º ÏÏ ÈÔ. Jahresschrift der Gesellschaft griechischer Akademiker Nordrhein-Westfalen e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "º ÏÏ ÈÔ. Jahresschrift der Gesellschaft griechischer Akademiker Nordrhein-Westfalen e.v."

Transkript

1 º ÏÏ ÈÔ Jahresschrift der Gesellschaft griechischer Akademiker Nordrhein-Westfalen e.v

2 Impressum Herausgeber: GREKA Gesellschaft griechischer Akademiker Nordrhein-Westfalen e.v. Vorsitzender: Prof. Dr. Emmanuel Paschos Heiduferweg 51, Dortmund Tel.: 0231 / Redaktionsleitung: Prof. Dr. Emmanuel Paschos (verantwortlich) Gestaltung: Dr.-Ing. Leonidas Drisis Druck: Eigendruck Vorstand Vorsitzender: Paschos, Emmanuel, Prof. Dr., Physiker, Heiduferweg 51, Dortmund. Stellvertr. - Vorsitzender: Tzivras, Gerasimos, Dr.med., Chirurg, Gysenbergstr. 51, Herne. Kassenwart: Alexandridis, Aristotelis, Dr. med. dent., Zahnarzt, Goethestr. 3, Köln. Schriftführer: Tsobaneli, Argyro, Rechtsanwältin, Nordseestr. 112, Recklinghausen. Beisitzer Lehmann, Eleftheria, Dr., Präsidentin der Landesanstalt f r Arbeitsschutz NRW-D sseldorf, Odinweg 36, Dortmund. Theodoridis, Konstantinos, Dipl.Ing.-Architekt, Bonner Str. 310/o, Köln. Tsagurnis, Emmanuel, Dr.med., Chirurg, B lowstr. 47, Voerde. Inhaltsverzeichnis Editorial Grußwort Prof. Dr. E. A. Paschos Grußwort Dr. I. Bourlogiannis-Tsaggaridis Themen N ÎÔ ÓÙ ÎË : 40 ÚfiÓÈ applefi ÙÔ ı Ó Ùfi ÙÔ M. KÔ Î ÎË Navarino 1827 Die Großmächte gewinnen eine Schlacht und die Griechen die Freiheit Bearbeitet von Dr. E. Lehmann Problempartner Griechenland Prof. Dr. H. Richter Die Beziehungen zwischen den Byzantinern und den Türken vor und nach der Eroberung Konstantinopels M. Chatziioannidou ªÂ appleô ÏËÛÂ, Á ÊÙ ÎÈ! Ú Ë Westthrazien: Die Türkei als Beschützer der muslimischen Minderheit Dipl.-Ing. A. Papadimitriou ËÓ ºÚÔÛˆ Ú ÎÔ - ÂÚÙÛÂÌÏ Ë Ï ÛÛ ÈÌ ªÂÛÔÁÂÈ Î Ó ÈÌ Ú.. È Ú Griechische Homepage: Neue Kontakte in INTERNET S. Lambrinidis Aus der Arbeit der Gesellschaft us dem 10jährigen Jubiläum Veranstaltungen des Vereins Diverses Mitgliederliste Beitrittserklärung Gründungsurkunde der Gesellschaft º ÏÏ ÈÔ

3 Á appleëù Ì ÏË! Ô ÈÔÈÎËÙÈÎfi Ì Ô ÏÈÔ Û Â ÂÙ È Â Ù ÈÛÌ ÓÔ ÙÔ Ô ŒÙÔ Ô appleâú ÛÌ ÓÔ ÙÔ ÁÈÔÚÙ Û Ì ÙËÓ 10Ë Âapple ÙÂÈÔ ÙË Ú ÛË ÙË Ù ÈÚ fiappleô appleâú Û Û ÙÔ appleóâ Ì ÙË ÔÌfiÓÔÈ Î È ÙË Û ÓÂÚÁ Û. Ì ÙËÓ Â Î ÈÚ Ó ÔÚÁ ÓÒÛÔ Ì ÂappleÈÙ Â ÂÎ ËÏÒÛÂÈ ÔÈ ÔappleÔ Â appleâúèáú ÊÔÓÙ È ÛÙÔ Ê ÏÏ ÈÔ. apple ÛË appleôîù Û Ì appleôïï Ó Ì ÏË, ÒÛÙÂ Û ÌÂÚ Ô ÚÈıÌfi ÙÔ Ó appleïëûè ÂÈ Ù 120. ÙÔ ÛËÌÂ Ô Ùfi ı ψ Ó Î ÏˆÛÔÚ Ûˆ Ù Ó Ù Ì ÏË Î È Ó Ù apple ÚÔÙÚ Óˆ Ó Ï Ô Ó ÂÓÂÚÁfi Ì ÚÔ Û fiïâ ÙÈ ÂÎ ËÏÒÛÂÈ ÙË Ù ÈÚÂ Î È Ó ÔËı ÛÔ Ó ÛÙË ÌÂÏÏÔÓÙÈÎ ÂÍ ÏÈÍ ÙË. ŒÓ applefi ÙÔ ÛÈÎÔ ÛÎÔappleÔ Ì Â Ó È Ó ÏÔ Ì ÁÂÚ ıâì ÏÈ ÁÈ Ó ÂappleÈ ÈÒÛÂÈ Ë Ù ÈÚ appleôïï ÂÎ ÂÙ Â. È ÙÔÓ ÏfiÁÔ Ùfi ÔÚÁ ÓÒÛ Ì ÔÌ Â ÂÚÁ Û ÌÂ È ÚÔÓÈÎfiÙËÙ. Ô appleôï ÛËÌ ÓÙÈÎ ÔÌ Â Â Ó È Ë ÁÚ ÌÌ ÙÂ Î È Ë ÔÌ Ê ÏÏ Ô.  ÙÂÚË Ó Ï Â ÙËÓ È ÌfiÚʈÛË Î È Ó Î ÔÛË ÙÔ apple ÚfiÓÙÔ ÙÂ Ô appleô Û ÔÏÂ Ù È ÌÂ È ÊÔÚ ı Ì Ù. ŒÓ ÙÌ Ì Û ÔÏÂ Ù È Ì ÂappleÈÛÙËÌÔÓÈÎ ÌÂÏ ÙÂ Î È Ó Ï ÛÂÈ, fiappleˆ Ù ÚıÚ ÙÔ Î ı. Î. ƒ ÙÂÚ appleâú Â͈ÙÂÚÈÎ appleôïèùèî Î È ÙÔ ÁÈ ÙÚÔ Î. È Ú appleâú ÌÂÛÔÁÂÈ Î Ó ÈÌ. ŒÓ ÏÏÔ ÙÌ Ì Ó Ê ÚÂÙ È Û ÏÔÁÔÙ ÓÈÎ Î È Î ÏÏÈÙ ÓÈÎ ı Ì Ù, fiappleˆ ÙÔ ÚıÚÔ ÙÔ ÂÓÈÎÔ ÚÔÍ ÓÔ Î. ª. Ô Î ÎË, ÊÈÂÚˆÌ ÓÔ ÛÙ 40 ÚfiÓÈ ÙË ÌÓ ÌË ÙÔ. ÓÙ ÎË. ŒÓ ÙÚ ÙÔ ÙÌ Ì Ó Ê ÚÂÙ È ÛÙ ÈÔÈÎËÙÈÎ ı Ì Ù appleô ÊÔÚÔ Ó ÙËÓ Ù ÈÚÂ Î È ÙÈ ÂÎ ËÏÒÛÂÈ ÙË. Ò Û ÌappleÂÚÈÏ Ì ÓÔÓÙ È Ô appleúôûêˆó ÛÂÈ ÙÔ appleúòëó Ú Û ÙË ÏÏ Ô ÛÙË µfióóë Î. ªappleÔ ÚÏÔÁÈ ÓÓË- Û ÁÁ Ú Ë, fiappleˆ Î È ÏÏ ÂÓ È Ê ÚÔÓÙ ÚıÚ Ù ÔappleÔ ı Ú Ù ÍÂÊ ÏÏ ÔÓÙ ÙÔ Ê ÏÏ ÈÔ. Ù ÁÂÓÈÎfi Î ÓfiÓ Ù ÚıÚ Â Ó È ÁÚ ÌÌ Ó applefi appleúôûˆappleèîfiùëùâ appleô Ô Ó Û ÛË Ì ÙËÓ ŒÓˆÛ Ì. È ÙÔÓ ÏfiÁÔ Ùfi apple ÚÔÙÚ Óˆ Î È ÏÏ Ì ÏË Ó appleô ÏÔ Ó Ù ÚıÚ ÙÔ, ÁÈ Ó ÂÎ ÔıÔ Ó ÛÙÔ ÂapplefiÌÂÓÔ Ê ÏÏ ÈÔ. ψ Ó Â ÚÈÛÙ Ûˆ fiïô fiûô ÂÓ Û Û Ó ÙËÓ Ù ÈÚÂ Ì ËıÈÎ Î È ÔÈÎÔÓÔÌÈÎ Î È È È ÙÂÚ Ô ÛËÌ ÓÙÈÎÔ ˆÚËÙ, ÙˆÓ ÔappleÔ ˆÓ Ù ÔÓfiÌ Ù ÂÓ Ó Ê Úˆ, ÁÈ Ù appleúôùèìô Ó Ó Ì ÓÔ Ó ÓÒÓ ÌÔÈ. ÂÏÈÎ Â ËıÔ Ì ÙÔ Ô ŒÙÔ Ó Â Ó È apple Ú ÁˆÁÈÎfi ÁÈ fiïô Ì. ªÂ ıâúìô ÈÚÂÙÈÛÌÔ.. Û Ô 2 º ÏÏ ÈÔ 1997

4 Rechts: Gruppenphoto aus dem 10jährigen Jubiläum der Gesellschaft in der Spielbank Hohensyburg. Unten: Abschnitt aus der ÏÂ ıâúôù apple über dieselbe Veranstaltung. º ÏÏ ÈÔ

5 à ÈÚÂÙÈÛÌfi Ù ÙËÓ ÎÔapple ÙË µ ÛÈÏfiappleÈÙÙ ÙË ÓÒÛˆ ÏÏ ÓˆÓ appleèûùëìfióˆó µôúâ Ô ƒëó Ó -µâûùê Ï (µfióóë, ) ªÂ ÌÂÁ ÏË Ú Ú ÛÎÔÌ È Î È Ê ÙÔ ÎÔÓÙ Û ÛÙÔ apple ÓÙÔÙ ÊÈÏfiÍÂÓÔ Ûapple ÙÈ ÙË ÏÏËÓÈÎ ªËÙÚÔapplefiψ ÛÙË ÂÚÌ Ó Î È Â ÚÈÛÙÒ ÁÈ ÙËÓ ÙÈÌËÙÈÎ appleúfiûîïëûë. ÔÌ È Ô Î ÈÓÔ ÚÁÈÔ ÚfiÓÔ Ó Ê ÚÂÈ ÛÂ Û Î È ÛÙÈ ÔÈÎÔÁ ÓÂÈ Û ÁÂ Î È Â fi ˆÛË fiïˆó ÙˆÓ appleúôûˆappleèîòó Î È Âapple ÁÁÂÏÌ ÙÈÎÒÓ ÛÙfi ˆÓ. Ô Ì Û ÌÈ Ù Ú ÁÌ ÓË ÂappleÔ, ÌÈ ÂappleÔ appleô ÂappleÈ ÏÏÂÈ Û fiïô Ì applefi ÙË ÌÈ appleïâ Ú ÌÂÏ ÙË Î È appleâúèû ÏÏÔÁ, applefi ÙËÓ ÏÏË appleúôû ÚÌÔÁ Î È Ú ÛË. O ÎfiÛÌÔ ÏÏ ÂÈ, Ë ÚÒappleË ÏÏ ÂÈ, Ë ÏÏ ÏÏ ÂÈ. ı Ó Ì appleú appleâè Ó ÚÂÈ ÙÔ ÚfiÌÔ ÙÔ Û ÌÈ appleâèúô appleô Â Ó È appleï ÔÓ ˆÚ appleôûù ÛÂÈ. O ÚfiÏÔ ÙÔ ÂappleÈÛÙ ÌÔÓÔ Ù Ó apple ÓÙ ÛÙËÓ appleúˆùôappleôú ÙˆÓ ÂÍÂÏ ÍˆÓ,  Ù ÛÙËÓ Ó ÙËÛË ÙÔ Ó Ô,  Ù ÛÙËÓ ÂÊ ÚÌÔÁ ÙË ÁÓÒÛË. ÙËÓ ÂappleÔ Ì, ÙÔ appleï ÓËÙÈÎÔ appleôïèùèûìô ÈÛ ÂÈ appleôï appleâúèûûfiùâúô applefi ÔappleÔÙ appleôùâ ÏÏÔÙÂ Ë Ú fiùè Ë ÁÓÒÛË Â Ó È Ó ÌË. OÈ apple Ú ÔÛÈ Î Í Â ÙË ÌÈÛıˆÙ ÂÚÁ Û Ô Ó appleï ÔÓ ÍÂappleÂÚ ÛıÂ, ÛÙË Û Á ÚÔÓË ÔÈÎÔÓÔÌ ÂappleÈ ÏÏÂÙ È Ùfi appleô È ı ÙÂÈ Ù appleâúèûûfiùâú ÂappleÈÛÙËÌÔÓÈÎ ÂÊfi È, ÛÙÈ ÂÍÂÙ ÛÂÈ ÙÔ ÓÙ ÁˆÓÈÛÌÔ ÂappleÈÙ Á ÓÂÈ fiappleôèô ÂÈ appleúôâùôèì Ûı Π٠ÏÏËÏ. Ó ÚÒappleË ÂÈ Ó ÁÎË applefi Î Ï Î Ù ÚÙÈÛÌ ÓÔ ÂappleÈÛÙ ÌÔÓ Ì ÂÍÂÈ Î ÛË Û ÂÊ ÚÌÔÛÌ Ó ÂappleÈÛÙ ÌÂ Î È Û Ù ÓÔÏÔÁ Â È Ì, ÒÛÙÂ Ó ÓÙÈÌÂÙˆapple ÛÂÈ ÙËÓ appleúfiîïëûë ÙˆÓ Î ÈÚÒÓ Î È Ó ÌË ÂÁÎ Ù Ï ÂÈ ÙË ı ÛË ÙË ÛÂ Ó Ô Î È apple Ï ÈÔ ÓÙ ÁˆÓÈÛÙ. ÒÚ Ì appleô ÁˆÓ ÂÙ È ÁÈ Ó È ÙËÚ ÛÂÈ ÙË ı ÛË ÙË ÛÙËÓ ÚÒappleË Î È Ô Ï fi Ì appleô appleô ÏÏÂÙ È Û ı Û Â ÁÈ Ó ÌË ÛÂÈ ÙÔ ÙÚ ÓÔ ÙˆÓ Â Úˆapple ÎÒÓ ÂÍÂÏ ÍˆÓ, Ô Ó Ó ÁÎË applefi Ó ÈÛ Úfi ÂappleÈÛÙËÌÔÓÈÎfi Ó ÌÈÎfi appleô ı ÙÔ ÓÔ ÍÂÈ ÙÔ ÚfiÌÔ ÁÈ ÙÔ Ì ÏÏÔÓ. OÈ ÏÏËÓ ÂappleÈÛÙ ÌÔÓ ÙÔ Â͈ÙÂÚÈÎÔ ÌappleÔÚÔ Ó Ó È Ú Ì Ù ÛÔ Ó ÛËÌ ÓÙÈÎfi ÚfiÏÔ ÛÙË È ÈÎ Û Ù ÙÔ ÔÈÎÔÓÔÌÈÎÔ Î È ÎÔÈÓˆÓÈÎÔ ÂÎÛ Á ÚÔÓÈÛÌÔ. O Û ÏÏÔÁfi Û, Û ÏÏÔÁÔ ÏÏ ÓˆÓ ÂappleÈÛÙËÌfiÓˆÓ ÛÙË ÂÚÌ Ó, ÂappleÈÙÂÏÂ Ó ÛËÌ ÓÙÈÎfi ÚÁÔ Ì ÛÙfi Ô ÙË È Ù ÚËÛË ÙˆÓ ÂÛÌÒÓ Ì ÙËÓ ÏÏ, ÙËÓ appleúô ÔÏ ÙÔ ÂÏÏËÓÈÎÔ ÔÓfiÌ ÙÔ ÛÙË ÂÚÌ Ó Î È ÙËÓ appleúô ÁˆÁ ÙË ÂappleÈÛÙËÌÔÓÈÎ Û ÓÂÚÁ Û. Œ Ô Ì appleôïï Ó apple ÚÔ Ì applefi ÙË ÒÚ Ù Î È apple Ú appleôïïô Û Ìapple ÙÚÈÒÙÂ Ì Ô Ó ÛappleÔ ÛÂÈ Û ÁÂÚÌ ÓÈÎ ÓÂappleÈÛÙ ÌÈ Î È ÂÚÁ ÔÓÙ È Û ÌÂÚ ÛÙËÓ ÏÏ. ÏÏ, Â Ì È appleâappleâèûì ÓÔ ÁÈ Ùfi, Ô ÌÂ Î È appleôïï Ó appleúôûê ÚÔ ÌÂ. O ÂÏÏËÓÈÎfi Ó ÌÈÛÌfi, Ë apple Ú ÔÛÈ Î ÂÏÏËÓÈÎ ÚÂÙ ÙË ÊÈÏÔÌ ıâè Î È ÙÔ Ó Û Ô- ÈÂÈÛ ÙÈÎfi Ì appleóâ Ì appleôùâïô Ó ÈÛ Ú apple Ú Î Ù ı ÎË appleô Ì Î ıèûùô Ó appleôï ÙÈÌÔ Û ÓÂÚÁ Ù ÛÙ ÓÂappleÈÛÙ ÌÈ, ÛÙ ÂÚÁ ÛÙ ÚÈ Î È ÛÙËÓ Î ıëìâúèó appleú ÍË. ÂÏÏËÓÈÎ ÚÂÛ Â apple Ú ÎÔÏÔ ıâ Ì appleâúëê ÓÂÈ ÙÔ ÚÁÔ Û Î È Â Ó È appleúfiı ÌË Ó Û Û Ìapple Ú ÛÙ ıâ Û ÔÙÈ appleôùâ ÚÂÈ Ûı ÙÂ. Ì È ÈÔ fiùè ı Û Ó ÛÂÙ ÙËÓ ÍÈ apple ÈÓË appleúôûapple ıâè Û Î È Â ÔÌ È Î È apple ÏÈ Î ıâ Î Ïfi ÛÂ Û Î È ÛÙÈ ÔÈÎÔÁ ÓÂÈ Û. ªÂ ÊÈÏÈÎÔ ÈÚÂÙÈÛÌÔ, Ú. π. ªappleÔ ÚÏÔÁÈ ÓÓË - Û ÁÁ Ú Ë ÚÂÛ Â Ù ÙË ÏÏ 4 º ÏÏ ÈÔ 1997

6 Veranstaltungen des Vereins im Jahr Januar, Bonn: Neujahrs- Wassilopitta -Treffen. Gemütliches Nachmittagstreffen in der griechischorthodoxen Metropolie. Bischof Eumenios von Leuke verkündete eine kurze Neujahrsbotschaft. Der Botschafter Herr Bourlogiannis-Tsaggaridis hat alle Mitglieder herzlich begrüßt und über die Rolle griechischer Akademiker im vereinigten Europa gesprochen. 19. April, Dortmund: Jahresversammlung im Auslandsinstitut Dortmund. Es wurden Themen des Vereins diskutiert. Prof. O. Mavridis und Dr. L. Drisis sind als Kassenprüfer gewählt worden. Nach der Jahresversammlung folgte der Vortrag von Prof. Dr. H. A. Richter, (Univ. Mannheim) über das Thema Außenpolitische Probleme eines EU-Partners: Das Beispiel Griechenland. Dem Vortrag folgte eine lange und lebendige Diskussion. Berg Athos Agion Oros. Es folgte ein gemütlicher Abend mit Diskussionen. Viele Mitglieder haben die Gelegenheit benutzt, den Aachener Weihnachtsmarkt zu besuchen. Kommende Veranstaltungen für Januar, Bonn: Neujahrs-Wassilopitta-Treffen. Gemütliches Nachmittagstreffen in der griechischorthodoxen Metropolie. Frühling 1998: Es wird ein Vortrag geplant und die Wahl für den Vereinsvorstand. Das genaue Datum wird allen Mitgliedern rechtzeitig bekanntgegeben. 9. Mai, Spielbank Hohensyburg: Das zehnjährige Jubiläum unserer Gesellschaft wurde in der Spielbank Hohensyburg gefeiert. Am Jubiläum haben viele Persönlichkeiten teilgenommen. Der Vorsitzende des Vereins Prof. Dr. E. Paschos hat nach der Begrüßung der zahlreichen Gäste und Mitglieder die zehnjährige Geschichte des Vereins zusammengefaßt. Der Botschafter Griechenlands, Herr Bourlogiannis-Tsaggaridis hat in seiner anschließender Begrüßung betont, wie wichtig es ist, einen solchen Verein zu unterstützen und die Bürgermeisterin von Köln, Frau Canisius plädierte für eine engere Zusammenarbeit zwischen Griechen und Deutschen. Das Jubiläum hat uns die Gelegenheit gegeben, Frau Dr. M. Bikakis-Hohn für ihre sechsjährige Dienste als Vorsitzende der Gesellschaft mit einer Ehrentafel der Olympias zu ehren, sowie allen anderen Gründungsmitglieder eine Urkunde zu verleihen. Es war ein strahlender und gemütlicher Abend, bis in die frühen Morgenstunden. Der Erfolg unseres Jubiläums ist unter anderem auch der großzügigen Unterstützung des philhellenen Herrn Kaminski, technischen Direktors der Spielbank zu verdanken. 1. November, Köln: Diavortrag von Herrn Dr. med. Heiner Borgmann über das Thema Eindrücke einer Segelreise durch die Atlantis. Zahlreiche Mitglieder haben den Vortrag und einen gemütlichen Abend genossen. 13. Dezember, Aachen: Wir waren von Bischof Eumenios on Leuke eingeladen, uns mit griechischen Akademikern aus Aachen und Umgebung zu treffen und gemeinsame Interessen zu diskutieren. Nach einer kurzen Vorstellung der griechisch-orthodoxen Kirche Agios Demetrios folgte der Vortrag von Prof. Dr. O. Mavridis über Frau Bikakis-Hohn erhält die Ehrentafel für ihre Dienste im Vorstand der Gesellschaft. º ÏÏ ÈÔ

7 N.K : 40 ÃO π O O O OÀ ªÈ ÏË. Ô Î ÎË ÂÓÈÎfi ÚfiÍÂÓÔ ÙË ÏÏ Ô ÛÙÔ ÙfiÚÙÌÔ ÓÙ ( ÙÔ, 26 OÎÙˆ Ú Ô 1957, ÛÙËÓ ÓÂappleÈÛÙËÌÈ Î ÏÈÓÈÎ ÙÔ Freiburg im Breisgau) O ÓÙ ÎË Î È ÔÈ µ Ú ÚÔÈ (H Ù ÁˆÁ Î È ÔÈ appleúfiáôóôè - ªÈ ÈÛÙÔÚ applefi ÙÔ µ Ú ÚÔ - Ô ªÔ ÛÂ Ô ÓÙ ÎË ÛÙÔ µ Ú ÚÔ ). Î Ù ÁˆÁ Î È ÔÈ appleúfiáôóôè O. ÎÔ ÓÙ ÎË ÁÂÓÓ ıëîâ ÛÙÈ 18 ºÂ ÚÔ Ú Ô 1883, Ì Ú Ú ÛÎÂ, ÛÙÔ Ú ÎÏÂÈÔ (ªÂÁ ÏÔ ÛÙÚÔ) ÙË ÙfiÙ ÎfiÌË ÙÔ ÚÎÔÎÚ ÙÔ ÌÂÓË Ú ÙË ( ÎfiÌË Î È Û ÌÂÚ ÙÔ Ú ÎÏÂÈÒÙ ÙÔ Ï ÓÂ Î È Î ÛÙÚÈÓÔ ). O apple Ù Ú ÙÔ ªÈ ÏË ( ) Î Ù ÁfiÙ Ó applefi ÙÔ ˆÚÈfi µ Ú ÚÔÈ ÙË Âapple Ú Â È Ô ÙÔ ÔÌÔ Ú ÎÏ Ô, ÂÌappleÔÚ fiù Ó ÛÙÔ Ú ÎÏÂÈÔ ÁˆÚÁÈÎ appleúô fióù Î È Â Â ÛÙ ÊÈ ÌappleÂÏ Íˆ applefi ÙËÓ appleôïèùâ. Ô 1882 ÛÙÂÊ ÓÒıËΠÙË ª Ú ÃÚÈÛÙÔ Ô Ï ÎË (apple ı Ó fiappleˆ Î È Ô Ó Ú ÙË ÙÔ 1932), Ë ÔappleÔ Î Ù ÁfiÙ Ó applefi ÙÔ ˆÚÈfi Û ÚÒÙÔÈ ÙË Âapple Ú ª ÏÔappleÔÙ ÌÔ ÙÔ ÔÌÔ ƒâı ÌÓË. O ÎÔ Ù Ó ÙÔ appleúòùô applefi Ù Ù ÛÂÚ apple È È appleô applefiîùëû Ó Ô ªÈ ÏË Î È Ë ª Ú ÓÙ ÎË ( Ï.. Ú ÂÏ ÎË:. ÓÙ ÎË - ÃÚÔÓÔÁÚ Ê ÙÔ Ô ÙÔ, ÛÙÔ ÊÈ ÚˆÌ ÙË ÛÙ ÛÙÔ ÎÔ ÓÙ ÎË). appleúô ÙËÓ ÓˆÛfi Î È Û Ó ÔÓÙ Ô ÈÏÈfiÌÂÙÚ appleâú appleô appleúô ÙÈ Ú ÓÂ Û Ó ÓÙÔ Ì ÙÔ ÚfiÌÔ appleô Ô ËÁÂ Û Ùfi, appleâúóòóù applefi ÙÔ ˆÚÈfi Î Ï ÓÈ. Ù ÂÍÈ, ÓÔÙÈÔ ÙÈÎ Î Ù ı ÓÛË, Ï appleâè Î Ó Û appleï ÚË ÌÂÁ ÏÔappleÚ appleâè ÙÔ Ô Ófi ÈÔ Ù. ÈÓ Î Â Û ÌÂÚÈÎ Âapple Î ÈÚ ÛËÌ  ÓÔ Ó ÙËÓ Î Ù ı ÓÛË appleúô ÙÔ ªÔ ÛÂ Ô ÓÙ ÎË ÛÙÔ µ Ú ÚÔ. Î ÌÂ Ò ÂÎ ÏÂappleÙ ÚÂÈ ÂÙ È appleè Î Ó applefi ÙËÓ ÓˆÛfi ÁÈ Ó ÊÙ ÛÂÈ ÛÙÔ ˆÚÈfi. Ó ÁÚ ÌÌ ÙÔ ÛÙËÓ Î Ï ÓË Ì Ô, ÙËÓ Î ÙÔappleÈÓ ÙÔ Û ÁÔ, ÁÚ ÊÂÈ Ô.. applefi ÙÔ Ú ÎÏÂÈÔ ÛÙÈ 20 πô Ï Ô 1924 ( Ï. Ï ÓË. ÓÙ ÎË : O Û Ì ÛÙÔ, µ Î ÔÛË, ÛÂÏ. 32, ı Ó 1983):... ÚÔ Ù apple Á Ì ÙÔ Â Ù ÚË ( ËÌ.: ÙÔ Â Ù ÚË ÏÂÍ Ô, ÂÏÊfi ÙË Ï ÙÂÈ, ÙË appleúòùë ÙÔ ÙÈ Ï ÂÈ Ô ÈÔ ÁÈ ÙËÓ Î Ù ÁˆÁ ÙÔ ÛÙËÓ Ó ÊÔÚ ÛÙÔ ÎÚ ÎÔ (ÎÂÊ. OÈ appleúfiáôóôè) ÁÈ ÙËÓ Î Ù ÁˆÁ ÙÔ apple Ù Ú ÙÔ : Ô Ûfi ÙÔ Î ÚÔ ÌÔ appleôû ÚÓÂÈ applefi Ó ˆÚÈfi, fi ÒÚ applefi ÙÔ ªÂÁ ÏÔ ÛÙÚÔ, appleô ÙÔ Ï Ó µ Ú ÚÔ. OÙ Ó Ô ÙÔÎÚ ÙÔÚ ÙÔ µ ÓÙ Ô ÈÎËÊfiÚÔ ºˆÎ apple Ú apple Ûˆ ÙÔ Î ÙÔ ÈÒÓ ÙËÓ Ú ÙË applefi ÙÔ Ú Â, Ì ÓÙÚˆÛ Û ÌÂÚÈÎ ˆÚÈ fiûô Ú Ù applefiìâèó Ó applefi ÙË ÛÊ Á Î È Ù ˆÚÈ Ù ÔÓÔÌ ÛıËÎ Ó µ Ú ÚÔÈ.  ٠ÙÔÈÔ ˆÚÈfi Ú ˆÛ Ó ÔÈ apple ÙÚÔappleÚfiÁÔÓÔ ÌÔ... OÈ µ Ú ÚÔÈ, appleô ÌÂÙÔÓÔÌ ÛıËÎ Ó ÙË ÂÎ ÂÙ ÙÔ 60 Û ª ÚÙÈ, ÂÓ apple Ô Ó È Û ÌÂÚ appleè fi ÒÚ applefi ÙÔ ªÂÁ ÏÔ ÛÙÚÔ. ÚÓÔÓÙ ÙÔ ÚfiÌÔ 6 º ÏÏ ÈÔ 1997

8 Û ÁÔ ) ÛÙÔ ˆÚÈfi, ÙÔ µ Ú ÚÔ, fiappleô ÁÂÓÓ ıëîâ Ô apple appleô ÌÔ, ÛÙÔ appleúôáôóèîfi ÒÌ. Ó È ÛÙËÓ ÎÔÚ Ê ÂÓfi ÏfiÊÔ. Ú ÙÔ, ÌËÏ, apple Óˆ Û ÛÎÏËÚfi ÒÌ, Ìapple ÏÈ, Î apple Ú ÛÛÈ, Ûapple ÚÌ Ó. ÔÙ Â ı Í ۈ ÙËÓ Î Ú È ÌÔ appleò Ï ÙÈ Â ÙËÓ ÒÚ appleô appleâúóô Û ÙÔ ÛÙÂÓÔ ÚfiÌÔ ÎÈ ÏÂapple Ì Û applefi ÙÈ ÌËÏ ÓÔÈ Ù ı Ú ÙËÓ Ï, ÙÈ ÁÏ ÛÙÚ Ì ÙÔ ÛÈÏÈÎfi, ÙÔ ÛÙ ÌÓ ÛÎÂapple ÛÌ ÓÔ Ì ı Ì ÚÈ, ÙÈ Á Ó ÎÂ Ó Î ıô ÓÙ È ÛÙÔ Î ÙÒÊÏÈ Î È Ó ÎÏÒıÔ Ó Î È Ì Û ÛÙÔ ÌÒÈ ÙÈ ÎÔappleÂÏÈ Ó Î ıô ÓÙ È ÛÙÔÓ ÚÁ ÏÂÈfi Î È Ó Ê ÓÔ Ó... Ù Ó ÙÔ appleúòùô ˆÚÈfi apple fiappleô Ú ÈÛ ÙËÓ appleâúèô  ÌÔ ÛÙËÓ Ú ÙË. ÌÓËÌÔÓ ۈ ÎfiÌË ÙÔ ªËÓ ËÌ ÎË, appleô ÁÚ ÊÂÈ ÛÙÔÓ appleúfiïôáfi ÙÔ ÛÙËÓ Î ÔÛË ÙÔ ªÔ ÛÂ Ô ÓÙ ÎË ÙË ÔÈÓfiÙËÙÔ µ Ú ÚˆÓ Ú ÎÏÂ Ô Ó Î ÔÙ ÂappleÈÛÙÔÏ ÓÙ ÎË applefi Ù Ó ÓÈÎ ÙÔ ˆ Ù ÒÚÈÌ ÚfiÓÈ ÙÔ ( ı Ó 1979): ƒo O π (π Ú ÂÙ È ÛÙËÓ Ú ÙË ªÔ ÛÂ Ô ÓÙ ÎË). ÁÔ appleèfi ͈ applefi ÙÔ Ú ÎÏÂÈÔ Ú ÛÎÂÙ È ÙÔ ˆÚÈfi µ Ú ÚÔÈ, ÙfiappleÔ Î Ù ÁˆÁ ÙÔ ÎÔ ÓÙ ÎË. ΠËÛÂ Ô apple appleô ÙÔ, ÂÓÒ Ô apple Ù Ú ÙÔ ËÛ ÛÙÔ Ú ÎÏÂÈÔ fiappleô ÁÂÓÓ ıëîâó Ô ÎÔ ÓÙ ÎË. ÔÓÔÌ Û µ Ú ÚÔÈ appleô ÂÈÎÓ ÂÈ appleˆ apple Ú ÌÂÓ Ó µ Ú ÚÔÈ- Ú ÎËÓÔ Û Ùfi ÙÔ ˆÚÈfi Î È ÌÂÙ ÙÔÓ ÂÍÔÏÔıÚÂÌfi ÙÔ applefi ÙÔ ÈÎËÊfiÚÔ ºˆÎ, appleô appleú appleâè Ó appleôı ÛÔ Ì appleˆ ÂÓ Ù Ó appleï ÚË. applefi ÙÔ Â Ù ÚË ÏÂÍ Ô, ÛÔÊfi Î ıëáëù Î È Ê ÏÔ, ÎÔ Û Ù ÙËÓ ÂÎ Ô. ËÓ ÎÔ Û Î È applefi ÙÔÓ ÈÔ ÙÔÓ ÓÙ ÎË appleôïï ÊÔÚ. ÀappleÂÚËÊ Ó ÔÓÙ Ó ÁÈ Ù ÙËÓ Î Ù ÁˆÁ ÙÔ. ÙËÓ Ó ÊÔÚ ÛÙÔÓ ÎÚ ÎÔ, appleô Â Ó È Ó Â Ô ÙÔ ÈÔÁÚ Ê, ÌÈÛfi Ê ÓÙ ÛÙÈÎ, ÌÈÛfi appleú ÁÌ ÙÈÎ, ÁÚ ÊÂÈ Ô apple appleô ÌÔ, ÙÔÓ ÓÈÒıˆ ÎfiÌ ÔÏÔ ÒÓÙ ÓÔ Ì Û ÛÙÔ Ì ÌÔ, Â Ù Ó Ì ÍÔ ÚÈÛÌ ÓÔ apple Óˆ applefi ÙÔ ÎÔ ÙÂÏÔ ÙÔ ÎÂÊ ÏÈ, ÌÂ Ì ÎÚÈ ÎÔÙÛ, ÂÛÂ Û ÓÙÚÔÊÈ Ì ÎÔ ÛÚ ÚÔ ÏÁÂÚ ÓÔ ÎÈ ÏÒÓÈ Â Ù apple Ï Á. O Ù ÏÈ Ófi ÏÂÍ Ô, ÁÈfi ÙÔ Â Ù ÚË ÏÂÍ Ô, ÂÓÈÎfi ÊÔÚÔ Ú ÈÔÙ ÙˆÓ Ú ÙË Î È Û ÌÂÚ Î ıëáëù ÙÔ ÓÂappleÈÛÙËÌ Ô Ú ÙË, applefi ÙÔ Ï ÌappleÚfiÙÂÚÔ ÂappleÈÛÙ ÌÔÓ appleô ÂÈ Ó ÂappleÈ Â ÍÂÈ Ë ÏÏ, Ì ÂappleÈÛÙÔÏ ÙÔ ÙË appleúô ÙÔÓ Úfi ÚÔ ÙË ÔÈÓfiÙËÙÔ µ Ú ÚˆÓ ÁÚ ÊÂÈ: Ë apple Ï È appleô Ë appleâú ıâó Ú ÚˆÓ appleô Â Ó ÂÁÎ Ù ÛÙ ıâ ÂÎÂ, ÂÈ appleô ÂÈ ıâ Û ÌÂÚ ÂÓÙÂÏÒ ÂÛÊ ÏÌ ÓË. ÙËÓ appleú ÁÌ ÙÈÎfiÙËÙ appleúfiîâèù È appleâú ÔÓfiÌ ÙÔ ÁÓˆÛÙ Ú ÔÓÙÈÎ ÔÈÎÔÁ ÓÂÈ ÙˆÓ ÌÂÛ ÈˆÓÈÎÒÓ ÚfiÓˆÓ, Ë ÔappleÔ ÂÌÊ Ó ÂÙ È Î È Î Ù ÙËÓ ÂÓÂÙÔÎÚ Ù ˆ BARBARO. ÚÔÛˆappleÈÎÒ appleúôùèìò ÙÔÓ Ó applefi ÂÈÎÙÔ ıú ÏÔ. ÙÂÏ ٠ÚfiÓÈ Ù ˆÚÈ ÙË Î Ù ÁˆÁ ÙˆÓ ÁÔÓÈÒÓ ÔÙ Â ı Í ۈ ÙËÓ Î Ú È ÌÔ appleò Ï ÙÈ Â ÙËÓ ÒÚ appleô appleâúóô Û ÙÔ ÛÙÂÓÔ ÚfiÌÔ ÎÈ ÏÂapple Ì Û applefi ÙÈ ÌËÏ ÓÔÈ Ù ı Ú ÙËÓ Ï, ÙÈ ÁÏ ÛÙÚ Ì ÙÔ ÛÈÏÈÎfi, ÙÔ ÛÙ ÌÓ ÛÎÂapple ÛÌ ÓÔ Ì ı Ì ÚÈ, ÙÈ Á Ó ÎÂ Ó Î ıô ÓÙ È ÛÙÔ Î ÙÒÊÏÈ Î È Ó ÎÏÒıÔ Ó... ÙÔ ÓÙ ÎË, ÔÈ µ Ú ÚÔÈ Î È ÔÈ ÛÚÒÙÔÈ, Í Ó ÁÓˆÚ ÛÙËÎ Ó Î È ÂÛ Ó Ó Û ÛÂÈ. µ. ªÈ ÈÛÙÔÚ applefi ÙÔ µ Ú ÚÔ O Renaud de Jouvenel, ÏÏÔ ÂÎ fiùë Î È Ê ÏÔ ÙÔ, appleô Ô. ÓÙ ÎË ÙÔÓ Â Â ÊÈÏÔÍÂÓ ÛÂÈ ÛÙËÓ ÏÏ ÙÔ 1933 Ì Ì ÙË Á Ó Î ÙÔ, ÁÚ ÊÂÈ ÁÈ ÙÈ ÈËÁ ÛÂÈ ÙÔ ÓÙ ÎË (Renaud de Jouvenel: È ÌÓ ÌËÓ ÓÙ ÎË, ÛÙÔ ÊÈ ÚˆÌ ÙË ÛÙ ÁÈ ÙÔ..): (. ÓÙ ÎË :) - - ÂÓ ÌappleÔÚÂ Ó Ù appleë fiï ÁÈ ÙÔ ÚËÙÈÎÔ ÁÈ Ù Ê ÓÔÓÙ È apple ı Ó. Ó È appleôïïô appleô ÌÔ Ï ÓÂ: È Ù ÈËÁÂ Û È ÙfiÛÔ appleâú ÔÏÈÎ ÈÛÙÔÚ Â ; ª ÂÓ Â Ó È appleâú ÔÏÈÎ, Â Ó È apple Ú Î Ùˆ applefi ÙËÓ appleú ÁÌ ÙÈÎfiÙËÙ. È Û ÙÔÓ appleâù Ó ªÈ ÏË. Ì Û È ÙÔÓ Ô Ú ªapple Ë;, ÏÔÈapplefiÓ, Ô apple Ù Ú ÌÔ ÙÔÓ Úapple  applefi ÙË ÒÓË Î È fiapple, Ì Ó ÚÈ, ÙÔÓ appleâùô Û Âapple Óˆ ÛÙË ÛÙ ÁË. ÔÌ ÂÈ appleˆ ÌappleÔÚÂ Ó ÌÔÈ ÂÈ ÏËıÈÓfi; O È, ÙÛÈ ÂÓ Â Ó È; ÏÂÈ ÎfiÌ Ó apple Ú ÂÈÁÌ ; È, ÙÔ ıâï. ËÍ ÛÙË Û ÏÏ ÙÔ Á appleëì ÓÔ ÙÔ ÏfiÁÔ. µúèûîfiù Ó Û ÌÈ È ÁÂÚÛË ÁÂÌ ÙË apple ıô, ÂÓıÔ ÛÈ ÛÌ ÓÔ appleô ÙÔ ÈÓfiÙ ÓÂ Ë ÚËÙÈÎÔ fi È;  ΠÈÚ Ó Ê ÚÓÂÈ ÛÙË ÌÓ ÌË ÙÔÓ ÙfiappleÔ ÙÔ, Î È ÌappleÔÚÔ Û Ó ÙÔÓ ÎÔ ˆ ÒÚÂ Ó ÈËÁ ٠È: OÙ Ó Ô ÈÎËÊfiÚÔ ºˆÎ Í Ó apple Ú ÙËÓ Ú ÙË applefi ÙÔ Ú Â, ÛÊ Í appleôïïô apple ÙÔ, ÏÏ ÊÈÛÂ Î È ÌÂÚÈÎÔ Û ÌÈ appleâúèô appleô ÙËÓ ÔÓÔÌ Û Ó µ Ú ÚÔÈ. ÔÈÎÔÁ ÓÂÈ ÌÔ Î Ù ÁÂÙ È applefi Ó Ù ÙÔÈÔ µ Ú ÚÔ ˆÚÈfi. Ó È Î ÚfiÓÈ ÙÒÚ appleô ÌÂ Â Ó Î Ï ÛÂÈ Û Ó Ê ÁÔapplefiÙÈ ÙˆÓ µ Ú ÚˆÓ. ÙËÓ Ú Ì Ê Ú Ó ÌÈ apple ÏÈÓË ÙÚ ÁÂÌ ÙË Ú ÛÙ Á appleôï ÛÊÈ Ù. Ùfi appleô Ì Â Â Î Ï ÛÂÈ ÛÙÔ ÁÏ ÓÙÈ, Ô µ ÁÁ ÏË Ô Î, ı ı Ì Ì È apple ÓÙ Ù fióôì ÙÔ, Ì Ï ÂÈ : apple ÚÔ Ì fiïôè Ùfi ÙÔ ÌÂ, Ì Â Ì ÛÙ fiïôè µ È, apple ÓÙ Û Ì fiïôè Ì ÌÈ ÊˆÓ,  ÈÒÓÔÓÙ ÙÛÈ Ù apple ÙÚȈÙÈÎ Ì ÈÛı Ì Ù Î È ÌË Í ÚÔÓÙ Ù ÂappleÚfiÎÂÈÙÔ Ó Á ÓÂÈ. fiùâ, Ê ÛÈÎ, ı Ê Ì fiïôè Ù Á Ì ÙË ÊÏÔ! È fiïôè Ì Ù Ê Á Ì ÙÛÈ ÁÈ Ó ÌËÓ appleúô ÒÛÔ Ì ÙËÓ apple ÙÚ! ÀÛÙÂÚ Ô Ô Î Ûapple Û ÙË ÙÚ. Ì ÛÙ fiïôè ÚËÙÈÎÔ fi È; ª Ù ÙË ÊÔÚ ÂÓ apple ÓÙ Û Ì ÎÈ ÚÓËı Î ÌÂ Ó Ê Ì ٠ÎÔÌÌ ÙÈ ÙË ÙÚ. ª ÛËÛ ÙÔ ÈÎfi ÙÔ ÁÂÌ ÙÔ ÊÔ ÚÎ ÊˆÓ ÔÓÙ Ì : Û ÛÙ ÓfiıÔÈ, ÂÓ Â Û ÛÙ ÏËıÈÓÔ ÚËÙÈÎÔ. ÀÛÙÂÚ apple Ùfi appleôèfi Í ÚÂÈ Ù ÏÏÔ Ù Ó ÍÈÔ Ó Ê ÂÈ, Ûˆ Î È ÙÔ ÙÚ apple È!... È ÙËÓ È ÈÛÙÔÚ (appleô Ì ÏÏÔÓ ı appleú appleâè Ó ÁÈÓ ÛÙ 1924, Î Ù ÙËÓ appleâúèô  ÙÔ.. ÛÙËÓ Ú ÙË appleô Ó Ê ÚÂÈ ÛÙËÓ apple Ú apple Óˆ ÂappleÈÛÙÔÏ ÙÔ appleúô ÙËÓ Î ÙÔappleÈÓ ÙÔ Û ÁÔ, ÁÚ ÊÂÈ Ë Î Ï ÓË ÓÙ ÎË ÛÙÔÓ Û Ì ÛÙÔ (ÛÂÏ. 397): º ÏÏ ÈÔ

9 ...OÙ Ó ÏıÂ Ë ÒÚ ÁÈ Ù appleï Î ÎÈ, Ô fi ˆÚÔ ( ª. Ô Ì ÛÙÔÚ appleô ÙÈ Â ÙÔ Ûapple ÙÈ ÙˆÓ ÓÙ ÎË ˆÓ ÛÙËÓ ÁÈÓ ) Ì ÛÙÂÈÏ ÛÙÔÓ ÂÈÚ È, ÓÔÓÙ ÌÔ ÙÈ ÚÂÈ Ô ÌÂÓ ÂÓÙÔÏ : ÚfiÛÂÍ ÌË Û ÁÂÏ ÛÔ Ó, ÎÂÚ - ÂÓ ÙÛ! ªË ÛÙ ÒÛÔ Ó ÊÚ ÛÎ! ÚÈÛ Ì Ó Î ÎÈ appleú Ì ÙÂÈ. O fi ˆÚÔ, apple ÓÙ ÛappleÈÛÙÔ, appleúôû ÂÈ ÙÔ ÍÂÊfiÚÙˆÌ apple Óˆ ÛÙ Ú È. ÊÓÈÎ ÛÎ ÂÈ, appleè ÓÂÈ Ó appleï Î ÎÈ, ÙÔ ÁÎÒÓÂÈ. Ô appleï Î ÎÈ ıú ÂÈ Û Ó ÎÚÈı Ú ÓÈÔ apple ÍÈÌ È ÛÙ fióùè ÙÔ. ºÙ ÓÂÈ Ì ÓÈ ÛÌ ÓÔ : fi ÍÂÚ ÂÁÒ appleˆ ı Û ÁÂÏ ÛÔ Ó!  ÛÔ Ùfi apple ; ÙfiÙ ÛÂ Ì Ó Ë apple Ú ÙËÙË appleô ÔÌ ÁÓÒÛË ÁÈ ÙË ˆ ÙÔ ÓÙ ÎË appleô ı ÌÂÙ ÙÚÂapple ÙËÓ appleï Ó ÁÓˆÛË Î È ÏÔÁÔÙ ÓÈÎ applefiï ÛË ÙˆÓ ÚÁˆÓ ÙÔ Û appleï ÚË Ì ıâíë. Ó ÌÂÛ ÛÙ È Ï Ù Ó Î È ÙÔ ÊÈ ÚˆÌ ÙË ÛÙ ÛÙÔ.. Ì ÙÔ Î ÌÂÓÔ ÙÔ Renaud de Jouvenel Î È ÙÔ applefiûapple ÛÌ Ì ÙËÓ ÈÛÙÔÚ ÙÔ µ ÁÁ ÏË ÙÔ Ô Î, Ù Á Î È ÙÔ ÙÛÈÎ ÏÈ. ÎÔapple ÎfiÌ Ù Ê ÏÏ ÙÔ ÙÂ Ô ÙË ÛÙ. ªÂÙ applefi ÙfiÛ ÚfiÓÈ ı Ì Ì È ÎfiÌË ÙË ÌÂÁ ÏË Ó Î Ï ÌÔ Î È ÙËÓ ËÌÔÓ ÌÔ Ó ÚÒ ÙÔ ıâ Ô ÙÔ µ ÁÁ ÏË ÙÔÓ Ô Î Ó ÙÔ ÙÔ appleò. ÙÔ ÃÚÈÛÙfi Ó ÛÙ ÚÒÓÂÙ È Ô ÔÊ ÙÚÒÂÈ Ù Á ÏÌ Ù ÎÈ. ÂÍ ÌÂÓ ÓÂÈ Ù Á ÏÈ, ÛÎ Ó ÏÈÛÌ ÓË Ù. OÈ appleâú ÔÏ ÙÔ ÓÙ ÎË! øûùfiûô Ô Î ıëáëù. ÎÚÈ ÎÈ Ë ÓÂÌÔÁÈ ÓÓË Â Ó ÌÂ Ù Ì ÙÈ ÙÔ ÛÙÔ µ Ú ÚÔ ÙÔÓ Ô Î Ó Ûapple ÂÈ ÙËÓ appleè Ù Ï, ÊÔ appleúòùô Ê Á ٠Á Ì ٠ÙÛfiÊÏÈ, Î È Ó Ú ÛÂÈ Ó Ì ÛÔ Ï ÂÈ Ó ÙË ÎÔÌÌ ÙÈ. ÃÚfiÓÈ appleôïï ÚÁfiÙÂÚ apple Á ÎÈ ÂÁÒ ÛÙÔ µ Ú ÚÔ. O Ô Î Ô Û ÎfiÌ Î È ÌÔ appleúfiùâèóâ Ó Ê ÌÂ Ì Î Ó Ó...appleÈ ÙÈÎfi. π Ô appleò ÌÂÙ Ê ÚÂÙ È Ë ÛÎËÓ Ì ıèûùôúëì ÙÈÎ ÛÙÔÓ appleâù Ó ªÈ ÏË, ÂΠfiappleô appleâúèáú ÊÂÙ È ÙÔ ÌÂÁ ÏÔ Ê ÁÔapplefiÙÈ ÙˆÓ ÂÊÙ ÌÂÚfiÓ ÙˆÓ ÛÙÔ Î ÙÒÈ ÙÔ ÛappleÈÙÈÔ ÙÔ : Á Â Ó Ê ÁˆıÂ Û ÊÏÔ, ÎÈ Ô appleâù Ó ªÈ ÏË Ûapple Û Ì ÌÈ ÁÚÔıÈ ÙÔ ÙÛÔ Î ÏÈ Î È ÙÔ ÌÔ Ú Û ÛÙÔ Û ÓÙÚfiÊÔ Ó ÙÔ Ê ÓÂ. O ªappleÂÚÙfi Ô ÏÔ ÙÚfiÌ ÍÂ, apple Ú ÙÔ ÎÔÌÌ ÙÈ appleô ÙÔ ˆÎ Ó Î È ÛÎ ÚÊ ÏˆÛÂ Û Ó Ú ÏÈ ÍÂappleÓÂÌ ÓÔ. Î ÌÌ ÓÔ, Ì ÁÔ ÚÏˆÌ Ó Ì ÙÈ, ÎÔ Ù Â Î Ùˆ ÙÔ ÚËÙÈÎÔ Ó ÁÎ ÓÔ Ó ÙÔ ÙÛÔ Î ÏÈ, Ó Îfi Ô Ó applefi Ó ÎÔÌÌ ÙÈ, Ó ÙÔ Ì ÛÔ Ó, Ó Á ÓÂÙ È ÛÙÔ ÛÙfiÌ ÙÔ Ï ÎÈ Î È ÒÌ Î È Ó ÙÔ Î Ù apple ÓÔ Ó Ú ÔÓÙ. ÚÈÒÓ ÏÔÁÈÒÓ Â Ó È ÔÈ ÓıÚÒappleÔÈ, ÛÈÁ ÛÈÁ Ú È Â Ô ªappleÂÚÙfi Ô Ïfi Ì Ó ÙÔ Î Ù Ï ÓÂÈ: ÙÔ appleô ÙÚÒÓ Ù Á ˆÚ ÙÔ ÙÛfiÊÏÈ. ÙÔ appleô Ù ÙÚÒÓ Û ÊÏÔ, ÎÈ ÙÔ appleô, ÊÔ Ù Ê Ó Û ÊÏÔ, ÙÚÒÓÂ Î È ÙÔ ÙÛÔ Î ÏÈ fiappleô Ù ÓÂ Ì Û. Ô ÛÙÂÚÓÔ ÙÔ ÓıÚÒappleÔ ÙÔ ÏÂÓ ÚËÙÈÎÔ... ø, ˆ, Ù Á Ú ÂÈ, ÎfiÓÙ ª ÓÙ ÓÔ, Â Ò Ì Û Û ÏÏÔÁ Ô ÓÙ Ó Î È ÎÔ Ù Â ÙËÓ applefiúù.  ÌÈ applefi ÙÈ Î ÏÔÎ ÈÚÈÓ È ÎÔapple ÌÔ ÛÙÔ µ Ú ÚÔ, ÌÂÙ ÙË Ï ÍË ÙÔ Á ÌÓ ÛÈ ÎÔ ÙÔ ÛÙÔ µ ÌÓ ÛÈÔ ÚÚ ÓˆÓ Ú ÎÏ Ô, ı Ù Ó ÙÔ , Ó Î Ï ÛÙÔ Ú ÊÂ Ô ÙË ÔÈÓfiÙËÙ ÌÈ ÛÂÈÚ È Ï ˆÓ ÙÔ ÓÙ ÎË, appleô fiappleˆ ÌÔ Â apple Ó Ù Â Â ˆÚ ÛÂÈ ÛÙËÓ ÔÈÓfiÙËÙ Ë Ï ÓË ÓÙ ÎË, Ûˆ Î Ù ÙËÓ Âapple ÛΠÙË appleô Ó Ê ÚÂÈ ÛÙÔ apple Ú apple Óˆ applefiûapple ÛÌ applefi ÙÔÓ Û Ì ÛÙÔ. È Ï Ù Ù Ó Ù Ó ÁÓÒÛÌ Ù ÌÔ ÙÔ Î ÏÔÎ ÈÚÈÔ, Ó Î È ÛÙËÓ ËÏÈÎ ÂΠÓË Ë appleï ÚË Î Ù ÓfiËÛË ÌÂÁ ÏÔ Ì ÚÔ ÙÔ Ù Ó Û Â fió Ó ÙË, ÊÔ Ù Ó Û Â fió ÂÓÙÂÏÒ appleô Û Ë ı ÌÔ Ì ÛÙ ÎfiÌË ÌÂ Û ÁÎ ÓËÛË ÔÈ µ Ú ÚÈ ÓÔ ÙËÓ Ù appleâèó ªÂÛÔ ˆÚÈ, fiappleˆ Ù Ó ÛÙ ÌÈÎÚ Ì ÚfiÓÈ, fiìˆ appleâúëê Ó fiì ÛÙ ÁÈ Ù Ó Û ÌÂÚ Î È ÙËÓ appleôï Ì ÓÔ Ì ÛÙËÓ Î ÈÓÔ ÚÁÈ ÙË ÌÔÚÊ, ÊÔ ÂΠÙÒÚ Â Ó È ÙÔ ªÔ ÛÂ Ô ÙÔ ÎÔ ÓÙ ÎË... ÔÓ Ú Î ÚÁ ÙÔ applefiáâ Ì Ó Î ıâù È, Á ÚÔ appleè, ÎÔ ÌappleÈÛÌ ÓÔ ÛÙËÓ Î ÙÛÔ Ó ÙÔ (Ìapple ÛÙÔ ÓÈ) Î È Ó Ï ÁÔÎÔÈÌ Ù È ÛÙË ÁˆÓÈ ÙÔ Î ÊÂÓÂ Ô ÙÔ Â Ù ÚË, ÂΠappleô ÛÌ ÁÔ Ó ÔÈ fi ÌÂÁ ÏÔÈ ÚfiÌÔÈ ÙÔ ˆÚÈÔ, ÛÙËÓ appleï Ù appleô Û ÌÂÚ Â Ó È ÙÔ ªÔ ÛÂ Ô ÓÙ ÎË. ÔÓ Í appleóëû Î È ÙÔ È Û Ù appleô ÁÚ ÊÂÈ Ô Renaud de Jouvenel. ÌÔ Ì È ÙË Ú ÙÔ. º ÓÂÙ È fiìˆ appleˆ Î È Û ÁÎÈÓ ıëîâ appleôï, ÁÈ Ù ı ÌÔ Ì È appleˆ ÎÚ ÛÂ. ÂÓ ÁÓˆÚ ˆ Ó ÍÂÚÂ Ë ÙfiÙ appleˆ   appleè apple ı Ó ÙÈÛı ÛÙË ÏÔÁÔÙÂ Ó Ì, Ûˆ Ó ÌËÓ Ùfi ÍÂÚÂ,  ı ÌÔ Ì È Ó ÌÔ appleâ Î ÙÈ Ù ÙÔÈÔ. ÂÚÔÓÙÈÎ Û ÁÎ ÓËÛË Î È Ú, ı ÌËÛ appleâú ÛÌ ÓˆÓ ÌÂÁ Ï ˆÓ. ÙÈ appleú appleâè Ó ÛËÌ ÓÂÈ Ó Û ÌÓËÌÔÓ ÂÈ Ô ÌÂÁ Ï ÙÂÚÔ Û Á ÚÔÓÔ ÏÏËÓ Û ÁÁÚ Ê Ì ı Ì ÛÌfi Î È Ó ÂÈ, ÛÙÔ Î Ï ÙÂÚÔ Ì ıèûùfiúëì ÙÔ, ÙÔÓ appleâù Ó ªÈ ÏË Ó Âapple Ó Ï Ì ÓÂÈ ÙÔ ÈÎfi ÛÔ Î ÙfiÚıˆÌ. ÈËÁ ıëî ÚÁfiÙÂÚ ÙÔ appleâúèûù ÙÈÎfi Ùfi ÛÙÔ ÁÈÔ ÙÔ Ô Î, ÙÔ ª ÓÒÏË Î È ÙÔ ÌappleË, Î ÏÔ Û ÁÁÂÓÂ Î È Á ÙÔÓ ÛÙÔ µ Ú ÚÔ. OÈ ÈÔÈ ÍÂÚ Ó ÙËÓ ÈÛÙÔÚ applefi ÙÔ ÁÔÓ ÙÔ. Ì Ó ÙÔ, Ë ıâè Ë µ ÁÁ Ï ÈÓ, appleô ÊÈÏÔÍ ÓËÛ ÙÔÓ ÓÙ ÎË Î È ÙËÓ apple Ú ÙÔ fiù Ó Ïı Ó ÛÙÔ µ Ú ÚÔ, ı ÌfiÙ Ó ÙÔ apple ÏÈÓÔ ÙÛÈÎ ÏÈ ÙË, appleô  Á ÓÂÈ ÎÔÌÌ ÙÈ ÁÈ Ó Â ÈÒÛÂÈ Ù apple ÙÚȈÙÈÎ ÈÛı Ì Ù ÙÔ ÓÙÚÔ ÙË Î È ÙˆÓ ÎÚËÙÈÎÒÓ Î È ÌË ÊÈÏÔÍÂÓÔ Ì ÓˆÓ ÙÔ. Ô ªÔ ÛÂ Ô ÓÙ ÎË ÛÙÔ µ Ú ÚÔ O K ÓÙ ÎË ÂÓ Í Û ÙÔ ˆÚÈfi ÙÔ ÛÔÁÈÔ ÙÔ Î ÚÔ ÙÔ, fiìˆ Î È ÙÔ ˆÚÈfi ÂÓ ÙÔÓ Í ÛÂ. applefi ÙÔ 1983 ÛÙ ÎÂÈ ÛÙËÓ appleï Ù ÎÔÌ fi Î È appleïô ÛÈÔ ÙÔ ªÔ ÛÂ Ô ÎÔ ÓÙ ÎË. ÔÈapplefiÓ ÛÙÔ µ Ú ÚÔ, ÙÔ apple ÙÚÔÁÔÓÈÎfi Ûapple ÙÈ appleô ÎÏËÚÔÓfiÌËÛÂ Ô ÈÒÚÁÔ ÓÂÌÔÁÈ ÓÓË ( ËÌ.: Ô ÁÓˆÛÙfi ÛÎËÓÔÁÚ ÊÔ ÙÔ ıâ ÙÚÔ ), Î È appleô Â Ó È ÛÙËÓ Î ÙÔ ÙË ÔÈÎÔÁ ÓÂÈ ÙÔ applefi ÙÔ 1835, ˆÚ ÂÙ È Û ÌÂÚ ( ËÌ.: ËÏ. 1979)ÛÙËÓ ÔÈÓfiÙËÙ ÙÔ ˆÚÈÔ ÁÈ Ó ÛÙÂÁ ÛıÂ, Û ÌÊˆÓ Ì ÙËÓ ÂappleÈı Ì ÙÔ, ÙÔ ªÔ ÛÂ Ô ÓÙ ÎË. Ë Ú ÂÈ Ë Ó Î ÓÈÛË ÙÔ ÎÙÈÚ Ô appleô ı appleâúèï ÂÈ 8 º ÏÏ ÈÔ 1997

10 ÓÂÙ Ù ÂÎı Ì Ù appleô Û ÁÎÂÓÙÚÒÓÔÓÙ È: µè Ï ÙÔ ÛÙÈ appleúòùâ ÂÏÏËÓÈÎ ÂÎ fiûâè, ÌÂÙ ÊÚ ÛÂÈ ÙˆÓ Ì ıèûùôúëì ÙˆÓ ÙÔ, ÂappleÈÛÙÔÏ, ÂÈÚfiÁÚ Ê. ÎfiÌ ÛÎËÓÔÁÚ Ê Â, Û È ÎÔ ÛÙÔ ÌÈÒÓ, apple ÚÙÈÙÔ Ú ÌÔ ÛÈÎ, È Ï appleô ÔÏÂ Ô Î È ÛÎËÓÔıÂÛ, appleúôáú ÌÌ Ù Î È ÊˆÙÔÁÚ Ê Â applefi Ù ıâ ÙÚÈÎ ÚÁ ÙÔ ÓÙ ÎË appleô apple ÙËÎ Ó ÛÙËÓ ÏÏ Î È ÙÔ Â͈ÙÂÚÈÎfi ÛÙÔ ı Ù ÚÔ, ÙÔÓ ÎÈÓËÌ ÙÔÁÚ ÊÔ Î È ÙËÓ ÙËÏÂfiÚ ÛË. Ô ªÔ ÛÂ Ô Û ÁÎÂÓÙÚÒÓÔÓÙ appleôïï ÁÓˆÛÙ ÛÙÔÈ Â, Ó Î ÔÙ ÂÈÚfiÁÚ Ê ÎÏapple. appleôûîôappleâ Î È ÛÙËÓ ËÌÈÔ ÚÁ ÂÓfi Â Ô Ú Â Ô Ú ÛÈÌÔ ÛÙÔÓ ÌÂÏÏÔÓÙÈÎfi ÌÂÏÂÙËÙ. ( ÚÔÏÔÁÈÎ ªËÓ ËÌ ÎË ÛÙËÓ Î ÔÛË ÙÔ ªÔ ÛÂ Ô ÓÙ ÎË Ó Î ÔÙ ÂappleÈÛÙÔÏ ÓÙ ÎË..., 1979). Oappleˆ ÛËÌÂÈÒÓÂÈ Ô ÈÔ Ô Î. ÈÒÚÁÔ ÓÂÌÔÁÈ ÓÓË ÛÙÔ Ê ÏÏ ÈÔ O ÛÛÂÈ ÂÓfi ªÔ ÛÂ Ô (1983), Ô.. fi È ÌfiÓÔ ÂÓ Í Û ÙÔÓ ÙfiappleÔ Î Ù ÁˆÁ ÙÔ, fiappleô Û Ó apple È apple ÈÍÂ Ì ÏÏ apple È È, fiappleˆ ÈËÁÔ ÓÙ Ó Ì ÚÈ appleúfiûê Ù ÔÈ ÁÂÚÔÓÙfiÙÂÚÔÈ ˆÚÈÎÔ, ÏÏ ÓÙ ıâù ÙÔÓ Ó Ê ÚÂÈ Û Πıâ  ΠÈÚ. Ô ÈÔ Ùfi ˆÚÈfi Â Ó È Î È Ô ÙfiappleÔ Î Ù ÁˆÁ ÙÔ apple Ù Ú ÌÔ, ÁÚ ÊÂÈ Ô Î. ÓÂÌÔÁÈ ÓÓË. OÈ appleúfiáôóô ÌÔ Ù Ó applefi ÙÔ µ Ú ÚÔ fiappleô Â Ó appleâúèô Û, ËÏ ˆÚ ÊÈ ÎÈ Ó ÈÒÚÔÊÔ Ûapple ÙÈ ÛÙË Ì ÛË ÙÔ ˆÚÈÔ, appleô Ùfi Ó ÁÔÚ ÛÂÈ applefi ÙÔ Ô ÚÎÔ ÙÔ OÈ ÓÂÌÔÁÈ ÓÓË Â Î È ÔÈ ÓÙ ÎË Â Â Ó Û ÁÁ ÓÂÈ, appleâú appleïôîë fiappleˆ ÁÚ ÊÂÈ Ô Î.. ÓÂÌÔÁÈ ÓË ( Ó ÁÚ ÌÌ ÙÔ ÙÔ 1937 Ô ÎÔ ÓÙ ÎË appleôî Ï ÙÔÓ ÓÙÒÓÈÔ ÓÂÌÔÁÈ ÓÓË, apple Ù Ú ÙÔ ÈÒÚÁÔ, ÓË Èfi Î È ıâ Ô ). Ù ÙÂÏ ٠ÚfiÓÈ ÙË ˆ ÙÔ, Û Ó ÂÈ Ô Î. ÈÒÚÁÔ ÓÂÌÔÁÈ ÓÓË ÛÙÔ Ê ÏÏ ÈÔ, ÙÔ Ûapple ÙÈ ÛÙÔ µ Ú ÚÔ ÊÈÏÔÍ ÓËÛ ÙÔÓ ÓÙ ÎË ÛÂ Û ÓÙÔÌ ÂappleÈÛÎ ÂÈ ÙÔ ÛÙÔ ˆÚÈfi, ÊÔ ÛÙÔ Ûapple ÙÈ ÙË ÔÈÎÔÁ ÓÂÈ ÙÔ, appleô ÚÈÛÎfiÙ Ó ÎÚÈ Ò appleï, ÌfiÏÈ 45 ÙÂÙÚ ÁˆÓÈÎ Ì ÙÚ, Ô Û Ó ÌfiÓÈÌ applefi appleôïï ÚfiÓÈ fi Ì ÎÚÈÓ Û ÁÁÂÓ ÙÔ, ÔÈ æˆìôappleô Ï ( ËÌ.: Ë ÁÏ Î È Ë ÏÈÚÚfiË)...OÙ Ó ÙÔ 1975, Û Ó ÂÈ, applefiîùëûâ ÙËÓ appleï ÚË Î ÚÈfiÙËÙ ÙÔ ÈÒÚÔÊÔ ÎÙÈÚ Ô, ÙÔ ÔÈÓÔÙÈÎfi Ì Ô ÏÈÔ ÙˆÓ µ Ú ÚˆÓ ÙÔ ÙËÛÂ Ó ÙÔ apple Ú ˆÚ ÛÂÈ ÛÙËÓ ÔÈÓfiÙËÙ, ÊÔ ÂÓ apple Ú Â appleèı ÓfiÙËÙ Ó ÙÔ Î ÙÔÈÎ ÛÂÈ Ô ÈÔ, ˆÚ fiìˆ, fiappleˆ ÁÚ ÊÂÈ, Ó appleúôû ÈÔÚ ÛÔ Ó Ù ı ÙÔ Î Ó Ó. appleú ÁÌ ÙÔappleÔÈ Ûˆ, Û Ó ÂÈ Ô ÈÒÚÁÔ ÓÂÌÔÁÈ ÓÓË. O. ÓÂÌÔÁÈ ÓÓË ıëîâ Ó ÌÂÙ È ÛÂÈ ÙËÓ Î ÚÈfiÙËÙ ÙÔ ÛappleÈÙÈÔ ÙˆÓ ÁÔÓÈÒÓ ÙÔ ÛÙËÓ ÔÈÓfiÙËÙ, Ì ÙÔÓ ÌÂÙ ÎÏËÙÔ fiúô, fiùè ÌÂÙ applefi ÙÈ Ó ÁÎ Â ÏÏ Á Î È È ıâù ÛÂÈ, ÙÔ Ûapple ÙÈ ı Á ÓÂÈ ÌÔ ÛÂ Ô ÊÈÂÚˆÌ ÓÔ ÛÙÔ ÌÂÁ ÏÔ Ù ÎÓÔ ÙÔ ˆÚÈÔ. È Ô Î. ÓÂÌÔÁÈ ÓÓË appleâúèáú ÊÂÈ Î ÙfiappleÈÓ Ì ÏÂappleÙÔÌ ÚÂÈ ÛÙÔ Ê ÏÏ ÈÔ ÙËÓ O ÛÛÂÈ, appleú ÁÌ ÙÈÎ, ÙË ËÌÈÔ ÚÁ ÙÔ ªÔ Û Ô, appleô ÂÁÎ ÈÓÈ ÛıËΠÙÔ Î ÏÔÎ ÚÈ ÙÔ 1983 (27 πô Ó Ô ) applefi ÙËÓ ªÂÏ Ó ªÂÚÎÔ ÚË, ÙfiÙ ÀappleÔ ÚÁfi ÔÏÈÙÈÛÌÔ. ÃÈÏÈ Â ÎfiÛÌÔ Ïı ÛÙÔ µ Ú ÚÔ ÛÙËÓ ÙÂÏÂÙ ÙˆÓ ÂÁÎ ÈÓ ˆÓ Î È Ù Ó ÌÂÁ ÏË Ë apple ÚÔ Û ÙÔ appleóâ Ì ÙÈÎÔ ÎfiÛÌÔ applefi ÙËÓ ÏÏ Î È ÙÔ Â͈ÙÂÚÈÎfi, appleô Ù ÌËÛ ÙÛÈ ÙÔ. ÓÙ ÎË Î È ÙÔ ËÌÈÔ ÚÁfi ÙÔ ªÔ ÛÂ Ô ÙÔ. ªÂÛÔ ˆÚÈ (Ë ÁÂÈÙÔÓÈ ÛÙË Ì ÛË ÙÔ ˆÚÈÔ ) ÙˆÓ µ Ú ÚˆÓ ÂÓ apple Ú ÂÈ appleè. Ù , ÂappleÔ appleô ÔÈ µ Ú ÚÔÈ ÌÂÙÔÓÔÌ ÛıËÎ Ó Û ª ÚÙÈ, Ù appleâúèûûfiùâú apple ÏÈ Ûapple ÙÈ ÙË Î ÙÂ Ê ÛÙËÎ Ó ÁÈ Ó Á ÓÂÈ Ë ÎÂÓÙÚÈÎ appleï Ù ÙÔ ˆÚÈÔ ( Ó ÌÂÛ ÙÔ ÙÔ apple ÙÚÔÁÔÓÈÎfi ÙˆÓ ÓÙ ÎË ˆÓ appleô Ùfi Ó ÔÈ æˆìôappleô ÏÂ, ÙˆÓ apple Ó ÎË ˆÓ, ÙÔ apple ÙÚÈÎfi ÌÔ, ÙˆÓ Ã ÚÈÙ ÎË ˆÓ Ì ÙÔ ÌÈÎÚfi Î ÊÂÓ Ô, ÙˆÓ Ï Ó ÎË ˆÓ, ÙÔ ªÈ ÏË ÙÔ apple ÎË ÌÂ Ó apple ÓÙÔappleˆÏ Ô, ÙˆÓ ÔÛÌ ÎË ˆÓ Î È ÔÈ appleôı ΠÙÔ ª Ùı Ô ÙÔ Ô Ï Î ÎË). Ê ÁÂ Î È ÌÈ ÌÂÁ ÏË Ï Î, appleô Ù Ó ÛÙË Û Ì ÔÏ ÙˆÓ fi ÌÂÁ ÏˆÓ ÚfiÌˆÓ Î È fiappleô Ù Î ÚÈ Î ÙÈÎ appleúˆèó ÌÂÙ ÙËÓ ÂÎÎÏËÛ Ì Â fióùô Û Ó ÔÈ ˆÚÈ ÓÔ ÁÈ Î Ê, Ù ÏÈ Î È ÚÙÈ ÛÙ Ô ÙÚ Î ÊÂÓ appleô apple Ú Ó ÎfiÌË ÙfiÙÂ.  Ì ÓÂÈ ÂΠÛÙËÓ ÎÚË ÌfiÓÔ ÙÔ Ûapple ÙÈ ÙˆÓ ÓÂÌÔÁÈ ÓÓË ˆÓ, appleô ÌÂÏÏ ÚÁfiÙÂÚ Ó Á ÓÂÈ ªÔ ÛÂ Ô ÎÔ ÓÙ ÎË. Ë ı ÌÔ Ì ÛÙ ÎfiÌË ÌÂ Û ÁÎ ÓËÛË ÔÈ µ Ú ÚÈ ÓÔ ÙËÓ Ù appleâèó ªÂÛÔ ˆÚÈ, fiappleˆ Ù Ó ÛÙ ÌÈÎÚ Ì ÚfiÓÈ, fiìˆ appleâúëê Ó fiì ÛÙ ÁÈ Ù Ó Û ÌÂÚ Î È ÙËÓ appleôï Ì ÓÔ Ì ÛÙËÓ Î ÈÓÔ ÚÁÈ ÙË ÌÔÚÊ, ÊÔ ÂΠÙÒÚ Â Ó È ÙÔ ªÔ ÛÂ Ô ÙÔ ÎÔ ÓÙ ÎË, ÁÈÔ ÙÔ appleâù Ó ªÈ ÏË ÙÔ µ Ú ÚÈ ÓÔ, Î Ù ÛÙ Ï ÁÌ ÌÈ O ÛÛÂÈ ÂÓfi ÏÏÔ µ Ú ÚÈ ÓÔ. ÌÂÚ ÙÔ ªÔ ÛÂ Ô Â Ó È ÁÓˆÛÙfi ÈÂıÓÒ Î È ÂÏÎ ÂÈ ÈÏÈ Â ÂappleÈÛÎ appleùâ Î ıâ ÚfiÓÔ, ÏÏËÓÂ Î È Í ÓÔ. Ì ıëî ÙËÓ ÓÂÎappleÏ ÚˆÙË ÂappleÈı Ì ÙÔ ÓÙ ÎË, Û Ó ÂÈ Ô Î.. ÓÂÌÔÁÈ ÓÓË. O.. ÛÙË È ı ÎË ÙÔ ÙÔÓ appleú ÏÈÔ 1956   ÂÎÊÚ ÛÂÈ ÙËÓ ÂappleÈı Ì ÙÔ, fiappleˆ Û Áfi ÙÔ ÊÚÔÓÙ ÛÂÈ Ù È Ï ÙÔ Î È fiappleôè appleúôûˆappleèî ÂÓı ÌÈ ı ÎÚÈÓ ÂΠÓË Î Ù ÏÏËÏ, fiappleˆ ÂÈÚfiÁÚ Ê, ʈÙÔÁÚ Ê Â, ÙÔ Ú Ûfi ÙÔ Ù Ï È, ÙÔ ÛÙ Ïfi ÙÔ, ÌappleÈÌappleÂÏfi ÎÏapple. Ó Ì Â ÙÔ Ó ÛÙÔ ÌÂÏÂÙÒÌÂÓÔ - ÂÈ Ó ÙfiÓ ÛÙÔ apple ÙÚÈÎfi ÙÔ Ûapple ÙÈ - π π OÀ π OÀ. appleâè ÙÔ Ûapple ÙÈ Ùfi ÛÙÔ Ú ÎÏÂÈÔ Â Â ÛÙÔ ÌÂÙ Í appleô ÏËıÂ Î È Ù Ó ÛÎÔÏÔ Ó Í Ó ÁÔÚ ÛıÂ, Û ÙÚÔappleÔappleÔ ËÛË ÙË È ı ÎË ÙÔÓ π ÓÔ ÚÈÔ 1957, Ô.. Î ıôú ÂÈ Ù ÙË ËÌÈÔ ÚÁ ˆÌ Ù Ô ÎÔ ÓÙ ÎË ÛÙÔ ÎÙ ÚÈÔ ÙË Ù ÈÚ ÚËÙÈÎÒÓ πûùôúèîòó ªÂÏÂÙÒÓ ÛÙÔ Ú ÎÏÂÈÔ, fiappleô appleú ÁÌ ÙÈ Û ÌÂÚ apple Ú ÂÈ ÙÔ ˆÌ ÙÈÔ Ùfi. ÌÈ Â Î ÈÚ - ÙÔÏÌËÚ Î È ÊÈÏfi ÔÍË - Ó ÙËÓ º ÏÏ ÈÔ

11 Navarino 1827 Die Großmächte gewinnen eine Schlacht und die Griechen die Freiheit Bearbeitet von Eleftheria Lehmann In der Bucht von Navarino haben vor 170 Jahren die Großmächte England, Frankreich und Rußland die türkische Seeflotte vernichtend geschlagen und unvorhergesehen dem Befreiungskampf der Griechen einen großen Dienst erwiesen. Zwei Ereignisse im Jahre 1821 markierten den Beginn dieses Kampfes: Der Einzug einer Armee unter A. Ypsilantis in die Moldau und Walachei und der Aufstand der Griechen auf der Peloponnes. Über die Entwicklungen, die zur Seeschlacht führten, hat Ralf- Peter Märtin (1) vor kurzem ausführlich berichtet. In Auszügen wird hier an die historischen Zusammenhänge erinnert....den europäischen Mächten kam der Aufstand <gleichfalls> ungelegen. Gemäß Fürst Metternichs Doktrin der Erhaltung des Status quo in Europa war der Freiheitskampf der Griechen eine Rebellion gegen den angestammten Souverän, den Sultan. Gerade hatten österreichische Truppen die revolutionäre Bewegung in Italien niedergeschlagen. Nach Ansicht des österreichischen Kanzlers war die griechische Frage eine innertürkische Angelegenheit. Ebenso dachte Zar Alexander, der Ypsilanti seines Ranges enthob. Mit Billigung der Russen rückte eine türkische Armee im Juni über die Donau und machte kurzen Prozeß mit den Aufständischen...Frankreich und England hielten sich gleichfalls bedeckt. An einer Schwächung des Osmanenreiches waren sich nicht interessiert, denn beide fürchteten den Zugriff Rußlands auf die Dardanellen. Mithin erhofften fast alle Beteiligten offen oder insgeheim einen raschen Zusammenbruch des Aufstands... Die ersten öffentlichen Reaktionen auf die Ereignisse in Griechenland erfolgten im Jahre 1822 als im April eine türkische Armee das abtrünnige Chios vor der kleinasiatischen Küste überfiel: Männer werden niedergemetzelt, Kinder und Frauen werden in die Sklaverei verkauft....ein Aufschrei ging durch Europa. Die öffentliche Meinung verurteilte entrüstet die türkischen Greuel. Philhellenenvereine in allen Ländern Europas setzten sich für die Griechen ein, sammelten Millionen, schrieben Poeme, Artikel und Pamphlete und hofften, daß im Mutterland der Demokratie jene Staatsform entstünde, die Metternichs Heilige Allianz in Europa verhinderte. Freiwillige aus allen Nationen strömten nach Griechenland. Vorerst hielten die Aufständischen stand. Sämtliche Vorstöße der Türken auf die Peloponnes scheiterten blutig. 10 º ÏÏ ÈÔ 1997

12 Vor der Insel Spetsä schlugen die bewaffneten Handelsschiffe der Griechen die hastig zusammengeleimte türkische Flotte. Kolokotronis Klephtenbanden, mittlerweile Mann stark, kämpften tapfer, allerdings mit Methoden, die ihre westeuropäischen Ausbilder zur Verzweiflung brachten... Sultan Mahmut wurde mit der Situation auf griechischem Boden nicht allein fertig und bat seinen Untergebenen, Mehmet Ali, Vizekönig von Ägypten, um Hilfe....Mahmuts Hilferuf kam ihm sehr gelegen. Als Lohn verlangte er die Paschaliks von Kreta um Morea. Der Sultan sagte sie ihm zu. Im Juli 1824 stach eine ägyptische Flotte - 69 Kriegsund 100 Transportschiffe - in See. An Bord befand sich ein Truppenkontingent von Soldaten, darunter zahlreiche schwarze Araber aus dem Sudan. Ibrahim Pascha, Mehmed Alis Adoptivsohn, befehligte die Expedition. Er hatte noch nie eine Schlacht zu Land verloren, verstand aber nichts vom Seekrieg. Anfang des Jahres 1825 landete Ibrahim seine Truppen in Methoni. Gleichzeitig überrannte eine türkische Armee von Mann unter dem griechischen Renegaten Reschid Pascha Westgriechenland und schloß Missolunghi ein. Es stellte sich rasch heraus, daß die philhellenischen Offiziere mit ihren Warnungen recht behielten. Ohne Befehlsgehorsam, ohne Disziplin und ohne eingeübte Gefechtsordnung standen die Klephten den Kampf gegen die europäisch gedrillten Truppen Mehmet Alis nicht durch. Ende des Jahres kontrollierten die Ägypter die gesamte Morea außer der Stadt Nauplia und der Mani. Ende April 1826 fiel das bis zum letzten Mann von seinen Verteidigern gehaltene Missolunghi, im August folgte Athen. Im Prinzip war der griechische Freiheitskampf zu Lande beendet...ibrahim, nun auch faktisch Pascha der Morea, hatte freilich noch ein Problem. Ungeschlagen operierte weiterhin die griechische Rebellenflotte von ihren Inselstützpunkten Hydra und Spetsä und störte seinen Nachschub...Ibrahim überstürzte nichts. Armee und Flotte seines Vaters waren ein kostbares Gut. Bevor er die Schifferinseln angriff, forderte er in Alexandria und Konstantinopel Verstärkungen an. Sammelpunkt sollte Navarino sein, der einzige geschützte Tiefwasserhafen an der Westküste der Peloponnes... Gerüchte über die vermeintliche Absicht von Ibrahim, in sein Paschalik statt der Griechen Schwarzafrikaner aus dem Suden anzusiedeln, brachten England, Frankreich und Rußland zusammen. Die drei Mächte verständigten sich Anfang 1927 darauf,... gemeinsam auf den Sultan einzuwirken, eine friedliche Lösung der griechischen Frage unter ihrer Vermittlung anzustreben. Im Bewußtsein des erfolgreichen Feldzugs Ibrahim Paschas verbat sich der Sultan jede Einmischung...Brüskiert durch die abweisende Haltung der Pforte, einigten sich die drei Großmächte über die Entsendung einer gemeinsamen Flotte in die Ägäis. Ihr Kriegsziel war ein unter türkischer Souveränität befindlicher Vasallenstaat mit begrenzter Autonomie, der lediglich die Peloponnes, Akarnanien, Böotien und Attika umfaßte. Dennoch lehnte Mahmut II. die Vorschläge der Mächte ab. Sir Edward Codrington, der Admiral der britischen Interventionsflotte, war ein erfahrener Seemann vom Typ rauh, aber herzlich. Er hatte unter Nelson gedient und bei Trafalgar ein Schiff befehligt. Codringtons Instruktionen waren alles andere als klar. Für den Fall, daß Ibrahim tatsächlich Muslime aus Afrika uns Asien ansiedeln wollte, sollte er wirkungsvolle Maßnahmen ergreifen, die aber nicht in offene Feindseligkeiten umschlagen dürften. Der Admiral kommandierte zu diesem Zweck insgesamt zwölf Schiffe. Der französische Admiral, Graf de Rigny, war ein ganz anderer Charakter. Verbindlich, mit geschliffenen Umgangsformen, ein geborener Diplomat, stand im Ruf, ein vorzüglicher Kenner des Orients zu sein. Unermüdlich hatte er seit dem Frühjahr Mehmet Ali bedrängt, die ägyptischen Streitkräfte zurückzuziehen. De Rignys kleine Flotte bestand aus sieben Schiffen. Admiral Heiden, der Befehlshaber des russischen Kontingents, war kein Russe, sondern Holländer, hatte in der Royal Navy gedient und war spätter in die Dienste des Zaren getreten. Er segelte von Kronstadt aus mit acht Schiffen in Richtung Mittelmeer und hatte die klarsten Anweisungen: Im Falle eines Konfliktes sei der Gegner a la russe zu behandeln, auf deutsch: immer feste drauf... Inzwischen hatte Ibrahim die erbetenen Verstärkungen erhalten. Mehmet Ali schickte ihm eine Hilfsflotte von 88 Schiffen, davon 40 Transporter mit Soldaten und Kriegsmaterial unter dem Kommando seines Schwiegersohns Moharrem Bey. Von Konstantinopel führte gleichzeitig der türkische Admiral Tahir Bey 23 Schiffe nach Navarino. Es schien nur noch eine Frage weniger Tage, bis diese Armada über die letzten Stützpunkte der Griechen herfiele. º ÏÏ ÈÔ

13 Die Bucht von Navarino, die durch die vorgelagerte Insel Sphakteria zu einem riesigen geschützten Hafenbecken wird, hatte damals wie heute nur einen schiffbaren Ausgang. Ihn deckte mit ihren Geschützbatterien eine starke türkische Festung. Während Codrington den Hafeneingang blockierte, versuchte de Rigny, das Problem diplomatisch zu lösen. Am 25. September 1827 trafen sich die beiden Admiräle mit Ibrahim Bey in Navarino. Schließlich erbot sich Ibrahim, den Sultan und Mehmet Ali über die neue Lage zu informieren. Bis Antwort eintreffe, werde seine Flotte die Bucht nicht verlassen, und auch das Landheer werde nicht vorgehen. Allerdings erwarte er dafür die gleiche Zurückhaltung auf griechischer Seite... An die getroffene Vereinbarung fühlten sich die griechischen Aufständischen nicht gebunden. Sie setzten ihre Seeund Landoperationen fort und zwangen Ibrahim zum Gegenangriff auf dem Lande. Damit war in den Augen Codringtons die Vereinbarung gebrochen....jenseits einer bewaffneten Auseinandersetzung gab es für die alliierte Flotte nur noch ein Druckmittel: in der Bucht von Navarino einzulaufen und in unmittelbarer Konfrontation mit der turko-ägyptischen Flotte erneut die Räumung der Peloponnes zu fordern. Für diese Lösung sprach das Wetter. Bald würden die Stürme des herbstes die Sperrposition auf der offenen Reede unmöglich machen. Dagegen sprach das Kräfteverhältnis: 27 Schiffen der Alliierten, armiert mit etwa Kanonen, standen 65 turko-ägyptische Schiffe mit etwa Kanonen gegenüber. Dazu kamen noch die Hafenbatterien. Am 20. Oktober 1827 gegen Uhr lief die alliierte Flotte in die Bucht ein. Die Order lautete, daß kein Schuß abgefeuert werden dürfe, es sei denn, ein feindliches Schiff eröffne das Feuer. Die Türken wurden völlig überrascht. Ibrahim war nicht anwesend, die Geschütze der Festung schwiegen, und ein Offizier Moharrem Beys, der Codrington aufforderte, die Bucht wieder zu verlassen, erhielt die bündige Antwort, er sei nicht gekommen, Befehle entgegenzunehmen, sondern welche zu geben. Die turko-ägyptische Flotte ankerte in der Formation eines Halbmonds schützend vor den Transportern. Die Gefechtsposition der Alliierten war so gewählt, daß kein feindliches Schiff die Bucht verlassen konnte. Auf einer Fläche von nur 5 Kilometern Länge und 2,5 Kilometer Breite drängten sich fast 150 Schiffe. Es waren sämtliche Segelschiffe, was ihre Manövrierfähigkeit im windgeschützten Hafen einschränkte. Die kleinere Flotte der Alliierten, die aber besser bewaffnet war, erwies sich jetzt als Vorteil gegenüber einem Gegner, der sich durch seine schiere Anzahl selber behinderte und dazu noch eine riesige Zielscheibe bot. Eine lange Stunde lagen sich die beiden Flotten gegenüber, und die Nervosität stieg von Minute zu Minute. Schließlich fiel der Funke ins Pulverfaß: Ein türkisches Schiff ließ ein Boot zu Wasser, von dem ein englisches Aber Navarino, die Schlacht, die keiner wollte, hatte unumstößliche Tatsachen geschaffen. Obwohl kein Grieche in ihr kämpfte, legte sie den Grundstein für einen souveränen griechischen Staat. Schiff annahm, es könne sich um einen Brander handeln, eine mit Pulver gefüllte schwimmende Bombe. Um dieser Gefahr zu begegnen, fierten die Engländer ihrerseits eine Pinasse mit Bewaffneten. Auf einem in unmittelbarer Nähe liegenden ägyptischen Schiff wurde dies als Enterungsversuch mißverstanden, so daß man die Rudermannschaft beschoß. Um den Rückzug ihres Bootes zu decken, feuerten die Engländer eine Breitseite, und bald war das Schießen allgemein. Von Uhr bis zum Abend dauerte die Schlacht. Sie endete mit der vollständigen Vernichtung der turkoägyptischen Flotte. Wegen des engen Raumes konnte von taktischer Führung keine Rede sein. Jedes Schiff handelte selbständig und feuerte aus allen Rohren. Am Ende glich die Bucht einem Schiffsfriedhof voll brennenden Wracks und treibenden Leichen. Die Verluste der Alliierten beliefen sich auf 174 Tote und 475 Verwundete, die der Osmanen auf 6000 Tote und 4000 Verwundete. Kein europäisches Schiff sank, die Türken und Ägypter verloren etwa sechzig Schiffe. Keines davon strich die Flagge als Zeichen der Kapitulation... Aber Navarino, die Schlacht, die keiner wollte, hatte unumstößliche Tatsachen geschaffen. Obwohl kein Grieche in ihr kämpfte, legte sie den Grundstein für einen souveränen griechischen Staat. Die Aufständischen bekamen durch den Seesieg Luft, um so mehr, als sechs Monate später der nächste russisch-türkische Krieg ausbrach, der sämtliche Truppen des Sultans an der Donau band. Im Sommer 1828 räumte Ibrahim die Peloponnes, und ein Jahr später hat Mahmut II. die Unabhängigkeit Griechenlands anerkannt. (1) Ralf-Peter Märtin: Navarino Die Schlacht, die keiner wollte. DIE ZEIT Nr. 42 vom 10. Oktober 1997; bearbeitet von E. Lehmann (Originaltext in kursiv). 12 º ÏÏ ÈÔ 1997

14 Problempartner Griechenland Prof. Dr. Heinz Richter Es besteht wenig Zweifel, daß der EU- und NATO-Partner Griechenland seit Jahren ein schwieriger Partner ist. Zumindest ist dies von immer wieder von europäischen Politikern und Diplomaten zu hören. Vor einigen Jahren galt Griechenland sogar als der Querulant der NATO. Je nach Temperament nahmen die Verbündeten das Verhalten des griechischen Partners als Capricen hin, ärgerten sich über sie oder zuckten mit den Schultern. Selbst wohlwollende Freunde des Landes betrachteten Griechenland als einen schwierigen Partner. Aber niemand fragte nach den tieferen Gründen für Athens Verhalten, sondern begnügte sich mit Erklärungen, die eigentlich nur für das Verhalten eines westeuropäischen Landes adäquat sind. Mit anderen Worten: Man projizierte westeuropäische Vorstellungen auf Griechenland und zog daraus Schlußfolgerungen, die im Grunde unzulässig oder zumindest irreführend sind. Der Grund für diese Fehlschlüsse liegt in der unzureichenden Information über die jüngere griechische Geschichte und der totalen Unkenntnis der politischen Kultur Griechenlands. Aber dies gilt nicht nur für Griechenland, sondern in ähnlicher Weise auch für alle anderen Balkanländer, die einstmals zum osmanischen Reich gehörten. Welche katastrophale Folgen solche Fehleinschätzungen haben können, wurde vor kurzem im Zusammenhang mit der Entwicklung in Ex- Jugoslawien sichtbar. Doch zurück zu unserem paradigmatischen Fall, zu Griechenland. Als Griechenland 1830 nach über 400-jähriger Okkupation durch die Osmanen als Staat wieder entstand, verhinderten die damaligen Großmächte, daß dieser neue Staat tatsächlich souverän wurde. Die Heilige Allianz akzeptierte widerwillig die Errichtung des griechischen Nationalstaates, aber sie war nicht bereit, die Errichtung einer Republik hinzunehmen. Der den Griechen als König oktroyierte Wittelsbacher Otto glaubte zwar er sei von Gottes Gnaden König tatsächlich war er ein König von der Großmächte Gnaden. Griechenland wurde zum Klientelstaat Englands, Frankreichs und Rußlands wurde Großbritannien alleinige Schutzmacht und blieb es bis zur Wachablösung durch die Amerikaner im Rahmen der Truman-Doktrin im Jahre Der Grad der Abhängigkeit von der Schutzmacht schwankte. Im Je nach Temperament nahmen die Verbündeten das Verhalten des griechischen Partners als Capricen hin, ärgerten sich über sie oder zuckten mit den Schultern. Selbst wohlwollende Freunde des Landes betrachteten Griechenland als einen schwierigen Partner. Extremfall betrachtete London Griechenland als Protektorat und der britische Botschafter wurde gar als High Commissioner bezeichnet. Der griechische König war eine Art britischer Vizekönig oder Statthalter. Nachdem die Amerikaner in der Zeit des Bürgerkrieges das Kommando übernahmen, verstärkte sich das Klientelverhältnis derart, daß ein amerikanischer Politologe von einer Penetration des griechischen Staatswesens durch die Amerikaner sprach. Die Griechen hatten für diese Einflußnahme eine eigene Bezeichnung: der ausländische Faktor (O xenos paragontas). Das Ende der Abhängigkeit kam 1974 im Zusammenhang mit der Zypernkatastrophe. Seither ist Griechenland tatsächlich ein souveräner Staat. Zurückgeblieben sind Traumata und Empfindlichkeiten gegenüber tatsächlichen und eingebildeten Einmischungen in die inneren Angelegenheiten Griechenlands. Die Folge ist ein tiefsitzendes Mißtrauen Athens gegenüber internationalen Gremien. Wo westeuropäische Staaten Einschränkungen ihrer Souveränität duch EU-Recht oder Kontrollen gelassen hinnehmen, sieht Athen immer wieder unberechtigte Einmischungsversuche am Werk, was sofort Abwehrreflexe auslöst. Man muß sich dann beweisen, daß man unabhängig ist, selbst wenn dies manchmal politisch kontraproduktiv ist. Anstatt die Mitgliedschaft in der EU oder der NATO für eigene Interessen zu instrumentalisieren, verläßt man sich oft auf bilaterale Kungeleien mit den Balkannachbarn, die manchesmal an die Bündnisse aus der Zeit der Balkankriege erinnern. Wenn die Partner jedoch irritiert reagieren, ist man in Athen erstaunt. Man versteht nicht, daß die Partner die dem griechischen Handeln unterliegenden Denkweisen nicht nachvollziehen können. Die fatale Folge sind tiefgehende Mißverständnisse auf beiden Seiten. Athen gibt sich außerdem dem Glauben hin, daß jeder, der das klassische Erbe bewundert, automatisch zum Philhellenen wird. Eine effiziente Public Relations Arbeit im Ausland existiert praktisch nicht, genausowenig wie eine langfristige strategische Planung der griechischen Außenpolitik. Sie ist zumeist tagespolitisch orientiert und oft eine Funktion der Innenpolitik; das Handling des º ÏÏ ÈÔ

15 Makedonienproblems war ein typisches Beispiel. Ein Nebeneinander von radikaler Rhetorik und gemäßigtem Handeln sind genauso charakteristisch für griechisches politisches Agieren wie ein von Europa völlig anderes Zeitgefühl. Ereignisse aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges sind auch heute noch tagespolitisch relevant. Dringend notwendig wäre daher eine Art interkultureller Dolmetscher zwischen beiden Seiten, der die jeweiligen politischen Phänomene der anderen Seite vermittelt. Nur so könnten die Europäer griechische Verhaltensweisen verstehen lernen. Angesichts dieser Lage ist kaum verwunderlich, daß die Europäer den außenpolitischen Problemen, mit denen sich die Griechen herumschlagen, wenig Verständnis entgegenbringen. Der griechisch-türkische Konflikt reduziert sich in der europäischen Öffentlichkeit auf den Streit über die Ausdehnung der Hoheitsgewässer von 6 auf 12 Seemeilen, diesen Anschein erweckte zumindest die Grafik eines renommierten Kartenverlages, die vor drei Jahren erschien. Dabei besteht dieser Konflikt aus drei Konfliktfeldern, von denen jedes für einen größeren eigenständigen Konflikt reichen würde. Es sind dies: der Zypernkonflikt, der Konflikt in der Ägäis und der Minoritätenkonflikt. Doch der Zypernkonflikt ist inzwischen zu einem jener Konflikte geworden, deren Nichtlösung als eine Art Lösung betrachtet wird und von der türkischen Seite auch als solche propagiert wird. Es wird behauptet, daß Inselgriechen und Inseltürken nicht miteinander auskommen könnten, was nachweislich falsch ist. Der Ägäiskonfikt seinerseits besteht insgesamt aus sechs Teilkonflikten, von denen jeder das griechisch-türkische Verhältnis vergiftet und die beiden Länder oft genug an den Rand des Krieges gebracht hat. Der bekannteste Konflikt ist der um die Ausdehnung der Hoheitsgewässer (6sm bzw. 12sm) und das Schelfproblem. Daneben sind die Delimitation der FIR, des NATO-Luftkontrollraumes und der Ausdehnung der griechischen Lufthoheitsgebiets Konfliktfelder, die jederzeit zum Ausbruch einer bewaffneten Auseinandersetzung führen könnten. Angesichts der Tatsache, daß die griechischen Positionen durch Bestimmungen des Völkerrechts abgesichert sind, ist es verwunderlich, daß die Verbündeten Griechenlands in diesem Zusammenhang nicht klarer Stellung beziehen legte der US-Senat gesetzlich fest, daß die den beiden Ländern gewährte Militärhilfe im festen Verhältnis von 7:10 zu stehen habe. Das dadurch hergestellte Gleichgewicht in der Ägäis wurde jedoch durch die Bundesrepublik, die seit der deutschen Wiedervereinigung mehrfach militärische Güter in größerem Umfang in die Spannungsregion lieferte, empfindlich gestört. Gegenwärtig subventioniert die Bundesregierung den Bau zweier türkischer Fregatten mit 150 Mio Mark; wenn diese Die Zahl der Griechen Istanbuls hingegen ist nach Angaben der Gesellschaft für bedrohte Völker auf unter gesunken. Übergriffe auf die griechische Minorität in der Türkei wie z.b. vor kurzem das Handgranatenattentat auf das Patriarchat in Istanbul werden in den europäischen Medien nicht erwähnt. ausgeliefert werden, wird das prekäre Gleichgewicht im Bereich der Ägäis massiv zugunsten der Türkei verändert. Der Minoritätenkonflikt zwischen den beiden Ländern wird in Europa kaum noch wahrgenommen. Die ursprünglich gleich großen Minoritäten von jeweils rund Menschen sind einerseits gewachsen bzw. haben massiv abgenommen. Im griechischen Westthrakien leben heute Moslems, die aus drei Volksgruppen bestehen, nämlich Pomaken, Turkophone und Sintis. Die Zahl der Griechen Istanbuls hingegen ist nach Angaben der Gesellschaft für bedrohte Völker auf unter gesunken. Übergriffe auf die griechische Minorität in der Türkei wie z.b. vor kurzem das Handgranatenattentat auf das Patriarchat in Istanbul werden in den europäischen Medien nicht erwähnt. Angebliche Menschenrechtsverletzungen durch die griechischen Behörden in Westthrakien hingegen werden in den europäischen Medien durchaus registriert. Es ist offensichtlich, daß hier mit zweierlei Maß gemessen wird. Das Interesse unserer Medien an Griechenland hat in den letzten Jahren offensichtlich stark abgenommen: seit dem Sturz der Militärdiktatur im Jahr 1974 gibt es hier offenbar kaum noch Ereignisse mit Nachrichtenwert. Viele Medien (auch die ARD) haben ihre Nahost-Zentrale weiter nach Osten verlagert. Die Folge ist eine Art Circulus Vitiosus der Uninformiertheit, der in Verbindung mit traditionellen Vorurteilen den vorherrschenden Eindruck verstärkt, Griechenland sei ein problematischer Partner. Die Folge ist eine Art gegenseitige Sprachlosigkeit. Daher sind Bemühungen, die daran arbeiten, diese Barrieren des Nicht- und Mißverstehens zu überwinden, zu begrüßen und sollten verstärkt werden. Und dies ist umso notwendiger, als die Probleme Griechenlands in einer vergleichbaren Weise auch bei den anderen Balkanstaaten auftreten. Westeuropa muß lernen, daß die Staaten Südosteuropas eine von unserer eigenen andersartige, einander sehr ähnliche politische Kultur hervorgebracht haben, die es zu verstehen und zu respektieren gilt, wenn diese Länder in das vereinte Europa integriert werden sollen. 14 º ÏÏ ÈÔ 1997

16 Die Beziehungen zwischen den Byzantinern und den Türken vor und nach der Eroberung Konstantinopels Marina Chatziioannidou Konstantinopel, die Hauptstadt des byzantinischen Reiches, fiel 1453 unter osmanische Herrschaft. Dieses Ereignis stellte das vorhersehbare und angekündigte Endergebnis einer langen Entwicklung dar. Die Blütezeit von Byzanz war schon längst vorüber, insbesondere nach dem vierten Kreuzzug im Jahre Byzanz war seit langem keine bedeutende Macht und konnte sich mit einem starken militärischen Gegner wie die Türken nicht messen. Ab dem 12. Jh. verbreitete sich immer stärker die Behauptung, daß Orthodoxe und Muslime politisch und sogar kulturell einen gemeinsamen Gegner hatten, die Lateiner, gegen die sie, ungeachtet ihrer tiefen Divergenzen, eine gemeinsame Front bilden mußten. Die Spannungen zwischen Griechen und Lateinern wurden zwischen dem 13. und dem 15. Jh. nur größer und brachten die Orthodoxen zu der Überzeugung, daß sie mehr gemeinsame Interessen mit dem Islam als mit dem westlichen Glauben hatten. Der Westen leistete den Byzantinern gegen die Türken keinen Beistand. Türken waren längere Zeit vor dem 15. Jahrhundert in den meisten Provinzen des Reiches vertraute Personen. Sie wurden nicht als Feinde, sondern eher als unzivilisierte Bundesgenossen betrachtet. Die Anwesenheit christlicher Soldaten, etwa Griechen, Serben, Albaner oder Bulgaren in der osmanischen Armee kam nicht selten vor. In Byzanz waren die Leute in zwei Parteien, die der Unionisten und die der Antiunionisten geteilt. Je mehr die Stunde des Untergangs nahte, desto stärker tendierte das byzantinische Volk dazu, sich mit den Türken zu versöhnen, anstatt sich der lateinischen Kirche zu unterwerfen. Angemessen des Zustandes ergab sich die Entscheidung, das byzantinische Reich in das türkische einzuverleiben, als weniger schädlich, als sich der lateinischen Kirche zu unterwerfen. Die Verzweiflung der Byzantiner und ihr Haß gegen die Lateiner wurde von einem der höchsten Beamten des Kaisers, Lukas Notaras, Nach der These der Anhänger der Union rächte sich Gott durch die Türken für die Entscheidung der Griechen, am Schisma festzuhalten. Auf der anderen Seite glaubten die Antiunionisten, daß die türkischen Vorstoße eine Strafe für die Gotteslästerung durch das Konzil von Florenz seien. mit den folgenden Wörtern zum Ausdruck gebracht: Lieber möchte ich in der Mitte der Stadt den türkischen Turban sehen als die lateinische Mitra. Bereits geraume Zeit vor 1453 dachte eine nicht unbedeutende Zahl von Christen zweifellos daran, zum Islam zu konvertieren, was sie manchmal auch in die Tat umsetzten. Der Übertritt zum Islam erfolgte jedoch nicht aus wirklicher Überzeugung, sondern mehr aus dem Haß, den sie für die Lateiner empfanden. Nach der These der Anhänger der Union rächte sich Gott durch die Türken für die Entscheidung der Griechen, am Schisma festzuhalten. Auf der anderen Seite glaubten die Antiunionisten, daß die türkischen Vorstoße eine Strafe für die Gotteslästerung durch das Konzil von Florenz seien. Sie akzeptierten die neue politisch-religiöse Ordnung, die sich am Horizont abzeichnete, mit einem moslemischen Herrscher über dem christlichen Volk, als durch den göttlichen Willen legitimiert. Die Ablehnung der Kirchenunion durch die Mehrheit der Byzantiner hatte zu einer größeren Gleichgültigkeit der Abendländer gegenüber dem Schicksal des byzantinischen Reiches geführt. Denn beide Parteien waren schon seit längerer Zeit von der Unvermeidbarkeit eines türkischen Sieges überzeugt. Im Verlauf des 14. Jh. kündigte sich schon der Untergang des Reiches an, und es erschien daher ratsam, sich einer ungläubigen Oberhoheit anzupassen, die die Kirche schützte. Deren Aufgabe würde es von nun an sein, der Abnahme der Anzahl der Gläubigen entgegenzuwirken, die aufgrund der guten Karrieremöglichkeiten zahlreich zum Islam übertraten. Die Konversion zum Islam wurde als eine vergleichbare Tat dargestellt wie der Übertritt zu den Lateinern. Von daher ist es kein Wunder, daß es vom 14. bis zum 15. Jh. Familien gab, in denen Christen und Moslime verwandt waren. Die neuen Konvertierten zogen ihre christlichen Eltern nach, mit dem Ergebnis, daß es manchmal zu religiösen Mischformen kam, die für uns fremd sind. Diese zeigten aber, daß Christentum und º ÏÏ ÈÔ

17 Islam nicht unbedingt als Gegensätze empfunden wurden. Hier sei auch bemerkt, daß der Prozeß der Islamisierung der Balkanländer deutlich vor dem Fall Konstantinopels einsetzte. Nach der Eroberung von Konstantinopel folgte dem letzten byzantinischen Kaiser, Konstantinos Paläologos XI., der Sultan Mehmed II. oder Fâtih (der Eroberer ), der versuchte, sich nicht als solcher, sondern mehr als Nachfolger des Kaisers zu verhalten. Deswegen hatte er die Strukturen des Alltagslebens in Byzanz grundsätzlich nicht angetastet. Eine von den ersten Aufgaben Mehmeds war es, einen Patriarchen für die Kirche zu finden. Der Sultan entschloß sich für einen engagierten Gegner der Union mit Rom. Dieser Mann war Georgios Scholarios, mit dem klerischen Namen Gennadios. Seine Einstellung stellte Mehmed eine Sicherheitsgarantie dar, daß die christlichen Untertanen nicht um westliche Hilfe bitten würden, die die Unterwerfung der östlichen Kirche voraussetzte. Wäre der Patriarch also ein Gegner der Union mit Rom, dann würde er sein Volk gegen Rom richten. Der Papst würde seinerseits keinen Kreuzzug für die Befreiung der antiunionistischen Byzantiner organisieren. Mehmed hatte die Grundlinien seiner Politik gegenüber seinen griechischen Untertanen festgelegt. Sie sollten ein Millet (Nation, Volk) bilden, im Sinne einer selbstregierenden Gemeinde innerhalb des Reiches, unter der Amtsgewalt des Patriarchen, der dem Sultan für ihr Verhalten Rechenschaft ablegen sollte. Eine Urkunde, die von Mehmed unterzeichnet war, gewährte dem Patriarchen die Unverletzlichkeit seiner Person, Steuerfreiheit, Bewegungsfreiheit und Sicherung gegen Absetzung sowie das Recht, diese Privilegien auf seine Nachfolger zu übertragen. Der Preis für diese Privilegien war, daß der Patriarch und sein Klerus von nun an für die orthodoxen Laien, gleich welcher Nationalität, verantwortlich waren. Dies brachte dem Patriarchen den neuen Titel eines Ethnarchen, des Herrschers des Millet, ein. Er übte die Rechtsprechung aus in allen Bereichen des religiösen Lebens, also Heirat, Scheidung, Vormundschaftsangelegenheiten, Testamente und Erbfolgen, sowie kommerzielle Angelegenheiten, wenn die beiden Parteien christlichen Glaubens waren. In allen diesen Fällen urteilte die Kirche gemäß des kanonischen Rechtes und des byzantinischen Zivilrechtes. Der Betroffene konnte jedoch jederzeit Berufung bei den islamischen Gerichten einlegen, was nicht selten vorkam. Nur strafrechtliche Fälle sowie solche, in die ein Mohammedaner verwikkelt war, kamen vor die türkischen Gerichte. Die Kirche besaß das Recht, den Gläubigen ihre eigene Steuer aufzuerlegen. Sie durfte sogar den Sultan anrufen für den Fall, daß sie sich widerspenstig zeigen würden. Sie war verpflichtet, dem Staat die Zahlung öffentlicher Abgaben wie Haraç, Cizye oder anderer zu garantieren; auch wenn sie nicht selbst für die Eintreibung sorgte, konnte der Sultan im Falle einer Zahlungsverweigerung von der Kirche verlangen, den Schuldner mit Exkommunikation zu bestrafen. Auf diese Weise wurde die orthodoxe Kirche zum rechenschaftspflichtigen Verwalter für die gesamten orthodoxen Gläubigen, ein enormes Privileg, aber auch eine große Verantwortung, wodurch sich zunächst in ihren traditionellen Strukturen wenig änderte. Alle christlichen Untertanen des osmanischen Reiches mußten sich an genau festgelegte Vorschriften halten. Sie hatten eine bestimmte Kleidung zu tragen, die sie als solche kenntlich machte, durften weder (mit Ausnahme der Geistlichen) Bärte tragen noch Waffen besitzen. Die Zwangsverpflichtung männlicher Kinder zur Ausbildung für die Janitscharen-Truppe blieb auch weiterhin bestehen. Die Niedergeschlagenheit der Griechen über den Fall der Stadt, die Entweihungen und selbst die Massaker, die sich anschlossen, hat nicht lange nach der Eroberung angehalten. Konstantinopel, das mit Gewalt genommen und folglich der Plünderung und Zerstörung geweiht war, wurde von Mehmed II. im Rahmen des Möglichen beschützt. Er ließ rasch die Stadt durch Christen und Juden wiederbevölkern. Der unbesetzte Teil der orthodoxen Welt empfand nach 1453 kein großes Entsetzen. Die Griechen erkannten, wie gering die Chancen waren, jemals westliche Unterstützung zur Rückeroberung der Stadt zu erhalten. Unmittelbar nach der Eroberung versuchten die Genuesen, ihre Handelsprivilegien der byzantinischen Zeit, auch gegenüber dem Sultan zu behalten, der übrigens um jeden Preis ihre Flucht aus Konstantinopel verhindern wollte. Auch die Idee eines neues Kreuzzuges durch Pius II. im Jahre 1464 fand keine Anhänger. Es kam also zu keinem ernsthaften Versuch, eine Stadt zurückzuerobern, an der das strategische und wirtschaftliche Interesse geschwunden war. Unbeachtet der damaligen Geschichtsschreibung, die in der Errichtung des osmanischen Reichs unbedingt eine radikale Neuordnung sehen wollte, war das Sultanat für Mehmed Fâtih wie auch für einen beträchtlichen Teil seiner neuen christlichen Untertanen eine Restauration des untergegangenen Reiches, von dem es zahlreiche Traditionen übernahm. Bereits lange vor Mehmeds Tod im Jahre 1481 entstanden in Konstantinopel neue Bauwerke, und die Stadt war dicht bevölkert. Seit der Eroberung hatte sich die Bewohnerzahl Konstantinopels auf das Vierfache vermehrt; binnen eines Jahrhunderts sollte sie über eine halbe Million Einwohner zählen. Literatur: N. M. Donald, The last centuries of Byzantium, St. Runciman, Eroberung von Konstantinopel St. Runciman, Das Patriarchat von Konstantinopel. 16 º ÏÏ ÈÔ 1997

18 ªÂ appleô ÏËÛÂ, Á ÊÙ ÎÈ! ÂˆÓ Ú Ë (ª Û ÙË ÂÎ ÂÙ ÙÔ 50, Û ÌÈ ÌÈÎÚ Âapple Ú È Î applefiïë, ÌÂÛËÌ ÚÈ Î ÏÔÎ ÈÚÈÔ.) ÂÓ ÙËÓ ÓÙ  ٠ÙË ÛÙË ÎÈ Ù ÙË ÛÎfiÓË. ÂÊ Û ÁÂ Û Ó ÂÈ Î È Î ÓÂ Ú Ì ÙËÓ ÂÊËÌÂÚ. ªfiÏÈ ÛÙ Ì Ù ÁÂ Ï ÁÔ, Ë ÛÙË Í Ó Ú fiù Ó Î È ÔÈ Ì Á Á ÚÈ Ó Á Úˆ apple ÙÔ ÎÂÊ ÏÈ ÙÔ ÌÂ Ó ÂÊÈ ÏÙÈÎfi Ô ÈÛÌ. ŒÏ, ÙÔ Ï ÈÛÙÔ ÌÈ ÂÎ Ú... appleôù! Ê ÁÂÈ applefi ˆ, Ô ÏÂÈ ÂÓ Â ÌÂ, ÌÂÛËÌÂÚÈ ÙÈÎ... ÒÛ, ÌÔ ÙfiÙÂ Ó ÙÛÈÁ ÚÔ,  appleâ ÌÂ Ê ÏÂÈ. ÛÈÁ ÚÔ! È Ï ÚÂ, applefiûˆó ÚÔÓÒÓ Â Û È, Î È Î appleó ÂÈ,  ÓÙÚ appleâû È! ÂÎ Ù ÛÛÂÚ,  appleâ ÊÔ ÛÎÒÓÔÓÙ ÙÔ Á ÊÙ ÎÈ. O Ê, ÂÓ ÌappleÔÚÒ ÏÏÔ, ÏÏÈ Â Î È Í Ó ÛˆÚÈ fiù Ó apple Óˆ ÛÙËÓ Î Ú ÎÏ ÛÙÔ apple ÏÈfi ÁÚ ÊÂ Ô ÙÔ. ÏÈ Ù Ë Î Ù Ú Ì ÓË ÛÎfiÓË Â Â apple ÂÈ Û fiïâ ÙÈ ÁˆÓ Â Î È Â Â appleôù ÛÂÈ fiï Ù appleú ÁÌ Ù, Î È apple ÏÈ appleúâappleâ Ó ÍÂÛÎÔÓ ÛÂÈ, ÏÏ ÂÓ Â ÚÈÛΠÙÔ ÎÔ Ú ÁÈÔ. Â Ï ÁÔ Î ÈÚfi appleô   ÓÔ ÍÂÈ Ùfi ÙÔ Ì Á, ÏÏ ÎfiÌË ÂÓ Â Â ÛÙ ıâ ÛÙ applefi È ÙÔ ÁÈ Ù Î Ï. ÏÂÎÙÚÈÎ Â Ë - OÈÎÈ Î ÁÚ Ê apple ͈ ÛÙËÓ Ù Ìapple Ï, Î È ÏappleÈ Â fiùè ÙÒÚ appleô fiïô Î È appleâúèûûfiùâúôè Ó ÚÂ Ì ÛÙ Ûapple ÙÈ appleˆ ÔÈ Ô ÏÂÈ ÙÔ ı ÓÂ Ó ÓÂ. È ÙËÓ ÒÚ ÙÔ Ì Á Ù Ó ÎfiÌ ÌÈÛÔ ÂÈÔ Î È ÔÈ ÛappleÚÔÈ ÙÔ ÔÈ ÙÔ Ê ÓÙ Ó ÎfiÌË appleèô ıïè ÂÚÔ Ì Û ÛÙË ÛÙË Î È ÙË ÛÎfiÓË. Ù Ò appleô ÏÂ Î È Ù Ù ÁÚ ÌÌfiÊˆÓ Î È ÙÈ appleï Πappleô ÙÔ Â Â Û Ì Ô Ï ÂÈ Ô Í ÂÏÊfi ÙÔ. ºÂ Á ÓÂ Û ÂÙÈÎ Î Ï, Î È Ó ÌË ÙÈ ÏÏÔ, Â Â Î È ÌÔ ÛÈÎ ÛÙÔ Ì Á. ÒÚ fiìˆ ÂÓ ÙÔ Î Ó ΠÊÈ Ó ÛËΈıÂ Î È Ó ÏÂÈ Î ÙÈ Ó apple ÍÂÈ. ŒÌÂÈÓ ÍÂÊ ÛÒÓÙ apple Óˆ ÛÙËÓ Î Ú ÎÏ, ÎÔ ÁÔÓÙ ÙÈ Ì ÁÂ Ó Ô Ô Ó Ô Ó Î È appleô Î È appleô Î Ó Ó Î ÚÔ appleô Ï ÙÔ Ó appleâúó ÂÈ ÚÁ applefi ÙÔÓ apple ÚˆÌ ÓÔ ÚfiÌÔ. ÊÓÈÎ, Û Ó Û ÊÔ Ó Ìapple Πapple ÙËÓ ÔÚı ÓÔÈ ÙË applefiúù Ó ÌÈÎÚfi Á ÊÙ ÎÈ. Œ Ï ÙÔÓ Î Ê Î È ÙÔÓ appleèâ ÛÙ ÁÚ ÁÔÚ, ÂÓÒ ÙÔ Á ÊÙ ÎÈ appleôï Ì Ó ÎfiÌ ÙÔÓ ÈÎfi ÙÔ. ÚÂ,  ÙÈ Ï appleâè. Ô Á ÊÙ ÎÈ Ì ÊÔ ÂÈ ÈÎÔ apple Ú ÙÔ ÊÏ Ù ÓÈ Î È Ú ÈÛÂ Ó ÙÔ ÂÍÂÙ ÂÈ. ÁÂ, ÂÈ ÏÏÔÓ, Ì ı ÏÂÈ, ÙÈ Ï appleâè,  appleâ ÌÂ Ï Ù Ú... appleôîïâ ÂÙ È, ÛÎ ÊÙËÎÂ, Î, ÙÔ appleôï Ò ÂÎ... ŒÍˆ, Ó Ê ÁÂÈ! Ï, Ï ÌÔ ÙÔ Ï ÈÛÙÔÓ ÌÈ appleï Î Ó ÎÔ Ûˆ, ÙÈ Û appleâèú ÂÈ, ÂÓ Î ÓÂÈ ÏÂÊÙ., Î Ï, Â Ò Î ÙÈ Á ÓÂÙ È,  appleâ, Î È ÛËÎÒıËΠÚÁ Î È ÚÈÂÛÙËÌ Ó appleúô ÙÔ ÛÎÔ. Œ ÍÂ È ÊÔÚ. Œ ÂÈ Î È appleúôùèì ÛÂÈ, Ì appleˆ ; ÚÒÙËÛÂ. µ Ï ÙÔ «ªÈ ÎÔ ÎÏ Î È ÙÛ apple Ó», ÊÂÓÙÈÎfi,  appleâ ÁÂÌ ÙÔ Ú ÙÔ Á ÊÙ ÎÈ, appleô ÂappleÈÙ ÏÔ ÙÔÓ Â Â Î Ù Ê ÚÂÈ Û ΠÙÈ. Ÿ È, fi È Ùfi, ÛÎ ÊÙËÎÂ. ÂÓ ÙÔÓ ÓÙ  ÙfiÓ ÙÔÓ Î ÈÓÔ ÚÁÈÔ appleô ÙÔ ÏÂÁÂ, apple ÚfiÏÔ appleô Ô ÎfiÛÌÔ ÙÔÓ Ù ÁÂ. O Ù ÙÔ appleôï ÚÂÛ Ó fiï Ù Ù Ï Î Î È Ù ÌappleÔ Ô ÎÈ. Ùfi ÎÔ Á ÎÏ Ú Ó, Ù Ù Ó Ï ÓÙÈÎË ÌÔ ÛÈÎ Î È fi È Ù Ù ÎÏ Ì Ù. ÏÏ ÙÔ Á ÊÙ ÎÈ ÙÈ ÏÏÔ ı ËÙÔ ÛÂ, ÛÎ ÊÙËÎÂ, Î È Ï ÙÔ ÛÎÔ Ó apple ÍÂÈ. Ô Á ÊÙ ÎÈ Ú ÈÛÂ Ó ÎÔ ÓÈ Ù È, Î È fiûô appleúô ˆÚÔ Û ÙÔ ÙÚ ÁÔ È ÔÏÔ Ó Î È appleâúèûûfiùâúô, Ì ÚÈ appleô ÍÂı ÚÚ  ÂÓÙÂÏÒ ˆ ÙÔ Ù ÏÔ ÙÔ ÙÚ ÁÔ ÈÔ. ÒÛ ÌÔ Ó appleôù ÚÈ ÓÂÚfi! ºÙ ÓÂÈ, ͈ ÁÚ ÁÔÚ, ÌË Ê Í ÏÔ ÌÂÙ ÌÔ ÛÈÎ ÙÒÚ.  Ô, ÒÛ ÌÔ ÌÈ Ú Ì,  appleâ ÌÔÁÂÏ ÛÙfi Î È ÁÂÌ ÙÔ Ê ÏÂÈ ÙÔ Á ÊÙ ÎÈ. Ù Ó ÌÈÎÚfi Î È ˆËÚfi, ÚÒÌÈÎÔ Î È Ì ÍÈ ÚÈÎÔ, ÓÙ Ì ÓÔ Ì ÎÔ Ú ÏÈ, fiappleˆ fiï Ù Á ÊÙ ÎÈ appleô Á ÚÈ Ó ÛappleÔÙ ÛÙËÓ applefiïë. È Ï ÚÂ, ÛÙÔ ÚfiÌÔ Ù Ú ÛÎÔ Ó Ù ÏÂÊÙ ; ÙÔ apple ÓÙËÛÂ. Ï, ÙfiÙ ÒÛ ÌÔ ÌÈÛ, Û Ì È ÛÙËΠÙÔ Á ÊÙ ÎÈ. µúâ Â Ì apple Ú Ù! ÒÛ, ÌÔ Ó appleôù ÚÈ ÓÂÚfi, ÎÈ ÂÁÒ ı ÛÔ ˆ ÙÔ ÊÏ Ù ÓÈ Î È ı ÛÔ appleˆ Ó Û Á apple ÂÈ Ù appleô ı ÏÂÈ,  appleâ ÙÔ Á ÊÙ ÎÈ, Û ÌÈ appleâïappleèûì ÓË appleúôûapple ıâè Ó ÁÏ ÙÒÛÂÈ ÙËÓ ÎψÙÛÈ. Ò Ù ÚÂÈ ÛÙËÎÂ. Ô Á ÊÙ ÎÈ Â Â ÎÔ Ìapple ÛÂÈ ÓÔÈ Ù appleïëá, Î È Ë ÁÚÈ ÙÔ Ê Á applefiùôì. È, Í ÚÂÈ Ó Ï ÙÔ ÊÏ Ù ÓÈ; È È, ÂÎ Ùfi Ù ÂÎ Ùfi ÂappleÈÙ ÎÔÚ ÒıËÎÂ, Û º ÏÏ ÈÔ

19 Ô Ì Ú fiï Á ÓÔ Ó! ÃÌ, Î Ï, Î ÙÛÂ, Ó Ô ÌÂ Î È apple Á ÛÙË ÁˆÓÈ Ó Î ÓÂÈ Î Ê. È appleô Û È,  Ò, Ó ÛÂ Ï appleˆ ÙÈ Î ÓÂÈ! Ï, ıâ Ô, Ó, Â Ò Â Ì È, Î È ÏÂ Î È Ï ÁÔ Î Ê ÁÈ Ì Ó, ÂÓÙ ÍÂÈ; Ó fi Ì Ó ÙÒÚ Ù Ó appleô ıâïâ ÙËÓ ÕÓÓ appleô Ô Ï  apple Ó ÓÙÈ ÛÙÈ Ìfi Â. applefi ÙËÓ appleúòùë ÛÙÈÁÌ ÙÔ ÌfiÁÂÏfi ÙË Ìapple ÎÂ Ì Û ÙÔ. ŸÏË Ì Ú appleúôûapple ıô ÛÂ Ó ÙËÓ ÂÈ Ì Û applefi ÙÈ ÈÙÚ ÓÂ Î È ÌfiÏÈ Á ÈÓ ͈, ÎÔ Ù ÁÂ Ó ÁÂÈ Î È Ùfi ıâó Ù ÁÈ Ó ÙËÓ ÈÚÂÙ ÛÂÈ. È appleò ÙÔ ÌÔÁÂÏÔ Û fiù Ó ÙÔÓ ÈÚ Ù ÁÂ... ÁÔ Ú apple Ú Â Î ÙÈ. È ÙÔ applefiáâ Ì, ÛÙË fiïù Ì ÙÈ Ê Ï ÙË, ÙfiÛ ÊÔÚ ÎÔÓÙÔÛÙ ıëî Ó Î È ÈÚÂÙ ıëî Ó. È, Î ÙÈ ÙÔ ÏÂÁ appleˆ Ûˆ Ó ÙÔÓ ıâïâ Î È Ù. ÂÚ ÌÂÓ ÙËÓ Â Î ÈÚ Ó Ù appleâè Ó apple Ó ÛÙÔ ÚÔappleÏ ÛÙÂ Ô ÙÔ apple ÚÎÔ Ó ÌÈÏ ÛÔ Ó, ÏÏ ÂÓ Ù ÚÈ Â. ŸÏÔ Ì ÂΠӠÙÈ ÙÈ Ê Ï ÙË., Î È Ó ÙÔ ÈÓfiÙ Ó ÌÈ Â Î ÈÚ Ó ÙË ÌÈÏ ÛÂÈ., Ó apple Á ÈÓ Ó Î È Ï ÁÔ Î Ï ÙÂÚ ÔÈ Ô ÏÂÈ ÙÔ, Ì ÚÈ appleô Î È ı ÙËÓ Ù ÁÂ, ÁÈ Ù fi È. ÁˆÓ ÙÔÓ ÙÚˆÁÂ. Œ Ï ÙÔÓ Î Ê Î È ÙÔÓ appleèâ ÛÙ ÁÚ ÁÔÚ, ÂÓÒ ÙÔ Á ÊÙ ÎÈ appleôï Ì Ó ÎfiÌ ÙÔÓ ÈÎfi ÙÔ. ÚÂ,  ÙÈ Ï appleâè. Ô Á ÊÙ ÎÈ Ì ÊÔ ÂÈ ÈÎÔ apple Ú ÙÔ ÊÏ Ù ÓÈ Î È Ú ÈÛÂ Ó ÙÔ ÂÍÂÙ ÂÈ. ÁÂ, ÂÈ ÏÏÔÓ, Ì ı ÏÂÈ, ÙÈ Ï appleâè,  appleâ ÌÂ Ï Ù Ú. Ô Á ÊÙ ÎÈ ÎÔ Ù Â ÙÔ ÊÏ Ù ÓÈ applefi fiïâ ÙÈ ÌÂÚÈ Î È ÛÎÂÊÙfiÙ ÓÂ, Î È ÌÂÙ applefi appleôïï ÛÎ Ë Â appleâ ÂappleÈÙ ÏÔ Âapple ÛËÌ :  ı ÏÂÈ! Ô Ï appleˆ Î ı Ú. fií Ùˆ ÂÒ, ÛÎ ÊÙËÎÂ! ËÏ Û ÁÔ Ú, ÙÛÈ; ÊÔ ÛÙÔ Ï ˆ, Ê ÓÂÙ È Î ı Ú. È ÂÓ ı ÏÂÈ Î Ó Ó Ó ÏÏÔÓ; È Ù applefiûâ ÊÔÚ ÛÙË fiïù ÙËÓ Â Ó ÈÚÂÙÈ Ù È applefi ˆ Î È applefi ÎÂÈ; Ÿ È, ÏÏÔÓ Â Ï appleˆ,  appleâ, ˆÚ Ó ÛÙ Ì Ù ÛÂÈ Ó ÂÍÂÙ ÂÈ ÙÔ ÊÏ Ù ÓÈ ÙÔ Á ÊÙ ÎÈ. È Â ÌÔ ÏÂ, ÙÈ Ï appleâè, applefiùâ ı Á ÓÂÈ Î ÙÈ, applefiùâ ı ˆ Ù Ë; Ù Ê ÓÂÙ È Ó Ù Ó ÛÎÔÏË ÂÚÒÙËÛË, ÁÈ Ù ÙÔ Á ÊÙ ÎÈ Û ÓÔÊÚ ÒıËÎÂ, ÔÚ ÛÙËÎÂ Î È ÎÔ Ù Í ÙÔ ÊÏ Ù ÓÈ appleèô Âapple ÌÔÓ. ÂÏÈÎ Â appleâ appleôê ÛÈÛÙÈÎ : ÌÂÚ ÎÈfiÏ! ªÂÁ ÏË Ú ÙÔÓ appleïëìì ÚÈÛÂ, ÂÓ ÌappleÔÚÔ ÛÂ Ó ÙÔ appleèûù ÂÈ. ÁÔ Ú, Â, ÂÓ ÏÂ Ì Ù ; ÁÁ ËÌ Ó, ÊÂÓÙÈÎfi, fiï appleô ÛÔ Ï ˆ ÂÁÁ ËÛË, appleâ appleˆ ÁÈÓ ÎÈfiÏ. ÌÂÚ ÙÔ Ú È ÛÙË fiïù ÏÂ Ó Á ÓÂÈ ËÏ Î ÙÈ; ÁÔ Ú, Ó, ÙÈ Ó ÛÔ appleˆ. applefi ÙÔ ÛÙfiÌ ÛÔ Î È ÛÙÔ ÂÔ Ù ÊÙ, Á ÊÙ ÎÈ, Ï, Ó,  appleâ Î È ÙÔ ˆÛÂ Ó ÊÚ ÁÎÔ. Ô Á ÊÙ ÎÈ ÌfiÏÈ ÙÔ Â Â ÙÔ Úapple ÍÂ,  appleâ ÛÙ ÁÚ ÁÔÚ : ÙËÓ apple ÈÚÓ applefi ÎÔÓÙ, fiappleˆ ÔÌ Â ÙÒÚ. ªÂÙ ı appleâú ÌÂÓ ÙËÓ Â Î ÈÚ Ó ÙË appleâè Ó ÚıÂÈ Ì ÙËÓ Ê ÏË ÙË Ó Î ÙÛÔ ÓÂ Ó ÙÈ ÎÂÚ ÛÂÈ Î ÙÈ.  ÌÂÙ ÂÓ Ê ÏÔ ÙÔ ıâó Ó ÙËÓ ÊˆÓ ÍÂÈ, ÁÈ Ó Ì ÓÔ Ó ÌfiÓÔÈ. È, Û ÌÂÚ Ù Ó Ë Ù ÂÚ ÙÔ Ì Ú, ÛÎÂÊÙfiÙ Ó Î È Û Ó ÛıËÙ ÂÓ ÌappleÔÚÔ ÛÂ Ó ÎÚ Ù ÛÂÈ ÙÔ ÌfiÁÂÏfi ÙÔ. È ÌÂÙ ı ÈÓ Ó Ú ÓÙÂ Ô ÛÙ ÎÚ Ê ÁÈ ÚÈÔ ÌfiÓÔÈ ÙÔ. Ú, ÛÙËÓ ÏÏË ÌÂÚÈ ÙÔ apple ÚÎÔ. ÙÈ ÙÔ ÏÂÁ appleˆ fiï ı apple Ó ΠÏ. Ô Ù Í apple ÏÈ apple Ó ÓÙÈ, Ì Û applefi Ù Ù ÌÈ. ΠÓË Ù Ó ÂÎÂ. Ì appleˆ Ó ÎÔ Ù Â Ó ÙËÓ appleâù ÂÈ ÙÒÚ appleô ı Û fiï ÁÂ... Ÿ È, Î Ï ÙÂÚ ÙÔ applefiáâ Ì, Ó Â Î È Ù Î Ï ÙÔ, Î È ÙËÓ Î Ï ÙÔ ÙËÓ ÎÔÏÒÓÈ. ª ÁÂÌ ÓÔ, Î ıò ÛÙÂÎfiÙ ÓÂ Î È ÏÂapple appleúô ٠͈, Û Â fió ÂÓ appleúfiûâíâ ÙÔ ÌÂÁ ÏÔ ÁÎÚ Ô ÁÔÚ Ô appleô ÛÙ Ì ÙËÛ ÛÙÔ ÚfiÌÔ. ÂÚ fiù Ó Û ÁÔ Ú applefi Ì ÎÚ, ÁÈ Ù ÂÓ ÙÔ Â Â Í Ó Â. applefiúù ÓÔÈÍÂ Î È Á ÎÂ Ó Ê ÓÙ ÚÔ appleô ÎÔÓÙÔÛÙ ıëîâ Î È ÎÔ Ù Í Á Úˆ ÙÔ. ÂÓ ÙÔÓ Â Â Í Ó Â, ÏÏ Î È Ô Ê ÓÙ ÚÔ appleú appleâè Ó Ù Ó Í ÓÔ, ÁÈ Ù ÎÔ Ù Â Á Úˆ ÙÔ ÓÔÓÙ. È Ó ı ÏÂÈ ÙÒÚ Ùfi, ÛÎ ÊÙËÎÂ, Î È Î Ù ËÎÂ Â Ò applefi ÙÔ ÁÔÚ Ô. ÊÓÈÎ ÁÈÓ ΠÙÈ appleô ÂÓ ÙÔ appleâú ÌÂÓÂ: applefi ÙÔ Ì Á apple Ó ÓÙÈ Á ΠÙÚ ÔÓÙ ÂΠÓË, ÙÔÓ ÁÎ ÏÈ ÛÂ Î È ÙÔ appleè Û ÙÔ ÚÈ. ŒÌÂÈÓÂ Ó ÎÔÈÙ ÂÈ, appleôû ÔÏˆÌ ÓÔ. Ÿ È, ÂÓ Á ÓÂÙ È! O ÎfiÛÌÔ ÛÎÔÙ ÓÈ ÛÂ Î È Ú ÈÛÂ Ó Á ÚÓ ÂÈ. Ó ÎÔ Ù Í appleò ÙÔ ÎÚ ÙÔ Û ÙÔ ÚÈ Î È ÌÈÏÔ Û Ó ÚÔ ÌÂÓÔÈ, ÏÈÛÌ ÓÔ ÎfiÌË. Ó ıâì ÛÔ Á ÊÙ ÎÈ, ÌÔ appleô ÏËÛ apple Ú Ì ıè,  appleâ ÊˆÓ Ù, ÙÔÈÌÔ Ó ÎÏ ÂÈ. ªÂ appleô ÏËÛÂ, Á ÊÙ ÎÈ, Ì appleô ÏËÛÂ, Èı ÚÈÛÂ.  ÏÏÔÓ! ÁÔ Ú ı Â Ó È Î È ÚÚ ˆÓÈ ÛÌ ÓÔÈ. È ÂÁÒ Â Û È... ŒÌÂÈÓ ÁÈ Î ÌappleÔÛÔ Î ÓËÙÔ Ó ÎÔÈÙ ÂÈ Íˆ apple ÙËÓ ÓÔÈ Ù applefiúù Û Ì ÓÔ. ÂÓ ÌappleÔÚÔ ÛÂ Ó ÎÔ ÓËıÂ, ÙÔ Ì Ïfi ÙÔ Â Â ÛÙ Ì Ù ÛÂÈ, Ì Î È Ô ÚfiÓÔ. ªÂ applefióô ÏÂappleÂ Ó - Ó Ù fióâèú ÙÔ Ó Ê ÁÔ Ó Î È Ó ÓÔÓÙ È. appleôùâ, ÌÂÙ applefi Î ÌappleÔÛË ÒÚ, ÔÈ ÛÎ ÂÈ ÙÔ Û Û Ó Î È Ú ÈÛÂ Ó Û Ó Ú ÂÙ È. ªÂ ÚÁ, appleâáóˆûì Ó ÎÈÓ ÛÂÈ apple ÁÂ Î È Ï ÌÈ appleï Î applefi Ù ÙÈ ÚÈ Ó apple ÂÈ. ÂÓ Ù Ó ÒÚ ÙÒÚ ÁÈ ÎÏ Ú Ó, ÛÎ ÊÙËÎÂ. ŒÛÎ Â apple Óˆ ÛÙÔ ÙÚ apple È, ÙÔ appleúfiûˆappleô ÛÙÈ Ô ÊÙ ÙÔ ÎÈ ÌÂÈÓ ÙÛÈ ÒÚ appleôïï. OÈ Ì ÁÂ Ô È Ó Á Úˆ ÙÔ. ÛÙË ÙÔ Ê ÓËΠÎfiÌË appleèô Ó applefiêôúë, ÙÔ ÙÚ appleô Û ÙÔ ÛÒÌ ÙÔ Î È ÙÔ apple Ú Ï Â. È Ù Ë ÛÎfiÓË, appleô appleâúóô Û ٠apple ÓÙ Î È ÎÔÏÏÔ Û ÛÙÔ È ÚˆÌ ÓÔ ÎÔÚÌ... È, Â Ó È fiï Ì Ú, ÛÎ ÊÙËÎÂ, Î ıò ÎÔ Á ÙÔ ÙÚ ÁÔ È ÎÔ ÚÂÏÈ ÛÌ ÓÔ ÂÈ ÛÔ ÊÂÓÙÈÎfi, Î È Î Ï ÛÙ Ê Ó... Î È Ê Á applefi ÙÔ Ì Á ÙfiÛÔ ÁÚ ÁÔÚ fiûô   ÚıÂÈ. ÎÏÂÈÓ ÙÔ Ì Á ÙÔ applefiáâ Ì, ı ÊÚÂÛÎ ÚÈ fiù Ó Î È ı Â Ù Î Ï ÙÔ. ªÂÙ ı apple Á ÈÓ ÛÙË fiïù Î È ı 18 º ÏÏ ÈÔ 1997

20 Westthrazien: Die Türkei als Beschützer der muslimischen Minderheit Dipl.-Ing. Aristidis Papadimitriou Die Entwicklung der zwischenstaatlichen Beziehungen und die Erhaltung des Friedens, können nur verwirklicht werden wenn die unterzeichnenden Staaten die Menschenrechte beachten. In den Balkanländern findet die Türkei gute Voraussetzungen vor, um sich der muslimischen Minderheit anzunehmen. In Albanien leben drei Millionen, in Kosovo anderthalb Millionen Muslime, sowie ein Million in Bulgarien und in Westthrazien (Griechenland) 1. Nach dem Vertrag in Lausanne 1923, fand ein Austausch der griechischen und türkischen Bevölkerung statt. Ausgenommen davon war die muslimische Minderheit (etwa ) in Westthrazien sowie ungefähr Griechen aus der Umgebung von Konstantinopel und den Ägäischen Inseln Imbros und Tenedos 2. Die Zahl der muslimischen Bevölkerung ist auf gut angestiegen wohingegen in Konstantinopel die Anzahl der griechischstämmigen Bevölkerung auf sank. Besonders kraß stellt sich die Situation auf den oben genannten Inseln dar. Dort ist die Zahl der griechischen Bewohner bis auf wenige gesunken. Die griechisch-türkische Kontroverse entsteht daraus, daß Ankara die dortige Minderheit als eine türkische vereinheitlicht und wiederholt Erklärungen dahingehend abgibt. Durch solche Verlautbarungen wächst in Griechenland die Befürchtung einer Intervention der türkischen Armee, wie es in Zypern der Fall war 3. Von den Muslime in Westthrazien sind Roma, türkischer Abstammung und Pomaki 4. Letzterer ist ein alter thrazischer Stamm, der im 1. Von den 5 Millionen jugoslawischen Muslime lebten 1988 allein 2.2 Millionen in Bosnien-Herzegovina. Vgl. Irena Reuter-Hendrichs, Jugoslawiens Muslimen, in: Südosteuropa Mitteilungen. 29. Jhg., Seite Vgl. Nikolaus Soilentaki, in: Ikonomikos Tachidromos, , Seite Vgl. National Statistic Service of Greece, Statistical Yearbook of Greece Athen 1987, Seite Vgl. ebd. Die Zahl der muslimischen Bevölkerung ist auf gut angestiegen wohingegen in Konstantinopel die Anzahl der griechischstämmigen Bevölkerung auf sank. Besonders kraß stellt sich die Situation auf πmbros und Tenedos dar. Altertum Agrian hieß und griechischer Herkunft ist. Im 16. Jahrhundert wurde er von den Türken muslimisiert. Die türkisch sprechende Bevölkerung bezeichnet ihn auch heute noch als den Stamm der Agrianen 5. Der Geographiker Stravon und der Geschichtsschreiber Herodot erwähnen sie als Agrianen aus Thrazien. Etwa Pomaken (Agrianen) leben heute noch in Bulgarien. Sie zeichnet drei Besonderheiten aus. Zum einen leben sie seit dem Altertum vorwiegend im Gebirge Rodopi (Gebirge zwischen Bulgarien und Griechenland). Zum anderen sind sie Muslime und sprechen die pomakische Sprache, die mit griechischen Elementen versehen ist. Pomakisch ist außerdem sehr wahrscheinlich mit dem slavo-bulgarischen Dialekt verwandt 6. Im 12. Jahrhundert (nach dem 4. Kreuzzug) nach dem Teilzerfall des byzantinischen Reichs wurden große Teile Thraziens für etwa 150 Jahre bulgarische Provinz. Seit 1990 kann ein verstärktes Aufflammen des Minderheitenkonflikts in Westthrazien beobachtet werden. Der vorläufig letzte Vorfall ereignete sich anläßlich der Wahl des Muftis von Xanthi. Die muslimische Gemeinde verlangte bei der Bestimmung des Muftis die entscheidende Stimme. Daraufhin kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit Griechen 7. Die westthrazischen Muslime verlangten sicherlich mehr als selbst in islamischen Ländern üblich wäre. Dort wird der 3. Als Beispiel für solche Erklärungen steht die Äußerung des türkischen Außenministers Giray, daß die Türkei alles in ihren Kräften stehende tun werde, um den westthrazischen Türken ein Leben in Ruhe und Sicherheit zu gewährleisten Vgl. Newspot, , Seite Vgl. Nikolaus Soilentaki. Vgl. National Statistic Service of Greek. 5. Vgl. Nikolaus Soilentaki. Vgl. Giannis Magriotis, Pomaki oder Rodopei. Die griechischen Muslime. Athen Seite Vgl. Irena Reuter-Hendrichs. Vgl. Nikolaus Soilentaki. 7. Vgl. Heinz-Jürgen Axt, Explosiver Balkan und unruhiges Mittelmeer, in: Südosteuropa, 40. Jhg., Seite º ÏÏ ÈÔ

Hobbys. Hobbys. ª ı Óˆ: ÌÈÏÒ ÁÈ Ù fiìappleè ÌÔ Î È Ó ÚˆÙÒ ÌÂ ÙÈ Û ÔÏÔ ÓÙ È ÔÈ ÏÏÔÈ ÛÙÔÓ ÂÏÂ ıâúô ÚfiÓÔ ÙÔ : Sein Hobby ist Fußball. Ich koche gern.

Hobbys. Hobbys. ª ı Óˆ: ÌÈÏÒ ÁÈ Ù fiìappleè ÌÔ Î È Ó ÚˆÙÒ ÌÂ ÙÈ Û ÔÏÔ ÓÙ È ÔÈ ÏÏÔÈ ÛÙÔÓ ÂÏÂ ıâúô ÚfiÓÔ ÙÔ : Sein Hobby ist Fußball. Ich koche gern. Lektion ª ı Óˆ: ÌÈÏÒ ÁÈ Ù fiìappleè ÌÔ Î È Ó ÚˆÙÒ ÌÂ ÙÈ Û ÔÏÔ ÓÙ È ÔÈ ÏÏÔÈ ÛÙÔÓ ÂÏÂ ıâúô ÚfiÓÔ ÙÔ : Sein Hobby ist Fußball. Ich koche gern. ÂÎÊÚ ˆ ÙÈ appleúôùèì ÛÂÈ ÌÔ : Kommt ihr auch zum Wasserklops?...

Mehr

22 Schüco. Basis-Systeme B ÛÈÎ Û ÛÙ Ì Ù

22 Schüco. Basis-Systeme B ÛÈÎ Û ÛÙ Ì Ù 22 Schüco Basis-Systeme B ÛÈÎ Û ÛÙ Ì Ù Basis-Systeme B ÛÈÎ Û ÛÙ Ì Ù Schüco 23 Royal S 70.HI Stabil, universell und hochwärmegedämmt das sind die Kennzeichen des Systems Royal S 70.HI. Als zukunftsorientiertes

Mehr

À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À. Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ. Deutsch - ein Hit!

À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À. Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ. Deutsch - ein Hit! À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ Deutsch - ein Hit! Àª π À ƒ π ª ø π π ø µπµ πø Deutsch - ein Hit! ÂÚÌ ÓÈÎ Àª π À À ƒ º π

Mehr

À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À. Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ. Deutsch - ein Hit!

À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À. Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ. Deutsch - ein Hit! À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ Deutsch - ein Hit! ƒ π ƒ πø Àª π À ƒ π ª ø π π ø µπµ πø Deutsch - ein Hit! ƒ π ƒ πø ÂÚÌ ÓÈÎ

Mehr

À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À. Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ. Deutsch - ein Hit!

À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À. Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ. Deutsch - ein Hit! À Àƒ π π π π π ƒ Àª ø π ø π π π À Ù ÓÈ Ï Ù Ë Ã Ú ÎÏÂÈ applefiùë Ó ÁÈÒÙ apple ÚÔappleÔ ÏÔ ÈÎ ÙÂÚ ÓË Û ÛË ÂÚÌ ÓÈÎ Deutsch - ein Hit! ƒ π ƒ πø Àª π À ƒ π ª ø π π ø µπµ πø Deutsch - ein Hit! ƒ π ƒ πø ÂÚÌ ÓÈÎ

Mehr

Griechenland. Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. Versöhnung über den Gräbern Arbeit für den Frieden

Griechenland. Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. Versöhnung über den Gräbern Arbeit für den Frieden Griechenland Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. Versöhnung über den Gräbern Arbeit für den Frieden Deutsche Kriegsgräberstätten ÂÚÌ ÓÈÎ ÛÙÚ ÙȈÙÈÎ ÓÂÎÚÔÙ Ê German Military Cemeteries Mehr als

Mehr

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.!

Türkei. Von Melda, Ariane und Shkurtesa. Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei.! Türkei Von Melda, Ariane und Shkurtesa Melda: Herzlich Willkommen zu unserer Präsentation über die Türkei. Geografisches Erstreckt sich geografisch über zwei Kontinente 8 Nachbarländer: Griechenland, Bulgarien,

Mehr

Tschüss, Carmen! Auf Wiedersehen, Carmen. Bis bald! Tschüss! Vielleicht komme ich in den Ferien nach Spanien!

Tschüss, Carmen! Auf Wiedersehen, Carmen. Bis bald! Tschüss! Vielleicht komme ich in den Ferien nach Spanien! Lektion 8 Tschüss, Carmen! Tschüss! Vielleicht komme ich in den Ferien nach Spanien! Auf Wiedersehen, Carmen. Bis bald! Auf Wiedersehen und vielen, vielen Dank für alles! Vielen Dank, Maria- Christine

Mehr

Schritt für Schritt ins. 12 Tests. Kopiervorlagen. von Eleni Frangou Eva Kokkini Amalia Petrowa. È Ó ÌÂÙ È øƒ

Schritt für Schritt ins. 12 Tests. Kopiervorlagen. von Eleni Frangou Eva Kokkini Amalia Petrowa. È Ó ÌÂÙ È øƒ Schritt für Schritt ins GRAMMATIKLAND 2 Tests Kopiervorlagen zu Band von Eleni Frangou Eva Kokkini Amalia Petrowa È Ó ÌÂÙ È øƒ Die Sammlung enthält Tests zu 2 Kapiteln des Buches Schritt für Schritt ins

Mehr

SKALKOTTAS, Nikos (1904-1949)

SKALKOTTAS, Nikos (1904-1949) BIS-CD-1204 STEREO D D D Total playing time: 71'55 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 SKALKOTTAS, Nikos (1904-1949) Sonata for Violin and Piano (c. 1940-43) (Margun Music) 17'17 WORLD PREMIÈRE RECORDING I.

Mehr

Die (Kultur-) Geschichte der Türkei

Die (Kultur-) Geschichte der Türkei Die (Kultur-) Geschichte der Türkei s [1] Seminarbeitrag im Modul Terrestrische Ökosysteme (2101-232) Botanisches Institut (210) Universität Hohenheim Stuttgart vorgetragen von Felix Giera am 15.01.2014

Mehr

SKALKOTTAS, Nikos (1904-1949)

SKALKOTTAS, Nikos (1904-1949) 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 BIS-CD-1364 STEREO D D D Total playing time: 80'53 SKALKOTTAS, Nikos (1904-1949) Concerto No. 3 for Piano and Ten Wind Instruments (1939) 65'50 World Première

Mehr

ΕΥΡΩΠΑΪΚΟ PORTfOLIO ΓΛΩΣΣΩΝ

ΕΥΡΩΠΑΪΚΟ PORTfOLIO ΓΛΩΣΣΩΝ COUNCIL OF EUROPE CONSEIL DE L'EUROPE ΕΥΡΩΠΑΪΚΟ PORTfOLIO ΓΛΩΣΣΩΝ European Language Portfolio Portfolio européen des langues Europäisches Sprachenportfolio Για μαθητές 12-15 ετών στην Ελλάδα For learners

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München,

Rede. der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich. der 50. Münchner Sicherheitskonferenz. München, 1 Rede der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, anläßlich der 50. Münchner Sicherheitskonferenz München, 31. Januar 2014 Es gilt das gesprochene Wort! 2 Münchner Sicherheitskonferenz

Mehr

Bedienungsanleitung Seite 4-7. Mode d'emploi Page 8-11. Gebruiksaanwijzing Pagina 12-15. π π Àƒ π ÂÏ 16-19

Bedienungsanleitung Seite 4-7. Mode d'emploi Page 8-11. Gebruiksaanwijzing Pagina 12-15. π π Àƒ π ÂÏ 16-19 PPHSS 670 2002 D F Bedienungsanleitung Seite 4-7 Mode d'emploi Page 8-11 Gebruiksaanwijzing Pagina 12-15 π π Àƒ π ÂÏ 16-19 Kompernaß Handelsgesellschaft mbh Burgstraße 21 D-44867 Bochum (Germany) a b c

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI

BOTSCHAFT DER REPUBLIK TÜRKEI e-brief TÜRKEI Nr. 2010/10 In dieser Ausgabe Presseerklärung vom 14. Mai 2010 über die Entscheidung der Vereinigten Staaten von Amerika, der Gruppe der Freunde der Allianz der Zivilisationen beizutreten

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Der Wiener Kongress 1814/15

Der Wiener Kongress 1814/15 Der Wiener Kongress 1814/15 Einleitung Gestörte Nachtruhe Fürst Klemens von Metternicherhält eine Depesche... Napoleon hat Elba verlassen! Die Spitzen der europäischen Politik in Wien Kapitel 1 Stichwörter

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz

Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz Messestand des Bundesministeriums der Verteidigung begeistert Besucher zur Augsburger Frühjahrsausstellung Marine im Einsatz Die Präsentation des BMVg im Rahmen der sicherheitspolitischen Information fand

Mehr

Pariser Kongress. Protokoll der Plenarsitzung III Q214: Schutz gegen die Verwässerung von Marken

Pariser Kongress. Protokoll der Plenarsitzung III Q214: Schutz gegen die Verwässerung von Marken Pariser Kongress Protokoll der Plenarsitzung III Q214: Schutz gegen die Verwässerung von Marken Dienstag, 5. Oktober 2010 (9.00-10.40 und 11.10-12.30) Sitzungsvorsitzende: Arbeitsausschussvorsitzender:

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr.

Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013. Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Prof. Dr. Zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag 2013 Gedenkrede des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Andreas Voßkuhle 17. November 2013, Deutscher Bundestag, Berlin Sehr geehrter Herr

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Wie lange ist die Seidenstraße?

Wie lange ist die Seidenstraße? KinderUni 2008 Wie lange ist die Seidenstraße? Wie lange ist die Seidenstraße? Eine spannende Reise von Konstantinopel nach Indien und China im Mittelalter Institut für Byzanzforschung 1 KinderUni 2008

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien

Gastarbeiter im Kreis Herford. Frühe Biografien Gastarbeiter im Kreis Herford Frühe Biografien Die Biographien ausländischer Gastarbeiter in den 1960er Jahren im Kreis Herford sind nicht so verschieden wie ihre eigentliche Herkunft. Sie stammten zwar

Mehr

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern

Liebe Eltern. Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Ein Elternbrief der KSK Bern Liebe Eltern Trennung oder Ehescheidung Albtraum für Eltern und Kinder? Liebe Eltern Auch wenn Sie bald nicht mehr Eheleute sein werden, bleiben Sie dennoch die Eltern Ihrer Kinder. Ihr Leben lang. Um

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung. des Philologenverbandes Schleswig-Holstein e. V., vertreten durch..,

Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung. des Philologenverbandes Schleswig-Holstein e. V., vertreten durch.., Freitag, 11. April 2014 Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Verfügung des Philologenverbandes Schleswig-Holstein e. V., vertreten durch.., - Antragstellers - Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Graf

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Installation Manual Tornado TIPA-P Internal PCI ISDN Terminal Adapter. Allied Data TECHNOLOGIES. Language versions NL/UK/DE/FR/SP/GR

Installation Manual Tornado TIPA-P Internal PCI ISDN Terminal Adapter. Allied Data TECHNOLOGIES. Language versions NL/UK/DE/FR/SP/GR Installation Manual Tornado TIPA-P Internal PCI ISDN Terminal Adapter Allied Data TECHNOLOGIES Language versions NL/UK/DE/FR/SP/GR 1 Uitsluiting van aansprakelijkheid Deze handleiding van ALLIED DATA TECHNOLOGIES

Mehr

Ferienzeit: Ab in den Süden!

Ferienzeit: Ab in den Süden! Italien Das beliebteste Urlaubsland ist Italien. Die Form dieses Mittelmeerstaates erinnert an einen Stiefel. Entlang der Mittelmeerküste gibt es viele Urlaubsorte mit langen Stränden. Griechenland Zu

Mehr

Adam online Newsletter

Adam online Newsletter Adam online Newsletter Ausgabe August 2010 Unsere Themen für Sie: Freundschaften als strategische Allianzen Männer überschätzen ihre Gesundheit Von 125 PS auf 2 ABS Adam rund um den Globus online Jüngerschaft

Mehr

Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht. Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) 1. Washington-Konferenz (Trident) (1943, 12. 25.

Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht. Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) 1. Washington-Konferenz (Trident) (1943, 12. 25. Deutschland und Europa nach dem zweiten Weltkrieg 50 Die alliierten Kriegskonferenzen Übersicht Konferenz von Casablanca (1943, 14. 4. Januar) Roosevelt, Churchill Bedingungen gegenüber Deutschland militärische

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Mosaik / Passagen Sendedatum: 31.10.2014 Straub/Stauber: Der Wiener Kongress

Mosaik / Passagen Sendedatum: 31.10.2014 Straub/Stauber: Der Wiener Kongress Rezensent: Peter Meisenberg Redaktion: Adrian Winkler Eberhard Straub: Der Wiener Kongress. Das große Fest und die Neuordnung Europas Klett Cotta, Stuttgart 2014 255 Seiten, 21,95 Euro Reinhard Stauber:

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Weltreise 2.0. oder: welche Wege führen in eine bessere Welt? zum ESRI-Sommercamp-Wettbewerb 2015

Weltreise 2.0. oder: welche Wege führen in eine bessere Welt? zum ESRI-Sommercamp-Wettbewerb 2015 Weltreise 2.0 oder: welche Wege führen in eine bessere Welt? Beitrag der Geo-AG des Freiburg-Seminars zum ESRI-Sommercamp-Wettbewerb 2015 Die Gruppe besteht aus Schülerinnen und Schülern verschiedener

Mehr

Am Anfang war die Karawane

Am Anfang war die Karawane Schon im Altertum herrschte ein reger Handel. Die langen Karawanen, mit denen die Händler von Stadt zu Stadt reisten, waren ein beliebtes Ziel für Räuber. Deshalb beschlossen die Reisenden, Schäden durch

Mehr

Kleopatras Kampf um die Macht

Kleopatras Kampf um die Macht Kleopatras Kampf um die Macht Download-Materialien von Markus Zimmermeier Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Schlechte Nachrichten...1 Zwei auf einem Thron... 2 Der Machtkampf beginnt... 3 Caesar setzt

Mehr

Leute sind weniger euphorisch als 2006"

Leute sind weniger euphorisch als 2006 Quelle: Immobilien Zeitung, 20.01.2011. Leute sind weniger euphorisch als 2006" Immobilien Zeitung: 2010 war für Jenacon ein fantastisches Jahr. Ihre Firma war für zwei Immobilientransaktionen im dreistelligen

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v.

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Informationsblatt Nr. 10 Liebe Mitglieder unseres Deutsch Chinesischen Freundschaftsvereins, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen des Vorstandes übermittele

Mehr

HagiaSophia. Villa Pera. Entdecke Istanbul. Übernachten, Staunen und Erleben. Suite Hotel. Suite Hotel

HagiaSophia. Villa Pera. Entdecke Istanbul. Übernachten, Staunen und Erleben. Suite Hotel. Suite Hotel HagiaSophia Villa Pera Entdecke Istanbul Übernachten, Staunen und Erleben KüCük Ayasofya Mah. Kücük Ayasofya Medresesi Sk.: 6 Sultanahmet / Fatih / Istanbul Tel: +90 212 458 11 22 Fax: +90 212 458 11 23

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

1.3 Aktuelle Situation und Prognose der Asylgesuche in der Schweiz. 1.4 Bisherige Beschlüsse des Bundesrates/Stand der Umsetzung

1.3 Aktuelle Situation und Prognose der Asylgesuche in der Schweiz. 1.4 Bisherige Beschlüsse des Bundesrates/Stand der Umsetzung Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Staatssekretariat für Migration SEM Faktenblatt Datum: 18.09.2015 Aktuelle Lage, Resettlement und Relocation 1.1 Situation in der Krisenregion Syrien

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t N i e d e r s c h r i f t Besprechung des GKV-Spitzenverbandes, der Deutschen Rentenversicherung Bund und der Bundesagentur für Arbeit über Fragen des gemeinsamen Beitragseinzugs am 12.11.2014 1. Aktualisierung

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Seit 125 Jahren... Unterwegs

Seit 125 Jahren... Unterwegs Seit 125 Jahren... Unterwegs Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen Aristoteles 2 DBV-Winterthur 125 Jahre unterwegs Aufbau und Bewährung Der Anfang war erhaben: Seine Majestät der Kaiser und König hatten

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe:

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Überleitung durch die Lehrperson auf das Thema Muslime in der Schweiz. Die Sch ordnen verschiedene religiöse Symbole den fünf klassischen Weltreligionen zu. Sie

Mehr

S KALKOTTAS, N t ros 1got+-tgr+g)

S KALKOTTAS, N t ros 1got+-tgr+g) S KALKOTTAS, N t ros 1got+-tgr+g) L 6 M g lo O I ES (79 4!) Texts: Hrissos Esperas E l. Perfection E ll. Gtimmer E lll. Ad aoertum Libri E lv Night-Time E V. Revelation /Apocalypse E Vl. Lonetiness E Vll.

Mehr

Prof. Dr. Daniel-Erasmus Khan Bremen 27.3.2013

Prof. Dr. Daniel-Erasmus Khan Bremen 27.3.2013 Prof. Dr. Daniel-Erasmus Khan Bremen 27.3.2013 Film (1:39): Luftangriff auf Tanklaster bei Kundus - youtube.com Silent enim leges inter arma Denn unter den Waffen schweigen die Gesetze Es ist ein abgedroschenes

Mehr

Zwischen Fakten und Mythen: Von Morgarten bis zum Wiener Kongress

Zwischen Fakten und Mythen: Von Morgarten bis zum Wiener Kongress HISTORISCHES JUBILÄUMSJAHR 2015 Zwischen Fakten und Mythen: Von Morgarten bis zum Wiener Kongress Von Andrea Tognina Weitere Sprachen: 4 17. MÄRZ 2015-11:00 1 von 7 Marignano-Denkmal: Das Beinhaus der

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Die Bibel - lesen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr

Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr Volkstrauertag 2013 Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Jägerdenkmal am Sonntag, 17.11.2013, 11.00 Uhr Ansprache Oberbürgermeister Dr. Ulrich Netzer Sehr geehrte Abgeordnete, sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten

Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten Griechen... Land Volk Wirtschaft Antwortkarten ; Klammerspiel KL1; Arbeitsblatt AB1 Auftragskarte 1: griechen... Land der tausend Küsten Griechen... Land der tausend Völker Rund eintausend Jahre nach dem

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2014 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2014 im Überblick. Artikel Sotschi und die Menschenrechte 03.01.2014 Die Wellness-Schulen 07.01.2014 Offener Arbeitsmarkt für Rumänen und

Mehr

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem?

9 Der Bundespräsident. 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? 9 Der Bundespräsident 1. Welches ist der Unterschied zwischen einem parlamentarischen und einem präsidentiellen Regierungssystem? Bei dem parlamentarischen Regierungssystem wird der Regierungschef vom

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2. 1. Ausgangslage 3 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 2 Zuständiges Ressort/Betroffene Amtsstellen 2 I. Bericht der Regierung 3 1. Ausgangslage 3 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage 4 3. Finanzielle und personelle

Mehr

Pressemappe des Computerclub Itzehoe e.v. Geschichte

Pressemappe des Computerclub Itzehoe e.v. Geschichte Pressemappe Geschichte Im Jahre 1999 begann Gründungsmitglied Thomas Haase mit SuSE Linux Version 5.0 zu arbeiten. Bei einem Praktikum lernte er Alexander Hofmann kennen, der ebenfalls Interesse an Linux

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien.

Kolumbus fuhr noch dreimal zur See. Aber er fand keinen Seeweg nach Indien. Seine Träume erfüllten sich nicht und er starb 1506 in Spanien. Christopher Kolumbus war ein berühmter Seefahrer. Er wurde 1451 in Genua in Italien geboren. Vor über 500 Jahren wollte er mit seiner Mannschaft von Spanien aus nach Indien segeln. Zu dieser Zeit war Indien

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

22. TAGUNG AM 05. UND 06. MAI 2014 IM HOTEL VIER JAHRESZEITEN IN STARNBERG. Club of. Logistics. Management Mit dem Geist des Kung Fu

22. TAGUNG AM 05. UND 06. MAI 2014 IM HOTEL VIER JAHRESZEITEN IN STARNBERG. Club of. Logistics. Management Mit dem Geist des Kung Fu 22. TAGUNG AM 05. UND 06. MAI 2014 IM HOTEL VIER JAHRESZEITEN IN STARNBERG Club of Logistics Management Mit dem Geist des Kung Fu Asien Mit dem Geist des Kung Fu auf der Siegerstraße Der unaufhaltsame

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes Abschließende Thesen management management forum wiesbaden, forum wiesbaden 2008 wolfgang schmidt, mitglied im DBVC und DGAT sandhasenweg 12 D-65207

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht aus Münzen, sondern aus rohen Barren. Sie wurde also nicht als Geld in unserem Sinn behandelt,

Mehr

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident.

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident. Die Rede im Internet: www.bundespraesident.de Seite 1 von 5 Grußwort von Bundespräsident Horst Köhler bei der Verleihung des Afrikapreises der Deutschen Afrika-Stiftung an Dr. Paul Fokam und John Githongo

Mehr

Brennen soll die Hex!

Brennen soll die Hex! 23 Heinz Mellmann http://www.heimel-dias.de Da gab Gretel der Hexe einen Stoß, dass sie in den Ofen fiel und machte schnell die eiserne Türe zu. Hu! da fing die Hexe an, ganz schrecklich zu schreien. Aber

Mehr

100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist

100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist Noch nie was vom "Harvard Konzept" gehört? 100 Tage umsonst verhandelt: Warum Varoufakis kein primitiver Feilscher ist Dienstag, 05.05.2015, 19:50 dpa/valda Kalnina Griechenlands Finanzminister Varoufakis

Mehr

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002

Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin - März 2002 Erklärung der Vertragsstaaten des Abkommens über die Rechtsstellung der Flüchtlinge von 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) bzw. dessen Protokoll von 1967 1 Inoffizielle deutsche Übersetzung UNHCR Berlin

Mehr

Kernlehrplan für die Hauptschule in Nordrhein Westfalen 2011, Gesellschaftslehre (Erdkunde, Geschichte/Politik) Sachkompetenz und Urteilskompetenz

Kernlehrplan für die Hauptschule in Nordrhein Westfalen 2011, Gesellschaftslehre (Erdkunde, Geschichte/Politik) Sachkompetenz und Urteilskompetenz Stoffverteilungsplan Mitmischen 1 Ausgabe für Nordrhein-Westfalen Lehrer/-in: Mitmischen 1 1 Einstieg in die Geschichte, S. 10 Inhaltsfeld 1: Identität und Lebensgestaltung Experten für die Vergangenheit,

Mehr

www.kanzlei-popal.de +HU]OLFKZLOONRPPHQ

www.kanzlei-popal.de +HU]OLFKZLOONRPPHQ www.kanzlei-popal.de +HU]OLFKZLOONRPPHQ International erfahrene Anwälte, ein engagiertes Team und jahrelange juristische Erfahrung in verschiedenen Rechtsbereichen - fürchten Sie sich nicht vor der Justiz,

Mehr