Network of Rehabilitation in Geneva. FMC Jahressymposium 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Network of Rehabilitation in Geneva. FMC Jahressymposium 2014"

Transkript

1 Network of Rehabilitation in Geneva FMC Jahressymposium 2014 Dr. med. Ch. Pollien, Zürich, 18. Juni 2014

2 Vorstellung Dr. med. Christophe Pollien 1993 Arzttitel 2007 Spezialisierung in Orthopädie 2010 Stv. Kreisarzt Suva 2011 Praxisgruppenleiter Romandie Suva 2012 Executive MBA in Healthcare Management (Projekt NRG) Page 2

3 Anstoss zum Projekt 2011 Feststellungen für den Kanton Genf Suva-Agentur in Genf: Die höchsten Behandlungskosten und Taggelder der Schweiz Schlechte Zusammenarbeit mit den Ärzten mangelnder Informationsaustausch Wartelisten für Operationen Zeitverlust bei Behandlung Herausforderung: medizinische Lösungen finden Page 3

4 Background Das wirtschaftliche Gesundheitsdreieck Patienten Ärzte Versicherer Page 4

5 Background: der verunfallte Patient A S C T0: Unfall Gefährdung der Gesundheit T1: Ende des Heilungsverlaufes Schwarze Linie: vollständige Genesung Rote Linie: Folgen des Unfalles 3 Phasen: - akut (A): 0 bis 2 Wochen - subakut (S): 2 bis 12 Wochen - chronisch (C): ab 3 Monaten Medizinische Behandlung = aufeinanderfolgende Etappen zur Vermeidung von Folgeerscheinungen 1. Diagnose erstellen 2. Behandlungen durchführen 3. Kontrollieren Medizinische Behandlung = Genesungskette Page 5

6 Analogie: supply chain 1950 Toyota supply chain by JIT system (Just In Time) Genesungskette Versorgungskette akut subakut chronisch Untersuchung Röntgen MRI Diag. Behandlung (Medis., Physio) Kontrolle T0 Unfall T=Zeit Akute Phase: detaillierte Behandlungsschemata Chronische Phase: strukturierte Schemata sind kaum bekannt Page 6

7 Background: Ärzte Ärzte Akute Phase Chronische Phase (3 Monate) Allgemeinärzte Grundausbildung Begrenzte Ausbildung Spezialisten Spezifische Kenntnisse Mangelnde Interessen Öffentliche Spitäler Spezifische Kenntnisse Mangelnde Ressourcen Ineffiziente Behandlung Ineffiziente Behandlung: Wiederholte Behandlungen und Arbeitsunfähigkeit ohne Besserung Page 7

8 Background: Suva UVG: Kontroll- und Entscheidungsrecht (Ärzte Art. 48 und 54) CM Case Management Basiert auf medizinischen, sozialen und beruflichen Risiken 1. Intervention des Kreisarztes nach 3 Monaten Abstand zwischen 1 und 2: 3 Monate Behandlung Finanzielle Ergebnisse Distribution of cases Geneva 2011 NCM 1 NCM 2 NCM 3 NCM 0 Page 8

9 Analyse der ärztlichen Leistung Ärzte Patienten Suva Page 9

10 Analyse Ärzte Patient Unfall T0 Allgemeinmediziner - 1. Untersuchung - Mögliche Diagnose - Behandlungsbeginn - Negativer Verlauf - Spezialistenmeinung Dauer 6 bis 12 Wochen Patient - ineffiziente Behandlung - wahrscheinlicher Abbruch Spezialist - 4 bis 6 Monate nach T0 - Präzise Diagnose - Behandlung anpassen oder - Operationsindikation - Operationsplanung Verzögerung 1 Monat oder Übertritt öffentliches Spital Verzögerung 3 Monate (GE) 8 Schwelle 50% Monate Verzögerungen und extremer Zeitverlust (4 bis 6 Monate) Warten auf Spezialistenkonsultation macht die Behandlung ineffizient Page 10

11 Analyse Ärzte Suva Taggeld direkt von der vom Arzt ausgestellten Arbeitsunfähigkeit abhängig Objektivität der Zeugnisse hinterfragt (Gefälligkeit) Studien: Work ability assessed by patients and their GPs in new episodes of sickness certification. Reiso H, Nygård JF, Brage S, Gulbrandsen P and Tellnes G. Family Practice 2000; 17: Arbeitsfähigkeit vom Patienten zu tief eingeschätzt Sick-listing habits among general practitioners in a Swedish county Lars Englund and Kurt Svärdsudd, Uppsala University, Department of Public Health and Caring Sciences, Family Medicine Section, University Hospital, Uppsala, Sweden. Scand J Prim Health Care 2000; 18: In 90 % der Fälle wird die Arbeitsunfähigkeit vom Patienten gewünscht Spinnler, Suva-Statistiker, Analyse von Zeugnissen Montagseffekt: Arbeitswiederaufnahme unter der Woche in 30% der Fälle Keine teilweise Wiederaufnahme der Arbeit Page 11

12 Analyse Ärzte Suva Taggeld Suva-Statistiken: 2003: 50% nehmen Arbeit nicht wieder auf, wenn Arbeitsunfähigkeit über mehr als 6 Monate 2012: 50% nehmen Arbeit nicht wieder auf, wenn Arbeitsunfähigkeit über mehr als 8 Monate Behandlungskosten Vom Arzt abhängig (Physio., Medis, Röntgen, IRM) Renten Abhängig vom wirtschaftlichen Leistungsverlust des Patienten Durch Behandlungsdauer indirekt vom Arzt abhängig Behandlungskosten = Investition zur Vermeidung der Rente Page 12

13 Analyse: Besonderheiten in Genf Ein öffentliches Spital HUG => Monopol Internationales wirtschaftliches Gefüge (UNO, WHO, HCR, WTO, IKRK) «Die Orthopäden von Genf sind nicht auf Suva-Fälle angewiesen.» Auswirkungen für Genf: Mehr Verzögerungen Mehr ineffiziente Behandlungen Hypothese 2011: Wartezeit für eine Operation im HUG Juni 2011: Warnsystem zwischen Prof. Hoffmeyer (HUG) und der Suva Ergebnisse: 4 Fälle in 2 Jahren Beobachtungen 2013 Verzögerte Übergabe der Patienten vom Allgemeinmediziner zum Spezialisten Durchschnittlich 3 Monate (bis zu 6 Monaten!) Page 13

14 Analyse SWOT (Suva) UVG Strengths (Stärken) Kontrolle über die Genesungskette Opportunities (Chancen) Gesamthafte Verbesserung der Patientenbehandlung Kontrolle über die Arbeitsunfähigkeit Weaknesses (Schwächen) Zusammenarbeit mit Pflegedienstleistern Kein finanzieller Anreiz (TARMED KVG 0.96) Threats (Risiken) Ineffiziente Behandlung Vermehrt Verzögerungen Wirtschaftliche Risiken für die Patienten und die Suva Gesundheitliche Risiken für die Patienten Page 14

15 Zusammenfassung Medizinische Behandlung = Genesungskette (Planung) 50% nehmen Arbeit nicht wieder auf, wenn Arbeitsunfähigkeit mehr als 8 Monate Verlangsamung der Behandlung => Auf Ebene der Rehabilitierung handeln Verzögerungen zwischen Allgemeinmedizinern und Spezialisten Monopol der HUG Mangelnde Interessen seitens der privaten Spezialisten => Auf Ebene der Zusammenarbeit handeln = Netzwerk Network of Rehabilitation in Geneva Page 15

16 NRG: Strategien Medizinische Strategien (primär) Genesungskette neu organisieren Netzwerk baut auf Allgemeinmediziner auf Intensität der Behandlung beibehalten (Planung) Bereits existierende Kanäle benutzen Finanzielle Auswirkungen (sekundär) Verringerung der Taggelder Geringere Behandlungskosten Auswirkung auf die Renten (?) Page 16

17 NRG: Partner I GMO: Groupe Médical d'onex Mitglied im Netzwerk DELTA (Dres. Raetzo und Schaller) Konsultation und Notfalldienst 24/24 Hauptsächlich Allgemeinmediziner Ausschliesslich ambulant Für NRG: Patientenakquise Centre de Cressy Mitglied im Netzwerk DELTA Spezialisiertes Rehabilitationszentrum Ausschliesslich ambulant Für NRG: ambulante Behandlung der Patienten Page 17

18 NRG: Partner II Hôpital Beau-Séjour (BSH) Rehabilitationszentrum Stationäre Patienten Ans HUG angebunden Key Partner: Dr. Ziltener, Schulterspezialist Für NRG: ambulante Spezialistenkonsultation HUG Universitätsspital Chirurgische Orthopädie Key Partner: Prof. Hoffmeyer, Schulterspezialist Für NRG: Schulterchirurgie Page 18

19 NRG: Zusammenfassung Partner ambulant stationär Netzwerk Delta Öffentliche Spitäler Suva Groupe Médical d'onex Centre de Cressy Hôpital Beau-Séjour HUG CRR Agentur Suva A11 Ärztlicher Dienst Suva Fallverwaltung Rehabilitation Spezialist: Konsultation Spezialist: Operationen Finanzierung Spezialisierte Rehabilitation Versicherungsmedizin Page 19

20 NRG: Grundregeln des Netzwerkes Schultertrauma (Pilotphase) Jeder Fall wird 3 Monate lang betreut Die Fälle werden vom Allgemeinmediziner der GMO verwaltet Verlaufsbericht nach 4 Wochen und nach 3 Monaten Wartezeit für eine Spezialistenkonsultation max. 5 Werktage Physiotherapiesitzungen 5x pro Woche (Normalfall 2x) Operationen: direkter Zugang zum HUG dank Dr. Ziltener (1 Monat) Übermittlung von Informationen an die Suva-Agentur Überwachung der Arbeitskapazität durch den Ärztlichen Dienst der Suva Bewertung der fachlichen Eignung durch das CRR Page 20

21 Funktionsweise NRG 4 b Operation 2 Assessment 4 c Inpatient rehab. 1 GP 3 GP 4 a Outpatient rehab. Page 21

22 Budget NRG Berechnung der zusätzlichen Kosten im Vergleich zum Normalfall Schultertrauma, jährliche Einschätzung der GMO: 40 Pilotphase 20 - Physiotherapie: (3 Monate) CHF Position 7301 CHF 48.- Anzahl pro Woche (5-2) 3 x Anzahl Wochen 12 x - Anreiz pro Fall (KIMSA) CHF Diverse CHF Kosten pro Fall CHF Gesamtkosten NRG CHF KIMSA: anreizbasiertes Fakturierungssystem der Suva zur frühzeitigen Erkennung von Risikopatienten (Deutschschweiz) Page 22

23 NRG: Bewertungskriterien Vergleich zwischen dem NRG und der Agentur Genf in Bezug auf Schultertraumata während der gleichen Periode Problem: Anzahl der NRG-Testfälle Erwartete Ergebnisse für das NRG Verteilung NCM NCM 1 > 60% Behandlungskosten pro Fall Taggeld pro Fall Mittlere Behandlungsdauer Page 23

24 Durchführung TIMELINE PROJECT NRG PLANNING Mai 2014 Bestätigung Budget 1. Juli Projektbeginn regelmässige Sitzung 4 Zwischenbericht 5 Schlussbericht Ins Kostenmanagement der Suva integrieren? Page 24

25 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Page 25

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

VERSICHERUNG UND MEDIZIN. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN VERSICHERUNG UND MEDIZIN Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Basic terms and concepts C PH 70 C PH 71 Insurance medicine-related duties of treating physicians;

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z

Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z Arbeitslos und Unfall? Informationen von A bis Z Wenn Sie Anspruch auf Arbeits - losenentschädigung (ALE) haben, dann sind Sie bei der Suva gegen Unfall versichert. Melden Sie einen Unfall rasch Ihrem

Mehr

Das Schweizer Gesundheitssystem

Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Gesundheitswesen ist ein wichtiger Sektor unseres Sozial- und Wirtschaftssystems. Ein Drittel der Gesundheitskosten in der Schweiz werden

Mehr

VORLESUNG 2011. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

VORLESUNG 2011. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSIHERUNGSMEDIZIN VORLESUNG 0 Dr. med. hristian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele > Versicherungsmedizin (Insurance Medicine) gemäss dem schweizerischen Lernzielkatalog Sozial- und Präventivmedizin

Mehr

Integrierte Versorgung in der Schweiz

Integrierte Versorgung in der Schweiz Integrierte Versorgung in der Schweiz Integration von Grundversorgern, Spezialärzten in der Schweiz Vom Gegen- / Neben- / Miteinander der Netzwerke und etablierter Berufsorganisationen FMH 080606 Bertelsmann

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie

Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt am Institut für Radiologie Medienmitteilung Kommunikation Brauerstrasse 15, Postfach 834 CH-8401 Winterthur www.ksw.ch Winterthur, 26. März 2007 Neuer Chefarzt am Kantonsspital Winterthur Dr. med. Christoph A. Binkert wird Chefarzt

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN

KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN KRANKENVERSICHERUNG IN AUSTRALIEN Inhalt: Notwendigkeit... 1 Generelle Informationen zum Gesundheitssystem in Australien... 2 Rahmenbedingungen und Abschluss... 2 Kosten und Abschluss der Versicherung...

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es?

Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Espace de l Europe 10 CH-2010 Neuchâtel obsan@bfs.admin.ch www.obsan.ch Workshop des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums Ausserkantonale Behandlungen welche Analysemöglichkeiten gibt es? Sonia Pellegrini,

Mehr

vertrauen... braucht Zeit. Wir nehmen sie uns, im persönlichen Gespräch mit Ihnen. Bei den fundierten Diagnosen und der individuellen Behandlung.

vertrauen... braucht Zeit. Wir nehmen sie uns, im persönlichen Gespräch mit Ihnen. Bei den fundierten Diagnosen und der individuellen Behandlung. vertrauen... braucht Zeit. Wir nehmen sie uns, im persönlichen Gespräch mit Ihnen. Bei den fundierten Diagnosen und der individuellen Behandlung. Wir betreuen Sie persönlich Die Hausärzte von Sanacare

Mehr

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern 3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern Oliver Reich, PhD, Leiter Gesundheitswissenschaften, Helsana-Gruppe, 4. November 2014 Mathias Früh, Department of Health Sciences, Helsana-Group, P.O. Box, 8081

Mehr

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer

Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität. Unser Angebot für Zuwanderer Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Unser Angebot für Zuwanderer Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Dank unserer langjährigen Erfahrung können wir

Mehr

Service, der mehr bietet. Für einen optimalen Versicherungsschutz in jeder Lebensphase.

Service, der mehr bietet. Für einen optimalen Versicherungsschutz in jeder Lebensphase. Service, der mehr bietet Für einen optimalen Versicherungsschutz in jeder Lebensphase. Med Direct Managed Care ersparnis Mit Med Direct konsultieren Sie für Behandlungen immer zuerst Ihren persönlichen

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

Krankenversicherung für Mitglieder

Krankenversicherung für Mitglieder Krankenversicherung für Mitglieder Meine Bank Gesundheit ist das höchste Gut Mitglieder werden optimal betreut Es gibt nichts Wichtigeres im Leben als die Gesundheit. Noch nie war der medizinische Standard

Mehr

Integrierte Versorgung

Integrierte Versorgung Wählen Sie mit dem Icon Grafik einfügen ein Bild aus dem Ordner: M:\VORLAGEN\Präsentationen\Bilder-Quadratisch Integrierte Versorgung Chronic Disease Management Perspektiven einer Krankenversicherung 1

Mehr

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+

Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Qualitätsmessung und Peer Review aus Sicht des CH-Spitalverbandes H+ Werner Kübler, Dr. med. MBA Vize-Präsident H+ Die Spitäler der Schweiz, CEO Universitätsspital Basel 4. QMR Kongress 4. Mai 2015 Agenda

Mehr

Fragen und Antworten zum Modell KPTwin.doc nach KVG

Fragen und Antworten zum Modell KPTwin.doc nach KVG Fragen und en zum Modell KPTwin.doc nach KVG Allgemeine Frage zu KPTwin.doc Ich möchte vom Versicherungsmodell KPTwin.doc profitieren. Wer kann mitmachen? Ich interessiere mich für das Versicherungsmodell

Mehr

Deutsch-und englischsprachige Ärzte in Seoul

Deutsch-und englischsprachige Ärzte in Seoul Gz.: Vw 110 Stand: September 2012 Deutsch-und sprachige Ärzte in Seoul Die Angaben erfolgen ohne Gewähr. Nachfolgend eine Zusammenstellung von der Botschaft namentlich bekannten Ärzten und medizinischen

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Ospita Plus Zusatzversicherung. Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Plus Ausgabe: 0609

Ospita Plus Zusatzversicherung. Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Plus Ausgabe: 0609 Ospita Plus Zusatzversicherung Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Plus Ausgabe: 0609 Inhaltsübersicht 1. Umfang der Versicherung 1.1 Zweck 1.2 Versicherte Person 1.3 Versicherungsmöglichkeiten

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Die GesundBU. Zeit, gesund zu werden!

Die GesundBU. Zeit, gesund zu werden! Die GesundBU Zeit, gesund zu werden! Dank schneller Leistung, wenn es darauf ankommt! Die 1. Berufsunfähigkeitsversicherung mit zusätzlicher GesundLeistung bei schweren Krankheiten und bei Verlust von

Mehr

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz

Case Management in Versicherungen die Evidenzlage. Survey Case Management in der Schweiz. Vergleich: Systematischer Review / Situation Schweiz Case Management in Versicherungen die Evidenzlage Regina Kunz Stefan Schandelmaier S.C.Anna Burkhardt Wout DeBoer Übersicht Systematischer Review zum Thema Inhalt + Ergebnisse Survey Case Management in

Mehr

Merkblatt Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2011

Merkblatt Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2011 Merkblatt Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder Ausgabe 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Seite 4 Gesetzliche Krankenpflegeversicherung Teil 2: Seite 6 Abdeckung der Lohnzahlungspflicht für

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten

Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten Stadtspital Triemli Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Spitalärztinnen und Spitalärzten Diese Broschüre erleichtert die Zusammenarbeit zwischen den Zuweisenden und den Ärztinnen

Mehr

Kurzzeitreisende bis 93 Tage im Aufenthaltsgebiet/ Short-term travellers spending up to 93 days abroad. Kurzzeitreisende/ Short-term Travellers

Kurzzeitreisende bis 93 Tage im Aufenthaltsgebiet/ Short-term travellers spending up to 93 days abroad. Kurzzeitreisende/ Short-term Travellers Kurzzeitreisende bis 93 Tage im Aufenthaltsgebiet/ Short-term travellers spending up to 93 days abroad. Kurzzeitreisende/ Short-term Travellers Inhaltsverzeichnis Leitfaden für die Inanspruchnahme von

Mehr

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Unfallversicherung -Obligatorium, -Zusatz Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Vaudoise Bessere Leistungen bei Unfall Ihre Pflichten

Mehr

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten Eva-Maria Panfil Berner Fachbereich Fachhochschule Gesundheit Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik FaktenBlatt Gesundheitspolitik V. Fragen und Antworten zum Risikoausgleich in der Krankenversicherung Stand: Juli 2012 Liebe Leserin, lieber Leser In der obligatorischen Grundversicherung hat ein Krankenversicherer

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

hole-in-one für ihre gesundheit

hole-in-one für ihre gesundheit hole-in-one für ihre gesundheit Wo Leidenschaft und Prävention sich treffen Golf und Gesundheit im Einklang Technik, Prävention und Rehabilitation Im Rahmen der sportmedizinischen Rehabilitation spezialisiert

Mehr

Offene Fragen zur Spitalplanung und -finanzierung: Wie weiter? Grand Casino Luzern (1148.) 5. September 2014

Offene Fragen zur Spitalplanung und -finanzierung: Wie weiter? Grand Casino Luzern (1148.) 5. September 2014 Offene Fragen zur Spitalplanung und -finanzierung: Wie weiter? Grand Casino Luzern (1148.) 5. September 2014 Referat Dr. med. Dominik Utiger Herausforderungen aus Sicht eines Klinikdirektors Dr. med. Dominik

Mehr

Die stationäre Geriatrische Rehabilitation

Die stationäre Geriatrische Rehabilitation Die stationäre Geriatrische Rehabilitation 3 Was ist eine stationäre Geriatrische Rehabilitation? Das Ziel der stationären Geriatrischen Rehabilitation ist es, mit gezielten Therapien die Selbständigkeit

Mehr

Die Rehabilitation CH vor neuen Herausforderungen

Die Rehabilitation CH vor neuen Herausforderungen Die Rehabilitation CH vor neuen Herausforderungen Bund (KVG,KVV) AG Arztpraxen Spezialisten Akutspitäler Rehabilitation Stationär/Ambulant Konkurrenz (D) Kantone (Leistungsaufträge) H+ (Dachverband Spitäler)

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Gesundheitskonto Bayern. Ein Modellvorhaben der KVB

Gesundheitskonto Bayern. Ein Modellvorhaben der KVB Ein Modellvorhaben der KVB Ausgangssituation: Arzt-Patienten-Verhältnis Arzt Patient Abrechnung über Behandlungspauschalen Abrechnung über die Kassenärztlichen Vereinigung Budgetierung der ärztlichen Honorare

Mehr

Projektabschluss in globaler Konzernumgebung. 2014-08-28 Oliver Mende, Bayer Pharma AG

Projektabschluss in globaler Konzernumgebung. 2014-08-28 Oliver Mende, Bayer Pharma AG Projektabschluss in globaler Konzernumgebung 2014-08-28 Oliver Mende, Bayer Pharma AG Vorstellung Oliver Mende Diplom-Ingenieur (FH) Technische Informatik Beuth Hochschule / TFH MBA (Project and Contract

Mehr

Ihre Anmeldung: Formular bitte rasch zusammen mit ärztlichem Attest einschicken

Ihre Anmeldung: Formular bitte rasch zusammen mit ärztlichem Attest einschicken Eidgenössische Invalidenversicherung (IV) Anmeldung für Erwachsene Übergangsleistung Ihre Anmeldung: Formular bitte rasch zusammen mit ärztlichem Attest einschicken Diese vereinfachte IV-Anmeldung ist

Mehr

3. Versicherungsmedizinisches Symposium Interlaken

3. Versicherungsmedizinisches Symposium Interlaken Interlaken Freitag 9. Januar 2015 Zentrum Artos Interlaken, Alpenstrasse 45, 3800 Interlaken Programm 9:30 Anmeldung Kaffee und Gipfeli 10:10 Begrüssung Dr. med. Jörg Jeger / Dr. med. Heinz Schaad 10:15

Mehr

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute

Fallpauschalen in Schweizer Spitälern. Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Fallpauschalen in Schweizer Spitälern Basisinformationen für Gesundheitsfachleute Was ist SwissDRG? SwissDRG (Swiss Diagnosis Related Groups) ist das neue Tarifsystem für stationäre akutsomatische Spitalleistungen,

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland 6.9.13 Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland Agenda I Einleitung II Vorstellung der Pall Care GZO III Fallbeispiel IV Fragen und Diskussion Das Palliative Care Team GZO Wetzikon 3 Ziele von

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung

Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung Referent: Timm Laue-Ogal - AnwälteHaus Osnabrück - Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen im Spannungsfeld

Mehr

Vorname Name Geburtsdatum. Telefon Privat Mobile Telefon Geschäft. Wo? Privat Mobile Geschäft

Vorname Name Geburtsdatum. Telefon Privat Mobile Telefon Geschäft. Wo? Privat Mobile Geschäft Unfallanzeige Grundversicherung (KVG) und Zusatzversicherungen (VVG) Dieses Formular ist durch die versicherte Person, beziehungsweise deren gesetzlichen Vertreter auszufüllen. Alle zutreffenden Fragen

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen Leistungsstarke Zusatzversicherungen Wincare Die Produktlinie Wincare bietet Ihnen leistungsstarke Zusatzversicherungen an. So zum Beispiel Diversa Komfort und Natura Komfort: Versicherungen für ambulante

Mehr

GLOBAL FLEX DIE ZUSATZVERSICHERUNG SO FLEXIBEL WIE SIE!

GLOBAL FLEX DIE ZUSATZVERSICHERUNG SO FLEXIBEL WIE SIE! GLOBAL FLEX DIE ZUSATZVERSICHERUNG SO FLEXIBEL WIE SIE! Sie wollen: je nach Behandlung selbst entscheiden, ob Sie in der Allgemeinen, Halbprivaten oder Privaten Abteilung betreut werden sollen? in bestimmten

Mehr

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014

curabill Projektpräsentation fmc Jahressymposium 2014 Neue Lösungen mit Social Media (doctornet) und dem elektronischen Gesundheitsdossier (Evita) im Gesundheitswesen unterstützen den elektronischen Datenaustausch zwischen Patient und Arzt im Zürcher Gesundheitsnetz

Mehr

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die "Generation Y"? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt.

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die Generation Y? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt. ...für die "Generation Y"? Weiterbildung in der Schweiz X Digital immigrants Ärzteschwemme (D) "Ich brauche einen Job!" Dr. med. Fabian Hässler...für die "Generation Y"? X Y Digital immigrants Ärzteschwemme

Mehr

Auch die Schweiz kennt die sektorale Trennung einige provozierende Gedanken eines Gesundheitsökonomen

Auch die Schweiz kennt die sektorale Trennung einige provozierende Gedanken eines Gesundheitsökonomen Auch die Schweiz kennt die sektorale Trennung einige provozierende Gedanken eines Gesundheitsökonomen Willy Oggier, Dr.oec.HSG, Gesundheitsökonom, Küsnacht Aufbau Ein Blick über die Landesgrenzen Einige

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

TARIFORDNUNG. gültig ab 1. Januar 2012. Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch

TARIFORDNUNG. gültig ab 1. Januar 2012. Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch TARIFORDNUNG gültig ab 1. Januar 2012 Kantonsspital Glarus AG Burgstrasse 99 CH-8750 Glarus www.ksgl.ch Erlassen am 16.12.2011 vom Verwaltungsrat der Kantonsspital Glarus AG Seite 2 / 7 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille?

Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Finanzierung und Qualität im Gesundheitswesen zwei Seiten der gleichen Medaille? Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.!

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.! ! Datenbank! Verfügbarkeit! Werkzeuge! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal! Security! Business Lösungen Patientenakt rund um die Welt Ernst Mlnarik Account

Mehr

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter

Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Selbstmanagementförderung bei chronischer Krankheit im Alter Eindrücke aus den USA und was kann man in Deutschland daraus lernen? Dr. Jörg Haslbeck Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften

Mehr

Helsana Case Management

Helsana Case Management Helsana Case Management Interlaken 9Uhr30 10 Uhr University of Applied Sciences Northwestern Switzerland FHNW School of Business Institute of Management Denise Camenisch 24.04.2015 Agenda Seite 1 Case

Mehr

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation Physiotherapie Merian Iselin Bewegung und Rehabilitation Wo im nachfolgenden Text die männliche Form gewählt wurde, gilt sie auch für weibliche Personen. Physiotherapie allgemein Die Physiotherapie ist

Mehr

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer

Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Kapitel 1 Verhältnis zwischen Patient und Leistungserbringer Was ist unter einer behandlungsbedürftigen Krankheit zu verstehen?... 16 Behandlungsvertrag welche Pflichten ergeben sich für den Arzt?... 18

Mehr

MediFuture 09. Belegarzt: Eigenständigkeit im Spital? Dr. med. Heinz Wehrli Zürcher Viszeralchirurgie Klinik Hirslanden Zürich

MediFuture 09. Belegarzt: Eigenständigkeit im Spital? Dr. med. Heinz Wehrli Zürcher Viszeralchirurgie Klinik Hirslanden Zürich MediFuture 09 Belegarzt: Eigenständigkeit im Spital? Dr. med. Heinz Wehrli Zürcher Viszeralchirurgie Klinik Hirslanden Zürich Eigene Biographie (Facharzt Chirurgie) 1976 1980 : Assistenzarzt 1981 1987

Mehr

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Dr. Carlo Conti, Vorsteher Gesundheitsdepartement BS, Präsident der GDK 4. Dezember 2012 Symposium der SAMW Die demografische Entwicklung

Mehr

Krankenvollversicherung

Krankenvollversicherung Krankenvollversicherung Wenn Sie die Wahl haben, sollte Ihnen die Entscheidung nicht schwer fallen! Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail:

Mehr

Themen dieser Ausgabe 01 2013:

Themen dieser Ausgabe 01 2013: Themen dieser Ausgabe 01 2013: Physio-Akademie auf der therapie Leipzig Der Heilpraktiker für Physiotherapie - länderspezifisch und bedarfsgerecht GRATULATION! - Master für vier unserer Studenten in Teesside

Mehr

Wir heissen Sie im OSZ der AndreasKlinik willkommen; die Erhaltung Ihrer Beweglichkeit ist unser oberstes Ziel.

Wir heissen Sie im OSZ der AndreasKlinik willkommen; die Erhaltung Ihrer Beweglichkeit ist unser oberstes Ziel. gewinnen sie bewegung und lebensqualität OSZ orthopädisch-sporttraumatologisches zentrum zug Dr. med. Fredy Loretz Dr. med. dipl. Ing. Reinhardt Weinmann Dr. med. Thomas Henkel WILLKOMMEN BEI UNS Schleichende

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Quartierbasierte Primärversorgung in der Stadt Zürich

Quartierbasierte Primärversorgung in der Stadt Zürich Quartierbasierte Primärversorgung in der Stadt Zürich Die Perspektive der Spitex Zürich Erfahrungen in der Integrationsversorgung Berlin, 10. April 2008 Dr. Monika Binkert, Direktorin Städtische Gesundheitsdienste

Mehr

EDI-Potium SwissDRG und EDI

EDI-Potium SwissDRG und EDI EDI-Potium Referentin: H+ Die Spitäler der Schweiz Caroline Piana Master in Health Administration Leiterin Tarife; ehealth Mitglied Geschäftsleitung H+ Die Spitäler der Schweiz: Kennzahlen Verein, 1930

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Die obligatorische Unfallversicherung

Die obligatorische Unfallversicherung 1/7 A M T FÜ R G ES U N D H EIT FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt Die obligatorische Unfallversicherung 01.01.2012 9490 Vaduz, Telefon +423 236 73 42 Internet: www.ag.llv.li 9490 Vaduz Liechtenstein

Mehr

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Von gesund bis und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Werner Alfred Selo Stiftung Denise Camenisch 1.07.2015 Gesamtheitliche Sicht

Mehr

Ospita Spitalversicherung. Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Ausgabe: 0609

Ospita Spitalversicherung. Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Ausgabe: 0609 Ospita Spitalversicherung Bestimmungen über die Zusatzversicherung Ospita Ausgabe: 0609 Inhaltsübersicht 1. Umfang der Versicherung 1.1 Zweck 1.2 Versicherte Person 1.3 Versicherungsmöglichkeiten 1.4 Übertritt

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Prüfungskommission. Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Prüfungskommission Berufsprüfung 2007 für den Sozialversicherungs-Fachausweis Probeprüfung Krankenversicherung Aufgaben Name / Vorname: Kandidatennummer:

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber

Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber Meldung einer Arbeitsunfähigkeit Formular Arbeitgeber Seiten 1 und 2: Auszufüllen durch Arbeitgeber der arbeitsunfähigen Person Anschluss Arbeitgeber Anschluss-Nr. Telefon Strasse PLZ/Ort Versicherte Person

Mehr

Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt

Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt Elisabeth Bandi-Ott Institut für Hausarztmedizin, Universität Zürich 1 Übersicht 1. Definitionen

Mehr

Der Anwalt als Partner

Der Anwalt als Partner Der Anwalt als Partner Der Blick über die Grenzen am Beispiel der deutschen Unfallversicherung 5% der Unfälle werden im CM betreut CM-Anbieter sind Gesetzliche Unfallversicherer, nämlich 21 Berufsgenossenschaften

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell

Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft, Universität Basel

Mehr

University of Reading Henley Business School

University of Reading Henley Business School University of Reading Henley Business School Lage: Unmittelbare Nähe zu London World Class (in Real Estate) University of Reading Henley Business School World LeadingReal Estate Centre ConsistentlyRankedin

Mehr

Wie können DRG Rechnungen geprüft werden? Eine neue innovative Möglichkeit! EDI Podium 2013, Rolf Schmidiger Suva. Seite 1

Wie können DRG Rechnungen geprüft werden? Eine neue innovative Möglichkeit! EDI Podium 2013, Rolf Schmidiger Suva. Seite 1 Wie können DRG Rechnungen geprüft werden? Eine neue innovative Möglichkeit! EDI Podium 2013, Rolf Schmidiger Suva Seite 1 Agenda Sumex - Suite Ein paar Daten zu swissdrg Leistungsabrechnung / -kontrolle

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr