Zur Schreibung fremdsprachlicher Komposita im Wirtschaftsdeutsch.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zur Schreibung fremdsprachlicher Komposita im Wirtschaftsdeutsch."

Transkript

1 Jürgen Dittmann, Christine Zitzke Zur Schreibung fremdsprachlicher Komposita im Wirtschaftsdeutsch. Sprachgebrauch und neue Regelung Language use in German industry and commerce is characterized by the occurrence of English-English and English-German (mixed) compounds. We were interested in the spelling of these compounds, compared with the rules of the new German orthography. Four categories of compounds were distinguished: (1) X + noun, where X is not an adjective; (2) adjective + noun; (3) X + Y, where Y is not a noun; (4) X + function word + X. We analyzed the tokens of these categories in a corpus of job advertisements in German dailies. Whereas most of the English-English compounds of category (1) are written as two (or more) words like in English therefore breaking the rules of German orthography the majority of mixed compounds is written together, in accord with the rules. English-English compounds of category (2) mainly are written as two words, like in English. This spelling is allowed, but not favoured by the new German orthography. Mixed compounds of category (2) mainly are written with an hyphen, which is not in accord with the rules. This category is dominated by two types (High-Tech + X and Direktmarketing). English-English compounds of category (3) mainly are written with an hyphen, too, in accord with English custom and German rules. Mixed compounds of this category are represented by the type X + Know-how only. English-English and mixed compounds of category (4) mainly are written with an hyphen, in accord with the rules, but writers seem to be unsure whether the components should be written in capital or small letters. In sum, there is a clear tendency to spell English-English compounds according to the English custom, the writers obviously do not desire to Germanize the spelling. Concerning the mixed compounds, we found a considerable correspondence with the rules of German orthography, but categories (2) and (3) are not really productive, because they are dominated by few types.

2 70 ZfAL 33, Die Regelung der Schreibung fremdsprachlicher Komposita nach der neuen Rechtschreibung Im Vorfeld der Neuregelung der deutschen Orthografie hat die Schreibung von Fremdwörtern 1 kontroverse Diskussionen ausgelöst. Dabei ist aber die Frage, wie mit Komposita zu verfahren ist, die aus Fremdwörtern bestehen oder solche enthalten, zu kurz gekommen. So wird diese Problematik etwa in Zabel (Hg.)(1987a) und Zabel (1997) gar nicht erwähnt. Nach der alten Rechtschreibung war dieser Bereich nicht geregelt, mit der Folge, dass die entsprechenden Wörter mal in Analogie zu Regelungen für deutsche Komposita, mal nach dem Usus der Fremdsprache, der sie entlehnt sind, geschrieben wurden. Nach der neuen Rechtschreibung ist dieser Bereich zwar geregelt, doch ist es nicht leicht nachzuvollziehen, welche Schreibungen denn nun vorgeschrieben bzw. empfohlen werden. 2 Die Verordnung zur Neuregelung enthält einen Abschnitt mit der Überschrift Spezielle Laut-Buchstaben-Zuordnungen in Fremdwörtern ( 20ff.), in dem entsprechend der Thematik Laut-Buchstaben-Zuordnungen fremdsprachliche Komposita nicht behandelt werden. Einen eigenen Abschnitt aber hat dieser Worttyp nicht erhalten, was angesichts seiner Relevanz insbesondere für das Wirtschaftsdeutsch ein Manko ist. So kommt es, dass die Schreibung von fremdsprachlichen Komposita aus mehreren Paragrafen rekonstruiert werden muss. Die Konsequenz ist einigermaßen verwirrend: In 20 werden zur Illustration der Schreibung von Lauten in Fremdwörtern auch einige Komposita angeführt. Darunter sind Make-up, Airbus, Cocktail, Evergreen, Swimmingpool, Cowboy, Power(play), Lifetime und Pipeline. Während sich diese Schreibungen auch im Wörterverzeichnis finden, stellt man für das in 20 ebenfalls aufgeführte Countdown fest, dass im Wörterverzeichnis als Hauptform (Vorzugsvariante) 1 Wir sprechen im Folgenden von Fremdwörtern, ohne die Diskussion um die Definition dieses Begriffs aufzugreifen. Insbesondere schließen wir von dieser Untersuchung solche Wörter aus anderen Sprachen nicht aus, die etwa durch die Möglichkeit, sie zu flektieren (vgl. des Managers) eine gewisse Integration in den deutschen Wortschatz erfahren haben und zutreffender als Lehnwörter zu bezeichnen wären (vgl. die Diskussion in Zabel 1987b, S. 33ff.). 2 Unter Kompositum verstehen wir im Folgenden jede Art von Wortzusammensetzung. Da für die Schreibung von Komposita aus anderen Sprachen ausschlaggebend ist, ob Getrenntschreibung in der Ausgangssprache überhaupt möglich ist, wird aber z. B. Softwarehaus im Folgenden als zwei- und nicht als dreigliedriges Kompositum behandelt (*Soft-ware).

3 J. Dittmann/ Ch. Zitzke : Zur Schreibung fremdsprachlicher Komposita Count-down festgelegt wurde, Countdown hingegen nur als Nebenvariante. Für Count-down wird man auf 43, für Countdown auf 37 (2) des Erlasses verwiesen. 43 lautet: Man setzt Bindestriche [1] in substantivisch gebrauchten Zusammensetzungen (Aneinanderreihungen), [2] insbesondere bei substantivisch gebrauchten Infinitiven mit mehr als zwei Bestandteilen. Zwar kann man Count-down als substantivisch gebrauchten Infinitiv bezeichnen, doch weil es nur aus zwei Bestandteilen besteht, ist [2] hier offensichtlich nicht anwendbar. Bleibt also [1], und hier findet sich in der Beispielliste zu 43 denn auch ein Analogon, nämlich Make-up. Bei Countdown handelt es sich mithin um eine substantivisch gebrauchte Aneinanderreihung, und der Schluss, den man als LeserIn ziehen wird, ist, dass aus dem engl./amerik. stammende Komposita aus Nomen und Adverb mit Bindestrich geschrieben werden. Die Beispielliste zu 43 ist insofern für die Fremdwortschreibungen ergiebig, als sich, erkennbar als weitere Fälle von Aneinanderreihung, auch noch der Boogie-Woogie und das Walkie-Talkie finden, für die mithin die Bindestrichschreibung vorgeschrieben wird. Die Möglichkeit der Zusammenschreibung von Count-down und Analoga wird in 43 aber nicht erwähnt. Diese muss also dem Verweis auf 37 (2) entnommen werden: Substantive, Adjektive, Verbstämme, Pronomen oder Partikeln können mit Substantiven Zusammensetzungen bilden. Man schreibt sie ebenso wie mehrteilige Substantivierungen zusammen. Dies betrifft [...] (2) Substantivisch gebrauchte Zusammensetzungen, bei denen der letzte Bestandteil kein Substantiv ist. In der Beispielliste von das Autofahren bis das Vergissmeinnicht findet sich kein fremdsprachliches Kompositum, und ein deutsches Analogon zu Count-down kommt ebenfalls nicht vor. Doch ist wegen down als zweitem Bestandteil, der ja eindeutig kein Substantiv ist, dieser Paragraf einschlägig, und die einzig erlaubte Schreibung müsste Countdown sein, was aber ja 43 widerspricht. Aus der Anwendung beider Paragrafen ergibt sich dann der im Wörterverzeichnis für Count-down gezogene Schluss, dass bei Zusammensetzungen aus Substantiv + Nichtsubstantiv beide Schreibungen möglich sind, und die willkürliche Zusatzregelung, dass die Bindestrichschreibung die Hauptvariante sein soll. Allerdings ist für Make-up Zusammenschreibung nicht zugelassen vielleicht, weil die Graphemkombination <eu> in Makeup irritierend wirkt. Was gibt die Neuregelung für fremdsprachliche Komposita sonst noch her? In Fällen wie Airbus haben wir es mit einem Kompositum zu tun, dessen zweiter Bestandteil ein Substantiv ist. Hier ist nach 37 (1) für Zusammensetzungen, bei denen der letzte Bestandteil ein Substantiv ist, Zusammenschreibung

4 72 ZfAL 33, vorgesehen. Deutsche Beispiele sind Feuerstein, Fünfkampf usw., und hier werden auch zwei Listen mit Fremdwörtern gegeben. Die erste Liste nennt Substantiv-Substantiv-Komposita (Airbag, Bandleader, Football usw.), die zweite Komposita aus X plus Substantiv (Background, Bestseller, Bluejeans, Bypassoperation usw.; Bigband, Blackbox, Softdrink). Einen wichtigen Zusatz findet man in (Erläuterung) E1 zu diesem Paragrafen: Bei Verbindungen aus Adjektiv und Substantiv wie in Bigband, Blackbox, Softdrink ist in Anlehnung an die Herkunftssprache auch Getrenntschreibung möglich: Big Band, Black Box, Soft Drink. Wie man an den Beispielen sieht, wird dabei das Substantiv, entsprechend der Regelung für deutsche Substantive, obligatorisch großgeschrieben. Bisher wurden diese Verbindungen uneinheitlich geschrieben. So sah der alte Rechtschreib-Duden vor: Hot dog und Hot pants, aber Hot Jazz; Blue jeans oder Bluejeans, aber nur Fastback. Ein Problem erwächst daraus, dass die Schreibung von Adjektiv-Substantiv-Verbindungen im Englischen uneinheitlich ist: so z. B. blackbird aber blue jeans, highway aber high frequency (vgl. Gallmann 1997, S. 226). Werden sie ins Deutsche übernommen, werden sie bevorzugt als Zusammensetzungen und damit analog zu Schwarzbrot und Hochfrequenz behandelt. Getrenntschreibung ist nach der neuen Regelung nur möglich, wenn sie auch im Engl. realisiert ist: Hot Dog, Fast Food, Free Jazz, aber nicht *High Way oder *Fast Back, weil auch im Engl. nur highway bzw. fastback geschrieben wird. Wer Adjektiv-Substantiv- Verbindungen aus dem Englischen 3 getrennt schreiben will, muss also sicher sein, dass diese Schreibung auch in der Ausgangssprache zulässig ist. Außerdem ist darauf hingewiesen worden, es erscheine inkonsequent, dass die Schreibung der Substantive dem deutschen Usus angepasst wird, nicht aber die Schreibung der Adjektive 4 : Die Blackbox müsste in Analogie zur 3 Die Schreibung von zusammengesetzten Wörtern aus dem Französischen ist nicht eigens geregelt. Im Erlass findet man in 55 (3) das Beispiel Cordon bleu zur Erläuterung der Regel, derzufolge auch Substantive aus anderen Sprachen großzuschreiben sind. Im Wör terverzeichnis findet man Grand Prix, Grand ouvert und Pommes frites; dies deutet auf eine implizite Regel hin, Fremdwörter aus dem Frz. seien in Anlehnung an die Ausgangs sprache zu schreiben. Das Bertelsmann-Wörterbuch (Bertelsmann 1999) hingegen verlangt Grandprix, also die eingedeutschte Schreibung, ebenso Grandhotel; bei Grandseigneur allerdings wird auch Bindestrichschreibung zugelassen: Grand-seigneur. Für Grand ouvert und Pommes frites folgt Bertelsmann (1999) dem Erlass. Der Rechtschreib-Duden (Duden 1996) fordert in Einklang mit dem Erlass Grand Prix, aber Grandseigneur. Grandhotel wird, wie bei Bertelsmann, ohne Alternative vorgeschrieben. Man sieht an einem Kontrast wie Grandhotel und Grand Prix, dass die fehlende Regelung im amtlichen Erlass hier Spielräume, aber auch Verunsicherung zur Folge hat. 4 Vgl. Ickler (1999, S. 148).

5 J. Dittmann/ Ch. Zitzke : Zur Schreibung fremdsprachlicher Komposita Schreibung von Wortgruppen aus Adjektiv und Nomen (sog. appelativischen Nominationsstereotypen) im Deutschen, wie schwarzes Brett und hohe Frequenz (vgl. amtl. Regelung 63), also black Box geschrieben werden. Die so weit herausgearbeitete Regelung für Adjektiv-Substantiv-Komposita engl.-amerik. Herkunft wird in 55 (3) bestätigt. In diesem Paragrafen wird zunächst auch für Substantive aus anderen Sprachen, wenn sie nicht als Zitatwörter gemeint sind, Großschreibung vorgeschrieben, mit dem Zusatz, bei mehrteiligen Wörtern sei der erste Teil großzuschreiben. Als uns interessierende Beispiele für Komposita finden sich hier in Übereinstimmung mit 43 Know-how und Make-up. Ergänzend wird festgelegt, dass substantivische Bestandteile auch im Innern mehrteiliger Fügungen, die als Ganzes die Funktion eines Substantivs haben, großzuschreiben sind. Angeführt werden u. a. das Desktop-Publishing, der Full-Time-Job, der Soft Drink, der Sex-Appeal, der Cash-Flow, das Corned Beef, der Chewing-Gum. Die ergänzende Regel E1 zu 55 (3) besagt, teilweise werde auch zusammengeschrieben; verwiesen wird auf 37 (1), 44 und 45. Beispiele sind: der Fulltimejob, der Softdrink, der Sexappeal, das Cornedbeef, der Chewinggum. In den 44 und 45, auf die hier verwiesen wird, geht es, wie im schon zitierten 43, um Bindestrichsetzung. 44 schreibt die Bindestrichsetzung in mehrteiligen Zusammensetzungen vor, in denen eine Wortgruppe oder eine Zusammensetzung mit Bindestrich auftritt. Für uns einschlägig sind zum einen die Beispiele Do-it-yourself-Bewegung, Roomingin-System, Make-up-freie Haut und Abend-Make-up, denen zu entnehmen ist, dass zwischen Substantiven aus fremden Sprachen, die selbst Zusammensetzungen mit Bindestrich sind, und angefügten deutschen Wörtern der Bindestrich steht eine Regelung, die sicherlich dem Sprachgefühl entspricht. Interessanter ist das Beispiel Go-go-Girl, mit dem diese Regelung auf komplexe Zusammensetzungen ausgeweitet wird, die nur aus fremdsprachlichen Wörtern bestehen, in diesem Fall der Zusammensetzung Go-go und dem Substantiv Girl (das nach 55 (3) großgeschrieben wird). Diese Bildung ist kein Unikat mehr, seit es im Wirtschaftsdeutsch das Wort Go-go- Fund gibt. 45 schließlich hat die Liberalisierung der Bindestrichsetzung zum Gegenstand. Der Bindestrich kann demnach u. a. zur Gliederung unübersichtlicher Zusammensetzungen verwendet werden. Beispiele aus dem Bereich der fremdsprachlichen Komposita sind Desktop-Publishing in Übereinstimmung mit 55 (3) und Midlife-Crisis. Hauptvariante für beide Wörter ist gemäß 37 (1) und in Übereinstimmung mit den Einträgen im Wörterverzeichnis der amtlichen Regelung die Zusammenschreibung.

6 74 ZfAL 33, Insbesondere Desktoppublishing erscheint allerdings recht unübersichtlich, man wird hier also im Interesse der LeserInnen wohl eher den Bindestrich setzen (vgl. Heller 2000, 26). 2. Versuch einer Systematisierung Wie lassen sich die Regelungen, die hier, verteilt auf unterschiedliche Paragrafen mit unterschiedlicher Thematik Getrennt- und Zusammenschreibung, Schreibung mit Bindestrich, Groß- und Kleinschreibung getroffen werden, nachvollziehbar zusammenfassen? Wir unterscheiden folgende Fallgruppen (vgl. Dittmann 1999a, S. 53ff.): (1) Zusammensetzungen mit einem Substantiv als letztem Bestandteil (1.1) Der erste Teil ist kein Adjektiv Für diese Fallgruppe wird Zusammenschreibung empfohle. Die Schreibung mit Bindestrich ist möglich, wenn die Zusammensetzung zu komplex erscheint oder einzelne Teile hervorgehoben werden sollen: 5 Airbag, Assessmentcenter, Cashflow, Desktoppublishing, Jetset, Jobsharing, Productplacement, Shareholdervalue auch: Assessment-Center, Desktop-Publishing, Product-Placement, Shareholder-Value (1.2) Der erste Teil ist ein Adjektiv Für diese Fallgruppe wird ebenfalls Zusammenschreibung empfohlen. Getrenntschreibung ohne Bindestrich ist in Anlehnung an das Englische möglich. Dann muss das Substantiv, entsprechend der für das Deutsche geltenden Regelung, großgeschrieben werden: 5 Damit keine Missverständnisse auftreten: Die Bindestrich-Verwendung unterliegt sehr wohl Beschränkungen. So müssen die mit Bindestrich verbundenen Bestandteile einander gleichgeordnet sein. Oversize-Aluminium-Rahmen oder Welt-Frauen-Konferenz sind deshalb nicht korrekt, korrekt sind die Schreibungen Oversize-Aluminiumrahmen und Welt-Frauenkonferenz. Auch wenn Fugenelemente stehen, kann der Bindestrich zu falschen Schreibungen führen, so in Ausstellungs-Macher oder Millionen-Scheidung. Korrekt ist er trotz Fugenelement im Zusammenhang mit Reihungen, wie in Preis- Leistungs-Verhältnis, oder bei Bildungen mit Abkürzungen, wie in Grundstücks-GmbH (vgl. den Beitrag von Heller 2000, 27, dem wir auch die Beispiele entnommen haben).

7 J. Dittmann/ Ch. Zitzke : Zur Schreibung fremdsprachlicher Komposita Compactdisk, Cooljazz, Cornedbeef, Leanproduction, Softdrink auch: Compact Disk, Cool Jazz, Corned Beef, Lean Production, Soft Drink (2) Die Zusammensetzung enthält Funktionswörter Kommen in der Zusammensetzung Präpositionen oder Konjunktionen vor, muss, in Analogie zu deutschen Wörtern, der Bindestrich stehen. Substantive innerhalb der Zusammensetzung werden großgeschrieben: Business-to-Business, Just-in-time-Produktion (wegen just in time = rechtzeitig), Stop-and-go-Verkehr, Turn-around-Situation (3) Zusammensetzungen, deren letzter Bestandteil kein Substantiv ist Für diese Fallgruppe wird Schreibung mit Bindestrich empfohlen. In einigen Fällen sieht der amtliche Erlass als Nebenvariante auch Zusammenschreibung vor: Buy-out, Break-down (auch: Breakdown), Black-out (auch: Blackout), Countdown (auch: Countdown), Déja-vue, Lay-out (auch: Layout), Make-up, Stopover Wie sich zeigen wird, gibt es im Wirtschaftsdeutsch viele Komposita, die aus englischen und deutschen Bestandteilen zusammengesetzt sind ( Hybride ). Diese sind offenbar zu behandeln wie rein englische Komposita: Die Beispiele Bypassoperation und Clearingstelle werden in einer Liste u. a. mit Background, Bestseller und Secondhandshop aufgezählt ( 37 (1)). 3. Die Festlegungen für die Nachrichtenagenturen Die Arbeitsguppe der deutschsprachigen Nachrichtenagenturen macht in ihrem Beschluss zur Umsetzung der neuen Rechtschreibung vom 16. Dezember 1998 Festlegungen, um die Schreibung der Komposita in der Presse zu vereinheitlichen (vgl. Dittmann 1999b). Der Tenor ist eindeutig: Es wird aus den Vorgaben der amtlichen Regelung jeweils die Nebenvariante ausgewählt. D. h.: Zusammensetzungen, deren letzter Bestandteil ein Substantiv ist, werden getrennt und mit Bindestrich geschrieben; also nur: Cash-Flow, Midlife-Crisis, Full-Time-Job, Job-Sharing usw.

8 76 ZfAL 33, Zusammensetzungen aus Adjektiv und Substantiv werden getrennt geschrieben; also nur: Compact Disk, Joint Venture, Common Sense, Hot Dog, Small Talk usw. Zusammensetzungen, deren letzter Bestandteil kein Substantiv ist, werden zusammengeschrieben; also nur Breakdown, Blackout, Countdown, Layout usw.; Ausnahmen: Go-in, Know-how, Make-up, Turn-around. Die letzte Festlegung erscheint nicht unbedingt glücklich: Die in den beiden ersten Festlegungen präferierte Bindestrich- bzw. Getrenntschreibung könnte von der Anforderung an die Pressesprache her motiviert werden, möglichst überschaubare Wörter zu verwenden. Doch kontrastiert dies mit der Bevorzugung der Zusammenschreibung ausgerechnet bei den sicher nicht immer leicht dekodierbaren Zusammensetzungen des dritten Typs. Man konnte sich denn ja auch nicht dazu durchringen, etwa Makeup vorzuschreiben. 4. Der Gebrauch im Wirtschaftsdeutsch 4.1 Kategorisierung und Korpus Im Folgenden legen wir das Ergebnis einer empirischen Untersuchung zur Schreibung von Komposita aus dem Englischen im Wirtschaftsdeutsch am Beispiel von Stellenanzeigen vor. Dabei werden folgende Typen von Komposita berücksichtigt: X + N (X ADJ), d. h. ein beliebiger Bestandteil, aber kein Adjektiv, plus Substantiv; ADJ + N, d. h. ein Kompositum aus Adjektiv und Substantiv; X + nicht-n, d. h. Komposita, deren letzter Bestandteil kein Substantiv ist; X + FW + X, d. h., Komposita, die ein Funktionswort enthalten. Berücksichtigt werden Komposita, die nur aus englischen Bestandteilen bestehen, und solche, bei denen englische und deutsche Bestandteile gemischt sind. Im Einzelfall ist allerdings nicht immer entscheidbar, ob es sich um einen genuin deutschen bzw. eingedeutschten oder einen Bestandteil aus einer anderen Sprache handelt: Während in Project Manager vs. Projekt Manager die Schreibung des ersten Bestandteils die Entscheidung leicht macht, könnte in Turn-around-Situation der letzte Bestandteil auch englisch gelesen werden. Wir haben uns in den Fällen, in denen uns beim Lesen die deutsche Aussprache plausibler erschien, für die Klassifikation als deutschen Bestandteil entschieden, wie z. B. bei Bank- in Bankmanager oder Bankcontrolling und bei Trainer- in Trainerteam, nicht hingegen z. B. bei Problem in Problem-Solving, TV in Pay-TV und Profit in Profit-Center. In Fällen von

9 J. Dittmann/ Ch. Zitzke : Zur Schreibung fremdsprachlicher Komposita Genus-Splitting, wie bei List-Broker/in und Team-Assistent/in, wurden Broker/in und Assistent/in als eingedeutscht und die Komposita als deutschengl. gemischt gezählt. Bei Information in Marketing Information System haben wir uns für die englische Lesart entschieden, weil im Deutschen hier das Fugen-s stünde und in unseren Daten Komposita mit dem Bestandteil Informations- auch vorkommen. Datenbasis unserer Untersuchung sind die Stellenanzeigen aus den Ausgaben der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der Süddeutschen Zeitung und der Welt vom 24. April 1999 sowie der Neuen Zürcher Zeitung vom 5. Mai Nicht berücksichtigt werden Stellenanzeigen, die vollständig in englischer Sprache formuliert sind. Allein in der FAZ und der Süddeutschen finden sich Belege (im Sinne von Vorkommen) für Komposita aus dem Englischen bzw. mit englischen Bestandteilen. Wir beschränken deshalb die quantitative Auswertung auf diese beiden Zeitungen. Da wir den Sprachgebrauch untersuchen, gehen in die quantitative Auswertung die Vorkommen ( Tokens ) ein, gezählt wurden also nicht die lexikalischen Types ; diese spielen nur bei der qualitativen Auswertung eine Rolle. Wir beabsichtigen, im Jahre 2001 eine Follow-up-Untersuchung mit denselben Auswertungskategorien durchzuführen, um zu überprüfen, ob sich auf Grund der Rechtschreibreform am Usus in der Zwischenzeit etwas geändert hat. 4.2 Übersicht über die quantitative Verteilung der Vorkommen Σ = Nach Fallgruppen: X + N (X ADJ) ADJ + N X + nicht-n X + FW + X nur engl. gemischt nur engl. gemischt nur engl. gemischt nur engl. gemischt Nach Sprachenverteilung: alle Fallgruppen - nur engl. alle Fallgruppen - gemischt

10 78 ZfAL 33, Typ X + N (X ADJ) Nur englische Bestandteile Σ = 892 Zusammenschreibung Bindestrich(e) Getrenntschreibung Sonstige 2-gliedrig mehrgliedrig 2-gliedrig mehrgliedrig 2-gliedrig mehrgliedrig 2-gliedrig mehrgliedrig In unserem Korpus kommt diese Fallgruppe insgesamt 892-mal vor. Die Sonstigen werden aber in den folgenden Berechnungen nicht berücksichtigt, bleiben also 861. Vergleicht man die Kategorien Zusammen-, Bindestrich- und Getrenntschreibung, so ergibt sich ein Verhältnis von 16,5% zu 25% zu 58,5%. D.h., bei Komposita aus englischen Bestandteilen wird Getrenntschreibung stark bevorzugt, gefolgt von Bindestrich- und Zusammenschreibung. Einen Einfluss auf die Schreibung hat aber auch die Länge der Wörter, unterschieden nach zweigliedrigen und mehr-als-zweigliedrigen Komposita: Von den 690 Vorkommen von zweigliedrigen Komposita sind 144 entsprechend 21% zusammengeschrieben, 197 entsprechend 28,5% mit Bindestrich und 349 entsprechend 50,5% getrennt geschrieben. Von den 171 Vorkommen mehrgliedriger Komposita ist keines zusammengeschrieben, 16 entsprechend 9% mit Bindestrich und 155 entsprechend 91% getrennt geschrieben. Hier zeigt sich also, dass der Anteil von Getrenntschreibungen bei den mehrgliedrigen Komposita ungleich höher ist als bei den zweigliedrigen. Unter den zusammengeschriebenen zweigliedrigen Komposita finden sich einige, die auch außerhalb des Wirtschaftsdeutsch gängig sind, wie Workshop, Teamwork, Trendsetter und Website. Wir vermuten, dass die Frequenz der Komposita im Deutschen einen Einfluss auf die Neigung, sie zusammenzuschreiben, hat, doch konnten wir diesen Faktor nicht kontrollieren, weil Frequenzdaten nicht existieren. Aber auch bei Komposita, die nach unserer Einschätzung außerhalb des Wirtschaftsdeutsch nicht vertraut, innerhalb aber möglicherweise häufig sind, findet sich Zusammenschreibung, so z. B. Databuilding, Showroom und Eventmarketing. Diese Komposita finden sich aber im Korpus auch in Bindestrich- bzw. Getrenntschreibung. Zusammenschreibung mehrgliedriger Komposita dieser Fallgruppe, wie *Keyaccountmanager, kommt in unseren Daten nicht vor.

11 J. Dittmann/ Ch. Zitzke : Zur Schreibung fremdsprachlicher Komposita Wir kommen deshalb zu dem Schluss, dass die von der neuen Rechtschreibung präferierte Zusammenschreibung von fremdsprachlichen Komposita mit nominalem letztem Bestandteil hinsichtlich der rein englischen Komposita nicht dem Usus im Wirtschaftsdeutsch entspricht. Es ist angesichts der klaren quantitativen Verteilung auch nicht zu erwarten, dass sich dies gravierend ändern wird: Für zweigliedrige Komposita, die an Vertrautheit gewinnen, also möglicherweise z. B. für Web-Server und Call-Center, könnte man sich eine gewisse Zunahme der Zusammenschreibung vorstellen. Allerdings fällt auf, dass sich z. B. für Home-Banking/Home Banking in unseren Daten noch kein Beleg für Zusammenschreibung findet, obwohl durch die massive Werbung der Banken dieses Kompositum als schon vertraut gelten darf. Bei den mehrgliedrigen Komposita kann man weitgehend ausschließen, dass es jemals verstärkt zu Zusammenschreibung kommen wird. Bei den Schreibungen mit Bindestrich fällt auf, dass in unserem Korpus die Schreibung des nominalen Bestandteils bzw. der nominalen Bestandteile bis auf wenige Ausnahmen in Sinne der deutschen Regelung Großschreibung auch im Inneren realisiert wird. Schreibungen wie Customer-orientation oder Show-room sind die Ausnahme. Bei den mehrgliedrigen Komposita mit Bindestrich wird im Allgemeinen auch, regelgerecht, durchgekoppelt, d. h., der Bindestrich steht zwischen allen Bestandteilen, wie in Service-Level- Agreements, Internet-Access-Provider 6. In dieser Hinsicht irreguläre Schreibungen wie Controlling-Data Warehouses sind die Ausnahme. Es bleibt abzuwarten, ob die Empfehlung der Arbeitsgruppe der deutschsprachigen Nachrichtenagenturen, diesen Komposita-Typ mit Bindestrich zu schreiben, zu einer Zunahme dieser Schreibungen führt. Ein so großes Übergewicht der Getrenntschreibung rein englischer Komposita in unseren Daten hatten wir nicht erwartet. Die zweigliedrigen Komposita sind noch überschaubar, so Key Accounter, Call Center, Application Consultant, Field Sales, Art Director, Home Banking. Die mehrgliedrigen Komposita hingegen bilden Fügungen, die im Kontext nicht mehr leicht als Einheiten erkennbar und deshalb auch nicht einfach zu dekodieren sind. Man vergleiche Key Account Manager oder User Help Desk. Auch hier bleibt abzuwarten, ob die Empfehlung der Arbeitsgruppe der deutschsprachigen Nachrichtenagenturen im Sinne einer Stärkung der Bindestrichschreibung umgesetzt werden wird. Allerdings steht man hier wieder vor dem Problem der unter 6 Bei Internet-Access-Provider könnte man allerdings argumentieren, die Bestandteile seien nicht gleichberechtigt, es sei also nur ein Bindestrich zulässig: Internetaccess-Provider.

12 80 ZfAL 33, Umständen nicht gleichgeordneten Bestandteile. Demnach sind nur Keyaccount-Manager und User-Helpdesk möglich. 7 Hinter den sonstigen Schreibungen, die in der oben gegebenen quantitativen Auswertung nicht berücksichtigt sind, verbergen sich bei den zweigliedrigen Komposita die seltenen Schreibungen mit Binnenmajuskeln, wie PreSales, GroupWare, FrameMaker. Die Zunahme der Binnenmajuskelschreibungen für Produktnamen, in den vergangenen Jahren in Deutschland vor allem bei der Deutschen Bahn (InterCity) und der Telekom (LocalCall), spiegelt sich in unseren Daten nicht wider. 8 Bei den mehrgliedrigen Komposita kommt nur einmal Binnenmajuskelschreibung vor (HelpDeskSystems). Die Mehrheit der unter Sonstige erfassten Fälle sind Schreibungen mit Schrägstrich, wie Client/Server-Compiling, Cost/Profit Center, Risk/Return Management, Schreibungen mit dem &-Zeichen in Tax & Legal Services und gemischte Schreibungen (die oben schon erwähnt wurden) wie Controlling-Data Warehouses Englische und deutsche Bestandteile Σ = 2726 Zusammenschreibung Bindestrich(e) Getrenntschreibung Sonstige 2-gliedrig mehrgliedrig 2-gliedrig mehrgliedrig 2-gliedrig mehrgliedrig 2-gliedrig mehrgliedrig In unserem Korpus kommt diese Fallgruppe 2726-mal vor. Für die quantitative Auswertung wurden die Sonstigen nicht mitgerechnet. Es handelt sich hierbei insbesondere um Fälle wie Pay TV-Zugangskontrolle und Beauty Care-Bereich, in denen Getrennt- und Bindestrichschreibung kombiniert vorkommen, und um Binnengroßschreibung, wie in CarAudio- Anlagen und PowerPoint-Präsentationen. In die Berechnungen gehen also 2672 Vorkommen ein. Der Vergleich von Zusammen-, Bindestrich- und Getrenntschreibung ergibt ein Zahlenverhältnis von 67% zu 29% zu 4%. Gegenüber den Zahlenverhältnissen bei den rein englischen Komposita 16,5% zu 25% zu 58,5% haben wir also eine deutlich gegenläufige Tendenz. Bei den Binde- 7 Das Problem der Gleichordnung von Komposita-Bestandteilen wird im Folgenden nicht mehr aufgegriffen, wir sehen aber durchaus, dass es sich immer wieder stellt. 8 Vgl. Stickel 1998.

13 J. Dittmann/ Ch. Zitzke : Zur Schreibung fremdsprachlicher Komposita strichschreibungen ist der Unterschied zu vernachlässigen, bei Zusammenund Getrenntschreibung ist er hoch signifikant. Das Übergewicht der Zusammenschreibung ist bei den englisch-deutsch gemischten Komposita beeindruckend, allerdings gibt es hier einen deutlichen Längeneffekt. Von den 1791 zusammengeschriebenen Komposita sind 1704 entsprechend 95% zweigliedrig, nur 87 entsprechend 5% mehrgliedrig. D.h., es kommen in großer Zahl Komposita des Typs Controllinginstrumentarium, Merchandisingagenturen, Produktmanagement, Produktmanager, Teamarbeit etc. vor. Mehrgliedrige Komposita sind hingegen deutlich seltener: Profitcenterleiter, Crewplanungssystem, Qualitätsmanagementsystem, Systemmanagementlösungen, Softwareentwicklungsmethoden, Konzerninformationsmanagement. Βei beiden Typen von Komposita fällt auf, dass einzelne Bestandteile häufig wiederkehren. Das gilt insbesondere für Management, Team und Software, Wörter, die in allen Stellungen der Komposita immer wieder auftreten. Es liegt also nahe, anzunehmen, dass für die Bildung dieser Komposita ein Frequenz- bzw. Vertrautheitseffekt angesetzte werden kann: Dank jeweils mindestens eines vertrauten Bestandteils sind diese Formen eher zu dekodieren als solche, die keinen Ankerpunkt enthalten, entsprechend werden sie auch eher verwendet. Der Vergleich der zwei- und mehrgliedrigen Komposita ergibt ebenfalls einen Längeneffekt: Von den 2411 zweigliedrigen Komposita sind 71% zusammen-, 27% mit Bindestrich und 2% getrennt geschrieben. Beispiele für Bindestrich- Schreibung sind Online-Tätigkeit, Team-Assistent/in, Support-Techniker, Outsourcing-Partner. Beispiele für Getrenntschreibung sind Produkt Manager, Marketing Referent, Management Beratung, Support Bereich. Von den 261 mehrgliedrigen Komposita sind 33% zusammen-, 49% mit Bindestrich und 18% getrennt geschrieben. Beispiele für Bindestrich- Schreibung sind Token-Ring-Netzwerk, Due-Diligence-Prüfungen, Show- Room-Konzepte, Software-Engineering-Werkzeug. Beispiele für Getrenntschreibung sind Enterprise Computing Umfeld, Asset Management Unternehmen, Call Center Technologien, Solution Selling Methode. Mehrere dieser Befunde erscheinen uns wichtig: Dass zweigliedrige englischdeutsche Komposita in diesem Maße zusammengeschrieben werden, hatten wir nicht erwartet. Wir vermuten, wie gesagt, dass hier ein Effekt der Frequenz/Vertrautheit mindestens eines der Bestandteile eine Rolle spielt. Außerdem drängt sich die Hypothese auf, dass bei diesen kürzeren Formen die Anlehnung an den deutschen Usus Komposita, soweit sie nicht zu unübersichtlich sind, zusammenzuschreiben für die Schreibung leitend ist. Die Zahl der Bindestrichschreibungen, immerhin gut ein Viertel, belegt, dass

14 82 ZfAL 33, die Toleranzgrenze für das Kriterium Übersichtlichkeit aber eng gezogen ist. Nach unserem Eindruck wird die Bindestrichschreibung vor allem gewählt, wenn ein Bestandteil oder beide Bestandteile des Kompositums eine niedrigere Frequenz bzw. Vertrautheit aufweisen, wie in Support-Techniker und Compliance-Gruppe. Die Regelung der neuen Rechtschreibung deckt sich insoweit also relativ gut mit dem Usus, nicht zuletzt wenn man berücksichtigt, dass nur 2% der zweigliedrigen Komposita getrennt geschrieben sind, eine Schreibung, die die neue Rechtschreibung ja nicht zulässt. In dieses Bild passt, dass der Anteil der zusammengeschriebenen mehrgliedrigen Komposita mit 33% signifikant niedriger ist als der der zusammengeschriebenen zweigliedrigen (71%). Diese Konstruktionen werden offensichtlich in erster Linie dann für akzeptabel gehalten und verwendet, wenn mindestens ein Bestandteil auf Grund seiner Vertrautheit einen Dekodier-Anhaltspunkt bietet. Ansonsten wird eher der Bindestrich gesetzt (49%). Überraschend hoch ist bei den mehrgliedrigen Komposita der Anteil an Getrenntschreibung mit immerhin 18%. Diese Bildungen lesen sich abgehackt, als einzige Erklärung für ihre Verwendung haben wir die Hypothese anzubieten, dass die Schreibenden hier einen anglisierenden Modus wählen. Unter dem Aspekt des Dekodieraufwandes ist die Verwendung dieser Formen problematisch. 4.4 Typ ADJ + N Nur englische Bestandteile Σ = 302 Zusammenschreibung Bindestrich(e) Getrenntschreibung Sonstige 2-gliedrig mehrgliedrig 2-gliedrig mehrgliedrig 2-gliedrig mehrgliedrig 2-gliedrig mehrgliedrig Von den 302 Vorkommen dieser Fallgruppe lassen wir bei der quantitativen Auswertung die 54 Vorkommen außer Acht, in denen das Adjektiv electronic abgekürzt ist. Es handelt sich um Komposita des Typs 9 (in vielfältiger Schreibweise: , , , , , ) und E-Commerce (ebenfalls in mehreren Schreibweisen, E-commerce und ecommerce). Wenn man hier die (nach der neuen Rechtschreibung verbindlichen) Bindestrich- Schreibungen von Wörtern mit Einzelbuchstaben mitzählen würde, ergäben 9 ist nach der neuen Rechtschreibung die einzige korrekte Form.

15 J. Dittmann/ Ch. Zitzke : Zur Schreibung fremdsprachlicher Komposita sich völlig verzerrte Werte. Gerechnet wird deshalb im Folgenden mit 248 Vorkommen. Wie man sieht, dominiert die Getrenntschreibung mit insgesamt 207 Vorkommen entsprechend 83,5%. Beispiele sind (zweigliedrig): Private Banking, Corporate Identity, Electronic Commerce, (mehrgliedrig:) European Sales Manager, Technical Sales Support Specialist, International Financial Services, Total Quality Management. Es folgt Zusammenschreibung mit 25 Vorkommen entsprechend 10%. Beispiele sind: Smalltalk, Background, Middleware. Schließlich die Bindestrichschreibung mit 16 Vorkommen entsprechend 6,5%. Beispiele sind Round-Tables, Global-Player, Electronic- Banking. Der Gebrauch der zweigliedrigen ADJ + N-Komposita in unserem Korpus weicht also quantitativ betrachtet erheblich von der in der neuen Rechtschreibung getroffenen Regelung ab, die für den Normalfall Zusammenschreibung vorsieht: Von den 221 zweigliedrigen Komposita sind nur 25 entsprechend 11% zusammengeschrieben. Übereinstimmung besteht lediglich in der Tendenz: Bindestrichschreibung, die nach der neuen Rechtschreibung nicht zulässig ist, ist im Korpus am schwächsten vertreten. Man kann somit festhalten, dass die Arbeitsgruppe der deutschsprachigen Nachrichtenagenturen mit ihrer Favorisierung der Getrenntschreibung in dieser Fallgruppe den Usus getroffen hat Englische und deutsche Bestandteile Σ = 80 Zusammenschreibung Bindestrich(e) Getrenntschreibung Sonstige 2-gliedrig mehrgliedrig 2-gliedrig mehrgliedrig 2-gliedrig mehrgliedrig 2-gliedrig mehrgliedrig Diese Fallgruppe weist in unserem Korpus 80 Vorkommen auf. Bei der quantitativen Auswertung werden die Sonstigen nicht berücksichtigt. Es handelt sich überwiegend um Fälle von gemischter Getrennt- und Bindestrichschreibung (High-End Produkte, Electronic Commerce-Lösungen) und um Komposita mit der Abkürzung E- für Electronic- (E-Commerce- Lösungen), die aus demselben Grund ausgeschlossen wurden wie bei den rein englischen Komposita. Gerechnet wird also mit 64 Vorkommen. Wie man sieht, dominiert die Bindestrichschreibung (50 Vorkommen, 78%) vor Zusammen- (11 Vorkommen, 17%) und Getrenntschreibung (3 Vor-

16 84 ZfAL 33, kommen, 5%). Doch ist dieses Resultat mit Vorsicht zu interpretieren, denn die Vorkommen von Zusammenschreibung sind mit einer Ausnahme (Mikrocontroller) alle dem Type Direktmarketing zuzuordnen. Auch bei der Bindestrichschreibung gibt es einen lexikalischen Bias : 30 der 42 Vorkommen (71%) der mehrgliedrigen Komposita mit Bindestrich weisen den Bestandteil High-Tech(nology)- auf, wie in High-Technology-Sektor oder High-Tech-Maschinen. Mit anderen Worten: Die Fallgruppe Komposita mit englischen und deutschen Bestandteilen, Adjektiv in Erstposition ist stark lexikalisch determiniert und wird von einigen wenigen Formen beherrscht. Im Umkehrschluss kann man folgern, dass sie im Wirtschaftsdeutsch bislang wenig produktiv ist. 4.5 Typ X + nicht-n Nur englische Bestandteile Σ = 124 Zusammenschreibung Bindestrich(e) Getrenntschreibung 2-gliedrig mehrglied rig 2-gliedrig mehrglied rig 2-gliedrig mehrglied rig Diese Fallgruppe mit 124 Vorkommen wird von den Komposita auf Knowhow dominiert. Sie stellen von den 113 zweigliedrigen Komposita mit Bindestrich 104 Vorkommen (92%), wobei dreimal die Schreibung Know- How auftritt. Es liegt auf der Hand, dass dieser Bias mit der Textsorte Stellenanzeigen zusammenhängt. Die anderen zweigliedrigen Komposita mit Bindestrich sind Follow-up (2x), Follow-Up (1x), Scale-Up (1x), Back-Up (1x), Design-in (1x), Design-Ins (2x), Roll-out (1x), Do-how (1x). Die mehrgliedrigen Konstruktionen mit Bindestrich sind vom Typ Management- Know-how. Zusammenschreibung ist zweimal mit dem Type Layout und einmal mit dem Type Knowhow vertreten. Die beiden Vorkommen von Getrenntschreibung zweigliedriger Komposita sind Win Backer und Know How. Auch für diese Fallgruppe kann man also konstatieren, dass sie einseitig lexikalisch dominiert und wenig produktiv ist. Die Bindestrichschreibung, die die neue Rechtschreibung für diese Fallgruppe als Hauptvariante vorsieht, ist mit überwältigendem Anteil realisiert. In Bezug auf diese Fallgruppe zeigt

17 J. Dittmann/ Ch. Zitzke : Zur Schreibung fremdsprachlicher Komposita sich, dass die Entscheidung der Arbeitsgruppe der deutschsprachigen Nachrichtenagenturen, die Zusammenschreibung zu empfehlen, nicht nur systematisch 10, sondern auch gemessen am Usus zumindest im Wirtschaftsdeutsch falsch war: Zwar sieht auch die Regelung der Arbeitsgruppe für Know-how als eine der Ausnahmen Bindestrichschreibung vor, doch kann man den gegenwärtigen Zustand dahingehend extrapolieren, dass jede produktive Nutzung dieser Fallgruppe von einer Präferenz der Bindestrichschreibung geprägt sein wird. Im Übrigen fällt hinsichtlich der Schreibungen in dieser Fallgruppe eine beachtliche Unsicherheit auf: Sowohl Know-how/Know-How als auch die wenigen Vorkommen anderer Types schwanken in der Schreibung des zweiten Bestandteils zwischen Groß- und Kleinschreibung Englische und deutsche Bestandteile Eine quantitative Auswertung dieser Fallgruppe ist nicht sinnvoll, da lediglich 21 Vorkommen im Korpus enthalten sind, die alle dem Typ mehrgliedrig, mit Bindestrich angehören und alle den Bestandteil Know-how enthalten, Beispiele Anwender-Know-how, Banken-Know-how und PC-Know-how. 4.6 Typ X + FW + X Nur englische Bestandteile Σ = 42 Bindestriche Getrenntschreibung Sonstige In dieser Fallgruppe gibt es, wie auf Grund der Struktur zu erwarten, keine zweigliedrigen Komposita. Man sieht, dass eine klare Tendenz zur Bindestrichschreibung besteht (58%). Beispiele sind Training-on-the-job (seltener in der Schreibweise Training-on-the-Job), Learning-by-doing, Business-to-Business, Business-to-Business-Marketing, Pay-per-View. Doch auch Getrenntschreibung ist häufig (42%), wobei gelegentlich Anführungszeichen offenbar den Charakter als Zitate aus dem Englischen deutlich machen sollen, wie in training on the job. Weitere Beispiele: 10 Vgl. Dittmann 1999b.

18 86 ZfAL 33, Training on the job, Business to business (auch in der Schreibweise Business to Business), Face to Face, cost of money, Certificate of Release to Service. Unter die Sonstigen wurden, wie in den übrigen Fallgruppen, gemischte Schreibungen gezählt, z. B. Business-to-Business Marketing, Business-to- Business Direct-Marketing, Training on-the-job. Diese Fallgruppe weist also einen hohen Anteil (wenn man die Sonstigen nicht mitzählt immerhin 42%) an Getrenntschreibung auf. Das ist erstaunlich, denn die Formen sind ja ohne Bindestriche nicht unbedingt auf den ersten Blick als Komposita zu erkennen. Allerdings muss man hierbei das Type- Token-Verhältnis berücksichtigen: Die häufigsten Types sind Business to Business und Training on the Job, zusammen stellen sie 11 der 15 Vorkommen (73%) von Getrenntschreibung. Wir haben hier also wieder einen Fall von lexikalischem Einfluss vorliegen Englische und deutsche Bestandteile Σ = 38 Bindestrich(e) Getrenntschreibung Sonstige In dieser Fallgruppe dominiert die Bindestrichschreibung mit 50%, wenn man die Sonstigen mitrechnet. Beispiele sind state-of-the-art-technologie, Hands-on-Mentalität, Business-to-Business-Geschäft. Die gemischten Schreibungen sind mit 34% vertreten, Beispiele sind add-on Produkte, make or Buy -Entscheidung, Business-to-Business Electronic-Commerce-Spezialist. Bei der Getrenntschreibung (16%) fällt auf, dass sogar einige längere Bildungen vorkommen: make or buy Entscheidungen, best in class Kundensupport, Business to Business Telecom Services, Business to Business Geschäft. Insgesamt sind also Komposita mit Funktionswörtern in unserem Korpus selten. Bei den Schreibungen fällt eine beachtliche Variation auf. Es wird nicht nur getrennt, zusammen- oder gemischt geschrieben, sondern es werden auch Formen zitiert, also als Lehnformen kenntlich gemacht, und die Schreibung schwankt hinsichtlich Groß- und Kleinschreibung: Sowohl initial als auch im Inneren der Komposita kommen beide Schreibweisen vor. Hier könnte die neue Rechtschreibung, wenn man ihr denn folgt, Sicherheit in der Schreibung bieten. Die dort vorgesehene Bindestrichsetzung dominiert

19 J. Dittmann/ Ch. Zitzke : Zur Schreibung fremdsprachlicher Komposita ohnehin, und eine einheitliche Großschreibung der Substantive würde die Dekodierbarkeit verbessern. 5. Zusammenfassung Im Wirtschaftsdeutsch, soweit es in unserem Korpus repräsentiert ist, sind rein englische oder englisch-deutsch gemischte Komposita allgegenwärtig. Über alle Fallgruppen hinweg gezählt, kommen mehr engl.-dt. gemischte Komposita vor (68%) als rein englische (32%). Dadurch entsteht der Eindruck einer Hybridsprache, die gelegentlich geradezu parodistische Züge aufweist, etwa in einer Bildung wie management by Vormachen oder Business zu Business-Geschäft. Die gemischten Komposita dominieren allerdings nur in der Fallgruppe X + N (X ADJ), also bei Zusammensetzungen mit einem Substantiv als letztem Bestandteil, bei denen der erste Bestandteil kein Adjektiv ist (z. B. Merchandisingagentur, Teamarbeit). In den anderen Fallgruppen überwiegen die rein englischen Komposita. Beim Typ X + N (X ADJ) nur englische Bestandteile ist Getrenntschreibung am stärksten vertreten, gefolgt von Bindestrich- und Zusammenschreibung. Auffällig ist hier der Einfluss der Länge der Komposita, gemessen in zweigliedrig vs. mehr-(als-zwei-)gliedrig: 50,5% der zweigliedrigen, aber 91% der mehrgliedrigen Komposita werden getrennt geschrieben. In den Fällen von Zusammenschreibung könnte sich ein Frequenz- bzw. Vertrautheitseinfluss geltend machen: Vertrautere Bestandteile (wie -work- oder -team-) scheinen Zusammenschreibung zu begünstigen, da sie die Dekodierbarkeit erhöhen. Dazu passt, dass Zusammenschreibung mehrgliedriger Komposita in dieser Fallgruppe nicht vorkommt (*Keyaccountmanagement). Der Usus im Wirtschaftsdeutsch steht mit der Regelung im Sinne der neuen Rechtschreibung Zusammenschreibung als Regelfall, Bindestrichschreibung erlaubt, Getrenntschreibung nicht statthaft nicht in Einklang. Vielmehr orientiert man sich hier am englischen Usus. Angesichts der Zahlenverhältnisse ist es fraglich, ob sich unter dem Einfluss der neuen Rechtschreibung Zusammenschreibung in stärkerem Maße einbürgern wird. Wir werden dieser Frage in einer Follow-up-Untersuchung nachgehen. Beim Typ X + N (X ADJ) gemischte Bestandteile ist Zusammenschreibung am stärksten vertreten, gefolgt von Bindestrichschreibung und, weit abgeschlagen, Getrenntschreibung. Hier stimmt der Usus, insbesondere die geringe Zahl von Getrenntschreibungen, mit der Regelung im Sinne der neuen Rechtschreibung Zusammenschreibung als Regelfall, Bindestrich-

20 88 ZfAL 33, schreibung erlaubt, Getrenntschreibung nicht statthaft gut überein. Offensichtlich orientieren sich die Schreibenden bei den gemischten Komposita eher an den deutschen Wortbildungsgepflogenheiten als bei den rein englischen. Es gibt aber einen klaren Längeneffekt: Bei den mehrgliedrigen Komposita kommt Zusammenschreibung selten vor (Qualitätsmanagementsystem). Außerdem scheint es einen Frequenz- bzw. Vertrautheitseffekt zu geben: Einzelne Bestandteile kommen bei allen zusammengeschriebenen Komposita auffallend häufig vor (Management, Team, Software). Auch hier scheint also Rücksicht auf die leichtere Dekodierbarkeit im Fall vertrauter Bestandteile genommen zu werden. In der Fallgruppe ADJ + N nur englische Bestandteile dominiert die Getrenntschreibung ganz eindeutig. Offensichtlich orientieren sich die Schreibenden hier an der englischen Schreibweise. Die neue Rechtschreibung sieht hingegen Zusammenschreibung als Hauptvariante vor, lässt Getrenntschreibung aber zu. Der Usus steht aber mit der Regelung der Arbeitsgruppe der deutschsprachigen Nachrichtenagenturen in Einklang, die für diese Fallgruppe Getrenntschreibung vorsieht. In der Fallgruppe ADJ + N gemischte Bestandteile dominiert bei den mehrgliedrigen Komposita die Bindestrich-, bei den zweigliedrigen die Zusammenschreibung. Die Vorkommen in dieser Fallgruppe verteilen sich aber auf extrem wenige Typen (Direktmarketing bzw. Komposita mit dem Bestandteil High-Tech(nology)), so dass hier ein lexikalisches Phänomen vorliegt und von Usus in einer Fallgruppe streng genommen nicht gesprochen werden kann. In der Fallgruppe X + nicht-n nur englische Bestandteile kommt fast ausschließlich Bindestrichschreibung vor. Allerdings wird diese Fallgruppe vom Kompositum bzw. Bestandteil Know-how dominiert (92% der zweigliedrigen Komposita), was mit der Textsorte Stellenausschreibung zusammenhängt. Zusammenschreibung ist nur mit zwei Vorkommen von Layout und einem Vorkommen von Knowhow vertreten. Die Regelung der neuen Rechtschreibung Bindestrich favorisiert, Zusammenschreibung möglich trifft hier also den Usus in unserem Korpus. Hingegen zeigt sich, dass die Regelung der Arbeitsgruppe der deutschsprachigen Nachrichtenagenturen Zusammenschreibung auch unter dem Gesichtspunkt des Usus nicht zu überzeugen vermag. Allerdings hat sich die Arbeitsgruppe für Knowhow als eine der Ausnahmen auf Bindestrichschreibung festgelegt. Die Fallgruppe X + nicht-n gemischte Bestandteile spielt mit nur 21 Vorkommen im Korpus keine beachtenswerte Rolle, zumal alle den Bestandteil Know-how enthalten.

Erläuterung zur Anwendung von Bindestrichen im Deutschen

Erläuterung zur Anwendung von Bindestrichen im Deutschen Erläuterung zur Anwendung von Bindestrichen im Deutschen Michael Zapf Eigentlich gibt es für die Setzung von Bindestrichen nur eine Regel im Deutschen; sie ist damit wesentlich einfacher als die Kommasetzung.

Mehr

Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Workshop Corpora in Lexical Research, Bucharest, Nov. 2008 [Folie 1] DWDS-Kernkorpus / DWDS corpus analysis

Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Workshop Corpora in Lexical Research, Bucharest, Nov. 2008 [Folie 1] DWDS-Kernkorpus / DWDS corpus analysis Content 1. Empirical linguistics 2. Text corpora and corpus linguistics 3. Concordances 4. Application I: The German progressive 5. Part-of-speech tagging 6. Fequency analysis 7. Application II: Compounds

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren. Melanie Siegel

Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren. Melanie Siegel Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren Melanie Siegel Mitglieder der tekom-arbeitsgruppe Elke Erdmann (Rohde & Schwarz) Kristina Johnson Coenen (Bosch

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Einstufungstest Englisch B1 C2

Einstufungstest Englisch B1 C2 Einstufungstest Englisch B1 C2 Wir freuen uns darauf, Sie bald zu unterrichten und wünschen Ihnen viel Freude und Erfolg beim Englischlernen! Die Beantwortung der folgenden Fragen erleichtert es uns, für

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013 MOOCs Massive Open Online Courses Campus 2.0? Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.de MOOCs: Übersicht 1) Was sind & wie funktionieren MOOCs? 2) Wer

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Schreiben auf Englisch

Schreiben auf Englisch Schreiben auf Englisch Folien zum Tutorium Internationalisierung Go West: Preparing for First Contacts with the Anglo- American Academic World Alexander Borrmann Historisches Institut Lehrstuhl für Spätmittelalter

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

Advertiser Praxis Data Driven Display aus Sicht eines Werbetreibenden Ein (sehr subjektives!) Update. Dr. Florian Heinemann Hamburg, 20.

Advertiser Praxis Data Driven Display aus Sicht eines Werbetreibenden Ein (sehr subjektives!) Update. Dr. Florian Heinemann Hamburg, 20. Advertiser Praxis Data Driven Display aus Sicht eines Werbetreibenden Ein (sehr subjektives!) Update Dr. Florian Heinemann Hamburg, 20. Februar 2013 Update Problemfelder aus 2012 Es gibt weiterhin keinen

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre??

Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Cloud Computing ein Risiko beim Schutz der Privatsphäre?? Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Humboldt-Universität zu Berlin Xinnovations 2012 Berlin, September

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser

WE-Dentity. Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert. Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser GDI Studie Nr. 42 WE-Dentity Wie das Netzwerk-Ich die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen verändert Von Bettina Höchli, Karin Frick, Mirjam Hauser Impressum GDI Studie Nr. 42 We-Dentity: Wie das Netzwerk-Ich

Mehr

Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I

Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I Departement Bildung und Kultur Abteilung Volksschule Gerichtshausstr. 25 8750 Glarus Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I Das vorliegende Dokument beinhaltet Absprachen über Treffpunkte zum Übertritt

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Erläuterung des Begriffs Plagiat

Erläuterung des Begriffs Plagiat Erläuterung des Begriffs Plagiat 1 Definition Plagiat Unter einem Plagiat versteht man allgemein die Wiedergabe eines Textteils ohne Herkunftsangabe. Besonders zu beachten ist, dass es unerheblich ist,

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Fachbereich BW L Lehrstuhl für Derivate Prof. Dr. Alexander Szimayer UHH Lehrstuhl für Derivate Von-Melle-Park 5 20146 Hamburg Hamburg Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Mehr

Insights. April 2015

Insights. April 2015 Insights April 2015 Agenda INSIGHTS APRIL 2015 - Wird die Fernsehnutzung im AGF-Panel noch repräsentativ abgebildet? - Mobiler Nachrichten-Traffic App oder Mobile Website? - Online-Handel kühlt sich in

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Neues Aufgabenformat Say it in English

Neues Aufgabenformat Say it in English Neues Aufgabenformat Erläuternde Hinweise Ein wichtiges Ziel des Fremdsprachenunterrichts besteht darin, die Lernenden zu befähigen, Alltagssituationen im fremdsprachlichen Umfeld zu bewältigen. Aus diesem

Mehr

wie ein Nomen gebraucht

wie ein Nomen gebraucht RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 2 2.2.06 K8/E hören wie ein Satzanfang Freizeit Hier wird die Punktsetzung eingeführt die Großschreibung am Satzanfang wiederholt (siehe Alpha-Level 1, K10). Nun kommen aber andere

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0. Version: 1.3

Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0. Version: 1.3 -Prüfung: Prüfspezifikation Dokument- Prüfspezifikation für Anforderungen (Lastenheft) für WiBe 4.0 Version: 1.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich Erstellt am 11.03.2005 Zuletzt geändert

Mehr

Bloomberg-University Schulungen in München

Bloomberg-University Schulungen in München Bloomberg-University Schulungen in München -Stand: 03.11.2014- Alle Schulungen finden in der Maximilianstraße 2a in 80539 München statt. (Angaben bitte selbstständig am Bloomberg-Terminal auf Richtigkeit

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Subdomain anlegen. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Subdomain anlegen. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy E- Mail- Marketing How- to How- to Subdomain anlegen Getrackte Links in Ihren E- Mails haben keinen Bezug zu Ihrer Domain und werden deswegen häufig von Ihren Empfängern als nicht vertrauenswürdig eingestuft.

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

German Section 33 - Print activities

German Section 33 - Print activities No. 1 Finde die Wörter! Find the words! Taschenrechner calculator Kugelschreiber pen Bleistift pencil Heft exercise book Filzstift texta Radiergummi eraser Lineal ruler Ordner binder Spitzer sharpener

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit Wer fragt der führt heisst ein geflügeltes Sprichwort. Und in der Tat lohnt es sich, Kunden gezielt und angemessen zu befragen.

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung

Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung Institut für Softwaretechnologie (IST) TU Graz Sommersemester 2012 Übersicht der Vorlesung 1 Organisatorisches 2 Qualitätssicherung in der SWE im SS 2012 Vorlesung: Di 11:15 12:00 (HS i12) u. Ersatztermin:

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level?

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Velocity 2013 Cycling Benefits Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Christian Gruber, Gerald Röschel ZIS+P Transportplanning,

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012

STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND. Leipzig, 14.11.2012 STUDIE ZUR BEDEUTUNG DES E COMMERCE IM RAUM MITTELDEUTSCHLAND Leipzig, 14.11.212 Auftraggeber der Studie Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland GmbH Geschäftsführung: Jörn Heinrich Tobaben Schillerstraße

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit WISO: Risiko Berufsunfähigkeit von Oliver Heuchert 1. Auflage WISO: Risiko Berufsunfähigkeit Heuchert schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt am Main 2006

Mehr

Unter Umständen können Sie durch unser Domain-Parking mit Ihrer Domain eine Menge Geld verdienen. Weitere Infos unter http://www.domain-parking.

Unter Umständen können Sie durch unser Domain-Parking mit Ihrer Domain eine Menge Geld verdienen. Weitere Infos unter http://www.domain-parking. Sedo GmbH Im Mediapark 6 D-50670 Köln Ihr Ansprechpartner: Florian Müller gfrosch@web.de Günther Frosch Walter-Reppe-Str. 14 Telefon (0221) 340 30 414 Telefax (0221) 340 30 102 E-Mail: florian.mueller@sedo.de

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht

Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Arbeitsflexibilität: Wie erst durch neue Grenzen neue Freiheit entsteht Departement Management, Technology, and Economics ETH Zürich ggrote@ethz.ch Überblick Seite 2 Formen flexiblen Arbeitens Wachsende

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

www.in-translations.com

www.in-translations.com 1 DTP-Fremdsprachensatz 2 DTP-Fremdsprachensatz - wichtig für hochwertige Übersetzungen Eine professionelle Übersetzung kann schnell an Wert verlieren, wenn sie nicht von sprachkundigen Mitarbeitern weiterverarbeitet

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 15. Dezember 2010, 19.00-20.00 Uhr Name, Vorname Matrikel-Nr. Anmerkungen: 1. Diese Klausur enthält inklusive Deckblatt 8 Seiten.

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Cookies aus rechtlicher Sicht was gilt in der Schweiz im Vergleich zur EU

Cookies aus rechtlicher Sicht was gilt in der Schweiz im Vergleich zur EU Cookies aus rechtlicher Sicht was gilt in der Schweiz im Vergleich zur EU MLaw, Severin Walz Bühlmann Rechtsanwälte AG www.br-legal.ch 1 Überblick Worum geht s. Cookies was ist das?. Welche Regelungen

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Unic Breakfast Social Media

Unic Breakfast Social Media Unic Breakfast Social Media Social Media für Unternehmen Zürich, 19. Mai 2011 Carlo Bonati, Yvonne Miller Social Media für Unternehmen Agenda. Weshalb Social Media Management für Unternehmen relevant ist.

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin

Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin. Notarial Services. from our office in Berlin Notarielle Leistungen von unserem Büro in Berlin Notarial Services from our office in Berlin Unsere Anwaltsnotare in Berlin betreuen deutsche und ausländische Klienten mit dem Fokus auf Gesellschaftsrecht

Mehr

WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF

WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF ==> Download: WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF - Are you searching for Wie Wird Man Zum Daytrader Books? Now, you will be happy that at this

Mehr

Open Source Entscheidungen

Open Source Entscheidungen OpenRheinRuhr 2011 12/13.11.2011 Web: http://andreas.scherbaum.la/ / http://andreas.scherbaum.biz/ E-Mail: andreas[at]scherbaum.biz PGP: 9F67 73D3 43AA B30E CA8F 56E5 3002 8D24 4813 B5FE 12/13.11.2011

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Entwurf, Konzept- und Angebotsentwicklung auch für Nicht-CAD-Experten mit SpaceClaim und CADENAS PARTcommunity

Entwurf, Konzept- und Angebotsentwicklung auch für Nicht-CAD-Experten mit SpaceClaim und CADENAS PARTcommunity Entwurf, Konzept- und Angebotsentwicklung auch für Nicht-CAD-Experten mit SpaceClaim und CADENAS PARTcommunity Detlev Mohr, Senior Technical Consultant Copyright 2012 Die Firma SpaceClaim Gründer Pioniere

Mehr

Sentiment Analysis (SA) Robert Bärhold & Mario Sänger Text Analytics WS 2012/13 Prof. Leser

Sentiment Analysis (SA) Robert Bärhold & Mario Sänger Text Analytics WS 2012/13 Prof. Leser Sentiment Analysis (SA) Robert Bärhold & Mario Sänger Text Analytics WS 2012/13 Prof. Leser Gliederung Einleitung Problemstellungen Ansätze & Herangehensweisen Anwendungsbeispiele Zusammenfassung 2 Gliederung

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014

IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 IMRF-Crew-Exchange-Program 2014: Sei dabei... Sei dabei... 27. September bis 04. Oktober 2014 So werben wir in der Öffentlichkeit um Neugier, Interesse und Zusammengehörigkeit! Kolleginnen und Kollegen:

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr