Nicht "ob" sondern "wie"... - lösungsorientierte Kommunikation in der Schule

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nicht "ob" sondern "wie"... - lösungsorientierte Kommunikation in der Schule"

Transkript

1 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen J. Johnen, Diplompädagogin, ZAP Mainz Dr. K. Waligora, Diplompsychologin, SpBz Mainz Feb 3 17:46 1

2 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Wunderfrage: Der Tag nach dem Wunder... Woran würden Sie merken, dass das Wunder geschehen ist und das Problem gelöst ist? Woran werden die Schüler erkennen, dass ein Wunder passiert ist? Woran Ihre Kollegen? Was merken es bei Sie bei sich selbst? Was werden Sie anders machen? Woran erkennen Ihre Freunde/Ihre Familie, dass ein Wunder passiert ist? Angenommen am Tag nach dem Wunder würde ein Film über Sie gedreht, was würde man dort sehen, dass man sofort merken würde, dass ein Wunder geschehen ist? Welche Überschrift würde der Film tragen? Erinnern Sie sich bitte, wann in letzter Zeit war es schon ein bißchen so, wie an diesem Tag nach dem Wunder? Feb 5 00:28 2

3 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Das systemisch lösungsorientierte Modell basiert auf zwei Ansätzen: zentrale Annahmen des lösungsorientierten Arbeitens Methoden und Gesprächstechniken Feb 3 18:06 3

4 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Zentrale Annahmen des lösungsorientierten Arbeitens Einige Grundsätze für eine innere Haltung: Wertschätzung, Empathie und Interesse Neutralität gegenüber Veränderung und Nicht Veränderung Neugier Prinzip des Nicht Wissens Prinzip der Gleichrangigkeit Feb 5 00:26 4

5 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Zentrale Annahmen des lösungsorientierten Arbeitens 1. Problemzuschreibungen und die Problemtrance Jedes Verhalten ist ein Lösungsversuch, manchmal ein schlechter (Steve de Shazer). Eine Verdinglichung von Symptomen kann zu einer Art "Problemtrance" führen, in der man sich unfähig fühlt, das Problem zu lösen. Es ist nützlich auf Etikettierungen zu verzichten...verhaltensauffälligkeiten als in einem bestimmten (Entstehungs ) Kontext angemessene Verhaltensweisen zu sehen...zusammen mit dem Schüler eine Art Problemdefinition zu entwickeln Feb 3 18:06 5

6 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Zentrale Annahmen des lösungsorientierten Arbeitens 2. Ausnahmen und Lösungsorientierung Durch lösungsorientierte Fragen und gemeinsames Suchen nach Lösungen erhalten Schüler und Lehrer Erfahrung der Selbstwirksamkeit und des Fortschritts. Es ist nützlich...in eine Lösungstrance zu gehen und den Fokus der Aufmerksamkeit auf Lösungen zu setzen....auf Ausnahmen zu fokussieren (Wann war es einmal besser?) Feb 3 18:06 6

7 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Zentrale Annahmen des lösungsorientierten Arbeitens 3. Die subjektive Konstruktion der Wirklichkeit Jeder Mensch konstruiert seine eigene Sicht der Welt. Keine Sicht ist daher richtiger oder falscher als die andere. Es ist nützlich......sich der Tatsache der verschiedenen "Wirklichkeiten" bewusst zu sein...sich auf eine Metaebene zu begeben und an der tatsächlichen Kommunikation zu orientieren. Feb 3 18:06 7

8 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Zentrale Annahmen des lösungsorientierten Arbeitens Feb 6 18:25 8

9 Feb 7 11:38 9

10 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Zentrale Annahmen des lösungsorientierten Arbeitens Feb 6 18:27 10

11 Feb 7 11:38 11

12 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Zentrale Annahmen des lösungsorientierten Arbeitens Feb 6 18:36 12

13 Feb 7 11:38 13

14 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Zentrale Annahmen des lösungsorientierten Arbeitens 4. Zirkuläre Kausalität der Interaktionen Interaktionen sind zirkulär. Es ist selten eine Einigkeit darüber herzustellen, worin Ursachen und worin nur Reaktionen liegen Es ist nützlich... die Wechselwirkungsprozesse in Interaktionen zu betrachten, denn Verhaltensauffälligkeiten sind nicht auf eine Ursache zurückzuführen Feb 3 18:06 14

15 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Zentrale Annahmen des lösungsorientierten Arbeitens 5. Ressourcenorientierung: Eine ressourcenorientierte Sichtweise impliziert, dass jeder Mensch eigene Lösungsressourcen hat, die er braucht, um Probleme und Aufgaben lösen zu können. Es ist nützlich... sich an einem ressourcenorientiertem Denken und Handeln zu orientieren Feb 3 18:06 15

16 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Zentrale Annahmen des lösungsorientierten Arbeitens 6. Motivation und Zieldefinition Ziele sollten so definiert sein, dass sie Orientierung bieten und ein bestimmtes Verhalten in der Zukunft fokussieren, also auf einer Hin zu Motivation statt auf einer Weg von Motivation beruhen. Es ist nützlich...nach dem "stattdessen" zu fragen und auf Ziele zu fokussieren, die aus eigener Kraft erreichbar, positiv und eindeutig formuliert, nützlich und in kleine Teilzeile zerlegbar sind. Feb 3 18:06 16

17 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Das systemisch lösungsorientierte Modell basiert auf zwei Ansätzen: zentrale Annahmen des lösungsorientierten Arbeitens Methoden und Gesprächstechniken Feb 7 12:06 17

18 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Methoden und Gesprächstechniken (MiniMax Interventionen, Prior 2009) In der Vergangenheit, Bisher (MiniMax Nr.1) Es ist sinnvoll in Verbindung mit Fehlern, Schwächen, Schwierigkeiten oder Problemen in der Vergangenheitsform zu sprechen! Man unterstreicht damit die Präzision und eröffnet schon Wege für künftige Lösungen und Möglichkeiten. Bisher hast du mündlich noch nicht so viel mitgearbeitet, wie es für eine gute Note nötig gewesen wäre Feb 3 18:06 18

19 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Methoden und Gesprächstechniken (MiniMax Interventionen, ebd.) Nicht ob, sondern wie, was und welche (MiniMax Intervention Nr.2) "ob" "wie" Überall dort nützlich, wo es Überall dort nützlich, wo man um irgendwelche Probleme eine klare Entscheidung oder geht eindeutige Information braucht Löst eine ja oder nein Antwort aus Löst Denkprozesse aus und hilft bei der Suche in verschiedene Richtungen Feb 3 18:08 19

20 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Methoden und Gesprächstechniken (MiniMax Interventionen, ebd.) Nicht ob, sondern wie, was und welche (MiniMax Intervention Nr.2) Ich möchte gerne wissen, ob Du Deine Hausaufgaben gemacht hast NEIN! Feb 4 11:33 20

21 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Methoden und Gesprächstechniken (MiniMax Interventionen, ebd.) Nicht ob, sondern wie, was und welche (MiniMax Intervention Nr.2) Ich wüsste gerne welche Ideen Du hast, wie Du konsequenter Deine Hausaufgaben machst?...hmm... Feb 4 11:52 21

22 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Methoden und Gesprächstechniken (MiniMax Interventionen, ebd.) Positive Formulierung oder sondern? (MiniMax Intervention Nr.3) Ziel und Lösungsfokussierung: Durch das Fragen nach dem sondern? wird der Befragte darin unterstützt eine Alternative zu suchen, was er stattdessen tun kann. Bitte ruf doch nicht ständig rein, sondern hebe deinen Finger, melde dich, wenn du etwas sagen willst Feb 4 11:58 22

23 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Methoden und Gesprächstechniken (MiniMax Interventionen, ebd.) Immer stimmt in Verbindung mit einem Symptom nie! (MiniMax Intervention Nr.4) Es ist nützlich, das Wort immer durch die einleitende Form in der Vergangenheit (MiniMax Intervention 1) und das Wörtchen oft zu ersetzen. Der Fokus wird auf positive Ausnahmen und Ressourcen gesetzt und gleichzeitig werden Lösungssuchprozesse in Gang gesetzt. In der Vergangenheit hast du oft deine Hausaufgaben vergessen. An welchen Tagen war das denn so? Was ist da passiert?an welchen Tagen hast du es denn geschafft...? Feb 4 11:58 23

24 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Methoden und Gesprächstechniken (MiniMax Interventionen, ebd.) noch nicht (MiniMax Intervention Nr.7) Es ist nützlich, die beiden Wörtchen noch nicht einzubauen, da diese die Aufmerksamkeit eher auf Möglichkeiten der Besserung und Lösung gelenkt wird nach dem Motto Probleme sind noch nicht erfundene Lösungen, Du hast noch nicht genügend Strategien gefunden dich daran zu erinnern, wie du es schaffen kannst an deine Hausaufgaben zu denken Feb 4 11:58 24

25 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Methoden und Gesprächstechniken (MiniMax Interventionen, ebd.) Konstruktive W Fragen (in kleinen Schritten) (MiniMax Intervention Nr.8+9) Wenn man im Gespräch nach Zielen in eine bestimmte Richtung sucht lohnt es sich Fragen zu stellen, die das Gesuchte als vorhanden implizieren. Die Fragen werden eröffnet mit Fragepronomen, die mit W beginnen: Was, Wann, Welche, Wer, Wie, Woran, Wodurch und sollten so kleinschrittig wie möglich gestellt werden. Welche Ideen hast du, wie du es öfter schaffen könntest, an deine Hausaufgaben zu denken? Konstruktive W Fragen sind konstruktiv im Sinne von aufbauend und nützlich und sie helfen zu konstruieren, was Schüler und Lehrer wollen" (Prior 2009, S. 66). Feb 4 11:58 25

26 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Methoden und Gesprächstechniken (MiniMax Interventionen) VW Regel (MiniMax Intervention Nr.16) In der VW Regel steht V steht für Vorwurf und W für Wunsch und sie fordert, dass man jeden in einen Wunsch umformulieren soll. Vorwürfe beziehen sich meistens auf die sowieso nicht mehr veränderbare Vergangenheit, projizieren jedoch auch meist verallgemeinernd auf die Zukunft (musterbildend). Wir wünschen Ihnen jetzt viel Spaß beim Ausprobieren der Techniken und möchten, dass Sie sich gleich in 3er Gruppen zusammen tun!!! Feb 4 12:01 26

27 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Mögliche Themen für das Ausprobieren der Techniken in Dreiergruppen (Schüler, Lehrer, Beobachter) Wechsel nach 3 5 Minuten reinrufen schwätzen Material vergessen Hausaufgaben nicht gemacht zu spät kommen Arbeitsaufträge nicht ausführen keine mündliche Beteiligung rumlaufen abgelenkt Feb 4 13:13 27

28 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Literatur: Herrmann, P.: Blockaden lösen. Systemische Interventionen. Göttingen Prior, M./Winkler, H.: MiniMax für Lehrer. 16 Kommunikationsstrategien mit maximaler Wirkung. Weinheim Feb 4 13:21 28

29 Vom kreativen Umgang mit Herausforderungen Viel Spaß beim Ausprobieren Ihrer ersten Schritte!!! Feb 4 13:26 29

30 Feb 7 10:30 30

Ressourcenorientierte Kommunikation als zentrales Element im Case Management. wie die Frage nach Ausnahmen Ressourcen weckt

Ressourcenorientierte Kommunikation als zentrales Element im Case Management. wie die Frage nach Ausnahmen Ressourcen weckt Ressourcenorientierte Kommunikation als zentrales Element im Case Management oder wie die Frage nach Ausnahmen Ressourcen weckt Dipl. Sozialarbeiterin Psychodramaleiterin Case Management Ausbilderin Angelica

Mehr

Dr. Peter Hermann ISIS Institut Köln BLOCKADEN LÖSEN GRUNDLAGEN DER SYSTEMISCHEN BERATUNG UND PÄDAGOGIK

Dr. Peter Hermann ISIS Institut Köln BLOCKADEN LÖSEN GRUNDLAGEN DER SYSTEMISCHEN BERATUNG UND PÄDAGOGIK Dr. Peter Hermann ISIS Institut Köln BLOCKADEN LÖSEN GRUNDLAGEN DER SYSTEMISCHEN BERATUNG UND PÄDAGOGIK PROGRAMM 1. Einführung in die systemischlösungsorientierte Pädagogik und Beratung 2. Konflikte und

Mehr

Peter Herrmann, Blockaden lösen. Systemische Interventionen in der Schule

Peter Herrmann, Blockaden lösen. Systemische Interventionen in der Schule Peter Herrmann, Blockaden lösen. Systemische Interventionen in der Schule Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2010 ISBN 978-33-525-70124-9: 24,95 / E-Book 978-3-647-70124-0: 19,95 Ablaufschema der systemisch-lösungsorientierten

Mehr

Programmier dich um auf Selbstbewusst

Programmier dich um auf Selbstbewusst Programmier dich um auf Selbstbewusst Anwendungsbereiche Die Wunderfrage kann immer dann eingesetzt werden, wenn Menschen über Probleme sprechen und sich dadurch in einer Art Problemtrance bewegen, in

Mehr

Drumherumreden oder Klartext? Lösungs- und ressourcenorientierte Gesprächsführung in der Schule

Drumherumreden oder Klartext? Lösungs- und ressourcenorientierte Gesprächsführung in der Schule Drumherumreden oder Klartext? Lösungs- und ressourcenorientierte Gesprächsführung in der Schule Studien- und Mentorentag 2013 Universität Kassel Kassel, 28.Februar 2013 Helm Stierlin Institut Heidelberg

Mehr

LÖSUNGEN. Lösungen gehören zu einer anderen Kategorie als Probleme. (Wittgenstein) Joachim Hinsch

LÖSUNGEN. Lösungen gehören zu einer anderen Kategorie als Probleme. (Wittgenstein) Joachim Hinsch LÖSUNGEN Joachim Hinsch Lösungen gehören zu einer anderen Kategorie als Probleme (Wittgenstein) 1 Systemisches Denken Definition System: Ein in sich geordneter Zusammenhang von Elementen, der sich durch

Mehr

Schwierige Elterngespräche erfolgreich gestalten

Schwierige Elterngespräche erfolgreich gestalten 11. Fachsymposium im Landkreis Fürth: Notlagen früh erkennen und wirksam handeln Herzlich willkommen zum Workshop Schwierige Elterngespräche erfolgreich gestalten Referent: Jörn Harms Dipl.-Päd. (Univ.)

Mehr

Praktische Anleitung im Umgang mit Demenz

Praktische Anleitung im Umgang mit Demenz Praktische Anleitung im Umgang mit Demenz Die geistigen Bilder, die helfen, ein Konzept im Kopf zu erstellen, fügen sich bei Menschen mit Demenz nicht mehr recht zusammen. Der Demenzkranke hat Schwierigkeiten

Mehr

Beratungskompetenz für Projektleiter im Umgang mit kritischen Stakeholdern

Beratungskompetenz für Projektleiter im Umgang mit kritischen Stakeholdern Chapter 2 Beratungskompetenz für Projektleiter im Umgang mit kritischen Stakeholdern Ansätze aus der systemischen Beratung und dem Konfliktmanagement PS Consulting Horber Straße 142 D-72221 Haiterbach

Mehr

Frageformen im Vergleich

Frageformen im Vergleich Frageformen im Vergleich Geschlossene Frage Offene Frage Lösungsorientierte offene Frage War die Urlaubsaktion ein Erfolg? Kommst du mit dieser Situation alleine zurecht? War der Kunde schon immer schwierig?

Mehr

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung newsletter 04 / 2010 Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung Stellen Sie sich vor, es passiert ein Wunder und ihr Problem wurde gelöst, was genau hat sich dann in Ihrem Leben geändert? Die

Mehr

Wie Lernen in der Schule gelingen kann LOA - ein Weg zu den versteckten Ressourcen bei SchülerInnen

Wie Lernen in der Schule gelingen kann LOA - ein Weg zu den versteckten Ressourcen bei SchülerInnen Wie Lernen in der Schule gelingen kann LOA - ein Weg zu den versteckten Ressourcen bei SchülerInnen Referenten: Marion Poh, GHS-Lehrerin, SLin, LOA-Trainerin Michael Eisele, SOL, SL, LOA-Trainer Einstiegsfrage

Mehr

Herzlich Willkommen. Lösungsorientierte Gesprächsführung. zum Workshop. Bildungshaus Schloß St. Martin

Herzlich Willkommen. Lösungsorientierte Gesprächsführung. zum Workshop. Bildungshaus Schloß St. Martin Herzlich Willkommen zum Workshop Lösungsorientierte Gesprächsführung Bildungshaus Schloß St. Martin 09.11.2007 Inhalte des heutigen Workshops Geschichte und Wurzeln des lösungsorientierten Ansatzes Menschenbild

Mehr

Herzlich willkommen zum. Workshop: Prozessarbeit und Schleifenarbeit im Ericksonschen, Systemischen und Lösungsorientierten Vorgehen

Herzlich willkommen zum. Workshop: Prozessarbeit und Schleifenarbeit im Ericksonschen, Systemischen und Lösungsorientierten Vorgehen Herzlich willkommen zum Workshop: Prozessarbeit und Schleifenarbeit im Ericksonschen, Systemischen und Lösungsorientierten Vorgehen Expertentum der Therapeutin Expertentum der Klientin Systemisch T K Ericksonian

Mehr

Potenziale entdecken Stärken fördern Ressourcen stärken bei Lernschwierigkeiten

Potenziale entdecken Stärken fördern Ressourcen stärken bei Lernschwierigkeiten Potenziale entdecken Stärken fördern Ressourcen stärken bei Lernschwierigkeiten Potenziale entdecken Stärken fördern erfordert einen Wechsel der Sichtweise weg von der Problem-, hin zur Lösungsorientierung.

Mehr

Handout. Wenn der Klient eigentlich gar nichts will: Lösungsorientierte Beratung in anspruchsvollen Beratungsbeziehungen. Halser Anton, lic. phil.

Handout. Wenn der Klient eigentlich gar nichts will: Lösungsorientierte Beratung in anspruchsvollen Beratungsbeziehungen. Halser Anton, lic. phil. 2. Fachtagung Klinische Sozialarbeit Ressourcenaktivierende Verfahren in der psychosozialen Praxis und Beratung Donnerstag, 4. Juni 2009 Workshop Nr. 1 Handout Wenn der Klient eigentlich gar nichts will:

Mehr

Die Wunderfrage. DSA Wolfgang Zeyringer, MAS Supervisor Coach

Die Wunderfrage. DSA Wolfgang Zeyringer, MAS Supervisor Coach Die Wunderfrage Quelle: Kristallkugeltechnik (Erickson) Tranceinduktion keine Begrenzung von Wünschen und Zielen Spezifizierung von Zielen der Kunden Einbeziehung des Kontextes der Kunden Beziehen auf

Mehr

LÖSUNGSORIENTIERTES KURZZEITCOACHING

LÖSUNGSORIENTIERTES KURZZEITCOACHING und telständischen Unternehmen Aufgabenstellungen betraut, die das von Grund auf kennenlernen wollen oder ihr bestehendes repertoire teilgenommen. Grundlage ist das ressourcen- und lösungsorientierte Kurzzeitmodell

Mehr

Die Wunderfrage. Probleme im Schlaf lösen. www.froschkoenige.ch

Die Wunderfrage. Probleme im Schlaf lösen. www.froschkoenige.ch Die Wunderfrage Probleme im Schlaf lösen Die Wunderfrage Anwendungsbereiche Die Wunderfrage kann immer dann eingesetzt werden, wenn Menschen über Probleme sprechen und sich dadurch in einer Art Problemtrance

Mehr

Gesprächsleitfaden zur religions- und kultursensiblen Pädagogik

Gesprächsleitfaden zur religions- und kultursensiblen Pädagogik Gesprächsleitfaden zur religions- und kultursensiblen Pädagogik Übersetzung des Gesprächsleitfadens für Jugendliche in leicht verständliche Sprache (A2) Adaption des Leitfadens für Menschen mit Behinderungen

Mehr

Lösungsorientierte Beratung. O.Dichtler/K.Tharandt

Lösungsorientierte Beratung. O.Dichtler/K.Tharandt Lösungsorientierte Beratung Was ist lösungsorientierte Beratung? 1982 erstmals von Steve de Shazer und Insoo Kim Berg vorgestellt spezielle Art der Gesprächsführung Ausgangspunkt: Wünsche, Ziele, Ressourcen,

Mehr

Burnout bei chronischer Erkrankung und Möglichkeiten von Coaching

Burnout bei chronischer Erkrankung und Möglichkeiten von Coaching Burnout bei chronischer Erkrankung und Möglichkeiten von Coaching Fortbildung der Gesellschaft Nierentransplantierter und Dialysepatienten Juni 2006 Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Lalouschek Der Burnout - Zyklus

Mehr

Lernen und Motivation

Lernen und Motivation Lernen und Motivation Worauf es ankommt, wenn Sie Ihr Kind wirklich unterstützen wollen Gedanken, Ideen und Erfahrungen im Umgang mit Kindern und Jugendlichen März 2014, zusammengetragen von Hansueli Weber

Mehr

5. Kongress für Wirtschaftspsychologie - Hamburg 2004. Wie wirkt konstruktivistische Beratung?

5. Kongress für Wirtschaftspsychologie - Hamburg 2004. Wie wirkt konstruktivistische Beratung? 1. Vorstellung und Hinführung Person Thema 2. Prinzipien und Haltungen 3. Konsequenz daraus für den Beratungsprozess 4. 2te Folie dazu 5. 3 Verfahren kombiniert 6. Prozessführung als wichtige Beratungsaufgabe

Mehr

Ressourcenorientierung als professionelle Haltung für die Supervision Anne M. Lang

Ressourcenorientierung als professionelle Haltung für die Supervision Anne M. Lang Ressourcenorientierung als professionelle Haltung für die Supervision Anne M. Lang Institut Systeme Anne M. Lang Milton Erickson Institut M.E.G.- Bonn Was heißt Ressourcenorientierung?.in den Zeiten von

Mehr

hilfreiche Beziehung die Unterstützung annehmen lässt Veränderung, Motivation und Beziehung Herzlich Willkommen! Margret Kleine Kracht Ulrich Nolte

hilfreiche Beziehung die Unterstützung annehmen lässt Veränderung, Motivation und Beziehung Herzlich Willkommen! Margret Kleine Kracht Ulrich Nolte Wie gelingt eine hilfreiche Beziehung die Unterstützung annehmen lässt Herzlich Willkommen! Margret Kleine Kracht Ulrich Nolte Begrüßung: Kleine Kracht oder Nolte Wovon haben Sie sich angesprochen gefühlt?

Mehr

Systemische Konzepte. Grundhaltung, Ansätze, Methoden, Techniken. André Klinkenstein

Systemische Konzepte. Grundhaltung, Ansätze, Methoden, Techniken. André Klinkenstein Systemische Konzepte Grundhaltung, Ansätze, Methoden, Techniken André Klinkenstein Theoretischer Hintergrund Klienten werden mit ihren Problemen nicht isoliert, sondern auch das Drumherum, das sogenannte

Mehr

Fragetechniken in der systemisch-lösungsorientierten Beratung

Fragetechniken in der systemisch-lösungsorientierten Beratung Fragetechniken in der systemisch-lösungsorientierten Beratung Maria Borcsa, Kristin Sperber & Marco Rieling 1. Grundlegende Fragen a. Zirkuläre Fragen wesentlicher Bestandteil einer Beratungssituation,

Mehr

UMGANG MIT SCHWIERIGEN SCHÜLERN. Lösungsvorschläge aber keine Betriebsanleitung

UMGANG MIT SCHWIERIGEN SCHÜLERN. Lösungsvorschläge aber keine Betriebsanleitung UMGANG MIT SCHWIERIGEN SCHÜLERN Lösungsvorschläge aber keine Betriebsanleitung STÖRUNGEN DAS STÖRT MEINEN UNTERRICHT: VERHALTENSMOTIVE Rache Das Kind ist lästig, gibt an, ist faul, stellt andere in seinen

Mehr

Teamcoaching. Workshop Impulstage für Gemeindegründung 4. Feb. 2011

Teamcoaching. Workshop Impulstage für Gemeindegründung 4. Feb. 2011 Teamcoaching Workshop Impulstage für Gemeindegründung 4. Feb. 2011 Was ist Coaching? Freisetzen des Potenzials? Freisetzen des Potenzials! Was ist Coaching? coaching Seelsorge / Mentoring / Coaching HIRTENDIENST

Mehr

FAMILIEN STÄRKEN DAS POTENZIAL LÖSUNGSORIENTIERTER KURZZEITTHERAPIE

FAMILIEN STÄRKEN DAS POTENZIAL LÖSUNGSORIENTIERTER KURZZEITTHERAPIE FAMILIEN STÄRKEN DAS POTENZIAL LÖSUNGSORIENTIERTER KURZZEITTHERAPIE Was ich mag und was mich stärkt Lieblingsfarbe Lieblingstier Lieblingsgeschichte/buch Lieblingsfernsehserie Lieblingskinofilme Lieblingsmärchen/figur

Mehr

Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung

Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung SoSe 2005: Beratungstraining - Grundannahmen der systemischen Beratung 1 Überblick Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung 1. Entdecke die Möglichkeiten!

Mehr

Ressourcencoaching - wie Coachees ihre Kompetenzen nutzen

Ressourcencoaching - wie Coachees ihre Kompetenzen nutzen Ressourcencoaching - wie Coachees ihre Kompetenzen nutzen M.E.G. Seminarplan: 30 Minuten Einführung 40 Minuten Demonstration 15 Diskussion M.E.G. Coachee und sein Anlass: Wer kommt? Wer kommt auf mich

Mehr

Grundkurs: Systemische Beratung

Grundkurs: Systemische Beratung Curriculum Grundkurs + Aufbaukurs Grundkurs: Systemische Beratung 1. Systemisches Basiswissen und theoretische Grundlagen: Einführungskurs, 20 UE Der Einführungskurs dient dem Kennenlernen der Lehrberaterin,

Mehr

Ressourcencoaching beruflíches und privates Selbstmanagement! M. Ericksons Fall und Ihr Anliegen Metapher für... Veränderung

Ressourcencoaching beruflíches und privates Selbstmanagement! M. Ericksons Fall und Ihr Anliegen Metapher für... Veränderung Ressourcencoaching beruflíches und privates Selbstmanagement! Gliederung: M. Ericksons Fall und Ihr Anliegen Metapher für... Veränderung Trance- Induktion: Du bist mehr... Ihr Anliegen wird zum Ziel Lösungsorientierte

Mehr

Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung

Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung Zukunftskompetenz für Organisationen Stärken managen - nachhaltige Personalentwicklung Stärken managen nachhaltige Personalentwicklung Lernen Sie hier unsere Haltung zur nachhaltigen Personalentwicklung

Mehr

Universität Konstanz Fachbereich Psychologie. Systemische Therapie und Beratung

Universität Konstanz Fachbereich Psychologie. Systemische Therapie und Beratung Universität Konstanz Fachbereich Psychologie Ausarbeitung des Referates zum Seminar Grundzüge der Mediation für Juristen und Psychologen Wintersemester 2012/13 Thema: Systemische Therapie und Beratung

Mehr

Hypnosystemische Kommunikation und Lösungsfokussierung - nach SySt

Hypnosystemische Kommunikation und Lösungsfokussierung - nach SySt Petersberg 23. und 24. April 2010 Hypnosystemische Kommunikation und Lösungsfokussierung - nach SySt Elisabeth Ferrari www.ferrari-beratung.com Die nachfolgenden Ausführungen basieren wesentlich auf den

Mehr

Einführung Zum Aufbau des Buches Zu den Verfassern Zum Manuskript Teil I: Systemische Lösungsdynamik in der Schule...

Einführung Zum Aufbau des Buches Zu den Verfassern Zum Manuskript Teil I: Systemische Lösungsdynamik in der Schule... Inhalt Einführung... 11 Zum Aufbau des Buches... 13 Zu den Verfassern... 15 Zum Manuskript... 16 Teil I: Systemische Lösungsdynamik in der Schule... 17 1.1 Probleme und Lösungen in der Schule... 17 1.2

Mehr

Motivierende Kurzintervention oder einfach Miteinander reden? Gallinat

Motivierende Kurzintervention oder einfach Miteinander reden? Gallinat Motivierende Kurzintervention oder einfach Miteinander reden? 1 Inhalt Inhalt Rückblick Ihre Erfahrungen? Vorblick - Ihre Wünsche? Wiederholung 1. Übung Aktives Zuhören Input - Ambivalenz und Diskrepanz

Mehr

das usa team Ziegenberger Weg Ober-Mörlen Tel Fax: mail: web:

das usa team Ziegenberger Weg Ober-Mörlen Tel Fax: mail: web: Problemanalyse das usa team Ziegenberger Weg 9 61239 Ober-Mörlen Tel. 06002 1559 Fax: 06002 460 mail: lohoff@dasusateam.de web: www.dasusateam.de 1 Problem-Analyse Entscheidungen! Probleme! Manchmal ist

Mehr

Die Kombination Systemischen, Lösungsorientierten, Ericksonschen Vorgehens

Die Kombination Systemischen, Lösungsorientierten, Ericksonschen Vorgehens Die Kombination Systemischen, Lösungsorientierten, Ericksonschen Vorgehens Anne M. Lang Institut Systeme Bonn www.institut-systeme.de Institut Systeme Anne M. Lang Milton Erickson Institut Warum gerade

Mehr

Konflikte im Schulteam ansprechen und bearbeiten kann das gelingen?

Konflikte im Schulteam ansprechen und bearbeiten kann das gelingen? Herzlich willkommen zum Workshop Konflikte im Schulteam ansprechen und bearbeiten kann das gelingen? SNGS-Impulstagung Luzern 5.12.2015, 13.45 Uhr 15.30 Uhr Eva Blum Kaspar Schüpbach Das möchten wir anbieten:

Mehr

Inhalt. Teil I: Grundsätzliche Aspekte... 87

Inhalt. Teil I: Grundsätzliche Aspekte... 87 Inhalt Geleitwort... 10 Vorwort... 12 Einführung... 15 Der Weg vom systemischen zum hypnosystemischen Ansatz... 15 Zum Titel des Buches... 16 Grundannahmen des hypnosystemischen Ansatzes.,.17 Teil I: Grundsätzliche

Mehr

Entwicklungsdynamik. Beschreibung positiver Entwicklung ZIELE. Erklärungen für. Mehr Fortschritt. Anerkennung geben (positives Feedback)

Entwicklungsdynamik. Beschreibung positiver Entwicklung ZIELE. Erklärungen für. Mehr Fortschritt. Anerkennung geben (positives Feedback) Entwicklungsdynamik Beschreibung positiver Entwicklung ZIELE Erklärung für den Fortschritt Mehr Fortschritt Erklärungen für neuen Fortschritt Anerkennung geben (positives Feedback) Lösungsideen Verbesserung

Mehr

Patienten fanden es positiv gefragt zu werden, was sie schon können und gut gemacht haben.

Patienten fanden es positiv gefragt zu werden, was sie schon können und gut gemacht haben. Lösungsorientierung Insoo Kim Berg Die klassische Psychotherapie versucht Probleme zu behandeln und ist folglich auf die Vergangenheit ausgerichtet (Traumata, unverarbeitete Erlebnisse, Kindheit). Den

Mehr

Unter Druck arbeiten

Unter Druck arbeiten Unter Druck arbeiten Tagung der Evangelischen Akademie Tutzing am 24./25. Juni 2013 Mignon von Scanzoni Was ist Achtsamkeit? Artikel zum Workshop Achtsamkeit im Unternehmen Selbstverantwortung und Führungsaufgabe

Mehr

Das Gesetz der Anziehung zum Thema Geld

Das Gesetz der Anziehung zum Thema Geld Das Gesetz der Anziehung zum Thema Geld Du ziehst magnetisch an, was Deine Gedanken und Gefühle aussenden. Werde Dir klar über den genauen Geld-Betrag, den Du empfangen möchtest. Setze ihn fest und beabsichtige,

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Leadership Essentials

Leadership Essentials Leadership 4.0 - Essentials Kommunikationskompetenz für Führungskräfte Teil 1: Wie Sie wirkungsvoll für Klarheit sorgen Inhalte 1. Warum klare Kommunikation in der Führung wichtiger ist denn je 2. Die

Mehr

BERATUNGSANSÄTZE 2. Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist

BERATUNGSANSÄTZE 2. Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist BERATUNGSANSÄTZE 2 Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist Beratung allgemein BERATUNGSANSÄTZE 2 BERATUNG NOTWENDIG? Autonomes Treffen von Entscheidungen Entscheidungsabgabe an höhere Instanz nicht möglich

Mehr

Dr. phil. Dipl.-Psych. Manfred Prior Kriftel bei Frankfurt Frankfurter Str. 19 Tel.:

Dr. phil. Dipl.-Psych. Manfred Prior Kriftel bei Frankfurt Frankfurter Str. 19 Tel.: 65830 Kriftel bei Frankfurt Frankfurter Str. 19 Tel.: 06192-910240 M o IniMax Nr.: 1 "In der Vergangen her it ""BoISh er... " In Gesprächen über Probleme ist es immer wieder sinnvoll sicherzustellen, dass

Mehr

Das erste Mal Erkenntnistheorie

Das erste Mal Erkenntnistheorie Das erste Mal... Das erste Mal...... Erkenntnistheorie Systemische Therapie hat nicht nur theoretische Grundlagen, sie hat sich in der letzten Dekade auch in verschiedene Richtungen und Ansätze aufgesplittert

Mehr

Wenn Symptome bleiben

Wenn Symptome bleiben Wenn Symptome bleiben Umgang mit chronischen Angststörungen Dipl.-Psych. Kathrin Adrian Psychologische Psychotherapeutin VT Psychoonkologin Quelle: http://www.sifatipp.de/karriere/karrieremagazin/angststoerungen-im-berufsleben/

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Aktives Zuhören (Loopen)

Aktives Zuhören (Loopen) Bearbeitungsstand:10.01.2007 07:28, Seite 1 von 8 Aktives Zuhören (Loopen) Aktives Zuhören, das ist das wichtigste Tool der Mediation. Zuhören heißt zunächst: genau Hinhören. Die sachliche Botschaften

Mehr

Gliederung Sind Veränderungen machbar?

Gliederung Sind Veränderungen machbar? 21.02.2014 Gliederung Sind Veränderungen machbar? Neurobiologische Grundlagen systemischer Beratung Grundlagen der Informationsübertragung Neurobiologie des Lernens Neurobiologie und Psychotherapie Schlussfolgerungen

Mehr

Inhalt. 1 Lösungsorientiert beginnen! 17 2 Von den Anfängen der systemischen Therapie Woran erkennt man einen lösungsorientierten Berater?

Inhalt. 1 Lösungsorientiert beginnen! 17 2 Von den Anfängen der systemischen Therapie Woran erkennt man einen lösungsorientierten Berater? 28226-0 http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-28226-0 Geleitwort 15 1 Lösungsorientiert beginnen! 17 2 Von den Anfängen der systemischen Therapie 27 2.1 Grundbausteine

Mehr

Empowerment - Perspektiven für eine ressourcenorientierte Praxis

Empowerment - Perspektiven für eine ressourcenorientierte Praxis Empowerment - Perspektiven für eine ressourcenorientierte Praxis Diplom-Psychologe Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Abteilung Paderborn Institut für Gesundheitsforschung und Soziale Psychiatrie

Mehr

Coaching Konzept. Wenn das einzige Werkzeug was Du hast ein, Hammer ist, dann bist Du geneigt, jedes Problem als Nagel anzusehen.

Coaching Konzept. Wenn das einzige Werkzeug was Du hast ein, Hammer ist, dann bist Du geneigt, jedes Problem als Nagel anzusehen. Coaching Konzept Wenn das einzige Werkzeug was Du hast ein, Hammer ist, dann bist Du geneigt, jedes Problem als Nagel anzusehen. Abraham Maslow Wer bin ich als Coach Durch meine eigene Leitungserfahrung

Mehr

12te DGSF- Jahrestagung 2012 Freiburg. Hypnosystemisches Vorgehen: Modelle, Erweiterungen, Verstärkungen

12te DGSF- Jahrestagung 2012 Freiburg. Hypnosystemisches Vorgehen: Modelle, Erweiterungen, Verstärkungen 12te DGSF- Jahrestagung 2012 Freiburg Hypnosystemisches Vorgehen: Modelle, Erweiterungen, Verstärkungen Workshop mit Anne M. Lang AML Institut Systeme DGSF Milton Erickson Institut Bonn MEG www.institut-systeme.de

Mehr

BILDUNGS- UND LERNGESCHICHTEN. Astrid Glückstein Erz.10

BILDUNGS- UND LERNGESCHICHTEN. Astrid Glückstein Erz.10 BILDUNGS- UND LERNGESCHICHTEN Astrid Glückstein Erz.10 GLIEDERUNG 1. Herkunft und Geschichte der Bildungs- und Lerngeschichten 2. Begriffsklärung Bildungs- und Lerngeschichten 2.1Bildungs- und Lerngeschichten

Mehr

Pflegeplanung für Menschen mit Demenz. Ein Vortrag mit Barbara Messer

Pflegeplanung für Menschen mit Demenz. Ein Vortrag mit Barbara Messer Pflegeplanung für Menschen mit Demenz Ein Vortrag mit Barbara Messer Ziele des Vortrags Deutliche Impulse und Erkenntnisse mitnehmen Konkrete Interventionen uns Verbesserungsansätze für die eigene Pflegeplanung

Mehr

Wissen, Können und Wollen warum reicht das allein nicht? Seite 10. Warum müssen wir lieben, was wir tun? Seite 13

Wissen, Können und Wollen warum reicht das allein nicht? Seite 10. Warum müssen wir lieben, was wir tun? Seite 13 Wissen, Können und Wollen warum reicht das allein nicht? Seite 10 Warum müssen wir lieben, was wir tun? Seite 13 Kann man auch zu viel wissen? Seite 16 1. Die 4 Elemente das Abschlussrad Warum sind Sie

Mehr

Lehrgang: Coaching als modernes Führungsinstrument

Lehrgang: Coaching als modernes Führungsinstrument Seite 1 von 10 Lehrgang: Coaching als modernes Führungsinstrument Seite 2 von 10 Lehrgang: Coaching als modernes Führungsinstrument Coaching ist ein lösungs- und zielorientierter Prozess im beruflichen

Mehr

Grundprinzipien und Ebenen von hypnosystemischen Interventionen Dr.G.Schmidt, Milton-Erickson-Institut Heidelberg,

Grundprinzipien und Ebenen von hypnosystemischen Interventionen Dr.G.Schmidt, Milton-Erickson-Institut Heidelberg, Grundprinzipien und Ebenen von hypnosystemischen Interventionen Dr.G.Schmidt, Milton-Erickson-Institut Heidelberg, www.meihei.de Interventionen werden aus hypnosystemischer Sicht immer verstanden als Maßnahmen

Mehr

Die umfassende Zieldefinition im Coaching

Die umfassende Zieldefinition im Coaching Die umfassende Zieldefinition im Coaching Den Kunden von der Problemschilderung zu einer Zieldefinition zu bringen, kann in vielen Fällen - vor allem bei Kunden mit klagendem oder besuchendem Verhalten

Mehr

Forum 8: Klientenbezogene Zielfindung

Forum 8: Klientenbezogene Zielfindung Forum 8: Klientenbezogene Zielfindung im ambulanten Setting Ursula Häckell Harald Schwarzmann, (Verein für Innere Mission, Bremen) Haben Sie Ziele und wenn ja welche? Aufgabe: Machen Sie sich mit Ihrem

Mehr

Unterschiedliche Zielarten erfordern. unterschiedliche Coaching-Tools

Unterschiedliche Zielarten erfordern. unterschiedliche Coaching-Tools Unterschiedliche Zielarten erfordern 2 unterschiedliche Coaching-Tools Aus theoretischer Perspektive lassen sich unterschiedliche Arten von Zielen unterscheiden. Die Art des Ziels und die dahinterliegende

Mehr

ACHTSAMKEIT UND DER INNERE BEOBACHTER. Dr. Monika Veith

ACHTSAMKEIT UND DER INNERE BEOBACHTER. Dr. Monika Veith ACHTSAMKEIT UND DER INNERE BEOBACHTER 2 SELBST-DIAGNOSE MIT DEM INNEREN BEOBACHTER Das Konzept der Achtsamkeit im Alltag und in der Arbeit Wozu Achtsamkeit? Das wichtigste Ziel der Achtsamkeitspraxis,

Mehr

DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH UND DIE KRAFT DER KOLLEGIALEN BERATUNG SELBSTVERANTWORTUNG DURCH FÜHRUNG FÖRDERN

DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH UND DIE KRAFT DER KOLLEGIALEN BERATUNG SELBSTVERANTWORTUNG DURCH FÜHRUNG FÖRDERN DIE FÜHRUNGSKRAFT ALS COACH UND DIE KRAFT DER KOLLEGIALEN BERATUNG SELBSTVERANTWORTUNG DURCH FÜHRUNG FÖRDERN KUBUS Führungskräfteforum 2014 Christina Grubendorfer, LEA Leadership Equity Association GmbH

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

Aufstellungsarbeit in Kombination mit The Work of Byron Katie zur Veränderung tiefliegender Glaubenssätze

Aufstellungsarbeit in Kombination mit The Work of Byron Katie zur Veränderung tiefliegender Glaubenssätze Anker lichten - Segel setzen! Aufstellungsarbeit in Kombination mit The Work of Byron Katie zur Veränderung tiefliegender Glaubenssätze Freiheit fängt bei dir an! 1. Ziel des Formats 2 2. Entstehung und

Mehr

Lösungsorientierte Gesprächsführung

Lösungsorientierte Gesprächsführung Lösungsorientierte Gesprächsführung Kurs-Nr. 100 Das Führen professioneller Gespräche ist wichtiger Bestandteil Ihrer täglichen Arbeit. Der lösungsorientierte Ansatz geht davon aus, dass es Lösungen gibt

Mehr

Zentrale Aspekte des systemischen Interviews

Zentrale Aspekte des systemischen Interviews - 1 - Zentrale Aspekte des systemischen Interviews Die nachfolgend geschilderten Elemente des systemischen Interviews können nicht linear, als eine feststehende Reihenfolge betrachtet werden. Vielmehr

Mehr

Ihre KarrIere BItte!

Ihre KarrIere BItte! Ihre Karriere Bitte! Neue Perspektiven mehr Motivation. Sie sind erfolgreich: im Beruf, in Ihrem Unternehmen. Sie träumen davon, ein beruflich erfülltes Leben zu führen. Sie suchen nach einer motivierenden

Mehr

Psychotherapie Beratung Supervision. Mag. Christoph Schmitz

Psychotherapie Beratung Supervision. Mag. Christoph Schmitz Psychotherapie Beratung Supervision Persönlich wachsen im Leben verankert sein Mag. Christoph Schmitz Mein Angebot für Kinder & Jugendliche Wenn Kinder und Jugendliche Probleme und Schwierigkeiten haben,

Mehr

Ziele klar formulieren - Ziele mental verankern!

Ziele klar formulieren - Ziele mental verankern! Ziele klar formulieren - Ziele mental verankern! Herzlich willkommen! Was wirklich im Leben zählt: Wenn der Mensch erkennt, wofür er etwas tut. Wenn er weiß, was er soll und was er tun muss. Wenn er am

Mehr

Gesprächsführung mit Kindern, Jugendlichen und Eltern in schwierigen und belastenden Lebenslagen unter einer lösungsfokussierten Perspektive

Gesprächsführung mit Kindern, Jugendlichen und Eltern in schwierigen und belastenden Lebenslagen unter einer lösungsfokussierten Perspektive Gesprächsführung mit Kindern, Jugendlichen und Eltern in schwierigen und belastenden Lebenslagen unter einer lösungsfokussierten Perspektive Systemisches Institut Sachsen Hohenstein-Ernstthal Systemische

Mehr

Motivierende Gesprächsführung Motivational Interviewing (Miller & Rollnick) Dr. phil. Anja Frei Psychologin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin IHAMZ

Motivierende Gesprächsführung Motivational Interviewing (Miller & Rollnick) Dr. phil. Anja Frei Psychologin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin IHAMZ Motivierende Gesprächsführung Motivational Interviewing (Miller & Rollnick) Dr. phil. Anja Frei Psychologin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin IHAMZ 1 Hintergrund Entwickelt für Menschen mit Suchtproblemen,

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

JÜRGEN ZWICKEL. Potenzialsätze. Inspiration für Herz und Kopf

JÜRGEN ZWICKEL. Potenzialsätze. Inspiration für Herz und Kopf Potenzialsätze Inspiration für Herz und Kopf Mache ich das aus meinen Potenziale, was mir wirklich möglich ist? Bin ich der Mensch, der ich sein könnte? Ich glaube, diese Fragen stellt sich jeder Mensch,

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Leserin, lieber Leser, Weiterführende Internet-Informationen zum Buch : Kapitel 4.4: Verhandeln nach dem Harvard Konzept Liebe Leserin, lieber Leser, Konflikte gehören zum Leben wie das Salz in der Suppe. Dennoch scheuen wir

Mehr

8. Schweizerische Case Management-Tagung am 15. September 2010 in Küsnacht ZH. Brennpunkt Klient/in Hauptperson oder Statist/in?

8. Schweizerische Case Management-Tagung am 15. September 2010 in Küsnacht ZH. Brennpunkt Klient/in Hauptperson oder Statist/in? 8. Schweizerische Case Management-Tagung am 15. in Küsnacht ZH Brennpunkt Klient/in Hauptperson oder Statist/in? Die Bedeutung der Beziehung zwischen Case Manager/in und Klient/in Institut für Bildung

Mehr

www.drhain.ch Humor im Ernst,

www.drhain.ch Humor im Ernst, www.drhain.ch Humor im Ernst, Dr. phil. Peter Hain Das psychologische Potential Das physiologische Potential Das psychologische Potential -emotional -kognitiv emotional: Humor löst Hemmungen, reaktiviert

Mehr

Schwer erreichbarer Zielgruppen beteiligen und aktivieren Beispiele aus der Quartiersentwicklung in Hamburg

Schwer erreichbarer Zielgruppen beteiligen und aktivieren Beispiele aus der Quartiersentwicklung in Hamburg Schwer erreichbarer Zielgruppen Beispiele aus der Quartiersentwicklung in Hamburg Projektwerkstatt Loccum 14.09.13, Rixa Gohde-Ahrens, Martina Stahl durch Aufsuchen und persönliche Ansprache Sie können

Mehr

konstruktive W-fragen

konstruktive W-fragen MiniMax nr. 8 konstruktive W-fragen Das Fragen ist eines der wichtigsten kommunikativen»handwerkszeuge«des Lehrers. Fragen sind nicht nur ein Mittel der Informationserhebung z. B. um Wissen oder Kenntnisse

Mehr

Die Kunst des systemischen Denkens, Handelns und Fragens

Die Kunst des systemischen Denkens, Handelns und Fragens Die Kunst des systemischen Denkens, Handelns und Fragens DVNLP Kongress 28.10.2006 Köln Wenn wir uns von der Vorstellung lösen, es müsste immer so weitergehen wie bisher, dann laden uns plötzlich tausend

Mehr

Überwinden Sie Ihre Grenzen

Überwinden Sie Ihre Grenzen Überwinden Sie Ihre Grenzen Stehen Sie sich nicht selbst im Weg! Jeder Mensch hat Gaben und Grenzen. Heute möchte ich mit Ihnen über das Thema Grenzen reden. Haben Sie nicht auch des öfteren den Eindruck,

Mehr

Motivation von Jugendlichen zum Umgang mit ihrer chronischen Erkrankung

Motivation von Jugendlichen zum Umgang mit ihrer chronischen Erkrankung Wir gehören dazu Kinder mit chronischen Erkrankungen 30.Oktober 2013 Landes Gesundheitsprojekte e.v. Motivation von Jugendlichen zum Umgang mit ihrer chronischen Erkrankung Dr.med. Rainer Stachow Fachklinik

Mehr

Um Konfliktsituationen besser zu meistern oder sie gar nicht erst entstehen zu lassen sollten Sie folgendes über das Thema wissen:

Um Konfliktsituationen besser zu meistern oder sie gar nicht erst entstehen zu lassen sollten Sie folgendes über das Thema wissen: Konfliktgespräche effektiv gestalten Ein Leben ohne Konflikte ist praktisch undenkbar. Überall, wo Menschen zusammentreffen, prallen unterschiedliche Meinungen, Auffassungen, Weltbilder, Gefühle, Ziele

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Vogt. Lösungsfokussierte Therapie mit Kindern und Jugendlichen

Vogt. Lösungsfokussierte Therapie mit Kindern und Jugendlichen Vogt Lösungsfokussierte Therapie mit Kindern und Jugendlichen Mit welchen Bildern wird eine Galerie eröffnet, welche folgen und welche werden erst am Ende der Galerie gezeigt? Wie beziehen sie sich aufeinander?

Mehr

Fragebogen. Fragen kostet weniger als es einbringt. Hartmut Vöhringer

Fragebogen. Fragen kostet weniger als es einbringt. Hartmut Vöhringer Fragebogen Fragen kostet weniger als es einbringt Hartmut Vöhringer Fragebogen 1.Nutzen eines Fragebogens 2.Möglichkeiten und Grenzen 3.Erstellen eines Fragebogens 4.Erarbeiten und Ändern des Fragebogens

Mehr

12 Fragen für ein wirksames Selbstcoaching

12 Fragen für ein wirksames Selbstcoaching 12 Fragen für ein wirksames Selbstcoaching Gewinnen Sie Klarheit über Ihre Anliegen und Ziele und formulieren Sie passende Strategien Das vorliegende Material ist urheberrechtlich geschützt und darf ausschliesslich

Mehr

Souveränität und Selbstwirksamkeit im Lehrberuf: Szenisches Verstehen und kreative Begegnung mit Wirklichkeit

Souveränität und Selbstwirksamkeit im Lehrberuf: Szenisches Verstehen und kreative Begegnung mit Wirklichkeit Prof. Dr. Wilfried Schley Schulen unterwegs: Pädagogischer Kongress Aarau Schachenhalle, 20. November 2014 Souveränität und Selbstwirksamkeit im Lehrberuf: Szenisches Verstehen und kreative Begegnung mit

Mehr

Hägar 1. Die Themen. Hägar 2. Führung bleibt spannend Führungskultur zwischen Beständigkeit und Wandel

Hägar 1. Die Themen. Hägar 2. Führung bleibt spannend Führungskultur zwischen Beständigkeit und Wandel Führung bleibt spannend Führungskultur zwischen Beständigkeit und Wandel Hägar 1 Impulsvortrag und Workshop im Rahmen der Mitgliederversammlung des BeAam 5.11.2015 in Hamburg Andreas Rauchfuß, Move Organisationsberatung

Mehr

Konzept-, Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität

Konzept-, Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität Konzept-, Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität PD Dr. Rainer Strobl Universität Hildesheim Institut für Sozialwissenschaften & proval Gesellschaft für sozialwissenschaftliche Analyse, Beratung und

Mehr

Konflikt - oder Dialog? Literatur... zum Einstieg Gens, Klaus-Dieter. 2009. Mit dem Herzen hört man besser: Einladung zur Gewaltfreien Kommunikation. 2. Aufl. Junfermann, 95 Seiten. Kompakter klar strukturierter

Mehr

Management-Autorin Sabine Prohaska über Manager, die plötzlich ihre Mitarbeiter coachen sollen: Führen durch fragen

Management-Autorin Sabine Prohaska über Manager, die plötzlich ihre Mitarbeiter coachen sollen: Führen durch fragen Management-Autorin Sabine Prohaska über Manager, die plötzlich ihre Mitarbeiter coachen sollen: Führen durch fragen 7 März 2014, Autor: Claudia Tödtmann Unsere Führungskräfte sollen ihre Mitarbeiter coachen,

Mehr