5. Nationales egovernment-symposium Transparenz und Selbstbestimmung für alle Einwohner mittels elektronischer Bürgerdossiers

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5. Nationales egovernment-symposium 2011. Transparenz und Selbstbestimmung für alle Einwohner mittels elektronischer Bürgerdossiers"

Transkript

1 5. Nationales egovernment-symposium 2011 Transparenz und Selbstbestimmung für alle Einwohner mittels elektronischer Bürgerdossiers

2 Elektronisches Bürgerdossier Agenda 1. egovernment; Grundlagen 2. Paradigmenwechsel 3. egovernment vs. ehealth? 4. Elektronisches Bürgerdossier 5. Berechtigungskonzept 6. Architektur, Systemkomponenten Seite 2 egovernment Symposium_Bürgerdossier_

3 Elektronisches Bürgerdossier Agenda 1. egovernment; Grundlagen 2. Paradigmenwechsel 3. egovernment vs. ehealth? 4. Elektronisches Bürgerdossier 5. Berechtigungskonzept 6. Architektur, Systemkomponenten Seite 3 egovernment Symposium_Bürgerdossier_

4 «Was heute stattfindet, ist eine Data Social Revolution. Die Datenspuren der vernetzten Menschen bewirken Umwälzungen in Gesellschaft und Wirtschaft. Daten sind der neue Rohstoff das nächste grosse Ding, an das Wissenschaft und Wirtschaft höchste Erwartungen knüpfen.» Quelle: GDI Studie 2011, Das Zeitalter der Transparenz

5 «Was heute stattfindet, ist eine Data Social Revolution. Die Datenspuren der vernetzten Menschen bewirken Umwälzungen in Gesellschaft und Wirtschaft. Daten sind der neue Rohstoff das nächste grosse Ding, an das Wissenschaft und Wirtschaft höchste Erwartungen knüpfen.» Quelle: GDI Studie 2011, Das Zeitalter der Transparenz

6 Das Ding: «Die Datenspuren sind der neue Rohstoff an den die Wirtschaft höchste Erwartungen knüpft.»

7 Das Ding: «Die Data Social Revolution bewirkt Umwälzungen in der Gesellschaft - an die die Wissenschaft höchste Erwartungen knüpft.»

8 Elektronisches Bürgerdossier egovernment der Schweiz; Datenfakten allgemein Ca. 2 Milliarden Personen sind heute online. Das sind 28.7% der Weltbevölkerung Milliarden Bytes an Informationen werden jede Sekunde produziert 3 Milliarden Fotos werden täglich auf Facebook geladen 700 Milliarden Minuten pro Monat werden auf Facebook verbracht 375 MB konsumiert ein Haushalt täglich 24 Petabytes-Daten verarbeitet Google täglich 140 Millionen Tweets werden jeden Tag gepostet 2.9 Millionen s werden jede Sekunde versendet 72.9 Artikel werden pro Sekunde bei Amazon bestellt Quelle: GDI Studie 2011, Das Zeitalter der Transparenz egovernment Symposium_Bürgerdossier_ Seite 8

9 Elektronisches Bürgerdossier egovernment der Schweiz egovernment Symposium_Bürgerdossier_ Seite 9

10 Wieso brauchen wir als Bürger in Zukunft ein elektronisches Bürgerdossier?

11 These 1: «Weil wir Meinungsfreiheit, Kontrolle über den eigenen Körper, Ungestörtheit am Wohnort, Kontrolle über eigene Informationen, Schutz vor Überwachung, Schutz der eigenen Reputation und Schutz der eigenen Daten wollen»

12 Elektronisches Bürgerdossier egovernment der Schweiz; Grundlagen Strategie Ziele Zielerreichung - Verwaltung effizient und bürgernah - Synergien nutzen - Standortqualität erhöhen - Föderalismus als Chance nutzen - Wirtschaft wickelt den Verkehr mit den Behörden elektronisch ab - Behörden haben ihre Geschäftsprozesse modernisiert und verkehren elektronisch - Die Bevölkerung kann die Geschäfte mit den Behörden elektronisch abwickeln - Orientierung an Leistungen und Geschäftsprozessen - Fokussierung und Priorisierung - Transparenz und Verbindlichkeit - Innovation und Föderalismus - Einsparungen durch Mehrfachnutzung - Zugang für alle - Unterstützung der Entscheidungsträger egovernment Symposium_Bürgerdossier_ Seite 12

13 Elektronisches Bürgerdossier Agenda 1. egovernment; Grundlagen 2. Paradigmenwechsel 3. egovernment vs. ehealth? 4. Elektronisches Bürgerdossier 5. Berechtigungskonzept 6. Architektur, Systemkomponenten Seite 13 egovernment Symposium_Bürgerdossier_

14 Elektronisches Bürgerdossier egovernment der Schweiz; Paradigmenwechsel Treiber - Technologische Evolutionen oder Revolutionen - Soziologische und politische Veränderungen - Wirtschaftliche Komponenten - Überforderung des Individuums - Identifikation des Individuums in der virtuellen Welt Auswirkungen - Parallele Welten entstehen: Das Netz wird zur Familie Aufgabe der Privatsphäre von Big Brother zu Big Mother - Die administrativen Aufgaben in den Kantonen und Gemeinden verändern sich - Keine Transparenz der Bürger-Informationen - Bürger fühlt sich verloren egovernment Symposium_Bürgerdossier_ Seite 14

15 Elektronisches Bürgerdossier egovernment der Schweiz; Paradigmenwechsel - Mitverantwortung und Mitwirkung durch den Bürger - Einfache, flexible und barrierefreie Zugänge - Vertrauen und Rechtssicherheit (gesetzliche Grundlagen) - Hoher Datenschutz Was braucht es? - Persönlichkeitsschutz -Transparenz über bestehende Informationen - Standardisierte, strukturierte Dokumente - Klare Rollen - Klare Regeln - Prüfbarkeit (Access Log) - Nachhaltigkeit egovernment Symposium_Bürgerdossier_ Seite 15

16 Sind wir der zukünftigen Herausforderung gewachsen?

17 Elektronisches Bürgerdossier Agenda 1. egovernment; Grundlagen 2. Paradigmenwechsel 3. egovernment vs. ehealth? 4. Elektronisches Bürgerdossier 5. Berechtigungskonzept 6. Architektur, Systemkomponenten Seite 17 egovernment Symposium_Bürgerdossier_

18 These 2: «Veränderungen im Gesundheitsmarkt verlaufen analog zu den Entwicklungen im Government - aufgrund starker Regulation»

19 Elektronisches Bürgerdossier egovernment der Schweiz; egovernment und ehealth Vergleichbar mit SPS Lösungen für den Gesundheitsmarkt egovernment Symposium_Bürgerdossier_ Seite 19

20 Elektronisches Bürgerdossier Agenda 1. egovernment; Grundlagen 2. Paradigmenwechsel 3. egovernment vs. ehealth? 4. Elektronisches Bürgerdossier 5. Berechtigungskonzept 6. Architektur, Systemkomponenten Seite 21 egovernment Symposium_Bürgerdossier_

21 These 3: «Es braucht eine Kommunikationsplattform, welche den Zugang auf alle Informationen einfach, geregelt, standardisiert und sicher für den Bürger ermöglicht.»

22 EXEMPLARISCH Elektronisches Bürgerdossier egovernment der Schweiz; Einzigartige Kommunikationsplattform Standards Internationale schweizweite (ech 0036, HL7 CDA, IHE) Rechtliche Grundlagen Bund, Kantone Politik des Vertrauens Erfahrungen ehealth Projekt (e-toile) Machbarkeit Umsetzung Sicherheit Vertrauen Politik Strategie egovernment CH ehealth CH Plattform Bürger -/ ehealth Dossier Die Post Strategiekonform nachhaltig CH-weite Umsetzung Bürgernähe egovernment Symposium_Bürgerdossier_ Page 23

23 Elektronisches Bürgerdossier egovernment der Schweiz; Einzigartige Kommunikationsplattform Best Practice Anforderungen Die Anwendungen des E-Government und des E-Health sollen sich technisch nicht auseinanderentwickeln. Best Practices des E-Governments sind auch im Bereich von E-Health anzuwenden bzw. deren Anwendung zu prüfen. In der Arbeitsgruppe E-Health/E-Government werden diese Themen behandelt. Eine Plattform, die den Anforderungen der egovernmentund ehealth CH Marktes der Schweiz entspricht. Vorteile - Synergien nutzen aus dem ehealth-bereich - SSO Verfahren verfügbar - Identifikation mit Versichertenkarte oder SuisseID möglich - Bestehendes Rollenkonzept - Dokumentenstruktur - Hohe Datensicherheit als Standard erprobt egovernment Symposium_Bürgerdossier_ Seite 24

24 Elektronisches Bürgerdossier Agenda 1. egovernment; Grundlagen 2. Paradigmenwechsel 3. egovernment vs. ehealth? 4. Elektronisches Bürgerdossier 5. Berechtigungskonzept 6. Architektur, Systemkomponenten Seite 25 egovernment Symposium_Bürgerdossier_

25 Elektronisches Bürgerdossier egovernment der Schweiz; Berechtigungskonzept EXEMPLARISCH 1 2 n 1 2 n Layer 3: Registerebene bzw. Dossierebene Layer 2: Berechtigungsebene epatient ebürger Layer 1: Zugangsebene (Login) Acces Management Service (AMS) Singel Sing On (SSO) Identitätskarte Zertifikate Versichertenkarte egovernment Symposium_Bürgerdossier_ Seite 26

26 EXEMPLARISCH Elektronisches Bürgerdossier egovernment der Schweiz; Berechtigungskonzept epatientendossier Eröffnung Patientendossier: Registrierung und Freischaltung Versichertenkarte Spital stellt Berichte ins Dossier Arzt legt Daten ins Dossier Labor macht Resultate verfügbar Daten können nach Freigabe des Patienten abgerufen werden egovernment Symposium_Bürgerdossier_ Apotheke legt Medikationsdaten ins Dossier Seite 27

27 EXEMPLARISCH Elektronisches Bürgerdossier egovernment der Schweiz; Berechtigungskonzept ebürgerdossier Eröffnung des Bürgerdossiers bei Einwohnerkontrolle oder im Spital bei Geburt Register 2 z.b. Steuerdaten Register 1 Register 3 Daten können nach Freigabe des Bürgers /Patienten abgerufen werden Register 4 egovernment Symposium_Bürgerdossier_ Seite 28

28 Vertraulichkeit der Daten Übrige Leistungserbringer Arzt (Nottfallzugriffe) Arzt des Vertrauens Patient (nur Leserechte) Rollen der Akteure EXEMPLARISCH Elektronisches Bürgerdossier egovernment der Schweiz; Berechtigungsrollen epatientendossier Geheime Daten: Nur der Bürger/ Patient und der Autor können zugreifen Stigmatisierende Daten: Nur adressierte Leistungserbringer und der Vertrauensarzt haben Zugang Medizinische Daten: Verfügbar im Kontext einer Behandlung Nützliche Daten: für alle registrierten Akteure zugreifbar ohne PIN des Patienten Administrative Daten: Verfügbar ohne Patientenkarte Rollentiefe egovernment Symposium_Bürgerdossier_ Seite 29

29 Vertraulichkeit der Daten Akteur Akteur des Vertrauens Bürger (nur Leserechte) Rollen der Akteure Elektronisches Bürgerdossier egovernment der Schweiz; Berechtigungsrollen ebürgerdossier EXEMPLARISCH Geheime Daten: Nur der Bürger und der Autor können zugreifen Stigmatisierende Daten: Selektiver Zugriff Bürger Daten: Verfügbar im Kontext Nützliche Daten: für alle registrierten Akteure zugreifbar Administrative Daten: Verfügbar für alle registrierten Akteure Rollentiefe egovernment Symposium_Bürgerdossier_ Seite 30

30 Vertraulichkeit der Daten Beispielhafte Registerinhalte Elektronisches Bürgerdossier egovernment der Schweiz; Registerinhalte ebürgerdossier EXEMPLARISCH Geheime Daten: Nur der Bürger und der Autor können zugreifen z.b. Testament Stigmatisierende Daten: Selektiver Zugriff Bürger Daten: Verfügbar im Kontext Strafregister, Betreibungsauszug Niederlassungsbewilligung, Steuerdaten, Lohnausweise, Arbeitgeber usw. Nützliche Daten: für alle registrierten Akteure zugreifbar Administrative Daten: Verfügbar für alle registrierten Akteure Führerschein, Bootsschein Geburtsschein, Ausbildung, Weiterbildung, AHV-Nummer, usw. Name, Adresse, Geburtstag, Familienbuch Register egovernment Symposium_Bürgerdossier_ Seite 31

31 Elektronisches Bürgerdossier Agenda 1. egovernment; Grundlagen 2. Paradigmenwechsel 3. egovernment vs. ehealth? 4. Elektronisches Bürgerdossier 5. Berechtigungskonzept 6. Architektur, Systemkomponenten Seite 32 egovernment Symposium_Bürgerdossier_

32 Elektronisches Bürgerdossier egovernment der Schweiz; Architektur, Systemkomponenten EXEMPLARISCH Service Management: Projektleitung Relationsmanagement mit egov / ehealth User-Administrations: Registrierung der Teilnehmer Vertragsmanagement Rapportierung Mutationen Störungsbehebung Bestellprozesse Lieferprozesse Schulung Dokumentationen Plattform BD und PD System-Administration: Überwachung Management der Applikationen Backup, Störungsbehebung Unterhalt und Entwicklung: Helpdesk Support Level 2-3 Maintenance egovernment Symposium_Bürgerdossier_ Seite 33

33 Elektronisches Bürgerdossier egovernment der Schweiz; Architektur, Systemkomponenten egovernment Symposium_Bürgerdossier_ Seite 34

34 Man hilft den Menschen nicht, wenn man für sie tut, was sie selbst tun können. Abraham Lincoln

35 Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit Renato Gunc, Swiss Post Solutions AG

36 Backup

37 Patient Health Professional Trusted Third Party System Verwender Administrator Patients proxy Patients auth. HP proxy Module <nevisproxy> d authentification <nevisauth> <nevisproxy> Access mgmt Intégration d autant de modules d authentification que de cartes existantes. Auth. delegation proxy Third-party auth. Admin proxy Admin auth. <nevisproxy> => Extensibilité <nevisauth> facilitée <nevisproxy> <nevisauth> HP auth. <nevisauth> Business Logic and Portals Portails et interface web services SwissCare Patients Portal SwissCare DB SwissCare HP Portal - Portail découplé de la plateforme IHE - Logique métier centralisée - Interface web-service orienté métier SwissCare business logic SwissCare Web Services Control des droits d accès IHE Adapter [OHT] SwissCare Admin Portal Autorisation management gestion des AMS droits d accès AMS DB Découplage de la logique des droits d accès PEP => extensibilité - intégration IHE externe < Patient identity verification > < HP identity verification > Optional IHE Integration XDS Source générique XDS Consumer générique Intégration IHE externe Backbone IHE Tiani spirit ATNA IHE Repository IHE Registry Master patient Index Existing Patients Registry Local IHE Affinity Domain [Tiani Spirit] - Couverture de profils IHE très large - Compatibilité connect-a-thon excellente et continue Remote IHE Repo. Remote IHE Repo. Remote IHE Repo. Other IHE Affinity Domain IHE Registry HP Index IHE Repository Master patient Index Existing HP Registry egovernment Symposium_Bürgerdossier_ Page 38

38 Swiss Data Cloud Perspektiven für eine Open Data Infrastruktur der Schweiz egovernment-symposium 15. November2011, BERNEXPO André Golliez, Managing Partner itopia

39 Agenda 1. Open Data weshalb eigentlich? 2. «Swiss Data Cloud» - das Schweizer Web der Daten 3. Offene Behördendaten - Open Government Data 4. Open Data in der Schweiz 5. Was ist zu tun? Swiss Data Cloud - egovernment Symposium

40 1. Open Data wieso eigentlich?? Swiss Data Cloud - egovernment Symposium

41 Daten eine «stille Reserve» Swiss Data Cloud - egovernment Symposium

42 Linked Open Data - die fünf Sterne von Tim Berners-Lee make your stuff available on the web (whatever format) make it available as structured data (e.g. excel instead of image scan of a table) non-proprietary format (e.g. csv instead of excel) use URI s to identify things, so that people can point at your stuff link your data to other people s data to provide context Swiss Data Cloud - egovernment Symposium

43 Die Vision: das Web der Daten Kunden-Nr Name Vorname Müller Max Keller Hans Müller Max Keller Hans Müller Max Keller Hans Kunden-Nr Name Vorname Müller Max Keller Hans Kunden-Nr Name Vorname Müller Max Keller Hans Müller Max Keller Hans Müller Max Keller Hans Kunden-Nr Name Vorname Kunden-Nr Name Vorname Müller Max Keller Hans Müller Max Keller Hans Kunden-Nr Name Vorname Müller Max Keller Hans Kunden-Nr Name Vorname Swiss Data Cloud - egovernment Symposium Müller Max Keller Hans Müller Max Keller Hans Müller Max Keller Hans - Alles bekommt eine URI... - Zwei Datenelemente werden mittels einem Prädikat verknüpft (z.b. «Hans mag Pizza»)... - Resultat: ein gerichteter (typisierter) Graph 6

44 Linked Open Data Cloud (Stand September 2011) Swiss Data Cloud - egovernment Symposium

45 Anwendungsbeispiel (I): freebase.com Swiss Data Cloud - egovernment Symposium

46 Anwendungsbeispiel (II): opencorporates.com Swiss Data Cloud - egovernment Symposium

47 Anwendungsbeispiel (III): data.gov.uk Swiss Data Cloud - egovernment Symposium

48 2. «Swiss Data Cloud» das Schweizer Web der Daten Swiss Data Cloud - egovernment Symposium

49 Rollen Daten-Anbieter Daten-Anbieter Daten-Konsument Daten-Konsument Daten-Anbieter Daten-Konsument Swiss Data Cloud - egovernment Symposium Service-Anbieter Service-Anbieter Service-Anbieter 12

50 Prozesse Daten-Anbieter Service-Anbieter Daten-Konsument Verwalten, Freigeben, Aktualisieren,... Katalogisieren, Abgleichen Bereitstellen, Archivieren, Empfehlen... Suchen, Beziehen, Prüfen, Nutzen, Verknüpfen, Feedback geben,... Swiss Data Cloud - egovernment Symposium

51 Prinzipien Daten-Anbieter Daten-Anbieter Daten-Anbieter Open (Government) Data Principles: Completeness Primacy Timeliness Ease of Physical and Electronic Access Machine readability Nondiscrimination Use of Commonly Owned Standards Licensing Permanence Usage Costs (Sunlight Foundation, August 2010) Daten-Konsument Daten-Konsument Daten-Konsument Swiss Data Cloud - egovernment Symposium Service-Anbieter Service-Anbieter Service-Anbieter 14

52 Herausforderungen Politische Rahmenbedingungen und rechtliche Grundlagen Föderalismus: Open Data auf nationaler, kantonaler und lokaler Ebene Selektion der freizugebenden Daten Nutzung der Daten Finanzierung Technik Swiss Data Cloud - egovernment Symposium

53 3. Offene Behördendaten - Open Government Data Swiss Data Cloud - egovernment Symposium

54 Open Government Data «The Big Picture» Parlament Regierung Staatskanzlei Swiss Data Cloud - egovernment Symposium Katalog und Zugang offene Behördendaten 17 Services A Services B Services C Services D Services E Departement A Departement B Departement C Departement D Departement E Dienstleister (Medien, Softwarefirmen, etc.) Informationen Bürger (Zivilgesellschaft) Kunden (Privatpersonen, Firmen) Services

55 Die Chancen von Open Government Data Open (Government) Data bringt 1. höhere Transparenz von Regierung und Behörden 2. besser Beurteilung und Auswahl öffentlicher Dienstleistungen 3. höhere Effizienz der Verwaltung 4. bessere Qualität und Resultate öffentlicher Dienstleistungen 5. soziales Wachstum 6. wirtschaftliches Wachstum (Quelle: Making Open Data Real: A Public Consultation, HM Government. August 2011) Services A 2 Services B 1 Bürger (Zivilgesellschaft) Parlament Regierung Services C Staatskanzlei Services D Kunden (Privatpersonen, Firmen) 3 Informationen 4 DepartementA DepartementB DepartementC DepartementD DepartementE Services E Katalog und Zugang offene Behördendaten Dienstleister (Medien, Softwarefirmen, etc.) 6 5 Services Swiss Data Cloud - egovernment Symposium

56 Daten-Schätze der öffentlichen Hand Öffentliche Verwaltung (-> «Open Government Data»): Finanzdaten Gesetze, Verordnungen und weitere Rechtsinformationen Amtliche Statistiken Geodaten Archivbestände Unternehmen des öffentlichen Sektors (-> «Public Sector Information Reuse»): Fahrplan- und Verkehrsdaten Infrastrukturdaten Gesundheitsinformationen Wetter- und Umweltdaten Energiedaten Wissenschafts- und Kulturinstitutionen (-> «Open Access»): Archive, Bibliotheken, Museen und kulturelle Sammlungen Daten öffentlich-rechtlicher Medienanstalten (Fernsehen und Radio) Forschungsdaten... Swiss Data Cloud - egovernment Symposium

57 Open Government Data wär hät s erfunde?... My Administration is committed to creating an unprecedented level of openness in Government. We will work together to ensure the public trust and establish a system of transparency, public participation, and collaboration. Openness will strengthen our democracy and promote efficiency and effectiveness in Government. Memorandum for the Heads of Executive Departments and Agencies BARACK OBAMA, January 21st 2009 Government spending data published The Government has today published detailed spending data allowing the public to see for the first time how money is spent and hold politicians to account. As part of the ongoing drive to make Government more accountable, efficient and transparent than ever before, departments have published details of spending over 25,000 for the last six months. Friday 19 November 2010 Swiss Data Cloud - egovernment Symposium

58 4. Open Data in der Schweiz Swiss Data Cloud - egovernment Symposium

59 Parlamentarische Gruppe «Digitale Nachhaltigkeit» Motion «Open Government Data» Edith Graf-Litscher (SP) Postulat «Masterplan für Open Government Data» Postulat «OGD als strategischer Schwerpunkt im EGovernment» Kathy Riklin (CVP) Swiss Data Cloud - egovernment Symposium Christian Wasserfallen (FDP) 22

60 Erster Open Data Hackday «makeopendata.ch» September / 1. Oktober Zürich und Lausanne TeilnehmerInnen - 21 Projekte Swiss Data Cloud - egovernment Symposium

61 5. Was ist zu tun?? Swiss Data Cloud - egovernment Symposium

62 Open Government Data für die Schweiz - Ein Manifest 1. Rechtliche Voraussetzungen für eine aktive Veröffentlichung von Behördendaten sowie deren freie Wiederverwendung! 2. Finanzielle, organisatorische und technische Rahmenbedingungen für den offenen Zugang zu den Behördendaten in maschinenlesbarer Form! 3. Aktive Nutzung der offen zugänglichen Behördendaten für die Meinungsbildung und den aktiven Dialog zwischen Zivilgesellschaft, Parlament, Regierung und Verwaltung! 4. Professionelle Darstellung, Verknüpfung, Analyse und Interpretation der offen zugänglichen Behördendaten («Datenjournalismus»)! 5. Nutzung der offen zugänglichen Behördendaten für innovative Applikationen und Services! 6. Aus- und Weiterbildung für den kompetenten Umgang mit offen zugänglichen Behördendaten! (Open Government Data für die Schweiz Ein Manifest, Entwurf, )! Swiss Data Cloud - egovernment Symposium

63 Open Government Data Handlungsbedarf Parlament Regierung Staatskanzlei Katalog und Zugang offene Behördendaten 26 Services A Services B Services C Services D Services E DepartementA DepartementB DepartementC DepartementD DepartementE Dienstleister (Medien, Softwarefirmen, etc.) Informationen Bürger (Zivilgesellschaft) Kunden (Privatpersonen, Firmen) Services Swiss Data Cloud - egovernment Symposium

64 Open Government! Swiss Data Cloud - egovernment Symposium

65 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Swiss Data Cloud - egovernment Symposium

66 Kontakt. itopia corporate information technology technoparkstrasse 1 ch-8005 zürich tel. +41 (0) fax +41 (0) Swiss Data Cloud - egovernment Symposium

67 Open Government: Umgang mit Daten Rechtlicher Rahmen und Fragestellungen Dr. Christian Laux, LL.M. Rechtsanwalt 5. Nationales egovernment-symposium 15. November 2011 BERNEXPO LAUX LAWYERS 1 Themen Begriffliches Rechtliche Grundlagen Nutzungsbedingungen Regelungsbedarf? LAUX LAWYERS 2 1

68 Grundlagen (Begriffliches) Offline Welt: Eigentum Datenwelt: Datenherr wirklich? Begriff zu eng: Information statt Daten LAUX LAWYERS 3 Grundlagen (Begriffliches) Open wie in Open Data anyone is free to use, reuse, and redistribute Zulässige Bedingungen: attribution share alike LAUX LAWYERS 4 2

69 Rechtliches: Top Themen Zugriff auf Daten Zugangshindernisse Datensicherheit Wem gehören Daten? Bestimmungsrecht, Nutzungsrecht Wer darf Bedingungen festlegen? LAUX LAWYERS 5 Rechtliches: Das Problem Open Content Urheberrecht Open Source Software Urheberrecht Open Data es fehlt eine einheitliche Regelung LAUX LAWYERS 6 3

70 Rechtliches: Grundprinzipien Zugang Verwertung Löschung LAUX LAWYERS 7 Rechtliches: Was geht jetzt? was darf ich problemlos offenlegen? LAUX LAWYERS 8 4

71 Rechtliches: Was geht jetzt? Annäherungsweise: selber gemacht kein Sondergesetz keine Person besonders betroffen Grundprinzipien der Verwaltung eingehalten Ist noch keine Pauschallösung (Stichwort: kein Sondergesetz ) LAUX LAWYERS 9 Problematische Konstellationen Nach Art der Information: Personendaten Unveröffentlichte Information, Militärische Information, Geheimhaltungspflichten Hoheitszeichen, Abbildungen von Banknoten, Pässen, etc. Drittrechte: Geistige Schöpfungen, Patente, Marken, Designs LAUX LAWYERS 10 5

72 Problematische Konstellationen Nichteinhalten von Verfahren: Geheimhaltungsvorschriften Ungleichbehandlung LAUX LAWYERS 11 Bedingungen: Lizenztypen Erlaubnis und Nutzungsbeschränkungen Lizenztypen Open Government License Open Database License (ODbL) Public Domain Dedication and License (PDDL) Lizenzen überhaupt sinnvoll? LAUX LAWYERS 12 6

73 Bedingungen: Gestaltungsvorgaben Push-Prinzip ja, aber wie weit geht es? Entgeltlichkeit nicht nur Bereitstellung gewährleisten auch Produktion gewährleisten Qualitätsvorgaben (Haftung) LAUX LAWYERS 13 Lösungsansätze Restriktionen Progressivität Release early, fix later «Yoga-Prinzip» Prozesse («law as a process») Recht ist zunächst Verfahren Technische Einrichtungen («what do they know», etc.) LAUX LAWYERS 14 7

74 Gesetzliche Regelung? Allgemeiner Teil Sektorspezifische Regelung LAUX LAWYERS 15 Diskussion Dr. Christian Laux, LL.M. Rechtsanwalt LAUX LAWYERS Seegartenstrasse 2 P.O. Box 360 CH 8024 Zurich LAUX LAWYERS 16 8

Basel, 20.01.2012. Open Government Data: Das Potenzial. Veranstalter der Tagung: 1. Daten eine «stille Reserve»

Basel, 20.01.2012. Open Government Data: Das Potenzial. Veranstalter der Tagung: 1. Daten eine «stille Reserve» Open Government Data: Das Potenzial Tagung: Öffentliche Informationen und offene Daten Wie viel Transparenz dank Öffentlichkeitsprinzip und Open Government Data? Freitag, 20. Januar 2012 Grossratssaal,

Mehr

Open Government Data. Neue Perspektiven für die Zusammenarbeit zwischen Behörden und Öffentlichkeit

Open Government Data. Neue Perspektiven für die Zusammenarbeit zwischen Behörden und Öffentlichkeit Open Government Data Neue Perspektiven für die Zusammenarbeit zwischen Behörden und Öffentlichkeit Swiss Networking Day Hochschule Luzern Horw, 29. Mai 2012 André Golliez, Managing Partner itopia andre.golliez@itopia.ch

Mehr

Open Data. Inhalt. Technologieoutlook und IT-Trends Zürich, 11. September 2012

Open Data. Inhalt. Technologieoutlook und IT-Trends Zürich, 11. September 2012 Open Data Technologieoutlook und IT-Trends Zürich, 11. September 2012 André Golliez Managing Partner itopia Präsident Opendata.ch andre.golliez@itopia.ch Inhalt 1. Einleitung 2. Open Government Data (OGD)

Mehr

Was machen eigentlich Staaten mit Daten?

Was machen eigentlich Staaten mit Daten? Was machen eigentlich Staaten mit Daten? RA Dr. Christian Laux, LL.M. Bird & Bird LawCamp 2011 Frankfurt, 2. April 2011 Zum Einstieg: Veröfffentlichung von Daten auf Wikileaks 1 Bank Julius Baer v. Wikileaks

Mehr

An der Grenze zum Semantic Web LOGD für die Statistik

An der Grenze zum Semantic Web LOGD für die Statistik An der Grenze zum Semantic Web LOGD für die Statistik Alain Nadeau, Armin Grossenbacher Schweizer Tage der öffentlichen Statistik, 20.9.2012 Von Print zum Web und immer mehr Das Web als Informationsplattform

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online)

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online) das buch vol. 4 (print, digital, online) Public Innovation Kontakt: Christian Walter, Managing Partner; cwa@swissmadesoftware.org; T +41 61 690 20 52 swiss made software das Thema Etwa 10 Milliarden Franken

Mehr

CV Matthias Stürmer. Background. Phone: +41 58 286 61 97 Mobile: +41 58 289 61 97 Email: matthias.stuermer@ch.ey.com. Skills.

CV Matthias Stürmer. Background. Phone: +41 58 286 61 97 Mobile: +41 58 289 61 97 Email: matthias.stuermer@ch.ey.com. Skills. Dr. Matthias Stürmer, Ernst & Young egov Lunch der Berner Fachhochschule Fachbereich Wirtschaft und Verwaltung 12. Mai 2011, Hotel Bern CV Matthias Stürmer Phone: +41 58 286 61 97 Mobile: +41 58 289 61

Mehr

E-Government Forum. Austauschs- und Koordinationsgremium 13. Mai 2014

E-Government Forum. Austauschs- und Koordinationsgremium 13. Mai 2014 E-Government Forum Austauschs- und Koordinationsgremium 13. Mai 2014 Agenda 1 Begrüssung Stephan Arnold 2 Open Government Data (OGD) Pause Open Government in der Schweiz J.P. Lovato Pilotportal opendata.admin.ch

Mehr

E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede

E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede E-Government und E-Health: Synergiepotenziale und Unterschiede EDI-Podium, Luzern, 22. Juni 2012 Peter Fischer Delegierter für die Informatiksteuerung des Bundes Übersicht E-Government Schweiz Gemeinsamkeiten

Mehr

Mobile Apps. Haftungsthemen. Dr. Christian Laux, LL.M. Rechtsanwalt. Swiss Testing Nights 21.11.2012. Google Campus, Zürich LAUX LAWYERS 1

Mobile Apps. Haftungsthemen. Dr. Christian Laux, LL.M. Rechtsanwalt. Swiss Testing Nights 21.11.2012. Google Campus, Zürich LAUX LAWYERS 1 Mobile Apps Haftungsthemen Dr. Christian Laux, LL.M. Rechtsanwalt Swiss Testing Nights 21.11.2012 Google Campus, Zürich LAUX LAWYERS 1 Themen Übersicht Vertragsverhältnisse 2 Haftungsthemen: Thema 1: Ungeklärte

Mehr

Open Government Data für mehr Transparenz und Partizipation im öffentlichen Sektor

Open Government Data für mehr Transparenz und Partizipation im öffentlichen Sektor Open Government Data für mehr Transparenz und Partizipation im öffentlichen Sektor 17. TEWI-Forum Brig-Glis, 13. November 2012 Dr. Matthias Stürmer, Ernst & Young Meine unterschiedlichen Perspektiven Befürworter

Mehr

DSpace 5 und Linked (Open) Data. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28.

DSpace 5 und Linked (Open) Data. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28. DSpace 5 und Linked (Open) Data Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28. Oktober 2014 Ausblick: DSpace 5 Metadaten für alle Objekte (Collections,

Mehr

egov aus dem Baukasten

egov aus dem Baukasten 1 egov aus dem Baukasten Am Beispiel von ZEMIS Hans Burger Senior IT Consultant 4. November 2014 Agenda AdNovum egov-baukasten ZEMIS Übersicht Nutzungsbeispiele Baukasten Fazit 3 AdNovum Swiss Quality

Mehr

Swiss Government Cloud Wieviel «open» können Behördenangebote sein? 11. April 2013 2. Open Cloud Day Jens Piesbergen

Swiss Government Cloud Wieviel «open» können Behördenangebote sein? 11. April 2013 2. Open Cloud Day Jens Piesbergen Swiss Government Cloud Wieviel «open» können Behördenangebote sein? 11. April 2013 2. Open Cloud Day Jens Piesbergen Agenda Cloud: Services, Daten Paradigma-Wechsel Umfeld und Markt-Beobachtungen Verantwortung

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

Fortschritt im E-Government und im ehealth: Welche Aufgabe hat die Politik, wie kann die Branche ihre Anliegen besser vertreten?

Fortschritt im E-Government und im ehealth: Welche Aufgabe hat die Politik, wie kann die Branche ihre Anliegen besser vertreten? Fortschritt im E-Government und im ehealth: Welche Aufgabe hat die Politik, wie kann die Branche ihre Anliegen besser vertreten? Edith Graf-Litscher, Nationalrätin SP Kanton Thurgau Mitglied Kernteam epower-initiative

Mehr

Absicherung von Versicherungsgeschäftsprozessen in die interne IT am Einfallstor

Absicherung von Versicherungsgeschäftsprozessen in die interne IT am Einfallstor Absicherung von Versicherungsgeschäftsprozessen in die interne IT am Einfallstor 29.11.2013 Präsentator: Friedrich Oesch Head of Professional Service Web Application Security Ergon Informatik AG Facts

Mehr

Summary Report - Apr 2, 2012 Survey: Wie weiter mit Open Government Data - Umfrage 2012

Summary Report - Apr 2, 2012 Survey: Wie weiter mit Open Government Data - Umfrage 2012 Summary Report - Apr 2, 2012 Survey: Wie weiter mit Open Government Data - Umfrage 2012 1. Auf welche Zielgruppen sollte mit dem OGD Angebot im ersten Schritt fokussiert werden? Geben Sie die drei wesentlichen

Mehr

Open Government Data. Schweizer Tage der öffentlichen Statistik 2012. Michael Grüebler Leitung Projekte & Innovation Statistik Stadt Zürich

Open Government Data. Schweizer Tage der öffentlichen Statistik 2012. Michael Grüebler Leitung Projekte & Innovation Statistik Stadt Zürich Schweizer Tage der öffentlichen 2012 Michael Grüebler Leitung Projekte & Innovation Agenda Was ist OGD bei der Beispiele von Anwendungen Rahmenbedingungen und Stolpersteine Nutzen von OGD 9. Oktober 2012,

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

One Stop Europe Große und offene Geodaten

One Stop Europe Große und offene Geodaten Große und offene Geodaten Open and Big Geodata Offene Geodaten als Treiber für Innovation und Fortschritt? Foliensatz zum Download unter http://arnulf.us/publications#2015 Direct Link: http://arnulf.us/publications/big-open-geodata.pdf

Mehr

THE PRINICPLE OF OPENNESS.

THE PRINICPLE OF OPENNESS. Credits: Grafik Linz_Open Commons: CC-by: Quelle Stadt Linz, CC-by Logo: CC-by: Creative Commons THE PRINICPLE OF OPENNESS. Local Data in the Open Commons Region Linz http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/

Mehr

Big Data und Open Access auf dem Weg zu einer Datenpolitik

Big Data und Open Access auf dem Weg zu einer Datenpolitik Big Data und Open Access auf dem Weg zu einer Datenpolitik Sammellust Sammelwut Big Data und ihre Auswirkungen in der Kultur Colloquium im L arc Romainmôtier 22. 24 August 2013 André Golliez Managing Partner

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller /ch/open - 5.4.2012 Sie alle sind Cloud-Nutzer 2 3 Cloud-Computing als Weiterentwicklung von SOA Business process as a Service Software as a

Mehr

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin

Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Cloud Computing Potenziale für die öffentliche Verwaltung führungskräfte forum im HHI, Berlin Dr. Klaus-Peter Eckert, Dr. Peter Deussen Fraunhofer FOKUS - Berlin 18.10.2011 Agenda Technische Voraussetzungen

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Wege zu einer Cloud-Strategie der Schweizer Behörden

Wege zu einer Cloud-Strategie der Schweizer Behörden Département fédéral des finances DFF Unité de stratégie informatique de la Confédération USIC Wege zu einer Cloud-Strategie der Schweizer Behörden BFH egov Lunch, 1. Sept. 2011 In the survey, 20% of those

Mehr

Volle Kontrolle des elektronischen Patientendossiers (EPD) durch den Patienten

Volle Kontrolle des elektronischen Patientendossiers (EPD) durch den Patienten Volle Kontrolle des elektronischen Patientendossiers (EPD) durch den Patienten Dr. Sang-Il Kim, 14. April 2015, stv. Leiter Koordinationsorgan ehealth Suisse 1 Die Strategie ehealth Schweiz von 2007 Die

Mehr

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com Agenda Dipl. Inf. Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com [Tschaschbon] Software Architekt, Consulting Workflow

Mehr

Learning From the Neighbours Schweiz

Learning From the Neighbours Schweiz Learning From the Neighbours Schweiz Cluster-Workshop Sicherheitstechnologien in Baden-Württemberg mit Sicherheit zukunftsfähig Dr. Lukas Ruf Bellariastr. 12 CH 8002 Zürich http://www.consecom.com Lukas.Ruf@consecom.com

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Identity Management. Rudolf Meyer

Identity Management. Rudolf Meyer Identity Management Rudolf Meyer Dr. Pascal AG Identity Management - Topics Das Thema «Identitiy and Authorization Management» spielt heute bereits eine zentrale Rolle. In der Zukunft wird die Bedeutung

Mehr

Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg IHE Deutschland e.v. www.ihe-d.de

Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg IHE Deutschland e.v. www.ihe-d.de IHE-basierte Aktensysteme - Architekturansätze Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg Agenda 1. Hintergrund / Motivation 2. Rechtliche Grundlagen 3. IHE Was ist das?

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Swisstopo - Big & Open Geo Data

Swisstopo - Big & Open Geo Data Große und offene Geodaten OneStopEurope, 23. April 2015 Innenministerium Baden-Württemberg, Stuttgart Swisstopo - Big & Open Geo Data Geodateninfrastrukturen Schweiz: Spannungsfeld Föderalismus und OpenData

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

Digitalisierung erhöht die Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit von Informationsflüssen und Geschäftsprozessen.

Digitalisierung erhöht die Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit von Informationsflüssen und Geschäftsprozessen. 1 Die Post spielt mit ihrer Expertise als Überbringerin von Informationen und dank ihrem technischen Know-how eine wichtige Rolle. Sie stellt digitale Infrastrukturkomponenten auf drei Ebenen bereit: Sicherheitstechnologie

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten.

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Der Leistungsausweis. Netcetera zählt zur Spitzengruppe der Softwarefirmen in der Schweiz und unterstützt verschiedenste Kunden in ihrem Kerngeschäft

Mehr

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver Egger ahdi gmbh image: wikimedia commons interoperabel

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Na und? Stefan Mai Partner Manager, Good Technology, Frankfurt Netzplan MDM Kosten oder Nutzen? Wann was steuern und warum. MDM der Beginn einer Reise. Steigen Sie ein und seien

Mehr

SharePoint & Office 365 ein starkes Gespann

SharePoint & Office 365 ein starkes Gespann SharePoint & Office 365 ein starkes Gespann Hybride Lösungsszenarien mit SharePoint und Office 365 praxisorientiert beleuchtet Stefan von Niederhäusern CTO @Nexplore Informatik Ing. FH 20 Jahre IT Architekt

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES

URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES URHEBERRECHTLICHE ASPEKTE DES NEUEN EUROPEANA AGREEMENTS Dr. Karin Ludewig, Berlin Gliederung des Vortrags Wesentliche Änderung gegenüber dem altenagreement Exkurs: CC0 Lizenz Grund für diese Änderung?

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Authentication as a Service (AaaS)

Authentication as a Service (AaaS) Authentication as a Service (AaaS) Abendseminar «Innovative Alternativen zum Passwort» 26.10.2010, Hotel Novotel, Zürich Anton Virtic CEO, Clavid AG Information Security Society Switzerland 1 Agenda Cloud

Mehr

Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage. Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing

Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage. Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage www.finish-project.eu Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing Was ist FIWARE? Future Internet Ware

Mehr

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung Bundeskanzlei BK GEVER Bund GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung 15. März 2013 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013

Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013 Next Generation SEO Author Markups und Schema Integrationen Marcus Tober Köln 16.10.2013 10/21/2013 Searchmetrics Inc. 2013 Page 1 Gründer von Searchmetrics Ich liebe SEO und Search seit 2001 Informatik-Studium

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

Transaktionskosten senken mit dem Wirtschaftsportalverbund

Transaktionskosten senken mit dem Wirtschaftsportalverbund Transaktionskosten senken mit dem Wirtschaftsportalverbund Rainer Hörbe Leiter Arbeitskreis WPV 8. März 2013 1 1 Identifikation + Berechtigung + Sicherheitsmaßnahmen Problemstellung: Vertrauen im Internet?

Mehr

SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012)

SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012) SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012) Manuel P. Nappo, lic. oec. HSG Leiter Fachstelle Social Media Management Studienleiter CAS Social

Mehr

Mobile Security: Sicherer Applikationszugriff für eine mobile Welt. Oracle Mobile and Social Access Management. Heike Jürgensen.

Mobile Security: Sicherer Applikationszugriff für eine mobile Welt. Oracle Mobile and Social Access Management. Heike Jürgensen. Mobile Security: Sicherer Applikationszugriff für eine mobile Welt Oracle Mobile and Social Access Management Heike Jürgensen Security Sales Citizen Services Mobile Banking Online Healthcare Business Transformation

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret.

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret. Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret. Konkret. Die modulare Suite mit Vernetzung und Universalarchiv für Spitäler, Ärzte, Versicherungen, Pharma und weitere Partner. Organisationsübergreifende

Mehr

Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer

Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer Gliederung Einleitung Informations- und Wissensmanagement, Web 2.0 Erfolg von Blogs, Wikis & Co. Projekt

Mehr

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Dimitri Senik, CFA GIPS Aperitif der SBVg 15. November 2007 Inhalt Aktivitäten im GIPS Interpretations Subcommittee Projekt einer GIPS Guidance für Hedge

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen heisst Optimierung von Versorgungsprozessen durch Verbesserung der Kommunikation

Vernetzung im Gesundheitswesen heisst Optimierung von Versorgungsprozessen durch Verbesserung der Kommunikation Vernetzung im Gesundheitswesen heisst Optimierung von Versorgungsprozessen durch Verbesserung der Kommunikation Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie

Mehr

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/1 R4eGov Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/2 Ausgangspunkt:

Mehr

Open Data aktuelle Entwicklungen

Open Data aktuelle Entwicklungen Open Data aktuelle Entwicklungen Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Bern Abteilung Informationsmanagement Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit Gastreferat im Rahmen der Vorlesung «Open

Mehr

Langzeitarchivierung-as-a-Service

Langzeitarchivierung-as-a-Service Langzeitarchivierung-as-a-Service Technisches, ökonomisches und politisches Konzept zur Erfüllung gesetzlicher Pflichten, Verbesserung der Versorgung und Unterstützung der medizinischen Forschung Alexander

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

Elektronische Fallakte v2.0. EFAv2.0 für regionale Versorgungsnetze

Elektronische Fallakte v2.0. EFAv2.0 für regionale Versorgungsnetze Elektronische Fallakte v2.0 EFAv2.0 für regionale Versorgungsnetze Was ist EFA? Die elektronische Fallakte ist eine Lösung für den Austausch medizinischer Daten in regionalen Versorgungsnetzen Weitergabe

Mehr

Data Purse: Erstes Kooperationsprojekt von ezürich. 5. März 2012 InfoSocietyDays, Bern. Christian Schwarzer, DSwiss AG christian.schwarzer@dswiss.

Data Purse: Erstes Kooperationsprojekt von ezürich. 5. März 2012 InfoSocietyDays, Bern. Christian Schwarzer, DSwiss AG christian.schwarzer@dswiss. Data Purse: Erstes Kooperationsprojekt von ezürich 5. März 2012 InfoSocietyDays, Bern Christian Schwarzer, DSwiss AG christian.schwarzer@dswiss.com Inhalt Ausgangslage und Motivation Data Purse Konzept

Mehr

}}} eccenca: Semantic Enterprise Platform. Der lange weg zum Semantic Enterprise

}}} eccenca: Semantic Enterprise Platform. Der lange weg zum Semantic Enterprise }}}.eccenca }}} eccenca: Semantic Enterprise Platform Der lange weg zum Semantic Enterprise 06. Mai 2010 Präsentiert von: Hans-Chr. Brockmann Agenda: }}}.eccenca In eigener Sache: Abgrenzung SMILA eccenca

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory /

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Mobile Backend in Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Einführung Wachstum / Marktanalyse Quelle: Gartner 2012 2500 Mobile Internet Benutzer Desktop Internet Benutzer Internet Benutzer

Mehr

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch Keynote ALMconf 2010 in Stuttgart 26. bis 28. Oktober 2010 Thomas Obermüller elego Software Solutions GmbH - 2010 1 Welcome & Outline Open Source basiertes ALM ganz praktisch Agenda Application Lifecycle

Mehr

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung + Web-Anwendung: Erstes Einsatzgebiet, Ergebnisse aber allgemein übertragbar + Test aus Benutzersicht - Nicht Unit-Test,

Mehr

evolution up2date 2014 evolution in automation

evolution up2date 2014 evolution in automation evolution up2date 2014 evolution in automation Developer Portal XAMControl 2.1 Innovations Nie mehr die Welt neu erfinden ACC Automatisierungsobjekt z.b. Motor Besteht aus SPS Funktionen Visualisierung

Mehr

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Die Bedeutung von GRC Programmen für die Informationsicherheit Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2013 1 Transformationen im Markt Mobilität Cloud

Mehr

Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG. Die Open ehealth Integration Platform (IPF)

Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG. Die Open ehealth Integration Platform (IPF) Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG Die Open ehealth Integration Platform (IPF) Martin Krasser Position Software architect and engineer @ ICW Fokus Verteilte Systeme Anwendungsintegration, Systemintegration

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Mehr als 75% aller Mitarbeiter verwenden Facebook in Österreich Mehr als 50% aller Mitarbeiter verwenden Xing in Österreich Mehr als 30% aller

Mehr als 75% aller Mitarbeiter verwenden Facebook in Österreich Mehr als 50% aller Mitarbeiter verwenden Xing in Österreich Mehr als 30% aller Mehr als 75% aller Mitarbeiter verwenden Facebook in Österreich Mehr als 50% aller Mitarbeiter verwenden Xing in Österreich Mehr als 30% aller Mitarbeiter verwenden LinkedIn in Österreich Intranet mit

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Cloud Computing als Basisinfrastruktur für Shared Services in der Verwaltung

Cloud Computing als Basisinfrastruktur für Shared Services in der Verwaltung Cloud Computing als Basisinfrastruktur für Shared Services in der Verwaltung Dr. Matthias Kaiserswerth Director and Vice President IBM Research - Zurich Aktuelle Situation Die Finanzkrise hat tiefgreifende

Mehr

Social Media kein rechtsfreier Raum

Social Media kein rechtsfreier Raum Social Media kein rechtsfreier Raum Lunchveranstaltung vom 7. Mai 2014 lic.iur. Nadia Steiner-Huwiler, Rechtsdienst, Universität Zürich E-Mail: nadia.steiner@rd.uzh.ch 07.05.14 Seite 1 Übersicht Social

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

BYOD Vernünftig Sicher Bezahlbar

BYOD Vernünftig Sicher Bezahlbar P R Ä S E N T I E R T BYOD Vernünftig Sicher Bezahlbar Ein Beitrag von Holger Brink Managing Consultant Login Consultants Germany GmbH 2 1 BYOD 3 BYOD kein Spaß! Es gibt nichts Attraktiveres als Tablets

Mehr

Das Open Data Portal Österreich (ODP)

Das Open Data Portal Österreich (ODP) Das Open Data Portal Österreich (ODP) Offene Daten von & für Wirtschaft, Wissenschaft & eday2015 5. März, WKO Gesellschaft! Martin Kaltenböck Semantic Web Company & OKF-AT Semantic Web Company gegründet

Mehr

Linked Open Cultural Heritage.

Linked Open Cultural Heritage. Linked Open Cultural Heritage. Herausforderungen, Risiken und Chancen der Datenvernetzung im Bereich des Kulturerbes. Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum Referat für Museums- und Kulturinformatik

Mehr

Business Analytics in der Big Data-Welt

Business Analytics in der Big Data-Welt Business Analytics in der Big Data-Welt Frankfurt, Juni 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Big Data-Analytik "The way I look at big data analytics is it's not a technology,

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten LifeCycle.Conf 2012 in München 24. bis 25. April 2012 Michael Diers, Thomas Obermüller elego Software

Mehr

Schatten IT & Beispiele für Kollaboration in Enterprise 2.0. HAW Hamburg AW2 Benjamin Kirstgen

Schatten IT & Beispiele für Kollaboration in Enterprise 2.0. HAW Hamburg AW2 Benjamin Kirstgen Schatten IT & Beispiele für Kollaboration in Enterprise 2.0 HAW Hamburg AW2 Benjamin Kirstgen 1 Inhaltsübersicht 1. Schatten IT 1.1. Definition 1.2. Situation 1.3. Problematik 1.4. Kollaboration und Schatten

Mehr

Die Zeit für Social Business ist jetzt.

Die Zeit für Social Business ist jetzt. Die Zeit für Social Business ist jetzt. Portale als personalisierter Einstieg in Social Software & Unified Communication Andreas Hiller Social Collaboration Berater GIS Gesellschaft für InformationsSysteme

Mehr

Cloud Computing: Startschuss für eine Cloud- Strategie der Schweizer Behörden

Cloud Computing: Startschuss für eine Cloud- Strategie der Schweizer Behörden Cloud Computing: Startschuss für eine Cloud- Strategie der Schweizer Behörden Swiss Networking Day 2011 - Willy Müller / 3. Mai 2011 2 Agenda 1. Was ist Cloud Computing? 2. Was bedeutet es für die Behörden?

Mehr

Open Data in der Schweiz

Open Data in der Schweiz Open Data in der Schweiz VoGIS-Fachforum 2014 Feldkirch 20. November 2014 André Golliez Managing Partner itopia ag President Opendata.ch, Swiss Chapter of the Open Knowledge Foundation andre.golliez@itopia.ch

Mehr

egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht

egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht egovernment, Open Government, Mobile Government? Was die öffentliche Verwaltung tatsächlich braucht Thomas Langkabel National Technology Officer Microsoft Deutschland GmbH 25. September 2014 Technologie

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH IHE konforme mobile digitale Patientenakte ConhIT 2015 Auguste-Viktoria- Klinikum Humboldt-Klinikum Klinikum Am Urban Klinikum Hellersdorf Klinikum im Friedrichshain

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO

Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Enterprise Web-SSO mit CAS und OpenSSO Agenda Gründe für SSO Web-SSO selbst gemacht Enterprise Web-SSO mit CAS Enterprise Web-SSO mit SUN OpenSSO Federation-Management Zusammenfassung Gründe für SSO Logins

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr