Konzerns für das Geschäftsjahr

Mehr

Aktienoptionsplan 2015

Aktienoptionsplan 2015 Aktienoptionsplan 2015 Der Aktienoptionsplan 2015 der Elmos Semiconductor AG (Aktienoptionsplan 2015) weist die folgenden wesentlichen Merkmale auf. 1. Bezugsberechtigte Im Rahmen des Aktienoptionsplans

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Der Vorstand wird der nächsten Hauptversammlung über eine etwaige Ausnutzung der Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien berichten.

Der Vorstand wird der nächsten Hauptversammlung über eine etwaige Ausnutzung der Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien berichten. Bericht des Vorstands der HOCHTIEF Aktiengesellschaft an die Hauptversammlung zu Punkt 7 der Tagesordnung gemäß 71 Abs. 1 Nr. 8, 186 Abs. 3 Satz 4, Abs. 4 Satz 2 AktG Unter Punkt 7 der Tagesordnung wird

Mehr

INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR

INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR INFORMATION DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE SE AN IHRE AKTIONÄRE ZUR WAHLMÖGLICHKEIT, DIE DIVIDENDE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 AUSSCHLIEßLICH IN BAR ODER IN FORM VON AKTIEN DER MENSCH UND MASCHINE SOFTWARE

Mehr

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger.

Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen. ein Service für Anleger. Anleihen, Aktien und Fonds über die Börse zeichnen ein Service für Anleger. 1 Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen Anleihen, AKTien UnD FOnDS über Die börse zeichnen 2 Wertpapiere über die

Mehr

Ich habe von dem bevorstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gelesen. Für diesen Börsengang interessiere ich mich sehr.

Ich habe von dem bevorstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gelesen. Für diesen Börsengang interessiere ich mich sehr. Beratungsfall Aktien Ausgangssituation: Mathias Jung ist bei seiner täglichen Zeitungslektüre auf den anstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gestoßen. Er erwägt Aktien der Stuttgarter Maschinenbau

Mehr

9. Juni 2015. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1. gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz ("WpPG")

9. Juni 2015. BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1. gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz (WpPG) 9. Juni 2015 BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh, Frankfurt am Main NACHTRAG NR. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz (WpPG) zu dem Basisprospekt vom 18. Mai 2015 zur Begebung von

Mehr

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG August 2009 Es ist national und international üblich, für die Mitglieder der Geschäftsführung sowie für die Arbeitnehmer durch die Einräumung von Rechten zum Erwerb

Mehr

Wüstenrot & Württembergische AG. Stuttgart. - Wertpapier-Kenn-Nummer 805100. - ISIN Code DE0008051004. Bezugsangebot

Wüstenrot & Württembergische AG. Stuttgart. - Wertpapier-Kenn-Nummer 805100. - ISIN Code DE0008051004. Bezugsangebot These materials are not an offer for sale of subscription rights or the shares of Wüstenrot & Württembergische AG in the United States of America. The subscription rights and the shares referred to herein

Mehr

Übernahmeangebot Phoenix

Übernahmeangebot Phoenix Übernahmeangebot Phoenix Sichern Sie sich die volle Prämie Nehmen Sie das Angebot an und beauftragen Sie Ihre Bank Annahmefrist vom 26. April 2004 bis 28. Juni 2004, 24:00 Uhr (MESZ) Sehr geehrte Phoenix-Aktionäre,

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs) Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs) Allgemeine Fragen zur Umwandlung 1. Was ist der Unterschied zwischen Vorzugsaktien und Stammaktien? Vorzugs- und Stammaktien

Mehr

Was muss ich tun, um meine Dividende ausschließlich in bar zu erhalten? In diesem Fall brauchen Sie nichts zu tun.

Was muss ich tun, um meine Dividende ausschließlich in bar zu erhalten? In diesem Fall brauchen Sie nichts zu tun. These materials are not an offer for sale of the shares or subscription rights in the United States. The shares and subscription rights may not be sold in the United States absent registration or an exemption

Mehr

REGENBOGEN AG Kiel. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung. Mittwoch, den 22. August 2012, 11:00 Uhr,

REGENBOGEN AG Kiel. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung. Mittwoch, den 22. August 2012, 11:00 Uhr, REGENBOGEN AG Kiel ISIN DE0008009564 - WKN 800 956 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden unsere Aktionäre zu der am Mittwoch, den 22. August 2012, 11:00 Uhr, im Hotel Kieler Yacht Club

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands,

Mehr

Lernmodul Funktionen der Börse

Lernmodul Funktionen der Börse Funktionen der Börse Wer kennt sie nicht die Bilder von wild gestikulierenden Börsenhändlern aus Filmen und Nachrichtensendungen. Sie erwecken den Eindruck von gierigen Händlern, die aus jeder Situation

Mehr

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München ISIN DE0007612103 WKN 761 210 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 16. Mai 2013, um 15:00 Uhr im Tagungsraum

Mehr

D A S O P T I O N S P R O G R A M M I H R E B E T E I L I G U N G A M G E M E I N S A M E N E R F O L G

D A S O P T I O N S P R O G R A M M I H R E B E T E I L I G U N G A M G E M E I N S A M E N E R F O L G TRIUMPH-ADLER EXPERTS@OUTPUT T A B E T E I L I G U N G D A S O P T I O N S P R O G R A M M I H R E B E T E I L I G U N G A M G E M E I N S A M E N E R F O L G B E T E I L I G E N S I E S I C H A M E R

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

Deutsche Bank Aktiengesellschaft Frankfurt am Main. ISIN DE0005140008 / Wertpapier-Kenn-Nummer 514 000. Bezugsangebot

Deutsche Bank Aktiengesellschaft Frankfurt am Main. ISIN DE0005140008 / Wertpapier-Kenn-Nummer 514 000. Bezugsangebot Deutsche Bank Aktiengesellschaft Frankfurt am Main ISIN DE0005140008 / Wertpapier-Kenn-Nummer 514 000 Bezugsangebot Der Vorstand der Deutsche Bank Aktiengesellschaft hat am 5. Juni 2014 mit Zustimmung

Mehr

Zürich, den 3. Februar 2011

Zürich, den 3. Februar 2011 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA II Immobilien AG ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 3. Februar 2011 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrte Aktionärin/Sehr geehrter Aktionär KPB/cs Aus gegebenem

Mehr

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Preisbildung an Wertpapierbörsen Anleger handeln, also kaufen oder verkaufen, an den Wertpapierbörsen Aktien, Investmentfonds und andere börsengehandelte Wertpapiere

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Zürich, den 3. Februar 2011

Zürich, den 3. Februar 2011 An die Aktionäre der ACRON HELVETIA III Immobilien AG ZÜRICH DÜSSELDORF DALLAS TULSA Zürich, den 3. Februar 2011 Entwicklung des Aktienkurses Sehr geehrte Aktionärin/Sehr geehrter Aktionär KPB/cs ACRON

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Einführung in das Wertpapiergeschäft. Sparkasse Musterstadt

Einführung in das Wertpapiergeschäft. Sparkasse Musterstadt Einführung in das Wertpapiergeschäft Was ist die Börse? Die Börse ist ein Marktplatz, auf dem Unternehmen ihre Waren in Form von Wertpapieren, Devisen usw. an Investoren (Aktionäre) verkaufen. Unternehmen,

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Memory Express Return-Zertifikat auf ThyssenKrupp ISIN: DE000CZ35CX2 Emittent: Commerzbank AG Wertpapierart / Anlageart Das Expresszertifikat ist eine Unterform des Bonuszertifikats,

Mehr

Lernmodul Aktien. Lernmodul Aktien

Lernmodul Aktien. Lernmodul Aktien Lernmodul Aktien Lernmodul Aktien Aktien Privatanleger oder institutionelle Anleger (z. B. Banken, Versicherungen, Kapitalanlagegesellschaften) können sich mit dem Erwerb von Aktien an Unternehmen, die

Mehr

ETF (Exchange Traded Fund)

ETF (Exchange Traded Fund) Bridgeward Ltd. Consultants ETF (Exchange Traded Fund) Einfach Transparent Fair Neue Chancen für attraktive Investments ETF/ETI Seite 2 Allgemein ETF / ETI Exchange Traded Fund / Exchange Traded Investment

Mehr

Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere

Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere Vorschriften im Umfeld der Börse und der dort gehandelten Wertpapiere Börsengesetz (BörsG) Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum amtlichen Markt an einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungsverordnung

Mehr

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus

3. Suchen Sie von 5 bekannten Unternehmen die Wertpapier-Kennnummer der Aktie am Börsenplatz Frankfurt/Main heraus AB2 Grundlegende Fachbegriffe - Themengebiet: Grundlegende Fachbegriffe (Text vorlesen oder aktuelles Chart mit dem DAX auflegen.) In den Medien werden tagtäglich neueste Infos zum DAX und zur Börse verbreitet.

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse

Corporate Finance. Eigenfinanzierung über die Börse Corporate Finance Eigenfinanzierung über die Börse 1 Ausgestaltungsformen von Aktien Nennwertaktien Stückaktien Inhaberaktien Namensaktien Stammaktien Vorzugsaktien 2 Börsengang = Going Public = IPO (Initial

Mehr

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte.

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas. onemarkets steht insbesondere in ihren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und Zentral-

Mehr

Erfahrungsbericht aus der Wirtschaft

Erfahrungsbericht aus der Wirtschaft Erfahrungsbericht aus der Wirtschaft Handelskammer Hamburg, 28. April 2015, Jan Hendrik Pietsch Übersicht Die HHLA in vier Minuten und 20 Sekunden Offene Fragen, Status Quo, Ziel Ausgewählte Energie Effizienz

Mehr

Kreis der Bezugsberechtigten

Kreis der Bezugsberechtigten Optionsbedingungen für die Optionsrechte auf Aktien der ISRA VISION AG, die aufgrund der Ermächtigung der Hauptversammlung vom 28. März 2006 an Mitarbeiter der ISRA VISION AG und von Konzerngesellschaften

Mehr

Attraktive Kupons angeln!

Attraktive Kupons angeln! Werbemitteilung. Stand: 28.12.2010 Attraktive Kupons angeln! Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Hohe Kupons plus Risikopuffer

Mehr

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung

Informationen zu Steuern und Sozial versicherung Informationen zu Steuern und Sozial versicherung INHALT Besteuerung von Beiträgen und Leistungen der Pensionskasse Rundfunk für Mitgliedschaften seit 2005 im Lebenspartnertarif Steuern und sbeiträge bezogen

Mehr

Besteuerung von American Depository Receipts (ADRs) auf inländische Aktien

Besteuerung von American Depository Receipts (ADRs) auf inländische Aktien Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013.

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013. Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung der Terex Material Handling & Port Solutions AG am 21. November 2013 in Düsseldorf 1 Terex Material Handling & Port Solutions AG mit Sitz in Düsseldorf

Mehr

Wie weit kommen Sie mit Ihren Ersparnissen?

Wie weit kommen Sie mit Ihren Ersparnissen? Wie weit kommen Sie mit Ihren Ersparnissen? Sharesave Sharesave bietet Ihnen die Möglichkeit, drei Jahre lang jeden Monat einen gewissen Betrag zu sparen und mit diesen Ersparnissen Aktien der Thomas Cook

Mehr

Abgeltungsteuer. Absicherung. Added Value

Abgeltungsteuer. Absicherung. Added Value Abgeltungsteuer Die Abgeltungsteuer ist eine Steuer auf sämtliche Einkünfte aus Kapitalvermögen, die regelmäßig bereits durch eine depotführende inländische Bank oder Kapitalgesellschaft erhoben wird.

Mehr

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen Satzung der Landesbank Berlin Holding AG Stand: 3. August 2015 I Allgemeine Bestimmungen 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen (1) Die Gesellschaft führt die Firma Landesbank Berlin Holding

Mehr

Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? Florian Hinse 23.April 2007

Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? Florian Hinse 23.April 2007 Was sind Bezugsrechte und was underpricing sowie ipo? 23.April 2007 1 Gliederung 1. Was sind Bezugsrechte? 1.1 Definition 1.2 Begriffe im Zusammenhang mit Bezugsrechten 1.3 Rechnerischer Wert der Bezugsrechte

Mehr

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer Veranlagen Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer In Folge des Budgetbegleitgesetzes 2011 (inkl. neuer Kursgewinnsteuer, auch Vermögenszuwachssteuer genannt) wurde im November 2011 das neue

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s gemäß 95 Abs 6 AktG (Einräumung von Aktienoptionen an Mitglieder des Vorstands) Es ist beabsichtigt, dass der Aufsichtsrat

Mehr

co.don Aktiengesellschaft Bezugsangebot an die Aktionäre der co.don Aktiengesellschaft zum Bezug von bis zu 2.613.784 neuen Aktien (ISIN DE000A1K0227)

co.don Aktiengesellschaft Bezugsangebot an die Aktionäre der co.don Aktiengesellschaft zum Bezug von bis zu 2.613.784 neuen Aktien (ISIN DE000A1K0227) - Nicht zur Verteilung, Veröffentlichung oder Weiterleitung in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Japan und Australien - Dieses Bezugsangebot richtet sich ausschließlich an bestehende Aktionäre

Mehr

50 Jahre Volkswagen Aktie

50 Jahre Volkswagen Aktie 50 Jahre Volkswagen Aktie Inhalt Meilensteine in der Geschichte der Volkswagen Aktie Volkswagenwerk Aktie vom Januar 1961 Kursverlauf Aktionärsstruktur Stellungnahmen zum Jubiläum der Volkswagen Aktie

Mehr

3. Von wem wurde die Biotest AG bei dem Aktienoptionsprogramm beraten?

3. Von wem wurde die Biotest AG bei dem Aktienoptionsprogramm beraten? Der Long Term Incentive Plan von Biotest Antworten auf die wichtigsten Fragen Auf der Hauptversammlung am 11. Mai 2006 wird den Aktionären der Biotest AG vorgeschlagen, den Vorstand zur Ausgabe von Aktienoptionen

Mehr

Finanzierung durch Kapitalerhöhung

Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Kursberechnung Kurs = Preis einer Aktie, zu dem stückzahlenmäßig an einem Tag der größte Umsatz erzielt werden kann Auftragsarten beim Börsenhandel billigst Ein Käufer

Mehr

HeidelbergCement AG. Heidelberg, Deutschland. (ISIN DE0006047004 / Wertpapier-Kenn-Nummer (WKN) 604700) Bezugsangebot

HeidelbergCement AG. Heidelberg, Deutschland. (ISIN DE0006047004 / Wertpapier-Kenn-Nummer (WKN) 604700) Bezugsangebot HeidelbergCement AG Heidelberg, Deutschland (ISIN DE0006047004 / Wertpapier-Kenn-Nummer (WKN) 604700) Bezugsangebot Am 13. September 2009 hat der Vorstand der Gesellschaft unter dem Vorbehalt eines weiteren

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNG

MITARBEITERBETEILIGUNG voestalpine AG MITARBEITERBETEILIGUNG INTERNATIONAL voestalpine Privatstiftung MITARBEITERBETEILIGUNG INTERNATIONAL 3 Werte Mitarbeiterin, werter Mitarbeiter Die voestalpine AG ist ein erfolgreicher internationaler

Mehr

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung

Ihr Steuerberater in Luxemburg. Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung Ihr Steuerberater in Luxemburg Steuerprüfung - Wirtschaftsberatung Buchführung Gehaltsabrechung VEREINIGUNG DER STEUERBERATER (OEC) Eingetragenes Mitglied I. Definitionen 11. Mai 2007: Gesetz über die

Mehr

NICHT ZUR VERÖFFENTLICHUNG UND VERTEILUNG IN DEN VEREINIGTEN STAATEN, KANADA, JAPAN UND AUSTRALIEN

NICHT ZUR VERÖFFENTLICHUNG UND VERTEILUNG IN DEN VEREINIGTEN STAATEN, KANADA, JAPAN UND AUSTRALIEN Presseinformation Royal Imtech gibt Reihenfolge der Bezugsrechtsemission und Aktienkonsolidierung bekannt Gouda/Hamburg, 25. September 2014 Einführung Am 7. Oktober 2014 wird eine außerordentliche Hauptversammlung

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung Um der Gesellschaft auch weiterhin die gebotene Flexibilität im Umfang einer

Mehr

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS

2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS 2. BERICHT DES VORSTANDES AN DIE HAUPTVERSAMMLUNG GEMÄSS 202, 203 ABS. 2 S. 2 AKTG IN VERBINDUNG MIT 186 ABS. 3 SATZ 4, ABS. 4 SATZ 2 AKTG ZU PUNKT 7 DER TAGESORDNUNG (SCHAFFUNG EINES GENEHMIGTEN KAPITALS

Mehr

Warum möchte die Continental AG die Phoenix AG übernehmen?

Warum möchte die Continental AG die Phoenix AG übernehmen? Fragen und Antworten Der folgende Abschnitt enthält eine Auswahl der nach Ansicht des Bieters häufigsten Fragen von Aktionären der Phoenix AG in Zusammenhang mit dem Übernahmeangebot. Bitte beachten Sie,

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Highlights. Premiummarke Sixt" sorgt für Markenbekanntheit und Vertrauen bei Kunden und gewährleistet Wachstumschancen

Highlights. Premiummarke Sixt sorgt für Markenbekanntheit und Vertrauen bei Kunden und gewährleistet Wachstumschancen Sixt Leasing AG plant Börsengang, um Kapitalbasis zu stärken, im wachsenden Leasingmarkt das Wachstum zu beschleunigen und die Profitabilität zu erhöhen Einer der führenden Spezialisten für herstellerunabhängiges

Mehr

Einladung zur Hauptversammlung

Einladung zur Hauptversammlung Reichenau ISIN DE0006051139 WKN 605113 Einladung zur Hauptversammlung Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre! Die ordentliche Hauptversammlung unserer Gesellschaft findet am 30. August 2010,

Mehr

Dokument zur Information nach 4 Abs. 1 Nr. 4 WpPG

Dokument zur Information nach 4 Abs. 1 Nr. 4 WpPG Dokument zur Information nach 4 Abs. 1 Nr. 4 WpPG 1/9 E.ON SE Wertpapier-Kenn-Nummer ENAG99 ISIN CODE: DE000ENAG999 Dokument zur Information nach 4 Abs. 1 Nr. 4 WpPG zum Erwerb von bis zu 82.616.922 Aktien

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unter Tagesordnungspunkt 6 vor, das bislang nicht ausgenutzte Genehmigte

Mehr

Ausschluss eines eventuellen Andienungsrechts der Aktionäre beim Erwerb eigener Aktien über Eigenkapitalderivate

Ausschluss eines eventuellen Andienungsrechts der Aktionäre beim Erwerb eigener Aktien über Eigenkapitalderivate Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 8 der Hauptversammlung der OSRAM Licht AG vom 26. Februar 2015 gemäß 71 Abs. 1 Nr. 8,186 Abs. 4 Satz 2 AktG Ausschluss eines eventuellen Andienungsrechts der

Mehr

wenn die Aktien gegen oder im Zusammenhang mit Sachleistungen ausgegeben werden;

wenn die Aktien gegen oder im Zusammenhang mit Sachleistungen ausgegeben werden; Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 vor, das bestehende Genehmigte Kapital aufzuheben und ein neues Genehmigtes

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot)

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Die Bucher Beteiligungsverwaltung AG bietet allen Aktionären der Jetter AG an, ihre auf den Inhaber lautenden Stückaktien an

Mehr

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage

Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage Fonds Die steuerlichen Spielregeln der Investment-Anlage von Dr. Friedrich E. Harenberg, Barsinghausen, Vorsitzender Richter am Niedersächsischen FG und Lehrbeauftragter der Universität Hannover Die Besteuerung

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m.

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG i.v.m. Art. 5 SE-VO Bericht des Vorstands

Mehr

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 International Securities Identification Numbers (ISIN) Stammaktien DE0005201602

Mehr

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ):

Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): 24. Juli 2014 Mitteilung für Inhaber von Anteilen der folgenden Teilfonds von GO UCITS ETF Solutions Plc (früher ETFX Fund Company Plc) (die Gesellschaft ): ETFS WNA Global Nuclear Energy GO UCITS ETF

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit der LVM-Direktversicherung Äußerst attraktiv und einfach unverzichtbar: die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rente wird

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

EUWAX Broker Aktiengesellschaft. Stuttgart. Wertpapier-Kenn-Nummer: 566 010. Einladung zur Hauptversammlung

EUWAX Broker Aktiengesellschaft. Stuttgart. Wertpapier-Kenn-Nummer: 566 010. Einladung zur Hauptversammlung EUWAX Broker Aktiengesellschaft Stuttgart Wertpapier-Kenn-Nummer: 566 010 Einladung zur Hauptversammlung Wir laden unsere Aktionäre zur ordentlichen H A U P T V E R S A M M L U N G 2 0 0 1 unserer Gesellschaft

Mehr

Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 WpPG vom 30. September 2013 zum Prospekt vom 13. September 2013. für das öffentliche Angebot. von

Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 WpPG vom 30. September 2013 zum Prospekt vom 13. September 2013. für das öffentliche Angebot. von Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 WpPG vom 30. September 2013 zum Prospekt vom 13. September 2013 für das öffentliche Angebot von Stück 3.300.000 neuen, auf den Inhaber lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag

Mehr

Dokument zur Information nach 4 Abs. 1 Nr. 4 WpPG

Dokument zur Information nach 4 Abs. 1 Nr. 4 WpPG Dokument zur Information nach 4 Abs. 1 Nr. 4 WpPG 1/10 E.ON SE Wertpapier-Kenn-Nummer ENAG99 ISIN CODE: DE000ENAG999 Dokument zur Information nach 4 Abs. 1 Nr. 4 WpPG,ergänzt am 8. Mai 2015 [grün] (Änderungen

Mehr

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch Steuerquiz Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch 1 Frage 1 In welchem Staat zahlen Bürger keine Steuern? o Schweiz o Namibia o Vereinigte Arabische Emirate Frage 1 In welchem Staat

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr